close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

IR33

EinbettenHerunterladen
IR33
IR33
Inhalt
1
Neue Funktionen des IR33.................................................................................................................................4
2
Displayanzeigen und Bedienfeld .......................................................................................................................5
2.1
Display................................................................................................................................................................5
2.2
Bedienfeld des Reglers......................................................................................................................................5
3
Tastenfunktionen................................................................................................................................................6
4
Bedienung des Reglers......................................................................................................................................7
5
Fernbedienung...................................................................................................................................................8
6
Beschreibung der Parameter..............................................................................................................................9
6.1
Temperaturregelungsparameter   .............................................................................................................9
6.2
Verdichterparameter   ...............................................................................................................................9
6.3
Abtauparameter   ....................................................................................................................................10
6.4
Alarmparameter   . ..................................................................................................................................11
6.5
Lüfterparameter   . ..................................................................................................................................13
6.6
Hauptparameter   . ..................................................................................................................................13
6.7
HACCP-Funktion   ..................................................................................................................................14
6.8
Echtzeituhr   . ..........................................................................................................................................14
7
Parameterliste..................................................................................................................................................15
8
Betriebs- und Störmeldungen...........................................................................................................................18
9
Verwendung der Programmierschlüssel...........................................................................................................19
9.1
Hochladen auf den Programmierschlüssel.......................................................................................................19
9.2
Herunterladen vom Programmierschlüssel......................................................................................................19
9.3
Fehlermeldungen am Programmierschlüssel...................................................................................................20
10
Widerstandswerte der Fühler...........................................................................................................................20
10.1 NTC-Fühler.......................................................................................................................................................20
10.2 PTC-Fühler.......................................................................................................................................................20
11
IR33 - Technische Daten..................................................................................................................................21
11.1 IR33 - Gemeinsame technische Daten............................................................................................................21
11.2 IR33 M - Temperaturanzeige............................................................................................................................21
11.3 IR33 S - Temperaturregler mit einem Relais.....................................................................................................21
11.4 IR33 Y - Kühlstellenregler mit 2 Relais.............................................................................................................22
11.5 IR33 F - Kühlstellenregler mit 3 Relais.............................................................................................................22
11.6 IR33 C - Kühlstellenregler mit 4 Relais............................................................................................................23
11.7 IR33 - Zubehör.................................................................................................................................................23
11.8 Austausch von IR32 gegen IR33-Kühlstellenregler..........................................................................................24
11.8 Austausch von IR32 gegen IR33-Kühlstellenregler..........................................................................................25
12
IR33DIN - Technische Daten............................................................................................................................26
12.1 IR33DIN - Gemeinsame technische Daten......................................................................................................26
12.2 IR33DIN S - Temperaturregler mit 1 Relais......................................................................................................26
12.3 IR33DIN C, H - Kühlstellenregler mit 4 oder 5 Relais.......................................................................................26
12.4 Austausch von IRDR32 gegen IR33DIN-Kühlstellenregler..............................................................................27
von 25
IR33
1 Neue Funktionen des IR33
Die neue Generation elektronischer Kühlstellenregler IR33 löst die bewährten Regler IR32 ab. Die Baureihe, für
Fronteinbau und DIN-Schienenmontage erhältlich, ist mit einer Vielzahl neuer Funktionen ausgestattet, die die Betriebssicherheit erhöhen, mehr Einsatzmöglichkeiten bieten und den gewohnten Bedienkomfort weiter verbessern.
Nachfolgend ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen:
Transformator
In die 230-V-Modelle ist ein Trafo integriert, die meisten haben ein 16 A(AC1)-Relais zur Verdichterschaltung.
Echtzeituhr
Die IR33 sind wahlweise mit eingebauter Echtzeituhr ausgestattet. Datum und Uhrzeit sind ab Werk eingestellt und
durch eine eingebaute Batterie mehrere Jahre gepuffert.
Summer
Alle Modelle haben einen Summer, der bei Bedarf deaktiviert werden kann.
Multifunktionsein- und ausgänge
Mit den vielfach konfigurierbaren Ein- und Ausgängen können zahlreiche Zusatzfunktionen realisiert werden.
Bedarfsabtauung
Alle Regler sind mit mehreren Betriebsarten zur bedarfsabhängigen Abtausteuerung ausgerüstet.
Pump-Down-Funktion
Alle IR33 beinhalten eine Abpumpsteuerung. Ein- und Ausgänge können für Niederdruckschalter und Flüssigkeitsmagnetventile konfiguriert werden.
Zweiter Verdampfer
Bei zwei Verdampfern kann je Verdampfer ein separater Abtaufühler verwendet werden. So wird das Abtauende
individuell für jeden Verdampfer gesteuert. Ein Multifunktionsausgang kann als Relaisausgang für die Abtauheizung
des 2. Verdampfers konfiguriert werden.
Verflüssiger
Die Verflüssigungstemperatur kann mit einem eigenen Regelfühler überwacht werden. Ein Relaisausgang schaltet
den Verflüssigerlüfter.
Zweiter Verdichter
An den Multifunktionsausgang kann ein zweiter Verdichter angeschlossen werden, der nach Ablauf einer einzustellenden Verzögerungszeit zuschaltet bzw. temperaturgesteuert proportional als 2. Stufe zum ersten Verdichter
betrieben wird.
HACCP
Diese Funktion ist in den Modellen mit Echtzeituhr integriert, um Übertemperaturen und evtl. Spannungsausfälle
überwachen und aufzeichnen zu können.
Automatische Adressvergabe
Funktion zur automatischen Vergabe einer Netzwerkadresse. Nach dem Anschluss der IR33 an ein Netzwerk können alle Regler von einem PC aus mit der passenden Netzwerkadresse versehen werden.
Fernbedienung, Tastatur und Programmierschlüssel
Mit einer Fernbedienung vereinfacht sich die Einstellung der Parameter. Jeder Regler besitzt einen eigenen Zugangscode, so dass auch die Programmierung von mehreren in einem Raum vorhandenen Reglern problemlos
möglich ist. Der Regler kann vor unerwünschtem Verstellen geschützt werden, indem einzelne Tasten gesperrt
werden. Ein Programmierschlüssel, wie er mittlerweile auch von anderen CAREL-Reglern bekannt ist, kann zur
Einstellung vieler gleicher Anlagen verwendet werden.
Watchdog-Funktion
Das ordnungsgemäße Funktionieren der Reglersoftware wird ständig überwacht. Sollte der Regler durch äußere
Einflüsse, wie z.B. starke elektromagnetische Felder, ausfallen, wird der Regler in einen definierten Ausgangszustand versetzt und kann sich wieder stabilisieren.
von 25
IR33
2 Displayanzeigen und Bedienfeld
2.1 Display
Der IR33 ist mit einem leistungsfähigen und ästhetisch ansprechenden LED-Display ausgestattet. Es zeigt grün
leuchtend 3 Stellen und den Dezimalpunkt. Ausdrucksstarke farbige Icons unterstützen die Anzeige der Betriebsmodi und Parameterkategorien.
Displayanzeigen
Icon
K
V
D
T
A
U
L
R
H
C
An
Blinken
Betrieb Verdichter
Verdichterstart verzögert
Betrieb Lüfter
Betrieb Abtauung; LED erlischt nach Ablauf der
Abtropfzeit und Lüfterverzögerung
Multifunktionsausgang aktiviert
Lüfterstart verzögert oder durch externen Kontakt gesperrt
Abtauung verzögert oder durch externen Kontakt gesperrt
Echtzeitabtauung aktiviert
Alarm aktiv
zusammen mit blinkender Temperaturanzeige: Tür geöffnet
-
Lichtausgang aktiviert
-
-
siehe Betriebs- und Störmeldeanzeigen
HACCP-Funktion aktiviert
HACCP-Alarm
Dauerbetrieb aktiv
Start des Dauerbetrieb verzögert
Verzögerung für externen Alarm aktiv
2.2 Bedienfeld des Reglers
Der Regler wird einfach mit den 4 Tasten des Bedienfelds eingestellt, die auch den direkten Zugriff auf die wichtigsten Funktionen bieten.
Tastenbelegung
Taste
Mehr als 5 s drücken: Zugang zu den Basisparametern (Typ C)
���
���
���
Bedeutung
Quittiert einen Alarm; Summer und Alarmrelais werden ausgeschaltet
Mehr als 1 s drücken: Startet die automatische Zuweisung einer Netzwerkadresse
Mehr als 5 s drücken: Zugang zu den Betriebsparametern (Typ F)
5 s halten bei Spannung ein: Rücksetzen auf Werkseinstellungen
���
Mehr als 5 s drücken: Rücksetzen aller Alarme mit manuellem Reset
Mehr als 1 s drücken: Aktiviert bzw. deaktiviert den Multifunktionsausgang
Mehr als 5 s drücken: Aktiviert bzw. deaktiviert den Dauerbetrieb
Mehr 5 s drücken: Ausdruck eines Reports (nur bei angeschlossenem Drucker)
Mehr als 5 s drücken: Handabtauung wird gestartet oder gestoppt
Mehr als 1 s drücken: Zugang zum HACCP-Untermenü (Anzeige von HA, HAn, HF, HFn)
Mehr als 1 s drücken: Einstellen des Sollwertes
von 25
IR33
3 Tastenfunktionen
Alarme quittieren
Summer und Alarmrelais werden durch Drücken der  -Taste quittiert.
Alarme mit manuellem Reset werden durch gleichzeitiges Drücken (mindestens 5 s) der Tasten  und  quittiert.
Handabtauung
Um die Handabtauung ein- bzw. auszuschalten, die Taste  mindestens 5 Sekunden drücken. Den Tastendruck
quittiert der Regler mit der Anzeige  (Abtaubeginn) bzw.  (Abtauende)
Dauerbetrieb
Um den Dauerbetrieb zu aktivieren bzw. zu deaktivieren, sind die Tasten  und  für mindestens 5 s gleichzeitig
zu drücken. Den Tastendruck quittiert der Regler mit der Anzeige  (Beginn des Dauerbetriebs) bzw.  (Ende
de Dauerbetriebs).
Multifunktionsausgang AUX
Wenn das Relais (AUX) als Hilfsausgang oder Lichtausgang (H1=2,3,8 oder 9) konfiguriert ist, schaltet die Taste 
das Relais. Je nach Konfiguration leuchtet entweder das  - oder das  - Icon und zeigt den Betriebszustand an.
HACCP Funktion
Der HACCP-Bereich ist mit der Tastenkombination  +  (1 s drücken) direkt erreichbar. Mit den Tasten  oder
 navigiert man durch die Parameter. Es werden der Reihe nach HAn (Anzahl der vorgefallenen HA-Alarme), HA,
HA1, HA2 (HA-Ereignisse vom jüngsten HA bis zum ältesten HA2), HFn (Anzahl der vorgefallenen HF-Alarme),
HF, HF1, HF2 (HF-Ereignisse vom jüngsten HF bis zum ältesten HF2) und Htd (Alarmverzögerung HACCP) angezeigt.
Das Einstellen von Htd auf einen Wert > 0 aktiviert die HACCP-Funktion. Drückt man die  -Taste, wird der jeweilige Wert angezeigt bzw. eingestellt.  führt wieder zur Parameterebene.
Anzeige der HA/HF Alarme: Bei Erreichen der Parameter HA bzw. HF die Taste  drücken; durch Druck auf die
Pfeiltaste  wird bei gespeichertem Alarm jeweils angezeigt: Jahr, Monat, Tag, Stunde, Minute, Dauer des Alarms.
Löschen der HACCP Alarme: In der Parameterebene 5 Sekunden die Taste  und  drücken. Die Meldung 
bestätigt die Quittierung des aktiven Alarms. Um die gespeicherten Alarme zu löschen, für 5 Sekunden die Tastenkombination  +  +  drücken, es erscheint wieder die Meldung .
Automatische Zuweisung der seriellen Adresse
Damit können die Adressen aller im CAREL-Netzwerk angeschlossenen Regler einfach eingestellt und verwaltet
werden. Voraussetzung ist, dass die Anwendung “AutoNet” auf dem PC installiert ist und die Regler diese Funktion
unterstützen. Das Programm ”AutoNet” ist im Lieferumfang der PlantVisor-Software enthalten.
Vorgehensweise:
. Im “AutoNet” Anwendungsprogramm muss man das Verfahren “Netzwerkdefinition” einleiten. Das Programm
sendet dann eine spezifische Nachricht mit der Netzwerkadresse an das gesamte CAREL Netzwerk.
2. Drückt man die Taste , erkennt der in das Netzwerk eingebundene Regler die Meldung, die vom “AutoNet”
Programm gesendet wurde; er stellt die eigene Adresse auf den geforderten Wert ein und sendet dem Programm eine Bestätigung mit dem Gerätecode und der Firmware-Version.
Sobald die Meldung des “AutoNet” Programms erkannt wird, zeigt der Regler auf seinem Display für 5 Sekunden die Nachricht  an, gefolgt von der zugewiesenen Netzwerkadresse.
3. Das Programm “AutoNet” speichert nach Eingang der Bestätigung der vernetzten Geräte die erhaltenen Informationen in seiner Datenbank, erhöht die zuletzt vergebene Netzwerkadresse um 1 und sendet erneut die
Nachricht an alle Regler des Netzes.
4. Nun kann dasselbe Verfahren ab Punkt 2 an einem anderen Regler bis zur Festlegung aller Netzwerkadressen
fortgesetzt werden.
Wichtig: Nach der Zuweisung einer Netzwerkadresse ist auf demselben Gerät aus Sicherheitsgründen eine
Minute lang keine andere Zuweisung möglich.
von 25
IR33
4 Bedienung des Reglers
Einstellen des Sollwertes
Die Taste  2 s drücken, bis die Anzeige blinkt. Jetzt kann der Sollwert mit den Tasten  oder  verändert werden.
Zum Schluss wieder  drücken um die Änderung zu speichern.
Zugang zu den Betriebsparametern (F)
Die Taste  für länger als 5 s drücken (im Alarmfall wird zuerst der Summer abgestellt). Auf dem Display erscheint
der Code des ersten F-Parameters.
Zugang zu den Basisparametern (C)
.
2.
3.
4.
Die Tasten  und  gleichzeitig für länger als 5 s drücken; auf dem Display erscheint .
Mit den Tasten  oder  bis  durchblättern (Passwort).
Mit der Taste  bestätigen.
Auf dem Display erscheint der Code des ersten Parameters. Jetzt können Basis- und Betriebsparameter eingestellt werden.
Einstellung der Parameter
. Mit den Tasten  oder  navigiert man durch die einzelnen Parameter (siehe Parametertabelle); beim Durchblättern wird auf dem Display zusätzlich zum Parameter die LED der jeweiligen Parameterkategorie angezeigt.
2.  drücken, um den Wert des zugewiesenen Parameters anzuzeigen.
3. Mit den Tasten  oder  den Wert ändern.
4. Die Taste  drücken, um den neuen Wert vorübergehend zu speichern und zur Parameterebene zurückzukehren.
Die Echtzeit- und HACCP-Parameter besitzen Unterparameter. Zwischen den Ebenen navigiert man mit der  Taste in die tiefere Ebene, mit der  -Taste gelangt man wieder in die nächsthöhere Ebene. Mit Tasten  oder 
bewegt man sich in der Ebene oder verstellt Werte.
Um die vorgenommenen Einstellungen zu speichern, muss abschließend die  -Taste 5 s gedrückt
werden, bis die Anzeige zur Raumtemperatur zurückkehrt.
Anderenfalls werden alle eingegebenen Änderungen verworfen. Dann beginnt 10 s nach dem letzten Tastendruck
der Wert oder Parameter zu blinken und nach weiteren 50 s wird die Ebene der Betriebs- oder Basisparameter
ohne Veränderung verlassen (Timeout).
Wird der Regler während des Programmierens spannungslos gemacht, werden ebenfalls keine Änderungen gespeichert.
Schnellzugriff auf die Parameter durch die Wahl der Kategorie
Nach dem Zugang zu den Basis- bzw. Betriebsparametern kann man durch Betätigen der Taste  zur übergeordneten Parameterkategorie gelangen (Icons und Kurzbezeichnungen in der nachstehenden Tabelle). Zwischen den
einzelnen Kategorien kann man dann sehr schnell mit den Tasten  oder  navigieren. Mit  gelangt man zum
ersten Parameter der Kategorie.
Kategorie
Parameter Bezeichnung Icon
Fühlerkonfigurationsparameter
/
Pro
Temperaturregel.parameter
r
CtL
Verdichterparameter
c
CMP
Abtauparameter
d
dEF
Alarmparameter
A
ALM
R
C
K
D
A
Kategorie
Parameter
Lüfterparameter
F
FAn
Konfigurationsparameter
H
CnF
HACCP-Parameter
H (HACCP)
HcP
RTC-Parameter
rtc
rtc
Rücksetzen auf Werkseinstellung
. Regler spannungslos machen;
2. Taste  drücken und Regler einschalten, bis die Meldung  auf dem Display erscheint.
von 25
Bezeichnung
Icon
V
T
H
U
IR33
5 Fernbedienung
Die Fernbedienung ermöglicht den direkten Zugriff auf alle wichtigen Funktionen wie
Licht, Ein/Aus, HACCP und die Konfigurationsparameter für die Steuerung von Temperatur, Abtauung, Lüftern und Alarmen. Die Bedienelemente des Reglers sind auf der
Fernbedienung nachgebildet, der Regler kann also vollständig und komfortabel mit der
Fernbedienung programmiert werden.
Sollwert einstellen:
.
2.
3.
4.
 drücken; der Regler zeigt  an.
 drücken, der Sollwert blinkt und kann mit den , ,  - Tasten eingestellt werden.
Durch Drücken der Taste  wird der eingestellte Sollwert gespeichert.
Mit  verlässt man den Einstellmodus.
Parameter einstellen:
 drücken; der Regler zeigt  an.
 drücken. Der erste Parameter  wird angezeigt. Jetzt sind alle Parameter anwählbar, sowohl die Betriebs- als auch die Basisparameter. Zwischen den Parametern navigiert man mit den ,  - Tasten, der Wert eines Parameters wird durch Betätigung
der Taste  angezeigt und ist mit den ,  - Tasten einstellbar.  speichert den Wert
vorübergehend und führt zur Parameterebene zurück.
Von der Parameterebene aus gelangt man mit der Taste  zur übergeordneten Parameterkategorie. Zwischen den Parameterkategorien navigiert man mit den ,  - Tasten,  führt zum ersten Parameter der Kategorie.
Um die vorgenommenen Einstellungen zu speichern, muss abschließend
die Taste  5 s gedrückt werden, bis die Anzeige zur Raumtemperatur zurückkehrt.
Mit  wird die Parameterebene verlassen, ohne Änderungen zu speichern.
Alarme quittieren:
Summer und Alarmrelais werden durch Drücken der  -Taste quittiert.
Handabtauung:
Um die Handabtauung ein- bzw. auszuschalten, die Taste  mindestens 5 Sekunden
drücken. Den Tastendruck quittiert der Regler mit der Anzeige  (Abtaubeginn) bzw.
 (Abtauende).
Multifunktionsausgang schalten:
Wenn ein Multifunktionsausgang (AUX) als Hilfsausgang oder Lichtausgang konfiguriert ist, wird mit der Taste  das entsprechende Relais ein- und ausgeschaltet. Je
nach Konfiguration leuchtet entweder das  - oder das  - Icon und zeigt den Betriebszustand an.
Zusatzfunktionen:
 Verlassen der Parameterebene, ohne Änderungen zu speichern.
 Ein- und Ausschalten der Regelung
 Momentan ohne Funktion
Das Tastenfeld der Fernbedienung ermöglicht den Direktzugriff auf einige Parameter.
Von diesen aus kann man wieder in der Parameterliste navigieren.
Fernbedienung IR32:
Die Fernbedienung für die IR32-Regler (IRTRRG0000) kann ebenfalls verwendet
werden. Die Bedienung ist analog zur Fernbedienung IR33. Statt der Taste  wird die
Taste “Parameter” betätigt,  wird angezeigt und der Regler kann mit der Fernbedienung bedient werden.
Achtung:
Falls bei H3 ein Aktivierungscode festgelegt worden ist, wird dieser angezeigt und
muss mit den numerischen Tasten bestätigt werden. Die eingegebenen Zahlen werden durch _ ersetzt. Dann wird wieder  angezeigt und der Regler ist aktiviert.
von 25
IR33
6 Beschreibung der Parameter
6.1 Temperaturregelungsparameter  
Neutralzonenregelung
Für die Neutralzonenregelung wird der Multifunktionsausgang auf H1(H5)=11 gestellt. Der Ausgang für den Heizbetrieb ist immer AUX1(AUX2). Der Parameter rd ist die Schaltdifferenz für den Kühlbetrieb, rr ist die Schaltdifferenz
für den Heizbetrieb, rn definiert die Neutralzone, in deren Mitte der Sollwert St liegt (siehe Bild 1).
RD
RN
RR
(EIZEN
(
RD
.EUTRALE
:ONE
Bild1: Neutralzonenregelung
+
+àHLEN
+
3T
+
4EMPERATUR
3T
!58 !58
4EMPERATUR
Bild 2: Proportionalregelung eines 2. Verdichters
Proportionalregelung 2. Verdichter
Ist ein Multifunktionsausgang für Stufenschaltung konfiguriert H1 bzw. H5=12 (ohne Rotation) oder H1 bzw. H5=13
(mit Rotation), wird ein 2. Verdichter temperaturabhängig geschaltet. Für das Ein- und Ausschalten der Verdichter
gilt rd/2 (siehe Bild 2).
Ist ein 2. Multifunktionsausgang vorhanden, kann diese Regelung auch mit der Neutralzonenregelung kombiniert
werden.
6.2 Verdichterparameter  
Pump-Down-Funktion
Wird der Parameter c7 (maximale Pump-Down-Zeit) auf einen Wert >0 eingestellt, ist die Pump-Down-Funktion
aktiviert. Am Multifunktionsausgang des Reglers muss das Flüssigkeitsmagnetventil angeschlossen sein. Der
Parameter, der die Funktion des Multifunktionsausgangs festlegt, muss auf H1=5 gestellt werden. Ein Multifunktionseingang, der von den Parametern A4 bzw. A5 konfiguriert wird, kann als Eingang für den entsprechenden Niederdruckschalter vorgesehen werden (A4 bzw. A5=8).
Mit dem Parameter c10 wird festgelegt, ob der Pump-Down-Vorgang nach Zeit (c10=1) oder durch Druck (c10=0)
beendet werden soll.
Wenn der Sollwert erreicht ist und der Verdichter die Mindestbetriebszeit c3 gelaufen ist, schließt der Regler das
Flüssigkeitsmagnetventil und der Verdichter stoppt, sobald der Niederdruckschalter öffnet oder die Zeit c7 abgelaufen ist.
Wenn c7 abgelaufen ist, wird der Verdichter in jedem Fall abgeschaltet, unabhängig vom Schaltzustand des Multifunktionseingangs (Niederdruckschalters). Der Pd-Alarm wird aktiviert.
Bei c8 kann eine Verzögerung zwischen dem Öffnen des Flüssigkeitsmagnetventils und dem Start des Verdichters
festgelegt werden, um Niederdruckstörungen zu vermeiden.
Mehrfaches Abpumpen bei Pump-Down-Betrieb (c9)
Der Parameter c9 aktiviert das mehrfache Abpumpen im Pump-Down-Zyklus. Wenn der Verdichter abgeschaltet hat
und der Druck wieder ansteigt, läuft der Verdichter wieder an und pumpt ab, bis der Abschaltdruck wieder erreicht ist.
Die Funktion wird durch die Anzeige  signalisiert.
Niederdruckalarm
Ein Niederdruckalarm  wird signalisiert, wenn der am Multifunktionseingang angeschlossene Niederdruckschalter während des Normalbetriebs öffnet. Das Alarmsignal wird um die Zeit A7 verzögert. Der Alarm schaltet Verdichter und Magnetventil ab und wird automatisch zurückgesetzt.
Verzögerung zweiter Verdichter (c11)
Einstellbare Verzögerungszeit für den Start eines zweiten Verdichters. Dieser Verdichter wird an den Multifunktionsausgang angeschlossen und schaltet gleichzeitig mit Verdichter 1 aus.
von 25
IR33
6.3 Abtauparameter  
Wahl der Abtauart (d0)
d0 = 0 Elektroabtauung mit Abtaufühler: Die Abtauung wird beendet, wenn die Abtauendtemperatur dt erreicht
ist. Sollte dt innerhalb der maximalen Abtaudauer dP nicht erreicht werden, wird die Abtauung nach Ablauf
von dP in jedem Fall beendet. Der Regler zeigt die Meldung  bzw.  an.
d0 = 1 Heißgasabtauung mit Abtaufühler: Die Abtauung wird beendet, wenn die Abtauendtemperatur dt erreicht
ist. Sollte dt innerhalb der maximalen Abtaudauer dP nicht erreicht werden, wird die Abtauung nach Ablauf
von dP in jedem Fall beendet. Der Regler zeigt die Meldung  bzw.  an.
d0 = 2 Elektroabtauung ohne Abtaufühler: Die Abtauung wird nach Ablauf von dP beendet.
d0 = 3 Heißgasabtauung ohne Abtaufühler: Die Abtauung wird nach Ablauf von dP beendet.
d0 = 4 Elektroabtauung mit Wiederholung: Bei Erreichen der Abtauendtemperatur dt wird die Abtauheizung abgeschaltet, der Abtauzyklus jedoch nicht vor Ablauf der maximalen Abtaudauer dP beendet. Sinkt die Pakettemperatur unter (dt-A0), schaltet die Abtauheizung wieder zu. Der Abtauzyklus wird erst nach Ablauf der
maximalen Abtaudauer dP beendet.
Displayanzeige während des Abtauvorgangs (d6)
d6 = 0 Der Regler zeigt während der Abtauung abwechselnd  und den aktuellen Messwert des Fühlers an, der
bei /tI eingestellt ist.
d6 = 1 Während der Abtauung zeigt der Regler die letzte vor Beginn der Abtauung gemessene Temperatur an, bis
der Sollwert St wieder erreicht ist oder die Alarmverzögerung d8 abgelaufen ist.
d6 = 2 Der Regler zeigt während der Abtauung  an.
Echtzeitabtauungen
Bei Reglern mit Echtzeituhr (RTC) werden die einzelnen Abtauungen in der Gruppe der Hauptparameter (CNF, )
festgelegt. Wochenprogramm für die Abtauungen (td1...td8) und die Zeitsteuerung des Multifunktionsausgangs
(ton_d und tof_d): 0 = keine Abtauung; 1...7 = Montag...Sonntag; 8 = von Montag bis Freitag; 9 = von Montag bis
Samstag; 10 = von Samstag bis Sonntag; 11 = alle Tage
Wichtig: Programmierte Echtzeitabtauungen deaktivieren die Bedarfsabtauung! An einem Tag vorgesehene
Echtzeitabtauungen müssen zeitlich geordnet von 0:00 Uhr bis 23:59 Uhr programmiert werden. Die erste Abtauung startet ab 0:00 Uhr, die letzte Abtauung startet spätestens 23:29 Uhr.
Festgelegte Abtauintervalle (dI) bleiben gültig. Wenn das Abtauintervall größer gewählt wird als der längste Abstand
zwischen 2 Echtzeitabtauungen, kann es als Notabtauung bei einer evtl. Störung der Regler-Echtzeituhr dienen.
Bedarfsabtauung beim IR33
Beim IR33 gibt es 4 Varianten, um eine dem Bedarf angepasste Abtauanforderung zu erzeugen.
1. Variante - Abtauung nach Verdichterlaufzeit und Verdampfertemperatur
Diese Funktion wird mit d10>0 aktiviert.
Mit d11 wird ein Temperaturgrenzwert für den Abtaufühler festgelegt; d10 ist ein Zähler für die Betriebszeit des Verdichters, bei der die Temperatur des Verdampfers unterhalb des bei d11 eingestellten Wertes liegt. Diese Temperatur wird mit dem Abtaufühler gemessen. Sind zwei Verdampfer vorhanden, startet die Abtauung, sobald die Laufzeit
an einem der beiden Verdampfer erreicht ist.
2. Variante - Abtauung mit veränderlichen Intervallen
M2&!Q
M9&VRW
MW&
M.
CNR]
Bild 1: Darstellung der
Abtauparameter mit ihren
Werkseinstellungen
Diese Funktion wird mit d12=1 aktiviert.
Basierend auf der Dauer der letzten Abtauung wird die Zeit bis zur nächsten Abtauung
neu berechnet und das Abtauintervall dI verkürzt oder verlängert, abhängig von dem Wert
für die durchschnittliche Abtaudauer dn (werksseitig auf 65 % der maximalen Abtaudauer
eingestellt) und vom Wert für die maximale Abtaudauer dP1 bzw. dP2.
Der Proportionalfaktor dH bestimmt, wie stark die Dauer der letzten Abtauung das aktuelle Abtauintervall beeinflusst. Beim voreingestellten Wert dH=50 hat der Faktor keinen
Effekt. Wenn dH>50 wird das Intervall stärker verändert, mit dH<50 sind die Abweichungen entsprechend schwächer.
3. Variante - Abtauung wird übersprungen
Diese Funktion wird mit d12=2 aktiviert. Wenn der Regler eingeschaltet wird, werden die ersten 8 Abtauungen
planmäßig nach dI durchgeführt. Die Dauer der letzten Abtauung wird mit der durchschnittlichen Abtaudauer dn
verglichen. Wenn diese Abtaudauer kürzer als dn war, wird die nächste Abtauung übersprungen. Beim nächsten
von 25
IR33
Abtauvorgang wird seine effektive Dauer wieder mit dn verglichen. Sollte diese wieder geringer als die durchschnittliche Abtaudauer dn sein, werden die nächsten zwei Abtauungen übersprungen. (siehe Bild 2) Nach 3 übersprungenen Abtauungen wird die nächste Abtauung wieder ausgeführt und der Zähler für die ausgelassenen Abtauungen startet wieder bei 1. (siehe Bild 3) Abtauungen werden nur übersprungen, wenn die effektive Abtaudauer
kleiner als die durchschnittliche Abtaudauer ist. Sollte die Abtauung gleich lange oder länger gedauert haben als
dn, so wird nach Ablauf von dI in jedem Fall eine Abtauanforderung generiert.
Wichtig für diese Funktion ist die sinnvolle Abstimmung des Abtauintervalls dI, der maximalen Abtauzeit dP1 bzw.
dP2 und der durchschnittlichen Abtaudauer dn als prozentualem Anteil von dP1 bzw. dP2.
M2
M2
MW
MW
M.
M.
CNR]
Bild 2: dE<dn: Nächste Abtauung wird übersprungen
dE>dn: Nächste Abauung
wird durchgeführt
CNR]
*K]J^^WPVR]
M.%MW
ÜKN[\Y^WPNWN
*K]J^^WP
CNR]
Bild 3: Übersprungene Abtauungen
4. Variante - Bedarfsabtauung mit veränderlichem Intervall und Abtauung überspringen
Diese Funktion wird mit d12=3 aktiviert.
Zum Einen wird auf der Basis der effektiven Dauer der letzten Abtauung ein neues Abtauintervall berechnet. Wenn
eine Abtauung kürzer bzw. länger ist als dn, wird das Abtauintervall dI verlängert bzw. verkürzt (siehe Variante 2).
Außerdem werden Abtauungen ggf. übersprungen, wie es in Variante 3 beschrieben ist.
6.4 Alarmparameter  
Alarmtyp für AL und AH (A1)
Mit diesem Parameter wird festgelegt, ob die Alarmwerte für Unter- und Übertemperatur AL und AH relativ zum
Sollwert betrachtet werden (A1=0) oder ob AH und AL Absolutwerte sein sollen (A1=1). Werden relative Alarmgrenzen verwendet (A1=0), sind die Werte für AL und AH Temperaturdifferenzen (Einheit: Kelvin) und müssen beide positiv, also größer als 0 sein. Bei A1=1 werden die Alarmgrenzen AL und AH als Temperaturwerte angegeben
und auch bei einer Sollwertänderung nicht verschoben.
Konfiguration der Multifunktionseingänge (A4, A5,A9)
A4/A5/A9 = 0 Eingang nicht aktiv
A4/A5/A9 = 1 Alarmeingang unverzögert
Verdichternotbetrieb gemäß A6; Lüfterfunktion gemäß F-Parametern
Kontakt offen: Alarm
A4/A5/A9 = 2 Alarmeingang verzögert, wird nach abgelaufener Zeit A7 aktiv
Verdichternotbetrieb gemäß A6; Lüfterfunktion gemäß F-Parametern
Kontakt offen: Alarm
A4/A5/A9 = 3 Auswahl des angezeigten Fühlers (nur IR33M)
Kontakt offen: Fühler gemäß /tI, Kontakt geschlossen: Anzeige des ersten unter /A2, /A3, /A4 aktivierten Fühlers
A4/A5/A9 = 3 Unterdrücken der Abtauung durch externen Kontakt (IR33S, IR33Y,IR33F, IR33C)
Kontakt offen: Abtauung unterdrückt, Kontakt geschlossen: Abtauung freigegeben
Kontakt öffnet während laufender Abtauung: Abtauung wird sofort beendet, Anlage geht in Kühlmodus ohne Abtropfzeit und Lüfterverzögerung. Beim nächsten Schließen des Kontaktes wird die Abtauung weitergeführt und gemäß dt oder dP normal beendet.
A4/A5/A9 = 4 Start der Abtauung durch externen Kontakt
Wenn der Kontakt schließt, startet die Abtauung. Bleibt der Kontakt permanent geöffnet oder geschlossen, werden
die Abtauungen gemäß den im Regler eingestellten Abtauintervallen bzw. -zeiten durchgeführt.
Kontakt geschlossen: Abtaustart
A4/A5/A9 = 5 Türkontaktschalter mit Stopp des Verdichters und des Verdampferlüfters
Kontakt offen: Tür offen, Verdichter und Verdampferlüfter aus
von 25
IR33
A4/A5/A9 = 6 Fern-Ein/Aus des Reglers
Kontakt offen: Regler aus
Die eingestellten Verdichterschutzzeiten werden beachtet.
A4/A5/A9 = 7 Sollwertverschiebung und Rolloschalter
Sollwert wird bei geschlossenem Kontakt um r4 geändert.
Kontakt geschlossen: Sollwertverschiebung aktiv, Lichtausgang an
A4/A5/A9 = 8 Eingang für Pump-Down-Niederdruckschalter
Kontakt offen: Pump-Down-Betrieb beendet
A4/A5/A9 = 9 Türkontaktschalter mit Verdampferlüfter-Stopp
Kontakt offen: Tür offen, Verdampferlüfter aus
A4/A5/A9 = 10 Umschalten der Betriebsart des Reglers
Kontakt offen: Wenn r3=0 – Kühlen mit Abtauregelung
Kontakt offen: Wenn r3=1 oder 2 – Kühlen ohne Abtauregelung
Kontakt geschlossen: Heizen
A4/A5/A9 = 11 Lichtausgang
Kontakt geschlossen: Lichtausgang an
A4/A5/A9 = 12 Aktivierung des Multifunktionsausgangs
Kontakt geschlossen: Multifunktionsausgang an
A4/A5/A9 = 13 Türkontaktschalter mit Verdichter- und Lüfterstopp, ohne Aktivierung des Lichtausgangs
Kontakt geöffnet: Verdichter und Lüfter aus
A4/A5/A9 = 14 Türkontaktschalter mit Lüfterstopp, ohne Aktivierung des Lichtausgangs
Kontakt geöffnet: Lüfter aus
Wichtig:
Bei 12V- und 24V-Versionen dürfen die digitalen Eingänge verschiedener Regler nicht miteinander verbunden
werden. Es ist auf eine galvanische Trennung zu achten. Werden beide Digitaleingänge eines Reglers für die
gleiche Funktion konfiguriert, wird diese aktiviert, sobald einer der Eingänge geöffnet wird.
Notbetrieb des Verdichters bei externem Alarm (A6)
Mit diesem Parameter wird der Betrieb des Verdichters bei einem auftretenden unverzögerten oder verzögerten
Alarm geregelt. Wenn der Alarm während des Verdichterbetriebs auftritt, arbeitet der Verdichter für die Zeit A6 (min)
und macht dann 15 min Pause, unabhängig von der Temperatur am Fühler 1 bzw. am virtuellen Fühler. Dieser Zyklus wird für die gesamte Dauer des Alarms beibehalten.
Wenn A6=100, entfällt die Pause von 15 min und der Verdichter läuft ununterbrochen, solange der Alarm besteht.
Freigabe Ed1 und Ed2 Alarm bei Überschreitung der maximalen Abtaudauer (A8)
Wenn A8=1 gesetzt wird, gibt der Regler einen Alarm aus, wenn die Abtauung durch das Erreichen der maximalen
Abtaudauer dP1 bzw. dP2 beendet wird, ohne dass die Abtauendtemperatur dt1 bzw. dt2 erreicht wurde.
Der Alarm kann jederzeit manuell quittiert werden. Bei Beginn der nächsten Abtauung wird er gelöscht.
Alarmmanagement Verflüssiger (Ac, AE, Acd)
Ein Temperaturfühler muss entsprechend konfiguriert werden, um die Verflüssigertemperatur überwachen zu können.
Wenn die Verflüssigertemperatur den Wert für Ac+AE/2 erreicht, wird der Voralarm  ausgegeben.
Wenn die Temperatur wieder unter Ac fällt, wird der Voralarm automatisch gelöscht.
Steigt die Temperatur weiter an und erreicht Ac+AE, wird der Alarm für die Verflüssigertemperatur () erzeugt,
der mit Acd verzögert werden kann. Der Verdichter wird abgeschaltet. Dieser Alarm kann nur manuell (Tastenkombination  und ) gelöscht werden.
Steuerung Kühlraumbeleuchtung (AF)
Dieser Parameter steuert die Kühlraumbeleuchtung in Verbindung mit einem Carel-Lichtsensor. Ein Multifunktionseingang muss als Eingang für den Lichtsensor konfiguriert werden (A4, A5 bzw. A9=11).
Lichtsensor am Türspalt (AF=0): Licht im Kühlraum an, wenn Tür offen, Licht aus, wenn Tür geschlossen. Um
schnell aufeinander folgende Schaltungen des Lichtrelais zu vermeiden, bleibt das Licht 3 s aus.
Lichtsensor im Kühlraum (AF>0): Licht im Kühlraum an, wenn Tür auf und Licht von außen auf den Sensor trifft.
Licht bleibt für die Dauer AF an, geht dann für 5 s aus. Wenn dann kein Licht mehr auf den Sensor fällt (Kühlraumtür geschlossen), bleibt das Licht aus; bei Lichteinfall auf den Sensor wird die Kühlraumbeleuchtung wieder für die
Dauer AF angeschaltet.
Sollwert und Verzögerung Frostschutzalarm (ALF, AdF)
Ist ein Fühler als Frostschutzfühler konfiguriert (/A2, /A3 oder /A4=4), wird mit ALF der Wert eingestellt, unterhalb
dem der Frostschutzalarm  ausgegeben wird, wenn die Verzögerungszeit AdF abgelaufen ist.
10 von 25
IR33
6.5 Lüfterparameter  
Verdampferlüfter
Der Parameter F0 bestimmt die Art der Lüftersteuerung.
Mit F0=1 wird der Verdampferlüfter abhängig
von der Temperaturdifferenz zwischen Raumund Verdampfertemperatur gesteuert (s. Bild 1):
Lüfter an, wenn Verdampfertemperatur < Raumtemperatur - F1 - A0
Lüfter aus, wenn Verdampfertemperatur >
Raumtemperatur - F1
;J^V]NVYN[J]^[
;J^V]NVYN[J]^[/
;J^V]NVYN[J]^[/*
?N[MJVYON[]NVYN[J]^[
5ÜO]N[NRW
5ÜO]N[J^\
Bild 1: Steuerung des Verdampferlüfter mit F0=1
Mit F0=2 wird der Verdampferlüfter abhängig von der Temperatur am Abtaufühler gesteuert, F1 ist in diesem Fall
ein Absolutwert. Die Verdampferlüfter werden ausgeschaltet, wenn die Temperatur am Verdampfer über F1 steigt
und erst wieder eingeschaltet, wenn die Verdampfertemperatur unter F1-A0 sinkt.
Verflüssigerlüfter
Ist der Hilfsausgang für die Regelung eines Verflüssigerlüfters konfiguriert (H1=6), wird der Lüfter temperaturabhängig ein- und ausgeschaltet. Der Verflüssigerlüfter wird zugeschaltet, wenn die Temperatur am Verflüssiger den
Sollwert F4 zuzüglich der Schaltdifferenz F5 erreicht. Der Lüfter schaltet ab, wenn die Verflüssigertemperatur wieder auf den Sollwert F4 gesunken ist. Nach einem Verdichterstart gilt für das erste Zuschalten des Verflüssigerlüfters eine Schaltdifferenz von 0,2 K. Damit soll eine mögliche Hochdruckstörung verhindert werden.
6.6 Hauptparameter  
Konfiguration der Multifunktionsausgänge (AUX)
Die Multifunktionsausgänge können 13 verschiedene Funktionen übernehmen, die mit dem Parameter H1 bzw. H5
eingestellt werden.
H1/H5=0 Alarmausgang (Öffner), normalerweise angezogen; das Relais fällt ab, sobald ein Alarm auslöst.
H1/H5=1 Alarmausgang (Schließer), normalerweise abgefallen; das Relais zieht an, sobald ein Alarm auslöst.
H1/H5=2 Hilfsausgang; das angeschlossene Relais wird durch die Taste  geschaltet, der Schaltzustand wird
durch  im Display angezeigt.
H1/H5=3 Lichtausgang; wenn der Türkontaktschalter aktiviert ist (siehe auch Parameter A4) wird das Licht
ausgeschaltet, wenn die Tür geschlossen ist außer bei manueller Betätigung. Licht ein wird angezeigt
durch  im Display.
H1/H5=4 Abtauausgang des 2. Verdampfers
H1/H5=5 Ausgang für Flüssigkeitsmagnetventil bei Pump-Down-Betrieb
H1/H5=6 Ausgang für die Regelung der Verflüssigerlüfter; Voraussetzung ist, dass der Sollwert VerflüssigerÜbertemperaturalarm Ac aktiviert ist.
H1/H5=7 Ausgang für einen zweiten Verdichter; Verzögerung bei c11 einstellbar
H1/H5=8 Hilfsausgang, deaktiviert im OFF-Status: Wenn der Regler ON ist, kehrt der Ausgang zu dem vorher
aktiven Schaltzustand zurück.
H1/H5=9 Lichtausgang, deaktiviert im OFF-Status: Wenn der Regler ON ist, kehrt der Lichtausgang zu dem vorher aktiven Schaltzustand zurück.
H1/H5=10 deaktiviert; Ausgang hat keine Funktion
H1/H5=11 Reverse-Ausgang mit Neutralzonenregelung
H1/H5=12 Stufenausgang zweiter Verdichter
H1/H5=13 Stufenausgang zweiter Verdichter mit Rotation
Passwort für IR-Fernbedienung (H3)
Hier wird bei Bedarf ein individuelles Passwort für einen Regler hinterlegt. Wenn mehrere Regler in einem Schaltschrank sind, zeigen die Regler bei der Betätigung der Aktivierungstaste ihr Passwort. Mit der Fernbedienung wird
das Passwort für den Regler, der bedient werden soll, bestätigt. Das angezeigte Passwort wird mit den numerischen Tasten der Fernbedienung eingegeben, wobei die eingegebenen Stellen durch  ersetzt werden. Dann zeigt
der Regler die erfolgreiche Aktivierung mit der Anzeige von  an und kann bedient werden.
11 von 25
IR33
Tasten sperren (H6)
Jeder Taste ist ein bestimmter Wert zugeordnet. Wird H6 auf diesen Wert eingestellt, ist die entsprechende Taste
deaktiviert, d.h. die mit der Taste verbundenen Funktionen sind gesperrt. Möchte man mehrere Tasten sperren,
muss man H6 auf die Summe der entsprechenden Tastenwerte einstellen. Alle Tasten sind deaktiviert mit H6=15.
Taste
Wert
S
N
O
P
1
gesperrte Funktionen
HACCP-Bereich, Report drucken
2
Handabtauung, Dauerbetrieb, HACCP-Bereich
4
Schalten des Multifunktionsausgangs, Dauerbetrieb
8
Alarme quittieren, Alarme zurücksetzen
Zeitsteuerung des Multifunktionsausgangs (H8)
Mit dem Parameter H8 werden die bei ton und tof eingestellten Ein- und Auszeiten für den Multifunktionsausgang
aktiviert.
H8=0
Zeitsteuerung ist mit dem Lichtausgang verknüpft.
H8=1
Zeitsteuerung ist mit dem Hilfsausgang verknüpft.
Freigabe Sollwertänderung mit Echtzeituhr (H9)
Mit H9=1 wird die von der Echtzeituhr gesteuerte Sollwertänderung r4 aktiviert. Zur Zeit tof wird der Sollwert um
r4 verschoben, der mit H8 verknüpfte Ausgang ist deaktiviert, zur Zeit ton ist wieder der normale Sollwert und der
gewählte Ausgang aktiv.
6.7 HACCP-Funktion  
IR33-Regler, die mit Echtzeituhr (RTC) ausgestattet sind, können Alarme aufzeichnen und verwalten. So kann
der IR33 in die Umsetzung eines HACCP-Konzepts eingebunden werden. Der Regler unterscheidet HA- und HFAlarme.
HA-Alarm: Wenn die Temperatur am Fühler 1 (Raumfühler) den Grenzwert AH überschreitet, beginnt die Verzögerungszeit Ad zu laufen, dann die Alarmverzögerung Htd. Wenn beide Zeiten abgelaufen sind, beginnt der Alarm,
im Display blinkt HA und es erscheint das Icon H. Jetzt werden das Datum (Jahr, Monat, Tag) und die Dauer des
Alarms aufgezeichnet. Wenn die Temperatur unter den Grenzwert AH fällt, ist der Alarm beendet.
HF-Alarm: Wenn der Regler nach einem Spannungsausfall am Fühler 1 (Raumfühler) eine höhere Temperatur als
AH registriert, wird ein HF-Alarm aufgezeichnet, der so lange dauert, bis die Temperatur wieder unter AH sinkt.
6.8 Echtzeituhr  
Bei IR33 mit Echtzeituhr sind Datum und Uhrzeit ab Werk eingestellt und durch eine eingebaute Batterie mehrere
Jahre gepuffert. Die Uhr ermöglicht 8 echtzeitgesteuerte Abtauungen pro Tag, ein Wochenprogramm ist einstellbar.
Der Multifunktionsausgang kann auch zeitgesteuert an- und ausgeschaltet werden. Außerdem ist die Echtzeituhr
Voraussetzung für die HACCP-Funktion.
Wochenprogramm für die Abtauungen (td1...td8) und die Zeitsteuerung des Multifunktionsausgangs (ton_d
und tof_d): 0 = keine Abtauung; 1...7 = Montag...Sonntag; 8 = von Montag bis Freitag; 9 = von Montag bis
Samstag; 10 = von Samstag bis Sonntag; 11 = alle Tage
Wichtig:
Programmierte Echtzeitabtauungen deaktivieren die Bedarfsabtauung!
An einem Tag vorgesehene Echtzeitabtauungen müssen zeitlich geordnet von 0:00 Uhr bis 23:59 Uhr programmiert werden. Die erste Abtauung startet ab 0:00 Uhr, die letzte Abtauung startet spätestens 23:29 Uhr.
12 von 25
IR33
7 Parameterliste (Teil 1)
Nr. Art
Code
C
Pw
1
2
3
4
5
C
C
C
C
C
/2
/3
/4
/5
/6
6
C
/tI
7
C
/tE
8
C
/P
9
C
/A2
10
C
/A3
11
C
/A4
12
C
/A5
13
14
15
16
17
C
C
C
C
C
/c1
/c2
/c3
/c4
/c5
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
F
F
C
C
C
C
C
C
C
F
F
F
St
rd
rn
rr
r1
r2
r3
r4
r5
rt
rH
rL
30
31
32
33
34
35
36
37
C
C
C
C
C
C
C
C
c0
c1
c2
c3
c4
cc
c6
c7
38
C
c8
39
C
c9
40
C
c10
41
C
c11
42
C
d0
43
44
45
F
F
F
dI
dt1
dt2
46
F
dP1
47
F
dP2
48
49
50
51
C
C
C
C
d3
d4
d5
d6
52
F
dd
53
54
55
56
57
58
59
F
C
C
F
F
C
C
d8
d8d
d9
d/1
d/2
dC
d10
ab
Funktion
Einheit Min
Werk
22 Passwort
Fühlerkonfigurationsparameter
4
Messwerterfassung; 1=sensibel, 15=träge
1
0
Anzeigestabilität; 0=schnell, 15=langsam
0
0
Virtueller Fühler - gebildet aus den Messwerten von Fühler 1 und 2
0
0
Temperatureinheit; 0=°C, 1=°F
0
0
Anzeige des Dezimalpunktes im Bereich von -20 bis +20 °C; 0=Ja, 1=Nein
0
Auswahl des Fühlers, der im Regler angezeigt wird; 1=virtueller Fühler, 2=Fühler 1,
1
1
3=Fühler 2, 4=Fühler 3, 5=Fühler 4, 6 nicht anwählen
Auswahl des Fühlers, der im externen Display angezeigt wird; 0=kein ext. Display,
0
0
1=virtueller Fühler, 2=Fühler 1, 3=Fühler 2, 4=Fühler 3, 5=Fühler 4, 6 nicht anwählen
0
Fühlertyp; 0=NTC -50...+90°C, 1=NTC -40...+150°C, 2=PTC -50...+150°C
0
Konfiguration von Fühler 2; 0=nicht vorhanden, 1=Produktfühler, 2=Abtaufühler, 3=Ver2
0
(0) flüssigertemperaturfühler, 4=Frostschutzfühler
Konfiguration von Fühler 3 (DI1); 0=nicht vorhanden/Digitaleingang 1, 1=Produktfühler,
0
0
2=Abtaufühler, 3=Verflüssigertemperaturfühler, 4=Frostschutzfühler
Konfiguration von Fühler 4 (DI2); 0=nicht vorhanden/Digitaleingang 2, 1=Produktfühler,
0
0
2=Abtaufühler, 3=Verflüssigertemperaturfühler, 4=Frostschutzfühler
Konfiguration von Fühler 5 (DI3); 0=nicht vorhanden/Digitaleingang 3, 1=Produktfühler,
0
0
2=Abtaufühler, 3=Verflüssigertemperaturfühler, 4=Frostschutzfühler
0,0 Kalibrierung Fühler 1
°C/°F
-20
0,0 Kalibrierung Fühler 2
°C/°F
-20
0,0 Kalibrierung Fühler 3
°C/°F
-20
0
Kalibrierung Fühler 4
°C/°F
-20
0,0 Kalibrierung Fühler 5
°C/°F
-20
Temperaturregelungsparameter
0,0 Sollwert
°C/°F
r1
2,0 Schaltdifferenz
°C/°F
0,1
4,0 Neutralzone
°C/°F
0,0
2,0 Schaltdifferenz Heizen (nur bei Neutralzonenregelung)
°C/°F
0,1
-50 untere Sollwertbegrenzung
°C/°F
-50
60 obere Sollwertbegrenzung
°C/°F
r1
0
Auswahl der Betriebsart; 0=Kühlen mit Abtauung, 1=Kühlen ohne Abtauung, 2=Heizen
0
3,0 Sollwertänderung um eingestellten Wert bei geschlossenem Digitaleingang
°C/°F
-20
0
Messwertspeicherung Min- Maximaltemperatur; 0=Aus, 1=Ein
0
Messwertspeicher, abgelaufene Zykluszeit
h
0
Messwertspeicher Maximinum
Messwertspeicher Minimum
Verdichterparameter
0
Startverzögerung von Verdichter und Lüfter nach Netz-Ein und Fern-Ein/Aus
min
0
0
Mindestverzögerung zwischen 2 Verdichterstarts
min
0
0
Mindestauszeit: Verzögerung zwischen Stopp und Start des Verdichters
min
0
0
Mindestbetriebszeit des Verdichters
min
0
0
Notbetrieb des Verdichters bei Ausfall des Raumfühlers (mit 15 min Pause)
min
0
0
Dauerbetrieb in Stunden
h
0
2
Alarmverzögerung nach Dauerbetrieb
h
0
0
maximale Pump-Down-Zeit
s
0
Verzögerung zwischen Einschalten von FL-Magnetventil und Verdichter nach Pump5
s
0
Down-Betrieb
0
Freigabe mehrfaches Abpumpen bei Pump-Down-Betrieb; 0=Nein, 1= Ja
0
Beendigung des Pump-Down-Vorgangs durch Druckschalter (0=Druckschalter) oder
0
0
Zeit [ohne Saugdruckschalter] (1=Zeit c7)
4
Einschaltverzögerung des 2. Verdichters
s
0
Abtauparameter
Abtauart; 0=Elektroabtauung mit Abtaufühler, 1=Heißgasabtauung mit Abtaufühler,
0
2=Elektroabtauung zeitbegrenzt ohne Abtaufühler, 3=Heißgasabtauung zeitbegrenzt
0
ohne Abtaufühler, 4=Elektroabtauung mit Abtaufühler und Wiederholung
8
Intervall zwischen Abtauungen
h
0
4,0 Abtauendtemperatur
°C/°F
-50
4,0 Abtauendtemperatur des 2. Verdampfers
°C/°F
-50
maximale Abtaudauer d0=0 oder 1; Abtauende nach Ablauf der eingestellten Zeit d0=2,
30
min
1
3 oder 4
maximale Abtaudauer d0=0 oder 1; Abtauende nach Ablauf der eingestellten Zeit d0=2,
30
min
1
3 oder 4 für 2. Verdampfer
0
Verzögerung Abtaustart
min
0
0
Sofortstart der Abtauung nach Einschalten des Reglers; 0=Nein, 1=Ja
0
0
Abtau-Startverzögerung nach Netz-Ein oder bei Abtaustart durch Digitaleingang
min
0
1
Displayanzeige während des Abtauvorgangs
0
Abtropfzeit, Einschaltverzögerung des Verdichters und der Verdampferlüfter nach Ab2
min
0
tauende
1
Alarmverzögerung nach Abtauende und Alarmverzögerung Türkontakt, wenn d8d=0
h
0
0
Alarmverzögerung Türkontakt
min
0
0
Abtauung hat Vorrang vor Verdichterschutzzeiten c1, c2, c3; 0=Nein, 1=Ja
0
Aktueller Messwert des 1. Abtaufühlers (keine Einstellung, nur Anzeige)
°C/°F
Aktueller Messwert des 2. Abtaufühlers (keine Einstellung, nur Anzeige)
°C/°F
0
Zeitrafferbetrieb; 0=h/min, 1=min/s für Abtauintervall und- dauer
0
0
Verdichterbetriebszeit mit Verdampfertemperatur geringer als d11 bis Abtaustart
h
0
(X)
[X]
Werte in runden Klammern: abweichende Werkseinstellung nur bei S-Version
Werte in eckigen Klammern: abweichende Werkseinstellung nur bei M-Version
13 von 25
Max
15
15
100
1
1
6
6
2
4
4
4
4
20
20
20
20
20
r2
20
60
20
r2
200
2
20
1
999
15
15
15
15
100
15
15
900
60
1
1
250
4
250
200
200
250
250
250
1
250
2
15
15
250
1
1
250
IR33
7 Parameterliste (Teil 2)
Nr. Art
Code
60
61
62
63
C
C
C
C
d11
d12
dn
dH
64
65
66
67
68
C
C
F
F
F
A0
A1
AL
AH
Ad
69
C
A4
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
A5
A6
A7
A8
A9
Ado
Ac
AE
Acd
AF
ALF
AdF
82
C
F0
83
F
F1
84
85
86
87
88
C
C
F
C
C
F2
F3
Fd
F4
F5
89
C
H0
90
C
H1
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
C
107
C
H2
H3
H4
H5
H6
H8
H9
HPr
Hdn
Hdh
HrL
HrA
HSA
ln
HAn
HA
HA_y
HA_M
HA_d
HA_h
HA_m
HA_t
HA1
HA1_y
HA1_M
HA1_d
ab
Werk
1,0
0
65
50
Funktion
Einheit Min
Temperaturgrenzwert für Abtaustart nach Verdichterbetriebszeit d10
Konfiguration der Bedarfsabtauung
Einstellung der durchschnittlichen Abtaudauer in Prozent von dP1und dP2
Proportionalfaktor für die Anpassung des Abtauintervalls
Alarmparameter
2,0 Schaltdifferenz für Alarm und Lüfter
0
Alarmtyp für AL und AH; 0=relativ zu Temperatursollwert, 1=Absolutwert
0,0 Alarm bei Untertemperatur
0,0 Alarm bei Übertemperatur
120 Verzögerungszeit Temperaturalarm AL und AH
Konfiguration digitaler Eingang 1: 0=nicht aktiv, 1=unverzögerter Alarmeingang, 2=verzögerter Alarmeingang, 3=Unterdrücken der Abtauung durch externen Kontakt, 4=Start der
Abtauung durch externen Kontakt, 5=Türkontaktschalter mit Stopp des Verdichters und des
Verdampferlüfters, 6=Fern-Ein/Aus des Reglers, 7=Sollwertverschiebung und Rolloschalter,
0
8=Pump-Down-Schalter, 9=Türkontaktschalter mit Verdampferlüfter-Stopp, 10=Umschalten
[3]
der Betriebsart; 11=Lichtausgang, 12=Aktivierung des Multifunktionsausgangs, 13=Türkontaktschalter mit Verdichter- und Lüfterstopp, ohne Aktivierung des Lichtausgangs, 14=Türkontaktschalter mit Lüfterstopp, ohne Aktivierung des Lichtausgangs,
IR33M: Wahl des anzeigten Fühlers; 3=digitaler Eingang wird zur Wahl des Fühlers verwendet
0
Konfiguration digitaler Eingang 2 (siehe A4)
0
Notbetrieb des Verdichters bei externem Alarm (mit 15 min Pause)
0
Verzögerung für externen Alarm
0
Freigabe Ed1 und Ed2 Alarm bei Überschreitung der maximalen Abtaudauer; 0=Nein, 1=Ja
0
Konfiguration digitaler Eingang 3 (siehe A4)
0
Konfiguration Türkontaktschalter
70 Sollwert Verflüssiger-Übertemperaturalarm
10,0 Schaltdifferenz Verflüssiger-Übertemperaturalarm
0
Verzögerungszeit für Verflüssiger-Übertemperaturalarm
0
Steuerung Kühlraumbeleuchtung
-5,0 Sollwert Frostschutzalarm
1
Verzögerung Frostschutzalarm
Ventilatorparameter
Verdampferlüftersteuerung; 0=Dauerbetrieb des Lüfters mit Ausnahme von F2, F3, dd,
0
Fd, 1=Differenztemperatursteuerung zwischen Raum- und Abtaufühler, 2=Absoluttemperatursteuerung durch Abtaufühler
Sollwert für Verdampferlüfter; F0=1 Differenzwert zwischen Raum- und Abtaufühler,
5,0
F0=2 Absolutwert des Abtaufühlers
1
Lüfter-Stopp bei Verdichter-Stopp; 0=nein, 1=ja
1
Lüfter-Stopp während Abtauphase; 0=nein, 1=ja
1
Startverzögerung Verdampferlüfter nach Abtauende und Abtropfzeit
40 Sollwert Verflüssigerlüfter
5,0 Schaltdifferenz Verflüssigerlüfter
Hauptparameter
1
serielle Adresse
Konfiguration des Multifunktionsausgangs 1: 0=Alarmausgang (Öffner), 1=Alarmausgang
(Schließer), 2=Hilfsausgang, 3=Lichtausgang, 4=Abtauausgang des 2. Verdampfers,
5=Flüssigkeits-MV bei Pump-Down-Betrieb, 6=Regelung der Verflüssigerlüfter (Ac>0),
1
7=2. Verdichter zeiverzögert, 8=Hilfsausgang, im OFF-Status deaktiviert, 9=Lichtausgang, im OFF-Status deaktiviert, 10=deaktiviert, 11= Reverse-Ausgang mit Neutralzonenregelung, 12=Stufenausgang 2. Verdichter, 13=Stufenausgang 2. Verdichter mit
Rotation
1
Tasten und Fernbedienung sperren
0
Passwort für IR-Fernbedienung
0 [1] Deaktivierung Summer; 0=Summer aktiv, 1=Summer deaktiviert
1
Konfiguration des Multifunktionsausgangs 2 (siehe H1)
0
Tastensperre
0
Zeitsteuerung des Multifunktionsausgangs
0
Freigabe Sollwertänderung mit Echtzeituhr
0
Einstellung der Profile für Ausdruck
0
Auswahl Parametersatz
0,0 Sollwert Scheibenheizung
0
Freigabe Lichtsteuerung vom Master an Slaves
0
Freigabe Steuerung d. Multifunktionausgangs vom Master an Slaves
0
Anzeige Slavealarm am Master
0
Konfiguration Master oder Slave
Anzahl der vorgefallenen HA-Alarme
Datum/Zeit des letzten HA-Alarms
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Dauer
Datum/Zeit des vorletzten HA-Alarms
Jahr
Monat
Tag
(X)
[X]
Werte in runden Klammern: abweichende Werkseinstellung nur bei S-Version
Werte in eckigen Klammern: abweichende Werkseinstellung nur bei M-Version
14 von 25
Max
°C/°F
-
-20
0
1
0
20
3
100
100
°C/°F
°C/°F
°C/°F
min
0,1
0
-50
-50
0
20
1
200
200
250
-
0
14
min
min
°C/°F
°C/°F
min
s
°C/°F
min
0
0
0
0
0
0
0,0
0,1
0
0
-50
0
14
100
250
1
14
1
200
20
250
250
200
15
-
0
2
°C/°F
-50
200
min
°C/°F
°C/°F
0
0
0
-50
0,1
1
1
15
200
20
-
0
207
-
0
13
°C/°F
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Stunde
1
0
0
0
0
0
0
0
0
-50
0
0
0
0
0
0
1
1
0
0
0
6
255
1
13
255
1
1
15
1
200
1
1
1
6
15
99
12
7
23
59
99
Jahr
Monat
Tag
0
1
1
99
12
7
IR33
7 Parameterliste (Teil 3)
Nr. Art
108
C
109
110
C
C
111
C
112
C
113
114
C
C
115
C
116
C
117
C
118
C
119
C
120
C
121
C
122
C
123
C
124
C
Code
HA1_h
HA1_m
HA1_t
HA2
HA2_y
HA2_M
HA2_d
HA2_h
HA2_m
HA2_t
HFn
HF
HF_y
HF_M
HF_d
HF_h
HF_m
HF_t
HF1
HF1_y
HF1_M
HF1_d
HF1_h
HF1_m
HF1_t
HF2
HF2_y
HF2_M
HF2_d
HF2_h
HF2_m
HF2_t
Htd
td1_d
td1_h
td1_m
td2_d
td2_h
td2_m
td3_d
td3_h
td3_m
td4_d
td4_h
td4_m
td5_d
td5_h
td5_m
td6_d
td6_h
td6_m
td7_d
td7_h
td7_m
td8_d
td8_h
td8_m
ton
ton_d
ton_h
ton_m
tof
tof_d
tof_h
tof_m
tc
tc_y
tc_M
tc_d
tc_u
tc_h
tc_m
ab
Werk
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
00
1
1
6
0
0
(X)
[X]
Funktion
Einheit Min
Stunde
Minute
Dauer
Datum/Zeit des drittletzten HA-Alarms
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Dauer
Anzahl der vorgefallenen HF-Alarme
Datum/Zeit des letzten HF-Alarms
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Dauer
Datum/Zeit des vorletzten HF-Alarms
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Dauer
Datum/Zeit des drittletzten HF-Alarms
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Dauer
Alarmverzögerung HACCP
1. echtzeitgesteuerte Abtauung (Tag)
1. echtzeitgesteuerte Abtauung (Stunde)
1. echtzeitgesteuerte Abtauung (Minute)
2. echtzeitgesteuerte Abtauung (Tag)
2. echtzeitgesteuerte Abtauung (Stunde)
2. echtzeitgesteuerte Abtauung (Minute)
3. echtzeitgesteuerte Abtauung (Tag)
3. echtzeitgesteuerte Abtauung (Stunde)
3. echtzeitgesteuerte Abtauung (Minute)
4. echtzeitgesteuerte Abtauung (Tag) 4. echtzeitgesteuerte Abtauung (Stunde)
4. echtzeitgesteuerte Abtauung (Minute)
5. echtzeitgesteuerte Abtauung (Tag)
5. echtzeitgesteuerte Abtauung (Stunde)
5. echtzeitgesteuerte Abtauung (Minute)
6. echtzeitgesteuerte Abtauung (Tag)
6. echtzeitgesteuerte Abtauung (Stunde)
6. echtzeitgesteuerte Abtauung (Minute)
7. echtzeitgesteuerte Abtauung (Tag)
7. echtzeitgesteuerte Abtauung (Stunde)
7. echtzeitgesteuerte Abtauung (Minute)
8. echtzeitgesteuerte Abtauung (Tag)
8. echtzeitgesteuerte Abtauung (Stunde)
8. echtzeitgesteuerte Abtauung (Minute)
Licht/Multifunktionsausgang an zeitgesteuert
Tag
Stunde
Minute
Licht/Multifunktionsausgang aus zeitgesteuert
Tag
Stunde
Minute
RTC-Parameter
Einstellung Echtzeituhr Datum/Zeit
Aktuelles Jahr
Aktueller Monat
Aktueller Tag
Aktueller Wochentag
Aktuelle Uhrzeit (Stunde)
Aktuelle Uhrzeit (Minute)
Stunde
Minute
Stunde
0
0
0
23
59
99
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Stunde
-
0
1
1
0
0
0
0
99
12
7
23
59
99
15
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Stunde
0
1
1
0
0
0
99
12
7
23
59
99
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Stunde
0
1
1
0
0
0
99
12
7
23
59
99
Jahr
Monat
Tag
Stunde
Minute
Stunde
min
Tag
Stunde
Minute
Tag
Stunde
Minute
Tag
Stunde
Minute
Tag
Stunde
Minute
Tag
Stunde
Minute
Tag
Stunde
Minute
Tag
Stunde
Minute
Tag
Stunde
Minute
0
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
99
12
7
23
59
99
250
11
23
59
11
23
59
11
23
59
11
23
59
11
23
59
11
23
59
11
23
59
11
23
59
Tag
Stunde
Minute
0
0
0
11
23
59
Tag
Stunde
Minute
0
0
0
11
23
59
Jahr
Monat
Tag
Tag
Stunde
Minute
0
0
1
1
0
0
99
12
31
7
23
59
Werte in runden Klammern: abweichende Werkseinstellung nur bei S-Version
Werte in eckigen Klammern: abweichende Werkseinstellung nur bei M-Version
15 von 25
Max
IR33
8 Betriebs- und Störmeldungen
Code Icon
R blinkt
rE
R blinkt
E0
R blinkt
E1
R blinkt
E2
R blinkt
E3
R blinkt
E4
__
A blinkt
LO
A blinkt
HI
A blinkt
AFr
A blinkt
IA
A blinkt
dA
D leuchtet
dEF
Ed1
Ed2
R blinkt
Pd
R blinkt
LP
R blinkt
AtS
cht
R blinkt
CHT
A blinkt
dor
U blinkt
Etc
R blinkt
EE
R blinkt
EF
H blinkt
HA
H blinkt
HF
rCt
Add
Prt
C leuchtet
ccb
C leuchtet
ccE
D leuchtet
dFb
D leuchtet
dFE
ON
leuchtet
OFF
leuchtet
rES
leuchtet
A blinkt
n1-n6
dnL
leuchtet
A blinkt
d1-d6
Alarmrelais
aktiv
aus
aus
aus
aus
aus
aus
aktiv
aktiv
aktiv
aktiv
aktiv
aus
aus
aus
aktiv
aktiv
aktiv
aus
aktiv
aktiv
aus
aus
aus
aus
aus
aus
aus
aus
Summer
aktiv
aus
aus
aus
aus
aus
aus
aktiv
aktiv
aktiv
aktiv
aktiv
aus
aus
aus
aktiv
aktiv
aktiv
aus
aktiv
aktiv
aus
aus
aus
aus
aus
aus
aus
aus
Reset
auto
auto
auto
auto
auto
auto
auto
auto
auto
man
auto
auto
auto
auto/man
auto/man
auto/man
auto/man
auto/man
auto/man
man
auto
auto
auto
auto
auto
auto
auto
auto
auto
aktiv
aktiv
auto
aus
aus
Beschreibung
Fehler am virtuellen Fühler
Fehler am Fühler 1 (Raumfühler)
Fehler am Fühler 2 (Abtaufühler)
Fehler am Fühler 3
Fehler am Fühler 4
Fehler am Fühler 5
angezeigter Fühler /tI, /tE ist nicht konfiguriert, siehe /A2, /A3, /A4
Untertemperaturalarm
Hochtemperaturalarm
Frostschutzalarm
unverzögerter externer Alarm
verzögerter externer Alarm
Abtauphase
Abtauung am Verdampfer 1 durch Zeit beendet
Abtauung am Verdampfer 2 durch Zeit beendet
Alarm, maximale Pump-Down-Zeit ist abgelaufen
Niederdruckalarm
Autostart des Pump-Down-Vorgangs
Voralarm Verflüssigungstemperatur zu hoch
Alarm Verflüssigungstemperatur
Alarm wegen zu langer Türöffnungszeit
Fehler an der Echtzeituhr (RTC)
EPROM-Fehler (Basisparameter C)
EPROM-Fehler (Betriebsparameter F)
HACCP-Alarm (HA)
HACCP-Alarm (HF)
Regler ist aktiviert für Programmierung mit IR-Fernbedienung
automatische Vergabe der Netzwerkadressen ist gestartet
Report wird gedruckt
Start der Anforderung für Verdichter-Dauerbetrieb
Ende der Anforderung für Verdichter-Dauerbetrieb
Start Abtauanforderung
Ende Abtauanforderung
Regler ist ON geschaltet
Regler ist OFF geschaltet
Reset (Alarme, HACCP-Alarme oder Temperaturspeicher)
Alarm am Regler 1-6 im Netzwerk
Downloadmeldung
fehlerhafter Download am Regler 1-6 im Netzwerk
16 von 25
IR33
9 Verwendung der Programmierschlüssel
Auf einen Programmierschlüssel können alle Parametereinstellungen eines IR33 kopiert werden. Die im Schlüssel gespeicherten Einstellungen können in IR33-Regler
eingespielt werden, die den gleichen Code (z.B. IR33C*****) haben und die gleiche
Softwareversion (Rev.) wie der Regler, von dem die im Schlüssel gespeicherten Einstellungen stammen. Diese Angaben sind auf dem Typschild jedes Reglers aufgedruckt.
Bild 1: Programmierschlüssel
IROPZKEY00 (541-0765)
Achtung:
Bitte verwenden Sie ausschließlich die Programmierschlüssel IROPZKEY00
(Best.-Nr. 541-0765) bzw. IROPZKEYA0 (Best.-Nr. 541-0764).
Der Programmierschlüssel darf nur bei spannungsfreiem Regler eingesetzt
werden!
Funktionen
. Das Hochladen der Einstellungen eines Reglers auf den Programmierschlüssel
2. Das Herunterladen einer kompletten Parameterliste vom Programmierschlüssel in
einen beliebigen Regler.
2m
Bild 2: Programmierschlüssel
IROPZKEYA0 (541-0764)
Batterie des IROPZKEY00
Der Programmierschlüssel arbeitet mit 3 Al-Mn-Knopfzellen vom Typ 4276, z.B. Varta
V 13G A (Best.-Nr.: 877-4128)
9.1 Hochladen auf den Programmierschlüssel
Bild 3: Hochladen einer Einstellung vom Regler in den Programmierschlüssel
Bild 4: Herunterladen einer Einstellung vom Schlüssel in einen
Regler
 Öffnen Sie die rückseitige Klappe des Programmierschlüssels. Stellen Sie beide
DIP-Schalter in OFF-Position (siehe Bild 3). Schließen Sie die Klappe.
 Unterbrechen Sie die Spannungsversorgung des Reglers!
Stecken Sie den Programmierschlüssel auf den Steckplatz “SERIAL and KEY” (siehe jeweiliges Anschlussbild).
 Drücken Sie den Knopf (siehe Bild 1 und 2) des Schlüssels und halten ihn gedrückt.
Die LED leuchtet rot, wenige Sekunden später grün.
 Wenn Sie die Signalfolge so beobachtet haben, sind die Parameter richtig übertragen worden und Sie können den Knopf am Programmierschlüssel loslassen und
den Schlüssel abziehen.
 Falls Sie eine andere Signalfolge beobachtet haben, falls die grüne LED nicht aufleuchtet oder die LED’s in irgendeiner Weise blinken, ist ein Problem aufgetreten
- siehe nachfolgende Tabelle “Fehlermeldungen”.
9.2 Herunterladen vom Programmierschlüssel
 Öffnen Sie die rückseitige Klappe des Programmierschlüssels. Stellen Sie den DIPSchalter 2 in ON-Position (siehe Bild 4). Schließen Sie die Klappe.
 Unterbrechen Sie die Spannungsversorgung des Reglers!
Stecken Sie den Programmierschlüssel auf den Steckplatz “SERIAL and KEY” (siehe jeweiliges Anschlussbild).
 Drücken Sie den Knopf (siehe Bild 1 und 2) des Schlüssels und halten ihn gedrückt.
Die LED leuchtet rot, wenige Sekunden später grün.
 Wenn Sie die Signalfolge so beobachtet haben, sind die Parameter richtig kopiert
worden und Sie können den Knopf am Programmierschlüssel loslassen; nach einige Sekunden erlischt die LED und Sie können den Schlüssel abziehen.
 Falls Sie eine andere Signalfolge beobachtet haben, falls die grüne LED nicht aufleuchtet oder die LED’s in irgendeiner Weise blinken, ist ein Problem aufgetreten
- siehe nachfolgende Tabelle “Fehlermeldungen”.
17 von 25
IR33
9.3 Fehlermeldungen am Programmierschlüssel
LED-Signal
LED blinkt rot
(nur IROPZKEY00)
LED blinkt grün
(nur IROPZKEY00)
Fehler
zu wenig
Batteriespannung zu
Beginn des Vorgangs
zu wenig
Batteriespannung am
Ende des Vorgangs
LED blinkt rot und
Regler ist nicht
grün (nur Einspeisen) kompatibel
LED leuchtet rot und
grün
Kopierfehler
LED leuchtet rot
Datenübertragungsfehler
LED leuchtet nicht
Keine Spannung
Mögliche Ursache; Abhilfe
Ist die Batteriespannung am Anfang zu schwach,
kann die Funktion nicht ausgeführt werden.
Ersetzen Sie die Batterien.
Die Funktion konnte nicht korrekt ausgeführt werden, weil die Spannung nicht ausreichte.
Ersetzen Sie die Batterien.
Die Parametereinstellungen können nicht kopiert
werden, weil die Parameter des Reglers nicht kompatibel sind. Prüfen Sie den Code des Reglers und
wählen Sie einen kompatiblen Regler.
Datenfehler. Wiederholen Sie dien Vorgang. Tritt
die Störung wieder auf, prüfen Sie Batterien und
Anschlüsse.
Der Kopiervorgang konnte wegen Datenübertragungs- oder Kopierfehlern nicht beendet werden.
Tritt die Störung wieder auf, prüfen Sie Batterien
und Anschlüsse.
Prüfen Sie, ob die Batterien fehlen oder komplett
entladen sind (IROPZKEY00).
Prüfen Sie die Spannungsversorgung
(IROPZKEYA0).
10 Widerstandswerte der Fühler
10.1 NTC-Fühler
Temperatur
-40 °C
-30 °C
-20 °C
-10 °C
0 °C
10 °C
20 °C
25 °C
30 °C
40 °C
50 °C
60 °C
70 °C
80 °C
90 °C
Rmin
181,10 kõ
107,50 kõ
65,80 kõ
41,43 kõ
26,74 kõ
17,67 kõ
11,95 kõ
10,08 kõ
8,21 kõ
5,73 kõ
4,08 kõ
2,95 kõ
2,17 kõ
1,62 kõ
1,22 kõ
Rstd
188,40 kõ
111,30 kõ
67,74 kõ
42,25 kõ
27,28 kõ
17,95 kõ
12,09 kõ
10,20 kõ
8,31 kõ
5,82 kõ
4,16 kõ
3,02 kõ
2,22 kõ
1,66 kõ
1,26 kõ
Rmax
195,90 kõ
115,10 kõ
69,74 kõ
43,50 kõ
27,83 kõ
18,24 kõ
12,23 kõ
10,32 kõ
8,41 kõ
5,92 kõ
4,24 kõ
3,09 kõ
2,28 kõ
1,71 kõ
1,30 kõ
10.2 PTC-Fühler
Temperatur
-40 °C
-30 °C
-20 °C
-10 °C
0 °C
10 °C
20 °C
25 °C
30 °C
40 °C
50 °C
60 °C
70 °C
80 °C
90 °C
Rmin
545,1 õ
597,4 õ
656,9 õ
720,4 õ
788,1 õ
859,8 õ
935,8 õ
975,0 õ
1012,9 õ
1091,4 õ
1173,5 õ
1259,2 õ
1348,5 õ
1441,4 õ
1537,9 õ
18 von 25
Rstd
562,3 õ
614,0 õ
672,8 õ
735,4 õ
801,9 õ
872,3 õ
946,5 õ
985,0 õ
1024,1 õ
1105,0 õ
1189,7 õ
1278,2 õ
1370,4 õ
1466,4 õ
1566,2 õ
Rmax
579,4 õ
630,6 õ
688,7 õ
750,4 õ
815,7 õ
884,7 õ
957,1 õ
995,0 õ
1035,2 õ
1118,5 õ
1205,8 õ
1297,1 õ
1392,2 õ
1491,3 õ
1594,4 õ
IR33
11
IR33 - Technische Daten
11.1
IR33 - Gemeinsame technische Daten
Regelbereich
Anzeige
Alarmanzeige
Umgebungsbedingungen
Datenspeicher
Schutzart
Elektroanschlüsse
Schaltschrankausschnitt
11.2
Seriell u.
Schlüssel
Spannungsversorgung
7 8
9 10 11 12
1
L
N
2
1
Fühler
DI
Anschlussbild IR33M
Seriell u.
Schlüssel
t L AN
1 2 3
6 7 8 9 10 11 12
R1
1
N
L
L
2
1
N Fühler
2
DI DI
Anschlussbild IR33S00N00
und IR33S0LR00
Seriell u.
Schlüssel
Spannungsversorgung
1 2 3 4
7 8
9 10 11 12
L
Fühler
R1
L
N
1
N
2
1
DI
Anschlussbild IR33S0ER00
Seriell u. Schlüssel
R1
2 3 4 5 6
L
N
7 8 9 10
N
1
Spannungsversorgung
2
Fühler
1
DI
Anschlussbild IR33S0EHA0
Seriell u.
Schlüssel
Spannungsversorgung
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
L
N
AUX
R1
R2
1
L
N
2
1
Fühler
DI
Anschlussbild IR33S0EA00
IR33 M - Temperaturanzeige
Der IR33 M ist eine einfache Temperaturanzeige ohne Schaltrelais mit der Möglichkeit, zwei NTC-Fühler anzuschließen. Außerdem besitzen die Modelle einen digitalen Eingang zum Umschalten zwischen den Messstellen.
Beide Modelle haben keine Tasten, Parameteränderungen sind lediglich über die serielle Schnittstelle möglich
oder beim IR33M0ER00 mit der Fernbedienung.
Spannungsversorgung
IR33M*0:12 VAC (-15 % ... +10 %) 50/60 Hz
IR33M*E:
230 VAC (-15% ... +10%), 50/60Hz
Leistungsaufnahme
IR33M*0:
3 VA, 300 mA~ max.
IR33M*E:
3 VA, 25 mA~ max.
Temperaturfühler
bitte zusätzlich bestellen
Abmessungen L x B x T
IR33M*0, IR33M*E:
76,2 x 34,4 x 79 mm
Bestell-Nr. Typ
Bezeichnung
Gew. g
541-2402
IR33M00N00 Temperaturanzeige 12V AC, 2 NTC, 1 DI
120
541-2404
IR33M0ER00 Temperaturanzeige 230V AC, 2 NTC, 1 DI
120
541-0047
45
NTC015HP00 NTC-Fühler, 1,5m, IP67, Silikon
541-0048
NTC060HP00 NTC-Fühler, 6m, IP67, Silikon
200
541-2490
TRA12VDE01 Transformator 230V/12V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-0039
Trafo-Konsole für Fronteinbauregler
40
541-2480
IRTRRES000 Infrarot-Fernbedienung für IR33 und Powercompact
40
541-2485
IROPZ48500 RS485-Schnittstelle für IR33, Powercompact
20
541-2484
Konsole für RS485-Schnittstelle
40
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0764
IROPZKEYA0
100
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit externem Netzteil 230V
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0765
IROPZKEY00
40
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit interner 12V-Batterie
541-0766
PSOPZPRG00 Programmier-Tool für PC mit paralleler Schnittstelle
11.3
Spannungsversorgung
-50 ... +90 °C NTC-Fühler
0 ... +150 °C NTC-Fühler mit erweitertem Regelbereich
-50 ... +150 °C PTC-Fühler (bei einigen Modellen)
beleuchtetes LED-Display mit 3 digit, Betriebszustände werden durch farbige Symbole angezeigt
Integrierter Summer, Anzeige durch Störcode
-10 ... +60 °C; max. 90 % r.F., nicht kondensierend
EEPROM, keine Batterie zur Datenspeicherung erforderlich
IP 65
Schraubklemmen 0,5 ...2,5 mm²
71 x 29 mm
IR33 S - Temperaturregler mit einem Relais
Der IR33 S eignet sich für Kälteanlagen, die mit einem Relais gesteuert werden, wie z.B. Anlagen mit statischen Luftkühlern im Plusbereich. Die Abtaufunktion des Reglers schaltet den Verdichter abhängig von den
eingestellten Parameterwerten ein und aus.
Spannungsversorgung
IR33S*0:12 VAC (-15 % ... +10 %) 50/60 Hz
IR33S*L:12-24 VAC/DC (-15% ... +10 %), 50/60Hz
IR33S*E:
230 VAC (-15% ... +10%), 50/60Hz
Leistungsaufnahme
IR33S*0, IR33S*L:
3 VA, 300 mA~ max.
IR33S*E:
3 VA, 25 mA~ max.
Temperaturfühler
bitte zusätzlich bestellen
Relaisausgang
IR33S*0, IR33S*L:
Verdichter 12 A(AC1), 2 A(AC3), 250 VAC
IR33S*E:
Verdichter 8 A(AC1),4 A(AC3), 250 VAC
Abmessungen L x B x T
IR33S*0, IR33S*L:
76,2 x 34,4 x 79 mm
IR33S*E:
76,2 x 34,4 x 65 mm
Bestell-Nr. Typ
Bezeichnung
Gew. g
541-2410
IR33S00N00 Temperaturregler 12V AC, 1 Relais, NTC (ohne IR)
100
541-2412
IR33S0LR00 Temperaturregler 12-24V AC/DC, 1 Relais, NTC
100
541-2414
IR33S0ER00 Temperaturregler 230V AC, 1 Relais, NTC
160
541-2415
IR33S0EHA0 Temperaturregler 230V AC, 1 10A-Relais, NTC (ohne IR)
160
541-2416
IR33S0EA00 Temperaturregler 230V AC, 2 Relais, NTC (ohne IR)
160
541-0047
NTC015HP00 NTC-Fühler, 1,5m, IP67, Silikon
45
541-0048
NTC060HP00 NTC-Fühler, 6m, IP67, Silikon
200
541-2488
TF3
Transformator 230V/24V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-2490
TRA12VDE01 Transformator 230V/12V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-0039
Trafo-Konsole für Fronteinbauregler
40
541-2480
IRTRRES000 Infrarot-Fernbedienung für IR33, Powercompact
40
541-2485
IROPZ48500 RS485-Schnittstelle für IR33, Powercompact
20
541-2484
Konsole für RS485-Schnittstelle
40
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0764
IROPZKEYA0
100
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit externem Netzteil 230V
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0765
IROPZKEY00
40
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit interner 12V-Batterie
541-0766
PSOPZPRG00 Programmier-Tool für PC mit paralleler Schnittstelle
19 von 25
IR33
11.4
Seriell u.
Schlüssel
tLAN
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
R1
R2
N
L
1
L
N
2
1
Fühler
2
DI DI
Anschlussbild IR33Y00N00 und
IR33Y0LR00
11.5
Seriell u.
Schlüssel
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
L
N
1
R3
R1
R2
L
N
2
Fühler
Anschlussbild IR33F*E***
1
DI
IR33 Y - Kühlstellenregler mit 2 Relais
Der IR33 Y ist für Anlagen mit statischen Luftkühlern konzipiert, die regelmäßig abgetaut werden müssen. Möglich ist auch der Einsatz in Pluskühlräumen mit Ventilatorluftkühlern. Der Verdampferlüfter wird
sowohl während der Kühl- als auch der Abtauphase angesteuert. Die als Reifansatz gespeicherte latente
Wärme wird ausgenutzt und der Kühlraum bewahrt eine hohe relative Feuchte.
Spannungsversorgung
IR33Y*0:12 VAC (-15 % ... +10 %), 50/60 Hz
IR33Y*L:12-24 VAC/DC (-15% ... +10 %), 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
4 VA, 300 mA~ max.
Temperaturfühler
bitte zusätzlich bestellen
Relaisausgänge
Verdichter: 12 A(AC1), 2 A(AC3), 250 VAC
Abtauung: 8 A(AC1),4 A(AC3), 250 VAC
Abmessungen L x B x T
76,2 x 34,4 x 79 mm
Bestell-Nr. Typ
Bezeichnung
Gew. g
541-2420
IR33Y00N00 Kühlstellenregler 12V AC, 2 Relais, NTC (ohne IR)
120
541-2422
IR33Y0LR00 Kühlstellenregler 12-24V AC/DC, 2 Relais, NTC
120
541-0047
45
NTC015HP00 NTC-Fühler, 1,5m, IP67, Silikon
541-0048
NTC060HP00 NTC-Fühler, 6m, IP67, Silikon
200
541-2488
TF3
Transformator 230V/24V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-2490
TRA12VDE01 Transformator 230V/12V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-0039
Trafo-Konsole für Fronteinbauregler
40
541-2480
IRTRRES000 Infrarot-Fernbedienung für IR33 und Powercompact
40
541-2485
IROPZ48500 RS485-Schnittstelle für IR33, Powercompact
20
541-2484
Konsole für RS485-Schnittstelle
40
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0764
IROPZKEYA0
100
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit externem Netzteil 230V
Programmierschlüssel für IIR33, Microrack, Microchiller²,
541-0765
IROPZKEY00
40
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit interner 12 V-Batterie
541-0766
PSOPZPRG00 Programmier-Tool für PC mit paralleler Schnittstelle
IR33 F - Kühlstellenregler mit 3 Relais
Der IR33 F verfügt über 3 Relais zur Steuerung von Verdichter, Abtauung und Verdampferlüftern, hat
jedoch keinen Multifunktionsausgang.
Spannungsversorgung
230 VAC (-15 % ... +10 %), 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
3 VA, 25 mA~ max.
Temperaturfühler
bitte zusätzlich bestellen
Relaisausgänge
Verdichter: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Abtauung: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Lüfter: 5 A(AC1), 1 A(AC3), 250 VAC
Abmessungen L x B x T
76,2 x 34,4 x 65 mm
Bestell-Nr. Typ
Bezeichnung
Gew. g
541-2434
IR33F0ER00 Kühlstellenregler 230V AC, 3 Relais, NTC
160
541-2436
IR33F0EC00 Kühlstellenregler 230V AC, 3 Relais, NTC, RTC, (ohne IR)
160
541-0047
45
NTC015HP00 NTC-Fühler, 1,5m, IP67, Silikon
541-0048
NTC060HP00 NTC-Fühler, 6m, IP67, Silikon
200
541-2488
TF3
Transformator 230V/24V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-2490
TRA12VDE01 Transformator 230V/12V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-0039
Trafo-Konsole für Fronteinbauregler
40
541-2480
IRTRRES000 Infrarot-Fernbedienung für IR33 und Powercompact
40
541-2485
IROPZ48500 RS485-Schnittstelle für IR33, Powercompact
20
541-2484
Konsole für RS485-Schnittstelle
40
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0764
IROPZKEYA0
100
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit externem Netzteil 230V
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0765
IROPZKEY00
40
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit interner 12 V-Batterie
541-0766
PSOPZPRG00 Programmier-Tool für PC mit paralleler Schnittstelle
20 von 25
IR33
11.6
IR33 C - Kühlstellenregler mit 4 Relais
Der IR33 C ist mit 4 Relais ausgestattet, die es ermöglichen, Verdichter, Verdampferlüfter, Abtauheizung direkt anzusteuern. Das 4. Relais ist, wie vom IR32 bekannt, ein Multifunktionsrelais, dessen
Funktion durch die Parametrierung festgelegt wird.
Spannungsversorgung
IR33C*0:12 VAC (-15 % ... +10 %), 50/60 Hz oder
12 VDC (0 % ... 50 %)
IR33C*L:12-24 VAC (-15 % ... +10 %), 50/60 Hz
IR33C*H:115-230 VAC (-15 % ... +10 %), 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
IR33C*0, IR33C*L: 3 VA, 300 mA~ max.
IR33C*H:
6 VA, 25 mA~ max.
Temperaturfühler
bitte zusätzlich bestellen
Relaisausgänge
Verdichter: 12 A(AC1), 2 A(AC3), 250 VAC
Abtauung: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Lüfter: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Multifunktionsrelais: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Abmessungen L x B x T
76,2 x 34,4 x 79 mm
N
L
R4 AUX
R3
Seriell u.
Schlüssel
SpannungstLAN
versorgung
13 14 15 16 17 18
12 A max
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
R1
R2
N
L
1
L
N
2
Fühler
Anschlussbild IR33C
1
2
DI DI
Bestell-Nr.
541-2440
541-2442
541-2444
541-2446
541-2448
541-2450
541-2452
541-0047
541-0048
541-2488
541-2490
541-0039
541-2480
541-2485
541-2484
541-0764
541-0765
541-0766
11.7
Typ
IR33C00R00
IR33C0LR00
IR33C0LB00
IR33C7LR00
IR33C0HR00
IR33C7HR00
IR33C0HB00
NTC015HP00
NTC060HP00
TF3
TRA12VDE01
Bezeichnung
Gew. g
Kühlstellenregler 12V AC, 4 Relais, NTC
140
Kühlstellenregler 12-24V AC/DC, 4 Relais, NTC
140
Kühlstellenregler 12-24V AC/DC, 4 Relais, NTC, RTC
160
Kühlstellenregler 12-24V AC/DC, 4 Relais, NTC/PTC
Kühlstellenregler 115-230V AC, 4 Relais, NTC
160
Kühlstellenregler 115-230V AC, 4 Relais, NTC/PTC
160
Kühlstellenregler 115-230V AC, 4 Relais, NTC, RTC
180
45
NTC-Fühler, 1,5m, IP67, Silikon
NTC-Fühler, 6m, IP67, Silikon
200
Transformator 230V/24V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
Transformator 230V/12V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
Trafo-Konsole für Fronteinbauregler
40
IRTRRES000 Infrarot-Fernbedienung für IR33 und Powercompact
40
IROPZ48500 RS485-Schnittstelle für IR33, Powercompact
20
Konsole für RS485-Schnittstelle
40
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
IROPZKEYA0
100
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit externem Netzteil 230V
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
IROPZKEY00
40
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit interner 12 V-Batterie
PSOPZPRG00 Programmier-Tool für PC mit paralleler Schnittstelle
IR33 - Zubehör
Fast alle IR33 verfügen über eine tLAN-Schnittstelle, über die ein zusätzliches Anzeigedisplay betrieben werden kann. An den tLAN-Steckplatz des Reglers wird die Schnittstelle IROPZDSP00 aufgesteckt, die dann mittels Verbindungskabel mit dem Zusatzdisplay verbunden wird. Auf die RS485- und
tLAN-Schnittstelle (IROPZSER30) der IR33DIN wird das Verbindungskabel direkt aufgesteckt.
Außerdem gibt es, ähnlich wie bei den PJ-Reglern die Möglichkeit, farbige Frontblenden zu verwenden,
die wir auf Wunsch auch mit Ihrem Schriftzug bedrucken lassen.
Bestell-Nr.
541-2492
541-2494
541-2496
541-2497
541-2498
541-2680
541-2681
541-2682
541-2683
541-2684
541-2686
541-0595
541-2482
Typ
IR00RG0000
IROPZDSP00
PSTCON01B0
PSTCON03B0
PSTCON05B0
IROPZFB010
IROPZFW010
IROPZFR010
IROPZFY010
IROPZFMB10
IROPZFMC10
18C538A006
Bezeichnung
Zusatzdisplay für IR33 (nur Regler mit tLAN), IR33DIN
Zusatzdisplay-Schnittstelle für IR33
Verbindungskabel 1,5m für Zusatzdisplay IR33, Mastercella
Verbindungskabel 3,0m für Zusatzdisplay IR33, Mastercella
Verbindungskabel 5,0m für Zusatzdisplay IR33, Mastercella
Frontblende blau für IR33
Frontblende weiss für IR33
Frontblende rot für IR33
Frontblende gelb für IR33
Frontblende metallic blau für IR33
Frontblende metallic grau für IR33
Firmenaufdruck weiss für Frontblende IR33
Befestigungsclip für IR33 und Zusatzdisplay
21 von 25
Gew. g
80
40
40
50
100
IR33
11.8
Austausch von IR32 gegen IR33-Kühlstellenregler
22 von 25
IR33
11.8
Austausch von IR32 gegen IR33-Kühlstellenregler
23 von 25
IR33
12
IR33DIN - Technische Daten
12.1
IR33DIN - Gemeinsame technische Daten
Regelbereich
Anzeige
Alarmanzeige
Umgebungsbedingungen
Datenspeicher
Schutzart
Elektroanschlüsse
Abmessungen L x H x T
12.2
.
2
,
SERIELLU
3CHLàSSEL
, .
SERIELLU
T,!.
&àHLER $) $)
$)
Anschlussbild DN33S0LR00
.
2
,
SERIELLU
3CHLàSSEL
.
,
&àHLER $) $)
$)
Anschlussbild DN33S0HR0
!58
2
2
SERIELLU
3CHLàSSEL
.
,
2
.
,
SERIELLU
T,!.
2
, .
&àHLER $) $)
$)
Anschlussbild DN33C0L*0
2
2
!58
2
!58
2
.
,
SERIELLU
3CHLàSSEL
.
,
2
,
.
&àHLER $) $)
$)
Anschlussbild DN33C0HB00
2
2
!58 2
SERIELLU
3CHLàSSEL
.
,
2
.
,
&àHLER $) $)
Anschlussbild DN33C/H0H**
$)
.
,
-50 ... +90 °C NTC-Fühler
0 ... +150 °C NTC-Fühler mit erweitertem Regelbereich
beleuchtetes LED-Display mit 3 digit, Betriebszustände werden durch farbige Symbole angezeigt
Integrierter Summer, Anzeige durch Störcode
-10 ... +55 °C (+65 °C bei Modellen mit 115-230 V); max. 90 % r.F., nicht
kondensierend
EEPROM, keine Batterie zur Datenspeicherung erforderlich
IP 20; IP 40 bei Frontmontage
Schraubklemmen 0,5 ...2,5 mm²
70,4 x 111 x 60 mm
IR33DIN S - Temperaturregler mit 1 Relais
Der DN33S eignet sich für Kälteanlagen, die mit einem Relais gesteuert werden, wie z.B. Anlagen mit
statischen Luftkühlern im Plusbereich. Die Abtaufunktion des Reglers schaltet den Verdichter abhängig
von den eingestellten Parameterwerten ein und aus.
Spannungsversorgung
DN33S*L:12-24 VAC/DC (-15 % ... +10 %), 50/60 Hz
DN33S*H:115-230 VAC (-15 % ... +10 %), 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
DN33S*L
3 VA, 300 mA~ max.
DN33S*H:
6 VA, 50 mA~ max.
Temperaturfühler
bitte zusätzlich bestellen
Relaisausgang
DN33S*L
Verdichter: 12 A(AC1), 2 A(AC3), 250 VAC
DN33S*H
Verdichter: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Bestell-Nr. Typ
Bezeichnung
Gew. g
541-2512 DN33S0LR00 Temperaturregler 12-24V AC/DC, 1 Relais, NTC
180
541-2514 DN33S0HR00 Temperaturregler 115-230V AC, 1 Relais, NTC
200
541-0047 NTC015HP00 NTC-Fühler, 1,5m, IP67, Silikon
45
541-0048 NTC060HP00 NTC-Fühler, 6m, IP67, Silikon
200
541-2488 TF3
Transformator 230V/24V, 3,5VA mit Sekundärsicherung
190
541-2490 TRA12VDE01 Transformator 230V/12V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-2480 IRTRRES000 Infrarot-Fernbedienung für IR33, MasterCella und Powercompact 40
541-2585 IROPZSER30 RS485- und tLAN-Schnittstelle für IR33DIN
20
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0764 IROPZKEYA0
100
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit externem Netzteil 230V
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0765 IROPZKEY00
40
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit interner 12V-Batterie
541-0766 PSOPZPRG00 Programmier-Tool für PC mit paralleler Schnittstelle
12.3
IR33DIN C, H - Kühlstellenregler mit 4 oder 5 Relais
Die DN33C und der DN33H sind mit 4 bzw. 5 Relais ausgestattet, die es ermöglichen, Verdichter, Verdampferlüfter, Abtauheizung direkt anzusteuern. Das 4. und 5. Relais ist, wie vom IR32 bekannt, ein
Multifunktionsrelais, dessen Funktion durch die Parametrierung festgelegt wird.
Spannungsversorgung
DN33C*L12-24 VAC/DC (-15 % ... +10 %), 50/60 Hz
DN33C*H115-230 VAC (-15 % ... -10 %), 50/60 Hz
DN33H*H:115-230 VAC (-15 % ... -10 %), 50/60 Hz
Leistungsaufnahme
DN33C*L:
3 VA, 300 mA~ max.
DN33C*H, DN33H*H: 6 VA, 50 mA~ max.
Temperaturfühler
bitte zusätzlich bestellen
Relaisausgänge
DN33C*L
Verdichter: 12 A(AC1), 2 A(AC3), 250 VAC
Abtauung: 12 A(AC1), 2 A(AC3), 250 VAC
Lüfter: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Multifunktionsrelais: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
DN33C*H, DN33H*H Verdichter: 10 A(AC1), 10 A(AC3), 250 VAC
Abtauung: 12 A(AC1), 2 A(AC3), 250 VAC
Lüfter: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Multifunktionsrelais: 8 A(AC1), 4 A(AC3), 250 VAC
Bestell-Nr. Typ
Bezeichnung
Gew. g
541-2540 DN33C0LR00 Kühlstellenregler 12-24V AC/DC, 4 Relais, NTC
170
541-2542 DN33C0LB00 Kühlstellenregler 12-24V AC/DC, 4 Relais, NTC, RTC
190
541-2544 DN33C0HR00 Kühlstellenregler 115-230V AC, 4 Relais, NTC
190
541-2546 DN33C0HB00 Kühlstellenregler 115-230V AC, 4 Relais, NTC, RTC
210
541-2548 DN33H0HR00 Kühlstellenregler 115-230V AC, 5 Relais, NTC
220
541-2550 DN33H0HB00 Kühlstellenregler 115-230V AC, 5 Relais, NTC, RTC
220
541-0047 NTC015HP00 NTC-Fühler, 1,5m, IP67, Silikon
45
541-0048 NTC060HP00 NTC-Fühler, 6m, IP67, Silikon
200
541-2488 TF3
Transformator 230V/24V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-2490 TRA12VDE01 Transformator 230V/12V, 3VA mit Sekundärsicherung
190
541-2480 IRTRRES000 Infrarot-Fernbedienung für IR33, Mastercella und Powercompact
40
541-2585 IROPZSER30 RS485- und tLAN-Schnittstelle für IR33DIN
20
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0764 IROPZKEYA0
100
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit externem Netzteil 230V
Programmierschlüssel für IR33, Microrack, Microchiller²,
541-0765 IROPZKEY00
40
I/O-Modul, Powercompact, Integra II mit interner 12 V-Batterie
541-0766 PSOPZPRG00 Programmier-Tool für PC mit paralleler Schnittstelle
24 von 25
IR33
12.4
Austausch von IRDR32 gegen IR33DIN-Kühlstellenregler
25 von 25
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
18
Dateigröße
2 000 KB
Tags
1/--Seiten
melden