close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Dr. Katrin Montanus-Werner rät, was man selbst - WOin Gesundheit

EinbettenHerunterladen
das Bohren überflüssig, es kann auch gesunde
Zahnsubstanz erhalten werden, die bei anderen
Verfahren durch den Bohrer geschädigt werden
muss. Bei der Icon®-Therapie wird die betroffene
Oberfläche schonend und schmerzfrei mit Hilfe
eines Ätzgels vorbereitet. Anschließend wird die
beginnende Karies mit einem speziellen Füllmaterial aufgefüllt und abgedichtet. „Das hat den
Vorteil, dass das Fortschreiten beginnender Karies frühzeitig gestoppt werden kann“, erklärt
Dr. Katrin Montanus-Werner. So bleibe die gesunde Zahnsubstanz erhalten und die schonend
behandelte Oberfläche ähnelt dem natürlichen
Zahnschmelz. „In nur einer Sitzung ist die Behandlung abgeschlossen.“
Dr. Katrin Montanus-Werner rät, was man selbst
für seine Mundgesundheit tun kann
„Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal täglich – möglichst nach den Mahlzeiten und reinigen Sie die Zahnzwischenräume täglich mit Zahnzwischenraumbürstchen oder
Zahnseide. Achten Sie auf die Qualität Ihrer Pflegeutensilien.
Die Zahnbürste sollte nicht zu harte, abgerundete Kunststoffborsten haben, die in vielen kleinen Büscheln angeordnet
sind. Die Zahnpasta sollte keine groben Putzkörper enthalten.
Vermeiden Sie häufigen Zuckerkonsum. Wenn Sie Süßes essen, dann lieber die ganze Tafel Schokolade auf einmal, als
über den Tag verteilt immer wieder ein Stückchen. Vorsicht
auch mit säurehaltigen Nahrungsmitteln und Getränken.
Orangensaft, Essig, aber auch saure Äpfel erweichen den
Zahnschmelz und schaden bei zu häufigem Genuss.“
Redaktion
Redaktion| |71
5
WOin_Ddorf_Zahnmedizin_2015.indd 71
03.11.14 08:35
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
2
Dateigröße
123 KB
Tags
1/--Seiten
melden