close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

das machen WiR so! Was macht ihR so? - DPSG

EinbettenHerunterladen
36
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
e
d
n
i
f
d
a
Pf
Pfadfinder
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sc. h. ei. n.t .w.ic.h.tig
. .zu. se
. .in. . . . . . . . . . . . . . .
as
d
,
en
er
ti
n
. . . . . . . . . . . . . . . . . ch
. .gu
. t. p. rä. se
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. Im
. . re. ch
. te
. .n .Li. ch
. t. st
. eh
. .en. , .si. . . . . . . . . . . . . . .be. ko
. m
. .m. en
. .die
. . M. en
. .sc.h.en. . . . . . . . . . . . .
ie
W
!
ch
fa
n
. . . . . . . . . . . . . . . ga
. .r .nic
. h
. t. so
. .ei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. A. be
. r. d. ie. U
. m
. .se.tz. u.ng
. .is.t . . . . . . . . . . . . . . . m
. ei
. n
. en
. . Pf
. ad
. .itru
. . p.p .al. s .den
. . . . . . . . . . . . . .
h
ic
le
el
st
ie
. . . . . . . . . . . . . . . d. vo
. n
. .m.ir.? .W. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. U. n.d . . . . . . . . . .
. ei
. n
. m
. .ög
. li. ch
. st
. .gu
. te
. s. B
. il. . . . . . . . . . . . . . . . f. d. en
. .ko. m
. m
. en
. . d.en
. .Se. it.en
. . . . . . . . . . . . . .
au
r
ih
rt
h
fa
er
. . . . . . . . . . . . . . .? M
. .eh
. r. d.az. u. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ei
. ß. “.. . . . . . . . . . . .
. be
. .st. en
. .in. d. er
. W
. .el.t .dar
. . . . . . . . . . . . . . . . ig
. ke
. .iten
. . zu
. . „G
. rü
. .n. st. at
. t. w
. . . . . . . . . . . . . . .
eu
. . . . . . . . . . . . . . .ch
. au
. . ch
. .sp. an
. n
. en
. . d.e .N. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. n
. at
. ü
. rl
. ic
. h. er
. .w.ar. te
. n. eu
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . .Viele
. . von
. . euch
. . .werden
. . . das
. . Internet
. . . . nutzen,
. . . . um
. .mit
. .Freunden
. . . . in
. Kontakt
. . . . zu
. .bleiben,
. . . .Infos
. . zu
. .finden
. . . oder
. . . . . . .
. . . . . . . . . . um
. . sich
. . einfach
. . . . berieseln
. . . . zu
. .lassen.
. . . Aber
. . .warum
. . . nicht
. . . selbst
.
. . Erlebnisse
. . . . . im
. .Internet
. . . .mit
. anderen
. . . . . . . . . . .
eure
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . teilen?
. . . .Beispielsweise
. . . . . . könntet
. . . . ihr
. . als
. Pfaditrupp
. . . . . .einen
. . .Blog
. . einrichten,
. . . . . in
. dem
. . .ihr. regelmäßig
. . . . . . von
. . euren
. . . . . . . .
. . . . . . . . . . Gruppenstunden
. . . . . . . . berichtet.
. . . . . Auch
. . .ein. Blog
. . zu
. . einem
. . . bestimmten
. . . . . . Thema
. . . ist
. .möglich,
. . . . zum
. . Beispiel
. . . . ein
. . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . Sommerlager-Blog
. . . . . . . . . oder
. . .ein
. Blog
. . . zu. einem
. . . Projekt
. . . . in. der
. .Rundenstunde.
. . . . . Teilt
. . .eure
. . Erlebnisse
. . . . .mit
. .anderen
. . . . . . . .
–
so
könnt
ihr
Ideen
geben
und
vielleicht
auch
ein
bisschen
Mut
machen,
dass
eure
Leserinnen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . und
. . .Leser
. . . . . . .
. . . . . . . . . . ähnliche
. . . . .Erfahrungen
. . . . . .sammeln.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . Richtig
. . . . .gestalten
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . Wie
. . gestaltet
. . . . man
. . einen
. . . Beitrag,
. . . damit
. . . die
. .Leserinnen
. . . . .und
. .Leser
. . diesen
. . . ansprechend
. . . . . . finden?
. . . Achtet
. . . .darauf,
. . .dass
. . . . . .
der
Text
übersichtlich
bleibt.
Sehr
lange
Texte
werden
im
Internet
nur
selten
bis
zum
Ende
gelesen.
Also
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .lieber
. . auf
. . . . . .
. . . . . . . . . . das
. . Wesentliche
. . . . . beschränken.
. . . . . . Baut
. . .Absätze
. . . und
. . .Zwischenüberschriften
. . . . . . .
. .ein.
. Schreibt
. . . . vor
. . allem
. . über
. . .Sachen,
. . . die
. . . . . .
. . . . . . . . . . euch
. . .besonders
. . . . gefreut
. . . .oder
. .auch
. . geärgert
. . . . haben,
. . . denn
. . das
. . interessiert
. . . . . eure
. . Leserinnen
. . . . . und
. . Leser
. . am
. . meisten.
. . . .Das
. . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . Internet
. . . .lebt
. von
. . Links,
. . . baut
. . deshalb
. . . zu
. .eurem
. . Text
. . passende
. . . . . Links
. . ein.
. . Und
. . vielleicht
. . . . wird
. . dann
. . .auch
. .auf
. euren
. . . Text
. . . . . .
. . .
. . . . . .verlinkt
. . . –.und
. .so. stoßen
. . . mehr
. . Leserinnen
. . . . . und
. . Leser
. . . auf
. euch.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . Lasst
. . . Bilder
. . . . sprechen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . .
. . . . .Wichtig
. . . sind
. . vor
. .allem
. . Fotos,
. . . denn
. . .ein. Bild
. . sagt
. . mehr
. . .als. tausend
. . . .Worte.
. . . Nehmt
. . . lieber
. . .nur
. ein
. . paar
. . besondere
. . . . . und
. . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
aussagekräftige
Foto-Highlights,
denn
hunderte
Fotos
schauen
sich
die
wenigsten
wirklich
an.
Vergesst
nicht
Wer. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . bung
. . zu
. machen
. . . . bei
. allen
. . .Leuten,
. . . die
. sich
. . für
. .eure
. .Beiträge
. . . interessieren
. . . . . . könnten.
. . . .Bei. allem,
. . . was
. .im. Netz
. . umsetzbar
. . . . . . . . .
. . . . . . . . . . ist. und
. . euch
. . Chancen
. . . . bietet,
. . . gibt
. . es. doch
. . einige
. . . wichtige
. . . . Regeln.
. . . Was
. . ihr
. beachten
. . . . müsst,
. . . lest
. . ihr. in. der
. .Spalte
. . .rechts.
. . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . Wir
. . machen
. . . . . Werbung
. . . . . für
. . euch
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . Ihr
. habt
. . .schon
. . eure
. . Trupp-Erlebnisse
. . . . . . . . ins. Internet
. . . . gestellt?
. . . .Dann
. . könnt
. . . ihr. den
. . Link
. . dahin
. . .auf
. un. .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . serer
. . Facebook-Seite
. . . . . . . posten
. . . und
. . so
. . andere
. . . Pfadis
. . . aus
. .ganz
. . Deutschland
. . . . . .an. euren
. . . Erlebnissen
. . . . .
. . .
. . . . . . . . . . teilhaben
. . . . lassen!
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . www.facebook.com/dpsg.pfadistufe
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . mittendrin
. . . . . 04|
. .2012
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
„
Das machen wir so!
Was macht ihr so?
“
er
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
37
.
.
.
.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das
. . . solltet
. . . . . ihr
. . .beachten:
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fotos
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Bei
. allen
. . .Fotos
. . müsst
. . . ihr
. .die
. Erlaubnis
.
. . zum
. . Veröffentli. . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
chen
haben.
Bei
deinen
eigenen
Fotos
ist
das
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . kein
. . Pro. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .blem,
. . aber
. . .bei. fremden
. . . . Fotos
. . . muss
. . der
. . Fotograf
. . . . oder
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Rechteinhaber
. . . . . . zustimmen.
. . . . . . Bei
. . fremden
. . . . Fotos
. . . muss
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .dann
. . meist
. . . unter
. . .dem
. . Foto
. . dazugeschrieben
. . . . . . . .werden,
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .von
. .wem
. . das
. . Foto
. . ist.
. . Außerdem
. . . . . gilt
. .das
. Persönlich. . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .keitsrecht.
. . . . Das
. . bedeutet,
. . . . .dass
. .ihr. euch
. . .erst
. das
. . Einver. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ständnis
. . . der
. . Personen,
. . . . die
. . auf
. dem
. . .Bild
. abgebildet
. . . . . sind,
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .einholen
. . . .müsst,
. . .bevor
. . ihr
. . es. veröffentlicht.
. . . . . . Bei
. . Kindern
. . . . . . . . . . . . .
und
Jugendlichen
müssen
die
Eltern
zustimmen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Privatsphäre
. . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Denkt
. . .bei. allem,
. . . was
. . ihr
. .im. Internet
. . . .schreibt
. . . und
. . .ver. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .öffentlicht,
. . . . .an. eure
. . Privatsphäre.
. . . . . . Das
. . Netz
. . .merkt
. . sich
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . vieles.
. . . Kommentare
. . . . . . und
. . Fotos,
. . . die
. .ihr. vor
. . fünf
. . Jahren
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .veröffentlicht
. . . . . . habt,
. . .können
. . . immer
. . . noch. sichtbar
. . . . und
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .über
. . Google
. . . auffindbar
. . . . .sein,
. . auch
. . wenn
. . .ihr. sie
. .gelöscht
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . habt.
. . Also
. . .postet
. . .nur
. das,
. . was
. . ihr
. .wirklich
. . . guten
. . . Gewis. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . sens
. . posten
. . . .wollt
. . und
. . vor
. .allem
. . nichts,
. . . was
. . euch
. . . oder
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .anderen
. . . .schaden
. . . kann.
. . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Musik
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein
. .Video
. . .im. Trupp
. . . erstellen?
. . . . Sehr
. . .coole
. . Aktion!
. . . . Aber
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .auch
. . hier
. . gibt
. . es. Regeln:
. . . .Das
. Video
. . . mit
. . Musik. zu. unter. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .legen
. . ist
. meistens
. . . . schnell
. . . .gemacht.
. . . .Jedes
. . Musikstück
. . . . . ist
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . urheberrechtlich
. . . . . . . .geschützt.
. . . . Wenn
. . . ihr
. .Songs
. . .ungefragt
. . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . verwendet,
. . . . . verstoßt
. . . . ihr
. gegen
. . . .das. Urheberrecht.
. . . . . . .Hohe
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Strafen
. . . können
. . . die
. . Folge
. . .sein.
. .Außerdem
. . . . sperren
. . einige
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Anbieter,
. . . .zum
. . Beispiel
. . . Youtube,
. . . . solche
. . . Videos
. . . .automa. . . . . . . . . . . . .
tisch.
Besser
ist
es,
selbst
komponierte
Musik
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . zu
. nehmen
. . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . oder
. . lizenzfreie
. . . . . Musik
. . .zum
. .Beispiel
. . . von
. . jamendo.com.
. . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mit
. . .diesen
. . . . Diensten
. . . . . . könnt
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .ihr
. . einfach
. . . . . Texte
. . . . und
. . . Fotos
. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .verbreiten:
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . tumblr.com
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ein
. . .
. . . . . . . . . . .
. . .Blog
. .für. Einsteiger,
. . . . .leicht
. . zu
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . verstehen
. . . . .und
. .umzusetzen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . .
. . . . . . . . . . . . . wordpress.de
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . Eher
. . etwas
. . . für
. fortgeschrittene
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blog-User
. . . . .mit. vielen
. . . Gestaltungs. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . möglichkeiten.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . Alex
. . Kunkel
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . Bundesstufenreferentin
. . . . . . . . .Pfadfinderstufe
. . . . . . . . . . . . . . . . twitter.com
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . Alex
. . Sauer
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bei
. Twitter
. . . erzählst
. . . . du
. in
. 140
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . Bundesarbeitskreis
. . . . . . . Pfadfinderstufe
. . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeichen,
. . . .was
. dich
. . .gerade
. . .bewegt.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .mittendrin
. . . . .04. | 2012
. . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Foto: Michael Scholl/ Franz-Georg Wand/Mihael Petrovic/DPSG; blinkblink/Fotolia
.
.
.
.
Thema
38
Hautnah
Praktikum?
Dann aber richtig!
Endlich mal raus aus der Schule und rein ins Praktikum!
Euer Schulpraktikum solltet ihr euch gut aussuchen, denn es kann
euch viel Nützliches für die Zukunft bringen, wenn ihr es richtig
angeht. Hier die besten Tipps für ein erfolgreiches Praktikum.
Ein Praktikum kann man in vielen Betrieben machen.
Zum Beispiel am Theater. Und dort in unterschiedlichen
Abteilungen, wie der Presseabteilung oder der Maske.
DAVOR:
1. Was will ich?
Frag dich ein Jahr vor Praktikumsbeginn: Was sind deine Stärken und
Schwächen? Melanie Ragoß (36),
DPSGlerin und Lehrerin, bereitet
Schüler auf ihr Betriebspraktikum
vor. Sie erklärt: „Der eine arbeitet lieber mit Menschen, der andere lieber
mit Gegenständen. Ein Schreiner
darf keine Allergie gegen Staub haben.“
2. Die Bewerbung
„Rein müssen ein Anschreiben, Lebenslauf und Foto“, sagt Melanie.
Im Anschreiben erklärst du, wieso
du Beruf und Betrieb kennenlernen möchtest. In den Lebenslauf
gehören Name, Adresse, wann du
die Schule abschließen willst (zum
mittendrin 04| 2012
Beispiel Abitur 2016) und Hobbies.
Melanie: „Arbeitgeber schätzen soziales Engagement. Das zeigt Teamfähigkeit, dass man mit anderen kommunizieren kann und weiß, wie man
mit Konflikten umgeht.“ Hier kannst
du zum Beispiel die StreitschlichterAG oder das Pfadfinden angeben.
Melanie rät: „Erklär in einem Satz die
Konzepte der DPSG: learning by doing und Reflexion.“ So sticht deine
Bewerbung heraus. Achte darauf,
dass die Bewerbung keine Knicke
oder Flecken und ein schönes Foto
hat.
nehmens an, überleg dir Gesprächsthemen. 2. Kleidung: „Je nach Beruf“, sagt Melanie. „Beim Friseur genügen Jeans und Poloshirt, bei der
Modezeitschrift sollte man sich modisch kleiden.“ Ihr solltet die Waage
finden zwischen Kleidung, in der
ihr euch wohl fühlt und solcher, die
dem Anlass entspricht. Nur wer sich
wohl fühlt, kann auch überzeugend
auftreten. 3. Auftreten: höflich,
freundlich, fröhlich und nicht zu
schüchtern.
DABEI:
1. Der perfekte Praktikant
3. Persönlich überzeugen
Im Vorstellungsgespräch sind drei
Dinge wichtig. 1. Vorbereitung:
Sieh dir die Homepage des Unter-
„Wie sollte jemand sein, den du
einstellen würdest?“, fragt Melanie.
Ganz wichtig: pünktlich, ordentlich,
offen und flexibel sein. Zeig Interes-
Hautnah
Wichtig ist, dass ihr beim Praktikum richtig mit anpacken dürft.
Mit dem richtigen Auftritt glänzen
• Sei ehrlich
• Wag es, mutig zu sein!
• Probier es aus!
Ihr solltet nicht versuchen jemand
zu sein, der ihr nicht seid. Denn
etwas vorzugeben, was man später nicht bedienen kann, kann nur
schief gehen. Am besten ist man,
wie man ist. Wenn man eher schüchtern ist, dann ist das auch ok. Ein wenig mutiger zu sein, kann aber auch
nicht schaden. Und das könnt ihr
üben.
So blöd es klingt, aber am besten
geht ihr in die Situation rein und
traut euch einfach! Wenn ihr mutiger sein wollt, dann macht doch
mal einen Karaoke-Abend mit den
Pfadis und traut euch ganz allein los
zu singen. Wenn ihr ein Gespräch
üben wollt, dann probiert es bei
den Pfadis aus! Wichtig ist, dass ihr
mit jemanden übt, dem ihr vertraut,
der euch aber auch ganz ehrlich die
Meinung sagt. Das ist nicht immer
die beste Freundin oder der beste
Freund.
Ein Praktikum ist auch dazu da, sich
und die Arbeitswelt auszuprobieren.
Was möchte ich später machen, was
passt zu mir? Dabei kann es auch
sein, dass ihr feststellt, dass eine Sache gar nichts für euch ist. Und dann
ist es auch in Ordnung, dazu zu stehen und den eingeschlagenen Weg
nicht weiter zu verfolgen. Dann solltet ihr etwas Neues probieren! Nur
mit dem, was man wirklich will, wird
man am Ende auch glücklich!
DANACH:
se an den Aufgaben. Wenn du einmal nichts zu tun bekommst: frag,
was du machen kannst oder ob du
jemandem über die Schulter gucken
darfst.
Illustrationen: Alexandra Völker
2. Wenn‘s nicht läuft
Als Praktikant darfst du nur leichte
und geeignete Tätigkeiten übernehmen, täglich sieben und in der
Woche 35 Stunden arbeiten und du
hast ein Recht auf Pausen. „Wenn du
deutlich mehr arbeitest oder dich
sonst unwohl fühlst, wende dich an
deinen Lehrer“, sagt Melanie. Vielleicht kannst du das Problem dann
selbst mit deinem Chef klären. Sonst
kann sich der Lehrer einschalten.
1. Auf Wiedersehen ...
Hast du die ganze Zeit für denselben Chef gearbeitet? Frag ihn am
Ende des Praktikums, was du gut gemacht hast und was du verbessern
kannst. Sag den Kollegen Tschüss.
Sie freuen sich sicherlich über einen
Abschiedskuchen.
2. … und Hallo!
Als Schülerpraktikant hast du ein
Recht auf eine Praktikumsbescheinigung, in der Zeitraum und Praktikumsbetrieb stehen. Besser: Bitte
deinen Chef um ein Zeugnis, mit
dem du dich für das nächste Praktikum oder einen Ausbildungsplatz
bewerben kannst. Inhalt: in welchen
Bereichen hast du was gemacht, wie
sehr hast du dich engagiert.
Juliane Ahner
Redaktion mittendrin
Tipp:
zu
cher Beruf
Testen wel
dem
nt ihr mit
n
ö
k
t
s
s
a
Weg
Euch p
frei &- Der
t
r
a
t
S
»
h
Buc
chberuf«,
zum Wuns
r:
lbar unte
l
e
t
s
e
b
,
R
U
2,50 E
test
rin_berufs
d
en
t
it
/m
y
bit.l

mittendrin 04 | 2012
39
40
Kult
Euer Logo
Pfadistufe!
für die

Die Pfadi-Stufe braucht ein neues
Logo. Und wer könnte das besser
entwerfen als die Spezialisten der Stufe,
nämlich ihr?
D
as Ziel von Grün statt Weiß ist, dass es bald ein bundesweites Logo für die Pfadfinder-Stufe gibt. Dieses soll aus dem Herzen der Stufe kommen, also aus den
Runden und Trupps. Deshalb seid ihr gefragt, ein Logo
zu entwerfen, die Vorschläge mit vielen anderen Pfadis
aus der ganzen DPSG zu diskutieren und zum Schluss
eine Entscheidung zu treffen.
Ihr entscheidet
Besonders wichtig ist dabei, dass ihr selbst alle Entscheidungen in der Hand habt: Von den ersten Entwürfen
über Verbesserungen bis hin zur Wahl der Finalisten und
der Gewinner. Ihr habt die Verantwortung, dass die Stufe
zum Schluss ein cooles Logo bekommt. Nutzt die Chance mitzureden und Spuren in der DPSG zu hinterlassen!
So funktionierts
Der Weg von eurem Vorschlag bis zur Entscheidung hat
vier große Etappen. Bei jedem davon seid ihr gefragt:
1.
2.
Teilen & diskutieren
Ab dem 18. Januar 2013 postet ihr bis zu drei Vorschläge eures Trupps auf gruenstattweiss.dpsg.de. Dort habt
ihr die Möglichkeit, die Entwürfe von allen teilnehmenden Gruppen anzuschauen, zu diskutieren und Verbesserungsvorschläge abzugeben. Vielleicht bekommt ihr
auch von anderen Pfadis einen Tipp, wie euer Logo noch
besser werden könnte und feilt noch an eurer Idee. Ihr
habt auch immer noch die Möglichkeit, neue Vorschläge
einzubringen.
3.

mittendrin 04 | 2012
Denken & gestalten
Hier seid ihr aufgerufen, euch zu überlegen, was die
Pfadi-Stufe für euch bedeutet: Was verbindet ihr damit?
Was für Erlebnisse machen sie einmalig? Was habt ihr mit
allen Pfadis im ganzen Verband gemeinsam? Diese Überlegungen helfen euch, ein Logo zu entwerfen, das euer
persönliches Verständnis der Stufe wiedergibt. Spinnt in
Gruppenstunden, auf Lagern oder Fahrten Ideen dazu!
Macht es zu eurem Projekt. In der Gestaltung seid ihr
ganz frei: Ob am Computer oder mit Stift und Schere, als
Grafik oder als Foto – es liegt in eurer Hand!
Bewerten & entscheiden
Vom 1. April bis zum 28. April 2013 wird es spannend:
Nun wird in zwei Stufen auf gruenstattweiss.dpsg.de abgestimmt. In der ersten Runde kann jeder Pfadi bis zu
drei Stimmen auf die persönlichen Favoriten verteilen.
Die zehn Vorschläge mit den meisten Stimmen stellen
sich in der zweiten Runde ab dem 17. April 2013 der finalen Abstimmung. Hier hat jeder Pfadi eine Stimme. Der
Vorschlag mit den meisten Stimmen gewinnt.
Kult

.
4
„Ich habe schon so einige
Pfadi-Logos kommen und
gehen sehen und dachte mir
bei manchen: Können wir
Pfadis nicht noch mehr? Und
jetzt gerade haben wir gar
kein Logo!
Fiebern & feiern
Damit so etwas nicht nochmal passiert, wollte ich mithelfen, dass möglichst viele
Jule
Pfadis aus allen Diözesen an
unserem Logo mitgestalten. Um sicher zu gehen, dass
möglichst viele beteiligt sind und am Ende auch tatsächlich IHR die Entscheidung trefft und das tatsächlich EUER
Logo ist, haben wir ein paar Flyer mit kreativen Ideen
und eine Internetseite erstellt. Jetzt hoffen wir natürlich,
dass ihr viel Spaß dabei habt, mitzugestalten und eure
Ideen auch fleißig mitzuteilen.“ i
Am Pfingstsonntag, dem 19. Mai 2013, wird das Siegerlogo in Westernohe enthüllt – bis dahin bleibt
alles streng geheim. Entweder ihr seid dort selbst
dabei oder ihr verfolgt zusammen mit eurer Gruppe
die Live-Übertragung des großen Finales im Internet.
Egal, ob vorm Computer oder bei der Party in Westernohe: Zum Schluss feiern wir gemeinsam unser
neues Logo!
Also mach mit!
gruenstattweiss.dpsg.de
Stadt ... Land ... Stufenlogo!
So kommt ihr auf Ideen
für das Logo:
Angelehnt an das Spiel Stadt-LandFluss wird in kleinen Gruppen von
bis zu fünf Personen gespielt. Jeder
hat ein Blatt Papier, bei dem oben in
einer Leiste folgende Rubriken nebeneinander stehen:
*
*
*
*
Form des Stufenlogos
Symbol/Zeichen im Stufenlogo
Text im Stufenlogo
Das soll das Stufenlogo gar
nicht haben
* Das muss unbedingt im
Stufenlogo sein
* Was mir sonst noch einfällt
i
Martin
Nun wird der Buchstabe ermittelt,
mit dem alle zu suchenden Begriffe
beginnen müssen. Dies geschieht
abwechselnd, indem einer leise das
Alphabet aufsagt und ein anderer
„Stopp“ ruft. Jetzt beginnen alle zu
schreiben. Wer zuerst fertig ist, gibt
dies laut kund. Alle müssen nun das
Schreiben beenden. Nun werden zu jeder Rubrik die
geschriebenen Sachen vorgelesen.
Wenn jemand ganz alleine bei einer
Rubrik etwas stehen hat, gibt es 20
Punkte, für unterschiedliche Antworten in einer Rubrik 10 Punkte
und für gleiche Antworten 5 Punkte.
Das Spiel könnt ihr solange spielen,
wie ihr wollt. Nutzt die Antworten
für die weitere Entwicklung des neuen Stufenlogos für die Pfadistufe.
„Ich bin Martin aus dem Diözesanverband München und Freising.
Mein Herz schlägt für „Grün statt
Weiß“, weil ich überzeugt davon
bin, dass die Pfadfinderstufe
dringend ein Logo braucht. Ich
hoffe, dass sich darin widerspiegelt, was wir wirklich sind: Frech,
frei, grün. Begeistert bin ich vor
allem davon, wie dieses Logo
zustande kommen soll: Es werden
nicht erwachsene Pfadfinder oder
berufsmäßige Designer engagiert,
die das Ergebnis produzieren. Sondern ihr, die Pfadfinderinnen und
Pfadfinder in den Stämmen und
Trupps, habt die Chance, wirklich
Spuren in der Stufe zu hinterlassen. Und zwar indem ihr denkt,
spinnt, kreativ seid, teilt, diskutiert
und abstimmt. Ich freue mich darauf, dass ganz viele von euch ihre
Stimme wahrnehmen!“
mittendrin 04 | 2012
41
42
Aktion
QR-Code scannen, Handy auf die helle Fläche legen
und Video abspielen! Direkt-Link: http://bit.ly/PrjtaB
mittendrin 04 | 2012
gruenstattweiss.dpsg.de
Tipps
SpieleTipp
FilmTipp
Ab in den Matsch!
Ganz schön schräg!
Bei dem Spiel „Drecksau“ ist der Name Programm, denn deine
Nikolaj hat es nach dem Tod der Mutter nicht leicht. Der kleine
Schweine haben nur ein Ziel: So richtig schön dreckig werden!
Bruder wohnt bei den Großeltern, der Vater hat sich in seine eigene
Blöd nur, wenn es dann regnet und man keinen Stall besitzt
Welt zurückgezogen und interessiert sich nicht für seinen Sohn.
oder der Mitspieler diesen gerade mit der fiesen Blitzschlag-
Nikolaj hat die Schnauze voll. Da kommt ihm die Punk-Musik
Karte vernichtet hat. Gut, wenn man da einen Blitzableiter hat
gerade recht, um gegen all das zu rebellieren. Mit Lederjacke und
oder den Stall zunageln konnte. Drecksau ist ein einfaches
der Sicherheitsnadel in der Wange
Spiel, bei dem ihr euch keine kom-
erweckt er in seinem kleinen norwegi-
plizierten Regeln merken müsst.
schen Dorf Aufsehen. Blöd nur, wenn
Deshalb und vor allem weil man
der eigene Vater dann zum größeren
eine richtige Drecksau sein kann,
Rebell wird. Der Film „Sons of Norway“
ist das Spiel genau das richtige für
ist unglaublich komisch, manchmal
die nächste Spielerunde.
ein wenig traurig und vor allem schön
schräg.
Drecksau | Kosmos |
2 bis 4 Spieler | Spieldauer:
Sons of Norway | Alamode |
ca. 10 Minuten | ca. 7 Euro
85 Minuten | ca. 13 Euro
Pfadi Experten-Tipp
In diesem Jahr hat Lioba euch ihre Pfadi-Tipps
gegeben. Nun lest ihr den letzten ExpertenTipp von Lioba und das ist ein ganz persönlicher. Sie stellt ihr Lieblingsbuch vor, das
sie mindestens schon achtmal gelesen hat.
Uns bleibt nur, uns herzlich bei Lioba für
ihre Experten-Tipps zu bedanken.
Liobas Lieblingsbuch
Die vier Schwestern Rosalind, Skye, Jane und Batty Penderwick
verbringen mit ihrem Vater einen wunderschönen Urlaub in einem Ferienhaus auf dem Anwesen Arundel. Dort lernen sie den Sohn der Besitzerin, Jeffrey, kennen. Mit ihm zusammen durchstreifen sie den großen
und zauberhaften Garten des Landsitzes
und die umliegende Umgebung, suchen
Schätze und verärgern ein ums andere
Mal Jeffreys Mutter.
Das Buch ist spannend, lustig und mit
viel Liebe geschrieben. Es ist eine wunderschöne Sommergeschichte, die vor allem
im Winter viel Spaß beim Lesen bringt.
Die Penderwicks | Jeanne Birdsall |
Liobas Zeit als Expertin ist beendet.
„Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich
hoffe, dass mein Nachfolger das genauso
sieht,“ sagt sie über ihre Zeit im ExpertenTeam. Wenn du in ihre Fußstapfen treten
möchtest und für uns Bücher, Hörspiele oder
Filme testen möchtest, dann bewirb dich jetzt
bei uns:
<
Schreib auf, warum gerade du als
Pfadi-Experte geeignet bist!
< Was sind deine aktuellen Lieblingsbücher,
Filme, Spiele oder Zeitschriften?
Wofür
bist du Expertin oder Experte?
<
Schick deine Bewerbung mit Bild bis
15. Januar 2013 an Pfadfinder@dpsg.de
oder per Post an:
Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg
Redaktion mittendrin
Martinstr. 2
41472 Neuss
Carlsen Verlag | gebunden, 285 Seiten |
14 Euro
Vielleicht wirst du schon bald unser
neuer Experte und bekommst schon bald
Post mit dem Test-Exemplar für deinen
ersten Experten-Tipp!
mittendrin 04 | 2012
43
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
7
Dateigröße
6 595 KB
Tags
1/--Seiten
melden