close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Datenblatt AGRETO Bodensonde.cdr

EinbettenHerunterladen
für römisch-katholische Pfarreien im Kanton Solothurn
46. JAHRGANG | ERSCHEINT ALLE 14 TAGE
2014 | 22
19. OKTOBER – 1. NOVEMBER
NEUER BLICK
AUF EHE UND FAMILIE
Ausserordentliche «Familiensynode»
in Rom.
START GELUNGEN
Das neue «Kirchenblatt» spricht an.
bischofskolumne
aus kirche und welt
FAMILIENSYNODEN
Das Wort «Familiensynoden» steht in der Mehrzahl. Denn in Rom finden zwei Bischofssynoden
zum Thema Familie statt, die erste jetzt, im Oktober 2014, die zweite ein Jahr später, im Oktober
2015. Die Synode, die jetzt stattfindet, ist eine
«ausserordentliche» Synode, also eine Sondersynode. Die zweite, die erst in einem Jahr stattfindet, ist dann die «ordentliche» Synode, also die
«normale». Die erste Synode hat den Auftrag, die
zweite vorzubereiten. Deshalb werden in diesem
Herbst wohl keine grossen Beschlüsse gefasst.
Diese kommen aller Wahrscheinlichkeit nach
erst in einem Jahr.
Eine Bischofssynode dauert in der Regel drei
Wochen und hat etwa fünfhundert Teilnehmer.
Damit alle zu Wort kommen, ist im Plenum
die Redezeit auf vier Minuten beschränkt. Zeit
zur Diskussion besteht in den Gesprächsgruppen
mit etwa 25 Personen. Dort werden Vorschläge
ausgearbeitet und dem Plenum unterbreitet,
das darüber abstimmt und nach Sichtung durch
eine weitere Kommission dem Papst einen Vorschlag für das sogenannte nachsynodale Schreiben macht.
Dieses Verfahren ist ziemlich langatmig und
träge. Neue Ideen haben es schwer, sich durchzusetzen. Im Grunde genommen läuft alles in
ziemlich vorgefertigten Bahnen ab, die höchstens
in manchen Nuancen verlassen werden. Letztlich
ist das nicht befriedigend.
Der Papst hat erkannt, dass hier etwas verbessert
werden muss. Deshalb hat er unter anderem eine
Umfrage gestartet und eine ausserordentliche
Synode einberufen. Die Ergebnisse der Umfrage
flossen in das Vorbereitungsdokument ein und
dienen der Synode in diesem Herbst als Grundlage. Die Präsidenten der Bischofskonferenzen,
die Vorsteher der vatikanischen Behörden und
einige Spezialistinnen und Experten, die dazu
eingeladen sind, werden zunächst eine Auslegeordnung vornehmen und dann sehen, was vordringlich ist und an der ordentlichen Synode
2015 behandelt werden soll.
Eine Auslegeordnung ist nötig, weil die Rückmeldungen so unterschiedlich sind wie die Meinungen der Bischöfe und der Gläubigen, von denen
sie stammen. Dieser an sich banale Befund ist
bereits ein wichtiges Resultat: Es gibt innerhalb
der katholischen Kirche zum Thema Familie und
Ehe verschiedene Auffassungen, Meinungen und
Haltungen. Das ist das eine. Das andere ist die
Feststellung, dass diese Vielfalt nicht zum Vorn-
2
22 | 2014
herein verurteilt, sondern als diskussionswürdig
erachtet wird.
Ein Fragekomplex ist dabei das Verhältnis von
Lehre und Wirklichkeit. Es ist hinlänglich bekannt, dass die Lehre der Kirche über Ehe und
Familie weithin nicht mit der gelebten Wirklichkeit übereinstimmt. Manchmal ist die Lehre der
Kirche auch gar nicht mehr bekannt. Deshalb
machen manche den Vorschlag, die Lehre zu Ehe
und Familie müsse den Gläubigen mit grösserem
Nachdruck vermittelt und einsichtig gemacht
werden. Andere sind da zurückhaltender und
fragen vorsichtig, ob gewisse Punkte der Lehre
nicht einer erneuten Erwägung bedürfen. Obwohl die Frage nach den geschiedenen Wiederverheirateten nur ein Aspekt ist, der zur Sprache
kommt, spitzt sich die Frage doch hier zu. Die
Unauflöslichkeit der Ehe steht nicht zur Disposition, weil sie auf Jesus zurückgeht. Dabei ist aber
zu bedenken, dass eine Scheidung verschiedene
Ursachen und Gründe hat und dass man sinnvollerweise nicht bei der Frage nach der Schuld
stehenbleiben darf. Denn zur Schuld gehört die
Vergebung. Theologinnen und Theologen entwickeln in diesem Zusammenhang eine «Theologie des Scheiterns». Ist Christus den in der Ehe
Gescheiterten denn auf ewig fern? Ich würde
hier lieber von einer «Theologie des Neuanfangs»
sprechen. Reue einerseits und Barmherzigkeit
andererseits müssen doch das Tor zu einem
neuen Anfang öffnen!
Ich freue mich, wenn Sie die Synodenteilnehmer
und besonders Bischof Markus Büchel mit Ihrem
Gebet begleiten.
Das Kloster Einsiedeln öffnet die Türen.
Flüchtlinge
im Kloster
Das Kloster Einsiedeln will 40
Asylsuchende aufnehmen. Diese
sollen in der Gruppenunterkunft
«Holzhof» des Klosters unterkommen. Die Flüchtlinge stammen
aus Eritrea. Sie sollen während
zwölf Wochen im Kloster bleiben,
wie Pater Lorenz Moser, Informationsbeauftragter des Klosters
Einsiedeln, erklärte. Bei den
Asylsuchenden handle es sich vor
allem um Jugendliche. Das
Kloster Einsiedeln war vom
Kanton Schwyz offiziell angefragt
worden, ob es Asylbewerber
aufnehmen könne. Die Abtei
öffnete sich in der Vergangenheit
bereits für einzelne Asylsuchende,
aber noch nie für eine ganze
Gruppe. kipa/gs
«An seinen Vorfahren kann
man nichts ändern, aber man
kann mitbestimmen, was aus
den Nachkommen wird.»
François de La Rochefoucauld (1613 – 1680),
französischer Militär und Schriftsteller
+ FELIX GMÜR
BISCHOF VON BASEL
zum monat der weltmission
MARTIN BRUNNER-ARTHO, DIREKTOR MISSIO
KIRCHE, NAHE BEI DEN MENSCHEN
Das neue «Kirchenblatt» entsteht.
START GELUNGEN
Am 19. September 2014 gelangte das «Kirchenblatt» in
neuem Kleid in rund 28 000 Brief kästen. Für diesen
rundum farbigen Auftritt war viel Vorarbeit nötig, so
mussten zum Beispiel sämtliche Verantwortliche in
den Pfarreien umgeschult werden. Das Resultat wurde
mit Spannung erwartet und hat vorwiegend positive
Reaktionen ausgelöst. Zwar gab es bisweilen noch
einige Orientierungsschwierigkeiten, doch im Grossen
und Ganzen mag das neue Layout zu gefallen. Aus
aktuellem Anlass wurde die diesjährige Delegiertenversammlung des Vereins Kirchenblatt bei der
Vogt-Schild Druck AG in Derendingen durchgeführt,
wo die Delegierten der einzelnen Pfarreien vor Ort
miterleben konnten, wie das «Kirchenblatt» entsteht.
Nach der geglückten Erstauflage wurde den Anwesenden ein Apéro serviert.
Irdische Engel
Vom 3. bis 8. November 2014 findet wieder eine «Angelforce»Aktionswoche statt. Kinder und Jugendliche mit «Angelforce»Mütze tun Gutes und schenken ihren Mitmenschen kleine
Freuden. Das Ziel der Aktion ist es, das alltägliche Engagement
der Jugendlichen hervorzuheben und während einer Woche
in den Mittelpunkt zu stellen. Die Aktion findet in verschiedenen
Kantonen statt. Es sind Jugendliche aus Schulen, Sportvereinen, Jugendtreffs oder Jugendverbänden, die sich freiwillig
engagieren. Die Veranstalter von «Angelforce» hoffen, dass die
Medien positiv über die Jugendlichen berichten und in Erinnerung rufen, «dass die Jugend eine positive Kraft verströmt».
www.angelforce.ch kipa/com/gs/job
INHALT
Schwerpunkt4
Neuer Blick auf Ehe und Familie
Liturgischer Kalender
Namenstage
6
Glauben und beten
6
Der Glaube ist immer ein Wagnis
Medien7
Aktuell8
Dekanatspfarreien9
Solothurn25
Grenchen
30
Kontrovers32
Jugend32
Minifest 14 in St. Gallen
Ohne Mikrofon geht in den Philippinen fast nichts. Nicht nur,
dass die Philippiner das Karaoke lieben: Verstärker und Lautsprecher werden aufgebaut, wo immer eine etwas grössere Veranstaltung stattfindet, das gilt genauso für die Kirche. Der Liturgiebeauftragte Ruel Claveria spricht in seiner Kapelle vor rund 40 Personen die Gebete ins Mikrofon. Der Gitarrist gleich daneben spielt
sein Instrument selbstverständlich mit einem Verstärker, was die
Musik zwar lauter, aber nicht wirklich schöner macht. Was der
kleinen Kapelle allerdings noch fehlt, ist der Beamer. Diese sind
in philippinischen Kirchen fast allgegenwärtig. Sie werden dazu
benutzt, Liedtexte zu projizieren und ersetzen die Kirchengesangsbücher. Natürlich hat der gut vorbereitete Prediger die wichtigsten Punkte zusammengefasst und zeigt sie mit dem Beamer.
Auch unser Gastgeber im Vikariat Calapan, auf der Insel Mindoro, Generalvikar Nestor Adalia, lässt die Kernsätze seiner Predigt
auf die Leinwand beamen. Mikrofon und Beamer: Sie gehören zu
einer philippinischen Kirche wie die Kerzen auf den Altar.
EINKAUF UND GEBET IM ZENTRUM Am Sonntagmorgen vor
unserer Abreise führt uns Father Socrates Mesiona, der MissioDirektor der Philippinen, in Manila noch ins Greenbelt Centre,
einem bekannten Einkaufszentrum. Mitten zwischen den Einkaufspalästen zeigt er uns eine offene, kreisrunde Kirche. Wie
eine kleine Insel ist sie umgeben von einer Parkanlage und scheint
auf einem (künstlichen) Seelein zu schwimmen. Die offene Kirche
gehört zu keiner Pfarrei, denn es handelt sich um eine Supermarktkirche. Staunend bleiben wir vor der Tafel mit der Gottesdienstordnung stehen: acht Gottesdienste an Sonntagen und vier an
Werktagen! Als wir dort sind, ist es 15 Uhr. Die Messe wird auf
Englisch gefeiert und die Kirche ist mehr als voll. Um zu zeigen,
dass die Greenbelt-Kirche keine Ausnahme ist, führt uns Father
Socrates in ein anderes Einkaufszentrum, das zu Fuss in kaum
fünf Minuten erreichbar ist. Es beherbergt im vierten Stock eine
Kapelle, die so gross ist, wie eine durchschnittliche schweizerische
Pfarreikirche.
NAHE UND MODERN An diesen Erfahrungen beeindruckte
mich am meisten, mit welcher Freiheit die philippinische Kirche
moderne Mittel einsetzt und wie sie unbelastet auf heutige
Lebenswelten zugeht und sich hineingibt. Hierzulande setzten
wir Mikrofone so diskret wie möglich ein, wagen es kaum, einen
Beamer in die Kirchen einzubauen und verwenden einen solchen
höchst selten. Geschäft und Religion gehen bei uns nicht zusammen, auch wenn wir wissen, dass Shopping in der Schweiz für
viele Menschen zu einem wichtigen Lebensbereich geworden ist.
Die Philippinische Kirche ist da ganz anders, irgendwie unbeschwerter. Sie wagt sich ganz selbstverständlich dorthin, wo die
Menschen sind und holt sie in ihrer Lebenswelt ab.
2014 Gastkirche Philippinen, www.missio.ch, PC 17-1220-9
22 | 2014
3
schwerpunkt NEUER BLICK AUF EHE UND FAMILIE
Neuer Blick
auf Ehe und Familie
Die Bischofssynode zur Familienpastoral soll den Blick der Kirche auf
Ehe und Familie erweitern, ohne dass dabei eine Änderung ihrer Lehre zu erwarten ist.
Das hat Kardinal Christoph Schönborn vor den Medien erklärt. Schönborn gehört
dem Synodenrat an, der das am 5. Oktober begonnene Treffen vorbereitet hat.
Für Papst Franziskus sei Ehe und Familie
«ein zentrales Thema des Pontifikats, ähnlich wie es dies auch für Johannes Paul II.
war», betont Schönborn. «Erwarten Sie aber
nicht, dass der Papst die Lehre über die Ehe
ändert», so der Kardinal weiter. Schliesslich
habe die Kirche in ihrer ganzen Geschichte
ihre Lehre «nie verändert, sondern stets erweitert und vertieft».
Verändern wolle Franziskus, ähnlich wie
zuvor der Konzilspapst Johannes XXIII., vor
allem den Umgang und den Blick der Kirche
auf bestimmte Themen. Die Richtung dazu
CHRISTOPH KARDINAL SCHÖNBORN
wurde 1945 in Böhmen geboren. Nach
der Flucht nach Österreich lebte Schönborn in Schruns in Vorarlberg. Nach der
Matura trat er in den Dominikanerorden
ein. 1970 wurde er vom damaligen Wiener Erzbischof Kardinal Franz König zum
Priester geweiht. Im Jahre 1975 begann
er als Professor an der Katholischen
Universität in Fribourg in der Schweiz zu
unterrichten, bis 1991. 1998 wurde er von
Papst Johannes Paul II. zum Kardinal
erhoben. Seit 1998 ist Schönborn auch
Vorsitzender der Österreichischen
Bischofskonferenz.
4
22 | 2014
sei die der «pastoralen Bekehrung» – «weg
vom Denken in Schubladen, hin zu einem
Hinsehen, zu Wertschätzung und zu einem
Begleiten».
Leitend bei allen Überlegungen seien die
überaus klaren Worte Jesus mit Blick auf
die Ehe: «Was Gott verbunden hat, das darf
der Mensch nicht trennen.» Zugleich habe
Jesus auch eine, anderen Blick auf die Situation gehabt, verweist Schönborn auf die
Bibelstelle von der Ehebrecherin: «Er sagte:
Ich verurteile Dich nicht. Geh hin und sündige nicht mehr.» Diese Handlungsweise
Jesu mache deutlich, dass es «Lehre und
Barmherzigkeit» brauche und beide «nicht
austauschbar» seien. «Nicht verurteilen,
heisst aber nicht, alles rechtfertigen», erklärt der Kardinal.
WERTSCHÄTZENDER UMGANG NÖTIG
In seinem eigenen Redebeitrag zur Synode
werde er eintreten für wertschätzenden Umgang «mit jenen Situationen, die nicht der
vollen Realität einer sakramentalen christlichen Ehe entsprechen», kündigte Schönborn an. Diesen Zugang zur Ehe vertrete
auch Papst Franziskus, der sich zu Jahresbeginn dahingehend geäussert und dazu
aufgefordert habe, die Menschen in der
Realität ihrer Beziehungssituation zu begleiten. Die Synode solle für dieses Anliegen
des Papstes einen «hermeneutischen Schlüssel» schaffen, so die Hoffnung des Wiener
Erzbischofs.
Konkret müsse die Kirche Antworten finden
auf die Tatsache, dass viele Paare ohne Trauschein zusammenleben und oft erst beim
Auftreten von Kindern die Eheschliessung
überlegen, betont Schönborn. Innerhalb der
Theologie werde darüber diskutiert, «dass es
auch ausserhalb der vollen Verwirklichung
der sakramentalen Gestalt der Ehe vielfältige Elemente der Wahrheit und Heiligung
gibt. Eine Teilverwirklichung ist auch hier
da – zwar nicht als Vollgestalt, aber doch als
eine Wegetappe, bei der es dann manchmal
bleibt», so der Kardinal.
Einen ähnlichen «theologischen Schlüssel»
habe die Kirche schon beim Konzil in ihren
Aussagen über das Verhältnis zu den anderen christlichen Konfessionen verwendet.
So habe man damals festgehalten, dass die
Vollgestalt von Kirche in der katholischen
Kirche verwirklicht sei und gleichzeitig Elemente der Wahrheit und Heiligung in anderen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften anerkannt, führte Schönborn in Analogie aus.
BLICK AUF KINDER UND ZURÜCKGEBLIEBENE RICHTEN Er wolle in der Syno-
© KNA
NEUER BLICK AUF EHE UND FAMILIE schwerpunkt
Kardinal Schönborn auf dem Weg in die Aula Nervi im Vatikan.
de ferner den Blick auf Kindern richten, die
in Trennungen und Scheidungen zurückbleiben, fährt Schönborn fort. Im Arbeitspapier der Synode, dem «Instrumentum laboris», wie auch zuvor in den einfliessenden
Rückmeldungen (Fragebogen) habe er dazu
«fast völliges Schweigen» vorgefunden, beklagte der Kardinal. Die Kirche laufe Gefahr, «pharisäisch zu werden», wenn sie bei
der Diskussion über Geschiedene den vom
Evangelium gebotenen Blick «vor allem auf
die Kleinen» versäume. Wenn Eltern einen
Rosenkrieg auf den Rücken der Kinder austragen, sei dies «ein schweres Vergehen».
Ebenso sollten die Bischöfe nach den Vorstellungen Schönborns die Situation des zurückbleibenden Partners diskutieren. Es sei
ein «Megaproblem», wenn jemand in einer
Trennung nicht aus seiner Not herausfinde,
«und unsere Grossstädte sind voll von Menschen, die übrig bleiben aus gescheiterten
Beziehungen», so der Wiener Erzbischof.
Auch ohne konkrete Lösungen anbieten zu
können, müsse die Kirche stärker auf die
Not der «Scheidungswaisen und Scheidungswitwen» hinweisen.
ERST SPRECHEN LAIEN, DANN DIE BISCHÖFE Im Gegensatz zu früheren Sitzungen der Bischofssynode zielt die bevorstehende Familiensynode auf eine «echte Debatte», so Schönborn. Anders als früher sei
der Ablauf der Synode diesmal thematisch
gebündelt. Bemerkenswert sei zudem, dass
zu jedem Thema zuerst Laien sprechen und
erst danach die Bischöfe.
«Die Ergebnisse der Umfrage erzeugen
und verstärken, auch wenn sie nicht
repräsentativ sind, den Eindruck einer
fatalen Situation. Eigentlich wissen wir
schon lange darum. Vieles wurde verdrängt. Jetzt bietet uns Papst Franziskus
auf mehrere Weisen die Chance einer
klaren Wahrnehmung und dann auch
einer entschlossenen Heilung der aufgezeigten Mängel: Die Umfrage öffnet uns
nochmals die Augen und kann eine neue
Offenheit und Ehrlichkeit herbeiführen
helfen.» Kardinal Karl Lehmann, im Dezember 2013
Die Synodenteilnehmer seien auch zur
freien Rede angehalten, davon unabhängig
mussten sie ihre schriftliche Stellungnahme bis 5. September eingeben. Neu sei auch,
dass nach jedem Plenartag eine Stunde der
freien Diskussion gewidmet sei und dass es
an jedem Tag ein Pressebriefing mit Synodenteilnehmern gebe.
VERBESSERTE ARBEITSMETHODE In der
zweiten Sitzungswoche stehen laut Schönborn vertiefende Gespräche in den verschiedenen Sprachgruppen an. Die Ergebnisse
der Beratungen sollen dann in einem
Schlusspapier zusammengefasst werden,
wobei noch offen ist, ob darin auch die
sonst üblichen «Propositiones» (Vorschläge)
an den Papst enthalten sind, zumal es ja im
nächsten Jahr dann eine ordentliche Sitzung der Bischofssynode zum Thema gibt.
«Die Arbeitsmethode wurde deutlich verbessert», so Schönborn und verweist dabei
auch auf die Vorbereitungsphase. Dies habe
bereits damit begonnen, dass Papst Franziskus persönlich an Sitzungen des Synodenrates teilgenommen habe. Dabei sei es auch
zur überraschenden Themenänderung in
Richtung Ehe und Familie gekommen, denn
ursprünglich seien Fragen der Anthropologie und der Bioethik auf dem Programm
gestanden. Der Papst habe aber deutlich gemacht, dass man schwer über das Menschenbild sprechen könne, ohne Ehe und
Familie in Blick zu nehmen.
HINSCHAUEN FÜR EINE BESTANDESAUFNAHME Bedeutend sei zudem die Vorgabe des Papstes gewesen, die üblicherweise vor einer Synode stattfindende Befragung
stark auszuweiten. Eine «sehr realistische
Zusammenfassung» der zahlreichen Antworten aus der ganzen Welt ist laut Schönborn in der Folge mit der Erstellung des
«Instrumentum laboris» (Arbeitspapiers) für
die Synodenteilnehmer gelungen. kipa/kap/job
22 | 2014
5
glauben und beten
liturgischer kalender und namenstage
WOCHE VOM
19. BIS 25. OKTOBER 2014
Sonntag, 19. Oktober
29. SONNTAG IM JAHRESKREIS
Weltmissionstag
L1: Jes 45, 1.4 – 6.
L2: 1 Thess 1, 1 – 5b.
Ev: Mt 22, 15 – 21.
N: Paul vom Kreuz, Jean, Isaak Jogues
Montag, 20. Oktober
N: Wendelin, Vitalis
Dienstag, 21. Oktober
N: Ursula, Himana
Mittwoch, 22. Oktober
Marien-Samstag
N: Salome, Kordula, Blandina Ridder
Donnerstag, 23. Oktober
N: Johannes von Capestrano, Severin
DER GLAUBE IST IMMER
EIN WAGNIS
Ein Seiltänzer führte,
hoch über den Köpfen der Leute,
seine atemberaubenden Kunststücke vor.
Die Leute waren begeistert.
Einmal blieb er auf dem Seil stehen und rief,
«Glaubt ihr, dass ich eine Schubkarre nehmen kann,
einen Mann hineinsetzen
und ihn sicher über das Seil schieben
bis an die andere Seite?»
«Ja! Ja!», riefen die Leute.
Da rief der Seiltänzer einem Mann zu,
der besonders begeistert «Ja» gerufen hatte:
«Sie da! Kommen Sie herauf!
Kommen Sie, Sie sollen mit mir
über das Seil fahren!»
Der wurde bleich.
«Nein! Nein! ich nicht.
Das ist etwas anderes!»
Ein Glaube, der ein Leben tragfähig machen soll,
erfordert nicht nur eine Zustimmung,
sondern Konsequenzen.
Nach Jesus werden nicht die glücklich sein,
die «Ja! Ja!» sagen,
sondern die ihrem Glauben entsprechend leben.
JÖRG ZINK, geboren 1922 in in Schlüchtern-Elm DE, ist seit
mehr als fünfzig Jahren einer grossen Öffentlichkeit bekannt als
Übersetzer der Bibel, evangelischer Autor und Fernsehpfarrer.
6
22 | 2014
Freitag, 24. Oktober
N: Antonius von Claret
Samstag, 25. Oktober
Marien-Samstag
N: Krispin, Chrysanth, Daria
WOCHE VOM
26. OKTOBER BIS 1. NOVEMBER 2014
Sonntag, 26. Oktober
30. SONNTAG IM JAHRESKREIS
L1: Ex 22, 20 – 26.
L2: 1 Thess 1, 5c – 10.
Ev: Mt 22, 34 – 40.
N: Amandus, Josephine Leroux
Montag, 27. Oktober
N: Wolfhard
Dienstag, 28. Oktober
SIMON UND JUDAS, Apostel
N: Simon, Judas Thaddäus, Alfred
Mittwoch, 29. Oktober
N: Narzissus, Ermelind, Berengar
Donnerstag, 30. Oktober
N: Theodegar, Bernhard Schwendter
Feitag, 31. Oktober
N: Wolfgang, Jutta
Samstag, 1. November
ALLERHEILIGEN
L1: Offb 7, 2 – 4.9 – 14.
L2: 1 Joh 3, 1 – 3.
Ev: Mt 5, 1 – 12a.
N: Arthur, Rupert Mayer
medien
FERNSEHEN: sonntags. TV fürs Leben:
Jeden Sonntag ZDF, 9 Uhr; (Wh. am
darauf folgenden Montag auf 3sat,
16.15 Uhr). Sternstunde Religion: Jeden
Sonntag SRF 1, 10 Uhr. Sternstunde
Philosophie: Jeden Sonntag SRF 1,
11 Uhr. Röm.-kath. Gottesdienste: Jeden
Sonntag RAI 1 und F 2, 11 Uhr. Orientierung: Das Religionsmagazin des ORF.
Jeden Sonntag, Montag und F­ reitag,
ORF 2, 12.30 Uhr (So) und 12.05 Uhr (Mo),
3sat, 10.15 Uhr (Fr). Gott und die Welt,
Tagebuch: Kirchliche und sozialkritische
­Beiträge. Jeden Sonntag ARD, 17.30 Uhr.
Christ in der Zeit: Jeden Sonntag ORF 2,
18.25 Uhr.
LITERATUR
RADIO: Zwischenhalt: SRF 1, Samstag,
18.30 Uhr. Ein Wort aus der Bibel:
SRF 1, Sonntag, 6.42 und 8.50 Uhr; SRF 2,
Sonntag, 7.05 Uhr. Texte zum Sonntag:
SRF 1, Sonntag, 9.30 Uhr. Blickpunkt
Religion: SRF 2, Sonntag, 8.10 Uhr.
Religionsthemen in Kontext: SRF 2,
Donnerstag, 9 Uhr (Wh. Donnerstag,
18.30 Uhr). Zeilensprünge: SRF 2,
Montag – Freitag, 6.10 und 8.10 Uhr,
Samstag 6.30 und 10 Uhr. Tag für Tag:
Aus Religion und Gesellschaft. DLF,
Mittwoch, 9.35 Uhr. Studiozeit:
Aus Religion und Gesellschaft. DLF,
Mittwoch, 20.10 Uhr. Geistliche Musik:
Jeden zweiten Samstag SWR 2, 19 Uhr.
Radio Vatikan, deutschsprachige
Sendungen: Täglich 6.20 und 20.20 Uhr.
Um 16 Uhr, Nachrichten (nur KW).
7.30 Uhr, lateinische Messe. 20.40 Uhr,
Lateinischer Rosenkranz. MW 1530 und
1467 kHz, KW 5885, 7250 und 9645 kHz,
www.radiovaticana.de
Jörg Zink
Was Christen glauben
Gütersloher Verlagshaus 2014
249 Seiten
CHF 28.90
ISBN 978-3-579-08505-0
FERNSEHEN
Sonntag, 19. Oktober
SRF 1, 10.45 Uhr
Nachgefragt mit Christine Stark
Am 19. Oktober geht die
Bischofssynode in Rom zu Ende.
SRF 1, 20.05 Uhr
Akte Grüninger
Grüninger ermöglicht Hunderten die
Flucht in die Schweiz.
Dienstag, 21. Oktober
3sat, 17.45 Uhr
Jenseits des Jordan
Stätten des Alten Testaments.
Mittwoch, 22. Oktober
SRF 1, 22.55 Uhr
DOK. Im Land des Vergessens
Vom Leben mit Alzheimer.
Donnerstag, 23. Oktober
3sat, 21 Uhr
scobel. Bewusst essen
Was Essen für die Kultur einer
Gesellschaft bedeutet.
«Was sagte, was tat Jesus?
Er suchte die Belasteten, die
Überforderten seiner Zeit auf
und sagte: Kommt! Ich will
euch eure Last abnehmen.
Er sagte den Ausgebeuteten
und Wehrlosen: Richtet euch
auf! Ihr seid freie Menschen.
Nichts kann euch binden als
Gott selbst.» Seite 104
RADIO
Freitag, 24. Oktober
3sat, 12 Uhr
Forellen vom Weingut
Innovative Entwicklungszusammenarbeit.
Sonntag, 26. Oktober
ARD, 17.30 Uhr
Gott und die Welt.
Die Hoffnung stirbt zuletzt
Das Ringen um ein Spenderorgan.
arte, 17.35 Uhr
Picasso – Kunst als politische Waffe
Ein stiller Protest.
Dienstag, 28. Oktober
arte, 20.15 Uhr
Hunger! Durst! (1–2/2)
Auf unserem Planeten müsste kein
Kind verhungern.
Mittwoch, 29. Oktober
arte, 22.25 Uhr
Die Kinder Kains
Lebensgeschichte mit Hindernissen.
Donnerstag, 30. Oktober
3sat, 22.25 Uhr
Leergut
Bittersüsse Rentnerkomödie.
Freitag, 31. Oktober
3sat, 12 Uhr
Das Vermächtnis der ersten Christen
Jerusalem um das Jahr 30.
Sonntag, 19. Oktober
Radio SRF 2 Kultur, 8.30 Uhr
Perspektiven.
Barockpoet Abraham a Santa Clara
Muss man ihn «Hassprediger» nennen?
SRF 2, 9.30 Uhr
Römisch-katholische Predigt
Li Hangartner, Theologin, Luzern.
Mittwoch, 22. Oktober
SWR 2, 10.05 Uhr
Tandem. Evas Geschichte
Überleben muss verarbeitet werden.
Freitag, 24. Oktober
SRF 2, 20 Uhr
Passage. Vizekonsul Carl Lutz,
die Juden, Bern und Budapest
Carl Lutz rettete 60 000 Juden.
Samstag, 25. Oktober
SWR 2, 8.30 Uhr
Wissen. Aufwachsen ohne Gott
Eltern, die nicht gläubig sind.
Sonntag, 26. Oktober
SWR 2, 12.05 Uhr
Glauben. «Hier stehe ich»
500 Jahre Reformation.
Montag, 27. Oktober
SWR 2, 10.05 Uhr
Tandem. Religionsschule oder
Militärdienst
Verschiedene Wege zu Gott.
Dienstag, 28. Oktober
SWR 2, 8.30 Uhr
Tandem. Kleinbauern und die Zukunft
Widerstand gegen die Industrialisierung der Landwirtschaft.
KINO | DVD
Regelmässige Sendungen
Sleepless in New York
Schweiz 2014
Seit Oktober im Kino
Warum macht Liebe süchtig?
Der Dokumentarfilm geht auf die
Suche in New York, einer Stadt,
die niemals schläft. Doch die
Gründe für die Schlaflosigkeit
sind nicht der Lärm in Manhattan, sondern die Entzugserscheinungen des Verliebtseins. Im
antiken Griechenland wurde
dieser Zustand als Wahnsinn der
Götter bezeichnet, heute würde
man eher von Dopamin-Sucht
sprechen. Die Anthropologin
Helen Fisher untersucht diesen
Zustand des Hirns, die damit
verbundenen Vorgänge und
Befindlichkeiten. Christian Frei
fängt diesen Weg der Transformation in sehr schönen Bildern
von Stadtlandschaften ein.
22 | 2014
7
aktuell
Singknaben St. Ursen präsentieren:
KNABENCHOR HANNOVER
«Englische Chormusik
von Byrd bis Bond»
Mittwoch, 29. Oktober 2014, 20 Uhr
Jesuitenkirche Solothurn
Eintritt frei, Kollekte
Im Herbst diesen Jahres wird der KNABENCHOR HANNOVER eine Konzertreise in verschiedene Städte Südwestdeutschlands und in
die Schweiz unternehmen. Im Zentrum dieses
Programms stehen a-cappella-Werke der englischen Komponisten William Byrd, Henry
Purcell, Thomas Weelkes, William Harris, Benjamin Britten, Bob Chilcott und Charles Wood,
die jeweils zu den renommiertesten ihrer Zeit
zählten bzw. zählen. Seit seiner Gründung 1950
zählt der Knabenchor Hannover zu den Spitzenensembles seines Genres und steht damit gleich
auf in der Reihe der bedeutenden Knabenchöre
Europas.
Propstei Wislikofen
Römisch-katholische Kirche Aargau
15. Dezember 2014, 9.30 bis 14.30 Uhr
«Neues kommt
zum Vorschein,
merkt ihr es nicht?»
Samichläuse halten einen alten, sinnvollen
Brauch lebendig. Damit das SamichlausBrauchtum vertieft und gepflegt wird, sind alle
aktiven Samichläuse zur 3. Schweizer Samichlaus-Synode eingeladen. Es gibt Impulse, Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und thematische Ateliers. Die Samichläuse sind gebeten
mit Gewand zu kommen.
Mit Theres Spirig-Huber und Karl Graf,
Bern. Es ist schwierig, im Alltag mit seinen
Herausforderungen offen zu bleiben für
das Wirken Gottes. Sachzwänge, Gewohnheiten und Stress halten uns gefangen.
Der Prophet Jesaia schlägt eine andere Perspektive vor.
3. SCHWEIZER
SAMICHLAUS-SYNODE
Leitung:
Kurt Adler-Sacher, Religionspädagoge, Mediator
Dr. Bernhard Lindner, Theologe, Jakobspilger
Dr. Claudia Mennen, Theologin
Kosten: CHF 35.– für Imbiss und Mittagessen
Weitere Informationen unter:
Propstei Wislikofen, 5463 Wislikofen
Telefon 056 201 40 40, Fax 056 201 40 41
www.propstei.ch, info@propstei.ch
Klosterkirche Namen Jesu, Solothurn
FERMATA MUSICA
Mittwoch, 5. November 2014, 17.30 Uhr
LASSALLE-HAUS
Bad Schönbrunn
Ensemble-Lusciniol: Meret Roth, Sopran;
Aline Burla, Blockflöte; Cristina Janett,
Barockcello; Jonas Zürcher, Cembalo
Einführung
«via contemplativa»
Englische Musik von John Dowland
(1563 – 1626), Henry Purcell (1659 – 1695),
Matthew Locke (c1621 – 1677), Giuseppe Fedeli
(c1680 – 1733) und Martin Derungs (*1943)
ANTONIUSHAUS
Gärtnerstrasse 5, Solothurn
ANTONIUSFEIER 2014
Dienstag, 4. November 2014, 14.30 Uhr
Antoniuskapelle
Jeden ersten Dienstag im Monat findet in
der Antoniuskapelle eine Antoniusfeier statt:
«Wir beten und singen mit dem
heiligen Antonius.»
Anschliessend besteht die Möglichkeit,
bei Kaffee oder Tee mit den Schwestern und
Mitarbeitenden des Antoniushauses ins
Gespräch zu kommen.
«SUNNTIGSKAFI»
Sonntag, 26. Oktober 2014,
zwischen 14 und 17 Uhr.
Cafeteria Antoniushaus
Jeden letzten Sonntag des Monats.
8
22 | 2014
Zeit für Spiritualität
5. bis 7. Dezember 2014
Freitag, 18.30 Uhr bis Sonntag, 13 Uhr
Die «via contemplativa» vermittelt christliche Kontemplation und schöpft aus den
Quellen von ost- und westkirchlicher
Tradition. Das Ziel ist die Einübung in das
Herzensgebet und in eine kontemplative
Lebenshaltung. Franz Jalics SJ hat
mit seinen kontemplativen Exerzitien die
Übungsweise der via contemplativa
wesentlich inspiriert.
Kursleitung: Karcher Tobias, Eilinger Heidi
Kosten: Kurs: CHF 160.–, Pension: CHF 220.–
Lassalle-Haus
Bad Schönbrunn, CH-6313 Edlibach
Telefon +41 (0)41 757 14 14
info@lassalle-haus.org
BUCHVERNISSAGE
«HEIMATLAND WASSERAMT»
von Reto Stampfli
Dienstag, 4. November 2014, 20 Uhr
Kofmehl Solothurn
12. bis 14. Dezember 2014
Kloster Maigrauge FR
«Geh, wohin dein Herz
dich trägt!»
12. bis 17. bzw. 19. bis 24. Juli 2015
Eine Woche im Kloster Müstair
Im Vielerlei der Wünsche und Anforderungen des Alltags geht manchmal die Grund­
ausrichtung des Herzens verloren, die
Sehnsucht, die über das faktisch Gegebene
hinaus sucht. Und doch ist sie da, diese
Sehnsucht. Aber wie können wir ihr in
unserem Herzen Raum geben?
Auskunft und Anmeldung:
Theres Spirig-Huber, Burgunderstrasse 91,
3018 Bern, Telefon 031 991 76 88,
th.spirig-huber@bluewin.ch
DEKANAT BUCHSGAU
Dekan | Anton Bucher
Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch
Pastoralraumpfarrer | Simon Moser | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 15 40
Pastoralassistent | Fabian Schäuble | Haulenackerstrasse 1 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 530 21 96
Mitarbeitende Priester | Pater Ivan Bebek | Gallihaus 201 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 18 11 | Fax 062 394 18 11
Pfarrer Marc Ntetem | Oberdorf 53 | 4712 Laupersdorf | Tel. 062 391 44 36
Sekretariat des Pastoralraumes | Marcel Meister | Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 15 40
Bürozeit | DI 9 –12 Uhr | DO 14 –16.30 Uhr | Ausserhalb Bürozeit | Tel. 062 394 19 31
Gottesdienste
LAUPERSDORF
Sonntag, 19. Oktober
29. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Eucharistiefeier
20.00 Rosenkranzgebet
in der St.-Jakobs-Kapelle Höngen
Mittwoch, 22. Oktober
19.00 Rosenkranzgebet
Donnerstag, 23. Oktober
9.00 Eucharistiefeier
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Eucharistiefeier
20.00 Rosenkranzgebet
in der St.-Jakobs-Kapelle Höngen
Mittwoch, 29. Oktober
19.00 Rosenkranzgebet
Donnerstag, 30. Oktober
9.00 Eucharistiefeier
Samstag, 1. November
Allerheiligen
9.00 Eucharistiefeier mit Weihrauch,
mitgestaltet durch den Kirchenchor
14.00 Totengedenkfeier mitgestaltet
durch den Kirchenchor. In dieser
Gedenkfeier beten wir für alle unsere
lieben Verstorbenen, mit anschlies­
sendem Gräberbesuch.
Sonntag, 2. November
Allerseelen
9.00 Eucharistiefeier
20.00 Rosenkranzgebet
in der St.-Jakobs-Kapelle Höngen
AEDERMANNSDORF
Samstag, 18. Oktober
Hl. Lukas, Vorabendgottesdienst
18.30 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier
Dienstag, 21. Oktober
19.30 Rosenkranzgebet.
Mittwoch, 22. Oktober
9.00 Eucharistiefeier
Samstag, 25. Oktober
Vorabendgottesdienst
18.30 Eucharistiefeier
Dienstag, 28. Oktober
Hl. Simon und hl. Judas
19.30 Rosenkranzgebet
Mittwoch, 29. Oktober
9.00 Eucharistiefeier
Samstag, 1. November
Allerheiligen
9.00 Eucharistiefeier
14.00 Totengedenkfeier
mit anschliessendem Gräberbesuch
Sonntag, 2. November
Allerseelen
10.30 Eucharistiefeier
HERBETSWIL
Samstag, 18. Oktober
Hl. Lukas
19.00 Reformierter Gottesdienst
Sonntag, 19. Oktober
29. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Eucharistiefeier
Mittwoch, 22. Oktober
19.30 Rosenkranzgebet in der Kapelle
Mitteilungen
Donnerstag, 23. Oktober
19.30 Eucharistiefeier in der Kapelle
Aus dem Pastoralleben
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Eucharistiefeier in der Kapelle
12.00 Taufe von Fluri Michael
im Horngraben
Mittwoch, 29. Oktober
19.30 Rosenkranzgebet in der Kapelle
Donnerstag, 30. Oktober
19.30 Eucharistiefeier in der Kapelle
Samstag, 1. November
Allerheiligen
10.30 Eucharistiefeier
im Pfarreiheim mitgestaltet
durch den Kirchenchor
Mittwoch, 22. Oktober
19.30 Eucharistiefeier
WELSCHENROHR | GÄNSBRUNNEN
Samstag, 18. Oktober
Hl. Lukas, Vorabendgottesdienst
18.15 Eucharistiefeier
Donnerstag, 23. Oktober
19.30 Rosenkranzgebet
Dienstag, 21. Oktober
19.30 Eucharistiefeier am Marienaltar
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier
Donnerstag, 23. Oktober
19.00 Rosenkranzgebet
Mittwoch, 29. Oktober
19.30 Eucharistiefeier
Donnerstag, 30. Oktober
19.30 Rosenkranzgebet
Samstag, 1. November
Allerheiligen
9.00 Eucharistiefeier, mitgestaltet
durch den Kirchenchor
14.00 Totengedenkfeier
mit anschliessendem Gräberbesuch
Sonntag, 2. November
Allerseelen
19.30 Andacht für die Verstorbenen
MATZENDORF
Sonntag, 19. Oktober
29. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Wortgottesdienst in der Kapelle
mit Kommunionfeier
Samstag, 25. Oktober
Vorabendgottesdienst
18.15 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
9.30 Ökumenische Feier
in der reformierten Kirche
Dienstag, 28. Oktober
Hl. Simon und hl. Judas
19.30 Eucharistiefeier am Marienaltar
Donnerstag, 30. Oktober
19.00 Rosenkranzgebet
Samstag, 1. November
Allerheiligen
10.30 Eucharistiefeier
mit anschliessendem Gräberbesuch
Sonntag, 2. November
Allerseelen
9.00 Eucharistiefeier
Allerheiligen
Haben Sie einen favorisierten
Heiligen? Pflegen Sie regen
Kontakt zu ihm? – Schon manche
Menschen haben mir von ihren
favorisierten Heiligen erzählt –
von dem, was diese für sie bereits
schon getan haben. – Ist Ihnen das
fremd? Dann gönnen Sie sich
einen Moment, wo sie sich diesem
Thema intensiv widmen. – Es
könnte sich ja augenscheinlich
lohnen …
An Allerheiligen feiern wir nicht
nur offizielle Heilige, sondern
auch volkstümliche und ebenso in
der Allgemeinheit unbekannte
Personen, die uns in ihrer
Lebensweise besonders beeindruckt haben. Allerheiligen
ermutigt in diesem Sinne die
einen, ihren persönlichen Heiligen
zu entdecken, und die anderen,
dass sie von ihren Heiligen nicht
nur Dinge erbitten, sondern ihnen
für das Erhaltene bewusst zu
danken.
Ihr Pfarrer Simon
Gottesdienst für Allerseelen
Da die Kirche in Matzendorf noch
nicht eingesegnet werden konnte,
findet die Gottesfeier mit dem
besonderen Gedächtnis an die
Verstorbenen vom 1. November
2014 um 10.30 Uhr im Pfarreiheim von Matzendorf statt. Die
Angehörigen, welche Zeit haben,
gehen danach selber auf den
Friedhof zum Gedenken an ihre
Verstorbenen.
Informationsabend für zukünftige
Firmlinge und ihre Eltern
Mittwoch, 29. Oktober, 19.30 Uhr
Pfarreisaal Aedermannsdorf
Am Mittwoch, dem 29. Oktober,
um 19.30 Uhr laden Herr Schäuble
und Pfarrer Simon die angehenden Firmlinge und ihre Eltern zu
einem Informationsabend im
Pfarreisaal von Aedermannsdorf
ein. Dabei wird der Sinn der
Firmung, die Voraussetzungen
dafür und die einzelnen Einheiten
22 | 2014
9
Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch
mit den entsprechenden Daten
vorgestellt. Gerne gehen wir dann
auch auf Ihre Fragen ein.
Wir freuen uns auf diesen Anlass
und grüssen Sie herzlich.
Ihr Firmteam, i.V. Pfarrer Simon
Erwachsenenbildung
Freitag, 14. November, 19.30 Uhr,
Pfarreiheim Matzendorf
In Matzendorf findet ein Vortrag
von Marianne Walter zum Thema
«Burn-out» statt.
Der Pfarreirat und das Pastoralraumteam würden sich freuen,
viele Interessierte bei diesem
Vortrag begrüssen zu dürfen.
Kollekten
Opfer vom 18./19. Oktober
Für den Ausgleichsfond
der Weltkirche – missio
missio, das Internationale
katholische Missionswerk, ist der
«Solidaritäts-Fonds» der katholischen Kirche. missio sorgt
weltweit für den materiellen
Ausgleich zwischen den Ortskirchen und trägt zum Austausch
über Glauben und Leben von
anderen Christinnen und Christen
in aller Welt bei.
Mit Ihrer Kollekte unterstützt
missio die Seelsorge und Ausbildung in den ärmsten Gebieten
und kirchliche Institutionen und
Projekte in den finanziell benachteiligten Ortskirchen der Welt.
Opfer vom 25./26. Oktober
Kant. Jugendseelsorge, Olten
An diesem Wochenende wird das
Opfer für die kirchliche Fachstelle
Jugend der römisch-katholischen
Synode Solothurn aufgenommen.
10
22 | 2014
Die juse-so betreut im Kanton
Solothurn verschiedenste Projekte, welche mit Jugendlichen zu
tun haben oder den Jugendlichen
zugutekommen. Einerseits führt
sie selber Projekte durch, wie
Angelforce oder das Bistumsjugendtreffen, andererseits
werden Projekte zusammen mit
Pfarreien initiiert und durchgeführt.
In diesem Jahr wird die Kollekte
für einen Fond aufgenommen,
welcher Projekte einzelner
Jugendlicher und junger Erwachsener unterstützt. Damit sollen
Maturaarbeiten, die Umsetzung
von Ideen in der Jugendarbeit und
Jugendpastoral und das religiöse
Engagement wie z.B. die Teilnahme an Weltjugendtreffen Einzelner unterstützt werden, welche
von anderen Fonds nicht unterstützt werden.
Die Fachstelle juse-so bedankt sich
ganz herzlich für Ihre Spenden.
Opfer vom 1. November
Spitex Thal
Die Spitex Thal ist eine gemeinnützige Organisation und leistet
im Auftrag der Einwohnergemeinden Aedermannsdorf, Balsthal,
Gänsbrunnen, Herbetswil,
Holderbank, Laupersdorf, Matzendorf, Mümliswil-Ramiswil und
Welschenrohr professionelle und
umfassende bedarfsorientierte
Hilfe und Pflege für die Einwohnerinnen und Einwohner mit dem
Ziel, ein selbstbestimmtes Leben
zu Hause zu führen.
Opfer vom 2. November
Zweckverband Alters- und
Pflegeheim-Seelsorge Thal-Gäu
Ökumenisches Erntedankfest
in Aedermannsdorf
Am Sonntag, dem 28. September, hat in Aedermannsdorf ein ökumenisches
Erntedankfest stattgefunden. Der reformierte Pfarrer Sartorius hat in seiner
Predigt besonders drei Punkte hervorgehoben.
Erstens: Wir sind eingeladen, dankbar zu sein für das Land und für den Frieden,
in denen wir leben, und für das ausreichende und gute Essen, das wir geniessen
dürfen.
Zweitens: Versuchen wir doch bewusster aus der Freude des Glaubens zu leben.
Drittens: Im Vertrauen auf Gott, auf Jesus Christus können wir auch heute noch
Kraft schöpfen für das Leben in der Familie, in der Region und in der Welt.
Der Trachtenverein «Thal» und der Jodlerclub «Rosinlithal» aus Welschenrohr
haben dieser Dankesfeier einen besonders festlichen Ausdruck verliehen. – Das
Seelsorger-Team dankt dem Trachtenverein, dem Jodlerclub und den Personen
aus dem Pfarreirat, welche für das Apéro besorgt gewesen sind, ganz herzlich!
I.V. Pfarrer Simon
Laupersdorf
Aedermannsdorf
Pfarreisekretariat | Annelies Walser-Imfeld ist jeden ersten Donnerstag im Monat zwischen
8.00 –10.00 Uhr im Pfarrhaus zu erreichen | sekretariat-la@prduennernthal.ch
In der übrigen Zeit ist sie privat unter Tel. 062 391 01 88 erreichbar.
Sakristane | Käthy und Hans Erzer-Flury | Seitenacker | 4712 Laupersdorf | Tel. 062 391 50 36
Mitteilungen
Goldener Herbst –
vergoldete Tage
gesammelten Kräuter waren
angeblich heilkräftig, die an
diesem Tag geborenen Kinder
«Goldsonntagskinder», waren
vermeintlich hellsichtig, zugleich
aber auch kurzlebig. Der Dreifaltigkeitssonntag hiess in manchen
Gegenden auch «Güldensonntag»
oder «Goldener Sonntag», denn an
diesem Tag oder in dieser Nacht
sollte die goldene Wunderblume
mit magischer Kraft erblühen.
Manfred Becker-Huberti
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Wenn wir heute von einem
«goldenen Herbst» sprechen,
drücken wir dadurch aus, dass die
Strahlen der untergehenden
Herbstsonne einen Goldschimmer
auf die Natur legen oder ein
langes Menschenleben auch im
Alter noch seine guten Seiten hat.
«Golden» war für unsere Vorfahren keine äusserliche und
sichtbare Dimension, sondern eine
innere und unsichtbare. Sie
sprachen von «Goldenen Samstagen», weil diese ihren Namen von
den «Goldenen Messen» hatten,
die ab dem 14. Jahrhundert an
Samstagen zu Ehren Marias als
Sühne für die Vergehen des Jahres
gefeiert wurden. «Golden» hiessen
die Gottesdienste und Tage wegen
der vorzüglichen Wirkung, die
ihnen zugeschrieben wurde. In
den vergangenen Jahrzehnten
wurden die drei Goldenen
Samstage noch gelegentlich im
Alpenländischen gefeiert. Einer
allerdings späteren Legende nach
soll Ferdinand III. (1636–1657) die
Feiern eingeführt haben. «Goldene
Sonntage» oder «Goldsonntage»
hiessen im Volksmund auch die
auf die Quatember folgenden
Sonntage, besonders der Dreifaltigkeits- und der erste Adventssonntag. Als magische Tage
wurden sie im Volksglauben
betrachtet: Die an diesen Tagen
Sonntag, 19. Oktober, 9.00 Uhr
Jahrzeit für: Gertrud Enggist-­
Ackermann; Hilda und Lukas
Meier-Bloch; Walter und Maria
Probst-Brunner und Tochter
Margareta; Arthur Merkle-Müller;
Blanda und Walter Dietschi-­
Studer; Alois und Hildegard
Probst-Truppe.
Gedächtnis für: Greti und Hugi
Bader-Schnyder; Paul Meier-­
Heimann; Willy Brunner; Urs
Flück-Hirschi; Emilie und Arnold
Bieli-Brunner; Gottfried und Ruth
Eggenschwiler-Dietschi und Söhne
Stefan und Paul; Josef SchmidKahr; Adele und Leo Probst-Dietschi und Kinder Max, Lydia und
Erich; Rudolf Kohler-Walser;
Gerold Schaad-Bobst.
Pfarreisekretariat | Andrea Eggenschwiler | ahegg@ggs.ch
Kirchstrasse 176 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 15 40 | Bürozeiten | MI 9.30 –10.30 Uhr
sonst privat | Sandackerstrasse 236 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 530 26 59
Sakristane | Agnes Stampfli | Lümenstrasse 178 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 21 05
Vogt Hugo | Leiackerstrasse 250 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 394 11 38
Monika Wyden | Gässli 15 | 4714 Aedermannsdorf | Tel. 062 530 31 68
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Andacht
Mittwoch, 22. Oktober, 19.30 Uhr
Sie sind alle ganz herzlich zur
Marien-Andacht der Pfarreigruppe
eingeladen.
Allerheiligen
Samstag, 1. November, 14.00 Uhr
Gendenkfeier zum Andenken an
unsere lieben Verstorbenen.
Besonders gedenken wir den
vom 1. November 2013 bis am
31. Oktober 2014 Verstorbenen:
– Walter Stampfli-Vogt
– Moritz Stampfli
– Alma Eggenschwiler-Allemann.
Für diese Verstorbenen wird eine
Kerze entzündet, die die Angehörigen auf das Grab tragen können.
Nach dem Gottesdienst besuchen
wir die Gräber, die Musikgesellschaft Konkordia Aedermannsdorf
wird die Gedenkfeier auf dem
Friedhof musikalisch umrahmen.
Herzlichen Dank.
Sunntigsfiir
Sonntag, 16. November, 10.30 Uhr
Wir feiern die erste Sunntigsfiir
im Pfarrsaal. Eine persönliche
Einladung folgt.
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Mittwoch, 22. Oktober, 9.00 Uhr
Jahrzeit: für Pauline und Erwin
Bläsi-Bläsi und ihre Kinder; für
Niklaus Eggenschwiler-Solèr.
Gedächtnis: für Walter Wigger,
Haldenegg-Hasle; für Anna und
Erhard Grolimund-Bieli; für Franz
Eggenschwiler-Friedli; für Pia
Bobst-Bieli; für Walter Stampfli-Vogt; für Angela Hänggi-Bieli;
für Theresia Eggenschwiler-Bläsi;
für Werner Uebelhart-Heeb.
Samstag, 25. Oktober, 18.30 Uhr
Jahresgedächtnis: für Hilda und
Hans Eggenschwiler-Ackermann.
Mittwoch, 29. Oktober, 9.00 Uhr
Jahrzeit: für Anna und Otto
Bläsi-Winiker und ihre Kinder; für
Elise und Konstantin Kamber-Dobler und ihre Kinder; für Emilie
und Max Christ-Studer und ihre
Kinder; für Angela Gerber-Vogt.
Gedächtnis: für Ella und Josef
Bobst-Schaad; für Verena und
Erwin Vogt-Eggenschwiler..
Glauben und Leben
Sonntag, 26. Oktober, 9.00 Uhr
Jahrzeit für: Erna Probst; Maria und
Theodor Probst-Liechti; Theres
Bloch-Probst; Franz und Marie
Walser-Meister; Peter und Anna
Brunner-Boner; Max und Margrith
Eggenschwiler-Röthlin; Othmar
und Rosalia Schaad-Meier; Gustav
und Alice HaberthürEggenschwiler.
Gedächtnis für: Greti und Hugi
Bader-Schnyder; Werner JegerSchaad; Adele und Leo ProbstDietschi und Kinder Max, Lydia
und Erich; Otto und Elise FluriMeister und verstorbene Kinder;
Rosa Büttler-Brunner; Erwin
Flück-Schaad (gest. vom Jahrgang).
Zum Schöpfer heimgekehrt
Am Donnerstag, 25. September
2014, verstarb im Alter von
92 Jahren Alma Eggenschwiler-­
Allemann. Den Angehörigen
wünschen wir den Segen Gottes
und für die Zukunft viel Kraft und
Zuversicht.
Wir treten aus dem Schatten bald
In ein helles Licht.
Wir treten durch den Vorhang vor
Gottes Angesicht.
Wir legen ab die Bürde, das müde
Erdenkleid,
sind fertig mit den Sorgen und
mit dem letzten Leid.
Wir treten aus dem Dunkel nun in
ein helles Licht.
Warum wirs Sterben nennen?
Ich weiss es nicht.
Dietrich Bonhoeffer
22 | 2014
11
Pastoralraum Dünnernthal | www.prduennernthal.ch
Herbetswil
Matzendorf
Pfarreisekretariat | Daniela Iseli | Kirchstrasse 71 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 19 50
Bürozeit | DI 8.30 –10.30 Uhr
sonst privat | Kirchenfeld­strasse 307 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 31 21
Sakristaninnen | Susan Allemann | Neuackerstrasse 61 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 21 67
Sonja Meister | Fuchsackerweg 140 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 18 52
Stellvertretung | Bernadette Huber | Moosstrasse 79 | 4715 Herbetswil | Tel. 062 394 18 42
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Allerheiligen
Samstag, 1. November, 14.00 Uhr
Im Andenken an unsere lieben
Verstorbenen feiern wir eine
Gedenkfeier. Für jede Person, die
uns im vergangenen Jahr verlassen hat, entzünden wir eine Kerze
vor dem Altar. Diese Grabkerzen
können am Schluss der Feier von
den Angehörigen auf die Gräber
ihrer Lieben verteilt werden.
Im Anschluss an den Gottesdienst
besuchen wir auf dem Friedhof
die Gräber. Dabei wird uns der
Musikverein Herbetswil musikalisch begleiten, wofür wir ganz
herzlich danken.
Allerseelen
Sonntag, 2. November, 19.30 Uhr
Die Pfarreigruppe lädt Sie herzlich
zu einer Andacht für die Verstorbenen ein.
Reformierter Gottesdienst
Samstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Unsere reformierten Mitchristen
feiern in unserer Kirche einen
Gottesdienst. Wir heissen sie ganz
herzlich bei uns willkommen.
Glauben und Leben
Taufe
Am Sonntag, 28 September, wurde
in der Kapelle Mieschegg durch
das Sakrament der Taufe in
unsere christliche Gemeinschaft
aufgenommen: Levin Gian Kurt,
Sohn von Renate und André
Kurt-Meile, wohnhaft in Aarwangen. Wir heissen Levin Gian in
unserer Mitte herzlich willkommen und wünschen den Eltern
und der ganzen Familie viele
schöne Momente des Glücks und
sorglose Stunden mit ihm sowie
den Segen Gottes.
12
22 | 2014
Taufe ist das Eintauchen in Gott.
In der Taufe berührt dich Gott im
Wasser.
Leben ist nur möglich durch Wasser,
Leben ist nur möglich durch Gott,
Gott ist da für dich wie Wasser,
Gott ist da für dich im Wasser.
Er nimmt dich an, so wie du bist,
damit du in seiner Liebe glücklich
leben kannst und durch Glaube,
Hoffnung und Liebe alles Böse
überwindest.
Weil Gott dich angenommen hat,
bist du jemand und hast einen
Namen
Autor unbekannt
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Mittwoch, 22. Oktober, 19.30 Uhr
Jahrzeit: für Klara Meier; für Frieda
und Max Meier-Obrecht; für
Viktoria und Jakob Flückiger-­
Fluri.
Gedächtnis: für Trudi Meier; für
Manfred Meier-Germann; für Olga
und Jost Meier-Meister; für Fabian
Gerber; für Verena und Alois
Uebelhart-Flück; für Paula von
Arx-von Arx; für Walter
Diemand-Uebelhart; für Nelly
Lisser-Schindelholz; für Josef
Huber-Hug.
Mittwoch, 29. Oktober, 19.30 Uhr
Jahrzeit: für Lukas und Elisabeth
Fluri-Meier; für Josef und Anna
Maria Hug-Grütter und ihre
Geschwister; für Anna Meister-Bur.
Gedächtnis: für Othmar Meister-Bur und Rosmarie Meister; für
Hildegard Hug-Kohler; für
Christian Altermatt; für Klara und
Josef Allemann-Meier und Maria
Meister; für Trudi Meier; für
Bertha Altermatt-Halter; für Josef
Huber-Hug; für Leo und Rosa
Meister-Koch; für Ida Altermatt-Abächerle.
Pfarreisekretariat | Anita Meister | Tel. 062 394 22 20
Bürozeit | MO 9 –11 Uhr im Cheminéeraum des Pfarreiheims | Matzen­dorf
sonst privat | Bodenacker 3 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 394 30 50
Sakristaninnen Kirche | Dorli Ackermann-Fluri
Dorfstrasse 56 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 394 17 72
Marianne Schaller-Fluri | Breitrütti 1 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 394 21 78
Sakristanin Kapelle | Maria Schindelholz-Zemp
Neumatt 2 | 4713 Matzendorf | Tel. 062 394 13 16
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Mir träffe eus
Montag, 20. Oktober, 13.30 Uhr,
im Pfarreiheim
Liebe jass- und spielbegeisterte Frauen
und Männer
Pünktlich um 13.30 Uhr treffen
wir uns im Pfarreiheim zum
Auslosen der ersten Jassrunde.
Wir jassen den Schieber ohne
Wys. Die besten drei Jasser/-innen
werden um 17.00 Uhr mit einem
kleinen Preis belohnt. Es würde
uns freuen, wenn auch Nichtjasser
bei uns vorbeikämen; Skip-BoSpieler/-innen sind auch herzlich
eingeladen. Wir freuen uns auf
einen gemütlichen Nachmittag
mit Euch. Alle Interessierten sind
bei uns herzlich willkommen.
Findet an diesem Nachmittag eine
Beerdingung statt, fällt unsere
Runde aus.
Der Vorstand der Frauengemeinschaft
Spaghettitag
Samstag, 25. Oktober, ab 11.30 Uhr,
im Pfarreiheim
Die Dorfbewohner sowie auch
auswärtige Gäste sind ganz
herzlich zum Spaghettiessen ins
Pfarreiheim eingeladen. Der
Pfarreirat würde sich freuen,
möglichst viele Spaghettifans
begrüssen und bewirten zu
dürfen. Im Foyer besteht auch
wieder die Möglichkeit, Artikel
aus dem Claro-Sortiment zu
beziehen.
Allerheiligen-Allerseelen
Samstag, 1. November, 10.30 Uhr,
im Pfarreiheim
An diesen Tagen gedenken wir
aller Verstorbenen, welche uns im
Tode vorausgegangen sind. In der
Totengedenkfeier am 1. November, um 10.30 Uhr, gedenken wir
besonders den lieben Familien­
angehörigen, guten Freunden und
allen Verstorbenen unserer
Pfarrei. Für die Verstorbenen,
welche uns im letzten Jahr
verlassen haben, wird im Gottesdienst eine Kerze angezündet,
welche anschliessend von den
Angehörigen auf das Grab gestellt
werden kann. Die Gedenkfeier
wird musikalisch mitgestaltet
durch den Kirchenchor.
Bibliothek im Pfarreiheim Matzendorf
Samstag, 25. Oktober, 12.15 –13.15 Uhr
Die Bibliothek wird während des
Spaghettitages für alle Interessierten geöffnet sein. Nutzen Sie die
Gelegenheit, um sich ein paar
unterhaltsame Bücher auszuleihen. Das nächste Mal werden Sie
am Mittwoch, 12. November, von
18.45 bis 19.15 Uhr, Gelegenheit
haben, sich mit neuem Lesestoff
einzudecken.
Glauben und Leben
Taufe
Am Sonntag, 20. September,
durften wir Alexander Emilio
Kempf, Sohn von Roland und
Karin Kempf-Schuler, wohnhaft an
der Dorfstrasse 5 in Matzendorf,
feierlich durch das Sakrament der
Taufe in unsere christliche
Gemeinschaft aufnehmen.
Wir wünschen den Eltern viel
Freude mit Alexander Emilio und
der ganzen Familie alles Gute und
den Segen Gottes auf ihrem
Lebensweg.
Zum Schöpfer heimgekehrt
Am Mittwoch, 17. September,
verstarb Frau Louise Wyss-Arn im
Alter von 95 Jahren. Die Verstorbene verbrachte ihre letzten Jahre
im Alters- und Pflegeheim
Wenigistein in Solothurn, wo sie
liebevoll betreut wurde.
Den Angehörigen entbieten wir
unsere Anteilnahme und wünschen ihnen viel Kraft und Trost
im Glauben an ein ewiges Leben.
Ministrantendienst
Sonntag, 19. Oktober, 9.00 Uhr
Carmen Baschung, Lynn Hunziker.
Sonntag, 26. Oktober, 9.00 Uhr
Sandrine Imesch, Lea Lo Brutto.
Samstag, 1. November, 10.30 Uhr
Anja Alisa Mohler, Nadja Meister,
Sarah Meister, Liska Artho, Mara
Artho, Ronja Artho.
Liturgische Dienste
Sonntag, 19. Oktober, 9.00 Uhr
Peter Fluri.
Sonntag, 26. Oktober, 9.00 Uhr
Miriam Leist.
Samstag, 1. November, 10.30 Uhr
Markus Strähl.
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Donnerstag, 23. Oktober, 19.30 Uhr,
Kapelle
Jahrzeit: für Rosa Meister-Rütti; für
Lukas und Emilie Bader-Meister;
für Louise und Josef Wyss-Meister;
für Konstantin Fluri (letzte
gelesene Jahrzeit); für Josef und
Rosa Meister-Füeg; für Bernadette
Batzig-Burkhardt; für Agnes
Fluri-Meister, ihre Eltern und
Geschwister.
Jahresgedächtnis: für Eugen
Uebelhart-Obrecht.
Gedächtnis: für Hans Wigger-Marbacher; für Ernst Christ-Tagini;
für Hugo Bieli-Strähl; für Trudi
Batzig-Cartier, Therese und Willi
Batzig-Bussmann; für Roland
Schindelholz-Volkova; für Marcel
Hug, Rita Hug und Pauline
Hug-Meister; für Adelbert und
Rosa Meister-Meister; für Therese
Fluri-Meister, ihre Eltern und
verstorbenen Geschwister; für
Ignaz Nussbaumer-Meister; für
Arnold und Emilie Meister-Saner;
für Maria Meister, Klara und Josef
Allemann-Meier; für Otto Meister-Eggenschwiler; für Beatice
Probst-Hug; für die verstorbenen
Mitglieder des Jahrgangs 1939; für
Georg Fluri-Müller.
Welschenrohr | Gänsbrunnen
Pfarreisekretariat | Andreas Schelp | Schlattweg 596 | 4716 Welschenrohr | Tel. 032 639 11 07
Sakristan | Hubert Allemann | Röthlenweg 227 | 4716 Welschenrohr | Tel. 032 639 10 66
Sakristanin | Ruth Vogt | Rötistrasse 570 | 4716 Welschenrohr | Tel. 032 639 16 26
Sakristan Gänsbrunnen | Robert Häfeli | Malsenbergstrasse 67 | 4716 Gänsbrunnen
Tel. 079 641 66 25
Mitteilungen
Aus dem Pfarreileben
Cäcilienchor Welschenrohr
Samstag, 1. November 2014,
Allerheiligen, 10.30 Uhr
In der Eucharistiefeier singt der
Chor folgende Lieder:
Missa in honorem Sanctae Anna
von Richrad Flury
Exaltabo te, Taizé
Adoramus te, Taizé
Wir danken dem Chor für die
Mitgestaltung des Gottesdienstes.
Cäcilienchor Welschenrohr
Donnerstag, 30. Oktober 2014, 19.30 Uhr
Mit seinen Gastsängern singt der
Chor in der Marienkirche Weststadt Solothurn in einer musikalischen Andacht.
Es werden folgende musikalische
Leckerbissen vorgetragen unter
der kompetenten Leitung unserer
Dirigentin Alina Kohut:
Missa in honorem Sanctae Anna
von Richard Flury, Begleitung
Orgel und Violine.
Geistige Lieder u. a. Ave Verum,
Panis angelicus, usw.
Marienlieder
Gospel
Die Orgel spielt Bruno Eberhard,
Langendorf
Die Violine spielt Urs Josef Flury
Solothurn
Alle Interessierten sind herzlich
eingeladen.
Der Präsident
Heini Allemann
Allerheiligen
Samstag 1. November 2014, 10.30 Uhr
Seit Dezember 2013 sind einige
Personen aus unserer Pfarrei von
uns gegangen. Es sind dies:
3.12.2013 Silvan Uebelhart-Tellenbach.
24.01.2014 Melitta Fink-Posenell.
10.02.2014 Ida Uebelhart-Allemann.
1.03.2014 Ernest Allemann-Eggenschwiler.
13.04.2014 Bertha Strähl-Allemann.
5.06.2014 Peter Probst-Grollimund.
8.06.2014 Verena SchindelholzWyss.
11.06.2014 Helmut DallapiazzaBurri.
22.07.2014 Bruno AllemannAllemann.
Herr gib ihnen die ewige Ruhe
und das ewige Licht leuchte
ihnen. Herr lass sie ruhen in
Frieden.
Wir beten
für unsere Verstorbenen
Samstag, 18. Oktober, 18.15 Uhr
Jahresgedächtnis: für Adolf und
Maria Allemann-Knüsel, Klara
Stierli-Übelhart, Marvin und Dorli
Allemann-Fink, Oskar und Martha
Künzli-Waldmeier, Ludwig und
Louise Hug-Wernitznig, Anita
Aemmer-Hug, Priska Häfliger.
Sonntag, 2. November, 9.00 Uhr
Jahresgedächtnis: für Hermine Fink
Hutter. Gedächtnis: für Verena
Schindelholz-Wyss.
Donnerstag, 30. Oktober, 19.30 Uhr,
Kapelle
Jahrzeit: für Helene Meister und
Lily Zumbühl; für Klara Strähl.
Gedächtnis: für Beatrice Meister-Weder; für Arnold und Emilie
Meister-Saner; für Hermann und
Pauline Hug-Meister und Alois
Bussmann-Hug; für Emma und
Arnold Christ-Kamber und ihre
verstorbenen Kinder; für Rosa und
Georg Fluri-Meister und ihren
Sohn Georg.
22 | 2014
13
Pastoralraum St. Wolfgang im Thal
Pastoralraumpfarrer | Toni Bucher | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | toni.bucher@kath-pfarrei-balsthal.ch
Seelsorger | Heinz Bader (Katechet) | 062 391 58 57 (Privat) | 062 391 91 87 (Büro) | heinz.bader@kath-pfarrei-balsthal.ch
Markus Heil (Diakon) | 062 391 34 20 (Büro) | markus.heil@kath.ch
Daniel Poltera (Katechet) | 062 391 91 88 (Büro) | daniel.poltera@kath-pfarrei-balsthal.ch
Eugen Franz (Kaplan) | 032 492 14 51 (Privat)
Pastoralraumsekretariat | Simon Haefely | 062 391 01 59 (Privat) | simon.haefely@ggs.ch
Pfarrei Balsthal
Pfarramt | Pfarrer Toni Bucher | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 | toni.bucher@kath-pfarrei-balsthal.ch
Pfarreisekretariat | Nadine Bader und Monika Hafner | 062 391 91 91 | Fax 062 391 91 90 | E-Mail: sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch | Homepage: www.kath-pfarrei-balsthal.ch
Bürozeiten | Dienstag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr und Montag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr
Sakristan | Georg Rütti | 062 391 91 86 (Büro) | 079 234 29 28 (Privat) | Stellvertreter: Hans Meier, 062 391 50 14
Pfarreiheimreservation | Pfarramt, 062 391 91 91
Altersheimseelsorge Inseli Balsthal | Heinz Bader | 062 391 58 57 (Privat) | 062 391 91 87 (Büro)
Gottesdienste
Samstag, 18. Oktober, 18.00 Uhr
Eucharistiefeier
Sonntag, 19. Oktober
29. Sonntag im Jahreskreis
Weltmissionssonntag
10.15 Uhr, Erntedankfeier. Familiefiir.
Eucharistiefeier mit Tauffeier für Erina
Gelia Haileselasse
Kollekte: Ausgleichsfonds
der Weltkirche (missio).
11.30 Uhr, Tauffeier für Fenja Tschanz
17.00 Uhr, Kroatische Messe
17.30 Uhr, Rosario (Raum der Stille)
18.00 Uhr, Santa Messa italiana
(Pfarrkirche)
Mittwoch, 22. Oktober
Raum der Stille
08.00 Uhr, Morgenlob
18.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Donnerstag, 23. Oktober, 9.00 Uhr
Eucharistiefeier.
Der Gottesdienst wird von Frauen
mitgestaltet.
Anschliessend Kaffee und Gipfeli
im Pfarreiheim.
Freitag, 24. Oktober, 10.00 Uhr
Kommunionfeier (Altersheim Inseli)
Samstag, 25. Oktober, 18.00 Uhr
Taizé-Jugendgottesdienst
siehe Mitteilungen.
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
10.15 Uhr, Eucharistiefeier
Kollekte: terres des hommes
11.30 Uhr, Tauffeier für Jonah Emanuel
Kamber
17.30 Uhr, Rosario (Raum der Stille)
18.00 Uhr, Santa Messa italiana
Mittwoch, 29. Oktober
Raum der Stille
08.00 Uhr, Morgenlob
18.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Donnerstag, 30. Oktober, 19.00 Uhr
Kapelle St. Wolfgang
Eucharistiefeier
14
22 | 2014
Freitag, 31. Oktober, 10.00 Uhr
reformierter Gottesdienst
(Altersheim Inseli)
Mitteilungen
Weltmissionssonntag
Sonntag, 19. Oktober, 10.15 Uhr
Am vorletzten Sonntag im
Oktober feiern wir auf der ganzen
Welt den Weltmissionssonntag.
Dieser besondere Sonntag im
Jahresverlauf will uns als Gläubige
und Glieder der Weltkirche
einander näher bringen, einladen,
voneinander zu lernen und
miteinander den Reichtum des
Glaubens zu teilen.
Die Schweizer Bischöfe rufen alle
Gläubigen auf, die Kollekte
grosszügig zu unterstützen.
Familiefiir
Sonntag, 19. Oktober, 10.15 Uhr
Liebe Kinder, liebe Eltern
Am Sonntag, 19. Oktober, um
10.15 Uhr laden wir euch zu einer
Familiefiir in die Pfarrkirche ein.
Wir freuen uns, wenn ihr alle an
diesem Gottesdienst zum Dankesagen dabei sein könnt.
Das Vorbereitungsteam
Taizé-Gottesdienst für Jugendliche
Samstag, 25. Oktober, 18.00 Uhr
Taizé ist ein kleines Dorf im
französischen Burgund und seit
vielen Jahren ein Ort der Begegnung vieler Jugendlicher aus ganz
Europa. Man reist nach Taizé, um
Gemeinschaft zu erleben, miteinander über das Leben und den
Glauben zu diskutieren und in
den regelmässigen Gottesdiensten
zu singen und zu beten. Gastgeber
ist die ökumenische Brüdergemeinschaft von Taizé, gegründet
gegen Ende des 2. Weltkrieges von
Frère Roger Schutz, einem
gebürtigen Schweizer.
Es ist die ansprechend einfache
Art der Gottesdienste, die vielen
Menschen eine willkommene
Abwechslung zur herkömmlichen
Liturgie bietet und sie eine bis
dahin noch unbekannte Form von
Kirche-sein erfahren lässt.
Im Gottesdienst können Jugend­
liche und Erwachsene in diese
Atmosphäre von Taizé eintauchen
und sich vom offenen Geist dieses
Kraftortes bewegen lassen.
Um 17.40 Uhr werden die Lieder
eingeübt. Anschliessend an den
Gottesdienst gibt es Hotdogs im
Pfarreiheim. Es sind alle ganz
herzlich zu dieser Feier und
anschliessendem Beisammensein
eingeladen.
Diese Neuregelung bringt
einerseits den Vorteil mit sich,
dass bloss ein Seelsorger beide
Vorabendgottesdienste gestalten
und feiern und andererseits auch
ein Organist gegebenenfalls an
beiden Vorabendgottesdiensten
die Orgel spielen kann.
Während der Sommerzeit
(29. März–24. Okt.) finden die
Vorabendgottesdienste aus
gleichem Grund wie folgt statt:
in Balsthal/Holderbank
samstags um 18.00 Uhr;
in Mümliswil,
samstags um 19.15 Uhr.
Wir bitten um Kenntnisnahme
und um Verständnis für diese
Neuregelung.
Daniel Poltera
Das Seelsorgeteam
Änderung der Gottesdienstzeiten
Während der Winterzeit (26. Okt.
2014 – 28. März 2015) ändern wir
innerhalb des Pastoralraumes die
Vorabendgottesdienstzeiten:
in Balsthal/Holderbank, samstags
um 17.00 Uhr;
in Mümliswil, samstags
um 18.15 Uhr.
Informationen
aus dem Kirchgemeinderat
Der Rat hat Kenntnis erhalten,
dass das Seelsorgeteam nun im
Zweckverband Pastoralraum
St. Wolfgang im Thal angestellt
ist. Die DGO des Zweckverbandes
wurde vom Amt für Gemeinden in
Solothurn genehmigt.
Die Kontrolle betreffend Hörschlaufe der Akustikanlage in der
Pfarrkirche hat keine Unregelmässigkeiten aufgezeigt. Deshalb
wird eine Erneuerung der
Lautsprecheranlage geprüft.
Die frei gewordene Wohnung im
Dachgeschoss des Pfarrhauses
wird saniert, damit der neue
Mieter wieder einwandfreie
Räumlichkeiten beziehen kann.
Im Zuge der Aussenrenovation der
Pfarrkirche mussten noch Hand­läufe, Geländer und Abfall­eimer
definiert und beauftragt werden.
Verschiedentlich wurde der Rat
darauf aufmerksam gemacht, dass
der Innenbereich der Friedhofkirche in einem schlechten Zustand
ist. Das Inventar der Friedhofkirche ist Eigentum der Kirchgemeinde, das Gebäude gehört der
Einwohnergemeinde. Diese hat im
Jahr 2011 eine Expertise über den
Zustand und den Bedarf an
Sofortmassnahmen zum Erhalt
der Kirche erstellen lassen. Nach
diversen Arbeiten zur Entfeuchtung der Mauern und nach
Abschluss der Renovation des
südlichen Altars sind die dringendsten Arbeiten abgeschlossen.
Im Weiteren muss genau beobachtet werden, wie sich der Verputz
an den nun trocknenden Wänden
verhält.
Informationen erhielt der Rat zu
Folgendem:
– Änderung der Gottesdienstzeiten in Balsthal und Mümliswil
ab Winterzeit 2014
– Stand der Aussenrenovations­
arbeiten.
Der Kirchgemeinderat
Informationen aus dem Pfarreirat
An der Sitzung vom 19. September
2014 hat der Pfarreirat:
– letzte Vorbereitungen für den
Apéro vom Bettag getroffen
– Informationen zum bevorstehenden Weekend des Pfarreirates vom 15. und 16. November
erhalten
– Informationen erhalten aus den
einzelnen Ressorts, dem
Seelsorgeteam und dem
Kirchgemeinderat.
Leider mussten wir auch den
sofortigen Rücktritt aus dem
Pfarreirat von Hans-Jörg Bürgi zur
Kenntnis nehmen. Wir wünschen
Hans-Jörg alles Gute.
Die nächste Ratssitzung des
Pfarreirates findet am 12. Dezember statt. Dazwischen treffen wir
uns zu einem Arbeitsweekend am
15. und 16. November.
Der Pfarreirat
Voranzeige: öffentliches Kerzenziehen
5. bis 15. November
im Inselischulhaus
Vom Mittwoch, 5., bis Samstag,
15. November, führt die Frauen­
gemeinschaft wiederum ein
öffentliches Kerzenziehen im
Inselischulhaus durch.
Nähere Angaben zu den Öffnungszeiten können Sie im Anzeiger
vom 30. Oktober entnehmen.
Wir freuen uns auf zahlreiches
Erscheinen und wünschen frohes
Gelingen beim Kerzenziehen.
Der Vorstand
Leben und Glauben
Wir freuen uns, dass durch
das Sakrament der Taufe
in die Gemeinschaft unserer Kirche
aufgenommen werden:
– am 19. Oktober, Erina Gelia
Haileselasse, Tochter von Mulu
Haileselasse und Demeke Zebiba
– am 19. Oktober, Fenja Tschanz,
Tochter von Andreas und
Melanie Tschanz, geb. Born
– am 26. Oktober, Jonah Emanuel
Kamber, Sohn von Daniel und
Esther Kamber, geb. Dahinden.
Gott stärke Fenja und Jonah
Emanuel im Glauben und lass sie
zu guten Christen werden. Segne
und begleite auch ihre Eltern und
Paten.
Gestorben zur Auferstehung
mit Christus sind:
– am 21. September, Maria
Fluri-Ladler, Kirchgässli 8, im
Alter von 84 Jahren;
– am 30. September, Gertrud
Dobler-Dobler, Pfarrmatt 6, im
Alter von 84 Jahren;
– am 3. Oktober, Elisabeth
Reinhardt, Kirchgässli 8, im
Alter von 81 Jahren.
Gott lass Frau Fluri, Frau Dobler
und Frau Reinhardt dein Licht
schauen und lass sie für immer
bei dir wohnen. Stärke und
begleite die Angehörigen in ihrem
Leid und lass sie deine Nähe
spüren.
Kirchenopfer
Samstag/Sonntag, 30./31. August
Caritas Schweiz, Fr. 263.25
Samstag/Sonntag, 6./7. September
Theologische Fakultät, Luzern,
Fr. 467.45
Sonntag, 14. September
Gymnasium St. Klemens, Ebikon,
Fr. 406.40
Gedächtnisse
und Jahrzeiten
Samstag, 18. Oktober, 18 Uhr
Gedächtnis: für Josef und Martha
Grolimund-Walter und Sohn
Hansueli sowie für Jose-Makee
und Uldarica Lim; für Marianne
Hafner-Kraus; für Marianne
Meister-Rütti.
Jahrzeit: für Angelo und Anna
Ceramella-Bader; für Alois
Bader-Heiniger; für Paul und
Lisette Jeker-Jeker sowie für Karl
Jeker; für Klara und Arthur
Hafner-Fluri; für Albert und
Emilie Heutschi-Reinhardt und
Kinder Walter, Klara, Paula,
Erhard, Max, Oskar, Anna, Emilie,
Werner, Helene und Othmar; für
Walter und Anna Sommer-Blum
und Sohn Walter sowie für
Hermine und Max Gasser-von
Burg; für die verstorbenen
Mitglieder der Musikgesellschaft
Konkordia Balsthal; für Georg und
Lucie Eggenschwiler-Grolimund;
für Anita Zeller-Gehrig; für Walter
und Bertha Heutschi-Rütti und
Kinder Werner, Robert und Viktor.
Donnerstag, 30. Oktober, 19 Uhr,
Kapelle St. Wolfgang
Jahrzeit: für Adolf und Emilie
Katharina Heutschi-Schmid.
Vereinsreise der Frauengemeinschaft
und der KAB/F
Am 22. September verreisten 38 Frauen der Frauengemeinschaft und
der KAB/F ins Freiburgerland. Markus Gerber, von Gerber Reisen
Matzendorf, führte uns von Balsthal nach Gruyères. Im Car wurden wir
mit Kaffee und Gipfeli verwöhnt, offeriert von der KAB/F. Herzlichen
Dank!
In Gruyères besuchten wir als Erstes die Schaukäserei. Zum Apéro
genossen wir ein feines Chäsplättli und ein Glas Weisswein.
Nach einem feinen Mittagessen besichtigten wir das Schloss Gruyères
und das Städtchen. Mit dem Car fuhren wir weiter nach Broc.
Dort besuchten wir die Schoggifabrik Cailler. Nach einer Führung
konnten wir so viele Pralinen und Schokolade degustieren, wie wir
wollten! Anschliessend kauften alle Frauen Schokolade in diversen
Sorten und Grössen ein. Zum Abschluss offerierte die KAB/F nochmals
einen Kaffee mit Schöggeli.
Markus brachte uns alle zufrieden und mit vielen Einkaufstaschen nach
Hause.
22 | 2014
15
Pastoralraum St. Wolfgang im Thal
Demissionen im Pfarreirat
Ende August
Holderbank | Langenbruck
Pfarramt | Pfarrer Toni Bucher | St. Annagasse 2 | 4710 Balsthal | 062 391 91 89 |
toni.bucher@kath-pfarrei-balsthal.ch
Pfarreisekretariat | Nadine Bader und Monika Hafner | 062 391 91 91 |
sekretariat@kath-pfarrei-balsthal.ch
Bürozeiten | Dienstag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr und Montag und Donnerstag von 14 bis 16 Uhr
Sakristan | Peter Bader | 062 390 16 18
Präsidium Kirchgemeinde Holderbank | René Probst, 079 343 24 42
Präsidium Kirchgemeinde Langenbruck | Christine Roth, 062 390 19 59, h.r.roth@bluewin.ch
Gottesdienste
HOLDERBANK
Sonntag, 19. Oktober
Weltmissionssonntag
29. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr Eucharistiefeier
Kollekte: Ausgleichsfonds der
Weltkirche (MISSIO).
An vielen Pfarreifesten haben Fränzi und Hans-Jörg mitgeholfen. Wir hoffen, dass
wir beide weiterhin dort antreffen werden.
Fränzi Fluri, Ressort Gemeinschaft und Festkommission
Hans-Jörg Bürgi, Ressort Verkündigung
Im Mai 2004 habt ihr eure Aufgaben als Ressortleiter im Pfarreirat in
Angriff genommen. Während all der Jahre habt ihr in unserer Pfarrei
grossartigen Einsatz geleistet. Nun ist für euch die Zeit gekommen,
wenn auch aus unterschiedlichen Gründen, kürzer zu treten. Für eure
wertvolle Arbeit danken wir euch von ganzem Herzen.
Liebes Fränzi
Mit viel Herzblut hast du die unzähligen Apéros, Risottoessen, Pfarreifeste wie Fronleichnam und Patrozinium, «Roratezmorge», Tag der
Völker usw. organisiert und mitgeholfen. So war immer alles perfekt
vorbereitet und deine Anwesenheit an den Anlässen sorgte für einen
reibungslosen Ablauf. Es war für dich selbstverständlich, als Erste vor
Ort zu sein und nach getaner Arbeit als Letzte nach Hause zu gehen.
An den Pfarreiratssitzungen und -weekends hast du deine Meinung
geäussert, dich in Situationen oder Menschen hineinversetzen können
und rege mitdiskutiert.
Eines durfte bei dir aber nie fehlen: der gemütliche Teil! Für ein Spiel,
eine lustige Runde, aber auch für ein feines Essen und einen guten
Tropfen Wein warst du immer zu haben. Deine fröhliche Art haben wir
sehr geschätzt.
Lieber Hans-Jörg
Du hast mit viel Engagement immer wieder dafür gesorgt, dass in
unserer Pfarrei diverse Anlässe, Vorträge oder Ausstellungen stattgefunden haben. Du hast uns deine Ideen in den Sitzungen vorgestellt und
auch umgesetzt. Dabei hast du dich stets seriös darauf vorbereitet und
nichts dem Zufall überlassen. So konnten wir, um nur einige zu
nennen, die «Woche der Familie», die Bibelausstellung und die
7 Updates durchführen. Die Nachhaltigkeit dieser Anlässe war dir ein
grosses Anliegen, deren Umsetzung uns nicht immer zu deiner Zufriedenheit gelang.
An den Sitzungen und Weekends fanden mit dir viele konstruktive
Gespräche über den Glauben und die Kirche statt. Auch als Reiseleiter
hast du dich bewährt. So verbrachten wir unter deiner Leitung zwei
tolle Tage in Engelberg mit feinem Essen und niemand musste hungrig
nach Hause zurückkehren. Dein Wissen war für uns alle eine grosse
Bereicherung und auch deine ruhige, gemütliche Art wird uns in guter
Erinnerung bleiben.
Wir wünschen euch beiden weiterhin alles Gute, Zeit für eure Familie
und Gottes Segen.
Pia Otter-Heutschi, Pfarreiratspräsidentin
16
22 | 2014
Samstag, 1. November
Allerheiligen
9.00 Uhr Eucharistiefeier
mit Totengedenken.
Der Gottesdienst wird gesanglich
vom Kirchenchor mitgestaltet.
Kollekte: Soziale Aufgaben der
Pfarrei.
LANGENBRUCK
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
10.30 Uhr Ökum. Familiengottesdienst
zum Erntedank
in der ref. Kirche (siehe Mitteilungen).
Mitteilungen
Gedächtnisse und Jahrzeiten
Holderbank
Sonntag, 19. Oktober, 9 Uhr
Jahrzeit: für Bertha und Xaver
Probst-Bader; für Ernst und Anita
Probst-Grädel; für Cäsar Bader-­
Moser.
Aus dem Pfarreileben
Holderbank
Jassnachmittag
Mittwoch, 22. Oktober, 14 Uhr
Pfarrsäli
Alle jassfreudigen Frauen und
Männer treffen sich zum gemütlichen Spielen.
Für Zvieri und Getränke ist
gesorgt.
Umgebung bei der Kirche
Wie schon im «Kirchenblatt»
erwähnt, haben wir mit der Gestaltung der Umgebung der Kirche
am 25. August begonnen.
Die Grasschicht an der Böschung
wurde abgetragen und für die
Bepflanzung sogenannter Bodende-
cker hergerichtet. Gepflanzt wurden 100 Stück Waldsteinia und
120 Stück Mühlenbeckia. Die
Rabatten auf der Südseite der
Kirche wurden gesäubert, die
Sträucher teils geschnitten und mit
weissen Schottersteinen bestückt.
Auf der Nordseite und um den
Kirchturm wurden graue Schottersteine verlegt. Das abgeräumte
Gräberfeld wurde vom Gemeindeangestellten Martin Bader
angesät. Auch die Materialtransporte hat er für unsere Arbeiten
getätigt. Mit bestem Dank!
Folgende Personen unserer Kirchgemeinde haben zum guten Gelingen dieser Arbeiten mit total 57
Stunden beigetragen: Peter Bader,
Sigrist; Barbara Bader, Peter Christen, René Probst (Kirchgemeinderat); Brigitte Bader Gärtnerin.
Spenderinnen von Tranksamen:
Helene Tschopp und Barbara
Bader. Allen Helferinnen und Helfern ein herzliches Dankeschön
unserer Kirchgemeinde. René Probst
Konzert
Sonntag, 2. November, 17–17.45 Uhr
in der Pfarrkirche St. Fridolin
Stabat Mater
Giovanni B. Pergolesi
Sopran: Marta Mieze, Mezzosopran: Betarix Nagy, Orgel: Hans
Joerg Fink. Eintritt frei / Kollekte
Änderung der Vorabendgottesdienstzeiten in Balsthal, Holderbank und
Mümliswil während der Winterzeit
vom 26. Oktober 2014 bis 28. März 2015
Bitte beachten Sie den ausführlichen Artikel unter Pfarrei Balsthal.
Langenbruck
Ökumenischer Familiengottesdienst
zum Erntedank
Sonntag, 26. Oktober, 10.30 Uhr in der
ref. Kirche
Pfarrer Torsten Amling, Katechetin Theres Zumsteg und Musiklehrerin Monika Bolz feiern mit
Kindern der Schule Langenbruck
in der ref. Kirche das Erntedankfest: Gott sei Lob und Dank für das
Wasser!
Sie sind alle herzlich zu diesem
Familiengottesdienst und zur
anschliessenden «Teilete» eingelaTheres Zumsteg
den.
Pfarrei Mümliswil
Pfarramt | Diakon Dr. Markus Heil | 062 391 34 20 | markus.heil@kath.ch | Präsenzzeit | Dienstag 9–11 Uhr | Mittwoch 9.30–11 Uhr
Pfarreisekretariat | Simon Haefely | Kirchweg 9 | 062 391 34 20 | pfarramtmuemliswil@ggs.ch
Bürozeiten | Montag von 14–16 Uhr | Dienstag und Freitag von 9–11 Uhr
Sakristane | Margrit und Urs Haefeli-Nussbaumer | 062 391 33 67
Martinsheim (Reservation) | Paula Bader-Müller | 062 391 20 61
Gottesdienste
Samstag, 18. Oktober
19.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit: Kaspar Lisibach-Bögli,
Josefina Saner-Blättler u. Sohn Urs
Saner, Margrith Roth-Haefeli, Pius
Dobler-Stalder, Josef u. Anna
Rudolf von Rohr u. Maria, Monika
u. Gertrud Rudolf von Rohr, Anna
Altermatt-Hänggi u. Tochter
Anneli, Theres AltermattBaschung, Walter Studer-Wehrli
u. Sohn Urs.
Gedächtnis: Maria Jäggi-Iten,
Bernadette Bussmann-Bschung,
Josef Bloch-Bader, August
Füeg-Kohler.
Sonntag, 19. Oktober
Missionssonntag
9.30 Eucharistiefeier
10.45 Chüuche für die Chline
Kollekte: Missio.
Mittwoch 22. Oktober
9.00 Eucharistiefeier
Gedächtnis: Lukas Vischer.
Samstag, 25. Okotber
19.00 Eucharistiefeier
Es singt der Kirchenchor.
Gedächtnis für die verstorbenen
Sänger und Sängerinnen vom
Kirchenchor St.Martin.
Jahrzeit: Bruno Büttler-Hafner,
Ludwig Hafner-Allemann, Elise u.
Alois Kamber-Eggenschwiler,
Arnold Eggenschwiler, Adolf u.
Anna Bader-Kamber, Beda u. Marie
Probst-Nussbaumer u. Sohn Beda,
Paula u. Ernst Bader-Jeker, Justin u.
Cecile Kohler-Nussbaumer, Franz
u. Rösli Brunner-Roth, Robert u.
Flöry Schwarzenbach-Jenny,
Marcel Schwarzenbach, Marie
Wiedmann-Schwarzenbach, Adolf
Wiedmann-Wenk, Johann u. Sofie
Schwarzenbach-Jenny und Kind
Bruno, Hildegard Schwarzenbach-Wissmann.
Gedächtnis: Rosa Haefeli-Nussbaumer, Gustav u. Alice Neuschwander-Büttler, Hedwig Probst-Ackermann, Josef Bloch-Bader.
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
9.30 Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier
10.45 Voreucharistischer
Gottesdienst der 1. und 2. Klassen.
Kollekte: Kirche in Not.
Mittwoch 29. Oktober
9.00 Eucharistiefeier
Gedächtnis: Lukas Vischer.
Samstag, 1. November
Allerheiligen
9.30 Eucharistiefeier
14.00 Totengedenkfeier
Es singt der Kirchenchor.
Kollekte: Spitex Thal.
Mitteilungen
Elternabend für die 1. Klasse
Am Dienstag, 21.10.2014, um
20 Uhr findet ein Elternabend für
die Eltern unserer Erstklässler im
Martinsheim statt. Herzliche
Einladung.
Totengedenkfeier
Am 1. November gedenken wir in
der Pfarrkirche all unserer
Verstorbener und besonders jener,
die seit Allerheiligen 2013 von uns
gegangen sind. Während der Feier
zünden wir für jeden dieser
Verstorbenen eine Kerze an. Diese
soll ein Ausdruck dafür sein, dass
unsere Lieben nun an der Auferstehung Jesu Anteil haben.
Unsere katholischen Verstorbenen
Aloisia Wiedmann-Wenk
Martin Meister
Bruno Haefeli-Bischof
Rosa Maria Roth
Lina Boner-Haefeli
Hans Jäggi-Walser
Bruno Bloch
Lukas Vischer
Hans Fluri-Boner
Anna Tschanz-Christ
Anna Grolimund-Roth
Bernadette Bussmann-Baschung
Johanna Roth-Jeger
Rosa Schärmeli
Urs Büttler-Lisser
Mili Lisibach
August Füeg-Kohler
Joseph Bloch-Bader
Elise Bloch-Ackermann
Gott schenke allen Verstorbenen
den ewigen Frieden!
Einführung ins stille Sitzen –
in die Meditation
In der Bibel zieht sich Jesus oft in
die Stille zurück. Er wird dort
wohl nicht (nur) laut gebetet
haben, sondern vor allem still
gewesen sein – vor Gott. Diese
Gebetsform haben Heilige durch
die Jahrhunderte bewahrt. In
jüngster Zeit hat sie auch durch
die ZEN-Meditation aus Asien hier
wieder neu Fuss gefasst. Leider ist
das Gebet der Stille dennoch
vielen von uns fremd.
Daher lade ich Sie für 4. November
um 20 Uhr ein zu einem Einführungsabend in das Gebet der Stille,
ins stille Sitzen. Wir treffen uns
vorne im Chorraum der Pfarrkirche Mümliswil. An diesem Abend
wird es darum gehen, dieses Gebet
einzuüben und vielleicht eine
kleine Gruppe zu starten. Dazu
müssen wir erst noch herausfinden, wann für mehrere von uns
eine gute Zeit ist, wöchentlich
miteinander gemeinsam zu
schweigen (morgens zwischen
8 und 9 Uhr oder nachmittags
zwischen 17 und 18 Uhr oder
abends zwischen 19 und 20 Uhr,
und an welchem Wochentag). Wer
also an diesem Abend verhindert
ist, aber dennoch interessiert ist,
kann mich gerne anrufen.
Markus Heil
Der Kirchenchor St. Martin Mümliswil
auf Reisen
Mit einem nigelnagelneuen
Reise-Car der Firma Wyss Reisen
fuhren wir am Morgen nach
Hallau. In Kellers Winzerstube
erwartete uns ein aufgestelltes
Team zu Kaffee und feinem Zopf.
Zwei Pferdegespanne mit je 3 PS
führten uns anschliessend durch
Hallaus Rebberge. Eingepackt in
wärmende Decken wurden wir
von den «Kutschern» über die
verschiedenen Rebsorten aufgeklärt.
Wieder zurück zur Weinstube
hatten wir Gelegenheit, beim
Apéro verschiedene Weine zu
verkosten und zu geniessen. Das
vorzügliche Mittagessen und ein
gutes Glas Wein wärmten uns
wieder auf.
Nachmittags führte uns der
Chauffeur weiter zum Rheinfall in
Neuhausen.
Danach brachte uns ein Extraschiff zum Kraftwerk Rheinau
und nach einem kurzen Spaziergang erreichten wir die Klosterkirche auf der Halbinsel.
In der schönen Kirche hielten wir
mit Präses und Diakon Markus
Heil eine kurze Besinnung.
In Schaffhausen checkten wir in
einem neu renovierten und
einladenden Hotel ein. Nach
Zimmerbezug und Erfrischen
trafen wir uns alle zu einem
feinen Abendessen. Beim anschliessenden gemütlichen
Beisammensein wurde – wie
könnte es auch anders sein – eifrig
und freudig gesungen.
Ein reichhaltiges Frühstücksbuffet
erwartete uns am Sonntagmorgen.
Danach nutzte ein Teil die
Gelegenheit, Schaffhausens
Altstadt, andere die Wehranlage
Munot zu erkunden. Oder im
schönen Naturgarten des Hotels
war Gelegenheit, eine vielfältige
Flora zu bewundern.
Marco führte uns dann mit dem
Car nach Weizen (D) wo wir zur
Mittagszeit mit der «Sauschwänzlebahn» nach Blumberg fuhren.
Leider war die Sicht hauptsächlich
wegen des trüben Wetters nicht
optimal, man konnte die vielen
Kunstbauten und Brückenkonstruktionen teilweise nur erahnen.
In Blumberg wartete auch schon
der Car, der uns in den Schwarzwald nach Bonndorf führte.
Im Gasthof Kranz erwartete uns
ein Schinkenseminar. Hier
erfuhren wir alles Wissenswerte
über die Herstellung des Schwarzwälder Schinkens vom «Ursprung»
bis zum Schinken.
Ein Schinkenbuffet zum Sattessen
– kalt und warm – durften wir
anschliessend geniessen.
Um 16.30 Uhr führte uns Marco
– alle rundum zufrieden – Richtung Heimat, wo wir kurz nach
19 Uhr eintrafen.
Zwei erlebnisreiche, eindrückliche
und sehr gut organisierte Tage
werden uns allen in schöner
Erinnerung bleiben.
Doris Altermatt
22 | 2014
17
Pastoralraum St. Wolfgang im Thal
Reise Tobiaschor
Am 4. September vesammelten
wir uns auf dem Lindenplatz.
Das erste Ziel war das Nähmaschinen-Museum in Dürnten. Die
Führung im Museum war sehr
lehrreich und wir staunten sehr.
Anschliessend ging die Fahrt
weiter nach Seegräben, an den
Pfäffikersee. Am grossen Buffet im
Junkerhof konnten wir richtig
schlemmen, von der Suppe,
gefülltem Braten und vielen
Kuchen probierten wir alles. Die
schöne Umgebung des Erlebnishofes konnten die einen mit
einem Sparziergang erkunden,
andere verweilten am nahe
gelegenen See und ganz sportliche
wanderten durch den ganzen
Obstgarten. Sogar Einkaufen war
angesagt. Am späten Nachmittag
fuhren wir mit unserem Kleinbus
wieder nach Hause.
Leider war dies die letzte Reise für
Susanne Rudolf von Rohr, sie war
10 Jahre unsere Chorleiterin und
verlässt uns aus beruflichen
Gründen. Wir suchen für das
kommende Jahr eine neue
Dirigentin oder einen Dirigenten.
Wer Freude an der Chormusik
hat, kann sich bei der Kirchgemeinde Mümliswil melden. Wir
würden uns freuen.
Die röm.-kath. Kirchgemeinde Mümliswil sucht auf 1. April 2015 einen/eine
Sakristan/-in (ca. 50–60%-Pensum)
und Stellvertreter/-in Sakristan/-in
(ca. 10–30%-Pensum)
Das Amt des Sakristans ist ein wichtiger Teil im Pfarreileben. Es ermöglicht
und unterstützt die Durchführung von Liturgien und anderen Anlässen in der
Pfarrei. Ihr Engagement und Ihr Auftreten werden von der Öffentlichkeit
wahrgenommen und prägen das Erscheinungsbild unserer Pfarrei bzw. der
Kirche wesentlich mit.
Ihr Aufgabenbereich umfasst:
• Vor- und Nachbereitung der Gottesdienste
• Unterstützung der am Gottesdienst beteiligten Personen
• Blumenschmuck und Reinigung der Pfarrkirche St. Martin
• Schliess- und Läutedienst
Wir erwarten von Ihnen:
• Ein hohes Mass an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung
• Verwurzelung im katholischen Glauben und Freude am Gottesdienst
• Handwerkliches Geschick
• Flexibilität, Zuverlässigkeit und Verschwiegenheit
• Bereitschaft zum Dienst an Wochenenden und Feiertagen
• Bereitschaft zur Teilnahme am Sakristanenkurs
• Im Idealfall wohnen Sie schon in Mümliswil
Wir bieten Ihnen:
• Mitarbeit in einer traditionellen Pfarrei, die auch Neues wagt
• Flexible und eigenständige Arbeitszeiten
• Ein engagiertes Team von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern
• Einen vielseitigen Beschäftigungsbereich
• Zeitgemässe Anstellungsbedingungen und Besoldung gemäss der DGO
der röm.-kath. Kirchgemeinde Mümliswil
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum
10. November 2014 an: Röm.-kath. Kirchgemeinde Mümliswil, Frau Elvira
Bader, Vordere Bereten 547, 4717 Mümliswil. Nähere Auskünfte erhalten Sie
von Diakon Markus Heil, Tel. 062 391 34 20, und von den bisherigen
Stelleninhabern Urs und Margrit Haefeli, Tel. 062 391 33 67.
Interessiert? Dann freuen wir uns, Sie kennenzulernen!
18
22 | 2014
Pfarrei Ramiswil
Pfarramt | Diakon Dr. Markus Heil | 062 391 34 20 | markus.heil@kath.ch
Pfarreisekretariat | Liliane Lisser-Marti | Passwangstrasse 15 | 4719 Ramiswil | 062 391 33 62 |
f.lisser@ggs.ch
Sakristanin | Elisabeth Thomann-Lisser | 062 391 15 66
Gottesdienste
Sonntag, 19. Oktober
29. Sonntag im Jahreskreis
10.45 Eucharistiefeier
Jahrzeit: für Guido Heutschi-Büttler, Urs Lisser-Haefeli, Annelies
und Josef Rütti-Auf der Maur, Otto
und Rosa Christ-Gunzinger, Linus
Haefeli, Fritz Müller-Koni.
Gedächtnis: für Simon Meier,
Thomas Kohler-Fluri, Niklaus und
Marie Haefeli-Meister.
Kollekte: für den Ausgleichsfonds
der Weltkirche
Mittwoch, 22. Oktober
19.30 Rosenkranz
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
Feier des Hl. Wendelin
9.30 Kommunionfeier
Bei guter Witterung wird die
Messe in der Mooskapelle, bei
schlechtem Wetter in der Pfarrkirche gefeiert.
Kollekte: für die Kirchenbauhilfe
des Bistums Basel.
Mittwoch, 29. Oktober
19.30 Rosenkranz
Samstag, 1. November
Allerheiligen
10.45 Totengedenkfeier, Eucharistiefeier
Mitgestaltet vom Kirchenchor.
Kollekte: für Pfarreiaufgaben.
Mitteilungen
Opfereinzug vom Monat August
Sonntagsopfer vom 3. für die
Stiftung Arkadis, Fr. 21.00; 10. für
das Alters- und Pflegeheim Inseli,
Balsthal, Fr. 453.40; 17. für die
Kinderhilfe Bethlehem, Luzern,
Fr. 37.70; 24. Diözesanes Kirchenopfer für gesamtschweizerische
Verpflichtungen des Bischofs,
Fr. 74.65; 31. für die Caritas
Schweiz, Fr. 37.00.
Besten Dank für die Spenden.
Totengedenken
Am Totengedenken an Allerheiligen werden wir für jeden Verstorbenen eine Kerze anzünden.
Als Angehörige, die im letzten
Jahr einen lieben Menschen
verloren haben, sind Sie eingeladen, anschliessend dieses Licht
aufs Grab zu tragen.
Suppentag am 28. Sept. 2014 in der
Mühle Ramiswil
Zu Ehren unserer Kirchenpatrone
Urs und Viktor, der immer am 30.
Sept. gefeiert wird, aber in diesem
Jahr das Datum nicht auf einen
Sonntag gefallen ist, feierten wir
den Festtag schon am Sonntag, 28.
September. Pfarrer Anton Bucher
aus Balsthal hat mit uns einen
besinnlichen Gottesdienst gefeiert.
Ein herzliches Dankeschön an
Toni Bucher. Anschliessend haben
wir uns Richtung Mühle begeben,
um uns kulinarisch zu verwöhnen. Eingeladen waren alle Mitbürger von Ramiswil, aber auch alle,
die gerne Suppe mit Spatz essen.
Unser Spitzenkoch Marcel Probst
aus Ramiswil hat es wiederum
verstanden, in den zwei alten
Militärkochkessi eine wunderbare
Suppe zu kochen. Herzlichen
Dank Marcel Probst. Organisiert
wird dieser Anlass vom Kirchenrat.
Ein herzliches Dankeschön an alle
Helfer. Der Reinerlös geht zum
grössten Teil an das Fastenopfer,
ca. 80 Personen kamen in die
Mühle. Danken möchte ich auch
dem Verein Mühle Ramiswil, der
uns die ganze Anlage gratis zur
Verfügung stellt. Bis zum nächsten
Jahr, Der Präsident Herbert
Brunner
Pastoralraum Gäu
Pastoralraumleiter | Adrian Wicki | Hauptgasse 28 | 4624 Härkingen
Tel. 062 398 11 19 | pfarrhaerkingen@sunrise.ch
Leitender Priester | Dr. Kenneth Ekeugo | Domherrenstrasse 1 | 4622 Egerkingen
Tel. 062 398 11 14 | kekeugo@yahoo.com
Jugendseelsorger | Kuba Beroud | Kirchgasse 24 | Postfach 159 | 4625 Oberbuchsiten
Tel. 076 340 91 96 | jugend.raum.gaeu@gmail.com
Pastoralassistenten | Johannes Rösch (Fulenbach) | Beatrice Emmenegger (Neuendorf)
Mitteilungen
Bibelteilen
Freitag, 24. Oktober, 20.00 Uhr
Im Raum zur Oase
(in der Kirche Härkingen)
Seit drei Jahren teilen wir im
Pastoralraum einmal im Monat
einen Bibeltext miteinander. Wir
lesen, hören und diskutieren
miteinander, was er uns heute
sagen möchte. Wir verknüpfen
ihn mit unserem Leben.
Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen! Wir freuen uns
auf einen lebendigen Austausch.
Nächste Termine:
Donnerstag, 20. November
Mittwoch, 3. Dezember
Nähere Infos unter
www.kath.ch/haerkinge oder unter
062 398 11 19.
Herzlich willkommen!
Tagung der Pfarreiräte
Samstag, 25. Oktober, 9.00 –17.00 Uhr
Pfarreiheim Egerkingen
Bereits zum 4. Mal treffen sich die
Pfarreiräte der Pfarreien des
Pastoralraumes zu einer jährlichen gemeinsamen Tagung. In
diesem Jahr sind auch erstmals
die Mitglieder des vor einem Jahr
geschaffenen Pastoralraumrates
offiziell mit dabei. Die Tagung
dient der Vernetzung der Pastoralraumpfarreien und bietet einen
willkommenen Anlass zum
Austauschen und um gemeinsam
in die Zukunft zu schauen.
Pastoralraumgottesdienst
Samstag, 25. Oktober, 17.30 Uhr
Egerkingen
Es gibt immer mal wieder
einzelne Wochenenden, an denen
die Gläubigen nur in einer Kirche
zum gemeinsamen Gottesdienst
eingeladen sind. Diese Gottesdienste haben meistens einen
speziellen Charakter und heissen
Pastoralraumgottesdienste. Am
25. Oktober wird dieser Gottesdienst von den Pfarreiräten im
Rahmen der gemeinsamen Tagung
in Egerkingen vorbereitet und
mitgestaltet.
Herzlich willkommen!
Da Oberbuchsiten am Sonntag,
den 26. Oktober, die Erstkommunikanten vorstellen möchte,
findet dann ausnahmsweise noch
ein weiterer Gottesdienst im
Pastoralraum statt.
Delegiertenversammlung
Zweckverband Pastoralraum Gäu
Dienstag, 28. Oktober, 20.00 Uhr
Härkingen
Zweimal jährlich sind die insgesamt 15 Delegierten aus den fünf
Kirchgemeinden des Pastoralraumes zu einer Delegiertenversammlung eingeladen. Am 28. Oktober
darf der Präsident des Zweckverbandes Eduard Jäggi die Delegierten in Härkingen zur jährlichen
Budgetversammlung begrüssen.
Russisches Chorkonzert
Montag, 27. Oktober, 20.00 Uhr
Marienkirche Oberbuchsiten
Das St. Petersburger Kosaken Vokalensemble lädt zum Chorkonzert
zum Thema «Russische Seele» ein.
Der Eintritt ist frei. Um eine
Spende nach dem Konzert wird
gebeten. Das Vokalensemble
unterstützt ein Waisenhaus in
St. Petersburg. Nach dem Konzert
können auch CDs des Programms
erworben werden.
Egerkingen
Pfarramt | Dr. Kenneth Ekeugo | Domherrenstrasse 1 | 4622 Egerkingen
Tel. 062 398 11 14 | kekeugo@yahoo.com
Pfarreisekretariat | Sakristanin | Beatrix von Rohr | Martinstrasse 12 | 4622 Egerkingen
Tel. 062 398 12 17 | b.vonrohr@bluewin.ch
Alterszentrum Sunnepark | Pfr. Josef von Rohr | Martinstrasse 12 | 4622 Egerkingen
Tel. 062 398 32 66
Gottesdienste
29. Sonntag im Jahreskreis
Sonntag, 19. Oktober
09.00 Uhr, Eucharistiefeier
Dreissigster: für Erna Frey-von
Rohr.
Jahrzeit: für Mina Meier-Schenker;
für Augustin von Rohr-Studer; für
Ernst und Anna Büttiker-Rudolf
von Rohr;
Gedächtnis: für Paul Felber-Frei;
für Pfarrer Alois Erni; für Josef
von Arx-Gaberthüel.
Kollekte: für den Ausgleichsfonds
der Weltkirche – missio.
Mittwoch, 22. Oktober
09.00 Uhr, Eucharistiefeier
Gedächtnis: für Erna Frey-von Rohr
(Armenseelenverein).
Donnerstag, 23. Oktober
16.30 Uhr, Schülergottesdienst
mit Kindersegnung
30. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 25. Oktober
17.30 Uhr, Eucharistiefeier
Pastoralraumgottesdienst
Jahrzeit: für Rosa und Richard
Fischer-Öttl; für Theodor und
Anna von Arx-Winiger; für Robert
und Sophie Haefeli-von Arx; für
Alba Savoia-Cosatto; für Peter
Kissling-von Felten.
Kollekte: für die Jugendseelsorge
Kanton Solothurn.
Sonntag, 26. Oktober
19.00 Uhr, Kammermusikkonzert
in der Kirche
Mittwoch, 29. Oktober
09.00 Uhr, Eucharistiefeier
anschliessend Mittwochskaffee.
Donnerstag, 30. Oktober
16.30 Uhr, Schülergottesdienst
Pfarreiräte
Hochfest von Allerheiligen
Samstag, 1. November
10.30 Uhr, Eucharistiefeier
mit Chorgesang
10.30 Uhr, Sunndigsfiir
Voreucharistischer Gottesdienst
im Pfarreiheim.
Kollekte: für die Rumänienhilfe
von Urs Josef Flury.
14.00 Uhr, Totengedenkfeier
mit Chorgesang
Kollekte: für die Santel-Kapelle.
ALTERSZENTRUM SUNNEPARK
Sonntag, 19. Oktober
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
Samstag, 25. Oktober
10.00 Uhr, Euchariestiefeier
Samstag, 1. November
Allerheiligen
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
Voranzeige
Sonntag, 9. November
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
Patrozinium.
Aufnahme der neuen Ministranten.
Samstag, 15. November
17.30 Uhr Eucharistiefeier
Mitteilungen
Unsere Kollekten
19. Oktober
missio, das Internationale Katholische
Missionswerk, ist der «Solidaritätsfonds» der katholischen Kirche.
missio sorgt weltweit für den
materiellen Ausgleich zwischen den Ortskirchen und trägt
zum Austausch über Glauben und
Leben von anderen Christinnen
und Christen in aller Welt bei. Mit
Ihrer Kollekte unterstützt missio
die Seelsorge und Ausbildung in
den ärmsten Gebieten und unterstützt kirchliche Institutionen und
Projekte in den finanziell benachteiligten Ortskirchen der Welt.
25. Oktober
Die Jugendseelsorge Kanton
Solothurn (juse-so) betreut Projekte
im Bereich Firmung und Ministrantenarbeit, sie stellt den
Kantonspräses für Blauring und
Jungwacht (Kanton SO) und berät
und begleitet Pfarreien im Bereich
der kirchlichen Jugendarbeit. Sie
organisiert verschiedene Anlässe
für Jugendliche und bietet Ausund Weiterbildungsangebote für
Oberstufenkatecheten/-innen und
Jugendseelsorger/-innen an.
1. November, 10.30 Uhr
Vor 24 Jahren begann Urs Josef
Flury mit der Rumänienhilfe. Mit
22 | 2014
19
Pastoralraum Gäu
wenigen Spendengeldern und
Hilfsgütern, welche sein Team
persönlich nach Tirgu Mures
gefahren hat, begann die Hilfe.
In der Zwischenzeit hat sich in
Rumänien vieles verändert. Es gab
einen wirklichen Aufschwung,
welcher mit dem grossen Börsencrash ein jähes Ende fand. Die Not
in diesem Land ist immer noch
unglaublich gross. Damit die
Rumänienhilfe von Urs Josef Flury
weiter existieren kann, ist man
dringend auf unsere Spenden
angewiesen.
1. November, 14.00 Uhr
Bei der Gedenkfeier für unsere
Verstorbenen am Allerheiligentag
unterstützen wir mit unserer
Kollekte jeweils die Santel-Kapelle.
Sie ist der Mutter Gottes geweiht
und viele Menschen besuchen
diese Kapelle immer wieder zum
Gebet und für ihre Anliegen.
Aus dem Pfarreileben
Vorstandssitzung Forum St. Martin
Donnerstag, 16. Oktober, 19.30 Uhr
im Pfarreiheim
Koordinationssitzung
der Kirchgemeinde
Mittwoch, 29. Oktober, 20.00 Uhr
im Pfarreiheim
Sonntagskaffee
Sonntag, 19. Oktober
im Pfarreiheim
Im Anschluss an den Sonntags­
gottesdienst vom 19. Oktober sind
alle Gottesdienstbesucher zum
Kaffee eingeladen. Wir können so
beim gemütlichen Beisammensein
unsere Gedanken und Ideen
austauschen und unseren Pfarrer
Kenneth besser kennenlernen.
Kinder-Segnungs-Gottesdienst
Donnerstag, 23. Oktober, 16.30 Uhr
Kath. Kirche St. Martin in Egerkingen
Es ist in unserer Gemeinde zu einer
schönen Tradition geworden, dass
wir nach den Herbstferien eine
Kinder-Segnungsandacht in
unserer St.-Martins-Kirche feiern.
«Da bist du» lautet das Thema
unserer diesjährigen Kinder-Segnungsandacht.
Gott sagt: Du bist wertvoll in meinen
Augen, kostbar und einmalig
(Jesaja 43,4).
Du bist ...
eine Blume im Garten Gottes,
ein Stern an seinem Himmel, ein Weg
in der Wüste,
ein Licht im Dunkeln, ein Gedanke des
Schöpfers.
Du bist Mensch, von Gott gedacht,
von Gott gewollt.
20
22 | 2014
Du darfst sein, du selbst sein,
ganz Mensch sein.
Der Pfarreirat lädt Sie, liebe
Eltern, Grosseltern oder auch
Gotti, Götti, ganz herzlich ein,
die Kinder-Segnungsandacht
gemeinsam mit uns zu feiern.
Mitarbeiterfest
Donnerstag, 23. Oktober
Das Mitarbeiterfest in unserer
Pfarrei St. Martin ist ein wichtiger
Jahresanlass. Es ist ein Dankeschön für das spezielle Engagement im Jahr 2014 an alle, die sich
in Kirche und Pfarrei einsetzen.
Diese Mitarbeit und das Engagement verdienen grosses Lob und
Anerkennung. Der Kirchgemeinderat freut sich auf einen schönen
Abend mit vielen Teilnehmenden.
Firmtreff
Samstag, 25. Oktober, 9 –11.30 Uhr
Schulhaus Kleinfeld/Medienraum
Alle angehenden Firmlinge treffen
sich zur Firmvorbereitung.
Kammermusik-Konzert
Sonntag, 26. Oktober, 19.00 Uhr
Kirche St. Martin, Egerkingen
Der Kirchenchororganist Márton
Borsányi führt zusammen mit
befreundeten Musikern/-innen ein
stimmungsvolles Kammermusikkonzert auf. Das Konzert steht
unter dem Motto «Musicalische
Ergötzung» und beinhaltet Werke
von Johann Pachelbel und
Dietrich Buxtehude. Das Ensemble
setzt sich aus international tätigen
Künstlern zusammen: Mechthild
Karkow (Barockvioline), Elisabeth
Weber (Barockvioline), Soma
Salat-Zakariás (Viola da gamba)
und Márton Borsányi (Cembalo).
Herzliche Einladung an alle!
Raclette-Abend Forum St. Martin
Donnerstag, 30. Oktober, 19.00 Uhr
Im Pfarreiheim
Alle Mitglieder sind zu diesem
gemütlichen Abend in herbst­
licher Atmosphäre herzlich
eingeladen.
Sunndigsfiir
Samstag, 1. November, 10.30 Uhr
im Pfarreiheim
Diese speziellen Feiern halten wir
während der Schulzeit einmal
monatlich. In der Regel treffen
wir uns im Pfarreiheim zur
gleichen Zeit wie der Gottesdienst
in der Kirche stattfindet. Die
Feiern für die Kinder widmen sich
jeweils einem Thema. Sie sind
kindergerecht gestaltet: Singen,
Beten, Basteln, Zusammensein
finden hier Platz und den Segen
empfangen wir in der Kirche vom
Pfarrer. Die Kinder der 1.–3. Klasse
erhalten in der Schule eine
Einladung. Aber natürlich sind
auch kleinere oder grössere
Kinder, Eltern und Grosseltern
herzlich willkommen.
unsere beiden Kirchen-Schmückerinnen Alice von Arx und Elisabeth von Arx am Bettag wiederum
einen tollen Erntedank-Altar
herrichten. Herzlichen Dank an alle!
Hauskommunion
An jedem Herz-Jesu-Freitag (erster
Freitag im Monat) ab November
wird Pfarrer Kenneth Ekeugo für
die Hauskommunion unterwegs
sein. Er wird allen Kranken,
älteren Menschen und Betagten
die Kommunion nach Hause
bringen, welche die Kommunion
wünschen. Sie werden daher
gebeten sich im Pfarramt zu
melden: Telefonnummer
062 398 11 14. Pfarrer Kenneth
wird Ihnen die genaue Zeit des
Besuches mitteilen.
Reise zur Vereidigung
der Schweizergardisten 2015
Am 6. Mai 2015 wird Philipp
Studer als Schweizergardist
vereidigt.
Interessenten, die persönlich an
der Vereidigung vom 6. Mai 2015
im Vatikan teilnehmen möchten,
melden sich bei Cornelia und
Christian Studer, Römerstrasse 12,
Egerkingen, Tel. 062 398 43 31.
Neben der persönlichen Teilnahme an der Vereidigung können
unter fachkundiger Führung
diverse Bereiche des Vatikans
besichtigt werden, die normalerweise nicht zugänglich sind, z. B.
Gardequartier, apostolischer
Palast, Sixtinische Kapelle am
Abend usw.
Im Weiteren sind bei dieser
Romreise spezielle Besichtigungen
geplant wie z. B. St. Paul vor den
Mauern, Basilika San Giovanni
(Laterano), Castel Gandolfo und
andere.
Nebenbei bleibt auch Zeit für die
ewige Stadt Rom, Spanische
Treppe, Pantheon, Trevi-Brunnen,
Kolosseum, Engelsburg, um nur
einige zu nennen.
Anmeldeschluss
ist der 25. Oktober 2014.
Sekretariat
Ab Donnerstag, 23. Oktober, wird
das Sekretariat im Pfarrhaus
jeweils jeden Donnerstag von
8.30–11 Uhr besetzt sein. Falls Sie
Fragen oder ein Anliegen haben,
können Sie während dieser Zeit
unangemeldet vorbeikommen.
Zu den übrigen Zeiten erreichen
Sie uns wie gewohnt unter den
angegebenen Telefonnummern
oder per E-Mail.
Herzlichen Dank!
Dank der erneuten grosszügigen
Unterstützung der Familie
Pfefferli vom Sonnenhof konnten
Allerheiligen
Die Frage nach dem Sinn und Ziel des Lebens taucht immer wieder im Gespräch
auf. So verschieden sind die Antworten. Die Antwort des Christentums ist das
«ewige Leben». Wir gehören der christlichen Gemeinschaft an, die den Glauben an
die Gemeinschaft Allerheiligen jede Woche bekennt. Wir glauben, dass wir mit
den Heiligen im Glauben verbunden sind. Wir glauben an das ewige Leben, wir
glauben an das neue Leben bei Gott.
Im Gottesdienst vom 1. November, am Hochfest von Allerheiligen um 10.30 Uhr,
denken wir an alle Heiligen, die selig- oder heiliggesprochen sind, und die es noch
nicht sind; an unsere Namens- und Schutzpatrone und an unsere verstorbenen
Familienmitglieder, Freunde und Bekannten. Am Nachmittag des 1. November
um 14.00 Uhr werden wir im Rahmen einer Totengedenkfeier in der Kirche
St. Martin in Egerkingen aller Verstorbenen gedenken. Vor allem jener, welche
wir seit dem Allerheiligen des vorigen Jahres zu Grabe getragen haben:
08.11.2013
04.12.2013
19.02.2014
22.02.2014
01.03.2014
12.03.2014
21.03.2014
18.05.2014
17.06.2014
14.07.2014
21.07.2014
Heinrich Robert-Dobler
Pfarrer Leonz Gassmann
Hildegard Lüthi-Kohler
Urs Heimann-Winistörfer
Wilhelm Schürmann-von Rohr
Maria Theresia Dietschi-Bobst
Pia Reinhart-Kühne
Bernhard Zosso-Büchler
Oliv von Arx-Häuselmann
Monika Studer-Kölliker
Anton Fischer-Louis
03.08.2014 Vinko Radic
08.08.2014 Guido Fischer-Rauber
18.08.2014 Hubert Felber
11.09.2014 Erna Frey-von Rohr
Zu diesen Feiern sind wir alle recht herzlich eingeladen.
«Wo wir sind, waren sie; wo sie sind, werden wir eines Tages sein.»
Härkingen
Pfarramt | Adrian Wicki | Hauptgasse 28 | 4624 Härkingen | Tel. 062 398 11 19 | pfarrhaerkingen@sunrise.ch | www.kath.ch/haerkingen
Sakristanin | Monika Moll-Scherrer | Tel. 062 398 19 80
Gottesdienste
geht es in erster Linie um die
Planung des kommenden Kirchenjahres.
11.00 Uhr, Taufe Benjamin Hänggi
Sohn von Rainer und Ursula
Hänggi-Fessler, Im Winkel 9.
Wir wünschen den beiden
Familien alles Gute und Gottes
reichen Segen.
Dienstag, 21. Oktober
19.00 Uhr, Eucharistiefeier
Kreativ durchs Kirchenjahr
Mittwoch, 29. Oktober 13.30–15.30 Uhr
Die Kinder der 4.–6. Klasse treffen
sich im Raum zur Oase zum
«kreativ durchs Kirchenjahr». Auf
dem Programm steht eine kreative
Auseinandersetzung mit dem
Thema «Allerheiligen».
Weitere Infos und Bilder zum
«kreativ durchs Kirchenjahr» gibt
es auf www.kath.ch/haerkingen.
Mittwoch, 22. Oktober
19.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Taufen
Sonntag, 19. Oktober
Kirchweihfest
10.30 Uhr, Familiengottesdienst
(Kommunionfeier) mit «Chinderfiir»
Kollekte: Ausgleichsfonds
der Weltkirche.
Jahrzeiten: Hilda und Eduard
Studer-Wagner und Tochter
Elisabeth Studer, Alois von ArxProbst.
Samstag, 25. Oktober
Pastoralraumgottesdienst
in Egerkingen
17.30 Uhr, Eucharistiefeier
Der Gottesdienst wird von den
Pfarreiräten der fünf Pfarreien
im Rahmen der gleichentags
stattfindenen jährlichen Tagung
vorbereitet.
In Härkingen findet an diesem
Wochenende kein Pfarreigottesdienst statt!
Dienstag, 28. Oktober
19.00 Uhr, Kommunionfeier
Sonntag, 26. Oktober
10.00 Uhr, Taufe Lily von Arx
Tochter von Dominik und Nina
von Arx-Steiner, Aeschlimatt 5.
Pfarreileben
Bibelteilen
Freitag, 24. Oktober, 20 Uhr,
im Raum zur Oase (in der Kirche)
Wir sprechen miteinander über
einen ausgewählten Bibeltext.
Wir lesen, hören und diskutieren
miteinander, was er uns heute
sagen möchte. Wir verknüpfen
ihn mit unserem Leben.
Wir freuen uns auf einen lebendigen Austausch.
Gedenkfeier für die Verstorbenen
Auch dieses Jahr gedenken wir am 1. November am Nachmittag um
14.00 Uhr in einer besinnlichen Feier der Verstorbenen. Insbesondere
für all jene, die seit dem 1. November 2013 in Härkingen auf dem
Friedhof ihre letzte Ruhestätte gefunden haben, entzünden wir ein
Licht der Hoffnung. Das Licht wird für alle Verstorbenen unabhängig
von der religiösen Zugehörigkeit entzündet.
Mittwoch, 29. Oktober
19.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Samstag, 1. November
Allerheilligen
9.00 Uhr, Kommunionfeier
Dreissigster für Moll-Hofstetter
Max.
Kollekte: Kirchenbauhilfe
des Bistums.
Musikalische Gestaltung durch
den Kirchenchor.
14.00 Uhr, Totengedenkfeier
Kollekte: Aargauer Hospizverein
für Begleitung Sterbender und
Schwerkranker.
Musikalische Mitgestaltung durch
den Kirchenchor.
Mitteilungen
Sitzung Pfarreirat
Donnerstag, 30. Oktober, 20.00 Uhr
Sechsmal im Jahr kommen die
zehn Frauen und Männer des
Pfarreirates zu einer Sitzung
zusammen, um gemeinsam das
Kirchenjahr zu planen, auszutauschen und den Gemeindeleiter zu
beraten. In der Oktobersitzung
Nächste Termine:
Donnerstag, 20. November
Mittwoch, 3. Dezember
Nähere Infos unter
www.kath.ch/haerkingen oder
unter 062 398 11 19.
Herzlich willkommen!
Sonntag, 19. Oktober
Zum Weltmissionssonntag 2014
Der Familiengottesdienst (mit
«Chinderfiir» für die Kleinen) vom
19. Oktober wird zum Thema des
Monats der Weltmission (Gast­
kirche Philippinen) gestaltet. In
diesem Gottesdienst nehmen wir
auch die Kollekte vom Weltmissionssonntag auf. Sie ist in ihrer Art
einzigartig. Denn die Kollekte
wird in allen Pfarreien der Welt
durchgeführt. So wird das
Geber-Nehmer-Gefälle aufgehoben, denn alle Christinnen und
Christen geben und empfangen
– je nach ihren Möglichkeiten.
missio fördert den Austausch von
Glauben und Leben zwischen den
Christinnen und Christen in aller
Welt. Gleichzeitig ist das internationale katholische Missionswerk
die «Ausgleichskasse» und der
«Solidaritätsfonds» der katholischen Kirche. Mit der weltweiten
Kollekte vom heutigen Sonntag
unterstützt missio kirchliche
Institutionen und Projekte in den
finanziell benachteiligten
Ortskirchen der Welt, wie zum
Beispiel in den apostolischen
Vikariaten in den Philippinen.
Allerheiligen
Folgende Menschen wurden im vergangenen Jahr auf dem Friedhof in
Härkingen bestattet (Angabe mit Todestag):
Luppi-Koch Willi
Nünlist Heinz
Jäggi-Müller Pia
Von Arx Sepp
Bläsi-Wyler Yvonne
Berger Elisabeth Emilie
Bieri Sepp
Moll-Hofstetter Max
05.11.2013
16.03.2014
29.04.2014
26.05.2014
01.06.2014
23.06.2014
04.09.2014
30.09.2014
Gott sieht nicht auf das, worauf der Mensch sieht. Der Mensch sieht,
was vor den Augen ist, Gott aber sieht das Herz. (1 Samuel 16,7)
An Allerheiligen gedenken wir, so
wie der Name sagt, aller Heiligen.
Doch die Schar der Heiligen besteht
keineswegs nur aus Märtyrern,
Glaubenspredigern und Nonnen,
denn «Heilig» heisst im kirchlichen
Sprachgebrauch jeder Mensch, der
nach einem geglückten – trotz aller
Brüche, Enttäuschungen und
Niederlagen – Leben bei Gott
angelangt ist. In den ersten
Christengemeinden wurden die
Glaubenden sogar schon zu
Lebzeiten als «Heilige» tituliert. Was
beweist, dass es im Christenleben
weniger auf Leistung ankommt,
sondern auf den Mut, sich von Gott
etwas schenken zu lassen.
Aus dem Buch
«Kämpfer Träumer Lebenskünstler»
von Christian Feldmann
22 | 2014
21
Pastoralraum Gäu
Fulenbach
Pfarramt | Johannes Rösch | Dorfstrasse 4 | 4629 Fulenbach | Tel. 062 926 11 47 | pfarr.st-stephan.fu@bluewin.ch
Sakristanin | Madeleine Bitterli | Tel. 062 926 10 35
Gottesdienste
Totengedenken
29. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 18. Oktober 17.30
Kommunionfeier
Jahrzeiten:
Silvan und Ottilie Haller-Kamber;
Annemarie Dörfliger-Bobst; Otto
und Martha Dörfliger-Jäggi; Erich
Jäggi; August und Marie Jäggi-Kiener und Sohn Peter.
Kollekte: Missio.
Sonntag, 19. Oktober, 10.30
Katholische Kirche
Oekumenische Chinderfiir
Montag, 20. Oktober, 18.30
Rosenkranzgebet
Mittwoch, 22. Oktober, 19.00
Eucharistiefeier
30. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 25. Oktober, 17.30
Egerkingen
Pastoralraumgottesdienst
Montag, 27. Oktober, 18.30
Rosenkranzgebet
Mittwoch, 29. Oktober, 19.00
Abendgebet
Allerheiligen
Samstag, 1. November, 17.30
Eucharistiefeier.
Kollekte: Pfarreibedürfnisse.
Der Gottesdienst wird musikalisch
mitgestaltet von den Happy
Singers.
Allerseelen
Sonntag, 2. November, 14.00
Totengedenkfeier
Das Totengedenken findet dieses
Jahr am Allerseelentag,
Sonntag, 2. November um 14.00
Uhr statt. Die Feier wird musikalisch von der Harmoniemusikgesellschaft Fulenbach mitgestaltet.
Kollekten
Missio
Das Internationale Katholische
Missionswerk (Missio), ist der
«Solidaritätsfonds» der katholischen Kirche und sorgt weltweit
für den materiellen Ausgleich
zwischen den Ortskirchen und
trägt zum Austausch über
Glauben und Leben von anderen
Christinnen und Christen in aller
Welt bei. Mit den eingegangenen
Kollektengeldern unterstützt
Missio die Seelsorge und Ausbildung in den ärmsten Gebieten
und unterstützt kirchliche
Institutionen und Projekte in den
finanziell benachteiligten
Ortskirchen der Welt.
Veranstaltungstipp
Mitteilungen
Frauengemeinschaft
Kino-Nacht
Die traditionelle Kino-Nacht der
Frauengemeinschaft findet am
Dienstag, 21 Oktober statt. Ein
schöner Film, Popcorn und Glace
zaubern die unvergleichliche
Kino-Atmosphäre.
Eingeladen sind alle Frauen und
auch ihre Partner.
Der Vorstand freut sich auf einen
stimmungsvollen Abend.
22
22 | 2014
Herbstbild
FRANZISKUS - GAUKLER GOTTES
Donnerstag, 30. Oktober 2014
im Saal der Pauluskirche Olten
von Dario Fo, gespielt vom
Theater 58
18.45 Uhr Apéro
19.30 Uhr Aufführung
Es laden ein: Synodalrat der
evang.-ref. Kirche Kt. SO und
Offene Kirche Region Olten
Dies ist ein Herbsttag, wie ich keinen sah!
Die Luft ist still, als atmete man kaum,
und dennoch fallen raschelnd, fern und nah,
die schönsten Früchte ab von jedem Baum.
O stört sie nicht, die Feier der Natur!
Dies ist die Lese, die sie selber hält,
denn heute löst sich von den Zweigen nur,
was von dem milden Strahl der Sonne fällt.
Friedrich Hebbel
Kirchenopfer
Juli 2014 bis September 2014
03.07.Beerdigung − Unterhalt Chäppeli
06.07. Justinuswerk Fribourg
12.07. St. Anna Stiftung Haus Hagar
20.07. Fidei Donum
27.07. Die dargebotene Hand
Fr. Fr. Fr. Fr.
Fr. 580.20
100.00
100.00
91.35
161.35
02.08.
MIVA WilFr. 100.00
09.08. Jugend und Sprachen
Fr. 100.00
Frauenhaus AG/SOFr.
120.10
15.08.
16.08Hochzeit − Kinder Spitex
Fr.
315.10
Fr.
90.10
17.08. Bischöfliche Kanzlei 24.08. Kolping Schweiz/Luzern
Fr.
100.00
Caritas SchweizFr.
200.00
30.08.
06.09. Theologische Fakultät Luzern
Fr.
98.35
14.09. Verein Kirche und Umwelt
Fr.
103.50
21.09.
Inländische MissionFr.
302.95
28.09. Diözesanes Opfer
Fr.
91.05
Herzlichen Dank für Ihre Spenden.
Neuendorf
Pfarramt | Beatrice Emmenegger | Dorfstrasse 88 | 4623 Neuendorf | Tel. 062 398 20 46 | pfarramt.neuendorf@ggs.ch
Pfarreisekretariat | Regula Ammann | Bürozeit DI und DO 9.00 –11.00 Uhr | Tel. 062 398 20 47 | pfarreisekretariat.neuendorf@ggs.ch
Gottesdienste
29. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 18. Oktober
17.30 Uhr, Vorabendgottesdienst/
Eucharistiefeier
Kollekte für den Ausgleichsfonds
der Weltkirche – missio.
Gestiftetes Jahrzeit für Hansruedi
Bieli-Berger; für Guido Flury.
Erlös Erntedankfest
Mittwoch, 22. Oktober
9.00 Uhr, Kommunionfeier
Alles hat seine Stunde.
Für jedes Geschehen unter dem Himmel
gibt es eine bestimmte Zeit:
eine Zeit zum Gebären /
und eine Zeit zum Sterben, /
eine Zeit zum Pflanzen /
und eine Zeit zum Abernten der Pflanzen,
eine Zeit zum Weinen /
und eine Zeit zum Lachen, /
eine Zeit für die Klage /
und eine Zeit für den Tanz.
Donnerstag, 23. Oktober
19.00 Uhr, Rosenkranzgebet
30. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 25. Oktober
17.00 Uhr, Voreucharistischer
Gottesdienst «Sunntigsfiir»
für die 1.- bis 3.-Klässler
Donnerstag, 30. Oktober
19.00 Uhr, Rosenkranzgebet
19.30 Uhr, Eucharistiefeier
Gestiftetes Jahrzeit für Maria und
Paul Heim-Erni, für Eleonore und
Leo Heim-von Arx.
Allerheiligen
Samstag, 1. November
9.00 Uhr, Pfarreigottesdienst/
Eucharistiefeier
Kollekte für Kirche in Not.
14.00 Uhr, Gedenkgottesdienst
für die Verstorbenen
Es singt der Kirchenchor.
Anschliessend Gräberbesuch.
Kollekte für Médecins sans
Frontières.
Mitteilungen
Das Penne-Essen brachte einen
Erlös von Fr. 2077.20 ein. Der
Betrag wurde auf Fr. 2500.– aufgerundet und an die Unwetteropfer
im Emmental überwiesen. Wir
möchten uns noch einmal bei
allen Spenderinnen und Spendern
bedanken, die zu diesem Erlös
Der Pfarreirat
beigetragen haben.
Erstkommunion 2015
Totengedenkfeier
Wir gedenken aller Verstorbener, die wir seit Allerheiligen 2013
auf unserem Friedhof zur letzten Ruhe begleitet haben.
– Bernadette Büttiker (1934)
– Richard Rudolf von Rohr-von Arb (1923)
– Roland Oeggerli-Müller (1933)
– Marie Heim (1920)
– Heinz von Arb (1947)
– Martin Zeltner (1957)
– Otto von Arb-Oeggerli (1926)
– Ramona Altermatt (1992)
(Stand Redaktionsschluss «Kirchenblatt»)
Gott, gib den Verstorbenen die ewige Ruhe.
Zum Vormerken:
Die Erstkommunion nächstes Jahr
findet am Sonntag, 26. April 2015,
statt.
Sunntigsfiir
Kirchenratssitzung
Montag, 27. Oktober 2014, 20.00 Uhr
Sitzungszimmer Pfarramt
Pfarreiratssitzung
Donnerstag, 30. Oktober 2014, 20.00 Uhr
Sitzungszimmer Pfarramt
Voranzeige
Mittwoch, 12. November 2014
«Geselliger Nachmittag»
im Panoramasäli
Samstag, 25. Oktober 2014, 17.00 Uhr
in der Kirche
Gemeinsam feiern wir unter dem
Motto «Lebensbaum». Wir freuen
Sunntigsfiir-Team
uns auf Dich.
Kollekten August und September 2014
03.08. Kovive
Fr.53.30
10.08.
Schweizer Berghilfe
Fr. 462.60
15.08.
Zweckverband Alters- und
Pflegeheimseelsorge Thal-Gäu
Fr. 123.30
23.08.
Diözesanes Kirchenopfer für die
gesamtschweizerischen Verpflichtungen
Fr. 108.70
31.08.
Caritas Schweiz
Fr. 118.65
07.09.
Theologische Fakultät Luzern
Fr. 156.10
13.09.
Unwetteropfer im Emmental
Fr. 229.90
21.09.
Bettagsopfer/inländische Mission
Fr. 353.40
27.09.
Diözesanes Kirchenopfer für finanzielle
Härtefälle und ausserord. Aufwendungen
Fr. 103.50
Herzlichen Dank für jede Spende.
22 | 2014
23
Pastoralraum Gäu
Oberbuchsiten
Pfarramt | Dr. Kenneth Ekeugo | Domherrenstrasse 1 | 4622 Egerkingen | Tel. 062 398 11 14 | kekeugo@yahoo.com
Pfarreisekretariat | Barbara Junker-von Arx | Tel. 076 371 11 40 | pfarramt.oberbuchsiten@bluewin.ch
Gottesdienste
Sonntag, 19. Oktober
10.30 Uhr, Eucharistiefeier
Dreissigster für Monika BüttikerBüttiker.
Kollekte zugunsten der Caritas für
die Blinden.
Donnerstag, 23. Oktober
17.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Freitag, 24. Oktober
09.00 Uhr, Eucharistiefeier mit
anschliessendem Freitagskaffee
Sonntag, 26. Oktober
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
Vorstellungsgottesdienst der
kommenden Erstkommunion­
kinder.
Kollekte zugunsten des Solidaritätsfonds missio.
Montag, 27. Oktober
20.00 Uhr, Konzert «Russische Seelen»
Donnerstag, 30. Oktober
17.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Freitag, 31. Oktober
09.00 Uhr, Eucharistiefeier mit
anschliessendem Freitagskaffee
Samstag, 1. November
Allerheiligen
10.30 Uhr, Kommunionfeier
Kollekte für die Paramenten.
Voranzeige
Sonntag, 2. November
Allerseelen
14.00 Uhr, Totengedenkfeier unter
Mitwirkung des Kirchenchores
17.00 Uhr, Kleinkindergottesdienst
wenden Sie sich bitte an Elisabeth
Kissling, Tel. 062 393 24 53, oder
an das Pfarreisekretariat, Tel. 076
371 11 40. Gerne vereinbaren wir
eine für Sie geeignete Zeit.
In Gedenken
Am 19. September 2014 nahm
eine grosse Trauergemeinde
Abschied von Monika BüttikerBüttiker. Sie verstarb am
12. September 2014 im Alters­
zentrum Sunnepark Egerkingen
im Alter von 72 Jahren.
Am 26. September 2014 starb im
Alter von 105 Jahren Mina Berger.
Sie wohnte ebenfalls im Altersheim Sunnepark Egerkingen.
Vorstellungsgottesdienst
Unsere kommenden Erstkom­
munionkinder stellen sich im
Gottesdienst vom Sonntag,
26. Oktober 2014, vor. Zu dieser
Feier, welche um 10 Uhr beginnt,
sind alle herzlich eingeladen.
Heimkommunion
Liebe Pfarreiangehörige
Pfarrer Kenneth bringt jeweils am
Freitag die Kommunion nach
Hause. Wenn Sie dies wünschen,
24
22 | 2014
Zurzeit befindet sich das Vokalen­
semble «Russische Seele» auf einer
Konzerttournee durch Europa und
trägt liturgische Gesänge der rus­
sisch-orthodoxen Kirche und russische
Volkslieder vor. Dabei werden die
Musiker ihre faszinierende Gesangs­
kunst aus jahrhundertealter Tradition
auch in unserer Gemeinde darbieten.
Wir laden Sie herzlich zum Konzert
vom Montag, 27. Oktober 2014, um
20 Uhr in die Marienkirche Oberbuch­
siten ein.
Wir freuen uns auf einen genussvollen
Konzertabend.
Den Angehörigen entbieten wir unser
Mitgefühl und wünschen für die
Zukunft viel Kraft, Trost, Zuversicht
und Gottes Segen.
Totengedenkfeier
In unserer Gemeinde gedenken
wir jeweils am 1. November
(Allerheiligen) unserer lieben
Verstorbenen.
In diesem Jahr findet die Gedenkfeier an Allerseelen, am Sonntag,
2. November 2014, um 14 Uhr in der
Marienkirche statt.
Frauengemeinschaft Oberbuchsiten
Kasperlitheater
“Herbschtfäscht mit Hindernis”
Frauengemeinschaft
Die Frauengemeinschaft führt am
Mittwoch, 5. November 2014, von
14.00 bis 17.00 Uhr einen Pralinen-Kurs
durch. Monika Rupp nimmt die
Anmeldungen bis 29. Oktober
unter der Telefonnummer 079 631
06 19 oder unter mo_rupp@
bluewin.ch entgegen. Wir freuen
uns auf viele Anmeldungen.
Mitteilungen
Russisches Chorkonzert
Die Frauengemeinschaft
Pfarrhaus
Der Kirchgemeinderat hat
anlässlich der Sitzung vom
12. August 2014 beschlossen, das
Pfarrhaus ab dem 1. Januar 2015
an die ADDA-Kitta Gmbh zu
vermieten. Aus diesem Grunde
sind im Pfarrhaus einige Anpassungen/Renovationen notwendig.
Mit diesen Arbeiten werden ab
Mitte Oktober begonnen. Nähere
Informationen erfahren Sie an der
Budgetgemeindeversammlung
vom 25. November 2014.
Der Kirchgemeinderat
Mittwoch 29. Oktober 2014
1. Vorstellung
14.00 Uhr
2. Vorstellung
15.30 Uhr
im Pfarreiheim 1. Stock
Eintritt Fr. 5.- für Gross und Klein
Für alle ist am Nachmittag die Kaffeestube im Pfarrsaal offen.
Herzlichst laden ein
Frauengemeinschaft Oberbuchsiten
Kasperliteam Ri-Ri
Seelsorgeverband | Oensingen | Kestenholz | Wolfwil
Oensingen
Pfarramt | Pfarrer Charles Onuegbu | Ausserbergstrasse 12 | 4702 Oensingen | Tel. 062 396 11 58 | Fax 062 396 48 40 | rkpfarrei.oens@bluewin.ch
Kath. Pfarramt St. Georg | Für allgemeine Anliegen, Jahrzeiten, Hochzeiten, Taufen usw. ist das Pfarr­amt zu folgenden Zeiten besetzt:
MO und DI 13.30 –16.00 Uhr | DO 10.00 –11.30 Uhr | FR 9.00 –11.00 Uhr
Sprechstunde bei Pfarrer Charles Onuegbu | MI 10.00 –11.00 Uhr | DO 17.00 –19.00 Uhr | oder nach telefonischer Vereinbarung
Notkrankensalbung | Anruf zu jeder Zeit im Pfarramt | Tel. 062 396 11 58
Todesfallmeldungen | Pfarramt | Charles Onuegbu | Tel. 062 396 11 58
Bitte beachten Sie diesen Zeitplan, ausgenommen Notfallsituationen.
Gottesdienste
Mitteilungen
29. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 18. Oktober, 17.30 Uhr
Vorabendgottesdienst/Wortgottesdienst
Montag, 20. Oktober, 19.00 Uhr
Rosenkranz
Unsere Kollekten
18./19. Oktober 2014
Ausgleichsfonds der Weltkirche –
missio
missio, das internationale
katholische Missionswerk, ist der
«Solidaritätsfonds» der katholischen Kirche. missio sorgt
weltweit für den materiellen
Ausgleich zwischen den Ortskir-
Mittwoch, 22. Oktober, 9.00 Uhr
Eucharistiefeier
Spaghettiessen der Minis mit Familien
Sonntag, 19. Oktober, 10.30 Uhr
Eucharistiefeier
chen und trägt zum Austausch
über Glauben und Leben von
anderen Christinnen und Christen
in aller Welt bei.
Mit ihrer Kollekte unterstützt
­missio die Seelsorge und Ausbildung in den ärmsten gebieten und
unterstützt kirchliche Institutionen und Projekte in den finanziell
benachteiligten Ortskirchen der
Welt.
Donnerstag, 23. Oktober, 19.30 Uhr
Eucharistiefeier
Dreissigster für Peter Ingold.
Jahrzeit für Marie und Max
Rieder-Burkhalter und Sohn Max
Rieder; für Viktoria Ackermann.
30. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 25. Oktober
Es findet kein Gottesdienst statt
26. Oktober 2014
Opfer für SOLIDARMED
In Afrika fehlt es vor allem an gut
qualifiziertem Gesundheitspersonal. Die Aus- und Weiterbildung
von medizinischem und pflegendem Personal ist einer der
wichtigsten Schlüssel für Gesundheit und Entwicklung.
In ganz Afrika gibt es lediglich
100 Schulen, die Ärzte ausbilden.
Die schlechten Arbeitsbedingungen in den ärmsten Ländern
führen dazu, dass ein grosser Teil
der ausgebildeten Leute im
Ausland arbeiten. SolidarMed
hilft, Gebäude zu verbessern und
wo nötig zu errichten, unterstützt
Pflegefachschulen und stärkt die
Weiterbildung von Gesundheitspersonal in Spitälern und Gesundheitszentren. Dazu kommt die
Ausbildung von freiwilligen
Gesundheitsberatenden in den
Dörfern.
Rückblick
auf den Erntedankgottesdienst
Sonntag, 26. Oktober, 10.30 Uhr
Eucharistiefeier
Montag, 27. Oktober, 19.00 Uhr
Rosenkranz
Dienstag, 28. Oktober,
Hl. Simon und hl. Judas
19.30 Uhr, Meditation/stille Messe
Mittwoch, 29. Oktober, 19.30 Uhr
Eucharistiefeier
Donnerstag, 30. Oktober, 19.30 Uhr
Eucharistiefeier
Am 13.9.2014 besuchten die Minis die Chlichinderfiir und anschliessend
trafen Sie sich im Pfarreiheim zum gemeinsamen Spaghettiessen.
Irene Bobst die neu die Verantwortung der Minibetreuung übernommen hat, hat Bruno Kölliker für seine langjährige Arbeit gedankt und
ihm ein kleines Dankeschön überreicht.
Die Spaghetti haben allen sehr gemundet. An dieser Stelle ein Dankeschön an die Köchin Irene Bobst.
Es war ein gelungener Abend, den alle beteiligten genossen haben.
Monika Bloch
VORSCHAU
Samstag, 1. November, Allerheiligen
10.30 Uhr, Eucharistiefeier
15.00 Uhr, Totengedenkfeier
Sonntag, 2. November, Allerseelen/
Familiengottesdienst, 10.30 Uhr
Eucharistiefeier
Wiederum hat es unser Sakristanen-Ehepaar Franz und Leonie
Kissling verstanden, die Pfarrkir22 | 2014
25
Seelsorgeverband | Oensingen | Kestenholz | Wolfwil
che für den Erntedankgottesdienst
vom 14. September wunderschön
zu schmücken.
Mitglieder der Liturgiegruppe, der
Frauengemeinschaft und weitere
Helfer/-innen, zusammen mit
Pfarrer Charles, vermittelten den
zahlreichen Gottesdienstbesuchern den Sinn des ERNTEDANKES. In seiner Ansprache vermittelte Franz Kissling seine Gedanken zur Bitte «Gib uns unser
täglich Brot».
Die Guldenthaler Jodler aus
Mümliswil umrahmten die Feier
mit der Jodlermesse von Jost
Marti. Beim anschliessenden
Apéro liessen die Jodler noch
einige Lieder erklingen.
An dieser Stelle danken wir
nochmals allen Mitwirkenden
herzlich für ihren Einsatz.
Rückblick auf den Bettag
Der geplante Gottesdienst auf dem
Roggen fiel leider auch dieses Jahr
«ins Wasser». Eine stattliche Zahl
Gläubiger versammelte sich
deshalb in der Pfarrkirche zur
Eucharistiefeier. Die Lieder
wurden begleitet vom Kirchenchor und einer Bläsergruppe der
Musikgesellschaft Oensingen.
Im Pfarreiheim wurden anschlies­
send die feine Suppe, Kaffee und
Kuchen genossen. Der Reinerlös
wurde unserem Pfarrer Charles
für das Kinder- und Waisenhaus in
Enugu (Nigeria) übergeben.
Herzlichen Dank allen Mitwirkenden.
Kirchenchor – Aufruf zum Mitwirken
für Weihnachten 2014
Allerheiligen/Allerseelen
Am ersten Tag im November feiert
die Kirche das Fest Allerheiligen.
Der Kirchenchor wird die Eucharistiefeier von 10.30 Uhr mitgestalten.
Die Totengedenkfeier wird am
Nachmittag um 15 Uhr gehalten;
Dabei gedenken wir aller Verstorbener seit Allerheiligen 2013.
Am 2. November (Allerseelen)
findet um 10.30 Uhr ein Familiengottesdienst statt.
Nähere Informationen folgen im
nächsten «Kirchenblatt».
Nach Allerheiligen bereitet sich unser Kirchenchor wieder auf den
weihnachtlichen Mitternachtsgottesdienst vor. Auf dem Programm
steht die Missa in Es von Joh. G. Albrechtsberger, an der Orgel begleitet
von Ludmyla Hunziker. Im Vorprogramm werden verschiedene adventliche und weihnachtliche Lieder gesungen.
Gerne laden wir dazu wieder singfreudige Männer und Frauen ein, uns bei
diesem Gottesdienst zu unterstützen. Die erste Probe findet am Freitag, 7.
November, um 20.10 Uhr auf der Empore unserer Pfarrkirche statt. Eine
Teilnahme verpflichtet in keiner Weise, dem Chor beizutreten (wir würden uns
natürlich darüber sehr freuen!).
Unsere Männerchoralgruppe bereitet sich zudem speziell für den
Gottesdienst vom 3. Adventssonntag (14. Dezember) vor. Wer Freude am
Choralgesang hat, ist herzlich eingeladen, auch hier als Gastsänger
mitzuwirken.
Unsere Chorproben finden jeweils am Freitag ab 20.10 Uhr auf der
Empore in unserer Pfarrkirche statt; die Choralgruppe probt vorgängig
ab 7. November jeweils um 19.30 Uhr im Pfarreiheim. Wir freuen uns
auf viele neue – und bisherige – Gastsängerinnen und Gastsänger.
Ursula Meise, Präsidentin Kirchenchor
Schnuppern ist erlaubt!
Firmung 17+
Zibelimäret 2014
Frauengemeinschaft Oensingen
Am 23. September sind wir nun ein weiteres Mal zum Firmweg 17+ gestartet.
Er steht unter dem Thema «Lebe deinen Traum».
Es freut uns besonders, dass wir diesen Firmweg mit 11 motivierten Jugend­
lichen durchführen dürfen.
Am Sonntag, 15. November, findet ein Gottesdienst statt, in dem sich die
Jugendlichen offiziell für den Firmweg eintragen werden.
Die zukünftigen Firmlinge werden auf diesem Weg von Thomas Boutellier und
Monika Bloch begleitet.
Wir freuen uns auf eine tolle Zeit mit diesen Jugendlichen. 26
22 | 2014
Monika Bloch
Auch in diesem Jahr verkauft die Frauengemeinschaft Oensingen an
ihrem Stand am Ziebelimäret selbst gebackene Köstlichkeiten und
Spezialitäten wie Chrömli, Bretzeli usw.
Die selbst gemachten Backwaren sind seit jeher beliebt bei Alt und Jung
und werden sehr geschätzt.
Dazu braucht es aber viele, viele backfreudige Frauen, welche für
unsere Gemeinschaft Köstlichkeiten und Spezialitäten herstellen, die
wir dann zum Verkauf anbieten dürfen.
«Gluschtig» gemacht – sind auch Sie dabei und backen für unsere
Gemeinschaft?
Am Freitag, 24. Oktober 2014, von 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr können die Chrömli
usw. im kath. Pfarreiheim zum Verpacken abgegeben werden.
Bereits jetzt ein herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung!
Der Vorstand
Bei Fragen: Margrit Buchwalder, Tel. 062 396 21 14
Kestenholz
Pfarreileiterin | Theresia Gehle | Kirchweg 3 | 4703 Kestenholz | Tel. 062 393 11 84
Pfarreisekretariat | Beatrice Ingold | Bürozeit DI 9.00 –11.00 Uhr
Pfarramt | Kirchweg 3 | 4703 Kestenholz | Tel. 062 393 11 84 | Fax 062 393 07 84 | pfr.kestenholz@bluewin.ch | www.pfarrei-kestenholz.ch
Gottesdienste
Donnerstag, 16. Oktober
19.00 Uhr, Bibelabend
29. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 18. Oktober
19.00 Uhr, Eucharistiefeier
mit Beteiligung des Kirchenchores
Jahrzeit für Emil und Emma
Menth-Steiner, Alois und
Helena Baumgartner-Spiegel,
Marianne Meier-Zeltner,
Pfr. Josef Widmer.
Sonntag, 19. Oktober
9.00 Uhr, Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier
Kollekte für den Ausgleichsfonds
der Weltkirche – missio.
11.00 Uhr, Taufe in der St.-PetersKapelle von Julian Reto Berger,
Sohn von Daniel und Sandra
Berger-Christen
Montag, 20. Oktober
19.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Mittwoch, 22. Oktober
19.00 Uhr, Eucharistiefeier
Jahrzeit für August und Theresia
Studer-Kissling, Maria Barbara
Studer.
30. Sonntag im Jahreskreis
Samstag, 25. Oktober
19.00 Uhr, Eucharistiefeier
Jahrzeit für Joana Zürcher,
Viktor von Däniken-Kamber,
Margreth von Däniken, Alban
von Däniken, Florian und
Anna von Däniken-Altermatt,
Anna von Däniken, Hilda
von Däniken, Maria Theresia von
Däniken.
Sonntag, 26. Oktober
9.00 Uhr, Wortgottesdienst
gestaltet durch die Liturgiegruppe.
Kollekte für Pfarreiprojekt Pater
John, Indien.
Voranzeige
Allerheiligen
Samstag, 1. November
9.00 Uhr, Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier und Beteiligung
des Kirchenchores
13.30 Uhr, Totengedenkfeier
mit Beteiligung des Kirchenchores
Allerseelen
Sonntag, 2. November
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
mit Pfr. Jaeggi
Kollekte: Verein «Müllmenschen in
Kairo».
11.00 Uhr, Taufe in der St.-PetersKapelle von Emilia Rudolf von Rohr,
Tochter von Pascal und Regina Rudolf
von Rohr-Mathys
Mitteilungen
Taufe
Am Sonntag, 19. Oktober, wird
Julian Reto Berger, Sohn von
Daniel und Sandra Berger-Christen, in der St.-Peters-Kapelle durch
unsere Gemeindeleiterin Theresia
Gehle getauft. Wir wünschen dem
Täufling und seiner Familie einen
schönen Tag und für die Zukunft
Gottes Segen.
Jahresgedächtnis
für Herrn Pfr. Josef Widmer
Am Montag, 20. Oktober, jährt
sich der Todestag von Herrn
Pfarrer Josef Widmer. Wir feiern
am Samstag, 18. Oktober 2014,
um 19.00 Uhr den Gottesdienst
und halten das dritte Jahrzeit­
gedächtnis.
Pfarreikollekte Pater John, Indien
Montag, 27. Oktober
19.00 Uhr, Rosenkranzgebet
Dienstag, 28. Oktober
9.15 Uhr, Wortgottesdienst
mit Kommunionfeier
Mittwoch, 29. Oktober
19.00 Eucharistiefeier
Jahrzeit für Kurt Bieli-Bürgi.
Bereits sind es schon wieder einige
Monate her, seit Pater John aus
Südindien/Kerala mit uns im Juli
einen Gottesdienst gefeiert hat.
Von Herzen hat er sich für die
grosszügige Kollekte zugunsten
des Kinderheimes seines Salesia­
nerordens bedankt. Wir nehmen
die nächste Kollekte für das
Kinderheim am Wochenende vom
25./26. Oktober auf.
Bericht Kirchenchorreise
Traditionelle Herbstreise
des Kirchenchors Kestenholz –
der Kirchenchor auf Mülltour
im Schwarzwald
Mit 24 Teilnehmern starteten wir
unsere vielversprechende Reise
Richtung Norden. Nebst dem
Besuch des Müllmuseums (ja, das
gibts!) stand eine Schleusenschifffahrt auf dem Rhein auf unserem
Programm. Mit dem Car fuhr die
bunt gemischte Sängerschar via
Rheinfelden nach Wallbach im
nahen Deutschland. Dort gab es
einen ersten Halt im besagten
Müllmuseum. Nach Kaffee und
Zopf besichtigten wir dieses mit
viel Hingabe zusammengetragene
Sammelsurium weggeschmissener
Kleinode. Da gab es von alten
Musikinstrumenten über
Steiff-Tiere, Puppen, Frisör-Uten­
silien, Radios bis hin zu Honigschleudern so ziemlich alles zu
bestaunen. Unglaublich, was der
über achtzigjährige Besitzer des
Museums in den zwanzig Jahren,
in denen er auf der Mülldeponie
arbeitete, mit nach Hause
geschleppt hat! Viele Sammel­
stücke versetzten einige von uns
in frühere Zeiten und liessen
nostalgische Gefühle hochkommen. Trotzdem waren wir uns
einig: Nicht alles war früher
besser!
Weiter ging die Reise über die
wunderschöne Weinstrasse. Da die
Zeit der Lese noch nicht gekommen war, hingen die Reben voll
von Trauben. Ein wunderbares
Bild! Etwas weniger begeistert
sahen die Gesichter der Reisenden
beim Anblick der Gaststätte aus,
in der uns das Mittagessen
erwartete. Einige konnten sich die
Frage nicht verkneifen, ob dies
denn eine Dependance des
Müllmuseums sei. So viel landwirtschaftliche Gerätschaften und
anderes Zeugs umgaben das
Anwesen. Das servierte Essen liess
uns Zweifler aber eines anderen
belehren. Die aufgetischten
Speisen mundeten und alle
durften gesättigt und zufrieden
die Weiterreise antreten.
Zur Freude aller Sängerinnen und
Sänger begleitete uns auf der Reise
unsere neue Chorleiterin Anita
Wenger. Auf der zweistündigen
Schleusenrundfahrt auf dem
Rhein gab es Gelegenheit zu regen
Gesprächen. So durften wir Anita,
und sie uns, etwas näher kennenlernen.
Vom Schiff wechselten wir wieder
in den Car, mit dem uns Christian
sicher zurück nach Kestenholz
chauffierte. Bei einem Glas Wein
und gemütlichem Beisammensein
im Horn liessen einige Reisende
den erlebnisreichen Tag ausklingen. Wohin uns die nächste Reise
wohl führen wird? – Wir danken
Jeannette für das Organisieren
und Managen der Reise und
freuen uns jetzt schon auf viele
Teilnehmende im nächsten Jahr!
Allen, die auch sonst unterwegs
sind, wünschen wir bis zum
nächsten Mal:
Möge die Strasse dir entgegeneilen,
möge der Wind immer in deinem
Rücken sein.
Möge die Sonne warm auf dein Gesicht
fallen.
Und bis wir uns wiedersehen,
halte Gott dich im Frieden seiner Hand.
Kirchenchor Kestenholz
Nachtrag zur Pfarreireise 2015
Die nächstjährige Pfarreireise
führt ins Burgund (Beaune, Abtei
Fontenay, Taize, Cluny und
Nevers). Sie findet statt vom
28.09.– 02.10.2015. Dies gilt als
Vorinformation.
Danke Vroni
Ziemlich genau ein Jahr haben
Kirchgemeinderat und Kirchenchor nach Bekanntwerden der
Demission unseres langjährigen
Chorleiters Gustav Bürgi nach
einem Nachfolger, einer Nachfolgerin gesucht. In der Person von
Frau Anita Wenger konnte
bekanntlich die vakante Stelle
besetzt werden, und mit Beginn
per 1. September hat die neue
Chorleiterin die Stelle angetreten.
Von anfangs Februar bis Ende
August hatten wir in der Person
von Frau Veronika Keller aus
Oensingen eine ausgezeichnete
Stellvertreterin. Sie betrachtete
sich nicht einfach als «Übergangs22 | 2014
27
Seelsorgeverband | Oensingen | Kestenholz | Wolfwil
lösung». Sie nahm im Gegenteil
ihre Aufgabe sehr ernst und kam
jeweils bestens vorbereitet zu den
Proben und Auftritten. Sie
verstand es ausgezeichnet, uns
Sängerinnen und Sänger zu
motivieren und, auch wenn sie
viel von uns verlangte, unsere
Freude am Singen und Musizieren
noch zu steigern. Unser Auftritt
an der diesjährigen Serenade war
dafür ein eindrückliches Beispiel.
Für Vroni war es bestimmt ein
würdiger Schlusspunkt hinter ihre
Tätigkeit mit unserem Chor.
Wir haben Dir, liebe Vroni,
chorintern bereits unseren Dank
und unsere Anerkennung
ausgesprochen. Dies soll nun auch
an dieser Stelle noch geschehen.
Wir danken Dir von ganzem
Herzen für die grosse Arbeit, die
Du in den sieben Monaten Deiner
Tätigkeit für den Kirchenchor
Kestenholz geleistet hast. Dein
Engagement war beispielhaft.
Der Elan, mit welchem Du die
anspruchsvolle, für Dich ungewohnte Aufgabe angepackt hast,
eindrücklich. Die Zeit mit Dir
wird uns in bester Erinnerung
bleiben.
Kirchenchor Kestenholz
1. Firmabend
Am Freitag, 17. Oktober, findet
um 19.30 Uhr der erste Firmabend
statt.
Rückblick Erntedank
Wolfwil | www.wallfahrtsort-wolfwil.ch
Pfarramt | Kirchstrasse 2 | 4628 Wolfwil | Tel. 062 926 12 43
Pfarreiteam | Pfarreileitung | Pfarrer Urs-Beat Fringeli
Seelsorge | Katechese | Patricia Gisler
Pfarreisekretariat und Pfarrschür-Reservation | Claudia Suter
Büro­zeiten DI und DO 9.00 –11.00 Uhr | Tel. 062 926 12 43 | kath.pfarramt.wolfwil@ggs.ch
Sakristanin | Agatha Büttler | Buchenrain 5 | Tel. 062 926 25 12
Gottesdienste
Mitteilungen
Samstag, 18. Oktober, 19.00 Uhr
Wortgottesdienst
Kollekte: für den Ausgleichsfonds
MISSIO.
Ministranten
Herzlichen Dank
Liebe Olivia, liebe Alessandra
Viele Jahre habt ihr als Ministrantinnen in unserer Pfarrei gewirkt!
Treu und zuverlässig habt ihr
euren Dienst getan und damit
unsere Gottesdienste bereichert.
Viele schöne Momente durften wir
zusammen erleben – nicht nur im
Gottesdienst – sondern auch
ausserhalb (Rom, Europapark …).
Nur ungern lassen wir euch
ziehen, sind aber erfüllt von Dankbarkeit, dass ihr euch so viele
Jahre in den Dienst unserer
Pfarrei gestellt habt.
Von Herzen wünschen wir euch
alles Gute für die Zukunft und
Gottes reichen Segen!
Herzlichst – das Seelsorgeteam:
Pfr. Urs-Beat Fringeli und Patricia
Gisler
Sonntag, 19. Oktober, 9.00 Uhr
29. Sonntag im Jahreskreis
Eucharistiefeier
Dienstag, 21. Oktober
8.30 Uhr, Rosenkranz
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Jahrzeit: für Louise und Cäsar
Hug-Mäder, Emilie Wegmüller
und Gatte.
Samstag, 25. Oktober
Kein Gottesdienst
Am Erntedank-Sonntag durften wir einen schönen Familiengottesdienst feiern.
Wir danken allen, die mitgewirkt und den Gottesdienst mitgestaltet haben.
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
17.00 Uhr, Orgelkonzert von Georg
Hafner
Anschliessend an das Konzert
serviert die Ministrantenschar
einen Apéro und Kürbissuppe.
Kollekte: für das Elisabethenhilfswerk.
Jahrzeiten: für Margrit und Josef
Stadelmann-Meier, René Stadelmann, Josef Studer, Alfons Studer,
Franz Studer, August Studer, Alois
Niggli-Schenk, Agnes und Andreas
Niggli-Odermatt.
Dienstag, 28. Oktober
8.30 Uhr, Rosenkranz
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Anschliessend Kafitreff.
Samstag, 1. November
Allerheiligen
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
14.00 Uhr, Gedenkfeier für Verstorbene
Die Heilige Messe wird mitgestaltet vom Kirchenchor. Die Gedenkfeier umrahmt die Musikgesellschaft Harmonie.
Kollekte: für die Kirchenbauhilfe.
Sonntag, 2. November, 9.00 Uhr
Allerseelen
Eucharistiefeier
28
22 | 2014
Gestorben zur Auferstehung mit
Christus ist
am 5. Oktober Frau Rosa Kissling-Niggli, Bern, im Alter von 87
Jahren.
Und eine Stimme rief vom
Himmel herab: Getrost sein darf,
wer im Vertrauen auf Gott stirbt;
er darf sich ausruhen von Arbeit
und Leid und empfängt gewisslich
den Lohn für alle Mühe. (Offenbarung14,13)
Vorschau
Frauen- und Müttergemeinschaft
Walking
Ab dem 20. Oktober gelten wieder
die Winter-Walking-Zeiten.
Der Vorstand
Für die Agenda
Dienstag, 25. November
Am Nachmittag
Seniorentheater
Zweites Herbst-Orgelkonzert
Organist: Georg Hafner
Wallfahrtskirche Wolfwil.
Marienorgel (Pürro 1978, 2 Manuale, 23 Register).
Sonntag, 26. Oktober, 17.00 Uhr
Die Kollekte ist für die Ministranten bestimmt.
Rückblick Erntedank
Herzlichen Dank an alle, welche unsere Kirche am Erntedank geschmückt
haben. Fröhliche Kürbis-Gesichter haben uns angelacht. Sie stammten von der
Jugendgruppe, die im Anschluss an die Feier auch alle zum traditionellen Apéro
eingeladen hat. Der Marktstand hat uns vor Augen geführt, wie reich uns die
Natur beschenkt. Es war, als würde Christus uns und alle Gaben segnen.
Er zeigt zum Vater, der uns das tägliche Brot gibt.
Kollekten August–September 2014
2. August
9. August
16. August
23. August
6. September
13. September
20. September
27. September
August/September
Programm: Johann Sebastian Bach (1685 –1750)
Präludium in g-Moll
Johann Anton Kobrich (1714 –1791)
Drei Stücke aus «Rivulus Septemfluus»
Georg Böhm (1661–1733)
Präludium und Fuge in C-Dur
Johann Pachelbel (1653 –1706)
Ciacona in f-Moll (22 Variationen)
Kurze Pause
Jacob Nicolas Lemans (1823 –1881)
Fanfare G-Dur
miva Schweiz
Berghilfe Schweiz
Diözesane Kollekte
Jugend und Sprachen Caritas Schweiz
Diözesane Kollekte
Bettagsopfer inl. Mission
Radio Maria
Beerdigungen
Fr.
Fr.
Fr.
Fr.
Fr.
Fr. Fr. Fr. Fr. 386.05
320.20
295.45
289.20
295.75
235.15
450.40
312.10
2294.65
Camille Saint Sans (1835 –1921)
Il cigno (aus Karneval der Tiere, Transcription für
Orgel)
Edmond Lemaigre (1849 –1890)
Fragment Symphonique (alla Polacca)
22 | 2014
29
Niederbuchsiten
Pastoralassistentin | Monika Poltera-von Arb | Äusserer Erlenweg 4 | 4623 Neuendorf | Tel. 079 682 27 80 | monika.poltera@gmx.ch
Leitungsverantwortung | Gudula Metzel | Bischofsvikariat St. Verena | Bahnhofsplatz 9 | 2502 Biel/Bienne | Tel. 032 322 59 17
Mitarbeitender Priester | Charles Onuegbu | Ausserbergstrasse 12 | 4702 Oensingen
Pfarreisekretariat und Sakristanin | Verena Rippstein-Studer | Ringweg 11 | 4626 Niederbuchsiten | Tel. 079 851 35 39 | verena.rippstein@ggs.ch
Gottesdienste
Sonntag, 19. Oktober
29. Sonntag im Jahreskreis
19.00 Uhr, Andacht
Mittwoch, 22. Oktober
9.00 Uhr, Eucharistiefeier
Donnerstag, 23. Oktober
19.00 Uhr, Rosenkranz
Sonntag, 26. Oktober
30. Sonntag im Jahreskreis
10.00 Uhr, Eucharistiefeier
mit Ministrantenaufnahme
Kollekte für den Ausgleichsfonds
der Weltkirche – missio.
Mittwoch, 29. Oktober
9.00 Uhr, Frauengottesdienst
Donnerstag, 30. Oktober
17.00 Uhr, Rosenkranz
Samstag, 1. November
Allerheiligen
14.00 Uhr, Kommunionfeier
Musikalische Gestaltung durch
den Pfarreichor unter der Leitung
von Beat Henzirohs.
Kollekte für die Caritas Schweiz;
Hilfe für die Flüchtlinge im
Nordirak.
Sonntag, 2. November
31. Sonntag im Jahreskreis
19.00 Uhr, Andacht
Mitteilungen
Zeitumstellung
Bitte beachten Sie, dass die Uhren
am Sonntag, 26. Oktober 2014, auf
die Winterzeit umgestellt werden.
Während der Winterzeit findet
der Rosenkranz jeweils am
Donnerstag um 17.00 Uhr statt,
der Samstagsgottesdienst um
17.00 Uhr.
Frauentreff: Kaffeechränzli
Kurs für Ängeli-Stricken
Dienstag, 21. Oktober, ab 14.00 Uhr
Forum St. Nikolaus
Herzliche Einladung zum
Kaffechränzli am Dienstag, 21.
Oktober, ab 14.00 Uhr im Forum
St. Nikolaus. Therese Zeltner und
Brigitte Studer zeigen an diesem
Nachmittag, wie Ängeli gestrickt
werden können. Interessierte
melden sich bitte bis Montag,
30
22 | 2014
20. Oktober an bei Therese
Zeltner, Telefon 062 393 24 01.
Das Kaffechränzli-Team
Ministrantenaufnahme am 26. Oktober
Allerheiligen
Allerheiligen ist ein Fest der
Gegenwart, des «schon jetzt»:
Leben hat sich gerundet, hier und
jetzt, inmitten der Welt. Wir
gedenken an diesem Fest aller
Heiligen – jener, die wir namentlich kennen, aber auch jener, «um
deren Heiligkeit niemand anders
weiss als Gott». Die Heiligen sind
in einer Gegenwart angekommen,
die für uns noch aussteht.
In der Gedenkfeier am 1. November um 14.00 Uhr wird besonders
der Verstorbenen des vergangenen
Jahres (seit Allerheiligen 2013)
gedacht:
• Rosa von Arx (1922)
• August Haefeli-Zeltner (1925)
• Josef Meschuh (1941)
• Cornelia Wyss (1971)
Für jede verstorbene Person wird
im Gottesdienst eine Kerze
entzündet und auf den Altar
gestellt. Sie kann am Schluss der
Feier von den Angehörigen
mitgenommen und auf das Grab
gestellt werden. Die Feier wird
vom Pfarreichor musikalisch
mitgestaltet.
Ministrantinnen kleiden sich für den Gottesdienst an.
Im Gottesdienst vom Sonntag, 26. Oktober, um 10.00 Uhr werden zwei
neue Ministranten in die Schar aufgenommen: Vivien Jäggi und Philipp
Straumann. Ebenso werden die Minis, welche ihren Dienst beenden,
verabschiedet.
Ministrantinnen und Ministranten erfüllen stellvertretend für die ganze
Pfarrei ihren Dienst (ministrare = dienen): Sie tragen die Kerzen
(Tortschen) beim Einzug und während der Verkündigung des Evangeliums. Sie bringen in der Eucharistiefeier Brot und Wein zum Altar oder
begleiten in einer Kommunionfeier die Übertragung des hl. Brotes vom
Tabernakel zum Altar. Auch das Einziehen der Kollekte gehört zu ihren
Aufgaben. In ihren weissen Kleidern erinnern sie an die Taufe und an
die Auferstehung, das neue Leben in Jesus Christus.
Neben ihrem Dienst als «Mini» sollen auch Spiel und Spass nicht fehlen,
z. B. beim Ausflug oder bei einem andern gemütlichen Anlass.
Allen Ministrantinnen und Ministranten danke ich herzlich für ihren
wertvollen Einsatz und wünsche weiterhin viel Freude an ihrem Dienst.
Monika Poltera-von Arb
Adventsfenster gestalten
Während dieser schönen Herbsttage denken wir bereits wieder an die traditionellen Adventsfenster, welche alljährlich das Dorf schmücken. Wir können uns
auch dieses Jahr mit 24 fantasievoll gestalteten Fenstern auf das bevorstehende
Weihnachtsfest einstimmen.
Damit wir mit der optimalen Vorbereitung rechtzeitig beginnen können, bitten
wir alle, die Interesse haben, ein Adventsfenster zu machen, sich so schnell wie
möglich bei uns zu melden. Gerne reservieren wir ein Datum. Vielen Dank!
Nicole Röllin, Telefon 062 393 12 73; Sandra Brunner, Telefon 062 393 33 66.
Region Solothurn | Region Olten
Einsendungen für diese Seite an | Pfarreisekretariat St. Ursen | Propsteigasse 10 | 4500 Solothurn | Tel. 032 623 32 11 | Fax 032 623 32 73
Ökumenische Gedenkfeier
für Trauernde
um verstorbene Kinder
Sonntag, 19. Oktober 2014, 17.00 Uhr
Friedhof St. Katharinen, Herrenweg 64, Solothurn.
Besammlung vor der Abdankungshalle.
Taizé-Abendgebet
Donnerstag, 30. Oktober 2014,
19.00 Uhr, in der ref. Stadtkirche.
Bischöflicher Gottesdienst
Hubertusmesse St.-Ursen-Kathedrale
Sonntag, 26. Oktober, 10.00 Uhr
Hubertus, geboren um 655, gestorben am 30. Mai
727, war zuletzt Bischof von Maastricht und Lüttich
und gilt als heiliger Schutzpatron der Jagd, der Natur
und Umwelt, der Schützen, der Kürschner, der
Metzger, der Metallbearbeiter, der Büchsenmacher,
der Optiker und Hersteller von mathematischen
Geräten. Schon im Mittelalter hat sich der Brauch
herausgebildet, am Hubertustag (3. November) eine
feierliche Messe zu Ehren des heiligen Hubertus zu
lesen. Die Kirche wurde mit dem Grün der Wälder
geschmückt und die Jäger kamen mit ihrem Jagdgerät und oft sogar mit den Hunden zum Gottesdienst.
Mit dem Aufkommen der Metallhörner als Jagdinstrument (im 16. und 17. Jahrhundert) war es
naheliegend, zu dem Jagdgerät auch das Horn mit in
die Kirche zu nehmen und darauf zu blasen.
Wir freuen uns, dass die Jagdhornbläser SonatES,
unter der Leitung des Hornmeisters Bernhard Plüss
unseren Gottesdienst mitgestalten. Mit Ausnahme
des Hornmeisters sind alle aktive Jäger.
Feldbrunnen-St. Niklaus
Samstag, 1. November 2014,
Allerheiligen
10.00 Uhr, Festgottesdienst
in der St.-Ursen-Kathedrale mit
Weihbischof Martin Gächter.
Lüsslingen-Nennigkofen
Montag, 3. November, 19.00 Uhr,
Eucharistiefeier
Totengedenken in der ref. Kirche
Lüsslingen. Mit Stadtpfarrer Niklas
Raggenbass und Suzanne Z’Graggen, Orgel. Anschliessend Apéro.
Friedhof St. Niklaus
Auf dem Friedhof St. Niklaus werden nördlich der
Kirche im allgemeinen Teil, westlicher Abschnitt
mittlerer Teil, 2 Sarg-Grabreihen (24 Gräber von
1990−1992) sowie rechter Abschnitt östlicher Teil,
2 Urnen-Grabreihen (30 Gräber 1990−1993) aufgehoben. Die Angehörigen der Verstorbenen werden
gebeten, Grabmäler, Schrifttafeln oder Grabschmuck
bis am 15. Januar 2015 zu entfernen. Nach Ablauf
der Frist werden die Gräber auf Anordnung der
Friedhoforgane abgeräumt, über nicht entfernte
Grabzeichen wird verfügt.
Auskunft erteilt:
Werner Engetschwiler, Friedhofgärtner, Telefon 079 788 22
61 oder Alexander Krummenacher, Präsident Friedhofkommission, Telefon 079 426 00 09.
Religionslehrpersonen an der Kantonsschule
Stephan Kaisser | Allmendstrasse 6 | 4514 Lommiswil | Tel. 032 641 32 10
Dr. Reto Stampfli | St. Niklausstrasse 24 | 4500 So­lothurn | Tel. 032 622 42 87
Rolf Klopfenstein | Mattenstrasse 85 | 2503 Biel | Tel. 079 784 11 71
Römisch-katholische Fachstelle Religionspädagogik Kanton Solothurn
Obere Sternengasse 7 | 4502 Solothurn | Tel. 032 628 67 13
fachstelle@kath.sofareli.ch | www.sofareli.ch
Beratungsstelle für Ehe- und Lebensfragen und Schwangerschaft
Ross­marktplatz 2 | 4500 Solothurn | Tel. 032 622 44 33
KNABENCHOR HANNOVER
zu Gast bei den Solothurner Singknaben
Im Herbst diesen Jahres wird der Knabenchor Hannover
unter dem Titel «Englische Chormusik von Byrd bis
Bond» eine Konzertreise in verschiedene Städte
Südwestdeutschlands und in die Schweiz unternehmen. Im Zentrum dieses Programms, das am
29. Oktober um 20.00 Uhr auch in der Jesuitenkirche
Solothurn zu hören sein wird, stehen a-cappella-Werke der englischen Komponisten William Byrd, Henry
Purcell, Thomas Weelkes, William Harris, Benjamin
Britten, Bob Chilcott und Charles Wood, die jeweils
zu den renommiertesten ihrer Zeit zählten bzw.
zählen. Neben bekannten Werken wie Brittens
«Hymn to the virgin» und dem «Shepherd’s Carol»
von Bob Chilcott stehen Werke von Henry Purcell,
die erst vor kurzem vom Musikwissenschaftler Arno
Paduch in Londoner Bibliotheken entdeckt wurden
und nun durch den Knabenchor Hannover unter
Leitung von Prof. Jörg Breiding aufgeführt werden.
Diese klangvollen Werke sind zu Unrecht in Vergessenheit geraten und werden nun wieder zur Aufführung gebracht.
Seit seiner Gründung 1950 zählt der Knabenchor
Hannover zu den Spitzenensembles seines Genres und
steht damit gleich auf in der Reihe der bedeutenden
Knabenchöre Europas. Auszeichnungen wie der
1. Preis beim Deutschen Chorwettbewerb, der
Niedersachsenpreis für Kultur, der Deutsche Schallplattenpreis, der französische Kritikerpreis Diapason
d’Or und der ECHO Klassik belegen die künstlerische
Qualität des Chores. Über 80 Konzerttourneen in
über 45 Länder sowie mehr als 60 Schallplatten- und
CD-Einspielungen dokumentieren die musikalische
Arbeit des Ensembles.
Die Daten in Kürze:
Konzert des Knabenchors Hannover
«Englische Chormusik von Byrd bis Bond»
Mittwoch, 29.10.2014, 20.00 Uhr, Jesuitenkirche Solothurn
Eintritt frei, Kollekte
Italienerseelsorger | P. Emilio Bernardini | Rossmarkt­platz 5 | 4500 Solothurn | Tel. 032 622 15 17
Spanierseel­sorge | Spanier-Mission | Biel | Tel. 032 323 54 08
Kroatenmis­sion | Pater Simun Coric | Reiserstrasse 83 | 4600 Olten | Tel. 062 296 41 00
Portugiesen-Mission | Pe. Pietro Cerantola, cs, Direktor der Mission
Alpeneggstrasse 5 | 3012 Bern | Tel. 031 307 14 19 | 079 521 83 21
Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde Solothurn
Roland Rey | Hauptgasse 75 | 4500 Solothurn | Tel. 032 622 19 91 | Fax 032 622 19 15
Verwaltung der röm.-kath. Kirchgemeinde St. Niklaus
Roland Rüetschli | Werkhofstrasse 9 | 4500 Solothurn | Tel. 032 626 36 86
GOTTESDIENSTE UND ANDACHTEN
SOLOTHURNSAMSTAG
SONNTAG
WERKTAGS
St.-Ursen-Kathedrale*
10.00, 19.00
MI 12.00 Chorgebet, 12.15
St. Marien18.00
14.30 Kroatenmesse
Kloster St. Josef17.30 Rosenkranz17.30 Rosenkranz17.30 Rosenkranz
Jesuitenkirche17.00 Hl. Messe für die Portugiesen 9.30 Hl. Messe für die Italiener 8.45, ausg. DI und DO, Herz-Jesu-Freitag 18.30 Rosenkranz
St.-Urban-Kapelle
DO 8.45
Vorstadtkirche
MO 19.00 Rosenkranz
Kloster Visitation 8.15
Bitte Anschlag an der K
­ irchentüre beachten!
Kloster Namen Jesu 19.00 Vigil, keine hl. Messe
10.45, 17.00 Vesper
DI und FR 19.00
Antoniuskapelle
DI 7.00, 17.30 Tagsüber Aussetzung; 17.30 Andacht
Bürgerspital
10.00 Eucharistiefeier oder Wortgot­tesdienst mit anschliessender Kommunionfeier
*
Beichtgelegenheit in der Kathedrale: Jeden 2. Samstag im Monat, 15 –16.30 Uhr.
OLTEN SAMSTAGSONNTAGWERKTAGS
St. Martin
18.00
9.30
St. Marien10.45
Kloster 6.45
8.00, 19.00
DI und DO 9.00
MI 9.00, FR 18.30
MO 18.30 | DI, MI, FR 6.45
DO 18.30, 11 –12 Anbetung, 11.45 Segensandacht
22 | 2014
31
KONTRO
vers
2014 | 22
19. O KTOBER – 1. NOVEMBER
für römisch-katholische Pfarreien
im Kanton Solothurn
46. Jahrgang | Erscheint alle 14 Tage
www.kirchenblatt.ch
ISSN 1420-5149 | ISSN 1420-5130
Adressänderungen sind an
das zuständige Pfarramt Ihrer
Wohngemeinde zu richten.
Adressverwaltung
AZ Fachverlage AG
Neumattstrasse 1 | 5001 Aarau
Tel. 058 200 56 87 | Fax 058 200 55 56
Produktion und Druck
Vogt-Schild Druck AG
Gutenbergstrasse 1 | 4552 Derendingen
Tel. 058 330 11 58 | Fax 058 330 11 78
kirchenblatt@vsdruck.ch
Mit oder
ohne Brüche?
«Auch wenn das manchmal anders
dargestellt wird: Dass die sakramentale Ehe unauflöslich ist, dass sie
gerade in ihrem Heilsdienst eine ganz
besondere Bedeutung hat, ist in der
Kirche unumstritten. Es geht deshalb
weniger um die Ehe als um die Eucharistie. Hier gibt es einen theologischen
Grundsatzstreit. Ist die Eucharistie ein
Mahl der Vergebung und Versöhnung,
das sich auch an Menschen richtet,
die Brüche erlebt haben, die vielleicht
sogar selbst im sakramentalen Bruch
leben? Oder ist sie nicht eher Ausdruck der
Gemeinschaft derer, die ganz zu Christus
gehören ohne solche Brüche? Ich bin sehr
gespannt, welchen Weg die Synode hier
beschreiten wird.»
BISCHOF HEINER KOCH, neuer Vorsitzender
der Kommission für Ehe und Familie der deutschen
Bischofskonferenz, am 26. September 2014 gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).
jugend
Redaktionsteam (allgemeiner Teil)
Chefredaktor | Dr. Reto Stampfli
St. Niklausstrasse 24 | 4500 Solothurn
Tel. 032 622 42 87 | retostampfli@bluemail.ch
Heinz Bader | Balsthal
Dr. Urban Fink | Oberdorf
Dr. Niklas Raggenbass | Solothurn
Mario Tosin | Grenchen
Stephan Kaisser | Lommiswil
Jugendseite | Daniele Supino | Solothurn
Layout | Monika Stampfli-Bucher | So­lo­thurn
MINIFEST 14
IN ST. GALLEN
KIMBERLY GRIGO
WEITERE FOTOS UNTER:
www.minis.ch/minifest_2014
Seit 1999 wird alle drei Jahre ein Minifest
organisiert. Das Minifest möchte ein Dankeschön
sein für den wertvollen Dienst, den die Ministrantinnen und Ministranten über das Jahr hinweg
in den Pfarreien leisten.
AZA
4500 Solothurn
*
Am 7. September strömten Ministranten aus allen
Kantonen der Deutschschweiz und sogar aus dem
nahen Deutschland und Österreich nach St. Gallen.
Wer hätte gedacht, dass es 8000 Ministranten und
Minileiter zum 6. St. Galler Minifest zog? Bei über
100 Ateliers vom Olmagelände bis zur Kathedrale
war für Spass gesorgt. Beim Bullenreiten, Sumoringen oder Rollstuhlfahren konnte man sich austoben, in der Lounge konnte man sich kennenlernen,
oder das eine oder andere beim Wildschweinrennen gewinnen. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt, aber bei dem heissen Wetter war der Andrang
an den Softeismaschinen am grössten!
Auf Radio Maria und Facebook wurde vom festlichen Treiben berichtet. Ich hinterliess mein Lob auf
der Seite und ging dann zu einem Atelier, bei dem
es darum ging, mit dem Rollstuhl einen
Parcours möglichst schnell zu fahren, und
scheiterte kläglich . . . Doch der Spass zählte,
und den hatte jeder.
Am meisten beeindruckte es mich zu sehen,
wie 8000 junge Menschen in einem riesigen
Gottesdienst Gott feierten, und zu hören,
aus welchen Ecken und Enden sie kamen.
Für die Ministranten aus kleineren Pfarreien
war es sehr eindrücklich zu sehen, wie viele
es von ihnen noch gibt. Überall liefen sie in
ihren weissen Minifest-T-Shirts herum Überall herrschte gute Stimmung.
Am Nachmittag traf sogar das Schweizertalent 2012 und ehemalige Ministrantin Eliane
Müller ein und erzählte uns von ihrer Zeit
als Mini. Schliesslich verabschiedete sie uns
noch mit ihrem Song «Tik Tok» und Tausende
von Ballons sorgten für ein frohes Farbenspiel am Himmel. Gut gelaunt aber doch
ziemlich erschöpft, fuhren wir dann alle heim,
mit Vorfreude auf das nächste Minifest.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
234
Dateigröße
3 885 KB
Tags
1/--Seiten
melden