close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fragebogen Computertomographie (CT)

EinbettenHerunterladen
Hinweise zum Studienjournal
1. Inhaltliche Beschreibung
Durch das Studienjournal sollen die Studierenden darstellen, welche Lehrinhalte aus ihrer Sicht als besonders bedeutsam und wichtig eingestuft werden sowie
diese reflektieren (Teil B § 3 Buchst. b StudO BA).
Das Studienjournal stellt eine Methode zur Unterstützung der Reflexion des
eigenen Lernprozesses dar. Das Studienjournal ist dabei nicht zu verwechseln
mit den bloß reproduzierenden Aufzeichnungen, die die Studierenden in den Vorlesungen anfertigen, sondern es beinhaltet eine produktive Reflexion des Inhalts, der Methode und des eigenen Lernens und Denkens. Mit dem Studienjournal
werden Methoden- und Reflexionskompetenzen nachgewiesen.
Ein Studienjournal enthält eine Darstellung der Inhalte bzw. Methoden des Moduls Berufsrollenreflektion im Studiengang Polizeivollzugsdienst, die aus der
jeweiligen subjektiven Sicht der Studierenden/des Studierenden als besonders
bedeutsam und wichtig eingestuft werden. Hierbei legen die Studienreden im
Modul Berufsrollenreflexion einen besonderen Schwerpunkt in der Darstellung
auf einen einzelnen im Rahmen der Kollegialen Beratung bzw. Fallsupervision in
den Teilmodulen 2 oder 3 dargestellten Fall und die in diesem Zusammenhang
angewandten Methoden.
2. Organisation des Studienjournals
Das Studienjournal ist als Leistungsnachweis im Modul Berufsrollenreflektion
im Studiengang Polizeivollzugsdienst vorgesehen.
Das Studienjournal ist während der Teilmodule Ref. 1-3 anzufertigen. Die Abgabe erfolgt 2 Wochen nach dem Abschluss des Ref. 3 bei der jeweiligen Studienortsverwaltung damit im Rahmen des Teilmoduls Abschlussreflektion (Ref.4) eine
Nachbesprechung des Lehrenden mit der/dem Studierenden möglich ist. Der genaue
Termin wird vom Prüfungsausschuss im Prüfungskalender festgelegt und auf der
Homepage der FHÖV NRW veröffentlicht.
Die Zuweisung der Studierenden zu den in den einzelnen Teilmodulen Lehrenden
ist kursweise in einem nachvollziehbaren Verfahren durch die Abteilungs-/ Studienortverwaltung zu koordinieren.
Im Teilmodul Ref. 1 erfolgt durch den Lehrenden eine Einführung in Zweck und
Ziel des Studienjournals; die Beurteilungskriterien werden kommuniziert und
festgelegt. Die im Rahmen des Studienjournals vorzunehmende Reflexionsarbeit
wird von Seiten der Lehrenden mit Hilfe von Leitfragen unterstützt.
ID: 318.0.3 AA 16
Verfasser: Prüfungsausschuss
Version: 1.3
Gültig ab:01.10.2014
Seite 1 von 3
Fehlzeiten in den Teilmodulen Ref. 1-3 sind zunächst durch die Teilnahme an
parallel stattfinden Reflektionsteilmodulen anderer Kurse zu kompensieren, da
sich die Inhalte des Moduls nicht durch Selbststudium ersetzen lassen.
In begründeten Ausnahmefällen (entschuldigte Fehlzeiten die zu einer späteren
Ableistung des dritten Reflektionstages führen, z.B. aufgrund von Krankheit am
dritten Reflektionstag) kann das Studienjournal entsprechend später – spätestens zwei Wochen nach Beginn der Thesisbearbeitungszeit - abgegeben werden.
Ist eine Abgabe bis zu diesem Zeitpunkt aufgrund von entschuldigten Fehlzeiten
nicht möglich, erfolgt die Abgabe des Studienjournals dann zwei Wochen nach
Beginn des HS 3.4
Nicht nachholbare Versäumnisse im Reflektionsmodul (Ref. 4) sind durch ein
Refektionsgespräch mit der zuständigen bzw. einer benannten Ausbildungsleitung
zu kompensieren. Das Studienjournal ist dann mit einem Vorlauf von mindestens
zwei Wochen vor dem Gesprächstermin bei der Ausbildungsleitung vorzulegen. In
diesen Fällen teilt der Lehrende der örtlichen Verwaltung den jeweiligen Studierenden mit, die dann die Ausbildungsleitung informiert. Der Gesprächstermin
sowie der Abgabetag des Studienjournals werden dem Studierenden in diesem Fall
schriftlich durch die Ausbildungsleitung mitgeteilt.
3. Leistungsnachweis, Verantwortlichkeit und Bewertung
Das Studienjournal wird hinsichtlich seiner formalen Richtigkeit und der Darstellung des zu reflektierenden Falls entsprechend den Kompetenzzielen der
Modulbeschreibung bewertet. Die Leistungsbewertung erfolgt mit „bestanden/nicht bestanden“. Für die Bewertung gelten die allgemeinen Bewertungsgrundsätze.
Das Studienjournal wird mit „nicht bestanden“ bewertet, wenn die Studierende
oder der Studierende ohne triftige Gründe von der Studienleistung zurücktritt.
Als Rücktritt gilt insbesondere die verfristete Abgabe bzw. Nichtabgabe des
Studienjournals (Teil A § 19 Abs. 1 StudO BA).
Die Studierende oder der Studierende kann, wenn er oder sie das Studienjournal
aus von ihr oder ihm nicht zu vertretenden Hinderungsgründen nicht in dem
festgelegten Zeitraum erstellen kann, beim Prüfungsausschuss analog Teil A §
22 Abs. 4 StudO BA eine Verlängerung der Bearbeitungszeit beantragen.
Die Ergebnisse der Bewertung der Studienjournale sind von den Lehrenden spätestens eine Woche vor dem im Prüfungskalender vorgesehenen Bekanntgabetag der
örtlichen Verwaltung zu übermitteln. Wird ein Studienjournal mit „nicht bestanden“ bewertet, unterrichtet die/der Lehrende zudem das Prüfungsamt.
Die Bewertung des Studienjournals können die Studierenden am im Prüfungskalender vorgesehenen Bekanntgabetag (spätestens 8 Wochen nach Abschluss des 3.
Teilmoduls, vgl. unter 2.) über die web-tools selbst einsehen. Mit dem Einstellen der Ergebnisse am Bekanntgabetag gelten diese als bekannt gegeben.
Eine gesonderte E- Mail wird nicht versandt.
Die Studierenden erhalten das Studienjournal nach der Bewertung im Teilmodul
Abschlussreflexion von der/ dem Lehrenden zurück.
ID: 318.0.3 AA 16
Verfasser: Prüfungsausschuss
Version: 1.3
Gültig ab:01.10.2014
Seite 2 von 3
4. Wiederholung
Bei einer Bewertung des Studienjournals mit „nicht bestanden“ besteht eine
einmalige Wiederholungsmöglichkeit, vgl. Teil A § 13 Abs. 2 StudO BA. Die Wiederholungsleistung wird grundsätzlich durch den ursprünglichen Lehrenden bewertet. Bei wiederholtem Nichtbestehen übernimmt der örtliche Modulkoordinator
die dann gemäß Teil A § 13 Abs. 4 erforderliche Zweitbewertung, in Ausnahmefällen der Landesmodulkoordinator.
Bei Nichtbestehen aufgrund Nichtvorlage/verspäteter Vorlage des Studienjournals ist dem Studierenden zur Wiederholung der Studienleistung nach Bekanntgabe des Nichtbestehens eine Nachfrist von drei Wochen zur Vorlage des Studienjournals zu setzen.
Wird auch innerhalb dieses Zeitraums kein Studienjournal vorgelegt, ist die
Studienleistung endgültig nicht bestanden (Tel A § 13 Abs. 2 Satz 3 StudO BA).
Wird ein rechtzeitig vorgelegtes Studienjournal mit „nicht bestanden“ bewertet, erfolgt die Wiederholung durch die Vorlage eines neuen Studienjournals,
das sich auf einen neuen/anderen reflektionsfähigen Sachverhalt bezieht.
Die Bekanntgabe einer erstmalig nicht bestandenen Prüfungsleistung erfolgt
durch Bescheiderteilung das Prüfungsamts. Eine wiederholt nicht bestanden Prüfungsleistung wird unter Einbeziehung der zuständigen Ausbildungsleitung durch
das Prüfungsamt bekannt gegeben.
Hinweis: Eine zeitliche Überschneidung der Wiederholung des Studienjournals
mit weiteren zu erbringenden Prüfungsleistungen– z.B. der Erstellung der Bachelorarbeit - kann nicht ausgeschlossen werden. Ein Anspruch auf Verlängerung
der Bearbeitungszeit ergibt sich hieraus nicht.
5. Ausgestaltung des Studienjorunals
Hinsichtlich der formalen Gestaltung der Ausarbeitung wird vorbehaltlich gesonderter Vorgaben der/des Lehrenden auf die Empfehlungen unter Ziff. 4 der
Arbeitshilfe „Formalia wissenschaftlichen Arbeitens“ (Flück et al. (2014),
Formalia wissenschaftlichen Arbeitens, Zitation – Bibliografie – Gliederung:
Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten an der FHöV NRW,
http://www.fhoev.nrw.de/downloads.html) verwiesen.
Der Ausarbeitung ist ein Deckblatt voranzustellen.
gez. Reinhard Mokros
- Vorsitzender des Prüfungsausschusses -
ID: 318.0.3 AA 16
Verfasser: Prüfungsausschuss
Version: 1.3
Gültig ab:01.10.2014
Seite 3 von 3
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
6
Dateigröße
22 KB
Tags
1/--Seiten
melden