close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bedienungsanleitung Systemmikroskope CHS - Mikroskopie.de

EinbettenHerunterladen
Bedienungsanleitung
Systemmikroskope
CHS/CHT/CHD
Zu allererst
Diese Bedienungsanleitung gilt
f ü r d i e 0 L Y I 4 P U Sl Y i k r o s k o p - B a u r e i h e C H - 2 .
Unterschiede bei den einzelnen Modellen (CHS, CHT und CHD) sind jeweils
kenntlich
g e m a c h t . U m B ed i e n u n g s f e hI e r u n d e v t l .
Schäden zu vermeiden,
b - i t t e n w i r S i e , d i e s e A n l e i t u n g v o r I n b e t r i e b n a h m e d e s M - l k r o s k o p e ss o r g fältio zu lesen.
Bedienunq
a) Bitte behandeln Sie das lvlikroskop m i t d e r b e i e i n e m P r ä z i s i o n s i n s t r u m e n t
g e b o t e n e nV o r s i c h t .
b) Setzen Sie das Mikroskop nichL direkLem Sonnenlicht, H-iLze, I euchLrgk e i t , S t a u b o d e r L r s c h ü L t e r u n g e na u s ,
c) Benutzen 5ie für den Spiegel nie direktes Sonnenlicht zur Ausleuchtunq
der Präparate, da es f,ür Ihre Augen schädlich sein kann. (CHD)
d) Ziehen Sie grundsätzlich den Netzstecker vor Lampen- oder Sicherungswechsel. Achten Sie darauf, daß das Mikroskop stets korrekt geerdet ist.
( C H S / C H)T
e) Vergewissern Sie slch vor Inbetriebnahme des Gerätes, daß der Spannungsr,rrähler unter dem Stativfuß
auf die örtliche
Netzspannung eingestellt
i s t . ( C H S)
f)
Die gewünschte Tr.iebgängkeit bitte
einstellung wäh1en. (Abb, 27)
nur über die dalür vorgesehene Trieb-
Pfleqe
a ) A I l e L i n s e n o b e rf I ä c h e n s i n d b e s o n d e r s s a u b e r z u h a l t e n . 0 e l o d e r F i n g e r a b d r ü c k e s o . I l t e n v o r s i c h t i g m i t . e i n e m A t h e r / A I k o h oI - G e m .si c h ( A t h e r 8 0 ? 6 ,
98?6iger Alkohol 2096)entfernt werden. Benutzen Sie dazu Gaze oder Lrns e n r e i n i g u n g s p a p i e r ( i m F o t o f a c h h a n d e l o d e r b e i I h r e r 0 LY M P U S - G e n e r -a l
vertretung erhältIich).
Staub entfernen Sie mit einem Blasebalq oder
e i n e m F e i n e n Pi n s e l .
b ) Z u r R e l n i g u n g d e r l 4 i k r o s k o p o b e rf l ä c h e n k e i n e o r g a n i s c h e n L ö s u n g e n ( ä t zend!) verwenden. Spezlell die Kunststoliteile nur mit neutralen Reinrgunqsmitteln säubern.
c ) R e p a r a t u r e n d ü r f e n n u r v o n 0 LY M P U ST-e c h n i k e r n o d e r v o n 0 L Y M P U Sa u t o r i s i e f t e n M i k r o s k o p - G e n e r a l v e r t r e t u n g e n v o r g e n o m m e nw e r d e n .
d) Das l4ikroskop sollte nach Gebrauch mit der mitgelieferten
Staubschutzhülle abdeckt oder in den Transportkasten (Zubehör) gestellt werden.
I N H A L T S V E R Z E I C H N I S
I.
TECHNISCHE
SPEZIFIKATION
2.
BEZEICHNUNGEN
'.
AUFBAU
3.I
3.2
t.1
4- 5
o
Auibau und Bedienunqeinzelner Komponenten
(CHS) .
a) Einstellen des Spannungswählers
b) L ampeneinbau,/-wechsel( CHS,/T
)
c) Montagedes Beobachtungstubus
d) Einsetzen der Objekt i ve
e) Ansetzen des 0bjektlührers ..
f ) A n s e t z e nd e s K o n d e n s o r s. . . . .
g) Montageder Leuchtfeldblende (Zubehör)
h) Stromversorgung( CHS/T
)
i) Einsetzen des Spiegels (CHD) .
7
7
7
7
I
ö
9
Beobachtung
9
9
'10
a)
b)
c)
d)
e)
10
10
10
11
1l
Einlegendes 0bjektträgers ..
Beleuchtung
.....
F o k u s s i e r u n .g. . .
Auqenabstandskor re k tu r
Di opt r i enkorr ektur
B.lendene
instell unq .
a) Leuchtfeldblenoe.
b ) A p e r t u r b l e n d e. . .
t.4
Seite
11
'11
11
Grob- und Feintriebeinste llung
a) Triebgängigkeit.
b) Vorwahlanschlag.
1.5
4.
5.
6.
DUNKELFELD
4.1
Systemteile
h
E
u lL- rul r ui ,o, nur, r n,ag
t
13
1 3- ' t 4
PHASENKONTRAST
q
t
a
rrofamfoilo
rtJLv,,,Lvrre
\
2
Flarl i anr rnn
15
1 5- 1 6
HIKROFOTOGRAFIE
5.1
'6.2
6.3
7.
I m m e r s i o n s o b j e k t r v.e
-6 ....
Mi kro fotosysteme PM-10AK,/-10M,/
17
0 M - K a m e r a s y s t e. .m
..
Farbtemper atu r -Kor r ektu r
18
18
OPTISCHE
DATEN
19
'19
8.
BEGRIFFE
ERKLARUNG
PHYSIKALISCHER
9.
..
FEHLERBESEITIGUNG
2
20
1.
TECHNISCHE
SPEZIFIKATION
Bauteil
Stativ
Beschreibuno
Tubusträger
Ringschwalbenfassung zur Aufnahme des Beobachtungstubus, Analysator einseLzbar, feststehender 4fach
K e v o l v e r u n o r - L a n f , I s c n r . t z 4 m mx t ) ) m m . , m I f z ) m m
Hubbereich
Fokussiereinrichtung
Koaxialer Grob- und Feintrieb (miL 2.5p Elnteilung),
Grobtrieb mit Vorwahlanschlag(Quick-Fokus) und individuell einstellbarer Triebgänqigkeit
Kondensortrieb
Hubbereich28mm
Stativfuß
CHD: Fassung für Spiegel oder Ansteckleuchte (LSK-I)
C H T : l 2 0 V 3 0 | , lG
| lühlampe mit Rellektor, eingebauter
T r a n s f o r m a t o r z u r S p a n n u n g s u m w a Inudn g 2 2 o u/ 2 4 O U
auf l20V
C H S : 6 V 2 0 t r lH a l o g e n l a m p e , e l n g e b a u t e r N i e d e r v o l t L r a n
formator
Fassunq für LeuchtStufenlos regelbare Helligkeit,
feldblende und Filter
45nn A, separates Netzkabel
Beobachtungstubus
Monokulartubus 4 5 o g e n e ig t
Binokulartubus
45o geneigt, Augenabstandskorrekturvon 5Jmmbis
72mm,Dioptrienausg.Ieichsring am linken 0kularstutzen
Objekttisch mit angesetztem
0bjektführer
Koaxialtrieb
Tiefliegender rechts- oder linksseitiger
X / Y - B e w e g u n g s b e r e i c h 7 6 m mx 5 O m m ,z u r g l e i c h z e i t i g e n
Aufnahmevon 2 Standard-0b iektträoern
Kondensor
Numerische
A p e r t u r 1 . 2 5 ( b e i I m m e r s i o n ) ,e i n g e b a u t e
Aperturblende, Fassungfür FilLerhalter und Tusalzlinse iür Leuchtfel dblende
ilterhalter
L e u c h tf e l d blende
Zur Aufnahmevon f .iltern
i7,5nn d
Irisblende
ZumAufsatz auf den Lichtaustritt am Stativfuß.
Fassungfür Filter 45nn fr, B.Iendenabbil
dung bei 0bj ektivvergrößerungen10x bis 40x in der Präparatebene
Zusatzf.inse
ZumEinsatz ln die K o n d e n s o r u n t e r s ei t e m i t F a s s u n g
f ü r F i l t e r f 2 . 5 m m0 o d e r D u n k e l f e l d - Ei n s a t z s c h e i b e ,
Zent r i ers chr auben l ü r L e u c h t f e l d b l e n d e n b i 1 d
0bjektive
E D 4 x , E D 1 0 x , E D 4 0 x ( g e f e d e r t ) u n d E D 1 0 0 x( g e f e d e r t ,
0 e I - I m m e r s i o n)
Abmessungen
B r e i t e 1 8 0 m mx T . i e f e 2 2 J n n x H ö h e l 9 2 m m ( B i n o k u l a r version )
Augenhöhe
Binokulartubus l 9 l m m ( C H S / C H I ) ,3 7 Z n n( C H D )
Monoku.lartubusl94mm(CHS/CHI),375nn ( C H D )
Maximale Leistunosaufnahme
C H S / C H l l:2 V A
2. BEZEICHNUNG
Modell CHS/CHT
i I lenabstandsskal a
Binokularer Tubus
Tub us k f emmschr aub e
0b iekt führer
D - i o o tr i e n a u s q l e i c h s r
0b i ektivrevol ver
T r i e bi u s t i e r u
0b.jektiv
Grobtrieb
Plantisch
Feintrieb
StaLivfuß
Tiefliegende, koaxiale
Ti s c h t r i e b k n ö p f e
H a u o t s c h a lL e r
Handaufl
Netzkabel
L e u c h t f e I d b l e n d e ( T u b e h ö r)
Zent r i er s chraube
Zusatzlinse
Le u c h t f e l d b l e n d e
BIendenrin
0b iektführer
Kondensorkl
VorwahlanschL
r turb l endenhebel
Filterhalter
für Filter f2.5mm
Kondensor
Netzkabelbuchse
Filterf
Kondensortrieb
Die Abdeckung kann mit dem
Knopf geöffnet bzw. geschlossen
werden. Beim Schließen ist darauf
zu achten, daß der Knopf in der
Position wie unten links aboebildet ist ( Krej smarkierunq ) .
oxrFxre
]. AUFBAU
Der Aufbau erfolgL i n R e i h e n f o l g e d e r N u m m e r n a n g a b e Achten
.
Sie darauf, d a ß
alle Glasoberilächen s a u b e r u n d u n b e s c h ä d i o t b l e i b e n .
Mode]l CHS/CHT
tungstubus
0bjektklemme
Stativ
Netzkabel
( CHS,/CHT
)
r--t
-Y
Kondensor-J
l
Eil
u=+
Filter
\ )2. )mm
{-:
Zentrierbare
Zusatzlinse
r€)
_f---.].1.
Filterhalter
5 V 2 0 t l |H a l o g e n t a m p e ( C H S )
/>
,/il
\4 I
Irisblende " @
rzov lotd Glühlampe(cHT)
P.Ian-lKonkav-Spiegel (CHD)
u,
x Zubehör ( CHS/DHT
)
Modell CHD:
PunktIund2entfäI]t.
Anstatt Irisblende (Punkt l)
o
wird der Plan-Konkav-SoieoeL in den Stativfuß
l,l
Aufbau und Bedienunq einzefner
Komponenten
a) Einstellen' des Spannungswählers (CHS)
Stellen Sie den Spannungswähler (1) unter dem
S t a t i v f u ß m i t H i l f e e i n e s S c h r a u b e n zl e h e r s a u f l
d i e ö r t l i c h e N e t z s p a n n u n g e i n ( 2 2 O Ub z w . 2 4 0 V ) .
( A b b .r )
Abb. I
b) L ampenelnbau,/-r,rechsel ( CH5,/CHT
)
Fä1lt. eine Lampe während der ArbeiL am l4ikroskop aus, so fassen Sie sie bitLe vor einem
Wechsel erst vollständig abkühlen !
Kippen Sie das Mikroskop nach hinten oder zur
Seite und öffnen Sie die Lampenhausabdeckung
( 2 ) m l t d e m d a z u g e h ö r i g e nK n o p f ( 1 ) . ( A b b . 2 )
CHS: 5V 20ld Halogenlampe
Ziehen Sie die Kont.aktstifte einer Halogenlampe
vorsichtiq
aus del Plastiktüte
und führen Sie
sie volIständig
in d.ie Lampeniassung (l) ein.
(Abb. 2)
CHT: l20V 30|l|Glühlampe
Setzen Sie die Glühlampe so in die Bajonettfassung (l), daß die verspiegelte Seite (4) in
Richtung der MetaIlpIatte
der Lampenhausabdeckung (2) weist.. Drücken Sie die Lampe jetzt
in die Fassung und lassen sie mit einer kurzen
Drehung im lJhrzeigersinn einrasten.
Schließen
S i e n u n d i e La m p e n h a u s a b d e c k u n g
mit dem dazugehörigen Knopf (1). (Abb. l)
Hinweis:
Vergewissern Sie sich grundsätzlich,
daß Sie
keine Fingerabdrücke oder Flecken auf der Halooen- oder Glühlamoe hinterlassen !
c) Montage des Beobachtungstubus
L ö s e n S i e d i e K l e m m s c h r a u b e( l ) v o l l s t ä n d i . g u n d
setzen Sle den Tubus in die Ri ngschwalbenfassung des Stativs.
Ziehen Sie jetzt d.ie Klemmschraube (1) fest. (Abb. 4)
Abb.4
UHS/UHl: Fixieren Sie den Tubus so. daß dre
0kr1"r.
zur Frontseite
des Mikroskoostat iv s
weisen. (Abb. 4) Falls erforderlich.
kann der
Tubus auch in jeder anderen Position festgesetzt werden.
CHD: Fixieren S.ie den Tubus so, daß die Okulare
zuli Rückseite
des Mikroskoostat lvs
weisen
(Abb.5). d.h. Sie arbeiten "über den Tubusträger". Dies ermöglicht optimalen Lichteinfall
a u f d e n Pl a n - / K o n k a v - S p i e g e l i m S t a t i v f u ß .
Setzen Sie nun die 0kulare in die 0kularstutzen
(2) eln. (Abb. 5)
Abb. 5
0kuI armikr ometer
In das Okular Cl,rlHK
10x kann eine Strichplatte
l0mm/100(Zubehör) eingeJ.egtwerden. Ziehen Sie
dafür die Kunststoffhalterung (1) vom 0kularende ab und setzen Sie die Strichplatte in die
dafür vorgeseheneFassungder Halterung. Achten
Sie darauf, daß die Strichplatte voIlsländig
sauber ist und die Seite mit der StricheinteiIung nachunten weist. (Abb. 6)
Setzen Sie dann die Halterung w.ieder an das
0kular und dieses in den Okularstutzen des
Tubus.
Abb.6
d) Einsetzen der 0bjektive
Senken Sie den 0bjekttisch mit dem Grobtrieb
volIständig ab. Schrauben Sie die Objektive
einzeln in den Objektivrevolver. Beginnen Sie
mit dem 0bjekLiv kLeinster Vergrößerungsstufe
und fahren Sie im Uhrzeigersinn mit der nächsthöheren Vergrößerungsstu
ie fort.
Verschließen Sle bitte eventuelle leere Objektivfassungen mit entsprechendenStaubschutzabd e c k u n g e n( 1 ) . ( A b b . 7 )
e) Ansetzen des Objektführers
Setzen Sie den Objektführer so an den PLantisch
(1),
daß die
koaxiafen Bedienungsknöp
fe
möglichst nahe am St.ativ liegen und ziehen Sre
die Klemmschraube(2) an der Unterseite des
Tisches mit einer Münzean. (Abb. 8)
f)
Ansetzen des Kondensors
Fahren Sie den Kondensorhalter mit dem Kondensortrieb
nach oben. Setzen Sie den Kondensor
von unten in die Halterung und sichern ihn mit
der Klemmschraube (2). Aehten S.ie darauf, daß
der Aperturblendenhebel (1) nach vorne weist.
(Abb. 9)
(1) können Blaufilter
Über den Filterhalter
(2),
Farbtemperalurfilter,
[,rlärmeschutz
f i]ter
und andere Filter miL 32.5nn 6 in den Kondensor
eingesetzt. werden. Auch die Dunkelfeldscheibe
für einfache Dunkeliel dbetrachtung kann mit dem
Filterhalter adaptiert werden. (Abb. I0)
Abb. r0
Der Universalkondensor(Abb. 11) wird in gleicher l,rleisein die Ha]terung eingesetzt. Achten
Sie hierbei daraui, daß die Einstellanzeige des
Bfendenrevolvers nach vorne zum Betrachter
weist.
Abb. 1l
g) Montage der Leuchtfeldblende
( C H S / C H TZ u b e h ö r )
Setzen Sie die B]ende (l) so auf die Filterfassunq im Stativfuß, daß die Aussparungen jeweils
in dieselbe Richtung weisen. Vergewissern Sre
slch, daß die Blende spürbar in die Filterfassung einrastet. (Abb. I2)
Abb. t2
h) Stromversorgung ( cHs/cHt )
Stecken Sie das Netzkabel (1) in die entsprechende Buchse (2) an der Rückseite des Stativfußes. (Abb. ll)
Für einen Sicherungswechse.lzlehen Sie zunächst
das Netzkabel aus der Steckdose, 0ffnen Sie
dann mit einem Schraubenzieher die Sicherunosbox (1) an der Rückseite des Stativfußes. (A6b.
14) Hebeln Sie dazu mit der Spitze des Schrat,benziehers die Slcherungsbox an ihrer
Unterkante heraus. Sie enthä]t neben der Standards i c h e r u n g ( 2 5 O U O . 6 t A ) e i n e R es e r v e s i c h e r u n g .
Abb. 1l
Abb. t4
i)
Einsetzen des Spieqels (CHD)
S e t z e n S i e d e n Z a p f e n d e r Pl a n - K o n k a v - S p i e g e l Halterunq (t) in die Fassung (Z) Oes Stativfußes. Sollte der Zapfen zu fose sitzen, ziehen
Sie den Spiegel noch einmaf aus der Fassung und
spreizen Sie den Zapfen vorsichlig
mit einem
Schraubenzieher. (Abb. l5)
Abb. 15
3.2 Beobachtung
a) Einsetzen des 0bjektträgers
Abb. 16
0ffnen Sie bei abgesenktem 0bjekttisch mit
einer Hand die Feder (1.) des 0bjekthalters. Mit
der anderen Hand führen Sie den 0bjektträger
(Deckglas nach oben!) bis zum hinteren Rand des
0bjekthalters. Die Feder jetzt langsamund vorsichtig an den Objektträger klemmen,um weder
Präparat noch ObjekLhalter zu beschädigen.
(Abb. 16)
Bei Benutzung der 0bjektklemmen ansteLLe des
Objekthalters, wird der Objektträger unter die
beiden 0bjektklemmengeschoben.
b) Beleuchtung
CHS/CHT:
Schalten Sie den Hauptschalter (1) ein und
regeln Sie die Beleuchtungmit dem Helligkeitsregler (2) an der rechten Seite des Stativfußes. (Abb. 17)
Abb. 17
CHD:
Stellen Sie das Mikroskop in die Nähe eines
Fensters oder olazieren Sie eine künstliche
Lichtquelle (1) vor demMikroskop. (Abb. 18)
Bei Beobachtungenmit Tages- oder Neonlicht
entfernen Sj.e den Blaufilter aus dem Kondensor,
bei Beobachtungen mit Kunstl ichtbeleuchtung
(Glühlampe)arbeiten Sie mi.t Blaufilter,
Abb. 18
Verändern Sie den Neigungswinkel und die Ausrichtung des Spiegels während Sie durch die
Okulare blicken, so daß Sie ein gleichmäßig
ausgeleuchtetesSehfeld erhalten. (Abb. 19)
Für niedere 0bj ektivvergrößerungen setzen Sie
vorwiegend die flache Spiegelseite ein, für
mittlere und hohe 0bjektivvergrößerungen die
konkaveSeite.
Abb. 19
c ) Fokussierung
SchwenkenSie das 0bjektiv l.0x ein und fokussieren Sie mit Grob- und Fei.ntrieb. Um den
Tisch anzuhebenund das PräoaraL in die Brennebene des Objektivs zu brinqen, drehen Sie die
Triebknöpfe in Pfeilrichtung. (Abb. 20)r um den
Tisch abzusenkenin entgegengesetzteRichtung.
Achtunq: Drehen Sie die rechten und linken
Triebknöpfe nie gleichzeitig gegeneinander.
10
d) Augenabstandskor
rektu r
Nehmen
Sie den rechten und linken Okularstutzen( I )
in die Hände. Schieben Sie (während Sie durch
die 0kulare sehen) die Stutzen von außen langsam zusammen,bis Sie ein rundes, harmonisches
Sehfeld erhalten. Wenn Sie Ihren Auoenabstand
kennen, können Sie ihn direkt anhandder Skala
12) zwischen den 0kularstutzen e.instellen.
(Abb.2r)
Abb.2r
e) Di opt rienkor rek t.ur
Sehen Sie mit dem rechten Auge in das rechte
Okular und stellen Sie das 0bj;kt mit Grob_ und
Feintrieb scharf ein. Sehen Sie jetzt mit dem
linken Auge durch das Iinke 0kular und fokus_
sieren Sie das Präparat mit dem Dioptrienaus_
gleichsring (I), ohne den Grobtrieb oder Fein_
trieb zu betätigen. (Abb. ZZ)
Abb. 22
l. I Blendeneinsteltung
a ) L e u c h t f l e l d b l e n d e ( C H S / C H TZ u b e h ö r )
Die Leuchtfeldblende verhindert störende überstrahlungen
am Objekt.
Schließen
Sie
die
Leuchtfeldblende
(l)
mit dem Rändelring
in
Pfeilrichtung.
Das Präparat muß dabei fokussiert sein.
Abb.2t
Leuchtfeldblendenbild
Sehfeld
Abb.24
Bilden Sie nun das Leuchtfeldblendenbild durch
Heben oder Senken des Kondensors mit
oem
Kondensortrieb (2) so scharf wie möolich ao
(blauer Rand). Dann bringen Sie das gitO mit
HiIfe der beiden Zentrierschrauben (l) ln Oie
Mitte des Sehfeldes. (Abb. 2l)
0ffnen Sie die Leucht fleldblende lanqsam unc
ü b e r p r ü f e n S i e , o b d i e Le u c h t f e l d b l e n d ; - A b b i l dung das Sehfeld glelchmäßig ausfüllt.
Korrigieren Sie eventuelf mit den Zentrierschrauben
nach. 0linen Sle nun die Leucht feldb]ende bis
dlese gerade aus dem Sehfeld verschwindet.
(Abb. 24)
b) Die im Kondensor eingebaut.e Aperturblende dient
z u r V e r b e s s e r u n g d e s S c h ä rf e n b e r e i . c h e s , d e s
Bildkontrastes
sowie des Auffösunosvermöoens
d e r l v l i k r o s k o p o b je k t i v e .
Die optimal-e Aperiurblendenöffnung entspricht
e t w a 7 0 , o 6- 8 0 9 6 d e r
Objektivapertur. Sie kann mit dem Aperturblendenhebel (l) verändert werden. (Abb. 25)
Abb.25
11
Die richtige Einstellung der AperLurblende kann
durch Herausnehmeneines 0kulars kontrolliert
werden. ijffnen oder Schließen Sie die Aperturblende, während Sie in den 0kularstutzen sehen,
Einstelluno
erhalten.
bis Sie die korrekte
(Abb.26)
Austrittspupil le
des Objektivs
70% - n%
30% - 20%
0ifnunq der
Aperturblende
Abb. 26
1 . 4 G r o b - u n d Fe l n t r i e b e i n s t e l l
unq
a) Triebgängigkeit
Über elnen Einstellring
zwischen dem rechten
Grobtriebknoof und dem Stativ kann der Grobt r i e b j e n a c h t a l u n s c hl e i c h t oder schwergängiger eingestellt
werden.
Setzen Sie dazu die Soitze eines Schraubenund
ziehers in die ijffnung (1) am finstellring
drehen Sie den Einstellring
in Pfeilrichtunq
( s c h w e r g ä n g i g e r) o d e r e n t g e g e n g e s e t z t ( I e i c h t sänsiger). (Abb. 27)
b ) V o r w a h l a n s c h l a g ( Q u i c k - F o k u s)
Abb,28
Der Vorwahlanschlag (l) verhindert einen mögJ-ichen Kontakt zwischen Präparat und 0bjektiv und
vereinfacht das Erreichen der Objektebene, z.B.
b e i 0 e l i m m e r s i o n s - 0 bj e k t i v e n .
Nach der Fokussierung (vgl. 3.2c) wird der Hebis zum Anschlag gebel (1) in Pfeilrichtung
drückt. Der Objekttisch kann nun nichL mit dem
Grobtrieb über diese Position hinaus angehoben
werden. Nach einem zwischenzei tl ichen Absenken
des Tisches (Präparat- oder 0bj ektivwechsel )
kann das Objekt sofort wieder in die Fokussierebene
angehoben werden. Der Feintrieb
(Aoo.
bleibt vom Vorwahlanschlao unbeeinflußt.
28)
1.5 I mmer
s i onsobjekt i.v e
ekLi vs (AufZur vo]len Ausnutzungder numerischenApertur eines Immersionsobj
"0i1")
gelieschr.iFt
müssenObjektiv und Objekt mit demspeziell von 0LYMPIJS
ferten Immersionsoel immergiert u'Jefden.Fokussieren Sie dazu das Objekt mit
demObjektiv lOx.
G e b e n S i e e i n e n T r o o f e n I m m e r s i o n s o e f a u f die zu untersuchendeObjektstelle.
S c h w e n k e nS i e j e t z t d a s I m m e r s l o n s o b e
j k t i v in den Strahlengang und fokussieren
Sie mit dem Feintrieb.
tdichtiq: Achten Sie darauf, daß sich in dem lmmersionsoelzwischen Objekt und
Objektiv keine Luftblasen bilden.
Nach Gebrauchist das 0e1 sorgfältig mit einer in Ather-Alkohol-Gemisch(Ather
= 8096r98,"6igerAlkohol = 20,"6)qetränkten Gaze von den L insenoberflächen abzuwischen. Oelrückständem.inderndie Leistunq der Linsensvstemeerheblich.
'12
4. DUNKELFELD
4.I Systemteile
Trockendunkelfeld: A) Abbe KondensorCH2-CD
Filterhalter CH2-FH
Dunkelfeld-Einsatzscheibe CH2-DS
Leuchtfel dblende CH2-FS
ooel
B ) u n i v e r s aI - K o n d e ns or C H 2 - P C D
Ringblende der Leuchtfeldblende CH2-FS
Immersion
: C ) I m m e r s i o n s - K o n d e n s o rB H 2 - D C t r i l
4.2 Bedienunq
A)
- S c h w e n k e nS i e d a s 0 b j e k t i v
lOx ein und fokussieren Sie aul das Präparat.
- Schließen Sie zur Kontraststeigerung
die Aperturblende.
- S e t z e n 5 i e d i e D u n k e lf e l d - E i n s a t z s c h e i b e
Abbe-Kondensor.
mit
dem Filterhalter
in
oen
- 0ffnen Sie die Aperturblende.
- S t e l l e n S i e d e n H e1 l i g k e i t s r e g l e r
auf volle Leistung.
- Schließen Sie die Leuchtfeldblende am Stativfuß.
- Verstef.len Sie den Kondensor so, daß Sie einen kleinen,
der Mitte des Sehfeldes erhalten.
- bff,nen Sie jetzt
B)
hellen Fleck in
d i e Le u c h t f e l d b l e n d e v o l l s t ä n d i q .
- SeLzen Sie anstelle
(vgt. Punkt J.lf).
des
- S c h w e n k e nS i e d a s O b j e k t i v
Abbe-Kondensors den Universal-Kondensor
ern
lOx ein und fokussieren Sie auf das Präparat.
- Schließen Sie zur Kont.raststei gerung die Aperturblende (Blendenring des
ljniversal-Kondensors auf Stellung 0 = Hellfeld!)
- S t e l l e n S i e j e t z L d e n BI e n d e n r e v o v. Ie r a u f S t e l l u n g D F : ) g n k " 1 6 " 1 6 .
- Stellen Sie den Helligkeitsregler
auf volle Leistung.
- Verstellen Sie den Kondensor so, daß Sie einen perfekten Dunkelfeldkontrast erhalten.
- Evtt. Überstrahlunqen schirmen Sie mit
blende ab.
dem Bfendenring der Leuchtfeld-
D a i m D u n k e lf e l d k o n t r a s t
d i e n . A . d e s K o n d e n s o r s ( 0 . 9 0 ) u m c a . 1 5 , ' 6ü b e r
der n.A. der 0bjektive liegen soll, empfiehlt es sich, nur Hellfeldobjekt i v e m i t e i n e r m a x i m a l e nn . A . v o n c a . 0 . 5 5 e i n z u s e t z e n .
13
C)
- Schwenken
Sie das Objektiv lOx ein und fokussieren Sie auf das Präparat.
- Zur Kontraststei.gerung können Sie mit der Hand den Lichtaustritt
am
Stativfuß abschirmen.
- GebenSie einen Tropfen Immersionsoelauf die Kondensorlinse.
- Setzen Sie anstelle des Standard Abbe-Kondensors
den I mmersions-Dunkelfeldkondensor BH2-DChl
e in.
- Stellen Sie den HeIligkeitsregler auf volle Leistung.
- Fahren Sie den Kondensor mit der Kondensorhöhenverstellungvorsichtig
nach oben, bis ein kurzes Aufblitzen des Immersions-Oellrop
fens Ihnen
die richtige Kondensoreinstellungsignalisiert.
Da im Dunkelfeldkontrast die n.A. des Kondensors(t.+O - 1.20) um ca. 15,o6
über der n.A. der 0bjektive liegen so1}, empfiehlt es sich, nur Hellfeldobjektive mit einer n.A. von 0.80 und höher (mit Irisblende) zu verwenden.
\J
14
5. PHASENKONTRAST
5.1 Systemteile
Einfacher Phasenkontrast: A) A b b e - K o n d e n s o r C H 2 - C D
P h a s e n o b j e k t i v P C D l 0 x P L l 0 / 0 .2 5
P h a s e n o b j e k t i v P C D 4 0 x P L 4 0 / 05.5
Z e n t r i e r b a r e R i n g b l e n d e C H z- R Sl 0
Zentrierbare Ringblende CH2-RS40
Zentrier fernrohr CT-5
Grünfilter
45G-533
Universaf kondensor
: B) Universal-Kondensor CH2-PCD
2 Z e n t r i e r s c h l ü s s eI
P h a s e n o b j e k t i v PC D l 0 x P L1 0 , / 0 .2 5
P h a s e n o b j e k t i v P C D 4 0 x P L 4 0 / 05.5
Zentrier fernrohr CT-5
Grünlilter
45G-533
5.2 Bedienung
A)
- S e t z e n S i e a n s t e l l e d e r H el l f e l d o b j e k t i v e
j e k t i v e i n d e n O b je k t i v r e v o l v e r .
die entsprechenden Phasenob-
- öflnen S.ie die Aperturblende des Standard Abbe-Kondensorsvollständig.
- Setzen Sie die gewünschte Ringblende (lOx oder 40x) von unten in
K o n d e n s o t , S c h r i f t n a c h v o r n , Ze n t r l e r s c h r a u b e n n a c h h i n t e n .
den
- Schwenken Sie
Strahlengang.
den
das entsprechende Phasenobjektiv
- Regeln Sie die Lichtstärke
(lOx oder 40x)
in
und fokussieren Sie auf das Präparat.
- Ein Okular aus dem Okularstutzen entiernen und das Zentrier fernrohr
efnsetzen.
Cl-5
- Durch Verstellen
der Augenlinse am Zentrier fernrohr
den sichtoaren
hellen R.ing (Phasenblende im Kondensor) und dunklen Ring (phasenring des
0bjektivs) scharfstellen.
- Mit Hilfe der beiden Zentrierschrauben an der Ringblende wird der helle
Ring mit dem dunklen Ring exakt zur Deckung gebracht. (Abb, 29)
t.
2.
Abb. 29
3,
- Das Zentrier fernrohr entfernen und das 0kular wieder e.insetzen. Das
Mikroskop ist jetzt bereit für die Betrachtung im Phasenkontrasl.
Wicht.iq: Bei jedem Objektivwechsel auch die entsprechendeRingblende einset.zen und die Zentrierung der Phasenringemit dem Zentrierfernrohr überprüfen. Zur besseren KontrasLierung kann auf den Lichtaustritt am Stativfuß der Grünfilter 45G-533eingelegt werden.
tc
B)
- Setzen Sie anstelle
ein (v91. l.lf) .
des Standard Abbe-Kondensorsden Universalkondensor
- Setzen Sie anst.elle der Hell feldobj ektive
j e k t i v e i n d e n O b je k t i v r e v o f v e r .
- S c h w e n k e nS i e d a s 0 b j e k t i v
die entsprechenden Phasenob-
I h r e r l ,a h l i n d e n S t r a h l e n g a n g .
- Drehen Sie den Bfendenrevolver bis die ZahI erscheint,
g r ö ß e r u n g s m a ß s t a bd e s 0 b j e k t i v e s ü b e r e i n s t i m m t .
die mit dem Ver-
- Rege1nSie die Lichtst.ärke und fokussieren Sie auf das Präparat.
- fntfernen Sie ein Okular aus dem 0kularstutzen
trierf,ernrohr CT-5 ein.
und setzen Sie das Zen-
- Drehen Sie an der Augenli.nse des Zentrier fernrohrs,
und ein dunkler Ring scharf abgebildet sind.
bis
je
- Setzen Sie die beiden Zentr ierschlüssel auf die dem Stativ
Z en t r i e r s c h r a u b e n d e s U n i v e r s a l k o n d e n s o r s -
ein
he1ler
zugewandten
- Brinqen Sie den hellen
Ring (Phasenbl.ende) mit dem dunklen
(Phasenring) exakt zur Deckung. (siehe oben, Abb. 29).
- ZenLrieren Sie Phasenblende und -ring
gleiche laleise.
des anderen Objektives
Ring
auf die
- Entfernen Sie das Zentrier fernrohr und setzen Sie das 0kular wieder ein.
Das Mikroskop ist jetzt bereit iür die Betrachtunq im Phasenkontrast.
- Zur besseren Kontrastierung kann auf den Lichtaustritt
Grünfilter 41G-5JJ einoefeot werden.
16
am StativFuß
der
"/
6. T,IIIKROFOTOGRAFIE
Mit dem aLs Zubehör erhältlichen binokularen FoLotubusBH-TR45-t^l
steht für die
CH2-Baureiheein reichhaltiges Angebot an mikrofotografischen E.inrichlungen
zur Verfügung. Über entsprechende Adapter können manuefle und automatische
Kamerasysteme,Video- und Filmkameras angesetzt werden. Benutzen Sie dazu
bitte die Bedienungsanlei
tung des jeweils angesetzten Systems.
Eine allgemeine Übersicht über mögliche Adaptionen vermittelt nachfolgende
Skizze.
Mamrelles
I{ikrofotosystem PM-IolY
Mikrofoto8H2-P11-6
014-SystemKameta
@I
g
r-n
g, :l:
6.1 Mikrofotosysteme PN-10AK,/-10M/-5
Abb. l0
Setzen Sie eines dieser Mikro iotosysteme
gemäß seiner Bedienungsanleitung auf das
cH-2. (Abb. l0)
Benutzen Sle dabel das NFK-0ku1ar2.5x oder
l.lx für die l4ikrofotogra fie.
Ziehen Sie nun den St rahlenteilerschj.eber (1)
heraus, um den Strah.Iengang8096in Richtung
Fototubus zu fenken.
St.ellen Sie das Fadenkreuz im EinsteLlfernrohr (2) scharf und fokussieren Sie auf, das
PräDarat.
Hinweis: A r b e i t e n S i e i n d e r M i k r o f o t o g r a f i e
mit langen Bel i chtungszei ten, so
e m p f l i e h l t e s s i c h , d e n R a u m z u v e r d u n k e l n o d e r d a s Ei n s t e l I f e r n r o h r
m i t e i n e r Li c h t s c h u t z k a p p e a b z u d e c k e n . A n d e r n f a l l s k ö n n e n S t r e u l i c h t
oder Ref,lektionen das Erqebnis beeinträcht ioen.
17
5.2 0M-Kamerasystem
Setzen Sie gemäßBedienungsanlei
tung folgende
S y s t e m t e i l e a u f d e n C H - 2F o t o t u b u s ( A b b . l f ) :
l.
Abb. ll
Mikroskopadapter PM-ADF(1) mit NFK-Fotookular 2.5x oder l. lx.
2, L-OMAdapter (2) ftir 0M-Kameragehäuse
(l) Ihrer l,rJahlmit Ein). OM-Kameragehäuse
stellscheibe l-12.
Stelfen Sie nun das Präparat über den Kamerasucher scharf.
Der mikrofotografische Vergrößerunqs
faktor berechnet sich aus:
0bjektivvergrößerung x Fotookularvergrößerung.
Bei der Mikrofotografie mit hohen Vergrößerungen(0bjektive 20x, 40x oder
100x) kann es durch Verschlußvibrationen u.ä. zu unbefriediqenden, d.h.
unscharfen.Aufnahmen
kommen.Daher empfiehlt es slch, mit Verschlußzeiten von
ca. f sec. zu arbeiten.
5. ) Farbtemperaturkorrektur
CHS,/CHT:
Für einiache Farbtemperaturkorrekturenbeim Gebrauchvon Tageslicht-Farb fi lmen
s e t z e n S i e d e n B l a u f , i l t e r 3 2 . 5 C - 2l n d e n K o n d e n s o (r v q l . P u n k t l . 1 f ) .
CHS:
Füi anspruchsvollere Farbtemperaturkorrektur entfernen Sie den Blauf,ilter aus
dem Kondensor. Setzen Sie dafür den Fllter 45LBD-2N(Zubehör) in die Fi]terfassung des Lichtaustritls am Stativfuß. Stellen Sie den Helligkeitsregler auf
Stellung "9'r (volle Leistung ) .
18
DATEN
7. OPTISCHE
7.I D Achromate/ Okular: CIdHK
10x/18
Vergrößerunq
4X
10x
40x
I00xx
NumerischeApertur
0.10
o.25
o. 6 5
1.l0
7 .t 8
o.5t
0.20
1 6 .9 0
4.t8
r.66
o.52
o.26
Arbeitsabstand (mm)
I8.21
Brennweite (mm)
30.o3
(p)**
Auflösungsvermögen
1,4
l
?
gefederte Frontlinse
Anmerkung
Gesamtver größerung
40x
l00x
400x
1000x
Schärfebereich (p)
r12.5
2 7. 6 0
3.O3
o.66
1.8
o.45
0 .r 8
l0x
40x
l00x*
0.10
o.25
o.65
r.25
Arbeitsabstand (mm)
29.OO
6.30
o.5t
0.20
Brennweite (mm)
3r.o5
16.45
5enrelo tmmJ
4.5
7.2 ED Achromate/ 0kular: ChIHK
10x/18
Vergrößerung
Numerische Apertur
(p)xx
Auilösungsvermögen
4X
r.90
o.52
3.4
o.26
g e f e d e r t e Fr o n t l i n s e
Anmerkung
Gesamtvergr ößeru ng
40x
l00x
400x
]000x
Schärfebereich (p)
r72.5
2 7. 6 0
3.O3
o.67
4.5
1.8
o.45
0 .t 8
Sehfeld (mm)
* Immersionsobj
ektive
x* Auflösungsvermögenbei voll geöfineter Aperturblende
19
8. ERKLARUNG
PHYSIKALISCHER
BEGRIFFE
Arbeit.sabstand
A b s t a n d z w i s c h e n P r ä p a r a t u n d O b j e k t i v f r o n t l i n s e nf a s s u n q .
Ein großer Arbeitsabstand vermeidet die Beschädigung der
O b je k t i v f r o n t l i n s e u n d i s t d a n n e r i o r d e r l i c h ,
wenn dicke
Deckqläser,
z.B.
bei
Bl u t k ö r p e r z ä h l k a m m e r n v e r w e n d e t
werden.
Numerische
Apertur (n.A. )
E i n e L ei s t u n g s k e n n z a h l , w e f c h e i n d i r e k t e r V e r b i n d u n g m i t
dem ölfnungsverhältnis
u n d d e m A uf l ö s u n g s v e r m ö g e n d e s
Objektivs steht. Die n.A. ist das Produkl des Sinus des
halben 0flnungswinkels
eines Objektivs
und dem Brechunqsindex des Mediums, durch welches das Licht in das
Objektiv
eintritt.
Sie ist
eine besonders wichtige
Konstante für
Hochleistungsobj ektive.
Die numerischen
Aperturuterte können zum direkten Verqleich des Auflösungsvermö9ens aller
0bjektivtypen,
gleichgültig
ob
T r o c k e n - , l ^ l a s s e r - o d e r 0 e . I- I m m e r si o n s o b j e k t i v e , v e r L { e n d e t
werden.
A uf l ö s u n g s vermöqen
D l e F ä h i g k e i t d e s O b j e k t i v s , d i e f e i n e n 0 bj e k t s t r u k t u r e n
getrennt
darzusteffen.
D a s A u1 1 ö s u n g s v e r m ö q e n e f n e s
l Y i k r o s k o p o b je k t i v s i s t d a r a n z u m e s s e n , ü / i e z l x e i b e n a c h b a r t e P u n k t e a u f g e l ö s t w e r d e n ( Li n i e n s t r u k t u r e n
im Objekt
kann manals eine Punktreihe ansehen).
D a s A uf l ö s u n q s v e r m ö g e n e i n e s 0 b j e k t i v e s w i r d w i e f o l g t
delinlert:
H:r\,
-t -d- e
l :lAl e] +n-l ä n q e . \
K = Konstante
D a s W eI l e n l ä n g e n g e bl e t t r d e s s i c h t b a r e n
Lichtes
Iiegt
zwischen 400mp - 700mp, l,rlird die |,llellenlänge des Lichtes
h e r a b g e s e t z t , s o s t e i q t a u c h d a s A uf 1 ö s u n g s v e r m ö g e n . J e
h ö h e r d a s A uf l ö s u n g s v e r m ö g e n d e s 0 b j e k t i v s
ist,
desto
feiner kann die Struktur des Ob.jektes sein.
S c h ä rf e b e r e i c h
Ist die Distanz zwischen der oberen und unteren Grenze
der Bildschärfe,
die durch das oplische System best.immt
wird. Strukturen, die außerhalb dieser Grenze liegen,
erscheinen mehr oder minder unscharf und können nur bei
Gebrauch von schwachen Objektiven hinreichend schari erkannt u,erden. fin
geringer Schärfebereich wirkt
sich
besonders bei der Mikrofotograf,ie unqünstiq aus.
S e hf e l d z a h l
Diejenige,
welche durch den Durchmesser des Feldes im
0 k u l a r ( B l e n d e ) i n m ma n g i b t .
D e r S e hf e l d d u r c h m e s s e r a m P r ä o a r a t e r r e c h n e t s i c h i n m m
wie folqt:
objektseitiges
vergrößerung
20
Sehfeld =
Sehfeldzahl des Okulars
V e r q r ö ß e r u n g d e s 0 bj e k t i v s
0bjektivvergrößerung x 0kuI ar ver gr ößer ung
9. FEHLERBESEITIGUNG
Fehler
Ursache
Beseitigung
objektiv nicht korrekt eingeschwenkt
objektivrevolver leicht drehen
bis er spürbar einrastet
Kondensor nicht
seEzE
Kondensor vollständig
und nicht
verkantet in die Kondensorfassunq
einsetzen
1. optisches System
) Sehfeld nur teilweise
sichtbar oder ungfeichmä0ig ausgeleuchtet
b) Staub oder Schmutz im
Sehfeld sichtbar
) Bildkontrast zu stark
- Bildunschärfen
- Kontrastarmut
- DetaillJledergabe
mangelhaft
Linsen- und Clasoberflächen
fä1tig säubern
sorg-
Leuchtfeldblende ( CHs/T-Zubehör
)
nicht zentrie.t bzw. zu t{eit 9eschlossen
Leuchtfeldblende zentrieren
ausreichend öffnen
bzw.
Spiegel (cHD) oder Strahlenteiler
im Fototubus nicht korrekt eingestellt
Spiegel oder Strahlenteiler
im
Fototubus ko.rekt einstellen;
am
Spiegel evtl. konkave 0berlläche
einsetzen
Staub oder Schmutzauf Okularen,
Kondensor,Lichtaustritt (CHS/T
)
oder Spiegel (CHD)am Stativfuß
Staub oder Schmutz vorsichtig
entfernen
Präparat verschmutzt
Präparat säubern
Kondensor zu weit abgesenkt
Kondensor hochfahren
zu weit oeschl-ossen Aperturblende
0bjektiv nicht
schwenkt
korrekt
einge-
ausreichend öffnen
0bjektivrevolver
leicht drehen
bis er spürbar einrastet
Staub auf der Bbjekt iv front ]inse
0bjektiv
Präparat verschmutzt
Präparat säubern
Immersionsobjektiv ohne Immersionsoel eingesetzt
Immersionsoel benutzen
mangelhaftes
geseEzf,
nur 0riginal
verwenden
Luftbfasen
- Phasenkontrastunqenü9end
einge-
Staub oder Schmutzauf objektiv,
okularen, Kondensor,Lichtaus(CHS/I) oder Spiegel (CHD)
tritt
am Stativfuß
Aperturblende
) Auflösung uogenügend
korrekt
lmmersionsoe] ein-
im Immersionsoel
Hellfeldobjektive
benutzt
Luftblasen
reinigen
oLYMPIJS
lmmersionsoe
entfernen
PhasenkontI.astobjektivebenutzen
Phasenringe von Kondensor und
Objektiv in unterschiedlichen
Verqrö0erungsstufen
aufei nander abgestimmte Phasenringe benutzen
Phasenringe nicht
Phasenringe zentrieren
zent.iert
2'l
FehIer
[hsache
Beseitung
e) Sehfeld teiltueise
unscharf
0bjektiv nicht korrekt eingeschwenkt
objektivrevolver leicht drehen
bis er spürbar einrastet
Präpa.at nicht korrekt auf dem
0bjekttisch plaziert
Präparat korrekt plazieren
Kunstlicht ohne Blaufilter
qesetzt
Blaufilter
Sehfeld gelbstichig
f)
ein-
benutzen
2. Fokussierung
a) Grobtrieb zu sch$ergängig
b) objekttisch senkt sieh
selbständig und Präparat
verschwindet aus der Fokussierebene
) 0bjekttisch 1ä0t sich
nicht ausreichend nach
oben fahren
d) objekttisch kann nicht
vollständig nach unten
qefahren werden
Triebbremse zu staDk angezogen
Triebbremse lösen
Benutzer versucht den Objekttisch über den Vorwahlanschlaq
hinauszufahren
Vorwahlanschlaq lösen
Triebbremsezu weit qeIöst
Triebbremse anziehen
Voruahlanschlag ist unterhalb
der Fokussierebene arretlert
Vor!'lahlanschlag 1ösen' 0bjekttisch
ausreichend nach oben fahrenr Vorwahfanschlag neu ärretieren
(ondensor zu üJeit abqesenkt
Kondensor nach oben fahren,
absenken
0bjekttisch
dann
J. Beobachtungstubus
binokulares
Augenabstand nicht
gestellt
korrekt
ein-
Dioptrienkorrektur am linken
okularstutzen nicht richtig
eingestellt
Dioptrienkorrektut einstellen
rechtes und linkes Okular verschieden
aboestimmtes0kularoaar verwenden
Benutzer i-st binokülares
geüJohnt
s e h e n S i e m i t b e i d e n A u g e ne n t spannt auf ein entferntes Objekt
bevor 5ie das Mikroskoppräparat
betrachten
Sehen
nichl
Schieber des binokularen FotoLubus nicht korrekt einqestel lL
22
ALrqenabstandkor!igieren
Schieber überprüfen und ggf,
korrekt einstellen
Fehler
Beseitigung
l.lrsache
4.0bjekttisch
Bild verschwimmt bei
leichter
Tischberührung
0bjektführer
fesligt
nicht
korrekt
be-
0bjektführer
befestiqen
Präparat nicht korrekt auf dem
0bjekttisch plaziert
Präparat korrekt pfazieren
Präparat liegt mit Deckglas nach
unten auf dem objekttisch
Präparat umdrehen
Deckg]as zu dick
korrektes Deckqlas ( 0.17mm)
oenuczen
Spannungswähler nicht auf örtliche Netzspannung eingestellt
korrekt einsteLSpannungswähler
len (CHS)
5.0bjektivwechsel
Frontlinse von 0bjektiven
hoher Verqrößerunqsstufen
berührt Präparat bei 0bjektivwechsel
6. Elektrisches System
a) Beleuchtung zu he]1
( dunkef ) trotz niederer
(hoher) Helliqkeits-
(cHs)
regeLung
nui 0riqinaf
verwenden
0LYMPUSGlühlampe
örtliche
Netzspannung nicht
konstant
zusätzlichen
verl^lenden
Regeltransformator
Lampenuendel der Glühlampe verbraucht
Glühlampe ersetzen
falsche
b) Flackerndes Licht und
keine konstante Hellig-
Glühlampe verwendet
kei t
Netzkabel nicht
korrekt
einge-
Netzkabel überprüfen r-tndgqf.
korrekt einstecken
einge-
nur vorgeschriebene
verwenden
steckt
c) Sicherung brennt häufig
ourcn
d) Trotz eingeschaltetem
Hauptschalter kein Licht
keine 0riqinalsicherung
SEEZE
0LYMPUSG]ühlampe
fafsche G1ühlampe verwendet
nur 0rlqlnal
ver|^lenden
c]ühlampe (Sicherung) defekt
Glühlampe ( Sicherung ) ersetzen
Netzkabel nicht
steckt
e) Giühlampe brennt häufig
oLlrcn
Sicherung
korrekt
einge-
Spannungs0ähler nicht auf örtliche Netzspannunq eingestellt
Netzkabel überprüfen
korrekt elnstecken
und qgf.
Spannungswähler korrekt
len (CHS)
einstel-
(cHs)
falsche Glühlampe verwendet
nur Ori.ginaf 0LYMPUSGlühlampe
verwenden
Glühlampe ständiq mit zu hoher
Spannung betrieben
Spannung rnit Hel ligkei tsreq ler
reduzreren
23
FehIer
lJrsache
Beseitigung
Verschlußzeiten der 0M-Kameras
unter I/2 sec.
Verschluozeit mit Graufilter
ca. f sec. verlängern
Einstellfernrohr oder -sucher
nicht auf Strichkreuz lokussiert
Einstellfernrohr
oder -sucher auf
Strichkreuz fokussieren
b) Randunschärfen bei den
Iilikrofotografien
keine Planobjektive benutzt
Planobjektive
c) Fremdlicht
Lichteinfall von außendurch
0kulare oder Einstellfernrohr
bei längeren Belichtungszeiten
Okulare bzüJ.Einstellfernrohr
während der Belichtuno abdecken
7. Mikrofotografie
a) Mikrofotografien
unscharf
auf den
Mikrofotografien
24
auf
benutzen
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
28
Dateigröße
1 533 KB
Tags
1/--Seiten
melden