close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 2 3 4 5 6 Geregelte Trinkwarmwasser - Grundfos

EinbettenHerunterladen
ALPHA2 N, MAGNA N
Standard Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen 1
COMFORT, COMFORT AUTOADAPT, UP N, UPS (F)B
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Heizungsumwälzpumpen
Grundfos Trinkwarmwasserzirkulation
Normpumpen
3
Blockpumpen
4
HAND ®
MEISTERKLASSE
5
Steuerungen
WERKER
MARKE
6
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Seite
Leistungsbereich
2- 1
COMFORT/COMFORT AUTOADAPT/
UPS Serie 100 N
Allgemein
2- 2
Leistungsbereich
2- 53
Kennlinien und Daten
2- 4
Allgemein
2- 54
Bestelldaten, Maße und Ausschreibungstext
2- 5
Kennlinien und Daten
2- 60
Maße, Bestelldaten
2- 62
Steuerung und elektrischer Anschluss
2- 64
Zubehör
2- 67
Pumpenauswahl
2- 72
ALPHA2 N
MAGNA N
Seite
Leistungsbereich
2- 9
Allgemein
2-10
Verwendung von Kältedämmschalen
2-12
Kennlinien und Daten
2-13
UPS Serie 100 N
Bestelldaten
2-25
Leistungsbereich
2- 75
Elektrischer Anschluss
2-26
Allgemein
2- 76
Wahl der Regelungsart
2-34
Kennlinien und Daten
2- 78
Kommunikation
2-39
Maße , Bestelldaten
2- 81
Zubehör
2-44
Elektrischer Anschluss
2- 82
Ausschreibungstexte
2-49
Zubehör
2- 84
UPS Serie 200 B
Leistungsbereich
2- 91
Allgemein
2- 92
Kennlinien und Daten
2- 94
Mindestzulaufdruck, Maße
2-114
Elektrischer Anschluss
2-114
Bestelldaten
2-121
Zubehör
2-122
Leistungsbereich
Leistungsbereich
6
1
5
4
30
3
20
2
10
1
0
0
2
Inlinepumpen
40
3
0.1
0.15
0.2
0.3
0.4
0.1
0.5
0.6 0.7 0.8
0.2
1.0
0.3
1.5
0.4
2.0
0.5
3.0
4.0
Q [m 3/ h]
0.6 0.7 0.8
Normpumpen
50
GRUNDFOS
ALPHA2 N
ALPHA2
Q [l/s]
4
Blockpumpen
60
H
[m]
5
Steuerungen
p
[kPa]
Zirkulationspumpen
ALPHA2 N
Heizungsumwälzpumpen
ALPHA2 N 6
2-1
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Werkstoffe
Bauteil
Pumpengehäuse
Laufrad
Welle
Lager
Lagerplatte
Spaltrohr
Spaltring
ALPHA2 N
Technische Daten
Förderstrom:
bis 3,5 m3/h
Förderhöhe:
bis 6 m
Medientemperatur:
+2 °C bis +110 °C*
* Zur Verhinderung von Kondenswasserbildung im Klemmkasten
und im Stator muss die Medientemperatur immer höher als die
Umgebungstemperatur sein. Siehe Tabelle Seite 2-3.
Anwendung
Hocheffiziente Nassläuferpumpe mit Permanentmagnetmotor
(ECM Technologie) und integrierter elektronischer Leistungsanpassung durch stufenlose Drehzahländerung zur Förderung von
Trinkwarmwasser und Heizungswasser gemäß VDI 2035. Sie ist
für den Einsatz in Heizungsanlagen mit variablen und konstanten
Volumenströmen konzipiert.
Funktion
In Heizungsanlagen sinkt bei schließenden Thermostatventilen der
Volumenstrom und somit der Rohrreibungswiderstand. Folglich
wird von der Pumpe bei abnehmendem Förderstrom eine geringere Förderhöhe verlangt. Dieser Forderung entspricht die Grundfos ALPHA2 durch die besondere Form ihrer Kennlinie in idealer
Weise. Durch diese optimale Anpassung der Pumpen­leistung an
die Betriebsbedingungen der Heizungsanlage wird ein problemloser und geräuscharmer Betrieb sichergestellt. Gleich­zeitig wird
der Energieverbrauch auf ein Minimum reduziert.
Haupteinsatzgebiete
Trinkwarmwasseranlagen
Heizungs- , Klima- und Industrieanlagen als
> Zweirohrsystem,
> Einrohrsystem,
> Fußbodenheizung,
> Primär- oder Kesselkreis,
> Lufterhitzer- oder Wärmerückgewinnungskreislauf,
> Speicherladekreis.
Fördermedium
> Trinkwasser und erwärmtes Trinkwasser bis zu einer Temperatur von 65 °C (bei thermischer Desinfektion kurzfristig 70 °C) und
einem Härtegrad von bis zu 14 ˚dH (Karbonathärte).
> Heizungswasser mit einer Qualität gemäß VDI 2035,
> Reine, dünnflüssige, nicht-aggressive und nicht-explosive mineralölfreie Medien ohne feste oder langfaserige Bestandteile,
> Medien mit einer Viskosität (kinematischen Viskosität) von
bis zu 10 mm2/s.
Konstruktion
Grundfos Umwälzpumpen Typ ALPHA2 N sind stopfbuchsenlose
Nassläuferpumpen. Pumpe, Motor und Steuerungs­elektronik werden von Grundfos gefertigt. Dadurch sind alle Bauteile optimal
aufeinander abgestimmt.
Das Laufrad als energieübertragendes Bauteil besteht aus glasfaserverstärktem PES (Polyethersulfon), die glatte Oberfläche
bietet keine Ansatzpunkte für Schmutzablagerungen. Durch optimale Formgebung wird ein hoher hydraulischer Wirkungsgrad
erreicht.
Lagerplatte und Spaltrohrtopf aus nichtrostendem Edelstahl werden gemeinsam zentriert. Dadurch wird ein Verkanten der Lager
ausgeschlossen, der Rotor läuft konzentrisch im Spaltrohrtopf.
Die Form des Spaltrohrtopfes ermöglicht eine sichere Abdichtung
des Rotorraumes durch zwei Flachdichtungen aus EPDM-Material.
2-2
Werkstoff
Edelstahl
Composit PES
Keramik
Keramik
Nichtrostender Stahl
Nichtrostender Stahl
Nichtrostender Stahl
Werkstoff-Nr.
1.4308
1.4301
1.4301
1.4301
Anschlüsse
Mit Anschlussgewinde gem. ISO 228/I für Verschraubungen mit
Rohrgewinde gem. DIN 2999.
Mindestzulaufdruck
Den Mindestzulaufdruck, der bei einer bestimmten Medientemperatur am Saugstutzen der Grundfos ALPHA2 N einzuhalten ist,
entnehmen Sie der folgenden Tabelle:
Medientemperatur
Mindestzulaufdruck
<75 °C
0,05 bar
90 °C
0,28 bar
110 °C
1,10 bar
Gehäusedruck
10 bar
Einbaumöglichkeiten
Die Grundfos ALPHA2 N Umwälzpumpen müssen mit waagerechter Pumpenwelle eingebaut werden.
Soll die Nachtabsenkfunktion in Heizungsanlagen aktiviert werden, so muss die Pumpe im Vorlauf installiert werden.
Klemmkastenstellungen
Der Pumpenkopf mit dem aufgesetzten Klemmkasten ist nach
Lösen der Befestigungsschrauben drehbar, so dass je nach Einbaulage unterschiedliche Klemmkastenstellungen möglich sind.
Allgemein
Antrieb ALPHA2 N
ALPHA2 N Umwälzpumpen sind mit einem Permanent-MagnetMotor (ECM-Technologie) ausgestattet. Hierbei handelt es sich um
einen bürstenlosen, elektronisch kommutierten Synchronmotor.
Alle ALPHA2 N werden mit Wechselstrom betrieben. Die ALPHA2 N
ist gegen thermische Überlast elektronisch geschützt. Es ist kein
zusätzlicher Motorschutz erforderlich.
Motorschutz
Die Motorwicklungen der Grundfos ALPHA2 N sind blockierstromfest ausgeführt, so dass ein Motorschutz nicht erforderlich ist.
Sollte die Pumpe nach langer Stillstandszeit durch Verunreinigungen des Fördermediums blockiert sein, sorgt die integrierte
elektronische Starthilfe für ein zuverlässiges Anlaufen.
Produktvorteile
 Pumpengehäuse aus Edelstahl
Der Pumpenkopf passt auf die Pumpengehäuse der
früheren Pumpenbaureihen gleicher hydraulischer
Leistung.
werden muss. Ein unschätz-
barer Vorteil, besonders bei schwer zugänglichen Installationen.
2
ALPHA2 N

 Motorbauweise
Dank der optimierten Motorbauweise konnte der Energieverbrauch noch weiter gesenkt und gleichzeitig die
Zuverlässigkeit nochmals erhöht werden.
 ALPHA2 N-Prozessor
Neue moderne Software-
lösungen sind der Wegbe-
reiter für die neue revolutio-
näre AUTOADAPT-Funktion.
 Kompakte Bauweise
Durch die in der Pumpe integrierte Elektronik ergeben
sich äußerst kompakte Abmessungen, die die Installation
erheblich erleichtern – und das auch bei sehr beengten
Platzverhältnissen.
 Energieeffizienzklasse A
Dank der einmaligen Kombination aus Frequenzumrichter, Permanentmagnettechnologie und kompakter
Statorbauweise ist die ALPHA2 N ganz oben auf der
Energieeffizienzskala platziert.
 Typenschild
Um das klar strukturierte Erscheinungsbild zu unterstreichen und das Bedienfeld so übersichtlich wie möglich
zu gestalten, wurden die Typenschildangaben von der
Stirnseite der Pumpe auf die Seite verlegt.
 AUTOADAPT in Heizungsanlagen
Bei jeder Wärmebedarfsänderung wählt AUTOADAPT die
optimale Einstellung und findet so die perfekte Balance
zwischen Komfort und Effizienz. Wählen Sie einfach die
Funktion AUTOADAPT und überlassen Sie alles andere der
Pumpe.
 ALPHA-Stecker
Einzigartige Plug-and-Pump-Technologie. Nach dem Verbinden des Steckers mit dem Netzkabel kann die Pumpe
einfach an die Versorgungsspannung angeschlossen
werden, ohne dass dazu der Klemmenkasten geöffnet
1




 ALPHA2 N-Taste
Bei Bedarf ermöglicht die intuitive One-Touch-Bedienung
eine einfache manuelle Einstellung.


3




 Nachtabsenkung in Heizungsanlagen
Die ALPHA2 N kann so eingestellt werden, dass die Pumpenleistung bei einer zeitabhängigen Absenkung der Anlagentemperatur nochmals reduziert wird.
 LED-Display
Das einfach abzulesende LED-Display zeigt die aktuelle
Leistungsaufnahme an.
4
Blockpumpen
Elektrischer Anschluss
Der elektrische Anschluss und der erforderliche Schutz müssen durch einen Fachmann in Übereinstimmung mit den örtlichen Vorschriften
des EVU bzw. VDE vorgenommen werden.
Sollte, bedingt durch Netzform oder Forderung des EVU, die
Schutzmaßnahme Fehlerstrom-Schutzschalter zur Anwendung
kommen, müssen Fehlerstrom-Schutzschalter verwendet werden:
• die gemäß DIN VDE 0664 auch bei pulsierenden Gleichfehlerstrom (pulsstromsensitive Ausführung) auslösen.
• die bei Netzeinschaltung den Ladestromimpuls gegen Erde berücksichtigen.
• die für den Ableitstrom der Pumpe geeignet sind.
5
Steuerungen
Warnung
Die Pumpe muss bauseits abgesichert werden und
sollte an einen externen Netzschalter angeschlossen
werden. Der Schalter muss eine Kontaktöffnung von
mindestens 3 mm je Pol haben.
Als Schutz gegen indirektes Berühren kann Erdung oder
Nullung verwendet werden.
Eine Isolationswiderstandsprüfung ist in Übereinstimmung mit Abschnitt 10. Isolationswiderstandsprüfung
vorzunehmen.
Treten impulsartige Fehlerströme infolge von transienten (kurzzeitigen) Netzüberspannungen und ungleichmäßiger Phasenbelastung bei
Einschaltvorgängen auf, so sind FL-Schutzschalter in kurzzeitverzögerter Ausführung (VSK) zu empfehlen.
Die Schalter müssen mit dem gezeigten Symbol gekennzeichnet sein:
Zirkulationspumpen
Medientemperatur
Min. [°C]
Max. [°C]
 2
110
10
110
20
110
30
110
35
  90
40
  70
Inlinepumpen
Umgebungstemperatur
[°C]
 0
10
20
30
35
40
Elektronische Steuereinheit
Die elektronische Steuereinheit ist in dem Klemmkasten der Pumpe
integriert. Jede Grundfos ALPHA2 N stellt mit der Steuereinheit ein
autarkes Regelsystem dar, das keinerlei Zusatzgeräte erfordert.
Automatische Nachtabsenkfunktion in Heizungsanlagen
Wenn die automatische Nachtabsenkung aktiviert wird, schaltet die Pumpe automatisch zwischen Normalbetrieb und Absenkbetrieb (Betrieb MIN-Kennlinie) um. Die Umschaltung auf
Nachtabsenkung erfolgt, wenn der Temperatursensor einen Temperaturrückgang von 10 °C erfasst. Von der Erfassung des Temperaturrückgangs bis zur Umschaltung kann eine Zeitspanne von 30
Minuten bis zu 2 Stunden liegen. Dies geschieht, um eine Unterversorgung zu vermeiden. Die Umschaltung auf Normalbetrieb
erfolgt ohne Verzögerung, wenn die Vorlauftemperatur wieder um
5 °C gestiegen ist.
Elektromagnetische Verträglichkeit
Grundfos ALPHA2 N Umwälzpumpen entsprechen:
> EN 61 800-3
Schalldruckpegel
Der Schalldruckpegel der Grundfos ALPHA2 N beträgt maximal 43 dB (A)
Wahl der Regelkennlinie
Über die Tastatur am Klemmkasten können 4 Regelkennlinien
und 3 feste Drehzahlstufen eingestellt werden. In der Werkseinstellung sind AUTOADAPT und die Nachtabsenkungsfunktion
aktiviert. Sollten Geräusche auftreten, so kann durch Verändern
der Regelungsart und des Sollwertes eine Anpassung erfolgen.
Reicht die Förderhöhe nicht aus (einige Heizkörper bleiben trotz
hydraulischen Abgleichs kalt), kann die Kennlinie nach oben
korrigiert werden. Bei konstanten Volumenströmen können drei
feste Drehzahlstufen eingestellt werden.
Normpumpen
Temperaturbereich
Umgebungstemperatur:
0 °C bis 40 °C
Temperaturklasse gem. CEN 335-2-51 TF 110
Medientemperatur:
+2 °C bis +110 °C*
* Zur Vermeidung von Kondenswasserbildung im Klemmkasten
und Stator muss die Medientemperatur immer gleich oder höher
als die Umgebungstemperatur sein.
Heizungsumwälzpumpen
ALPHA2 N
6
2-3
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Gehäuse aus Edelstahl, PN 10,
R 1/R 1¼, Einbaulänge 180 (ALPHA2 20-xx 150 mm)
> IP 42, +2 °C bis +110 °C
> Elektronische Proportional- und Konstantdruckregelung
> Automatische Nachtabsenkfunktion (aktivierbar)
HAND ®
WERKER
MARKE
MEISTERKLASSE
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
ALPHA2 XX-60 N
ALPHA2 XX-40 N
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
Stufe P1 [W] IN [A] Motorschutz
IP
Min.
5
0,05
blockierstromfest 42
Max.
22
0,19
ALPHA2 XX-40 N
p
[kP a]
50
H
[m]
ALPHA2 XX-50 N
5
40
4
30
3
20
2
10
1
0
Elektrische Daten 1 x 230 V:
III
II
I
0
0.0
0.2
P 1 0.0
[W ]
0.4
0.6
0.1
0.8
0.2
1.0
1.2
0.3
1.4
1.6
0.4
1.8
2.0
0.5
2.2
2.4
0.6
2.6
0.7
35
Q [m³/h]
Q [l/s]
III
30
25
II
20
15
10
I
5
0
0.0
0.2
0.4
0.6
0.8
1.0
1.2
1.4
1.6
1.8
2.0
2.2
2.4
2.6
Q [m³/h]
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
ALPHA2 XX-50 N
2-4
Stufe P1 [W] IN [A] Motorschutz
IP
Min.
5
0,05
blockierstromfest 42
Max.
32
0,27
Typ
ALPHA2 XX-60 N
Stufe P1 [W] IN [A] Motorschutz
IP
Min.
5
0,05
blockierstromfest 42
Max.
45
0,38
Kennlinien · Daten · Bestelldaten · Maße · Ausschreibungstext
Wechselstrom 1 x 230 V
91,25
ALPHA2 20-40 N
ALPHA2 20-50 N
ALPHA2 20-60 N
ALPHA2 25-40 N
ALPHA2 25-60 N
180
StandardAnschlussgröße
R/DN
Typ
R¾
R¾
R¾
R1
R1
49,5
Einbaulänge
[mm]
Gewicht netto
[kg]
Gewicht brutto
[kg]
Versand­volumen
[m3]
Produkt-Nr.
150
150
150
180
180
2,878
2,878
2,878
3,022
3,022
3,066
3,066
3,066
3,210
3,210
0,00383
0,00383
0,00383
0,000383
0,000383
97 68 78 90
97 76 29 96
97 68 79 11
95 04 75 16
95 04 75 20
99,6
Wärmedämmschalen (Satz)
für
Anschluss
Produkt-Nr.
R1
R1
50 58 21
50 137,2
58 21
ALPHA2 25-40 N
ALPHA2 25-60 N
70,5
1
Maßzeichnungen ALPHA2 N
77,25
80,5
99,6
Inlinepumpen
180 (150)*
2
127,2
3
Elektrisch geregelte Umwälzpumpe Grundfos ALPHA2 N
(ALPHA2 xx-40 N, xx-50 N, xx-60 N)
Stückzahl
Gerätebeschreibung
Hocheffizienzpumpe mit Permanentmagnetmotor (ECM-Technologie) in Inlinebauweise, mit
integriertem Frequenzumrichter zur Leistungsanpassung durch stufenlose Drehzahländerung.
> AUTOADAPT-Funktion / Proportionaldruckregelung / Konstantdruckregelung
> Einstellung von Soll-Förderhöhe bzw. der Drehzahlstufe über Softtouch
> Automatische Nachtabsenkung, aktivierbar über außenliegenden Schalter
> Integrierter Motorvollschutz und elektronische Drehmomentverstärkung
> Betriebsmeldeleuchte
> Gehäuse Edelstahl
> Laufrad aus glasfaserverstärktem PES (Polyethersulfon).
Fördermedium:
Medientemperatur:
°C (+2...110 °C)
Förderstrom:
Q=
m3/h
Förderhöhe:
H=
m
Systemdruck:
bar (max. 10 bar)
Motorspannung:
1 x 230 V, 50 Hz
Schutzart:
IP 42
Leistungsaufnahme:
P1 =
w
Standardanschlussgröße:
R =
Einbaulänge:
mm
Gewicht:
kg
Fabrikat:
Grundfos
Typ:
ALPHA2 N
Einzelpreis
Gesamtpreis
Normpumpen
Pos.-Nr.
4
Blockpumpen
25,8
5
Steuerungen
48
Zirkulationspumpen
Bestelldaten
Heizungsumwälzpumpen
ALPHA2 N
6
2-5
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
AUTOADAPT für Heizungsanlagen
Welche Aufgabe hat AUTOADAPT?
Die AUTOADAPT-Funktion analysiert laufend die Anlagenverhältnisse und findet die optimale Einstellung zwischen perfektem
Komfort und minimalem Energieverbrauch.
Was bedeutet das
für mich als Handwerker?:
> Einfache Installation
> Automatische Einstellung
> Lastabhängige Regelung
für den Endverbraucher?:
> Optimaler Komfort
> Energieeinsparungen
> Reduzierung der CO2-Emissionen
Was ist neu?
Die zweite Generation von AUTOADAPT
> passt die Pumpeneinstellung an die Verhältnisse der Heizungsanlage an, bevor die maximale Pumpenkennlinie erreicht wird,
> ermöglicht die Anpassung der Proportionaldruckkennlinie nach
oben und nach unten.
Wie funktioniert AUTOADAPT?
Ein konstanter Differenzdruck bei allen Belastungszuständen ist
entscheidend dafür, wie gut die Thermostatventile den durch die
Heizkörper fließenden Volumenstrom regeln, siehe Abb. 1. Wie allgemein bekannt, ist die optimale Reglungsart für Umwälzpumpen
in Heizungsanlagen die Proportionaldruckregelung, siehe Abb. 2.
Dennoch ist es in der Praxis ziemlich schwierig, die optimale Kennlinie für eine vorhandene Anwendung vorauszuberechnen. Denn
die optimale Lage der Kennlinie hängt von mehreren, voneinander
abhängigen Faktoren ab, wie z. B. der Größe der Heizungsanlage, der Kesselbauart, dem Belastungsprofil, usw. Und hier bietet
­AUTOADAPT den entscheidenden Vorteil. Die Funktion sorgt dafür,
dass die Umwälzpumpe immer optimal regelt.
Abb. 1 S chema der Leitungsführung einer Zentralheizung in einem
Haus mit zwei Zimmern. Abgebildet ist ein Zweirohrsystem,
das in der Praxis am häufigsten eingesetzt wird.
Abb. 2 P
roportionaldruck-Kennlinie zur Regelung von Umwälzpumpen. Der gerastert hervorgehobene Bereich kennzeichnet
den Kennlinienbereich, in dem die Regelkennlinie abhängig
von der Art und Größe der Heizungsanlage verschoben werden kann.
2-6
Der AUTOADAPT-Algorithmus
Die Aufgabe des AUTOADAPT-Algorithmus besteht darin, die Verhältnisse in der Heizungsanlage zu messen und zu analysieren, um
daraufhin die Pumpenleistung an den tatsächlichen Heizbedarf
anzupassen. Der Handwerker profitiert von einer einfachen Inbetriebnahme und der Endverbraucher von einer Verbesserung des
Komforts und einer Steigerung der Energieeinsparungen. Denn
das Pumpensystem passt sich den veränderten Bedingungen bei
Tag- und Nachtbetrieb sowie Sommer- und Winterbetrieb automatisch an und berücksichtigt dabei auch Wärmeverluste oder
Wärmezugewinne, die die Raumtemperatur beeinflussen. Die
Wärmeverluste oder Wärmezugewinne ergeben sich z. B. durch
Heizkörper, Wände und Fenster, Sonneneinstrahlung, elektrische
Geräte und Menschen.
Grundsätzlich optimiert AUTOADAPT die Lage der Proportionaldruckkennlinie in drei Verfahrensschritten, wie in Abb. 3 dargestellt.
Abb. 3 Die drei Verfahrensschritte von Autoadapt
Zunächst analysiert der „Anlagen-Analysator“ die Heizungsanlage, in die die Umwälzpumpe eingebaut ist. Die Analyse gibt Aufschluss darüber, ob die von der Umwälzpumpe gelieferte Förderhöhe zu hoch, zu niedrig oder korrekt ist. Der Kennlinien-Selektor
nutzt dann die Ergebnisse aus der Analyse, um die optimale
Propor­tionaldruckkennlinie für die Umwälzpumpe auszuwählen.
Anschließend wird die Umwälzpumpe entsprechend der vom
Kennlinien-Selektor gewählten Proportionaldruckkennlinie geregelt.
Allgemein
Zeit fast vollständig geschlossen sind. Um den geringen Öffnungsgrad auszugleichen, senkt der Kennlinien-Selektor von ­AUTOADAPT
den Sollwert, indem er die Proportionaldruckkenn­linie nach unten
verschiebt. Dadurch wird der Betrieb der Heizungsanlage im Bezug
auf den Energieverbrauch optimiert.
1
Die Funktion des Anlagen-Analysators geht aus den Abbildungen
4, 5 und 6 hervor. Die helle Kurve beschreibt die Änderung des ksysWerts über die Zeit. Die obere und untere Kurve sind die Grenz­
kurven für den maximalen und minimalen Ausschlag des ksys-Werts.
Die mittlere Kurve schließlich unterteilt den Bereich zwischen der
oberen und unteren Kurve in zwei Unterbereiche – den Bereich A
und den Bereich B. Sie trägt die Bezeichnung kref.
Abb. 6 B
eispiel für den zeitlichen Verlauf von ksys-Werten in einer
Zentralheizung, wo keine zeitliche Schwerpunktsbildung
auftritt.
2
In Abb. 6 liefert die Umwälzpumpe den richtigen Differenzdruck für
die vorhandene Heizungsanlage, denn der zeitliche Verlauf des ksysWerts verteilt sich gleichmäßig auf den Bereich A und den Bereich
B. In diesem Fall erkennt der Kennlinien-Selektor von ­AUTOADAPT,
dass der voreingestellte Bezugsbetriebspunkt korrekt ist und die
Lage der Proportionaldruckkennlinie nicht verändert werden muss.
WEITERE INFORMATIONEN
Mehr zur ALPHA2 N und über AUTOADAPT erfahren Sie unter
www.poweredby.grundfos.com.
Normpumpen
Ergebnisse aus dem Feldtest:
> Bei 15 % aller Anlagen (80 % der Heizperiode) erforderten die Verhältnisse in der Heizungsanlage eine höhere Pumpen­leistung
als durch den Bezugsbetriebspunkt vorgegeben, so dass
­AUTOADAPT die Proportionaldruckkennlinie anhob und somit für
einen höheren Komfort beim Endverbraucher sorgte.
> Bei 73 % aller Anlagen (80 % der Heizperiode) war die benötigte
Pumpenleistung geringer als durch den Bezugsbetriebspunkt
vorgegeben, so dass AUTOADAPT die Proportionaldruckkennlinie
absenkte und der Endverbraucher von Einsparungen der Antriebsenergie profitieren konnte.
> Bei 12 % aller Anlagen, entsprach der Start-Bezugsbetriebspunkt
den Verhältnissen in der Heizungsanlage.
4
Blockpumpen
In Abb. 4 ist der von der Umwälzpumpe gelieferte Differenzdruck
zu gering. Dies ist daran zu erkennen, dass der zeitliche Anteil, wo
sich der ksys-Wert (helle Kurve) in Bereich B befindet, überwiegt. Ist
der von der Umwälzpumpe gelieferte Differenzdruck zu gering,
kann die Heizungsanlage nicht genügend Wärme abgeben. Das
bedeutet, dass die Thermostatventile die meiste Zeit fast vollständig geöffnet sind. Um den hohen Öffnungsgrad auszugleichen,
­erhöht der Kennlinien-Selektor von AUTOADAPT den Sollwert,
indem er die Proportionaldruckkennlinie nach oben verschiebt.
Dadurch wird der Betrieb der Heizungsanlage im Bezug auf den
Komfort optimiert.
3
5
Steuerungen
Abb. 4 B
eispiel für den zeitlichen Verlauf von ksys-Werten in einer
Zentralheizung, wo eine zeitliche Schwerpunktsbildung bei
fast vollständig ­geöf­fneten Thermostatventilen auftritt.
NACHWEIS
Umfangreiche Feldtests in Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Belgien und der Tschechischen Republik haben gezeigt, dass
mit Hilfe von AUTOADAPT erhebliche Verbesserungen im Hinblick
auf den Komfort und hohe Energieeinsparungen erzielt werden.
So hat AUTOADAPT die Regelkennlinie gegenüber der Anfangsposition in den meisten Fällen abgesenkt. Das bedeutet, dass in vielen
Anwendungen der Energieverbrauch gesenkt werden kann, ohne
dass Abstriche im Komfort gemacht werden müssen.
Abb. 5 B
eispiel für den zeitlichen Verlauf von ksys-Werten in einer
Zentralheizung, wo eine zeitliche Schwerpunktsbildung bei
fast vollständig geschlossenen Thermostatventilen auftritt.
In Abb. 5 ist der von der Umwälzpumpe gelieferte Differenzdruck zu
hoch, denn der zeitliche Anteil, wo sich der ksys-Wert (helle ­Kurve)
in Bereich A befindet, überwiegt. Ist der von der Umwälzpumpe
gelieferte Differenzdruck zu hoch, gibt die Heizungsanlage zu viel
Wärme ab. Das bedeutet, dass die Thermostatventile die meiste
Heizungsumwälzpumpen
ALPHA2 N
Inlinepumpen
Der Anlagen-Analysator und der Kennlinien-Selektor
Die Thermostatventile regeln den Volumenstrom durch den
Heizkörper mit Hilfe des von der Umwälzpumpe gelieferten
­Differenzdrucks. Das Regelverhalten der Thermostatventile ist
dann am besten, wenn der Druckabfall entlang der Ventile unter
allen Belastungsbedingungen konstant ist. Die Beobachtung der
Heizlast bildet dabei die Grundlage für die spätere Anpassung der
Proportionaldruckkennlinie. Die Analyse der Heizlast erfolgt über
den mittleren Öffnungsgrad der Thermostatventile, der mit Hilfe
von Förderstrom- und Differenzdruckmessungen an der Pumpe
ermittelt werden kann. Der Kennwert für den mittleren Öffnungsgrad ist der Durchlässigkeitsbeiwert ksys.
·
Zirkulationspumpen
AUTOADAPT
6
2-7
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Für Ihre Notizen
2-8
Leistungsbereich
Leistungsbereich
p
[kPa]
H
[m]
13
12
10
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32-100 N
6
50
5
NA 6
FN
3
N
0F
FN
0-6
5-60
A5
GN
65-120
3
MAGNA
30
MAGNA 32-60 N
MAGNA 25-60 N
MAG
4
2
MA
40
MAGNA 32-80 N
MAGNA 25-80 N
Inlinepumpen
60
FN
7
0
70
MAGNA 32-120 FN
2
-1
8
50
80
MAGNA 40-120 FN
NA
90
1
AG
M
100
MAGNA 32-40 N
MAGNA 25-40 N
2
Normpumpen
20
Zirkulationspumpen
MAGNA N
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
4
1
2
3
4
1
6
8
2
10
15
3
4
20
5
30
6
7 8 9 10
40
60
Blockpumpen
1
80
Q [m³/h]
20
Q [l/s]
5
Steuerungen
10
6
2-9
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Technische Daten
Förderstrom: bis 39 m3/h
Förderhöhe: bis 12 m
Medientemperatur + 2 °C bis + 110 °C
Max. Betriebsdruck: 10 bar
Anwendung
Grundfos Umwälzpumpen MAGNA N sind Nassläuferpumpen mit
integrierter elektronischer Leistungsregelung. Sie sind für den Einsatz in Trinkwarmwasser- und Heizungsanlagen mit variablem Förderstrom konzipiert. Aufgrund ihrer vielseitigen Einstell- und Ansteuerungsmöglichkeiten lassen sie sich jedoch in fast jeder Anlage
mit Betriebspunkten innerhalb des Kennlinienbereichs einsetzen.
Für den Einsatz in Gebäudeautomationssystemen sind alle Pumpen der Baureihe besonders geeignet, da sie je nach Pumpengröße
bzw. Ausbaustufe über Melde- und Steuerkontakte und/oder eine
serielle Kommunikationsschnittstelle RS485 verfügen.
Haupteinsatzgebiete
Trinkwarmwasseranlagen
Heizungs-, Kaltwasser- und Industrieanlagen als
> Zweirohrsystem mit variablem Förderstrom,
> Einrohrsystem mit variablem Förderstrom,
> Fußbodenheizung mit variablem Förderstrom,
> Primärkreis mit variablem Förderstrom,
> Anlagen mit bedarfsabhängiger Vorlauftemperaturregelung,
> Anlagen mit DDC/GLT-Systemen.
Fördermedien
> Trinkwasser und erwärmtes Trinkwasser bis zu einer Temperatur
von 65 ˚C (bei thermischer Desinfektion kurzfristig 70 °C) und
einem Härtegrad von bis zu 14 ˚dH. (Karbonathärte)
> Heizungswasser mit einer Qualität gem. VDI 2035,
> Reine, dünnflüssige, nicht-aggressive und nicht-explosive mineralölfreie Medien ohne feste oder langfaserige Bestandteile,
> Medien mit einer Viskosität (kinematischen Viskosität) von bis
zu 10 mm2/s.
Konstruktion
Grundfos Umwälzpumpen MAGNA N sind als Nassläuferpumpen
in Inline-Bauweise stopfbuchslos mit gegenüberliegenden Anschlussstutzen gleicher Nennweite gebaut. Je nach Pumpengröße
sind sie als Rohrverschraubungs- oder Flanschpumpen lieferbar.
Pumpe, Motor und Leistungsregelung bilden eine Einheit und sind
optimal aufeinander abgestimmt. Der Pumpenkopf mit dem aufgesetzten Klemmkasten ist nach Lösen der Befestigungsschrauben
drehbar, so dass je nach Einbaulage unterschiedliche Klemm-
kastenstellungen möglich sind. Trennwand zwischen Rotorraum
und Statorwicklung ist ein tiefgezogener Spaltrohrtopf, der mit
nur zwei statischen Dichtungen zum Gehäuse bzw. Entlüftungsstopfen abgedichtet ist.
Umweltverträglichkeit
Durch die automatische Leistungsanpassung und die universellen
Steuerungsoptionen erzielen die Umwälzpumpen MAGNA N einen
hohen Jahresnutzungsgrad und reduzieren dadurch den Energieverbrauch und somit die CO2-Emissionen. Durch die patentierte
Kühlung des Leistungsteils und die Nassläuferbauart werden die
unvermeidlichen Verluste als Wärmegewinn an das Fördermedium im Heizwasserkreislauf abgegeben. Für alle Einzelpumpen
sind Wärmedämmschalen aus Polypropylen EPP bzw. Polyurethan
zur Isolierung des Pumpengehäuses lieferbar. Um die Entsorgung
zu erleichtern, sind die MAGNA N leicht zu demontieren und die
Werkstoffe zu trennen. Kunststoffteile sind mit dem Werkstoffcode gekennzeichnet. Die Lackierung erfolgt mit wasserlöslichen
Lacken.
2-10
Werkstoffe
Bauteil
Pumpengehäuse
Laufrad
Welle
Radiallager
Lagerplatte
Spaltrohr
Spaltring
Werkstoff
Edelstahl
Composit PES GF 30
Nichtrostender Stahl
Keramik
Edelstahl
Keramik/Keramik
Hartmetall/Keramik
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Werkst.-Nr.
1.4408
1.4301
1.4401
1.4301
1.4301
1.4301
Anschlüsse
Verschraubungspumpen:
> Mit Anschlussgewinde gem. ISO 228/I, für Verschraubungen mit
Rohrgewinde gem. DIN 2999.
Flanschpumpen:
> Mit Kombiflanschen für Gegenflansche PN 6 gem. ISO 7005-2 bzw.
DIN EN 1092-2 und PN 10 gem. ISO 7005-2 bzw. DIN EN 1092-2 bis
einschließlich DN 65. (Unterlegscheiben bauseits erforderlich).
Mindestzulaufdruck
Den Mindestzulaufdruck, der bei einer bestimmten Medientemperatur am Saugstutzen der Pumpe einzuhalten ist, entnehmen Sie
der folgenden Tabelle.
Pumpentyp
MAGNA 25-40 N, 25-60 N, 25-80 N,
25-100 N, 32-40 N, 32-60 N, 32-80 N,
32-100 N
MAGNA 32-120 F N
MAGNA 40-120 F N
MAGNA 50- 60 F N
MAGNA 50-120 F N
MAGNA 65- 60 F N
MAGNA 65-120 F N
Mindestzulaufdruck in [bar]
75 °C
90 °C 110 °C
0,05
0,28
1,10
0,15
0,15
0,15
0,15
0,15
0,15
0,45
0,45
0,45
0,45
0,45
0,45
1,00
1,00
1,00
1,00
1,00
1,00
Gehäusedruck
Verschraubungspumpen: 10 bar
Flanschpumpen :
6 bzw. 10 bar
Edelstahlausführung
Für erwärmtes Trinkwasser bis zu einer Temperatur von 65 °C und
einem Härtegrad von bis zu 14 °dH (Karbonathärte), sowie für andere Medien mit erhöhtem Sauerstoffanteil oder für Anlagen ohne
Grauguss- oder Stahlbestandteile wie z.B. Fußbodenheizungen,
sind Pumpengehäuse in Edelstahlausführungen lieferbar. Für Anlagen mit einem höheren Härtegrad als 14 °dH und anderen Temperaturbereichen können Trockenläuferpumpen in Bronzeausführung
der Baureihe TPE Serie 2000 angeboten werden.
Allgemein
Antrieb (MAGNA N)
MAGNA N Umwälzpumpen sind mit einem Permanentmagnetmotor (ECM-Technologie) ausgestattet. Hierbei handelt es sich um
einen bürstenlosen, elektronisch kommutierten Synchronmotor.
Alle MAGNA werden mit Wechselstrom betrieben. Die MAGNA N
ist gegen thermische Überlast elektronisch geschützt. Es ist kein
zusätzlicher Motorschutz erforderlich.
1
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
Grundfos Umwälzpumpen MAGNA entsprechen EN 61 800-3.
Schalldruckpegel
MAGNA 25-40 N, 25-60 N, 25-80 N, 25-100 N,
MAGNA 32-60 N, 32-80 N, 32-100 N,
MAGNA 32-120 FN, MAGNA 40-120 FN,
MAGNA 50-60 FN, MAGNA 65-60 FN
MAGNA 50-120 FN, MAGNA 65-120 FN
Typenschlüssel
max. 43 dB (A)
max. 54 dB (A)
MAGNA 32-120 F ___
MAGNA = Pumpe mit
= ECM-Technologie
Nennweite DN (mm) der Flansche oder
der Standard-Rohrverschraubung (Zubehör)
Nullförderhöhe (dm)
F
= Flansch
A
= Entlüftungsgehäuse
(Durchflussrichtung nach oben)
N
= Gehäuse aus Edelstahl
Einbaulänge (mm)
2
3
Produktvorteile
4
Blockpumpen
Einteiliger Spaltrohrtopf, Lagerträger, Laufrad und Spaltring aus
Edelstahl
- kein Undichtheitsrisiko
- verschleißarmer Betrieb und verlustarme Energieumsetzung
Kombiflansche PN 6/PN 10 bis DN 65
- nur eine Ausführung je Pumpentyp
- keine Verwechslungsgefahr
- geringe Lagerhaltung.
5
Steuerungen
aOptimierte Hydraulik und Motor
- hervorragende Wirkungsgrade
- wirtschaftlicher Volllastbetrieb
bIntegrierter Frequenzumrichter
- verlustarme Leistungsregelung
- wirtschaftlichster Teillastbetrieb
cIntegrierter elektronischer Motorvollschutz
- sicherer Motorschutz bei Überhitzung, Blockierung und Zweiphasenlauf
- ohne externe Zusatzgeräte zuverlässiger Schutz von Motor und
Elektronik
dDrucktasten mit Leuchtfeldanzeige, Stör- und Betriebsmeldeleuchte
- einfache Bedienelemente für die Grundeinstellung
- deutliche Anzeige des Betriebszustandes
eSteuerkontakte im Klemmkasten
- Ein- und Ausgänge für alle notwendigen Funktionen
- keine Zusatzausstattung erforderlich
fIR-Kommunikation standardmäßig
- für zusätzliche Einstellfunktionen und zum Schutz vor unbefugtem
Eingriff
- berührungslose Abfrage interessanter Betriebsdaten
gBusschnittstelle im Klemmkasten
- RS485-Schnittstelle für Grundfos GENIBus
- Buskommunikation serienmäßig bis hin zur Gebäudeautomation
Zirkulationspumpen
Medientemperatur
Min. [°C]
Max. [°C]
2
110
2
110
2
110
2
110
2
90
2
90
Inlinepumpen
Umgebungs­temperatur
[°C]
15
20
25
30
35
40
Elektronische Steuereinheit
Die elektronische Steuereinheit befindet sich im Klemmkasten der
Pumpe und ist je nach Baugröße des Pumpenaggregates mit dem
jeweils optimalen Drehzahlsteller ausgestattet. Jede Umwälzpumpe MAGNA stellt mit der Steuereinheit ein autarkes Regelsystem
dar, das keinerlei Zusatzgeräte erfordert. Alle Grundfunktionen
lassen sich von Hand an der Pumpe einstellen. Zusätzlich bietet
die IR-Kommunikation mit dem Handbedien- und Diagnosegerät
Grundfos Controller R100 vielseitige Anzeige- und Diagnosemöglichkeiten sowie eine Erleichterung bei der Einstellung der Regelparameter. Darüberhinaus gibt es weitergehende Einstell-, Kommunikations- und Ansteuerungsmöglichkeiten, die je nach Typ
aktivierbar oder nachrüstbar sind.
Normpumpen
Einbaumöglichkeiten
Die Umwälzpumpen MAGNA N müssen mit waagerechter Pumpenwelle eingebaut werden.
Pumpen, bei denen die Temperaturführung aktiviert werden soll,
müssen im Vorlauf installiert werden.
Temperaturbereich
Umgebungstemperatur: 0 °C bis + 40 °C
Temperaturklasse
gem. CEN 335-2-51: TF 110
Medientemperatur:
(siehe Tabelle)
+ 2 °C bis + 110 °C (nur MAGNA)
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
6
2-11
Geregelte Zirkulationspumpen
Für Ihre Notizen
2-12
Kennlinien · Daten
HHProportionaldruck
[m]
[m]
MAX
HMAX
H
44
[m] [m]
MAX MAX
4
4
33
H H Konstantdruck
[m][m]
MAX
HMAX
H
4 4[m]
[m]
MAGNA 25-40 N
MAGNA 32-40 N
4
4
3 3
3
22
3
3
3
2 2
2
11
2
2
2
1 1
1
00
1
11
1 2
33
2 3
3 3
4 4 MIN5 5MIN Q Q
[m[m
/h]/h]
3 4
4 5
3
5 Q [m3Q
/h][m /h]
P1
P1
[W]
[W]
P1 P1
40
40 [W]
MAX
MAX
[W]
3m
3m 3m
3m
0 000
mm
22
2
m
11
22
1 2
UN [V]
1 x 230
1 2
40 40
30 30 3 m 3 m
2
m
30 30 3 m
20 20
MIN
MIN
3
4
4MIN5
3 4
4 5
3
2 3
Min.
Max.
33
2 3
44
3 4
55
4 5
P1 (W)
10
37
3 3
QQ
[m[m
/h]/h]
3
5 Q [m3Q
/h][m /h]
IN [A]
0,09
0,28
Maße
Maße [mm]
Rp
L1
B1
B2
B4
H1
H2
H3
G
MAGNA
25-40 N
1
180
62
87
62
54
157
211
1½
3
MIN
3
3
5 Q [mQ/ h]
[m / h]
3
5 Q [m3Q
/ h][m / h]
2
1m 1m
m
MAGNA
32-40 N
1¼
180
62
87
62
54
157
211
2
10 10
0 0
0 0 00
0
1 m MIN MIN
1m
20 20
10 10
MIN MIN
0 1
0
Elektrische Daten
0 1
2 2
MAX MAX
20 20
10
10
10 10
00
0
1 1
P1P1
[W][W]
P1 P1MAX
MAX
40 40[W]
[W]
40 40MAX MAX
30
30
30 30
20
20
0 0 00
MIN MIN
MIN MIN
1 1
0 1
Inlinepumpen
0 1
22
1
1
0 0
2 2
1 2
3
2 3
3
4
3 4
5
3
5 Q [mQ/h]
[m3/h]
4 5
3
5 Q [m3Q
/h][m /h]
4
3
Normpumpen
0
MIN
MIN
1
IP
44
44
4
Blockpumpen
0 000
MAGNA 25-40 N
MAGNA 32-40 N
MAX MAX
Zirkulationspumpen
> nachrüstbar mit Alarmmodul MC 40/60/80/100
oder Busmodul MB 40/60/80/100
> Temperaturführung mit Controller R100
aktivierbar
> Wärmedämmschale im Lieferumfang enthalten
selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
integrierter Frequenzumrichter
integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
Edelstahlausführung
5
Steuerungen
>
>
>
>
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA 25-40 N · MAGNA 32-40 N Einbaumöglichkeiten
6
2-13
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
> nachrüstbar mit Alarmmodul MC 40/60/80/100,
oder Busmodul MB 40/60/80/100
> Temperaturführung mit Controller R100
aktivierbar
> Wärmedämmschale im Lieferumfang enthalten
selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
integrierter Frequenzumrichter
integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
Edelstahlausführung
Proportionaldruck
Konstantdruck
MAGNA 25-60 N
MAGNA 32-60 N
MAGNA 25-60 N
MAGNA 32-60 N
Elektrische Daten
UN [V]
1 x 230
Min.
Max.
P1 (W)
10
85
IN [A]
0,09
0,60
Maße
Maße [mm]
Rp
L1
B1
B2
B4
H1
H2
H3
G
Einbaumöglichkeiten
2-14
MAGNA
25-60 N
1
180
62
87
62
54
157
211
1½
MAGNA
32-60 N
1¼
180
62
87
62
54
157
211
2
IP
44
44
Kennlinien · Daten · Maße
> nachrüstbar mit Alarmmodul MC 40/60/80/100
oder Busmodul MB 40/60/80/100
> Temperaturführung mit Controller R100
aktivierbar
> Wärmedämmschale im Lieferumfang enthalten
selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
integrierter Frequenzumrichter
integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
MAGNA 25-80 N/32-80 N in Edelstahlausführung
Proportionaldruck
Konstantdruck
MAGNA 25-80 N
MAGNA 32-80 N
MAGNA 25-80 N
MAGNA 32-80 N
1
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
>
>
>
>
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA 25-60 N · MAGNA 25-80 N
MAGNA 32-60 N · MAGNA 32-80 N
Normpumpen
3
Elektrische Daten
P1 (W)
10
85
IN [A]
0,09
0,60
IP
44
44
Maße
Maße [mm]
Rp
L1
B1
B2
B4
H1
H2
H3
G
MAGNA 25-80 N
1
180
62
87
62
54
157
211
1½
MAGNA 32-80 N
1¼
180
62
87
62
54
157
211
2
4
Blockpumpen
1 x 230
Min.
Max.
5
Steuerungen
UN [V]
Einbaumöglichkeiten
6
2-15
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
> nachrüstbar mit Alarmmodul MC 40/60/80/100,
GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB 40/60/80/100
> Temperaturführung mit Controller R100 aktivierbar
> Wärmedämmschale im Lieferumfang enthalten
selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
integrierter Frequenzumrichter
integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
Edelstahlausführung
Proportionaldruck
Konstantdruck
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32-100 N
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32-100 N
Elektrische Daten
UN [V]
1 x 230
Min.
Max.
P1 (W)
  10
180
IN [A]
0,09
1,25
IP
44
44
Maße
Maße [mm]
Rp
L1
B1
B2
B4
H1
H2
H3
G
Einbaumöglichkeiten
2-16
MAGNA 25-100 N
1
180
62
87
62
54
157
211
1½
MAGNA 32-100 N
11⁄4
180
62
87
62
54
157
211
2
Kennlinien · Daten
>
>
>
>
Proportionaldruck
integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
nachrüstbar mit GENIbus- und LONbus-Modul
Temperaturführung mit Controller R100 aktivierbar
Wärmedämmschale im Lieferumfang enthalten
Konstantdruck
MAGNA 32-120 FN
MAGNA 32-120 FN
1
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
> Edelstahlausführung
> integrierter Frequenzumrichter mit potentialfreier
Störmeldung und Signaleingang Extern EIN/AUS
> selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA 25-100 N · MAGNA 32-100 N
MAGNA 32-120 FN
Normpumpen
3
Elektrische Daten
1 x 230
Min.
Max.
P1 (W)
  25
430
IN [A]
0,17
1,80
IP
44
44
Maße
MAGNA 32-120 FN
DN 32 - PN 6/10
220
110
  77
115
  75
  76
  80
110
110
  68
245
310
  86
  32
  70
90/100
140
14/19
M12
4
Blockpumpen
Maße [mm]
Anschluss
L1
L3
B1
B2
B3
B4
B5
B6
B7
H1
H2
H3
H4
D1
D2
D3
D4
D5
M
5
Steuerungen
UN [V]
Einbaumöglichkeiten
6
2-17
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
> Edelstahlausführung
> integrierter Frequenzumrichter mit potentialfreier
Störmeldung und Signaleingang Extern EIN/AUS
> integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
> selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
> nachrüstbar mit GENIbus- und LONbus-Modul
> Temperaturführung mit Controller R100
aktivierbar
> Wärmedämmschale im Lieferumfang enthalten
Proportionaldruck
Konstantdruck
MAGNA 40-120 FN
MAGNA 40-120 FN
Elektrische Daten
UN [V]
1 x 230
Min.
Max.
P1 (W)
  25
450
IN [A]
0,17
2,00
IP
44
44
Maße
Maße [mm]
Anschluss
L1
L3
B1
B2
B3
B4
B5
B6
B7
H1
H2
H3
H4
D1
D2
D3
D4
D5
M
2-18
MAGNA 40-120 FN
DN 40 - PN 6/10
250
125
  77
115
  75
  80
  80
115
115
  65
266
310
102
  40
  78
100/110
150
14/19
M12
Einbaumöglichkeiten
Kennlinien · Daten
>
>
>
>
Proportionaldruck
selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
nachrüstbar mit GENIbus- und LONbus-Modul
Temperaturführung mit Controller R100 aktivierbar
Wärmedämmschalen im Lieferumfang enthalten
Konstantdruck
MAGNA 50-60 FN
MAGNA 50-60 FN
1
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
> Edelstahlausführung
> integrierter Frequenzumrichter mit potentialfreier
Störmeldung und Signaleingang Extern EIN/AUS
> integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA 40-120 FN · MAGNA 50-60 FN
Normpumpen
3
Elektrische Daten
1 x 230
Min.
Max.
P1 (W)
  25
400
IN [A]
0,17
1,70
IP
44
44
Maße
MAGNA 50-60 FN
DN 50 - PN 6/10
280
140
  77
115
  84
  98
  80
130
130
  78
245
325
128
  50
  96
110/125
165
14/19
M12
4
Blockpumpen
Maße [mm]
Anschluss
L1
L3
B1
B2
B3
B4
B5
B6
B7
H1
H2
H3
H4
D1
D2
D3
D4
D5
M
5
Steuerungen
UN [V]
Einbaumöglichkeiten
6
2-19
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
> Edelstahlausführung
> integrierter Frequenzumrichter mit potentialfreier
Störmeldung und Signaleingang Extern EIN/AUS
> integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
>
>
>
>
Proportionaldruck
selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
nachrüstbar mit GENIbus- und LONbus-Modul
Temperaturführung mit Controller R100 aktivierbar
Wärmedämmschalen im Lieferumfang enthalten
Konstantdruck
MAGNA 50-120 FN
MAGNA 50-120 FN
Elektrische Daten
UN [V]
1 x 230
Min.
Max.
P1 (W)
  35
800
IN [A]
0,28
3,50
IP
44
44
Maße
Maße [mm]
Anschluss
L1
L3
B1
B2
B3
B4
B5
B6
B7
H1
H2
H3
H4
D1
D2
D3
D4
D5
M
2-20
MAGNA 50-120 FN
DN 50 - PN 6/10
280
140
  77
125
  84
  98
  96
130
130
  78
245
325
128
  50
  96
110/125
165
14/19
M12
Einbaumöglichkeiten
Kennlinien · Daten
>
>
>
>
Proportionaldruck
selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
nachrüstbar mit GENIbus- und LONbus-Modul
Temperaturführung mit Controller R100 aktivierbar
Wärmedämmschalen im Lieferumfang enthalten
Konstantdruck
MAGNA 65-60 FN
MAGNA 65-60 FN
1
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
> Edelstahlausführung
> integrierter Frequenzumrichter mit potentialfreier
Störmeldung und Signaleingang Extern EIN/AUS
> integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA 50-120 FN · MAGNA 65-60 FN
Normpumpen
3
Elektrische Daten
1 x 230
Min.
Max.
P1 (W)
  25
450
IN [A]
0,17
2,00
IP
44
44
Maße
MAGNA 65-60 FN
DN 65 - PN 6/10
340
170
  77
115
  88
104
  80
145
145
  82
255
335
128
  65
119/112
130/145
185
14/19
M12
4
Blockpumpen
Maße [mm]
Anschluss
L1
L3
B1
B2
B3
B4
B5
B6
B7
H1
H2
H3
H4
D1
D2
D3
D4
D5
M
5
Steuerungen
UN [V]
Einbaumöglichkeiten
6
2-21
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
> Edelstahlausführung
> integrierter Frequenzumrichter mit potentialfreier
Störmeldung und Signaleingang Extern EIN/AUS
> integrierte automatische Nachtabsenkfunktion
>
>
>
>
selbstadaptierende Kennlinie durch AUTOADAPT
nachrüstbar mit GENIbus- und LONbus-Modul
Temperaturführung mit Controller R100 aktivierbar
Wärmedämmschalen im Lieferumfang enthalten
Konstantdruck
Proportionaldruck
MAGNA65-120
65-120 FN
MAGNA
FN
MAGNA 65-120 FN
Elektrische Daten
UN [V]
1 x 230
Min.
Max.
P1 (W)
  35
900
IN [A]
0,28
3,90
IP
44
44
Maße
Maße [mm]
Anschluss
L1
L3
B1
B2
B3
B4
B5
B6
B7
H1
H2
H3
H4
D1
D2
D3
D4
D5
M
2-22
MAGNA 65-120 FN
DN 65 - PN 6/10
340
170
  77
125
  88
104
  80
145
145
  82
255
335
128
  65
119/112
130/145
185
14/19
M12
Einbaumöglichkeiten
Kennlinien · Bestelldaten
50 Hz
Gewicht
netto
[kg]
Gewicht
brutto
[kg]
Versandvolumen
[m³]
Produkt-Nr.
4,9
  5,3
  5,2
  5,4
0,0120
0,0120
0,0120
0,0120
96 94 32 25
96 94 32 26
97 69 12 69
96 94 32 27
  5,5
  5,5
  5,3
  6,0
0,0120
0,0120
0,0120
0,0120
96 81 79 56
96 74 86 95
97 69 12 73
96 74 86 96
MAGNA
MAGNA
MAGNA
MAGNA
25- 40 N
25- 60 N
25- 80 N
25-100 N
180
Rp 1
1 x 230 V
  4,5
  4,2
  4,3
  4,2
MAGNA
MAGNA
MAGNA
MAGNA
32-  40 N
32-  60 N
32-  80 N
32-100 N
180
R 1¼
1 x 230 V
  4,4
  4,4
  4,8
  4,8
MAGNA 32-120 FN
220
DN 32 PN 06/10
1 x 230 V
13,9
15,8
0,0300
96 74 86 97
MAGNA 40-120 FN
250
DN 40 PN 06/10
1 x 230 V
14,3
16,2
0,0400
96 74 86 98
MAGNA 50-  60 FN
MAGNA 50-120 FN
280
DN 50 PN 06/10
1 x 230 V
16,4
20,1
18,6
22,1
0,0400
0,0430
96 74 86 99
96 74 87 00
MAGNA 65-  60 FN
MAGNA 65-120 FN
340
DN 65 PN 06/10
1 x 230 V
19,4
22,7
21,4
24,9
0,0400
0,0430
96 51 36 46
96 50 48 77
1
2
Inlinepumpen
Spannung
3
Normpumpen
StandardAnschlussgröße
R / DN
4
Blockpumpen
Einbaulänge
[mm]
5
Steuerungen
Typ
Zirkulationspumpen
MAGNA Edelstahlausführung N
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA 65-120 FN
6
2-23
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Bedientastatur an der Pumpe
Über die Bedientastatur am Klemmenkasten bietet die Pumpe folgende Einstellmöglichkeiten und Anzeigen:
> Einstellung von Sollwert, Regelungsart (Konstant-/
Proportionaldruck)
> Aktivierung der selbstadaptierenden Kennlinie AUTOADAPT
(MAGNA)
> Anzeige von Sollwert und Betriebsart über Leuchtfelder,
Meldeleuchten für Betrieb und Störung
> Aktivierung der Nachtabsenkfunktion (MAGNA)
> Anzeige von Sollwert und Regelungsart, Meldeleuchten für
Betrieb und Störung
Bedientastatur MAGNA
Anschlussklemmen im Klemmenkasten bzw. Ausbaumodule
Im Klemmenkasten der Pumpe bzw. in den Ausbaumodulen befinden sich je nach Typ (siehe Anschlussbilder) Anschlussklemmen
für:
> Netzanschluss
> Extern EIN/AUS
> MIN-Kennlinie
> MAX-Kennlinie
> Analogsignal 0-10 V
> Potentialfreie Störmeldung
> GENIbus-Schnittstelle über RS485
> LONbus-Schnittstelle über FTT 10
Ausbaumodule
Um welche Anschlüsse die Module die jeweiligen Pumpen erweitern, entnehmen Sie bitte den Tabellen ab Seite 2-39.
Die Module der MAGNA 32-120, 40-120, 50-60, 50-120, 65-60 und
65-120 werden im Klemmenkasten montiert.
Elektrische Ein- und Ausgänge
Eingang Extern EIN/AUS
Logisch 0: U < 1,5 V
Logisch 1: U > 4,0 V
Eingang für externen potentialfreien Kontakt
> bei Anschluss in der Pumpe.
Kontaktbelastung: 5 V/0,1 mA
> bei Anschluss im Ausbaumodul:
Kontaktbelastung: 5 V/2,7 mA
Eingang MIN-Kennlinie
Logisch 0: U < 1,5 V
Logisch 1: U > 4,0 V
Eingang für externen potentialfreien Kontakt
> bei Anschluss in der Pumpe.
Kontaktbelastung: 5 V/0,1 mA
> bei Anschluss im Ausbaumodul:
Kontaktbelastung: 5 V/2,7 mA
Eingang MAX-Kennlinie
Logisch 0: U < 1,5 V
Logisch 1: U > 4,0 V
Eingang für externen potentialfreien Kontakt
> bei Anschluss in der Pumpe.
Kontaktbelastung: 5 V/0,1 mA
> bei Anschluss im Ausbaumodul:
Kontaktbelastung: 5 V/2,7 mA
Eingang 0 -  10 V
Eingang für Analogsignal DC 0-10 V
Max. Belastung 0,1 mA (MAGNA 1,0 mA)
Ausgang für Störmeldung
Interner potentialfreier Umschaltkontakt
Max. Belastung: 250 V/2 A
Min. Belastung: 5 V/1 mA
BUS-Schnittstelle
RS485 für Grundfos-GENIbus
FTT-10 für LONbus mit LONTalk-Protokoll
Kommunikationskabel
2-adrig, verdrillt, mit gemeinsamer
Abschirmung
Kabelquerschnitt
0,25 mm2 bis 1,0 mm2
Schleifenwiderstand
Max. 130 Ω / km
Betriebskapazität
Max. 90 nF / km
Kabellänge
Max. 500 m
Kabeltyp
z.B. SINEC L2 -  02Y(ST)
C2Y
P2YCYM
Unitronic-Bus L2/FIP
Elektrische Anschlussdaten
Versorgungsspannung
Ableitstrom
durch integrierten
Netzfilter
Externer
Motorschutz
Schutzart
Wärmeklasse
Kabelverschraubungen
Prinzip des
Drehzahlstellers
Elektromagnetische
Verträglichkeit
(EMV)
FI-Schutz­schalter
gemäß
DIN VDE 0664
Kennzeichnung
FI-Schutzschalter
2-24
MAGNA
25-  40 N
25-  60 N
25-  80 N
32-  40 N
32-  60 N
32-  80 N
25-100 N
32-100 N
1 x 230 V,
50 Hz, PE
MAGNA
32-120 F N
40-120 F N
50- 60 F N
50-120 F N
65- 60 F N
65-120 F N
< 3,5 mA
< 3,5 mA
nicht
erforderlich
IP 44
F
Ø 4 -12 mm
PM-Motor
mit Frequenzumrichter
nicht
erforderlich
IP 44
F
1 x M20,
3 x M16
PM-Motor
mit Frequenzumrichter
EN 61 800-3
EN 61 800-3
pulsstromsensitiv
pulsstromsensitiv
1 x 230 V,
50 Hz
1 x 2 x 0,64
1 x 2 x 0,60
1 x 2 x 0,64
Elektrischer Anschluss
LONbusmodul ML MAGNA für:
MAGNA 32-120 F N
MAGNA 40-120 F N
MAGNA 50-  60 F N / MAGNA 50-120 F N
MAGNA 65-  60 F N / MAGNA 65-120 F N
1
*
{
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
Anschlussbelegung
MAGNA 32-120 F N
MAGNA 40-120 F N
MAGNA 50-  60 F N / MAGNA 50-120 F N
MAGNA 65-  60 F N / MAGNA 65-120 F N
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
3
Normpumpen
GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB MAGNA für:
MAGNA 32-120 F N
MAGNA 40-120 F N
MAGNA 50-  60 F N / MAGNA 50-  60 F N
MAGNA 65-  60 F N / MAGNA 65-120 F N
Blockpumpen
4
}
*
Hinweis:
* Für die Signalleitungen mit Funktionskleinspannung und BUS-Leitungen sind Kabel in abgeschirmter Ausführung zu verwenden! Der
Schirm ist aufzulegen. Für die Versorgungsspannung und Funktions- bzw. Schutzkleinspannung sind nach DIN 57 100-410 separate Kabel
zu verwenden. Die Netzanschlussleitungen sind gemäß IEC 60335-1 auszuführen. Beim Einsatz in Anlagen mit Medientemperaturen
über 90 °C sind entsprechend wärmebeständige Anschlusskabel zu verwenden.
Steuerungen
5
6
2-25
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Alarmmodul MC 40/60/80/100 für:
MAGNA 25-  40 N
MAGNA 32-  40 N
MAGNA 25-  60 N
MAGNA 32-  60 N
MAGNA 25-  80 N
MAGNA 32-  80 N
MAGNA 25-  100 N
MAGNA 32- 100 N
}
GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB 40/60/80/100 für:
MAGNA 25-  40 N
MAGNA 32-  40 N
MAGNA 25-  60 N
MAGNA 32-  60 N
MAGNA 25-  80 N
MAGNA 32-  80 N
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32-100 N
*
}
*
Montage GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB 40/60/80/100
bzw. Alarmmodul MC 40/60/80/100
}
*
Anschlussbelegung Doppelpumpenfunktion
GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB 40/60/80/100
Hinweis:
* Für die Signalleitungen mit Funktionskleinspannung und BUS-Leitungen sind Kabel in abgeschirmter Ausführung zu verwenden! Der
Schirm ist aufzulegen. Für die Versorgungsspannung und Funktions- bzw. Schutzkleinspannung sind nach DIN 57 100-410 separate Kabel
zu verwenden. Die Netzanschlussleitungen sind gemäß IEC 60335-1 auszuführen. Beim Einsatz in Anlagen mit Medientemperaturen
über 90 °C sind entsprechend wärmebeständige Anschlusskabel zu verwenden.
2-26
Elektrischer Anschluss
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
1
Normpumpen
3
4
Blockpumpen
Fehlerstrom-(FI)-Schutzeinrichtungen
Besonders in Elektro-Installationen, in denen Fehlerstrom-Schutz­
einrichtungen (FI-Schutzschalter) vorgeschaltet sind, kann es
zum Auslösen dieser Schutzeinrichtungen führen, wenn mehrere
Pumpen daran angeschlossen sind und/oder starke elektromagnetische Störungen auftreten.
Daher wird empfohlen, MAGNA N Pumpen immer von anderen
Geräten separat und nur in geringer Anzahl (nicht mehr als 8) an FISchutzschalter anzuschließen. Falls keine Personenschutzanforderungen bestehen, ist die Wahl von FI-Schutzschaltern mit höherem
Nennfehlerstrom (z.B. 300 mA) vorzuziehen.
Treten impulsartige Fehlerströme infolge von transienten (kurzzeitigen) Netzüberspannungen und ungleichmäßiger Phasenbelastung bei Einschaltvorgängen auf, so sind FI-Schutzschalter in
kurzzeitverzögerter Ausführung (VSK) zu empfehlen.
In den Elektro-Installationen, in denen Fehlerstrom-Schutzschalter
installiert werden sollen, bedingt durch Netzform oder Forderung
der EVU, sind bei einphasigen MAGNA N Pumpen FI-Schutzschalter
in pulsstromsensitiver Ausführung notwendig! Hierbei könnte wegen der eingangsseitigen Wechselstrom-Brückengleichrichtung
im Fehlerfall ein pulsierender Fehlerstrom auftreten. Herkömmliche wechselstromsensitive FI-Schutzschalter, wie sie besonders
in Altinstallationen anzutreffen sind, können in diesem Fall nicht
rechtzeitig auslösen und dürfen daher zum Personenschutz nicht
eingesetzt werden!
Aus Personenschutzgründen wird ferner empfohlen, MAGNA N
Pumpen mit integrierten Frequenzumrichtern immer fest und an
separate FI-Schutzschalter anzuschließen. Zur Vermeidung einer
gefährlichen Berührungsspannung im Fehlerfall ist ein zusätzlicher örtlicher Potentialausgleich zwischen der Pumpe und anderen leitfähigen Teilen immer dann zu empfehlen, wenn dieser z.B.
durch metallischen Kontakt mit einer geerdeten Rohrleitung nicht
gewährleistet ist.
Als weitere Schutzmaßnahme könnte alternativ eine Schutztrennung zur Anwendung kommen, bei der alle an den Schutztrenntransformator angeschlossenen Pumpen über zusätzliche Potentialausgleichsleiter zu verbinden sind.
5
Steuerungen
Hinweise zum elektrischen Anschluss
Der elektrische Anschluss und der erforderliche Schutz müssen
durch einen Fachmann in Übereinstimmung mit den örtlichen Vorschriften des EVU und nach den anerkannten Regeln der Technik
vorgenommen werden.
Es ist darauf zu achten, dass die auf dem Typenschild angegebenen
elektrischen Daten mit der vorhandenen Stromversorgung übereinstimmen.
Vor der Inbetriebnahme ist sicherzustellen, dass sich der Rotorraum der Pumpe mit dem Fördermedium gefüllt hat, indem die
Entlüftungsschraube bei gefüllter Anlage solange geöffnet wird,
bis einige Tropfen Wasser ausgetreten sind.
Bei allen MAGNA N ist die Drehrichtung werksseitig vorgegeben.
Daher ist eine Drehrichtungskontrolle nicht erforderlich.
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
Alle elektrischen und elektronischen Betriebsmittel müssen die
Anforderungen in Bezug auf die elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) erfüllen. Mit dem CE-Kennzeichen wird die Konformität
mit der EMV-Richtlinie der EU 89/336/EWG bestätigt. Diesbezüglich gilt folgende Norm:
> EN 61 800-3
Drehzahlveränderliche elektrische Antriebe
Teil 3: EMV-Produktnorm einschließlich spezieller Prüfverfahren
Damit ist eindeutig festgelegt, wie groß einerseits die Aussendung
elektromagnetischer Störungen eines Gerätes (u.a. auch der Funkstörgrad) sein darf und andererseits der Schutz vor Störungen sein
muss, die von anderen Betriebsmitteln erzeugt werden. Dabei ist
zu berücksichtigen, dass für die Störaussendung höhere Anforderungen im Wohnbereich, für die Störfestigkeit aber im Industriebereich bestehen. Bezüglich Funkstörungen halten MAGNA N Pumpen einheitlich die
Grenzwerte gemäß EN 55 022 Kurve B für den Wohnbereich ein.
Der einwandfreie Betrieb von Umwälzpumpen MAGNA N Pumpen
kann nur dann gewährleistet werden, wenn durch die örtlichen
Gegebenheiten die Grenzen der EMV-Richtlinien und deren Normen eingehalten werden.
Überspannungsschutz
Zum Schutz gegen elektromagnetische Störungen und Spannungsspitzen sind die Anschlüsse der Netzversorgungsleitung ebenso
wie die Abschirmung der BUS-Leitung kapazitiv und über Varistoren (VDR-Widerstände) mit der Masse/Schutzleiter verbunden.
In einigen Installationsanlagen (besonders in der Industrie) können außergewöhnlich hohe, kurzzeitige Überspannungsspitzen
z.B. beim Ein- und Ausschalten großer Lasten auftreten. Sollen
einphasige UPE-Pumpen gemäß VDE 0160/12.90 Überspannungsfestigkeitsklasse 1 bzw. 2 dagegen geschützt werden, muss ein Vorfilter TP 12-230 installiert werden.
Aufgrund der EMV-Schutzmaßnahmen kann bei MAGNA N Pumpen keine konventionelle Isolationswiderstandsprüfung des Klemmenkastens oder der gesamten Pumpe erfolgen. Ein Isolationstest
mit Hochspannung darf nicht durchgeführt werden, da dieser zur
Zerstörung der Elektronik führen könnte.
Grundfos MAGNA N Pumpen erfüllen bei sachgemäßem Gebrauch
die Anforderungen nach EN 60 335, die Ableitströme von max.
3,5 mA zulässt. Treten Verunreinigungen des Versorgungsnetzes
oder starke Störeinstrahlungen auf, so kann der Ableitstrom
diesen Wert aber überschreiten, ohne dass eine Fehlfunktion der
Pumpen vorliegt.
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
6
2-27
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Anschlussleitungen
Zur Vermeidung von Störimpulsen (z.B. durch Induktion) sind
Netzanschlussleitung, Busleitung und Signalleitungen getrennt zu
führen. Ferner sind für Signal- und BUS-Leitungen die Sicherheitsbestimmungen der VDE 0100 Teil 410 für Funktionskleinspannung
zu beachten. Werden die Kontakte 1, 2 und 3 für die Störmeldung
extern mit dem Niederspannungsnetz (z.B. 230 V AC) verbunden,
so ist auch diese Leitung von den Signalleitungen für Funktionskleinspannung (z.B. 5 V DC) getrennt zu verlegen.
Für die Signalleitungen mit Funktionskleinspannung und die BUSLeitungen sind Kabel in abgeschirmter Ausführung zu verwenden.
Externe Schaltkontakte müssen für die entsprechende Schaltleistung (siehe Liste „Elektrische Ein- und Ausgänge“) dimensioniert
sein, da es sonst zu Funktionsstörungen kommen kann.
Nicht-sinusförmige Stromaufnahme
MAGNA N Pumpen haben aufgrund der integrierten Elektronik keine sinusförmige Stromaufnahme. Daher kann der auf dem Typenschild angegebene Nennstrom IN größer sein als bei Standardpumpen gleicher Leistung. Aufgrund der veränderten Charakteristik
kann die Stromaufnahme nicht mit herkömmlichen, sondern nur
mit True-RMS-Messgeräten überprüft werden.
Werden mehr als eine einphasige MAGNA N Pumpe an ein Netz
mit gemeinsamem Nullleiter angeschlossen, so ist aufgrund der
nichtsinusförmigen Stromaufnahme dessen Leiterquerschnitt zu
überprüfen.
Der Nullleiterstrom für 3 MAGNA N Pumpen an drei Phasen mit
gemeinsamem Nullleiter errechnet sich nach:
Netzschalter
Neben den bauseitigen Vorsicherungen (träge, flink oder Standard) sollte die Pumpe zusätzlich über einen allpoligen Schalter an
das Netz angeschlossen sein, um die Pumpe z.B. bei Eingriffen in
den Klemmkasten stromlos zu machen. Ferner kann dadurch bei
dreiphasigen Pumpen vermieden werden, dass der FI-Schutzschalter oder die interne Spannungsüberwachung bei zeitlich ungleichmäßiger Wiedereinschaltung der Phasen auslöst.
Hand-Null-Automatik-Schaltung
Mit Hilfe der Bedientastatur lassen sich die Funktionen eines HandNull-Automatik-Schalters realisieren, da die Funktionen „Stop“ und
„MAX-Betrieb“ an der Pumpe höchste Priorität haben.
Standby-Betrieb
Weder durch Ausschaltung an der Tastatur noch an einem externen
Schalter, der an die Klemmen 7 und 8 (Extern EIN/AUS) angeschlossen ist, wird die Pumpe stromlos geschaltet. Sie befindet sich dann
im Standby-Betrieb und die grüne Betriebsmeldeleuchte blinkt.
BUS- und IR-Kommunikation bleiben aufrechterhalten. An den
Netzanschlussklemmen liegt immer noch die Versorgungsspannung an. Der Stromverbrauch reduziert sich auf ein Minimum.
Zur vorübergehenden automatischen Ausschaltung z.B. durch eine
Heizungsregelung oder Speicher-Vorrangschaltung ist der Standby-Betrieb durch Öffnung des Extern-EIN/AUS-Kontaktes immer
einer netzseitigen Ausschaltung vorzuziehen, da die elektronischen
Bauteile geringer belastet werden, die Bus-Kommunikation erhalten bleibt, eventuell anstehende Störmeldungen nicht gelöscht
werden und sich die Pumpe bei Wiedereinschaltung direkt auf den
Sollwert einregelt.
Zur längerfristigen Abschaltung (Sommerabschaltung) ist es sinnvoll, die Versorgungsspannung abzuschalten.
2-28
Motorvollschutz
Alle MAGNA N Pumpen sind elektronisch u.a. auch gegen thermische Überlast geschützt und benötigen keinen externen Motorschutz.
Störmeldungen
Störungen werden durch die rote Meldeleuchte angezeigt. Gleichzeitig wird das Störmelderelais aktiviert.
Folgende Störungen werden intern erfasst:
> Übertemperatur
> Blockierung der Pumpe
> Unterspannung
> Überspannung
> Interner Fehler
> Defekt des Differenzdrucksensors
Bei Normalisierung der Betriebsbedingungen gehen die Pumpen
selbsttätig wieder in Betrieb. Die Störmeldung bleibt aber angezeigt.
Nur MAGNA xx-40/xx-60/xx-80, xx-100 mit Alarmmodul
MC 40/60/80/100 oder GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB
40/60/80/100:
Das Ausgangsrelais kann mit der R100 konfiguriert werden (Störung / Betrieb/ Bereitschaft)
Störungsquittierung*
Eine manuelle Störungsquittierung kann erfolgen:
> durch kurzzeitiges Drücken der + oder - Taste der Bedientastatur
> durch kurzzeitiges Abschalten der Versorgungsspannung
> mit R100
> über GENIbus via RS485
> über LONbus via FTT 10
* Die Störung kann erst quittiert werden, wenn die Störung nicht mehr anliegt.
Elektrischer Anschluss
1
1. MAGNA 40-120 FN als Trinkwarmwasserzirkulationspumpe mit externer Ansteuerung von:
> EIN/AUS und Sollwertfernverstellung von DDC-Controller
> Hand-Null-Automatik-Schalter (MAX/AUS/∆p-Regelung)
> Externe Störmeldeleuchte
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
z. B. MAGNA 40-120 FN mit GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB MAGNA
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
3
Normpumpen
z. B. MAGNA 40-120 FN mit GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB MAGNA
Blockpumpen
4
Steuerungen
5
4. MAGNA 40-120 FN mit differenztemperaturabhängiger Umschaltung durch
Differenztemperaturschalter DTS 2 zwischen Regelbetrieb und MIN
6
2-29
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
z. B. MAGNA 40-120 FN mit GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB MAGNA
5. MAGNA 40-120 FN zur Differenztemperaturregelung über 0-10 V-Stellsignal
von einem externen Regler.
Hinweis: Die MAGNA ist mit der IR-Fernbedien- und Diagnoseeinheit R100 auf die Regelungsart Konstantkennlinie umzustellen.
* Für die Signalleitungen mit Funktionskleinspannung und BUS-Leitungen sind Kabel in abgeschirmter Ausführung zu verwenden! Der Schirm ist aufzulegen. Für die Versorgungsspannung und Funktions- bzw. Schutzkleinspannung sind nach DIN 57 100-410 separate
Kabel zu verwenden. Die Netzanschlussleitungen sind gemäß IEC 60335-1 auszuführen.
Beim Einsatz in Anlagen mit Medientemperaturen über 90 °C sind entsprechend wärmebeständige Anschlusskabel zu verwenden.
2-30
Elektrischer Anschluss
Selbstadaption durch AUTOADAPT-Funktion
1. Pumpe regelt auf Regelkurve A (von Hsoll1 auf 1,5 m)
2. Ventile öffnen, Betriebspunkt erreicht MAX-Kennlinie
3. Ventile öffnen weiter, Betriebspunkt erreicht B2
4.Pumpe adaptiert die neue Regelkurve B (von Hsoll2 auf 1,5 m)
5. Pumpe regelt auf neuer Regelkurve B
Bei Aktivierung dieser Funktion wird der eingestellte Sollwert
(Konstantdruck) oder der von der Regelung errechnete Sollwert
(Proportionaldruck) abhängig von der Medientemperatur im Pumpengehäuse linear geführt.
Mit der Temperaturführung lässt sich eine noch größere Energieeinsparung und ohne externe Komponenten eine automatische
Absenkung erzielen. Sie kann jedoch nur sinnvoll in Anlagen genutzt werden, in denen die UPE Serie 2000 im Vorlauf installiert ist
und deren Medientemperatur belastungsabhängig (z.B. durch eine
außentemperaturgeführte Vorlauftemperaturregelung geregelt)
schwankt.
Die Temperaturführung bewirkt dann in Anlagen mit variablen
Förderströmen eine automatische Absenkung des Sollwertes und
damit der Förderleistung in Schwachlastphasen z.B. während der
Nachtabsenkung oder in der Übergangszeit.
Anlagen mit quasi konstantem Volumenstrom (z.B. bestimmte
Einrohr- und Fußbodenheizungen) können normalerweise nicht
differenzdruckabhängig geregelt werden. Für sie besteht nur durch
die Aktivierung dieser Regelfunktion eine Möglichkeit zur außentemperatur- und zeitabhängigen Leistungsanpassung der Pumpe.
Temperaturführung ist einsetzbar in:
Anlagen mit außentemperaturgeführter
Vorlauftemperaturregelung
> mit variablem Volumenstrom
als vorlauftemperaturgeführte Differenzdruckregelung
> mit konstanten Volumenstrom als
vorlauftemperaturabhängige Betriebspunktsteuerung
> mit Absenkprogramm
als zeitsynchrone Anpassung der Sollwertabsenkung
1
2
Zirkulationspumpen
Temperaturführung
Inlinepumpen
AUTOADAPT (nur MAGNA N)
Die AUTOADAPT-Funktion ist eine Proportionaldruckregelung, bei
der die Regelung der Pumpe den Sollwert und somit die Pumpenkennlinie selbsttätig auf das System adaptiert. Auch hier wird der
Differenzdruck an der Pumpe volumenstromabhängig geführt.
Das heißt, die Förderhöhe nimmt bei abnehmendem Förderstrom
proportional ab, bis bei Q = 0 auf 1,2 m. Eine Förderhöhe von 1,5 m
wird jedoch nicht unterschritten. Der Förderstrom wird hierzu aus
Pumpendaten berechnet.
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
Werkseitig sind alle Pumpen auf AUTOADAPT eingestellt.
Vorlauftemp.
°C
≤ 20 °C
≤ 30 °C
≤ 40 °C
≤ 50 °C
≤ 60 °C
≤ 70 °C
≤ 80 °C
TMAX = 50 °C
Korr. F.
% HSoll
  30
3,3
  53
1,9
  77
1,3
100
1,0
100
1,0
100
1,0
100
1,0
TMAX = 80 °C
% HSoll
Korr. F.
  30
3,3
  42
2,4
  53
1,9
  65
1,5
  77
1,3
  88
1,1
100
1,0
4
Blockpumpen
Temperaturführung
Bei der gewählten MAX-Temperatur TMax oder darüber, wird 100 %
des aktuellen Sollwertes der Differenzdruckregelung erreicht.
Bei der minimalen Medientemperatur TMin = 20 °C oder darunter,
wird der Sollwert auf 30 % des aktuellen Wertes gesenkt, sofern
er nicht unter der MIN-Kurve liegt. Bei Temperaturführung kann
zwischen den beiden Werten TMax = 80 °C und TMax = 50 °C für die
MAX-Temperatur gewählt werden.
Normpumpen
3
Hinweis: Bei Ansteuerung der Pumpe über einen Datenbus ist die
Betriebsart „AUTOADAPT“ vorher auf eine andere Betriebsart zu
ändern.
5
Steuerungen
Man sollte bei Anlagen mit einer maximalen Vorlauftemperatur
(Auslegewert) von 55 °C und darunter TMAX = 50 °C wählen, und
für Anlagen mit einer Auslegevorlauftemperatur über 55 °C TMAX =
80 °C einstellen. Wenn 100 % des Sollwertes erreicht werden soll,
kann man den Sollwert entsprechend korrigieren. Die Korrekturfaktoren mit denen man HSoll multiplizieren muss, finden Sie in
obiger Tabelle auf die jeweilige Vorlauftemperatur als Auslegewert
bezogen.
6
2-31
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Konstantkennlinie
Konstantkennlinie
Hierbei läuft die Pumpe auf einer Kennlinie, die vom Verlauf her
der Kennlinie einer ungeregelten Pumpe entspricht. Diese Betriebsart lässt sich über den Controller R100 oder über BUS aktivieren und auf eine beliebige Kennlinie zwischen der MAX- und der
MIN-Kennlinie einstellen. In dieser Betriebsart ist die interne Differenzdruckreglung außer Betrieb gesetzt und die Pumpe arbeitet
im Modus „Offener Regelkreis“ (Open Loop) wie eine Kombination
aus Pumpe, Motor und Drehzahlsteller.
Konstantkennlinie ist einsetzbar in:
> Allen Anlagen:
Über die Tasten auf der Pumpe, über R100 und über BUS kann
die Kennlinie verstellt werden.
> Anlagen mit übergeordnetem Regelsystem:
Als Stellglied eines externen Reglers über Analogsignal im
Klemmkasten oder BUS gesteuert.
MAX-Kennlinie
Bei MAX-Kennlinie läuft die Pumpe auf der MAX-Kennlinie (ähnlich einer ungeregelten Pumpe auf höchster Drehzahlstufe) unabhängig von externen Signalen. MAX kann als „HAND“-Funktion betrachtet werden und z.B. zum Probelauf (auch bei externer
Ausschaltung) mit Hilfe der Bedientastatur der Pumpe aktiviert
werden. Weiterhin kann die MAX-Kennlinie über einen externen
potentialfreien Kontakt aktiviert werden, wenn z.B. die Anlage in
„Brauchwasser-Vorrang-Betrieb“ arbeitet und der TWW-Speicher
in kürzester Zeit aufgeheizt werden soll.
Die MAX-Kennlinie kann über die Tasten auf der Pumpe, externen
Kontakt mit R100 oder über BUS aktiviert werden und wird durch
Blinken des oberen Leuchtfeldes angezeigt (bei MAGNA MAX-
Anzeige).
MAX-Kennlinie ist einsetzbar in:
> Allen Anlagen mit Brauchwasser-Vorrangschaltung und
Umschaltventil: Als Speicherladepumpe mit MAX-Kennlinie
> Anlagen mit Frostschutzsicherung:
Zur Schnellaufheizung bei Einfriergefahr
> Allen Anlagen:
Als Handbetriebsstellung
MIN-Kennlinie
Bei MIN-Betrieb läuft die Pumpe auf MIN-Kennlinie (ähnlich einer ungeregelten Pumpe auf niedrigster Drehzahl). MIN sollte in Schwachlast-Perioden z.B. in der Übergangs- oder Urlaubszeit gewählt
werden. Über einen externen potentialfreien Kontakt kann die
Umschaltung automatisch, z.B. von einer Schaltuhr aus, während
der Nachtabsenkung erfolgen, um unnötigen Energieverbrauch zu
vermeiden. Bei der MAGNA/UPE erfolgt die Umschaltung auf MINKennlinie automatisch, wenn die automatische Nachtabsenkung
aktiviert ist (siehe automatische Nachtabsenkung).
MIN-Kennlinie ist einsetzbar in:
> Allen Anlagen mit Steuersignal für Absenkbetrieb (z.B. Nacht-,Wochenend- oder Ferien-Absenkung) bzw. mit separater Schaltuhr:
Zum Betrieb auf minimaler Drehzahl zur Senkung von Energieverbrauch und Geräuschniveau.
2-32
MIN/MAX-Kennlinien
Automatische Nachtabsenkung (MAGNA)
Wenn die automatische Nachtabsenkung aktiviert wird (über Taste am Klemmkasten oder R100) schaltet die Pumpe automatisch
zwischen Normalbetrieb und Absenkbetrieb (Betrieb MIN-Kenn­
linie) um. Die Umschaltung auf Nachtabsenkung erfolgt, wenn der
Temperatursensor einen Temperaturrückgang von 10-15 °C erfasst.
Von der Erfassung des Temperaturrückgangs bis zur Umschaltung
kann eine Zeitspanne von 30 Minuten bis zu 2 Stunden liegen. Dies
geschieht, um eine Unterversorgung zu vermeiden. Die Umschaltung auf Normalbetrieb erfolgt ohne Verzögerung, wenn die Vor­
lauftemperatur wieder um 10 °C gestiegen ist.
Automatische Nachtabsenkung ist einsetzbar in:
> Allen Anlagen, in denen sich die Vorlauftemperatur ändert (z.B.
in Abhängigkeit von Außentemperatur oder Zeitprogramm). Die
Pumpe ist dazu im Vorlauf zu installieren.
Alle Einstellungen, die an der Bedientastatur der Pumpe oder R100
vorgenommen wurden, bleiben auch dann gespeichert, wenn die
Versorgungsspannung unterbrochen wird.
Analogsignal DC 0-10 V
Analogsignal DC 0-10 V
An den Eingangsklemmen 11 und 12 im Klemmkasten der Pumpe,
bzw. im GENIbus- und Doppelpumpenmodul kann ein Gleichspannungssignal DC 0-10 V angelegt werden.
Wird die Pumpe in den Regelungsarten Konstant- oder Proportionaldruck betrieben, dient dieses Signal zur Sollwertfernverstellung
oder zur Aktivierung der MIN-Kennlinie (Nachtabsenkung).
Wird mit R100 die Pumpe auf Konstantkennlinie umgeschaltet,
so wird das 0-10 V Signal als Stell­signal betrachtet, das direkt die
Drehzahl verstellt. Somit kann mit einem externen Geber und
einem Standard- oder DDC-Regler ein externer Regelkreis aufgebaut werden. Die Förderhöhe bzw. Konstantkennlinie kann im Bereich von der MIN-Kennlinie bis zu der an der Pumpe oder mit R100
gewählten Förderhöhe bzw. Konstantkennlinie verstellt werden.
Bei einer Eingangsspannung unter 0,5 V wird die Pumpe auf der
MIN-Kennlinie laufen (siehe Abb. Analogsignal). Das Analogsignal
0-10 V wird nur verarbeitet, wenn die Kontakte „Extern EIN/AUS“
und „MIN-Kennlinie“ geschlossen sind und der Kontakt „MAXKennlinie“ geöffnet ist.
Wahl der Regelungsart
GRUNDFOS empfiehlt, die Pumpe in der Regelungsart AUTOADAPT
zu belassen, da diese Regelungsart in den meisten Fällen die beste
Pumpeneinstellung ist.
Ist es trotzdem erforderlich, eine andere Regelungsart einzustellen, die Regelungsart und die erforderliche Förderhöhe der Pumpe
für die Anlage aber nicht bekannt sind (z.B. wird eine ungeregelte
Standard-Pumpe durch die GRUNDFOS MAGNA ersetzt), empfiehlt
es sich, die Pumpe nach folgender Tabelle einzustellen:
diese Regelungsart
wählen …
AUTOADAPT
Alle Anlagentypen
Anlagen mit
relativ großen
Störungswiderständen
im Kesselbereich und
Rohrnetz.
Anlagen mit
relativ geringen
Störungswiderständen
im Kesselbereich und
Rohrnetz.
1. Zweirohrheizungen mit
Thermostatventilen
und bei kleiner
Verbraucherautorität,
z.B. mit:
HN > 4 m,
sehr langen Verteilungsleitungen,
stark eingedrosselten Strangabsperrventilen,
Strangdifferenzdruckreglern,
großen Druckverlusten in den Anlageteilen, die vom
Gesamtvolumenstrom durchflossen werden (Kessel,
Wärmetauscher und Verteilungsleitung bis zum 1. Abgang).
2. Primärkreispumpen bei Anlagen mit hohen Druckverlusten im Primärkreis.
1. Zweirohrheizungen mit > HN > 2 m,
Thermostatventilen
> ehemalige Schwerkraftanlagen,
und bei großer
> mit geringen Druckverlusten in den Anlageteilen, die vom
Verbraucherautorität,
Gesamtvolumenstrom durchflossen werden (Kessel,
z.B. mit:
Wärmetauscher und Verteilungsleitung bis zum 1. Abgang) oder
> auf große Spreizung (z.B. Fernwärme) umgerüstet.
2. Fußbodenheizungen mit Thermostatventilen.
3. Einrohrheizungen mit Thermostatventilen oder Strangabsperrventilen.
4. Primärkreispumpen bei Anlagen mit geringen Druckverlusten im Primärkreis.
>
>
>
>
>
1
Proportionaldruck
Konstantdruck
2
Inlinepumpen
Anlagentyp
Priorität der Einstellmöglichkeiten
Nicht aktiv,
wenn die Pumpe über den Bus gesteuert wird.
Nur aktiv,
wenn die Pumpe über den Bus gesteuert wird.
Normpumpen
4
Blockpumpen
1
2
3
4
5
6
3
5
Steuerungen
Priorität
Mögliche Einstellungen
Bedientastatur
Externe
Bussignal
auf der Pumpe
Signale
oder R100
STOP
MAX-Kennlinie
STOP
STOP
MAX-Kennlinie
MAX-Kennlinie
MIN-Kennlinie
MIN-Kennlinie
MIN-Kennlinie
Sollwert­
Sollwert­
einstellung
einstellung
Zirkulationspumpen
Wahl der Regelungsart (MAGNA N)
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
6
2-33
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Grundfos Controller R100
Das IR-Handbedien- und Diagnosegerät R100 dient zur Kommunikation mit Nassläuferumwälzpumpen UPE, MAGNA, Trockenläuferpumpen TPE Serie 2000 und anderen Grundfos Komponenten
via Infrarot-Schnittstelle. Es verfügt über ein multifunktionales
Display zur Anzeige diverser Pumpendaten und Einstellparameter
mit selbsttätiger Ausschaltung und aktivierbarer Beleuchtung. Die
Einstellung der Parameter erfolgt in 4 verschiedenen Menüs mit bis
zu 7 Fenstern über Drucktasten. Mit dem R100 wird die Einstellung
der Pumpen erleichtert und die Ermittlung der augenblicklichen
Betriebsdaten ermöglicht. Die angezeigten Daten werden in der
Pumpe berechnet. Deren auf den Messbereichsendwert bezogene
Toleranz entnehmen Sie bitte der Montage- und Betriebsanleitung
der jeweiligen Pumpe. Über eine USB-Schnittstelle können die gespeicherten Pumpendaten als Textdatei auf einen PC überspielt
werden.
Technische Daten
2-34
Werkstoff
Polycarbonat PC
Maße (L x B x H)
170 x 63,6 x 30,9 mm
Display
46 x 30 mm (100 x 65 Pkt.)
Gewicht
200 g
Stromversorgung
Batterien 2 x 1,5 V (Typ AA)
Stromverbrauch
Max. 100 mA
El.-Magn. Verträglichkeit
(EMV) gemäß
EN 50 081-1
EN 50 082-2
Schutzart
IP 42
Umgebungstemperatur
0 °C bis + 40 °C (Betrieb)
Reichweite
3m
Protokoll
Grundfos GENIbus
GRUNDFOS
R100 - Statusbericht
Produkttyp
:UPE
Einstellungen
Betriebsart
:Normal
Regelungsart
:Konst.
Gesteuert von :R100
Nummer
:1
Sollwert
Min. Kennlin.
Temp.führung
Tmax=80 °C
+/- Tasten
:6,4 m
:2
:
:Aktiv
Aktuelle Werte
Förderhöhe
:6,3 m
Förderstrom
:13 m3/h
Medientemp.
:76 °C
Drehzahl/min. :2360
Leistung
:598 W
Energieverbr. :175 kWh
Betriebsstunden :412 h
Alarm
Keine Störmeldung
Bericht erstellt von:
Grundfos GmbH
Petra Rechmann
Schlüterstraße 33
40699 Erkrath
Tag
Uhr
:1 Mar 02
:11:11
Bemerk.:
Kontrollausdruck R100
Wahl der Regelungsart
1
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
Menüstruktur des Grundfos Controllers R100 für MAGNA 32-120 FN, 40-120 FN,
50-60 FN, 50-120 FN, 65-60 FN, 65-120 FN
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
Normpumpen
3
Blockpumpen
4
Steuerungen
5
6
2-35
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Menüstruktur des Grundfos Controllers R100 für MAGNA xx-40 N, xx-80 N, xx-100 N, 25/32-60 N
2-36
Wahl der Regelungsart · Kommunikation
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
1
Normpumpen
3
4
Blockpumpen
Zusätzliche Vorteile der Anbindung der Pumpen an die Gebäudeleittechnik:
Mit der direkten Anbindung an die Gebäudeleittechnik lassen
sich:
> Wartungsintervalle besser planen, weil die tatsächlichen Betriebsstunden kontinuierlich erfasst werden.
> Großanlagen auch durch externe Unternehmen überwachen,
weil alle Daten per Modem über Telefon- oder Funknetz übertragbar sind.
> Instandhaltungsarbeiten unverzüglich organisieren, weil das interne oder externe Wartungspersonal sofort informiert werden
kann.
> Pumpenleistungen individuellen Nutzungszeiten einzelner Gebäudeteile durch Zeitschalt-Programme anpassen.
> Elektrische Spitzenlast-Begrenzungen einhalten, weil die elektrische Leistungsaufnahme jeder einzelnen Pumpe kontinuierlich erfasst wird.
> Trendkurven für die Heiztagebücher leichter erstellen, weil alle
Betriebsdaten kontinuierlich erfasst und ausgewertet werden
können.
> Betriebszustände der Pumpe visualisieren, weil alle Betriebs­
parameter kontinuierlich der Gebäudeleittechnik gemeldet
werden.
> Der Energieverbrauch der Pumpen erheblich reduzieren, weil
sich die Pumpenleistungen dem Anlagenbedarf optimal anpassen sowie Primär- und Sekundärkreise miteinander verknüpfen
lassen.
> Der Heizenergieverbrauch deutlich senken, weil sich die Pumpenleistungen leichter an die Betriebserfordernisse der Wärmeerzeuger anpassen lassen.
> Übergeordnete Regelkreise mit externen Gebern aufbauen, weil
die Pumpe auch als Stellglied angesteuert werden kann.
5
Steuerungen
Bus-Kommunikation mit dem Pump Management
System 2000 oder einer Gebäudeleittechnik-Anlage
Alle Pumpen der Serie 2000 können mit einer Kommunikationsschnittstelle RS 485 über den Grundfos-BUS mit anderen Einheiten
des Pump Management Systems 2000 verbunden werden.
Das Pump Management System 2000 kann nach Bedarf aus fol­
genden Einheiten aufgebaut werden:
> Umwälzpumpen UPE Serie 2000, MAGNA
> Trockenläuferpumpe TPE Serie 2000, TPE
> Control MPC
> CIU-Busgateway/CIM-Module
> Interfaces, Kommunikationsmodule und Schnittstellenadapter
zu Bussystemen diverser Anbieter von Gebäudeautomation
Mit einer Steuerung Control MPC lassen sich auch nichtkommunikationsfähige Standardpumpen als Einzel- oder Mehrfachpumpenanlage an das Pump Management System 2000 anbinden.
Externe Schnittstellenadapter
(Kommunikationsmodule oder Gateway) stellen eine direkte
Datenkommunikations-Verbindung des Grundfos GENIbus zu
anderen Bussystemen her. Sie werden von verschiedenen Herstellern der Gebäudeautomation (Landis & Staefa, Kieback & Peter,
Dr. Riedel, Sauter, GFR, Elmatic, Johnson Controls u. a.) angeboten.
Hiermit lassen sich diverse Daten direkt austauschen, deren Darstellung dem Datenpunkt-Protokoll entsprechen, das die Arbeitsgruppe „Feldbus-Systeme“ der VDMA Fachgemeinschaft Pumpen
AK Heizungsumwälzpumpen festgelegt und im VDMA-Einheitsblatt 24 222 veröffentlicht hat. Siehe Prospekt Datenbuskommunikation.
Bei einer UPE-Pumpe sind z.B. folgende Daten übertragbar:
> Förderhöhe
> Förderstrom
> elektr. Leistungsaufnahme
> Drehzahl
> Betriebsmeldung
> Störmeldung
> Energieverbrauch
> Betriebsstunden
sowie folgende Befehle:
> Sollwert
> Regelungsart (Konstantdruck/Proportionaldruck/Konstantkennlinie)
> Steuerungsart (Min, Max, Normal)
> Störungsquittierung
Bei Fragen zur direkten BUS-Kommunikation wenden Sie sich bitte
an Grundfos oder Ihren Anbieter von Gebäudeautomation.
Achtung! Zur Eingabe der BUS-Adressen ist die Benutzung der IRFernbedienung R100 notwendig.
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
6
2-37
(für jede Pumpe ist ein
Modul notwendig)
CIU 100/110 -LON
Busmodul
LONWORKS®-NETZ
Externer
Frequenzumrichter
- CUE
Kaskadensteuerung
- Control MPC
(mit GENIbusmodul)
Druckerhöhungsanlage
- Hydro MPC
(mit GENIbusmodul)
Abwassersteuerung
- Dedicated
Controls
Externer
Frequenzumrichter
- CUE
Kaskadensteuerung
- Control MPC
(mit GENIbusmodul)
Druckerhöhungsanlage
- Hydro MPC
- Hydro Multi-E
Druckerhöhungsanlage
- Hydro Multi-E
Störungsfrüherkennungssystem
CR-Monitor
Kaskadensteuerung
- Control MPC
UPE Serie 2000
MAGNA
TPE Serie 2000
NBE
TPE
NKE
UPE Serie 2000
MAGNA
TPE Serie 2000
CRE
TPE
CHIE, NKE, NBE
Druckerhöhungsanlage
- Hydro MPC
Infrarot Fernbedieneinheit
- R100
Gebäudetechnik
GENIbus
Siemens SBT
Kieback&Peter
JOHNSON CONTROLS
Dr. Riedel
Sauter
Saia-Burgess Controls
T.A.C. Messner
Neuberger
RICCIUS + SOHN
ELMATIC
GFR
PRIVA
ELESTA
T.A.C. Andover
MBS
A-M-Systeme
Gateway
Gebäudetechnik
Industrie
Wasserwirtschaft
USB Schnittstelle
Gebäudetechnik
Industrie
Wasserwirtschaft
Ethernet: VNC-Server
Überwachung/
Parametrierung
GENIbus
2-38
BUS
Dosierpumpen
- DME
Kaskadensteuerung
- Control MPC
(mit GENIbusmodul)
Externer
Frequenzumrichter
- CUE
CR-Monitor
MTRE
CRE
SPKE
CRKE
CRNE
NBE
NKE
CHIE
Druckerhöhungsanlage
- Hydro MPC
- Hydro Multi-E
Industrie
GENIbus
bis 30 Pumpen
GRM
CIU 271
Gebäudeautomation
BACnet MS/TP
PROFIBUS-DP-Netz
Dedicated Controls
CR-Monitor
Externer
Frequenzumrichter
- CUE
Kaskadensteuerung
- Control MPC
(mit GENIbusmodul)
CRE
Elektronischer
Motorschutz
- MP204
SQE & CU300
(nur mit G100)
Druckerhöhungsanlage
- Hydro MPC
- Hydro Multi-E
Wasserwirtschaft
(für jede Pumpe mit
GENIbus-Schnittstelle
ist ein Modul notwendig)
CIU
MODBUS-RTU-Netz
Gateway
Profibus DP
DME
DDI
Dosierpumpen
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Übersicht BUS-Kommunikation
Kommunikation
UPE(D)   80-120 FZ
UPE
100-120 FZ
1
V
V
V
Proportionaldruck
V
V
V
AUTOADAPT-Funktion
V
V
Automatische
Nachtabsenkfunktion
V
V
EIN/AUS
an der Pumpe
V
V
V
MAX
an der Pumpe
V
V
V
MIN
an der Pumpe
V
V
V
Extern
EIN/AUS
V
MB 40/60/80/1001)
MC 40/60/80/100
V
Extern
MAX
GENIbus- und
Doppel-Pumpenmodul1)
MB MAGNA
MB 40/60/80/1001)
V
Extern
MIN
GENIbus- und
Doppel-Pumpenmodul1)
MB MAGNA
MB 40/60/80/1001)
V
V5)
MC 40/60/80/1002)
MB 40/60/80/1001) 2)
V
GENIbus- und
Doppel-Pumpenmodul1)
MB MAGNA
MB 40/60/80/1001)
V
LONbusmodul
ML MAGNA
MB 40/60/80/1001)
und CIU 100
CIU 100
GENIbus- und Doppel-Pumpenmodul1)
MB MAGNA und CIU 300
MB 40/60/80/1001)
und CIU 300
CIU 300
Modbus RTU-Datenbus
GENIbus- und
Doppelpumpenmodul1)
MB MAGNA und CIU 200
MB 40/60/80/1001)
und CIU 200
CIU 200
GSM/GPRS/SMS6)
GENIbus- und
Doppelpumpenmodul1)
MB MAGNA und CIU 250
MB 40/60/80/1001)
und CIU 250
CIU 250
IR-Kommunikation
mit R100
V3)
V4)
V
Temperaturführung
mit R100
V
V
V
Konstantkennlinie
mit R100
V
V
V
GENIbus- und
Doppel-Pumpenmodul1)
MB MAGNA
MB 40/60/80/1001)
V
Potentialfreie
Störmeldung
GENIbus-Anschluss RS 485
zur Bus-Anbindung an eine
Gebäudeautomation
LONWorks-Datenbus
BACnet MS/TP Datenbus
Analogsignal 0-10 V
2
Inlinepumpen
Konstantdruck
3
Normpumpen
MAGNA 25- 40 (N)
MAGNA 25- 60 (N)
MAGNA 25- 80 (N)
MAGNA 25-100 (N)
MAGNA 32- 40 (N)
MAGNA 32- 60 (N)
MAGNA 32- 80 (N)
MAGNA 32- 80 F
MAGNA 32-100 (N)
MAGNA 32-100 (F)
MAGNA 40- 60 F
MAGNA 40- 80 F
MAGNA(-D) 40-100 F
MAGNA 50-100 F
4
Blockpumpen
MAGNA(-D) 32-120 F (N)
MAGNA(-D) 40-120 F (N)
MAGNA(-D) 50-  60 F (N)
MAGNA(-D) 50-120 F (N)
MAGNA(-D) 65-  60 F (N)
MAGNA(-D) 65-120 F (N)
Zirkulationspumpen
Steuerungs- und Regelungsfunktionen Serie 2000
Heizungsumwälzpumpen
R100 · MAGNA N
5
bei Doppelpumpen im Lieferumfang enthalten
Ausgangsrelais ist mit der R100 konfigurierbar (Störung/ Betrieb/ Bereitschaft)
3)
möglich mit neuer R100-Software, Stand: Dezember 2003
4)
Update erforderlich auf R100 Software, Stand: Mai 2008
5)
Ausgangsrelais ist mit der R100 konfigurierbar (Störung/Betrieb)
6)
für die drahtlose GSM/GPRS/SMS Kommunikation ist zusätzlich eine GSM Quad-Band-Antenne erforderlich
Steuerungen
1)
2)
6
2-39
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Funktion
Sollwerteinstellung
Wahl Konstantdruck
Wahl Proportionaldruck
AUTOADAPT-Funktion
Wahl Konstantkennlinie
Temperaturführung
Automatische Nachtabsenkung
EIN/AUS
MIN-/MAX-Betrieb
Blockierung der Bedientastatur
an der Pumpe
Konfigurieren des Digitaleingangs
Wahl der Signalart für Sollwertfernverstellung
Doppelpumpenbetrieb
Parallelbetrieb von Einzelpumpen (-köpfen)
Störungsquittierung1)
Eingabe der BUS-Adresse
1)
Betriebsmeldung EIN/AUS
Betriebsmeldung FERN EIN/FERN AUS
Störmeldung
Meldung der Art der Störung
Meldung Regelungsart
Meldung des Sollwertes
Meldung der Förderhöhe
Meldung des Förderstroms
Meldung der Leistungsaufnahme
Meldung des Energieverbrauchs
Meldung der Betriebsstunden
Meldung der Drehzahl
Meldung der Temperatur des Fördermediums
2-40
über IR-Kommunikation
mit R100
MAGNA N
V
V
V
V
MAGNA N
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
Die Störung kann erst quittiert werden, wenn die Störung nicht mehr anliegt.
Meldungen / Anzeige
2)
über Bedientastatur der Pumpe /
Meldeleuchten der Pumpe
als Tendenzanzeige 0 -  100 %
über Bedientastatur der Pumpe /
Meldeleuchten der Pumpe
über IR-Kommunikation
mit R100
MAGNA N
V
MAGNA N
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V2)
Kommunikation
RS 485
GENIbus
V
V
  V3)
2)
Nur MAGNA mit Control MPC
3)
4)
MAGNA(-D)
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
Betriebsmeldung EIN/AUS
Betriebsmeldung
FERN EIN/FERN AUS
Störmeldung
Meldung der
Art der Störung
Meldung Regelungsart
Meldung des Sollwertes
Meldung der Förderhöhe
Meldung des Förderstroms
Meldung der
Leistungsaufnahme
Meldung des
Energieverbrauchs
Meldung der
Betriebsstunden
Meldung der Drehzahl
Meldung der Temperatur
des Fördermediums
V
über BUS-Schnittstelle
im Klemmkasten bzw. Modul
über Anschlussklemmen
im Klemmkasten bzw. Modul
RS 485
GENIbus
V
CIU- und
CIM-Module3)
V
MAGNA(-D)
ML MAGNA
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
  V2)
V
  V2)
V
  V2)
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
V
1)
  V
2
V
  V2)
V
MAGNA mit entsprechenden GENIbus und CIU Modul. Weitere Informationen siehe Seite 1-61..
Die Störung kann erst quittiert werden, wenn die Störung nicht mehr anliegt.
Meldungen / Anzeige
1
Inlinepumpen
1)
UPE(D)
Nur UPE Serie 2000 möglich, Zahlenwert jedoch nicht für regelungstechnische Zwecke geeignet. 3)
MAGNA mit entsprechenden GENIbus und CIU Modul. Weitere Informationen siehe Seite 1-61.
UPE(D)
3
Normpumpen
Wahl Konstantkennlinie
Temperaturführung
Automatische Nachtabsenkung
EIN/AUS
MIN-/MAX-Betrieb
Blockierung der Bedientastatur an der Pumpe
Konfigurieren des Digitaleingangs
Wahl der Signalart für Sollwertfernverstellung
Doppelpumpenbetrieb
Parallelbetrieb von Einzelpumpen (-köpfen)
Störungsquittierung4)
Eingabe der BUS-Adresse
CIU- und
CIM-Module3)
V
V
V
  V1)
V
MAGNA
UPE(D)
4
V
V
Blockpumpen
Sollwerteinstellung
Wahl Konstantdruck
Wahl Proportionaldruck
AUTOADAPT-Funktion
über Anschlussklemmen
im Klemmkasten bzw. Modul
Zirkulationspumpen
über BUS-Schnittstelle
im Klemmkasten bzw. Modul
5
Steuerungen
Funktion
Heizungsumwälzpumpen
R100 · MAGNA N
1)
2)
6
2-41
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Artikel
Beschreibung
Grundfos Controller R100
Handbedien- und Diagnosegerät zur IR-Kommunikation mit Serie 2000 Pumpen mit USB-Schnittstelle
GENIbus- und
Doppelpumpenmodul MB
MAGNA
> Anschluss für BUS-Kommunikation über
RS 485-Schnittstelle und GENIbus
> Eingang für Extern MIN/MAX
> Analogeingang 0-10 V
> Doppelpumpenfunktion
Für M
AGNA 32-120 F N
MAGNA 40-120 F N
MAGNA 50-  60 F N
MAGNA 50-120 F N
MAGNA 65-  60 F N
MAGNA 65-120 F N
GENIbus- und
Doppelpumpenmodul
MB 40/60/80/100
Zur Erweiterung um folgende Funktionen:
-Anschluss für BUS-Kommunikation über
RS-485-Schnittstelle und GENIbus
-Eingang für Extern MIN/MAX
-Analogeingang 0-10 V
-Doppelpumpenfunktion
-Eingang für Extern EIN/AUS
-Konfigurierbares Ausgangsrelais
Für M
AGNA 25-  40 N
MAGNA 25-  60 N
MAGNA 25-  80 N
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32-  40 N
MAGNA 32-  60 N
MAGNA 32-  80 N
MAGNA 32-100 N
96 23 63 35
Zur Erweiterung um folgende Funktionen:
-Eingang für Extern EIN/AUS
-Konfigurierbares Ausgangsrelais
Für M
AGNA 25-  40 N
MAGNA 25-  60 N
MAGNA 25-  80 N
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32-  40 N
MAGNA 32-  60 N
MAGNA 32-  80 N
MAGNA 32-100 N
96 23 63 36
Alarmmodul MC 40/60/80/100
LONbusmodul
ML MAGNA
Doppelpumpen Linkkabel
MAGNA
CIU 100 LONbusmodul
2-42
Ausführung
Produkt- Nr.
96 61 52 97
60 59 45
Zum Anschluss der Pumpe an ein LONWorks-Netzwerk und Kommunikation über LONTalk-Protokoll
via FTT 10-Schnittstelle
Für M
AGNA 32-120 F N
MAGNA 40-120 F N
MAGNA 50-  60 F N
MAGNA 50-120 F N
MAGNA 65-  60 F N
MAGNA 65-120 F N
60 58 09
Verbindungskabel zwischen den beiden Pumpenköpfen einer MAGNA(-D)oppelpumpe zur internen
Kommunikation
Für M
AGNA 32-120 F N
MAGNA 40-120 F N
MAGNA 50-  60 F N
MAGNA 50-120 F N
MAGNA 65-  60 F N
MAGNA 65-120 F N
60 57 79
Umsetzung von GENIbus auf LONbus mit
LONTalk-Protokoll via FTT 10-Schnittstelle
Für U
PE, TPE, TPE 2000
MAGNA 25-  40 N
MAGNA 25-  60 N
MAGNA 25-  80 N
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32-  40 N
MAGNA 32-  60
MAGNA 32-  80 N
MAGNA 32-100 N
mit GENIbus-Modul
96 75 37 35
CIU 300 BACnet MS/TP Modul
Umsetzung von GENIbus auf BACnet MS/TP
(als Master)
Für MAGNA-Pumpen mit GENIbusmodul
96 89 37 69
CIU 200 Modbus RTU Modul
Umsetzung von GENIbus aus Modbus RTU
Für MAGNA mit GENIbusmodul
96 75 30 82
CIU 250 GSM/GPRS Module
Drahtlose Kommunikation über GSM/GPRS
zusätzliche GSM-Antenne erforderlich
Für MAGNA mit GENIbusmodul
96 78 71 06
GSM-Antenne
GSM-Quad-Band Antenne für CIM 250 und
CIU 250 Module
Buskabel
Zur Verbindung der Busschnittstellen der einzelnen
Einheiten des Pump Management Systems 2000
und den UPE Serie 2000 Pumpen
96 09 52 88
2-adrig, verdrillt, mit gemeinsamer
Abschirmung, für Innenverlegung
00 ID 7730
Zubehör
Kältedämmschalen
für Einzelpumpen
Kältedämmschale zweiteilig zur Reduzierung des Wärmeeintrags in das Pumpengehäuse in Klickanordnung mit
Dichtungskleber.
Werkstoff:
Polyurethanschaum (PUR), hergestellt ohne Verwendung
von FCKW, weichmacher- und treibmittelfrei, schwermetallfrei, recyclingfähig, thermisch verwertbar, nicht wassergefährdend, emmissionsfrei, aufgeschäumt mit CO2.
Wärmeleitfähigkeit: 0,029 W/m*K
Baustoffklasse: B2 (nach DIN 4102).
Wärmedämmschalen
für Einzelpumpen
Wärmedämmschalen, zweiteilig, zur Reduzierung
der Abstrahlverluste des Pumpengehäuses
Werkstoff:
geschäumtes Polypropylen EPP, hergestellt ohne Verwendung von FCKW, weichmacher- und treibmittelfrei, schwermetallfrei, recyclingfähig, thermisch verwertbar,
nicht wassergefährdend, emissionsfrei
Baustoffklasse:
B2 (normal entflammbar)
Bei MAGNA Pumpen (ausgenommen Doppelpumpen)
sind die Wärmedämmschalen im Lieferumfang bereits
enthalten.
für Typ
MAGNA 25-  40 N
MAGNA 25-  60 N
MAGNA 25-  80 N
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32- 40 N
MAGNA 32- 60 N
MAGNA 32- 80 N
MAGNA 32-100 N
MAGNA 32-120 F N
MAGNA 40-120 F N
MAGNA 50-  60 F N
MAGNA 50-120 F N
MAGNA 65-  60 F N
MAGNA 65-120 F N
für Typ
MAGNA 25-  40 N
MAGNA 25-  60 N
MAGNA 25-  80 N
MAGNA 25-100 N
MAGNA 32-  40 N
MAGNA 32-  60 N
MAGNA 32-  80 N
MAGNA 32-100 N
MAGNA 32-120 FN
MAGNA 40-120 FN
MAGNA 50-  60 FN
MAGNA 50-120 FN
MAGNA 65-  60 FN
MAGNA 65-120 FN
53 97 04
53 97 02
54 98 02
55 98 02
56 98 01
57 98 02
49 50 31
96 76 35 66
96 76 35 66
96 76 35 66
96 76 35 66
96 76 35 66
96 76 35 66
96 76 35 66
96 76 35 66
96 74 15 26
96 74 15 27
96 74 15 28
96 74 15 28
96 74 15 29
96 74 15 29
97 51 82 25
97 51 82 25
97 51 82 25
97 51 82 25
97 51 82 25
97 51 82 25
97 51 82 25
97 51 82 25
97 51 82 30
97 51 82 41
97 51 82 42
97 51 82 42
97 51 82 43
97 51 82 43
2
Zirkulationspumpen
1
Inlinepumpen
Bodenplatte
53 99 04
53 99 02
54 99 02
55 99 02
56 99 01
57 99 02
3
Normpumpen
Vorschweißflansche PN 10/16
Produkt-Nr.
96 40 69 93
96 40 69 92
4
Blockpumpen
Vorschweißflansche PN 6
Beschreibung
TS 3 mit Wochenscheibe
TS 3 mit Tagesscheibe
nach DIN 2631, einschl. Schrauben und Dichtungen (Satz)
Größe DN
D
k
d2
  32
120
  90
4 x 14
  40
130
100
4 x 14
  50
140
110
4 x 14
  65
160
130
4 x 14
  80
190
150
4 x 18
100
210
170
4 x 18
nach DIN 2633, einschl. Schrauben und Dichtungen (Satz)
Größe DN
D
k
d2
  32
140
100
4 x 18
  40
150
110
4 x 18
  50
165
125
4 x 18
  65
185
145
4 x 18
  80
200
160
8 x 18
100
220
180
8 x 18
Bodenplatte zur Befestigung von Einzelpumpen mit Schrauben:
MAGNA/UPE Serie 2000
M 12: MAGNA 32-120 FN, MAGNA 40-120 FN,
MAGNA 50-  60 FN, MAGNA 50-120 FN, MAGNA 65-60 FN, MAGNA 65-120 FN
5
Steuerungen
Artikel
Schaltuhr 1 x 230 V
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
6
2-43
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Verschraubungen, Kugelventile
für Baugröße
UPE 25-.. mit Anschluss G 1½
UPE 32-.. mit Anschluss G 2
Beschreibung
Rohrverschraubung
Rohrverschraubung
20 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 52 51 53
(Satz)
(Satz)
Abmessung
G 1½ x Rp ¾
G 1½ x Rp 1
Werkstoff
GG
G 1½ x Rp 1
Produkt-Nr.
52 51 91
52 51 53
50 55 25
Rohrverschraubung
20 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 52 51 54
(Satz)
G 1½ x R 1 AG
52 51 54
Rohrverschraubung
10 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 52 51 55
(Satz)
Kugelventile mit
Überwurfmuttern
(Satz)
(Satz)
(Satz)
G 1½ x Rp ¾
G 1½ x Rp 1
G 1½ x Rp 1¼
Ms
51 98 05
51 98 06
51 98 07
Viega „sanpress“ Verschraubung
Viega „sanpress“ Verschraubung
(Satz)
(Satz)
G 1½ x 22 mm
G 1½ x 28 mm
Rg
Rg
91 07 67 49
91 07 67 50
Lötstutzen mit
Überwurfmuttern
(Satz)
(Satz)
(Satz)
G 1½ x Ø 18 mm
G 1½ x Ø 22 mm
G 1½ x Ø 28 mm
Ms
52 51 93
52 51 94
52 51 95
Rohrverschraubung
Rohrverschraubung
10 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 50 55 32
(Satz)
(Satz)
G 2 x Rp 1
G 2 x Rp 1¼
Kugelventile mit
Überwurfmuttern
(Satz)
GG
G 1½ x R 1 AG
50 55 27
G 1½ x R 1¼ AG
52 51 55
GG
G 1½ x R 1¼ AG
50 55 26
GG
G 2 x Rp 1¼
G 2 x Rp 1¼
50 55 34
50 55 32
50 55 24
Ms
50 55 39
Lieferumfang: Satz Rohrverschraubung, Kugelventile, Lötstutzen jeweils komplett – ohne Dichtungen – für eine Pumpe.
Hinweis:
Die hier verwendeten Rohrgewinde-Bezeichnungen stimmen mit dem internationalen Standard ISO 228/l und mit der DIN 2999 überein.
Nach DIN 2999
(im Gewinde dichtendes Rohrgewinde)
Rohrinnengewinde
z. B. Rp 1½
Rohraußengewinde
z. B. R  1½
2-44
Nach ISO 228 Teil 1 (für stirnseitig dichtendes Rohrgewinde mit zusätzlichem Dichtring)
Rohrinnengewinde
z. B. G 1½
Rohraußengewinde
z. B. G 1½
Zubehör
Typ
Anschluss G
neue Pumpe
Anschluss D/DN/k
alte Pumpe
Veränderung
der Baulänge H
Ausgleichsstücke für
Verschraubungspumpen
A 4
A 5
A 6
A 7
A 8
A 9
A 10
A 11
A 14
A 15
A 16
A 17
A 18
A 19
A 20
A 21
A 22
1½
1½
1½
1½
1½
2
2
2
1½
2
1½
1½
2
1½
2
1½
2
1½
1½
2
2
2
2
2
2
DN 32
DN 32
DN 32*
DN 40
DN 40
DN 50
DN 50
2¼
DN 32*
1 x 70 mm
1 x 25 mm
2 x   0 mm
2 x   5 mm
2 x 35 mm
1 x 20 mm
1 x 26 mm
1 x 70 mm
2 x 20 mm
2 x 20 mm
2 x   0 mm
2 x 20 mm
2 x 20 mm
2 x 20 mm
2 x 20 mm
2 x   5 mm
2 x 10 mm
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb.
Werkstoff
Produkt-Nr.
1
1
2
2
1
1
1
1
3
3
3
3
3
3
3
2
3
GG
GG
Ms
Rg
GG
Rg
GG
GG
GG
GG
GG
GG
GG
GG
GG
Ms
GG
53 50 43
53 50 44
53 50 45
53 50 46
53 50 47
53 50 48
53 50 49
53 50 50
53 50 53
53 50 54
53 50 55
53 50 56
53 50 57
53 50 58
53 50 59
53 51 14
53 51 15
1
2
Zirkulationspumpen
Artikel
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA N
Inlinepumpen
*Vierkantflansch
Normpumpen
3
4
Blockpumpen
*Vierkantflansch
Steuerungen
5
6
2-45
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Artikel
Ausgleichsstücke für
Flanschpumpen
Beschreibung
Bezeichnung
Abb. 1
A 40-  30
40
A 40-  70
A 50-  10
50
A 50-  20
A 50-  40
A 50-  50
A 50-  60
A 65-  10
65
A 65-  25
A 65-160*
A 80-  10
80
A 80-  15
A 80-  20
A 80-  25
A 80-  40
A 80-  50
A 80-140*
A 100-50
100
Werkstoff: Grauguss
* Stahl
Abb 2
DN
D
PN 6
(PN 10)
–
  90 (102)
  90 (102)
  90 (102)
  90 (102)
–
110 (122)
110 (122)
–
127 (138)
127 (138)
127 (138)
127 (138)
127 (138)
127 (138)
–
–
k
PN 6
(PN 10)
–
100 (100)
–
–
–
–
110 (125)
–
–
130 (145)
–
–
–
–
–
–
150 (160)
–
H
Veränderung
der Baulänge
  30 mm
  70 mm
  10 mm
  20 mm
  40 mm
  50 mm
  60 mm
  10 mm
  25 mm
160 mm
  10 mm
  15 mm
  20 mm
  25 mm
  40 mm
  50 mm
140 mm
2 x 25 mm
Abb.
1
2
1
1
1
1
2
1
1
2
1
1
1
1
1
1
2
1
PN 6
Produkt-Nr.
(per Satz)
96 28 10 76
53 99 21
54 99 21
54 99 22
96 28 10 77
54 99 23
54 99 24
55 99 21
55 99 22
55 99 23
56 99 21
56 99 22
56 99 23
56 99 24
56 99 25
56 99 26
56 99 27
54 56 10
PN 10
Produkt-Nr.
(per Satz)
96 60 85 15
53 97 21
54 98 21
54 98 22
96 60 85 16
54 98 23
54 98 24
55 98 21
55 98 22
55 98 23
56 98 21
56 98 22
56 98 23
56 98 24
56 98 25
56 98 26
56 98 27
54 56 10
Bei Bestellung bitte angeben, ob für PN 6 oder PN 10
2-46
Zubehör · Ausschreibungstext
MAGNA 25-40 N, 25-60 N, 25-80 N, 25-100 N, 32-40 N, 32-60 N, 32-80 N, 32-100 N, 40-120 F N, 50-60 F N, 50-120 F N, 65-60 F N,
65-120 F N
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
Kältedämmschale zweiteilig zur Reduzierung des Wärmeeintrags in das Pumpengehäuse
in Klickanordnung mit Dichtungskleber, bestehend aus Polyurethanschaum (PUR), Baustoffklasse B2 nach DIN 4102.
Einzelpreis
Gesamtpreis
Wärmedämmschalen für Einzelpumpen
MAGNA 25-40 N, 25-60 N, 25-80 N, 25-100 N, 32-40 N, 32-60 N, 32-80 N, 32-100 N, 32-120 F N, 40-120 F N, 50-60 F N, 50-120 F N,
65-60 F N, 65-120 F N
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
Wärmedämmschalen, zweiteilig, zur Reduzierung der Abstrahlverluste des
Pumpengehäuses, bestehend aus EPP, Baustoffklasse B2
für Pumpentyp:
Grundfos MAGNA N_____________
Einzelpreis
Gesamtpreis
Einzelpreis
Gesamtpreis
1
MAGNA
(MAGNA 25-40 N, 25-60 N, 25-80 N, 25-100 N, 32-40 N, 32-60 N, 32-80 N, 32-100 N)
Fördermedium:
Medientemperatur:
Förderstrom:
Förderhöhe:
Systemdruck:
Motorspannung:
Schutzart:
Leistungsaufnahme:
Standardanschlussgröße:
Flansche:
Einbaulänge:
Gewicht:
Fabrikat: Grundfos
Typ:
Q=
H=
°C (2...110 °C)
m3/h
m
bar (max. 10 bar)
1 x 230 V, 50 Hz
IP 42
P1 =
R=
DN
PN
W
Inlinepumpen
> Integrierter Motorvollschutz
> Edelstahl 1.4408
> IR-Kommunikation mit R100
> LED-Leuchtfelder zur Anzeige der Sollwerteinstellung
> Laufrad aus nichtrostendem Stahl
> Einstellung von Soll-Förderhöhe, EIN/AUS, MAX- und MIN-Kennlinie,
Nachtabsenkfunktion durch Drucktasten am Klemmkasten und R100
> Umschaltung zwischen Konstantdruck, Proportionaldruck und Autofunktion möglich
> Betriebs- und Störmeldeleuchte
> Integrierte Differenzdruck- und Temperaturerfassung
> Temperaturführung des Sollwertes
> Zusätzliche Funktionen mit Modulen nachrüstbar
(GENIbus- und Doppelpumpenmodul)
> Wärmedämmschalen im Lieferumfang enthalten
2
3
Normpumpen
Gerätebeschreibung
Umwälzpumpe mit Permanentmagnetmotor (ECM-Technologie) in Inlinebauweise,
mit integriertem Frequenzumrichter zur Leistungsanpassung durch stufenlose
Drehzahländerung,
4
Blockpumpen
Stückzahl
mm
kg
MAGNA __________
5
Erstinbetriebnahme durch Grundfos-Service*
*Nichtzutreffendes bitte streichen
Steuerungen
Pos.-Nr.
Zirkulationspumpen
Kältedämmschalen für Einzelpumpen
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA
6
2-47
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
MAGNA
(MAGNA 32-120 FN, 40-120 FN, 50-60 FN, 50-120 FN, 65-60 FN, 65-120 FN)
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
Umwälzpumpe mit Permanentmagnetmotor (ECM-Technologie) in Inlinebauweise,
mit integriertem Frequenzumrichter zur Leistungsanpassung durch stufenlose
Drehzahländerung,
> Integrierter Motorvollschutz
> Kombiflansche PN 06/10
> Edelstahl 1.4408
> IR-Kommunikation mit R100
> LED-Leuchtfelder zur Anzeige der Sollwerteinstellung
> Laufrad aus nichtrostendem Stahl
> Einstellung von Soll-Förderhöhe, EIN/AUS, MAX- und MIN-Kennlinie,
Nachtabsenkfunktion durch Drucktasten am Klemmkasten und R100
> Umschaltung zwischen Konstantdruck, Proportionaldruck und Autofunktion möglich
> Betriebs- und Störmeldeleuchte
> Integrierte Differenzdruck- und Temperaturerfassung
> Temperaturführung des Sollwertes
> Eingang für Extern-EIN/AUS
> Ausgang für Störmeldung ( potentialfrei )
> Zusätzliche Funktionen mit Modulen nachrüstbar (GENIbus- und Doppelpumpenmodul
bzw. LONbusmodul)
> Wärmedämmschalen im Lieferumfang enthalten
Fördermedium:
Medientemperatur:
Förderstrom:
Förderhöhe:
Systemdruck:
Motorspannung:
Schutzart:
Leistungsaufnahme:
Standardanschlussgröße:
Flansche:
Einbaulänge:
Gewicht:
Fabrikat: Grundfos
Typ:
Q=
H=
°C (2...110 °C)
m3/h
m
bar (max. 10 bar)
1 x 230 V, 50 Hz
IP 42
P1 =
R=
DN
PN
W
mm
kg
MAGNA___________
Erstinbetriebnahme durch Grundfos-Service*
*Nichtzutreffendes bitte streichen
2-48
Einzelpreis
Gesamtpreis
Ausschreibungstext
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB MAGNA für Umwälzpumpe mit integrierter
Regelung zur Erweiterung um folgende Funktionen:
> Eingang für Umschaltung auf MIN-Drehzahl (Nachtabsenkung)
> Eingang für Umschaltung auf MAX-Drehzahl
> Eingang für 0-10 V-Signal zur Sollwertverstellung oder Drehzahlverstellung
> Anschluss für BUS-Kommunikation über RS 485-Schnittstelle
> Doppelpumpenfunktion
Fabrikat : Grundfos
für Pumpentyp MAGNA -  32-120 FN, 40-120 FN, 50-60 FN, 50-120 FN,
65-60 FN, 65-120 FN
Bei Doppelpumpen im Lieferumfang erhalten
Einzelpreis
Gesamtpreis
1
LONbusmodul ML MAGNA
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
LONbusmodul ML MAGNA zum Anschluss der Pumpe an ein LONWorks-Netzwerk und
Kommunikation über LONTalk-Protokoll via FTT-10 Schnittstelle.
Einzelpreis
Gesamtpreis
2
Fabrikat : Grundfos
für Pumpentyp MAGNA 32-120 FN, 40-120 FN, 50-60 FN, 50-120 FN,
65-60 FN, 65-120 FN
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
Alarmmodul MC 40/60/80/100 für Umwälzpumpe, zur Erweiterung
um folgende Funktionen:
> Eingang für Extern EIN/AUS
> Parametrierbares Relais (Störung/Betrieb/Bereit)
Einzelpreis
Inlinepumpen
Alarmmodul MC 40/60/80/100
Gesamtpreis
3
Fabrikat: Grundfos
für Pumpentyp MAGNA 25-40 N, 25-60 N, 25-80 N, 25-100 N, 32-40 N, 32-60 N, 32-80 N,
32-100 N
Gerätebeschreibung
GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB 40/60/80/100 für Umwälzpumpe,
zur Erweiterung um folgende Funktionen:
> Eingang für Extern EIN/AUS
> Parametrierbares Relais (Störung/Betrieb/Bereit)
> Eingang für Umschaltung auf MIN-Drehzahl (Nachtabsenkung)
> Eingang für Umschaltung auf MAX-Drehzahl
> Eingang für 0-10 V zur Sollwertverstellung oder Drehzahlverstellung
> Anschluss für BUS-Kommunikation über RS 485-Schnittstelle (GENIbus)
Einzelpreis
Gesamtpreis
4
Blockpumpen
Fabrikat: Grundfos
Doppelpumpenfunktion für Pumpentyp MAGNA 25-40 N, 25-60 N, 25-80 N, 25-100 N,
32-40 N, 32-60 N, 32-80 N, 32-100 N
Bei Doppelpumpen im Lieferumfang enthalten
5
Steuerungen
Stückzahl
Normpumpen
GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB 40/60/80/100
Pos.-Nr.
Zirkulationspumpen
GENIbus- und Doppelpumpenmodul MB MAGNA
Heizungsumwälzpumpen
MAGNA
6
2-49
Geregelte Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
CIU 100 LONbusmodul
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
CIU 150 LONbusankoppler für die Datenbuskommunikation zwischen einer elektronisch
geregelten Grundfos-Pumpe mit GENIbus-Anschluss und LONWorks®-Netzwerken.
Der CIU 150 LONbusankoppler kann in Verbindung mit folgenden Grundfos-Pumpen
eingesetzt werden:
> UPE Serie 2000
> TPE Serie 2000
> LME/LPE, TPE(D) Serie 1000, CLME, CRE, CHIE, NKE, NBE, SPKE
> MAGNA 25-40 N, 25-60 N, 25-100 N, 32-40 N, 32-60 N,
32-100 N mit GENIbusmodul MB 40/60/80/100
Der übertragbare Datenpunktsatz ist pumpentypabhängig.
Pro Pumpe ist ein LONbusankoppler erforderlich.
Einzelpreis
Gesamtpreis
Einzelpreis
Gesamtpreis
Elektrische Daten
Transceiver:
LONWorks®-Netz: FTT 10 (für LONTalk®-Protokoll)
Grundfos-GENIbus: RS 485
Empfohlenes Kabel
LON: 2-adrig, verdrillt, ungeschirmt
Grundfos-GENIbus: 2-adrig, verdrillt, mit gemeinsamer Abschirmung,
maximale Kabellänge 1200 m, 0,25–1 mm2
Spannungsversorgung: 24-240 V AC/DC
Leistungsaufnahme: max. 11W
Schutzart: IP 55
Anschluss: 6 x M 16
Umgebungstemperatur: 0 °C – 45 °C
Maße (B x H x T): 182 x 108 x 82 mm
IR-Fernbedien- und Diagnosegerät R100
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
IR-Fernbedien- und Diagnosegerät R100 zur Einstellung und Abfrage von Pumpen der
Baureihe UPE Serie 2000, TPE Serie 2000 sowie anderer IR-fähiger E-Pumpen und
Kontrollgeräte, notwendig zur Eingabe der Busadresse.
Anzeigemöglichkeiten:
> Betriebszustand und Betriebspunkt der Pumpe
> Drehzahl
> Störmeldung und Störungsursache
> Pumpentemperatur
> Steuerungsart und Eingriffsort
> Leistungsaufnahme
> Förderhöhe
> Energieverbrauch
> Förderstrom
> Betriebsstunden
Einstellmöglichkeiten:
> Regelungsart (Konstantdruck / Proportionaldruck / Konstantkennlinie /
Temperaturführung)
> Steuerungsart (EIN/AUS/MAX/MIN)
> Sollwert
> Doppelpumpenbetriebsart (Reserve-/Wechsel-/Parallelbetrieb)
> Wahl der Optionen für Temperaturführung und Absenkkennlinie
> Aktivierung und Sperrung der Pumpentastatur
> Busadresse der Pumpe
> Wahl der weiteren Einstelloptionen für TPE Serie 2000, E-Pumpen
Alle Daten können als Textdatei über eine USB-Schnittstelle zu einem PC übertragen
werden.
Fabrikat: Grundfos
Typ:
R100
2-50
Leistungsbereich
Leistungsbereich
1
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
COMFORT AUTOADAPT/COMFORT/UPS Serie 100 N
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
Normpumpen
3
Blockpumpen
4
Steuerungen
5
6
2-51
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Technische Daten
Förderstrom:
bis 12 m3/h
Förderhöhe:
bis 8 m
Medientemperatur:
–25 °C bis +65 °C/110 °C
Max. Betriebsdruck:
10 bar
Anwendung
Grundfos Umwälzpumpen Serie 100 sind Nassläufer-Pumpen z.T.
mit integrierter elektrischer Leistungsanpassung durch Wicklungsumschaltung und einem korrosionsbeständigem Gehäuse aus
bleifreiem Messing, Bronze oder nichtrostendem Stahl. Sie sind für
den Einsatz in Trinkwasserzirkulationsanlagen konzipiert.
Haupteinsatzgebiete
Trinkwasseranlagen in Gebäude- und Industrieinstallationen als
> Zirkulationskreislauf,
> Speicherladekreislauf,
> Kühl- oder Erwärmungskreislauf.
Fördermedien
> Trinkwasser und erwärmtes Trinkwasser bis zu einer Temperatur
von 65 °C und einem Härtegrad von bis zu 14 ° dH (Karbonat-
härte).
> Reine, dünnflüssige, nicht-aggressive und nicht-explosive mineralölfreie Medien ohne feste oder langfaserige Bestandteile
> Medien mit einer Viskosität (kinematische Viskosität) von bis zu 10 mm2/s.
Für größere Förderströme sind Bronzepumpen der Baureihe UPS
Serie 200 lieferbar.
Für Zirkulationsanlagen mit variablem Förderstrom sind selbstregelnde MAGNA- und ALPHA2-Pumpen mit Edelstahlge­häusen
verfügbar.
Für Anlagen mit einem höheren Härtegrad als 14 °dH und anderen
Temperaturbereichen können Trockenläuferpumpen in Bronzeausführung der Baureihen TP Serie 100 und 200 angeboten werden.
Konstruktion (außer COMFORT)
Grundfos Zirkulationspumpen UPS Serie 100 sind Nassläuferpumpen in Inline-Bauweise, stopfbuchslos mit gegenüberliegenden
Anschlussstutzen gleicher Nennweite und korrosionsbeständigem
Gehäuse aus Messing, Bronze oder nichtrostendem Stahl.
Je nach Pumpengröße sind sie als Rohrverschraubungs- oder
Flanschpumpen lieferbar. Die Flanschpumpen sind mit Kombiflanschen für PN 6 und PN 10 versehen.
Pumpe, Motor und Klemmkasten bilden eine Einheit und sind optimal aufeinander abgestimmt.
Trennwand zwischen Rotorraum und Statorwicklung ist ein tiefgezogener Spaltrohrtopf, der mit nur zwei statischen Dichtungen
zum Gehäuse bzw. Entlüftungsstopfen abgedichtet ist.
Konstruktion Grundfos COMFORT
Grundfos Comfort Zirkulationspumpen sind Nassläuferpumpen in
Inline-Bauweise, stopfbuchslos mit gegenüberliegenden Anschlüssen gleicher Nennweite und korrosionsbeständigem Gehäuse aus
bleifreiem Messing.
Je nach Pumpengröße sind sie als Verschraubungspumpen mit
Anschlussgewinde gem. ISO 228/1 für Verschraubungen mit Rohrgewinde gem. DIN 2999 oder mit Innengewinde für Rohrgewinde
gem. DIN 2999 lieferbar.
Trennwand zwischen Rotorraum und Stator bildet eine Trennkalotte
aus Edelstahl, die ohne zusätzliche Dichtung den wasserführenden
Teil vom elektrisch aktiven Teil des Motors hermetisch trennt bzw.
abdichtet.
2-52
Werkstoffe
Bauteil
Pumpengehäuse
Laufrad
Welle
Lagerplatte
Lagerstift
Lagerkugel
Axiallager
Radiallager
Spaltrohr
Spaltring
Trennkalotte
Werkstoff
bleifreies Messing MS 58
Bronze
Nichtrostender Stahl
Noryl
Glasfaserverstärktes PES
Oxidkeramik
Werkstoff-Nr.
Nichtrostender Stahl
1.4301
Kohle/Keramik
Keramik/Keramik
Nichtrostender Stahl
Nichtrostender Stahl
Nichtrostender Stahl
1.4301
1.4301
1.4016
2.1176.01
1.4301
Lagerung (außer COMFORT)
Der Lagerwerkstoff Oxidkeramik sorgt durch hohe Härte, Ober­
flächengüte und Korrosionsbeständigkeit für einen geräuschlosen
Lauf und lange Lebensdauer der Pumpe.
Über Bohrungen in der Pumpenwelle werden Lufteinschlüsse im
Spaltrohrtopf schnell abgeführt. Das spezielle Lagersystem der
Antiblockierwelle der UPS Serie 100 vermeidet zuverlässig ein Festsitzen gerade kleiner Pumpen.
Lagerung Grundfos COMFORT
Die Grundfos Zirkulationspumpen der Baureihe COMFORT sind mit
einem Kugelmotor ausgerüstet. Der Rotor ist taumelnd mit seiner
Lagerpfanne auf einer Lagerkugel gelagert, die über den Lagerstift
fest mit der Trennkalotte verbunden ist. Dadurch gibt es nur eine
Lagerstelle, die Lagerpaarung arbeitet spielfrei und die Lager­
reibung ist sehr gering.
Anschlüsse
Verschraubungsgewinde ISO 228/I für Rohrgewinde DIN 2999.
Kombiflansche für Gegenflansche PN 6 nach DIN 2531 und PN 10
nach DIN 2533.
Innengewinde für Rohrgewinde gem. DIN 2999.
Gehäusedruck
Verschraubungspumpen:
10 bar
Flanschpumpen PN 6/PN 10:
10 bar
Mindestzulaufdruck
Den Mindestzulaufdruck, der bei einer bestimmten Medientemperatur am Zulaufstutzen der Pumpe einzuhalten ist, entnehmen Sie
bitte folgender Tabelle: Medientemperatur
Mindestzulaufdruck
< 85 °C
0,05 bar
90 °C
0,30 bar
110 °C
1,10 bar
Einbaumöglichkeiten
Alle Nassläuferzirkulationspumpen UPS Serie 100 müssen mit
waagerechter Pumpenwelle eingebaut werden. Der Einbau in vertikale Rohrleitungen ist vorzuziehen.
Allgemein
110 105 100 90
  35   55   60 70
80
80
60
60
40
40
2
0
Konformität
Die Pumpen erfüllen die Maschinen-, EMV- und die Niederspannungs-Richtlinien der EU gemäß folgender Normen: EN 292,
EN 50 081-1, EN 50 082-2, EN 60 335-1, EN 60 335-2-51.
Antrieb
Grundfos Zirkulationspumpen UPS Serie 100 sind mit 2- bzw.
4-poligen Asynchron-Kurzschlussläufermotoren in Nassläuferbauart ausgestattet. Je nach Typ handelt es sich um Wechsel- oder
Drehstrommotoren, deren Wicklungen bei UPS-Pumpen zur Erzielung verschiedener Drehzahlstufen unterschiedlich verschaltet
werden. Bei UPS-Pumpen sind drei Drehzahlstufen einstellbar.
UP-Pumpen verfügen über nur eine Drehzahlstufe.
1
2
Zirkulationspumpen
Medientemperatur °C
Max. Umgebungstemp. °C
Grundfos COMFORT Zirkulationspumpen sind mit einem 1-phasigen,
2-poligen Hysterese-Permanentmagnetmotor ausgestattet.
Der Motor ist trennbar mit dem Pumpengehäuse verbunden, so
dass eine eventuelle Wartung durch den problemlosen Ein- und
Ausbau des Motors möglich ist.
Drehzahlumschaltung
Bei den UPS-Pumpen der Serie 100 wird die jeweilige Drehzahlstufe über einen leicht bedienbaren Drehzahlschalter außen am
Klemmkasten eingestellt.
Motorschutz
Die Motorwicklungen der meisten UPS Serie 100 sind blockierstromfest ausgeführt, so dass ein Motorschutz nicht erforderlich
ist.
Die größeren Wechselstromtypen sind mit integrierten, verschalteten Thermokontakten versehen.
Die größeren Drehstromtypen sind bauseits durch vorgeschaltete
Motorschutzschalter zu schützen.
Die jeweilige Motorschutzart entnehmen Sie bitte den elektrischen
Daten des jeweiligen Pumpentyps.
Der Motor der Grundfos COMFORT ist impedanzgeschützt und deshalb kurzschlussfest. Er benötigt keinen weiteren Motorschutz.
Steuerung/Regelung
Die Energie-Einspar-Verordnung EnEV (gültig seit 1. Februar 2002)
schreibt in § 12 Abs. 4 vor, dass Zirkulationspumpen mit einer
selbsttätigen Einrichtung zur zeitabhängigen Ein- und Ausschaltung zu versehen sind. Zu diesem Zweck bietet Grundfos Anbau-,
Aufputz- und steckbare Schaltuhren an, die je nach Pumpentyp eingesetzt werden können.
In Anlagen mit variablem Volumenstrom, z.B. bei Einsatz von thermostatischen Strangventilen zur Temperaturbegrenzung, ist es
aus energetischen Gründen sinnvoll, selbstregelnde UPE-Pumpen
einzusetzen, die bei schließenden Strangventilen ihre Leistung zurücknehmen.
Inlinepumpen
Klemmkastenstellungen
Der Pumpenkopf mit dem aufgesetzten Klemmkasten ist nach
Lösen der Befestigungsschrauben drehbar, so dass je nach Einbaulage unterschiedliche Klemmkastenstellungen möglich sind.
Für Pumpen in IP 44 sind alle Klemmkastenstellungen erlaubt.
Für Pumpen in IP 42 ist es nicht zulässig, den Klemmkasten nach
unten montiert einzusetzen.
Medientemperatur
UPS Pumpen der Serie 100 (xx-20, -30, -40, -50, -60, -70) sind einsetzbar bei Medientemperaturen von +2 °C bis +110 °C (siehe Tabelle Umgebungstemp.).
Auf Anfrage sind Kaltwasserausführungen für Temperaturen von
–25 °C bis +95 °C lieferbar.
UPS Pumpen der Serie 100 (xx-25, -55, -80, -100) sind einsetzbar bei
Medientemperaturen von –25°C bis 110°C.
Umgebungstemperatur
Zur Vermeidung von Kondenswasserbildung sollte die Umgebungstemperatur immer niedriger als die Medientemperatur
sein:
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N

4

Blockpumpen
 O
ptimierte Hydraulik und Motor
für verbesserte Wirkungsgrade
- dadurch geringerer Stromverbrauch
 Klemmkasten in IP 44 mit Federkontaktklemmen
- dadurch auch in feuchtigkeitsgefährdeter Umgebung einsetzbar,
- einfach elektrisch anschließbar
 ABW (Antiblockierwelle) mit Längsbohrung
- dadurch sicherer Anlauf auch bei kalkhaltigen Wässern,
- schnelle Entlüftung des Spaltrohrtopfes,
- keine Totzonen in der Pumpe
 Einteiliger Spaltrohrtopf aus Edelstahl
- dadurch kein Dichtheitsrisiko
 Motor für Kaltwasser geeignet (Pumpen in IP 42)
- dadurch keine Sondertypen erforderlich
 Korrosionsbeständiges Gehäuse
- dadurch keine Korrosion,
- keine Beeinträchtigung des Trinkwassers



5
Steuerungen
Produktvorteile UPS Serie 100
Normpumpen
3

6
2-53
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Typenschlüssel
UP S 40 - 50FB_250
Typenschlüssel Grundfos Comfort
Umwälzpumpe
Umwälzpumpe
wählbare Drehzahlstufen
Typenserie:
15 = Länge   80 mm/½"
20= Länge 110 mm/1¼"
Standardanschlussgröße [mm]
Förderhöhe [dm]
UP 20 - 14 B/M X U T A
Max. Förderhöhe [dm]
Rohranschluss
- = Rohrgewinde
F = Flansch
B = Pumpengehäuse aus Messing
M = Zirku-Austauschkopf
Mit Absperrhahn und Rückschlagventil
Gehäuseausführung
N = Nichtrostender Stahl
B = Bronze
Tagesschaltuhr
Thermostat
Zusatzausstattung
X = Absperreinrichtung = und Schwerkraftbremse
U = Schaltuhr
AUTOADAPT-Funktion
Einbaulänge [mm]
Produktvorteile COMFORT
Wärmedämmschale
(im Lieferumfang enthalten)
verhindert unnötige Abstrahlungsverluste und spart so Energie
3
1
2
Pumpengehäuse mit integrierter
Schwerkraftbremse, Absperrventil
und Verschraubung (optional): für
einfache Montage ohne
Zusatzarmaturen und problemlose
Demontage im Störfall ohne
Zusatzarmaturen
3
1
5
4
5
4
TM018532 0300
 G
ehäuse aus bleifreiem Messing
mit integrierter Schwerkraftbremse,
Absperrventil und Verschraubung
(optional)
- dadurch einfache Montage
- keine Beeinträchtigung des Trinkwassers
 Kugelrotor mit integriertem
Laufrad, leicht zu reinigen
- dadurch kalkunempfindlich
 Nassläufer-Asynchronmotor mit
Kugelrotor, Edelstahlkalotte und
Überwurfmutter
- dadurch geringerer Stromverbrauch
- hohe Zuverlässigkeit
 Bewährte Kabelverschraubung
- dadurch einfache und sichere Montage (ausser AUTOADAPT)
 Integrierte Leuchtdiode
- optische Betriebskontrolle
Nassläufer-Asynchronmotor
mit Kugelrotor, Edelstahlkalotte
und Überwurfmutter:
freibeweglicher Rotor nur durch
Zapfen gelagert, zuverlässig und
leicht demontierbar
9
AUTOADAPT stellt sich auf Ihr
Nutzerverhalten ein, und das bei
maximalem Komfort und
minimalem Energieverbrauch.
(Beinhaltet automatische
Legionellen- und Spülfunktion).
Temperatursteuerung:
Schaltet die Pumpe EIN
und AUS, abhängig
von der Warmwassertemperatur in einem
errechnetem Temperaturbereich
Kugelrotor mit integriertem
Laufrad: robust ohne Welle, im
Bedarfsfall leicht zu entnehmen,
zu reinigen und gegebenenfalls
zu entkalken
Dauerbetrieb
einstellbar.
Einfache elektrische
Installation durch den
millionenfach bewährten
ALPHA-Stecker
Pumpengehäuse aus Messing:
Korrosionsbeständig, langlebig und vor
allem lebensmittelunbedenklich
2-54
Rote LED: Zeigt an, wenn ein Sensorfehler vorliegt
Allgemein
Bevor die COMFORT Zirkulationspumpe eingebaut bzw. in Betrieb
genommen wird, muss die Zirkulationsanlage entlüftet und gespült werden. Wird das nicht getan, kann es zu Lagerschäden durch
Trockenlauf oder zu Rotorschäden durch Montagerückstände bzw.
Verschmutzungen kommen. Die Folge wäre eine deutliche Herabsetzung der Lebensdauer der Zirkulationspumpe. Nach unseren
Reparaturstatistiken ist die Hauptursache für den vorzeitigen
Ausfall der COMFORT Zirkulationspumpe der Trockenlauf. Um den
Trockenlauf der Zirkulationspumpe zu vermeiden, reicht es nicht,
die Zirkulationsleitung über die Zapfarmaturen zu „entlüften“
oder die rohrseitigen Verschraubungen zu lösen. Beim Öffnen
e
­ iner Zapfarmatur kommt die Strömung in der Zirkulationsleitung
zum Stillstand, da das der Zirkulationspumpe nachgestellte Rückschlagventil schließt.
In der Versorgungsleitung werden die Luftblasen zwar herausgespült, aber in der Zirkulationsleitung bleibt die Luftblase im
Horizontalstrang an der Stelle, wo sie gerade ist oder steigt im
Vertikalstrang bis zum nächsten Rohrbogen nach oben. Da zur Anlagenentlüftung hohe Strömungsgeschwindigkeiten notwendig
sind, um vorhandene Luftblasen im System mitzureißen, reicht
es auch nicht, die Verschraubungen an der Zirkulationspumpe zu
öffnen. Die Zirkulationspumpe ist, wenn richtig dimensioniert, viel
zu schwach, die gesamte Zirkulationsanlage zu entlüften, da die
erzeugte Strömungsgeschwindigkeit viel zu gering ist. Luftblasen
wandern aus diesem Grund erst nach langer Zeit zur Zirkulationspumpe, setzen sich dort fest und führen zum Trockenlauf.
Zum Entlüften der COMFORT Zirkulationspumpen mit Kugelmotor verwendet man den COMFORT Entlüftungsflansch. Der
Entlüftungsflansch wird einfach statt des Motors auf das Pumpengehäuse aufgeschraubt. Nachdem ein Ablaufschlauch auf
den Schlauchstutzen aufgesteckt wurde, kann durch Öffnen des
Kugelhahnes die Zirkulationsanlage entlüftet werden (Abb. 1). Der
Abgangsquerschnitt von 1⁄2" erzeugt eine vergleichsweise hohe
Strömungsgeschwindigkeit in der Zirkulationsleitung, wodurch
vorhandene Luft mitgerissen wird. Die restliche Luft, die sich nach
Aufschrauben des Motors noch im Pumpengehäuse befindet, wird
nach Einschalten der Zirkulationspumpe relativ schnell abgebaut.
1
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
Entlüften der Zirkulationspumpe
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
Normpumpen
3
Blockpumpen
4
Abb. 1 Entlüften mit dem Grundfos Entlüftungsflansch. Indem man die anderen Einzelstränge absperrt, ist bei verzweigten Zirkula­
tionssystemen eine gezielte Entlüftung der Einzelstränge möglich. Dazu muss jeder Einzelstrang mit einem Absperrorgan
v­ ersehen sein. Beim Einsatz von thermostatischen Strangregulierventilen, die je nach Fabrikat das Absperrorgan ersetzen
k­ önnen, ist zu beachten, dass das System im kalten Zustand entlüftet wird.
Steuerungen
5
6
2-55
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
COMFORT AutoADAPT
Mit Hilfe von AutoAdapt hat die Pumpe eine intelligente Steuerung erhalten, um warmes Trinkwasser an
der Entnahmestelle ohne Zeitverzögerung und mit minimalem Energieaufwand zur Verfügung zu stellen. Der
Begriff minimaler Energieaufwand bezieht sich hier sowohl auf den Energieverbrauch der Pumpe als auch auf
die Reduzierung des Energiebedarfs zum Erwärmen des
Trinkwassers im Trinkwarmwasserspeicher.
Das Trinkwarmwassersystem besteht aus einem Wärmeerzeuger, einer zentralen Wasserversorgung und
mehreren Entnahmestellen. Die Aufgabe der Zirkulationspumpe besteht darin, sicherzustellen, dass zu jeder
Zeit ohne Verzögerung warmes Wasser an den Entnahmestellen verfügbar ist. Eine Verzögerung entsteht normalerweise durch den Wassertransport über die Rohrleitungen und ist somit abhängig von der Entfernung
der jeweiligen Entnahmestelle vom Trinkwarmwasserspeicher. Eine Lösung zur Verhinderung dieser Verzögerungen ist, die Pumpe ständig laufen zu lassen. Dadurch
geht jedoch Wärmeenergie verloren und der Energieverbrauch der Pumpe steigt. Dieses Problem wird in der
Regel durch den Einbau einer Zeitschaltuhr gelöst, über
die der Verbraucher einstellen kann, wann die Zirkulationspumpe laufen soll. Grundfos hat einen Algorithmus
entwickelt, mit dem die Betriebszeit der Pumpe automatisch in Abhängigkeit des Warmwasserverbrauchs
in der vorhandenen Installation gesteuert werden kann.
Dadurch wird die Adaption der Pumpe an die jeweilige
Installation erleichtert und die Betriebszeit der Pumpe
entsprechend den Gebrauchsgewohnheiten optimiert.
Für diese Art der intelligenten Steuerung ist ein zusätzlicher Temperatursensor erforderlich. Dieser Sensor wird
zusammen mit dem in der Zirkulationspumpe integrierten Sensor dazu verwendet, das Laufverhalten der
Pumpe zu steuern und um zu erkennen, wann warmes
Wasser im Trinkwassersystem entnommen wird. Die
aufgenommenen Entnahmeereignisse werden in
einem Kalender gespeichert. Die Daten werden dazu genutzt, vorherzusagen, wann die nächste Entnahme erfolgt. Dementsprechend wird die virtuelle Zeitschaltuhr
automatisch gestellt, die das Ein-/Ausschaltverhalten
der Pumpe steuert. Dadurch wird sichergestellt, dass
die Pumpe nur dann läuft, wenn es erforderlich ist. Auf
diese Weise wird sowohl Wärmeenergie als auch elektrische Energie eingespart.
Die Comfort AutoAdapt-Funktion
Das vorliegende Warmwassersystem besteht aus
einem Wärmeerzeuger, einer Warmwasserleitung, einer
Zirkulationsleitung und mehreren Entnahmestellen,
siehe Abb. 1. Die Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpe
2-56
ist in die Zirkulationsleitung eingebaut und
ein zusätzlicher Temperatursensor in der
Warmwasser-leitung
angeordnet. Mit Hilfe
des Algorithmus wird
die Pumpe nur dann
eingeschaltet,
kurz
bevor
Warmwasser
Abb. 1
benötigt wird, um die
Temperatur des Warmwassers in der Warmwasserleitung auf gesamter Länge bis zur Entnahmestelle noch
vor dem Entnahmeereignis zu erhöhen. Damit ist sichergestellt, dass bei einer Entnahme bereits Warmwasser mit der gewünschten Temperatur an der Entnahmestelle ansteht und für den Verbraucher keine
Verzögerung auftritt.
Um die Pumpe kurz vor einer Entnahme einschalten zu
können, muss der nächste Entnahmezeitpunkt vorherbestimmt werden. Bei diesem Algorithmus erfolgt dies
durch das Aufnehmen vorheriger Entnahmeereignisse
und das Aktualisieren eines internen Entnahmekalenders. Wenn aus dem Kalender hervorgeht, dass zuvor eine Entnahme zum selben Zeitpunkt des Vortags
stattgefunden hat, wird die Pumpe angesteuert, um zu
gewährleisten, dass warmes Wasser auch am nächsten
Tag zur selben Uhrzeit an der Entnahmestelle anliegt.
Die Aufgabe der Steuerung lässt sich in folgende drei
Arbeitsschritte unterteilen:
• Erkennen einer Warmwasserentnahme
• Erstellen eines Entnahmekalenders
• Ansteuern der Pumpe.
Jeder dieser Arbeitsschritte wird nachfolgend beschrieben.
Erkennen einer Warmwasserentnahme
Das Erkennen einer Warmwasserentnahme erfolgt
mit Hilfe des in der Warmwasserleitung angeordneten
Temperatursensors. Die Temperatur ändert sich bei
jeder Warmwasserentnahme, sobald warmes Wasser
vom Warmwasserspeicher herangeführt wird. Dieses
Ereignis wird mit Hilfe eines speziellen Filters erkannt
und im Entnahmekalender gespeichert. Die Temperatur ändert sich jedoch auch, wenn die Zirkulationspumpe anläuft. Aus diesem Grund enthält der Algorithmus
zusätzlich eine Entscheidungsabfrage, mit deren Hilfe
festgestellt wird, ob die Temperaturänderung durch
das Anlaufen der Pumpe oder eine Wasserentnahme
verursacht wird. Nur die durch eine Entnahme hervorgerufenen Temperaturänderungen werden dann als Ereignis gespeichert.
Allgemein
0
T
0
0
0
0
Yesterday
gestern
0
0
0
0
T
T
0
0
0
0
0
0
0
T
0
0
0
0
0
0
0
0
T
0
0
0
0
0
0
0
0
0
T
0
T
0
0
0
0
0
T
0
0
0
0
0
0
0
0
T
0
0
0
0
...
...
Tage
0
Days
8:00
23:45
7:30
7:45
23:30
7:15
0
7:00
0:15
0:30
0
0:00
Today
heute
1 week
ago
vor
1 Woche
Time slots
Zeitabschnitte
Abb. 2: Entnahmekalender
Abb. 2: Entnahmekalender
In dem Beispiel in Abb. 2 werden nur die Daten einer Woche verwendet, so dass folglich auch nur die
Entnahmeereignisse innerhalb einer Woche gespeichert werden müssen. Bei unserer
In
dem Beispiel
indieAbb.
2 zwei
werden
nur die
Daten
ei-das
Pumpensteuerung
werden jedoch
Daten von
Wochen gespeichert.
Auf diese
Weise kann
unterschiedliche Verbrauchsverhalten an den Werktagen und am Wochenende berücksichtigt werden.
ner
Woche
verwendet,
so
dass
folglich
auch
nur
die
Die Ansteuerung der Zirkulationspumpe während der Werktage erfolgt dann auf Basis der an
Werktagen aufgezeichneten Daten, während
am Wochenende
nur die an
Wochenenden
gespeicherten
Entnahmeereignisse
innerhalb
einer
Woche
gespeiEntnahmeereignisse genutzt werden. Grundsätzlich erfolgt die Ansteuerung der Zirkulationspumpe an
den Werktagen
und den müssen.
Wochenenden auf
dieselbe
Weise, jedoch
ist entsprechend des
chert
werden
Bei
unserer
PumpensteueEntnahmekalenders die Datenbasis eine andere.
rung werden jedoch die Daten von zwei Wochen ge2.3 Ansteuern der Pumpe
speichert. Auf diese Weise kann das unterschiedliche
Die Pumpe wird auf Basis der Einträge im Entnahmekalender (siehe Abb. 2) und der in den
Verbrauchsverhalten
an den Werktagen und am WoRohrleitungen gemessenen Temperatur angesteuert. Die Temperaturregelung erfolgt entsprechend der
am Thermostat derberücksichtigt
Pumpe eingestellten Warmwassertemperatur
einer in der Pumpe
chenende
werden. Dieanhand
Ansteuerung
hinterlegten Hysteresekurve.
der
Zirkulationspumpe
während
der
Werktage
erfolgt
Die temperaturabhängige Hysteresesteuerung wird nur aktiviert, wenn aus dem im Entnahmekalender
aufgezeichneten Daten hervorgeht, dass die Wahrscheinlichkeit einer Entnahme innerhalb der
dann
auf
Basis
der
an
Werktagen
aufgezeichneten
nächsten 30 Minuten hoch ist. In dem in der Abb. 2 aufgeführten Beispiel wird die
Hysteresesteuerung um 7:00 eingeschaltet und um 7:45 – wenn keine Entnahme mehr zu erwarten ist
Daten,
während am Wochenende nur die an Wochen- wieder abgeschaltet.
3/4
Desinfektion und Spülen
Einmal pro Woche wird für 15 Minuten ein Desinfektionslauf durchgeführt. Wird zu einem anderen Zeitpunkt der Woche eine höhere Warmwassertemperatur
als bei diesem Desinfektionslauf erkannt, wird der Desinfektionslauf auf diese Zeit verschoben. Erkennt die
Pumpe 8 Stunden keinen Zapfvorgang, wird die Pumpe für 15 Minuten eingeschaltet, um die Zirkulationsleitung zu spülen.
3
4
Fehler
Die rote Fehleranzeige leuchtet dann, wenn bei AutoAdapt der externe Temperatursensor nicht funktioniert
oder wenn bei Automatik- oder bei Temperatursteuerung der interne Temperatursensor nicht funktioniert.
Zusammenfassung
Der Algorithmus der Steuerung basiert dabei auf den
in der Vergangenheit aufgenommenen Daten der Entnahmegewohnheiten. Diese Entnahmeereignisse werden in einem Entnahmekalender gespeichert, der in der
Steuersoftware implementiert ist. Die Steuersoftware
nutzt die im Entnahmekalender gespeicherten Daten,
um zu entscheiden, wann der Betrieb der Trinkwarmwasserzirkulationspumpe COMFORT AutoAdapt erforderlich ist. Dadurch wird sichergestellt, dass warmes
Wasser an der Entnahmestelle ansteht, kurz bevor es
benötigt wird.
Zirkulationspumpen
Inlinepumpen
Die temperaturabhängige Hysteresesteuerung wird nur
aktiviert, wenn aus dem im Entnahmekalender aufgezeichneten Daten hervorgeht, dass die Wahrscheinlichkeit einer Entnahme innerhalb der nächsten 30 Minuten
hoch ist. In dem in der Abb. 2 aufgeführten Beispiel wird
die Hysteresesteuerung um 7:00 eingeschaltet und um
7:45 – wenn keine Entnahme mehr zu erwarten ist –
wieder abgeschaltet.
2
Normpumpen
sollte auch um 7:45 und um 23:30 an den Entnahmestellen anliegen, so dass die Pumpe auch zu
diesen Zeitpunkten angesteuert werden sollte, um dies sicherzustellen.
Ansteuern der Pumpe
Die Pumpe wird auf Basis der Einträge im Entnahmekalender (siehe Abb. 2) und der in den Rohrleitungen gemessenen Temperatur angesteuert. Die Temperaturregelung
stellt mittels einer in der Pumpe hinterlegten Hysteresekurve sicher, dass die Warmwassertemperatur an der
Pumpe immer in einem Bereich liegt, welcher seitens
des Nutzers als „warm“ bzw. „heiss“ empfunden wird.
1
Blockpumpen
In dem in der Abb. 2 gezeigten Beispiel sind 6 T’s in dem
Zeitabschnitt 7:15-7:30 (Morgentoilette) und 2 T’s in der
Zeit von 7:30 bis 7:45 eingetragen. Daraus geht hervor,
Vertraulich,
Grundfos
Management A/S
dass
die
Zirkulationspumpe
am nächsten Tag vor April
7:152010
für
warmes
Wasser
an
den
Entnahmestellen
sorgen
Ausdruck für Entnahme. Dadurch wird gekennzeichnet, dass eine Warmwassereentnahme
stattgefunden
hat. Erfolgte innerhalb
eines Zeitabschnitts
Warmwasserentnahme,
wird für
sollte.
Warmwasser
sollte
auch umkeine
7:45
und um 23:30
diesen Zeitabschnitt eine 0 eingetragen. Aus den Einträgen im Entnahmekalender kann auf einfache
Weiseden
geschlossen
werden, wann voraussichtlich
die nächsteso
Entnahme
stattfindet.
Das sind die
an
Entnahmestellen
anliegen,
dass
die
Pumpe
Zeitabschnitte, in denen über die einzelnen Tage betrachtet die meisten T’s zu verzeichnen sind.
auch
Zeitpunkten
angesteuert
sollte,
In dem inzu
der diesen
Abb. 2 gezeigten
Beispiel sind 6 T’s
in dem Zeitabschnittwerden
7:15-7:30 (Morgentoilette)
und 2 T’s in der Zeit von 7:30 bis 7:45 eingetragen. Daraus geht hervor, dass die Zirkulationspumpe
um
dies
sicherzustellen.
am nächsten Tag vor 7:15 für warmes Wasser an den Entnahmestellen sorgen sollte. Warmwasser
enden gespeicherten Entnahmeereignisse genutzt
werden. Grundsätzlich erfolgt die Ansteuerung der
Zirkulationspumpe an den Werktagen und den Wochenenden auf dieselbe Weise, jedoch ist entsprechend des Entnahmekalenders die Datenbasis eine
andere.
5
Steuerungen
Erstellen eines Entnahmekalenders
Jede Warmwasserentnahme wird in einem Kalender
gespeichert, so dass der Kalender mindestens alle vorherigen Entnahmeereignisse von zwei Wochen enthält.
Der Entnahmekalender ist in Abb. 2 dargestellt. Jeder
Tag im Kalender ist in eine bestimmte Anzahl an Zeitabschnitten zu jeweils 15 Minuten unterteilt. Erfolgt eine
Warmwasserentnahme innerhalb eines bestimmten
Zeitabschnitts, wird für diesen Zeitabschnitt ein T für
„Tapping“ im Kalender eingetragen. „Tapping” ist der
englische Ausdruck für Entnahme. Dadurch wird gekennzeichnet, dass eine Warmwasserentnahme stattgefunden hat. Erfolgte innerhalb eines Zeitabschnitts
keine Warmwasserentnahme, wird für diesen Zeitabschnitt eine 0 eingetragen. Aus den Einträgen im Entnahmekalender kann auf einfache Weise geschlossen
werden, wann voraussichtlich die nächste Entnahme
stattfindet. Das sind die Zeitabschnitte, in denen über
die einzelnen Tage betrachtet die meisten T’s zu verzeichnen sind.
Heizungsumwälzpumpen
Comfort AUTOADAPT
6
2-57
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
>
>
>
Gehäuse aus bleifreiem Messing
Wärmedämmschale im Lieferumfang
BA/BXA mit ALPHA-Stecker
BA/BXA mit AUTOADAPT-Funktion
Wechselstrom 1 x 230 V
Kalkunempfindlicher Kugelrotor
Gehäuse aus Edelstahl
Antiblockierwelle
Spaltrohrkopf aus Edelstahl
Wechselstrom 1 x 230 V
COMFORT
UP 15-14 B
UP 20-07 N
COMFORT
UP 20-14 BX
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
UP 15-14 B
UP 15-14 BU
UP 15-14 BT
UP 15-14 BA
UP 20-14 BX
UP 20-14 BXU
UP 20-14 BXT
UP 20-14 BXA
2-58
Elektrische Daten 1 x 230 V:
P1 [W]
IN [A]
Motorschutz
IP
25
0,11
blockierstromfest
42
25
0,11
blockierstromfest
42
Typ
UP 20-07 N
P1 [W]
50
IN [A]
0,24
Motorschutz
blockierstromfest
IP
42
Kennlinien · Daten
> Gehäuse aus Edelstahl
> Antiblockierwelle
> Spaltrohrkopf aus Edelstahl
Wechselstrom 1 x 230 V
Drehstrom 3 x 400 V
UP 20-15 N
1
UP 20-15 N
2
UP 20-30 N
Inlinepumpen
UP 20-30 N
Zirkulationspumpen
> Gehäuse aus Edelstahl
> Antiblockierwelle
> Spaltrohrkopf aus Edelstahl
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
H
[m]
4
Normpumpen
3
UP 20-45
UP 20-45
N,NIP 42
3
2
4
1
0
1,0
1,5
2,0
2,5
3,0
3,5
Q [m3 /h]
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
UP 20-15 N
UP 20-30 N
UP 20-45 N
P1 [W]
65
75
120
IN [A]
0,28
0,31
0,52
Blockpumpen
0,5
Elektrische Daten 3 x 400 V:
Motorschutz
blockierstromfest
blockierstromfest
integrierter Thermokontakt
IP
44
44
42
Typ
UP 20-15 N
UP 20-30 N
P1 [W]
75
100
IN [A]
0,18
0,18
Motorschutz
blockierstromfest
blockierstromfest
IP
44
44
5
Steuerungen
0
6
2-59
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Maße
Typ
StandardAnschlussgröße
Rp/DN
G/DN
Rp ½
Rp ½
Rp ½
Rp ½
–
–
–
–
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Wechselstrom 1 x 230 V
COMFORT UP 15-14 B
COMFORT UP 15-14 BU
COMFORT UP 15-14 BT
COMFORT UP 15-14 A
COMFORT UP 20-14 BX
COMFORT UP 20-14 BXU
COMFORT UP 20-14 BXT
COMFORT UP 20-14 BXA
UP 20-07 N
UP 20-15 N
UP 20-30 N
UP 20-45 N
Drehstrom 3 x 400 V
UP 20-15 N
UP 20-30 N
L1
L2
L3
H1
H2
H3
H4
B1
B2
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
–
–
–
–
1¼
1¼
1¼
1¼
1¼
1¼
1¼
1¼
180
  80
180
180
110
110
110
110
150
150
150
150
–
90
–
90
–
–
–
–
198
198
198
198
–
–
–
–
–
–
–
–
242
242
242
242
25
25
25
25
25
25
25
25
28
28
28
26
  14
  14
  14
  14
  21
  21
  21
  21
100
102
102
123
133
73
73
73
73
73
73
73
73
75
75
75
82
84
84
84
84
84
84
84
84
43
43
43
51
1¼
1¼
150
150
198
198
242
242
28
28
100
100
73
73
43
43
205
155
205
133
205
155
205
Maßskizzen
COMFORT UP 15-14 B…
COMFORT UP 20-14 BX…
H4
L2
L1
G
G
L1
H4
H3
L1
RP
B2
B2
B2
H2
UP-N B 1
COMFORT UP 15-14 BA
2-60
H1
H3
B1
B1
COMFORT UP 20-14 BXA
H2
H2
H1
H1
H3
H4
Maße · Bestelldaten
Wechselstrom R ½ - DN 40
COMFORT UP 15-14 B
COMFORT UP 15-14 BU
COMFORT UP 15-14 BT
COMFORT UP 15-14 BA
COMFORT UP 20-14 BX
COMFORT UP 20-14 BXU
COMFORT UP 20-14 BXT
COMFORT UP 20-14 BXA
UP 20-07 N
UP 20-15 N
UP 20-30 N
UP 20-45 N
Drehstrom R ¾ - DN 40
UP 20-15
UP 20-30 N
StandardEinbaulänge
Anschlussgröße
[mm]
Rp/DN
Gewicht
netto
[kg]
Gewicht
brutto
[kg]
Versandvolumen
[m3]
Produkt-Nr.
Rp ½
Rp ½
Rp ½
Rp ½
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
Rp ¾
180
180
180
180
110
110
110
110
150
150
150
150
1,00
1,15
1,05
1,16
1,20
1,35
1,25
1,36
2,10
2,00
1,20
3,60
1,20
1,31
1,24
1,32
1,32
1,51
1,44
1,52
2,30
2,10
2,20
3,90
0,0025
0,0040
0,0010
0,0033
0,0020
0,0040
0,0034
0,0032
0,0040
0,0040
0,0040
0,0080
96 43 38 83
96 43 38 84
96 43 38 85
96 43 38 86
96 43 38 87
96 43 38 88
96 43 38 89
96 43 38 90
59 64 05 06
59 64 15 00
59 64 35 00
95 90 64 72
Rp ¾
Rp ¾
150
150
2,10
2,00
2,30
2,10
0,0040
0,0040
59 64 18 00
59 64 38 00
Gewicht
netto
[kg]
0,65
0,75
0,80
Gewicht
brutto
[kg]
0,90
0,95
1,00
Versandvolumen
[m3]
Produkt-Nr.
0,0025
0,0020
0,0025
96 60 40 04
96 60 43 98
97 77 14 21
1
2
Inlinepumpen
Typ
Bestelldaten Zirku-Austauschkopf
Normpumpen
3
4
Blockpumpen
COMFORT UP XX-14 M
COMFORT UP XX-14 MU
COMFORT UP XX-14 MA
StandardEinbaulänge
Anschlussgröße
[mm]
R/DN
–
–
–
–
–
–
5
Steuerungen
Typ
Zirkulationspumpen
Bestelldaten
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
6
2-61
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Schaltuhren
Die Energieeinsparverordnung EnEV (gültig seit 1. Februar 2002)
schreibt in § 12 Abs. 4 vor, dass Zirkulationspumpen mit einer
selbsttätigen Einrichtung zur zeitabhängigen Ein- und Ausschaltung zu versehen sind, um Antriebsenergie zu sparen. Zu diesem
Zwecke bietet Grundfos Anbau-, Aufputz- und steckbare Schaltuhren an, die je nach Pumpentyp eingesetzt werden können.
Temperaturschalter
Zur Vermeidung des Legionellenwachstums fordert das DVGW-
Arbeitsblatt W 551 aus gesundheitstechnischen Gründen sinngemäß folgendes:
In Trinkwarmwasser-Versorgungsanlagen mit mehr als 400-lSpeicherinhalt oder mehr als 3 l je Rohrleitung zwischen Abgang
Trinkwassererwärmer und Zapfstelle sind – außer in Ein- und Zweifamilienhäusern – Zirkulationssysteme oder Begleitheizungen zu
installieren.
In diesen Großanlagen muss am Warmwasseraustritt des Trink­­
wassererwärmers eine Temperatur von 60 °C eingehalten werden. Auf Grund z.B. der Schaltdifferenz des Thermostaten darf
sie maximal um 5 K sinken.
Die Zirkulationsanlage ist so zu dimensionieren, dass darin an keiner Stelle ein Temperaturunterschied von mehr als 5 K zum Austritt
aus dem Trinkwassererwärmer auftritt.
Dazu ist es notwendig die Zirkulationspumpe einzuschalten, wenn
dieser Temperaturunterschied über 5 K ansteigt oder die Rücklauftemperatur am Speichereintritt unter 55 °C sinkt. Zu diesem Zweck
können entweder der Differenztemperaturschalter DTS 2, der Temperaturschalter ET 2 oder Grundfos Comfort Zirkulationspumpen
Typ UP 15-14 BT sowie UP 20-14 BXT eingesetzt werden.
Zeitsteuerungen für Zirkulationspumpen sind so einzustellen,
dass die Zirkulation für nicht länger als 8 Stunden täglich unterbrochen wird. Ausgenommen sind Ein- und Zweifamilienhäuser
sowie Anlagen mit mehr als 400 l Speicherinhalt bzw. mehr als 3 l
Rohrleitungsinhalt zwischen Abgang Trinkwarmwassererwärmer
und Zapfstelle.
2-62
Temperatursteuerung als Ladepumpe
Werden Speicherladepumpen auf der Trinkwasserseite eingesetzt,
kommen ebenfalls Zirkulationspumpen zum Einsatz, die hierbei
meist über einen Thermostaten im Speicher ein- und ausgeschaltet werden.
MAGNA Edelstahlpumpen
Zur Gewährleistung der gleichmäßigen Zirkulation in allen Anlagenteilen ist ein hydraulischer Abgleich aller Stränge erforderlich.
Alternativ zu einstellbaren Strangregulierventilen werden
thermos­tatische Strangventile auf dem Markt angeboten, die die Zirkulation im jeweiligen Strang unterbrechen, wenn die eingestellte
Temperatur erreicht wird. In diesen Anlagen wird der Volumenstrom stark schwanken, so dass es aus energetischen Gründen
sinnvoll ist, selbstregelnde MAGNA-Pumpen einzusetzen, die bei
schließenden Strangventilen ihre Leistung automatisch zurücknehmen und in Stillstandszeiten über eine Schaltuhr ausgeschaltet werden.
Steuerung · Elektrischer Anschluss
Elektrischer Anschluss
UP/UPS 1~
Motor blockierstromfest
N
N
L
N
ᛸ
L
PE N L
L1
ᄵ
ᛸ
N
L
N
L
Elektrischer Anschluss UP 20-15 N, UP 20-30 N, 3~
Motor blockierstromfest
L2
L
N
PE N L
L1
L3
L2
PE N L
L3
L1
L2
PE N L
L1
L3
L3
L1
N
L
Elektrischer Anschluss
UP 20-45 N 3~
Externer Motorschutz erforderlich
PE N L
L1
L2
L
L2
L3
1
PE N L
Wechselstrommotor: Kondensator im
Klemmkasten verschaltet.
L1
N
N
L
L2
L3
L1 L2 L3 PE
UP 3~ mit Motorschutzschalter
L1 L2 L3 PE
L3
L3
PE N L
L1 L2 L3 PE
L3
L2
L1 L2 L3 PE
L
L1
L2
Motorschutz-
MKE
schalter
L1 L2
L3 PE
L3
2
Zirkulationspumpen
Elektrischer Anschluss Comfort
Motor blockierstromfest
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
L1
L1 L2 L3 PE
L1 L2 L3 PE
L1 L2 L3 PE
L3
L1 L2 L3 PE
L1 L2 L3 PE
Inlinepumpen
L2
Klemmkasten
UP 3~
L1 L2 L3 PE
Motorschutz und Steuerungszubehör
Aufbauschaltuhr
TS 3
Temperatur- Motorschutz- AUTOADAPT
schalter
schalter
ET 2/DTS 2
MKE/CIM
Wechselstrom 1 x 230 V
Comfort UP 15-14 B
Comfort UP 15-14 BU
Comfort UP 15-14 BT
Comfort UP 15-14 BA
Comfort UP 20-14 BX
Comfort UP 20-14 BXU
Comfort UP 20-14 BXT
Comfort UP 20-14 BXA
Comfort UP 15-14 M
Comfort UP 15-14 MU
UP 20-15 N
UP 20-30 N
UP 20-45 N
Drehstrom 3 x 400 V
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
B
C
L1–
L2
inklusive
L3–
–
–
inklusive
–
–
–
inklusive
–
–
–
–
–
inklusive
inklusive
–
–
inklusive
inklusive
–
–
–
–
–
–
–
–
–
inklusive
inklusive
inklusive
inklusive
–
–
–
–
–
UP 20-15 N
B
–
–
–
–
zusätzlich
zusätzlich
Relais z.B. CIM Relais z.B. CIM
UP 20-30 N
B
–
–
–
–
zusätzlich
zusätzlich
Relais z.B. CIM Relais z.B. CIM
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–L1
–L2
–L3
–
–
–
–
–
–
–
l
l
l
l
l
l
l
–
l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
l
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
inklusive
–
–
–
inklusive
–
–
–
–
–
–
–
–
–
3
Normpumpen
Motor- Tages- Thermos- Absperrhahn Anbautat
schutz- schaltuhr
und Rück- schaltuhr
art
U
schlagventil TS 2 N
4
Blockpumpen
Typ
5
Steuerungen
Motorschutzart B = blockierstromfest, kein Motorschutz erforderlich; C = Motorschutz durch integrierten Thermoschalter;
M = Motorschutzschalter erforderlich
6
2-63
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Steuerung von Zirkulationspumpen 1~
UP 1~ mit Schaltuhr
L
N PE
Schaltuhr
TS 3
UP 1~ mit Schaltuhr und Temperaturschalter
Schaltuhr
TS 3
L N PE
Klemmkasten
UP 1~
UP 1~ mit Schaltuhr und Differenztemperaturschalter
Schaltuhr
TS 3
L N PE
Differenztemperaturschalter DTS 2
Temperaturschalter
ET 2
Klemmkasten
UP 1~
Klemmkasten
UP 1~
Steuerung von Zirkulationspumpen 3~
UP 3~ mit Schaltuhr und Motorschutzschalter
N
CIM
L1 L2 L3 PE
Schaltuhr
TS 3
UP 3~ mit Schaltuhr und Temperaturschalter
N L1 L2 L3 PE
Schaltuhr
TS 3
CIM
N L1 L2 L3 PE
Schaltuhr
TS 3
CIM
Temperaturschalter
ET 2
2-64
UP 3~ mit Schaltuhr und Differenztemperaturschalter
Differenztemperaturschalter DTS 2
Steuerung · Zubehör
Abmessung
Werkstoff
Produkt-Nr.
R ½ x R ½ / 15 mm
Ms
00 ID 87 48
Viega „sanpress“ Anschlussgarnitur
R ½ x 15 mm
Ms/Rg
91 07 67 31
Verlängerungssatz, R ½ / G 1¼
Länge = je 35 mm
Ms
96 43 39 11
Verlängerungssatz, R ½ / G 1½
Länge = je 25 mm
Ms
96 43 39 12
G 1¼ x Rp ¾
Verlängerungssatz, R ½ / G 1
Länge = je 30 mm
50 55 36
Ms
96 43 39 13
Rückschlagventil
R ½ x Rp ½
R ½ x Rp ¾
Ms
96 43 39 04
54 10 11 33
Absperrhahn
R ½ x Rp ½
Ms
96 43 39 05
COMFORT UNI-CONNECT
UNI-CONNECT Verschraubungssatz
G 1¼ x 15 mm
Alle Comforttypen
Entlüftungsflansch
3
96 43 39 06
(Satz)
G 1¼ x ∅ 22 mm
Ms
51 98 01
Verschraubungssatz, G 1¼ x 15 mm innen / R ½ außen
96 43 39 07
Verschraubungssatz, G 1¼ x Rp ½ innen / R ¾ außen
96 43 39 09
Rohrverschraubung
20 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 52 51 52
(Satz)
Kugelventile mit Überwurfmuttern (Satz)
G 1¼ x Rp ¾
Ms
G 1¼ x Rp ¾
G 1¼ x Rp ¾
Lieferumfang: Satz Rohrverschraubung, Kugelventile, Lötstutzen jeweils komplett – ohne Dichtungen – für eine Pumpe.
52 51 52
Normpumpen
Kugelventile mit Überwurfmuttern 96 80 66 97
2
4
Blockpumpen
UP 20-.. mit Anschluss G 1¼
1
Inlinepumpen
Beschreibung
Anschlussgarnitur, bestehend aus:
zwei Anschlussverschraubungen mit Außengewinde R ½
und gleichzeitig 15 mm Lötmuffe sowie einem Absperrkugelhahn und einer Schwerkraftbremse mit jeweils
R ½ AG
5
50 55 36
Ms
Steuerungen
TM01 8541 0300
für Baugröße
COMFORT UP 15-14 B
Zirkulationspumpen
Verschraubungen, Kugelventile
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
51 98 02
6
2-65
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Verschraubungen, Kugelventile
für Baugröße
R1
Beschreibung
Rohrverschraubung
(Satz)
Abmessung
G 1¼ x R 1 AG
Werkstoff
Rg
Ms
Produkt-Nr.
52 51 97
Ms
52 51 57
52 51 58
52 51 59
52 51 90
¾ (G 1¼ Gew. i/a)
Bz
00 ID 71 85
G 1¼ x Rp ¾
50 55 36
G 1¼
∅
Lötstutzen mit Überwurfmuttern (Satz)
(Satz)
(Satz)
(Satz)
Rückschlagventil Bronze
G 1¼ x ∅ 15 mm
G 1¼ x ∅ 18 mm
G 1¼ x ∅ 22 mm
G 1¼ x ∅ 28 mm
G
UP 25-.. mit Anschluss G 1½
Rohrverschraubung
(Satz)
G 1½ x Rp 1
Ms
52 51 92
Kugelventile mit Überwurfmuttern
(Satz)
(Satz)
(Satz)
G 1½ x Rp ¾
G 1½ x Rp 1
G 1½ x Rp 1¼
Ms
51 98 05
51 98 06
51 98 07
Lötstutzen mit Überwurfmuttern
(Satz)
(Satz)
(Satz)
G 1½ x ∅ 18 mm
G 1½ x ∅ 22 mm
G 1½ x ∅ 28 mm
Ms
52 51 93
52 51 94
52 51 95
G 1½
Ms
52 02 58
Rp 1
G 1½
Rp
G
G
Überwurfmutter
G 1½
UP 32-.. mit Anschluss G 2
Rp ¼
Rohrverschraubung
(Satz)
G 2 x Rp 1¼
Bz
50 55 35
Kugelventile mit Überwurfmuttern
(Satz)
G 2 x Rp 1¼
Ms
50 55 39
Überwurfmutter
G2
Bz
50 01 18
Gewindeflansch
DN 40 PN 10
x Rp 1¼
Bz
53 97 11
G2
Rp 1¼
G2
G2
UP 40-.. FB DN 40
Lieferumfang: Satz Rohrverschraubung, Kugelventile, Lötstutzen jeweils komplett – ohne Dichtungen – für eine Pumpe.
Hinweis:
Die hier verwendeten Rohrgewinde-Bezeichnungen stimmen mit dem internationalen Standard ISO 228/l und mit der DIN 2999 überein.
Nach DIN 2999 (im Gewinde dichtendes Rohrgewinde)
Nach ISO 228 Teil 1 (für stirnseitig dichtendes Rohrgewinde mit zusätzlichem Dichtring)
Rohrinnengewinde
z. B. Rp 1½
Rohrinnengewinde z. B. G 1½
Rohraußengewinde
z. B. R 1½
Rohraußengewinde
z. B. G 1½
2-66
Zubehör
Ausgleichsstücke für
Verschraubungspumpen
Abb. 1
A1
A2
A3
A
A 71
Abb. 2
G1 1/4
G1 1/4
Anschluss D/DN/k
alte Pumpe
1½
2
A 12
2
G1 11//44
G1
2
2
DN 32
DN 32
1/2
G1
G2
A4
A
A 78
2
G1 1/4
Abb.
1
1
1
G1 1/4
G1 1/2
4
1
3
G2
G23
Werkstoff
25
22xx15
G1 11/2
G1 /2
1/4
G1G2
1 x 70
2 x 35
2 x215x 5
G2
G2
1/2
G1
G2
Abb. 3
A5
A
A89
3
G1 1/2
2 x 25
2x 5
2 x 15
2 x 15
G1 1/2
G1 1/2
G11/1/24
G1
G111//24
G1
2 x 15
Veränderung
der Baulänge H
2 x 15 mm
2 x 15 mm
A 23
2 x 25 mm
2 x   5 mm
1 x 20 mm
2 x 15
22 xx1525 mm
2 x 20 mm
Rg
Rg
AA34A 1
Rg
Rg
Rg
Rg
GG
53 50 40
53 50 41
53 50 42
G1 1/4
G1 1/4 53 50 46
70 48
5312xx50
25
2 x 15
53 50
52
G21/G1
G1
2 1/2 53 51 17
A910
6
AAA
4A 7
G1 1/2
G1 1/2
A8
A 913
A7
G1 1/2
G2
G1 1/2
G1 1/2
2 x 35
2x 5
G2
A 13
A 14
G1 1/4
A 18
15
A
A 13
G1 1/2
DN 32
PN 6
A 19
1 x 26
2 x 35
16
18
AAA19
A 14
A20
A 18
2 x 20
A 21
A 19
2 x 20
2 x 20
AA221
0A 18
A 16
2 2x2x20
x20
20
2 x 20
20
22xx20
x0
2 x2 20
G2
1/2G2
G1G2
A 22
A20
G2
G2
G1 1/2
G1 1/2
DN 50
PN 6
DN 50
DN
PN406
PN 6
DN 50G2 1/4
PN 6
A 21
A219
A 217
2 x220
x 20
G1 1/2
G1 1/2
G2
G1 1/2
DN40
50
DN
G2
DN
32*16/4
PN
PN
6
A 22
4
G1 1/2
2 x 10
2x 5
DN
DN50
32*
PN 6
2 x2 20
2 x x0 20
1 x 70
2 x 20
2 x 20
2 x 10
2x 5
G2
2 x 20
2 x 10
G2 1/4
A
A
DN 40
DN 32
DN
PN32*
6
PN 6
G2
A 21
G1 1/2
2x 5
DN 40
PN 6
G2
G1 1/2
G1 1/2 G1 1/2
3
DNDN
50 40
PN G2
6 1/4
DN PN
32* 6
G2
G2
2 x 20
A 16
17
A 14
A 11
2x 0
2x 5
DN
DN
5040
DN
50
DN
PN
6
PN
PN
6632
PN 6
G1 1/2
1 x 70
1 x 26
2 x 35
1 x 25
DNDN
32 32
PN
6 6
DN
32*
80
PN
G2
1/2
G1G2
1/2
G1
G2
A
A
A
G2G1 1/2
G1 1/2
2 x 220
x 25
2x 0
2 x 27,5
1 x 26
2 x 20
1 x 70
17
AA19
0
A215
2
G1
G111//22G2
G2
G2 1/4
G1 1/G1
2
Rp1G2
1 x 20
DN 50
40
DN632*
32
DN
PN
PN 6
G2
G2
AA
16
A15
12
A 13
A 10
G1
G21/2
DN 32
PN G2
6
G2
1
G1
G2/2
1
G1
G1/12/2
1 x225
x 15
G2
G2
1/2G2
G1G2
G2
DN
DN32
32
PN
PN6G2
6
G2
DNDN
4032
DN
PN
PN
6326
PN 6
G1 1/2
2 x 20
1 x 20
2x 5
20
22xx20
2 x 25
DN 32
PN 6
G2
22xx25
20
G2G2
G1 1/4
2 x 20
AAA14
11
15
A9
G1G11/41/2
1/2
G1G2
AA
1 x 70
1 x 702 x 0
11xx20
26
2x 5
1
G1
G2/2
G2
G2
2 x 25
DN 32
PN 6
G2
G2
G2
2 x 25
A 18
1310
AAA14
A8
G1 1/4
G1 1/2
G1 1/2
G1 1/4
10
A
A8
A 511
G2
A7
AA45A 2
G2
G2
G1 1/2
G1 1/2
35
20
25
212xxx25
1/2
G1
G2
G2
G2
1
Produkt-Nr.
Zirkulationspumpen
Anschluss G
neue Pumpe
A 1
1¼
A 2
1¼
A1
A 3
1¼
A 7
1½ G1 1/4
A 9
2
2 x 15
A 13
1¼
A 15 XD 2 G1 1/2
Inlinepumpen
Typ
Normpumpen
Artikel
Produkt-Nr.
51 50 63
Blockpumpen
für UP 20 N
DN 32*
5
Steuerungen
Artikel
Wandkonsole
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
6
2-67
A
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Artikel
Aufbauschaltuhr TS 3/...
Beschreibung
Schaltuhr zur Schaltung von Zirkulationspumpen, für Wandmontage
Anschlussspannung: 1 x 230 V~/50 Hz
Temperaturschalter ET 2
Schalter
Außenfühlergehäuse
Tauch- Anlege-
hülse fühler
Typ
TS 3/T
Tagesscheibe T
TS 3/W
Wochenscheibe W
Elektronischer Universaltemperaturschalter mit Einstellung des Temperaturschaltpunktes
und einem potentialfreien Umschaltkontakt.
Versorgungsspannung:
Tauchfühler
Tagesschaltuhr U
Tagesschaltuhr U
und Thermostat
2-68
96 40 69 92
96 40 69 93
Produkt-Nr.
96 40 69 92
96 40 69 93
230 V, 50 Hz
(Sonderspannungen auf Anfrage)
Schaltleistung:
AC 250 V, 10(4) A
Schaltdifferenz: 1 K
Kontakte:
1 Umschaltkontakt, potentialfrei
Schutzart:
IP 40
Umgebungstemperatur:
–10 bis +50 °C
Maße in mm (B x H x T):
47 x 87 x 130
Gewicht:
0,2 kg
Fühler
Ausführung:
Fühlergehäuse, Tauchhülse, Anlegefühler
Fühlerkabel:
L = 1,5 m; Silicon, SIH-02 x 0,5 mm2
Tauchhülse:
R ½" x 50 mm, Messing
Typ
Bereich
ET 2 / mit Anlegefühler
–20 bis +80 °C
ET 2 / mit Tauchfühler und Tauchhülse
–20 bis +80 °C
1 x 230 V, steckbar für COMFORT UP 15-14 B
COMFORT UP 15-14 M
COMFORT UP 20-14 BX
1 x 230 V, steckbar für COMFORT UP 15-14 BT
COMFORT UP 20-14 BXT
Produkt-Nr.
00 ID 43 84
00 ID 43 85
96 43 38 91
96 43 38 92
Zubehör
Motorschutzschalter MKE
Elektronischer Differenztemperaturschalter mit potentialfreiem Umschaltkontakt
Versorgungsspannung:
Leistungsaufnahme:
Schaltleistung:
Arbeitsbereich:
∆t-Bereich:
Schalthysterese:
Kontakte:
Umgebungstemperatur:
Schutzart:
Tauchhülse:
Kabellänge, Fühler:
Gewicht:
230 V, 50 Hz
Max. 3 W
10 A/230 V
+35 bis 95 °C
1- 20 K, einstellbar
0,1- 2 K, einstellbar
1 Umschalter, potentialfrei
Max. +70 °C
IP 64
R ½"x 40 mm, Messing
1,5 m LI 2Y2Y 2 x 0,34 mm2
0,5 kg
1
Typ
∆t-Bereich
DTS 2 mit Anlegefühlern
1- 20 K
DTS 2 mit Tauchfühlern u. -hülsen
1- 20 K
mit thermischer Überstrom- und magnetischer Auslösung, 3-polig, 400 V,
zulässige Umgebungstemperatur –10 °C bis 50 °C (für 3- und 1-phasige Anwendung).
Schalter-Typ
Nennstrombereich A
MKE  0,40
0,25 - 0,40
MKE  0,63
0,40 - 0,63
Signallampe, rot, für nachträglichen Einbau
Hilfskontakt, 1 Schließer oder 1 Öffner [nicht nachrüstbar, bei Bestellung angeben]
Inlinepumpen
PE/N
oder
Ö/S
3
6
Motorschutzschalter
Thermische Auslösung, Spulenspannung 230 V
Typ
CIM 9 - 90
CIM 9 - 91
Wärmedämmschalen
Werkstoff:
Baustoffklasse:
für Pumpentyp
UPS 25 - 40 N
UPS 25 - 80 N
UPS 32 - 80 N
UPS 40 - 50 F N
Auslösebereich
0,27 – 0,42 A
0,40 – 0,62 A
Produkt-Nr.
91 07 11 62
91 07 11 63
geschäumtes Polypropylen EPP,
hergestellt ohne Verwendung von FCKW, weichmacher- und treibmittelfrei,
schwermetallfrei, recyclingfähig, thermisch verwertbar, nicht wassergefährdend
emissionsfrei.
B2 (normal entflammbar)
UPS 25 - 60 N
UP   32 - 80 N
UP   40 - 50 F N
Produkt-Nr.
50 58 21
52 52 42
50 52 42
50 52 43
Normpumpen
4
2
5
I> I> I>
2
Produkt-Nr.
00 ID 89 28
00 ID 89 29
00 ID 89 48
4
Blockpumpen
3
IP
41
41
5
Steuerungen
1
Produkt-Nr.
41 88 60
41 88 61
Zirkulationspumpen
Differenztemperaturschalter
DTS 2
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
6
2-69
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Diagramm 2:
Vor der Ermittlung des daraus resultierenden
Förderstroms müsste eine Berechnung der
Auskühlungsgeschwindigkeit der Warmwasserverteilungsleitungen angestellt werden, um
auf die Häufigkeit der Umwälzung pro Stunde
zu kommen. Geht man von einer maximalen
Abkühlung von 5K und einer Isolierstärke gemäß
Heizungsanlagenverordnung aus, so muss die
Umwälzungshäufigkeit je nach Rohrdimension
zwischen 1 und 3 pro Stunde liegen, bei unvollständiger Isolierung kann dieser Wert aber auf
das 5-fache ansteigen. Im Mittel kann man von
3-facher Umwälzung ausgehen und mit dem
Wasserinhalt aus Diagramm 1 in Diagramm 2
den Förderstrom in [m3/h] dafür ermitteln.
Diagramm 4:
Mit dem Förderstrom aus Diagramm 2 kann man
im Diagramm 4 den R-Wert der jeweiligen Rohrdimension in [Pa/m] ermitteln.
Die angegebenen Dimensionen gelten für:
Stahl
mittelschweres Gewinderohr,
verzinkt, DIN 2440, k = 0,045 mm
Kupfer Kupferrohr, DIN 1786, k = 0,0015 mm
Edelstahl Edelstahlrohr, DVGW-W541, k = 0,0015 mm
Dabei ist folgendes zu berücksichtigen: Der
Druckverlust in den Zirkulationsleitungen TWZ
wird aufgrund der geringeren Dimensionen
deutlich höher sein, als der in den Warmwasserverteilungsleitungen TWW. Zur Berechnung der
Druckverluste der Steigeleitungen wäre dabei
der Gesamtförderstrom durch die Anzahl der
Steigestränge zu teilen. Vereinfacht kann aber
der R-Wert der Zirkulationssammelleitung zur
Pumpe TWZ-Hauptverteilung beim Gesamtförderstrom abgelesen werden. Man sollte dabei
darauf achten, dass die Strömungsgeschwindigkeit zur Vermeidung der Erosionskorrosion
nicht über 0,5 m/s liegt. Den abgelesenen R-Wert
erhöht man um 30 % für Formteile und steigt
damit in Diagramm 3 ein.
Diagramm 3:
Der um 30 % erhöhte R-Wert aus Diagramm 4
wird nun in Diagramm 3 mit der Rohrleitungslänge des längsten Zirkulationsstranges TWZ
vom Abgang von der TWW-Leitung bis zum
Eintritt in den Trinkwassererwärmer (nicht mit
der Gesamtlänge aller Zirkulationsleitungen)
multipliziert.
2-70
Wasserinhalt der TWW
5
2
1,5
1
0,5
DN
0,2
0,15
0,1
00
DN 1
125
D
54x2
5
DN 6
0
N8
D
,
42x1
0
N5
,
35x1
0,05
,
28x1
5
20
10
30
50
DN
5
DN
100
200
40
25
15
DN
DN
DN
32
20
10
10x1
12x1
15x1
0,02
0,015
0,01
5
DN
18x1
22x1
Länge der TWW
300
500
[m]
Diagramm 3
[Pa/m]
R-Wert
Diagramm 1:
Zur Auslegung einer Zirkulationspumpe benö­
tigt man Förderstrom und Förderhöhe. Zunächst
ist der Wasserinhalt, der in den TrinkwasserZirkulationskreis eingebundenen Warmwasserleitungen (TWW+TWZ) zu errechnen, da nur
deren Wasserinhalt und nicht der von Speicher
und anderen Anlagenteilen ausgetauscht werden muss, um die an der Zapfstelle geforderte
Temperatur wiederherzustellen. Dazu müsste
die Leitungslänge je nach Rohrdimension aufgelistet und deren Wasserinhalt ermittelt werden.
Vereinfacht kann man aber mit der Gesamtlänge
aller Warmwasserleitungen TWW in Diagramm 1
einsteigen und an der Kennlinie der Rohrnennweite der TWW-Hauptverteilungsleitung den
umzuwälzenden Wasserinhalt in [m3] ablesen.
Diagramm 1
[m 3]
500
ter
ngs
e lä
g
n
gslä
tun
rlei
h
o
R
300
200
150
0m
g1
tran
s
s
tion
ula
Zirk
30
0m
40
m
50
2
m
0m
10
m
75
m
0m
20
0m
15
100
0m
40
0m
30
0m
50
50
0m
75
0m
100
30
20
Druckverlust Rohrnetz
∆pv
15
10
1,5
1
2
3
10
5
15
20
30
50
[kPa]
Diagramm 5
[m]
15
10
Benötigte Förderhöhe
Pumpenauswahl
Diese Schnellauswahl stellt nur eine überschlägige Ermittlung der benötigten Zirkulationspumpe dar und soll nicht eine Berechnung gemäß
DIN 1988 Teil 3 ersetzen. In Einzelfällen ist u.U.
mit größeren Abweichungen zu rechnen!
5
3
2
1,0
10 m
Zuschlag für Einzelwiderstände
5m
4m
3m
2,5m
2m
1,5 m
1m
0,5m
0,5
0m
0,2
Druckverlust Rohrnetz
∆pv
0,1
1
1,5
2
3
5
10
15
20
30
50
[kPa]
Pumpenauswahl
ä
mw
1U
0,5
4x
3x
2x
6x
5x
Diagramm 5:
In Diagramm 5 erfolgt nun die Addition des Rohrnetz-Druckverlustes Dpv mit den Einzelverlusten
der Armaturen in [m] wie Absperr-, Rückschlagund Strangregulierventil, die in diesem ungünstigsten Zirkulationskreis durchströmt werden.
x
10
8x
0,2
0,15
0,1
0,05
0,02
0,015
0,01
0,1 0,15 0,2
Förderstrom
0,5
1 1,5 2
5
10 15 20
50 [m3 /h]
390
300
260
200
180
150
130
100
15x
1
15
St w
0,5
m/
s
St w
0,1 0,15 0,2
32
=1
Diagramm 6:
Mit dem Ergebnis aus Diagramm 5 (waagerecht)
für die Förderhöhe und dem Ergebnis aus Diagramm 2 (senkrecht) erhält man den gewünschten Betriebspunkt in der Kennlinienübersicht
(Diagramm 6). Damit finden Sie die benötigte
Zirkulationspumpe oder -baureihe für diese
Anlage. Hierbei sollte man eine knappe Unter­
dimensionierung der Pumpe in Kauf nehmen
und die nächst kleinere Pumpe oder eine nie­
drigere Drehzahlstufe wählen.
m/
s
=0
,5m
/s
0,5
1 1,5 2
DN
100
DN
40
5
DN
2
DN
54x
1,5
DN
50
DN
65
DN
80
10
42x
1,5
15
13
35x
1,5
18
20
20
28x
1,5
26
18x
1
30
1m
/s
DN
50
3
CU
w=
DN
65
CU
w=
5
DN
125
500
1
R-Wert 0x1
12x
1
650
DN
10
[Pa/m]
22x
1
R-Wert inkl. 30% Zuschlag für Formteile
Diagramm 4
130
10 15
Förderstrom
2
50 [m3/h]
6,0
5,0
Förderhöhe
Diagramm 6
H
[m]
UPS 25-80B
UPS 32-80B
UP 32-80B
UP 20-45 N
UP 20-30N
0,8
0,6
0,4
0,4 0,5 0,6
UP
Förderstrom
20-07N
0,8 1,0
2
3
40 m
22 x 1 mm
1m
4
0,6 m3/h
22 x 1 mm
180 Pa/m
234 Pa/m
5
Diagramm 5:
Druckverlust Rohrnetz Dpv : ca. 10 kPa
Zuschlag für Einzelwiderstände: 1 m
ergibt erforderliche Förderhöhe: 2 m
UP 20-15N
UP 15-14B
UP 20-14BX
1
42 x 1,5 mm
Diagramm 3:
R-Wert inkl. Zuschlag: 234 Pa/m
Länge der TWZ-Leitungen
in 1 Strang: 40 m
ergibt Druckverlust Rohrnetz Dpv: ca. 10 kPa
2,0
1,0
160 m
Diagramm 1:
Länge der TWW-Leitungen: 160 m
TWW-Hauptverteilungsleitung: 42 x 1,5 mm
ergibt Wasserinhalt: 0,2 m3
Diagramm 4:
Förderstrom: TWZ-Hauptsammelleitung: ergibt R-Wert: + Zuschlag 30 %: UPS 40-50FB
UP 40-50FB
3,0
Berechnungsbeispiel:
Länge der Trinkwarm-
wasserleitungen:
Nennweite der TWW-
Hauptverteilung:
Länge des längsten
Zirkulationsstrangs:
Nennweite der TWZ-
Hauptverteilung:
3 Ventile + 1 Rückschlagventil
Diagramm 2:
0,2 m3
Wasserinhalt: Umwälzung pro Stunde:
3
ergibt erforderlicher Förderstrom: 0,6 m3/h
UPS 25-60B
4,0
Hinweis:
Sollten keine Herstellerangaben bekannt sein,
kann man überschlägig mit folgenden Werten
rechnen:
Absperrventil
0,1 bis 0,2 m
0,2 bis 0,4 m
Strangregulierventil
Rückschlagventil
0,2 bis 0,5 m
Addiert man nun die Summe dieser Einzelwiderstände, so erhält man als Schnittpunkt der
dazu gehörigen Kennlinie mit dem Wert aus
Diagramm 3 an der Y-Achse die benötigte Förderhöhe bei einer Wassertemperatur von 60 ˚C.
Inlinepumpen
g
n
lzu
Stu
Normpumpen
e
nd
pro
Blockpumpen
2
1,5
1
2,0
3,0
4,0 5,0 6,0
8,0 10
Q [m3/h]
Diagramm 6:
Erforderlicher Förderstrom: Erforderliche Förderhöhe:
0,6 m3/h
2m
Gewählter Pumpentyp:
UP 20-30 N
Steuerungen
Wasserinhalt
5
Zirkulationspumpen
Der Druckverlust in der TWW-Verteilung ist
meist vernachlässigbar, da deren Dimension
meist deutlich größer ist. Das Ergebnis lesen Sie
als Druckverlust des Rohrnetzes Dpv in [kPa] an
der X-Achse des Diagramms 3 ab.
Diagramm 2
[m3]
Heizungsumwälzpumpen
COMFORT AUTOADAPT · COMFORT · UPS Serie 100 N
6
2-71
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
UPS Serie 200 · MAGNA · TP Serie 100/200
Grundfos Zirkulationspumpen von R ½ bis DN 100, als Nass- und
Trockenläuferpumpen
Über das hier dargestellte Programm an Zirkulationspumpen der
Baureihe UPS Serie 100 hinaus verfügt Grundfos über ein weites
Programm weiterer Bronzepumpen:
UPS Serie 200
TP Serie 100
Für Anlagen mit einem höheren Härtegrad als 14° dH und anderen
Temperaturbereichen können Trockenläuferpumpen in Bronzeausführung der Baureihen TP Serie 100 angeboten werden.
H
[m]
H
[m]
25
TPE Serie 2000
TPSerie
Serie 100
100
TP
Förderhöhe
Förderhöhe
UPS Serie 200
Für größere Förderströme sind Bronzepumpen der Baureihe UPS
Serie 200 lieferbar:
20
10
8
15
125
104
3
8
2
6
5
15
2
MAGNA
TP Serie 100
Förderhöhe
H
[m]
10
8
TP Serie 200
Für Anlagen mit einem höheren Härtegrad als 14° dH und anderen
Temperaturbereichen können für größere Förderströme Trockenläuferpumpen in Bronzeausführung der Baureihen TP Serie 200
angeboten werden.
H
[m]
10
7
5
4
3
5
4
3
2
2
1
TP Serie 200
Förderhöhe
MAGNA
Für Zirkulationsanlagen mit variablem Förderstrom sind selbstregelnde MAGNA-Pumpen mit Edelstahlgehäusen verfügbar.
Förderstrom
2
2-72
3 4
6 8 10
20 30 40
Q [m3/h]
7 10 15 20
3 4 6 8 10
Förderstrom
Förderstrom
30 40 60 80 Q [m3/h]
20 30 40
Q [m3/h]
1
Förderstrom
2
3 4
6 8 10
20 30 40 60 Q [m3/h]
Leistungsbereich Leistungsbereich
H
[m]
UPS Serie 100 N
10, 0
8,0
6,0
4,0
UP
S4
0-
32-1
0
0N
50
F
N
0N
-8
32
2,0
UPS 2
5-80N
1
S
UP
UPS 25
-60 N
UPS 2
5-55N
UPS 2
5-40 N
UPS
2
1,0
0,8
Inlinepumpen
0,6
Zirkulationspumpen
UPS Serie 100
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 100
0,4
2
4
6
8
10
Q [m3/h]
3
Normpumpen
1
4
Blockpumpen
0
5
Steuerungen
0,1
6
2-73
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Technische Daten
Förderstrom:
bis 12 m3/h
Förderhöhe:
bis 8 m
Medientemperatur:
–25 °C bis +110 °C*
Max. Betriebsdruck:
10 bar
* Zur Verhinderung von Kondenswasserbildung im Klemmkasten
und im Stator muss die Medientemperatur immer höher als die
Umgebungstemperatur sein. Siehe Tabelle Seite 2-75.
Anwendung
Grundfos Umwälzpumpen Serie 100 sind Nassläufer-Pumpen
z.T. mit integrierter elektrischer Leistungsanpassung durch Wicklungsumschaltung. Sie sind für den Einsatz in Umwälzanlagen
mit kon­stantem oder schwach variablem Förderstrom konzipiert.
Aufgrund des fein abgestuften Lieferprogramms und der mehr­
stufigen Einstellmöglichkeit können sie in fast jeder Anlage mit
Betriebspunkten innerhalb der oben genannten Grenzen wirtschaftlich eingesetzt werden.
Haupteinsatzgebiete
Trinkwarmwasseranlagen
Heizungs-, Klima- und Industrieanlagen als
> Zweirohrsystem,
> Einrohrsystem,
> Fußbodenheizung,
> Primär- oder Kesselkreis,
> Lufterhitzer- oder Wärmerückgewinnungskreislauf,
> Speicherladekreis.
Fördermedien
> Trinkwasser und erwärmtes Trinkwasser bis zu einer Temperatur
von 65 ˚C (bei thermischer Desinfektion kurzfristig 70 °C) und
einem Härtegrad von bis zu 14 ˚dH. (Karbonathärte)
> Heizungswasser mit einer Qualität gemäß VDI 2035
> Reine, dünnflüssige, nicht-aggressive und nicht-explosive mineralölfreie Medien ohne feste oder langfaserige Bestandteile
> Medien mit einer Viskosität (kinematische Viskosität) von bis zu
10 mm2/s.
Konstruktion
Grundfos Umwälzpumpen UPS Serie 100 sind Nassläuferpumpen
in Inline-Bauweise, stopfbuchslos und wartungsfrei mit gegen­
überliegenden Anschlussstutzen gleicher Nennweite. Je nach
Pumpengröße sind sie als Rohrverschraubungs- oder Flanschpumpen lieferbar. Die Flanschpumpen sind mit Kombiflanschen für
PN 6 und PN 10 versehen.
Pumpe, Motor und Leistungsumschaltung bilden eine Einheit und
sind optimal aufeinander abgestimmt.
Trennwand zwischen Rotorraum und Statorwicklung ist ein tiefgezogener Spaltrohrtopf, der mit nur zwei statischen Dichtungen
zum Gehäuse bzw. Entlüftungsstopfen abgedichtet ist.
Für Medien mit erhöhtem Sauerstoffanteil oder für Anlagen ohne
Grauguss- oder Stahlbestandteile wie z.B. Fußbodenheizungen
oder Kühldecken gibt es Pumpengehäuse in Bronzeausführung.
2-74
Werkstoffe­­
Bauteil
Pumpengehäuse
Welle
Lagerplatte
Axiallager
Radiallager
Spaltrohr
Spaltring
Werkstoff
Edelstahl
Oxidkeramik
Nichtrostender Stahl
Keramik/Kohle
Keramik/Keramik
Nichtrostender Stahl
Nichtrostender Stahl
Werkstoff-Nr.
1.4301
1.4301
1.4301
Lagerung
Der Lagerwerkstoff Oxidkeramik sorgt durch hohe Härte, Ober­
flächengüte und Korrosionsbeständigkeit für einen geräuschlosen
Lauf und lange Lebensdauer der Pumpe. Über Bohrungen in der
Pumpenwelle werden Lufteinschlüsse im Spaltrohrtopf schnell
abgeführt. Das spezielle Lagersystem der Antiblockierwelle der
UPS Serie 100 vermeidet zuverlässig ein Festsitzen gerade kleiner
Pumpen.
Anschlüsse
Verschraubungsgewinde ISO 228/I für Rohrgewinde DIN 2999.
Kombiflansche für Gegenflansche PN 6 nach DIN 2531 und PN 10 nach DIN 2533.
Gehäusedruck
Verschraubungspumpen:
Flanschpumpen PN 6/PN 10:
10 bar
10 bar
Mindestzulaufdruck
Den Mindestzulaufdruck, der bei einer bestimmten Medientemperatur am Zulaufstutzen der Pumpe einzuhalten ist, entnehmen Sie
bitte folgender Tabelle:
Medientemperatur
Mindestzulaufdruck
< 85 °C
0,05 bar
90 °C
0,30 bar
110 °C
1,10 bar
Einbaumöglichkeiten
Alle Nassläuferumwälzpumpen UPS Serie 100 müssen mit waagerechter Pumpenwelle eingebaut werden. Der Einbau in vertikale
Rohrleitungen ist vorzuziehen.
UPS
Allgemein
60
60
40
40
2
0
Kaltwasserausführung auf Anfrage
Konformität
Die Pumpen erfüllen die Maschinen-, EMV- und die Niederspannungs-Richtlinien der EU gemäß folgender Normen: EN 292,
EN 50 081-1, EN 50 082-2, EN 60 335-1, EN 60 335-2-51.
Antrieb
Grundfos Umwälzpumpen UPS Serie 100 sind mit 2- bzw. 4-poligen Asynchron-Kurzschlussläufermotoren in Nassläuferbauart
ausgestattet. Je nach Typ handelt es sich um Wechsel- oder Drehstrommotoren, deren Wicklungen bei UPS-Pumpen zur Erzielung
verschiedener Drehzahlstufen unterschiedlich verschaltet werden.
UPS-Pumpen in Wechselstromausführung haben 3 Drehzahlstufen.
UPS-Pumpen in Drehstromausführung und Grundfos SOLAR besitzen 2 Stufen. UP-Pumpen verfügen über nur eine Drehzahlstufe.
Produktvorteile
Typenschlüssel Umwälzpumpe
1
UP S 40 -50FN250
2
wählbare Drehzahlstufen
Zirkulationspumpen
80
80
Externe Drehzahlverstellung
Wird die Drehzahl einer Umwälzpumpe der UPS Serie 100 über
eine externe, (insbesondere durch Phasen­anschnitt oder ähnlich)
die Netzspannung beeinflussende Rege­lung verstellt, darf die
Pumpe nicht unterhalb der Minimalkennlinie (siehe technische
Dokumentation) und die Umwälzpumpen der UPS Serie 100 nicht
unter der Drehzahl der Stufe I betrieben werden. Diese schwankt je
nach Pumpentyp um 30 % bis 50 %
Standardanschlussgröße [mm]
Nullförderhöhe [dm]
Inlinepumpen
110 105 100 90
  35   55   60 70
Motorschutz
Die Motorwicklungen der meisten UPS Serie 100 sind blockierstromfest ausgeführt, so dass ein Motorschutz nicht erforderlich ist.
Die größeren Wechselstromtypen sind mit integrierten, verschalteten Thermokontakten versehen. Die größeren Drehstromtypen
sind bauseits durch vorgeschaltete Motorschutzschalter zu
schützen. Die jeweilige Motorschutzart entnehmen Sie bitte den
elektrischen Daten des jeweiligen Pumpentyps.
Rohranschluss
- = Rohrgewinde
F = Flansch
Gehäuseausführung
N = Edelstahl
Einbaulänge [mm]


3


 O
ptimierte Hydraulik und Motor
- verbesserte Wirkungsgrade
- wirtschaftlicher Betrieb
 Klemmkasten in IP 44, mit leicht bedienbarem
Drehzahlstufenschalter und Federkontaktklemmen
- auch in feuchtigkeitsgefährdeter Umgebung einsetzbar
- auch in dunklen Räumen leicht einstellbar
- einfach elektrisch anschließbar
 Elektronische Drehmomentverstärkung
- sicherer Wiederanlauf auch bei blockierten Pumpen
 ABW (Antiblockierwelle)
- sicherer Anlauf auch bei kalkhaltigem Wasser
- schnelle Entlüftung des Spaltrohrtopfes
 Einteiliger Spaltrohrtopf aus Edelstahl
- kein Dichtheitsrisiko
 Motor für Kaltwasser geeignet (Pumpen in IP 42)
- keine Sondertypen erforderlich
 Schlüsselflächen an den Pumpenstutzen
- sicherer Halt bei der Montage
Normpumpen
Medientemperatur °C
Max. Umgebungstemp. °C
Drehzahlumschaltung
Bei den UPS-Pumpen der Serie 100 wird die jeweilige Drehzahlstufe über einen leicht bedienbaren Drehzahlschalter außen am
Klemmkasten eingestellt.
Blockpumpen
4
5


Steuerungen
Klemmkastenstellungen
Der Pumpenkopf mit dem aufgesetzten Klemmkasten ist nach
Lösen der Befestigungsschrauben drehbar, so dass je nach Einbaulage unterschiedliche Klemmkastenstellungen möglich sind.
Für Pumpen in IP 44 sind alle Klemmkastenstellungen erlaubt. Für
Pumpen in IP 42 ist es nicht zulässig, den Klemmkasten nach unten
montiert einzusetzen.
Medientemperatur
UPS Pumpen der Serie 100 (xx-20, -30, -40, -50, -60, -70) sind einsetzbar bei Medientemperaturen von +2 °C bis +110 °C (siehe Tabelle Umgebungstemp.).
Auf Anfrage sind Kaltwasserausführungen für Temperaturen von
–25 °C bis +95 °C lieferbar.
UPS Pumpen der Serie 100 (xx-25, -55, -80, -100) sind einsetzbar bei
Medientemperaturen von –25 °C bis +110 °C.
Umgebungstemperatur
Zur Vermeidung von Kondenswasserbildung muss die Umgebungs­
temperatur immer niedriger als die Medientemperatur sein:
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 100 N

6
2-75
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
> Gehäuse aus Edelstahl
> Antiblockierwelle
> Spaltrohrkopf aus Edelstahl
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
p
[kPa]
H
[m]
50
5
40
4
30
3
20
2
10
1
0
0
UPS 25-40 N
Q [m3/h]
3
1
0.0
0.0
UPS 25-60 N
Q [m3/h]
UPS 25-80 N
Q [m3/h]
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
UPS 25-40 N
UPS 25-55 N
UPS 25-60 N
UPS 25-80 N
2-76
Stufe
3
2
1
3
2
1
3
2
1
3
2
1
P1 [W]
  45
  35
  25
85
80
65
  70
  60
  50
165
155
110
IN [A]
0,20
0,16
0,12
0,38
0,36
0,30
0,30
0,27
0,22
0,70
0,70
0,50
Motorschutz
IP
blockierstromfest
44
integrierter
Thermokontakt
44
blockierstromfest
44
integrierter
Thermokontakt
44
UPS 25-55 N
2
0.5
1.0
0.2
1.5
0.4
2.0
0.6
2.5
3.0
0.8
3.5
1.0
4.0
4.5
1.2
5.0
5.5 Q [m3/h]
1.4
1.6 Q [l/s]
Kennlinien · Daten
50
p
[kPa]
H
[m]
50
5
40
4
UPS 32-80 N
6
5
40
4
30
3
30
3
20
2
20
2
10
1
10
1
0
0
0
0
H 0.0
[m]
100
10
80
8
60
6
40
4
20
2
0
0
0.2
0.4
0.6
0.8
1.0
1.2
1.4
1.6
1.8
2.0
Q [m3/h]
Q [l/s]
UPS 40-50 FN
0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 3.0 3.5 4.0 4.5 5.0 5.5 6.0 6.5 7.0
0.0
0.2
0.4
0.6
0.8
1.0
1.2
1.4
1.6
1.8
2.0
Q [m3/h]
Q [l/s]
2
UPS 32-100 N
0
2
0.5
3
4
5
1.0
6
1.5
7
2.0
8
9
10
2.5
3
Q [m3/h ]
Q [l/s]
Normpumpen
0.0
1
Inlinepumpen
p
[kPa]
0.0 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 3.0 3.5 4.0 4.5 5.0 5.5 6.0 6.5 7.0
1
4
Blockpumpen
60
H
[m]
7
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
UPS 32-80 N
UPS 32-100 N
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 [W]
220
200
135
349
355
291
IN [A]
0,98
0,90
0,62
1,52
1,50
1,30
Motorschutz
IP
Typ
integrierter
Thermokontakt
44
UPS 40-50 FN
integrierter
Thermokontakt
44
Stufe
3
2
1
P1 [W]
105
100
  75
IN [A]
0,46
0,44
0,32
Motorschutz
IP
integrierter
Thermokontakt
44
5
Steuerungen
p
[kPa]
70
Zirkulationspumpen
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 100 N
6
2-77
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Für Ihre Notizen
2-78
Kennlinien · Daten · Maße · Bestelldaten
StandardAnschlussgröße
R/DN
Wechselstrom 1 x 230 V
UPS 25-40 N
Rp 1
UPS 25-55 N
Rp 1
UPS 25-60 N
Rp 1
UPS 25-80 N
Rp 1
UPS 32-80 N
Rp 1¼
UPS 32-100 N
Rp 1¼
UPS 40-50 FN
DN 40 PN 6/10
G/DN
1½
1½
1½
1½
2
2
40
L1
L2
L3
H1
H2
B1
B2
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
[mm]
180
180
180
180
180
180
250
236
244
236
244
244
244
304
290
302
290
302
302
302
302
32
46
32
46
48
130
67
102
125
102
125
125
82
125
75
85
75
85
85
60
85
51
62
51
62
62
60
62
DN 32
1
DN 40
Inlinepumpen
2
Zirkulationspumpen
Typ
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 100 N
Normpumpen
3
Standard-Anschlussgröße R/DN
Einbaulänge
[mm]
Gewicht netto
[kg]
Gewicht brutto
[kg]
Versandvolumen
[m3]
Produkt-Nr.
Wechselstrom R ½ – DN 40
UPS 25-40 N
UPS 25-55 N
Rp 1
Rp 1
180
180
2,900
3,600
3,100
6,800
0,0040
0,0060
96 91 30 60
95 90 64 08
UPS 25-60 N
UPS 25-80 N
Rp 1
Rp 1
180
180
2,900
6,300
3,100
6,800
0,0040
0,0060
96 91 30 85
95 90 64 39
UPS 32-80 N
UPS 32-100 N
UPS 40-50 FN
Rp 1¼
Rp 1¼
DN 40 PN 6/10
180
180
250
4,200
6,400
10,00
5,000
6,900
11,00
0,0090
0,0120
0,0013
95 90 64 48
95 90 64 89
95 90 64 22
4
Blockpumpen
Typ
5
Steuerungen
Bestelldaten
6
2-79
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Elektrischer Anschluss UP(S) 1~
Motor blockierstromfest
Elektrischer Anschluss UPS 40-80 F
UPS 25-80 N, UPS 32-80 N 1~
Motor-80 N mit Thermokontakt geschützt
L1
L1
N
N
N
N
L
L
PE
PE N
N LL
NL
NL
L2
L2
L1
L1
N
N
L3
L3
PE
N
PE PE
PE
N N
NLL LL
L1
L1 L2
L2 L3
L3L1
L2
Wechselstrommotor:
im
L1Kondensator
L2 L3
L3
Klemmkasten und Thermokontakt in der
Wicklung verschaltet
L1
L1 L2
L2 L3
L3
Wechselstrommotor: Kondensator im
Klemmkasten verschaltet
L3
L3
L
L
L1
L3L1
L1 PE
L2 L3
L3
L1 L2
L2 L3
PEL2
R1 PE
R 3/4
L1
L1 L2
L2 L3
L3 PE
Wechselstrom 1 x 230 V
UPS 25-40 N
L1
PE
L1 L2
L2UPSL3
L325-60
PE N
UPS 25-  55 N
UPS 25-100 N
UPS 25-  80 N
Motorschutzart
R1¼
L1
L1 L2
L2 L3
L3
L1
L1 L2
L2 L3
L3 PE
PE
UPS 40-50 FN
UPS 32-80 N
UPS 32-100 N
Motorschutzart
B = blockierstromfest, kein Motorschutz erforderlich
C = Motorschutz durch integrierten Thermoschalter
M = Motorschutzschalter erforderlich
2-80
EIN-AUSDrehzahlSchaltung
umschaltung
TS3, ET2,
L1
L2
L1 DTS2
L2 L3
L3 PE
PETS3, ET2, DTS2
40
L1
L3
PE L3 PE
L1 L2
L2 DN
L3L1
L1PEL2
L2 L3 PE
N
N
C
C
C
v
v
v
v
v
v= möglich
L1
L1
L2
L2
L1
L1
L2
L2
L3
L3
L3
L3
L3
L3
L3
L3
PE
PE N
N LL
Motorschutz und Steuerungszubehör
Typ
Anschlussgröße
L2
L2
L
L
v
v
Elektrischer Anschluss
KLEMMKASTEN
UPS 1~
1
N
Netz
1x230V, 50Hz
L N PE
1
Netz
1x230V, 50Hz
L N PE
2
L
N
1
3
PE
PE
4
2
L
3
PE
4
2
3
4
2 31 4 52 3 4 5
1
2 3 4 5
L PEN PE
C
KLEMMKASTEN
UPS 1~
7
8
C6
KLEMMKASTEN
UPSTERMINALBLOCK
1~
6 # 60.50.03
7
8
C
PE PE
5
TERMINALBLOCK
5Schaltuhr
6# 60.50.03
7
8
TS 3
TERMINALBLOCK
# 60.50.03
Schaltuhr
TS 3
Schaltuhr
TS 3
1
Netz
1x230V, 50Hz
5
PE
PE
Netz
1x230V, 50Hz
L N PE
1
Netz
1x230V, 50Hz
L N PE
2
N
1
2
L
3
PE
PE
4
L
3
PE
4
5
3
4
3 2 1
1
N
N PE
PE
2
3 2 1
7 6
5
7 36 2 1
5 4
bl
br
TERMINALBLOCK
# 60.50.03 FÜHLER
Temperaturschalter
ET2
bl
br
FÜHLER
Temperaturschalter
bl
ET2
br
FÜHLER
Temperaturschalter
ET2
PE
KLEMMKASTEN
Netz
1x230V, 50Hz
7 6
PE
UPS 1~ (außer UPS xx-25, -55, -80, -100 mit
­Terminalblock PN. 60.50.03 und Schaltuhr TS 3)
2
TERMINALBLOCK
6# 60.50.03
7
8
5
5 4
L
Schaltbeispiel zur zeitabhängigen Drehzahl­
umschaltung (zwischen Stufe 3 und der am
Pumpenschalter gewählten Stufe)
C
KLEMMKASTEN
UPS 1~
6
7
8
C
KLEMMKASTEN
UPSTERMINALBLOCK
1~
6 # 60.50.03
7
8
C
PE PE
L
5 4
N
PE
KLEMMKASTEN
UPS 1~
1
Inlinepumpen
L
Schaltbeispiel zur temperaturabhängigen Drehzahlumschaltung (zwischen Stufe 3 und
der am Pumpenschalter gewählten Stufe)
UPS 1~ (außer UPS xx-25, -55, -80, -100
mit Terminalblock Nr. 60.50.03 und Temperaturschalter ET 2)
3
Normpumpen
N
PE
UPS 1~
3
4
5
4
5
TERMINALBLOCK
# 60.50.03
DifferenztemperaturFÜHLER2 FÜHLER1
schalter DTS 2
DifferenztemperaturFÜHLER2
schalter DTS 2
FÜHLER1
DifferenztemperaturFÜHLER2
schalter DTS 2
FÜHLER1
Schaltbeispiel zur differenztemperatur­
abhängigen Drehzahlumschaltung (zwischen Stufe 3 und der am Pumpenschalter gewählten Stufe)
4
Blockpumpen
3
PE
UPS 1~ (außer UPS xx-25, -55, -80, -100 mit
Terminalblock Nr. 60.50.03 und Differenztemperaturschalter DTS 2)
5
Steuerungen
2
L
5
9 8 7 69 8 7 6
2
4
4 3 5
1
N
3
PE
PE
4 3 5
1 2
Netz
1x230V, 50Hz
1
2
L
1 4 23 5
Netz
1x230V, 50Hz
L N PE
1
N
PE PE
1 2
L N PE
PE
Netz
1x230V, 50Hz
L N PE
L
9 8 7 6
N
PE
C
KLEMMKASTEN
UPS 1~
6
7
8
C
KLEMMKASTEN
TERMINALBLOCK
UPS 1~
# 60.50.03
6
7
8
C
TERMINALBLOCK
# 60.50.03
6
7
8
Zirkulationspumpen
PE
PE
Externe automatische Drehzahlumschaltung (2-stufig)
mit Grundfos Steuerungszubehör
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 100 N
6
2-81
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Verschraubungen, Kugelventile
für Baugröße
UP 15-…mit Anschluss G 1
15 mm
Beschreibung
Viega „sanpress“ Verschraubung
mit SC-Contur
mapress Verschraubung (Satz)
(Satz)
Rohrverschraubung
(Satz)
Abmessung
G 1 x 15 mm
G 1 x 15 mm
Werkstoff
Rg
Cu
Produkt-Nr.
91 07 67 27
91 07 67 82
G 1¼ x Rp ¾
GG
52 51 56
Ms
96 43 65 59
G1
UP 20-… mit Anschluss G 1¼
Rp½
TM01 85 42 03 00
G1¼
Rp¾
Verlängerungssatz, R ½ / G 1¼
Länge = 40 mm
Verschraubungssatz, G 1¼ x 15 mm innen / R ½ außen
96 43 39 07
Verschraubungssatz, G 1¼ x Rp ¾ innen
96 43 39 08
Verschraubungssatz, G 1¼ x Rp ½ innen / R ¾ außen
96 43 39 09
Verschraubungssatz, G 1¼ x 22 mm innen
96 43 39 10
Rohrverschraubung
20 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 52 51 52
(Satz)
Rohrverschraubung
(Satz)
G 1¼ x Rp ¾
G 1¼ x Rp ¾
Ms
52 51 52
50 55 36
G1¼
R1
G 1¼ x R 1 AG
Rg
52 51 97
G 1¼ x Rp ¾
Ms
50 55 36
G1¼
Rp¾
Rohrverschraubung*
(Satz)
G 1¼ x Rp ¾
G1¼
Lieferumfang: Satz Rohrverschraubung, Kugelventile, Lötstutzen jeweils komplett – ohne Dichtungen – für eine Pumpe.
* Für Bronzepumpen
2-82
52 51 52
Zubehör
für Baugröße
R1
Beschreibung
Rohrverschraubung**
(Satz)
Abmessung
G 1¼ x Rp 1
Werkstoff
Rg
Produkt-Nr.
52 51 97
Kugelventile mit Überwurfmuttern**
(Satz)
G 1¼ x ∅ 22 mm
Ms
51 98 01
Kugelventile mit Überwurfmuttern**
(Satz)
G 1¼ x Rp ¾
Ms
51 98 02
Lötstutzen mit Überwurfmuttern**
(Satz)
(Satz)
(Satz)
(Satz)
G 1¼ x ∅ 15 mm
G 1¼ x ∅ 18 mm
G 1¼ x ∅ 22 mm
G 1¼ x ∅ 28 mm
Ms
52 51 57
52 51 58
52 51 59
52 51 90
Viega „sanpress“ Verschraubung
mit SC-Contur mapress Verschraubung (Satz)
(Satz)
G 1¼ x 15 mm
G 1¼ x 15 mm
Rg
NIRO
91 07 67 48
91 07 45 90
Rohrverschraubung Rohrverschraubung 20 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 52 51 53
(Satz)
(Satz)
G 1½ x Rp ¾
G 1½ x Rp 1
GG
52 51 91
52 51 53
Rohrverschraubung*
(Satz)
G 1½ x Rp 1
Rohrverschraubung 20 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 52 51 54
(Satz)
G 1½ x R 1 AG
Rohrverschraubung 10 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 52 51 55
(Satz)
Kugelventile mit Überwurfmuttern**
(Satz)
(Satz)
(Satz)
G 1½ x Rp ¾
G 1½ x Rp 1
G 1½ x Rp 1¼
Ms
51 98 05
51 98 06
51 98 07
Lötstutzen mit Überwurfmuttern**
(Satz)
(Satz)
(Satz)
G 1½ x ∅ 18 mm
G 1½ x ∅ 22 mm
G 1½ x ∅ 28 mm
Ms
52 51 93
52 51 94
52 51 95
G 1½
GG
52 11 03
G1¼
∅ 22
1
G1¼
Rp¾
G1¼
∅
2
Zirkulationspumpen
Verschraubungen, Kugelventile
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 100 N
Inlinepumpen
G
15 mm
G1¼
Rp
G 1½ x Rp 1
50 55 25
G
Rp1
Ms
3
52 51 92
Normpumpen
UP 25-…mit Anschluss G 1½
G1½
R
G 1½ x R 1 AG
GG
52 51 54
50 55 27
G
R
G 1½ x R 1¼ AG
G 1½ x R 1¼ AG
GG
52 51 55
4
50 55 26
Blockpumpen
G
Rp
G
∅
5
Überwurfmutter
Steuerungen
G
G1½
Lieferumfang: Satz Rohrverschraubung, Kugelventile, Lötstutzen jeweils komplett – ohne Dichtungen – für eine Pumpe.
*  Für Bronzepumpen
** Für Heizungsumwälzpumpen sowie Bronzepumpen
6
2-83
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Verschraubungen, Kugelventile
für Baugröße
Beschreibung
Überwurfmutter*
Abmessung
G 1½
Werkstoff
Ms
Produkt-Nr.
52 02 58
(Satz)
G 1 ½ x 22 mm
G 1 ½ x 28 mm
Rg
91 07 67 49
91 07 67 50
Rohrverschraubung
Rohrverschraubung
10 Satz im Karton
Rohrverschraubung Produkt-Nr. 50 55 32
(Satz)
(Satz)
G 2 x Rp 1
G 2 x Rp 1¼
GG
50 55 34
50 55 32
Rohrverschraubung*
(Satz)
G 2 x Rp 1¼
Bz
50 55 35
Kugelventile mit Überwurfmuttern
(Satz)
G 2 x Rp 1¼
Ms
50 55 39
Überwurfmutter
G2
GG
52 11 01
Überwurfmutter*
G2
Bz
50 01 18
G1½
∅
Viega „sanpress“ Verschraubung
mit SC-Contur
G1½
UP 32-… mit Anschluss G 2
Rp
G 2 x Rp 1¼
50 55 24
G
Rp¼
G2
UP 32-… mit Anschluss G 2
Rp 1¼
G2
G2
G2
Lieferumfang: Satz Rohrverschraubung, Kugelventile, Lötstutzen jeweils komplett – ohne Dichtungen – für eine Pumpe.
* Für Bronzepumpen
Hinweis:
Die hier verwendeten Rohrgewinde-Bezeichnungen stimmen mit dem internationalen Standard ISO 228/l und mit der DIN 2999 überein.
Nach DIN 2999 (im Gewinde dichtendes Rohrgewinde)
Nach ISO 228 Teil 1 (für stirnseitig dichtendes Rohrgewinde mit zusätzlichem Dichtring)
Rohrinnengewinde
z. B. Rp 1½
Rohrinnengewinde z. B. G 1½
Rohraußengewinde
z. B. R 1½
Rohraußengewinde
z. B. G 1½
Artikel
Vorschweißflansche PN 6
2-84
Beschreibung
nach DIN 2631, einschl. Schrauben und Dichtungen (Satz)
Druckstufe
Größe DN
D
PN 6
40
130
PN 10/16
40
150
k
100
110
d2
4 x 14
4 x 18
Produkt-Nr.
53 99 02
53 97 02
Zubehör
Ausgleichsstücke für
Verschraubungspumpen
A 1
A 2
A 3
A 4
A 5
A 6
A 7
A 8
A 9
A 10
A 11
A 12
A 13
A 14
A 15
A 16
A 17
A 18
A 19
A 20
A 21
A 22
Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Anschluss G
neue Pumpe
1¼
1¼
1¼
1½
1½
1½
1½
1½
2
2
2
Ovalflansch
1¼
1½
2
1½
1½
2
1½
2
1½
2
Anschluss D/DN/k
alte Pumpe
1½
2
2
1½
1½
2
2
2
2
2
2
Rp 1
DN 32
DN 32
DN 32
DN 32*
DN 40
DN 40
DN 50
DN 50
2¼
DN 32*
Veränderung
der Baulänge H
2 x 15 mm
2 x 15 mm
2 x 25 mm
1 x 70 mm
1 x 25 mm
2 x   0 mm
2 x   5 mm
2 x 35 mm
1 x 20 mm
1 x 26 mm
1 x 70 mm
2 x 27,5 mm
2 x 25 mm
2 x 20 mm
2 x 20 mm
2 x   0 mm
2 x 20 mm
2 x 20 mm
2 x 20 mm
2 x 20 mm
2 x   5 mm
2 x 10 mm
Abb.
Werkstoff
Produkt-Nr.
1
1
1
1
1
2
2
1
1
1
1
3
3
3
3
3
3
3
3
3
2
3
Rg
Rg
Rg
GG
GG
Ms
Rg
GG
Rg
GG
GG
Ms
Rg
GG
GG
GG
GG
GG
GG
GG
Ms
GG
53 50 40
53 50 41
53 50 42
53 50 43
53 50 44
53 50 45
53 50 46
53 50 47
53 50 48
53 50 49
53 50 50
53 50 51
53 50 52
53 50 53
53 50 54
53 50 55
53 50 56
53 50 57
53 50 58
53 50 59
53 51 14
53 51 15
1
2
*Vierkantflansch
G1 1/4
G1 1/2
A7
A7
G1 1/2
A 13
A 18
A 18
A 18
A 18
2 x 15
2 x 15
2 x 15
G1 1/2
G1 1/G2
4
G1 1/4
G2
G1 1/4
G2
G2
DN 40
PN 6
DN 40
PN 6
DN 40
PN 6
DN 40
PN 6
*Vierkantflansch
A8
A8
A8
2x 5
A8
2x 5
A 14
2 x 25
2 x 25
A 14
A 14
2 x 25
2 x 25
A 19
A 19
2 x 20
2 x 20
2 x 20
2 x 20
2 x 35
A 19
A 19
G1 1/2
G1 1/2
DN 50
PN 6
DN 50
PN 6
DN 50
PN 6
DN 50
PN 6
G2
A9
A9
A9
2 x 35
2 x 20
2 x 20
A 15
A 15
2 x 20
2 x 20
A20
A20
2 x 20
2 x 20
2 x 20
2 x 20
A20
A20
2 x 25
A4
G2
2 x 25
G2
DN 32
PN 6
DN 32
PN 6
DN 32
G2
PN 6
G2
DN 32
PN 6
G2
G2
DN 50
PN 6
DN 50
PN 6
DN 50
PN 6
DN 50
PN 6
G1 1/2
G1 1/2
A 10
1 x 20
A 10
1 x 20
G2
G2
G2
2 x 20
2 x 20
G2
A 16
A 16
A 16
A 16
G1 1/2
DN 32*
A 21
A 21
2 x 20
2 x 20
2 x 20
2 x 20
A 21
A 21
1 x 70
G1 1/2
1 x 70
1 x 26
G2 1/4
G2 1/4
1 x 25
A6
1 x 25
1 x 25
1 x 25
G2
A 11
1 x 70
1 x 70
1 x 26
G2
1 x 26
G2
A 17
A 17
A 17
2x 0
2x 0
A 17
2x 0
2x 0
A 22
A 22
A 22
G1 1/2
G2 1/4
A6
2x 5
2x 5
2x 5
2x 5
A 22
G1 1/2
G2
G1 1/2
G2
G1 1/2
G1 1/2
DN 40
PN 6
DN 40
PN 6
DN 40
PN 6
DN 40
G2
PN 6
G2
G2
G2
DN 32*
DN 32*
1 x 70
1 x 70
G1 1/2
G1 1/2
2x 0
G1 1/2
2x 0
G1 1/2
G2
2x 0
G2
A 12
A 12
G1
G21/2
DN
1/2
G132*
1/41/2
G2G1
1/2
G1G2
A 11
DN 32*
G1 1/2
G1 1/2
G2
A 11
A 11
G2
G1 1/2
G1 1/2
G1 1/2
3
A6
A6
G1 1/2
G1 1/2
1 x 26
DN 32*
2 x 20
A5
G1 1/2 G2
G1 1/2
2 x 20
1 x 70
G1 1/2
G2
1
G1
G2 /2
1 x 20
1 x 20
A5
1 x 70
G1 1/2
A 10
A 10
A5
A5
G1 1/2
G1 1/2
2 x 25
G2G2
G2
G2
G2
G1 1/2
2 x 25
G2G2
G2
G2
A 15
A 15
A4
G2
G2
G2
2 x 35
G1 1/2
G2
DN 32
PN 6
DN 32
PN 6
1/2 32
G1DN
PN 6
G1 1DN
/2 32
PN 6
G1 1/2
G1 1/4
2 x 35
G1 1G2
/2
G1 1/2
G1 1/4
G2
A9
G1 1/2
G1 1/4
G1 1/4
2 x 15
1/2
G1G2
G1 1/2
A3
2 x 15
G2
G1 1/2
G2
2 x 5 A 14
2 x 15
2 x 15
G2
2x 5
G1 1/4
DN 32
PN 6
DN 32
PN 6
DN 32
G2
PN 6
DN 32
G2
PN 6
G1 1/4
G2
2 x 15
A3
G1 1/4
G1 1/4
G2
G1 1/2
G2
A 13
A2
G1 1/2
G1 1/2
G1 1/2
G2
A 13
A 13
A2
G1 1/4
G1 1/4
G1 1/2
A7
A7
G1 1/4
G1 1/4
A4
A4
Normpumpen
A1
A3
A3
A 12
A 12
2x 0
G2
Rp1
Rp1
G2
Rp1
Rp1
80
80
80
2 x 27,5
2 x 27,5
4
2 x 27,5
2 x 27,5
Blockpumpen
A1
A2
A2
80
2 x 20
2 x 20
2 x 20
2 x 20
2 x 10
5
2 x 10
2 x 10
2 x 10
Steuerungen
A1
A1
Zirkulationspumpen
Typ
Inlinepumpen
Artikel
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 100 N
DN 32*
DN 32*
6
2-85
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Artikel
Terminal-Block
Beschreibung
Für externe Ansteuerung für UPS-Pumpen, Wechselstrom 1 x 230 V
zur Montage im Klemmkasten der Pumpe
Für Pumpentypen (Wechselstrom 1 x 230 V):
UPS 20-40, 20-60
UPS 25-25, 25-30, 25-40, 25-50, 25-60
UPS 32-25, 32-30, 32-40, 32-60
ET 2
Elektronischer Universaltemperaturschalter mit Einstellung des Temperaturschaltpunktes
und einem potentialfreien Umschaltkontakt.
Schalter
Außenfühlergehäuse
Tauch- Anlege-
hülse fühler
Tauchfühler
Differenztemperaturschalter
DTS 2
TS 3
Alarmmodul MA 100
2-86
Produkt-Nr.
60 50 03
Versorgungsspannung:
230 V, 50 Hz
(Sonderspannungen auf Anfrage)
Schaltleistung:
AC 250 V, 10(4) A
Schaltdifferenz: 1K
Kontakte:
1 Umschaltkontakt, potentialfrei
Schutzart:
IP 40
Umgebungstemperatur:
–10 bis +50 °C
Maße in mm (B x H x T):
47 x 87 x 130
Gewicht:
0,2 kg
Fühler
Ausführung:
Fühlergehäuse, Tauchhülse, Anlegefühler
Fühlerkabel:
L = 1,5 m; Silicon, SIH-02 x 0,5 mm2
Tauchhülse:
R ½" x 50 mm, Messing
Typ
Bereich
ET 2 / mit Anlegefühler
–20 bis +80 °C
ET 2 / mit Tauchfühler und Tauchhülse
–20 bis +80 °C
Elektronischer Differenztemperaturschalter mit potentialfreiem Umschaltkontakt.
Versorgungsspannung:
Leistungsaufnahme:
Schaltleistung:
Arbeitsbereich: ∆t-Bereich:
Schalthysterese:
Kontakte:
Umgebungstemperatur:
Schutzart:
Tauchhülse:
Kabellänge, Fühler:
Gewicht:
230 V, 50 Hz
Max. 3 W
10 A/230 V
+35 bis 95 °C
1- 20 K, einstellbar
0,1-2 K, einstellbar
1 Umschalter, potentialfrei
Max. +70 °C
IP 64
R ½" x 40 mm, Messing
1,5 m LI 2Y2Y 2 x 0,34 mm2
0,5 kg
Typ
DTS 2 / mit Anlegefühlern
DTS 2 / mit Tauchfühlern und -hülsen
∆t-Bereich
1-20 K
1-20 K
Schaltuhr für Wandmontage
Typ
TS 3/T
mit Tagesscheibe
TS 3/W
mit Wochenscheibe
Alarmmodul MA 100 für UPS 25-55 N, UPS 25-80 N, UPS 32-80 N, UPS 32-100 N, UPS 40-50 (F)N,
zur Erweiterung um folgende Funktionen:
- Potentialfreie Alarmmeldung (Wechselkontakt)
Produkt-Nr.
00 ID 43 84
00 ID 43 85
Produkt-Nr.
41 88 60
41 88 61
Produkt-Nr.
96 40 69 92
96 40 69 93
95 90 62 54
Zubehör
5
I> I> I>
1
PE/N
oder
Ö/S
6
Wärmedämmschalen
Werkstoff:
Baustoffklasse:
für Pumpentyp
UPS 25-40 N
UPS 25-55 N
UPS 32-100 N
UPS 40-50 F N
geschäumtes Polypropylen EPP,
hergestellt ohne Verwendung von FCKW, weichmacher- und treibmittelfrei,
schwermetallfrei, recyclingfähig, thermisch verwertbar, nicht wassergefährdend
emissionsfrei.
B2 (normal entflammbar)
UPS 25-60 N
UPS 25-80 N
UPS 32-80 N
2
Produkt-Nr.
50 58 21
95 90 66 55
95 90 66 53
95 90 66 55
Inlinepumpen
4
Produkt-Nr.
00 ID 89 28
00 ID 89 29
00 ID 89 48
3
Normpumpen
2
IP
41
41
4
Blockpumpen
3
Schalter-Typ
Nennstrombereich A
MKE  0,40
0,25 – 0,40
MKE  0,63
0,40 – 0,63
Signallampe, rot, für nachträglichen Einbau
Hilfskontakt, 1 Schließer oder 1 Öffner [nicht nachrüstbar, bei Bestellung angeben]
5
Steuerungen
1
Beschreibung
Mit thermischer Überstrom- und magnetischer Auslösung, 3-polig, 400 V,
zulässige Umgebungstemperatur –10 ° bis 50 °C (für 3- und 1-phasige Anwendung).
Zirkulationspumpen
Artikel
Motorschutzschalter MKE
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 100 N
6
2-87
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
UPS N Serie 100
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
Umwälzpumpe, stopfbuchslos und wartungsfrei.
Volumenstromänderung durch 3 Drehzahlen.
Gehäuse aus Edelstahl 1.43.01,
Laufrad aus PES (Polyethersulfon) glasfaserverstärkt/Chrom-Nickel-Stahl.*
Fördermedium:
Förderstrom:
Förderhöhe:
Temperatur:
Systemdruck:
Stromart:
Schutzart:
Verschraubung:*
Flanschanschluss:*
Q=
H=
Fabrikat: Grundfos
Typ:
*Nichtzutreffendes bitte streichen
2-88
m3/h
m
max. 110 °C
max. 10 bar
V, 50 Hz
IP 42
Rp
DN____PN
Einzelpreis
Gesamtpreis
Steuerungen
Blockpumpen
Normpumpen
Inlinepumpen
2
6
2-89
Heizungsumwälzpumpen
1
Zirkulationspumpen
Leistungsbereich
UPS Serie 200 B
3
4
5
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Technische Daten
Förderstrom:
bis 80 m3/h
Förderhöhe:
bis 18 m
Medientemperatur:
–10 °C bis +120 °C, kurzzeitig bis +140 °C
Max. Betriebsdruck:
10 bar
Anwendung
Grundfos Umwälzpumpen Serie 200 sind Nassläuferpumpen mit
integrierter elektrischer Leistungsanpassung durch Wicklungsumschaltung. Sie sind für den Einsatz in Umwälzanlagen mit konstantem oder schwach variablem Förderstrom konzipiert. Aufgrund des
fein abgestuften Lieferprogramms und der mehrstufigen Einstellmöglichkeit können sie in fast jeder Anlage mit Betriebspunkten
innerhalb der oben genannten Grenzen wirtschaftlich eingesetzt
werden.
Haupteinsatzgebiete
Trinkwarmwasser
Heizungs-, Klima- und Industrieanlagen als
> Zweirohrsystem,
> Einrohrsystem,
> Fußbodenheizung,
> Primär- oder Kesselkreis,
> Lufterhitzer- oder Wärmerückgewinnungskreislauf,
> Speicherladekreis.
Für Anlagen mit variablem Förderstrom sind gemäß Energie-Einspar-Verordnung (EnEV §14 Abs. 3) ab 25 kW Heizleistung selbstregelnde UPE-Pumpen oder externe Drehzahlsteuerungen zur bedarfsabhängigen Leistungsanpassung erforderlich!
Fördermedien
> Trinkwasser und erwärmtes Trinkwasser bis zu einer Temperatur
von 65 ˚C (bei thermischer Desinfektion kurzfristig 70 °C) und
einem Härtegrad von bis zu 14 ˚dH. (Karbonathärte)
> Heizungswasser mit einer Qualität gemäß VDI 2035
> Reine, dünnflüssige, nicht-aggressive und nicht-explosive mineralölfreie Medien ohne feste oder langfaserige Bestandteile
> Medien mit einer Viskosität (kinematische Viskosität) von bis zu
10 mm2/s.
Konstruktion
Grundfos Umwälzpumpen UPS Serie 200 sind Nassläuferpumpen
in Inline-Bauweise, stopfbuchslos und wartungsfrei mit gegen­
überliegenden Anschlussstutzen gleicher Nennweite. Sie sind als
Einzel- oder Doppelpumpe lieferbar und bis einschließlich DN 65
mit Kombiflanschen für PN 06 und PN 10 versehen. Die Pumpenköpfe der Doppelpumpe sind hydraulisch parallel angeordnet und
laufen in der Regel abwechselnd. Eine eingebaute förderstromgesteuerte Umschaltklappe verhindert das Rückströmen durch die
stehende Pumpe.
Pumpe, Motor und Leistungsumschaltung bilden eine Einheit und
sind optimal aufeinander abgestimmt.
Trennwand zwischen Rotorraum und Statorwicklung ist ein tiefgezogener Spaltrohrtopf, der mit nur zwei statischen Dichtungen
zum Gehäuse bzw. Entlüftungsstopfen abgedichtet ist.
2-90
Für Medien mit erhöhtem Sauerstoffanteil oder für Anlagen ohne
Grauguss- oder Stahlbestandteile wie z.B. Fußbodenheizungen
oder Kühldecken gibt es Pumpengehäuse in Bronzeausführung.
Werkstoffe
Bauteil
Pumpengehäuse
Laufrad
Welle
Lagerplatte
Axiallager
Radiallager
Spaltrohr
Spaltring
Werkstoff
Bronze
Nichtrostender Stahl
Nichtrostender Stahl
Nichtrostender Stahl
Kohle/Keramik
Hartmetall/Keramik
Nichtrostender Stahl
Nichtrostender Stahl/Teflon
Werkstoff-Nr.
2.1050.01
1.4301
1.4104
1.4301
1.4301
1.4301
Lagerung
Die Lagerwerkstoffe Oxidkeramik und Hartmetall sorgen durch
hohe Härte, Oberflächengüte und Korrosionsbeständigkeit für
einen geräuschlosen Betrieb und lange Lebensdauer der Pumpe.
Über Bohrungen in der Pumpenwelle werden Lufteinschlüsse im
Spaltrohrtopf schnell abgeführt.
Anschlüsse
Kombiflansche für Gegenflansche PN 6 nach DIN 2531 und PN 10
nach DIN 2533 bis einschließlich DN 65.
Flansche für Gegenflansche PN 6 nach DIN 2531 oder PN 10 nach
DIN 2533 ab DN 80.
Gehäusedruck
DN 32 bis DN 65:
10 bar
DN 80 bis DN 100:
6 bzw. 10 bar
Mindestzulaufdruck
Den Mindestzulaufdruck, der bei einer bestimmten Medientemperatur am Saugstutzen der Pumpe einzuhalten ist, entnehmen Sie
der Tabelle auf Seite 67 für den jeweiligen Pumpentyp.
Einbaumöglichkeiten
Alle Nassläuferumwälzpumpen UPS Serie 200 müssen mit waage­
rechter Pumpenwelle eingebaut werden. Doppelpumpen müssen
bei Einbau in horizontalen Rohrleitungen bauseits mit einem automatischen Schnellentlüfter auf dem oberen Pumpengehäuse
versehen werden.
Der Einbau in vertikale Rohrleitungen mit Strömungsrichtung nach
oben ist vorzuziehen.
Einzelpumpe
Doppelpumpe Entlüfter
Allgemein
UP S D 40 - 60(/2) F B
wählbare Drehzahlstufen
Doppelpumpe
Nennweite [mm]
Nullförderhöhe [dm]
Polzahl des Motors
(bei Verwechselungsgefahr)
F = Flansch
1
 O
ptimierte Hydraulik und Motor
- verbesserte Wirkungsgrade
- wirtschaftlicher Betrieb
 Klemmkasten in IP 44, mit integriertem Drehzahlstufenumschaltblock und Federkontaktklemmen
- auch in feuchtigkeitsgefährdeter Umgebung einsetzbar
- gegen unbefugtes Verstellen geschützt
- einfach elektrisch anschließbar
 Meldeleuchten für anliegende Spannungsversorgung

und Drehfeldkontrolle (nur Drehstrom)
- vereinfachte Störungssuche

- keine Drehrichtungskontrolle erforderlich

 Motorschutz durch Thermoschalter
- als potentialfreier Kontakt für externe Relais
- in Relaismodul intern verschaltet (optional)
 Stahlwelle mit Bohrung und Hartmetall/Keramiklager
- schnelle Entlüftung des Spaltrohrtopfes
- ruhiger Lauf ohne Verschleiß
 Einteiliger Spaltrohrtopf aus Edelstahl
- kein Dichtheitsrisiko
 Lasergeschweißte Laufräder aus Edelstahl
- verschleißarmer Betrieb
- verlustarme Energieumsetzung
 Motor für Kaltwasser geeignet
- nur eine Baureihe für Kalt- und Warmwasser
 Kombiflansche PN 6/PN 10 bis DN 65
- nur eine Ausführung je Pumpentyp
- keine Verwechselungsgefahr

- geringere Lagerhaltung


3

4
Blockpumpen
Produktvorteile
2
Inlinepumpen
Werden nicht von Grundfos gelieferte Drehzahlregelungen/
Frequenzumrichter angeschlossen, so können folgende Probleme
auftreten:
> erhöhte Geräusche im Motor
> schädliche Spannungsspitzen
> Zusatzverluste im Motor
Daher sind die Pumpen gegen Spannungsspitzen größer als 650 V
(Spitzenwert) zu schützen. Die Spannungsanstiegsgeschwindigkeit dU/dt darf 500 V/µs nicht überschreiten.
Geräusche und schädliche Spannungsspitzen lassen sich durch
die Montage eines LC-Filters zwischen Drehzahlsteller und Motor
beseitigen. Die Drehzahl der Stufe 1 einer Pumpe darf nicht unterschritten werden.
Kennlinienbedingungen (gemäß ISO 9906 Anhang A)
Der fett ausgezogene Kennlinienbereich gibt den zulässigen
Leistungsbereich an.
Die Wirkungsgradkurve zeigt den Gesamtwirkungsgrad inklusive
Motor.
Die Leistungskurve zeigt die Aufnahmeleistung P1 der Pumpe aus
dem Netz.
Normpumpen
Gehäuseausführung
- = Grauguss B = Bronze
Zirkulationspumpen
Typenschlüssel
Umwälzpumpe
5
Steuerungen
Klemmkastenstellungen
Der Pumpenkopf mit dem aufgesetzten Klemmkasten ist nach
Lösen der Befestigungsschrauben drehbar, so dass je nach Einbaulage 8 unterschiedliche Klemmkastenstellungen möglich sind.
Erlaubt sind in der endgültigen Einbaulage die Positionen 10.30 h,
12 h und 1.30 h, damit die speziell für den Kaltwassereinsatz erforderlichen Dränageöffnungen unten positioniert sind.
Temperaturbereich
Umgebungstemperatur:
0 °C bis +40 °C
Medientemperatur:
–10 °C bis +140 °C
Dauertemperatur:
max. +120 °C
Konformität
Die Pumpen erfüllen die Maschinen-, EMV- und die Niederspannungs-Richtlinien der EU gemäß folgender Normen: EN 292,
EN 50 081-1, EN 50 082-2, EN 60 335-1, EN 60 335-2-51.
Drehzahlumschaltung
Bei den UPS-Pumpen der Serie 200 wird die jeweilige Drehzahlstufe 1, 2 oder 3 manuell über einen Blockstecker im Klemmkasten
gewählt.
Antrieb
Grundfos Umwälzpumpen UPS Serie 200 sind mit 2- bzw. 4-poligen
Asynchron-Kurzschlussläufermotoren in Nassläuferbauart ausgestattet. Je nach Typ handelt es sich um Wechsel- oder Drehstrommotoren, deren Wicklungen zur Erzielung von 3 Drehzahlstufen
unterschiedlich verschaltet werden.
Motorschutz
UPS-Pumpen der Serie 200 sind gegen thermische Überlast zu
schützen. Dazu sind die Motoren mit Thermokontakten ausgestattet, die extern oder intern verschaltet werden müssen. Externe
Motorschutzschalter können nur bedingt Schutz bieten.
Extern: Die Thermokontakte sind beim Standardmodul (Lieferzustand) potentialfrei auf Anschlussklemmen im Klemmkasten
herausgeführt und müssen bauseits mit einem Relais oder Schütz
verschaltet werden.
Intern: Im Relaismodul (Zubehör) sind sie bereits so verschaltet,
dass bei einer Störung direkt die Pumpenabschaltung erfolgt.
Steuerung und Regelung
Bei den Pumpen der Baureihe UPS Serie 200 sind die drei Drehzahlstufen zur Auslegung konzipiert. Zur bedarfsabhängigen Regelung
können die Pumpen an Grundfos Regelsysteme angeschlossen
werden, die die Drehzahl stufenlos steuern.
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B


6
2-91
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
H
[m]
[m]
HH
[m]
[m]
UPS 32-30 FB
22
22
UPS 32-30F
32-30F (B)
(B)
UPS
33
11
22
33
UPS 32-30
FB32-30F
UPS
32-30F (B)
(B)
UPS
22
11
11
11
0
0
P 11
P
[W]
[W]
75
75
00
22
0
0
4
4
6
6
Q [m
[m33/h]
/h]
10 Q
10
88
33
50
50
25
25
22
11
0
0
H
[m]
5
22
4
4
6
6
1
33
2
22
1
11
4
6
8
P1
[W]
200
150
100
50
0
1
2
3
η
0
2
4
6
8
10
00
Q [m3/h]
10
η
[% ]
40
30
20
10
0
UPS 32-30 FB
UPS 32-60 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
PP 11
[W]
[W]
200
200
150
150
100
100
50
50
00
40
40
22
20
20
ηη
22
44
66
88
33
00
00
10
10 Q
Q [m
[m33/h]
/h]
UPS 32-60
UPSFB32-60 F (B)
UPS 32-60 F (B)
2
11 2
22
44
66
88
3
12
Q [m
[m3/h]
/h]
12 Q
11 00
11
00
Q [m3/h]
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
11
00
44
2
33
50
50
3
0
10
Q [m
[m33/h]
/h]
10 Q
88
100
100
4
0
66
ηη
[%
[% ]]
H
H
[m]
[m]
55
UPS 32-60 F (B)
44
PP 11
[W]
[W]
00
UPS
32-60
FB F (B)
UPS
32-60
2
22
00
Q [m
[m33/h]
/h]
10 Q
10
88
3
ηη
[% ]]
[%
30
30
20
20
10
10
00
ηη
0
0
2-92
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
22
44
66
88
10
10
ηη
[%
[% ]]
40
40
33
30
30
22
20
20
ηη
10
10
00
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
65
40
35
120
  95
  90
P1 max.
[W]
85
65
55
190
180
170
IN [A]
0,38
0,33
0,34
0,88
0,86
0,84
IP
Typ
44
UPS 32-30 FB
44
UPS 32-60 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 min.
[W]
85
40
35
105
  75
  70
P1 max.
[W]
115
  70
  60
185
140
120
IN [A]
0,50
0,18
0,15
0,39
0,23
0,21
IP
44
44
Kennlinien · Daten
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
[m]
8
22
11
H
H
[m]
[m]
8
8
33
UPS 32-120 FB
UPS 32-120 F (B)
6
6
6
4
44
2
22
0
0
0
0
2
4
6
8
10
P1
[W]
400
300
200
100
0
Q [m33/h]
12
3
2
1
η
0
2
4
6
8
10
12
η
[% ]
40
30
20
10
0
PP 11
[W]
[W]
400
400
300
300
200
200
100
100
0
0
UPS
FB F (B)
UPS32-120
32-120
UPS 32-120 F (B)
11
0
0
22
44
6
6
8
8
11 0
0
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
12
12
33
22
11
η
η
0
0
Q [m33/h]
1
33
22
22
44
6
6
8
8
10
10
12
12
η
η
[%
[% ]]
40
40
30
30
20
20
10
10
0
0
2
Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Inlinepumpen
>
>
>
>
>
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
Normpumpen
3
Typ
UPS 32-120 FB
Stufe
3
2
1
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
210
160
145
P1 max.
[W]
380
340
320
IN [A]
IP
Typ
1,75
1,65
1,55
44
UPS 32-120 FB
Stufe
3
2
1
P1 min.
[W]
170
130
120
P1 max.
[W]
400
280
245
IN [A]
IP
0,78
0,47
0,42
44
5
Steuerungen
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Blockpumpen
4
6
2-93
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
[m]
UPS 40-30
FB
UPS 40-30
F (B)
33
22
11
2
H
H
[m]
[m]
22
1
2
0
4
6
8
10
12
0
0
3
Q [m3/h]
14
P1
[W]
100
33
22
11
50
η
η
0
2
0
H
H
[m]
[m]
55
33
4
6
8
10
12
PP 11
[W]
[W]
40
100
100
20
50
50
0
UPS 40-30
FB
UPS 40-30
40-30
(B)
UPS
FF (B)
33
88
0
11 0
12
12
Q [m
[m33/h]
/h]
Q
14
14
η
η
[% ]]
[%
40
40
22
20
20
η
η
22
44
88
6
6
10
10
3
3
14
14
12
12
0
0
Q [m
[m33/h]
/h]
Q
UPS 40-60/4
UPSFB
40-60/4
UPS 40-60/4 FF (B)
(B)
2
2
1
1
44
33
22
11
11
22
44
6
6
88
10
10
12
12
14
14
16
16
18
18
3
20
Q [m
[m3/h]
/h]
20 Q
3
3
2
2
1
1
η
η
0
0
6
6
11
H
H
[m]
[m]
55
UPS 40-60/4 F (B)
44
33
0
0
22
0
0
22
0
0
0
0
Q [m33/h]
14
22
44
6
6
88
11 0
0 11 22 11 44 11 6
6
11 88
3
20
Q [m
[m3/h]
/h]
20 Q
0
0
η
η
[%
[% ]]
40
40
30
30
20
20
10
10
0
0
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
UPS 40-30 FB
UPS 40-60/4 FB
2-94
η
[%]
UPS 40-60/4
UPS FB
40-60/4 F (B)
3
3
2
2
1
1
44
PP 11
[W]
[W]
400
400
300
300
200
200
100
100
0
0
22
11
0
0
0
11
Stufe
3
2
1
3
2
1
PP 11
[W]
[W]
400
400
300
300
200
200
100
100
0
0
0
0
22
44
6
6
8
8
10
10
12
12
14
14
16
16
1
1
0
0
22
44
6
6
8
8
18
18
2
2
11 0
0 11 22 11 44 11 6
6
11 8
8
3
20
Q [m
[m3/h]
/h]
20 Q
3
3
η
η
3
20
Q [m
[m3/h]
/h]
20 Q
η
η
[%
[% ]]
40
40
30
30
20
20
10
10
0
0
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
95
65
55
240
145
115
P1 max.
[W]
115
  90
  80
340
260
195
IN [A]
0,56
0,43
0,39
1,60
1,40
1,15
IP
Typ
44
UPS 40-30 FB
44
UPS 40-60/4 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 min.
[W]
100
  50
  45
145
100
  90
P1 max.
[W]
140
  90
  80
320
215
175
IN [A]
0,52
0,20
0,17
0,66
0,38
0,32
IP
44
44
Kennlinien · Daten
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
H
[m]
[m]
3
3
UPS 40-60/2 F (B)
2
1 2
1
55
4
4
H
H
[m]
[m]
UPS 40-60/2
FB
UPS 40-60/2
F (B)
44
UPS 40-60/2 F (B)
22
22
11
11
6
6
8
8
10
10
12
12
14
14
16
16
Q [m
[m33/h]
/h]
18 Q
18
22
11
33
η
η
22
0
0
H
[m]
8
4
4
6
6
8
8
10
10
12
12
14
14
16
16
00
η
η
[%]
[%]
40
40
30
30
20
20
10
10
0
0
18 Q
Q [m
[m /h]
/h]
18
3
3
UPS40-120
40-120
UPS
FB F (B)
6
4
4
2
2
0
2
4
6
8
10
12
14
16
P1
[W]
400
300
200
100
0
1
2
3
η
0
2
4
6
8
10
12
14
16
0
18 Q [m33/h]
η
[% ]
40
30
20
10
0
Typ
UPS 40-60/2 FB
UPS 40-120 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1
[W]
400
300
200
100
0
66
88
11 00
12
12
14
14
16
16
44
66
88
11 00
11 22
18
18
33
22
11 44 11 66
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
ηη
η
η
[%
[% ]]
40
40
30
30
20
20
10
10
00
0
2
3
UPS40-120
40-120
UPS
FB F (B)
2
1
4
6
8
10
12
14
16
18 Q [m33/h]
3
1
2
η
2
4
6
8
10
12
14
16
2
3
11 88 Q
Q [m
[m3/h]
/h]
3
0
18 Q [m33/h]
Elektrische Daten 1 x 230 V:
44
22
H
[m]
8
6
0
22
11
00
33
11 22
00
PP11
[W]
[W]
400
400
300
300
200
200
100
100
00
Inlinepumpen
4
4
η
[% ]
40
30
20
10
0
Normpumpen
22
0
0
4
1 8 Q [m33/h]
Blockpumpen
PP 11
[W]
[W]
400
400
300
300
200
200
100
100
0
0
11
UPS 40-60/2
FB F (B)
UPS
40-60/2
33
33
22
0
0
1
33
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
190
160
150
280
225
210
P1 max.
[W]
280
260
250
470
460
440
IN [A]
1,30
1,25
1,25
2,20
2,30
2,20
IP
Typ
44
UPS 40-60/2 FB
44
UPS 40-120 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 min.
[W]
170
125
115
260
190
175
P1 max.
[W]
250
175
155
460
330
290
IN [A]
0,46
0,29
0,25
0,92
0,56
0,49
Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
IP
44
5
Steuerungen
>
>
>
>
>
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
44
6
2-95
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
H
[m]
[m]
10
10
8
8
6
6
4
4
2
2
0
0
P1
P1
[W]
[W]
800
800
600
600
400
400
200
200
0
0
3
3
2
1 2
1
UPSUPS
40-180
FB
40-180
F (B)
UPS 40-180 F (B)
H
H
[m]
[m]
33
10
10
22
11
UPS
40-180
(B)
UPSUPS
40-180
FB
40-180
FF (B)
88
66
44
22
0
0
2
2
4
4
6
6
8
8
10
10
12
12
14
14
16
16
18
18
1
1
20 Q [m33/h]
20 Q
[m /h]
3
3
2
2
η
η
0
0
2
2
4
4
8
8
6
6
10
10
12
12
14
14
16
16
18
18
20 Q [m33/h]
20 Q
[m /h]
00
η
η
[% ]
[% ]
40
40
30
30
20
20
10
10
0
0
Typ
UPS 40-180 FB
Stufe
3
2
1
00
22
44
66
12
88 11 00 12
14
14
16
16
PP 11
[W]
[W]
800
800
600
600
400
400
200
200
00
18
18
Q [m
[m33/h]
/h]
20 Q
20
33
22
11
00
Elektrische Daten 1 x 230 V:
2-96
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
22
44
88
66
10
10
12
12
14
14
16
16
18
18
ηη
ηη
[% ]]
[%
40
40
30
30
20
20
10
10
00
20 Q
Q [m
[m33/h]
/h]
20
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
450
330
290
P1 max.
[W]
790
730
650
IN [A]
IP
Typ
3,65
3,50
3,15
44
UPS 40-180 FB
Stufe
3
2
1
P1 min.
[W]
350
250
235
P1 max.
[W]
770
570
490
IN [A]
IP
1,30
0,94
0,82
44
Kennlinien · Daten
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
H
[m]
[m]
33
22
11
22
H
H
[m]
[m]
UPS
50-30FFFB(B)
UPS
50-30
(B)
UPS
50-30
22
11
1
33
11
UPS
50-30
(B)
UPSUPS
50-3050-30
FB
FF (B)
22
11
66
88
10
10
12
12
14
14
18
16 18
16
Q [m
[m33/h]
/h]
20 Q
20
33
22
11
100
100
50
50
ηη
00
0
0
ηη
[% ]]
[%
30
30
20
20
10
10
00
00
22
44
66
88
10 12
12
10
H
H
[m]
3
2
[m]
4 1 2 3
4 1
14
14
16 18
18
16
8 11 0
0
8
12
12
14
14
16
16
18
18
11
Q [m
[m33/h]
/h]
20 Q
20
η
η
[% ]]
[%
30
30
η
η
22
4
4
8
8
6
6
10
10
11 22
14
14
3
1
4
16
16
18
18
2
20
20
10
10
22
0
0
H
[m]
5
UPS 50-60/4 F
UPS 50-60/4 F
6
6
33
0
0
UPS 50-60/4 FB
4
4
100
100
50
50
20 Q
Q [m
[m33/h]
/h]
20
3
3
0
0
20 Q
Q [m
[m33/h]
/h]
20
UPSUPS
50-60/4
FB
50-60/4
3
F
2
3
2
2
2
1
1
1
0
0 0
P1 0
P
1
[W]
[W]
400
400
300
300
200
200
100
1000
0
0
0
22
0
0
PP 11
[W]
[W]
150
150
Inlinepumpen
44
Normpumpen
22
0
5
5
10
10
15
15
20
20
Q [m3/h]
Q [m3/h]
3
3
2
2
1
1
η
η
10
10
5
5
15
15
20
20
Q [m /h]
Q [m3/h]
3
η
η]
[%
[%
40]
40
30
30
20
20
10
10
0
0
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
UPS 50-30 FB
UPS 50-60/4 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
0
5
10
15
25
20
P1
[W]
400
300
200
100
0
Q [m3/h]
3
2
1
η
0
5
10
15
20
25
η
[% ]
40
30
20
10
0
4
Q [m3/h]
Blockpumpen
PP11
[W]
[W]
150
150
00
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
115
  85
  75
330
240
200
P1 max.
[W]
150
135
115
430
350
300
IN [A]
0,70
0,68
0,60
2,00
1,75
1,50
IP
Typ
44
UPS 50-30 FB
44
UPS 50-60/4 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 min.
[W]
105
  60
  55
220
140
130
P1 max.
[W]
160
100
  90
430
290
240
IN [A]
0,52
0,22
0,21
0,92
0,50
0,43
IP
44
5
Steuerungen
00
Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
44
6
2-97
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
UPS 50-60/2 FB
UPS 50-60/2 FB
H
H
[m]
[m]
8
8
11
33
2
2
H
H
[m]
[m]
8
8
UPS 50-120 FB
UPS
UPS 50-120
50-120 FF (B)
(B)
6
6
6
6
4
4
44
2
2
22
0
0
0
0
55
10
10
15
15
20
20
P
P 11
[W]
[W]
600
600
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
25
25
11
400
400
200
200
33
2
2
η
η
0
0
0
0
55
10
10
15
15
20
20
25
25
0
0
η
η
[% ]]
[%
60
60
40
40
20
20
0
0
UPS 50-60/2 FB
UPS 50-120 FB
2-98
Stufe
3
2
1
3
2
1
11
0
0
UPS 50-120 FB
UPS
UPS 5050- 11 20
20 FF (B)
(B)
22
55
11 0
0
15
15
20
20
3
30
Q [m
[m3/h]
/h]
30 Q
25
25
PP 11
[W]
[W]
600
600
33
22
11
400
400
200
200
η
η
0
0
0
0
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
33
55
10
10
15
15
20
20
25
25
η
η
[%
[% ]]
60
60
40
40
20
20
0
0
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
290
250
240
480
360
330
P1 max.
[W]
390
380
350
760
700
620
IN [A]
1,80
1,85
1,75
3,60
3,35
3,05
IP
Typ
44
UPS 50-60/2 FB
44
UPS 50-120 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 min.
[W]
270
205
185
380
300
280
P1 max.
[W]
360
270
235
720
530
450
IN [A]
0,74
0,45
0,39
1,30
0,94
0,82
IP
44
44
Kennlinien · Daten
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
H
[m]
[m]
1
1
10
10
8
8
3
2 3
2
H
H
[m]
[m]
UPS 50-180
FB F (B)
UPS
50-180
UPS
50-180
F (B)
PP 11
[W]
[W]
UPS 40-180 F (B)
6
6
4
4
22
0
0
55
10
10
15
15
20
20
Q [m
[m33/h]
/h]
Q
25
25
1000
1000
1
1
500
500
0
0
1
UPS
40-180
F (B)
UPS
50-180
FB
2
2
1
1
10
10
8
8
6
6
4
4
22
0
0
3
3
2
2
3
3
η
η
0
0
55
10
10
15
15
20
20
25
25
Q [m
[m33/h]
/h]
Q
0
0
η
η
[% ]]
[%
40
40
20
20
0
0
P
P 11
[W]
[W]
800
800
600
600
400
400
200
200
0
0
0
0
22
4
4
6
6
8
8 11 0
0
12
12
14
14
16
16
18
18
2
1 2
1
0
0
22
4
4
8
8
6
6
10
10
12
12
14
14
16
16
18
18
3
20
Q [m
[m3/h]
/h]
20 Q
3
3
η
η
3
20
20 Q
Q [m
[m3/h]
/h]
η
η
[%
[% ]]
40
40
30
30
20
20
10
10
0
0
2
Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Inlinepumpen
>
>
>
>
>
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
Normpumpen
3
Typ
UPS 50-180 FB
Stufe
3
2
1
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
600
470
420
P1 max.
[W]
1000
  940
  860
IN [A]
IP
Typ
4,65
4,40
4,15
44
UPS 50-180 FB
Stufe
3
2
1
P1 min.
[W]
520
380
360
P1 max.
[W]
1000
  850
  760
IN [A]
IP
2,00
1,40
1,25
44
5
Steuerungen
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Blockpumpen
4
6
2-99
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
H
[m]
[m]
2
2
22
H
H
[m]
[m]
UPS
65-30
FB F (B)
UPS
65-30
3
3
UPS 65-30 F (B)
0
0
PP 11
[W]
[W]
300
300
UPS 65-30
UPS FB
65-30 F (B)
UPS 65-30 F (B)
22
11
11
0
0
55
10
10
15
15
20
20
Q [m
[m33/h]
/h]
Q
25
25
3
3
200
200
100
100
0
0
33
22
1
1
11
2
2
1
1
0
0
55
H
[m]
H
[m]
5
3
5
3
2
4
2
1
4
1
3
3
2
2
1
1
0
0 0
5
0
5
P1
1
P
[W]
[W]
800
800
600
600
400
400
200
200
0
0
0
5
0
5
10
10
15
15
20
20
00
η
η
[%]
[%]
30
30
20
20
η
η
25
25
Q [m
[m /h]
/h]
Q
Typ
UPS 65-30 FB
UPS 65-60/4 FB
10
10
0
0
PP 11
[W]
[W]
200
200
150
150
100
100
50
50
00
3
3
00
55
11 00
15
15
20
20
15
15
20
20
25
25
30
30
1
1
10
10
15
15
20
20
25
25
35
35
2
2
30
30
35
35
Stufe
3
2
1
3
2
1
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
30
30
33
22
ηη
00
55
10
10
15
15
20
20
25
25
30
30
η
η
[%
[% ]]
40
40
30
30
20
20
10
10
00
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
UPS 65-60/4 FB
UPS 65-60/4 F
UPS 65-60/4 F
10
10
25
25
11
UPS 65-60/4 FB
Q [m3/h]
Q [m3/h] η
η]
[%
[%
40]
3 40
30
3
30
20
20
η
10
η
10
0
0
3
Q [m3 /h]
Q [m /h]
Elektrische Daten 1 x 230 V:
2-100
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
245
150
125
440
320
260
P1 max.
[W]
280
190
155
640
510
400
IN [A]
1,35
1,10
0,88
3,15
2,75
2,10
IP
Typ
44
UPS 65-30 FB
44
UPS 65-60/4 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 min.
[W]
145
105
  95
290
200
185
P1 max.
[W]
215
155
135
660
440
380
IN [A]
0,52
0,28
0,24
1,35
0,80
0,68
IP
44
44
Kennlinien · Daten
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Wechselstrom 1 x 230 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
[m]
5
11
33
22
H
H
[m]
[m]
UPS UPS
65-60/2
FB
65-60/2
F (B)
4
44
3
33
2
22
1
11
0
10
5
0
15
20
25
30
35
P1
[W]
800
600
400
200
0
11
3
Q [m3/h]
33
22
η
η
0
H
H
[m]
[m]
8
8
5
1
1
10
15
20
25
30
35
00
η
[%]
40
30
20
10
0
1
33
65-60/2
FB
UPS UPS
FF (B)
UPS 65-60/2
65-60/2
(B)
22
11
00
55
11 00
15
15
20
20
25
25
Q [m33/h]
00
55
10
10
15
15
20
20
25
25
30
30
Q
Q [m
[m33/h]
/h]
35
35
33
22
11
3
3
2
2
30
30
PP11
[W]
[W]
800
800
600
600
400
400
200
200
00
ηη
35
35
ηη
[%]
[%]
40
40
30
30
20
20
10
10
00
Q
Q [m
[m33/h]
/h]
3
UPS 65-120 FB
UPS 65-120 FB
2
Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Inlinepumpen
>
>
>
>
>
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
6
6
Normpumpen
4
4
2
2
10
10
15
15
20
20
25
25
30
30
35
35
40 Q [m3/h]
40 Q [m3/h]
2
2
1
1
3
3
η
η
5
5
10
10
15
15
20
20
25
25
30
30
35
35
40
40
Q [m3/h]
Q [m3/h]
η
η]
[%
[% ]
40
40
20
20
0
0
Elektrische Daten 1 x 230 V:
Typ
UPS 65-60/2 FB
UPS 65-120 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
4
Blockpumpen
5
5
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
440
380
360
750
630
600
P1 max.
[W]
510
470
450
1200
1150
1050
IN [A]
2,40
2,20
2,15
5,50
5,60
5,10
IP
Typ
44
UPS 65-60/2 FB
44
UPS 65-120 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 min.
[W]
420
320
290
600
460
440
P1 max.
[W]
490
370
330
1150
  900
  850
IN [A]
1,05
0,64
0,56
2,15
1,45
1,35
IP
44
5
Steuerungen
0
0 0
P1 0
P1
[W]
[W]
1000
1000
500
500
0
0
0
0
44
6
2-101
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
>
>
>
>
>
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
H
H
[m]
[m]
3
3
2
2
1
1
12
12
10
10
UPS 65-180 F (B)
65-180
F (B)
UPSUPS
65-180
FB
8
8
6
6
4
4
2
2
0
0
P
P 11
[W]
[W]
1500
1500
1000
1000
500
500
0
0
0
0
55
0
11 0
15
15
20
20
25
25
30
30
35
35
40
40
2
2
1
1
0
0
55
10
10
20
20
15
15
25
25
30
30
35
35
Q [m
[m33/h]
/h]
45 Q
45
40
40
3
3
3
45
/h]
45 Q
Q [m
[m3/h]
[%
[% ]]
60
60
40
40
20
20
0
0
Elektrische Daten 3 x 400 V:
Typ
UPS 65-180 FB
2-102
Stufe
3
2
1
P1 min.
[W]
740
560
520
P1 max.
[W]
1550
1200
1100
IN [A]
IP
2,90
2,00
1,85
44
Kennlinien · Daten
>
>
>
>
>
Bronzegehäuse
Kombiflansche PN 06/10
Optimierte Hydraulik und Motor
Lasergeschweisste Laufräder aus Edelstahl
Spaltrohrtopf aus Edelstahl
Medientemperatur dauerhaft -10 bis +120 °C
Medientemperatur kurzfristig bis +140 °C
Kennlinien gemäß ISO 9906 Anhang A
Wechsel- oder Drehstrom
Grüne Meldeleuchte für anliegende Spannungsversorgung
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Drehstrom 3 x 400 V, 50 Hz
Einzelpumpe
Einzelpumpe
H
H
[m]
[m]
33
UPSUPS
80-3080-30
FB
UPS
80-30
(B)
FF (B)
22
11
22
H
H
[m]
[m]
33
UPS 80-60 F (B)
22
11
4
4
1
UPSUPS
80-60
FB
80-60
F (B)
33
22
4
4
11
15
15
20
20
25
25
30 35
35
30
40 45
45
40
Q [m
[m33/h]
/h]
Q
11
33
22
η
η
0
0
H
H
[m]
[m]
8
8
55
10
10
15
15
20
20
25
25
30 35
35
30
3
3
2
12
1
40 45
45
40
Q [m
[m33/h]
/h]
Q
η
η
[% ]]
[%
30
30
20
20
10
10
0
0
UPS 80-120
FB
UPS 80-120
F (B)
UPS 80-120 F (B)
0
P1 0
P
1
[W]
[W]
1500
1500
1000
1000
500
500
0
0
0
0
20
20
30
30
40
40
50
50
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
60
60
33
22
11
10
10
0
0
H
H
[m]
[m]
44
20
20
30
30
40
40
1
1
22
η
η
50
50
60
60
η
η
[%
[% ]]
40
40
30
30
20
20
10
10
0
0
2
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
3
UPS 100-30
FB
UPS 100-30
UPS 100-30 FF (B)
(B)
3
3
33
6
6
4
4
2
2
0
0
10
10
0
0
P
P 11
[W]
[W]
800
800
600
600
400
400
200
200
0
0
Inlinepumpen
10
10
2
2
Normpumpen
300
300
200
200
100
100
0
0
55
11
10
10
20
20
30
30
40
40
50
50
60
60
1
1
10
10
20
20
30
30
40
40
50
50
60
60
Q [m33/h]
Q [m /h] η
η]
[%
[% ]
60
60
3
3
40
2
40
2
20
20
η
η
0
0
Q [m33/h]
Q [m /h]
Elektrische Daten 3 x 400 V:
Typ
UPS 80-30 FB
UPS 80-120 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
0
0
PP 11
[W]
[W]
600
600
400
400
200
200
0
0
0
0
10
10
20
20
30
30
40
40
50
50
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
60
60
3
3
2
2
1
1
40
40
20
20
η
η
0
0
10
10
20
20
30
30
40
40
50
50
60
60
η
η
[%]
[%]
60
60
3
Q
Q [m
[m3/h]
/h]
4
0
0
Blockpumpen
PP 11
[W]
[W]
0
0
0
0
Elektrische Daten 3 x 400 V:
P1 min.
[W]
320
250
230
960
760
710
P1 max.
[W]
330
260
240
1500
1100
1000
IN [A]
1,15
0,58
0,50
2,75
1,80
1,65
IP
Typ
44
UPS 80-60 FB
44
UPS 100-30 FB
Stufe
3
2
1
3
2
1
P1 min.
[W]
490
350
320
610
430
380
P1 max.
[W]
880
570
470
670
460
410
IN [A]
1,80
1,00
0,84
1,55
0,84
0,72
IP
44
5
Steuerungen
0
0
Zirkulationspumpen
>
>
>
>
>
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
44
6
2-103
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Baureihe
DN 32
DN 40
DN 50
Typ
UPS 32-  30 FB
UPS 32-  60 FB
UPS 32-120 FB
UPS 40-  30 FB
UPS 40-  60/4 FB
UPS 40-  60/2 FB
UPS 40-120 FB
UPS 40-180 FB
UPS 50-  30 FB
UPS 50-  60/4 FB
UPS 50-  60/2 FB
Mindestzulaufdruck
[bar]
75 °C
90 °C
120 °C
0,05
0,05
1,30
0,05
0,20
1,50
0,40
0,70
1,95
0,05
0,15
1,45
0,05
0,05
1,30
0,15
0,45
1,75
0,10
0,40
1,70
0,40
0,70
1,95
0,05
0,10
1,40
0,05
0,15
1,45
0,05
0,35
1,65
Baureihe
DN   50
DN   65
DN   80
DN 100
Typ
UPS   50-120 FB
UPS   50-180 FB
UPS   65-  30 FB
UPS   65-  60/4 FB
UPS   65-  60/2 FB
UPS   65-120 FB
UPS   65-180 FB
UPS   80-  30 FB
UPS   80-  60 FB
UPS   80-120 FB
UPS 100-  30 FB
Mindestzulaufdruck
[bar]
75 °C
90 °C
120 °C
0,40
0,70
1,95
0,35
0,65
1,90
0,40
0,70
1,95
0,55
0,85
2,10
0,45
0,75
2,00
0,90
1,20
2,45
0,70
1,00
2,25
1,15
1,45
2,70
1,20
1,50
2,75
1,60
1,90
3,15
1,05
1,35
2,60
Maße Einzelpumpen
Typ
UPS 32-  30 FB
UPS 32-  60 FB
UPS 32-120 FB
UPS 40-  30 FB
UPS 40-  60/2 FB
UPS 40-  60/4 FB
UPS 40-120 FB
UPS 40-180 FB
UPS 50-  30 FB
UPS 50-  60/2 FB
UPS 50-  60/4 FB
UPS 50-120 FB
UPS 50-180 FB
UPS 65-  30 FB
UPS 65-  60/2 FB
UPS 65-  60/4 FB
UPS 65-120 FB
UPS 65-180 FB
UPS 80-  30 FB UPS 80-  30 FB UPS 80-  60 FB
UPS 80-  60 FB UPS 80-120 FB UPS 80-120 FB UPS 100-30 FB UPS 100-30 FB 2-104
PN  6
PN10
PN  6
PN10
PN  6
PN10
PN  6
PN10
PN DN
L1
[bar] [mm] [mm]
6/10   32 220
6/10   32 220
6/10   32 220
6/10   40 250
6/10   40 250
6/10   40 250
6/10   40 250
6/10   40 250
6/10   50 280
6/10   50 280
6/10   50 280
6/10   50 280
6/10   50 280
6/10   65 340
6/10   65 340
6/10   65 340
6/10   65 340
6/10   65 340
  6   80 360
10   80 360
  6   80 360
10   80 360
  6   80 360
10   80 360
  6 100 450
10 100 450
L3
[mm]
110
110
110
125
125
125
125
125
140
140
140
140
140
170
170
170
170
170
180
180
180
180
180
180
225
225
B1
[mm]
135
135
135
135
135
135
135
145
135
135
135
145
145
145
135
145
145
145
145
145
145
145
145
145
145
145
B2
[mm]
141
141
141
141
141
141
141
169
141
141
141
169
169
169
141
169
169
169
169
169
169
169
169
169
169
169
B4
[mm]
  75
  75
  75
  85
  75
100
  75
100
  90
  95
110
100
100
125
  95
125
100
100
130
130
135
135
125
125
174
174
B5
[mm]
  75
  75
  75
  75
  75
100
  75
100
  75
  75
100
100
100
100
  75
100
100
100
100
100
100
100
100
100
120
120
B7
[mm]
  80
  80
  80
120
  80
120
  80
  80
120
120
120
120
120
120
120
120
120
120
160
160
160
160
160
160
200
200
B8
[mm]
110
110
110
118
110
134
110
134
122
122
135
135
135
156
126
156
140
140
168
168
165
165
165
165
226
226
B9
[mm]
110
110
110
110
110
134
110
134
111
111
135
135
135
140
126
140
140
140
145
145
145
145
145
145
174
174
H1
[mm]
  68
  68
  68
  68
  68
  75
  68
  68
  82
  75
  82
  75
  75
  97
  82
  97
  82
  82
107
107
107
107
  97
  97
122
122
H2
[mm]
245
242
243
249
248
246
246
241
252
254
237
236
276
243
262
288
290
285
316
316
294
294
294
294
316
316
H3
[mm]
313
310
311
317
316
321
314
309
334
329
319
311
351
340
344
385
372
367
423
423
401
401
391
391
438
438
H4
[mm]
104
103
103
108
103
115
103
106
123
123
120
116
116
145
128
145
127
127
160
160
160
160
160
160
186
186
D1
[mm]
  32
  32
  32
  40
  40
  40
  40
  40
  50
  50
  50
  50
  50
  65
  65
  65
  65
  65
  80
  80
  80
  80
  80
  80
100
100
D2
[mm]
  78
  78
  78
  88
  88
  88
  88
  88
102
102
102
102
102
122
122
122
122
122
138
138
138
138
138
138
158
158
D3
D4
D5
M
[mm] [mm] [mm]
  90/100 140 14/19 M12
  90/100 140 14/19 M12
  90/100 140 14/19 M12
100/110 150 14/19 M12
100/110 150 14/19 M12
100/110 150 14/19 M12
100/110 150 14/19 M12
100/110 150 14/19 M12
110/125 165 14/19 M12
110/125 165 14/19 M12
110/125 165 14/19 M12
110/125 165 14/19 M12
110/125 165 14/19 M12
130/145 185 14/19 M16
130/145 185 14/19 M12
130/145 185 14/19 M16
130/145 185 14/19 M12
130/145 185 14/19 M12
150
200 4x19 M16
160
200 8x19 M16
150
200 4x19 M16
160
200 8x19 M16
150
200 4x19 M16
160
200 8x19 M16
170
220 4x19 M16
180
220 8x19 M16
Mindestzulaufdruck · Maße · Elektrischer Anschluss
Elektrischer Anschluss und Funktion des Klemmkastens
Im Klemmkasten der UPS Serie 200 befindet sich neben den
Modulen für den elektrischen Anschluss, Motorschutz und Kommunikation der Drehzahlstufenumschaltblock, mit dem eine von
3 möglichen Drehzahlstufen gewählt werden kann.
Drehzahlen der einzelnen Stufen entnehmen Sie bitte folgender
Tabelle:
Drehzahlstufe
1
2
3
Drehzahl in % von max.
UPS/UPSD 1~
UPS/UPSD 3~
ca. 60 %
ca. 70 %
ca. 85 %
ca. 80 %
100 %
100 %
Standardmodul
Motorschutz
Thermoschalter
250 V AC
cos j = 1,0: 2,5 A
cos j = 0,6: 1,6 A
Relaismodul
Externer Kontakt für EIN/AUS
(Relaismodul)
Ausgang für Betriebs-/Bereitschaftsmeldung (Relaismodul)
Max: 250 V, 1,5 mA
Min: 100 V, 0,5 mA, DC
Max: 250 V, 2,0 mA, AC
Min:   5 V, 1,0 mA, DC
1
Elektrische und technische Daten
Vorsicherung
Schutzart
Wärmeklasse
Kabelverschraubungen
EMV
Luftfeuchtigkeit
Prüfdruck
Schalldruckpegel
Wechselstrompumpen:
1 x 230 - 240 V, 50 Hz
Drehstrompumpen:
3 x 400 - 415 V, 50 Hz
andere Spannungen auf Anfrage
max. 10 A
IP 44
H bzw. F
1 x M 16 für Netz
1 x M 16 für Signal
1 x M 11 für Kondensator
EN 50 081-1
EN 50 082-2
Max. 95 %
PN 06:
10 bar
PN 10:
15 bar
PN 6/10: 15 bar
Unter 41 dB (A)
2
Inlinepumpen
Versorgungsspannung und
Frequenz:
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
Zirkulationspumpen
3
Motorschutzmodul
Netz
Motorschütz
Meldeleuchten
Extern EIN/AUS
Potentialfreie Störmeldung
IR-/BUS-Kommunikation
Doppelpumpenbetrieb
extern vorzusehen
Betrieb- und Drehfeldfehler (nur 3~)
nein
ja
nein
nur mittels externer Steuerung
eingebaut
Betrieb und Bereit
nein
nein
nein
nicht geeignet
Betrieb an externen
Drehzahlregelungen
bedingt möglich
nein
(Fehlfunktion der Störmeldeleuchte 3~)
Relaismodul
Netz + Extern EIN/AUS + Wechselkontakt für Betrieb oder Störung
eingebaut
Betrieb und Bereit
ja
ja, wenn nicht als Doppelpumpe
nein
Wechselbetrieb/Reservebetrieb mit
2 Modulen inkl. 24 h-Wechsel
nein
4
Blockpumpen
Standardmodul
Netz + Thermokontakt potentialfrei
5
Steuerungen
Funktion
Anschlussklemmen
Normpumpen
Module
Die Klemmkästen der UPS Serie 200 können alternativ mit folgenden Modulen ausgestattet werden:
6
2-105
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Standardmodul (im Lieferumfang)
Einzel- und Doppelpumpen sind serienmäßig mit Thermoschaltern in der Wicklung versehen, die bei thermischer Überlast deren
Überwachungsstromkreis unterbrechen und nach Abkühlung wieder durchschalten. Dieser Stromkreis ist im Klemmkasten potentialfrei auf die Anschlussklemmen T1 und T2 des Standardmoduls
geführt und muss bauseits auf ein Motorschutzrelais geschaltet
werden, um die Pumpe bei allen drei Drehzahlstufen zu schützen.
Pumpen mit Standardmodul
Standardmodul
Drehzahlstufenum-
schaltblock
Das Standardmodul besitzt in einphasiger Ausführung eine grüne
Meldeleuchte, die anzeigt, ob die Versorgungsspannung anliegt.
In der dreiphasigen Ausführung zeigt eine rote Meldeleuchte zusätzlich an, wenn die Drehrichtung der Pumpe falsch ist.
Den elektrischen Anschluss des Standardmoduls entnehmen Sie
bitte den nachstehenden Anschlussbeispielen, die sowohl für
Einzelpumpen als auch für die Motoren einer Doppelpumpe, die
unabhängig voneinander betrieben werden sollen, gelten.
Einzelpumpe mit Standardmodul
UPS Serie 200 1~ mit externem Motorschütz (Motorschutz über
internen Thermokontakt) und automatischer Wiedereinschaltung
T1 T2
N L
T1 T2
K
K
N L
2-106
UPS Serie 200 3~ mit externem Motorschütz (Motorschutz über
internen Thermokontakt) und automatischer Wiedereinschaltung
L3 L2 L1
K
K
L3 L2 L1
Elektrischer Anschluss
Einzelpumpe mit Motorschutzmodul
Alternativ zum Standardmodul können die Einzelpumpen der UPS
Serie 200 bauseits auch mit einem Motorschutzmodul ausgestattet
werden.
Das Motorschutzmodul bietet folgende Funktionen:
> Integrierter Motorschutz
> Anzeige von Betrieb bzw. Bereit
1
3
N
L
L3 L2 L1
N
L
L3 L2 L1
1
2
Inlinepumpen
Im Motorschutzmodul wird der Überwachungsstromkreis mit den
Thermoschaltern in der Wicklung direkt mit einem Motorschütz
verschaltet, so dass kein externer Motorschutz erforderlich ist.
Die Funktion der grünen und roten Meldeleuchten im Motorschutzmodul entnehmen Sie bitte nachstehender Tabelle:
An
An
Aus
An
Aus
An
Die Pumpe ist in Betrieb.
Nur Drehstrompumpen:
Die Pumpe ist in Betrieb, läuft aber mit falscher
Drehrichtung.
Die Pumpe wurde vom Thermoschalter ausgeschaltet.
3
Normpumpen
Meldeleuchten
Beschreibung
Grün
Rot
Aus
Aus Die Pumpe wurde ausgeschaltet. Die Versorgungsspannung wurde abgeschaltet oder eine Phase fehlt.
Zirkulationspumpen
Motorschutzmodul
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
Achtung: Pumpen mit integrierten Motorschutzmodulen dürfen
nicht an externe Spannungs- oder Frequenzregelungen angeschlossen werden!
Blockpumpen
4
Steuerungen
5
6
2-107
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Relaismodul (optional)
Alternativ zum Standardmodul können die Pumpen der UPS Serie
200 bauseits auch mit einem Relaismodul ausgestattet werden.
Das Relaismodul ermöglicht mehrere Funktionen:
> Integrierter Motorschutz
> Signalgeber alternativ für Stör- oder Betriebsmeldung
> Automatische Umschaltung von Doppelpumpen
Im Relaismodul wird der Überwachungsstromkreis mit den Thermoschaltern in der Wicklung direkt mit einem Motorschutzrelais
verschaltet, so dass kein externer Motorschutz erforderlich ist.
Über die Klemmen 7 und 8 kann die Pumpe von einem potentialfreien, externen Kontakt ein- oder ausgeschaltet werden.
Die Funktion der grünen und roten Meldeleuchte im Relaismodul
entnehmen Sie bitte nachstehender Tabelle.
Über einen potentialfreien Umschaltkontakt (Klemmen 1, 2 und 3)
kann eine externe Betriebs- oder Bereitschaftsmeldung abgegeben werden. Die Stellung des Wahlschalters auf dem Relaismodul
bestimmt die Funktion des Signalausgangs (siehe Tabelle).
Wahlschalter
Der Wahlschalter hat folgende Stellungen:
Betrieb: Aktivierter Ausgang bei laufender Pumpe
Bereit: Aktivierter Ausgang bei gestörter Pumpe
oder fehlender Spannungsversorgung
Doppelpumpe: (nur für Pumpe 1 einer Doppelpumpe zur
Steuerung des Wechselbetriebs)
Meldeleuchten
Grün
Leuchtet
nicht
Leuchtet
konstant
Rot
Leuchtet
nicht
Leuchtet
nicht
1 2
NC NO
1 2
NC
1 NO
2
1 NO
2
NC
NC NO
3
2
3
C
NC NO C
1 2 3
NC NO C
1 2 3
NC NO C
1 2
1 NO
2
NC
NC NO
1 2
NC
1 NO
2
NC
1 NO
2
NC NO
3
C3
C
3
C
3
C
3
C
1 2
1 NO
2
NC
NC NO
1 2
NC
1 NO
2
NC
1 NO
2
NC NO
3
C3
C
3
C
3
C
3
C
1 2 3
NC NO C
1 2 3
NC NO C
Beschreibung
Die Pumpe wurde
ausgeschaltet. Die
Versorgungsspannung
ist abgeschaltet oder
eine Phase fehlt.
Die Pumpe ist in
Betrieb.
Leuchtet
konstant
Leuchtet
konstant
1 2 3
1NC2NO 3C
NC
1 NO
2 C3
NC
1 NO
2 C
3
NC
1 NO
2 C
3
NC NO C
1 2 3
1 2NO 3C
NC
NC
1 NO
2 C3
NC
1 NO
2 C
3
1
2
3
NC NO C
NC NO C
Nur Drehstrompumpen: Die Pumpe ist in
Betrieb, läuft aber mit
falscher Drehrichtung.
Leuchtet
nicht
Leuchtet
konstant
Leuchtet
nicht
1 2 3
NC
1 NO
2 C3
NC NO C
1 2 3
1NC2NO 3C
1 2 3
NC NO C
1 NO
2 C
3
NC
NC NO C
Die Pumpe wurde
vom Thermoschalter
ausgeschaltet.
Blinkt
1 2 3
1 NO
2 C3
NC
NC NO C
1 2 3
1NC
1 2NO
2 3C
3
NC
1 NO
2 CC
3
NC
NO
NC NO C
Blinkt
Leuchtet
konstant
1 2 3
NC
1 NO
2 C3
NC NO C
1 2 3
1 2 3
NC
NO
1 NO
2 CC
3
NC
1 NO
2 C
3
NC
NC NO C
1 2
NC NO
1 2
NC NO
1 1 22
NC
NO
NC
1 NO
2
NC
1 NO
2
NC NO
1 2 3
NC NO C
1 2
1 2
NC NO
NC
1 NO
2
NC
1 NO
2
1 NO
2
NC
NC NO
3
C
3
C
33
CC
3
C
3
C
1 2 3
NC NO C
3
3
C
C3
C
3
3
C
C
1 2 3
1NC2NO 3 C
1 NO
2 C3
NC
NC
1 NO
2 C
3
1 NO
2 C
3
NC
NC NO C
1 2 3
NC NO C
1 2 3
NC NO C
1 2 3
NC NO C
2-108
1
Signalausgang
C
NC NO C
3
1bei
2 3
aktiviert
C
NC
3
1 NO
2 C
3
3
1Bereit
2 C
3
C
NC
NO
Betrieb
1 2 3
NC NO C
Die Pumpe wurde
mit einem externen
EIN-/AUS-Schalter
ausgeschaltet.
Die Pumpe ist oder
wurde vom Thermoschalter ausgeschaltet
und wurde mit einem
externen EIN-/AUSSchalter ausgeschaltet.
Doppelpumpenbetrieb mit Relaismodul
Verbindet man zwei Relaismodule in den Klemmkästen einer Doppelpumpe mit einem 4-adrigen Kabel, so sind folgende Betriebsarten möglich:
> Wechselbetrieb
Beide Pumpen fungieren abwechselnd als Betriebs- bzw. Reservepumpe. Eine Umschaltung erfolgt jeweils nach 24 Stunden
oder bei Störung der augenblicklichen Betriebspumpe.
> Reservebetrieb
Eine Pumpe fungiert ständig als Betriebspumpe, die andere als
Reservepumpe. Einmal täglich testweise und bei Störung der
Betriebspumpe erfolgt die Umschaltung auf die Reservepumpe.
Ohne Verbindung beider Relaismodule und bei Einsatz von zwei
Standardmodulen arbeiten beide Pumpen einer Doppelpumpe
separat voneinander wie Einzelpumpen, sofern sie nicht extern
entsprechend gesteuert werden.
Pumpen mit Relaismodul
Wahlschalter
für den
Signal-
ausgang
Relais-
modul
Drehzahlstufen-
umschaltblock
Elektrischer Anschluss
UPS Serie 200 1~ mit integriertem Relaismodul
und potentialfreier Betriebsmeldung
UPS Serie 200 3~ mit integriertem Relaismodul
und potentialfreier Betriebsmeldung
1
1 2 3 7 8
L N
N L
1 2 3 7 8
N L
L N
L3 L2 L1
L3 L2 L1
2
UPS Serie 200 3~ mit integriertem Relaismodul
und potentialfreier Bereitschaftsmeldung
Inlinepumpen
UPS Serie 200 1~ mit integriertem Relaismodul
und potentialfreier Bereitschaftsmeldung
Zirkulationspumpen
Einzel- oder Doppelpumpe mit Relaismodul
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
1 2 3 7 8
L3 L2 L1
L
N L
L
N
L3 L2 L1
N
4
Blockpumpen
N L
5
Steuerungen
1 2 3 7 8
Normpumpen
3
6
2-109
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Doppelpumpe mit Relaismodul
UPSD Serie 200 1~ mit integriertem Relaismodul für
Wechselbetrieb bei Störung bzw. alle 24 Stunden
P2
1 2 3 7 8
UPSD Serie 200 3~ mit integriertem Relaismodul für
Wechselbetrieb bei Störung bzw. alle 24 Stunden
P1
N L
1 2 3 7 8
P2
N L
N L
N L
UPSD Serie 200 1~ mit integriertem Relaismodul für
Reservebetrieb von Pumpe 2 (Umschaltung nur bei
Störung von Pumpe 1)
P2
1 2 3 7 8
1 2 3 7 8
N L
1 2 3 7 8
N L
N L
2-110
1 2 3 7 8
N L
1 2 3 7 8
L3 L2 L1
L3 L2 L1
P1
L3 L2 L1
1 2 3 7 8
L3 L2 L1
L3 L2 L1
L3 L2 L1
UPSD Serie 200 3~ mit integriertem Relaismodul für
Reservebetrieb von Pumpe 1 (Umschaltung nur
bei Störung von Pumpe 2)
P1
N L
1 2 3 7 8
L3 L2 L1
P2
UPSD Serie 200 1~ mit integriertem Relaismodul für
Reservebetrieb von Pumpe 1 (Umschaltung nur
bei Störung von Pumpe 2)
P2
L3 L2 L1
UPSD Serie 200 3~ mit integriertem Relaismodul für
Reservebetrieb von Pumpe 2 (Umschaltung nur
bei Störung von Pumpe 1)
P1
N L
1 2 3 7 8
P1
P2
N L
N L
1 2 3 7 8
P1
L3 L2 L1
L3 L2 L1
1 2 3 7 8
L3 L2 L1
L3 L2 L1
Elektrischer Anschluss · Bestelldaten
Wechselstrom 1 x 230 V
Typ
UPS 32-  30 FB
DN 32 UPS 32-  60 FB
UPS 32-120 FB
UPS 40-  30 FB
UPS 40-  60/4 FB
DN 40 UPS 40-  60/2 FB
UPS 40-120 FB
UPS 40-180 FB
UPS 50-  30 FB
UPS 50-  60/4 FB
DN 50 UPS 50-  60/2 FB
UPS 50-120 FB
UPS 50-180 FB
UPS 65-  30 FB
UPS 65-  60/4 FB
DN 65
UPS 65-  60/2 FB
UPS 65-120 FB
Flanschausführung
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
Gewicht
Versand- Produkt-Nr.
netto brutto volumen
[kg] [kg]
[m3]
17,6 19,0 0,029 96 40 17 39
18,0 19,5 0,026 96 40 17 97
17,7 19,0 0,029 96 40 18 44
19,9 21,3 0,029 96 40 18 76
24,3 26,4 0,034 96 40 19 00
18,6 19,9 0,026 96 40 19 21
20,2 21,5 0,026 96 40 19 49
26,5 28,0 0,042 96 40 19 83
23,6 25,1 0,034 96 40 20 10
32,2 33,7 0,043 96 40 20 38
24,0 25,5 0,034 96 40 20 64
29,0 30,5 0,043 96 40 21 08
22,4 33,9 0,042 96 40 21 40
35,3 37,3 0,055 96 40 22 06
40,5 42,5 0,055 96 40 22 33
29,0 30,8 0,055 96 40 22 62
33,5 35,3 0,042 96 40 22 85
Flanschausführung
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN 6/10
PN   6
PN   6
PN   6
PN 10
PN 10
PN 10
PN   6
PN 10
Gewicht
Versand- Produkt-Nr.
netto brutto volumen
[kg] [kg]
[m3]
17,5 19,0 0,029 96 40 17 41
17,5 19,0 0,027 96 40 18 08
17,7 21,0 0,026 96 40 18 46
19,0 21,0 0,026 96 40 18 78
23,3 24,9 0,034 96 40 19 02
18,6 19,8 0,026 96 40 19 23
20,0 21,5 0,026 96 40 19 51
24,5 26,0 0,034 96 40 19 85
21,0 24,9 0,034 96 40 20 12
27,4 28,9 0,034 96 40 20 40
24,0 25,5 0,034 96 40 20 72
25,4 27,3 0,034 96 40 21 10
28,5 30,5 0,043 96 40 21 42
35,1 36,7 0,047 96 40 22 08
38,0 40,0 0,055 96 40 22 35
28,8 30,1 0,042 96 40 22 64
32,5 34,0 0,043 96 40 22 87
35,0 36,5 0,043 96 40 23 20
33,8 45,7 0,055 96 40 49 07
43,0 44,9 0,055 96 40 49 16
43,0 45,0 0,055 96 40 49 24
33,7 44,6 0,055 96 40 23 56
42,4 44,3 0,055 96 40 24 01
43,0 45,0 0,055 96 40 24 45
53,1 60,8 0,200 96 40 49 33
53,7 61,4 0,200 96 40 25 27
1
2
Inlinepumpen
Nennweite
Drehstrom 3 x 400 V
3
Normpumpen
UPS 32-  30 FB
DN   32 UPS 32-  60 FB
UPS 32-120 FB
UPS 40-  30 FB
UPS 40-  60/4 FB
DN   40 UPS 40-  60/2 FB
UPS 40-120 FB
UPS 40-180 FB
UPS 50-  30 FB
UPS 50-  60/4 FB
DN   50 UPS 50-  60/2 FB
UPS 50-120 FB
UPS 50-180 FB
UPS 65-  30 FB
UPS 65-  60/4 FB
DN   65 UPS 65-  60/2 FB
UPS 65-120 FB
UPS 65-180 FB
UPS 80-  30 FB
UPS 80-  60 FB
UPS 80-120 FB
DN   80
UPS 80-  30 FB
UPS 80-  60 FB
UPS 80-120 FB
UPS 100-30 FB
DN 100
UPS 100-30 FB
4
Blockpumpen
Typ
5
Steuerungen
Nennweite
Zirkulationspumpen
Einzelpumpen, Bronzeausführung
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
6
2-111
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
Artikel
Motorschutzmodul Relaismodul
für Einzelpumpen
Relaismodulsatz
für Doppelpumpen
Alarmmodul MA 100
Bodenplatte
235
195
35
2 x ∅14
2 x ∅14
120
200
160
195
80
2 x ∅18
2 x ∅18
2 x ∅14
Blindflansche
Vorschweißflansche PN 6
Beschreibung
Motorschutzmodul zum Nachrüsten von Umwälzpumpen UPS Serie 200
anstelle des Standardmoduls, Motorschutz durch integriertes Relais,
Anzeige von Betrieb bzw. Störung.
Spannung:
1 x 230 V, 50 Hz
3 x 400 V, 50 Hz
Relaismodul zum Nachrüsten von Umwälzpumpen UPS Serie 200 anstelle
des Standardmoduls, Motorschutz durch integriertes Relais, Eingang für
potentialfreien Kontakt zur Ein-/Ausschaltung, potentialfreier Umschaltkontakt wahlweise zur externen Betriebs- oder Störmeldung, Meldeleuchten
für Betrieb und Störung, Umschalter für Doppelpumpe, Betriebs- oder
Störmeldung, Doppelpumpenbetrieb mit 2 Modulen als Wechseloder Reservebetrieb möglich, einschl. 24-h-Wechsel bzw. Probelauf
Spannung:
1 x 230 V, 50 Hz
3 x 400 V, 50 Hz
Relaismodulsatz zum Nachrüsten von Doppelpumpen UPSD Serie 200,
2 Relaismodule mit integrierten Motorschutzrelais, Meldeleuchten für
Betrieb und Störung, und Verbindungskabel
Doppelpumpenbetrieb wahlweise möglich als:
Wechselbetrieb mit täglicher oder Störumschaltung oder Reservebetrieb
mit täglichem Probelauf
Spannung:
1 x 230 V, 50 Hz
3 x 400 V, 50 Hz
Alarmmodul MA 100 für UPS 25-25, UPS 25-55 (N), UPS 25-80 (N), UPS 25-100, UPS 32-25,
UPS 32-50 F, UPS 32-55, UPS 32-80 (F)(N), UPS 32-100 (F)(N), UPS 40-50 (F)(N), UPS 40-80 F,
UPS 40-100 F, UPSD 32-50 (F), UPSD 32-80 (F), UPSD 32-100 F, UPSD 40-50 F, UPSD 40-80 F,
UPSD 40-100 F Pumpen zur Erweiterung
um folgende Funktionen:
> Potentialfreies Alarmrelais mit Wechselkontakt
Bodenplatte zur Befestigung von Einzelpumpen
für Typ:
UPS 32 F B
UPS 40 F B
UPS 50 F B
UPS 65-60/2 F B
UPS 65-120 F B
UPS 65-180 F B
Blindflansche für Doppelpumpen einschließlich Dichtung zur
Abdichtung eines Pumpenkopfes bei Wartungsarbeiten
Gegenflansche mit Innengewinde
Gegenflansche für Bronzepumpen
nach DIN 2631, einschl. Schrauben und Dichtungen (Satz)
Größe DN
D
  32
120
  40
130
  50
140
160
  65
  80
190
100
210
Vorschweißflansche PN 10/16 nach DIN 2633, einschl. Schrauben und Dichtungen (Satz)
Größe DN
D
  32
140
  40
150
  50
165
  65
185
  80
200
100
220
2-112
UPS 65-30 F B
UPS 65-60/4 F B
UPS 80 F B
UPS 100 F B
Produkt-Nr.
96 42 22 19
96 42 22 21
96 40 66 11
96 40 66 09
96 40 92 31
96 40 92 29
95 90 62 54
96 40 59 15
96 40 59 14
auf Anfrage
auf Anfrage
auf Anfrage
k
  90
100
110
130
150
170
d2
4 x 14
4 x 14
4 x 14
4 x 14
4 x 18
4 x 18
Produkt-Nr.
53 99 04
53 99 02
54 99 02
55 99 02
56 99 01
57 99 02
k
100
110
125
145
160
180
d2
4 x 18
4 x 18
4 x 18
4 x 18
4 x 18
4 x 18
Produkt-Nr.
53 97 04
53 97 02
54 98 02
55 98 02
56 98 01
57 98 02
Zubehör
Abb. 2
A 40-  30
A 40-  70
40
A 50-  10
50
A 50-  20
A 50-  40
A 50-  50
A 50-  60
A 65-  10
65
A 65-  25
A 65-160*
A 80-  10
80
A 80-  15
A 80-  20
A 80-  25
A 80-  40
A 80-  50
A 80-140*
Werkstoff: Grauguss
DN   40
DN   50
DN   65
DN   80
DN 100
D
PN 6 (PN 10)
 –
 90 (102)
 90 (102)
 90 (102)
 –
110 (122)
110 (122)
 –
127 (138)
127 (138)
127 (138)
127 (138)
127 (138)
127 (138)
 –
/ *Stahl
k
PN 6 (PN 10)
100 (100)
–
–
–
–
110 (125)
–
–
130 (145)
–
–
–
–
–
–
150 (160)
H
Veränderung
der Baulänge
  30 mm
  70 mm
  10 mm
  20 mm
  40 mm
  50 mm
  60 mm
  10 mm
  25 mm
160 mm
  10 mm
  15 mm
  20 mm
  25 mm
  40 mm
  50 mm
140 mm
Abb.
2
1
1
1
2
1
1
2
1
1
1
1
1
1
2
PN 6
Produkt-Nr.
(per Satz)
96 28 10 76
53 99 21
54 99 21
54 99 22
96 28 10 77
54 99 23
54 99 24
55 99 21
55 99 22
55 99 23
56 99 21
56 99 22
56 99 23
56 99 24
56 99 25
56 99 26
56 99 27
1
2
Zirkulationspumpen
DN   32
Produkt-Nr.
96 40 58 71
96 40 58 73
96 40 58 73
96 40 58 74
96 40 58 75
96 40 58 76
96 40 58 77
96 40 58 78
96 40 58 79
96 40 58 80
96 40 58 81
96 40 58 82
96 40 58 83
96 40 58 84
96 40 58 85
96 40 58 86
96 40 58 87
96 40 58 88
96 40 58 89
96 40 58 90
96 40 58 91
96 40 58 92
PN 10
Produkt-Nr.
(per Satz)
96 60 85 15
53 97 21
54 98 21
54 98 22
96 60 85 16
54 98 23
54 98 24
55 98 21
55 98 22
55 98 23
56 98 21
56 98 22
56 98 23
56 98 24
56 98 25
56 98 26
56 98 27
Inlinepumpen
Polyurethanschaum, FCKW-frei geschäumt mit CO2
Außenmantel aus Polystyrol, abwaschbar
Verbindungsclipse aus nichtrostendem Stahl 1.4571
0,032 W/mK
B2 (nach DIN 4102)
Nennweite
3
Normpumpen
Abb. 1
Werkstoff:
Wärmeleitfähigkeit:
Baustoffklasse:
Typ
UPS   32-  30 FB
UPS   32-  60 FB
UPS   32-120 FB
UPS   40-  30 FB
UPS   40-  60/4 FB
UPS   40-  60/2 FB
UPS   40-120 FB
UPS   40-180 FB
UPS   50-  30 FB
UPS   50-  60/4 FB
UPS   50-  60/2 FB
UPS   50-120 FB
UPS   50-180 FB
UPS   65-  30 FB
UPS   65-  60/4 FB
UPS   65-  60/2 FB
UPS   65-120 FB
UPS   65-180 FB
UPS   80-  30 FB
UPS   80-  60 FB
UPS   80-120 FB
UPS 100-  30 FB
Bezeichnung DN
Produkt-Nr.
4
Blockpumpen
Ausgleichsstücke für
Flanschpumpen
Beschreibung
Wärmedämmschalen für UPS Serie 200, zur Reduzierung der Abstrahlverluste des Pumpengehäuses,
bestehend aus 2 Halbschalen mit 4 Verbindungsclipsen
5
Steuerungen
Artikel
Wärmedämmschalen
Heizungsumwälzpumpen
UPS Serie 200 B
Bei Bestellung bitte
angeben, ob für PN 6
oder PN 10
6
2-113
Standard-Trinkwarmwasser-Zirkulationspumpen
UPS Serie 200 - Einzelpumpe Bronzeausführung
Pos.-Nr.
Stückzahl
Gerätebeschreibung
Umwälzpumpe, stopfbuchslos und wartungsfrei.
Volumenstromänderung durch 3 Drehzahlen.
Pumpengehäuse aus Bronze,
Laufrad aus Chrom-Nickel-Stahl.
Eingebauter Thermoschalter für externen Motorschutz
Einzelpreis
Gesamtpreis
Fördermedium:
Förderstrom:
Q=
m3/h
Förderhöhe:
H=
m
Temperatur:
t=
max. 110 °C
Systemdruck:
p=
max. 10 bar
Stromart:
V, 50 Hz
Flansche:
IP 42
Verschraubung:*
Rp
Flanschanschluss:*
DN____PN
Zubehör:
Motorschutzrelais für internen Motorschutz
Signaleinheit (nur in Verbindung mit Motorschutzrelais)
GW 040 200/2011.05 TD · The name Grundfos, the Grundfos logo, and the payoff Be-Think-Innovate are registrated
trademarks owned by Grundfos Management A/S or Grundfos A/S, Denmark. All rights reserved worldwide.
Fabrikat: Grundfos
Typ:
2-114
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
23
Dateigröße
17 282 KB
Tags
1/--Seiten
melden