close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Alles was war - Politycki & Partner

EinbettenHerunterladen
Presseinformation
Aus der Reihe „Die kleinen Bücher der Arche“:
Michel Bergmann
Alles was war
– Erzählung –
Mit seiner Teilacher-Trilogie über Frankfurter Juden im
Nachkriegs-Deutschland schrieb sich Michel Bergmann mit
einem Augenzwinkern in die Herzen vieler Leser. Seine
Erzählung Alles was war, die daran anknüpft, erscheint als
schön gestalteter Band in der Reihe „Die kleinen Bücher der
Arche“.
Ein alter Mann lässt vor dem Tod seine Kindheit Revue passieren
– eine Kindheit voller Kasches, Fragen, in der Weihnukka gefeiert
wird und in der Chaverim und Mischpacha, Freunde und Familie,
die wichtigste Rolle spielen. Das Kind ist ein zehnjähriger Junge,
der nach dem Willen der Mutter Arzt werden soll und über ein
Jahrzehnt später als Volontär in einer Lokalzeitung Bekanntschaft
macht mit dem legendären Richter und Staatsanwalt Fritz Bauer.
Michel Bergmann erzählt mit Witz, Magie und voller Melancholie
von der Erinnerung an eine jüdische Kindheit im Deutschland der
50er Jahre. Und von dem Kind in uns, das nie alt wird.
Michel Bergmann: Alles was war
Erzählung │ Originalausgabe
128 Seiten │ gebunden
€ 14,00 [D] │ € 14,40 [A] │ CHF 19,50
ISBN Print: 978-3-7160-2716-5 │ ISBN E-Book: 978-3-03790-0680
Erschienen im August 2014 im Arche Verlag.
Michel Bergmann liest bisher unter anderem am:
31.10.2014
03.11.2014
17.11.2014
15.12.2014
Bonn, Buchhandlung Röttgen
München, Literaturhaus
Berlin, Literaturhaus
Wolfsburg, Literaturkreis
Über den Autor
© Anke Apelt
© Alex Trebus
Michel Bergmann wird als Kind jüdischer Eltern in einem
Internierungslager in der Schweiz geboren. Nach einigen
Jahren in Paris ziehen die Eltern nach Frankfurt am Main.
Zunächst arbeitet Bergmann als freischaffender Journalist.
Er entdeckt seine Liebe zum Film und arbeitet u.a. als
Autor, Regisseur und Produzent. Seit über zwanzig Jahren
schreibt er Drehbücher für Film und TV. Sein Debüt Die
Teilacher markierte 2010 den ersten Teil einer Trilogie, die
er 2011 mit Machloikes fortsetzte und 2013 mit Herr Klee
und Herr Feld beendete. Die Teilacher und Machloikes
werden derzeit verfilmt.
Die Presse u.a. zur Teilacher-Trilogie:
„Soll man heulen vor Wut, dass solche Menschengeschichten in Deutschland traditionell so
schmerzhaft fehlen, oder vor Freude, dass sie endlich erzählt werden?“
Pieke Biermann, Deutschlandradio
„Michel Bergmann erzählt in seinem anrührenden Buch von Menschen, die sich in harten Zeiten
durchgeschlagen haben und die versuchten, ihrem verlorenen Leben wieder einen Sinn zu
geben. Ein außergewöhnlicher Roman, dramatisch, bitter und voll liebenswertem Humor.“
Senta Berger
„Ein ungemein anrührender Roman.“
Neues Deutschland
Die kleinen Bücher der Arche
Die 1944 von Peter Schifferli in Zürich gegründete „Verlags AG Die Arche“ war ein literarisches
Rettungsboot inmitten eines auch geistig verwüsteten Europa. Die Reihe ‚Die Kleine ArcheBücherei‘, ursprünglich als Notbibliothek für deutsche Kriegsgefangene in englischen Lagern
begründet, prägte das Gesicht des Arche Verlags mehr als drei Jahrzehnte. Sie entwickelte sich
zu einem festen Bestandteil der Literaturszene im Nachkriegsdeutschland und erreichte eine
Auflage von ca. zwei Millionen Exemplaren. Anlässlich des 70-jährigen Verlagsjubiläums feiern
„Die kleinen Bücher der Arche“ seit dem Frühjahr 2014 ein Comeback: Aufwändig gestaltet, fein,
schmal, klug und schön.
Presseanfragen bitte an: Politycki & Partner │ info@politycki-partner.de │ 040 430 9315 0
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
2 853 KB
Tags
1/--Seiten
melden