close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

handbuch - H-P-COSMOS Sports and Medical

EinbettenHerunterladen
handbuch
Bedienungsanleitung
Entwicklung & Programmierung
h/p/cosmos para analysis - version 2.0
[order-no. cos14812]
mesics gmbh, Münster
Germany
Verkauf & Service
www.mesics.de
h/p/cosmos sports & medical GmbH
Am Sportplatz 8
Irrtum und Änderungen vorbehalten. h/p/cosmos
DE 83365 Nussdorf-Traunstein
und h/p/cosmos para analysis sind eingetragene
Germany
Markennamen der h/p/cosmos sports & medical
phone 0 86 69 / 86 42-0
gmbh.
fax 0 86 69 / 86 42-49
email@h-p-cosmos.com
© 2002-2004 h/p/cosmos
www.h-p-cosmos.com
h/p/cosmos sports & medical gmbh Am Sportplatz 8 DE 83365 Nussdorf-Traunstein / Germany
phone +49 (0) 86 69 / 86 42-0 fax +49 (0) 86 69 / 86 42-49 email@h-p-cosmos.com www.h-p-cosmos.com
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 1 of 67
LN
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 2 of 67
LN
inhalt
Inhaltsverzeichnis
[1.]
[1.] Inhaltsverzeichnis.............................................................................................................................................................. 3
[2.] Registrierung...................................................................................................................................................................... 7
[2.A] Lizensierung ohne Dongle................................................................................................................................................ 7
[2.B] Lizensierung mit Dongle................................................................................................................................................... 7
[3.] Programmtechnische Grundlagen ................................................................................................................................... 8
[3.A]
[3.B]
[3.C]
[3.D]
[3.E]
[3.F]
Hardwarevoraussetzungen .............................................................................................................................................. 8
Software-Kompatibität ...................................................................................................................................................... 8
Einzelplatzinstallation ....................................................................................................................................................... 8
Installation auf mehreren PCs .......................................................................................................................................... 8
Betrieb .............................................................................................................................................................................. 9
Sicherung ......................................................................................................................................................................... 9
[4.] Erste Schritte - Kurzanleitung ........................................................................................................................................ 10
[4.A]
[4.B]
[4.C]
[4.D]
[4.E]
[4.F]
[4.G]
[4.H]
[4.I]
[4.J]
[4.K]
Einen bereits gespeicherten Test laden und auswerten ................................................................................................ 10
Testperson ..................................................................................................................................................................... 10
Hauptbelastungsdaten ................................................................................................................................................... 11
Analyseergebnisse - Schwellen ..................................................................................................................................... 12
Analyseergebnisse - Trainingsbereiche ......................................................................................................................... 12
Analyseergebnisse – Energiebilanz ............................................................................................................................... 12
Analyseergebnisse - Grafik ........................................................................................................................................... 12
Analyseergebnisse – Forschungsmodule....................................................................................................................... 12
Drucken .......................................................................................................................................................................... 13
Ablauf einer typischen Stufentesteingabe ...................................................................................................................... 13
Testeingabe Assistent .................................................................................................................................................... 13
[4.K1] Eingabeschritt 1 (Willkommen) - optional .......................................................................................................... 13
[4.K2] Eingabeschritt 2 (Datenquelle) - verpflichtend ................................................................................................... 14
[4.K3] Eingabeschritt 3 (Testort) - optional................................................................................................................... 14
[4.K4] Eingabeschritt 4 (Zeitdaten) - verpflichtend ....................................................................................................... 14
[4.K5] Eingabeschritt 5 (Testperson) / verpflichtend .................................................................................................... 14
[4.K6] Eingabeschritt 6 (Körperdaten) - teilweise verpflichtend.................................................................................... 14
[4.K7] Eingabeschritt 7 (Testparameter) - optional....................................................................................................... 15
[4.K8] Eingabeschritt 8 (Datenakquise) - optional ........................................................................................................ 15
[4.K9] Eingabeschritt 9 (Allgemeine Testinformationen) - optional .............................................................................. 15
[4.K10] Eingabeschritt 10 (Testeingabe Vorbelastungsphase) - optional ...................................................................... 15
[4.K11] Eingabeschritt 11 (Testeingabe Hauptbelastungsphase) - verpflichtend........................................................... 15
[4.K12] Eingabeschritt 12 (Testeingabe Nachbelastungsphase) - optional.................................................................... 16
[4.K13] Eingabeschritt 13 (Analyseergebnisse) - automatisch berechnet...................................................................... 16
[4.K14] Eingabeschritt 14 (Abschluss) - verpflichtend.................................................................................................... 16
[5.] Einzenlanalyse ................................................................................................................................................................. 17
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 3 of 67
LN
inhalt
[5.A]
[5.B]
[5.C]
[5.D]
[5.E]
[5.F]
[5.G]
[5.H]
[5.I]
[5.J]
[5.K]
[5.L]
Schwellen ....................................................................................................................................................................... 17
Trainingsbereiche........................................................................................................................................................... 18
Energiebilanzierung........................................................................................................................................................ 19
VO2max Abschätzung.................................................................................................................................................... 20
Grafik.............................................................................................................................................................................. 20
Beurteilung ..................................................................................................................................................................... 20
Forschungsmodule......................................................................................................................................................... 21
Forschungsmodule - Messtypkorrelation ....................................................................................................................... 21
Forschungsmodule - Erholungswertberechnung............................................................................................................ 22
Forschungsmodule - Bereichsanalyse ........................................................................................................................... 23
Sonstige Ergebnisse ...................................................................................................................................................... 23
Ausdruck ........................................................................................................................................................................ 23
[6.] Testvergleiche – Mannschafts-, Längs- und Querschnittanalyse............................................................................... 24
[6.A]
[6.B]
[6.C]
[6.D]
[6.E]
[6.F]
[6.G]
[6.H]
Einführung ...................................................................................................................................................................... 24
Die Vergleichsanalyse der Schwellen ............................................................................................................................ 25
Vergleich der Trainingsbereiche..................................................................................................................................... 26
Vergleichsanalyse - Grafik ............................................................................................................................................. 27
Separater Leistungsvergleich......................................................................................................................................... 27
Beurteilung ..................................................................................................................................................................... 27
Forschungsmodule......................................................................................................................................................... 27
Ausdruck ........................................................................................................................................................................ 27
[7.] Grundeinstellungen und Optionen................................................................................................................................. 28
[7.A] Zusammenhang der Optionen........................................................................................................................................ 28
[7.A1] Einheiten ............................................................................................................................................................ 28
[7.A2] Testmethoden .................................................................................................................................................... 28
[7.A3] Testprofile .......................................................................................................................................................... 28
[7.A4] Tests .................................................................................................................................................................. 28
[7.A5] Protokolle ........................................................................................................................................................... 28
[7.A6] Trainingspläne ................................................................................................................................................... 29
[7.B] Grundeinstellung „Einheiten“.......................................................................................................................................... 29
[7.C] Grundeinstellung „Testmethoden“.................................................................................................................................. 30
[7.C1] Primäreinheiten.................................................................................................................................................. 30
[7.C2] Sekundäre Einheiten.......................................................................................................................................... 30
[7.C3] Energie............................................................................................................................................................... 31
[7.C4] VO2 max Modelle .............................................................................................................................................. 31
[7.C5] Zeit-Leistungsnormen (Zielzeitenberechnungen) .............................................................................................. 31
[7.C6] Herzfrequenz Anpassung (Pulsdadaption) ........................................................................................................ 31
[7.D] Grundeinstellung „Testprofile“ ........................................................................................................................................ 33
[7.E] Grundeinstellung „Protokolle“......................................................................................................................................... 33
[7.E1] Fixe Schwellen................................................................................................................................................... 35
[7.E2] Berechnung der Individuellen Aeroben Schwelle (IANS)................................................................................... 35
[7.F] Untersuchungsbereiche ................................................................................................................................................. 36
[7.G] Grundeinstellung „Trainingsplan“ ................................................................................................................................... 37
[7.H] Grundeinstellung „Grafikprofile“ ..................................................................................................................................... 37
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 4 of 67
LN
inhalt
[7.I] Grundeinstellung „Programmoptionen“ .......................................................................................................................... 37
[7.I1] Datenbankverbindungen.................................................................................................................................... 37
[7.I2] Sprache.............................................................................................................................................................. 38
[7.I3] Kundeneinstellungen ......................................................................................................................................... 38
[7.I4] Bezeichnungen .................................................................................................................................................. 38
[7.I5] Passwörter ......................................................................................................................................................... 38
[7.I6] Weiteres............................................................................................................................................................. 39
[7.I7] THEDEX ............................................................................................................................................................ 39
[8.] Trainingsplanung............................................................................................................................................................. 41
[8.A] Trainingssteuerung......................................................................................................................................................... 42
[8.A1] Berechnung des Trainingspulses nach Karvonen ............................................................................................. 42
[8.B] Festlegung der Trainingsbereiche.................................................................................................................................. 43
[8.C] Trainingseinheiten .......................................................................................................................................................... 44
[8.D] Trainingszyklen .............................................................................................................................................................. 44
[8.E] Trainingsplan.................................................................................................................................................................. 44
[8.F] Eigene Trainingsplanvorlage erstellen ........................................................................................................................... 44
[9.] Arbeiten mit der Grafik .................................................................................................................................................... 47
[9.A]
[9.B]
[9.C]
[9.D]
[9.E]
[9.F]
[9.G]
[9.H]
[9.I]
[9.J]
[9.K]
[9.L]
Skalierungen .................................................................................................................................................................. 47
Automatisches Skalieren................................................................................................................................................ 47
Verschiebungen (Rollen)................................................................................................................................................ 47
Festsetzen der Einstellungen ......................................................................................................................................... 47
Interaktives Verändern von Stufentestdaten .................................................................................................................. 47
Interaktives Verändern von Schwellwertmodelleigenschaften ....................................................................................... 48
Interaktives Ändern von Schwellenleistungen................................................................................................................ 48
Ausblenden von Messtypen ........................................................................................................................................... 48
Grafik abtrennen............................................................................................................................................................. 48
Grafikprofile .................................................................................................................................................................... 48
Grafik exportieren........................................................................................................................................................... 49
Grafik einzeln auf eine Seite drucken............................................................................................................................. 49
[10.] Drucken mit h/p/cosmos para analysis ....................................................................................................................... 50
[10.A] Einzelanalyse-Ergebnisse mit Word® Vorlagen drucken................................................................................................ 50
[10.B] Testvergleiche ausdrucken ............................................................................................................................................ 50
[10.C] Drucken einer Stammdatenliste ..................................................................................................................................... 50
[10.D] Drucken von Rohdaten aus dem Import......................................................................................................................... 50
[10.E] UKK Walking Testergebnisse drucken........................................................................................................................... 50
[10.F] Drucken der anthropometrischen Daten eines Patienten............................................................................................... 50
[10.G]Druckformulare anpassen .............................................................................................................................................. 51
[10.G1] Ein internes Einzelanalyseformular anpassen: .................................................................................................. 51
[11.] Einzelmodule.................................................................................................................................................................. 52
[11.A] Datenimportmodul .......................................................................................................................................................... 52
[11.A1] Import von Daten aus einer Datei ...................................................................................................................... 52
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 5 of 67
LN
inhalt
[11.A2] Polar S Series Monitor Import............................................................................................................................ 54
[11.A3] Online HF Modul Import..................................................................................................................................... 55
[11.A4] Lacate Scout Reader ......................................................................................................................................... 56
[11.A5] Dr. Lange LP 20 Reader .................................................................................................................................... 57
[11.B] Export einer aufgenommenen Daten ............................................................................................................................. 57
[11.C] Sportanthropometrie....................................................................................................................................................... 57
[11.D] Stammdaten ................................................................................................................................................................... 57
[11.E] Körperfettrechner ........................................................................................................................................................... 58
[11.F] UKK Walking Test (2 km – Gehtest)............................................................................................................................... 59
[11.G]Karvonen Trainingspulsrechner ..................................................................................................................................... 60
[11.H] Audio / Video / Puls Synchronisationsmodul.................................................................................................................. 60
[11.I] Stopuhren und Pacer ..................................................................................................................................................... 61
[12.] Datenanschluss an die Aussenwelt ............................................................................................................................. 63
[12.A] Local Area Network ........................................................................................................................................................ 63
[12.B] Datenimport.................................................................................................................................................................... 63
[12.C] Direkte Hardwaresteuerung ........................................................................................................................................... 63
[12.D] Testdaten Export ............................................................................................................................................................ 64
[13.] Literaturverzeichnis....................................................................................................................................................... 66
[14.] Kontakt............................................................................................................................................................................ 67
[14.A] Service und Technik....................................................................................................................................................... 67
[14.B] Verkauf und Beratung .................................................................................................................................................... 67
[14.C] Sitz des Unternehmens .................................................................................................................................................. 67
h/p/cosmos pulsar 3p 4.0
Präzision und Sicherheit in der Leistungsdiagnostik
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 6 of 67
LN
registrierung
Registrierung
[2.]
h/p/cosmos para analysis wird generell auf CD als Demoversion ausgeliefert. Mit der Registrierung Ihrer persönlichen Daten
kann das Produkt auf dem postfreien Weg für Sie zu einer Vollversion lizensiert und damit freigeschaltet werden. Auch die
Lizensierung über einen USB Dongle ist möglich.
Die kostenfreie Demoversion beinhaltet zwar die wesentlichen Funktionen, die für die Stufentestanalyse notwendig sind, Sie
finden jedoch einige Module gesperrt vor. So ist z.B. der Ausdruck der Ergebnisse auf einem Drucker oder die Erzeugung
eines Trainingsplanes nicht möglich. Die Demoversion soll Ihnen einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit der Software
vermitteln.
[2.A]
Lizensierung ohne Dongle
Die Schaltung Ihrer Wunschversion nehmen Sie in der gestarteten Demoversion vor. Das Menü „Info/Registrierung“ im
Hauptmenü der Software führt Sie durch alle notwendigen Schritte. Dazu müssen Sie an Ihrem PC als Administrator
angemeldet sein.
Führen Sie Schritt 1 („Registrierung“) vollständig durch. Schicken Sie die ausgefüllten Daten per eMail oder per Fax an
den Hersteller. Sie erhalten als Antwort umgehend den für Ihren PC passenden Lizenzschlüssel. In Schritt 2
(„Lizensierung“) tragen Sie diesen Schlüssel ein und schalten damit Ihre Optionen frei. Bis Sie den Lizenzschlüssel vom
Hersteller erhalten haben, können Sie mit dem Programm weiterhin als Demoversion arbeiten.
[2.B]
Lizensierung mit Dongle
Die obigen Schritte entfallen, falls Sie einen Dongle erhalten haben. Der Dongle enthält bereits die
Registrierungsinformationen. Installieren Sie den Dongletreiber, bevor Sie den Dongle in den USB Port des PCs
einstecken. Das Installationsprogramm des Treibers befindet sich auf der Programm CD im Verzeichnis „Dongle“.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 7 of 67
LN
grundlagen
Programmtechnische Grundlagen
[3.]
[3.A]
Hardwarevoraussetzungen
Für die Software werden etwa 15 MB Festplattenplatz benötigt. Eine Bildschirmauflösung von 800 x 600 Bildpunkten
Auflösung ist Voraussetzung, 1024 x 768 ist zu empfehlen. Der Schriftgrad ist auf 96 dpi in den Anzeigeeinstellungen
von Windows einzustellen.
[3.B]
Software-Kompatibität
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
N
[3.C]
h/p/cosmos para graphics (Import der Daten aus der Steuerungssoftware)
winlactat 2.0 (mesics gmbh)
PA7000 (Import von Stufentest-Daten)
POLAR Precision Performance Software (HRM dateien mit Rundenzeiten)
LACTATE SCOUT Laktatmessgerät (über RS 232 Schnittstelle)
Dr. Lange - LP 20 Laktatmessgerät (über RS 232)
POLAR HR Monitors S SERIES (Import über RS 232 oder USB)
mesics gmbh - Herzfrequenz-Module (Beat-to-beat HF-Übertragung von POLAR Brustgurt)
Import von Personendaten (Master-Daten) aus Microsoft OUTLOOK 2000
Import von Master-Daten des Chipkartenlesers (TOWITOKO)
Import und Export von Master- und Test-Daten von/zu Software mit der THEDEX Software-Schnittstelle
Export von Herzfrequenz- und Master-Daten in POLAR HRM Dateien
Automatischer Export von Master- und Test-Daten zu Microsoft EXCEL
Export von Grafiken in Bitmap- oder EMF- (Microsoft WORD) Grafikformat
Export von Berichten in Adobe Acrobat PDF-Format
Export und Druck aller Daten mit Microsoft WORD
Einzelplatzinstallation
Zur Installation müssen lediglich die Setup-Dateien vorliegen. Diese können von der Demo-CD (CD Laufwerk
erforderlich) oder aus dem Internet stammen. Die Installation startet mit einem Doppelklick auf die Datei „Setup.exe“.
Als Installations-Ziel können Sie auch externe Laufwerke (z.B. einen USB Stick) wählen. h/p/cosmos para analysis
wurde für die folgenden Betriebssysteme entwickelt: Windows 95/98/NT4.0/ME/2000/XP
Es werden keine Treiber installiert oder während der Installation Änderungen an System-Dateien vorgenommen. Falls
das Programm unter Windows 95/98 oder NT installiert wird, sollten Sie für die Online-Hilfe den Internet Explorer 4.0
oder höher installieren. Starten Sie die Installation von h/p/cosmos para analysis als System-Administrator. Führen Sie
die Registrierung zur Vollversion ebenfalls als Administrator durch (auch bei der Dongleinstallation). Die Software läuft
danach auch im Benutzerstatus. Wenn spezielle Geräte angesprochen werden sollen, so sind die entsprechenden
Gerätetreiber zu installieren. Alle unterstützten Treiber werden auf der h/p/cosmos para analysis CD mitgeliefert.
[3.D]
Installation auf mehreren PCs
Bei einer Netzwerkinstallation von h/p/cosmos para analysis ist in der Regel folgende Konstellation üblich. h/p/cosmos
para analysis wird auf einem Client PC installiert. Das Databaseverzeichnis, das bei der Installation und dem ersten
Start auf dem PC erzeugt wird, kann auf einen Datenbank Server kopiert/verschoben werden. Das Zielverzeichnis auf
dem Server muss dann zum Lesen und Schreiben für alle Clients durch Ihren Administrator freigegeben werden.
h/p/cosmos para analysis wird auf jedem weiteren PC installiert.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 8 of 67
LN
grundlagen
In den Programmoptionen von h/p/cosmos para analysis wird als Datenbankpfad jeweils die Verbindung zum DB Server
angegeben (s. auch Kapitel Grundeinstellung „Programmoptionen“). Die Registrierung muss auf jedem Einzel PC durch
den PC Administrator erfolgen oder es muss eine entsprechende Anzahl von Dongles vorliegen.
[3.E]
Betrieb
Der von der Datenbank verwendete Speicherplatz hängt von der Anzahl der Testdaten und integrierten Zusatzdaten wie
Videodateien usw. ab. Die Datenbank kann auf ein Serverlaufwerk (s.o.) kopiert werden. Dies ist auch für die
Backuplösung sinnvoll. Wählen Sie bitte „kleine Schriftarten“ in den Anzeigeinstellungen Ihrer Grafikkarte (96 dpi), falls
Schwierigkeiten mit der Darstellung auftreten sollten.
[3.F]
Sicherung
Die Sicherung der Daten obliegt grundsätzlich dem Anwender und ist so oft wie möglich durchzuführen (etwa täglich).
Um alle Daten einschliesslich des Programmes h/p/cosmos para analysis zu sichern, muss lediglich das h/p/cosmos
para analysis Verzeichnis von Ihrem PC kopiert werden. Um nur die aktuellen Stufentest-Daten zu sichern, ist eine
Kopie des Database-Verzeichnisses ausreichend.: C:\Programme\h-p-cosmos\h-p-cosmos para analysis\database“
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 9 of 67
LN
kurzanleitung
Erste Schritte - Kurzanleitung
[4.]
[4.A]
Einen bereits gespeicherten Test laden und auswerten
Um einen gespeicherten Test zu laden und auszuwerten, aktivieren Sie auf
dem Schnellmenü die Schaltfläche „Test laden“ oder wählen Sie aus dem
Menü „Datei“ den Untermenüpunkt „Öffnen“.
Es öffnet sich das Testauswahlfenster. Wählen Sie Sie in der linken oberen
Fensterecke den Sportler und in der darunter liegenden Tabelle den Test aus.
Auf der rechten unteren Seite sehen Sie eine Testvorschau (tabellarisch oder wahlweise als Kontrollgrafik).
Drücken Sie „OK“ auf der unteren linken Seite, um den gewählten Test zu laden.
Bei allen weiteren Schritten erwartet Sie ein Assistent.
Der Assistent ist ein Fenster, dass aus 14 Eingabeschritten besteht, die teilweise weiter verzweigen. Ein Übersicht über
die Eingabeschritte finden Sie im Folgenden. Die Analyseergebnisse sind ein Teil des Assistenten und werden im
vorletzten Schritt ausgegeben. Sie können zwischen den verschiedenen Punkten springen, indem Sie auf der linken
Seite des Assistenten den jeweiligen Schritt mit der Maus anklicken.
[4.B]
Testperson
Springen Sie zu Punkt „Testperson“, indem Sie mit der Maus in dem linken Feld „Eingabeschritte“ den Punkt
„Testperson“ anwählen. In diesem Eingabeschritt sehen Sie, welche Testperson den geladenen Test absolviert hat. Der
entsprechende Namenseintrag ist in der Liste markiert und die Stammdaten stehen in Kurzform an der rechten Seite.
Wählen Sie eine andere Person, so wird der Stufentest dauerhaft dieser zugeordnet, falls Sie den Assistenten am Ende
im letzten Eingabeschritt „Abschluss“ mit „Speichern“ verlassen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 10 of 67
LN
kurzanleitung
In diesem Fenster können Sie zudem eine Person neu anlegen oder/und seine Stammdaten einsehen und ändern,
indem Sie die entsprechenden Schaltflächen am unteren Fensterrand betätigen.
[4.C]
Hauptbelastungsdaten
Springen Sie zu Punkt „Hauptbelastungsdaten“ des Eingabeassistenten. Sie finden je nach Testmethode und
Testperson in etwa folgende Seite vor:
Die linke gelbe Spalte dient zur Eingabe der Stufenleistungen in der primären Leistungseinheit (hier km/h), die blaue
Spalte finden Sie die Dauer (Stufenlänge) jeder Stufe wieder. Je nach Ihren Einstellungen in der verwendeten
Testmethode (hier Laufen) können eine oder weitere gelbe Spalten erscheinen, in die Sie alternativ Leistungen
eingeben können (Sekundäre Leistungen, hier m/s). Die Umrechung zwischen den jeweiligen Spalten entnehmen Sie
den Einstellungen in der jeweiligen Testmethode („Extras/Testmethoden“). Die Testwerte werden in die rechten, weißen
Felder eingetragen. Zur Kontrolle können Sie am unteren Fensterrand eine Übersichtsgrafik einblenden (Kontrollgrafik).
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 11 of 67
LN
kurzanleitung
[4.D]
Analyseergebnisse - Schwellen
Springen Sie zu Punkt „Analyseergebnisse“.
Auf der Seite „Schwellen“ finden Sie alle Ergebnisse, die sich auf die Fixen- und Individuellen Schwellen beziehen und
deren Berechnungsgrundlagen im gewählten Testanalyse-Protokoll (obere Klappbox) hinterlegt sind. Unter der Tabelle
finden Sie weitere Optionen zur Darstellung.
Die oberen rechten Schaltflächen führen zur Änderung des in der Klappbox ausgewählten Protokolls bzw.
Trainingsplans. Die daneben angeordneten Drucker-Schaltflächen erlauben den Druck der Analyseergebnisse und des
aktuellen Trainingsplans.
Wählen Sie, falls eine alternative Testanalyse angeboten wird, in der oberen Klappbox eine andere Einstellung und
sehen Sie, wie sich das Ergebnis ggf. verändert. Der Eintrag „individuell“ bedeutet, daß die Berechnungen wie nach der
letzten Speicherung des vorliegenden Tests durchgeführt werden.
[4.E]
Analyseergebnisse - Trainingsbereiche
Die Seite „Trainingsbereiche“ beinhaltet alle Ergebnisse, die sich auf die Einstellungen des gewählten Trainingsplans
(zweite Klappbox von oben) beziehen. Die gezeigten Ergebnisse stammen unmittelbar aus dem gewählten
Trainingsplan und sind stets veränderbar. Sie können die Voreinstellungen durch Betätigung der unteren Schaltfläche
rechts neben der Klappbox für den Trainingsplan einsehen und ändern.
Über die Klappbox „Trainingspulsanpassung für“ in den Optionen können Sie eine zusätzliche Zeile in die
Trainingsbereichstabelle einfügen lassen. Diese weist dann die auf die gewählte Testmethode umgerechneten
Herzfrequenzen auf. Die Umrechnungsgrundlagen entnehmen Sie der jeweiligen Testmethode.
[4.F]
Analyseergebnisse – Energiebilanz
Die Seite „Energiebilanz“ gibt Ihnen in tabellarischer Darstellung Auskunft über die während des gesamten Trainings
verbrauchten Energie in kCal. In die Bilanz gehen Grundumsatz, Umsatz durch Training und Energieaufnahme durch
Nahrung ein. Aus der Energiebilanz kann der Gewichtsverlauf prognostiziert werden.
[4.G]
Analyseergebnisse - Grafik
Sie finden auf der Unterseite „Grafik“ eine grafische Übersicht über die meisten Testeingaben und -Ergebnisse.
[4.H]
Analyseergebnisse – Forschungsmodule
Die Unterseite „Forschungsmodule“ führt Sie zu weiteren Analyseergebnissen wie ...
N Messtypkorrelation
N Erholungsphase
N Bereichsanalyse
Wir verweisen Sie an dieser Stelle zu den jeweiligen Kapiteln in diesem Handbuch.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 12 of 67
LN
kurzanleitung
[4.I]
Drucken
Es ist Ihnen möglich, diesen Test mit der Analyse auszudrucken, indem Sie die „Drucker“-Schaltflächen an der oberen
Fensterseite betätigen. Die obere Schaltfläche druckt die Einzelanalyse, die untere den Trainingsplan.
Sie können auch Word zum Ausdruck Ihrer Ergebnisse nutzen. Dazu lesen Sie bitte die spezielle Anleitung. Sie starten
den Ausdruck im Schritt 13 der Analyse unter „Beurteilung“.
Wenn Sie Änderungen am Test oder an der Analyse gemacht haben und diese dauerhaft speichern wollen, so
wechseln Sie zum letzten Eingabeschritt „Abschluss“ und drücken Sie dort „Speichern“. Sie verlassen daraufhin den
Assistenten und kehren wieder zum h/p/cosmos para analysis Hauptfenster zurück.
[4.J]
Ablauf einer typischen Stufentesteingabe
Starten Sie h/p/cosmos para analysis
N Wählen Sie aus dem Schnellmenü den Punkt „Test neu anlegen“. Es erscheint der Eingabeassistent, drücken Sie
„weiter“ und Sie gelangen zu ...
N Eingabeschritt 2: Wählen Sie, ob die Testeingabe ohne Vorgabe (manuelle Eingabe) oder mit Vorgabe (Profil)
durchgeführt werden soll. Wenn Sie eine manuelle Eingabe wünschen, so wählen Sie zusätzlich die Testmethode,
ansonsten wählen Sie das Testprofil. Mit „Weiter“ gelangen Sie zu
N Eingabeschritt 3: Wählen Sie einen Testort aus der linken Seite oder geben Sie einen neuen Testort ein.
Vervollständigen Sie die zusätzlichen Parameter. Alle Eingaben sind optional. Mit „Weiter“ gelangen Sie zu
N Eingabeschritt 4: Geben Sie hier Datum und Uhrzeit des Tests ein
N Eingabeschritt 5: Wählen Sie den Probanden aus der linken Liste oder legen Sie einen neue Testperson an, indem
Sie die Schaltfläche „Neu anlegen“ darunter betätigen. Füllen Sie die Stammdaten aus und drücken Sie dort OK.
N Eingabeschritt 6: Geben Sie Gewicht und Körpergröße der Testperson für diesen Test ein. Tragen Sie den
Körperfettanteil ein oder lassen Sie diesen berechnen. Verfahren Sie ähnlich mit dem UKK Walking Index. Falls Sie
weitere Körpermaße aufnehmen wollen, so betätigen Sie die Anthropropetrie-Schaltfläche.
N Eingabeschritt 7: Geben Sie mittlere Pausenzeit (z.B. 00:00:30 = 30 Sekunden) ein und fügen Sie optional die
anderen Test-Parameter aus.
N Eingabeschritt 8: Falls Sie Testdaten mit anderen Geräten (POLAR Uhr, Lactate Scout oder aus einem anderen
Programm) laden wollen, so drücken Sie „Importieren“. Um ein Video des Tests einzufügen, drücken Sie
„Herzfrequenzkamera“ und wählen dort mit der Schaltfläche „...“ neben „Media“ die Videodatei.
N Eingabeschritt 9: Geben Sie testbegleitende Informationen zum Test oder zur Testperson ein.
N Eingabeschritt 10: Geben Sie die Vorbelastungsdaten in die Tabelle ein.
N Eingabeschritt 11: Geben Sie die Hauptbelastungsdaten in die Tabelle ein.
N Eingabeschritt 12: Geben Sie die Nachbelastungsdaten in die Tabelle ein.
N Eingabeschritt 13: Sie finden die Analyseergebnisse Ihres Tests vor. Wählen Sie das geeignete Protokoll und den
Trainingsplan und drucken Sie die Ergebnisse mit den „Drucker“ Schaltflächen aus.
N Eingabeschritt 14: Speichern Sie den Test mit „Speichern“ endgültig.
[4.K]
Testeingabe Assistent
[4.K1]
Eingabeschritt 1 (Willkommen) - optional
Die Begrüßung zu Neuanlage oder Bearbeitung eines Stufentests verlassen Sie, wie alle weiteren Schritte auch,
mit der „Weiter“-Schaltfläche am unteren Bildschirmrand.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 13 of 67
LN
kurzanleitung
[4.K2]
Eingabeschritt 2 (Datenquelle) - verpflichtend
Entscheiden Sie hier, ob Sie einen Test mit völlig neuen Stufenleistungen und Stufenlängen manuell eingeben
wollen, oder ob Sie diese Daten aus einem bereits angelegten Testprofil entnehmen wollen. Falls Sie sich
entscheiden, die Leistungen des Tests manuell eintragen zu wollen, so wählen Sie zudem die zugrundliegende
Testmethode (z.B. „Ergometer“ oder „Laufen“). Diese Einträge stammen aus den Voreinstellungen im Fenster
„Extras/Testmethoden“.
[4.K3]
Falls Sie ein vorhandenes Testprofil nutzen wollen, so wählen Sie das zugrundeliegende Profil aus der
erscheinenden Tabelle. Mit der Schaltfläche „Details“ können Sie Profile einsehen und/oder dauerhaft verändern.
Wenn Sie diesen Testassistenten zum Laden eines bereits bestehenden Tests geöffnet haben, so entfällt die
Auswahl. Sie können lediglich die Testmethode ändern.
Eingabeschritt 3 (Testort) - optional
Wählen Sie mit der Maus aus der linken Liste einen Testort aus, oder geben Sie im Feld „Bezeichnung“ den
Namen des Testortes ein. Vervollständigen Sie die weiteren Parameter, wenn die Daten zur Verfügung stehen.
Wenn Sie einen neuen Testort erstellen wollen, so geben Sie die Daten auf der rechten Seite ein und drücken
danach die Schaltfläche „Neu“.
[4.K4]
Eingabeschritt 4 (Zeitdaten) - verpflichtend
Geben Sie Datum und Uhrzeit (optional) des Tests ein. Durch das Testdatum wird das Alter der Testperson zum
Testzeitpunkt bestimmt.
[4.K5]
Eingabeschritt 5 (Testperson) / verpflichtend
Falls die Testperson, die diesen Test durchführt, bereits in den Stammdatenbank gelistet ist, so wählen Sie diese
auf der linken Seite aus und fahren Sie mit „weiter“ fort. Möchten Sie jedoch Änderungen an den Stammdaten
vornehmen oder diese einsehen, so betätigen Sie die Schaltfläche „Stammdaten“. Ist die Testperson das erste mal
zu einem Test erschienen, so wählen Sie die Schaltfläche „Neu anlegen“ und füllen Sie die Stammdaten aus und
bestätigen Sie in dem Stammdatenfenster die Schaltfläche „OK“. Die neu angelegte Testperson ist danach in der
Liste angewählt.
[4.K6]
Eingabeschritt 6 (Körperdaten) - teilweise verpflichtend
Füllen Sie hier zumindest die Felder „Körpergewicht“ und „Körpergröße“ sowie „Ruhepuls“ (vor dem morgentlichen
Aufstehen) aus. Alle weiteren Parameter sind optional, werden aber ggf. ausgedruckt.
Für die Körperfettanteil- und UKK Walking Test Index Berechnung stehen Ihnen zwei zusätzliche Fenster (s.
Kapitel „Einzelmodule“) zur Verfügung, die Sie mit der jeweiligen Schaltfäche „Berechnen“ öffnen können. Sie
können diese Daten natürlich auch direkt eingeben.
Der Körperfettrechner berechnet den relativen Fettgehalt des Körpers nach der Kalipermethode. Füllen Sie die
Tabelle wie dort beschrieben aus und drücken Sie auf OK.
Der UKK Walking Index Rechner berechnet den UKK Walking Index nach einer entsprechenden Formel. Das
Ergebnis wird ebenfalls in diesen Eingabeschritt übertragen. Für die Sportanthropometrie wird hier auf das
entsprechende Kapitel verwiesen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 14 of 67
LN
kurzanleitung
[4.K7]
Eingabeschritt 7 (Testparameter) - optional
Die mittlere Pausendauer zwischen zwei Hauptbelastungsstufen hat Einfluß auf die Berechnung der
Stegmannschwelle und sollte bei etwa 30 Sekunden liegen (00:00:30). Der Testparameter ist ein dezimaler
Zahlenwert beliebiger Größe und kann bei jeder Testmethode anders benannt sein. So ist beim Laufbandtest etwa
die Laufbandsteigung der begleitende Testparameter oder beim Ergometer die Trittfrequenz. Die Eingabe ist nicht
verpflichtend. Die Bezeichnung des Parameters kann in den Testmethodeneinstellungen vorgenommen werden (s.
dort).
[4.K8]
Eingabeschritt 8 (Datenakquise) - optional
Dieser Datenakquise-Schritt eröffnet Ihnen die Möglichkeit, externe Daten, wie Herzfrequenzen und Laktatwerte, in
den Stufentest zu integrieren und zu speichern. Vollständige h/p/cosmos para analysis Tests lassen sich dagegen
in der Importfunktion (s.dort) von h/p/cosmos para analysis aus den Formaten „winlactat“ und „h/p/cosmos para
graphics“ erzeugen. Um Videodateien in die Datenbank einzufügen, drücken Sie die Schaltfläche „Herzfrequenz
Video“. Die Bedienung des HF-Videomoduls wird in einem gesonderten Kapitel beschrieben. Für das
Datenimportmodul wir auf Kapitel „Einzelmodule“ verwiesen.
[4.K9]
Eingabeschritt 9 (Allgemeine Testinformationen) - optional
Diese Oberfläche erlaubt die Eingabe von testbegleitendem Text. Geben Sie den Text über die Tastatur ein und
drücken Sie „weiter“
[4.K10] Eingabeschritt
10 (Testeingabe Vorbelastungsphase) - optional
Um Messwerte vor dem Test festzuhalten, geben Sie in der einen Zeile die Ruhedaten ein.
[4.K11] Eingabeschritt
11 (Testeingabe Hauptbelastungsphase) - verpflichtend
In diesem Fenster findet die eigentliche Testeingabe statt. Falls Sie in Punkt 8 (Datenakquise) bereits einen
Stufentest durch direkte Messung oder Datenimport zusammengestellt haben, so finden Sie hier die
entsprechenden Daten im h/p/cosmos para analysis Stufentestformat erneut zur Nachbearbeitung vor. Wenn Sie
in Schritt 2 (Datenquelle) ein Testprofil gewählten hatten, so erscheinen hier die Stufenleistungen und –zeiten.
Geben Sie hier die erforderlichen Daten per Tastatur ein. Die gelben Spalten entsprechen den Leistungen, die
blauen den Stufenlängen (in Metern, Zeit oder Anzahl) und die weißen den Messwerten. Daten in den gelben
Spalten sind voneinander abhängig. Bei Feldtests ergibt sich die Leistung (m/s oder km/h) stets aus Stufenlänge
(m) und Stufenleistung (Sekunden). Weiter rechts in der Tabelle können Sie neben Laktat und Puls auch weitere
Daten eingeben. Mit dem Menü über der Tabelle können Sie die Tabelle beinflussen:
Menü „Bearbeiten“
N Schnelleingabe: Schnelle Vorwahl aller Stufenbelastungen- und Leistungen
N Zellwert gewichten -> 100%, 0%: Sie können den markierten Messwert ausblenden ohne diesen zu löschen.
N Leistungen vorgeben: Sie generieren die Stufenleistungen mittels Startwert und Steigerung (Inkrement).
N Stufenlängen vorgeben: Sie generieren eine für alle Hauptbelastungsstufen gemeinsame Stufenlänge im
hh:mm:ss (Stunde/Minute/Sekunde) – Format oder bei Feldtest in Metern.
N Approximierte Stufenlänge: Die aktuelle angewählte Stufenleistung wird auf aufgrund der kürzeren
Stufenlänge zurückgerechnet (meist bei Stufenabbrüchen im Ausbelastungszustand).
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 15 of 67
LN
kurzanleitung
Menü „Stufe“
N Einfügen: Fügt an der aktuellen Zellenposition eine weitere Zeile (Stufe) ein
N Anfügen: Fügt am Ende eine Stufe an
N Anzahl setzen: Reduziert oder verlängert die Anzahl der Zeilen (Stufen) der Tabelle
N Löschen: Löscht die aktuelle Stufe
Menü „Werkzeuge“
N Stopuhren und Pacer: Zur Zeitnahme oder Tempovorgabe bereitsgestellte Uhren und Pacer.
Menü „Ansicht“
N Stufengrafik: Erstellt Ihnen eine grafische Vorschau der Hauptbelastungsdaten im Rohformat. Sie können
diese Grafik auch über die Umschaltleiste am unteren Rand erreichen und wieder zurück zur Tabelle
schalten.
Wenn Sie in einer Zelle die rechte Maustaste drücken, so erscheint je nach Funktion der Zelle ein kleines
Schnellmenü mit den oben beschrieben Punkten:
Messwert aus Gerät holen
Dieser Menüpunkt erscheint bei Wahl einer Herzfrequenz-Zelle und Laktatwert-Zelle mit der rechten Maustaste. Je
nach Messtyp werden die entsprechenden Geräte aufgerufen. Sie können so aktuelle Werte direkt aus dem
jeweiligen Gerät in die entsprechende Zelle einfügen lassen.
Test aus Gerät holen
Im Gegensatz zur oben beschriebenen Funktion „Messwert aus Gerät holen“ kann mit dieser Funktion ein ganzer
Test aus einem Gerät (z.B. Lactate Scout) importiert werden. Der im Eingabeschritt 8 (Datenakquise)
beschriebene Import der Daten unterscheidet sich nur in der dort bequemen grafischen
Nachbearbeitungsmöglichkeit des gesamten Tests.
[4.K12] Eingabeschritt
12 (Testeingabe Nachbelastungsphase) - optional
Sollen die Nachbelastungswerte nach dem Test festgehalten und Erholungsparameter in h/p/cosmos para
analysis berechnet werden, so geben Sie in dieser Maske die zeitabhängigen Erholungswerte der gewünschten
Messtypen ein. Hier steht Ihnen ein ähnliches Menü zur Bearbeitung der Zellwerte zur Verfügung, wie in
Eingabeschritt 11 (Testeingabe Hauptbelastungsphase) beschrieben. Wählen Sie zuerst „Stufe/Anzahl setzen“,
um die Stufenanzahl festzulegen. Danach geben Sie die Messzeitpunkte (stets absolut nach Abschluss der letzten
Hauptbelastungsmessung) und zugehörigen Testdaten ein.
[4.K13] Eingabeschritt
13 (Analyseergebnisse) - automatisch berechnet
Der vorletzte Schritt der Testeingabe gibt Ihnen alle Ergebnisse der vorgenommenen Berechnungen bekannt. Es
wird an dieser Stelle auf das Kapitel „Einzelanalyse“ verwiesen.
[4.K14] Eingabeschritt
14 (Abschluss) - verpflichtend
Um den Test nun zu speichern drücken Sie „Speichern“. Ihr Test wird nun samt Eingabe, Auswertung und
Trainingsplan in die Datenbank übernommen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 16 of 67
LN
einzelanalyse
Einzenlanalyse
[5.]
Die h/p/cosmos para analysis Einzelanalyse (Schritt 13) ist in mehrere logische Abschnitte auf mehrere Unterseiten
unterteilt. Folgende Ergebnisse werden in der Analyse ausgegeben:
N
N
N
N
N
N
N
[5.A]
Schwellen (Fixe- und Individuelle)
Trainingsbereiche
Energiebilanz / Trainingsplan
VO2 max Hochrechnung
Forschungsmodule (Erholungsparameter/Messtypkorrelation/Bereichsanalyse)
Sonstige (mathematische Formeln)
Schriftliche Beurteilung (wird mit Ihrer Diagnose ausgefüllt)
Schwellen
Die Tabelle der Schwellen gibt Auskunft über die testabhängigen Schwellenparameter.
Die erscheinenden Spalten (Schwellen) stammen aus den Einstellungen des aktuelle gewählten Testanalyse-Protokolls
am oberen Fensterrand. Sie können weitere Protokolle erstellen, um verschiedenen Aufgabenstellungen/
Sportlerprofilen gerecht zu werden. Dazu schlagen Sie im Kapitel „Protokolle“ nach. Im obigen Fall sind 2 Fixe
Schwellen in blauer Farbe und 2 individuelle Schwellen (grün) aufgeführt. Die rechte „Max“ Spalte entspricht den
Ausbelastungswerten.
Die meisten Zeilen dieser Tabelle sind mit der Testmethode, hier „Laufen“, verknüpft. So ist etwa die Beziehung der
Leistungseinheiten (km/h und m/s) in der Testmethode „Laufen“ niedergelegt. Auch die „1000 m Zeit“ und „Marathon“
sind Einstellungen der Testmethode (s. dort).
Sie können mit dem „Optionen“ Menü unter der Tabelle die enthaltenen Informationen nach Ihrem Geschmack
ausselektieren. Dies beeinflusst auch den Ausdruck.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 17 of 67
LN
einzelanalyse
Bei Leistungsergometrien (Watt), wird bei PWC Berechungen (Fixe Schwellen auf Pulsbasis) auch die relative
Leistungsfähigkeit (in %) bezüglich des untrainierten Durchschnittssportlers in dieser Tabelle ausgegeben. Die relative
Normleistungsfähigkeit wird wie folgt berechnet (abgeleitet von Tabellen aus „Fahrradergometrie in der Praxis“,
Rost/Heck/Hollmann).
Männlich: PWC [%] = P/m * 4000/(HF-70)
Weiblich: PWC [%] = P/m * 5000/(HF-70)
Erläuterungen
P : Leistung in Watt an einer beliebigen HF Schwelle
HF: Puls an selbiger HF Schwelle
m: Körpergewicht in kg
Beispiel: Die PWC 150 Leistung eines männlichen 70 kg Sportlers beträgt 180 Watt (=2,5 Watt/kg). Wie ist diese
Leistung relativ zum untrainierten Durchschnittssportler einzuschätzen?
PWC [%] = 2,5 * 4000 / 80 = 128 %. Die erreichte Leistung liegt somit 28 % über dem untrainierten Durchschnitt.
[5.B]
Trainingsbereiche
Die Ergebnisse der Trainingsbereiche dienen zur Empfehlung des an diesen Test anschließenden Trainings. Die
Einstellungen stammen aus dem gewählten Trainingsplan am oberen Fensterrand (zweite Klappbox). Diese können mit
der nebenstehenden Schaltfläche bei Bedarf für jeden Test individuell angepasst werden. Einzelheiten entnehmen Sie
bitte dem Kapitel „Trainingsplanung“.
Die vorliegende Tabelle ist ähnlich zu interpretieren wie die oben beschriebene Schwellentabelle. Die Spalten
entsprechen den im Trainingsplan eingestellten Trainingsbereichen. Die Zeilen entsprechen zum wesentlichen Teil den
Einstellungen der aktuellen Testmethode (hier „Laufen“).
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 18 of 67
LN
einzelanalyse
Folgende wichtige Zusatzfunktionen sind an dieser Stelle zu nennen:
Trainingspulsanpassung an trainingsbezogene Testmethoden
Die Trainingspulsanpassung ist eine wesentliche Funktion, die benötigt wird, sobald eine Testperson nichttrainingsspezifisch getestet wurde (Beispielsweise wurde ein Läufer auf dem Ergometer getestet und soll nun
Trainingspulse für das Laufen erhalten). Auf die mathematische Funktion wird detailliert im Kapitel „Testmethoden“
eingegangen. Um hier eine Pulsadaption an eine trainingsbezogene Testmethode zu erreichen, so wählen Sie die
Trainingstestmethode in der Klappbox unter „Optionen und Bereiche“ (s.o. Mauszeiger). Wenn die
Trainingstestmethode nicht der Testmethode während des Tests entspricht, so werden in der obigen Tabelle die
trainingsspezifischen Herzffrequenzen zusätzlich zu den testspezifischen Pulsen in einer Zeile ausgegeben und farblich
gekennzeichnet. Die Adaption wirkt sich optional auf den Trainingsplan aus. Hinweise dazu finden Sie unter
„Trainingsplanung“.
Ausgabe der Herzfrequenz nach Karvonen
Das Ergebnis der Berechnung der Trainingsherzfrequenzen kann zusätzlich auch durch die bekannte Karvonenformel
unterstützt werden. Es existiert pro Trainingsbereich ein durch Karvonen empfohlener Trainingspuls, der in einer
zusätzlichen Zeile in der obigen Tabelle ausgeben wird. Auf die Karvonenformel und die verwendeten Parameter wird
im Kapitel „Trainingsplanung“ genauer eingegangen.
[5.C]
Energiebilanzierung
Der während des Trainings erzielte Kalorienverbrauch berechnet sich aus dem Tagesenergieverbrauch (Grundumsatz),
dem Energieverbrauch durch sportliche Leistung und der täglichen Kalorienzufuhr aus der Nahrung.
Die aus dem Trainingsplan und Stufentest in Kombination ermittelte Leistung und Trainingsumfang jeder
Trainingseinheit führt zu einer Energiebilanzrechnung für jeden Trainingszyklus, den Sie in der obigen Abbildung
erkennen können. Jede Zeile des 49 Tage – Trainingsplanes entspricht einem Trainingszyklus über eine Länge von 7
Tagen. Die in jedem Zyklus resultierende Energiebilanz wird jeweils rechts in kcal bzw. Gewichtsverlust ausgegeben.
Am unteren Ende der Tabelle finden Sie das Resultat an Energieverbrauch und Gewichtsverlust (neuem Gewicht) über
den gesamten Zeitraum des Trainings.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 19 of 67
LN
einzelanalyse
Wählen Sie eine Zeile des Trainingsplans an, so erhalten Sie darunter Informationen über den Aufbau des
entsprechend gewählten Zyklus’.
Sie können die Höhe der täglichen Energieaufnahme durch Nahrung in der oberen Klappbox einstellen, oder selbst
einen Wert eintragen. Drücken Sie zur Neuberechnung der Bilanz auf „Übernehmen“.
[5.D]
VO2max Abschätzung
Es ist möglich, aus der maximal erbrachten Leistung eine zu erwartende VO2 max abzuleiten. Für diese Vorhersagen
existieren in der Literatur zahlreiche mathematische Regressionsmodelle. Auf die VO2 max Modelle wird im Kapitel
„Testmethoden“ genauer eingegangen. In der Analyse wird auf der Seite „VO2 max“ das Ergebnis und das zur
Berechnung verwendete Modell ausgegeben. Je nach Leistungs- oder Geschwindigkeitsergometrie wird die VO2 max in
den Einheiten ml/min/kg bzw. ml/min ausgegeben.
[5.E]
Grafik
Aus den Ergebnissen der Einzelanalyse erzeugt h/p/cosmos para analysis eine interaktive Grafik. Sie können bereits in
der Grafik in die Berechnungen eingreifen, um eventuelle Einflüsse einiger Laktatwerte/Schwellenwertmodelle oder
anderer Elemente auf das Ergebnis zu studieren. Dazu reagieren die meisten Elemente auf einen Mausklick (linke oder
rechte Maustaste). Im Kapitel „Arbeiten mit der Grafik“ finden Sie zahlreiche weitere Tricks und Tipps zur Grafik, die
übrigens auch in der Vergleichsanalyse (Längs-/Querschnitt) mit gleicher Funktionalität behandelt wird.
[5.F]
Beurteilung
Die schriftliche Beurteilung des vorliegenden Test wird nicht vom Programm erzeugt, da
eine individuelle leistungsdiagnostische Einschätzung des Probanden stets von erfahrenen
Personen entworfen werden sollte. Geben Sie an dieser Stelle Ihre schriftliche individuelle Analyse des Tests ein. Die
Beurteilung wird auf dem Ausdruck des Testergebnisses ausgegeben. Über die „Laden“- und „Speichern“ Funktion
können Sie selbstdefinierte Analysen im Textformat einlesen. Sie können alternativ auch eine Word® Vorlage zum
Druck benutzen. Drücken Sie dazu auf „aus Vorlage erzeugen“.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 20 of 67
LN
einzelanalyse
Es wird ein Word® Dokument Ihrer Wahl geladen, mit den Testdaten gefüllt und automatisch nach Abschluss in das
Datenbankverzeichnisses des vorliegenden Tests kopiert (s. auch spezielle Anleitung zum Ausdruck über Word®).
[5.G]
Forschungsmodule
Die in h/p/cosmos para analysis enthaltenen Forschungsmodule werden ständig in Anzahl und Funktion erweitert, da
auf diesen Gebieten noch viele Untersuchungen durchgeführt werden.
Die Forschungsmodule finden Sie in der Einzelanalyse und der Vergleichsanalyse.
Folgende Forschungsmodule sind zur Zeit in h/p/cosmos para analysis integriert:
N Messtypkorrelation
N Erholungsphase
N Bereichsanalyse
[5.H]
Forschungsmodule - Messtypkorrelation
Das Forschungsmodul „Messtypkorrelation“ dient dem Zweck, den Einfluss eines Messtyps (z.B. die Herzfrequenz) auf
einen anderen (z.B. den Laktatwert) grafisch zu untersuchen. Beispielsweise können Sie auch die Parallelität von Laktat
und Ammoniak untersuchen. Diese aus dem Stufentest gewonnenen Daten werden ohne Leistungsbezug
gegeneinander dargestellt.
Zudem ist für alle Tests der aerob/anaerobe Übergang gestrichelt eingezeichnet. Stellen Sie die beiden gewünschten
Messtypen in den jeweiligen Klappboxen an der linken bzw. unteren Achse ein.
Sie können mit der rechten Maustaste einige Grundfunktionen der Grafik aktivieren (Drucken, Exportieren usw.).
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 21 of 67
LN
einzelanalyse
[5.I]
Forschungsmodule - Erholungswertberechnung
Die Betrachtung der Erholungswerte nach einem Ausbelastungstest kann weitere Aufschlüsse auf den Fitnesszustand
des Probanden geben. So kann generell aus einer schnellen Puls-Erholung ein guter Fitnesszustand abgeleitet werden.
Um allerdings wissenschaftlich vergleichen zu können sind objektive Parameter erforderlich. Folgende Parameter
werden zur Zeit in h/p/cosmos para analysis zur Erholung ausgegeben:
N
N
N
Grafische Erholungskurve
Erholungsgradient von Laktat und Puls
Erholungskonvexität (Overshoot-Verhalten) von Laktat und Puls
Die grafische Erholungskurve ist interessant, um auf einen Blick eventuelle Unregelmäßigkeiten erkennen zu können.
Im Testvergleich kann ein Erholungskurvenvergleich weitere Hinweise auf die versch. Leistungsfähigkeiten z.B. einer
Mannschaft oder, im zeitlichen Längsschnitt, einer Person geben. Der Erholungsgradient gibt die durchschnittliche
Reduktion eines Messwertes pro Minute an. Dabei geht ein höherer Gradient mit einer besseren Erholungsfähigkeit
einher. Die Erholungsgradienten von Laktat (in mmol/l/min) und Puls (in Schläge/min/min) werden für jeden Test
nebeneinander dargestellt. Diese Darstellung finden Sie rechts oben im Fenster. Die absoluten Randwerte für Puls (10,
30) und Laktat (0,2) können Sie in den Programmoptionen unter den „Einheiten“ einstellen. Wir verweisen hier auf das
entsprechende Kapitel dieses Handbuchs.
Die Erholungskonvexität stellt einen objektiven Parameter zur Bemessung des gesamten Kurvenverlaufs dar. Nach der
Belastung kann in den ersten Minuten ein sog. "Overshoot" entstehen, bei dem vor allem der träge Laktatwert über den
letzten Ausbelastungswert des Tests hinaus steigt. Damit ist der Erholungsverlauf konvex (nach oben gewölbt). Je nach
Stärke des "Overshoots" liegt die Konvexität zwischen 100 und 150 %. Fällt jedoch der Puls/Laktat sofort unter den
letzten Ausbelastungswert, so liegt eine Konkavität (Konvexität < 100 %) vor. Ein völlig linearer Erholungsverlauf weist
per Definition eine Konvexität von 100 % auf. Eine Konvexität (>100 %) kann auf eine tatsächliche Ausbelastung
hindeuten, während eine Konkavität (<100%) auf einen frühzeitigen Abbruch ohne Erreichen der individuellen
Ausbelastung hinweisen kann.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 22 of 67
LN
einzelanalyse
Sie können die Ergebnisse der Erholungsberechnungen in der Einzelanalyse sowie im Testvergleich einzeln
ausdrucken. Wählen Sie dazu die Schaltfläche „Drucken“ am unteren Bildschirmrand. Die Grafiken können an den
Rändern jeweils einzeln in der Größe variiert werden.
[5.J]
Forschungsmodule - Bereichsanalyse
Da im Laufe der Entwicklung von h/p/cosmos para analysis stets neue Parameter in der aktuellen Forschung untersucht
werden sollen, die sich aber teilweise aus der Beobachtung ganzer Teilabschnitte des gesamten Leistungsspektrums
eines Stufentest ergeben, sind in h/p/cosmos para analysis zur Einteilung des Test die sogenannten
„Untersuchungsbereiche“ eingeführt worden. Diese Bereiche können durch Sie als Anwender selbst definiert werden.
Damit haben Sie die Möglichkeit die Forschung selbst zu betreiben, indem Sie eigene Bereiche definieren und gewisse
Parameter in diesen Bereichen berechnen und ausgeben lassen.
Folgende Parameter lassen sich zur Zeit in jedem definierten Untersuchungsbereich berechnen:
Der Anstiegsparameter
Der im Diagramm dargestellte Parameter (rote anaerobe
Sekante mit m=2,68 mmol/l/km/h Steigung) kann eine
Aussage über Art und Größe der Energiebereitstellung
und das Niveau der Kraftausdauer treffen. Er ist
besonders im intra-individuellen Längsschnittvergleich
wertvoll. Er kann ein Hinweis auf aerobe und anaerobe
Trainingsanteile bzw. Energiebeiträge eines durchgeführten Trainings sein. Es ergibt sich eine deutliche
Tendenz der Aussage dieses Parameters: eine hohe
anaerobe Schwelle bei gleichzeitig relativ geringer
Steigung des anaeroben Kurventeils deutet auf eine gute
anaerobe Kapazität hin.
Die Interpretation des berechneten Ergebnisses obliegt derzeit noch Ihnen. h/p/cosmos para analysis wird zukünftig um
zusätzliche Parameter erweitert. Wie ein oder mehrere Bereiche definiert werden, ist im Abschnitt „Protokolle“
beschrieben.
[5.K]
Sonstige Ergebnisse
Die in h/p/cosmos para analysis durchgeführten mathematischen Berechnungsformeln werden auf der Seite „Sonstiges“
aufgeführt. So können Sie beispielsweise mit der Formel für das aktuell gewählte primäre Schwellenwertmodell eine
entsprechende Grafik in Excel oder einem Funktionsplotterprogramm erzeugen. Die in der Tabelle „mathematische
Parameter“ aufgeführten Elemente beziehen sich auf das Kurvenfitting des primären Schwellenwertmodelles. Ein hoher
Regressionskoeffizient (etwa nahe bei 1) belegt eine gute Anpassung der Regressionskurve an die gemessenen
Laktatwerte.
[5.L]
Ausdruck
Wir verweisen an dieser Stelle auf das Kapitel „Drucken mit h/p/cosmos para analysis“.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 23 of 67
LN
testvergleiche
Testvergleiche – Mannschafts-, Längs- und Querschnittanalyse
[6.]
[6.A]
Einführung
Ein wesentlicher Bestandteil h/p/cosmos para analysis ist die Möglichkeit, einen flexiblen Vergleich zwischen
verschiedenen Tests zu generieren. Dabei müssen die zu vergleichenden Tests nur eine Voraussetzung erfüllen: Sie
müssen auf einer gemeinsamen Testmethode basieren (Laufen, Rad-Ergometer...).
Es sind somit Vergleiche möglich zwischen ...
N Tests verschiedener Sportler (Querschnitt)
N Tests eines einzelnen Sportlers (intraindividueller Längsschnitt)
N Tests gemischter Herkunft (Längs- und Querschnitt)
Die Zusammenstellung eines Testvergleichs ist sehr einfach: Wählen Sie aus dem Hauptmenü den Menüpunkt „Test
öffnen“ oder wählen Sie „Test laden“ aus dem Schnellmenü, ganz so also ob Sie einen bereits bestehenden Test erneut
laden wollten. Es erscheint das Ihnen bekannte Testauswahlfenster.
Aktivieren Sie das Häkchen an der rechten oberen Bildschrimseite („ausgewählte Tests“). Wählen Sie auf der linken
Seite den Sportler mit dem in den Vergleich aufzunehmenden Test. Wählen Sie den Test in der linken Tabelle. Drücken
Sie auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ auf der rechten Fensterseite. Dieser Test erscheint nun in der Liste rechts oben.
Wiederholen Sie diesen Vorgang mit Ihren Tests solange, bis alle gewünschten Tests in der rechten oberen Liste
auftauchen. Sie können die Reihenfolge nachträglich mit den blauen Pfeilen ändern. Wählen Sie dazu einen Test und
ändern Sie die Position mit dem entsprechenden Pfeil nach oben oder unten. Mit der Schaltfläche „Entfernen“ nehmen
Sie einen Test wieder aus der Vergleichsliste heraus.
Wenn Sie die Reihenfolge festgelegt haben, dann können Sie diese Liste dauerhaft in der Datenbank speichern.
Drücken Sie dazu die Taste „Speichern“ mit dem Diskettensymbol links neben der Liste. Vergeben Sie im Datei-Dialog
einen Namen für die Zusammenstellungsdatei und schließen Sie den Datei-Dialog mit „Speichern“.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 24 of 67
LN
testvergleiche
Drücken Sie im Testauswahlfenster nun die Schaltfläche „Vergleichen“. Es erscheint die Testvergleichsanalyse.
Möchten Sie alle gelisteten Tests in einzelne Dateien exportieren, dann wählen Sie „Exportieren“. Das Programm
exportiert die Tests in das Unterverzeichnis „Testdata\Exports“
Sie können gleich bei Erscheinen des Analysefensters einige spezifische Zusatzinformationen zur geladenen Liste
anfügen, indem Sie die Einträge auf der Unterseite „Allgemeines“ vervollständigen. Wenn Sie nach dieser Analyse
wieder die Liste speichern, so werden diese Zusatzinformationen mit abgelegt.
[6.B]
Die Vergleichsanalyse der Schwellen
Die Schwellenvergleiche sind an dieser Stelle ähnlich zu interpretieren wie die Schwellen in der Einzelanalyse. In
diesem Falle werden lediglich alle Tests untereinander und die Schwellen nebeneinander aufgeführt. Die Schwellen
sind, wie gewohnt, in dem zugrundliegenden Protokoll festgelegt, dass Sie jederzeit anpassen können. Stehen mehrere
Protokolle für eine Testmethode zur Verfügung, so können diese in der Klappbox „Auswertung“ gewählt werden. Zum
Erstellen und Bearbeiten von Protokollen verweisen wir hier auf das Kapitel „Protokolle“.
Zusätzlich zu den in die Testliste aufgenommenen Tests erscheint auf Wunsch eine letzte Zeile „Mittelwerte“. Diese
berechneten Mittelwerte sind besonders für Mannschaftsanalysen interessant, in denen die Gruppen möglichst nach
einheitliche Leistungen eingeteilt werden sollten. Die Zielzeiten der Einzeltests sind in einer eigenen Tabelle nach
Schwellen sortiert aufgeführt.
Wie bilde ich aus einer Testliste eine sortierte Reihenfolge nach verschiedenen Parametern ?
Die oben abgebildete Seite „Einzelleistungen“ verfügt am unteren Rand über eine zusätzliche „Optionen“ Leiste.
Klappen Sie diese auf und wählen Sie in der Klappbox „Rangreihe bilden nach“ den Sortierparameter. Per Standard
wird immer nach Listenreihenfolge sortiert, also in der Reihenfolge, in der Sie die Tests in die Liste eingefügt haben.
Möchten Sie statt den in den oberen Tabellen auftauchenden Leistungsparameter (hier km/h) einen sekundären
Parameter anzeigen (z.B. m/s), dann wählen Sie diesen aus der Klappbox „Anzuzeigende Leistung“.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 25 of 67
LN
testvergleiche
Die aktivierte Option „Alle Messparameter“ führt zu einer Aufführung aller, neben HF und Laktat, zusätzlich gemessenen
Messtypen (z.B: Blutdruck usw.).
Wie kann ich aus der Testliste einzelne Tests zu Gruppen zusammenfassen und abspeichern?
Sie können mit der linken Maustaste in jede Zeile (mit der Spalte „Grp“) klicken und mit der rechten Maustaste ein Menü
aufrufen. Wählen Sie dort „Gruppe aus Selektion bilden“. Es erscheint ein Eingabefenster in der Sie die
Gruppennummer dieses Tests eingeben können. Wenn Sie mehrere hintereinanderliegende Tests gleichzeitig einer
Gruppe zuordnen wollen, so markieren Sie die erste mit gedrückter Umschalttaste, und fahren mit der Maus (linke
Maustaste und Umschalttaste gedrückt halten) zum letzen Test. Wählen Sie dann wieder das Menü „Gruppe aus
Selektion bilden“. Speichern Sie die Gruppen, indem Sie in der „Optionen“ Leiste am unteren Fensterrand die
Schaltfläche „Gruppen speichern“ drücken. Wählen Sie die Gruppennummer und anschließend den Dateinamen für die
zu speichernde Gruppe. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jede Gruppe.
[6.C]
Vergleich der Trainingsbereiche
Eine besonders interessante Funktion ist der Testvergleich der Trainingsbereiche. Daran lässt sich beispielweise im
Längsschnitt eine Verschiebung der Trainingsleistungen und Herzfrequenzen oder im Querschnitt eine
Leistungsabgrenzung einzelner Tests klar erkennen. Die Trainingsbereiche sind im gewählten „Trainingsplan“ an der
Fensteroberseite definiert und änderbar.
Welcher Messtyp oder welche Leistung angezeigt werden soll, entscheiden Sie mit der Wahl des passenden Eintrags in
der Klappbox unter „Optionen“. Wie auch in der Einzelanalyse können Sie eine Trainingspulsanpassung für eine andere
Testmethode wählen. Diese macht sich natürlich nur bemerkbar, wenn Sie als anzuzeigenden Messtyp „Herzfrequenz“
wählen. Die Spalte „Grp“ können Sie, wie auch in den zuvor beschriebenen Schwellentabellen, verwenden, um
Gruppeneinteilungen vorzunehmen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 26 of 67
LN
testvergleiche
[6.D]
Vergleichsanalyse - Grafik
Besonders aussagekräftig ist der direkte grafische Vergleich zwischen zwei oder mehreren Tests.
Auf die Funktionen der Grafik wird in einem gesonderten Kapitel „Umgang mit der Grafik“ eingegangen.
[6.E]
Separater Leistungsvergleich
Ein separater grafischer Leistungsvergleich ermöglicht den Vergleich von Leistungen an verschiedenen Schwellen. So
können verschiedene Submaximal- und Maximalwerte der Tests miteinander in Beziehung gesetzt werden, um z.B. zu
erkennen, ob sich eine Leistung an der IANS über die Zeit erhöht oder verringert hat. Dabei werden die Leistungen stets
in senkrechten Säulen dargestellt. Die Farben der Säulen entsprechen den zugehörigen Tests. Die Schilder über den
Säulen betiteln die jeweilige Schwelle. Mit der „Optionen“-Leiste unter der Grafik können Sie u.a. Elemente ein- und
ausblenden oder anders darstellen. Die „Drucken“-Schaltfläche können Sie zum Ausdruck dieses Diagramms nutzen.
[6.F]
Beurteilung
[6.G]
Die schriftliche Beurteilung z.B. einer Mannschaft wird beim Speichern der Testliste in der „Testauswahl“ (s. vorheriges
Kapitel) abgelegt.
Forschungsmodule
Die Forschungsmodule sind für die Einzel- wie auch für die Vergleichsanalyse ausgelegt. Sie finden eine vollständige
Beschreibung im Kapitel „Einzelanalyse“
[6.H]
Ausdruck
Der Ausdruck der Analyse kann über die Schaltfläche „Drucken“ am oberen linken Fensterrand erfolgen. Wählen Sie
dazu ein Formular. Zu weiteren Hinweisen lesen Sie das Kapitel „Drucken mit h/p/cosmos para analysis“. Wenn Sie
längere Testlisten haben, kann der Ausdruck über die Schaltfläche „Listendruck“ praktikabler sein.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 27 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
Grundeinstellungen und Optionen
[7.]
[7.A]
Zusammenhang der Optionen
Das h/p/cosmos para analysis Grundgerüst besteht aus einzelnen Bausteinen, die stets ineinandergreifen:
N Einheiten
N Testmethoden
N Testprofile
N Tests
N Protokolle
N Trainingspläne
[7.A1]
Einheiten
Die Basis, auf der alle Berechnungen und Anzeigen aufgebaut sind, stellen die Einheiten dar. Damit sind
physikalische Einheiten wie Geschwindigkeit, Strecke oder Laktatwert gemeint.
[7.A2]
Testmethoden
Die Testmethoden bilden einerseits Berechnungsgrundlagen (VO2, Zielzeiten usw.) und anderseits dienen Sie zur
Klassifizierung der Tests nach Testarten (Laufen, Radfahren etc.). Testmethoden werden im wesentlichen aus den
oben genannten Leistungs- und Belastungslängeneinheiten zusammengesetzt. So basiert die Testmethode
„Laufen“ z.B. aus den Einheiten km/h (Stufenleistung) und der Zeit (Stufenlänge).
[7.A3]
Testprofile
Unter Testprofilen versteht man auch Testvorlagen. Sie sind stets einer Testmethode zugeordnet und verfügen
zusätzlich über Informationen zur Stufenanzahl, Stufenleistung und Stufenbelastungslängen..
[7.A4]
Tests
Mit Tests sind Stufentests zur Leistungsdiagnostik gemeint. Sie basieren auf genau einer Testmethode. Damit
stehen Leistungseinheit und Belastungslängeneinheit implizit fest. Mit Wahl eines Testprofils als Vorlage ist bereits
die Testmethode voreingestellt.
[7.A5]
Protokolle
Unter Protokollen versteht man in h/p/cosmos para analysis die Zusammenfassung von Einstellungen, die die
Auswertung betreffen. So werden Individuelle und Fixe Schwellen sowie Untersuchungsbereiche in den
Protokollen festgelegt. Protokolle basieren ebenso wie Testprofile und Tests auf Testmethoden, da nicht alle
möglichen Schwellenwertmodelle eines Protokolls mit allen Testmethoden kombinierbar sind. Ein Test und ein
Protokoll sind Voraussetzung für eine Auswertung.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 28 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
[7.A6]
Trainingspläne
Ein Trainingsplan umfasst Trainingssteuerung, Trainingsbereiche, Trainingseinheiten, Trainingszyklen und
Trainingszyklenzusammenstellungen. Mit einem gültigen Stufentest kombiniert, liefert ein Trainingsplan genaue
Informationen über ...
N
N
N
Die Leistungsbereiche
Die Pulszonen
Zeitpunkt, Dauer und Intensität von Trainingseinheiten
In den folgenden Kapiteln wird auf die einzelnen Bausteine detailliert eingegangen.
[7.B]
Grundeinstellung „Einheiten“
Das Fenster zum Einstellen der
Einheiten finden Sie unter den
Programmoptionen („Extras/Optionen“)
auf der Unterseite „Weiteres“.
Alle h/p/cosmos para analysis Einheiten
sind nach verschiedenen Gruppen
sortiert:
N Vorbelastungsmesstypen
N Hauptbelastungsmesstypen
N Nachbelastungsmesstypen
N Belastungeinheiten
N Leistungeinheiten
Wählen Sie die Einheitengruppe mit der
Klappbox am oberen linken Fensterrand.
Die ersten drei Gruppen beinhalten Messtypen wie z.B. Laktat und Herzfrequenz. Eine Ausnahme bildet die Einheit
„Borg-Wert“ in der Hauptbelastungsgruppe. In der Einheitengruppe „Nachbelastungeinheiten“, kann neben den
typischen physikalischen Eigenschaften einer Einheit auch die minimale und maximale Erholungsrate festgelegt
werden. Damit wird in dem Forschungsmodul „Erholung“ (s.dort) die Normierung festgelegt. Der Eintrag „Zahlenformat“
legt die Rundung einer Einheit fest.
Im obigen Beispiel wird der Puls stets in der Darstellung 0-999 gewählt. Ein „##.#“ Format würde eine Rundung auf die
erste Nachkommastelle fixieren. Der „Teilstrichabstand“ dient zur Festlegung des minimalen Beschriftungsabstandes
einer Achse in der Grafik. Da in h/p/cosmos para analysis meist nur Hauptbelastungsmesstypen grafisch dargestellt
werden, sind diese Einstellungen in der Hauptbelastungsgruppe vorzunehmen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 29 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
[7.C]
Grundeinstellung „Testmethoden“
Testmethoden bilden eine Grundlage für alle Berechnungen. Sie werden zusammengesetzt aus:
N Primäreinheiten
N Sekundäreinheiten
N Spezifischen Energiefaktoren
N VO2 max Modellen
N Zeit-Leistungsnormen (Zielzeiten)
N HF Trainingspuls Anpassung
Ändern Sie eine Testmethode, so ändern Sie die Grundlage aller Tests, die auf dieser Testmethode beruhen.
[7.C1]
Primäreinheiten
Die Primäreinheiten einer Testmethode sind Leistungseinheit und Belastungslängeneinheit. Eine für die
Testmethode „Laufen“ typische primäre Leistungseinheit ist die Geschwindigkeit in km/h. Die zugehörige
Belastungslängeneinheit ist die Zeit in hh:mm:ss – Darstellung. Bei Feldtests, bei denen die Geschwindigkeit erst
aus Zeit und Streckenlänge berechnet wird, ist die typische Leistungseinheit die Zeit und die
Belastungslängeneinheit die Strecke in Metern.
[7.C2]
Sekundäre Einheiten
Aus den beiden primären Einheiten wird vom Programm eine logische sekundäre Basiseinheit bestimmt. Auf der
Seite „Sekundäre Einheiten“ ist diese Einheit der oberen Liste grau markiert (hier km/h). Sie ist die verpflichtende
Eingabeeinheit bei der Erstellung eines Stufentests. S
ollen weitere abhängige, optionale Einheiten ebenfalls bei der Eingabe und Auswertung zur Verfügung stehen, so
sind diese in dieser Liste anzuhaken (hier m/s). Die physikalische Beziehung zwischen den jeweiligen Einheiten ist
in der unteren Konvertierungsmatrix festzulegen (Dreisatz).
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 30 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
[7.C3]
Energie
Richten Sie hier für jede Testmethode den Energiefaktor und die Gewichtsabhängigkeit der Energie ein. Details
zur Berechnung entnehmen Sie dem zusätzlich erhältlichen Handbuch „Grundlagen der Laktatdiagnostik in
h/p/cosmos para analysis“.
[7.C4]
VO2 max Modelle
Auf der Registerkarte VO2 max Modelle kann bei gegebenem Leistungs-Bezug als zusätzlicher
Leistungsparameter die maximale Sauerstoffaufnahme VO2max bei Ausbelastung berechnet werden. Die Formeln
zur Berechnung können aus den Auswahllisten gewählt werden. Diese Modelle können in den Programmoptionen
ergänzt und je nach eigener Erfahrung bearbeitet werden (s. dort).
[7.C5]
Zeit-Leistungsnormen (Zielzeitenberechnungen)
Ist in der Testmethode der Bezug zu einer Geschwindigkeit hergestellt, so kann eine Zeitabschätzung über eine
vorgegebene Strecke erfolgen. Auf der Registerkarte „Zeit-Leistungsnormen“ findet sich dazu ein Werkzeug, das
diese sog. Zeitnormen einer Testmethode verwaltet. Eine Zeitnorm ist z.B. die Marathonzeit, die benötigt wird, um
Abschätzungen über die voraussichtlich benötigte Zeit für eine Marathonstrecke über 42.195 m zu geben, wenn
die Geschwindigkeit bekannt ist. Für Läufer ist zudem eine 1.000-m-Zeit von besonderem Interesse und für
Schwimmer die 100-m-Zeit.
Um auch hier flexibel zu sein, kann für jede Testmethode eine beliebige Anzahl solcher Zeitnormen erstellt
werden. Eine Zeitnorm erhält eine Bezeichnung und eine Streckenlänge in Metern. Mit "Hinzufügen" kann die Liste
der Normen verlängert werden. Alle Zeitnormen einer Testmethode werden bei der Auswertung eines Stufentests
berücksichtigt.
Die Marathonzeiten können direkt für 2 mmol/l, 2,5 mmol/l und 3 mmol/l berechnet werden. Dieses einzeilige
Ergebnis kann auf Wunsch im Ausdruck erscheinen. Setzen Sie zur Aktivierung dieser Funktion in der
Registerkarte „Zeit-Leistungsnormen“ die entsprechende Markierung.
[7.C6]
Herzfrequenz Anpassung (Pulsdadaption)
Ein Stufentest sollte normalerweise testmethoden-spezifisch ausgelegt sein, d.h. ein Läufer sollte auf einem
Laufband und ein Radfahrer sollte auf einem Rad-Ergometer getestet werden. Aus verschiedenen Gründen kann
es jedoch unvermeidbar sein, dass sich die Testmethode im Training von derjenigen im Test unterscheidet. Da die
Herzfrequenz meist der trainingssteuernde Parameter ist, muss eine Umsetzung von einer Testherzfrequenz auf
eine Trainingsherzfrequenz erfolgen. Diese HF Anpassung wird an dieser Stelle eingestellt.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 31 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
Da generell eine HF-Beziehung von einer Testmethode zu jeder anderen vorliegen kann, sind die
Anpassungseinstellungen hier wie folgt umgesetzt worden:
Die obigen HF Anpassungseinstellungen beziehen sich stets auf eine beliebige "Null" - Norm. In dem abgebildeten
Fall liegt der Trainingspuls der Testmethode "Laufen" stets 10 Pulsschläge über dieser "Null" - Norm. Wählt man
eine andere Testmethode, z.B. Ergometer, und trägt dort eine Null (0) statt einer 10 in der absoluten Pusldifferenz
ein, so lautet die Pulsanpassung zwischen "Ergometer" und "Laufen" automatisch 0 zu 10 Schlägen/min. So kann
zwischen zwei Testmethoden eine individuelle und eindeutige Puls - Beziehung festgelegt werden. Eine
Besonderheit dieser Umrechnung ist die Möglichkeit, nicht nur absolute Pulsdifferenzen einzugeben (+/- 10
Schläge/min) sondern auch relative Beziehungen zu setzen (+/- 10 %)
absolute Pulsdifferenz: Pulsdifferenz zur "Null" - Norm in Schlägen / Minute.
relativer Pulsfaktor: relativer Puls in 1/100tel Prozent von der "Null" – Norm
Beispiele (zwischen Laufen und Ergometer):
Beispiel a)
Beim Laufen soll die HF stets 10 Schläge über der Test-HF des Ergometers adaptiert werden:
Testmethode "Laufen" (s.Abbildung.):
Absolute Pulsdifferenz 10, relativer Pulsfaktor 1,0 (= 100 %)
Testmethode "Ergometer" :
Absolute Pulsdifferenz 0, relativer Pulsfaktor 1 (= 100 %)
Beispiel b)
Beim Laufen soll die HF stets 10 % über der Test-HF des Ergometers korrigiert werden:
Testmethode "Laufen" (s.Abbildung.):
Absolute Pulsdifferenz 0, relativer Pulsfaktor 1,1 ( = + 10 %)
Testmethode "Ergometer" :
Absolute Pulsdifferenz 0, relativer Pulsfaktor 1 (=100 %)
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 32 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
[7.D]
Grundeinstellung „Testprofile“
Testprofile dienen der Vereinfachung der Testeingabe eines Stufentests. Ein Profil dient als Vorgabe-Schablone für
einheitliche Stufenleistungen und Stufenbelastungslängen.
Statt also beim Anlegen eines neuen Tests auch die Stufenanzahl, Stufenleistungen und –längen erneut festlegen zu
müssen, wählen Sie einfach ein passendes Testprofil.
Sie können Profile ändern und neu anlegen. Dazu wählen Sie aus dem h/p/cosmos para analysis Hauptmenü den
Menüpunkt „Extras/Testprofile“.
In oberen Abbildung finden Sie die vordefinierten Profile auf der linken Seite und die zugehörigen Leistungen und
Belastungslängen des gewählten Profils auf der rechten Seite.
Um ein neues Profil anzulegen, drücken Sie die Schaltfläche „Neu“ am unteren linken Fensterrand unter der Tabelle.
Um ein vorhandenes Profil zu bearbeiten, so drücken Sie die Schaltfläche „Bearbeiten“ unter der Tabelle.
Beim Anlegen eines neuen Profils werden Sie, ähnlich wie bei der Testeingabe (s. dort), durch einen Assistenten
geführt.
[7.E]
Grundeinstellung „Protokolle“
Die Protokolle in h/p/cosmos para analysis vereinigen die meisten Analyseeinstellungen:
N Schwellenwertmodelle zur Berechung der individuellen Schwellen
N Fixe Schwellen
N Untersuchungsbereiche
Auf der ersten Registerkarte der Eigenschaften eines Protokolls erscheinen Eingabemöglichkeiten für den Namen des
Protokolls sowie die basierende Testmethode.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 33 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
Da in h/p/cosmos para analysis die
Multischwellenwertanalyse integriert ist,
die eigentliche Auswertung selber aber
nur auf einer einzigen Trainingsbereichsvorgabe basieren sollte, ist auf
der
ersten
Registerkarte
das
hauptsächlich verwendende Schwellenwertmodell (Primäres Modell) aus einer
Listbox zu wählen. Alle weiteren
Schwellenwertmodelle sind zusätzlich auf
der zweiten Registerkarte aufgelistet und
können dort bearbeitet werden.
In der h/p/cosmos para analysis stehen
Ihnen
die
folgenden
Schwellenwertmodelle zur Berechnung der
individuellen Schwellen zur Verfügung:
Schwellenwertmodell
Berechnungsweise der Schwelle
Mader Modell
Bestimmung der Schwellenleistung bei der 4 mmol/l Laktatschwelle (fixe Schwelle)
Freies Freiburg Modell
Bildung des Mittelwertes der max. ersten 4 Laktatwerte, wenn diese nicht jeweils mehr als
0,5 mmol/l voneinander abweichen plus ein frei wählbares Fixum in mmol/l (Standard 1,5
mmol/l)
Dickhuth Modell
Bestimmung des minimalen Laktat/Leistungsverhältnisses (dieses wird auch als Basislaktat
oder Individuelle Aerobe Schwelle bezeichnet) plus ein frei wählbares Fixum in mmol/l
(Standard 1,5 mmol/l).
Freies Winkelmodell
Bestimmung des Laktat/Leistung Winkels über den Arcustangens der Steigung. Abhängig
von der gewählten Bezugsleistungseinheit.
Geiger Hille
Laufbandmodell
Winkelmodell bei 35,3 Grad bezüglich der Leistung in km/h.
Geiger Hille
Ergometermodell
Winkelmodell bei 1,62 Grad bezüglich der Leistung in Watt.
Freies Fixes Modell
Bestimmung der Schwellenleistung bei einer frei vorgebbaren Laktatschwelle in mmol/l.
Stegmann Schwelle
Berührpunkt der Tangente an die Laktatkurve, beginnend am wiederholt auftretenden
Maximallaktatwert in der Nachbelastung.
Conconi Modell
Bestimmung des Knickpunktes der Herzfrequenzkurve bei steigender Belastung
(Deflektionspunkt)
Senkentest-Modell
Bestimmung der Leistung in der Laktatsenke. Nur für den Senkentest geeignet.
Ind. Aerobe Schwelle
Bestimmung des Basislaktatwertes aus dem minimalen Laktat/Leistungsverhältnis
Gemischtes Modell
Mittelwertbildung der Leistung aller weiteren Schwellenwertmodelle (Ausnahme: Ind. Aerobe
Schwelle) mit Projektion auf die Messtypen (mindestens ein weiteres Modell notwendig)
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 34 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
Auf der zweiten Registerkarte „Schwellenwertmodelle“ der Protokolleinstellungen finden Sie im oberen linken Bereich
eine Liste (s. Abb. oben), die ggf. leer sein kann. Um ein Modell einzufügen, wählen Sie einen passenden Modelltyp aus
der unteren Klappbox und klicken Sie auf „Hinzufügen“. Das Modell erscheint nun mit dem vordefinierten Namen in der
Liste. Die Parameter des Modells befinden sich auf der rechten Hälfte der Registerkarte.
Benutzen Sie mehrere Modelle gleichen Typs oder ändern Sie die Parameter, so dass es nicht mehr dem
ursprünglichen Namen entspricht, so geben Sie in dem dafür vorgesehen Feld „Name“ den neuen Namen des Modells
ein, um es eindeutig zu halten.
Die Klappbox „Fittingfunktion“ läßt Ihnen Freiheiten in Bezug auf das mathematische Verfahren, mit dem der Kurvenfit
erzeugt wird. Für manche Modelle lassen sich weitere Parameter anwählen. Um in der Grafik (und Legende) später die
Modelle unterscheiden zu können, sollte für jedes Modell eine eigene Farbe genutzt werden.
Die Farbbox ermöglicht neben vordefinierten Farben über die rechte Maustaste auch beliebig weitere Farb-Vorgaben.
Schwellenwertmodelle können bei Bedarf auch deaktiviert werden. So müssen bei Reaktivierung nicht alle Parameter
erneut eingegeben werden (Option „Schwellenwertmodell aktiv“).
[7.E1]
Fixe Schwellen
Markante Laktatwerte in der Regression eines Stufentests können als sogenannte Fixe Schwellen erstellt werden.
Diese beziehen sich in der Regel auf den Lakatwert, können aber auch auf andere Messeinheiten, wie die
Herzfrequenz (PWC-Werte) ausgelegt werden.
Auf der 3. Registerkarte des Protokollfensters haben Sie die Möglichkeit, die Fixen Schwellen einzustellen. Links
erscheint eine Liste mit den vorhandenen Fixen Schwellen, welche über die Schaltflächen „Einfügen“, „Anfügen“,
„Löschen“ bearbeitet werden können. Auf der linken Seite werden diese Messpunkte durch Name, Wert und
Farbgebung definiert. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, Schwellen über die Markierung „Schwelle aktiv“ zu
deaktivieren, ohne sie zu löschen.
[7.E2]
Berechnung der Individuellen Aeroben Schwelle (IANS)
Zusätzlich zur Berechnung der Individuellen Anaeroben Schwelle (IANS) ist auch die Individuelle Aerobe Schwelle
(IAS) von Interesse. Man bezeichnet diese Schwelle auch als Basislaktatschwelle. Die Berechnung dieser
Schwelle beruht auf der Bestimmung des minimalen Laktatäquivalents. Möchten Sie die IAS berechnet haben,
fügen Sie das Element „ind. aerobe Schwelle“ aus den zur Verfügung stehenden Schwellenwertmodellen zur Liste
der auszuwertenden Schwellenwertmodellen auf Registerkarte „Schwellenwertmodelle“ der Protokolle hinzu.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 35 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
[7.F]
Untersuchungsbereiche
Der Verwendungszweck der Untersuchungsbereiche wurde bereits im Kapitel
„Einzelanalyse“ beschrieben. Hier soll
dargelegt werden, wie ein Bereich definiert
wird. Jeder Untersuchungsbereich verfügt
über einen Beginn (Untergrenze) und ein
Ende (Obergrenze) in Bezug auf das
gesamte Leistungsspektrum des entsprechenden Stufentests, der mit diesem
Protokoll ausgewertet wird.
Da jedes Protokoll viele Bereiche verwalten
kann, wird eine entsprechende Liste zur
Verfügung gestellt. So können mehrere
Parameter an verschiedenen Stellen der
Laktatkurve berechnet werden.
Vorgehen:
N Fügen Sie einen Bereich an (Schaltfläche „Anfügen“)
N Bezeichnen Sie diesen Bereich (Eingabezeile „Name“)
N Wählen Sie die Art der Untergrenze und dann die tatsächliche Untergrenze (z.B. Individuelle Schwelle und Modell)
N Wählen Sie die Art der Obergrenze und dann die tatsächliche Obergrenze (z.B. Maximalleistung und dann 100 %)
In der oberen Abbildung finden Sie z.B. den roten Bereich "anaerob" definiert
gemäß: "Von Mader-Modell bis 100 % der Maximalleistung". Folgende Einstellungen
sind jeweils für Ober- und Untergrenze möglich:
Fixe Schwelle
Festlegung des Anfangs- oder Endpunktes des Bereichs an einer vordefinierten Fixen Schwelle (s. Liste dort)
Individuelle Schwelle
Festlegung des Anfangs- oder Endpunktes des Bereichs an einer vordefinierten individuellen Schwelle (s. Liste dort)
anderer Grenze (relativ)
relative Festlegung des Anfangs- oder Endpunktes des Bereichs bezüglich der anderen Bereichsgrenze
anderer Grenze (absolut)
absolute Festlegung des Anfangs- oder Endpunktes des Bereichs bezüglich der anderen Bereichsgrenze
Maximalleistung
Festlegung des Anfangs- oder Endpunktes des Bereichs an der Ausbelastungsleistung
Minimalleistung
Festlegung des Anfangs- oder Endpunktes des Bereichs an der Startleistung
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 36 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
Beispiele
1.) Bereich von Fixer 2 mmol/l Schwelle bis Fixe 4 mmol/l Schwelle: Bei Ober- und Untergrenze jeweils "Fixe Schwelle"
einstellen, darunter jeweils die gewünschte fixe Schwelle wählen. Zuvor die beiden Schwellen auf der Seite "Fixe
Schwellen" einrichten.
2.) Bereich von 50% der Maximalleistung bis 90% der Maximalleistung: Bei Ober- und Untergrenze jeweils
"Maximalleistung" einstellen, darunter jeweils die gewünschten Prozentwerte eintragen.
[7.G]
Grundeinstellung „Trainingsplan“
Lesen Sie bitte hierzu das Kapitel „Trainingsplanung mit h/p/cosmos para analysis“.
[7.H]
Grundeinstellung „Grafikprofile“
Wir verweisen an dieser Stelle auf das Kapitel „Arbeiten mit der Grafik“.
[7.I]
Grundeinstellung „Programmoptionen“
In den Programmoptionen finden Sie alle Grundeinstellungen des Programms. Dazu zählen ...
N Datenbankverbindungen
N Wahl der Sprache
N Kundeneinstellungen
N Im Programm einstellbare Bezeichnungen
N Verwaltung von Paßwörtern für die verschiedenen Zugriffsebenen
N Festlegung der physikalischen Einheiten
N Festlegung der VO2 max Modelle
N Thedex Grundeinstellungen
Sie können auf die obigen Programmoptionen unter „Extras/Optionen“ aus dem Hauptmenü h/p/cosmos para analysiss
zugreifen. Sie benötigen dazu das Administratorkennwort, falls dies eingerichtet wurde.
[7.I1]
Datenbankverbindungen
Es ist möglich, mit h/p/cosmos para analysis nacheinander auf mehrere Datenbestände (Datenbanken)
zuzugreifen, die an verschiedenen Orten Ihres Netzwerkes oder PCs liegen. Um Daten zwischen den Beständen
auszutauschen, ist ein File Export (s. dort) und anschließender Import in einem anderen Bestand notwendig. In
einer Datenbank enthalten sind u.a. Stufentestdaten, Stammdaten, Protokolle, Trainingspläne und Testmethoden.
Die Verwaltung von Datenbeständen kann dazu benutzt werden, um z.B. Archivierungen vorzunehmen, auf die
Sie von Zeit zu Zeit doch noch schnell zurückgreifen wollen. Dazu legen Sie vom Database-Verzeichnis eine
Kopie (z.B. auf einen Server) ab. Um mit h/p/cosmos para analysis auf einen solchen Archivbestand zugreifen zu
wollen, muss das Archivverzeichnis lediglich freigegeben (wenden Sie sich ggf. an Ihren Administrator) werden
und in h/p/cosmos para analysis an dieser Stelle als neue Datenbank angemeldet werden.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 37 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
In der Abbildung rechts sind zwei Datenbankverbindungen eingerichtet und mit
eigenem Namen versehen. Nach dem
ersten Programmstart wird automatisch
eine Datenbankverbindung eingerichtet
(„Standard DB“). Sie richten eine neue
Verbindung mit der Schaltfläche „Neue
Verbindung“ unter der linken Liste ein.
Danach wählen Sie den Datenbankpfad mit
dem Knopf „Einstellen“. Um die Verbindung
zu Ihrer neuen Datenbank aufzubauen,
drücken Sie lediglich „Verbinden“.
Sie können nur mit einem Bestand zu einer Zeit verbunden sein. Das Verbinden mit einem anderen Datenbestand
löst die aktuell bestehende Verbindung automatisch.
Die Zustände der Verbindungen werden durch die in der Liste angezeigten Farben signalisiert:
N Grün: Datenbankverbindung aktiv
N Gelb: Datenbank vorhanden, Verbindung nicht aktiv
N Grau: Datenbank in diesem Pfad nicht vorhanden oder defekt, Verbinden nicht möglich
[7.I2]
Sprache
Stellen Sie hier die Programmsprache Ihrer Wahl ein. Die Sprachwahl bezieht sich auf die Bedienoberfläche sowie
die Hilfedateien. Die im Programm verwenden Einheiten werden, soweit möglich, ebenfalls automatisch übersetzt.
[7.I3]
Kundeneinstellungen
Hier stellen Sie das Firmenlogo sowie die Beurteilungsvorlage ein. Das Firmenlogo erscheint in Ihren
Analyseausdrucken. Um ein Firmenlogo einzurichten drücken Sie auf die Schaltfläche „Laden“, wählen Sie Ihr Bild
aus und schließen Sie den Dialog mit OK.
[7.I4]
Bezeichnungen
Im Programm erscheinen an verschiedenen Stellen medizinische Kurz-Begriffe, die national und international nicht
standardisiert sind. An dieser Stelle können Sie die Bezeichnung selbst wählen, wie z.B: „IANS“ für die
„Individuelle Anaerobe Schwelle“. Programmtechnische Bezeichnungen finden Sie am rechten Rand der
Registerkarte „Bezeichnungen“. Zur Zeit ist die Wahl des Begriffs „Dauer“ in den Trainingsbereichen freigegeben.
Dieser Begriff erscheint in der Einzel- sowie Vergleichsanalyse und im Ausdruck der Trainingsbereiche.
[7.I5]
Passwörter
Aus datenschutz- und sicherheitsrechtlichen Gründen wurde h/p/cosmos para analysis in vier Benutzerstufen
unterteilt. Jede Benutzerstufe ist nur über ein Passwort zugänglich. Diese werden auf der Registerkarte
Passwörter vergeben. Das Administratorpasswort berechtigt zum uneingeschränkten Gebrauch des Programms
inklusive der Passwörtervergabe. Anwender I dürfen mit dem Programm arbeiten, sind jedoch nicht in der Lage,
Testmethoden, Protokolle und Grafikoptionen zu verändern. Assistenten sind nur zur Testanalyse zugelassen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 38 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
Das Programm startet in der auf der rechten Seite eingestellten Passwortebene und verlangt, falls der entspr.
Eintrag nicht leer ist, das Passwort. Ist das Startpasswort nicht bekannt, so kann das Programm nicht gestartet
werden. Sollten Sie das Passwort vergessen haben, wenden Sie sich bitte an den Hersteller.
[7.I6]
Weiteres
Auf der Registerkarte „Weiteres“ werden die Grundeinheiten und VO2max Modelle definiert. Zudem kann an dieser
Stelle auf die THEDEX Einstellungen Einfluss genommen werden.
Einheiten festlegen
Hier verweisen wir auf das Kapitel „Basiselement Einheiten“.
VO2 max Modelle
Unter dem Stichpunkt VO2max Modelle finden Sie eine Auflistung der in h/p/cosmos para analysis standardmäßig
enthaltenen linearen Modelle zur Berechnung der zu erwartenden maximalen Sauerstoffaufnahme aus Leistung
oder Geschwindigkeit unter voller Belastung.
Die relativen VO2max Modelle werden bei der Berechnung von gewichtsabhängigen VO2max Werten wie z.B. bei
Laufbandtests benutzt (Einheit ml/min/kg), die absoluten VO2max Modelle dagegen sind gewichtsunabhängig und
werden in ml/min z.B. bei Fahrradergometertests angegeben. Sie können dieser Liste neue Modelle hinzufügen,
löschen oder bearbeiten. Im unteren Bereich geben Sie die Formel ein, nach der das jeweilige Modell die
Berechnungen durchführen soll. Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit OK. Es werden dem Programm bei der
Installation bereits bekannte Standardmodelle aus der Literatur mitgegeben.
[7.I7]
THEDEX
THEDEX ist eine Schnittstellensprache mit
der es möglich ist, Daten mit anderen
Programmen auszutauschen. Jeder Thedex Provider, wie h/p/cosmos para analysis, muß
sich in eine zentral liegende Thedex Datei
eintragen, damit er am Datenaustausch mit
anderen Programmen teilnehmen kann. Der
Pfad zu dieser Datei mit der festen
Bezeichnung "THEDEX.INI" muß vom
Anwender im Thedex Setup auf der Seite
"Thedex Zentral" gewählt werden.
Liegt diese Datei noch nicht vor, so muss
diese Datei vom Anwender einmalig neu
angelegt werden.
Richten Sie ein Verzeichnis auf Ihrem PC oder im Netzwerk ein, auf das alle beteiligten Programme Zugriff haben.
Nennen Sie es "THEDEX". Erstellen Sie eine leere Textdatei in diesem Ordner und benennen Sie diese
"THEDEX.INI"
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 39 of 67
LN
grundeinstellungen und optionen
Die vorhandene Datei "THEDEX.INI" kann mit der Schaltfläche "..." (s. Mauszeiger) auf der rechten Seite mit
h/p/cosmos para analysis gewählt werden. h/p/cosmos para analysis trägt sich dann selbst in diese Datei ein.
Aktivieren Sie das Häkchen "Thedex aktiv", wenn h/p/cosmos para analysis am gemeinsamen Datenaustausch
teilnehmen soll.
Auf der Seite "Thedex Steuerung" wird festgelegt, wie h/p/cosmos para analysis reagieren soll, wenn ...
N ein neuer Patient angelegt wurde
N der Patientenstatus geändert wurde
N der Patientenstatus aktualisiert wurde
N der Patient gelöscht wurde
N ein Report/eine Diagnose erzeugt wurde
Da alle am Austausch beteiligten Programm diese Aktionen durchführen können, ist hier zu entscheiden, was
erfolgen soll, wenn ...
N die Änderung mit h/p/cosmos para analysis ausgelöst wurde
N die Änderung durch ein anderes Programm getätigt wurde
Vorgehen:
N Wählen Sie die Änderungsaktion in der Klappbox "Änderungsaktion"
N Aktivieren Sie das Häkchen "Andere Programm über diese Änderung informieren", wenn andere
Programme über die gewählte Aktion benachrichtigt werden sollen.
N Aktivieren Sie "Aktion hier ebenfalls durchführen, wenn Patient bekannt", wenn h/p/cosmos para analysis
auf die durch ein anderes Programm gemeldete Änderung reagieren soll und der zu ändernde Patient in
der h/p/cosmos para analysis Datenbank bereits erkannt wurde (anhand des Name, Vorname,
Geburtsdatum)
N Aktivieren Sie "Aktion hier ebenfalls durchführen, wenn Patient nicht bekannt", wenn h/p/cosmos para
analysis auf die durch ein anderes Programm gemeldete Änderung reagieren soll und der zu ändernde
Patient in der h/p/cosmos para analysis Datenbank nicht gefunden wurde.
Legen Sie unter "Aktualisierung" fest, wie der Datenabgleich stattfinden soll. Dabei wird nur kontrolliert, ob neue
Daten von anderen Programmen abgelegt wurden, und ob h/p/cosmos para analysis neue Daten abzulegen hat.
manuell, durch Betätigen einer Schaltfläche (s. Thedex Information Center)
zeitgesteuert, alle 60 Sekunden
Wählen Sie unter "Import", wie der Import der Daten von anderen Programmen vollzogen werden soll ...
N manuell, d.h. Sie als Anwender entscheiden per Hand, welche neuen Daten übernommen werden sollen.
N automatisch, d.h. h/p/cosmos para analysis führt alle Änderungen selbst durch
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 40 of 67
LN
trainingsplanung
Trainingsplanung
[8.]
Eine der Aufgaben eines Leistungsdiagnostikers besteht häufig in der Erstellung eines individuellen Trainingsplanes. Bis
dato war die Umsetzung der aus dem Stufentest gewonnenen Daten in einen Trainingsplan recht mühselig. Die
Trainingsplanung von h/p/cosmos para analysis vereinigt nun die Berechnung der Trainingsbereiche aus der Analyse mit
einem individuellem Trainingsplan - Gerüst.
Sie können mehrere, von der Testmethode
unabhängige, Trainingspläne erstellen. Eine
Liste der verfügbaren Trainingspläne erhalten
Sie aus dem Hauptmenü „Extras /
Trainingspläne“. Wählen Sie einen Eintrag aus
der Liste aus (unter „Vorschau“ bekommen Sie
einen schnellen grafischen Überblick) und
drücken Sie „Bearbeiten“.
Mit „Importieren“ und „Exportieren“ können Sie
Trainingsplandaten als Datei (im Textformat)
veröffentlichen und Kollegen zur Verfügung
stellen.
Ein Trainingsplan entsteht nach folgendem Muster: Die Einzelanalyse eines Leistungstests liefert u.a. mit der Berechnung
der Individuellen Anaeroben Schwelle alle Vorraussetzungen, um ein zukünftiges Training genau auf die Ergebnisse des
vorliegenden Testes auszurichten.
Die folgenden Elemente einer Trainingsplanvorlage erzeugen aus den Analyseergebnissen einen detaillierten,
testbezogenen, individuellen Trainingsplan
N
N
N
N
N
Trainingssteuerung
Trainingsbereiche
Trainingseinheiten
Trainingszyklen
Trainingszyklen – Zusammenstellung
Wird eine erstellte Trainingsplanvorlage auf verschiedene Tests oder Analyseergebnisse angewandt, so entsteht ein jeweils
anderer Trainingsplan. Eine Trainingsplanvorlage, wie hier besprochen, verfügt nicht über die Information, wie hoch die
Pulszonen oder Leistungszonen einer Trainingseinheit am Tag X des Trainings sein müssen.
Die Vorlage verfügt lediglich über die Information, in welchem Trainingsbereich für eine am Tag X geplante Trainingseinheit
trainiert werden soll. Erst im Zusammenhang mit einem Test resultieren daraus dann individuelle Trainingsempfehlungen
über den gesamten Zeitraum der Trainingsplanvorlage.
An dieser Stelle soll nun vermittelt werden, wie die oben aufgezählten Elemente ineinander greifen, um eine flexible aber
universell einsetzbare Trainingsplanvorlage zur erstellen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 41 of 67
LN
trainingsplanung
[8.A]
Trainingssteuerung
Eine Grundvoraussetzung für die Trainingsplanung ist die Festlegung der Trainingssteuerung. Zur Trainingssteuerung
gehört die Frage, an welchem Leistungspunkt (100%) sich das Training und damit die Trainingbereiche ausrichten soll.
Möglichkeiten für die Festlegung dieser 100% Marke sind ...
N an der Individuellen Anaeroben Schwelle (Standard)
N an einer Fixen Schwelle
N an einem Messwert - Maximum (z.B. HFmax)
Stellen Sie die 100 % Marke auf der Seite „Trainingssteuerung“ eines Trainingsplanes ein.
Wie sollen die Trainingsbereiche an die diese 100% Marke orientiert werden ? Möglichkeiten sind ...
N Leistungsorientiert (Standard, an der X-Achse)
N Messtyporientiert (an der Y-Achse)
Im Falle einer Messtyporientierung der Trainingsbereiche an der IANS kann zudem gewählt werden, an welchem
Messtyp primär die Einteilung stattfinden soll (z.B. Puls).
Beispiele
Langstreckenläufer: Ausrichtung IANS, leistungsorientiert
Sprinter: HF max, messtyporientiert
[8.A1]
Berechnung des Trainingspulses nach Karvonen
Markieren Sie das entsprechende Häkchen, falls Sie eine zusätzliche Trainingspulsberechnung nach Karvonen
wünschen. Die Ergebnisse dieser Berechnung werden zwar in der Analyse mit ausgegeben, haben aber keinen
Einfluß auf den individuellen Trainingsplan-Ausdruck.
Voraussetzung für die Berechnung nach Karvonen ist das Vorhandensein eines Ruhepulses (s. Körperdaten) oder
eines Vorbelastungpulses und einer Pulsmessung auf jeder Stufe in der Hauptbelastungsphase des Stufentests.
Die Karvonenformel berechnet sich aus dem Ruhepuls plus einem Bruchteil der Differenz aus Maximalpuls und
Ruhepuls. Die Höhe dieses Bruchteils wird für jeden Trainingsbereich individuell unabhängig festgelegt (sog.
Karvonenfaktor).
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 42 of 67
LN
trainingsplanung
[8.B]
Festlegung der Trainingsbereiche
Trainingsbereiche dienen zur Einteilung des Leistungsspektrums in sinnvolle Abschnitte. In der Regel erstrecken sich
bis zu 5 Trainingsbereiche von 50 % bis 100 % der in der Trainingssteuerung gesetzten 100 % Marke. Voraussetzung
ist die Erstellung einer Liste von Trainingsbereichen (s. Abbildung). Sie erweitern oder verkürzen die Liste durch die
Schaltflächen unter der Liste. Die Trainingsbereichsliste kann mit "Liste exportieren" als Datei abgelegt werden und in
einem anderen Plan wieder geladen werden ("Liste importieren"). Die Parameter des links selektierten Bereiches sind
jeweils auf der rechten Seite dargestellt.
Einzugeben sind ...
N Aktivierungstatus des Trainingsbereichs (Häkchen über den Umschaltseiten)
N Bezeichnung des Trainingsbereiches
N eine weitere bel. Information (optional, die Bezeichnung "Intensität" ist in den Programmoptionen einzustellen)
N die Untergrenze in % (0-100 % von der zuvor eingestellten 100 % Marke)
N die Obergrenze in % (0-100 % von der zuvor eingestellten 100 % Marke)
N der Karvonenfaktor (i.d.R. zwischen 0,5 und 0,9)
N „an aerober Schwelle orientieren“ (Sie können hier festlegen, ob ein bestimmter Trainingbereich anstatt an der
IANS an der IAS festgelegt werden soll). Dazu muss im entsprechenden Protokoll eine IAS in der Liste der
Schwellenwertmodelle aufgeführt werden.
Die %-Bereiche der einzelnen Bereiche dürfen sich überlappen und müssen nicht zwangsläufig lückenlos
aneinandergefügt werden. Wenn Sie einen Trainingsbereich „Größer 100%“ (>100%) oder z.B. einen Bereich <50%
festlegen möchten, so Sie stellen Sie an Stelle des Unendlich-Zeichens eine Null (0) ein. Also für >100% stellen Sie in
der Untergrenze eine 100 und in der Obergrenze eine Null ein. Für den Trainingsbereich <50% geben Sie in der
Obergrenze eine 50 und in der Untergrenze eine Null ein. Die Pyramidengrafik auf dieser Seite spiegelt alle
Trainingsbereichseinstellungen grafisch wider. Um eine tabellarische Vorschau zu erhalten, wechseln Sie auf die UnterKarteikarte „Tabelle“. Dort können Sie auch die Orientierung der Tabelle einstellen, wie sie später in der Analyse und
auf dem Ausdruck erscheinen soll.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 43 of 67
LN
trainingsplanung
Sie können und sollten für jeden Trainingsbereich die sportmedizinische Intention in schriftlicher Form hinzufügen. Die
nehmen Sie auf der Unterseite „TB Beschreibung“ vor. Der Text kann aus vorhandenen Text-Dateien geladen und
geschrieben werden.
Auf der Karteikarte „Grafik“ kann für den gewählten Trainingsbereich Einfluss auf das Erscheinungsbild genommen
werden. Neben Farbe und Grafikstil (hier können Sie die Form des Trainingsbereichs einstellen) bleibt Ihnen frei, die
grafische Höhe der Leistungs-Trainingsbereiche festzulegen.
[8.C]
Trainingseinheiten
Unter Trainingseinheiten versteht man das tägliche Training. Sie können pro Tag bis zu 4 Trainingseinheiten planen.
Eine Trainingseinheit besteht aus Uhrzeit, Dauer, Übung und vor allem aus einer Verbindung zu einem
Trainingsbereich, in dem während der Zeit der Einheit trainiert werden soll. Ausnahmen bilden Trainingseinheiten ohne
Testbezug (z.B. eine Stretching-Einheit).
[8.D]
Trainingszyklen
Trainingszyklen sind regelmäßig wiederkehrende Zusammenstellungen von Trainingseinheiten. Ein Trainingszyklus
besteht aus einer beliebigen Anzahl von Tagen, an denen bis zu 4 Trainingseinheiten stattfinden können. Ein
Trainingszyklus dient meist einem gewissen festgelegten Teiltrainingsziel, das schriftlich formuliert werden kann.
So kann ein 28-Tage-Trainingsplan z.B. aus einer 4 maligen Wiederholung eines einwöchigen Trainingszyklus bestehen
und mit dem Ziel „Grundlagenaufbau“ beschrieben werden.
Die verschiedenen Trainingszyklen müssen nicht von identischer Länge sein.
[8.E]
Trainingsplan
Ein Trainingsplan ist wiederum das Ergebnis einer Zusammenstellung von Trainingszyklen. Zudem kann für den
Trainingsplan ein Gesamtziel formuliert und ein Start- oder Enddatum festgelegt werden (dies ist für die individuelle ZeitPlanung notwendig). Die Gesamtlänge des Trainings (in Tagen) ergibt sich aus den Einzellängen der verwendeten
Trainingszyklen.
[8.F]
Eigene Trainingsplanvorlage erstellen
Öffnen Sie im h/p/cosmos para analysis Hauptmenü durch den Menüpunkt „Extras/Trainingspläne“ die Liste der
momentan verfügbaren Trainingspläne. Entscheiden Sie, ob Sie einen vorhandenen Trainingsplan kopieren und
abändern wollen, oder ob Sie einen neuen Plan anlegen möchten. Wählen Sie dementsprechend die Schaltfläche
„Kopieren“ (nachdem Sie die bestehende Vorlage selektiert haben) bzw. „Neu“. Wählen Sie einen vorerst passenden
Namen (den Sie später natürlich noch ändern können).
Es erscheint das Fenster „Trainingsplan“. Stellen Sie von „Trainingssteuerung“ über „Trainingsbereiche“ alle wie oben
beschrieben ein.
Nachdem Sie die Trainingsbereiche definiert haben, wechseln Sie auf die Seite „Trainingseinheiten“.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 44 of 67
LN
trainingsplanung
Sie finden ein leeres Formular vor. Verfahren Sie nun wie folgt:
N Legen Sie einen Trainingszyklus an. Dazu wählen Sie die Schaltfläche „Neu“ im blauen Bereich unter
„Trainingszyklus“. Es erscheint ein Vorgabename für den neuen Zyklus in der Klappbox darunter. Wählen Sie
„Umbenennen“, um diesen Zyklus anders zu benennen (z.B. „Aufbau“). Geben Sie optional rechts daneben unter
„Ziel des Trainingszyklus“ ein, welchem Zweck dieser Zyklus trainingstechnisch dienen soll. Diese Definition
erscheint später auf dem Ausdruck des ind. Trainingsplans.
N Stellen Sie die Zyklenlänge (in Tagen) ein, indem Sie mit der Schaltfläche „Tag anfügen“ rechts unten (grauer
Bereich) Tage anfügen. Markieren Sie einen Tag und drücken Sie „Tag löschen“, falls Sie einen Tag aus dem
Zyklus entfernen wollen.
Ziehen Sie aus dem gelben Bereich „Trainingsbereiche“ einen Trainingsbereich Ihrer Wahl mit der Maus auf einen
beliebigen Tag Ihres neuen Zyklus in die Tabelle am unteren Rand des Fensters (s. roter Pfeil in obiger Abbildung).
Dieser „Drag & Drop“ Mechanismus funktioniert wie folgt: Markieren Sie mit der linken Maustaste einen
Trainingsbereich im gelben Feld. Ziehen Sie die Maus über die untere Tabelle (roter Pfeil) und halten Sie dabei die
linke Maustaste gedrückt. Ihr Mauszeiger verändert sein Aussehen. Lassen Sie über dem Zieltag in der Tabelle die
linke Maustaste los. Der Trainingsbereich wird getreu seiner Definition in die Tabelle aufgenommen. Sie können bis
zu 4 Trainingsbereiche in einen Tag „ziehen“.
N Legen Sie die Trainingsbedingungen für den soeben eingefügten Trainingsbereich fest. Dazu wählen Sie diesen in
der Tabelle an, und geben die Daten in den roten Bereich „Trainingseinheit“ ein.
N Möchten Sie die selektierte Trainingseinheit vom Test losgelöst (ohne Leistungsbezug) einrichten (z.B. eine
Stretching-Einheit), so wählen Sie die Option „testbezogenes Training“ für diese Einheit ab. Dabei spielt dann der
zugrundeliegende (hineingezogene) Trainingsbereich keine Rolle.
N Legen Sie für jede Trainingseinheit die Dauer fest. h/p/cosmos para analysis errechnet Ihnen dann die relative
Dauer (in %) bezogen auf den gesamten Zyklus und stellt diese in der Tabelle dar.
Verfahren Sie mit den anderen Tagen des gewählten Trainingszyklus wie oben beschrieben, bis Sie alle Tage verplant
haben. Sie können selbstverständlich Tage (als z.B. Erholungspausen) freilassen.
N
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 45 of 67
LN
trainingsplanung
Falls Sie einzelne Einheiten öfters in einem Zyklus benötigen, so verfahren Sie nach
dem „Kopieren/Einfügen“ Prinzip: Selektieren Sie die zu kopierende Trainingseinheit mit
der linken Maustaste. Drücken Sie dann die rechte Maustaste und wählen Sie
„Kopieren“. An einer beliebigen anderen Stelle wählen Sie dann auf selbige Art und
Weise „Einfügen“. Damit kopieren Sie auch die Einstellungen wie u.a. Dauer, Uhrzeit und
Trainingsinhalt an die neue Stelle.
Wenn Sie eine Trainingseinheit entfernen wollen, wählen Sie diese in der Tabelle und drücken Sie „Einheit entfernen“
im roten Bereich des Fensters oder wählen Sie im soeben beschriebenen Menü die Option „Löschen“. Wenn Sie einen
weiteren Trainingszyklus benötigen, dann verfahren Sie wie eingangs beschrieben. Sie können zwischen den
verschiedenen Trainingszyklen hin- und herschalten, indem Sie die Klappbox im blauen Bereich unter „Trainingszyklus“
wählen. In der Tabelle am unteren Fensterrand erscheinen stets die bereits eingefügten Tage und Trainingseinheiten.
Wenn Sie die Trainingszyklen mit Trainingseinheiten versehen haben, dann wechseln Sie auf die letzte Seite
„Trainingsplan“.
Sie finden dort vorerst eine
leere Grafik und eine leere
Liste auf der linken Seite
vor. Unter den Trainingszyklen links oben stehen
Ihre soeben definierten
Trainingszyklen in Listenform. Um diese nun zu
einem Plan „zusammenzubauen“, wählen Sie einen
Zyklus aus der Liste und
drücken Sie „Anfügen“
darunter. Der gewählte
Zyklus erscheint nun in der
Liste „Zyklen-Reihenfolge“
und die Grafik enthält eine
Pyramide und die zugehörigen Trainingseinheiten
in Form von Rechtecken mit der Farbe des verbundenen Trainingsbereichs. Wiederholen Sie diesen Vorgang bis Sie
Ihren Plan vervollständigt haben. Sie können die Zyklen auch wieder mit der Maus an die Zielstelle in der linken Liste
ziehen oder die Schaltfläche „Einfügen“ nutzen, um einen Zyklus gezielt zwischen zwei bereits bestehenden Zyklen zu
platzieren.
Wenn Sie einen Zyklus in der linken Liste wählen und dann die darunter befindlichen Pfeiltasten betätigen, können Sie
diesen Zyklus nach oben oder unten durchtauschen. Löschen Sie einen Zyklus, indem Sie diesen in der linken Liste
anwählen und das „Löschen“-Kreuz unter der Liste betätigen. Der Trainingsplanzeitraum (in Tagen) wird nach jedem
neuen Anfügen oder Löschen eines Zyklus oben aktualisiert. Geben Sie das Gesamt-Ziel des Trainings oben schriftlich
ein. Die Wahl des individuellen Zeitraums (Datum) holen Sie später nach, wenn Sie diese Trainingsplanvorlage auf
einen Analysetest beziehen (s. Einzelanalyse). Verlassen Sie das Fenster mit „OK“, um den Trainingsplan in die Liste
aller Pläne aufzunehmen. Verlassen Sie die Trainingsplanliste ebenfalls mit „OK“, damit alle Einstellungen gespeichert
werden.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 46 of 67
LN
grafik
Arbeiten mit der Grafik
[9.]
Die Analysegrafik steht im Mittelpunkt von h/p/cosmos para analysis und ist für die Präsentation des Analyseergebnisses
unerlässlich. Zugleich kann hier direkt in die Daten eingegriffen werden, um Fehleingaben zu erkennen oder auf die
Analyseberechnungen Einfluss zu nehmen. Die Grafik ist das Ergebnis aus der Kombination aus zugrundeliegender
Testmethode (Skalierungen und Einheiten), gewähltem Analyseprotokoll (Schwellen), Trainingsplan (Trainingsbereiche) und
Grafikprofil (Erscheinungsbild).
Grundsätzliches:
N Die Skalierungen der X-Achsen werden stets aus der zugrundliegenden Testmethode gelesen. Somit ist garantiert, dass
alle Tests einer Testmethode gleich skaliert werden. Dies kann dazu führen, falls ein Test leistungstechnisch außerhalb
der Norm liegt, dass nur ein Teil der Kurve sichtbar ist. Aus diesem Grund kann die Skalierung jederzeit individuell
nachkorrigiert werden (s.u.)
N Die Skalierung der Y-Achsen werden zu jeder Einheit gespeichert (Laktat, Puls usw.)
N Fast alle Grafikelemente können durch Anklicken verändert werden.
[9.A]
Skalierungen
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf eine beliebige Achse, so erscheint eine kleine „Skalierhilfe“ in Form einer
Fläche aus Knöpfen. Mit Hilfe dieser Schaltflächen vermögen Sie die gewählte Achse zu verschieben oder zu zoomen.
Diese Skalierhilfe schließt sich bei Nichtbenutzung von selbst oder Sie schließen diese über das Kreuz („X“).
[9.B]
Automatisches Skalieren
Falls Ihnen die Grafik einmal völlig aus dem sichtbaren Bereich gekommen ist, so drücken Sie einfach die die
Menüschaltfläche „automatisch skalieren“. Die Grafik wird dann optimal dargestellt.
[9.C]
Verschiebungen (Rollen)
Sie können Y-Verschiebungen einerseits durch Ihre Maus (Scrollrad, falls vorhanden) oder auch durch die oben
beschriebene Skalierhilfe (dann auch X-Verschiebungen) ausführen. Verschiebungen der gesamten Grafik (alle
Elemente) nehmen Sie wie folgt vor: Drücken Sie die rechte Maustaste weit entfernt aller Achsen etwa im GrafikMittelpunkt, ziehen Sie die Maus nun in die gewünschte Richtung und halten Sie währenddessen die Maustaste
weiterhin gedrückt.
[9.D]
Festsetzen der Einstellungen
Möchten Sie, dass diese Einstellungen (Skalierung usw.) für zukünftige Tests gleicher Testmethode beibehalten
werden, dann drücken Sie die Schaltfläche mit dem Schlüsselsymbol („Fixieren und Neuzeichnen“) über der Grafik. Die
Kurven werden dann vollständig an aktueller Position neu gezeichnet.
[9.E]
Interaktives Verändern von Stufentestdaten
Klicken Sie auf einen Stufenwert (z.B. Laktat) mit der linken Maustaste. Geben Sie im erscheinenden Messwerteditor
den neuen Wert ein und schließen Sie mit OK.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 47 of 67
LN
grafik
[9.F]
Interaktives Verändern von Schwellwertmodelleigenschaften
Wenn Sie ein Schwellenwertmodell in der Grafik mit der rechten Maustaste anklicken, dann erscheinen die
Berechnungsparameter des Modells im Schwelleneditor. Eventuelle Änderungen müssen mit OK bestätigt werden. Dies
gilt auch für die Fixen Schwellen.
[9.G]
Interaktives Ändern von Schwellenleistungen
Mit der linken Maustaste können Sie einige Schwellenwertmodelle manuell verschieben. Dazu halten Sie die linke
Maustaste gedrückt und ziehen das angewählte Modell nach rechts oder links. In den Schwellenwertmodelleigenschaften (s.o.) können Sie den Leistungsverstärkungsfaktor (per Standard = 1) manuell beinflussen und
wieder zurücksetzen.
[9.H]
Ausblenden von Messtypen
Das Grafikmenü verfügt über eine Schaltfläche „Messtypenauswahl“, mit der Sie nicht benötigte Messtypen ausblenden
können. Aktivieren oder deaktivieren Sie das entsprechende Häkchen vor dem Messtyp.
[9.I]
Grafik abtrennen
Wenn Sie die Grafik während des Lesens der Tabellen oder des Schreibens der Beurteilung nicht aus den Augen
verlieren wollen, so drücken Sie die Schaltfläche „Abtrennen“ ganz rechts im Menü. Zum Wiedereinfügen drücken Sie
erneut die Schaltfläche.
[9.J]
Grafikprofile
Falls Sie grundlegende dauerhafte Änderungen an der Grafik wünschen, so wählen Sie aus dem Grafikmenü den Punkt
„Grafikprofile“. Diese Eigenschaften werden in Profilen verwaltet, die durch einfachen Wechsel des Profils die gesamte
Grafik Ihren Anforderungen gemäß anpassen. Im Folgenden werden die Einstellungen eines Grafikprofils beschrieben.
Sie können neue Profile anlegen und ein bestimmtes als Standard festlegen. Betätigen Sie dazu die entsprechenden
Schaltflächen in der linken oberen Ecke des Fensters. Mit der Demoversion h/p/cosmos para analysis wird ein
Standardprofil mitgeliefert. Folgende Einstellungen gelten für das gewählte Grafikprofil:
Leistungsachsen (X)
N Gittereinstellungen: Stellen Sie hier das Erscheinungsbild der senkrechten Gitterachsen ein
N Trainingsbereiche sichtbar: Trainingsbereiche auf der X-Achse, wenn das Häkchen gesetzt ist
N auf Stufenleistungen skalieren: Die Leistungsskala richtet sich wenn möglich nach den Stufenleistungen
des betreffenden Tests
N Achsenschriftart: Schriftart aller Achsen
Messtypachsen (Y)
N Anordnung: Übereinander (Kaskade): Die Achsen werden übereinander angeordnet. Nebeneinander: die
Achsen werden gleich lang nebeneinander dargestellt. (Abstand s.u.)
N Gittereinstellungen: Stellen Sie hier das Erscheinungsbild der waagerechten Gitterachsen ein
N Gitterfarbe wie Messtyp: Das Gitter erhält die Farbgebung der zugehörigen Einheit
N Horizontaler Abstand: Abstand der senkrechten Achsen in Prozent
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 48 of 67
LN
grafik
N
N
N
N
Legende
N
Achsenpositionen automatisch vergeben: Alle Y- Achsen werden nach ihrer Reihenfolge von links nach
rechts auf der X-Achse positioniert. Wenn nicht aktiv, dann richtet sich die Position nach den Einstellungen
im Karteikartenreiter "Messparameter".
Trainingsbereiche sichtbar: Trainingsbereiche auf der Y-Achse, wenn das Häkchen gesetzt ist
alle Messtypen anzeigen. Wenn aktiviert, dann werden neben Laktat und HF auch die anderen
gemessenen Daten grafisch ausgegeben
Mausposition ausgeben: Eine Markierung an den Achsen gibt die augenblicklichen Maupositionen in den
jew. Einheiten aus, wenn sich die Maus über die Grafik bewegt.
Trainingsbereiche anführen: Wenn aktiv, werden die Trainingsbereiche in der Legende der Grafik sichtbar
Messparameter
N Stellen Sie für jeden in der Liste gewählten Messparameter die folgenden Optionen ein:
N Teilstrichabstand: Minimaler Abstand der Zahlenwerte an der entsprechenden Achse
N Achsenposition: Falls oben unter „Messtypachsen (Y)/Achsenposition automatisch vergeben“ kein
Häkchen gesetzt ist, kann hier die Position (0% = links, 100% = rechts) gewählt werden.
N Farbe: Diese Farbe entspricht der Farbe der jeweiligen Einheit
N Grafischer Stil: Drücken Sie auf den wandernden Punkt und stellen Sie das Erscheinungsbild ein. Hinweis:
Das Erscheinungsbild ist für alle Messtypen gleich
Sonstiges
N Schatten sichtbar: Aktivieren oder deaktivieren Sie die Schatten in der Grafik
N Untersuchungsbereiche sichtbar: Schalten Sie auf Wunsch die grafische Darstellung der Untersuchungsbereiche ab oder an
N Schließen Sie Ihre Einstellungen mit „OK“ ab.
[9.K]
Grafik exportieren
Wählen Sie im obigen Menü den Punkt „Exportieren“ und stellen Sie das Bildformat ein:
N Als Metafile (als Metafile): Dieses Format ist sehr gut für Präsentationen mit z.B. Word oder Excel
geeignet, da die Grafik auch beim Laden in z.B. Word skalierbar und daher in bester Qualität erhalten
bleibt.
N Als Bitmap: Dieses Format ist für alle Bildbearbeitungsprogramme geeignet, falls Sie Nachbearbeitungen
vornehmen möchten.
Je nach Format können Sie noch Zusatzoptionen an der rechten Seite einstellen:
N Größe
N Farbtiefe (z.B. Schwarz-weiß)
Drücken Sie auf „Save...“ am unteren Fensterrand und wählen Sie ein Dateiziel oder auf „Send...“, wenn Sie dieses Bild
sofort als email versenden wollen.
[9.L]
Grafik einzeln auf eine Seite drucken
Wählen Sie im obigen Menü „Drucken“. Stellen Sie in der erscheinenden Vorschau das Druckformat, Ränder und
Auflösung ein.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 49 of 67
LN
drucken
[10.]
Drucken mit h/p/cosmos para analysis
h/p/cosmos para analysis verfügt an vielen Programmstellen über Funktionen, um die Daten auf dem Drucker präsentieren
zu können. Generell lohnt sich stets ein Farbdrucker.
Einzelanalyse-Ergebnisse drucken
N Drucken der Analyse
N Drucken des individuellen Trainingsplans
N Separater Ausdruck der Grafik (s. Kapitel „Arbeiten mit der Grafik“)
N Drucken einer ausführlichen Analyse oder eines anderen Dokuments mit Word®
Drücken Sie auf die zugehörigen „Drucker“-Symbole am oberen Rand der Einzelanalyse. Nach der Angabe von weiteren
Optionen erhalten Sie zunächst eine Vorschau.
[10.A]
Einzelanalyse-Ergebnisse mit Word® Vorlagen drucken
Im Unterfenster „Beurteilung“ können Sie eine Wordvorlage wählen und die Ergebnisse durch h/p/cosmos para analysis
in diese Datei einfügen lassen und Nachbearbeiten. Diese Word®-Vorlagen können von Ihnen individuell gestaltet
werden. Mehr dazu finden Sie im speziellen Handbuch.
[10.B]
Testvergleiche ausdrucken
Aus dem Vergleichs-Fenster (s. Kapitel „Testvergleich“) drücken Sie die Schaltfläche „Drucken“ am oberen linken Rand
des Fensters. Bei großer Testanzahl nutzen Sie die „Listendruck“-Funktion. Zudem kann die Testvergleichsgrafik
separat ausgedruckt werden (s. Kapitel „Arbeiten mit der Grafik“).
[10.C]
Drucken einer Stammdatenliste
Aus dem Hauptmenü „Sportler/Öffnen“ heraus erscheint das Sportlerauswahlfenster. Dort finden Sie im Menü „Sportler“
die Option „Liste drucken“. Sie können dort den Ausdruck variieren oder einfach starten. Es wird die aktuell gefilterte
Sportlerliste ausgedruckt.
[10.D]
Drucken von Rohdaten aus dem Import
Im Eingabeassistent finden Sie unter dem Punkt „Datenakquise“ die Schaltfläche „Importieren“. Falls Sie Daten im
Rohformat eingelesen haben können Sie die Grafik mit der Schaltfläche „Drucken“ darunter drucken.
[10.E]
UKK Walking Testergebnisse drucken
Im Eingabefenster für den UKK Walking Test finden Sie eine „Drucken“ Schaltfläche für diesen Zweck. Sie können das
Drucklayout jederzeit durch die Schaltfläche „Design“ anpassen.
[10.F]
Drucken der anthropometrischen Daten eines Patienten
Im Fenster Anthropometrie können Sie die Grafik auf der entsprechenden Seite drucken, in dem Sie mit der rechten
Maustaste auf die Grafik klicken und den Menüpunkt „Drucken“ wählen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 50 of 67
LN
drucken
[10.G]
Druckformulare anpassen
Sie können die folgenden Druckformulare nach Ihrem Geschmack anpassen:
N Einzelanalyse
N Testvergleichsanalyse
N Stammdatenliste
N UKK Walking Test
[10.G1] Ein
internes Einzelanalyseformular anpassen:
h/p/cosmos para analysis wird bereits in der Demoversion mit einigen internen Beispielformularen ausgeliefert.
Aus der Einzelanalyse führt Sie die Schaltfläche „Drucken“ zuerst in den Druckmanager. Der Druckmanager
ermöglicht Ihnen die Wahl eines Formulars aus der Klappbox. Mit der „Drucken“ Funktion gelangen Sie sofort in
die Druckvorschau.
Die „Exportieren“-Funktion exportiert Ihren Ausdruck in unterschiedliche Datei-Formate:
N PDF (Acrobat Reader)
N HTML (Internet Browser)
Mit der Schaltfläche „Bearbeiten“ gelangen Sie in den Formulareditor. Dort finden Sie auf der linken Seite alle
verfügbaren Formulare aufgelistet. Wählen Sie ein Formular, dass Sie anpassen wollen und drücken Sie
„Vorschau“ darunter. Am oberen Rand befindet sich das Menü „Formular“. Wählen Sie „Formular/Bearbeiten“. Es
erscheint das der ReportBuilder mit Ihrem Formular, dass Sie nun bearbeiten können.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 51 of 67
LN
einzelmodule
[11.]
Einzelmodule
[11.A]
Datenimportmodul
Das Datenimportmodul starten Sie im Eingabeschritt „Datenakquise“ mit der Schaltfläche „Importieren“. Die folgenden
Datenformate/Geräte werden in der aktuellen Programmversion für den Stufentest unterstützt. Sie finden eine aktuelle
Unterstützungsliste auf unserer Homepage.
Dateien
N POLAR HRM Datei (Polar Precision Software)
N PA7000 Datei mit Derivaten
N Videodateien (AVI, MPEG)
Geräte
N
N
N
N
Herzfrequenzmonitor der POLAR S Serie
Online HF Modul von mesics gmbh
Lactate Scout von Senslab GmbH
LP 20 von Dr. Lange
Das h/p/cosmos para analysis Importmodul besteht aus folgenden Funktionen:
N Import von Daten (Stammdaten, Herzfrequenzen, Laktatwerte, Leistungen, Zwischenzeiten) aus einer Datei
N Import von Daten aus unterstützten Geräten
N Tabellarische und grafische Modellierung der stufentestspezifischen Daten
N Export der bearbeiteten Ergebnisse in eine erweiterte HRM Datei
N Übernahme der Daten in den h/p/cosmos para analysis Stufentest und Datenbank
[11.A1] Import
von Daten aus einer Datei
Das Importmodul kann z.Zt. folgende Dateiformate laden und interpretieren:
N PA7000, PA7001 (Transfer), PA70A3, PA70B3, PA70D3, PA7003 (Diagnostik)
N HRM (POLAR Heartrate Monitor Files der POLAR Precision Software)
N EquiPILOT (Fa. Fidelak) Dateien (ab h/p/cosmos para analysis V.2.1)
Je nach Format können in der Datei unterschiedliche Inhalte vorhanden sein. Möglich ist in der vorliegenden
Version der Import von ...
N Online-Herzfrequenzdaten (Umwandlung in Stufen-End-Herzfrequenzen)
N Stufenlängen (Zwischenzeiten)
N Stufenleistungen
N Laktatwerten
Um den Import aus einer Datei zu starten, drücken Sie „Datei“ am linken Fensterrand. Die zu importierende Datei
kann an einem beliebigem Ort im Netzwerk oder auf dem lokalen PC liegen.
Nach dem erfolgreichen Import müssen die Daten an das Stufentestmuster von h/p/cosmos para analysis
angepasst werden. Dazu stehen Ihnen tabellarische und grafische Mittel zur Verfügung. Sie erhalten zudem nach
Abschluss dieses Importmoduls in dem h/p/cosmos para analysis Testeingabe-Assistenten die Möglichkeit,
stufentestspezifische Daten manuell nachzutragen.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 52 of 67
LN
einzelmodule
Die tabellarische Bearbeitung der importierten Datei
In dieser Tabelle „Zwischenwerte“ können durch Doppelklick auf die entsprechende Zelle die Stufenlänge und
Leistung geändert werden. Die Stufen-End-Herzfrequenzen (rechte Spalte) werden, falls vorhanden, aus den
Online Herzfrequenzen durch zeitliche Mittelung berechnet. Ändern Sie die Stufenlängen oder die Mittelungszeit
(Schaltfläche „HF Mittelung“), so werden die zugehörigen Stufen-End-Herzfrequenzen neu berechnet. Über die
Schaltfläche „Stufenlängen“ können die Stufenlängen aller Einzelstufen gesetzt werden. Die Einteilung der Stufen
in Vor- Haupt- und Nachbelastungsphase wird in den zugehörigen Farben gekennzeichnet. Sie ist in den zu
importierenden Originaldateien nicht vorhanden, sondern wird von diesem Import Modul mit Hilfe des Anwenders
generiert. Nach dem Import werden zunächst alle Zeilen der Tabelle in weißer Farbe dargestellt. Die Einteilung
des Testes in die drei Testphasen, das Verschieben/Hinzufügen und Löschen von Zwischenzeiten kann aus der
Grafik heraus bequem vorgenommen werden (s.u.).
Die grafische Bearbeitung der importierten Datei
Die Grafik enthält folgende Elemente, falls diese in der Importdatei enthalten sind ...
N Online Herzfrequenzen in der originalen Abtastrate (durchgezogene rote Kurve)
N Stufen-End-Herzfrequenzen (rote Punkte)
N Laktatwerte (grüne Punkte)
N Stufenleistungen (graue Rechtecke)
N Die markierte Zwischenzeit (senkrechte rote Linie)
Die untere Achse entspricht der Messzeit der Herzfrequenzaufnahme. Die einzelnen Elemente können in der
Legende durch die Häkchen aktiviert oder deaktiviert werden. Die jeweilige Zwischenzeit (senkrechte rote Linie)
wird automatisch durch das Bewegen der Maus über der grafischen Oberfläche gewählt. Die Breite der
angezeigten Linie entspricht der Mittelungszeit in Sekunden, die auf der zuvor beschriebenen Seite mit der
Schaltfläche „HF–Mittelung“ eingestellt werden kann. Die Höhe der Stufen-End-Herzfrequenzen wird aus
Mittelwertbildung über die entsprechende Mittelungszeit berechnet. Diese Mittelungszeit ist für alle Stufen gleich
lang.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 53 of 67
LN
einzelmodule
Das Hinzufügen einer Zwischenzeit (Stufe) erreicht man durch Doppelklick (linke Maustaste) in die Grafik an der
entsprechenden Stelle. Eine Änderungs-Aktion wird dagegen mit einem einfachen Mausklick auf einen roten
Stufen-End-HF Punkt ausgelöst, für die ein Menü zur Verfügung steht (s.o.). Mit diesem Menü kann die
angewählte Zwischenzeit gelöscht, zeitlich verschoben oder als Testphasen-Zwischengrenze deklariert werden
Für das zeitliche Verschieben steht eine senkrechte (je nach Untergrund meist gelbe) senkrechte Linie zur ZeitMarkierung zur Verfügung. Durch einfachen Mausklick (linke Maustaste) an die Zielzeit wird die Stufenzeit neu
gesetzt. Um die Zeiten genauer zu bestimmen kann in die Grafik hineingezoomt werden. Dazu ziehen Sie mit
gedrückter linker Maustaste von links oben nach rechts unten um den zu zoomenden Bereich ein Rechteck auf
und lassen die Maustaste los. Sie können die Zwischenzeiten (Stufenlängen) auch in der Tabelle auf der
vorherigen Seite manuell eingeben.
Ein Stufentest verfügt über zwei Testphasengrenzen. Die erste Grenze bezeichnet das Ende der Vorbelastung, es
folgen die Hauptbelastungsstufen. Die zweite Grenze bezeichnet das Ende der Hauptbelastungsstufen, es folgen
die Nachbelastungsstufen. Durch das Deklarieren von zwei verschiedenen Stufen als eine der beiden TestphasenZwischengrenzen, wird die Phaseneinteilung eindeutig festgelegt. Die Stufentestgrafik wird in die drei Farben
Grün, Rot und Blau entsprechend eingeteilt. Durch erneutes Deklarieren wird die Grenze entsprechend auf eine
neu gewählte Zwischenzeit gesetzt. Diese Phaseneinteilung nehmen Sie am besten nach dem Hinzufügen und
Bearbeiten aller Zwischenzeiten vor. Diese Einteilung kann mit dem Menüpunkt „Phaseneinteilung zurücksetzen“
wieder gelöscht werden. Die Grafik kann mit den am oberen Rand befindlichen Schaltflächen ausgedruckt,
zurückgesetzt (z.B. nach Zoom) und in eine Grafikdatei exportiert werden.
[11.A2] Polar
S Series Monitor Import
Dieses Importmodul verfügt über die Importmöglichkeit von Daten (Herzfrequenzen)
direkt aus dem Herzfrequenzmessgerät von POLAR (Uhr der S-Serie). Der Import
der Daten wird in der vorliegenden Programmversion ausschließlich über den
RS232 (COM) oder USB Infrarot-Adapter von POLAR ermöglicht.
Entsprechende Treiber für die USB Schnittstelle liegen der POLAR Precision
Software bei. Der Import wird mit der Importfunktion „Pulsuhr“ aus dem linken
Menü gestartet.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 54 of 67
LN
einzelmodule
Wählen Sie den COM Port (oder USB) Ihres PC, an dem Sie den Adapter angeschlossen haben und drücken Sie
„Verbinden“. Wenn die Uhr vom System korrekt erkannt wurde, erscheinen einige Basisinformationen über die Uhr
in dem Infofeld. Um nun eine Übersicht über die in der Uhr gespeicherten Trainingseinheiten zu laden, drücken Sie
auf die Schaltfläche „Datensätze lesen. Nach dem alle Trainingseinheiten in der Übersicht angezeigt werden, kann
die zu importierende Einheit markiert werden. Die Online-Herzfrequenzen erscheinen in grafischer Vorschau am
unteren Fensterrand. Drücken Sie OK, um die gewählte Einheit in das Importmodul zur Nachbearbeitung zu
übernehmen.
[11.A3] Online
HF Modul Import
Das mobile Gerät von mesics (www.mesics.de) empfängt Pulsdaten vom POLAR Brustband und gibt diese per
Kabel an den PC weiter. Es ist für Sportgeräte geeignet, die nicht selbst ein entsprechendes Modul für die
Herzfrequenzen integriert haben. Legen Sie dazu das Gerät einfach neben den Sportler. Eine Softwareinstallation
ist nicht nötig. Drücken Sie im linken Importmenü die Schaltfläche „HF Modul“. Es erscheint folgendes Fenster.
Wählen Sie unter "Gerät/Schnittstelle" den Anschluss. Das Gerät muss an einem freien RS232 (COM) Anschluss
angeschlossen werden. Der Empfang kann auch simuliert werden, um die Handhabung in der Anwendung zu
testen (das Gerät muss dazu nicht angeschlossen sein). Sobald das Gerät erkannt worden ist (oder bei
Simulation), blinkt die LED neben der aktuellen Herzfrequenz in gelber Farbe. Der HF-Mittelwert wird angezeigt.
Starten Sie die Aufzeichnung links mit Start. Sofort blinkt die LED in roter Farbe und die Grafik beginnt, sich zu
aktualisieren. Die Aufzeichnung startet mit der Vorbelastungsphase, wenn nichts anderes gewählt wurde (s.u.).
Stufenbezogenes Aufzeichnen
Während eines laufenden Tests sollte die Aufzeichnung ohne Unterbrechung, auch in den Messpausen,
weiterlaufen. Um den Test auf die Sekunde genau in Stufen zu unterteilen, drücken Sie unter "Zwischenzeiten
setzen" (s. oben) jeweils zum richtigen Zeitpunkt die entsprechende Schaltfläche. In der Grafik erscheinen die
Zwischenzeiten als rotes Kreuz.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 55 of 67
LN
einzelmodule
Setzen von manuellen Zwischenzeiten
N Ende Vorbelastung: Die Vorbelastungsmessung ist abgeschlossen, die erste Hautpbelastungsstufe hat
begonnen
N Stufenende Hauptbelastung: Die aktuelle Hauptbelastungsstufe ist beendet, es startet die nächste Stufe
(oder Pause)
N Ende Hauptbelastung: Die letzte Hauptbelastungsstufe wurde beendet (z.B. Stufenabbruch), es beginnt
die Nachbelastungsphase
N Ende Nachbelastungsstufe: Eine Nachbelastungsstufe wurde beendet, es folgt die nächste
Nachbelastungsstufe
N Ende Nachbelastung: Der Test ist beendet
Damit die Nachbelastungen automatisch gesetzt werden, kann unter "Extras" die Nachbelastungsautomatik
aktiviert werden. Geben Sie dort die jeweiligen Zeiten ein (rechte Maustaste). Diese Zeiten werden auch bereits
aus den Testeinstellungen (Profilen) gesetzt. Die HF - Rohdaten können mit OK übernommen werden. Zudem
kann über die Menüoption "Datei/Speichern" eine HRM Datei (Polar Precision Software) erzeugt werden.
[11.A4] Lacate
Scout Reader
Das Lactate Scout Reader Modul kann die im mobilen LaktatMessgerät „Lactate Scout“ der Firma Senslab GmbH
enthaltenen Daten laden und an h/p/cosmos para analysis weiterreichen. Die Datenstruktur des „Lactate Scout“
wurde speziell auf h/p/cosmos para analysis abgestimmt. Bereits bei der Aufnahme der Testdaten werden die
Stufentestdaten in die drei Belastungsphasen Phasen aufgeteilt. Tests werden voneinander durch Datum und
Uhrzeit getrennt gespeichert, so dass Verwechselungen beim Laden auszuschließen sind. Ein Treiber wird für das
Gerät nicht benötigt.
Öffnen Sie das Lactate Scout Reader Modul von h/p/cosmos para analysis durch Betätigung der Schaltfläche
„Lactate Scout“ aus dem oben beschriebenen Importfenster oder durch Drücken der rechten Maustaste im Schritt
12 der Dateneingabe in der Spalte für die Lactatwerte. Im erscheinenden Fenster stellen Sie zuerst die
Verbindung über die richtige Schnittstelle her. Dazu wählen Sie unten links die korrekte Schnittstelle oder zu
Präsentationszwecken auch „Simulation“.
Drücken Sie dann die Schaltfläche „Verbinden“ am oberen Fensterrand. Sobald der „Lactate Scout“ ein Tonsignal
abgegeben hat, drücken Sie „Daten auslesen“. Ein Forschrittsbalken zeigt den Lesestatus an. Sobald die
Übertragung der Daten abgeschlossen ist, finden Sie alle Tests in der linken Baumstruktur wieder. Durch Anwahl
eines Tests werden die Stufenwerte untereinander ausgegeben. Die Farbmarkierung grün, rot und blau markiert
die drei Phasen Vor- Haupt- und Nachbelastung. Sie können die Tests mit eigenen Titeln versehen, indem Sie
einen Test anwählen und rechts oben unter „Titel“ einen Eintrag vornehmen. Stufenwerte können deaktiviert
werden, indem Sie die entsprechenden Stufe links anwählen und rechts die Schaltfläche „?“ hinter „Status“
drücken. Dieser Wert wird dann nicht importiert.
Sie können alle Daten in eine Datei schreiben, indem Sie aus dem Menü „Datei/Speichern“ drücken. Diese Datei
können Sie jederzeit wieder in den Lactate Scout Reader laden um z.B. später einzelne Test nach h/p/cosmos
para analysis zu importieren. Das Gerät muss dann nicht mehr angeschlossen sein. Einen Ausdruck der Daten
generieren Sie über das Menü „Datei/Drucken“.
Durch Verlassen des Fenster mit OK, wird der aktuelle Test nach h/p/cosmos para analysis importiert.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 56 of 67
LN
einzelmodule
[11.A5] Dr.
Lange LP 20 Reader
h/p/cosmos para analysis kann die Lactatwerte des Gerätes von Dr. Lange auslesen. Das erforderliche Modul
starten Sie aus der Dateneingabe-Tabelle (Schritt 12) von h/p/cosmos para analysis durch Drücken der rechten
Maustaste in der Lactatspalte.
[11.B]
Export einer aufgenommenen Daten
Alle nach h/p/cosmos para analysis importierten Daten, unabhängig von deren Herkunft, können im oben
beschriebenen Importmodul gemischt und nachbearbeitet werden.
Der gesamte importierte Test mit allen getätigten Einstellungen und Messdaten (Laktat, Puls und Stufenzeiten) kann für
weitere Zwecke in eine modifizierte HRM (POLAR) Datei zur Weiterverwendung gespeichert werden. Sie kann dann
entweder später wieder geladen oder in der POLAR Precision Performance Software (inkl. Rohdaten und
Zwischenzeiten) importiert werden. Die Phasengrenzen und Laktatwerte werden in der POLAR Precision Performance
Software allerdings nicht berücksichtigt. Für den Export in die HRM Datei betätigen Sie bitte den linken unteren
Menüpunkt „Export nach“ im Importmodul und drücken Sie auf „Datei“.
[11.C]
Sportanthropometrie
Eine flexible Dokumentation von anthropometrischen Daten ist bereits in h/p/cosmos para analysis integriert. Dabei
steht Ihnen frei, ob und welche Werte Sie dokumentieren möchten. Das Modul ist auf eine eigene Datenbank aufgesetzt
und über die Stammdaten mit den übrigen h/p/cosmos para analysis-Funktionen verbunden. Der Anzahl und Häufigkeit
von Messungen sind keine Grenzen gesetzt. Vor der ersten Benutzung sollten Sie die Felder (Daten) definieren, die Sie
dokumentieren möchten.
Dazu öffnen Sie auf der Seite „Allgemeines“ die Leiste „Datenbankfelder“. Mit den darunterliegenden Schaltflächen
können Sie Felder ein- und anfügen. Die bereits 5 ersten Felder sind fest definiert und können nicht gelöscht, sondern
lediglich umbenannt werden. Das Feld ID ist fest und beziffert lediglich die Kennnummer eines anthropometrischen
Eintrags. Das Feld „Sportler“ ist ebenfalls ein Systemfeld und beinhaltet stets die Kennziffer des Sportlers.
Die Eingabe von Daten erfolgt folgendermassen: Drücken Sie „Neu“ auf der linken Seite. Auf der Seite „Allgemeines“
geben Sie das Dokumentationsdatum und aktuelles Gewicht und Körpergröße ein. Auf der Seite “Tabelle“ geben Sie
nun die übrigen Daten ein. Das Datum steht in der 3. Zeile. Verändern Sie nicht die ersten beiden System-Zeilen.
Eine grafische Langzeit-Dokumentation können Sie auf der Seite „Entwicklung“ einsehen. Wählen Sie dazu aus der dort
befindlichen Klappbox „Feld“ die anzuzeigende Sparte. Mit einem Klick der rechten Maustaste auf die Grafik können Sie
die Grafik drucken.
[11.D]
Stammdaten
Die Stammdaten der Testpersonen sind generell testunabhängig. Ändern Sie also die z.B. Anschrift einer Testperson,
so passen sich die zugehörigen Tests automatisch an. Aus diesem Grunde werden Körpermaße (Gewicht und Größe)
in h/p/cosmos para analysis auch nicht als Stammdaten, sondern mindestens als Testdaten oder gar als
anthropometrische Daten behandelt.
Sie sollten für eine Testperson der zu einem oder mehreren Retests bei Ihnen erscheint, nicht die Stammdaten erneut
eingeben (s. Testeingabeschritt „Testperson“).
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 57 of 67
LN
einzelmodule
Sie können die Stammdaten an folgenden Stellen eingeben:
N Hauptmenü: „Testperson/Neu“
N Testeingabeschritt „Testperson“, Schaltfläche „Neu“
N Sportlerauswahl „Sportler/Neu anlegen“
Wenn Sie einen Test zusammen mit einer neuen Testperson anlegen wollen, dann wählen Sie die zweite Möglichkeit.
Möchten Sie dagegen vor einer größeren Veranstaltung schon einmal die Stammdaten eingeben, so wählen Sie den
ersten oder dritten Vorschlag.
Sie können Sie Stammdaten aus einer Krankenversicherungskarte beziehen, falls Sie über ein passendes
Krankenkassenlesegerät verfügen. h/p/cosmos para analysis spricht das Krankenkassenlesegerät von Fa. Towitoko an.
Falls Sie auf dem selben PC Microsoft Outlook benutzen, so können Sie die Stammdaten auch aus Outlook beziehen.
Zudem ist es h/p/cosmos para analysis möglich Stammdaten z.B. aus Ganymed oder PA7000 Dateien zu importieren.
Alle Optionen finden Sie auf der Seite „Import“ der Stammdaten. Die Eingabe der Stammdaten ist weitgehend
selbsterklärend.
Die Eingabe „Mitgliedsnummer“ dient zur Identifizierung innerhalb z.B. eines Fitnesscenters. Die Option
„Geburtstagerinnerung aktiv“ macht sich am Geburtstag der Testperson beim Programmstart mit einem Hinweis
bemerkbar. Die Schaltfläche „als Outlook-Kontakt speichern“ fügt die aktuellen Stammdaten in die Outlookdatenbank
als neuen Eintrag ein. Die Schaltfläche „Sportanthropometrie“ verweist Sie direkt auf die Langzeitdokumentation der
Körpermaße der aktuellen Testperson (s. „Kapitel Einzelmodule - Sportanthropometrie“).
[11.E]
Körperfettrechner
Die Berechnung des relativen Körperfettanteiles kann aus dem Hauptmenü oder während der Testeingabe
„Körperdaten“ mittels Körperfettrechner gestartet werden. Die Berechnungsgrundlagen basieren auf der 3-FaltenFormel von Jackson und Pollock. (Quelle: Jackson und Pollock: Generalized equations for predicting body density of
men[/women]. Artikel in: British Journal of Nutrition, Ausgabe Nr. 40 (November 1978), Seiten 497 bis 504.). Die
Messung erfolgt mit der Calipermethode bei der die Dicke der folgenden 3 Falten genommen werden sollte. Die
Faltenpositionen werden werden im h/p/cosmos para analysis Körperfettrechner zudem grafisch dargestellt
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 58 of 67
LN
einzelmodule
Beim Mann
1) Brust: Eine diagonale Falte am äußeren Ansatz des Pectoralis, in der Mitte zwischen Brustwarze und Achselhöhle.
Die Falte soll dem Verlauf der Muskelfasern folgen.
2) Bauchfalte: Eine senkrechte Falte zwei bis drei Zentimeter rechts vom Nabel.
3) Oberschenkel: Eine senkrechte Falte in der Mitte der Front des Oberschenkels, in der Mitte zwischen Hüftgelenk und
Knie.
Die Berechnung des Fettgehaltes beim Mann beruht auf folgender Formel:
S = Summe der drei Falten
A = Alter in Jahren
d = 1.1093800 - 0.0008267*S + 0.0000016*S² - 0.0002574*A
Fett [%] = 495 / d – 450
Bei der Frau
Die Messpunkte:
1) Trizeps: Eine senkrechte Falte in der Mitte der Rückseite des Oberarmes zwischen Schultergelenk und Ellenbogen.
2) Bauchfalte: Eine senkrechte Falte zwei bis drei Zentimeter rechts vom Nabel.
3) Hüftfalte: Eine diagonale Falte direkt über dem Beckenknochen, etwa auf einem Viertel der Strecke zwischen
Achselhöhle und Bauchnabel, in einem Winkel von 30 Grad im Uhrzeigersinn.
Die Berechnung des Fettgehaltes bei der Frau beruht auf folgender Formel:
S = Summe der drei Falten
A = Alter in Jahren
d = 1.089733 - 0.0009245*S + 0.0000056*S² - 0.00012828*A
Fett [%] = 495 / d - 450
Der Körperfettrechner der h/p/cosmos para analysis bildet, falls 2 oder 3 Kontrollmessungen vorgenommen wurden,
automatisch den arithmetischen Mittelwert der 3 Faltendicken. Geben Sie zudem das Alter und das Geschlecht der
Person an und drücken Sie dann die Schaltfläche „Berechnen“.
[11.F]
UKK Walking Test (2 km – Gehtest)
Der UKK Walking Index Rechner der h/p/cosmos para analysis, berechnet Ihnen aufgrund der für die 2000 m benötigten
Zeit, der Herzfrequenz, des Alters, der Körpergröße und des –gewichts einen Wert zwischen etwa 60 und 140, wobei
ein Index von 100 dem Durchschnitt entspricht. Dieser Wert kann zu leistungsdiagnostischen Grundeinschätzungen
verwendet werden (s. auch Anhang). Die Berechnung des UKK Fitness Index basiert auf folgenden Formeln:
Männer
Index=420+Alter * 0,2 – (Zeit * 0,19338 + Puls * 0,56 + BMI *2,6)
Frauen
Index=304+Alter * 0,4 – (Zeit * 0,1417 + Puls * 0,32 +BMI *1,1)
BMI = Gewicht/Größe2 / Alter in Jahren / Zeit in Sekunden / Puls in Schlägen/min
Das Ergebnis kann mit der Schaltfläche „Drucken“ zu Papier gebracht werden.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 59 of 67
LN
einzelmodule
[11.G]
Karvonen Trainingspulsrechner
Wählen Sie im h/p/cosmos para analysis Hauptmenü die Option „Werkzeuge/Karvonen Trainingspulsberechnung“.
Wenn Sie im Karvonen-Trainingspulsrechner die 3 Parameter eingeben, dann erhalten Sie den Trainingspuls nach der
Karvonen Formel (s.u.). Zwar ist die Berechnung des Trainingspulses nach Karvonen bereits automatisch in der
h/p/cosmos para analysis Analyse integriert (s. Protokoll), jedoch kann es Situationen geben, in denen der Trainingspuls
einmal manuell berechnet werden muss.
Trainingspuls = Ruhepuls + (Hfmax – Ruhepuls) * Trainingsfaktor
Je nach Intensität des gewünschten Traininigs wählt man nun einen Trainingsfaktor zwischen 0.5 und 0.9, wobei 0.5
einem Aufbautraining und 0.9 einem Maximaltraining entspricht.
[11.H]
Audio / Video / Puls Synchronisationsmodul
Wenn Sie während des Stufentests mittels einer Kamera ein digitales Video (per Videokarte oder WebCam Ihres PCs)
erstellt haben und zusätzlich die Herzfrequenz über den gesamten Zeitraum kontinuierlich mitgezeichnet haben, so
können Sie mit diesem Modul Bild,Ton und Puls gleichzeitig zeitsynchron in einem Fenster darstellen.
Die Erstellung eines Videos stellt mit einer USB-Kamera für bereits weit unter 100 Euro keinen finanziellen und die
Bedienung keinen zeitlichen Aufwand dar. Die Qualität ist für die meisten Zwecke, auch Ganganalysen, ausreichend.
Einige Kameras bieten auch zusätzlich ein integriertes Mikrofon zur Tonaufnahme. Die entstehenden Filme in den
Formaten AVI oder MPEG können Sie mit jedem Multimediaplayer auf Ihrem PC abspielen. Ein Programm zum
Aufnehmen von Videos wird bei den Kameras mitgeliefert.
h/p/cosmos para analysis geht einen Schritt weiter und liest neben dem fertigen Video auch Ihr HRM File ein. Dieses
HRM File wird von der Polar Precision Software und h/p/cosmos para analysis erzeugt (s. Import). Die Datei liegt, nach
einem HF Import (aus einer Polar Uhr oder nach dem Lesen einer Datei), im h/p/cosmos para analysisDatenbankverzeichnis Ihres PCs unter der entsprechenden Testnummer vor. Die Datei trägt die Bezeichnung
RawData.hrm. Wenn Sie das A/V Puls-Synchronmodul aus h/p/cosmos para analysis im Testassistenten (Schritt
„Datenaqkuise“) starten, ist die entsprechende HRM Datei, falls vorhanden, bereits geladen.
Wenn Sie nun eine Videodatei (im AVI, MPEG-Audio/Videoformat) auf Ihrem PC abgelegt haben, so drücken Sie die
Schaltfläche „...“ rechts neben der Klappbox „Media“. Wählen Sie Ihr Video aus. h/p/cosmos para analysis kopiert die
Datei aus dem gewählten Verzeichnis in das h/p/cosmos para analysis-Datenbankverzeichnis. Davor werden Sie
gefragt, ob Sie die originale Video-Datei am Ursprungsort belassen wollen. Drücken Sie NEIN, wenn Sie die Videodatei
verschieben wollen.
Falls Sie Video und HRM Datei in einem gemeinsamen Verzeichnis abgelegt haben, das ausserhalb der h/p/cosmos
para analysis-Datenbank liegt, so können Sie dieses auch über die Schaltfläche „...“ am rechten oberen Rand des
Fensters wählen. h/p/cosmos para analysis wird die gefundenen Dateien analysieren und in den entsprechenden
Klappboxen „Media“ und „HRM Datei“ aufführen. Die Dateien werden dabei nicht ins h/p/cosmos para analysisDatenbankverzeichnis kopiert, sondern vom Ursprungsort abgespielt.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 60 of 67
LN
einzelmodule
Der Titel (Dateiname) des kopierten Videos erscheint nun in der „Media“ Klappbox. Um nun den Ablauf zu starten,
drücken Sie „Start“ am unteren Fensterrand. Der Film und Puls werden gleichzeitig gezeigt. Im Pulsdiagramm sehen
Sie die aktuelle Zeitposition und den aktuellen Puls in großer Schrift. Haben Sie mehrere Videos aufgenommen, so
wählen Sie das entsprechende Video in der „Media“-Klappbox.
Falls die vorherige Aufnahme von Puls und Video nicht genau zur gleichen Zeit gestartet wurde, sondern ein Zeitversatz
entstand, so können Sie diesen Zeitversatz in Sekunden unter „HR Zeitversatz“ eingeben. Eine positive Zahl bedeutet,
dass der Puls zuerst und dann das Video in entsprechenden Sekundenabstand gestartet wurde. Eine negative Zeit
berücksichtigt einen umgekehrten Start. Video und Puls werden damit passend aneinandergefügt.
Sie können während des Abspielens des Films ...
N den Film (und Puls) pausieren („Stop“) und wieder starten
N 1 Sekunde vor/zurückspulen („>“,“<“)
N 10 Sekunden vor/zurückspulen („>>“,“<<“)
N in eine beliebige Belastungsstufe springen („Stufe“), falls Stufen vorhanden sind
N durch Doppelklick in die Pulsgrafik an jede beliebige Video/Puls-Stelle springen.
[11.I]
Stopuhren und Pacer
Die Stopuhren und Pacer Funktionen von h/p/cosmos para analysis stellen zusätzliche Hilfen für die Leistungdiagnostik
dar. Eine Stopuhr verfügt neben den üblichen Funktionen auch über eine Pacer-Funktion als „Taktvorgabe“ für z.B.
Feldtests. Sie können beliebig viele Stopuhren gleichzeitig benutzen (Multistopuhr- Countdown und Pacerfunktion).
Sie gelangen in dieses Stopuhr- und Pacerfenster aus mehreren anderen Fenstern:
N Testeingabe, Schritt „Vorbelastung“/„Hauptbelastung“/“Nachbelastung“ – jeweils Menü „Werkzeuge“
N Hauptmenü „Werkzeuge/Stopuhren und Pacer“
In der Regel wird sich im obigen Fenster bereits eine Uhr befinden. Geben Sie unter „Laufzeit“ die Countdownzeit oder
die Stop-Uhrzeit ein und drücken Sie „Start“. Sie können zusätzlich in dem Eingabefeld über den Ziffern eine
Bemerkung zur Stopuhr eingeben (z.B. den Sportlernamen). Wenn die Countdownzeit abgelaufen ist, dann wird eine
entsprechende Meldung erscheinen. Mit der Schaltfläche rechts neben der Start/Stop-Taste gelangen Sie in die
Optionen der Stopuhr und auch zu den Pacerfunktionen.
Im Normalfall wird die Uhr nach Ablauf der eingestellten Countdownzeit ein Signal über die Soundkarte Ihres PCs
ausgeben. Sie können das Signal wechseln, indem Sie die Schaltfläche „Ton nach Stopuhr-Ende“ drücken. Sie können
den Ton testen, indem Sie das Lautsprechersymbol rechts daneben betätigen.
Die Pacerfunktion
In manchen Fällen möchten Sie Stufentests auf dem Feld vornehmen, bei dem Sie die Geschwindigkeit aber schlecht
kontrollieren können. Obwohl die absolute Geschwindigkeit für h/p/cosmos para analysis nicht entscheident ist, da die
Stufenleistungserhöhungen bei h/p/cosmos para analysis nicht konstant sein müssen, ist es manchmal trotzdem
wünschenswert, eine feste Geschwindigkeit vorgeben zu können.
Pacer sind regelmäßige Tonsignalgeber. Sie können an Ihren Laptop ein Paar preiswerte Lautsprecher (mit integriertem
Verstärker) anbringen, um Tonsignale auszugeben. Jetzt müssen Sie das Feld mit regelmäßigen Markierungen
versehen (z.B. alle 25 oder 50 m).
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 61 of 67
LN
einzelmodule
Nun wählen Sie in der Pacerfunktion „Pacer aktiv“ und stellen die Impulsperiode ein. Drücken Sie dazu „Periode“.
Geben Sie die Sollgeschwindigkeit [km/h] und Markierungsabstand [m] für den aktuellen Lauf (Stufe) ein. Daraus
errechnet h/p/cosmos para analysis die Impulsperiode. Stellen Sie danach das Tonsignal ein (Schaltfläche „Signal“).
Geben Sie dann die Laufzeit ein und drücken Sie darunter „Start“. h/p/cosmos para analysis gibt über die Lautsprecher
nun regelmäßig ein Tonsignal aus. Bei jedem Signal muss vom Läufer die nächste Markierung erreicht werden.
Wenn Sie mehrere Sportler gleichzeitig laufen lassen wollen, so richten Sie eine entsprechen Anzahl von Stopuhren
(Pacern) ein, vergeben Sie verschiedene Töne und starten Sie die Uhren/Pacer. Jeder Sportler muss nur auf „seinen“
Ton hören. Sie können jeden Pacer-Ton mit dem unteren Lautsprechersymbol testen, um den Sportler darauf
vorzubereiten.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 62 of 67
LN
datenanschluss
[12.]
Datenanschluss an die Aussenwelt
[12.A]
Local Area Network
Über ein herkömmliches PC-Netzwerk können Sie schnell Daten miteinander austauschen und die h/p/cosmos para
analysis Daten gemeinsam nutzen, ohne Dateien manuell zu kopieren. Falls eine direkte Kabelverbindung zu
umständlich zur verlegen ist, raten wir zu einem günstigen WLAN Netzwerk (Wireless = kabelos per Funk), dass über
mehrere Meter ohne Sichtkontakt miteinander kommunizieren kann.
Eine gemeinsame Datenlösung
Wenn in einem bestehenden PC-Netzwerk von mehreren PCs auf einen gemeinsamen h/p/cosmos para analysis –
Datenbestand zugegriffen werden soll, ist es sinnvoll, die Daten auf einem Server PC abzulegen, der stets eingeschaltet
bleibt. So können die anderen (Client-) PCs jederzeit auf den aktuellen Datenbestand zugreifen.
Installation einer Client/Server Umgebung im LAN - siehe Kapitel „Installation“
[12.B]
Datenimport
Format
[12.C]
Inhalt
Bemerkungen
h/p/cosmos para analysis / winlactat
Testdaten + Stammdaten
Wintrainer pro
Testdaten
h/p/cosmos para graphics
Testdaten
POLAR HRM
Puls-Rohdaten + Zwischenzeiten
PA700x
Stammdaten + Puls-Rohdaten + Alle PA7000 Formate
Testdaten
Ganymed
Stammdaten
EquiPILOT
Puls-Rohdaten
Ab h/p/cosmos para analysis 2.1
THEDEX - Schnittstelle
Stammdaten
Aus allen THEDEX kompatiblen
Programmen
MS Outlook Kontakte
Stammdaten
Direkte Hardwaresteuerung
Gerät
Werte
Bemerkungen
Lactate Scout /Senslab GmbH
Einzellactatwerte,
Stufentests
LP 20 / Dr. Lange
Einzellactatwerte, Stufentests
POLAR Pulsuhr S Serie
Puls-Rohdaten, Zwischenzeiten
Online HF Receiver /mesics
Puls-Rohdaten, HRV
Krankenkassen Lesegerät / Towitoko
Stammdaten
Temperatur,
online
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 63 of 67
LN
datenanschluss
[12.D]
Testdaten Export
Datenexport auf Dateibasis. Folgende Dateien können von h/p/cosmos para analysis geschrieben werden:
Datei
Inhalte
Bemerkungen
Interne Testdatei + Zusatzdaten in h/p/cosmos para analysis Stufentest
Verzeichnis
Textfile, INI Format
THEDEX - Dateien
h/p/cosmos
para
analysis
Zusatzdaten
(Stammdaten,
Testdaten, Ergebnisse, Rohdaten und
Video)
Export automatisch, wenn eingestellt
(s. THEDEX Setup), s. auch
Zusatzdokumentation
„h/p/cosmos
para analysis – THEDEX“
Stammdatendatei
Stammdaten, Adressdaten
ASCII Textformat, Excel® kompatibel
(TAB getrennt)
Die beim Export eines h/p/cosmos para analysis Tests automatisch angelegten Zusatzverzeichnisses enthaltenen
Daten sind:
Datei
Inhalte
Format
Testdata.txt
h/p/cosmos para analysis Stufentest + Textfile, Excel kompatibel
Stammdaten
R_Thresh.txt
Schwellenwert Ergebnisse
Textfile, Excel kompatibel
R_TZones.txt
Trainingsbereiche Ergebnisse
Textfile, Excel kompatibel
Rawdata.hrm
Pulsrohdaten mit Testinformationen Textfile, POLAR HRM kompatibel
für Polar Precision Software
Grafik_A.bmp
Einzelanalysegrafik
Bitmap-Bildformat (BMP)
Protocol.ini
Schwelleneinstellungen,
Trainingsplangerüst
Textfile, INI Format
Trainingsprofile.pdf
Ind. Trainingsplan
PDF Acrobat Reader
Analysis.doc oder ähnlich
Gemäß WORD Vorlage
Word Dokument
Videodatei
Videodaten
AVI oder MPEG
Wie exportiere ich einen Test für einen anderen PC ?
Falls Sie einen weiteren PC mit h/p/cosmos para analysis benutzen, der sich ebenfalls im selben, oder
Nachbargebäude befindet, ist zu empfehlen, ein LAN Netzwerk zu legen (s.o. Kapitel „Local Area Network“). Dann ist
eine Kopie nicht notwendig, da die Daten, wenn diese Zentral abgelegt worden sind, stets synchronisiert werden. Ist
kein Netzwerk vorhanden, dann müssen die Daten per Hand kopiert werden. Wollen Sie den ganzen Datenstamm incl.
Testmethoden, Protokolle und Trainingspläne auf einen anderen PC übertragen, so genügt es, das
Datenbankverzeichnis zu kopieren. Die Zieldatenbank wird dabei überschrieben.
Möchten Sie jedoch einzeln selektierte Teste exportieren, so drücken Sie „Datei/Öffnen“ im Hauptmenü. Im Fenster
„Testauswahl“ wählen Sie Ihren Zieltest und drücken Sie dort „Test exportieren“. Wählen Sie den Zielort und drücken
Sie „Speichern“. Es wird eine Datei mit der Endung „itf“ abgelegt, die Sie zu Ihrem anderen PC transportieren müssen.
Bei dieser Datei liegt ein Verzeichnis (Testzusatzdaten) mit der Nummer des Tests, den Sie auch in der Testauswahl in
der linken Spalte erkennen können.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 64 of 67
LN
datenanschluss
Auf dem anderen PC können Sie die Datei über „Datei/importieren/interner Stufentest“ wieder laden. Das System
meldet Ihnen, unter welcher Nummer der Test importiert worden ist.
Beispiel: Sie exportieren den Test Nummer 55 auf dem
PC A auf eine Diskette (Laufwerk a:\). Nach dem Export
befindet sich auf der Diskette die Testdatei und ein
Verzeichnis „55“. Legen Sie die Diskette auf PC B ein und
wählen Sie im h/p/cosmos para analysis das Menü
„Datei/Importieren/interner Stufentest“.
Geben Sie das Diskettenlaufwerk (a:\) an. Wählen Sie die Datei und drücken Sie „Öffnen“. Das System meldet Ihnen
nach dem Kopieren und Import, das der Test unter z.B. der Nummer 254 importiert wurde.
Durch eventuelle Unterschiede in den Testmethoden auf beiden PCs, müssen evtl. ein paar nachträgliche
Angleichungen vorgenommen werden.
Sie können auch mehrere Tests gleichzeitig exportieren. Dazu fügen Sie die zu exportierenden Tests in die Testliste
ein, die auch für den Längs/Querschnittsvergleich genutzt wird (s.u.). Drücken Sie dann „Exportieren“. Das Programm
kopiert die jeweiligen Tests in das Unterverzeichnis „Testdata/Exports“.
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 65 of 67
LN
literaturverzeichnis
[13.]
Literaturverzeichnis
(1)
CLASING, D.: Sportärztliche Untersuchung und Beratung, Erlangen 1990
(2)
CLASING, D./ WEICKER, H./ BÖNING, D.: Stellenwert der Laktatbestimmung in der Leistungsdiagnostik, Gustav Fischer
Verlag, Stuttgart, Jena, New York 1994
(3)
DICKHUTH, H.H./ BERG,A./ LEHMANN, M./ KEUL,J.: Laufband- und Fahrradergometrie im Bereich des Hochleistungssport,
Erlangen 1979
(4)
GEIGER, L.V.: Ausdauertraining. Der sportmedizinische Ratgeber, Copress Verlag in der Stiebner Verlag GmbH, München
(5)
HECK, H.: Laktat in der Leistungsdiagnostik, Wissenschaftliche Schriftreihe des DSB (Band 22), Schorndorf 1990
(6)
HECK, H./ HIRSCH, L./ HOLLMANN, W./ KEUL, J./ KINDERMANN, W./ LIESEN, H./ MADER, A. /SCHMIDT, P./ TSCHIENE,
2001 (3. Neuausgabe)
P.: Ausdauertraining – Stoffwechselgrundlagen und Steuerungsansätze – DSB, Bundesausschuss für Leistungssport, Frankfurt
1977
(7)
HECK, H./ MADER, A./ LIESEN, H./ HOLLMANN, W. : Vorschlag zur Standardisierung leistungsdiagnostischer Untersuchungen
auf dem Laufband, Erlangen 1983
(8)
HILLE, C.T./ GEIGER, L.V.: Mathematische Beschreibung der Laktatkinetik beim Stufentest und Umsetzung in eine
datenbankorientierte Analysen-Software, Leistungssport 23 (1993), 5, 46-51
(9)
HOLLMANN, W./ Hettinger T.: Sportmedizin. Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. Schattauer Verlag, Stuttgart
2000 (4. Auflage)
(10)
JANSSEN, P.G.J.M.: Ausdauertraining – Trainingssteuerung über die Herzfrequenz- und Milchsäurebestimmung, Erlangen
1989
(11)
KEUL, J./ SIMON, G./ BERG, A./ DICKHUTH, H.H./ GOERTTLER, I./ KÜBEL, R.: Bestimmung der individuellen anaeroben
Schwelle zur Leistungsbewertung und Trainingsgestaltung, Dt. Zeitschrift für Sportmedizin (1979), Heft 7, 212-218
(12)
MÄTTNER, U.: Laktat in der Sportmedizin, Mannheim 1987
(13)
MELLEROWICZ, H./ FRANZ, J.W.: Standardisierung, Kalibrierung und Methodik in der Ergometrie, Erlangen 1983
(14)
SCHÜRCH, P.: Leistungsdiagnostik, Erlangen 1987
(15)
SIMON, G./BERG, A./ DICKHUTH, H.-H./ SIMON-ALT, A./ KEUL, J.: Bestimmung der anaeroben Schwelle in Abhängigkeit vom
Alter und der Leistungsfähigkeit, Dt. Zeitschrift für Sportmedizin (1981), Heft 1, 7-14
(16)
STEGMANN, H./ KINDERMANN, W.: Bestimmung der individuellen anaeroben Schwelle bei unterschiedlich
Ausdauertrainierten aufgrund des Verhaltens der Laktatkinetik während der Arbeits- und Erholungsphase, Dt. Zeitschrift für
Sportmedizin (1981), Heft 8
(17)
STRYER, L.: Biochemie, Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft , 1990
(18)
ZINTL, F./ Eisenhut, A.: Ausdauertraining – Grundlagen, Methoden, Trainingssteuerung, Fünfte, überarbeitete Auflage
(Neuausgabe), BLV Verlagsgesellschaft mbH, München
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 66 of 67
LN
kontakt
Kontakt
[14.]
Bei Bestellungen oder Störungsmeldungen sollten Sie immer Ihre Zugangsdaten und das Lieferdatum Ihrer Software
bereithalten. Unter nachstehenden Telefon- und Faxnummern sowie unten den email Adressen erhalten Sie bei Fragen zu
Lieferterminen, Service, Bestellungen von Verbrauchsmaterial usw. kompetente Hilfe.
[14.A]
Service und Technik
phone
fax
email
[14.B]
Verkauf und Beratung
phone
fax
email
[14.C]
0 86 69 / 86 42-25
0 86 69 / 86 42-49
service@h-p-cosmos.com
0 86 69 / 86 42-0
0 86 69 / 86 42-49
sales@h-p-cosmos.com
Sitz des Unternehmens
h/p/cosmos sports & medical gmbh
Am Sportplatz 8
DE 83365 Nussdorf-Traunstein
Germany
phone 0 86 69 / 86 42-0
fax 0 86 69 / 86 42-49
email@h-p-cosmos.com
www.h-p-cosmos.com
Gebäude 1
h/p/cosmos Entwicklung & Produktion
Am Sportplatz 8
Gebäude 2
h/p/cosmos Vertrieb & Kundendienst
Feldschneiderweg 5
file: l:\manuals\h-p-cosmos_para_analysis\version 2.0\de\h-p-cosmos_para_analysis_2.0_de_manual_20050204.doc
© 2005 h/p/cosmos sports & medical gmbh email@h-p-cosmos.com created 04.02.2005 printed 13.04.2005 page: 67 of 67
LN
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
12
Dateigröße
857 KB
Tags
1/--Seiten
melden