close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Laddomat® 21 Heizungspaket

EinbettenHerunterladen
Laddomat® 21 Heizungspaket
Art.Nr.
11 23 78
Gebrauchs- und Installationsanweisung
Hersteller
Termoventiler AB
Sweden
www.termoventiler.se
LM21_Manual_T.indd 812082-T 061128
Hinweis! Die Zeichnungen in dieser Broschüre beschreiben lediglich das Anschlussprinzip. Jede Montage muss entsprechend den
geltenden Vorschriften dimensioniert und ausgeführt werden.
1
Laddomat 21 sorgt dafür, dass...
A n s c h lu s s a n K e s s e lk o p f
...der Kessel beim Aufheizen schnell eine hohe Arbeitstemperatur erreicht,
...das kalte Wasser des Tanks beim Füllen bis zum Kesselboden vorgewärmt wird, damit der Kessel nicht durch Korrosion beschädigt wird,
...der Tank mit Wasser von hoher und gleichmäßiger Temperatur bei
geringem Durchfluss gefüllt wird, damit im Tank eine optimale Wärmeschichtung entsteht,
K u g e lv e n til 1
1
/4" IG
A u ffü lls tü tz e n
T h e rm o m e te r
In te g r ie r te s
T h e r m o v e n til
...bei Stromausfall und Pumpenstopp die Wärme vom Kessel durch
Selbstzirkulation in den Tank überführt wird.
3 5 4
...nach abgeschlossenem Aufheizen die Nachwärme vom Kessel in den
Tank überführt wird,
P u m p
W ilo
R S 2 5 -6 /3
T h e rm o m e te r
Bedienung
Laddomat 21 arbeitet unter der Voraussetzung vollautomatisch, dass
Ein- und Ausschalten der Pumpe automatisiert sind.
Siehe Seite 4.
Die in dieser Gebrauchsanweisung beschriebenen Einstellungen werden normalerweise nur einmal vorgenommen.
Laddomat benötigt keine spezielle Überwachung oder Service.
K u g e lv e n til
1 1/4" IG
T h e rm o m e te r
A n s c h lu s s a n
K e s s e lb o d e n
A n s c h lu s s
a n
T a n k b o d e n
K u g e lv e n til
1 1/4" IG
S c h m u tz ta s c h e , le ic h t
z u r e in ig e n , v e r h in d e r t
B e tr ie b s s tö r u n g e n
A u to m a tis c h e s V e n til
fü r U m la u f b e i
S tr o m a u s fa ll
2 5 4
Heizung mit Holz
Hauptteile
T -R o h r 1
o d e r g rö
fü r o p tim
E n tlü ftu n
fu n k tio n
¼ "
ß e r
a le
g s -
E x p .
g e fä s s
W a rm w a s s e r
K a ltw a s s e r
M is c h a u to m a tik
M is c h v e n til
R a u m s e n s o r
V o r la u fs e n s o r
K o lb e n
R a d ia to r
D e c k e l
R a d ia to r p u m p e
S ic h e r h e its v e n til
R a u c h ro h rth e rm o s ta t
F e d e r
E l. H e iz s ta b
M is c h v e n til
P a tro n e
W a rm w a s s e rs c h le ife
F ü llh a h n
H e iz k e s s e l
R ü c k s c h la g v e n tils c h e ib e
T a n k
L a d d o m a t 2 1
D e c k e l
2
H a lte r u n g
F e d e r
Funktionsbeschreibung
Beginn der Aufheizung
Um einen hohen Wirkungsgrad und eine geringe Emission unverbrannter Rückstände zu erreichen, ist es wichtig, dass der Kessel schnell eine hohe Arbeitstemperatur erreicht.
Das wird dadurch erreicht, dass die Umwälzpumpe eingeschaltet wird, sobald mit dem Aufheizen begonnen wird. Auf diese Weise wird verhindert, dass kaltes Wasser vom Tankboden über
die Selbstzirkulation unnötig den Kessel kühlt. Die Pumpe kann auf drei verschiedene Arten
eingeschaltet werden, siehe Seite 4.
Auf dem Bild hat das Aufheizen begonnen. Die Pumpe ist eingeschaltet. Die Patrone hat sich
noch nicht geöffnet.
Der Kegel im Selbstzirkulationsventil dichtet dank des Pumpdrucks vollständig gegen den
Pufferspeicher ab.
Aufheizen
Betriebsphase
Der Kessel hat seine Betriebstemperatur erreicht. Die Patrone hat sich geöffnet und mischt
kaltes Wasser vom Pufferspeicher bei.
Die Temperatur des gemischten Wassers am Boden des Kessels ist 5-20° C niedriger als die Öffnungstemperatur der Patrone. Je höher die vom Kessel abgegebene Leistung und je höher die Temperatur des
Wassers aus dem Kessel ist, desto mehr Kaltwasser wird vom Tankboden beigemischt.
Diese Eigenschaft des Laddomat 21 ergibt eine effektive Wärmeschichtung = Füllen des Tanks
unter allen möglichen Betriebsbedingungen unterschiedlicher Kessel.
Endphase
Während der Endphase der Füllung wird der Bypass-Ausgang des Laddomat 21 zum Kesselkopf
vollständig geschlossen. Alles Wasser wird zum Tank geleitet, der damit aufgefüllt wird.
Betriebsphase
Selbstzirkulation nach Abschluss des Aufheizens
Wenn ein Rauchrohrthermostat oder eine entsprechende Anlage installiert ist, wird er die
Pumpe sofort nach dem Ausbrennen stoppen.
Wenn die Pumpe sofort nach dem Ausbrennen des Feuers abgeschaltet wird, hat dies den Vorteil, dass das Kaltwasser des Radiatorkreislaufs mit Hilfe der Selbstzirkulation in den Boden des
Kessels einströmt. Die im Kessel gespeicherte Wärme wird an das Oberteil des Tanks abgegeben
und kommt damit dem Haus zugute.
Auch aus einem weiteren Grund ist es wichtig, dass die Pumpe nach Abschluss des Aufheizens,
automatisch oder manuell, abgeschaltet wird. Das warme Wasser im Tank würde sich sonst
nämlich mit dem kalten Radiatorwasser vermischen und sich auf die Schließtemperatur der Patrone abkühlen. Ist das Wasser im Tank 90° C warm und schließt die Patrone bei 75°, wird der
gesamte Tank auf diese Temperatur abgesenkt, wenn die Pumpe nicht abgeschaltet wird.
Endphase
Selbstzirkulation bei Stromausfall
Wenn während des Aufheizens der Strom ausfällt, startet die Selbstzirkulation automatisch mittels des sich leicht öffnenden Rückschlagventils, unter der Voraussetzung, dass das Wasser im
Tank kälter ist als im Kessel.
Die Selbstzirkulation entsteht durch den Gewichtsunterschied zwischen leichtem Warmwasser
und schwerem Kaltwasser. Ist der Tank vollständig bis zum Boden aufgewärmt, ist die Selbstzirkulation gering und der Kessel kann sogar „zum Kochen“ gebracht werden.
Dieses Kochen kann dadurch behoben werden, dass eine kleinere Menge kaltes Wasser mit Hilfe
des Füllhahns des Systems direkt in den Kesselboden eingelassen wird.
Bei einem längeren Stromausfall kann das gesamte Haus mit Selbstzirkulation beheizt werden,
wenn Rohrverlegung und Bemessung dafür ausgelegt sind.
Stellen Sie die Aufheizung auf einen Wirkungsgrad ein, der mittels Selbstzirkulation an den
Speichertank abgegeben werden kann.
Selbstzirkulation
3
Installation
Bemessung
Start und Stopp der Umwälzpumpe
Großzügige Rohrabmessungen und kurze Rohrleitungen garantieren die Funktion auch dann, wenn der Wärmebedarf im
Haus am größten ist. Dadurch ist auch die effektive Selbstzirkulation bei Stromausfall garantiert.
Es ist wichtig, die Pumpe anzuschalten, sobald mit dem Heizen
begonnen wird, um den Heizkessel schnell zu erwärmen.
Heizkessel bis zu:
35 kW min. 28 Cu-Rohr alt. R25
50 kW min. 35 Cu-Rohr alt. R32
80 kW min. 42 Cu-Rohr alt. R40
Bei längerem Rohr ist eine größere Dimension erforderlich.
Werden besondere Anforderungen an die Selbstzirkulation gestellt, ist die Dimension des Rohrs entsprechend anzupassen.
Anschluss
Laddomat® 21 wird immer stehend entsprechend der Skizze
angeschlossen. Stellen Sie Laddomat 21 nahe an den Kessel in
Höhe des Bodenanschlusses des Kessels, aber nicht höher als 20
cm über dem Boden, auf dem der Kessel steht.
Einige Kessel haben eingebaute Thermostate für die Steuerung
der Pumpe. Stellen Sie sicher, dass die Funktion den Kessel korrekt steuert.
Achtung! Wird nicht mitgeliefert.
R a u c h ro h rth e rm o s ta t
Die Verrohrung sollte so kurz wie möglich sein, mit möglichst
wenig Winkeln. Luftsäcke müssen vermieden werden.
Das Rohr vom oberen Ausgang des Kessels zum Laddomat 21
sollte einen möglichst großen Durchmesser haben. Dadurch
fließt das Wasser langsam und die Luft, die im Kessel freigegeben wird, kann ins Expansionsgefäß oder durch die Entlüftung
entweichen.
Die Lage des Einfüllstutzens hat zwei Vorteile. Zum einen können sowohl der Kessel als auch die Tanks der Anlage über die
Anschlüsse am Boden gefüllt werden. Auf diese Weise kann die
Luft am einfachsten entweichen. Zum anderen kann kaltes Wasser zugegeben werden, falls das Wasser im Kessel zum Kochen
kommen sollte. Schließen Sie den Füllhahn mit einer Unionkopplung an, um eine eventuelle Wartung zu erleichtern.
Entlüften
0
W a s s e rth e rm o s ta t,
fa lls v o r h a n d e n ,
p a r a lle l
a n s c h lie s s e n
1
R a u c h ro h r
K e s s e l
B e tr ie b s s c h a lte r
Rohrdimensionen bei max. Abstand Heizkessel – Pufferspeicher = 3 m.
Schnelles Ausschalten der Pumpe nach dem Heizen gewährleistet, dass die Nachwärme im Heizkessel genutzt wird, indem das
heiße Wasser im oberen Bereich des Kessels durch Selbstzirkulation in den Tank geleitet wird.
B u lb e
P u m p e
Laddomat
Rauchrohrthermostat
Artikelnummer 131001
Einstellung der Pumpengeschwindigkeit
Die Drehzahleinstellung der Umwälzpumpe sollte auf Position
3 stehen. Position 2 wird nur bei Kesseln benutzt, die weniger
als 25 kW abgeben.
In 9 von 10 Fällen ist Luft im Umlauf der Grund für Betriebsstörungen.
Position 1 darf nicht benutzt werden, weil das geringere
Anlaufmoment bei dieser Geschwindigkeit keinen guten Start
garantiert.
Um die Funktion der Anlage zu sichern, sollten die Rohre so
verlegt werden, dass jegliche Luft von allein aus dem System
entweichen kann.
Wenn man eine höhere oder niedrigere Fülltemperatur als die
des Standardheizstabs wünscht, kann man einen Thermostateinsatz verwenden, der bei 63°, 72°, 78°, 83° oder 87° C öffnet.
Hohe Punkte sollten beim Verlegen vermieden werden. Ist das
nicht möglich, müssen sie mit einer Entlüftungsvorrichtung
vom Typ Druckwindkessel versehen werden.
Verwenden Sie KEINE AUTOMATISCHE ENTLÜFTUNG.
Es gibt große Unterschiede im Hinblick darauf, wie viel Luft
im Wasser gebunden werden kann. Die Luft wird im Kessel
freigegeben, wenn das Wasser erwärmt wird. Denken Sie an die
Menge der Luftblasen, die beim Erwärmen von Wasser in einer
Kasserolle entstehen.
4
Wartung
Thermostateinsatz
Bei Wartung werden die drei Absperrventile geschlossen, indem
die Schraubenschlitze quer zum Rohr gestellt werden. Auf diese
Weise sind die Pumpe, das Thermoventil und das Rückschlagventil im Falle der Wartung leicht zu erreichen.
Der Thermostateinsatz ist als Ersatzteil erhältlich und muss hin
und wieder ausgewechselt werden, wenn er regelmäßig zu hohen Temperaturen in der Nähe oder oberhalb des Siedepunkts
ausgesetzt wurde.
Falls es zu Betriebsstörungen kommt, obwohl die Anlage entlüftet ist, kann das auf Schmutzablagerungen, zum Beispiel aus
Leinen, Klebeband oder Gewindespänen, zurückzuführen sein.
Demontieren und reinigen Sie. Reinigen Sie beim Zusammenbau alle Dichtungsflächen.
Die Nummer ist im Einsatz eingraviert.
1. Thermoventil
2. Zirkulationsventil
3. Pumpenrad in der Pumpe
In manchen Anlagen gibt es extrem viele Verunreinigungen,
die zu Belägen in der Pumpe mit Betriebsstörungen als Folge
führen können.
Betriebsstörungen können vermieden werden, wenn man
die Pumpe zerlegt und Rotor und Pumpengehäuse nach den
Vorschriften des Herstellers reinigt.
Expansionsgefäß
Falls es trotzdem durch Luft zu Betriebsstörungen kommen
sollte, obwohl die Anlage entsprechend der Anleitung montiert
wurde, ist folgendes zu kontrollieren:
Nr.
Öffnungstemperatur
5839
63°C
8719
72°C
1456
78°C
1467
83°C
8222
87°C
Technische Daten
Pumpe:
Wilo RS25-6-3
Anschluss:
3. St. R32
Öffnungstemp.:
63, 72, 78, 83 oder 87°C
Kvs-Wert:
14
Kesselleistung:
bis zu 80 kW
Das Expansionsgefäß muss groß genug sein, mindestens 5 %
des Gesamtvolumens bei offenem Gefäß. Der Betriebsdruck soll
immer mindestens 2 Meter Wassersäule betragen = 0,2 bar mehr
als der Höhenunterschied vom Druckmesser bis zur Oberkante
des höchsten Radiators.
Ist ein Druckgefäß installiert, muss es mindestens 10-20 % des
Gesamtvolumens ausmachen. Bei jeder Anlage sind die Anweisungen des Herstellers zur Dimensionierung zu beachten.
Kontrollieren Sie, dass der Betriebsdruck bei kalter Anlage
niemals niedriger ist als der Höhenunterschied zwischen dem
Druckmesser und dem höchsten Radiator + 2 Meter Wassersäule.
Beispiel: Höhe vom Zentrum des Druckmessers bis zur Oberkante des höchsten Radiators = 3 m.
Niedrigster Betriebsdruck = 3 + 2 Meter Wassersäule = 5 Meter
Wassersäule = 0,5 bar
Radiatorsystem
Um den Wärmespeicher maximal nutzen zu können, ist die
folgende Ausstattung des Radiatorsystems erforderlich:
1. Automatische Steuerung des Mischventils.
2. Thermostatventile mit eingebauten Drosselelementen,
die entsprechend der Größe der Radiatoren eingestellt
werden.
Beide Maßnahmen beabsichtigen, den Durchfluss und damit auch die Temperatur im Rücklauf zu senken, möglichst
ohne die Temperatur im Vorlauf zu erhöhen. Je niedriger die
Temperatur im Rücklauf ist, umso länger reicht die Wärme
im Tank.
K o lb e n
D e c k e l
F e d e r
T h e rm o s ta tp a tro n e
O - R in g D ic h tu n g
O - R in g - D ic h tu n g
5
Anschluss an einen Pufferspeicher
1. Auf der Skizze ist die optimale Verrohrung zu sehen, um
Betriebsstörungen aufgrund von Luft auf ein Minimum zu
beschränken.
2. Das Warmwasserrohr zum Mischventil kann auf zwei Arten
angeschlossen werden.
T -R o h r 1
o d e r g rö
fü r o p tim
E n tlü ftu n
fu n k tio n
¼ "
ß e r
a le
g s -
K a ltw a s s e r
R a d ia to r p u m p e
S ic h e r h e its v e n til
R a u c h ro h rth e rm o s ta t
M is c h v e n til
E l. H e iz s ta b
W a rm w a s s e rs c h le ife
F ü llh a h n
L A D D O M A T 2 1
D e r L a d d o m a t 2 1 k a n n
fü r d ie r e c h ts s e itig e
M o n ta g e e in fa c h
u m g e d re h t w e rd e n .
D ie T h e r m o m e te r
m ü s s e n d a n n n u r a u f
d e r a n d e r e n S e ite
m o n tie r t w e r d e n .
R a d ia to r
M is c h a u to m a tik
M is c h v e n til
a) Ca. 30 cm von der Oberkante des Pufferspeichers, damit
das Warmwasser den Vorrang hat.
b) Am Anschluss der Füllleitung an den Pufferspeicher,
damit die Wärme den Vorrang hat. Der Anschluss wird
nach unten gerichtet, damit
keine Luft zu den Radiatoren
aufsteigen kann.
R a u m s e n s o r
V o r la u fs e n s o r
E x p .
g e fä s s
W a rm w a s s e r
H e iz k e s s e l
T a n k
L a d d o m a t 2 1
Anschluss von 2 – 3 Tanks
Die Tanks sollen nebeneinander und so nahe wie möglich am
Kessel stehen. Die unteren Rohre von den Tanks werden immer
in Bodennähe verlegt.
Werden die Tanks falsch angeschlossen, werden Warmwasser
und Wärme nach Beendigung des Heizens schneller als berechnet verbraucht sein, da Tank 1 schneller abkühlt als die anderen.
Können diese Forderungen nicht erfüllt werden, gibt es andere
Anschlussmöglichkeiten.
Gleiche Rohrlänge
Um den gleichen Widerstand zu erhalten, sollten die Rohre zu
den Tanks nach Möglichkeit ungefähr gleich lang sein. Dies
kann wie folgt erreicht werden:
H e iz k e s s e l
Das Rohr zum
Tankboden darf
nicht nach oben
zur Decke geführt
werden.
L A D D O M A T 2 1
Beim Füllen und Leeren der Tanks ist ein gleichmäßiger Fluss
zu den Tanks wichtig. Werden die Tanks falsch angeschlossen,
wird das Auffüllen abgebrochen, wenn Tank 1 mit heißem Wasser gefüllt ist und dieses den Kessel erreicht, bevor die anderen
Tanks ganz gefüllt sind. Die Tanks 2 – 3 werden dann mehr
oder weniger ungenutzt bleiben.
P u ffe rs p e ic h e r
Vorsicht! Wenn
ein Radiator auf
diese Weise
angeschlossen
wird, besteht
die Gefahr der
Warmhaltung des
Kessels und/oder
weniger Wärme für
den Radiatorkreis.
1. Der Zulaufkreis wird diagonal angeschlossen, A-A.
2. Der Radiatorkreis wird diagonal angeschlossen, B-B.
Außerdem sollte der Durchmesser der Rohre zwischen den
Tanks genügend groß sein, um die Selbstzirkulation zwischen
den Tanks zu gewährleisten. Der Tank mit Warmwasserschleife
kann auch in der Mitte aufgestellt werden. Für eine bessere
Verteilung der Wärme ist es von Vorteil, die Tanks in der Mitte
miteinander zu verbinden.
W W
K W
E x p a n s io n s g e fä ß
A lte r n a tiv e
in s ta lla tio n v o n
E x p a n s io n s g e fä ß
M V
R a d ia to r
B
Anschluss eines Mischventils
Wird der Heißwasserausgang bei B angeschlossen, hat das Warmwasser den Vorrang. Wird er bei B1 angeschlossen, bekommt
die Wärme den Vorrang.
T -R o h r 1 ¼ " o d e r
g r ö ß e r fü r o p tim a le
E n tlü ftu n g s fu n k tio n
6
A
B
S ic h e r h e its v e n til
P u ffe r s p e ic h e r 1
P u ffe r s p e ic h e r 3
P u ffe r s p e ic h e r 2
F ü llh a h n
Betrieb mit elektrischer Heizpatrone
Beim ausschließlichen Betrieb mit der elektrischen Heizpatrone
ist es von Vorteil, nur den ersten Tank zu erwärmen, um Wärmeverluste zu vermeiden. Schließen Sie die anderen Tanks mit
den Ventilen am Boden des jeweiligen Tanks.
1
H o ltz k e s s e l
E le k tr is c h e h e is s u n g
L a d d o m a t 2 1
A
B
Vorschläge zum Anschließen
A n s c h lu s s m it o ffe n e m
E x p a n s io n s g e fä ß
N iv e a u r o h r
S ic h e r h e its le itu n g , m in . D 2 5
K W
W W
2 m
R a d ia to r
M V
E x p a n s io n s r o h r
D N 2 2 m m
F ü llh a h n
P u ffe r s p e ic h e r
L A D D O M A T 2 1
H e iz k e s s e l
L A D D O M A T
®
2 1
K a ltw
E x p a
b e im
g e r in
W ä rm
a s s e r fü llt
n s io n s g e fä ß
H e iz e n =
g e re
e v e r lu s te
Durch den Anschluss des Expansionsgefäßes im Bodenbereich
verringern sich die Wärmeverluste.
Beachten Sie die Informationen auf Seite 5 über Expansionsgefäße!
A lte r n a tiv e : A n s c h lu s s m it o ffe n e m
A n s c h lu ß m it g e s c h lo s s e n e m
E x p a n s io n s g e fä ß
W W
A u to m a tis c h e
E n tlü ftu n g
K W
B e im A
D ru c k g
im m e r
a n g e s c
n s c h lu
e fä ß e s
D ru c k m
h lo s s e
s s d e s
w ir d
e s s e r
E x p a n s io n s g e fä ß
R a d ia to r
2 m
M V
R a d ia to r
n
K a
E x
b e
g e
v e
ltw
p a
im
r in
r lu
a s s e
n s io n
H e iz
g e re
s te
r fü llt
s g e fä ß
e n =
W ä rm e -
F ü llh a h n
P u ffe r s p e ic h e r
L A D D O M A T 2 1
H e iz k e s s e l
P u ffe r s p e ic h e r
L A D D O M A T 2 1
H e iz k e s s e l
L a d d o m a t 2 1
A b s p e rru n g /E n tn a h m e
fü r v e r e in fa c h te K o n tr o lle
d e s V o rd ru c k s
L a d d o m a t 2 1
7
Laddomat 21 ist bei der Lieferung
mit dem Thermostat Nr. 1456 ausgestattet, der bei 78° C öffnet.
Thermostat Nr. 8719, der bei 72° C
öffnet, wird mitgeliefert.
Die häufigste Ursache für Betriebsstörungen bei der Inbetriebnahme neuer Anlagen ist Luft, die bei hohen Temperaturen die
Zirkulation behindert.
In allen neuen Anlagen sind im frischen Wasser unterschiedliche
Mengen Luft gebunden. Die Luft wird freigegeben, wenn das
Wasser erwärmt wird. Je wärmer das Wasser ist, umso mehr Luft
wird freigegeben.
Die freigegebene Luft sammelt sich in großen Blasen, was zum
Stillstand der Zirkulation führen kann, wenn sie in die Pumpe
gelangen.
Bei niedrigeren Temperaturen wird die Luft langsamer freigegeben, sie kann aufsteigen und über das Expansionsgefäß oder
evtl. durch Entlüften abgegeben werden.
Deshalb wird ein Thermostat mitgeliefert, der bei 72° C öffnet.
Verwenden Sie diesen daher in Anlagen, die beim Start Probleme haben.
Wenn keine Luft mehr im Wasser vorhanden ist, nachdem es
mehrmals auf 85–95° C erwärmt wurde, ist es besser, den Thermostat einzubauen, der bei 78° C öffnet.
Eine höhere Fülltemperatur ergibt mehr gespeicherte Wärme.
Mit dem Thermostat 78° C werden die Verluste im Kessel nach
dem Heizen geringer, da die Verbindung Kessel - Tank früher
geschlossen wird als mit dem Thermostat 72° C.
K o lb e n
D e c k e l
F e d e r
T h e rm o s ta tp a tro n e
In den meisten Anlagen erzielt man mit Thermostat 78° C das
beste Ergebnis. Bei Kesseln mit hoher Leistung/geringem Wasservolumen und in Anlagen mit langer Verrohrung und/oder
mit dünnen Rohren erzielt man das beste Resultat mit Thermostat Nr. 8719, der bei 72° C öffnet.
Anleitung für das Wechseln des
Thermostats im Laddomat 21
Kontrollieren Sie, dass die Pumpe ausgeschaltet ist.
Schließen Sie die drei Absperrventile.
Schrauben Sie den Deckel oberhalb der Pumpe ab.
Entfernen Sie Deckel mit Feder, Kolben und Thermostat aus
dem Laddomat 21.
Der Thermostat wird im Kolben durch einen O-Ring festgehalten.
Der Thermostat kann leicht durch Druck aus dem Kolben
gelöst werden.
Drücken Sie den neuen Thermostat in den Kolben.
Setzen Sie Deckel mit Feder, Kolben und Thermostat wieder
zusammen. Öffnen Sie die Ventile.
Warten Sie ein paar Minuten mit dem Anschalten der Pumpe,
damit die Luft aufsteigen und aus der Anlage entweichen kann.
Die Anlage ist betriebsbereit.
8
O - R in g D ic h tu n g
O - R in g - D ic h tu n g
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
7
Dateigröße
305 KB
Tags
1/--Seiten
melden