close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Der Mensch sieht, was vor Augen ist... - Archiv Preussische

EinbettenHerunterladen
O r g a n
Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n
Hamburg, 6. Februar 1954 / Verlagspostamt Leer (Ostfriesland)
Jahrgang 5 / Folge 6
Der
der
Im
A b o n n e m e n t 1,— D M einschl. Z u s t e l l g e b ü h r
Mensch sieht,
was vor Augen ist...
Von Paul Brock
Das Z e i t a l t e r der Befragungen, der „ T e s t e " ,
ist ü b e r uns gekommen, w i e e i n U n w e t t e r oder
wie
eine E p i d e m i e ü b e r einen kommt. A l l e s
m ö g l i c h e , u n d selbst noch das u n m ö g l i c h E r scheinende, w i r d getestet: W e l c h e Seife oder
welche U n t e r w ä s c h e die Leute
bevorzugen,
welche Illustrierte sie lesen oder ablehnen, w i e
sie B i l l y J e n k i n s oder M i s t e r M c C h a r t y gegenü b e r s t e h e n , was sie essen und w i e sie i h r eheliches L e b e n f ü h r e n . Sie w e r d e n auf ihre A u s sagen festgenagelt u n d w i e Schmetterlinge an
die W a n d g e s p i e ß t u n d d i e n e n als A u s h ä n g e schilder für die öffentliche M e i n u n g — oder
was man d a f ü r ausgibt.
W o z u ? — U m Stoff für e i n e n „ B e s t s e l l e r " zu
gewinnen, R e k l a m e für e i n Industrieerzeugnis
zu machen oder eine politische L i n i e z u propagieren oder auch manchmal z u v e r d a m m e n .
In einer k l e i n e n Stadt lebend, habe ich solche
V e r f a h r e n ü b e r J a h r e h i n g r ü n d l i c h beobachtet. D a g i n g eine junge F r a u , andernorts m ö g e n
es M ä n n e r sein, v o n Z e i t z u Z e i t zu bestimmten
Leuten, nach S o z i a l - oder Bildungsschichten geordnet, befragte sie u n d setzte die A n t w o r t e n
in einen vorgedruckten B o g e n e i n . Es w u r d e
v i e l gelacht dabei, ü b e r die m e r k w ü r d i g e n
Fragen w i e ü b e r die auf gut G l ü c k formulierten
A n t w o r t e n , u n d bei schwierigsten G e w i s s e n s fragen z ä h l t e m a n J a oder N e i n an den
K n ö p f e n ab.
Und
n u n ist eine f ü h r e n d e H a m b u r g e r Z e i tung auf den G e d a n k e n g e k o m m e n , die H e r z e n
der H e i m a t v e r t r i e b e n e n ,
insbesondere
ihrer
K i n d e r — genauer gesagt, der o s t p r e u ß i s c h e n
H e i m a t v e r t r i e b e n e n , z u erforschen: W a s w i ß t
Ihr noch v o n Eurer H e i m a t ? W i e w e i t lebt die
E r i n n e r u n g i n Euch? W ü r d e t Ihr, w e n n Ihr
k ö n n t e t , d o r t h i n z u r ü c k k e h r e n ? So u n g e f ä h r
muß
der Sinn. Aex F r a g e n , nach dem Ergebnis
zu urteilen, gewesen sein.
Und
dieses E r g e b n i s : D i e Befragten, insbesondere die K i n d e r unter sechzehn
Jahren,
haben n u r eine v a g e oder gar k e i n e E r i n n e r u n g
an i h r U r s p r u n g s l a n d . Sie geben als ihre H e i mat den augenblicklichen W o h n o r t oder allgem e i n das L a n d S c h l e s w i g - H o l s t e i n an.
Sie
sprechen die M u n d a r t des Landes z u m T e i l
besser als die „ E i n g e b o r e n e n " ! U n d die S c h l u ß folgerung
aus diesem Ergebnis lautet: D i e
H e i m a t v e r t r i e b e n e n s i n d i n der B e v ö l k e r u n g
des Gastlandes aufgegangen, u n d k e i n e r v o n
i h n e n hat m e h r das V e r l a n g e n , nach O s t p r e u ßen
zurückzukehren.
Die R e d a k t i o n der genannten Z e i t u n g l ä ß t
k e i n W o r t d a r ü b e r v e r l a u t e n , w a r u m diese B e fragung, u n d gerade z u diesem Z e i t p u n k t , erfolgt ist. E t w a darum, w e i l i n B e r l i n gerade
ü b e r das deutsche Schicksal v e r h a n d e l t w e r d e n
soll? S o l l e n die V e r h a n d l u n g s p a r t n e r d a v o n
K e n n t n i s n e h m e n : Seht, i h r H e r r e n ! D i e ganze
ü b l e Sache der A u s t r e i b u n g da h i n t e n i m
Osten hat sich i n W o h l g e f a l l e n gewandelt!
Die
Betroffenen haben i h r e n Schock l ä n g s t
ü b e r w u n d e n . D i e junge u n d j ü n g s t e G e n e r a tion hat die Geschichte vergessen, oder sie ist
gar nicht erst i n ihr B e w u ß t s e i n eingedrungen.
Es gibt also i n dieser B e z i e h u n g k e i n P r o b l e m
mehr, ü b e r das m a n sich die K ö p f e zerbrechen
müßte.
Es w i r d n i e m a n d v o n uns den Initiatoren
dieser B e f r a g u n g s a k t i o n ohne weiteres solche
G e d a n k e n unterstellen, aber es k ö n n t e doch
geschehen, d a ß i h r S i n n so gedeutet w i r d .
Schließlich s i n d w i r a l l e Deutsche u n d sitzen
gemeinsam i n e i n e m Schiff, das seinen K u r s
durch die g e f ä h r l i c h e n K l i p p e n i n den H a f e n
des Friedens steuern m ö c h t e . Deshalb sollte
man da doch v o r s i c h t i g e r sein!
A b e r , u m z u m K e r n der Sache z u k o m m e n :
Ist es w i r k l i c h so, w i e das angebliche Ergebnis
der Befragung reifer oder k i n d l i c h e r G e m ü t e r
lautet? H a t sich das B e w u ß t s e i n der Z u g e h ö r i g keit zum L a n d der V ä t e r w i r k l i c h i n Schall und
Rauch a u f g e l ö s t ? S i n d das Streben und der
W u n s c h u n d die Sehnsucht nach R ü c k k e h r erloschen? O d e r sind die eifrigen Befrager einem
M i ß v e r s t ä n d n i s verfallen?
Moskaus „Friedenspläne"
M o l o t o w öffnete langsam
die T ü r . . .
U n t e r den F l a g g e n
des deutschen Ostens
Jugendliche O s t p r e u ß e n k a m e n
V o r der W a l z e der Z e r s t ö r u n g
A l s junger Pfarrer i n L ö b e n i c h t
A l l e s k a m aus der Wirtschaft
H e i m a t l i c h e Wolfsgeschichten
Seite 3
3
3
8
9
10
10
5
Ich m u ß dabei an jene F r a u denken, mit der
ich einst gemeinsam i m Z u g e fuhr, auf die sich
a l s b a l d e i n M i t r e i s e n d e r s t ü r z t e , als er h ö r t e ,
daß sie O s t p r e u ß i n sei, der „auch e i n m a l " in
O s t p r e u ß e n gewesen w a r und die verschrobensten Behauptungen ü b e r L a n d u n d Leute aufstellte, w ä h r e n d die F r a u i h m g e d u l d i g z u h ö r t e
und nur i m m e r „ J a , ja!" nickte. A l s w i r sie
s p ä t e r fragten, w a r u m sie nicht widersprochen
hatte, antwortete sie nur: „ A b e r wo w e r d ' ich
ihm
widersprechen, ich w o l l t ' i h n doch nicht
kränken!"
Man
m u ß schon die O s t p r e u ß e n kennen, m u ß
sie i n i h r e m Lande, auf i h r e n H ö f e n , in ihren
Stuben erlebt haben. Sie s i n d e i n ü b e r a u s höfliches V o l k . M a n m u ß wissen, w i e sie einen
Gast empfingen, der aus der Ferne, aus „dem
Reich" oder sonst w o h e r k a m . A u f m e r k s a m
konnten
sie seinen E r k e n n t n i s s e n
lauschen,
k o n n t e n i h n glauben machen, d a ß sein W i s s e n
und K ö n n e n , die P r ä z i s i o n seiner U r t e i l e , weit
ü b e r i h r e i g e n e s ' V e r m ö g e n hinausging, um
dann, w e n n der Gast gegangen war, augenz w i n k e r n d mit den G l ä s e r n a n z u s t o ß e n : N a ,
dann prost! Sie standen auf i h r e m eigenen Boden so fest, w a r e n so behaust i n i h r e m W e sen, d a ß sie sich K o n z e s s i o n e n s o l c h e r A r t an
A u ß e n s t e h e n d e u n d Fremde leisten k o n n t e n ,
ohne sich selbst aufzugeben. N u r da, w o sie
w i r k l i c h e W ä r m e u n d menschliche A u f r i c h t i g k e i t s p ü r t e n , s c h l ö s s e n sie sich auf u n d k o n n t e n
ü b e r s c h w e n g l i c h i m G e b e n sein.
Und
nun, v o n i h r e m Boden vertrieben, herausgeworfen aus dem ureigensten S e i n ! Nicht
umsonst fließt das Blut v o n K o l o n i s t e n i n i h r e n
A d e r n . Sie s i n d die M e n s c h e n , die sich an die
gegebenen U m s t ä n d e ' anzupassen
vermögen.
N i c h t sofort, nicht — sagen w i r , v o n heute auf
morgen. A b e r w e n n sie--aus t i e r - B e t ä u b u n g
erwacht sind, graben sie sich ein, da w o sie gerade stehen, beginnen emsig W u r z e l zu schlagen, u m nicht z u v e r d o r r e n ,
und bringen
manchmal bessere Frucht h e r v o r als die v o n
alther V e r w u r z e l t e n .
Ob sie aber d a r u m die H e i m a t vergessen?
Sie nehmen dankbar, nehmen mit den H e r zen,
was i h n e n gegeben w i r d .selbst w e n n es
nicht gern gegeben w i r d . Schließlich ist i h n e n
auch oft u n d laut gesagt w o r d e n , d a ß sie nur
das z u e r w a r t e n haben, w a s sie sich durch die
eigene
Tüchtigkeit
z u schaffen
vermögen.
Schließlich s i n d sie es satt, A l m o s e n z u nehmen.
Schließlich gilt es, w e n n sie schon i n ä u ß e r e
A r m u t g e s t o ß e n sind, die i n n e r e n G ü t e r aus
den E r n t e n der J a h r h u n d e r t e i n eine, w e n n
auch ungewisse Zukunft, h i n ü b e r z u r e t t e n .
A b e r der G l a u b e an diese Zukunft bleibt i h r
t ä g l i c h e s Brot. Dieses B a u e n auf die E i g e n s t ä n d i g k e i t ihres W e s e n s — eingeordnet, nicht
eingeschmolzen zu sein — l ä ß t sich nicht w i e
U n k r a u t a u s j ä t e n . Es ist K o r n ! U n d K o r n w a r
ihnen i m m e r h e i l i g .
Wer
ihre w i r k l i c h e u n d echte Sinnesart k e n n e n l e r n e n w i l l , der m u ß sie sehen, w i e sie nach
jeder Nachricht aus der alten H e i m a t gieren,
wie
sie jedes Buch, jeden Papierfetzen lesen,
auf
dem v o n V e r g a n g e n e m oder G e g e n w ä r t i g e m berichtet w i r d . W i e jeder
Sonnenaufgang u n d Sonnenuntergang i h n e n das B i l d der
vertrauten F l u r v o r die Seele zaubert.
O d e r m ö c h t e j e m a n d glauben, d a ß die z a h l reichen, oft mit m a t e r i e l l e n O p f e r n erkauften
Besuche der verschiedenen Heimattreffen
nur
aus m a n g e l n d e m Z e i t v e r t r e i b zu
verstehen
sind? M a n sehe e i n m a l i n die strahlenden G e sichter der sich also Zusammenfindenden, h ö r e
e i n m a l ihren G e s p r ä c h e n zu. Doch noch nicht
e i n m a l das: W o nur z w e i sich zusammenfinden,
m ö g e n sie sich aus f r ü h e r e n Z e i t e n k e n n e n
oder nicht, s i n d sie sich sofort e i n i g i n dem
nicht zu e r t ö t e n d e n G e f ü h l , auf der Reise zu
sein, deren Z i e l nicht genannt zu werden
braucht.
Ja nun, und was die K i n d e r betrifft, zumal
jene, die noch nicht zur v o l l e n K l a r h e i t des
B e w u ß t s e i n s erwacht waren, als die u n b a r m herzige G e i ß e l sie i n die Schrecken der Flucht
hinaustrieb . . . m a n m u ß schon an eine ü b e r menschliche S t ä r k e eingeborenen V e r m ö g e n s
glauben, um bei ihnen den h e l l e n Strahl der
E r i n n e r u n g an den heimatlichen Boden zu erwarten. U n d selbst jene K i n d e r , die schon mit
v o l l g ü l t i g e m Blick den O r t ihrer G e b u r t verl i e ß e n : man stelle sich doch e i n m a l v o r , w e l ches Dickicht v o n A n g s t , Schmerz, Erregung,
H u n g e r und seelischer P e i n zwischen damals
und heute liegt. N a t ü r l i c h s i n d K i n d e r geneigt,
das Gesicht dem w ä r m e n d e n Feuer auch an
einer neuen S t ä t t e z u z u w e n d e n , w e n n hinter
i h n e n grausige Nacht liegt, deren Schrecken sie
k a u m v e r w u n d e n haben. A u c h greift i h r unbelasteter Instinkt noch v i e l schneller zur Selbsthilfe als es die z ö g e r n d e Skepsis den A l t e n erlaubt. V i e l s t ä r k e r und u n g e s t ü m e r verlangen
die K i n d e r nach Gemeinschaft, mit w e m es auch
sei; sie k ö n n e n es nicht dulden, ausgeschlossen,
Fortsetzung n ä c h s t e Seite
A u f n . : Ruth Hallensieben
Stangen im Memelstrom
Die Stangen, die in bestimmten
Wochen des Winters
im Eis des
Memelstromes
steckten, waren ein Signai für Kenner:
an den Uiern der Memel
und weiter in der
Provinz hatten sie sozusagen die Plannen schon aui dem Feuer für die Quappen,
die
hier in Steünetzen
unter dem Eis gelangen wurden. In dieser Zeit galt die Quappe als
besonders schmackhaft.
Schon die alten Römer, — ja, es stimmt tatsächlich,
schon die
alten Römer wußten,
daß Quappenleber
eine Delikatesse
ist, und führten
die Leber des
schmackhaften
Fisches aus Deutschland
ein.
Rechts im Bild erheben sich die Hänge des südlichen
Memelulers,
links
erstrecken
sich tlach die Wiesen des Memellandes.
Sonne liegt aui dem festen, beschneiten
Eis.
Der große Strom, der Vater seiner Niederungslandschalt,
ist winterlich
erstarrt.
Aber
die ständige
Lebensverbindung
zwischen dem Strom und seinen Anwohnern
hat auch
jetzt nicht
aulgehört.
Noch wenige Wochen, dann wird das Eis in Stücke
gehen, der Strom wird aufbrechen und vielleicht seine Uler
überspülen.
Das Thema heißt Deutschland
EK. W j a t s c h e s l a w M o l o t o w , der sowjetische Pariser K o n f e r e n z 1951. A u c h die roten L o b g e A u ß e n m i n i s t e r , h e i ß t j a eigentlich S k r j a b i n u n d s ä n g e auf J a l t a u n d Potsdam, i n denen M o l o t o w
s o l l angeblich e i n entfernter V e r w a n d t e r des be- die G r u n d l a g e für neue A b k o m m e n u n d G e s p r ä kannten altrussischen K o m p o n i s t e n dieses N a - che sehen w o l l t e , zeichneten sich nicht durch O r i mens sein. O b er v o n diesem l e g e n d ä r e n A h n - g i n a l i t ä t aus. Es gab S t i m m e n genug, die bereits
herrn musikalische Talente geerbt hat, das w i s - am A b e n d des ersten Konferenztages das b a l sen w i r nicht. D a ß er sich aber i m w e l t p o l i t i s c h e n dige Scheitern der Besprechungen voraussagten.
M o l o t o w gab sich ü b r i g e n s v o m ersten T a g an
K o n z e r t gerne d a r i n versucht, b e i V e r h a n d l u n gen die V o r s p i e l e lang auszuspinnen u n d i m sehr „ g e m ü t l i c h " g e g e n ü b e r seinen V e r h a n d ü b r i g e n die i h m e r w ü n s c h t e n T h e m e n i n den v e r - lungspartnern. Er animierte geradezu den ameschiedensten V a r i a t i o n e n zu bringen, das hat er r i k a n i s c h e n A u ß e n m i n i s t e r , doch r u h i g auch noch
in der ersten B e r l i n e r K o n f e r e n z w o c h e h i n r e i - am gleichen Tage seine Stellungnahme — ü b e r
chend bewiesen. W i r k o n n t e n bereits i n der letz- die vorgesehene Beratungszeit hinaus — beten F o l g e d a r ü b e r berichten, w i e er am ersten kanntzugeben. D u l l e s hat i h m diesen G e f a l l e n
V e r h a n d l u n g s t a g i m K o n t r o l l r a t s g e b ä u d e die nicht getan. A l s er dann — offensichtlich i m v o l alte Platte v o n der
„fürchterlichen"
W e l t b e - len E i n v e r s t ä n d n i s mit den beiden anderen
d r o h u n g durch (ein bis heute j a i m m e r h i n noch A u ß e n m i n i s t e r n des W e s t e n s — ü b e r r a s c h e n d
v ö l l i g unbewaffnetes) Deutschland abspielen ließ seine Z u s t i m m u n g gab, zuerst ü b e r Rotchina z u
und dann mit bewegten W o r t e n danach ver- sprechen, da war ersichtlich, d a ß die westlichen
M o l o t o w s S p i e l durchlangte, man solle auf einer Konferenz, die ja V e r h a n d l u n g s p a r t n e r
i m m e r h i n v o n v o r n h e r i n zur B e h a n d l u n g der schaut hatten. D a ß der Sprecher des K r e m l i n
v o r d r i n g l i c h s t e n P r o b l e m e einer deutschen W i e - B e r l i n i n einem anderen K l i m a zu v e r h a n d e l n
dervereinigung
zusammengetreten
war, z u - hat als i n f r ü h e r e n Jahren, w i r d i h m i n z w i s c h e n
nächst — über
eine
Fünferkonferenz
mit k l a r g e w o r d e n sein. D i e R ö m e r haben einst das
Einschluß
Rotchinas
verhandeln!
Das
w a r W o r t g e p r ä g t , d a ß man elastisch i n den M e t h o nun gerade k e i n funkelnagelneuer
K u n s t - den sein und doch f e s t i n d e r S a c h e b l e i griff des K r e m l . Oft genug hat f r ü h e r die ben k ö n n e . D e r S o w j e t a u ß e n m i n i s t e r hat noch
S o w j e t r e g i e r u n g plötzlich v o n O s t e r r e i c h eine ganze R e i h e v o n w e i t e r e n „ K a n i n c h e n " aus
gesprochen, w e n n ü b e r K o r e a beraten w e r d e n seinem Zauberhut geholt. Er w i n k t e — deutlich
sollte, oft genug hat sie umgekehrt den F e r - , i n Richtung L o h d o n und Paris — mit den M ö g n e n O s t e n ins Treffen g e f ü h r t , w e n n w i e - . l i c h k e i t e n eines O s t - W e s t - H a n d e l s , er brachte
derum e u r o p ä i s c h e D i n g e v o r d r i n g l i c h w a - u r p l ö t z l i c h die W e l t a b r ü s t u n g s k o n f e r e n z auf das
ren. M i t i h r e n h a r t n ä c k i g e n V e r s u c h e n , die T a - Tapet, er schlug vor, auch das P i e c k - U l b r i c h t gesordnung u m z u s t o ß e n oder
mindestens z u Regime z u den V e r h a n d l u n g e n h i n z u z u z i e h e n
v e r w i r r e n , torpedierten die Russen die b e r ü h m t e u n d meinte s i n n g e m ä ß , d a ß gesamtdeutsche
6. Februar 1954 / Seite 2
Der Abstecher nach Potsdam
W a h l e n niemals durch neutrale Instanzen sondern durch jene Leute in der Sowjetzone beaufsichtigt werden sollten, denen unsere Brüder da
d r ü b e n am 17. J u n i die g e b ü h r e n d e A n t w o r t erteilt haben. Es verging fast eine Woche der ja
w o h l für drei bis vier Wochen vorgesehenen
A u ß e n m i n i s t e r k o n f e r e n z , bis es den drei Westm ä c h t e n ü b e r r a s c h e n d gelang, H e r r n M o l o t o w
soweit zu bringen, d a ß nun die O u v e r t ü r e beendet wurde und das e i g e n t l i c h e S t ü c k
beginnen konnte.
Weltgeschichtliches Geschehen
Auch A u ß e n m i n i s t e r g r o ß e r M ä c h t e wissen,
vor allem nach anstrengenden Konferenztagen,
ein etwas geruhigeres Wochenende zu schätzen.
So fand man denn am letzten Sonnabend den
amerikanischen Chefdelegierten Dulles auf der
soeben eröffneten G r ü n e n Woche in Berlin.
W i r stehen also vor der Tatsache, d a ß das G e - S p ä t e r zog er sich mit seinen M i t a r b e i t e r n zu
spräch ü b e r das eigentliche Konferenzthema, das Verhandlungen nach dem g r ü n e n Dahlem z u D e u t s c h l a n d heißt, erst i n der zweiten Be- rück. Sir A n t h o n y Eden verleugnete den sportratungswoche die Tagesordnunq v o l l beherr- lich interessierten Briten nicht, als er am Funkschen wird, obwohl sich niemand, der die turm dem Internationalen Reit- und Springtursowjetischen P r a k t i k e n kennt, d a r ü b e r t ä u s c h e n n i e r zusah. Der A u ß e n m i n i s t e r Frankreichs dasollte, d a ß die bisherigen S t ö r m a n ö v e r auch jetzt gegen zog eine Stadtrundfahrt v o r und machte
noch keineswegs abgeschlossen
sein dürften. als einziger einen kurzen Abstecher nach PotsVon
den echten Problemen ist also bis heute dam. M o l o t o w schließlich bereitete sich offennoch k e i n einziges g e l ö s t worden. Es w ä r e darum sichtlich auf den T a g vor, an dem er im sosehr u n z w e c k m ä ß i g , etwa auf deutscher Seite genannten „Kleinen K r e m l " Unter den Linden
von
Erfolg oder Nichterfolg der Berliner K o n - das P r ä s i d i u m führte und seinen Vorschlag zur
M a n weiß inferenz zu sprechen. Völlig falsch w ä r e es aber Deutschlandfrage bekanntgab.
auch, die erste Konferenzwoche als unergiebig zwischen zur G e n ü g e , d a ß ja die Sitzungen der
zu bezeichnen. W i r haben keinen G r u n d zu vor- vier Delegationen durchaus nicht die ganze
zeitigem Optimismus, aber w i r m ü s s e n doch Konferenz r e p r ä s e n t i e r e n . Es fehlte in den
einige Dinge nachdrücklich hervorheben. W e n n letzten Tagen nicht an wechselseitigen E i n etwa der A u ß e n m i n i s t e r der U S A i n erfreulicher ladungen der. Delegationen und man darf sicher
Deutlichk :t die v ö l l i g e U n m ö g l i c h k e i t betont sein, d a ß bei diesen Essen nicht nur die erhat, auf den Wegen, w i e sie einst i n V e r s a i l l e s lesene Speisekarte eine Rolle spielte. M a n
und s p ä t e r in Teheran, Jalta und Potsdam be- r ü h m t zwar den russischen K a v i a r u n d
schritten wurden, zu einer Befriedung Europas K r i m s e k t ebenso w i e die delikate franund zu einer gerechten Lösung der deutschen zösische S c h i l d k r ö t e n s u p p e und die angloProbleme zu kommen, so ist das schon eine sehr amerikanischen Sandwiches, aber man darf
bedeutsame Tatsache. J o h n Foster D u 11 e s hat sicher sein, d a ß es bei diesen einzelnen Behier M o l o t o w aus der Erfahrung eines Prak- gegnungen sicher nicht um einen kulinarischen
tikers eine Lektion erteilt, die man nicht einfach Wettbewerb geht. Die Russen zumal haben
beiseiteschieben kann, wenn man nicht v o n vorn- auch nach Berlin g r o ß e B e s t ä n d e an W o d k a und
herein als b e w u ß t e r Saboteur des Friedens er- W e i n mitgebracht, nachdem sie schon bei M o s scheinen w i l l . D a ß auch die A u ß e n m i n i s t e r Eng- kauer Begegnungen alles mögliche versucht
lands und Frankreichs in ihren E r k l ä r u n g e n v o n hatten, mit T r i n k s p r ü c h e n und zahlreichen gePotsdam und V e r s a i l l e s a b r ü c k t e n , darf nicht füllten G l ä s e r n eine etwas gehobene, g ü n s t i g e
' *
ü b e r s e h e n werden. A l s A n t h o n y Eden am Frei- Stimmung zu schaffen.
tag der letzten Woche als erster seine V o r schläge zu einer L ö s u n g der deutschen Fragen
vorbrachte, da lagen sie doch im g r o ß e n ganzen
Den v i e r t e n R e g i e r u n g s s t u r z innerauf der gleichen Ebene w i e die Forderungen der
Deutschen selber: freie W a h l e n z u einer ge- halb eines halben Jahres erlebte jetzt I t a samtdeutschen
Nationalversammlung, welche l i e n , dessen innerpolitische Situation immer
die Verfassung der wiedervereinten Zonen be- g r ö ß e r e Aehnlichkeit mit der Frankreichs hat.
neuernannte M i n i s t e r p r ä s i d e n t
Fanfani
raten soll, und dessen Bildung einer gesamtdeut- Der
schen Regierung, die allein i n der Lage ist, einen konnte mit seinem K a b i n e l t gerade elf Tage
Friedensvertrag nach einem friedlosen Zustand amtieren. In der Kammer stimmten 303 A b g e von nun schon fünfzehn Jahren a b z u s c h l i e ß e n . ordnete gegen ihn, w ä h r e n d für die Regierung
Daß sich M o l o t o w den V o r t r a g seines „ G e g e n - nur 260 Stimmen abgegeben wurden. A l s wahrvorschlages" für jene Woche aufsparte, i n dem scheinlichen neuen Regierungschef nennt man
nun die Berliner Konferenz unter seinem V o r - in der Presse den erst v o r einigen M o n a t e n
sitz im p o m p ö s e n G e b ä u d e der Sowjetbotschaft g e s t ü r z t e n de Gasperi, der nach der N e u w a h l
Unter den Linden im Ostsektor tagt, hat doch der Kammer und dem starken Anwachsen der
eine gewisse symbolische Bedeutung. Dem V e r - Rechten und L i n k e n keine Mehrheit mehr hatte.
treter des K r e m l und den L a k a i e n aus dem Pan- Ein eindeutiger Kurs der M i t t e kann auch v o n
kower Regime, das hier formell Hausherr ist, einer neuen Regierung in R o m nicht mehr gesind freie W a h l e n und wirkliche W i l l e n s k u n d - steuert werden. Der im V o l k e recht beliebte
gebungen.der achtzehn M i l l i o n e n i n der Sowjet- V o r g ä n g e r Fanfanis, Pella, k a m d a r ü b e r zu
zone nicht erst seit dem 17. J u n i 1953 höchst un- F a l l , d a ß er eine gewisse A n n ä h e r u n g nach
w i l l k o m m e n . Ihre „ V o l k s k a m m e r n " wurden nach rechts suchte und hierbei v o m l i n k e n Flügel
jer*en M e t h o d e n „ g e w ä h l t " , für die Goebbels seiner christlichen Demokraten i m Stich geebenso w i e die Sowjetunion Pate gestanden hat. lassen wurde. W ü r d e nun umgekehrt etwa de
Daß sie eine echte M e h r h e i t der Stimmen bei Gasperi eine z u enge A n l e h n u n g an die teildieser tyrannisierten, schamlos aller Freiheiten weise dem Kommunismus sehr nahestehenden
beraubten B e v ö l k e r u n g niemals erhalten
w ü r - Sozialisten suchen, so kann sich dasselbe nach
den, das wissen Pieck u n d G r o t e w o h l und der anderen Seite wiederholen. V o r N e u w a h l e n
Nuschke ebenso w i e die Beobachter aus dem aber schreckt die g e g e n w ä r t i g noch s t ä r k s t e
Stabe des Hochkommissars Semjonow. Seit dem Christliche Partei auch zurück, da sie bei der
Tage, w o völlig unbewaffnete
Mitteldeutsche politischen Stimmung des Landes damit rechder W e l t bewiesen, d a ß der „ S p i t z b a r t " Ulbricht nen m u ß , d a ß eine neue Kammer in Rom n o c h
und seine Genossen nie das V e r t r a u e n der Deut- s t ä r k e r e F l ü g e l auf der rechten oder l i n k e n
schen der Sowjetzone genossen haben, d a ß hin- Seite haben w i r d . Sachkundige weisen darauf
— kurz
Von Woche zu Woche
beleuchtet
hin, d a ß bei dieser Serie v o n Regierungskrisen
eigentlich nur noch v o n einer echten Staatskrise gesprochen werden kann.
In M a r o k k o spitzen sich die Dinge immer
weiter z u . Da es Frankreich v e r a b s ä u m t hat,
das v o r dem Ersten W e l t k r i e g geschaffene französische Protektorat ü b e r das an sich s o u v e r ä n e
Kaiserreich M a r o k k o den Gegebenheiten einer
neuen Zeit anzupassen, so steht heute die ü b e r wältigende
Mehrheit des V o l k e s der aufgezwungenen Protektoratsmacht
völlig ablehnend g e g e n ü b e r . Schon die w i l l k ü r l i c h e A b setzung des Sultans Sidi M o h a m m e d hat vor
M o n a t e n sehr v i e l b ö s e s Blut gemacht. Der
französische M i l i t ä r g o u v e r n e u r General G u i l leaume wird w o h l selbst in Paris nicht gerade
als ein besonders geschickter Sachwalter Frankreichs angesehen. Jedenfalls soll sich die französische Regierung schon wiederholt darum bem ü h t haben, entweder den Marschall J u i n oder
den General K ö n i g auf den Posten zu setzen,
den Guilleaume sehr diktatorisch versieht. In
allen arabischen L ä n d e r n m u ß t e es die g r ö ß t e
E m p ö r u n g finden, d a ß man den jungen Sultan,
der immer nur die berechtigten Belange seines
eigenen V o l k e s vertreten hat, w i e eine A r t
Strafgefangenen
v o n O r t z u O r t schleppt.
Frankreich hat seinerzeit Sidi M o h a m m e d nicht
nur seines Landes verwiesen, es hat ihn gleichzeitig verhaftet u n d z u n ä c h s t nach K o r s i k a gebracht. Inzwischen wurde der Sultan z u n ä c h s t
nach der fernen Insel M a d a g a s k a r
geschafft,
und Paris zerbricht sich den Kopf d a r ü b e r , ob
man den Herrscher künftig auf der S ü d s e e i n s e l
Tahiti oder in der ebenfalls in der S ü d s e e gelegenen S t r ä f l i n g s k o l o n i e N e u - K a l e d o n i e n festsetzen w i l l . Die A r a b e r erinnern daran, d a ß
Frankreich seit Jahrzehnten alle bedeutenden
F r e i h e i t s k ä m p f e r Nordafrikas ähnlich behandelt
hat. Jahre und Jahrzehnte m u ß t e n M ä n n e r w i e
der tapfere A b d e l K r i m , w i e A b d e l K a d e r und
Raisuli w i e Schwerverbrecher auf einsamen Inseln des Weltmeeres ihr Dasein fristen. H i e r
werden politische M e t h o d e n angewandt, die
man nur noch als mittelalterlich bezeichnen
kann und mit denen eine Befriedung N o r d afrikas bestimmt niemals zu erreichen w i r d .
Chronist
Noch immer 300000 Vertriebene
in Lagern
Zur Unterbringung der immer noch i n Lagern
lebenden mehr als 300 000 Heimatvertriebenen
und F l ü c h t l i n g e e r k l ä r t e der S t a a t s s e k r e t ä r
im Bundesvertriebenenministerium Dr. N a h m ,
das lange Lagerleben mit seiner e r d r ü c k e n d e n
A t m o s p h ä r e habe teilweise bereits den Lebensmut der Lagerinsassen z u m Erliegen gebracht,
so d a ß ernste Schwierigkeiten bei der U m s i e d lung aus den Lagern entstanden sind. D r . N a h m
warnte v o r diesen Gefahren und setzte sich dafür
ein, durch < geeignete, W o h n r a u m - und
Arbeitsplatzbescharfung schnellstens A b h i l f e z u
schaffen und damit die E i g e n i n i t i a t i v e der H e i matvertriebenen wieder zu f ö r d e r n . Dabei bef ü r w o r t e t e er den V o r s c h l a g , den Fonds der
Kriegsfolgenhilfe für diesen Zweck heranzuziehen und den Heimatvertriebenen e i n zinsloses Darlehen v o n eintausend D M mit einer
T i l g u n g bis z u z w a n z i g Jahren für den W o h nungsbau zu g e w ä h r e n .
ter ihnen h ö c h s t e n s die N u t z n i e ß e r eines der
schlimmsten Terrorsysteme der W e l t stehen,
fürchten sie e c h t e W a h l e n w i e die Pest. U n d
sie sind sich k l a r d a r ü b e r , d a ß echte gesamtdeutsche W a h l e n sie v o n den eroberten P f r ü n d e n
vertreiben werden.
stes aufbieten w i r d , alle schwachen oder auch b ü n d n i s s e n und mit H a n d e l s p a k t e n
winkt,
nur elastischen Stellen der anderen Front ab- w ü r d e rasch genug beweisen, was er w i r k l i c h anzutasten und sofort n a c h z u s t o ß e n , w o sich die strebt, wenn i h m e i n Aufbrechen der westlichen
M ö g l i c h k e i t dazu bietet. Andererseits w a r die Front und ein H i n a u s m a n ö v r i e r e n der V e r erste Konferenzwoche w o h l der eindeutigste Be- einigten Staaten g e l ä n g e . M a n hat i n der V o r weis dafür, d a ß nur F e s t i g k e i t und klares woche dem Vertreter des K r e m l klargemacht,
Man hat daran erinnert, d a ß der U b e r g a n g Zusammenstehen i n den g r o ß e n Fragen auch den daß man i h m auf dem W e g e z u einem z w e i zur
e i g e n t l i c h e n T a g e s o r d n u n g der Sowjets imponieren und sie zu einer K o r r e k t u r t e n P o t s d a m und V e r s a i l l e s nicht folgen w i l l .
Berliner Konferenz, also zur Behandlung der ihrer starren Forderungen veranlassen k ö n n e n . Steht maii auch im weiteren V e r l a u f der Konfedeutschen und der ö s t e r r e i c h i s c h e n Frage, auch
Ein wiedervereinigtes Restdeutschland nach renz ebenso fest zur Sache, so w i r d vermutlich
von den W e s t m ä c h t e n mit gewissen KonzessioM o l o t o w s Geschmack w ü r d e aufs Haar einem auch M o s k a u auf andere W e g e sinnen u n d ernen erkauft worden sei. A m e r i k a hat sich
v ö l l i g wehrlosen Spielball in den H ä n d e n M o s - kennen m ü s s e n , d a ß der Jalta-Potsdam-Weg i m
g r u n d s ä t z l i c h damit einverstanden e r k l ä r t , gekaus gleichen, es w ä r e k e i n Friedenshort, son- Grunde nicht einmal dem r u s s i s c h e n ' V o l k w i r k wisse Fragen im Fernen Osten auch mit den Rotdern eine echte Gefahr innerhalb Europas. Der lich g e n ü t z t hat. E i n friedloses und chaotisches
chinesen z u besprechen, w ä h r e n d die Probleme
Europa ist schließlich u n d endlich eine Gefahr
der W e l t a b r ü s t u n g s k o n f e r e n z die V e r e i n t e n N a - K r e m l , der heute mit treuen A u g e n den Unbetionen beschäftigen sollen. M a n darf ferner sicher lehrbaren des Westens mit eindeutigen M i l i t ä r - für a l l e.
sein, d a ß auch nach den bisherigen G e s p r ä c h e n
zwischen M o l o t o w und Bidault der K ö d e r einer
L ö s u n g der Indochinafrage im Laufe der weiteren Beratungen noch eine Rolle spielen w i r d .
A u c h den K ö d e r mit den H a n d e l s g e s c h ä f t e n nach
Schluß v o n Seite 1
den Ostblockstaaten w i r d M o s k a u den Unteranders,
fremd
zu
sein.
U
n
d
so
passen
sie die
Denn das K a p i t e l : R ü c k k e h r oder nicht Rückh ä n d l e r n und den Kaufleuten des Westens, v o r
allem den britischen und französischen
noch Schale ihres Wesens rasch an die Farbe und kehr? — ist nicht eine A n g e l e g e n h e i t dieser
lange hinhalten. M a n w i r d sich weder in W a - Form der neuen Umgebung an. Sie sind, allein Tage, w i e sie so d a h i n f l i e ß e n , es sei denn, man
shington, noch in London und Paris d a r ü b e r im schon i n der Schule, auf sich und ihre Gaben wollte diese Frage am Berliner Konferenztisch
aushandeln. Es m u ß w o h l noch v i e l W a s s e r
U n k l a r e n sein, d a ß die Gegenseite ihr Ä u ß e r - gestellt und gehen darum ihren eigenen W e g
Wer
mag es ihnen verdenken. A m sichtbar- den Berg h e r u n t e r f l i e ß e n , ehe eine Situation
sten und h ö r b a r s t e n offenbart sich diese W a n d - entsteht, welche die Entscheidung
darüber
Herausgeber, Verlag und V e r t r i e b
lung in der Sprache, der j e w e i l i g e n Mundart. zuläßt.
Landsmannschaft Ostpreußen e. V
Ich
h ö r t e o s t p r e u ß i s c h e K i n d e r ebenso ausSollte es aber einmal geschehen, d a ß sich
Chefredakteur:
Martin Kakies.
Verant- gezeichnet schwäbisch sprechen.
die Tore nach Osten wieder öffnen,
dann
wortlich für den politischen Teil: Eitel Kaper. SenA b e r was besagt das? Das alles sind Dinge, k ö n n t e die W e l t g e w i ß ein Schauspiel erleben,
dungen für die S c h r i f t l e i t u n g i Hamburg 24
wunderbar
anzuschauen
wäre;
man
Wallstraße 29. Telefon 24 28 51/52. Unverlangte Ein- V o r g ä n g e , die jedem psychologischen A n a l p h a - das
sendungen unterliegen nicht der redaktionellen Haf- beten schon geläufig sind. Ein K i n d ist doch brauchte sich um die Inszenierung noch um die
tung! für die Rücksendung wird Rückporto erbeten unkompliziert und stets dem N ä c h s t l i e g e n d e n Regie nicht die geringste Sorge zu machen.
Sendungen für die G e s c h ä f t s f ü h r u n g der verbunden. U n d wenn man n u n ein solches
G e w i ß w i r d es dann Menschen geben, alte
Landsmannschaft Ostpreußen e. V sind zu richten K i n d o s t p r e u ß i s c h e r Eltern fragt: „ W o kommst wie junge, die es vorziehen werden, in der
nach Hamburg 24. Wallstraße 29. Telefon 24 28 51/52
du her?" O d e r : „ W o wohnst du?" dann ant- Obhut und W ä r m e des Hauses zu bleiben, das
Postscheckkonto L. O e. V Hamburq 7557
. D a s 0 6 t p r e u ß e n b l a t t * erscheint wöchent- wortet es s e l b s t v e r s t ä n d l i c h : „In K i e l ! " O d e r : sie sich inzwischen g e g r ü n d e t haben, und v i e l lich Bezugspreis 91 Pf und 9 Pf Zustellgebühr. Be- „In Hamburg!" O d e r : „In Nortorf!" U n d nicht: leicht haben sie hier jemand lieb gewonnen,
stellungen nimmt jede Postanstalt entgegen. Wo das In K ö n i g s b e r g , Tilsit oder Kraupischken!
der sich' nicht verpflanzen lassen w i l l .
nicht möglich Bestellungen an den Vertrieb .Das
Und
so e i n K i n d , v o r die unerwartete G e Doch w e r vermag die Kraft jenes Landes
Ostpreußenblatf, (24a) Hamburg 24, Wallstraße 29 wissensfrage gestellt, ob es wieder in die ost- zwischen M e m e l und Nogat a b z u s c h ä t z e n , der
Postscheckkonto: „DasOstpreußenblatt". Hamburg 8426 p r e u ß i s c h e Heimat z u r ü c k k e h r e n m ö c h t e — was
sie nicht selbst in sich v e r s p ü r t hat? U n d wenn
D r u c k : Rautenberg & Mödcel. (23) Leer/Ostfr.. soll es denn schon darauf antworten? M a n
auch viele dahinsterben m ö g e n und nur wenige
Noroerstraße 29/31. Ruf Leer 3041.
k ö n n t e es ebensogut fragen, ob es gern nachts ü b r i g b l e i b e n , die es noch mit eigenen A u g e n
Anzeigenannahme und Verwaltung:
auf einem Friedhof spazieren geht!
gesehen haben, so werden die Stimmen der
Landsmannschaft Ostpreußen e. V .
Das,
was da geschieht, sind gefährliche W e n i g e n Macht haben, alle, auch die J ü n g s t e n
Anzeigenabteilung. Hamburg 24, Wallstraße 29. Tel. 24 28 51/52. Postsched
Spielereien, — darum gefährlich, w e i l sie so zu erwecken, deren Blut das W i s s e n um die
konto Hamburq 90 700
leicht falsch gewertet werden k ö n n t e n . U n d — Heimat w e i t e r t r ä g t . Denn es gibt eine Erinnewie
ich schon eingangs fragte: W a r u m ? Z u rung des Herzens! D i e ist da, m a n w e i ß es
Auflage über 110 000
welchem Zweck und welchem Ziel?
selbst nicht w i e .
Zur Zeit ist Preisliste 6 gültig.
*
Der
A
Mensch sieht, was vor Augen i s t . .
Bittgottesdienste für die deutsche Wiedervereinigung und den W e l t f r . e d e n wurden am
letzten Sonntag
in
allen
evangelischen
Kirchen abgehalten.
ü b e r die W a h l eines neuen P r ä s i d e n t e n für
das
Bundesverfassungsgericht
werden in
Bonn V e r h a n d l u n g e n g e f ü h r t . A l s Kandidaten
für die N a d i l o l q c H ö p k e i - A s c h o f f s kommen
unter anderem der jetzige Bundesgerichts.
P r ä s i d e n t W e i n k a u t f und der bayrische M i n i storprasident Ehard in Frage.
Als V e r t e i d i g e r für Dr. Ernst begab sich auf Ersuchen der Bundesregierung der Berliner A n walt D e h l i n g nach S t r a ß b u r g .
Als
Botschafter beim V a t i k a n kommt nach
Bonner Pressemeldungen dc>r gegenwartige
Botschafter in Pakistan, J ä n i c k e , i n Frage.
J ä n i c k e ist evangelischer K o n f e s s i o n .
Dem
Papst wurde nach einer leichten Erkrank u n g v o n den behandelnden Ä r z t e n g r ö ß t e
Schonung angeraten. Die A r z t e betonten, d a ß
Papst Pius in den letzten J a h r e n stark uberbeansprucht wurde. Der Papst ist 77 Jahre
alt.
.
Eine B e l e i d i g u n g s k l a g e gegen den Staatssekretär H a l l s t e i n hat der Bonner Exportkaufmann
Hertslet eingeleitet. A u f eine andere Klage
Hertslets hin w a r bekanntlich v o r kurzem
der
Staatssekretär
im B u n d e s e r n ä h r u n g s m i n i s t e r i u m Dr. Sonnemann z u einer hohen
Geldstrafe verurteilt w o r d e n .
Evakuierte, die aui G r u n d der Bestimmungen
des B u n d e s e v a k u i e i t o n g c s e t z e s i n ihre aus
kriegsbedingten G r ü n d e n verlassene W o h n sitzgemeinde (Auscjangsort)
zurückzukehren
beabsichtigen, k ö n n e n sich z u r R ü c k f ü h r u n g
bei
der G e m e i n d e b e h ö r d e ihres Zufluchtsortes melden. Das für die R ü c k k e h r m e l d u n g
vorgesehene Formblatt ist b e i der Gemeindeb e h ö r d e e r h ä l t l i c h . Die K o s t o n der Rückführung w e r d e n aus öffentlichen M i t t e l n bestritten.
Für
den A u f b a u einer deutschen
Passagierschiffahrt sprach sich B u n d e s v e r k e h r s m i n i s t e r
Dr.
Seebohm in B r e m e r h a v e n aus. M a n
k ö n n e die werbende W i r k u n g einer Passagierschiffahrt unter deutscher F l a g g e nicht
hoch genug e i n s c h ä t z e n .
Gegen das U r t e i l i m V o l k s w a g e n p r o z e ß hat
das V o l k s w a g e n w e r k R e v i s i o n b e i m Bundesgerichtshof eingelegt.
Rund 70 000 K i n d e r f l ü c h t e t e n 1953 aus der Sowjetzone. Insgesamt w u r d e n 297 000 Flüchtlinge i n der B e r l i n e r Notaufnahmestelle registriert.
Das Gesetz ü b e r das Mitbestimmungsrecht der
Beamten i n der öffentlichen V e r w a l t u n g w i l l
der Bundesinnenminister jetzt d e m Bundesrat z u l e i t e n .
Dem
f r ü h e r e n Leiter der „ S c h w a r z e n Front",
Dr. Otto Strasser, hat K a n a d a jetzt z u r A u s reise einen P a ß ajs .Staatenloser bewiUigt^
Dem
V e r n e h m e n nach w i l l Strasser seine ^Fam i l i e i n der Schweiz besuchen.
Für
den v e r s c h ä r f t e n K a m p f gegen d e n V e r kehrstod berieten die V e r k e h r s m i n i s t e r des
Bundes u n d der L ä n d e r umfassende M a ß n a h men. D i e V e r k e h r s p o l i z e i soll erheblich vers t ä r k t w e r d e n . Ebenso w u r d e n Fragen der
G e s c h w i n d i g k e i t s b e g r e n z u n g und der F ü h r e r scheine e r ö r t e r t .
Durch den starken Frost u n d durch Eisgang
wurde der V e r k e h r auf v i e l e n westdeutschen
S t r ö m e n stark behindert
oder
lahmgelegt.
Auf der h o l l ä n d i s c h e n Zuider-See gab es Eisberge v o n drei M e t e r H ö h e .
Die
baldige Indienststellung
viermotoriger
D ü s e n b o m b e r in England k ü n d i g t e Verteidigungsminister
L o r d A l e x a n d e r an. Diese
Bomber h ä t t e n einen erstaunlichen A k t i o n s radius.
Eine v e r s t ä r k t e diplomatische T ä t i g k e i t der Sowjets w i r d aus zahlreichen neuen BotschafterErnennungen deutlich. M o s k a u sandte neue
Botschafter unter anderem nach Italien, der
T ü r k e i , N o r w e g e n und Island.
V o r der V e r w e n d u n g v o n sogenannten K o b a l t A t o m b o m b e n warnte der englische A t o m wissenschaftler
Professor Otto Frisch, e i n
emigrierter Ö s t e r r e i c h e r . Frisch e r k l ä r t e , es
sei
möglich, d a ß eine K o b a l t - B o m b e alles
Leben auf der Erde vernichten w ü r d e . Frisch
ist Dozent für K e r n p h y s i k an der U n i v e r s i t ä t
Cambridge.
Zahlreiche F ä l l e v o n epidemischer Gelbsucht
w e i d e n z u m erstenmal seit d e m K r i e g e aus
H o l l a n d gemeldet. H i e r s i n d k ü r z l i c h auch
die w e i ß e n Pocken eingeschleppt worden,
deren E r k r a n k u n g e n jedoch auf d i e Stadt
Den
Haag beschränkt blieben.
Die
vierzehnte schwere Sabotage auf einem
englischen Kriegsschiff innerhalb v o n acht
M o n a t e n wurde in L o n d o n bekanntgegeben.
Auf
dem F l u g z e u g t r ä q e r „ O c e a n " w u r d e n
wertvolle G e r ä t e zerstört.
Ungeheure
Schwärme
von
Heuschrecken
suchen g e g e n w ä r t i g die F a r m e n i n O s t a f r i k a
heim. D i e S c h ä d e n in der englischen K o l o n i e
K e n y a sind sehr g r o ß .
Unter einer furchtbaren H i t z e w e l l e leidet geg e n w ä r t i g B r a s i l i e n . In den K i r c h e n v o n R i o
de J a n e i r o w u r d e um Regen gebetet.
H u n g e r u n r u h e n werden aus der chinesischen
Provinz
Kwantung
gemeldet.
Zahlreiche
C h i n e s e n versuchen nach der britischen K o lonie H o n g k o n g zu fliehen.
Die
Franzosen brachten den abgesetzten Sultan v o n M a r o k k o zuerst nach M a d a a a s k a r .
Man
spridit davon, d a ß Paris beabsichtigt,
den entthronten Herrschor n a d i der französisdien V e r b r e c h e r k o l o n i o N e u - C a l e d o n i e n i n
der S ü d s e e zu brinnen.
Eine marokkanische E x i l r e g i e r u n g w o l l e n die
Staaten der A r a b i s c h e n L i g a ins L e b e n rufen.
Diese R e g i e r u n g soll sich e i n d e u t i g hinter
den v o n F r a n k r e i c h abgesetzten S u l t a n S i d i
M o h a m m e d stellen.
In der T ü r k e i wurde die nationale Oppositionspartei verboten m i t der B e g r ü n d u n g , die
Z i e l e der Partei seien nicht k l a r
Jahrgang 5 / Folge 6
Molotows „Friedensplan
M o s k a u
verlangt
6. Februar 1954 / Seite 3
Das Ostpreußenblatt
Neutralisierung —
Die siebende S i t z u n g der v i e r A u ß e n m i n i s t e r
in B e r l i n fand am M o n t a g i n der sowjetischen
Botschaft statt u n d nahm fünf Stunden i n A n spruch. Sie w a r die bisher l ä n g s t e U n t e r r e d u n g
der K o n f e r e n z . A u ß e n m i n i s t e r M o l o t o w legte
dabei den sowjetischen Deutschland-Plan v o r .
Dieser E n t w u r f sieht e i n
wiedervereinigtes
Deutschland m i t einer begrenzten W e h r m a c h t
vor, das zwischen dem O s t e n u n d d e m W e s t e n
„neutralisiert
w e r d e n u n d nicht der V e r t e i d i g u n g s o r g a n i s a t i o n des W e s t e n s a n g e h ö r e n s o l l .
D i e s e r P l a n sieht im e i n z e l n e n v o r :
11
1. W i e d e r h e r s t e l l u n g der E i n h e i t Deutschlands, und z w a r innerhalb der i m Potsdamer
A b k o m m e n festgelegten G r e n z e n . (Das bedeutet nach sowjetischer A u f f a s s u n g die A n e r k e n n u n g der O d e r - N e i ß e - L i n i e als G r e n z e . D i e
Schriftleitung.)
2. Z u r ü c k z i e h u n g aller Besatzungstruppen u n d
Abschaffung aller a u s l ä n d i s c h e n M i l i t ä r s t ü t z punkte auf deutschem Boden i n n e r h a l b eines
J a h r e s nach A b s c h l u ß des Friedensvertrages.
3. Die Unterzeichnerstaaten des F r i e d e n s v e r trages setzen sich für die A u f n a h m e Deutschlands i n die V e r e i n t e n N a t i o n e n e i n .
4. Deutschland verpflichtet sich, k e i n e r K o a l i t i o n oder m i l i t ä r i s c h e n A l l i a n z beizutreten, die
sich gegen i r g e n d e i n L a n d richtet, das am K r i e g
gegen Deutschland t e i l g e n o m m e n hat.
5. A u f Deutschland s o l l k e i n e V e r p f l i c h t u n g
politischer oder m i l i t ä r i s c h e r A r t ü b e r t r a g e n
werden, die aus V e r t r ä g e n h e r r ü h r t , die v o n
der B u n d e s r e p u b l i k oder der S o w j e t z o n e n r e p u b l i k v o r A b s c h l u ß des F r i e d e n s v e r t r a g s abgeschlossen w u r d e n .
6. Deutschland w e r d e n Land-, See- und Lufts t r e i t k r ä f t e zugestanden, soweit sie z u seiner
Verteidigung notwendig sind.
Das A u s m a ß
dieser S t r e i t k r ä f t e ist so z u begrenzen, d a ß sie
A u f g a b e n internen C h a r a k t e r s , ö r t l i c h e G r e n z v e r t e i d i g u n g und Luftabwehr e r f ü l l e n k ö n n e n .
7. Die H e r s t e l l u n g v o n R ü s t u n g s m a t e r i a l w i r d
nach M e n g e und A r t so begrenzt, d a ß es für die
S t r e i t k r ä f t e ausreicht, die der F r i e d e n s v e r t r a g
gestattet.
8. A u f wirtschaftlichem G e b i e t w i r d Deutschland
keinen
Handelbeschränkungen
unterworfen. Es w i r d v o n a l l e n Z a h l u n g e n v o n
Schulden g e g e n ü b e r den v i e r G r o ß m ä c h t e n m i t
A u s n a h m e solcher V e r p f l i c h t u n g e n befreit, d i e
aus H a n d e l s g e s c h ä f t e n r e s u l t i e r e n .
9. D e m deutschen V o l k w e r d e n R e d e Pressefreiheit, R e l i g i o n s f r e i h e i t , F r e i h e i t
politischen U e b e r z e u g u n g u n d das Recht
öffentliche Z u s a m m e n k ü n f t e ohne Rücksicht
Rasse, Geschlecht, Sprache u n d R e l i g i o n
geräumt.
und
der
auf
auf
ein-
Friedenskonferenz
„ i m
1
Oktober'
10. A l l e demokratischen P a r t e i e n u n d O r g a n i sationen i n Deutschland h a b e n H a n d l u n g s f r e i heit.
11. O r g a n i s a t i o n e n , d i e die D e m o k r a t i e u n d
den F r i e d e n bedrohen, s i n d auf deutschem
Boden nicht erlaubt.
12. Gleiche Rechte für a l l e f r ü h e r e n A n g e h ö r i gen der deutschen W e h r m a c h t , e i n s c h l i e ß l i c h der
Offiziere, sowie für die e h e m a l i g e n N a t i o n a l sozialisten, mit A u s n a h m e derer, die w e g e n
V e r b r e c h e n eine Strafe v e r b ü ß e n .
D i e s e r P l a n entspricht i m wesentlichen den
G r u n d s ä t z e n für einen F r i e d e n s v e r t r a g , d i e i n
der sowjetischen N o t e v o m 10. M ä r z 1952 enthalten u n d schon damals v o n den W e s t m ä c h t e n
als unannehmbar
abgelehnt w o r d e n w a r e n .
M o l o t o w s P l a n stimmt auch i m g r o ß e n u n d
ganzen mit den W ü n s c h e n der Sowjetzonenr e g i e r u n g z u r deutschen Frage ü b e r e i n .
Entgegen den W ü n s c h e n des W e s t e n s e n t h ä l t
das sowjetische P r o g r a m m folgende R e i h e n folge für die W i e d e r v e r e i n i g u n g : B i l d u n g einer
p r o v i s o r i s c h e n gesamtdeutschen R e g i e r u n g , A b s c h l u ß eines F r i e d e n s v e r t r a g e s u n d d a n n erst
gesamtdeutsche W a h l e n . G l e i c h z e i t i g v e r l a n g t
Molotow
die
Einberufung
einer
Friedenskonferenz für s p ä t e s t e n s O k t o b e r 1954.
M o l o t o w trat besonders stark für e i n Z u sammengehen
z w i s c h e n F r a n k r e i c h u n d der
Sowjetunion
ein.
Diese
beiden
Nationen
m ü ß t e n v o r a l l e n anderen e i n
gemeinsames
Interesse a n der G e w ä h r l e i s t u n g der e u r o p ä i schen Sicherheit haben.
Sie m ü ß t e n bestrebt
sein, i h r e B e z i e h u n g e n konsequent z u festigen
u n d auch V e r h ä l t n i s s e einer n o r m a l e n Z u sammenarbeit mit Deutschland schaffen. V o m
E V G - V e r t r a g sagte M o l o t o w i n diesem Z u sammenhang, er mache W e s t d e u t s c h l a n d z u m
„ w i c h t i g s t e n S t ü t z p u n k t für eine neue A g g r e s sion".
„ W i r h a b e n heute so v i e l g e h ö r t , d a ß w i r ,
wie
m a n i n M o s k a u sagt, unser S o l l ü b e r erfüllt haben", meinte M o l o t o w am Schluß der
Sitzung. D u l l e s e r w i d e r t e : „Ich k a n n z w a r nicht
im N a m e n m e i n e r K o l l e g e n sprechen, aber w a s
mich anbetrifft, so k a n n ich für unbegrenzte
Zeit interessanten D i s k u s s i o n e n A u f m e r k s a m k e i t schenken, doch fällt es m i r schwer, mich z u
k o n z e n t r i e r e n , w e n n das alte L i e d i m m e r w i e derholt w i r d . " N a c h diesen W o r t e n v e r l i e ß e n
die A u ß e n m i n i s t e r d e n Sitzungssaal.
Die B r i t e n e r k l ä r t e n nach Schluß der Sitzung,
der P l a n M o l o t o w s enthalte k e i n A n z e i c h e n für
eine Bereitschaft, den E d e n - P l a n sachlich z u disk u t i e r e n . D i e A u s f ü h r u n g e n M o l o t o w s bezeichnete e i n britischer Sprecher als „ s e h r entt ä u s c h e n d " . D e r f r a n z ö s i s c h e Sprecher sagte, die
A t m o s p h ä r e sei w e n i g e r optimistisch gewesen,
als am v e r g a n g e n e n Wochenende, die Lage
habe sich etwas versteift.
Molotow öffnete langsam die Tür . . .
Dulles beschreibt die Verhandlungstaktik seines Gegenspielers
W ä h r e n d die A u ß e n m i n i s t e r Eden und Bidault
bereits öfter m i t M o l o t o w am V e r h a n d l u n g s tisch gesessen haben,
tritt
John
Foster
D u l l e s i n seiner Eigenschaft als A u ß e n m i n i ster z u m erstenmal m i t M o l o t o w i n B e r l i n
zusammen. Jedoch hat er als r e p u b l i k a n i s c h e r
Berater d e r T r u m a n - R e g i e r u n g G e l e g e n h e i t gehabt, die V e r h a n d l u n g s t a k t i k seines russischen
Gegenspielers sehr genau z u studieren. W e l chen Eindruck er v o n M o l o t o w s d i p l o m a t i s c h e n
G a b e n hat, beschreibt er i n s e i n e m Buch „ W a r
or Peace" (deutsche Ü b e r s e t z u n g unter dem
T i t e l „ K r i e g oder F r i e d e n " i m H u m b o l d t - V e r l a g ,
W i e n , 1950). W ö r t l i c h sagt D u l l e s h i e r :
„ W ä h r e n d der T a g u n g des Rates der A u ß e n minister i n L o n d o n 1945 b e w i e s M o l o t o w e i n e
Geschicklichkeit, w i e sie auf dem G e b i e t der
Diplomatie w o h l nur selten erreicht w o r d e n ist.
Die Ratssitzungen fanden i n engem K r e i s e statt
— nur die A u ß e n m i n i s t e r , jeder v o n v i e r B e ratern begleitet, u m eine g r o ß e R o u n d T a b l e .
Gerade bei V e r s a m m l u n g e n i n diesem U m fange entwickelt M o l o t o w , e i n ä u ß e r s t gewandter Fechter, seine besten F ä h i g k e i t e n .
M o l o t o w w a r i n L o n d o n i m Jahre 1945 i n
seiner besten F o r m . G e w i s s e U m s t ä n d e w a r e n
ihm g ü n s t i g . Er v e r f ü g t e ü b e r eine lange internationale E r f a h r u n g ; er w a r seit 1929 A u ß e n minister.
Seine v i e r K o l l e g e n - nahmen
als
A u ß e n m i n i s t e r an ihrer ersten w i c h t i g e n K o n ferenz teil, v o n B e v i n abgesehen, der b e i den
Potsdamer U n t e r h a n d l u n g e n w ä h r e n d der letzten fünf Tage zugegen gewesen war.
M o l o t o w hatte mit a u ß e r o r d e n t l i c h e m G e s d r c k alle M ö g l i c h k e i t e n erwogen, durch die er,
wenn er sie k u n s t v o l l auswertete, seinen Z i e len n ä h e r k o m m e n konnte.
S t a a t s s e k r e t ä r B y r n e s sprach frei u n d frisch
von der Leber w e g . Er hatte seine F ä h i g k e i t e n
erwiesen. M e n s c h e n z u e i n e m E i n v e r s t ä n d n i s
zu bringen, aber i n der legalen F o r m w a r er
nicht immer p r ä z i s .
M o l o t o w versuchte i h n
immer w i e d e r aus dem Konzept zu bringen,
hoffte, da Byrnes aus dem Stegreif sprach, es
w ü r d e ihm im Laufe einer l ä n g e r e n Rede irgendein W o r t oder eine W e n d u n g e n t s c h l ü p f e n , die
man dann passend in das
Sowjetprogramm
einbauen k ö n n t e . W e n n Byrnes
gesprochen
hatte, so bemerkte M o l o t o w des ö f t e r e n , er sei
verwundert, denn B y r n e s habe seinen Standpunkt mit g e w i s s e n gelegentlichen k l e i n e n A b weichungen dargelegt. W a s , genau genommen,
habe er eigentlich vorgeschlagen? W o l l e M r .
Byrnes nicht so g ü t i g sein, seinen Standpunkt
noch e i n m a l darzulegen, damit v o l l e K l a r h e i t
herrsche? Offensichtlich hoffte M o l o t o w , Byrnes
werde, w e n n er seinen S t a n d p u n k t z w e i m a l aus
dem Stegreif entwickle, in W i d e r s p r ü c h e geTaten, auf die man sich s t ü t z e n k ö n n t e .
Byrnes z o g sich qoschickt aus a l l diesen gefährlichen F u ß a n g e l n . Es war e i n g e i s t v o l l e s
Spiel, das zu beobachten faszinierend war.
B e v i n g e g e n ü b e r n a h m M o l o t o w eine ganz
andere H a l t u n g e i n . B e v i n w a r aufbrausend u n d
f r e i m ü t i g , leicht v e r ä r g e r t u n d rasch r e u m ü t i g ,
e b e n w e i l er sich g e ä r g e r t hatte. M o l o t o w behandelte i h n , w i e e i n B a n d e r i l l o einen Stier
reizt, pflanzte i h m S p i e ß e i n den N a c k e n , u m
ihn z u einem W u t a u s b r u c h z u bringen, auf den
B e v i n i m m e r rasch m i t Konzessionsbereitschaft
reagierte. B e i e i n e r G e l e g e n h e i t ließ sich Bevin
p r o v o z i e r e n , z u sagen, M o l o t o w spreche
wie
H i t l e r . M o l o t o w sprang auf u n d e r k l ä r t e ,
er s e i nicht nach L o n d o n g e k o m m e n , u m sich
von
dem britischen A u ß e n m i n i s t e r b e l e i d i g e n
zu lassen. E r v e r l i e ß seinen Platz u n d strebte
zur
T ü r . Z e r k n i r s c h t beeilte sich B e v i n , seine
h i t z i g e n W o r t e z u entschuldigen, u n d gab, z u m
Zeichen seiner A u f r i c h t i g k e i t , z u verstehen, d a ß
er i n dem Punkt, der gerade d i s k u t i e r t w u r d e ,
nachzugeben bereit sei.
M o l o t o w hatte w o h l w e i s l i c h d i e T ü r n u r
langsam geöffnet,
u n d er w a r lange
schon w i e d e r auf seinem Sitz, als B e v i n s W o r t e
ins Russische ü b e r s e t z t w u r d e n . A b e r er hatte,
zum mindesten nach seiner Ansicht, einen k l e i nen V o r t e i l gewonnen.
M o l o t o w s T a k t i k gegen B i d a u l t w a r die, den
französischen M i n i s t e r p r ä s i d e n t e n zum Verlassen der Konferenz zu p r o v o z i e r e n . Z u diesem
Behufe reizte er systematisch die Empfindlichkeit, die dem f r a n z ö s i s c h e n C h a r a k t e r angeb o r e n ist u n d z u jener Z e i t besonders deutlich i n Erscheinung trat. Z u m erstenmal seit
der Waffenstreckung i m J a h r e 1940 s a ß F r a n k reich als Gleichberechtigter am Tisch der G r o ßen. D i e Franzosen empfanden noch die Bitterkeit nach, i n e n t w ü r d i g e n d e r W e i s e v o n den
inneren K o n f e r e n z e n in San F r a n z i s k o ausgeschaltet u n d i n Potsdam v o l l k o m m e n ausgeschlossen
gewesen zu sein. A l s o legte es M o l o t o w darauf
an, das f r a n z ö s i s c h e E h r g e f ü h l durch k l e i n e
Stiche z u v e r l e t z e n . So z u m Beispiel bat er
B e v i n und Byrnes um eine e i n s t ü n d i g e V e r schiebung einer S i t z u n g und informierte B i dault nicht. Bidault erschien p ü n k t l i c h zur verabredeten Stunde, s a ß mit steigender U n g e d u l d
auf
seinem Piatz, und seine K o l l e g e n zeigten
sich nicht; oder er lief sogar in sein H o t e l
z u r ü c k . Bei mehreren G e l e g e n h e i t e n war er
nahe daran, nach Paris z u r ü c k z u k e h r e n .
M o l o t o w lieferte eine beachtliche Schaustellung seines K ö n n e n s . Seine M e t h o d e n , i n jedem
F a l l e verschieden, w a r e n mit a u ß e r o r d e n t l i c h e m
Geschick aufeinander abgestimmt. Ich habe alle
die g r o ß e n i n t e r n a t i o n a l e n S t a a t s m ä n n e r dieses
J a h r h u n d e r t s am W e r k gesehen, beginnend, mit
denen, die sich 1907 auf der H a a g e r Friedenskonferenz trafen. A b e r niemals habe ich pers ö n l i c h e s diplomatisches Geschick bis zu einem
solchen G r a d e entwickelt gesehen, wie es M o l o t o w bei jener Sitzung zeigte."
Aufnahme: Keystone.
Der Mann aus dem Kreml
Mißtrauisch
und hintergründig
äugt Molotow
aus dem halbverhängten
Fenster
seiner
silberbeschlagenen
Luxus-Limousine.
Hier gelang
einem
Bildreporter
der
Berliner
Konlerenz
eine Aufnahme
von last unheimlicher
Realistik.
Unter den Flaggen des deutschen Ostens
Von
unserem
Berliner
Im
i n t e r n a t i o n a l e n Pressehaus der V i e r e r konferenz lagen K a r t e n bereit, welche die J o u r nalisten aus a l l e r W e l t e i n l u d e n z u r E r ö f f n u n g
der d i e s j ä h r i g e n „ G r ü n e n W o c h e " . Einst w a r
sie die g r ö ß t e deutsche A g r a r a u s s t e l l u n g , heute
findet sie i m l a n d l o s e n B e r l i n statt. M a n c h e r
der K o r r e s p o n d e n t e n n a h m sich die Zeit, z u den
M e s s e h a l l e n am F u n k t u r m z u fahren,
vor
dessen E i n g ä n g e n neben d e n F a h n e n der europ ä i s c h e n L ä n d e r auch die F l a g g e n
der
besetzten
deutschen
Ostprovinzen
i n diesen T a g e n w i e d e r wehen.
In der g r o ß e n E i n g a n g s h a l l e begegnen w i r
diesen F l a g g e n noch e i n m a l , unter einer G a lerie v o n G r o ß f o t o s .
Die v e r l o r e n e n Gebiete
sind nur i m Bilde vertreten, darunter ist ein
B i l d der K u r i s c h e n N e h r u n g mit o s t p r e u ß i s c h e n
Fischerbooten. Seit je w a r die „ G r ü n e W o c h e "
B e r l i n s m i t den A g r a r g e b i e t e n des deutschen
Ostens auf das engste v e r k n ü p f t . D i e Schau ist
die g r ö ß t e seit K r i e g s e n d e , w i e die A u s s t e l lungsleitung
mitteilt, sie füllt n e u n
der
g r o ß e n H a l l e n am F u n k t u r m .
In
der g r ö ß t e n
v o n ihnen, der
„Ostp r e u ß e n h a l l e " , die v o r zehn T a g e n noch
den B e r l i n e r Presseball i n i h r e n W ä n d e n sah,
befindet sich der Schwerpunkt der A u s s t e l l u n g :
das A u f g e b o t der landwirtschaftlichen M a s c h i nen, v o n der Ballenstrohpresse bis z u m g e w a l tigen modernen M ä h d r e s c h e r . D i e deutsche
Landmaschinenindustrie, e r f ä h r t m a n nebenher,
stellt m i t einem Jahresumsatz v o n 1,5 M i l l i arden D M w i e d e r d e n weitaus g r ö ß t e n Indus t r i e z w e i g i n Deutschland dar. D i e L a n d w i r t e
aus dem O s t e n k o n n t e n dieses M a l nicht so
zahlreich k o m m e n , die ostzonale E i s e n b a h n v e r sperrte für die Dauer der K o n f e r e n z den Z o n e n b e w o h n e r n d i e Einreise nach B e r l i n .
Im
M i t t e l t r a k t der H a l l e 4 z w i n g t eine
E h r e n h a l l e den Besucher z u m N a c h d e n k e n . Sie
ist v e r d i e n t e n M ä n n e r n des Bodens u n d der
V i e h z u c h t gewidmet.
U n t e r den W a p p e n der
v e r l o r e n e n Gebiete r e i h e n sich P o r t r ä t s u n d
P.
Koe.-Korrespondenten
N a m e n , darunter auch die v o n z w e i Ostpreußen: J a k o b
P e t e r s (gest. 18. Sept.
1944), mit seinen V e r d i e n s t e n u m die ostpreuß i s c h e Rinderzucht u n d B e r n h a r d
von
O e t f i n g e n (gest. 23. A p r i l 1923), der bek a n n t e Landstallmeister v o n T r a k e h n e n . A n
den u m l i e g e n d e n W ä n d e n dieser E h r e n h a l l e
stehen einige S ä t z e i n g r o ß e n Lettern: „Ein
V i e r t e l der deutschen landwirtschaftlichen N u t z fläche (7 192 000 ha) l a g jenseits v o n O d e r u n d
In öer U r e u e unfern ßunöen
tjaben tute eine neue Ifteimat gefunöen.
G R Ä F E U N D U N Z E R Garmisch-Partenkirchen
einst das Haus der Bücher in Königsberg • Gegr. 1722
N e i ß e . " A n der W a n d g e g e n ü b e r der Satz:
„9,5
M i l l i o n e n M e n s c h e n lebten 1939 i n Ostdeutschland.
Seine
Landwirtschaft
ernährte
15 M i l l i o n e n . "
Mit
dem P r o b l e m der i n E u r o p a s t ä n d i g
wachsenden Z a h l v o n M e n s c h e n setzt sich die
amerikanische Sonderschau „ G r ü n l a n d " im M a r shallhaus
auseinander.
A u f 300 M i l l i o n e n
g e g e n ü b e r 135 M i l l i o n e n im Jahre 1800, wuchs
die Z a h l der E u r o p ä e r . J ä h r l i c h vermehrt sich
diese Z a h l u m 2,1 M i l l i o n e n Menschen, die es
n u n z u s ä t z l i c h z u e r n ä h r e n gilt. A u s g e h e n d v o n
diesen Z a h l e n w i r d auf die N o t w e n d i g k e i t
einer noch i n t e n s i v e r e n G r ü n l a n d b e w i r t s c h a f tung h i n g e w i e s e n , auf V e r b e s s e r u n g der W e i den u n d F u t t e r f l ä c h e n . „ G e b t m i r gutes Futter
u n d ich liefere euch gute M i l c h " , ruft das M i k r o f o n der k ü n s t l i c h e n A u s s t e l l u n g s k u h „ M a r y " ,
ein g l ä s e r n e s G e b i l d e , das den V e r d a u u n g s v o r g a n g der M i l c h k u h mit zahlreichen elektrischen L ä m p c h e n verdeutlicht.
An
einem
Stand h ä n g t e i n heimatliches
E l c h g e w e i h , daneben findet man v e r e i n zelt Erzeugnisse der H e i m i n d u s t r i e der V e r triebenen, w i e Teppiche u n d Trachtenkleider.
Knuth: „Wenn noch Krieg w ä r e . . .
K o n k u r s eröffnet
—
Untersuchung
Polizeipräsident von Osnabrück
des
beurlaubt
Bundesvertriebenenministeriums
Zu dem F a l l K n u t h , ü b e r den w i r i n den letzten F o l g e n berichtet haben, ist jetzt z u melden,
daß das A m t s g e r i c h t i n M e l l e den K o n k u r s ü b e r
das V e r m ö g e n des K n u t h - Q u e d e n f e l d
eröffnet
hat. D i e Z a h l der K o n k u r s e , die K n u t h hinter
sich hat, ist z w a r i m A u g e n b l i c k nicht ganz genau festzustellen, er hat aber — e i n s c h l i e ß l i c h
der K o n k u r s e seiner F r a u u n d seiner K i n d e r —
mindestens
viermal Konkurs
gem a c h t , und z w a r z w e i m a l i n K ö n i g s b e r g , e i n mal i n B l a d i a u i m K r e i s H e i l i g e n b e i l u n d jetzt i n
Riemsloh im Kreise M e l l e .
Im Z u s a m m e n h a n g mit dem F a l l K n u t h ist jetzt
der P o l i z e i p r ä s i d e n t v o n O s n a b r ü c k , W a l t e r
Tietje, v o m M i n i s t e r des Innern des Landes N i e dersachsen mit sofortiger W i r k u n g v o n seinem
Amt
beurlaubt w o r d e n . P o l i z e i p r ä s i d e n t Tietje
w a r im J a n u a r dieses J a h r e s mit der W a h r n e h mung der G e s c h ä f t e des R e g i e r u n g s - V i z e p r ä s i denten in H i l d e s h e i m beauftragt w o r d e n . In den
Tagen, als er seine U b e r s i e d l u n g nach H i l d e s heim vorbereitete, suchte i h n e i n V e r t r e t e r einer
Bielefelder Z e i t u n g auf, u n d
Polizeipräsident
Tietje gab diesem auf eine R e i h e v o n F r a g e n
Auskunft. So sagte er u. a., d a ß er Q u e d e n f e l d
seit J u l i 1953 kenne; dieser habe sich i h m v o r gestellt und qesagt, d a ß er nicht Q u e d e n f e l d sei,
sondern K n u t h . Er habe die N a m e n s f ä l s c h u n g
aus politischen G r ü n d e n begangen. Er, Tietje,
habe i h m als Parteifreund geraten, den Landes•vorstand i n H a n n o v e r z u i n f o r m i e r e n .
W i e der P o l i z e i p r ä s i d e n t weiter e r k l ä r t e , h ä t ten der Landtagsabgeordnete D r . H a a s l e r u n d
andere K n u t h - Q u e d e n f e l d g e h ö r t , u n d sie seien
der M e i n u n g gewesen, d a ß die A n g e l e g e n h e i t
nicht v o r den B u n d e s t a g s w a h l e n an die Öffentlichkeit gebracht w e r d e n d ü r f e . K n u t h habe v e r sprechen m ü s s e n , sich nicht bei den W a h l k u n d gebungen zu b e t ä t i g e n . N a c h den Bundestaqsw a h l e n habe er, der P o l i z e i p r ä s i d e n t , zu K n u t h
gesagt: „ J e t z t aber z u m
Oberstaatsanwalt."
K n u t h aber habe i h m geantwortet: „ N e e , nee, —
erst die A m n e s t i e abwarten. Das ist i n H a n n o v e r
so besprochen w o r d e n . "
Nachdem K n u t h das V e r g l e i c h s v e r f a h r e n beantragt hatte, sei er w i e d e r beim P o l i z e i p r ä s i denten erschienen und habe i h n gebeten, i h n i n
der Industrie- und H a n d e l s k a m m e r O s n a b r ü c k
v o r z u s t e l l e n . Er, der P o l i z e i p r ä s i d e n t , habe
K n u t h beim H a u p t g e s c h ä f t s f ü h r e r der K a m m e r
als e i n e n Parteifreund e i n g e f ü h r t . A l l e s andere
habe K n u t h machen m ü s s e n ; es ging um das V e r gleichsverfahren. D i e K a m m e r w a r aber m i ß trauisch u n d hat K n u t h trotz der „ E i n f ü h r u n g "
nicht geholfen.
Nachdem diese D a r s t e l l u n g i n einer Bielefelder Z e i t u n g erschienen war, ü b e r r e i c h t e der
P o l i z e i p r ä s i d e n t dem Staatsanwalt eine Selbstanzeige, i n der er e r k l ä r t e , bereits seit dem 1.
J u l i 1953 v o n der falschen N a m e n s f ü h r u n q des
K n u t h g e w u ß t zu haben. Der P o l i z e i p r ä s i d e n t
e r k l ä r t e weiter, K n u t h v o r h e r nicht gekannt z u
Jahrgang 5 / Folge 6
6. Februar 1954 / Seite 4
haben. G e r ü c h t e w o l l t e n nämlich wissen, d a ß
sich K n u t h und Tietje bereits aus ihrer T ä t i g keit i n O s t p r e u ß e n kennen sollten. Tietje war
n ä m l i c h v o r 1933 als Assessor in M a r i e n b u r g
(oder Marienwerder) t ä t i g . Er ist 1899 i n Herzberg am H a r z geboren.
Sehr m e r k w ü r d i g ist das V e r h a l t e n des B H E Kreisverbandsvorsitzenden im Kreis W i t t l a g e
bei O s n a b r ü c k , K a r k o w k i , der ebenfalls um die
N a m e n s f ä l s c h u n g g e w u ß t hat, und der sich am
14. Februar vor einer Kreisdelegiertentagung
verantworten soll, dem aber schon jetzt das V e r trauen entzogen w o r d e n ist. In einer Rede i n
Rabber, Kreis W i t t l a g e , vertrat er nicht nur die
Auffassung, d a ß die Handlungsweise K n u t h
legal gewesen sei und d a ß es sich nur um eine
b e w u ß t e Hetze gegen K n u t h handeln k ö n n e , er
forderte auch den Ortsverband Rabber auf, die
V e r b r e i t u n g des O s t p r e u ß e n b l a t t e s zu unterbinden. (!!)
*.*-.. auf der Stelle erschießen!"
wir uns an den Dingen mit beteiligen.* U n d
weiter: „ S e h e n Sie, meine lieben Freunde, w i r
sind alle nur Menschen, und w i r machen alle
sicher Fehler, und w i r machen vielleicht auch
viele Fehler. Solange w i r sie mit
unserem
eigenen Gelde machen, ist es ja unsere Sache.
W e n n diese Fehler aber mit öffentlichen M i t t e l n
gemacht werden, dann m u ß die A l l g e m e i n h e i t
dazu Stellung nehmen und sich für diese Dinge
interessieren."
Und
nun
„kritisiert"
Knuth-Quedenfeld
weiter und kommt dann z u folgendem Schluß:
„ A b e r als ich die vorletzte Kreistagssitzung
mitmachte und dort feststellte, wie die V e r treter der historischen Parteien, die dort s a ß e n ,
stumm die H ä n d e ü b e r e i n a n d e r gelegt nach
unten blickten, w e n i g Interesse an der Aufdeckung dieser Dinge zeigten und meines Erachtens ziemlich interessenlos das gut hießen,
was v o n der O b r i g k e i t verordnet wurde, da
habe ich den Entschluß gefaßt, nunmehr doch
in das politische Leben z u treten, (Hitler: „Da
aber beschloß ich, P o l i t i k e r zu werden"), da
habe ich den Entschluß gefaßt, der Hecht im
Karpfenteich des n ä c h s t e n Kreistages zu werden. Ich bin nun doch der M e i n u n g , d a ß es
besser ist, d a ß w i r i n Zukunft D ä m m e bauen
und solche Fehler vermeiden u n d uns schon
vorher einschalten, ehe das K i n d i n den Brunnen gefallen ist. M e i n e lieben Freunde, das
scheint mir unsere wichtigste Aufgabe zu sein.
Wir
wollen ehrlich, mit h e i ß e m Herzen, aber
mit k ü h l e m Kopf mitarbeiten. A u c h wir werden
Fehler machen, aber w i r werden dann eines
tun, w i r w e i d e n in unser stilles K ä m m e r l e i n
gehen und werden das Licht ü b e r dem Spiegel
einschalten, w i r werden hineingucken und
werden sagen: D u hast Schuld, du hast dich zu
ä n d e r n und du hast die Dinge so zu gestalten,
daß sie zur Zufriedenheit aller der Menschen
ausfallen, die davon betroffen w e i d e n . W i r
glauben, d a ß nur im W e g e einer ehrlichen und
a n s t ä n d i g e n Zusammenarbeit die Dinge ü b e r haupt z u lösen sind."
So Knuth-Quedenfeld i n einer W a h l v e r s a m m lung i n R i e m s l o h im K r e i s e M e l l e im N o vember 1952.
In diesem Ton, in dieser A r t redet er beinahe eineinhalb Stunden lang. W i e v i e l Flüchtlingswohnungen h ä t t e man mit dieser oder
jener Summe, die er e r w ä h n t , bauen k ö n n e n !
Er v e r g i ß t auch nicht, Sparsamkeit z u fordern:
„Dieses p r e u ß i s c h e Denken u n d Einfachsein und
diese Sparsamkeit m ö c h t e n w i r auch sehen!"
Ein
Zynismus, der k a u m noch
überboten
werden kann.
Heimhehrer Entschädigung
nach Punktsystem
G i l t i n bestimmten F ä l l e n auch für H e i m a t vertriebene.
Die Bundesregierung hat Ende vergangener
Woche beschlossen, das v o m Bundestag bereits am 2. .Juli 1953 verabschiedete Gesetz
ü b e r die E n t s c h ä d i g u n g v o n Kriegsgefangenen
jetzt in der u r s p r ü n g l i c h e n und bisher vom
Bundesfinanzminister angefochtenen
Fassung
sofort zu v e r k ü n d e n . G l e i c h z e i t i g verabsch.e.
dete das K a b i n e t t eine erste DurchfuhrungsverN a T d e m jetzt in Kraft tretenden Gesetz
erhalten
alle e h e m a l i g e n
Kriegsgefangenen
für jeden nach dem 1. J a n u a r 1 9 4 7 i n Getangenschaft verbrachten M o n a t 30 D M und iur
feden nach dem I. J a n u a r 1949 in Gefangenschaft verbrachten M o n a t 60 D M . Die erste
D u r c h f ü h r u n g s v e r o r d n u n g legt fest
d a ß nach
A b l a u f eines J a h r e s v o m Z e i t p u n k t des Inkrafttretens des Gesetzes mit der A u s z a h l u n g
der v o l l e n B e t r ä g e für alle jene H e i m k e h r e r
begonnen w i r d , die nach dem 1. J a n u a r 1953
oder spater aus der Gefangenschaft entlassen
worden sind. In einer z w e i t e n V e r o r d n u n g
werden n ä h e r e E i n z e l h e i t e n ü b e r die A u s z a h l u n g der Entsdiädigungsbeträge für die anderen
H e i m k e h r e r niedergelegt. Es ist vorgesehen,
daß
die A u s z a h l u n g — u n g e f ä h r nach dem
System der Leistungen aus der Hausratshilfe
— nach sozialen, wirtschaftlichen, familiären
und
sonstigen G r u n d s ä t z e n in F o r m eines
Punktsystems erfolgen
soll.
Innerhalb
der
n ä c h s t e n fünf Jahre w i l l man jedoch die Ges a m t b e t r ä g e abqedeckt haben.
Von
Bedeutung ist, d a ß als Kriegsgefangene
jedoch nicht nur ehemalige A n g e h ö r i g e der
deutschen Wehrmacht betrachtet werden, sondern auch M i t g l i e d e r w e h r m a c h t ä h n l i c h e r V e r b ä n d e und ganz a l l g e m e i n Deutsche, die im
u r s ä c h l i c h e n Z u s a m m e n h a n g mit den Ereignissen des Z w e i t e n W e l t k r i e g e s v o n einer ausl ä n d i s c h e n Macht festgehalten oder an eine
solche ausaeliefert und dann festgehalten worden sind. Das b e d e u t e » , d a ß auf die Entschadiqung nach dem Kriegsgofangenen-Entschadigungsgesetz a u c h
Heimatvertriebene
Anspruch haben, die bis zu ihrer Flucht oder
ihrem Abtransport nach dem 1. J a n u a r 194/
von einer a u s l ä n d i s c h e n M a c h t (von sowjetrussischen, polnischen, ungarischen usw. B e h ö r d e n )
in
streng bewachten L a g e r n ,
Gefängnissen
usw festgehalten
w o r d e n sind. A u s s c h l a g gebend Ist i n jedem F a l l die j e w e i l s n ä h e r zu
ü b e r p r ü f e n d e Feststellung einer streng
bewachten und dauernden Festhaltung. W e r i n
einem Lager war, dann aber i n ein freies A r beitsverhältnis
hinüberwechseln
konnte
—
auch w e n n er sich r e g e l m ä ß i g im Lager melden
m u ß t e —, fällt nicht unter diese K a t e g o r i e .
Richtlinien w e r d e n d a r ü b e r n ä h e r e E i n z e l h e i t e n
bringen.
0 r
ü b e r das ü b e r a u s u n h e i l v o l l e W i r k e n (man
m ü ß t e einen v i e l schärferen Ausdruck w ä h l e n )
des K n u t h im Kreise M e l l e liegt a u ß e r o r d e n t l i c h
v i e l belastendes M a t e r i a l vor; es ist gar nicht
möglich, es auch nur i n g e d r ä n g t e r Form hier
darzulegen. K n u t h war, genau so w i e früher i n
O s t p r e u ß e n , der unsozialste Arbeitgeber, den
man sich nur denken kann. Seine Arbeiter, meist
Heimatvertriebene, wurden unter Tarif bezahlt,
auch dachte K n u t h gar nicht daran, für die geleisteten Ü b e r s t u n d e n und die Sonntagsarbeit Z u „Kerl! W e n n noch K r i e g w ä r e , dann w ü r d e bei der Staatsanwaltschaft a n h ä n g i g e F a l l war.
s c h l ä g e zu zahlen, o b w o h l das gesetzlich festge- ich Sie auf der Stelle e r s c h i e ß e n lassen!" Diese Dem Sinne nach fiel die Ä u ß e r u n g , d a ß nunmehr
legt war. W e h e dem, der es wagte, auf irgend- Drohung seinen A r b e i t e r n g e g e n ü b e r i n seinem ja w o h l das V e r f a h r e n eingestellt w ü r d e . "
welche M i ß s t ä n d e hinzuweisen. „ N e h m e n Sie S ü ß m o s t b e t r i e b , — das ist der wahre K n u t h .
die Hacken zusammen, wenn Sie mit mir spre- In einer dieser Tage erfolgten P r e s s e v e r ö f f e n t Mißhandlungen — drei Konkurse
chen!" Oder: „Kerl! W e n n noch K r i e g w ä r e , lichung w i r d K n u t h — anscheinend v o n einem
dann w ü r d e ich Sie auf der Stelle e r s c h i e ß e n O s t p r e u ß e n , der sein W i r k e n besonders gut aus
Diesem Konkursverbrechen des K n u t h , dessen
lassen!" — das waren so die Reden, mit denen der N ä h e hat beobachten k ö n n e n — als der V e r f o l g u n g durch den Machtspruch der Partei
Knuth
seine
A r b e i t e r bedachte.
Ä h n l i c h e Anstifter jener M o r d e bezeichnet, die v o n un- — w o h l Kochs — verhindert wurde,
waren
Drohungen stieß er auch aus gegen den gesetzlichen Standgerichten an hunderten ost- zwei K o n k u r s e in K ö n i g s b e r g vorangegangen.
Besitzer einer Tankstelle, der ihm k e i n e n p r e u ß i s c h e r M ä n n e r a u s g e ü b t wurden, w e i l sie Landsmann Benno Schaefer, jetzt A u t o e l e k t r i k e r
Benzin mehr geben wollte, w e i l die Schulden sich beim V o l k s s t u r m unbeliebt gemacht hat- in Hamburg, war damals in K ö n i g s b e r g A r b e i t s schon allzu hoch geworden waren. Die Sozialbei- ten, und er w i r d da weiter Dieb, G r o ß b e t r ü g e r , burscho bei Knuth. Noch nicht v i e r z e h n j ä h r i g ,
t r ä g e , die er v o n den Arbeitnehmern einbehielt, M a s s e n m ö r d e r und Blutsäufer genannt.
trat er 1924 zuerst als Laufjunge in das K n u t h
hat er seit l ä n g e r e r Zeit nicht a b g e f ü h r t , so d a ß
Wir
haben i n der letzten Folge eine „Be- g e h ö r e n d e Textilwarenhaus G e o r g e n b u r g —
ein B e i t r a g s r ü c k s t a n d v o n 6000,— D M besteht;
es lag auf dem Sackheim — ein; er arbeitete dort
den Stellen, welche für die Einziehung der Bei- richtigung" des K n u t h gebracht, weil w i r der bis zum zweiten K o n k u r s , der 1928 oder 1929
t r ä g e z u s t ä n d i g waren, machte er falsche A n g a - Ansicht sind, d a ß auch ein der schwersten V e r - erfolgte. W a s Landsmann Schaefer e r z ä h l t , v e r ben, wobei er sich auch als ehemaliger G r o ß i n d u - brechen beschuldigten M a n n das W o r t haben v o l l s t ä n d i g t nur das B i l d dieses gewissenlosen
A b e r w i r werden K n u t h nicht den Gestrieller ausgab. Daß K n u t h sich nicht an die Ge- muß.
Ausbeuters. Benno Schaefer war schon damals
pflogenheiten eines ordentlichen
Kaufmannes fallen tun, uns mit i h m i n eine Auseinander- W a i s e n k i n d . Das hinderte K n u t h aber nicht, ihn
hielt, ist bei ihm s e l b s t v e r s t ä n d l i c h . Immer wie- setzung d a r ü b e r einzulassen, ob v o n den v i e l e n laufend — wöchentlich mehrere M a l e — zu m i ß der kamen Beschwerden auch nach dieser Rich- Einzelheiten, die zusammen ein Bild seines
handeln. Bei der g e r i n g f ü g i g s t e n Gelegenheit
tung. So verkaufte er, um nur ein Beispiel zu er- b ö s e n W i r k e n s in O s t p r e u ß e n ergeben, nun
schrie er ihn an: „Ich schieß dich H u n d ü b e r den
w ä h n e n , den A p f e l w e i n i n einer Aufmachung, auch jede bis zum letzten stimmt oder ob
Haufen!" Bei einem W o c h e n l o h n v o n acht oder
die auf Traubenwein schließen ließ, und auch dieses oder jenes vielleicht etwas anders war.
neun M a r k , der nach v i e r Jahren auf v i e r z e h n
sonst bediente er sich i n der W e r b u n g irrefüh- K n u t h m ö c h t e mit dieser Methode v e r w i r r e n
und v o n dem K e r n der Sache ablenken, davon M a r k (!) gestiegen war, m u ß t e Schaefer v o n
render A n g a b e n .
nämlich, d a ß für i h n ebenso w i e für seinen morgens bis s p ä t in der Nacht, oft bis zwölf oder
H e r r n und M e i s t e r Koch nach 1933 weder Recht ein Uhr, arbeiten. A u c h am Sonntag m u ß t e er
noch Gesetz galten, d a ß er eine W i l l k ü r - und oft arbeiten, und zwar bei K n u t h zu Hause, z u „Es amüsierte mich"
Terrorherrschaft a u s ü b t e und d a ß er mit Koch letzt in der V i l l a , die K n u t h i n Juditten in der
Es ist s e l b s t v e r s t ä n d l i c h , d a ß er die E R P - und und
Dargel am s t ä r k s t e n die V e r a n t w o r t u n g G o t t s c h e d s t r a ß e bewohnte.
O b w o h l das G e F l ü c h t l i n g s k r e d i t e v o n rund 300 000,— D M auf dafür t r ä g t , d a ß v i e l e tausend unserer Lands- schäft sehr gut ging, machte K n u t h 1925 oder
G r u n d falscher A n g a b e n und b e t r ü g e r i s c h e r leute umkamen oder verschleppt wurden.
1926 K o n k u r s N u n kaufte bei diesem K o n k u r s
Handlungen erhielt, und es ist anzunehmen, d a ß
die Frau des K n u t h alles auf (das Ehepaar lebte
Die
Altsparerentschädigung
K
n
u
t
h
hat
—
w
i
r
berichteten
es
—
der
örtihm das auch nur mit Hilfe v o n „ F r e u n d e n " m ö g natürlich in G ü t e r t r e n n u n g ) , K n u t h selbst wurde
lich war. W e d e r ist die K r e i s v e r w a l t u n g in M e l l e lichen Presse e r k l ä r t , er habe gegen den Verfas- Angestellter bei seiner Frau. Etwa eineinhalb
Bis zu 100— D M im F e b r u a r
zu diesen K r e d i t e n g e h ö r t worden — bei dieser ser des i n unserem Blatt ü b e r i h n erschienenen Jahre s p ä t e r machte auch die Frau K o n k u r s .
Auf G r u n d eines Beschlusses der Spitzenverlag nicht einmal eine Kriegsschadensmeldung des A r t i k e l s Strafantrag gestellt. Das soll angeblich In den M o n a t e n v o r den beiden K o n k u r s e n hat
b ä n d e der K r e d i t i n s t i t u t e w i r d e i n T e i l der
Knuth-Quedenfeld v o r >— noch die Industrie- schon vor Wochen geschehen sein, bisher aber
Benno Schaefer in den N ä c h t e n W a r e aus dem sonst v o m Lastenausgleichsfonds zu tragenden
und Handelskammer i n O s n a b r ü c k , die sein Ge- ist weder dem Verfasser noch uns v o n solch
Geschäft in ein A u k t i o n s h a u s schaffen m ü s s e n . A l t s p a r e r e n t s c h ä d i q u n g v o n diesen v o r f i n a n geworden.
s c h ä f t s g e b a r e n ja kannte. W e n n B e t r i e b s p r ü - einem Strafantrag etwas bekannt
Nach dem zweiten K o n k u r s z o g K n u t h nach B l a - ziert. In den ersten T a g e n des F e b r u a r w o l l e n
fungen d u r c h g e f ü h r t w u r d e n — auch die Deut- Die bodenlose U n v e r s c h ä m t h e i t , einen solchen
diau. Das Geschäft, das er dort eröffnete, ging, die
K r e d i t i n s t i t u t e beginnen, E n t s c h ä d i g u n g s sche Treuhand- und Revisionsgesellschaft i n Strafantrag zu stellen, die hat Knuth, aber er
so berichtete Landsmann Schaefer,
auf den
b e t r ä q e bis zu einer v o r l ä u f i g e n H ö c h s t s u m m e
H a n n o v e r nahm solche P r ü f u n g e n vor —, dann w e i ß auch, was alles eine V e r h a n d l u n g ü b e r ihn
N a m e n der wenigen Jahre alten K i n d e r des von
100,— D M auszuzahlen.
ließ Knuth, der v o n diesen P r ü f u n g e n rechtzeitig an die Öffentlichkeit bringen w ü r d e .
Ehepaares K n u t h , es machte dann auch K o n k u r s ,
Durch diese M a ß n a h m e der K r e d i t i n s t i t u t e
Kenntnis erhalten hatte, Rechnungen mit h ö h e ( ü b e r die A n z e i g e wegen dieses b e t r ü g e r i s c h e n werden in gleicher W e i s e auch die A l t s p a r ren B e t r ä g e n für einige Zeit i n seinem privaten
Konkursverbrechen —
Bankrotts
berichtete
auch G e n e r a l d i r e k t o r g u t h a b e n
Schreibtisch verschwinden, um so eine einigerder
Vertriebenen
beBartels-Heiligenbeil in Folge 4 )
Sachverhalt trifft zu
m a ß e n g ü n s t i g e Bilanz zu erreichen. Es gibt Pertroffen. A u c h die V e r t r i e b e n e n erhalten bis
sonen, die diese V o r g ä n g e sehr genau kennen.
zum
gleichen Betrag eine V o r l e i s t u n g auf die
W i r haben zahlreiche Zuschriften erhalten, die
Kennzeichnend für K n u t h ist es auch, d a ß er
Wie u n v e r s c h ä m t K n u t h vorging, zeigt die Tat- Einzelheiten ü b e r seine W i l l k ü r h e r r s c h a f t in
Altsparerentschädigung. A l s Altspatguthaben
w ä h r e n d der etwa v i e r Jahre, i n denen Benno
sache, d a ß er einem verantwortlichen Kredit- O s t p r e u ß e n enthalten; es w ü r d e aber v i e l zu
gilt bei ihnen g r u n d s ä t z l i c h der fünfte T e i l der
sachbearbeiter eines Tages seine goldene U h r weit führen, sie auch nur auszugsweise zu brin- Schaefer Arbeitsbursche bei i h m war, also bis nach dem Gesetz ü b e r einen W ä h r u n g s a u s g l e i c h
1928
oder
1929,
sämtliche
Drucksachen
und
das
auf den Tisch haute mit den W o r t e n : „ B e h a l t e n
für
Sparguthaben
Vertriebener
(Ostsparergen. Sie schildern mit bestimmten A n g a b e n den gesamte Werbematerial
einschließlich
der
Sie die Uhr, ich brauche sie nicht mehr, denn ich
angemeldeten
Sparerschäden.
Diese
brutalen, gewissenlosen Parteibonzen ü b e l s t e r Klischees in der kommunistischen Druckerei des gesetz)
h ä n g e mich i n fünf M i n u t e n auf." Das g e n ü g t e ,
Art, für den es weder Recht und Gesetz gab. „Echo des Ostens" herstellen ließ. W e n i g e Jahre werden — w i e dies nach dem Altsparergesetz
der Sachbearbeiter schob dem Knuth eine KreditA b e r w e i l Knuth sich trotz seiner — mindestens s p ä t e r wurde er K r e i s l e i t e r . 1952 aber b e s c h l o ß für alle A l t g u t h a b e n v e r f ü g t ist — auf inszusage ü b e r den Tisch zu. A l s das Vergleichs— v i e r K o n k u r s e immer noch auch als ehr- Knuth Quedenfeld, „in die Politik zu gehen", um gesamt 20 v. H . des R M - N e n n w e r t e s aufverfahren bereits lief, e r k l ä r t e er einem Jourgewertet. Da nach dem Ostsparergesetz
der
nalisten: „Daß es nicht gut gehen konnte, war licher Kaufmann g e b ä r d e t , sei hier eine Z u - im Kreis Melle* und in der Bundesrepublik für Gesamtbetrag (also auch der fünfte T e i l einmir
klar. A b e r es interessierte und a m ü - schrift wiedergegeben, die da zeigt, wie es um Sparsamkeit und O r d n u n g und Sauberkeit z u
geschlossen) bereits auf 6,5 v. H . aufgewertet
sierte mich, wie lange es wohl gut gehen w ü r d e ! " seinen dritten K o n k u r s , den in Bladiau im Kreis k ä m p f e n .
und.
die entsprechenden
B e t r ä g e schon ausH e i l i g e n b e i l , stand. Landgerichtsdirektor Dr.
gezahlt
worden sind, b e t r ä g t die jetzt für
H ü l s m a n n i n K o b l e n z schreibt uns aus eigener
Eine Untersuchung
diesen fünften T e i l vorzunehmende A u f w e r t u n g
Kenntnis folgendes:
„In das politische Leben treten"
K n u t h befindet sich nach w i e v o r in Freiheit. d e m g e m ä ß nur noch 13,5 v . H .
„1. Z u meiner eigenen Person: Ich bin Heimat- Man
kann annehmen, d a ß er sie ebenso ausWer
also z. B. für nach dem Ostsparergesetz
Wie gesagt, das M a t e r i a l ist so umfangreich,
vertriebener und war bis zum Zusammenbruch nutzen w i r d und nach der gleichen Richtung bereits
angemeldete
S p a r v e i l u s t e v o n insdaß es nur zum T e i l und nur in sehr g e d r ä n g t e r
Rechtsanwalt bei dem Amts- und Landgericht K ö - wie seinerzeit, als er v o r der R e v i s i o n seines gesamt 10 000 R M bereits 650 D M erhalten hat,
Form hier dargelegt werden kann. A b e r auf
nigsberg Pr. U m die Jahreswende 1932 33 befand S ü ß m o s t b e t r i e b e s Rechnungen mit h ö h e r e n Be- e r h ä l t
für das
Altsparguthaben,
also
für
eins soll doch wenigstens hingewiesen werden,
ich mich bei der Staatsanwaltschaft Braunsberg t r ä g e n einfach in seinem privaten Schreibtisch 2000 R M jetzt noch 13,5 v. H . , d. h. 270 D M .
nämlich auf die unglaublich u n v e r s c h ä m t e A r t ,
zur A u s b i l d u n g . Leiter der Staatsanwaltschaft verschwinden ließ.
Von
diesem Betrag werden inzwischen jedoch
mit der sich Knuth im November 1952 in die
war damals ein Oberstaatsanwalt W o l t e r i n g ,
Ein Landsmann hat v o m Bundesministerium nur 100 D M ausgezahlt, der Rest s p ä t e r .
Politik einschaltete. In den stundenlangen W a h l sein Vertreter ein Staatsanwalt, dessen Name für Vertriebene auf eine Anfrage z u m F a l l
reden, die er damals bei den W a h l e n zum KreisZur
E r l a n g u n g dieser ersten Rate ist v o m
mir entfallen ist. Letzterem war ich unmittelbar
tag M e l l e hielt, griff
er auch GewerbeKnuth die folgende A n t w o r t erhalten:
Altsparer n i c h t s z u u n t e r n e h m e n ,
da
zur A u s b i l d u n g ü b e r w i e s e n .
treibende an, und so sah sich der Besitzer
„Bonn, den 26. Januar 1954. Unmittelbar nach die Institute auf G r u n d der seinerzeitigen A n eines Industriebetriebes v e r a n l a ß t , i n einer sol2. Es m u ß A n f a n g Januar 1933 gewesen sein, Eingang der ersten Nachricht ü b e r die im zeit- meldungen ü b e r die n o t w e n d i g e n Unterlagen
chen V e r s a m m l u n g i n Riemsloh, i n der Knuth daß ich mit dem Ermittlungsverfahren K n u t h welichen Zusammenhang
mit
der
E n t l a r v u n g v e r f ü g e n u n d v o n sich aus alle Berechnungen
als Redner auftrat, eine Tonbandaufnahme zu gen Konkursverbrechens betraut wurde. Der in
U e b e r w e i s u n g e n d u r c h f ü h r e n . N u r i n den
Knuth bekannt gewordenen,
ohne A n h ö r u n g und
machen. So kann man heute die Rede v o n Knuth Ihrem Blatt bisher aufgezeigte Sachverhalt trifft
der ortsnahen kommunalen Stellen vorgenomrtiliittriitiäi
•tiiMi$ijiiiilitMiiiittt
» rt
und die Diskussion, die sich an diese anschloß, zu. Es bestanden schwerwiegende Verdachtsmomenen K r e d i t g e w ä h r u n g e n wurde der z u s t ä n wörtlich h ö r e n . Die ganze Rede ist eine derartige mente, d a ß Knuth bei Nacht und N e b e l wertdige Referent dieses M i n i s t e r i u m s beauftragt, Für die A n m e l d u n g e n zur Schadensfeststellung
Heuchelei und eine derartige Frechheit, d a ß man v o l l e W a r e n v o r r ä t e mit L k w s zum Nachteil der
bei der Lastenausgleichsbank eine Untersuchung ist der
sich fragt, w i e ein Mensch das ü b e r h a u p t G l ä u b i g e r verschoben h ä t t e . In dem Augenblick,
einzuleiten. Diese Untersuchung soll ergeben,
31. März
wagen kann. Er habe, so beginnt K n u t h , das als ich mit der Sache befaßt wurde, standen
auf G r u n d welcher Unterlagen die LastenausThema g e w ä h l t : „Frischer W i n d in den Amts- noch Gutachten eines B ü c h e r s a c h v e r s t ä n d i g e n
gleichsbank zu einer K r e d i t g e w ä h r u n g
v o n der letzte T e r m i n ! W e r diesen T e r m i n verstuben", und er kritisiert nun stark und sehr aus ü b e r Fragen der o r d n u n g s m ä ß i g e n Buchfüh100 000.— D M gekommen ist. Sie dürfen ü b e r - s ä u m t , verliert seinen A n s p r u c h ! M i t einer V e r redegewandt
die angeblichen M i ß s t ä n d e im rung pp. Ich erinnere mich genau, eines Tages im
zeuqt sein, d a ß vom Bundesvertriebenenrniniste- l ä n g e r u n g der A n m e l d e f r i s t ist nicht zu rechnen.
Kreise: „Wir nehmen für uns das Recht in A n - Januar Knuth im Dienstzimmer p e r s ö n l i c h verrium aus im Interesse des Ansehens der V e r t r i e ' Mst-sstwtwj * 111 § § tj i // , , , , / r, rrjrrj\/fj\f
jj ru
spruch, jede M a ß n a h m e , komme sie von der nommen zu haben. M i r schien der F a l l anklagebenen alles geschieht, den Fall zu k l ä r e n und
Bundesregierung, komme sie v o n der Landes- reif zu sein. Etwa am 5. oder 6. 3. schied ich aus
die Schuldigen zu fassen, gez. Dr. N a h m . "
F ä l l e n , in denen der g e s c h ä d i g t e Sparer nachregierung, komme sie aus dem hohen Kreishaus, der Ausbildungsstation aus. Beim Abschied
weisen kann, d a ß sein A l t s p a r g u t h a b e n , also
wenn sie uns nicht gefällt, zu beleuchten, zu k r i - zeigte mir mein bisheriger A u s b i l d u n g s l e i t e r seiDie H i n t e r g r ü n d e dieses
neuesten Betrugstisieren, das ist nämlich unser Recht als V o l k . nen umgekrempelten Rockaufschlag mit dem falles K n u t h , durch den das A n s e h e n und die sein Sparguthaben am 1. Januar 1940, h ö h e r
war als der pauschal angenommene fünfte T e i l
Und dieses Recht wollen w i r uns nicht nehmen Parteiabzeichen und e r z ä h l t e mir, d a ß er bereits Interessen
der Heimatvertriebenen
auf
das
angemeldeten
bissen. U n d ich glaube, d a ß einsichtige Beamte seit Jahren M i t g l i e d der N S D A P sei. W i e das schwerste getroffen und geschädigt worden sind, des nach d r m Oslsparergesetz
und
einsichtige S t a a t s m ä n n e r uns dafür Dank so üblich ist, wurde in den letzten G e s p r ä c h e n zu k l ä r e n und die Schuldigen zu fassen, das guthabens, w i r d er sich zur gegebenen Zeit an
sagen m ü ß t e n , denn wenn wir nämlich stumm auch dieser und jener noch in der Entwicklung ist der Grund, weshalb w i r uns auch heute noch und am Tag der V e r t r e i b u n g vorhandenen Sparan den Dingen vorbeigehen w ü r d e n , dann w ä r e n befindliche Fall gestreift. Ich glaube mich zu er- mit dieser höchst schmutzigen Sache beschäfti- das Institut wenden m ü s s e n , bei dem er seinen
wir keine richtigen Demokraten. W e n n wir aber innern, d a ß dabei auch die Affäre Knuth ge- gen m ü s s e n . Hoffen wir, d a ß die A u f k l ä r u n g Ostsparverlust angemeldet hat und dort nachweisen, d a ß sein S p a i g u t h a b e n zum angegerichtige Demokraten sein wollen, dann m ü s s e n streift wurde, da es damals der einzige derartige bald und gründlich geschieht.
benen Zeitpunkt tatsächlich h ö h e r w a r
„Ich schieß dich Hund über den Haufen!"
Jahrgang 5 / Folge 6
Das Ostpreußenblatt
6. Februar 1954 / Seite 5
Der Bischofsmord
smora von Frrauenourq
bu
Das Ende des Bischofs von Errnland Andreas von Hatten - Ein ostpreußischer Kriminalfall aus dem Jahre 1841
Von Anneliese Triller, geb. Birch-Hirschfeld
Erste Fortsetzung
A l s k u r z nach sieben U h r z w e i H a u s m ä d c h e n
des Bischofs- aus der Kirche h e i m k a m e n , w u n derten sie sich, die H a u s t ü r offen u n d die W i r t i n
nicht in ihrem im E r d g e s c h o ß g e l e g e n e n Z i m mer vorzufinden. A b e r erst die etwas spater
h e i m k e h r e n d e n D i e n e r entdeckten den T o t e n
und die Schwerverletzte im oberen Stockwerk
und schlugen L ä r m . B a l d drang die Schreckensk u n d e durch das ganze stille S t ä t c h e n . V i e l e
w o l l t e n sie nicht glauben u n d e i l t e n sofort z u m
Domberg. Sie betraten die offene Bischofskurie
und -standen e r s c h ü t t e r t bei dem A n b l i c k , der
sich ihnen dort bot, w i e die E l b i n g e r Z e i t u n g es
schildert, „ d a s e h r w ü r d i g e , silbergraue Haupt
deig Ermordeten v o n f ü r c h t e r l i c h e n W u n d e n
entstellt zu sehen".
Domarzt Dr. T s d i i r s k i und z w e i D o k t o r e n aus
der Stadt w a r e n zur ersten H i l f e herbeigeeilt.
Sie k o n n t e n nur r o c h den sofort bei der V e r w u n d u n g eingetretenen T o d des Bischofs feststellen. D i e W i r t i n , die noch schwache Lebenszeichen v o n sich gab, aber nicht mehr z u völligem B e w u ß t s e i n gelangte, brachte m a n i n ihr
Bett. L a l l e n d vermochte s i e s p ä t e r auf die
Frage, um w i e v i e l e T ä t e r es s i c h handele,
noch d e wichtige A u s k u n f t : „Einer!" zu geben.
Die gleichfalls herbeigeeilten D o m h e r r e n und
B ü r g e r m e i s t e r N o w a k o w s k v sprachen n a t ü r l i c h
sogleich d a r ü b e r , w e r als T ä t e r i n F r a g e k o m men k ö n n e . M a n hatte sofort M a ß n a h m e n zu
seiner Ergreifung getroffen: Zwölf
berittene
B ü r g e r sprengten i n verschiedenen Richtungen
zur Stadit hinaus, u m den etwa F l ü c h t i g e n e i n zuholen, u n d bei a l l e n „ v e r d ä c h t i g e n I n d i v i d u e n
der Stadt" wurde eine „ H a u s v i s i t a t i o n " abgehalten. A n den Untersuchungen n a h m auch bereits i n der Nacht der Braunisberger L a n d - und
Stadtgerichtsdirektor D ü l l o teil, dem es bei
einer genaueren Besichtigung des Tatortes gelang, ein Stück der v o m M ö r d e r
benutzten
schwarzen M a s k e im Z i m m e r aufzufinden.
E r p r e s s e r b r i e fe
Zuerst bestand k e i n bestimmter Verdacht,
nachdem des Bischofs D i e n e r schon bei ihrer
sofortigen V e r n e h m u n g durch den D o m s v n d i k u s
W i r s b o w s k i ihre U n s c h u l d hatten nachweisen
k ö n n e n . B s zum andern M o r g e n v e r s t ä r k t e n
sich aber &e v o m B ü r g e r m e i s t e r u n d verschiedenen anderen
gegen
den SchneMderqesellen
Kühnapfeil vorgebrachten M o m e n t e immer mehr.
M a n erinnert sich v o r a l l e m daran, d a ß dieser
Mensch in letzter Zeit v e r c b ' e d e n e D r o h - und
Erprp*sunqsbriefe an den Bischof u n d e i n z e l n e
Domherrn geschickt hatte. So e n t s c h l o ß man.
s ch. In seiner elterlichen W o h n u n g eine H a u s suchung abhalten z u lassen. We'seipra-ehle oleich
ein ü b e r r a s c h e n d e s E r g e b n i s : M a n fand friscbrrewaschene L e i n e n h o s e n mit Resten v o n Blutflecken, das B e i l u n d die H ä l f t e d*>r selbstciefertinten M ^ k e deren anderer T e i l a m Tatorte lierrenoeblieben war. S o verhaftete man
KühnaDfel b e r e i t « am M o r g e n des 4. J a n u a r
Er hatte die Nacht durchgezecht u n d sich erst
bei Taoesanbruch i n seine K a m m e r begeben.
Doch stritt er trotz a l l e r vorgelegten Bewei.se
die M o r d t a t ab u n d b l i e b frech u n d a l e i c h a ü l t i g .
auch als man ihn zusammen mit seinen A n q e h ö r ' g e n v o r die Leiche des Ermordeten f ühr te
A l s der Schneidergeselle den T o t e n erblickte
ä u ß e r t e er leichthin: „Recht schade u m den alten
M a n n ! Der scheint einen S ä b e l h i e b ü b e r den
K o p f bekommen z u haben." D a n n befrachtete
er die B i l d e r a n der W a n d . A l s m a n i h n nach
dem T ä t e r fragte, erwiderte er n u r : „Ich w e i ß
es nicht."
Echoin Deutschland
Die Nachricht v o n dem schrecklichen M o r d
hatte sich bald in der ganzen P r o v i n z O s t p r e u ß e n herumgesprochen und fand trotz der damals noch langsamen Berichterstattung und der
v i e l e n G r e n z e n des i n 39 K l e i n s t a a t e n zerfallenden Deutschlands der Deutschen Bundes in
alle Z e i t u n g e n E i n g a n g . S o las auch der Bürger i m W e s t e n u n d S ü d e n Deutschlande, ja im
qesamten E u r o p a , einige Tage späteT zwischen
Nachrichten „ v o n der russischen G r e n z e " , dem
neuesten B u l l e t i n ü b e r den G e s u n d h e i t s z u s t a n d
seines L a n d e s f ü r s t e n u n d den Leder- u n d W o l l preisen den N a m e n des H a f f s t ä d t c h e n s , w o am
3. Januar die T a t stattgefunden hatte. S o l a g
mir z u m B e i s p i e l die Frankfurter-Ober-Postamts-Zeitung vor, die neun Tage nach dem Ereignis am 12. J a n u a r 1841. aus der B e r l i n e r
„ P r e u ß i s c h e n Staats-Zeitung" v o m 7. J a n u a r
den ersten Bericht übeT das
„schauderhafte
V e r b r e c h e n " birgt, d e m der „ e b e n s o e h r w ü r d i g e
als geachtete Bischof v o n Errnland Dt. v. H a t ten"' zum Opfer fiel, u n d i n d e n folgenden
Wochen T e g e l m ä ß i g w e i t e r ü b e r den F o r t g a n g
der gerichtlichen U n t e r s u c h u n g u n d die S ü h n e
des Verbrechens berichtete.
Körnig F r i e d r i c h W i l h e l m I V . v o n P r e u ß e n
zeigte s i d i durch die Nachricht v o n der E r m o r dung des Bischofs tief
betroffen.
Erst v o r
einem V i e r t e l j a h r hatte die Gestalt des erml ä n d i s c h e n O b e r h i r t e n u n d dessen Ansprache,
als dieser ihn a m Schlage seiner Reisekutsche in
Frauer.hurg b e g r ü ß t e und darauf i n s e i n e m
Hause bewirtete, g r o ß e n Eindruck auf d e n j u n gen, e m p f ä n g l i c h e n Herrscher gemacht.
Jetzt
meinte der K ö n i g , als er v o n der Tat erfuhr
nachdenklich, „ d a ß der T ä t e r w o h l derselbe
Mensch s e i n m ö g e , welcher i h m in F r a u e n b u r g
bei der Reise zur H u l d i g u n g nach K ö n i g s b e r g
eine S u p p l i k mit sehr bittern u n d v e r ä c h t l i c h e n
W o r t e n ü b e r die katholischen G e i s t l i c h e n ü b e r reicht habe". T a t s ä c h l i c h stellte sich dieser V e r dacht des K ö n i g s als richtig heraus, da man das
Konzept z u jener Bittchrift s p ä t e r in K ü h n apfels K a m m e r vorfand.
Berlin greift ein
Die B e h ö r d e n s ä u m t e n nicht, sich zur v ö l l i g e n
Aufdeckung des V e r b r e c h e n s einzuschalten. A u f
des K ö n i g s W u n s c h sandte der p r e u ß i s c h e Innenminister v o n B e r l i n sofort den bekannten P o l i z e i rat Duncker, den „ S c h r e c k e n der Verbrecher", w i e
er i m V o l k s m u n d e h i e ß , zur K l ä r u n g der Tatu m s t ä n d e nach Frauenburg. K ü h n a p f e l wurde,
sobald seine Schuld a l s erwiesen galt, unter
starker Bewachung in das Braunsberger G e r i c h t s g e f ä n g n i s im K e l l e r des Rathauses der A l t stadt ü b e r f ü h r t . Seine unschuldigen Eltern u n d
Geschwister hatte man bereits v o r Tagen w i e der freigelassen. Jeder empfand M i t l e i d mit
der sonst angesehenen F a m i l i e , z u m a l des M ö r ders M u t t e r v o r G r a m und K u m m e r u m ihren
S o h n einen A n f a l l v o n G e m ü t s k r a n k h e i t erlitt.
A u c h jetzt leugnete K ü h n a p f e l noch h a r t n ä c k i g
und konnte auch nicht durch V o r l e g u n g der d e m
Bischof geraubten G e g e n s t ä n d e , die sich auf
dem B o d e n u n d in einem G e l a ß an der T r e p p e
seines Elternhauses gefunden hatten, zu einem
G e s t ä n d n i s bewegt werden. Doch g i n g seine
trotzige H a l t u n g i n V e r z w e i f l u n g ü b e r , a l s er
sah, d a ß es für i h n k e i n e n A u s w e g mehr gab.
Er versuchte sich mit einer Kette zu erdrosseln,
doch w u r d e n dieser und folgende Selbstmordversuche durch die A u f m e r k s a m k e i t der W ä c h ter verhindert.
:
c
r
:
Polazeirat Duncker erfüllte tatsächlich die auf
ihn gesetzten E r w a r t u n g e n . Denn seinen Bem ü h u n g e n , vereint mit denen des als SeelsorgeT
z u K ü h n a p f e l geschickten Braunsberger V i k a r s
Breuer gelang es- schließlich doch „ u n e r w a r t e t
und schnell", den M ö r d e r zum Schuldbekenntnis
zu bewegen. Jetzt erst schilderte der T ä t e r eing e h e n d alle V o r g ä n g e jenes W i n t e r a b e n d s betonte aber, d a ß er u r s p r ü n g l i c h mit deT M o r d waffe nur habe drohen und erpressen w o l l e n
Das Ermlandische D o m k a p i t e l hatte* bereits
a m M o r g e n des 4. Januar den p l ö t z l i c h e n Tod
seines Ö b e r h i r t e n öffentlich duTCh ein Rundschreiben
bekanntgegeben:
„Nach Gottes unerforschlichem R a t s c h l ü s s e
endigte gestern der h o c h w ü r d i g e Bischof von
Errnland
Dr. der T h e o l o g i e H e r r A n d r e a s
Stanislaus v o n H a t t e n in s e i n e m 78. Jahre seine
irdische Laufbahn. L e i d e r sind die der M i l d e
und Menschenfreundlichkeit gewidmeten L e benstage des teuern V e r b l i c h e n e n v o n ruchloser
H a n d durch einen gestern zwischen 7—8 U h r
abends
an
ihm v e r ü b t e n
Mord
verkürzt
worden . . . "
D a n n folgte eine kurze A u f z ä h l u n g der L e bensdaten des V e r e w i g t e n .
Pilgerfahrt zum Grabe
Nachdem man die Leiche des Ermordeten
obduziert und die Todesursache
festgestellt
hatte, konnte die Beerdigung festgelegt werden. Das feierliche L e i c h e n b e g ä n g n i s Bischof6
v o n Hatten fand in F r a u e n b u r g a m 11. Januar
statt. Selten hatte das D o m s t ä d t c h e n so v i e l e
Fremde gesehen, eine unabsehbare Schar von
Leidtragenden war v o n nah u n d fern, zu F u ß .
zu W a g e n und zu Schlitten herbeigeeilt und
hatte n i d i t die bei der winterlichen Jahreszeit
m ü h s a m e n Reisewege gescheut. A l s V e r t r e t e r
des K ö n i g s und der p r e u ß i s c h e n R e g i e r u n g war
Staatsminister von Schön aus K ö n i g s b e r g erschienen. D e s e r hatte zu Lebzeiten des Bischofs
mit jenem manche K l i n g e gekreuzt. So w a r der
Bichof ihm zum Beispiel im Mischehenstreit
entgegengetreten und hatte es auch durchzusetzen g e w u ß t , daß" das alte gotische Heiisberger Bischofsschloß, das Schön — uns H e u t i g e n u n v e r s t ä n d l i c h — a b r e i ß e n lassen wollte,
erhalten blieb. T r o t z d e m s c h ä t z t e der M i n i s t e r
den Bischof stets hoch und n a h m nun tiefbewegt an seiner Beisetzung teil. N e b e n ihm
schritten v i e l e hohe Beamte u n d Offiziere und
V e r t r e t e r der evangelischen G e i s t l i c h k e i t im
T r a u e r z u g . Der ermlandische K l e r u s w a r v o l l s t ä n d i g erschienen, u m s e i n e m O b e r h i r t e n das
(
letzte G e l e i t zu geben. D e n mit v i o l e t t e m Samt
bekleideten, mit s i l b e r n e n Insignien u n d dem
bischöflichen W a p p e n v e r z i e r t e n Sarg trugen
Studenten des Braunsberger Priesterseminars,
dessen redegewandter Regens v o n Dittersdorf
eine z u H e r z e n gehende Leichenpredigt hielt.
Der Sarg wurde i n der Bischofsgruft der
Szembekschen K a p e l l e des Frauenburger Domes
beigesetzt.
A l e die F e i e r l i c h k e i t e n gegen z w e i U h r mittags beendet waTen, v e r s a m m e l t e n sich die
e r m l ä n d i s c h e n G e i s t l i c h e n und einige G ä s t e
z u m ü b l i c h e n „ Z e r m " , dem Leichenmahl. D a b e i
w u r d e nicht nur mit Gebet des verstorbenen
O b e r h i r t e n gedacht, sondern die meisten G e s p r ä c h e k r e i s t e n um Erlebnisse und Begegnungen mit diesem, war er doch a l l e n nahe bekannt u n d v i e l e n ein v ä t e r l i c h e r F r e u n d gewesen. N a t ü r l i c h redete man auch v o n dem i n
B r a u n s b e r g inhaftierten M ö r d e r und klagte in
dem Z u s a m m e n h a n g ü b e r die V e r w a h r l o s u n g
der jungen Leute seit den napoleonischen K r i e g e n und die ü b e r h a n d n e h m e n d e S i t t e n l o s i g k e i t
ringsum.
Der verstockte
Gefangene
K ü h n a p f e l hockte zur gleichen Zeit m ü r r i s c h
in seiner G e f ä n g n i s z e l l e , vor deren T ü r eine
Diese durch Z e u g e n ü b e r l i e f e r t e n W o r t e eines
p r i m i t i v e n und w o h l auch erblich belasteten
Menschen kommentiert die E l b i n g e r Z e i t u n g
v o m 18. Januar 1841 im Stil der Biedermeierzeit
für den entsetzten S p i e ß b ü r g e r : „ M a n schaudert
vor dieser schwarzen Tiefe eines durchweg verderbten G e m ü t s nicht mehr das G e m ü t eines
Menschen, sondern eines nur m e n s c h e n ä h n lichen Ungeheuers."
M a n w u ß t e audr, d a ß Polizeirat Duncker
selbst sich, g e ä u ß e r t habe, selten habe er so
einen „ v e r r u c h t e n B ö s e w i c h t " wie diesen K ü h n apfel kennengelernt.
Ende J a n u a r hatte das Braunsberger Gericht
die Untersuchung gegen K ü h n a p f e l abgeschlossen, die A k t e n gingen gemeinsam mit der V e r teidigunsschrift des Justizkommissars Porsch
nach K ö n i g s b e r g , w o das Oberlandesqericht den
e n d g ü l t i g e n Spruch fällen sollte. Der M ö r d e r ,
welcher nun selbst auf ein T o d e s u r t e i l g e f a ß t
war, hatte Polizeirat Duncker gebeten, eine
möglichst
schnelle V o l l s t r e c k u n g
herbeizuf ü h r e n . A u c h jetzt zeigte er sich nach a u ß e n
hin ziemlich unbewegt. So beobachtete mar»
s e i n dreistes Benehmen, w e n n er ü b e r die
S t r a ß e zur G e r i c h t s v e r h a n d l u n g geführt
den
Passanten frech die Zunge herausstreckte
und
hinter d e m G e i s t l i c h e n herspottete, der ihn besucht hatte.
Schluß folgt
TJlet paukende fDunkte
Heimatliche Wolfsgeschichten / Von Alice von Bredow
Es schneit, es schneit n u n schon den ganzen sind, anscheinend ganz k u r z b e v o r die S t ä n d e
dem T r e i b e n herausT a g ohne Unterbrechung, und v o n f r ü h e r e n besetzt w u r d e n , aus
S c h n e e f ä l l e n her l a g auch schon eine dicke gewechselt, u n d z w a r ganz nahe v o n unserem
Schneedecke ü b e r der Landschaft. Es stiemt so Stand! W i r sehen n u n auch die F ä h r t e n der
stark, d a ß man k a u m v o r w ä r t s k o m m t , w e n n beiden starken T i e r e . D i e E n t t ä u s c h u n g ist g r o ß
man ins Dorf gehen m u ß . G e s t e r n f r ü h zeigte bei uns allen. W i e d e r eine vergebliche W o l f s das Thermometer 26 G r a d Frost; das ist w o h l jagd!
Im Forsthaus e r w ä r m t man sich am g r o ß e n
auch eine Seltenheit h i e r i n W e s t f a l e n , w o h i n
mich das Schicksal verschlagen hat. Ich sitze i n Kachelofen u n d bei h e i ß e m Tee u n d bleibt eine
Hausmeiner w a r m e n Stube; die Winterlandschaft W e i l e g e m ü t l i c h p l a u d e r n d zusammen.
d r a u ß e n l ä ß t die E r i n n e r u n g besonders stark frau u n d H a u s h e r r w o l l e n uns gern z u m A b e n d wach w e r d e n an unseren heimatlichen W i n t e r essen dabehalten, aber m e i n M a n n hat zu
im O s t e n . A n meine Jugendzeit i n K u r l a n d u n d H a u s e noch P a p i e r k r i e g zu f ü h r e n , u n d so
ganz besonders auch an die letzten zehn Jahre brechen w i r schon nach e i n bis z w e i Stunden
vor 1945, die m e i n M a n n und ich i n Ost- A u f e n t h a l t i m Forsthaus w i e d e r auf. D a der
p r e u ß e n verlebten, d a v o n die letzten sieben n ä h e r e W e g z u r Zeit für A u t o f a h r t e n nicht beJahre in P i l l k a l l e n . dem ö s t l i c h s t e n G r e n z k r e i s nutzbar ist, m ü s s e n w i r einen erheblichen U m der P r o v i n z . Eine Episode steht m i r gerade w e g , machen u n d erst nach H a s e l b e r g (Lasheute so sehr lebhaft v o r A u g e n , d a ß ich sie d ü h n e p ) fahren., u n d v p n dort dann die Chaussee n a d i P i l l k a l l e n . Diese g r o ß e Chaussee v o n
gern e r z ä h l e n m ö c h t e .
Es w a r im W i n t e r 1942 — es k a n n aber auch T i l s i t ist gut befahrbar. W i r s i n d schon einige
1943 gewesen sein — als i n den g r o ß e n W ä l - K i l o m e t e r hinter Haselberg, ich unterhalte mich
dern im O s t e n des K r e i s e s P i l l k a l l e n mehrfach mit dem neben m i r sitzenden H e r r n K . , m e i n
z w e i W ö l f e g e s p ü r t w u r d e n . Sie hatten schon M a n n sitzt neben dem Fahrer. D a — plötzlich
v i e l Schaden angerichtet und das W i l d stark b l i t z e n i m Scheinwerferlicht mitten auf der
Unser G e beunruhigt. N a t ü r l i c h versuchte man bei jedem S t r a ß e v i e r g l ü h e n d e P u n k t e auf.
Neuschnee, die R ä u b e r e i n z u s p ü r e n . Es w a r s p r ä c h verstummt; w i r blicken angestrengt nach
D a ruft unser Chauffeur: „Die W ö l f e ,
schon mehrere M a l e auf sie J a g d
gemacht v o r n .
worden, aber immer vergeblich. E i n m a l hatten s c h i e ß e n ! " U n d w a h r h a f t i g : da stehen i m h e l l e n
mein M a n n und ich schon eine
aufregende
W o l f s j a g d mitgemacht, aber leider k a m e n die Heimatbücher — viele Sonderangebote
beiden
eingespürten
Wölfe
zwischen z w e i
G r o ß e r K a t a l o g kostenlos.
S c h ü t z e n , die beide nicht rechtzeitig fertig
wurden, u n d so entkamen die W ö l f e unbe- W . P o h l , H a m b u r g 24, Papenhuder Str. 45/47
schossen.
Große
Niedergeschlagenheit,
man
fuhr wieder nach Hause.
L i c h t k e g e l auf der schneebedeckten S t r a ß e z w e i
Da, eines Tages i m Februar, k o m m t k u r z v o r gelblichgraue Gestalten — die beiden W ö l f e !
M i t t a g e i n telefonischer A n r u f des uns befreun- W e g e n der S c h n e e g l ä t t e haben w i r o h n e h i n
deten Forstmeister S. Er hat m e i n e n M a n n nicht k e i n schnelles Tempo; es gelingt, den W a g e n
erreichen k ö n n e n , da dieser eine Besprechung sehr schnell zu stoppen. E i n u n g l a u b l i c h aufin der Stadt hat. D i e beiden W ö l f e s i n d w i e d e r regender M o m e n t ! D e r eine W o l f t r o l l t aus
festgespurt, ganz sicher, um z w e i U h r s o l l die dem Lichtschein i n den G r a b e n u n d v e r s c h w i n J a g d beginnen. Ich soll unbedingt versuchen, det i n der D u n k e l h e i t , aber der andere steht
meinen M a n n u n d unseren
K r e i s j ä g e r m e i s t e r w i e gebannt mitten auf der Chaussee u n d ä u g t
K. zu a l a r m i e r e n u n d selbst auch w i e d e r mit- i n das Licht unseres W a g e n s . D i e Patronen —
k o m m e n . Es gelingt mir, die beiden H e r r e n z u das ist das V e r h ä n g n i s ! M a n M a n n hat den
erreichen; schnell w i r d M i t t a g gegessen, u n d D r i l l i n g u m g e h ä n g t , ungeladen n a t ü r l i c h , die
dann fahren w i r m i t unserem A u t o los — Patronen aber u n g l ü c k l i c h e r w e i s e nicht i n der
seines
Jagdpelzes,
sondern i n der
m e i n M a n n , der K r e i s j ä g e r m e i s t e r , der junge Tasche
Chauffeur M . u n d ich. Es ist bitter kalt, aber Tasche der Joppe, die er unter dem Pelz an
w i r s i n d w a r m angezogen u n d v o l l erwartungs- hat. V o r s i c h t i g schiebt er sich schnell aus dem
v o l l e r V o r f r e u d e . V o r dem Forsthaus herz- A u t o , der W o l f steht immer noch regungslos;
licher Empfang, kurze Lagebesprechung. Forst- ich wage kaum z u atmen vor Jagdpassion und
N u n sind die Patronen glücklich
meister S. hat selbst noch einmal a b g e s p ü r t — Aufregung.
ich glaube auf S k i e r n —, beide W ö l f e s i n d i n vorgegrabbelt, eingesteckt, das Schloß des D r i l dem g r o ß e n T r i e b „fest". (Eingekreist nennt lings k l a p p t zu. A b e r in demselben A u g e n b l i c k ,
ein paar Sekunden z u früh, gleitet auch der
man das i n Kurland!) In m e h r e r e n Schlitten
zweite W o l f aus dem Scheinwerferlicht i n das
geht es i n den W a l d . F r a u S. n a t ü r l i c h auch
D u n k e l des W a l d e s h i n e i n und rettet noch e i n mit. M e i n M a n n bekommt den Posten, der als
mal sein Leben. Es dauert eine ganze W e i l e ,
der sicherste gilt. Ich sehe hinter i h m i m
ehe w i r uns fassen k ö n n e n , dann bricht die
Schnee, der T r i e b dauert sehr lange, die F ü ß e
E n t t ä u s c h u n g los. „ H ä t t e ich bloß die Patronen
fangen an eiskalt z u w e r d e n ; aber man m u ß
in- der A u ß e n t a s c h e gehabt, dann h ä t t e der
ganz s t i l l stehen. Jede B e w e g u n g k ö n n t e n die W o l f unbedingt gelegen, es w a r e n ja nur
scheuen
W ö l f e e r ä u g e n . K e i n Schuß
fällt. d r e i ß i g Schritte Entfernung!" W i r k l i c h e i n unSchließlich k o m m t der J a g d h e r r auf unseren beschreibliches Pech! W e r konnte denn ahnen,
Stand: e i n ganz g r o ß e s Pech! D i e beiden W ö l f e
r01623
DIE M E I S T E N
M i l i t ä r s c h i l d w a c h e Posten g e f a ß t hatte. A l s d e r
W ä r t e r i h m den Holznapf mit der ü b l i c h e n K o h l suppe brachte, fuhr er aus seinem B r ü t e n empor
und sagte:
»Ja, da <jehen sie hin und essen u n d trinken,
aber m i r etwas abzugeben, daran w i r d niemand denken, dabei bin ich es doch, der ihnen
diesen Schmaus verschafft hat."
RAUCHEN
BRINKMANN
Jahrgang 5 / Folge 6
6. Februar 1954 / Seite 6
daß w i r den W ö l f e n in der Dunkelheit auf der
Heimfahrt begegnen w ü r d e n ? W i r stellen dank
der Ortskenntnis meines Mannes fest, d a ß wir
uns nur etwa sechs bis acht Kilometer entfernt
von dem W a l d s t ü c k befinden, i n welchem auf
die W ö l f e heute nachmittag vergeblich gejagt
worden war. Denn w i r m u ß t e n die g r o ß e
Schleife ü b e r Haselberg fahren, w ä h r e n d die
W ö l f e guer durch den W a l d auf die Chaussee
gelangt waren und dort gleichzeitig mit uns
eintrafen. W i r fahren nun zu der nahen Revierförsterei und benachrichtigen den dortigen
F ö r s t e r v o n dem unliebsamen Besuch i n seinem
Revier.
A u c h am n ä c h s t e n und den darauf folgenden
Tagen gelingt es nicht, die W ö l f e zur Strecke
zu bringen. A b e r einige W o c h e n s p ä t e r w i r d
kamerad ruht nun auf einem Waldfriedhof in
der L ü n e b u r g e r Heide, fern der Heimat. Ein
o s t p r e u ß i s c h e r F ö r s t e r blies für ihn, 'als w i r
ihm den letzten Eichenbruch mit ins Grab gegeben hatten, das letzte H a l a l i , Jagd vorbei . . .
Eine andere Wolfsgeschichte, nicht selbst erlebt und weiter z u r ü c k l i e g e n d , möchte ich der
eben geschilderten noch h i n z u f ü g e n . Es war im
Ersten W e l t k r i e g in K u r l a n d . W i r hatten in
meinem elterlichen Hause immer eine ganze
A n z a h l von Dachshunden, die bei den Treibjagden eine wichtige Rolle spielten. Bei einem
W u r f junger Teckel war ein H u n d dabei, der
einen viel zu langen Oberkiefer hatte, weil
ü b e r den Unterkiefer h e r ü b e r ragend. W a r u m
man dieses U n g l ü c k s t i e r g r o ß z o g , w e i ß ich
nicht, jedenfalls war es aber ein sehr gut
Drei o s t p r e u ß i s c h e S t ä d t e
Rätsel-Ecke
Die
e n
Sanduhr
Die Buchstaben: c — c — c — e — e — e —
e — e — e — e — e — e — e— e — e — e —
e—e — e — e — e — e — e — e — e — e —
n _ g _ h — h - h - h - h —h — i — i—
i _ i _ i _ i _ i _ l - l - l - l - l n — p — p — r — r — r — r— r — r — r —
s — s — s — s — s — s— s — s— s — s — s
_ t — t — t — t — sind so i n die Felder der
Sanduhr einzutragen, d a ß in den Waagerechten
8 _ 2 — i n anderer Reihenfolge — W ö r t e r folgender Bedeutung entstehen:
1*
1
1 '
!
|
1
I
|5
!
| 4
' 3
Erfrischung, ansteigend,
Brief,
persönliches
Fürwort, Holzrund — wir
gestern
Schach, dicker Srick, — in den Waagerechten
2 _ 8 : W a l d t i e r , Schneiderwerkzeug, Skatausdruck, Gerichtsdiener, Moralbegriff, Lärm, Prophet ( m Feld 1 steht ein V o k a l . Bei der B i l dung der W ö r t e r von „e" aus nach oben und
unten sind jedesmal die benutzten Buchstaben
wieder zu v e r w e n d e n , u n d e i n n e u e r
Buchstabe ist h i n z u z u f ü g e n (z. B. a — as — ase
— esau usw.)
T
Ein Wolf — zur Strecke gebracht
der eine W o l f erlegt. Diese J a g d m u ß m e i n
Mann
absagen,
wegen
dringender
Dienstgeschäfte. Der glückliche Erleger des W o l f e s ist
der v o n der Front auf U r l a u b weilende Sohn
eines benachbarten Gutsbesitzers. Er schießt
den W o l f — flüchtig ü b e r das G e s t e l l — mit
gutem Blattschuß. W i r sehen s p ä t e r bei einem
Besuch i n seinem Elternhaus die Decke des erlegten Tieres und freuen uns herzlich ü b e r das
W a i d m a n n s h e i l des jungen Urlaubers. Er ist
s p ä t e r gefallen, u n d die Eltern v e r l o r e n auch
ihren zweiten u n d letzten Sohn. Unser lieber
Freund, Forstmeister S., fiel b e i der V e r t e i d i gung K ö n i g s b e r g s . D e r junge Chauffeur erlag
einer tückischen K r a n k h e i t i m F r ü h j a h r 1944.
Ueber das Schicksal unseres K r e i s j ä g e r m e i s t e r s
und seiner G a t t i n konnten w i r trotz vielfacher
Nachforschimg nichts erfahren. D i e letzte Nachricht v o n ihnen k a m aus dem Sudetenland, seitdem fehlt jede SpuT. U n d m e i n treuer Lebens-
Aufnahme: Martin Kakies
brauchbarer Jagdhund geworden, der nur beim
Fressen Schwierigkeiten zu ü b e r w i n d e n hatte
Denn seine Artgenossen (an zwei seiner Geschwister, „Schmuhl" und „Julchen", entsinne
ich mich noch genau) fraßen ihm oft sein Futter
fort, w e i l sie es so v i e l schneller konnten als
der aTme „Boy"! W o h l hauptsächlich aus diesem
Grunde wurde er schließlich fortgegeben, ein
R e v i e r f ö r s t e r i n der Nachbarschaft — in Kurland Buschwächter genannt — nahm ihn zu sich
Dort war er der einzige H u n d , und er konnte
sich daher beim Fressen Zeit lassen. „Boy" war
grau und schwarz gefleckt, sehr g r o ß und
kräftig gebaut, alles andere als ein „echter"
Teckel, aber, w i e schon gesagt, zur Jagd vortrefflich zu gebrauchen; sein neuer H e r r war
ä u ß e r s t zufrieden mit ihm. A b e r er sollte ihn
nicht lange besitzen. Eines Tages im F r ü h j a h r
begleitete „Boy" ihn auf einem Reviergang und
entfernte sich s t ö b e r n d e i n w e n i g v o n seinem
e
s b l K
h s t a b e n
d
e
r
A l l e , Barten. E d w i n , Elite, E l l a , Eloge, Guber,
Ir.se, Inster, Latz, N e i d e , N i g e r O d e r Rhein
Rominte, Talten, T a w e , Tilse, T i l s i t . Jedem der
vorstehenden W ö r t e r ist ein Buchstabe zu entnehmen. A u s den restlichen Buchstaben sind
durch U m s t e l l e n neue s i n n v o l l e B e g n « e zu
bilden.
(Die Buchstaben
von
„Oder
und
Eloge" brauchen nicht umgestellt zu werden.)
Die neuen W ö r t e r sind nach ihrer Bedeutung
in foloende Reihenfolge zu b r i n g e n :
1 Biblischer Frauenname.
2. Festgestellter
Z e i t p u n k t . 3. N e r v e n z e n t r u m . 4. Griechische
G ö t t i n der V e r b l e n d u n g 5. B a u - und Schreibweise 6. Schmales Brett, Leiste. 7. W u n d m a l .
8 H i m m e l s k ö r p e r 9. Einfall. 10. V e r n e i n u n g .
11 M i t t e l a l t e r l i c h e Festung. 12. Luftbewegung.
13 Fnglisches Bier. 14. Bestimmter A r t i k e l .
15. Theaterplatz.
16. K l e i n e s R a u b t i e r
IT«
Bergeinschnitt. 18. Stück v o m G a n z e n . 19. U n beherrschtes V e r l a n g e n .
Die entnommenen Buchstaben — i n dieser
Reihenfolge — nennen, von oben nach unten
gelesen, einen masurischen See und die Stadt
an diesem See.
! 8
7 • !
F r l e n Edel M i l c h . D a n . Eibe. Dame. Land.
U r t e A b e l . G e l d . Saum. A n g e r . A u t o .
tar.
D r a n Incie Rand. Rang. Eos O d a l . barg. A l k .
V o r s t e h e n d e W ö r t e r sind durch Streichen des
letzten Buchstabens und V o r s e t z e n eines A n l e i z i L u ij
s i n n v o l e Begriffe zu
fangsbuchstabens i n neu
.
,
i Ä ä % . e s l drei heimatliche S t ä d t e neune„
die als Schlachtenorte im u n g l ü c k l i c h e n
K r i e g 1807 am 7. und 8. Februar und 14. Juni,
und dem e r n i e d r i g e n d e n F r i e d e n s s c h l u ß vom 9
Juli 1807 im Buche der Geschichte verzeichnet
sind (z. B. Brot - Ebroi „ c h ' in N r . 3 - ein
Buchstabe; „i" in N r . 4 = „V )•
See und Stadt
Herrn. Plötzlich h ö r t e dieser ein j ä m m e r l i c h e s
Aufheulen des Hundes, und als er schnell auf
eine kleine W a l d w i e s e hinaustrat, sah er am
anderen W a l d r a n d e einen starken W o l f verschwinden, den sich verzweifelt wehrenden
„Boy" fortschleppend!
Das war das traurige
Ende unseres armen Dackels. M a n hatte schon
vorher vermutet, d a ß ein W o l f das R e v i e r beunruhigte — in Kurland war es ja auch eine
Seltenheit, wenn W ö l f e sich zeigten —, aber
hatte bis dahin keine B e s t ä t i g u n g dieser V e r mutung gefunden, da das S p ü r e n in den weitläufigen dichten W ä l d e r n eigentlich nur bei
Schnee möglich war.
Im Sommer desselben Jahres blattete der
O b e r f ö r s t e r , dem die Forsten unseres Nachbargutes « u n t e r s t a n d e n , auf R e h b ö c k e , neben ihm
lag seine J a g d h ü n d i n . W ä h r e n d er der Blatte
die fiependen T ö n e entlockte, sah er plötzlich,
wie sich die Haare der H ü n d i n steil aufrich-
^
Rätse Lösungen der Fo'qe 5
Fünf
J
W e r k e v o n Ernst W i e c h e r t
Heimatvertriebene
— Ordensritter — Juditten — Frische Haff — Errnland Wormditt — A l l e n s t e i n — Osterode — Rominter
H e i d e —.
Ernst Wiechert:
W a e l d e r und M e n schen; Die M a j o r i n ; Das einfache L e b e n ; D e r
v e r l o r e n e S o h n ; Der T o t e n w o l f .
teten, ihre A u g e n waren mit dem A u s d r u c k
grenzenloser A n g s t und w i e gebannt auf einen
Punkt gerichtet. Der O b e r f ö r s t e r folgte dem
Blick der weit aufgerissenen Hundeaugen, und
da erst sah er, d a ß ein W o l f , durch das Blatten
angelockt,
nahe
herangekommen
war. E i n
schneller Schuß brachte das Tier zur Strecke,
es w a r eine starke Wölfin und g e w i ß dieselbe,
die unseren armen „Boy" verspeist hatte O b e r förster H . — ihn deckt auch schon lange der
g r ü n e Rasen — m u ß t e immer wieder dies seltene Jagderlebnis e r z ä h l e n , und immer k a m mit
tödlicher Sicherheit bei der sehr lebhaft v o r getragenen Schilderung dieser Satz v o r : „ M e i n e
glatthaarige H ü n d i n war plötzlich eine Stichelh a a r h ü n d i n g e w o r d e n und A u g e n hatte sie —
wie Teetassen!"
O s t p r e u ß e n und K u r l a n d , unerreichbar, vers u n k e n . . . . N u r die E r i n n e r u n g ist unverlierbar.
Unsere
Qualitätsbetten
Eine Gratisprobe vermittelt i h n e n Dr. Rentschier & C o . L a u p h e i m 125 a W ü r t t .
mit rotem oder blauem Garantie-Inlett u. Doppelecken sind
u n ü b e r t r o f f e n in P r e i s w ü r d i g keit und G ü t e
Einem netten Landsmann (Heimkehrer) oder Frau kann nettes
m ö b l . Zimmer vermietet werden.
Mietpreis moroatl. D M 30.— und
Anteil der
Stromrechnung.
Es
liegt 10 M i n . mit dem Bus von
Bonn. In der N ä h e ist auch eine
Verdienstmöglichkeit
(Fabrik).
Meld. erb. u. Nr. 40 864 Das Ostpreußeniblatt. Anz.-Abt.. Hbg. 24.
Q Wir meidon u n J ^
Erna und Oskar Sdiunek, geb. am
25. 12. 1936 u. 23 . 5. 1939 in G r o ß Sakrau, K r . Neidenburg, Ostpr.,
jetzt wohnh. bei ihrem Pflegevater Paul Samsel in SigmarsBettenhaus Raeder
wangen ü b . Sulz a. N . , Kreis
Elmshorn, Holst.. Flamweg 84
Horb (14b). suchen ihre
fünf Wer* kann Angaben machen d a ß
v e r m i ß t e n Geschwister: Emma, Herr Ernst Janke nebst Frau
K ä t h e , Ludwig (Nulek) u. noch Erna, geb. Kahler, von 1939 bis Nette Dame kann Heimat findenj
zwei andere,
derer Namen sie zur Flucht in K ö n i g s b e r g Pr.,
im Schwarzw . 3a',vtli.. Fremden-,
sich nicht mehr erinnern k ö n - Tapiauer S t r a ß e 50. gewohnt ha- betrieb,
wenn
sie
gewillt ist,
nen. Der Vater der Genannten, ben? Nachr. erb. Ernst Janke,
beim Kochen, K ü c h e und Haus!
Paul Sdunek, hatte in der Bren- OberurseL Taunus. Schulstr. 24.
mitzuarbeiten,
evtl.
mit K i n d
nerei des Gutshofes Gr.-Sakrau
o'.l aucn nvt Mutter Zuschr er-j
gearbeitet u. ist am 18. Oktober Wo findet schuldl
gesch. Fraiu bittet u. Nr. 40 504 Das Ostpieu1940 gestorben, die Mutter, Ber- (Ostpr.). ev., 46 Jahre, ges. und ß e n b l a t t . Anz.-Abt..- Hamburg 24.
tha Luise Sdunek. geb.
Braun, arbeitsf., m. 12.1ähr. gut erzog.
soll aus politischen G r ü n d e n in Sohn Heimat od. Wirkungskreis K ö n i g s b e r g e r Finanzbeamte u Geein K Z - L a g e r gekommen u. dort
in kl
bess. l ä n d l . frauenlosen s c h ä f t s l e u t e , bitte melden: Wer
1943 gestorben sein. Wer kann Haush.? Zuschr erb. u. Nr. 40 720
kannte den Steuerberater und
näh. Auskunft ü b . die Geschwi- Das O s t p r e u ß e n b l a t t . Anz.-Abt.. B u c h p r ü f e r Otto Lehmann. K ö ster geben?
Hamburg 24.
nigsberg Pr., Neuer Graben 2/3.
der 1938 verstorben ist?
UnkoWegen Erreichung meiner Pension sten werden ersetzt. Nachr. erb.
suche ich dringend Kameraden Frau
Hedwig
Lehmann.
(20b)
VQrschiQdQtiQS
u. Vorgesetzte, die mir beschei- Bodensee ü b e r Duderstadt.
nigen k ö n n e n d a ß ich v 8. Okt.
1907 bis 27. Sept. 1909 bei
der
Beamtenwitwe sucht Aufnahme im 3. Batt. 1. Ostor
Feld-Art.-Regt.
Altersheim. Saubere Möbel für Nr.
16 in K ö n i g s b e r g gedient
1 Zim. vorh. Angeb erb. unter habe. Gleichzeitig suche ich K a (Neubau) vermietet g ü n s t i g
Nr.
40 718 Das O s t p r e u ß e n b l a t t . meraden u. Vorgesetzte, die mir
H.
Wolzick, Wanne-Eickel
Anz.-Abt., Hamburg 24.
b e s t ä t i g e n k ö n n e n , d a ß ich vom
(Westfalen) Wilhelmstr 7
Wer w e i ß , wo Angeb. d Gerichts- 2. Aug 1914 bis 29 Dez 191R bei
vollziehers Hermann Mosdzlen, der 3 Batt. R e s . - F e l d - A r t . - R e « t
Wir bieten einer alleinst. Hei1 im Felde war
Unkosten
Königsberg,
wohnen?
Angaben Nr.
matlosen ein Zuhause in uns
erb. Marga K r ü g e r
Hamburg- werden gerne ersetzt Zuschir. erb
3-Pers.-Haush
Wir w ü n s c h e n
Otto Prang
Stadtnahen. KrebsL o h b r ü g g e 1, Marnitzstr 20 a.
uns
ein H a u s m ü t t e r c h e n zur
h ä g e r s t r 11. Schaiumtburg-Lippe
Entlastung
der
berufstätigen
A n - u. Verkaufsgenossenschaft
Hausfrau Mögl. schl um schl.
in Domnau u. Brauerei G u m - Arhtune. K ö n i e s h e r e e r ! Wer kann
N
ä
h
e
r
e
s
schriftl.
Wessollek.
binnen! Landsleute, die in dieb e « t 3 t ! e e n . d a ß ich von 1930 bis
Lüneburg.
Dahlenb. Str. 106.
sen beiden Unternehmen beKriegsende
in
der
Briesener
schäftigt waren und Angaben
S t r a ß e 28 bei
Familie
G'*?tav
in kurier
üb. das B e s c h ä f t i g u n g s v e r h ä l t Heinrich gewohnt habe?
Horst
Zeel
nis des verstorbenen Gustav
Zimmermann, geb. 4. 7. 1920. D ü s Rudolf Mintelowsky, geb. 22. 7.
seldorf-Rath. Reichswaldallee 70.
1906 in Domnau. Ostpr.. Kreis
Rasch«, mühelose und
radikale Entfettung durch EinBartenstein, machen
k ö n n e n , Ostpr. sol. Kaufmann mit etwas
Kapital als Teilhaber
für
Lereibung. Mil „FERMENIEX" verbitte. In Rentensache melden.
bensmittel- u
Feinkostgeschäft
schwindln jetzt den ein« einzige Kur
Wo befindet sich F r l . Grimm
in
Großstadt
Nordbadens
geIhre ungesunden, häßlichen Fettpolster an
(ijOtzt verheiratet. Name unbeTaille, Waden, fesseln (Schöne Beine I)
sucht. Bin O s t p r e u ß i n . Ende 40.
K«cpnt), f r ü h e r Buchhalterin b
u. Doppelkinn. Völlig unschädlich u. ärztlich
u. m ö c h t e G e s c h ä f t erweitern, da
d. Domnaiuer
Mühienwerken?
3-Zimmer-Wohnung neben Laden erprobtI Ein« Kurp. zu DM 15.40 hilft auch in hartZuschr. erb. u. Nr 40 851 Das
liegt. Angeb. u. Nr. 40 525 Das nadc. Fällen ohne Hungern. Orig.-Pack. DM 8 25
Ostpreußenblatt
Anz. - Abt..
Ostpreußenblatt,
Anzeigen-Abt., mit Garantie. Nur echt von LORIENT-COSMfTIC
Hamburg 24.
Ihoemg, (22a} Wuppertal-Vohwinkel t;;<) *
Hamburg 24.
c
Schwesternschaft
früher K ö n i g s b e r q und Lyck
Sonderangebot
Oberbetten mit la Enten-Halbdaunen, weich und sehr füllig
130/200 cm F ü l l g . 5Vi Pfd
74,—
140/200 cm F ü l l g . 6
Pfd
81,—
160200 Cm F ü l l g 6V2 Pfd 89,—
Weitere Preislagen auch mit
handgeschl. w e i ß e n
Gänsefedern, von D M 55,— an. sofort
lieferbar
Freier
Nachn.-Versand. Jede Lieferung mit voller Garantie! Neue Preisliste
kostenlos!
Hambg 23, Wandsb Chauss 279,
am Chausseebahnhof • S-Bahn
und Linie 3 • Ruf 25 47 14
G r o ß e Auswahl < Niedrige Preise
Bei Kauf F a h r t v e r g ü t u n g
Krämpfe—Fallsucht
Es gibt ein Mittel, mit dem man dem
Leiden energisch und nachhaltig entgegentreten kann: „EPILEPSAN". Ein
auf pflanzlicher Grundlage aufgebautes
Kurmittel. In Apotheken erhältlich
Aufklärende Druckschriften kostenlos
durch Dr. Curt Schaefer Nachf. K.-G.
— Berlm-Chbq. 2, Bleibtreustr. 50 119 —
Ostpr. S p e z i a l i t ä t e n :
Original K ö n i g s b e r g e r Rinderfleck
Teller mit B r ö t c h e n
—.90
Graue Erbsen mit Speck
1.50
Schmandschinken mit Kompott 2,—
erhalten Sie tägl frisch im
Restaurant Feldeck. Feldstr. 60
Inh. E C Strupat, Tel 43 51 73
Am Freitag, 8. Jan. 1954, 19.30 Uhr.
Treffen der K ö n i g s b e r g e r in Hamburg mit F l e c k e s s e n !
Wenn S Ä M E R E I E N . . .
Laden mil Wohnraum
dann bestellen Sie bei
dem
bekannten ostpr. F a c h g e s c h ä f t
(fr. Tilsit) - Katalog frei —
Ernst G ü n t h e r . Hameln Weser
O s t e r s t r a ß e 42
Heimatbilder,
gute
Ölgemälde.
Elchmotive, malt ab 10.— D M .
auch nach Foto, unverbindl. Auswahlsendung. Kunstmaler W. E .
Baer.
Berlin-Lichterfelde.
Vikt o r i a s t r a ß e 2.
^
Unterricht
Lernschwestern füt die Kranken, oder S ä u g l -Pflege sowie
ausgebildete Schwestern finden
Aufnahme In der
Schwesternschaft Maingau vom
Roten Kreuz. Frankfurt a, M
Eschenheimer Anlage *—8
Bewerbungen erbeten an die
Oberin
^
des
Ev. Diakonievereins
Ausbildungsmöglichkeiten für evang. Schwesternschülerinnen
in staatlich anerkannten Kranken- und Säuglingspflegeschulen.
In der Krankenpflege: In Berlin • Bielefeld • Delmenhorst
Düsseldorf • Frankfurt a. M. • Hamburg • Herborn • Hofgeismar
Husum • Mülheim • Oldenburg • Osnabrück • Reutlingen • Sahlenburg
Saarbrücken-Völklingen • Walsrode • Wuppertal-Elberfeld.
In der Säuglingspflege:
In Berlin • Fürth • Oldenburg
Wuppertal-Elberfeld.
In der Krankenhausküche:
in Bielefeld • Düsseldorf
Sahlenburg (Nordsee) -In der Diätküche (staatlich anerkannt) in Berlin.
Schwesternvorschülerinnen werden ebenfalls angenommen.
EV. D I A K O N I E V E R E I N
BERLIN-ZEHLENDORF
Prospekt und Auskunft:
Zweigstelle G ö t t i n g e n , G o ß l e r s t r a ß e 5, Ruf 25 51
Doris-Reichmann-Schule
Berufsfachschule f ü r
Gymnastiklehrerinnen.
Zweijähriger
Lehrgang z. staatl. g e p r ü f t e n
Gymnasbiklehrerin
Beihilfen, auch für F l ü c h t l i n g e
Beginn: April und Oktober
Prospekt und Auskunft:
Hannover, Hammersteinstr 3
Ruf 64994
Ausbildung i.
staatl g e p r ü f ten Gymnastiklehrerin
Gymnastik.
Sport,
ptiegensche Gymnastik u Tanz
Flüchtlinge
(einschließlich
West-Berlin) erhalten
bis
DM 110.- monatl Beihilfen
Bilderprospekte anfordern l
inhnschule. Ostseehad
K i t ? Flensburg
Glücks-
Wo sind meine ehem. Gesangschüler?
Anneliese Auigustin, ehern Dozentin d. Volkshochschule K ö nigsberg Pr.
Hohenzollemstr
Nr
12, z. Z . Baumholder
(Nahe). Poststr. 14
B E T T E N
Oberbett,
130/200
rot
Inlett,
garant dicht u echtfarbig, mit
6 Pfd
Federn D M 45.-. 35. — .
mit
5
Pfd
guten
kleinen
Enten,
und G ä n s e f e d e r n
mit
Daunen D M 85,—;
Kissen, 80'80 mit 3 Pfd Federn
DM
12,50
Deckbett, 6 - P f d . - F ü l l u n g 27,50;
Unterbett, 6 - P f d . - F ü l l u n g 26,50
Kissen, 2 ' / ? - P f d . - F ü l l u n g
8,50
Inlett rot, mod gestreift, farbecht und federdicht
Versand per Nachnahme
ab 20.- D M franko
Textilhaus Schweiger
f r ü h e r Insterburg
letzt Geesthacht fElbe)
Markt 11
Raucher
Dauerentwohnung d.
einzige Patent-Kur
Näh. frei. Ch. Schwarz
Darmstadt 76 «
Nur wenige Exemplare
unseres Hauskalenders für 1954
»^^ez
tedßlche
Ostpteuße
DRK-Schwesternschaft
Lübeck
nimmt
noch
gesunde
iunge
M ä d c h e n im Alter v 18—30 J
zur Ausbildung in d. K r a n k e n ,
u S ä u g l i n g s p f l e g e auf Bewerbungen sind zu richten an die
Oberin der
DRK-Schwestern
schaft L ü b e c k , M a i i i s t r a ß e 10
sind noch am Lager. Wer Ihn
noch nicht besitzt, bestelle bitte
umgehend. D M 1,80.
Verlag Raulenberq 4 Höckel
Leer (Ostfriesl)
Jahrgang 5 / Folge 6
Das Ostpreulienblatt
Wii gratulieren.,.
zum 95. Geburtstag
am 6. Februar dem Rentner George Willumat
Schloßberg, jetzt in Pdssau, Eggendobl 8.
aus
zum 91. Geburtstag
am 11. Februar Frau Auguste Risehko, geb. Gregorsch. Sie lebt heute noch in ihrer Heimatstadt
Lützen, zusammen mit ihrer Schwiegertochter.
zum 89. Geburtstag
am 4. Februar der
sburger Postassistenten i. R.
Johann Gallmeister.
lebt in Offstein im Kreise
Worms am Rhein.
am Ii. Februar Frau Emma Mertsch aus Königsberg, heute bei ihrer Tochter in Rastorf bei Preetz
m Holstein.
zum 88. Geburtstag
am 14. Januar Frau Karoline Ellendt, geb. Albien,
aus Labiau, jetzt Wengen, Kr. Wertingen, Schwaben.
am 7. Februar dem Gartnereibesitzer Eduard Wengerofsky aus Preußendorf, Kreis Gumbinnen. Er lebt
mit seiner Tochter Emma in Schülp über Wesselb ü r t n in Holstein.
zum 87. Geburtstag
am 24. Januar der früheren Hebamme Frau Henriette Hahnke aus Vogelsang, Kreis Heiligenbeil,
jetzt Bordesholm, Kreis Rendsburg.
zum 86. Geburtstag
am 6. Februar Frau Luise Braczko aus Sypittken
(Vierbrücken) im Kreise Lyck. Sie verbringt ihren
Lebensabend in Schwabach/Mfr., Nördliche Ringstraße 12.
zum 84. Geburtstag
am 5. Februar dem Rentner Johann Figura aus
Liewen, Kreis Angerburg, jetzt bei seiner Tochter
in der Sowjetzone.
am 11. Februar dem Schuhmacher Karl Taege aus
Tilsit. Er lebt in Gelsenkirchen, Ottostraße 14.
zum 82. Geburtstag
am 29. Januar dem Revierförster a. D. Alfred
Bauszus aus Königsberg-Metgethen, heute in Bettrum, Bezirk Hannover.
am 8. Februar dem Lehrer i . R. und Landwirt
Oskar Thieler aus Richtfelde, jetzt Scheeßel, Kreis
Rotenburg Hann.
am 10. Februar Gustav Jackstien, vierzig Jahre
Hausmeister an der Staatlichen Oberschule In WehI iu. Heute lebt er in Hardehausen, Post Scherfede,
Kreis Warburg, Westfalen.
am 11. Februar Frau Auguste Friedrich, geb. Pakulat, aus dem Kreise Schloßberg. Sie wohnt in Leverkusen-Büregg, Mühlenweg 44.
am 12. Februar Frau Minna Radschun aus Königsberg, jetzt Rausdorf über Trittau, Bezirk Hamburg.
am 12. Februar dem Amtsgerichtsdirektor i . R.
Koepke, früher in Alienstein, jetzt in Hamburg 26,
Curtiusweg 20.
zum 75. Geburtstag
am 17. Januar Julius Schulz aus Gehsen, Kreis
Johannisburg, wo er Bäckermeister war.
Er lebt
heute noch in seinem Heimatkreis.
am 22. Januar dem Weichenwärter i . R. Friedrich
Anders aus Kranichbruch, Kreis Insterburg, jetzt
Wuppertal-Barmen, Fischertal 39/41.
am 3. Februar Frau Anna Stolzenwald aus Königsberg, jetzt Hamburg 13, Hochhausring 1.
dem ehemaligen Leiter des Betriebswerkes Königsberg, Amtmann Max Stumpke,- er lebt in der
Sowjetzone.
am 6. Februar dem Staatlichen Oberrentmeister
a. D. August Lyhs, Leiter der staatlichen Kreiskasse
Treuburg. Jetzt lebt er in Neuenburg i . O., Postfach
Dr. Seedorf.
am 6. Februar dem Stadtoberinspektor i . R. Albert
Pietsch, Gumbinnen. Er lebt in Neustadt in Holstein.
Sandbergerweg 13.
am 7. Februar dem Oberpostmeister a. D. Fritz
Bacher aus Ebenrode, später Johannisburg, heute in
Bad Mergentheim, Schloßgartenstraße 30.
am 7. Februar Frau Margarete Fromdce, geb.
Doebler, aus Königsberg, heute in Landshut/Bayern,
Mitterwöhr, Untere Auenstraße 97.
am 8. Februar Michael Noreisch aus Ludendorff,
Kreis Labiau, jetzt bei seinem Sohn in Helmstedt,
Holzberg 22.
am 11 Februar Frau Lucie Steeg aus Königsberg,
jetzt in Essen-Steele, Bochumer Straße 224.
am 12. Februar Frau Auguste Milbredt, geb. Josupeit, aus Klapaten, Kreis Ragnit, jetzt in Ladebergen
über Lengerich/Westfalen.
zum 81. Geburtstag
dem Landwirt A . Urbant aus Borstenischken, Kreis
Tilsit, jetzt in Düsseldorf, Melzerstraße 39.
am 4. Februar dem Landwirt Paul Hennings aus
Dedawe (Deimenhöh) im Kreise Labiau. Er lebt in
Kurzenmoor über Elmshorn, Kreis Pinneberg.
am 12. Februar Otto Hulpke, früher Gut Pantischken, jetzt in Neumünster, A m Hohrkamp.
zum 80. Geburtstag
am 22. Januar dem Mittelschulrektor a. D. Walter
Hardt aus Königsberg.
Er ist Leiter des
ostpreußischen Kreisverbandes Lübbecke, Westfalen, wo
er Andreasstraße 30 wohnt.
am 4. Februar August Streich aus Löwenstein,
Kreis Gerdauen, jetzt in Esserathsweiler bei Lindau
i«, Bayesn.
.
.j^a 1jh$k tttii
ö. Februar Frau Marta Böhm aus Königsberg.
Sic*, wohnt in Mecheri,ch, Eifel, Bleihütte,
" a m 7. Februar dem Postihspektor 1. R. Gustav K i r siein aus Königsberg, jetzt Ravensburg in Württemberg, Friedensstraße 2.
Frau Margarete Skronn aus Königsberg, jetzt in
der Sowjetzone.
Goldene Hochzeit
Die Goldene Hochzeit feiern am 24. Februar der
frühere Landwirt und Gastwirt Gustav Pilzecker und
Frau Helene, geb. Paeger, früher in Kreuzhöhe, Kreis
Schloßberg, jetzt in Villip, bei Bad Godesberg am
Rhein. Die Jubilare stehen im 83. und 77. Lebensjahr.
Gustav von Plehwe 75 Jahre
Der bekannte ostpreußische Landsmann Generalmajor a. D. Gustav von Plehwe beging am 5. Februar
nach einem verdienstvollen Reiter- und Soldatenleben in Aumühle bei Hamburg, Bergstraße 24, den
75. Geburtstag.
Als Sohn des späteren Oberlandesgerichtspräsidenten und letzten Kanzlers im Königreich Preußen,
Dr. Dr. Karl von Plehwe in Tilsit geboren, trat
Gustav von' Plehwe nach seinem Abiturientenexamen auf dem Königsberger Wilhelms-Gymnasium
in Danzig unter dem damaligen Kommandeur Oberst
von Mackensen in das Leibhusarenregiment ein. Da
er in seinen jungen Offiziersjahren „das Glück der
Erde auf dem Rücken der Pferde" sah, wurde er bei
seiner glänzenden reiterlichen Veranlagung schnell
Hoher Blutdruck
Arterienverkalkung
Herzunruhe, Schwindel, Ohrensausen, Kopfschmerzen,
Benommenheit, Schlafmangel, Reizbarkeit, Rückgang
der Leistung vermindern Lebenslust und Schaffensfreude.
Dagegen hilft Antisklerosin - eine Blutsalzkomposition angereichert mit den biologisch wirksamen Heilpflanzen
Weißdorn und Mistel, dem bluteigenen Rhodan und dem
aus Buchweizen gewonnenen Medorutin.welchesdieAdernwande auf naturgemäße Weise abdichtet. Antisklerosin
senkt den Blutdruck, fördertden Kreislauf, beruhigt Herz
und Nerven. Seit 40 Jahren wird Antisklerosin in vielen
Ländern gebraucht. 60 Dragees m 2.4;, Kurpackung
mit 360 Dragees m 11.80 in allen Apotheken erhältlich.
Kaffee
einer der erfolgreichsten Rennreiter auf den Rennplätzen Ost- und Westpreußens. Mehr als achtzig
Siegesritte und ebenso viel Ehrenpreise waren die
Bilanz seiner stolzen Rennreiterlaufbahn.
Sein
Steepler .Monarchist", ein Trakehner Schimmelwallach machte ihn und sich selbst zu den populären
bejubelten Erscheinungen aui den östlichen Rennbahnen. 1908 nahm er in Südwest-Afrika unter
General v. Trotta, am Hererokrieg und an den
Schlachten am Waterberg, Landfeld, Omaheke und
den Karras-Bergen teil. Nach der Rückkehr wurde er
zur
Kriegsakademie Berlin kommandiert. Dann
machte er wieder Frontdienst als Eskadronchef Im
alten Regiment unter Kronprinz Wilhelm als Regimentskommandeur und ab 1913 als Adjutant der
zweiten aus den 12. Ulanen und Jägern zu Pferden
Nr.
9 zusammengesetzten Kavalleriebrigade in
Insterburg, wobei er zum Rittmeister befördert
wurde.
Der Erste Weltkrieg gab ihm von der Schlacht bei
Gumbinnen an Gelegenheit zu großen
Kriegsverdiensten und Auszeichnungen auf dem östlichen
Kriegsschauplatz, aber zum Schluß auch an der Westfront, wo er an der Schlacht am Chemin des dames
teilnahm. Er kehrte mit dem Ritterkreuz mit Schwertern des Hausordens von Hohenzollern zurück.
Nach Kriegsende nahm er, wie viele andere ostpreußische Offiziere, seinen Abschied, war von 1920
C
Für Todeserklärungen
Sparbücher
F ü r Friedrich Brieskorn aus Kiauten liegt
Sparbuch vor.
Zuschriften erbittet die
Geschäftsführung
Landsmannschaft
Ostpreußen
in
Hamburg
W a l l s t r a ß e 29.
ein
der
24,
Bestätigungen
Wer kann b e s t ä t i g e n , d a ß Walter R e s k e , geb.
5. 10. 21 in Gumbinnen, seit mindestens 31. 12. 37 bis
zur Einberufung zur Wehrmacht 1939 ununterbrochen i n Lehmbruch, K r . Elchniederung, wohnhaft
gewesen ist? Zuschriften unter H B O an die Ges c h ä f t s f ü h r u n g , Hamburg 24, W a l l s t r a ß e 29.
Wer kann b e s t ä t i g e n , d a ß die L e h r e r i n Gertrud
S c h n e i d e r , geb. Bludau, geb. 16. 11. 92, Ehefrau
des ehem. Rechtsanwalts D i . Franz Schneider, aus
K ö n i g s b e r g , von Ostern 1915 bis Oktober 1923
und
von Ostern 1937 bis zu ihrer Flucht an verschiedenen
ö f f e n t l i c h e n Schulen K ö n i g s b e r g s
tätig
gewesen
ist und Beamtin auf Lebenszeit war? Wo befindet
sich der ehemalige Schulrat bei der Volksschulabteilung der Regierung in K ö n i g s b e r g ?
Wer kann b e s t ä t i g e n , d a ß Eduard S c h m i t t ,
geb. 15. 10. 1894, von 1918 bis 1933 bei der F i r m a
Neiweg, B a u m a t e r i a l i e n - G r o ß h a n d l u n g , in K ö n i g s -
Ihr Kind lernt leichter
w e n n Sie i h m helfen, K o n z e n t r a t i o n s s c h w ä c h e
und Lernunlust durch glutaminreiche G e h i r n N a h r u n g (ärztl. erprobt) z u ü b e r w i n d e n .
Ihr
K i n d w i r d froh und ungehemmt, v e r l i e r t „SchulAngst"
und bleibt v o r seelischem Schaden
bewahrt. Helfen Sie Ihrem K i n d und v e r l a n g e n
Sie sofort G r a t i s - P r o s p e k t v o n C O L E X , H a m b u r g 20/TG 311.
berg, E l i s a b e t h s t r a ß e ,
und a n s c h l i e ß e n d bis
1938
beim Grafen Stollberg zu Wernigerode in D ö n h o f f städt, Hauptförsterei
Königsberg
versicherungspflichtig b e s c h ä f t i g t gewesen 'st?
Zuschriften erbittet die
Geschäftsführung
der
Landsmannschaft
Ostpreußen
in
Hamburg
24,
W a l l s t r a ß e 29.
Geschäftliches
TP* • r.
-T'' '
. -.meniijjiUjJib \
A u ß e r Verantwortung der Redaktion
E i n e m Teil dieser Auflage liegt ein Auszug aus
dem Schuhkatalog des Hauses Schuh-Zill, K ö l n ,
bei. Wer diese Beilage in seinem Exemplar verm i ß t , dem wird empfohlen, an die F i r m a ' S t j h ü h u
Z i l l in K ö l n , N e u ß e r S t r a ß e 285, zu schreiben und
den Katalog anzufordern.
In
kleineren, gepfl. Privathaushalt
mit 2 K i n d e r n wird peir sofort
zuvenl. M ä d c h e n bei guter Behandlung, Familieruanschl., geregelter Freizelt und gutem L o h n
gesucht. Angebote erb. Alibrecht
A m m a n n , (Hb) Tailfingen, Kreis
Bai., Panoi a m a s t r a ß e 58.
Mädchen oder
alleinstehende Frau
Recklinghausen
Haupt-Organ
Gärtnerehepaar
des Hotel- und Gislslälten-Gewerbes
mil der aeilaus grüfllen Anliege
ohne Kinder, wird f ü r Landhaus mit g r o ß . Garten- u. Obstanlage in der N ä h e einer nordwestdeutsch. Kreisstadt gesucht.
P k w - F ü h r e r s c h e i n Vorausselztung. S c h ö n e eingerichtete Wohnung vorhanden. — Vertrauensstellung. Sie
kann sofort,
gegebenenfalls auch s p ä t e r angetreten werden.
B e w e r b u T ü g s s c h i e i i b e n mit l ü c k e n l o s e m Lebenslauf und Lichtbildern erbeten unter Nr. 40 892 Das O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . Abt., Hamburg 24.
Probeitummern kostenlos
lli'ratixaelMr: THEODOR HOLLÄNDER
v. 1914- 1H45
Ziiliiiigs- und VYi-rbelsrftmami in Brolan
J
Auguste E g l i n s k i , Hebamme, geb. 11. 6. 1871,
aus Insterburg. soll auf einem Transport im November 1945 ums Leben gekommen sein. Sie kam mit
anderen Insassen aus dem Altersheim Gr.-Arnsdorf,
Kreis Mohrungen, bis Pr.-Stargard bei Danzig. Es
werden Augenzeugen gesucht, die ihren T o d b e s t ä tigen k ö n n e n .
Martha R a u t e n b e r g , geb. Rodeck, geb. 2. 3.
1888, aus K ö n i g s b e r g , Oberhaberberg 42/43, soll am
13. 5. 1946 im Katharinenkrankenhaus in K ö n i g s berg verstorben sein. Es werden Augenzeugen gesucht, die ihren T o d b e s t ä t i g e n k ö n n e n .
Zuschriften erbittet die
Geschäftsführung
der
Landsmannschaft
Ostpreußen
in
Hamburg
24,
W a l l s t r a ß e 29.
K o p f k i s s e n so/so cm.
Füllung 2 Pfund Federn, Inlett rot. garantiert /arb»
echt und federdicht, mit doppelter Spezialnaht,
preisgünstig und doch solide
mm
n
*
l f t
n
O b e r b e t t Füllung 5 Pfund Federn. I n l e t t rot.
garantiert farbecht und federdicht, mit doppelter
Spezialnaht, solide Ausführung, sehr preiswürdig,
<3fef1enangeöofoJ
Großer Stellenanielger!
Viele treue Freunde begleiten den Jubilar beim
Eintritt in das neue Lebensjahr nach beträchtlicher
Einbuße seines Augenlichtes mit besonders heißen
und treuen Wünschen.
P. Hundertmarck-Wittgirten
X
„Kamerad, ich rufe dich!"
Wer kennt den Gefr. einer SS.-Pz.-Div. G ü n t h e r
K 1 ei n , geb. 28. 5. 25, der im A p r i l 1945 mit seiner
Einheit im
Privatquartier K ö n i g s b e r g / P r . ,
Bismarckstr. 6, untergebracht war? G ü n t h e r K l e i n ist
K ö n i g s b e r g e r und wohnte in der B ü l o w s t r . 8, s p ä t e r
Blumenstr. 4. Wer war nach dem 6. 4. 45 mit ihm
zusammen?
Gesucht wird Paul H a a s e , geb. 5. 4. 1900 In
Tilsit, wohnhaft gewesen in K ö n i g s b e r g / P r . , C r a n zer Allee 147a. H . war im L o h n b ü r o des Heereszeugamtes K ö n i g s b e r g t ä t i g . E r wurde zuletzt am 1. 5.
1945 im Lager der Kaserne Cranzer Allee zwischen
Rothenstein und Quednau gesehen und kam dann
in das Neue G e r i c h t s g e f ä n g n i s auif den. Hufen ( C P U Lager). Wer war dort mit ihm zusammen und kann
Auskunft ü b e r seinen Weiteren Verbleib geben?
Gesucht wird W i l l i S t a e d l e r , der am 9. 3. 45
mit der Panzer-Nachrichtehkorhpanie
Feldherrnhalle von Danzig nach Gotenhafen gekommen ist
und sich seitdem nicht mehr gemeldet hat.
Kameraden, die ü b e r seinen Verbleib Auskunft geben
k ö n n e n , werden um Mitteilung gebeten.
Zuschriften erbittet die
Geschäftsführung
der
Landsmannschaft
Ostpreußen
in
Hamburg
24,
W a l l s t r a ß e 29.
c
bis 1931 Hauptgeschäftsführer im Landwirtsehaftev
verband Ostpreußen in Königsberg, trat dann aber
nach Vergrößerung der Wehrmacht wieder in den
aktiven Dienst und machte auch den Zweiten Weltkrieg als Soldat mit. 1939 wurde er Kommandeur
eines Infanterieregiments im Feldzug gegen Polen,
später Kommandant von Bromberg. Nach der Teilnahme am Rußlandfeldzug 1941 war er Kommandant
der Baltischen Inseln. Nach seiner Verabschiedung
1943 wurde von Plehwe unter Ausnutzung seiner
seit früher Jugend auf dem väterlichen Gut Dwarischken, Kreis Schloßberg, erworbenen landwirtschaftlichen Kenntnisse Landwirt und Besitzer auf
Gut Althnden bei Makel, Kreis Wirsitz, bis ihn dort
die Vertreibung und das Schicksal aller Heimatgenossen am 21. Januar 1945 zwang, die Heimat
zu verlassen und in Schleswig-Holstein eine Zufluchtstätte zu suchen. Hier hat sich von Plehwe den Bestrebungen der heimattreuen Ost- und Westpreußen
mit großer Energie angeschlossen; er wurde damit
einer der ersten Vorkämpfer für die Wiedergewinnung der alten preußischen Heimat.
Te« • Kakao liefert günstig für
Wiederverkäufer • Kaffeerösterei
Karl W i t g e n , Bremen H5
F ü r Ai'zthaushalt, N ä h e Aachen,
zum 15. 2. od. 1. 3. 54 zuverl.. erfahrene
Hausgehilfin
gesucht.
Hilfe f ü r P r a x i s n ä u m e u. W ä s c h e
vorh. Big. Z i m m e r mit Heizung.
Angebote mit Zeugnisabschr. an
Frau Hilde G r o ß m a n n , W ü r s e l e n
Suche f ü r meinen Hof in
Südb. Aachen. Verbindungsweg^ 4.
schweden zum 1. 4. od. 15. 4. 1954
t ü c h t . jung, Bauernsohn, m ö g l . Ä l t e r e s M ä d c h e n , perfekt i. Haushalt,
f ü r A p r i l 54 In 4-PersonenOstpr.. als Hilfe f ü r alle in der
Landw. vork. A r b . , bei
gutem Haush. gesucht. Putz- u. WaschNebenverdienst bis 300 D M p. Monat Geh. u. Fam.-Anschl. Meine Frau hilfe vorn. Gehalt nach VereinKaffee usw.
an P r i v . Genaue ist Deutsche. Naohr. erb. u. N r . barung. Beweib, erb. K ä t e Tacke,
Anleitung. Kehrwieder Import, 40 890 Das O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - Gevelsberg, K ö l n e r S t r a ß e 7.
Hamburg 1/108.
Abt.. H a m b u r g 24.
Suche ab sof.
od. s p ä t e r junge
Fotolaborantin od. Fotodrogistin,
Junger
Junger Augenoptiker
mit
Foto- Dauerstellung. Wohnraum bei Bevorh.
Hummel - Drogerie,
I n d u s t r i e - K a u f m a n n
kenntnissen (nicht Bedingung) f. darf
Hamburg - Bahrenfeld,
Luruper
mit guter Allgemeinbildung u..
Werkstatt und Laden und FotoChaussee
129a,
fr. Memel. Ostpr.
Laborantin zum 1. M ä r z od. s p ä t ,
g r ü n d l i c h e n Berufskenntnissen
gesucht.
Bewerb.
mit
Zeugnisetiwa ab 1. 4. 1954 in Dauerstelabschr.. Lichtbild. Lebenslauf u.
lung gesucht. Flotter Stenograf
Z u m m ö g l i c h s t baldigen E i n Gehaltsanspr. erb. Walter K u g und
Befähigung
zum
selbst.
tritt sauberes, z u v e r l ä s s i g e s
land, Augenoptikermeister. P l ö n ,
Schriftverkehr nach Anleitung
Holstein,
Postfach
20.
Bedingung.
Ausführliche
Bewerbung m. Lichtbild, Lebenslauf u. G e h a l t s a n s p r ü c h e n an
Oskar
Penner
f r ü h e r Christburg
(14a) K ö n i g s b r o n n , W ü r t t e m b g .
in
angenehme
Dauerstellung
Keine Sorge! Amerik. WissenBaustoffwerk
schaftler entdeckten einen Nährgesucht.
Suche ab sofort od. 1. 3. 1954 f ü r
stoff fürs Gehirn, der auch Ihnen
Hotel zum Deutschen Reich
meinen viels., 30 ha landw. Berasch und sicher hilft. Ausführt.
trieb einen jung. Mann, strebs.
Prospekt (kostenlos) von
(23) F ü r s t e n a u i/Hann.
u. zuverl.,
Dauerstellung wird
COLEX, Hamburg-Eppendorf AR 311
gewährt. Führersch.
erwünscht,
bei Fam.-Anschl. U. Gehalt. OstPerfekte Hausgehilfin mit
gupr. E r m l ä n d e r bevorzugt. Meld,
ten Kochkenntnissen od. Wirterb. Erich Kleefeld, Schwei (Ol- Jg. M ä d c h e n , ehrl., sauber u. zuschafterin
f
ü
r
Arzthaushalt
z.
denburg) ü b . Brake, K r . Weser- verl..
f ü r 2-Pers.-Haushalt
ge1. M ä r z od. s p ä t , gesucht. Eig.
sucht. Mithilfe im G e s c h ä f t (Hermünde.
Z
i
m
.
vorh.
Angeb.
m.
Zeugstellung von Spezialartikel
und
nissen u. Lebenslauf an F r a u
Brandenburger sucht alt.,
allein- Verkauf von
Fleischwaren)
erDr. Gleim. Braunschweig, Jasstehenden Mann, nicht ü b . 55 J . , w ü n s c h t . T ä t i g k e i t kann erlernt
perallee 54.
werden.
Charakter
u.
Leistung
f ü r 60 Morg. f r . Landwirtschaft.
sind entscheidend u. werden beMeld. erb.
Wilhelm Wilsenack,
zahlt.
Zuschr.,
wenn
m
ö
g
l
.
mit
Aufwartefrau
(vormittags)
von
Jethausen, Oldb, ü b . Varel, Post
B i l d , unter Angabe des
Alters ostpr. G e s c h ä f t s h a u s h a l t in H a m Streek.
u. der Mindestgehaltsanspr. erb. burg-Altona sof. gesucht. Angeb.
Rudolf
Marten,
(21a)
Senne I erb. u. Nr. 40 940 „ D a s Ostpreu1053. Post Brackwede. K r . Bieleß e n b l a t t , Anzeigen-Abt..
Hamfeld.
burg 24.
D e u t s c h e G a s t s t ä t t e
£
6. Februar 1954 / Seite 7
140/200 cm 44.50
1301200 cm 38.50
SPEZIALVERSAND
HAUS
Versand spesenfrei per Nachnahme - Rückgabe oder Umtausch kostenlos innerhalb von 14 Tagen
Sauberes, ehrliches, junges M ä d - M ä d c h e n od. alleinsteh. F r a u f ü r F ü r meine Tochter Kamin, die am
chen f ü r
5-Pers.-Haushailt
bei Haus- u. Landwiirtsch. auf mitt30. 3. 1954 ihre Hausarbeiitslebre
gutem L o h n zum 1. 4. gesucht,
leren Betrieb sowie Landwlrtbeendet, suche ich zum 1. 4. 54
j Bewerb. erb. Sleumer, H a m b g . - schaftsgehllfe
gesucht.
Melken eine Stelle als Hauswirtschafts; Wandsbek, S c h i o ß g a r t e n 18, Tele- mit
der
Melkmaschine
muß
lehrling auf dem Lande, m ö g l .
fon 281917.
übernommen
werden.
Bewerb.
auf g r ö ß e r e m Gut od. Forsthaus
erb.
Gerhard
S
a
n
d
v
o
ß
,
Herafeld
Angeb. erb. unt. N r . 40 524 Das
T ü c h t i g e Hausangestellte i n
moOstpreußenblatt,
Anzeigen-Abt.,
dernen Einfamilienhausii., 2 E r - ü b . Soest, WesW.
Hamburg
24.
wachsene, 2 K i n d e r (12 u. 14 J.), Gesucht wird eine ä l t e r e , erfahI gesucht. Eig. Z i m m e r vorh. A n - rene, alleinst, ostpr. K ö c h i n f ü r
I tritt m ö g l .
bald. F r a u
Freya ein kil. Hotel-Restaurant i n K l e i n - Rentnerin,
alleinsteh. (59 Jahre),
B r ü c k l e r , Braunschweig. Wilhelstadt am Niederrh. Zuschr. unt. m ö c h t e gern i n k l . Haushalt mitmi tonwall 13.
N r . 40 622 Das
Ostpreußenbaatt,
helfen. Z i m . m. Kochgelegenheit
Anz.-Abt., H a m b u r g 24. .
Suche zu sof. ein i m Kochen und
erwünscht,
evtl.
schlicht
um
allen
Hausarbeiten
erfahrenes,
schl. Zuschr. erb. unt. N r . 40 900
E h r l . , zuverl.
zuverl. M ä d c h e n , nicht unt. 24 J .
Das O s t p r e u ß e n M a t t . Anz.-Abt.,
Angeb. erb. F r a u Marda Horster
Hamburg 24.
Hausangestellte
(alleinst.. ä l t e r e Dame). Altena.
nicht unter 18 Jahnen, bei F a Westf., Winkelsen 2 a.
m i ü i e n a n s c h l u ß sofort gesucht.
* S c h l o f z . B i r n b . 535,'
G a s t s t ä t t e Leisse
Wohnzimmer-Schranke ab 260,W i p p e r f ü r t h (Bez.
Köln)
P o l s t e r m ö b e l aus eigen
B a h n s t i r a ß e 24
Werkstatt I
unschöne Gesichts- u
D'bettcouch auf Federk
97a
\ werden fetzt spur- und
15 Jahre Garantie, ab * ' V , Einbettcoucb mit Bettkast.
d
u
T
^ S
in 3 M i n u t e n radikal
ab
198,bis zur Wurzel beseitigt. Unfehlbar, bequeme AnTeilzahiung bis 15 Monate
wendung, verhütet Nachwuchs! Völlig unschäcH u. M e m e l l ä n d e r i n , ev.,
40 J . . mit 6j.
ärztlich empfohlen, laufend begeist. Donkschr über
Jungen, in allen Haushaltfragen
Möbel-GentzGebK..£ntI
DAUERWIRKUNG, auch bei stärkster Behaarung
perfekt, sucht Stetig, in frauenl.
inh. Oebr. Kraft
(BEINE) - G a r a n t i e - Orig. Pack. 4,85, Kurp. 8,20
Haushalt. Angebote erb. u. Nr.
;<tork 8,85 ». Alleinherst L'ORIENT-COSMETIC
Hamburg, y , . FuhlentwiaU S1
40 729 Das Ostipreußeniblatt, Anz.- .
Thoenig, (22o) Wuppertal-Vohwinkel
139/0
Abt., Hamburg 24.
1^
Tel. 355023 n U t beim Gänsemarkt
Q
Gtoffengesucßßj
r
J
6. Februar 1954 / Seite 8
Jahrgang 5 / Folge 6
Das Ostpreußenblatt
Jugendliche Ostpreußen kamen
Hilfe bei litauischen Bauern — Hohe Strafen für geringe Vergehen
Unter 177 Heimkehrern, die i n einem neuen
Heimkehrertransport zusammen mit 42 deutschen M i s s i o n a r e n und Missionsschwestern aus
N o r d k o r e a i n F r i e d l a n d eintrafen, befand sich
eine Reihe v o n Jugendlichen aus O s t p r e u ß e n .
sen. Einzelnen aber — und dazu g e h ö r e n die
jetzt Heimgekehrten — blieb ein h ä r t e r e s Schicksal nicht erspart.
W i r fanden einige v o n ihnen um einen mit
G e s c h e n k p ä c k c h e n bedeckten Tisch im Lager
Friedland. Fünf junge M ä n n e r zwischen 19 lind
Da ist Gerhard K . aus K ö n i g s b e r g , 21 Jahre alt.
A l s er in einem Dorf i n der N ä h e v o n K o w n o die
K ü h e seines Bauern h ü t e t e , machten sich Partisanen aus den W ä l d e r n der Umgebung, i n denen
sie fast u n b e s c h r ä n k t herrschten, an den damals
D r e i z e h n j ä h r i g e n heran. Sie ü b e r r e d e t e n ihn, Botendienste für sie a u s z u f ü h r e n . Er wurde dabei
erwischt und zu z e h n j ä h r i g e r Zwangsarbeit verurteilt. Bis zum achtzehnten Lebensjahr hatte er
die harte Behandlung im „ K i n d e r l a g e r " i n M e mel durchzustehen. Dann brachte man ihn zu
schweren A r b e i t e n i n ein sibirisches Lager. Es
g e h ö r t e zur N o r m e r f ü l l u n g , D r e i z e n t n e r s ä c k e zu
schleppen.
Ä h n l i c h e Erlebnisse hatten diese fünf und fast
alle anderen Jugendlichen des Transportes. E i n
unbedachtes W o r t , ein durch nichts erwiesener
Verdacht konnte zu zehn- und m e h r j ä h r i g e r V e r urteilung führen,
Partisanenbote
DieJüngsten
Das j ü n g s t e M ä d c h e n unter den H e i m k e h r e r i n nen ist Elfriede K . aus dem Kreis Labiau. A l s Elfj ä h r i g e fand sie mit ihrer M u t t e r bei einem
Bauern im Kreise H e y d e k r u g ein Unterkommen.
W e i l sie ihre alte Heimat O s t p r e u ß e n lobte, erhielt sie zehn Jahre Zwangsarbeit. Uber den
V e r b l e i b der M u t t e r w e i ß sie nichts.
F ü n f z e h n Jahre alt und damit der J ü n g s t e der
Heimkehrer, ist Erhard K . aus dem Kreis Ger-
östpzeußiseke Späßchcn
Die Drohung
Der Deputant L. aus dem K r e i s e Pr.-Eylau
wurde v o n uns wiederholt zur Bezahlung
seiner F e u e r v e r s i c h e r u n g s p r ä m i e i n H ö h e v o n
6,20 M a r k aufgefordert. Eines Tages schrieb er,
er k ö n n e nicht bezahlen und er w o l l e nicht
bezahlen. Er brauche gar nicht feuerversichert
zu sein. W i r forderten i h n nochmals auf, sehr
höflich, und boten i h m sogar T e i l z a h l u n g an.
Es k a m keine A n t w o r t . Tage darauf aber erschien F r a u L. im Büro und grollte: „Ich k o m m '
wegen der Feuerkass'. Ich k a n n nich bezahlen
und ich bezahl' nich. Streichen Sie mir."
Der Buchhalter machte ihr klar, d a ß eine
Feuerversicherung auf dem Lande doch unbedingt erforderlich sei. Sie k ö n n e ja den k l e i n e n
Betrag eventuell in z w e i bis drei Raten zahlen.
Frau L. wurde immer grimmiger und schimpfte
lange herum. Dann rauschte sie davon. A b e r
nach einigen M i n u t e n öffnete sich die T ü r wieder. F r a u L . erschien, zornrot, ging auf den
Buchhalter zu und hielt ihm die geballte Faust
vors Gesicht: „Sie, d a ß sie mir man streichen!"
M . F.
A u f eine Rechnung
Der W i l f r i e d war ein richtiger L o r b a ß und bekam öfter v o m V a t e r eine g e h ö r i g e A b r e i b u n g .
Das war schon i n der ganzen Nachbarschaft bekannt. A n einem Herbstabend h ö r t e ich W i l frieds M u t t e r i n u n m i ß v e r s t ä n d l i c h e m T o n w i e derholt „ W i l f r i e d " rufen. A l s ich etwas s p ä t e r
einkaufen ging, spielte der Junge v ö l l i g unbek ü m m e r t mit den anderen K i n d e r n Ball. Die gefüllte Einkaufstasche stand am Z a u n . Ich fragte
ihn, ob er nicht wisse, d a ß seine M u t t e r ihn schon
lange gerufen habe. D a sagte er seelenruhig:
„Ja, die h ö r ' ich schon, aber ich bleib noch e
bißchen. Ich k r i e g ja sowieso!"
M . F.
W e n n er nicht w ä r e
5
9
Aufnahmen: Dr. G. Reschat
Der Jüngste
Erhard K. ist heute fünfzehn
Jahre alt.
Seine Mutter wurde in Litauen
verurteilt
und nach Rußland gebracht. Im
vorigen
Jahre weigerte sie sich, ohne den Sohn
entlassen
zu werden, und setzte
die
Wiedervereinigung
durch.
Erhard war
Musterschüler
einer litauischen
Schule.
23 Jahren s a ß e n hier. Das H a a r auf ihren K ö p fen läßt noch den Kahlschnitt, das Kennzeichen
der Zivilgefangenen und Internierten i n R u ß land, erkennen.
Noch als Schüler oder k a u m Schulentlassene
gerieten sie im F r ü h j a h r 1945 i n die W i r r e n , die
ihnen das Elternhaus nahmen. Krasser Selbsterhaltungstrieb ließ sie Hunger u n d Grauen der
ersten M o n a t e und Jahre ü b e r l e b e n . Sie schlugen sich durch, arbeiteten hier u n d da, schliefen
jede Nacht im anderen Unterschlupf, nahmen und
verkauften alles, was sie fanden. D i e V ä t e r
waren meist im K r i e g e geblieben oder i n Gefangenschaft, die M ü t t e r v o r E n t k r ä f t u n g gestorben oder weggeholt und verschwunden.
Im Hungerjahr 1948, als die letzten H i l f s g u e l len i n K ö n i g s b e r g versiegten, machten sie sich,
einzeln oder i n Trupps, auf den W e g nach Osten.
In Litauen fanden sie Hilfe.
Die
Bedrängten
helfen
Die litauischen Bauern, durch die Eingliederung ihres Landes i n die Sowjetunion selbst i n
ihren Existenzgrundlagen e r s c h ü t t e r t , v o n der
Enteignung schon bedroht, die s p ä t e r tatsächlich
d u r c h g e f ü h r t wurde, zudem s t ä n d i g e r Bespitzelung ausgesetzt, nahmen sich der Deutschen hilfreich an. Sie nahmen bettelnde deutsche K i n d e r
i n ihre eigene Kinderschar auf und gaben ihnen
N a h r u n g und Obdach. V i e l e der so geretteten
Erwachsenen und K i n d e r konnten 1950/51 i n
Sammeltransporten nach Westdeutschland r e i -
!
1
§ 10 — „Lange Zunge"
Die jetzt 25jährige
Anneliese
W.
aus
dem Kreis Tilsit brachte in Litauen einen
Sohn zur Welt. Wegen Verletzung
des
§ 10 „Lange Zunge", das heißt wegen
einer den Sowjets mißliebigen
Äußerung,
erhielt auch sie eine Strafe von zehn
Jahren
Zwangsarbeit.
dauen. Er war sechs Jahre alt, als die M u t t e r e i n
letztes Oberbett verkaufte für das Fahrgeld nach
Litauen. Eine Bauernfamilie i n K e i m e n nahm
sich ihrer an; aber die Ä u ß e r u n g , ihr M a n n sei
vielleicht Unteroffizier bei der Wehrmacht gewesen, g e n ü g t e für das U r t e i l zum B a u m f ä l l e n
im U r a l . Der Junge blieb bei den Bauersleuten
und durfte sogar die litauische Schule besuchen.
1951 wurde dem Bauern sein Besitz bis auf
zwölf A r fortgenommen. Er m u ß t e als Nacht-
Vier jugendliche Ostpreußen
Beim letzten Heimkehrer-Transport
aus Rußland befanden sich etliche junge
Ostpreußen,
die 1948 nach Litauen gegangen und dort später verurteilt und nach Rußland
verschleppt
worden waren. Zwischen
21 und 24 Jahre alt sind diese vier Ostpreußen,
die (von
links nach rechts) aus Klein-Gnie, Kreis Gerdauen, Frisching, Kreis Pr.-Eylau, und aus
Königberg
stammen.
A u f einer unserer o s t p r e u ß i s c h e n F ö r s t e r e i e n
wurde einst ein H ü t e j u n g e eingestellt, der sozusagen ein „ M ä d c h e n für alles" sein sollte. Jeder
hatte ein A n l i e g e n an i h n und v o n a l l e n Seiten
h ö r t e man immer wieder: „ F e r d i n a n d , F e r d i nand."
A l s einmal wieder sehr nach i h m gerufen
wurde, h ö r t e sich der Junge das v i e l e Geschrei
an, bis er endlich den Kopf durch die S t a l l t ü r
steckte und zurückrief: „ F e r d ' n a n d ! Ferd'nand!
Nach w e m schriet ihr, als ich nich war?"
H . B.
Was ein H ä k c h e n werden w i l l . . .
V o r sechzig Jahren hatte ich als junger
Lehrer
den A B C - S c h ü t z e n das Lesen und
Schreiben beizubringen. Es m u ß t e n z u n ä c h s t
mit dem rechten Zeigefinger S c h r e i b ü b u n g e n
in der Luft und dann auf der Schulbank gemacht
werden. Hierauf k a m die Schiefertafel heran,
schön geziert mit einem angetiederten Tafelkissen. S c h w ä m m e gab es damals noch nicht i n
der Schule.
N u n war als erste Aufgabe gestellt, eine
Seite der Tafel mit „i" vollzuschreiben. A l s
ich mich einmal der anderen Klassenabteilung
zuwandte, da rief die k l e i n e M a r i e L e n d z i a n :
„Eck hebb a l l v o l l . " Ich rief ihr z u : „ M a r i e ,
w ä c h t e r Dienst tun; trotzdem behielt er den
Jungen. D i e M u t t e r traf im v o r i g e n Sommer im
Sammellager Tapiau ein. Jedoch sie weigerte
sich, ohne ihren Sohn nach W e s t e n zu fahren.
So brachte man sie nach R u ß l a n d zurück. U n d
doch setzte sie es schließlich durch, d a ß sie den
Jungen i n die A r m e schließen und mit i h m in die
Freiheit fahren konnte.
W ä h r e n d die M u t t e r keine Postverbindung mit
Deutschland hatte, konnte ihr Sohn aus Litauen
ungehindert mit seiner Tante i n Erlangen k o r r e spondieren.
Litauische
Schulzeugnisse
lösch äff un schriov noch emoal.
Sie r ü h r t e
sich nicht. Eine w i e d e r h o l t e A u f f o r d e r u n g blieb
auch ohne Erfolg. D a machte ich kurzen Prozeß und spuckte ihr auf ihre Tafel, w o b e i ich
ihr zurief: „Lösch nu 'äff."
Mariechen aber w a r stolz u n d rief zurück:
„ W e r roppgespuckt h ä d d , de kann oak afflösche!"
...
Was blieb mir ü b r i g , ich m u ß t e gute M i e n e
zum b ö s e n Spiel machen und die Tafel fein
blank wischen. Die k l e i n e widerborstige M a r i e
aber malte g l e i c h m ü t i g sofort w i e d e r eine
ganze Tafel v o l l e r „i". Sie w i r d sich hoffentlich im weiteren Leben ebenso durchgesetzt
haben.
Mehr Aufwand
Unsere Landleute w a r e n b e k a n n t l i c h keine
Freunde langer Reden. So k ü r z t e n sie auch
gern die N a m e n ab. A u f unserem Gutshof
wurde zum Beispiel ein ä l t e r e r Gespannfuhrer
von allen seinen A r b e i t s k a m e r a d e n immer nur
k u r z w e g „Lipp" angeredet. A n einem schonen
Tag mitten im Hochsommer aber schwang sich
der so Angeredete zu folgender Ansprache an
seine K o l l e g e n auf: „ W e t j u wat, bei disse
lange Doag (Tage), da k u n n zu ok meist
K . B.
Gottlieb segge."
Wer zählt . . .
Nach dem Ersten W e l t k r i e g war e i n - a u ß e r ordentlich kinderreiche F a m i l i e v o n W o l h y n i e n deutschen i n einer neuen S i e d l u n g in der M a r schallsheide unterqebracht worden. Die K i n d e r
waren alle sehr gesund und arbeiteten tüchtig
mit. A l s einmal der Kreisarzt in cYe Schule kam,
erkundigte er sich nach der F a m i l i e und w o l l t e
von dem k l e i n e n H e i n z wissen, w i e v i e l K i n d e r
eigentlich zu ihr g e h ö r t e n . H e i n z dachte lange
n i c h und meinte dann: „Das w e i ß ich nicht.'
Der Dokter wunchrte sich und meinte ermunternd:
„ N a n u , Heinz, du bist doch einer
von den Sts. Du w e i ß t nicht, w i e v i e l K i n d e r b e i
euch sind?" H e i n z aber blieb ganz u n g e r ü h r t
und s c h ü t t e l t e mit dem K o p f : „Ich hab' noch niemals n a c h g e z ä h l t . "
G. M .
Die Schwatzhafte
Unser alter F ö r s t e r b e s c h ä f t i g t e b e i den K u l turarbeiten im W a l d e v i e l e J a h r e auch eine
Frau, die i h m mit ihrer G e s c h w ä t z i g k e i t doch erheblich auf die N e r v e n q i n g . Eines Tages konnte
er sich nicht mehr z u r ü c k h a l t e n , u n d er rief der
F r a u zu, sie solle endlich ihre Z u n g e i n Z a u m
halten. Darauf bekam er die forsche A n t w o r t :
„ H e r r F ö r s c h t e r , m e i n Z u n g ' , die m u ß m i r gehn!
Z u was futter ich dem K r ä t ! "
O. L.
Der
Kurfürst
Dies geschah im „Roten K r u g " i n Schaaksvitte. W i r s a ß e n bei unserm Grogchen, als ein-=>i
neuer Gast hereinkam. Er ging an die T h e k ß J
und sagte: „Einen Kurfirst, H e r r W i r t . "
Der W i r t besah sich den N e u e n , griff zur. r j
Flasche und fragte: „E g r o ß e m oder e kleinem?*.ot.
V
an und —~<
meinte
v eo ri w
w uunuduecr«t sah
. . -der
. Gast i h n —
ganz v o r w u r f s v o l l : „Mensch, wo sind Sie inne
Schul jegangen? H a b e n Sie mal was vor
W. W.
„ K l e i n e n Kurfirst" jelernt?"
a u
W i r
v
h ö r e n
R u n d f u n k
NWDR Mittelwelle. Mittwoch, 10. Februar. 22.50
Uhr: I m m a n u e l K a n t ; zum 150. Todestag, von
Professor Dr. Gadamer. — Donnerstag, 11. Februar,
20.15 Uhr: „Der Mann aus den Wäldern". In diesem
Hörspiel schildert Heinz Oscar Wuttig das Schicksal
eines Heimatvertriebenen, der aus den schlesischen
Wäldern nach Halle verschlagen wird. Er, der Jäger
war und Tiere liebt, wird durdi die Not gezwungen,
Arbeiten auf einem Schlachthof zu verrichten. Was
er dort erlebt, vermag er nicht zu verwinden; er
gerät in schwere innere Konflikte. — Sonnabend,
13. Februar, 15.30 Uhr. Alte und neue Heimat; zugleich Berliner Eigenprogramm: Eine Sendung für
Heimatvertriebene und Flüchtlinge aus der sowjetischen Besatzungszone.
Die meisten der H e i m k e h r e r haben k e i n e A n g e h ö r i g e n mehr und v e r f ü g e n ü b e r keine abgeschlossene Schulbildung, erst recht ü b e r keine
UKW-Nord. Sonnlag, 7. Februar, 15 Uhr. In der
Berufsausbildung. Z w a r haben sie i n GefangeSendereihe vom deutschen Osten: Königsbergs größter
nenlagern mancherlei Handfertigkeiten erlernt, Sohn — I m m a n u e l
K a n t . Zu seinem 150.
aber für die A n s p r ü c h e deutscher H a n d w e r k s - Todestag am 12. Februar. Manuskript: Erwin
meister dürfte das schwerlich g e n ü g e n . Sie alle •Scharfenorth. — Gleicher Tag, 19.45 Uhr: Was
sprechen litauisch und auch russisch, manche be- meinen Sie? Eine Betrachtung von Dr. W a l t e r
herrschen diese Sprachen auch schriftlich. Der H i l p e r t . — Dienstag, 9. Februar, 14.30 Uhr.
k l e i n e Erhard K . war sogar M u s t e r s c h ü l e r i n sei- „Wanderer am Weg" Eine den Heimatvertriebenen
ner litauischen Schule. Dafür k a n n er deutsch gewidmete Suite für Gemischten Chor a-capella, Baß,
zwar reden, aber weder lesen noch schreiben. Es Bariton, Klavier, von Rudolf Ochs. — Sonnabend.
13. Februar, 22.10 Uhr. Sagenhafte Ungeheuer; aus
w i r d ihnen allen nicht leicht fallen, i n der festen der Biographie der Fabeltiere, Manuskript: S i e g Lebensordnung F u ß zu fassen.
fried Lenz.
K o 1 c h o s T a w e 11 n i n g k e n
UKW-West. Donnerstag, 11. Februar, Schulfunk,
Die ä l t e r e n o s t p r e u ß i s c h e n H e i m k e h r e r und 10.30 Uhr. Elsa Brandström, der Engel von Sibirien.
H e i m k e h r e r i n n e n des Transportes sind ebenfalls
Radio Bremen. Donnerstag, 11. Februar, Schulfunk,
in der Heimat oder in Litauen verurteilt und verschleppt worden. Z u ihnen g e h ö r t H e r t a R. aus 14 Uhr. Graue Gestalten am Wasser; G e o r g
der Elchniederung, die mit ihrer M u t t e r und drei H o f f m a n n erzählt von den Fischreihern; WieK i n d e r n v o n N e u k u h r e n aus nicht mehr den A n - derholung Freitag, 12. Februar, 9.05 Uhr.
schluß i n den W e s t e n fand, i n ihren Heimatort
z u r ü c k k e h r t e und den eigenen H o f unter W a s ser fand, da die Deiche z e r s t ö r t w o r d e n waren.
Bei K o l c h o s - A r b e i t e n in T a w e l l n i n q k e n starben
v i e l e deutsche Frauen. H e r t a R. versuchte i n jener Zeit den M u t ihrer K a m e r a d i n n e n durch ein
Gedicht aufzurichten. Dieses Lied aber wurde ihr
zum V e r h ä n g n i s . V o n der Feldarbeit w e g holte
man sie zur V e r u r t e i l u n g und zur Zwangsarbeit
in R u ß l a n d .
A u c h diese H e i m k e h r e r b e s t ä t i g t e n , d a ß im
W o r k u t a - G e b i e t v i e l e Zivilgefangene ohne M ö g lichkeit einer Postverbindung mit Deutschland
festgehalten werden. Sie e r k l ä r e n , d a ß sich vereinzelt bei diesen Gefangenen auch Kriegsgefangene befinden, die eines V e r g e h e n s wegen verurteilt worden sind. D i e Bestrebungen aller i n
Frage kommenden Stellen, v o r allem des Internationalen Roten Kreuzes, m ü ß t e n dahin gehen,
diesen Menschen wenigstens die gleiche Behandlung wie den Kriegsgefangenen z u e r w i r k e n ,
vor allem die M ö g l i c h k e i t , mit ihren A n g e h ö r i gen i n V e r b i n d u n g z u treten.
D r . G . R.
Süddeutscher Rundfunk.
Sonntag, 7. Februar,
UKW, 16.40 Uhr. Aus Ost- und West; Berichte aus
der alten und neuen Heimat. — Mittwoch, 10. Februar, 20.30 Uhr. „Der Mann aus den Wäldern",
Hörspiel von Heinz Oscar Wuttig. (Hinweis unter
NWDR-Mittelwelle.)
Südwestfunk. Freitag. 12. Februar, Nachtstudio,
23 Uhr. „Der Skandal der Philosophie"; eine Sendung zum 150. Todestag von I m m a n u e l K a n t .
Professor Wilhelm Weischedel weist in dieser Sendung darauf hin, wie aktuell das Denken und die
Worte Immanuel Kants noch in der Gegenwart sind.
Hessischer Rundfunk. An jedem Werktag, 15.15
Uhr Deutsche Fragen; Informationen für Ost und
West. — Sonntag, 7. Februar, 10.30 Uhr „Es taget
vor dem Walde"; eine Volksliederkantate von Fritz
Koschinsky. — Gleicher Tag, 13.45 Uhr. Der gemeinsame Weg. — Dienstag, 9. Februar, 21.15 Uhr.
Gruße aus der alten Heimat: heitere Lieder und
Plaudereien aus Ostpreußen und anderen ostdeutn . « n ,
'
Ostdeutschen Heimatchor in
Bad W.ldungen. Leitung: Dr. Alfred Anders (Ueberragung einer öffentlichen Veranstaltung aus Bad
Wildungen).
e n
m i t
d
e
m
Jahrgang 5 / Folge 6
6. Februar 1954 / Seite 9
Das Ostpreußenblatt
Die letzten Wochen auf Heimatboden
Vor der Walze der Zerstörung
Aus den Tagebüchern von Walter von San den
In diesen Wintermonaten
jähren sich für die
meisten
Ostpreußen
zum neunten
Male
die
furchtbaren
und unvergeßlichen
Tage, in denen
sie ihr Land verlassen
mußten.
Monatelang
hatte sich die Kriegswalze
der
Vernichtung
Schritt
um Schritt herangeschoben.
Eine unsinnige
Parteiverwaltung
hatte die
Bevölkerung
bis zum letzten Augenblick
daran
gehindert,
sich in Sicherheit zu bringen.
Jeder wußte,
was
ihm bevorstand,
wenn der Abzug
nicht doch
noch rechtzeitig gelang. Drohender und unheimlicher wurde von Tag zu Tag die Lage, Hoffnung und Angst quälten die
Menschen.
Walter von Sanden, der ostpreußische
Dichter
und Tierfotograf,
hat jetzt seine
Tagebücher
geöi'.r.et
und uns Auszüge
aus jenen
Wochen
zur Verfügung
gestellt,
die der
Vertreibung
vorausgingen.
Sie sind mehr als eine
bloße
Schilderung
der Vorgänge:
Echte
Menschlichkeit und Liebe zur Natur geben Kräfte, die der
Not und der Bedrückung
zu widerstehen
vermögen.
Walter
von Sanden ist den Lesern
unseres
Blattes aus einer Reihe von Beiträgen
bekannt.
1. A u g u s t . V o r d r e i ß i g J a h r e n K r i e g s e r k l ä rung. — H e u t e stehen die Russen w i e d e r
drohend v o r unserer G r e n z e . L a n g s a m beginnt
alles zu w a n k e n . —
Die j u n g e n S t ö r c h e fliegen. Das ist F r e i h e i t !
W a s w ü r d e sie uns bedeuten i n dieser Z e i t ! —
7. A u g u s t . V o n S c h ü t z e n g r ä b e n w i r d unser
L a n d durchzogen. H u n d e r t e v o n fremden M e n schen sprengen und durchgraben die H e i m a t erde. — M ü h s a m suchen unsere hohen, v i e r s p ä n nigen Getreidefuder i h r e n W e g aus den V e r w ü s t u n g e n z u den Scheunen, die nicht mehr
lange stehen w e r d e n . — D e r W a l d h a l l t w i e d e r
von A x t h i e b e n u n d s t ü r z e n d e n B ä u m e n . M i l i t ä r
s c h l ä g t dort z u m S t e l l u n g s b a u . D u r c h die N ä c h t e
d r ö h n t fernes K a m p f g e t ö s e — L a n g s a m scheint
die V o r s t e l l u n g des A b s c h i e d s leichter z u werden. —
Das W i l d s c h w a n p a a r an der M ü n d u n g des
Schwarzen Grabens ist mit seinen fünf J u n g e n
vertraut. Es kennt m e i n Boot v o m a l l a b e n d l i c h e n
Stellen meiner N e t z e . R u h i g ä s e n die sieben
S c h w ä n e , m i t den l a n g e n H ä l s e n tauchend, auf
der freien W a s s e r f l ä c h e w e i t e r . —
In der D ä m m e r u n g z i e h e n R o h r d o m m e l n
rufend ü b e r dem See u n d seinen U f e r n . —
Sirach 11. 28: D a ß die M e n s c h e n h o f f ä r t i g u n d
g r i m m i g sind, das ist v o n G o t t nicht geschaffen.
9. A u g u s t . In unser H a u s z o g e i n K r i e g s lazarett mit e i n h u n d e r t f ü n i z i g
Verwundeten.
U n s e r L a n d ist ü b e r s c h w e m m t v o n litauischen
F l ü c h t l i n g e n mit W a g e n , Pferden u n d V i e h . —
D r e i h u n d e r t R u s s e n l i e g e n auf unserm Hof, sie
soll'schanzen, u n d unsere Leute m ü s s e n Zement
ausladen z u m S t e l l u n g s b a u . D u r c h den herbstlich k ü h l e n M o r g e n z o g e n Fischreiher, u n d die
M a u e r s e g l e r sammeln sich ü b e r dem See.
12. A u g u s t . Seit W o c h e n stehe ich unter
rharfer, aber m i r nicht b e k a n n t g e g e b e n e r Beobachtung der Gestapo. Ich w e i ß es seit dem ersten Tage, u n d z u A n f a n g w a r es m i r schwer.
Ich falle unter den V e r d a c h t der M i t w i s s e r s c h a f t
des Attentats v o m 20. J u l i . M e i n G e w i s s e n ist
rein. — Ich habe mich i n meine Lage gefunden. —
H e u t e habe ich mich f r e i w i l l i g der G e s t a p o
gestellt. A u f i h r e r H a u p t s t e l l e , i m bombenzerschlagenen Insterburg, b i n ich v i e r Stunden verh ö r t w o r d e n . Ich hatte dabei nichts z u l e i d e n u n d
wurde den Tatsachen nach freigesprochen. —
G o l d e n geht am A b e n d , hinter den H ü g e l n am
See, die Sonne unter. — Ich b i n dankbar, d a ß ich
sie noch w e i t e r sehen darf. —
1 9. A u g u s t. D i e ersten F r ü h h e r b s t t a g e , g o l den u n d s t i l l . G a n z leises Schwalbengezwitscher
aus sonniger Luft — K r a n i c h r u f e ü b e r dem spiegelglatten See. — In dieser v e r k l ä r t e n S c h ö n heit, i n der auch der L ä r m v o n der F r o n t k a u m
zu h ö r e n war, w i l l das H e r z immer w i e d e r Besitz
ergreifen v o n der geliebten, vertrauten H e i mat. — Es k a n n k e i n Unrecht sein. Gott gab sie
mir. Ich habe sie m i r nicht selbst aenommen. —
A b e r alles i n uns m u ß w o h l a b g e k l ä r t e r w e r d e n ,
ä h n l i c h dem Sonnenschein dieser F r ü h h e r b s t tage. —
2 1. A u g u s t . A u f den Stoppeln v o r Schlag
sieben, v o r m e i n e n Fenstern, steht unser K r a nichpaar mit seinen z w e i J u n g e n . D i e aufgehende Sonne bescheint die g r o ß e n V ö g e l , als
ich zum See zu m e i n e n N e t z e n gehe. Ihre Rufe
dringen weit ü b e r das L a n d u n d h a l l e n w i d e r
vom Rande des W a l d e s . —
Die noch hohe, h e l l e F r ü h h e r b s t s o n n e g i e ß t
ihr Licht ü b e r die alten E r l e n u n d R ü s t e r n , L i n den und Eichen an den U f e r n unseres Flusses
und auf seine W a s s e r . Leuchtend g r ü n wehen
lange K r a u t f a h n e n im Strom. D i e E i s v ö g e l rufen.
Hoch ü b e r alles h i n w e g z i e h e n die ersten w a n dernden K r a n i c h h e e r e unter w e i ß e n W o l k e n s ä u m e n v o n N o r d o s t e n nach S ü d w e s t e n . — A u s schnitte aus Gottes S c h ö p f u n g ! K ö n n t e ich h i n wegsehen ü b e r D r a h t v e r h a u e , G r ä b e n , U n t e r s t ä n d e und die fremden M e n s c h e n an den Ufern
meines Flusses! —
2 4. A u g u s t . E i n s p ä t e r , strahlender S o m mertag. D i e R o h r w e i h e n sind fort, letzte M i l a n e
segeln hoch ü b e r dem See. A u c h die meisten
S t ö r c h e zogen. Brachvogelrufe k l i n g e n u m die
Inseln, und mit der D ä m m e r u n g gehen
große
K r a n i c h z ü g e zur Nacht i n unserm Seengebiet
nieder. —
1. S e p t e m b e r .
Herbstfarben ist das W a s s e r ,
K ü h l der S e p t e m b e r w i n d ,
H e r b s t l i e d e r singen die V ö g e l ,
Die schon auf R e i s e n s i n d .
Herbstfäden überspinnen
Das gelbe Stoppelfeld.
Die b l a u e n H ö h e n g r ü ß e n ,
Licht ist die ganze W e l t .
In g o l d n e n Sonnenstrahlen
Im G a r t e n b l ü h e n d steht,
Umflogen von Admiralen,
E i n buntes Asternbeet.
8. S e p t e m b e r .
Erbarmungslos gehen die
z e r s t ö r e n d e n K r i e g s v o r b e r e i t u n g e n weiter. —
Die Todesnachrichten meiner einberufenen Leute
ü b e r s t ü r z e n sich. — D i e O r d n u n g i m Betriebe
flieht, u n d ich sehe die A u f l ö s u n g v o r m i r . —
Ich ringe um H i o b s E r k e n n t n i s : Der H e r r hat's
gegeben. Der H e r r hat's genommen. Der N a m e
des H e r r n sei gelobt. —
9. S e p t e m b e r . Hoch ü b e r v e r w ü s t e t e F e l der u n d W e i d e n fliegen K r a n i c h z ü g e v o n O s t e n .
Sie k r e i s e n tiefer und tiefer u n d gehen i n l a n gen G l e i t f l ü g e n durch den h e l l e n Sonnenschein
auf dem noch u n z e r s t ö r t e n W i e s e n g e b i e t der
A n g e r a p p nieder. Rufend sammeln sie sich auf
einer k l e i n e n A n h ö h e mit freiem Rundblick. Es
war w i e das t r ö s t e n d e W i n k e n der e w i g e n H a n d
Gottes.
12. S e p t e m b e r .
M i t einem b l i n k e n d e n
Fisch i n den F ä n g e n k o m m t der erste auf dem
Z u g e befindliche Fischadler v o m See her durch
die Sonne.
18. S e p t e m b e r . H e r r H a r t w i g aus einem
westlichen N a c h b a r k r e i s besucht mich: — W i e
beginnt man es, sich innerlich und ä u ß e r l i c h
mit dem Geschehen zurecht- und abzufinden? —
Bei ihm ist noch k e i n Stellungsbau. „ S t e r b e n des L a n d , " sagt er, als w i r v o n den Feldern
kommen. — W o z u ist a l l e r Besitz letzten Endes
da? D a ß man anderen damit hilft und selber
durch ihn seelisch v o r w ä r t s kommt. — Das
He'.fen ist v o r ü b e r
Das seelische V o r w ä r t s kommen w i r d der V e r l u s t beschleunigen. —
A b e r was ist Besitz qeqen H e i m a t ! Ueber dem
Spiegel des abendlichen Sees ziehen gesammelte Rauchschwalben.
— Unsere Kraniche
rufen v o m W e r d e r und den Inseln. Sie ziehen
auch i n diesem J a h r e s p ä t e r als die Scharen
aus dem Osten.
22. S e p t e m b e r . Ich habe unser ganz zerschlagenes
und verbranntes K ö n i g s b e r g gesehen. Es ist das Ergebnis v o n Technik und
Gottferne.
12. O k t o b e r . Lerchen ziehen mit leisen,
kurzen Wanderrufen. — Wildgansgeschwader
k ä m p f e n gegen den W i n d . — A u c h unsere
Brutkraniche s i n d fort —
Hildegard
Reimer, meine
Nachbarin
aus
P i o n t k e n aus K i n d e r z e i l e n , schickt mir heute
schon aus der Fremde, ein Gedicht:
M e i n sel'ger G a r t e n mit den goldnen Netzen,
M i t Funktropfen, mit den roten Beeren,
M i t deinen nie vergessenen M ä r c h e n s c h ä t z e n ,
W i l l s t du m i r e i n m a l — e i n m a l noch g e h ö r e n ?
Ich w ä h n t e dich v e r s u n k e n und v e r l o r e n
Im fernen Land, das ich nicht mehr erreiche. —
N u n geh' ich wieder ein zu deinen Toren, —
D u bist e i n andrer und bist doch der Gleiche. —
D e n n immer steigst du auf in G l a n z u n d W o n n e ,
A l s ew'ger Rahmen meiner s c h ö n s t e n T r ä u m e ,
W i e eine herbstliche, v e r k l ä r t e Sonne
A u f weite W i e s e n scheint und bunte B ä u m e .
13. O k t o b e r . Heute g i n g ich zu unserem
W i e s e n h o f . Dort sieht es am schlimmsten aus.
Schillers W o r t e aus der Jungfrau fielen mir
ein* „ W i r k ö n n e n r u h i g die Z e r s t ö r u n g schauen,
denn
sturmfest steht der
Boden, den w i r
bauen; die Flamme brenne unsre Dörfer nieder,
die Saat zerstampfe ihrer Rosse Schritt. Der
neue Lenz bringt neue Saaten mit und schnell
entstehn die leichten H ü t t e n wieder!" So ist es
e i n m a l gewesen. Heute kommt das erbarmungslose V e r f o l g t - u n d V e r t r i e b e n w e r d e n dazu. —
Es hilft alles nichts, — w i r m ü s s e n es hinnehmen.
— A b e r Saat und Ernte werden
Die alte Winterstraße
Nur selten gelingt es, in einem Bilde einzulangen,
was nicht nur an Ruhendem,
sondern
auch an Bewegtem, und auch an Tönendem,
in der Landschalt lebt. Auf diesem Bilde von
Walter von Sunden ist es gelungen. Man glaubt, das feine Singen und Pfeifen des Windes
zu hören, der von rechts über eine freie Fläche herstreicht, und man meint die kleinen
Wolken
von Schneekörnern
und trockenem Schneestaub windgetrieben
auf dem Boden
hineilen zu sehen. Man sieht, wie der in der Luft glitzernde
fliegende Staub sich an jeder
Furche,, an jedem Ast, an der Kleidung der Menschen,
die hier vorbeistapfen
werden,
im Fell der Pferde zu kleinen Hauben und winzigen
Dünen absetzt, und man meint die
Kälte zu spüren, die in Nase und Ohren beißt. — Von Angerburg
nach Barten führt diese
alte Heerstraße
an Guja
vorbei.
bleiben, w e n n auch nicht mehr für uns, — und
die Jahreszeiten und Gott, der sie leitet. —
Die Russen dringen ü b e r M e m e l und Tilsit
vor, und die G e r ü c h t e , die vor ihnen hereilen,
sind grausig. — — W e n n ich mir aber k l a r
mache, w i e gut und wunderbar Gott mich bisher immer g e f ü h r t hat, sehe ich auch heute
noch, trotz allem, S c h ö n e s . —
W a r m e Herbsttage mit goldenem Laub und
rotgoldenen
Sonnenuntergängen.
Nordische
A u f n a h m e n : von Sanden
Der letzte Blick
Auf dieser Brücke mögen die Fliehenden
bei kaltem Winterwetter
in Launingken
über
die Angerapp
gezogen sein. Da drüben
lagen die Gebäude
noch einmal vor ihnen,
der
Hof, aui dem sie Tag für Tag gestanden hatten, Wohnhaus und Stall, ihr
Lebensbereich,
so vertraut, daß man nie darüber
nachdachte.
Die Brücke aus der Heimat in das Ungewisse. Was würde kommen? Würde man den gleichen Weg zurückgehen
und
wiederum
so friedlich die Gebäude
vor sich sehen? Oder kam der
Untergang?
Enten ziehen u n d fallen auf dem See ein, immer
ist das Singen v o n S c h w a n e n f l ü g e l n in der
Luft. Paarweise, i n k l e i n e n und g r o ß e n D r e i e c k s f l ü g e n , die nahende Zugzeit schon im Blut,
fliegen sie, die Seen wechselnd, ü b e r m e i n
Haus. —
16. O k t o b e r. In den s t i l l e n S t e r n n ä c h t e n
fallen die feindlichen B o m b e n u m uns, u n d die
F ' . i e g e r w e i h n a c h t s b ä u m e stehen am
Himmel
ü b e r unsere k l e i n e n S t ä d t e n . — W i l d g ä n s e
ziehen i n g r o ß e n H ö h e n ü b e r a l l e M e n s c h e n w i r r e n h i n w e g . Ihre erregten Stimmen k l i n g e n
zu m i r herab. —
21. O k t o b e r .
Russische Panzer k ä m p f e n
vor unserer Kreisstadt, und die S t r a ß e n s i n d
ü b e r f ü l l t v o n fliehenden Landsleuten, K r i e g s gefangenen und a u s l ä n d i s c h e n A r b e i t e r n . In
den M i e n e n aller steht eines
unverkennbar:
Fort, um alles in der W e l t nur fort! Ich w i l l
noch bleiben. E i n m a l werden die Russen noch
haltmachen und nachholen. A b e n d s sitze ich an
meinem Fenster und lausche, ob der K r i e g s lärm n ä h e r kommt.
V o m letzten A b e n d l i c h t
g l ä n z t der Spiegel des Sees nur schwach aus
der D u n k e l h e i t der Ufer und Inseln. A u s der
Küche h ö r e ich die Hausleute singen: W o
findet die Seele die Heimat, die Ruh. — A u c h
sie sehen k l a r . —
23. O k t o b e r . Bis auf zwölf K i l o m e t e r an
uns heran ist das Land g e r ä u m t . W i r sind ü b e r schwemmt v o n F l ü c h t l i n g e n , Trecks, V i e h . Es
gibt k e i n einziges, ruhiges Stellchen, nicht
d r a u ß e n und nicht in den G e b ä u d e n .
Meine
letzten, noch etwas leistenden M ä n n e r m u ß t e n
heute "zum Vo'.kssturm. Fast a l l e meine Pferde
nahm mir die Ortsgruppe für weite Fahrten
mit K r i e g s m a t e r i a l auf mehrere Tage. Die
A r b e i t ruht
sowieso; aber wie sollen w i r
trecken?! W i r haben F a h r r ä d e r , — aber die
A r b e i t e r f a m i l i e n ! „Lieber Gott zeige m i r einen
Weg!"
26. O k t o b e r .
M i r ist geholfen! Durch
meine dringenden Bitten und V o r s t e l l u n g e n hat
der aufrechte K r e i s w a r t der Arbeitsfront, H e r r
Kraahs, bei der K r e i s l e i t u n g erreicht, d a ß ich
die jungen Frauen und M ä d c h e n und 32 K i n d e r
zu einem Bergungszug bringen konnte. A l s ich
d a v o n nach Hause fahre, am frühen M o r g e n
noch im Sternenschein, lebt der russische K a nonendonner d r ö h n e n d auf, und die Eile der
fliehenden Trecks nimmt zu. — A m Tage
schickt mir die Ortsgruppe meine e r s c h ö p f t e n
6. Februar 1954 / Seite 10
Pferde schwer drusekrank v o m Munitionsfahren
zurück.
Durch die g r o ß e n Fenster neben meinem
Schreibtisch g r ü ß t , fern wie eine
verlorene
W e l t , der im S ü d w i n d blaue See aus dem
herbstlich bunten Land. —
27. O k t o b e r .
Seit zwei Tagen führt der
ü b e r v o l l e Strom der Angerapp die sich ü b e r s t ü r z e n d e n Wasser des Mauersees durch unsern
Garten. Sie sollen den Wiesenhof und das
Land ringsum ü b e r f l u t e n .
Die Russen w i r d
nichts mehr aufhalten, wenn sie weiter w o l l e n .
Kalter Herbststurm braust um die B ä u m e . Die
Blätter w i r b e l n i n den Fluß. Der Strom führt
sie fort, unwiederbringlich gleiten sie hin auf
breiter Bahn.
A m A b e n d k a m ein u n ü b e r s e h b a r e r V i e h treck v o n Tausenden v o n K ü h e n . Ohne Erbarmen nahmen die Begleitmannschaften auch
meine Herde darin auf. — H u n g r i g , mit m ü d e n ,
h ä n g e n d e n Köpfen oder vor Schmerzen in den
ungemolkenen Eutern b r ü l l e n d , stehen jetzt die
Massen auf meinen bis auf die W u r z e l n ausgenagten W e i d e n . Im kalten Mondlicht gehe
ich unter ihnen umher, kann ihre N o t nicht
lindern und sehe r ü c k w ä r t s Bilder des Friedens: Das freundliche S c h w a r z - W e i ß der Herde
auf g r ü n e r W e i d e , ihr behagliches W i e d e r kauen im hellen Stroh warmer S t ä l l e und das
b e g l ü c k e n d e Anwachsen der Herden, nachdem
uns der Russeneinfall 1914 nur e i n krankgeschossenes K a l b z u r ü c k g e l a s s e n hatte. —
Hart fegt der Ost ü b e r das Land durch die
Nacht und um die zitternden Tiere.
31. O k t o b e r . H a r t w i g sagte: „ S t e r b e n d e s
Land." — Heute habe ich totes Land gesehen.
Ich suchte unser Landratsamt.
Verlassene
Dörfer und Gehöfte. Im O s t w i n d schlagen lose
Fenster und offene T ü r e n . Frierende H ü h n e r ,
herrenlose Hunde, Schafe, Kaninchen, Tauben
um leere S t ä l l e und v o l l e Scheunen.
Totes
V i e h , zerbrochene R ä d e r an den W e g e n und
A c k e r g e r ä t e auf einsamen Feldern. — Die Rote
A r m e e hat H a l t gemacht. N i e m a n d w e i ß w i e
lange. — W a s Parteizeitungen ü b e r ihre Rache
an uns, die w i r ihr als erste i n die H ä n d e
fallen, berichten u n d mit Bildern belegen, geht
auch ü b e r die harten N e r v e n unserer Grenzlandb e v ö l k e r u n g . A l l e menschliche Hilfe ist Rauch
und Schall, — nur Gott nicht! Das gißt mir
Gleichmut. „Es sollen w o h l Berge weichen u n d
H ü g e l hinfallen, aber meine Gnade soll nicht
v o n dir weichen, und der Bund meines Friedens
soll nicht hinfallen, spricht der Herr, dein Erbarmer."
1. N o v e m b e r . Ganz still ist es wieder bei
uns geworden. A l l e Trecks, Flüchtlinge und das
u n g l ü c k l i c h e V i e h sind fort. Der K a n o n e n donner v o n der Front ist nicht zu h ö r e n . W i e der kommen die Gedanken, ob man bleiben
darf, das W i n t e r w e r d e n , die Weihnachtszeit
ohne den furchtbaren Druck z u erleben. E i n
ifl^Kw'ürdiger Zustand ist es, i n dem w i r uns
befinden. Dicht hinter der Front, die jeden
Xugpnblick biechen kann, r ä u m e n w i r auf nach
düa*JMenschenmassen, die uns ü b e r f l u t e t hatten,
begraben die toten K ü h e , die i n der Richtung
der weitergezogenen liegen, w o l l e n dreschen
u n d p f l ü g e n für das n ä c h s t e Jahr. — D i e ganz
alten M ä n n e r , die schon lange nicht mehr
arbeiteten, haben sich die Pflugochsen geholt,
die man uns gelassen hatte, u n d p f l ü g e n aus
eigenem A n t r i e b v o n früh bis spät. Sie w o l l e n
sich die Heimaterde verpflichten, das Bleibendürfen erkaufen, w e i l sie den Gedanken, fort
zu m ü s s e n , nicht ertragen k ö n n e n . —
10. N o v e m b e r . Die S c h w ä n e sind noch da,
einzelne Reiher und Wasserrallen. A m A b e n d
können
tiefe
Dämmerung
und
summender
Nachtwind im Schilf alles vergessen machen.
16. N o v e m b e r . K a l t e r Sturmtag. O s t - N o r d Ost. Morgens d r ö h n t schweres Schießen v o n
der Front. W i r wissen nie, was es bedeutet. —
M e i n e kranken
Pferde m ü s s e n wahre U n g e t ü m e v o n G e s c h ü t z e n auf unsere H ö h e n
schleppen. Nachher stehen sie mit h ä n g e n d e n
Köpfen im Stall und fressen nicht. Jeden Tag
k ö n n e n w i r vertrieben werden, dann brauchen
w i r die Pferde. —
Ich suche i n meiner
inneren W e l t nach Kräften, die ich zum Ertragen der ä u ß e r e n brauche. —
17. N o v e m b e r . Im Dreieck ziehen siebzehn S i n g s c h w ä n e rufend ü b e r mein Haus.
21. N o v e m b e r .
Weiche Luft u n d F r ü h lingslichter auf dem Land. Das taunasse Eis
auf dem See ist wie Silber. W e i ß e S c h w ä n e
auf blauen, v o m S ü d w i n d aufgerauhten Blanken, umrahmt v o n goldenen Schilfufern. —
28. N o v e m b e r . N e b e l . — Es w i r d den
ganzen Tag nicht hell. Der See ist wieder offen
und liegt in stiller, unendlicher W i n t e r r u h e
da. — E i n Nachbar, der schon g e r ä u m t hat,
kommt aus der Fremde noch einmal nach dem
Seinen sehen und sucht mich auf. „Bleiben Sie
so lange Sie k ö n n e n , " sagt er. '»Wenn man erst
die Heimat hinter sich gelassen hat, m u ß man
immerfort .bitte sehr' sagen."
3. D e z e m b e r . K ö n n t e ich der A u f l ö s u n g
und Z e r s t ö r u n g entgegensteuern! — Ich w e i ß
nicht mehr weiter. —
Ungehindert fliegen russische Flieger ü b e r
uns h i n und werfen Bomben. — Der L ä n g e nach
durch unser
ganzes L a n d w i r d ein tiefer
Panzergraben ausgesprengt. Es friert. Schwere,
gefrorene
Erdklumpen z e r t r ü m m e r n
unsere
Dächer und was i n den G e b ä u d e n ist. — Der
Wald dröhnt von stürzenden Bäumen. — Nur
auf der W e i t e des Sees scheint noch Frieden.
A u f einer fernen Blanke sehe ich Schwanenfamilien liegen und einen Seeadler daneben auf
dem Eise stehen.
24. D e z e m b e r .
In der A b e n d d ä m m e r u n g
stand ich auf der Terrasse. Mattes M o n d l i c h t .
Der See lag blank in seinen dunklen Uferg e h ö l z e n . Sie sollen für freies Schußfeld geschlagen werden. Durch die milde, stille Luft
lebte drohend G e s c h ü t z d o n n e r auf. Die Russen
s c h ö s s e n den H e i l i g e n A b e n d e i n . — Im Hause
steht e i n Baum aus unserm W a l d e . Die Lichter
brannten u n d die Hausleute sangen die alten
Weihnachtslieder. — W i r wissen alle, d a ß es
für uns keinen Schutz mehr gibt, a u ß e r dem,
d a ß Gott uns führen w i r d .
31. D e z e m b e r . Es w i r d eine E r l ö s u n g sein,
wenn w i r b a l d fort m ü s s e n . Die Heimat w i r d
immer mehr z e r s t ö r t . — U n d doch und doch,
man w ü r d e ja alles wieder i n O r d n u n g bringen,
einebnen, bauen, pflanzen!! Dürfte man nur
bleiben. — — — Vielleicht beeilen sich die
Russen und machen aller Q u a l ein Ende. —
A b e r ich glaube es nicht. Die U h r ist noch
nicht abgelaufen. Ich las heute den 91. Psalm.
A l s o Gott vertrauen u n d bereit sein! Das
ist alles!
Vom einfachen Leben des ostpreußischen Bauern
(zu Mittd/f) N u n w i e s die Bauernstube ungefähr
Jeder, der in Ostpreußen
lebte, auch der das qleicfie Bild aui w i e beim F r ü h s t ü c k , doch
Städter,
fühlte
sich mit einem Hol oder war das M i t t a g e s s e n abwechslungsreicher geeinem Stück Land verbunden, sei es durch halten. Es gab Erzeugnisse des Gartens und des
Herkuntt oder durch die Bekanntschaft
mit Feldes- Erbsen (Arwte), Bohnen, W r u k e n (Raeinem Landmann.
Unter dem Druck
der pucke), M o h r r ü b e n (C^hlmeore), Pastinak (Pawirtschaftlichen
Verhältnisse
haben sich sternack) Schuppenis (Erbsenbrei, Kommst (Kohl),
heute viele Landsleute,
vor allem die Juok suur ok seet, ok geschmort
u n d Kielkes
gend, Berufen in der Industrie
und
im
( K a r t o f f e l k l ö ß e ) . Diese Gerichte w u r d e n nur an
Bergwerk
zugewandt.
Ihnen soll
diese
Fleischtagen mit Fleisch gekocht, am Dienstag,
Schilderung
eine Vorstellung
vermitteln,
am Donnerstag u n d am Sonntag. A n den übwie es früher vor sechzig Jahren etwa, in
riqen T a g e n w u r d e das M i t t a g e s s e n lediglich
unterer
Heimat
auf manchen Höfen
zumit etwas Fett „ a b g e m a c h t " . Frisches Fleisch war
ging. Die Achtung vor den tüchtigen,
annur zur Schlachtzeit i m Hause, sonst k a m nur gespruchslosen
Vorfahren,
die bei einer einr ä u c h e r t e s oder g e p ö k e l t e s Fleisch auf den Tisch.
fachen Lebenshaltung
die Groschen
zum
E i n e besondere R o l l e spielte „ K l o a r e " : die KarTaler häuften,
kann nur steigen, wenn das
in Filmen
und kitschigen
Romanen
ver- toffelsuppe oder richtiger: „ k l a r e Kartoffelfälschte Bild der „guten, alten Zeit" richtig- suppe". H i e r u n t e r v e r s t a n d m a n eine Wassergestellt wird. Allerdings
ging es auch da- suppe mit Kartoffeleinlage, mit G e w ü r z und Lormals nicht in allen Teilen Ostpreußens
so beerblatt, u n d m i t etwas Fett abgemacht, ohne
Fleischzutat. Sie bildete e i n magereres Gericht
überaus sparsam zu.
M o r g e n s um 3.30 U h r wurde das warme H i m - als die heutige Kartoffelsuppe mit „ g e b r a t e n e m
oder
„Würstchen".
melbett verlassen. D i e Frauen gingen a n die Speck", „ w a r m e r W u r s t "
Haus- und Stallarbeit, die M ä n n e r bei matt Diese | , K l o a r e " w u r d e h ä u f i g autgetragen. Ein
schimmernder
Laterne
i n die
nachtdunkle Schulkamerad, G o t t l i e b , genannt Liebe, wurde
Scheune zum Dreschen. Dreschmaschinen k a m e n einmal gefragt: „ L i e b e , wat haddst du too Frehdamals erst auf, sie galten als Seltenheit. G e d r o - s t ö c k ? " . „ N a , K l o a r e " . „ U n n wat haddst du too
schen wurde mit dem Dreschflegel, meist i m M e d d a g ? " — „ N a , K l o a r e " . „ U n d wat haddst du
D r e i - oder V i e r t a k t . D a b e i galt es fleißig zu too O a w e n b r o t ? " — „ N a , K l o a r e " .
sein, denn zu , , F a ß l o a w e n d " (Fastnacht) m u ß t e
D i e Bauernstube w a r e i n g r o ß e r Raum, in
s ä m t l i c h e s Getreide, das i m „Fack" (Scheunen- dem sich das F a m i l i e n l e b e n abspielte. Zur Fafach) aufgespeichert war, ausgedroschen sein.
m i l i e w u r d e n auch die D i e n s t b o t e n gerechnet,
E t w a um sechs U h r gab es das erste F r ü h - der Knecht, der K l e i n k n e c h t , die M a g d und der
stück, bestehend aus „ M e t t Schälle Kartoffel „ H i r t s j u n g " ' . D e r T ü r g e g e n ü b e r , i n der rechunn Schnettke" (Pellkartoffeln und rote R ü b e n - ten Fensterecke, stand der m a s s i v e Tisch aus
suppe). Die Suppe w a r einfach zubereitet u n d Eichen- oder Eschenbohlen. E r b l i e b ungedeckt
bestand aus — i n S t ü c k e n geschnittenen — roten u n d w a r w e i ß g e s c h e u e r t . D i e Fensterecke und
R ü b e n , die e i n g e s ä u e r t waren, mit W a s s e r ge- die a n s c h l i e ß e n d e rechte S e i t e n w a n d nahm eine
kocht w u r d e n und i n die eine gute Messerspitze lange B a n k ein. D i e S t ü h l e w a r e n mit einer
Schmalz als ,,Abmachsei" getan wurde. Es w a r H o l z l e h n e versehen, i n die g e w ö h n l i c h e i n Herz
schon eine A u s n a h m e , w e n n die Suppe mit ge- eingeschnitten war. In der l i n k e n Ecke stand das
bratenen S p e c k w ü r f e l n abgemacht war. M a n Himmelbett, i n dem das B a u e i rrehepaar schlief.
nannte das , , ä w e r g e b r o a d e " . D i e Pellkartoffeln W e n n „ w a s K l e i n e s " da war, d a n n stand v o r dem
w u r d e n auf den recht stabilen g r o ß e n Tisch ge- Bett die W i e g e .
s c h ü t t e t ; i n der M i t t e dieses
Kartoffelhaufens
A n der I n n e n w a n d tickte eine Kastenuhr, das
stand die Schüssel mit ,,Schnettkes". M e s s e r u n d einfache, r o h gezimmerte U r b i l d der s p ä t e r e n
G a b e l w u r d e n nicht gebraucht, die K a r t o f f e l n „ f e i n e n " Standuhr. D i e v o r d e r e l i n k e Ecke wurde
w u r d e n mit dem Löffelstiel g e s c h ä l t . A l l e fuhren v o n dem O f e n mit der ü b l i c h e n Ofenbank einmit ihrem Löffel i n die gemeinsame S c h ü s s e l u n d genommen, dem R ä k e l s i t z des B a u e r n am W i n schmausten.
terabend u n d der beliebteste H e i m p l a t z für die
Nach dem F r ü h s t ü c k gings w i e d e r an die A r - K i n d e r , ü b e r dem offenen H e r d g ä h n t e die schwarbeit. U m neun U h r wurde das zweite F r ü h s t ü c k ze Ö f f n u n g des Kastenrauchfanges. In die rechte
eingenommen — „ K l e e n m e e d a g " . Es bestand aus v o r d e r e Ecke an der T ü r w a r die Wassertonne
„ S c h m o l t e b r o t " . Butter als Aufstrich gab es nur gestellt, der m a n den n ö t i g e n W a s s e r b e d a r f mit
an hohen Festtagen. Recht selten gab es R ä u c h e r - einem „ S t i p p e l " entnahm. A m O f e n an der Decke
speck, dann blieb das grobe Brot aber ungestri- h i n g der „ S k i l a n d i s " . Das w a r der b e i der
cheri. Jeder schnitt mit seinem Taschenmesser Schlachtung mit gemahlenem, scharf gewürzfeTtl
den Speck s t ü c k w e i s e „ ä w e r e m D u u m e " ( ü b e r Fleisch g e f ü l l t e Schweinemagen, der nicht geräus»
den Daumen).
chert wurde, sondern nur eine ganze R e i h e vaü
Etwa um zwölf U h r e r k l a n g v o n der H a u s t ü r - W o c h e n dort z u m T r o c k n e n h i n g u n d e r s t ü r m
schwelle der langgezogene Ruf: „ T o o M e d d a g ! " einer ganz bestimmten t r a d i t i o n e l l e n Z e i t angeschnitten w e r d e n durfte, n ä m l i c h z u m Dungfahren, w e n n die Brache g e p f l ü g t w e r d e n sollte. Der
„ S k i l a n d i s " erreichte oft eine respektable G r ö ß e ,
bis fünfzehn Pfund u n d d a r ü b e r . E r w a r das
G l a n z s t ü c k der Bauernstube u n d zeugte v o n der
G r ö ß e des geschlachteten Schweines.
D a n n gab es noch z w e i k l e i n e r e N e b e n r ä u m e ,
die K a m m e r u n d das „ S t ä w k e ( S t ü b c h e n ) . Sie
dienten zur U n t e r b r i n g u n g v o n V o r r ä t e n und
z u m Schlafen für die anderen F a m i l i e n m i t g l i e der.
D i e A r b e i t am N a c h m i t t a g , die v o n der V e s per unterbrochen wurde, w o z u es trockenes, grobes Brot u n d Roggenkaffee
gab, endete am
A b e n d . D a n n w u r d e „ b e s c h i c k t " , das V i e h für
die Nacht versorgt u n d sonstige K l e i n a r b e i t erledigt. Das A b e n d b r o t bestand aus Pellkartoffeln u n d einer M i l c h s u p p e . U m acht U h r abends
g i n g alles zur Ruhe.
2. N o v e m b e r . Novembersonne lag heute
ü b e r dem See u n d ü b e r den Inseln mit dem
letzten bunten
Laub. Beim N a h e n meines
Segels stiegen hunderte v o n M ä r z e n t e n aus
den R o h r w ä l d e r n , v o n den freien Wasserflächen k l e i n e S ä g e r u n d Schellenten i n ihrer
s c h w a r z w e i ß e n Pracht.
7. N o v e m b e r . U n g e w i ß h e i t u n d Durcheinander halten an. Es ist n ö t i g , jeden T a g i n die
Stille z u Gott z u gehen, sonst e r t r ä g t man es
nicht. B e s t ü n d e nicht das v o n altersher vertraute V e r h ä l t n i s mit den Leuten, dann w ä r e
man zu sehr a l l e i n . N u r noch die ä l t e s t e n sind
hier. — N e u e A r b e i t e r k o l o n n e n bauen e i n
Grabensystem an den Seeufern aus.
Eine Bauernstube aus alter Zeit
Als junger Pfarrer im Löbenicht
V o n Oberdomprediger Professor D . Bruno Doehring
In Folge 5 gedachte das Ostpreußenblatt mit
einem Artikel von Dr. Paul Fechter und einem
Bericht unseres Berliner Korrespondenten unseres Landsmannes, des nun 75jährigen Berliner Oberdompredigers Professor D. Bruno
Doehring. Unter dem Titel „Mein Lebensweg
zwischen Vielen und der Einsamkeit" hat Professor Doehring auf Drängen seiner vielen
Freunde im Verlag .von C. Bertelsmann in
Gütersloh seine Lebenserinnerungen herausgegeben, die er dem Prinzen und der Prinzessin Louis Ferdinand von Preußen widmete.
Nach Abschluß seines Studiums kam einst vor
dem Ersten Weltkrieg Bruno Doehring in
Königsberg zuerst in die praktische Seelsorge.
Er war hier an der Löben ich tschen Kirche als
Pfarrvikar tätig, und er weiß darüber sehr
interessant zu berichten.
Wir bringen mit
freundlicher Genehmigung des Verlages hier
seine Schilderung:
„Da stieg v o r mir die alte Löbenichtsche K i r che in K ö n i g s b e r g auf. Lauter schmale G ä ß c h e n
führten zu ihr, dem Wahrzeichen des v o r e i n stigen S t a d t t e i l s L ö b e n i c h t , hin. Die
M a n e n des Superintendenten, des A r c h i d i a k o nus, des Organisten, des K ü s t e r s , der G e m e i n deschwestern g r ü ß e n mich, w ä h r e n d ich dieses
schreibe. Es war ein erfreulicher Kontakt unter
allen diesen inzwischen Heimgegangenen. U n d
mich, den frischgebackenen L e h r v i k a r , nahmen
sie herzlich auf. Ich half im Kindergottesdienst,
w i e ich das schon als Gymnasiast und Student
ziemlich ununterbrochen getan hatte, und durfte
ihn, da man mich bald ais mit diesem T y p der
Gemeindepflege wohlvertraut erkannt hatte,
gelegentlich vertretungsweise
selber
leiten.
M o n a t l i c h einmal w a r d m i r der Nachmittags-
Alles kam aus der Wirtschaft
gottesdienst anvertraut. In die seelsorgerische
Besuchspraxis wurde ich e i n g e f ü h r t , nicht ohne
d a ß vorher das M i l i e u , das ich j e w e i l s vorfinden w ü r d e , i n g r o ß e n Z ü g e n mir bekannt gemacht wurde. Eine pastoraltheologische Unterhaltung ü b e r das dabei v o n mir Erlebte schloß
sich r e g e l m ä ß i g i n k ü r z e r e n A b s t ä n d e n an. M i t
K i r c h e n b u c h f ü h r u n g , Rechnungswesen und dergleichen Schreibwerk belastete man mich denkbar schonend und nur insoweit, als ich w i r k l i c h
dabei etwas lernen konnte. A l s o : ein Lehrvikariat, wie es sein soll. Ich gedenke meines
verewigten Lehrherrn in dankbarer
Pietät.
Nicht zuletzt um des v ä t e r l i c h e n V e r s t ä n d nisses w i l l e n , das er den Aufgaben entgegenbrachte, die sich an mich heranmachten, ohne
d a ß ich sie gesucht h ä t t e .
D a w a r das neuerbaute L ö b e n i c h t s c h e
Hospital,
ein ausgezeichnet
angelegtes,
städtischerseits
fundiertes
Altersheim
für
etliche hundert Personen, M ä n n e r und Frauen.
Inmitten
des g e r ä u m i g e n
A r e a l s lag
die
schmucke Hospitalkirche, deren Pfarre durch
den T o d ihres Inhabers derzeit vakant war.
W i e sich das eigentlich anspann, d a ß ich dort,
ohne je einen offiziellen Auftrag erhalten zu
haben,
die geistlichen Obliegenheiten einschließlich der
sonntäglichen
Gottesdienste
nahezu w ä h r e n d meines ganzen V i k a r i a t s j a h r e s
wahrnahm, ist m i r nicht mehr deutlich im G e d ä c h t n i s . In sehr lieber Erinnerung aber habe
ich diese T ä t i g k e i t bis auf den heutigen Tag.
W a s k a n n man als junger Mensch doch v o n
den Feierabendaltchen lernen! W i e oft haben
sie gänzlich unaufdringlich, und meist ohne sich
dessen b e w u ß t zu sein, an m i r Seelsorge geübt, statt ich an ihnen. Nicht mit frommen
S p r ü c h e n , obschon auch die i m gegebenen M o ment sich h ö c h s t w i r k s a m einstellten, v i e l m e h r
einzig und allein durch die A r t , w i e sie mit
mir umgingen. Damals hat sich i n m i r die
Uberzeugung gebildet, d a ß jeder, der e i n e n
anderen mit seinem H e r z e n u m f ä n g t , e i n Seelsorger ist.
Ein Ä g u i v a l e n t für diesen U m g a n g mit den
A l t e n lag i n dem gleichfalls ungesucht sich m i r
bietenden U m g a n g mit den Jungen. Z u meinen
Hospitalgottesdiensten fanden sich n ä m l i c h i n
s t ä n d i g wachsender Z a h l junge Leute b e i d e r l e i
Geschlechts v o n dem benachbarten
„Sackh e i m " , der am wenigsten v o r n e h m e n G e g e n d
K ö n i g s b e r g s , ein. Ausschließlich A r b e i t e r s ö h n e
und -töchter, die mit ihren frischen Stimmen
den Gesang der Hospitalgemeinde merkbar
belebten. Eines Tages ließ sich unvorhergesehen der blinde Organist k r a n k melden. Es
schien den j ü n g e r e n Kirchenbesuchern e i n
ü b e r r a s c h e n d e r , fast erheiternder A n b l i c k z u
sein, als ich mich i m Talar auf die O r g e l b a n k
schwang und die Lieder begleitete. A u f dem
Nachhausewege erwarteten mich einige v o n
ihnen und fragten, ob ich nicht auch an einem
Wochentagabend je und dann einmal mit ihnen
singen wolle. S e l b s t v e r s t ä n d l i c h bejahte ich.
U n d was wurde daraus? E i n v i e r s t i m m i g e r
Chor, der nicht a l l e i n im H o s p i t a l sich h ö r e n
lassen konnte, sondern — welche K ü h n h e i t ! —
am Tage der allgemeinen deutschen Schillerfeier zu einem V o l k s l i e d e r a b e n d mit abschließ e n d e r Darbietung der Rombergschen K o m p o sition des „Liedes v o n der G l o c k e " an a l l e n
Anschlagsäulen
einlud. V o r
ausverkauftem
Hause erschienen also echte K i n d e r aus dem
V o l k e auf der Rampe und musizierten i n
So sah die „ g u t e , alte Z e i t " aus. V i e l e und
schwere A r b e i t , einfache Kost, w e n i g freie Zeit!
Doch das L e b e n der L a n d l e u t e v e r l i e f i n einer
festen O r d n u n g . K e i n e A n g s t v o r der Zukunft
oder Furcht v o r A r b e i t s l o s i g k e i t bescherte sie.
ebenso echter V o l k s t ü m l i c h k e i t . A l s ich den
Dirigentenstab ergriff, w a r m i r zumut, als faßte
ich h e i ß e s E i s e n an. D e n n , was ich k a u m erwartet hatte, die Presse w a r erschienen; V e r treter der R e g i e r u n g , der S t a d t v e r w a l t u n g und
s e l b s t v e r s t ä n d l i c h auch der K i r c h e hatten sich
eingefunden u n d hatten — das w u r d e schon
nach dem ersten, ganz schlicht vorgetragenen
V o l k s l i e d an dem herzlichen A p p l a u s erkennbar — ihre helle F r e u d e an m e i n e m singenden
P r o l e t a r i e r v ö l k c h e n . U n d das gab m i t echter
Begeisterung sein Bestes her! J e d e r S ä n g e r und
jede S ä n g e r i n w u ß t e , d a ß sie k e i n e K ü n s t l e r
w a r e n ; aber sie w u ß t e n auch das andere, d a ß
sie aus frommem H e r z e n G o t t u n d dem deutschen G e n i u s opferten. Ihre S t i m m e n k l a n g e n
rein, die E i n s ä t z e w a r e n sauber, die R h y t h m i k
beschwingt. A l s w o l l t e n sie mich mit ihren
Blicken verzehren, so h i n g e n sie an jeder Bew e g u n g meines Taktstocks. A l s der erste T e i l
mit dem „ R o s l e i n auf der H e i d e n " endete forderte unser P u b l i k u m fast gebieterisch die W i e derholung. U n d als das G l o c k e n l i e d , das den
z w e i t e n T e i l a u s f ü l l t e , v e r k l u n g e n war, legten
sich die W o g e n des Beifalls erst, als e i n junger M a n n u n d e i n junges M ä d c h e n aus dem
C h o r zu erkennen gaben, d a ß sie etwas sagen
w o l l t e n Eine nahezu feierliche S t i l l e trat ein,
als die beiden mit r ü h r e n d bescheidenen W o r ten — sie w a r e n mehr gestammelt als gesproc^"n ~ " y
gerahmtes Bildnis
Schillers uberreichten. Dieser A u g e n b l i c k hat
tur mich symptomatische Bedeutung gehabt:
M i r kann keiner vorreden, d a ß Kirche und A r beiterschaft
n.cht zueinander s o l l t e n finden
k ö n n e n . Z u m letztenmal habe ich m e i n e n mir
so i n n i g v e r b u n d e n e n C h o r singen h ö r e n , als
ich w e n i g e J a h r e s p ä t e r mit meiner Braut i n
der Lobenichtkirche v o r dem T r a u a l t a r stand."
r
e
i
n
i
n
E
i
c
n
e
Väter - Mütter - Kinder
Freunde, Verwandte, Nachbarn —
80 000 Landsleute leben heute noch in
Ostpreußen!
Ihr Los ist schwerer als unser Leben. Auseinandergerissene Familien ohne deutsche
Gemeinde, ohne deutschen Gottesdienst,
ohne deutsche Schule, ohne sicheren Verdienst, ohne ausreichende Kleidung, ohne
Hoffnung auf Besserung ihres Schicksals.
Aber ein Licht in die Dunkelheit ihres
Lebens brachte ihnen die
„Bruderhilfe Ostpreußen".
„Bruder, Du bist nicht vergessen!"
das war die Botschaft, die 10 000 Pakete
mit Kleidung, Wäsche, Schuhen, Lebensmitteln, Medikamenten und den vielen notwendigen Kleinigkeiten des Alltags ihnen
ats Hilfe und liebendes Zeichen brachte.
1954 werden wir unser Liebeswerk fortsetzen und verstärken. Deshalb rufen wir
heute unsere Landsleute zur Hilfe! Gebt
uns die Mittel in die Hand, um die Portokosten für die nächsten 10 000 Pakete
sicherzustellen.
100 000 Bezieher hat das „Ostpreußenblatt"
Jeder zahle noch heute 1,— DM mit dem
untenstehenden Postscheckformular ein.
Dann leistest Du Deinen Beitrag und hilfst
uns, die nächsten 10 000 Pakete in die
Heimat zu senden.
Landsleute! Ihr seid die
Hier
„Bruderhilfe Ostpreußen"!
a b t r e n n e n !
:1f 1 K t o N r .
7557
Zum
Aufkleben
der F r e i m a r k e
durch den
Absender
(Gebührensätze
umseitig)
Absender:
Zahlkarte
SM
für
Nr.
SchA
Konto
7557
Hamburg
ingezahlt am
Konto N r .
füi
Ostpreußen
7
PSchA
aufbewahren
(in Ziffern)
Ostpreußen
für
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n
e. V .
7 5 5 7
e. V .
Postscheckamt
(24a)
H a m b u r g 24
Hamburg
Km{<et]-aRen durch:
Nr.
§
0
&
(24a)
H a m b u r g 24
Eingangs-
Nr.
tvern
Bruderhilfe
5
Deutsche
Mark
>
5
trifft
5
Einlieferungsschein
(Markbetrag in Buchstaben wiederholen)
Landsmannschaft
7
Sorgfältig
Deutsche
Mark
Absender
(Name, Wohnort, Straße, ©•
:ausnummer, Gebäudeteil, 3
Stockwerk):
0 •
c in
Eingez. auf
•>itc . N r .
M
* auf
a
I
F ü r V e r m e r k e des A b s e n d
Einlieferungsnumme:
am
Postannahme
10 000 Pakete
der „Bruderhilfe Ostpreußen" haben rund
40 000 Landsleute in der Heimat
mit Kleidung, Wäsche, Lebensmitteln und Medikamenten bedacht, die
unsere Landsleute, Schulen in Westdeutschland, Wirtschaftskreise und
ungezählte helfende Hände sammelten und zusammenbrachten.
125000 Mark brauchten wir, um das Porto für diese Pakete zu bezahlen.
Jeder Bezieher des „ Ostpr eußenblattes" beteiligt sich mit einer Mark
an der Bruderhilfe == 100000 Mark.
Das bedeutet, daß wir
die nächsten 10 000 Pakete
absenden können und daß damit jeder Landsmann in der alten Heimat
einmal bedacht werden kann.
•><i.V) uap inj a|M uai^uaupsag
uap inj apnajj lajnapaq sa
'uapjaM i g n i ß a q sjajs p j m ,
jruaqssao sie npnqjBdsisoj uig
—
T- H^qöfijeq.
lia^JPUM.» !.I |HII
iqaju
umpy uaiiuuiusaq
rj^paMZ oupinsuaipisod
jni
uasüip
iuipisoj
uap mi; ujaunuoijiiv nz u p i u
-sßuruajanuiq
uiajq] taq
uaßunpioiuuy
;q>is juqoj sa osjv
os • • " 0001
wa i U^uBJipsaqun) " o» • " OSi
lajjuajqnqab pujs
• 0002
" os • • •• OOS
" 06 • • " 000Z "
" sz v l os:
o;uo>{ auaßia scp ine u a ß
0«
• OSil "
" oz
•' 001
' 01
" OOS! " " m • • " sz
• I -uniqezuig — jaiipjquxioj
;a 09
wa 0SZI siq Jd Ol ' iva oi
siq I
jaiapuosoq ß u n z i n u a g
uoqoqja uajqnqay opuabjo] uapjaM
iaq — . i i m o s oiuo>j nz cq
ua^ieifiqpz i n j
-uo>i u o a u a ß u n s t a M j a q Q
/Oiuo^^paupsisod ma ipis iuqo]
Jahrgang 5 / Folge 6
<$eor$ttte
Beilage jum ÖflpreuJknWatt
Verantwortlich für die Beilage „ G e o r g i n e " : Dr. Eugen
A n diese Anschrift
Sauvant, Oldenburg
(Oldb), Widukindstrafle 24.
bitte auch alle B e i t r ä g e für die Beilage „ G e o r g i n e "
Voranschlag und Wirtschaftserfolg
Jeder Bauer macht sich i m Laufe des W i r t - raschende A u f s c h l ü s s e ü b e r die R i c h t i g k e i t
schaftsjahres
oft G e d a n k e n ü b e r den W e g , oder F e h l e r i m W i r t s c h a f t s p l a n u n d i n der B e einen m ö g l i c h s t g r o ß e n Wirtschaftserfolg z u triebsorganisation. V i e l e g e w i n n e n n u n erst
erzielen. Er ü b e r l e g t die richtige u n d rechtzei- K l a r h e i t ü b e r das V e r h ä l t n i s , i n dem die e i n tige B e s t e l l u n g mit a l l e m was d a z u g e h ö r t . D i e z e l n e n B e t r i e b s z w e i g e z u m Erfolg beitragen.
rechtzeitige Bergung der Ernte u n d i h r e V e r - A b e r auch die H ö h e der A u s g a b e n i m Laufe des
w e r t u n g m u ß geplant w e r d e n . Die V e r t e i l u n g Jahres gibt so zusammengestellt u n d auf die
der Ei nnahmen zur Deckung der A u s g a b e n w i r d einzelnen B e t r i e b s z w e i g e v e r t e i l t oft A n l a ß
durchdacht. A b e r oft fehlt es i m D r a n g e der z u m N a c h d e n k e n ü b e r ihre Z w e c k m ä ß i g k e i t .
A r b e i t an Z e i t — aber v i e l öfter noch an dem E i n n a h m e n u n d A u s g a b e n m ü s s e n aufeinander
W i l l e n , diese Ü b e r l e g u n g e n u n d P l a n u n g e n abgestimmt w e r d e n , das führt d a n n zur A b ä n z a h l e n m ä ß i g festzulegen. J a , oft w i r d die A u f - derung v o n geplanten V o r h a b e n . Z e i t w e i l i g e
stellung eines schriftlichen Planes
abgelehnt G e l d k n a p p h e i t k a n n durch zeitlich richtige V e r mit dem B e m e r k e n , d a ß steigende oder fallende t e i l u n g v o n E i n n a h m e n u n d A u s g a b e n v e r m i e Preise und unvorhergesehener
Erfolg
oder den w e r d e n .
M i ß e r f o l g e i n z e l n e r B e t r i e b s z w e i g e alles ü b e r
Besonders jeder neuangefangene Siedler oder
den H a u f e n werfen. M e i s t e n s s i n d aber diese P ä c h t e r m u ß die zu e r w a r t e n d e n Belastungen
E i n w ä n d e nur vorgeschoben. D i e Scheu, etwas durch Z i n s e n , A b g a b e n u n d Steuern u n d die
aufzuschreiben — aber oft auch mangelndes V e r t e i l u n g der Z a h l u n g s t e r m i n e auf das W i r t Geschick — sind die eigentlichen Ursachen die- schaftsjahr genau k e n n e n . E r m u ß d a r u m beser H a l t u n g . D a ß aus e i n e m Saulus aber oft m ü h t sein, hier v o n den z u s t ä n d i g e n S t e l l e n
ein Paulus w i r d , habe ich i n m e i n e r n u n ü b e r e n d g ü l t i g e A u s k ü n f t e z u b e k o m m e n . A n d e r n 2 5 j ä h r i g e n P r a x i s als Wirtschaftsberater i m m e r falls
können
Zahlungsschwierigkeiten
die
w i e d e r feststellen k ö n n e n .
F o l g e sein, die zu w e i t e r e n B e l a s t u n g e n f ü h r e n .
Jeder Bauer mit k l e i n e m oder g r o ß e m BeLandwirtschaftsrat D r . O s k i e r s k i
trieb w a r oft erstaunt ü b e r die H i l f e , die e i n
nach der Ernte aufgestellter V o r a n s c h l a g , der
mindestens z w e i m a l — aber besser d r e i m a l —
bis z u m Ende des Wirtschaftsjahres berichtigt
wurde, w e n n es n o t w e n d i g war, dem Betriebsleiter für seine A u f g a b e gibt. B e g o n n e n w i r d
mit dem N a t u r a l v o r a n s c h l a g , der — v o n den
I n d e n N i e d e r l a n d e n s i n d G e r ä t e als
E r n t e f l ä c h e n ausgehend
— die V e r w e n d u n g A n h ä n g e b r ü c k e n - u n d A n b a u l a d e b ä u m e
mit
u n d V e r w e r t u n g der E r t r ä g e p l a n t u n d für die S c h l e p p k ü b e l
entwickelt w o r d e n ,
die
recht
z u m V e r k a u f k o m m e n d e n F e l d f r ü c h t e die g e l d - brauchbar erscheinen
lichen E i n n a h m e n e r k e n n e n l ä ß t . V i e h v o r a n D i e M a s c h i n e „ D e r t i n " der F a . Evers, W i n schlag m u ß m i t dem F u t t e r v o r a n s c h l a g abgeschoten. ( A b b . 1)
stimmt w e r d e n . H i e r b e i ergibt sich der E r l ö s
D i e M a s c h i n e arbeitet w i e der H o r n e b u r g e r
aus N u t z v i e h h a l t u n g u n d M i l c h e r t r a g . A b e r
auch der Bedarf an Z u k a u f s f u t t e r m i t t e l n w i r d Bagger rittlings, d. h. mit einem R a d auf dem
festgestellt. D e r B e s t e l l u n g s p l a n w e i s t die K o - e i n e n Ufer u n d m i t dem Schlepper u n d den S e i l w i n d e n auf dem anderen. Sie ist e i n B r ü c k e n sten für D ü n g e m i t t e l , Saatgut u n d P f l a n z e n g e r ä t m i t Laufschiene u n d Laufkatze, an der
schutz nach. G e k r ö n t w e r d e n diese A r b e i t e n
ein S c h l e p p k ü b e l an S e i l r o l l e n h ä n g t . Das T r a g durch die A u f s t e l l u n g des G e l d v o r a n s c h l a g e s ,
rehr ist 12 m lang. D i e z w e i S e i l t r o m m e l n der
der E i n n a h m e n u n d A u s g a b e n g e g e n ü b e r s t e l l t
Maschine werden
v o n der
Zapfwelle
ues
u n d b e i n o r m a l e m A b l a u f des J a h r e s das E n d Treckers getrieben. Es, ist nur e i n Schlepper v o n
ergebnis e r k e n n e n l ä ß t . F o r m u l a r e für diese
15 PS erforderlich. Der Schlepper r ü c k t gleichVoranschläge werden
v o n jeder L a n d w i r t - z e i t i g das G e r ä t v o r ( A n h ä n g e g e r ä t ) . Der K ü b e l
schaftsschule
und
Wirtschaftsberatungsstelle hat einen Inhalt v o n 200 1, der durchschnittlich
oder den R i n g l e i t e r n der B e r a t u n g s r i n g e i n der
R e g e l kostenlos abgegeben. A u c h Rat, H i l f e
u n d A u s k u n f t k a n n m a n b e i diesen S t e l l e n erhalten. E i n v o l l s t ä n d i g aufgestellter
Voranschlag gibt schon oft b e i seiner E r s t e l l u n g ü b e r -
6. Feburar 1954 / Seite 11
Mein Gruß an unsere ostpreußischen
Landarbeiter und an die „Georgine"
Liebe „Georgine"!
G e r n e k o m m e ich deiner A u f f o r d e r u n g zur
M i t a r b e i t nach, denn du bist schon durch d e i n e n
Namen ein Stückchen Heimat! D u warst v o n
meiner J u g e n d an meine B e g l e i t e r i n auf dem
Bauernhof meines V a t e r s ! D u warst b e i mir, als
ich auf den verschiedenen G ü t e r n ( W i c k e n ,
K l e i n - L e u n e n b u r g u n d Trosinen) als L a n d a r b e i ter t ä t i g w a r . D u warst meine treue H e l f e r i n
i n m e i n e r schweren z w ö l f j ä h r i g e n Betreuungsarbeit unserer e i n m a l i g e n Landarbeitergarde.
D u warst sogar m e i n r e g e l m ä ß i g e r lieber F e l d postbrief. D u warst m i r e i n S t ü c k o s t p r e u ß i s c h e s
L e b e n . W e n n d u jetzt w i e d e r w i e e i n „ P h o e n i x
aus der A s c h e " gestiegen bist, d a n n m u ß auch
der T a g k o m m e n , w o w i r mit dir durch unsere
heimatlichen F l u r e n schreiten.
Ich werde dir meine N ä c h t e opfern. D i e Tage
sind A k k o r d t a g e ! D e n k e dir, ich b i n seit 5'/2
J a h r e n H o l z h a c k e r i n der s c h ö n e n L ü n e b u r g e r
H e i d e . ( V o r h e r w a r ich d r e i J a h r e Bauernknecht
„ n e b e n a n " ) . Ich habe dabei das „ S c h r e i b e n " nicht
v e r l e r n t u n d das „ D e n k e n " erst recht nicht.
M e i n H e r z hat 51 J a h r e geschlagen, w e n n es
noch 25 J a h r e schlagen w ü r d e , d a n n glaube ich,
k a n n es doch i n der alten H e i m a t zur Ruhe
kommen.
V o r m i r l i e g e n deine F r a g e n : ' » W o s i n d unsere
o s t p r e u ß i s c h e n Landarbeiter heute?" „ D e n k e n
auch die J u n g e n noch z u r ü c k ? " „ W o s i n d sie
beruflich?" „ W a s machen unsere A l t e n beruflich?"
Das s i n d Fragen, aus denen sich e i n D u t z e n d
neuer F r a g e n ergeben. Es fällt m i r a l l e i n e nicht
leicht, diese F r a g e n z u beantworten. Ich rufe
diese F r a g e n weiter. N i c h t i n die s c h ö n e k l a r e
W a l d l u f t , sondern ich rufe Euch, i h r l i e b e n
alten
treuen
ostpreußischen
Landarbeiter!
Schreibt m i r oder der G e o r g i n e E u r e w i r k l i c h e
aufrichtige M e i n u n g .
W e r v o n Euch schreibt sich z u m B e i s p i e l m i t
seinem a l t e n „Chef" (Arbeitgeber)?
Die ostpreußischen Bauern und Landwirte
bitte ich herzlichst, sich an unsere A u s s p r a c h e
zu b e t e i l i g e n .
D a n n habe ich eine weitere Bitte: W e r hat
noch ein B i l d v o n seinem Landarbeiterhaus?
W e r hat B i l d e r v o n Betriebsfeiern? W e r hat
noch e i n B i l d v o n seiner eigenen K u h ? H i e r i m
W e s t e n w a c k e l n die Leute mit den O h r e n , w e n n
w i r i h n e n e r z ä h l e n , w i e unsere Deputate aussahen u n d d a ß die K u h h a l t u n g nicht nur i m
Tarif stand, sondern tausende Landarbeiter
„ P r a c h t e x e m p l a r e " an K ü h e n hatten. W e n n
w i r e r z ä h l e n , d a ß die G u t s h a n d w e r k e r , „ H o b i sten" u n d K i n d e r r e i c h e z w e i eigene
Kühe
hatten, gucken sie uns an w i e schlechte H u m o risten. Ich a p p e l l i e r e auch an die L a n d w i r t e , die
einst M i t g l i e d e r unserer „ S o z i a l e n Versuchsr i n g e " waren, helfen Sie m i r b e i meiner A r b e i t
mit B i l d e r n , Z a h l e n u n d k u r z e n Berichten.
Es gab i n O s t p r e u ß e n eine
hervorragende
Schicht s o z i a l denkender B e t r i e b s f ü h r e r ! Sie
dachten nicht nur an Hof, Felder und V i e h ,
w e n n ihr A u g e auf dem s c h ö n e n Spruch i m
H a u s e ruhte:
„ W a s du ererbt v o n deinen V ä t e r n ,
e r w i r b es, u m es zu besitzen!"
sondern sie betrachteten als das w e r t v o l l e Erbe
die seit G e n e r a t i o n e n a n s ä s s i g e n Landarbeiterfamilien.
Helft alle! Das W e r k der
Wiedergeburt
unserer H e i m a t k a n n nur e i n Gemeinschaftswerk
sein. Sie w i r d aus dem „ G e i s t des Helfens" entstehen! A u c h die O s t p r e u ß e n p a k e t a k t i o n w u r d e
aus diesem G e i s t geboren.
Auf W i e d e r h ö r e n in kurzen Abständen!
P a u l Tischel, Waldfacharbeiter
(20a) S p r a k e n s e h l 54 ü b . U n t e r l ü ß / H a n n .
Holländische Grabenunterhaltungsmaschinen
L i e b e
L a n d j u g e n d !
D i e Schriftleitung der G e o r g i n e hat mich aufgefordert, laufend k ü r z e r e A r t i k e l für Euch z u
schreiben. G e r n e k o m m e ich dieser A u f f o r d e r u n g nach, u n d ich hoffe, d a ß w i r uns verstehen.
W i r w o l l e n uns auch m a l etwas ü b e r die G e schichte u n d Probleme der Z e i t unterhalten, sow e i t sie i n besonderem M a ß e uns j u n g e n M e n schen, die w i r i n der Landwirtschaft t ä t i g s i n d
oder zumindest v o m L a n d e k o m m e n , interessieren. W i r w o l l e n auch m a l etwas aus der
Geschichte u n d E n t w i c k l u n g unserer H e i m a t
sagen, u n d dabei feststellen, was w i r noch
wissen.
V i e l l e i c h t k a n n ich etwas dazu helfen, d a ß
w i r w i e d e r a l l e die A r b e i t auf dem Lande so
sehen u n d erleben k ö n n e n , w i e w i r es tun
w ü r d e n , w e n n w i r a l l e auf heimatlichem Boden
arbeiten k ö n n t e n .
A b e r , — w i r w o l l e n uns doch, w i e ich es i n
m e i n e m Brief im O k t o b e r schon sagte, auf die
A r b e i t v o r b e r e i t e n , die i n der H e i m a t auf uns
wartet, und auf die d a r ü b e r hinaus, einfach „ d a s
L a n d " wartet.
U n d die A r b e i t soll uns Freude machen, und
sie schenkt uns s o v i e l F r o h s i n n , w e n n w i r
wissen, d a ß w i r nicht jeder a l l e i n an unserem
A r b e i t s p l a t z stehen, d a ß es ü b e r a l l K a m e r a d e n
gibt, die auch so d e n k e n w i e w i r . Ist das nicht
schön?
Darum w o l l e n w i r auch mit offenen, h e l l e n
A u q e n i n die uns umgebende W e l t schauen! D i e
Erde ist schön, — w e n n w i r nur „ja" zu ihr
sanen; und unser Leben w i r d reich, w e n n w i r
den Sinn unserer g e w ä h l t e n A r b e i t erkennen.
U n d nicht der V e r d i e n s t a l l e i n e ist ausschlaggebend für die Freuden eines Berufes. Nicht
jeder, dem es ä u ß e r l i c h so gut geht, ist z u frieden und hat ein frohgemutes H e r z ! Das
werdet Ihr sicher sd^on erlebt haben.
U n d ist die A r b e i t auf dem Lande etwa langweilig? M i t n i c h t e n ! ü b e r l e g t e i n m a l ! Sie ist im
Gegenteil, sehr v i e l s e i t i g ! F ü r unsere Lorbasse
genau so w i e für uns M a r j e l l e n s !
W a s mag letzten Endes w o h l wichtiger sein,
ob die A r b e i t in einem B ü r o oder i n einer F a brik getan w i r d , oder ob der Bauer sein Feld
besteilt, die Landfrau ihr H a u s w e s e n versorgt,
damit alle Menschen Brot haben.
Ich denke, Ihr werdet mir zustimmen, w e n n
ich sage, d a ß ohne die F r ü c h t e des Landes auch
der M e n s c h in der Stadt nicht leben k a n n ; und
ein V o l k , das sein Bauerntum aufgibt oder verliert, v e r l i e r t damit seine Existenzgrundlage.
D a r u m schaut frohgemut i n das H e u t e und
auf das M o r g e n , dafür w ü n s c h t £ncb alles G u t e
Eure C h r i s t i a n e Z e n k e .
Abb.
2. Der gesteuerte
Schleppkübel
von van
Halteren
mit 100 1 L e i s t u n g ausgenutzt w i r d . Es erfolgen
z w e i Spiele in der M i n u t e . Im G r a b e n m u ß ein
M a n n stehen, um den Kübel einzusetzen. D i e
G r ä b e n m ü s s e n zu diesem Zweck a b g e d ä m m t
und leergepumpt w e r d e n . E i n A b u f e r n v o r w e g
ist erforderlich, hinterher nicht Schilfbewuchs
macht der M a s c h i n e keine S c h w i e r i g k e i t e n . Es
k ö n n e n mit ihr G r ä b e n bis zu 5 m oberer Breite
bearbeitet werden. In einem V o r f ü h r u n g s v e r such bei einem G r a b e n mit einer oberen Breite
v o n 2,80 m zeigte die M a s c h i n e eine Leistung
v o n 126 K ü b e l n mit ca. 10 cbm, 21 m G r a b e n
in der Stunde und 0,48 cbm Schlamm je lfd. m
G r a b e n . Der A u s h u b lag in einem Streifen von
1,50 m Breite am Ufer. Der Z e i t v e r l u s t allein
durch das V o r r ü c k e n der Maschine betrug dabei
1 8 % . U m s t ä n d l i c h ist der A r b e i t s p l a t z w e c h s e l
v o n G r a b e n z u G r a b e n . Dadurch s i n k t die
Tagesleistung auf 75 cbm.
Das
einhüftige
Anbauladebaumgerät
mit
S c h l e p p k ü b e l v o n v a n H a l t e r e n , Bunschoten.
Der L a d e b a u m hat eine L ä n g e v o n 4,50 m.
Er ist seitlich nach dem Ufer a b g e s t ü t z t , u m e i n
ü b e r k i p p e n des Treckers zu v e r h i n d e r n . A n
z w e i S e i l r o l l e n h ä n g t e i n K ü b e l v o n 80 1 Inhalt,
der in der Regel mit 50 1 ausgenutzt w i r d . D i e
S e i l w i n d e n werden durch ö l d r u c k p u m p e n bedient. Das G e r ä t w i r d v o n M a s c h i n i s t e n v o m
Trecker aus g e f ü h r t . A n dem K ü b e l ist eine
5 m lange Stange beweglich befestigt, mit der
ein z w e i t e r Bedienungsmann v o m anderen Ufer
aus den K ü b e l steuert ( A b b . 2). D i e Ufer
m ü s s e n v o r w e g abgeufert w e r d e n , damit der
K ü b e l die G r a b e n k a n t e nicht b e s c h ä d i g t und
einen sauberen Einsatz e r m ö g l i c h t . Beim A r beitsplatzwechsel kann der L a d e b a u m leicht
demontiert w e r d e n . Er w i r d z u m Transport an
der Seite des Treckers a u f g e h ä n g t . D i e L e i s t u n g
ist bei breiteren G r ä b e n h ö h e r als bei schmaleren. M i t dem S c h l e p p k ü b e l k ö n n e n 4 Spiele
i n der M i n u t e gemacht w e r d e n . Daraus ergibt
sich bei einer F ü l l u n g mit 50 1 eine Stundenleistung v o n 12 cbm. D i e T a g e s l e i s t u n g s o l l b e i
100 cbm i m Schnitt l i e g e n . B e i starkem Schilfbewuchs w i r d e i n mit Z ä h n e n bewehrter K ü b e l
benutzt. Damit der Schlamm nicht i n den G r a b e n
z u r ü c k l ä u f t , werden, w i e auch bei der D e r t i n schen Maschine, ein bis z w e i Furchen mit dem
Pflug z u m G r a b e n h i n g e p f l ü g t . Dies ist auch
vorteilhaft
beim Einsatz der
Ritscherschen
Maschine. Der Z e i t v e r l u s t beim V o r r ü c k e n betrug 3 % .
Abb. 3. Der große
Schleppkübel
des
Meije*schen Gerätes
beim Einsatz.
Dieser
Graben
wurde von beiden Seiten geräumt,
entsprechend
der bestehenden
Räumungsptlicht.
Breite v o n v o n 6 bis 9 m (Abb. 3) bearbeiten
u n d d a r ü b e r hinaus auch breitere
Gräben,
w e n n v o n beiden Ufern gearbeitet w i r d . W e n n
eine weitere S e i l r o l l e am anderen Ufer verankert w i r d , sollen Breiten bis z u 30 m erreicht werden k ö n n e n . Z u m Herausziehen v o n
K r a u t und Schilf k a n n statt des K ü b e l s e i n
g r ö ß e r e r Rechen eingesetzt werden.
Eine F o r t e n t w i c k l u n g des G e r ä t e s v a n H a l teren sind die G e r ä t e der Gebr. M e i j e r , Schagen
(Nord-Holland).
Diese haben den L a d e b a u m v e r s t ä r k t , verl ä n g e r t bis zu einer Reichweite v o n 8 bis 12 m,
an ihm eine dritte S e i l r o l l e befestigt und damit
den zweiten M a n n zur L e n k u n g des K ü b e l s
eingespart.
Die S e i l r o l l e n k ö n n e n
versetzt
werden, wodurch der B ö s c h u n g s w i n k e l verä n d e r t werden k a n n . Die Bedienung erfolgt
a u s s c h l i e ß l i c h v o m Sitz des Treckers aus, auf
dem e i n geschlossenes F ü h r e r h a u s angebracht
ist, um den M a s c h i n i s t e n v o r W i t t e r u n g s u n bilden zu s c h ü t z e n , was für den k o n t i n u i e r lichen Einsatz des G e r ä t e s nur g ü n s t i g ist und
für alle M a s c h i n e n dieser A r t empfohlen werden
kann. Bei steilen B ö s c h u n g e n ist ein M a n n zur
F ü h r u n g des K ü b e l s im G r a b e n erforderlich.
Die Tagesleistungen liegen nach A n g a b e n des
Instituts für Landtechnik bei 150 cbm bzw. 250
cbm. Sie k ö n n e n G r ä b e n bis zu einer oberen
A b b . 4. Zuggraben
von
mit dem kleineren
Gerät
Alle Schleppkübel
arbeiten
am
besten bei n i e d r i g e n
Wasserständ e n . E v e n t u e l l m ü s s e n dabei die G r ä b e n leergepumpt werden. Der Preis b e t r ä g t bei dem
Meijerschen G e r ä t 0,75 G u l d e n je cbm gegenü b e r 1 G u l d e n der Dertinschen und van H a l terenschen Maschine
Diese V e r b i l l i g u n g ist
auf die Einsparung an Bedienungspersonal z u r ü c k z u f ü h r e n . E i n A b u f e r n vorher und nachher ist bei M e i j e r erforderlich. M i t dem M e i j e r schen G e r ä t (siehe A b b i l d u n q 4) k ö n n e n auch
schmalere G r ä b e n wie Z u g g r ä b e n bearbeitet
werden S ä m t l i c h e mit S c h l e p p k ü b e l arbeitenden M a s c h i n e n sind nur bei G r ä b e n und Tiefen
mit festem Ufer und Sohlen zu gebrauchen, da
s e diese sonst, auch wenn es nicht beabsichtigt ist, angreifen. Sie eignen sich insbesondere
zum Entschlammen, als Unterhaltungsund
I n s t a n d s e t z u n g s g e r ä t e . S o l l e n diese M a s c h i n e n
auch zum A u s b a u v o n G r ä b e n gebraucht werden, so ist eine weitere Person zum L e n k e n
des S c h l e p p k ü b e l s im G r a b e n selbst erforderlich, w i e bei der M a s c h i n e v a n Halteren festgestellt w e r d e n konnte.
LR M i n o l t s
;
Abb.
1.
Das
Anhängebrückenyeral
System „Dertin".
eine Person zum Einsetzen
im
des
Graben
Kübels.
eine
Spundwand,
davoi
Meijer
geräumt.
6. Februar 1954 / Seite 12
Jahrgang 5 / Folge 6
Das Ostpreußenblatt
D e u t s c h e S i e d l e r in F r a n k r e i c h
M i t t e n i n den unendlichen, d ü s t e r wirkenden
P i n i e n w ä l d e r n des waldreichsten Departements
i r a n k r e i c h s , „Les Landes" haben in den letzten
sechzehn
M o n a t e n sechsundzwanzig
kinderreiche
deutsche
Flüchtlings-Baiiernfamüien
durch den Lutherischen W e l t b u n d eine eigene
Scholle erhalten. Dort, w o noch vor hundert
Jahren Hirten auf hohen Stelzen ungeheure
Schafherden ü b e r w a c h t e n und die Zeit mit
S t r ü m p f e s t r i c k e n verbrachten, leisten heute 165
deutsche M ä n n e r , Frauen und K i n d e r wahre
Pionierarbeit. Es g e h ö r t schon v i e l Liebe zur
Sdiolle, große charakterliche S t ä r k e , edle* deutsches Gedankengut und ein z ä h e r W i l l e zum
Siedeln dazu, um die enormen Schwierigkeiten
eines Neuanfangs zu meistern.
Primitive W o h n v e r h ä l t n i s s e , seit Jahren nicht
mehr bearbeitete und von Stech- und Besengir.rter, Seggen und Brombeeren ü b e r w u c h e r t e
Felder, die mit der H a n d und ohne fremde A r be'tskraft gerodet u n d kultiviert werden m ü s sen, stehen am A n f a n g des Siedlerdaseins. Gräben m ü s s e n g e r ä u m t und W i e s e n e n t w ä s s e r t ,
sowie die G e b ä u d e instandgesetzt werden, um
eine Lebensgrund'.age zu schaffen. — V o l l k o m men unbekannte klimatische und anders gelagerte landwirtschaftliche V e r h ä l t n i s s e sind weitere Dinge, mit denen d-ie deutschen Bauern in
der Gegend von M o n t de M a r s a n erst vertraut
werden m ü s s e n .
A b e r alle bisher angesiedelten Bauernfamil i e n nehmen die harte A r b e i t der ersten M o nate gern in Kauf. Sie wissen, d a ß die A r b e i t
Früchte t r ä g t und sie in dem fremden Land
nicht auf sich a l l e i n gestellt sind. „The Lutheran
W o r l d Federation", die in Frankreidr durch den
3 1 j ä h r i g e n Schweizer Pfarrer, Dr. Rene Oderbolz u n d den schwedischen Oberpfarrer H u g o
Jonson vertreten ist, hat die heimatlosen Bauern aus dem ü b e r v ö l k e r t e n , armen Nachkriegsdeutschland geholt und ihnen eine neue E x i stenzmöglichkeit
gegeben.
Der
Lutherische
W e l t b u n d b e g n ü g t sich aber nicht damit, die
Bauern nach Frankreich zu holen, u m sie dort
ihrem Schicksal zu ü b e r l a s s e n . Bevor eine
E m i l i e angesiedelt
wird, werden s ä m t l i c h e
Vorbereitungen getroffen. Der vitale und rast.lose Schweizer schließt im Auftrage des W e l t bundes die P a c h t v e r t r ä g e ab. Er besucht die
siedlungswilligen Familien i n Deutschland und
prüft, ob sie für eine A n s i e d l u n g geeignet s i n d
Der für alle Lebensfragen sehr aufgeschlossene
Pfarrer Oderbolz erledigt die V e r h a n d l u n g e n
und F o r m a l i t ä t e n bei den französischen Behörden und ebnet alle anderen W e g e .
Der sehr schwere A n f a n g auf den verlassenen
Höfen ohne Inventar w i r d dadurch wesentlich
erleichtert, d a ß die Kirche jedem Neusiedler
eine K u h , zwei Schweine, 30 H ü h n e r , die notwendigsten G e r ä t e und Verpflegung für das
erste Jahr zur V e r f ü g u n g stellt. Der französische Staat aber, dem das Problem dar Landflucht noch mehr Schwierigkeiten als Deutsch' lärid bereitet, g e w ä h r t auch den Einwanderern
g r o ß e soziale U n t e r s t ü t z u n g e n .
:
So erhalten die Familien n cht nur sofort K i n dergeld (bei vier K i n d e r n 22 870 ffrs = 275 D M
monatlich), sondern sie 6ind auch gegen eine
geringe G e b ü h r sozial- und krankenversichert.
W ä h r e n d der Lutherische W e l t b u n d für die A n siedlung einer jeden Familie 320 000 ffrs aufwenden m u ß , wurden a l l e i n im ersten Jahr für
die A n s i e d l u n g von acht F a m i l i e n 5V2 M i l l i o n e n
ffrs b e n ö t i g t . A l l e i n i n der „ L a n d e s " ist noch
für 2000 Familien Grund und Boden vorhanden.
In ganz Frankreich aber gibt es nach offiziellen
A n g a b e n noch 80 000 verlassene landwirtschaftliche G ü t e r .
Die
deutschen Bauern fühlen sich nach anfänglichen E n t t ä u s c h u n g e n ü b e r die p r i m i t i v e n
V e r h ä l t n i s s e bald in ihrer neuen Umgebung
zu Hause. Das V e r h ä l t n i s zu den französischen
Nachbarn ist gut. Die Franzosen kennen keinen
Haß
und u n t e r s t ü t z e n die Deutschen u n d helfen
ihnen aus. Entscheidend für die positive H a l tung der Franzosen ist der anerkannte deutsche
Fleiß, der in kurzer Zeit mit geringen M i t t e l n
aus verwahrlosten H ö f e n für französische V e r h ä l t n i s s e wahre Musterbetriebe macht. In vielen
F ä l l e n ist es schon so, d a ß die einheimischen Nachbarn sich Rat von den Deutschen
holen, welche wiederum ihre Sorgen und N ö t e
mit
ihren V e r p ä c h t e r n besprechen. Die A t m o s p h ä r e ist durchaus positiv!
Die Kirche aber, die die hohen Ausgaben für
die A n s i e d l u n g — die immer weiter fortgeführt
w i r d — hat, stellt a n die deutschen Bauern nur
die Bedingung: Nach bestem W i s s e n u n d Gewissen das für den einzelnen verauslagte zinsfreie G e l d sobald als möglich z u r ü c k z u z a h l e n ,
damit weiteren Menschen geholfen
werden
kann. K e i n e r der Angesiedelten w i r d wegen
ausstehender Zahlungen unter Druck gesetzt. Besonderer W e r t w i r d auf einwandfreie charakterliche u n d moralische H a l t u n g gelegt. A b e r
nur in einem F a l l m u ß t e eine F a m i l i e nach
Deutschland zurückgeschickt werden, w e i l sie
den charakterlichen Erfordernissen nicht entsprach.
Besonders schwierig ist der Aufbau einer G e meinschaft der meist verstreut angesiedelten
Deutschen. Ihr ganzeg Denken ist allerdings
vielfach recht egozentrisch ausgerichtet
und
meist in langem, vorangegangenem Lagerleben
b e g r ü n d e t , ü b e r diese K l i p p e hilft der gemeinsame Gottesdienst hinweg, der v o n Oderbolz
u n d Jonson abgehalten
wird. Diese beiden
Pfarrer, die vom f r ü h e n M o r g e n bis in d'e Nacht
hinein unterwegs sind keine Schwierigkeiten
kennen, hier pflügen, dort bauen helfen, die
V i e h einkaufen, roden, Radios montieren, dsn
Trecker reparieren und dann noch Zeit für die
Seelsorge und den Gottesdienst haben, setzen
dar Christentum wirklich in die Tat um. Nach
A x ^ c o e n der Eltern und Kinder macht der Besuch der Schulen keine Schwierigkeiten. Es gibt
keine Voreingenommenheit der Lehrer und der
anderen Schüler. „Die Lehrer s i n d genau so nett
wie einst daheim", sagen die Kinder. W ä h r e n d
die j ü n g e r e n J a h r g ä n g e die Landessprache beim
Spielen lernen, geht es bei den ä l t e r e n nicht so
glatt. Z u Hause aber w i r d nur deutsch gesprochen.
Ein Beweis für die R e n t a b i l i t ä t der acht bis
a c h t u n d d r e i ß i g Hektar g r o ß e n Höfe, nach Uberwindung der Anfangsschwierigkeiten und für
die Sicherstellung der Zukunft der deutschen
Bauern, ist die Tatsache, d a ß keiner der A n g e siedelten den Wunsch ä u ß e r t e , das Land wieder
zu verlassen. Der aus Bessarabien stammende
Philipp G ä r t n e r zum Beispiel, der bereits — wie
viele andere auch — nach wenigen Monaten
mit der R ü c k z a h l u n g der von der evangelischen
Kirche g e w ä h r t e n Z u s c h ü s s e begann, meinte
zuversichtlich, er k ö n n e sich schon in eineinhalb
Jahren ein A u t o kaufen.
Nur
zwei F a m i l i e n haben bisher einen A n trag auf Erwerb der französischen S t a a t s b ü r g e r schaft gestellt. Das ist die Voraussetzung für
den s p ä t e r e n Kauf der Höfe. Die anderen Bauern haben sich mit diesem Gedanken noch nicht
vertraut gemacht. Sie glauben a n einen euro-
p ä i s c h e n Z u s a m m e n s c h l u ß , der die Frage der
N a t i o n a l i t ä t gegenstandslos madit und hoffen,
nach A b l a u f der neun Jahre dauernden Pachtzeit — vielleicht — in den freigewordenen
deutschen Osten z u r ü c k k e h r e n zu k ö n n e n . Das
Ziel des Lutherischen Weltbundes, der nach dem
K r i e g schon 300 000 Menschen neue Existenzen
gab, ist es, die deutschen
Flüchtlingsbauern
durch die A n s i e d l u n g nach Frankreich aus ihrer
materiellen N o t und Verlassenheit in eine neue,
bessere Zukunft zu führen.
Die Ansicht, d a ß die deutschen Menschen für
Deutschland, das sie nicht seßhaft machen kann,
v e r l o r e n sind u n d für die R ü c k b e s i e d e f u n g von
Teilen des deutschen Ostens einmal ausfallen
werden, dürfte hier nicht ganz zutreffen. So,
wie
die i n der „ L a n d e s " Angesiedelten ihr
Deutschtum jahrzehntelang in d e n deutschen
Siedlungsgebieten a u ß e r h a l b der alten Reichsgrenzen aufrecht erhielten, werden sie jetzt
wertvolle K ü n d e r und Boten de© V e r s t ä n d i gungswillens sein. Das e u r o p ä i s c h e D e n k e n
steht bei ihnen i m V o r d e r g r u n d . Sie w o l l e n nur,
wie einst ihre V o r f a h r e n , der Scholle treu bleiben, der Scholle, die die Lebensgrundlage der
Menschheit ist.
Ottfried v. W e i ß
Scheinblüte im Osten bis 1949
Wir bringen nachstehend aus der Feder eines
aus dem Osten geflüchteten Landwirts eine
Schilderung der ersten Jahre nach der Besetzung der Sowjetzone, als die Bauern die M ö g lichkeit hatten, etwas Positives aufzubauen.
Die Redaktion.
Bis 1949 blieben den Bauern in der sowjetisch
besetzten Zone trotz aller „ S o l l „ - B e s t i m m u n gen noch gewisse U b e r s c h ü s s e , da die G r e n z e n
des „Solls" weit genug gesteckt waren, so d a ß
wieder etwas v o n dem Ertrag i n den Aufbau
der
Landwirtschaft
hineingesteckt
werden
konnte. Es hatte den Anschein als ob der Bauer
im Osten bald bessere Tage sehen w ü r d e .
W ä h r e n d der Staat für Siedler und Neubauern
W o h n u n g e n baute, die allerdings p r i m i t i v genug
waren, m u ß t e der A l t b a u e r alles Z e r s t ö r t e aus
eigener Kraft wieder erstellen. Der Staat half
nicht, und es stand nicht einmal g e n ü g e n d
M a t e r i a l bereit. Steine, Zement und N ä g e l „besorgte" sich der Bauer meist mit Gegenlieferung
von
Lebensmitteln, die i h m das „Soll" damals
noch ü b r i g gelassen hatte.
Das zum Bauen b e n ö t i g t e H o l z lieferte der
Siedler, der durch die Bodenreform W a l d erhalten hatte und hier einen unbeschreiblichen
Raubbau trieb. Z w a r unterlag der Einschlag
b e s t i m m u n g s g e m ä ß der staatlichen Genehmigung, aber diese wurde umgangen, denn der
Siedler brauchte G e l d für die Bestellung seines
Ackers, und der A l t b a u e r b e n ö t i g t e Holz, um
den drohenden V e r f a l l der G e b ä u d e aufzuhalten.
Mit dem Erlös, den der Bauer für seine Produkte bei der Sollabgabe erhielt, war es u n m ö g lich, die Wirtschaft zu finanzieren. M a n war gezwungen, S c h w a r z v e r k ä u f e vorzunehmen, soweit dies die Ü b e r s o l l - M e n g e z u l i e ß und —
soweit man dies unkontrolliert i m Betrieb tun
konnte.
Um den Schwarzhandel zu steuern, setzte der
Staat für die meisten Produkte sogenannte
„ ü b e r s o l l p r e i s e " fest, die beim Getreide und
bei Ölfrüchten 100 Prozent und bei Fleisch und
M i l c h sogar 300 bis 400 Prozent (!) betrugen.
Nur selten kamen allerdings die g r ö ß e r e n W i r t schaften i n den G e n u ß dieser M i l c h - und Fleischpreise des Ü b e r s o l l s , denn ü b e r a l l fehlte es an
V i e h . Schließlich w a r e n aber auch die U b e r s o l l preise g e w i s s e r m a ß e n illusorisch, denn w i e
sollte ein Bauer nur e i n i g e r m a ß e n wirtschaften
Unter der Regierung des Zaren Peter des
G r o ß e n v o n R u ß l a n d (1689—1725) flohen z w e i
Örüder v o n Borys aus politischen G r ü n d e n aus
K u r l a n d , das der Zar R u ß l a n d einverleibt hatte,
nach O s t p r e u ß e n . Sie machten sich in L ö w e n stein, K r e i s Gerdauen, a n s ä s s i g , legten dort aber
ihren A d e l ab und nannten sich nur noch: Borys.
Einer dieser Brüder, D a v i d Borys, heiratete
(r. 1703) i n W i l k e n d o r f , K r e i s Rastenburg, ein,
wo er ein Kölmisches Gut ü b e r n a h m . Zur selben
Zeit, offenbar unter litauischem Einfluß und
kirchenbuchlicher Ungenauigkeit stehend, weist
der N a m e Borys schon eine Ä n d e r u n g der
Schreibweise auf, so d a ß man heute unter den
Nachkommen der beiden damaligen F l ü c h t l i n g e
die Schreibweisen: Borys, Boris, Borries, und
Borriehs findet.
Im Sitzungssaal des Landeshauses in K ö n i g s berg hing ein g r o ß e s G e m ä l d e :
„Ansprache
General Yorcks an die p r e u ß i s c h e n S t ä n d e ,
5. Februar 1813." Links i m V o r d e r g r u n d , mit
dem Rücken nach dem Beschauer gekehrt, sehen
wir auf dem Bilde einen untersetzten M a n n mit
grauem Haar. Er t r ä g t einen langen, blauen
Rock und derbe Bauernstiefel. Breitbeinig und
wuchtig steht er da, die F ä u s t e geballt, die
A d e r n ü b e r den Schläfen vor Zorn geschwollen.
Ein
harter B a u e r n s c h ä d e l , der den Franzosen
Seit z w e i Jahren beMehl in der BundesrepuWik'
in allen Ländern der Beratungsdienst für
die Landjugend, und manche, Sohn und manche
Tochter der aus ihrer Heimat im Osten vertriebenen Bauern und L a n d w i r t e haben durch diesen Dienst Wesentliches gelernt, um spater einmal in der Lage zu sein, womöglich eine eigene
Landwirtsdn.lt r a t i o n a l zu betreiben. Natürlich
läßt sich der V o r t e i l der Landjugendberatung
nach einer Zeit v o n zwei J a h r e n noch nicht in
Z a h l e n a u s d r ü c k e n , aber es darf nicht verkannt
w e i d e n , d a ß hier ü b e r den Unterricht in den
Landwirlschaftsschulen hinaus eine praktische
U n t e r w e i s u n g betrieben w i r d , die bekanntlich
im Gegensatz zu rein theoretischen E r ö r t e r u n gen besonders fest i m G e d ä c h t n i s haftet. Besonders mag festgestellt w e i d e n , d a ß die Jugend
selbst den G e d a n k e n der Landjugendberatung
in allen L ä n d e r n der B u n d e s r e p u b l i k begeistert
aufgenommen hat.
Der Landjugendberatungsdienst wurde, nachdem er versuchsweise in W ü r t t e m b e r g - B a d e n
eingerichtet worden war und sich dort sehr gut
b e w ä h r t hatte, mit Hilfe des B u n d e s e r n ä h r u n g s ministeriums und des M a r s c h a l l - P l a n e s in allen
Ländern
Westdeutschlands
aufgebaut.
Der
Dienst geht v o n der E r k e n n t n i s aus, d a ß die
Jugendlichen, die in der Landwirtschaft mithelfen, sich meistens nur w e n i g G e d a n k e n d a r ü b e r
machen, welchen A r b e i t s - , K o s t e n - und Materialaufwand die einzelnen landwirtschaftlichen
T ä t i g k e i t e n erfordern. N u r selten w i r d auch darü b e r nachgedacht, ob nicht die im A u g e n b l i c k
etwa als zwecklos erscheinende A r b e i t nicht
in einem ganz besimmten V e r h ä l t n i s zu dem
Gesamtgeschehen auf dem H o f stehen m u ß . M i t
anderen W o r t e n : der j u g e n d l i d r e Landarbeiter
w i r d durch den Beratungsdienst dazu erzogen,
sich selbst G e d a n k e n z u machen, selbst z u beobachten und die Beobachtungen i n Erfahrungen
umzusetzen. B e i diesen Beobachtungen hilft ihm
n a t u r g e m ä ß der Berater,
denn w i e ü b e r a l l
kommt es auch i n der Landwirtschaft darauf an,
die Dinge richtig zu sehen. Z u einer folgerichtigen A u s w e r t u n g der Beobachtungen g e h ö r t
dann auch die r e g e l m ä ß i g e N o t i e r u n g alles
dessen, was der Jugendliche inzwischen gelernt hat.
k ö n n e n , wenn der Ubersollpreis für einen Zentner
Roggen zwar 19 M a r k betrug, man aber auf der
anderen Seite i n der H O (Staatliche H a n d e l s organisation) für den Zentner Zement 27 M a r k
bezahlen m u ß t e !
Seit der W ä h r u n g s r e f o r m w a r es den buchf ü h r e n d e n Betrieben verboten, mehr als 50 bis
150 M a r k in der Betriebskasse z u haben; die
z u l ä s s i g e n Summen für jeden Betrieb w u r d e n
den Bauern durch die N o t e n b a n k mitgeteilt, die
auch v o n Zeit zu Zeit die Bücher k o n t r o l l i e r t e .
Jeder G e l d v e r k e h r v o n mehr als 50 M a r k m u ß t e
bargeldlos
vorgenommen
werden. • G r ö ß e r e
Summen
wurden
vom
Konto
nur
dann
ausgezahlt, w e n n das Lohnregister vorgelegt
wurde, das v o n der Bank abgezeichnet sein
U n t e r s t ü t z t w i r d die A r b e i t des Beratungsm u ß t e und a u ß e r d e m noch v o m Finanzamt ü b e r dienstes durch die B r o s c h ü r e n , die i n einer A u f prüft wurde. Kredite v o n B a n k e n zu bekommen,
lage v o n rund 180 000 Stück bei r u n d sechzig
w a r sehr schwierig, und i m Bedarfsfalle waren
verschiedenen T i t e l n herausgegeben w u r d e n .
es meist kurze Ü b e r b r ü c k u n g s k r e d i t e , die als
Der Erfolg, den der Landjugendberatungsdienst
Personalkredite mit den ü b l i c h e n A b s i c h e r u n g e n
in den z w e i J a h r e n seines Bestehens schon ergegeben w u r d e n .
zielte, läßt sich am deutlichsten dadurch k e n n W e n n auch die A r b e i t schwer war, so w a r es zeichnen, d a ß sich r u n d 90 000 J u g e n d l i c h e an
doch immerhin dem Bauern bis 1948/49 gelungen, den G r u p p e n - u n d E i n z e l v o r h a b e n b e t e i l i g e n .
seine Wirtschaft wieder so hinzustellen, d a ß sie
H ö c h s t e r n t e n abwarf und die S t ä l l e w i e d e r
Im Bundesgebiet sind 36 LandjugendberateT
z a h l e n m ä ß i g den gleichen V i e h b e s t a n d w i e 1944 und -beraterinnen t ä t i g . H i e r b e i m u ß h e r v o r zeigten. Damals war der erste A b s c h n i t t der gehoben werden, d a ß der LandjugendberatungsAgrarwirtschaft i n der Sowjetzone abgeschlos- dienst k e i n e O r g a n i s a t i o n für sich darstellt, sonsen. D e n Siedlern und Bauern bis 50 H e k t a r dern engstens mit a l l e n l ä n d l i c h e n J u g e n d L a n d g r ö ß e war es mit dem J a h r e 1949 gelungen, organisationen
und
Erziehungseinrichtungen
ihre Wirtschaft wieder — für das Laienauge — zusammenarbeitet und sich auf diese W e i s e m
komplett
hinzustellen.
Größeren
Betrieben das g r o ß e N e t z der landwirtschaftlichen Berafehlte es meistens am V i e h . P r o d u k t i o n s m ä ß i g tung einfügt, das ü b e r das ganze Bundesgebiet
w a r der H ö h e p u n k t der K a p a z i t ä t erreicht.
gespannt ist und der deutschen Landwirtschaft
schon manchen V o r t e i l brachte.
-i-
Abereswarnureine Scheinblüte!
Zwar gab der Acker, bedingt durch starke
KunstdUngergaben und günstigste Witterungsverhältnisse Höchsterträge her, zwar war das
benötigte Vieh zahlenmäßig vorhanden, aber Neue Agraruniom Verhandlungen?
— es war nur dadurch möglich gewesen, daß
In der letzten Z e i t s i n d i n der Presse Ä u ß e alle Überschüsse der Wirtschaft hierfür verwandt worden waren. Eine Aufbesserung des rungen ü b e r den Stand der V e r h a n d l u n g e n
Inventars oder ein Stützung der Gebäude war ü b e r die e u r o p ä i s c h e Agrargemeinechaft erschienen, die d e r e n baldiges Scheitern vorausdaneben nicht mehr möglich gewesen.
Ein solcher Betrieb — vor allem je größer er
war — glich einem Kartenhaus und mußte bei
stärkerer Belastung zusammenbrechen. Hier
liegen die Gründe zu der Massenflucht der
Bauern in den Jahren 1952 und 19531
Ein altes ostpreußisches Bauerngeschlecht
Wir
finden i n Westdeutschland, besonders
in
Niedersachsen und Westfalen sehr alte
Bauerngeschlechter, die Jahrhunderte auf ihren
Höfen gesessen haben, und die mit Recht stolz
auf ihre alte Familiengeschichte sind. Da W e s t deutschland uns O s t p r e u ß e n i n der Besiedlung
um 500 Jahre und mehr voraus ist, so k ö n n e n
wir uns damit zwar nicht messen, d a ß es aber
auch in O s t p r e u ß e n alte Bauerngeschlechter gibt,
schildert F r a u V e r a Borriehs nachstehend:
Zwei Jahre
landjugendberatungsdienit
und ihrem N a p o l e o n T o d und
Verderben
s c h w ö r t ! Es ist der alte C h r i s t o p h Borriehs, e i n
Nachkomme des D a v i d Borriehs u n d U r a h n der
F a m i l i e Borriehs, die bis zum J a n u a r 1945 ihren
Hof
i n W i l k e n d o r f bewirtschaftete. 250 J a h r e
w ä r e dieser H o f jetzt i m Besitze der F a m i l i e
Borriehs gewesen! — Der letzte Besitzer dieses
Hofes, W a l t e r Borriehs, der am 23. M ä r z 1954
60 Jahre alt w i r d , w a r der Z ü c h t e r des Spitzenpferdes der i m Jahre 1934 i n Frankfurt a. M .
stattgefundenen O s t p r e u ß e n s c h a u u n d A u k t i o n ,
der Grauschimmelstute „ C o r b a c h " v o m C o r r e gio"
und der „ C o r o n a " aus der „ C o l m a " v o n
„ C o s a r " , die v o n H e r r n Plock-Sechserben zur
A u s s t e l l u n g gebracht und v o n der G r o ß h e r z o g i n
von
Hessen angekauft wurde, die sie dann —
ein
Jahr s p ä t e r — zu dem damals enormen
Preise v o n 12 000 R M nach E n g l a n d verkaufte.
-a.
Wann ist eine Vollmotorisierung
wirtschaftlich?
Mit Hilfe v o n E R P - M i t t e l n w u r d e n
Untersuchungen d a r ü b e r angestellt, ob und i n w i e w e i t
für k l e i n b ä u e r l i c h e Wirtschaften eine V o l l m o t o risierung möglich ist. D i e D u r c h f ü h r u n g lag
beim K u r a t o r i u m für Technik in der L a n d w i r t schaft. Die Ergebnisse w u r d e n gelegentlich einer
Tagung des K T L in Bad D ü r k h e i m bekannt gegeben. Benutzt w u r d e n deutsche und a m e r i k a n i sche Maschinen im V e r g l e i c h zu einem gut mechanisierten Gespannbetrieb. Es zeigte sich dabei, d a ß für eine V o l l m o t o r i s i e r u n g nicht die
landwirtschaftliche N u t z f l ä c h e
ausschlaggebend
ist, sondern die Roheinnahmen eines Betriebes
W e n n sie etwa 12 000 D M erreichen, k a n n die
volle M o t o r i s i e r u n g b e t r i e b s w i i t s c h a i t ü d i erfolgreich sein. (AID)
sagen. M a n v e r w e i s t auf die lange D a u e r der
Verhandlungen,
die
zu
keinem
greifbaren
Ergebnis g e f ü h r t h ä t t e n , auf die g r o ß e n sachlichen S c h w i e r i g k e i t e n u n d die stark auseinandergehenden wirtschaftlichen Interessen der
beteiligten L ä n d e r .
Solche Ä u ß e r u n g e n s i n d
geeignet, die öffentliche M e i n u n g zu v e r w i r r e n .
Deshalb d ü r f t e e9 angebracht sein, k u r z z u sammenzufassen, was mit Sicherheit ü b e r den
g e g e n w ä r t i g e n Stand der V e r h a n d l u n g e n zu
sagen ist. — Die V e r h a n d l u n g e n haben i h r e n
A n f a n g genommen mit der M i n i s t e r k o n f e r e n z ,
die auf E i n l a d u n g Frankreichs Ende M ä r z 1952
in Paris stattfand und z u n ä c h s t die Einsetzung
eines
Arbeitsausschusses
beschloß.
Dieser
A r b e i t s a u s s c h u ß hatte nur die Aufgabe, alles
für die B e u r t e i l u n g des P r o b l e m s erforderliche
Tatsachenmaterial zu s a m m e l n . E r hat für die
weiteren
Beratungen
eine
sehr
wertvolle
G r u n d l a g e geliefert. — Ende M ä r z 1953 hat
dann eine neue M i n i s t e r k o n f e r e n z einen A u s schuß eingesetzt mit dem Auftrage, nach den
von
ihr gegebenen a l l g e m e i n e n Richtlinien Lös u n g s v o r s c h l ä g e auszuarbeiten. Der A u s s c h u ß
bedient sich hierbei seit einem halben Jahre der
M i t w i r k u n g v o n U n t e r a u s s c h ü s s e n für die einzelnen in Betracht k o m m e n d e n landwirtschaftlichen Erzeugnisse und e i n e « a l l g e m e i n e n Unterausschusses für die ü b e r die Z u s t ä n d i g k e i t der
Produktionsausschüsse
hinausgehenden
oder
ihnen a l l e n gemeinsamen F r a g e n .
O h n e Z w e i f e l s i n d bei den Beratungen dieser
Ausschüsse
mancherlei
Gegensätze
zutage
getreten, für die sie nicht immer einen A u s gleich gefunden haben. D a r ü b e r läßt sich jedoch
nicht* sagen, solange
nicht e n d g ü l t i g e Bes c h l ü s s e g e f a ß t worden sind, für die allein die
M m i s t e r k o n f e r e n z z u s t ä n d i g ist.
Jedenfalls kann v o n einer K r i s e der V e r h a n d lungen nicht d,e Rede s e i n . Die A r b e i t geht
weiter. Der I n t e r i m s a u s s c h u ß w i r d sich mit den
Ergebnissen der U n t e r a u s s c h ü s s e befassen und
alsdann e i n neue M nisterkonferenz
s'a'tfinden. Termine k ö n n e n allerdings noch nicht genannt werden.
P
Jahrgang 5 / Folge 6
Das Ostpreußenblatt
öcn oftpceulMfuien ^ i m o t f r e i f c n . . .
Schloßherg (Pillkallen)
Uns
allen
ist bekannt, d a ß das VertrlebenenMlnUterlum mit allen mithelfenden und untergeordneten Dienststellen aufs Ä u ß e r s t e b e m ü h t ist,
h e i m a u ertriehene b ä u e r l i c h e Menschen wieder anzusiedeln.
Die Presse w e i ß auch von uns phantastisch hoch anmutende Erfolgszahlen zu berichten.
Es w ä r e nun interessant festzustellen, und f ü r
unsere Arbeit ä u ß e r s t wertvoll zu wissen, wieviel
Bauern und Landarbeiter und auch Landsleute aus
anderen Berufen unseres Heimatkreises S c h l o ß b e r g
wieder landverbunden geworden sind.
Ich bitte deshalb an ineine Adresse folgende
Angaben zu machen:
Name,
Vorname, Heimatanschrift,
Größe
des
heimatlichen Betriebes oder Angabe des f r ü h e r e n
Berufes; jetzige Anschrift; G r ö ß e der Siedlung oder
Pachtung auf wieviel Jahre; oder Nebenerwerbssiedlung von welcher G r ö ß e .
Auch alle, die eingeheiratet haben ( m ä n n l i c h e
oder weibliche Personen), bitte ich u m die gleichen
Angaben.
Die Zusammenstellung ist aber nur dann von
Wert, wenn sich t a t s ä c h l i c h alle wieder landverbunden gewordenen Landsleute sich der kleinen
M ü h e unterziehen und s o f o r t die g e w ü n s c h t e n
Angaben inachen.
Ebenrode (Stallupönen)
Es wird schon jetzt auf die Ü b e r n a h m e der Patenschaft f ü r unseren Kreis durch die Stadt Kassel
am 15. M a i , 11 U h r , hingewiesen. E i n Ebenroder
Treffen aus diesem A n l a ß wird am 16. M a i in der
Stadthalle in Kassel stattfinden.
A l l e Ebenroder
Landsleute werden gebeten, den T e r m i n dieses
Treffens rechtzeitig vorzumerken.
Gumbinnen
Alle G u m b i n n e r In Bielefeld und Umgebung
kommen am Sonnabend, dem 13. Februar, um 19
Uhr, im Freibad-Restaurant in Bielefeld zusammen.
A n der wichtigen Besprechung w i r d Kreisvertreter
Kuntze teilnehmen. Im A n s c h l u ß findet die Hauptversammlung
der Bielefelder
Ostpreußengruppe
statt. Wegen der Wichtigkeit der Versammlung
wird um rege Teilnahme besonders gebeten.
Rastenburg
Herzog-Albrechts-Schüler:
A m Sonnabend, dem
6. März, ab 16.00 Uhr, finde* das Herzog-AlbrechtsF r ü h j a h r s t r e f f e n (mit Damen) i n Hannover statt.
„ D e u t s c h e s Bierhaus", Hannover, A m Thielenplatz.
Anmeldung und U b e r n a c h t s w ü n s c h e an Apotheker
Martin Schlunck, Hannover, Breite Str. 1.
Pr.-Eylau
Aus Worienen w i r d Elisabeth Brandt gesucht
(soll in Gegend Merseburg, Sowjetzone, gewesen
sein). — Aus Eichhorn: A n g e h ö r i g e oder Bekannte
von Gustav Paul, geb. 1883. Wer kennt A n g e h ö r i g e
von Eilt Sanewski, geb. etwa 1923, aus W i l h e l m h ö h
(Gmd. Worglitten oder Kl.-Dexen/Stablack)?
Folgende Orte sind bisher ganz besonders schlecht
versorgt:
Borchertsdorf,
Powarschen,
Sortlack,
Pudelkeim, Altsteegen, Mollwitten, Poschloschen,
Pompicken mit Waldkeim, Posmahlen,
Wogau,
G r ü n b a u m , Tiefenthal. Die Z a h l der bisher gemeldeten lebenden Einwohner liegt unter 20 Prozent.
Ich bitte Einwohner von dort, sich unmittelbar bei
der Kreiskartei zu melden; Angaben zur Familie
nach Muster der im O s t p r e u ß e n b l a t t mehrfach verö f f e n t l i c h t e n F r a g e b l ä t t e r . Wer ist bereit, die Bearbeitung dieser Orte mit U n t e r s t ü t z u n g der Kreiskartel zu ü b e r n e h m e n ?
Dr. E . v. L ö l h ö f f e l - T h a r a u , Hannover, J o r d a n a t r a ß e 33.
Heiligenbeil
Hans Scharfenorth-Legnitten
t
Nach einem Schulvortrag ü b e r unsere ostpreuß i s c h e Heimat starb unerwartet f ü r seine V e r w a n d ten und Freunde durch Herzschlag am 22. Januar
in Heidelberg der Landwirt und Oberst a. D . Hans
Scharfenorth. E r war der letzte Besitzer des seit
Jahrhunderten im Besitz der Familie befindlichen
Hofes in Legnitten. Wie sein Vater Leopold Scharfenorth, der als Vorsitzender des Kreisausschusses,
Deputierter der Generallandschaft f ü r die Kreise
Heiligenbeil und P r . - E y l a u und als Amtsvorsteher
von P ö r s c h k e n sich stets f ü r die Allgemeinheit einsetzte, hatte dieser tapfere Soldat zweier Weltkriege
sein Leben dem Gedanken der Pflicht geweiht. Z u sammen mit dem Lichtbildner Otto Stork hat er in
den westdeutschen Schulen V o r t r ä g e ü b e r unsere
o s t p r e u ß i s c h e Heimat gehalten und es dabei verstanden, die Jugend zu begeistern.
Den v ä t e r l i c h e n Hof in Legnitten ü b e r n a h m er
1928 in einer f ü r die Landwirtschaft schweren Zelt.
Ihm stand seine F r a u Gertrud geb. Hempel tatk r ä f t i g zur Seite, und es war ihm v e r g ö n n t , durch
Bodenmeliorationen und b e w u ß t e Z ü c h t u n g der
Herdbuchherde die E r t r ä g n i s s e des Hofes erheblich
zu steigern. Die Nachbarn s c h ä t z t e n Hans Scharfenorth als einen geradedenkenden und hilfsbereiten
Mann. Die Treue seiner Mitarbeiter auf dem Hof
zeigte sich auch darin, d a ß sie bis zuletzt an ihn
schrieben, auch aus der sowjetisch besetzten Zone.
Mit Hans Scharfenorth verliert nicht nur die G e meinschaft des Kreises Heiligenbeil einen Landsmann, der in seiner vornehmen Gesinnung und in
seiner s e l b s t v e r s t ä n d l i c h e n P f l i c h t e r f ü l l u n g vorbildlich war. W i r werden sein Andenken in E h r e n
halten!
Karl Knorr,
Kreisvertreter von Heiligenbeil
Pr.-Holland
A n dieser Stelle ist bereits mehrfach darauf hingewiesen, d a ß alle Anfragen stets an die G e s c h ä f t s stelle zu richten sind. Auch wird nochmals darauf
aufmerksam gemacht, bei Beantragung einer Bescheinigung f ü r den Ausweis nach dem B. V . F . G . ,
das dreifache Porto b e i z u f ü g e n , da mehrfach weitere
Erkundigungen eingeholt werden m ü s s e n .
Immer wieder m u ß ich hierbei feststellen, d a ß der
vorgenommene Wohnungswechsel nicht immer gemeldet worden ist. D a r u m bitte ich nochmals, verg e ß t nicht, die neue Anschrift nach hier mitzuteilen.
Gesucht werden:
Pr.-Holland: Eduard Ewald und Fritz Kock (Bahnh o f s t i a ß e ) ; Familie Geong Wohlgemuth (angeblich in Hamburg).
Mühlhausen:
Eheleute Gustav und Anna Becker,
geb. Marx, Kirchenstr.: Irene G ö t z e , geb Thiel,
geb. im Mai 1921, P r . - H o l l ä n d e r S t r a ß e : Eheleute
Bruno und Meta Thiel, Landwirt und Fuhrunternehmer, P r . - H o l l ä n d e r S t r a ß e
Anna Gayke,
geb. Mahl. O r d i n a n z s t r a ß e . bei Griebat (Vater
war S t r a ß e n w ä r t e r ) : Eheleute Erich und Ida
Schulz, geb. Zander und deren Kinder Reinhold
und Edith, S A - S i e d l u n g ; Frau Hedwig Boll,
Kreissparkasse: und die etzige Anschrift von
Frau Ellinger (Konditorei) und Kinder.
Ferner: Adolf Ewald, Pergusen:
Auguste Hirt,
geb. Ewand, Alt-Teschen; Berta Budweg.
geb.
Ewald.
Kampenau.
Fritz
Ewald,
Grünhagen;
Auguste Eising, geb. Sacholski, Marienfelde.
Wer kann Auskunft geben ü b e r Schuhmachermeister Hermann Melzcr, Pr.-Holland, Markt 14,
und ü b e r Willy K u n z , Pfeiffertswalde?
K . war als
Soldat verwundet, ist nach Sibirien verschleppt,
dortselbst gesehen worden und soll angeblich dann
in ein Lazarett gekommen sein.
Soweit h i e r ü b e r
Anfragen vorliegen, werden diese — auch s p ä t e r hin — nur dann schriftlich beantwortet, falls durch
die Suchaktion ein Erfolg zu verzeichnen ist.
Ferner bitte ich alle Landsleute v o n d e r S t a d t
P r . - H o l l a n d , soweit diese von dfr Patenstadt
Itzehoe Karteikarten zur A u s f ü l l u n g erhalten haben
und diese nicht z u r ü c k r e i c h t e n , die A u s f ü l l u n g u m gehend vorzunehmen und z u r ü c k z u s e n d e n .
Gebt
auch noch alle bekannten Anschriften von der Stadt
Pr.-Holland an diese Stelle weiter.
Nur wenn
ein jeder mithilft, kann die Aufstellung der Haushaltungsliste (Seelen-Verlustliste usw.) ihren A b s c h l u ß finden. Wegen Anschriftenmaterials von der
Bevölkerung
der S t a d t P r . - H o l l a n d
bitte
ich — um die G e s c h ä f t s s t e l l e zu entlasten — sich
ebenfalls an die Patenstadt Itzehoe zu wenden..
Ferner b e n ö t i g e n
wir dringend f ü r die Stadt
Pr.-Holland Vertrauensleute f ü r die einzelnen Straßen.
Ich bitte nochmals Landsleute, die sich zur
Mitarbeit b e r e i t e r k l ä r e n , sich zu melden. Zuschriften sind zu richten an die G e s c h ä f t s s t e l l e in Pinneberg, R i c h a r d - K ö h n - S t r a ß e .
Gottfried A m l i n g .
Allenstein-Land
Nach der Heimkehrerliste unseres Blattes vom 23.
Januar ist Franz Langkau, geb 14. 2. 22, aus R e u schagen, aus russischer Kriegsgefangenschaft nach
Stommelp,
K r s . K ö l n , Nette Gasse 24, entlassen
worden. Unserem Heimatfreund w ü n s c h e n wir alles
Gute f ü r den Weg in die Freiheit. Leider sind seine
A n g e h ö r i g e n noch nicht zur Kartei gemeldet.
Gesucht werden: Lehrerin F r l . Neufeld aus Spiegelberg. — Die Diakonissen Luise B ö h m , M i n n a
Werner, Elisabeth Perband vom
evangelischen
Waisenhaus Wartenburg. — Bauer Siegfried Z i n k
aus Kirschlainen. — F r a u Margot Maeder aus Bertung. — L a n d - und Gastwirt Hugo Z i m m e r m a n n ,
Reuschagen, und dessen Bruder.
Alle Meldungen an Heimatkartei Landkreis A l i e n stein, z. H d . B r u n o K r ä m e r , Celle/Hann., S ä g e m ü h l e n s t r a ß e 28.
Johannisburg
Wir
begrüßen
herzlichst
unsere Heimkehrer,
Landsmann Gucza aus Schlagakrug, Nagusch-Steinfelde Und Slawinski-Reihershorst.
Gesucht werden:
Kalender, f r ü h e r SzipanskiK f m . , Babrosten; Loerzer; Bloch, Paul, Schlosser;
Waschk, Fritz, Schlosser;
F a r i n , E m i l und Marie,
alle Johannisburg;
Behrend, Schweizer;
Gortat,
Sohn A r t h u r , Joswig, Tischler Nekat, alle aus
Drigelsdorf.
Unsere L a n d s m ä n n i n Elfriede Kotarra, Raken,
jetzt Hochneukirch, B a h n h o f s t r a ß e 22, ist in der
^ 3 t u a
Ott
Lage, ü b e r in der Gefangenschaft verstorbene folgende Landsleute auszusagen: Kulllga, Hildegard,
geb. 1922 oder 23, Erztal, verst. 22.6.45: Berg, Hedwig,
Freundlingen, verst. 22. 6. 45; Pisowotzki, K ä t e , geb.
27, verst. 11. 6. 45; G l u v i n k a . Hildegard, geb. 22,
Kurwien, verst. 12. 7. 45. L a n d s m ä n n i n Kotarra ist
bereits 1949 aus der Gefangenschaft gekommen. Bei
Anfragen bitte R ü c k p o r t o beilegen.
Wer w e i ß etwas ü b e r das Schicksal von Wilhelmine Skowronnek, auf der Flucht auf dem Hauptbahnhof K ö n i g s b e r g verlorengegangen.
Soll vom
D R K . bis zur Weichsel mitgenommen worden sein.
Gesucht wird K u r t Schaefer, Johannisburg, soll
in ein Kinderlager verschickt worden sein; Syska
Heinrich, Lissuhnen, im M a i 1944 auf der K r i m
vermißt.
Fr. W. Kautz, Kreisvertreter, (20) A l t w a r m b ü c h e n .
Neidenburg
Die Kasse der Gemeinschaft vertriebener Neidenburger und die Jahresrechnung 1953 sind von den
unterzeichneten K a s s e n p r ü f e r n g e p r ü f t worden. Beanstandungen waren nicht zu erheben. Wirtschaftliche Sparsamkeit, Sauberkeit in B u c h f ü h r u n g und
Belegen,
sowie Ü b e r s i c h t zeichnen die F ü h r u n g
der Kasse aus. Es ist Entlastung beantragt worden.
Oskar Marreck, Horst Moeller.
Sensburg
Ich bitte, allen Landsleuten, die mir so zahlreich
freundliche G r ü ß e zum Jahreswechsel
zugesandt
haben, auf diesem Wege danken zu d ü r f e n .
Bei dieser Gelegenheit m ö c h t e ich nochmals darauf hinweisen, d a ß ich im Interesse der vielen
Landsleute, die von mir Anschriften von Nachbarn
haben wollen, nur dann Auskunft geben kann,
wenn die Betreffenden mir die Karteikarte zugesandt haben. Diese M a ß n a h m e ist. notwendig,
da unsere ganze Organisation nur erfolgreich sein
kann, wenn alle mitarbeiten
Wer nicht bereit ist,
hier zu helfen, dem m u ß ich es auch ablehnen, von
mir aus zu helfen. Ich bitte daher nochmals, die
im O s t p r e u ß e n b l a t t wiederholt v e r ö f f e n t l i c h t e K a r teikarte, soweit noch nicht geschehen, genau ausg e f ü l l t an mich einzusenden, um die Arbeit zu erleichtern.
Wer w e i ß etwas ü b e r den Verbleib von 1. Lothar
Vonberg, G r ü n a u ;
2. Zyodde aus
Rudwangen;
3. Oberfeldwebel K a r l L e y k vom Grenadier-Ers.Bat. Sensburg; 4. Rudolf K n o l l , Gollingen.
U m Zuschriften bittet: Kreisvertreter Albert von
Ketelhodt, Ratzeburg, Kirschenallee 9.
l o n f l t j m o n n f d ) o f t a ( r ) c n
BERLIN
Vorsitzender der Landesgruppe Berlin:
Dr.
Matthee,
Berlin-Charlottenburg,
Kaiser»
d ä m m 83 .Haus der Ostdeutschen Heimat".
Terminkalender
21. Februar, 15.00 U h r : Heimatkreis
Insterburg,
Kreistreffen, mit Lichtbildervortrag.
Lokal:
Parkrestaurant S ü d e n d e , Steglitzer S t r a ß e 14/16,
S-Bahn S ü d e n d e .
21. Februar, 15.00 U h r : Heimatkreis Neidenburg/
Soldau, Kreistreffen. L o k a l : Max und Moritz,
Berlin SW 68, O r a n i e n s t r a ß e , U - B a h n Kottbusser
T o r oder Moritz-Platz, Bus 28, Str.-Bahn 88, 94.
21. Februar, 16.00 U h r , Heimatkreis Pillkallen/Stall u p ö n e n , Kreistreffen, Wahl des Kreisbetreuers
und der Delegierten.
L o k a l : Vereinshaus H e u mann, Berlin N 65, (Wedding) Nordufer 15, Bus
A 16, S-Bahn P u t l i t z s t r a ß e .
21. Februar, 16.00 U h r : Heimatkreis Heilsberg,'Kreistreffen und Vorstandswahl. L o k a l : Hansa-Restaurant B e r l i n N W 87, A l t - M o a b i t 47/48, Str.B a h n 2, 3, 23, 25, 35 und 44, Bus A 1, 24 und 25.
21. Februar, 17.00 U h r : Heimatkreis Mohrungen,
Kreistreffen. L o k a l : Pilsner Urquell,
Bln.Wilmersdorf, Bundesplatz 2.
28. Februar, 15.00 U h r : Heimatkreis Samlnnd Labiau.
Kreistreffen.
L o k a l : Ebershof, B e r l i n - S c h ö n e berg, E b e r s s t r a ß e 68.
28. Februar: 16.00 U h r : Heimatkreis P r . - E y l a u , K r e i s treffen. L o k a l : Klubhaus am Fehrbelliner Platz,
Bln.-Wilmersdorf,
Hohenzollerndamm 185,
SBahn Hohenzollerndamm, U - B a h n Fehrbelliner
Platz.
BAYERN
Landesgruppe
Bayern der Landsmannschaft
Ostp r e u ß e n . Vorsitzender der Landesgruppe: Prof.
Dr. Ernst Ferd. Müller. M ü n c h e n 13, Ainmillorstrafie 33III; G e s c h ä f t s s t e l l e : M ü n c h e n 22. Himm e l r e i c h s t r a ß e 3.
Delegiertentagung
Die Landesgruppe Bayern der Landsmannschaft
O s t p r e u ß e n hat mit Rundschreiben vom 12. Januar
1954 zu ihrer Delegiertenversammlung am Sonntag,
dem 7. Februar 1954, 10.30 U h r , nach
München,
P s c h o r r b r ä u - B l e r k e l l e r , Neuhauser S t r a ß e 11, Clubraum 1, eingeladen. Tagesordnung:
1. B e g r ü ß u n g und g e s c h ä f t l i c h e Mitteilungen.
2. Bericht zur Lage.
3. G e s c h ä f t s b e r i c h t .
4. Kulturpolitisches Referat.
5. Kassenbericht.
6. Landestreffen Bavern M a i 1954 in M ü n c h e n .
7. A b k o m m e n mit der Gema.
8. A n t r ä g e und Verschiedenes.
Im Hinblick auf die Wichtigkeit der Tagesordnung
bitten wir um v o l l z ä h l i g e Teilnahme.
Der Orts- und Kreisverein M ü n c h e n veranstaltet
am gleichen Tage ein Faschingsfest
unter
dem
Motto „ S t r a n d f e s t an der Ostsee" in den R ä u m e n
des
Löwenbräu-Kellers,
Stiglmaierplatz.
Beginn
18 U h r . Die Veranstaltung findet in Gemeinschaft
mit der Landsmannschaft Pommern und dem B u n d
der Danziger statt.
Es wird uns eine besondere Freude sein,
die
Teilnehmer der Delegiertentagung auf diesem Fest
b e g r ü ß e n zu k ö n n e n .
Namens des Vorstandes der Landesgruppe B a y e r n :
Prof. Dr. E . F . M ü l l e r ,
Lothar Polixa,
1. Vorsitzender.
Schatzmeister u. G e s c h ä f t s f .
M ü n c h e n .
A m Sonntag, dem 7. Februar, veranstaltet der Orts- und Kreisverein M ü n c h e n gemeinsam
mit der Pommerschen Landsmannschaft
und dem B u n d der Danziger in M ü n c h e n in s ä m t lichen R ä u m e n des L ö w e n b r ä u k e l l e r seinen F a schingsball unter dem Motto: ..Strandfest an der
Ostsee." Beginn 18 Uhr, Eintritt 1,55 D M .
K i t z i n g e n. Die Landsmannschaft Ordensland
Kitzingen Main hielt am 24. Januar im Gasthaus
. . M ü h l b e r g " ihre d i e s j ä h r i g e Jahreshauptversammlung ab. Nach abgelegtem Jahres- und Kassenbericht wurde dem Vorstand Entlastung erteilt. Bei
den a n s c h l i e ß e n d d u r c h g e f ü h r t e n Neuwahlen ergab
sich insofern eine Ä n d e r u n g , als an Stelle des auf
eigenen Wunsch ausscheidenden
1 Vorsitzenden
K ö h l e r , Pfarrer K y p k e . Martinsheim, einstimmig
zum 1. Vorsitzenden g e w ä h l t wurde — Als n ä c h s t e
Veranstaltung ist f ü r Sonntag, den 21. Februar, ein
Fleckessen bei Landsmann Block, Mainstockheim,
vorgesehen.
HESSEN
Vorsitzender der Landesgruppe Hessen:
Konrad Opitz. G i e ß e n . G r ü n b e r g e r S i r a ß e 144
F r a n k f u r t / M a i n . A m 7. Februar findet im
dekorierten Ratskeller in den R ö m e r h a l l e n , Paulsplatz, ab 18 U h r ( E i n l a ß 17 Uhr) ein Fischer- und
Strandfest in Cranz" statt. Das Motto h e i ß t : „Da
motte sich sogar de Flundere wundere!" Die s c h ö n sten K o s t ü m e werden p r ä m i i e r t , zwei Kapellen
spielen. Viele Ü b e r r a s c h u n g e n . Eintritt f ü r Mitglieder 2,— D M , f ü r K u r g ä s t e 3.— D M . K e i n K o s t ü m zwang.
6. Februar 1954 / Seite 13
M t i t
i n
BADEN/WÜRTTEMBERG
1. Vorsitzender der Landesgruppe Baden-Württemberg: Dr. Willi Portzehl, Tübingen,
Hirschauer Straße 1.
2. Vorsitzender: Dr. Walter Maschlanka, Stuttgart-Fellbach, Schmerstraße 25.
Meine lieben Landsleute
ber-Hohenzollern!
in
S ü d w ü r t t e m -
Nachdem am Sonntag, dem 24. Januar, die Delegierten aus den Orts- und Kreisgruppen der Ostp r e u ß e n des Landes B a d e n - W ü r t t e m b e r g in Stuttgart den Z u s a m m e n s c h l u ß der bisherigen Bezirksgruppen zu einer Landesgruppe B a d e n - W ü r t t e m berg beschlossen und mich zum 1. Vorsitzenden
des kommissarischen Vorstandes g e w ä h l t haben,
bin ich g e n ö t i g t , mein bisheriges A m t als Bezirksobmann niederzulegen
Es ist mir dieser E n t s c h l u ß
nicht leicht gefallen. War es doch jetzt a l i m ä h l i c h
dahin gekommen, d a ß ich hoffen konnte, endlich die
M ö g l i c h k e i t zu erhalten, Euch nach und nach, wie
es schon immer mein Wunsch war, in den Ortsgruppen aufzusuchen. Der Gedanke, letzten Endes
auch weiterhin f ü r die kulturellen und heimatpolitischen Belange der O s t p r e u ß e n meines alten
Landesbezirkes t ä t i g zu sein, wenn auch der W i r kungskreis weit g r ö ß e r und damit die Aufgaben
viel ausgedehnter und schwieriger geworden sind,
erleichtert mir diesen Wechsel. Ich werde wie bisher
bereit sein, mich f ü r jeden meiner Landsleute einzusetzen, soweit es in meinen K r ä f t e n steht. Stets
wird f ü r mich das Entscheidende sein, d a ß wir als
O s t p r e u ß e n treu zu unserer geliebten Heimat und
zu einander stehen und unser Z u s a m m e n s c h l u ß uns
nicht erlahmen l ä ß t , f ü r die friedliche
Rückgewinnung unserer Heimatprovinz unentwegt einzutreten und die Erkenntnis zu f ö r d e r n , d a ß Ostp r e u ß e n kerndeutsch war und bleiben m u ß , wenn
nicht der westlichen K u l t u r schwerer Schaden erwachsen soll.
R ü c k s c h a u e n d kann ich wohl sagen, d a ß unser Z u s a m m e n s c h l u ß in den letzten Jahren wesentlich
vorangekommen ist. Bestanden vor zwei Jahren
ein Dutzend Ortsgruppen der O s t p r e u ß e n in S ü d w ü r t t e m b e r g - H o h e n z o l l e r n . so kann ich heute meinem Nachfolger mehr als die dreifache Anzahl Ortsgruppen ü b e r g e b e n , die aus kleinen A n f ä n g e n sich
in steter A u f w ä r t s e n t w i c k l u n g befinden. Es ist mir
darum ein B e d ü r f n i s , allen selbstlosen Helfern beim
Aufbau der Ortsgruppen zu danken, und sie zu
bitten, auch in Zukunft darin nicht nachzulassen.
Ich w e i ß , welche schwierige Kleinarbeit geleistet
werden m u ß , um s c h l i e ß l i c h jeden O s t p r e u ß e n zu
erfassen. Es ist oft nicht leicht, das Interesse f ü r
unsere Kulturarbeit zu erwecken oder wach zu halten. U n d doch darf unter keinen U m s t ä n d e n unser
ostdeutsches Kulturgut und das Wissen u m unsere
Kulturleistung im deutschen Osten verloren gehen.
Wir k ö n n e n nicht dulden, d a ß ein L a n d , das einen
Immanuel Kant seinen Sohn nennt, deutscher K u l tur entfremdet bleibt!
Ich w e i ß mich eins mit Euch in der Liebe und
Treue zu unserer s c h ö n e n angestammten Heimat
Ostpreußen!
T ü b i n g e n , 25. Januar 1954
Dr.
Willi
Portzehl
E 1 1 w a n g e n. In der dritten Jahreshauptversammlung des Ostdeutschen Heimatbundes, die im
Gasthof „ Z u m wilden Mann" stattfand, ü b e r r e i c h t e
der G e s c h ä f t s f ü h r e r der schlesischen Landesgruppe,
Kalus, nach einem kurzen Referat ü b e r die organisatorische Lage dem 1. Vorsitzenden, dem Ostpreuß e n Rehfeld, die silberne Ehrennadel der Landsmannschaft Schlesien. — Rehfeld gab den Rechenschaftsbericht f ü r das Jahr 1953. Der B u n d f ü h r t e
elf Veranstaltungen durch und vertrat seine Interessen auf sechzehn Tagungen. Vorstandsmitglieder
gaben
Hilfe bei der F o r m u l a r a u s f ü l l u n g
zum
Lastenausgleich und bei anderen
Gelegenheiten.
Rege T ä t i g k e i t entfaltete auch die Jugendgruppe,
die der D J O a n g e h ö r t und 37 Mitglieder an Schulungen und Lagern teilnehmen lassen konnte. Die
G E M A wurde im P r o z e ß in B e r l i n mit ihrer Klage
kostenDflichtig abgewiesen. G r o ß e n Umfang nahmen die Sammlungen f ü r die Bruderhilfe an. 32
Pakete konnten in die polnisch besetzten Ostgebiete
abgeschickt werden. A r n o Rehfeld wurde wiederum zum ersten Vorsitzenden g e w ä h l t , sein Stellvertreter ist Ernst B u n k . Die Versammlung bes c h l o ß , die am 19. Januar 1952 beschlossene Formulierung ü b e r Zweck und Ziel des Ostdeutschen
Heimatbundes an Stelle einer Satzung beizubehalten.
NORDRHEIN-WESTFALEN
Vorsitzendel
dei
Landesgruppe
Nordrhein-Westfalen: Erich Grtmoni, |22a| Dusseldorf, Brunnenstraße bö
Ostdeutsche C h ö r e
In Lage (Lippe) fand am 23 Januar die Jahreshauptversammlung des Verbandes der ostdeutschen
C h ö r e im Bezirk Detmold statt, auf der von Seiten
des Vorstandes Rechenschaft ü b e r die T ä t i g k e i t im
Jahre 1953 abgegeben wurde
Der Jahresbericht
zeigte,
d a ß durch B e m ü h u n g e n
des Vorstandes
allen
angeschlossenen C h ö r e n
eine
beachtliche
Menge an neuzeitlichem Liedgut kostenlos zur Verf ü g u n g gestellt werden konnte. Ferner wurde im
November 1953 in Brackwede eine z w e i t ä g i g e Chorleiterschulung d u r c h g e f ü h r t , auf der erfreulicherweise s ä m t l i c h e Chorleiter anwesend waren. E i n e
zweite Schulung f ü h r t der Verband am 6. und 7.
Februar im Jugendhof Vlotho durch; vier namhafte Dozenten werden ü b e r alle Gebiete des C h o r wesens und verwandte Kulturzweige
referieren.
Eine l ä n g e r e Diskussion erforderten die Vorbereitungen zum g r o ß e n Chortreffen am 23. und 24. M a i
im Lemgo. Das von dem Musik-Beirat ausgearbeitete Programm, welches zu 90 Prozent neuzeitliche
Chormusik vorsieht, wurde von der Versammlung
genehmigt. Die Vorstandswahl ergab Wiederwahl
des 1. Vorsitzenden Heinz B ü t t n e r , Lage (Lippe).
Recklinghausen.
In der ersten Generalversammlung im Vereinslokal Henning am N e u markt wurde Albert K ö n i g als Vorsitzender wied e r g e w ä h l t . Die Gruppe ruft alle in Recklinghausen lebenden O s t p r e u ß e n zu t ä t i g e r Mitarbeit auf.
Das O s t p r e u ß e n b l a t t g e h ö r t auch in Recklinghausen
in jede o s t p r e u ß i s c h e Familie. Spenden f ü r die
Bruderhilfe O s t p r e u ß e n werden s t ä n d i g bei dem
Vorsitzenden, Albert K ö n i g , Recklinghausen S ü d ,
Weissenburger S t r a ß e 18, angenommen.
Essen.
Die Bezirksgruppen Steele, K r a y Und
Uberruhr der Landsmannschaft der Ost- und Westp r e u ß e n , Essen, veranstalten am Sonntag, dem 7.
Februar, 15 U h r , in Essen'Steele, im Saal S c h ü m a n n ,
Krayerstr. 25,
ihre G r ü n d u n g s v e r s a m m l u n g .
Es
spricht u. a. der Landesvorsitzende G r i m o n i - D ü s s e l dorf. A u ß e r d e m soll eine Jugendgruppe f ü r diese
Bezirke ins Leben gerufen werden.
A l l e Landsleute sind herzlich eingeladen.
R h e y d t . Z u Lichtbildern aus der Heimat sprach
vor ü b e r f ü l l t e m Hause in der Januarversammlung
Georg Hoffmann, Syke.
Landsmann Dombrowski
gab Hinweise zur politischen Lage. — Die Jahreshauptversammlung findet am 6. M ä r z statt.
M a r l . A m Samstag, dem 13. Februar, von 20 bis
3 U h r , veranstaltet die Landsmannschaft Ost- und
W e s t p r e u ß e n in der G a s t s t ä t t e „ B ü r g e r h o f " FischerGalland in H ü l s , B e r g s t r a ß e , einen Faschingsball.
Eine Stimmungskapelle
und viele Ü b e r r a s c h u n g e n
vermitteln Frohsinn und Freude. Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder mit ihren A n g e h ö r i g e n .
G ä s t e d ü r f e n nur durch unsere Mitglieder eingef ü h r t werden. Eintrittspreis je Person: 1.— D M ,
Festabzeichen 0.20 D M Die Eintrittskarten sind bei
folgenden
Vorstandsmitgliedern e r h ä l t l i c h :
Leo
Gramsch, M a r l - H ü l s , R ö m e i s t r . 157, Heinz Lange,
M a r l - H ü l s , Bergstr. 17 (Bank f ü r Gemeinwirtschaft),
Willy Lissek. Marl, M a r t i n - L u t h e r - S t r a ß e 27, Erich
Schedlinski, Marl, L o e s t r a ß e 39, A r n o Papke, P o l sum, K a r d e n s t r a ß e 31. W i r weisen darauf hin, d a ß
die Eintrittskarten nur im Vorverkauf bis zum 10.
A u ß e r h a l b der Verantwortung der Redaktion
Vertrauenssache
ist der E i n k a u f v o n Bettfedern u n d fertigen
Betten w i e ansonsten bei k e i n e r anderen A n schaffung. D i e seit G e n e r a t i o n e n w e l t b e k a n n t e
F i r m a ' Rudolf B 1 a h u t K G . (früher Deschenitz
u n d . N e u e r n i m B ö h m e r w a l d ) , besonders a l l e n
H e i m a t v e r t r i e b e n e n zu e i n e m Begriff geworden,
jetzt i n K r u m b a c h (Schwaben), rechtfertigt
stets durch beste u n d p r e i s w e r t e Lieferung
dieses V e r t r a u e n . Lesen Sie das A n g e b o t i m
Anzeigenteil.
Februar, 17 U h r , bei vorgenannten Vorstandsmitgliedern zu haben sind. Es werden nur 180 Eintrittskarten ausgegeben. Das Festabzeichen wird erst
beim E i n l a ß an alle Eintrittskarten-Inhaber ausgeh ä n d i g t und dient gleichzeitig als Kontrollabzeichen. E i n Sonderbus zu verbilligtem Fahrpreis verkehrt ab 2.30 U h r von H ü l s ü b e r Drewer, M a r l bis
Polsum und a n s c h l i e ß e n d von H ü l s ü b e r Lenkerbeck
nach Sinsen. Haltestellen: 1. Union-Hotel, Hagenstraße,
Kaufhaus Gausselmann
Postamt
Marl,
Polsum (Denkmal); 2. Lenkerbeck (Schule), Schilds t r a ß e und Bahnhof Sinsen. Die Busfahrkarten werden vor Beginn der Veranstaltung zum K a u f angeboten. A l l e Landsleute werden zu dieser FaschingVeranstaltung herzlichst eingeladen.
A r s b e c k / A m t s b e z i r k M y h l . A m Sonnabend, dem 13. F e b r u a i , um 20.00 Uhr, findet im
Arsbecker Hof, Inh. Rademaechers, Arsbeck, ein
K o s t ü m - und Kappenfest statt
K o s t ü m z w a n g besteht nicht. Der Unkostenbeitrag b e t r ä g t D M 0,80.
U m rege Beteiligung aller Landsleute wird gebeten.
Waltrop.
Eine Reihe talentierter Mitglieder
bot ein reiches heimatliches Programm, in dem
Gedichte von Agnes Miegel, Erinnerungen aus dem
Ordensland und mundartliche Verse aus der Feder
von Reichermann und Robert Johannes sich zu
einem bunten S t r a u ß vereinten. Viele Landsleute
meldeten sich neu an.
Iserlohn.
A m Vorabend der Berliner K o n ferenz f a ß t e n die Landsleute eine E n t s c h l i e ß u n g ,
in der die im Heimatrecht verwurzelten A n s p r ü c h e
der O s t p r e u ß e n auf ihr Land erneut geltend gemacht werden. Die E n t s c h l i e ß u n g wendet sich gegen
jeden Versuch, O s t p r e u ß e n aufzugeben oder von
Deutschland zu l ö s e n , und fordert eine friedliche
Wiedervereinigung nicht nur mit der Sowjetzone,
sondern auch mit den Ostgebieten. Die Iserlohner
Landsleute bekennen sich in ihrer E n t s c h l i e ß u n g
zum Verzicht auf Rache, wie er in der Charta der
Vertriebenen niedergelegt ist.
Sie betonen die
kameradschaftliche E i n m ü t i g k e i t aller Ostdeutschen
f ü r die Wiedergewinnung ihrer Heimatprovinzen.
Paderborn.
Uber vierhundert Landsleuten
wurde der von Eberhard Gieseler gestaltete Heimatabend im S c h ü t z e n h o f zu einem nachhaltigen E r lebnis.
„ B i l d e r der Erinnerung" und Bilder der
Geschichte" h i e ß e n die beiden Teile des Programmes, das in einer Auswahl von Rezitationen das
Wesen der Heimat deutete.
Bielefeld.
A m Sonnabend, dem 13. Februar,
treffen sich eine Stunde vor der Hauptversammlung, also um 19 Uhr, die in Bielefeld und Umgebung
a n s ä s s i g e n Gumbinner zu einer wichtigen Aussprache.
Der Gumbinner Kreisvertreter Kuntze
wird anwesend sein. Wegen der Wichtigkeit der V e r sammlung wird um rege Teilnahme besonders gebeten. Die Zusammenkunft findet im FreibadRestaurant statt.
NIEDERSACHSEN
Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen:
Helmut Gossinq. Hannover Anzeiger-Hochhaus,
Goseriede S 6.
Stellvertretende!
Vorsitzende! H. L. Loeffke,
Lüneburg. G a r t e n s t r a ß e 51
r
S c h o r n d o r f . U m auf Ortsebene zu einer E i n i gung zu kommen, trafen Delegierte und Vorsitzende
der O s t p r e u ß e n . Schlesier und Sudentendeutsche
zusammen und f a ß t e n eine E n t s c h l i e ß u n g , nach der
sie sich zu einem „ V e r b a n d der Land-mannschaften"
z u s a m m e n s c h l i e ß e n . Die drei Vorsitzenden bilden
einen kommissarischen Vorstand.
Schwab. - Gmünd.
Die n ä c h s t e Zusammenkunft findet am Sonnabend, dem 13. Februar, 20 Uhr,
im „ W e i ß e n Ochsen" mit m isikalischen Darbietungen der Kapelle Greif statt. — A m Sonnabend,
dem 13. Marz, 20 Uhr, Jahreshauptversammlung. Der
Vorstand bittet um v o l l z ä h l i g e s Erscheinen.
Hannover-Stadt.
Zusammen mit HansAdolf May und Hellmut Richter e r f ü l l t e Marion
Llndt im bunten Januar-Heimatabend zwei Stunden hindurch viele Herzen mit frohen Gedanken
an zu Hause. Hermann Lamprechts Kapelle gab den
n ö t i g e n musikalischen Schwung. — Im Monat F e bruar wird am Sonnabend, dem 6. Februar, ein
lustiger Faschingsabend der Landsleute im D ö h r e ner Maschpark um 19 U h r beginnen. — A m D o n nerstag, dem 26. Februar, haben wir o s t p r e u ß i s c h e
Heimkehrer aus Hannover und Umgegend zu Gast
•
Jahrgang 5 / Folge 6
6. Februar 1954 / Seite 14
i ^mor.
Die Vorsitzende Ihrer ö r t l i c h e n
feier gekommen.
™e
, hatte den AngeGemeinschaft, 11au voi
,
_
v
Hans Scharfenorth +
geladen;
Treffen im Kolpingshof (neben dem
Arbeitsamt) um 19.30 Uhr Einer von ihnen wird
vom Erleben jener Jahre e r z ä h l e n . G ä s t e herzlich
willkommen.
BREMEN
Vorsitzendet der Landesgruppe Bremen:
Carl Bender Bremen-Hemelingen, Westerwaldstraße 7
B r e m e n . Hlnsweis auf unsere n ä c h s t e n Veranstaltungen: Zu der ordentlichen Jahreshauptversammlung am Mittwoch, dem 10. Februar 1954, um
19.30 Uhr, im Cafe Schrick, Ostertorsteinweg 99,
laden wir alle Landsleute ein Die Tagesordnung
u m f a ß t folgende Punkte: 1. Bericht des Vorsitzenden, 2. Bericht des Kassierers und der P r ü f e r ,
3. S a t z u n g s ä n d e r u n g , 4. Festsetzung des Mitgliedbeitrages, 5. Entlastung des Vorstandes, 6. Neuwahl, 7. Verschiedenes. Mitgliedsausweise sind unbedingt mitzubringen. — A m Sonnabend, dem 20.
Februar, findet bei Ellmers-Schorf das g r o ß e Masken- und K o s t ü m f e s t statt. N ä h e r e s wird im n ä c h sten Mitteilungsblatt bekanntgegeben.
D
Vorsitzender dei Landesgruppe Hamburg:
Otto Tintemann. Hamburg 34. Horner Landstraße 112.
Geschäftsstelle: Hamburg 24. Wallstraße 29
e
n
n
r
d
i
s
c
h
e
n
A
n
m i t R a t u n dT a t z u r
e s t
In allen g r o ß e n und vielen kleineren S t ä d t e n
Westdeutschlands h ö r t e n in den letzten zwei Jahren
mehr als 150 000 S c h ü l e r und S c h ü l e r i n n e n
Hans
Scharfenorth ü b e r O s t p r e u ß e n sprechen. Mitten in
seiner Arbeit, auf einer Vortragsreise in Heidelberg, traf ihn ein ü b e r r a s c h e n d e r Tod. E r starb am
22. Januar durch einen Herzschlag.
Hans Scharfenorth, am 20. März 1898 geboren, entstammte einer alten K ö l m i s c h e n Bauernfamilie, die
seit mehreren hundert Jahren auf ihrem Besitz in
Legnitten im Kreise Heiligenbeil a n s ä s s i g war. E r
ü b e r n a h m diesen Hof im Jahre 1928. Aber er widmete sich Jahrzehnte seines Lebens einem doppel-
E
Ganz unerwartet
in Heidelberg
Ein Sprecher der Heimat
für die Jugend
n d e
geisterten kleinen H ö r e r . , : oft umringten sie ffel
nach den V o r t r ä g e n , b e d r ä n g t e n ihn m i I h u a t e
Fragen, denen er u n e r s c h ü t t e r l i c h standhielt, ebenso suchten die Lehrer das G e s p r ä c h mit ihm.
Der Dienst, den Hans Scharfenorth der ostdeutschen Heimat in u n g e z ä h l t e n V o r t r ä g e n leistete allein Hamburg vor zwanzigtausend Schulern - , i s i
nicht a b z u s c h ä t z e n . E r hat einen Niederschlag gefunden in den dicken Mappen mit Dank- und Anerkennungsschreiben der Schulen.
die er besuchte.
Der Tod traf ihn wenige Minuten nach seinem V o i trag in einer Schule in Heidelberg-Kirchheim. Der
Schulleiter hatte folgendes Gutachten abgegeben.
Seite 8
^
"
eit
Die l a n d s m a n n s c h .
Tod von Hans M « n w m
c
der sehr schwer « " « " 8 * ! ^ ^
preußische Hwmatgemeiiisch«»« a
„Die Herren Scharfenorth und Stork f ü h r t e n in
unserer Schulabteilung ganz ausgezeichnete » t e n bilder ü b e r O s t p r e u ß e n vor und e r l ä u t e r t e n sie m n
p ä d a g o g i s c h e m Geschick und bezaubernder Ausdrucksweise. Der Nachhall war g r o ß
Diese ungeteilte Zustimmung war um so schwerer zu erringen,
als zu der Zeit, in der Hans Scharfenorth seine Vort r ä g e zu halten begann, die Frage des Ostunterrichts
auf den Schulen umstritten war. Manche Schule ist
durch ihn f ü r den Gedanken der ostdeutschen Heimatkunde gewonnen worden.
Ein Gefolge von Freunden gab Hans Scharfenorth
das letzte Geleit. Alte Kameraden seines Bataillons
waren auf die Nachricht hin aus dem Ruhrgebiet
gekommen. Pfarrer Hecht, f r ü h e r in Rosengarten
und Insterburg, hielt die Trauerpredigt. Der stellvertretende
Sprecher
unserer
Landsmannschaft,
Professor M ü l l e r , legte einen Kranz des Vorstandes
der Landsmannschaft nieder und w ü r d i g t e das
selbstlose und für das Ansehen unserer Heimat
segensreiche Wirken des Toten. Der letzte Friedenskommandeur des Pionier-Bataillons 1. General a . u .
Otto Meyer, r ü h m t e die soldatischen Tugenden
seines vorbildlichen Kameraden. Viele O s t p r e u ß e n ,
die in Heidelberg leben, waren zu der Abscnieds-
n i s b ü r g beklagt ihn. dem sie ein a u ß e r g e w ö h n l i c h e s
Vertrauen entgegenbrachte.
vertrauen als er
n r Oedine erwarb sich dieses Vertrauen, ais er
in der von Landrat Ziemer eingeleiteten Erweiterung und Modernisierung des Krankenhauses sich
Iis ausgezeichneter Organisator und Praktiker bew ä h r t e S e i n e U m s i c h t wirkte um so ü b e r r a s c h e n d e r
a l f d e r C h ! r u r g aus de, U n i . - e r s i t ä t s k m l k k a » u n
Hie provinziellen Verhaltnisse in Grenznane eine
erhebücheUmstellung
von ihm verlangt haben
m ü s s e n unter der Leitung Dr. Oedings lief jedoch
der Krankenbetrieb in vorbildlicher weise.
V o n s e i n « Beliebtheit bei seinen Krankenschwestern wie bei der B e v ö l k e r u n g erzahlten viele Geschichten. Dazu mag beigetragen haben, d a ß er nicht
nur ein ausgezeichneter Chirurg, sondern auch ein
besonders guter Geburtshelfer war, der auf eine
erstaunlich g r o ß e Zahl .ehr schwieriger und dennoch gut gelungener Entbinoungen
zurücksehen
i i s c h a f t U c h e
A r b
c
i
n
e
n
d
K
-
Ä
a
hat durch den
r l u s t erlitten.
^
dem Toten
•
V e
n
l
a
GfttPn'und'seiner A n g e h ö r i g e n .
Ä
Johannisburgs Chirurg Dr. Oeding f
S
n
k (
S r i n e Arbeit und sein Nachdenken galt s t ä n d i g
der Entwicklung seines Krankenhauses, das er bis
zuletzt baulich und in seiner Einrichtung vervollkommnete.
verstarb am 22. Januar
Öecn#t/ öecfrfifeppt, gefallen/ gefueftt •. -
Landwirt und Oberst a. D.
Hans Scharfenorth
auf einer Vortragsreise ü b e r unsere unvergessene Heimat.
Sein plötzlicher Tod hat uns tief e r s c h ü t tert. E r war M i t b e g r ü n d e r unseres Hamburger landsmannschaftlichen Zusammenschlusses, und er hat sich immer in t a t k r ä f t i g s t e r
Weise für dessen Ziele und f ü r seine Heimat
Ostpreußen,
in der er fest verwurzelt war
und an die er mit h e i ß e m Herzen hing, eingesetzt. F ü r seine treue und u n e i g e n n ü t z i g e
Mitarbeit sind wir ihm ü b e r sein Grab hinaus dankbar.
Mit bewegtem Herzen und tiefer Trauer
nehmen wir Abschied von einem aufrechten
und hilfsbereiten Kameraden.
Heimatbund der O s t p r e u ß e n in Hamburg e.V.
Otto Tintemann, 1. Vorsitzender.
Bezirksgruppenversammlungen
Harburg-Wilhelmsburg
(Harburg, Neuland, Gut
Moor, Wilstorf, R ö n n e b u r g , Langenbek, Sinstorf,
Marmstorf, Eissendorf, Heimfeld, Wilhelmsburg,
Georgswerder, Moorwerder) Mittwoch, 3. Februar,
19.30 Uhr, Restaurant , . A u ß e n m ü h l e " , Harburg.
Hamburg-Mitte (Eppendorf, Winterhude, Uhlenhorst, Barmbek Nord, Barmbek S ü d , Dulsberg)
Mittwoch, 3. Februar. 20 Uhr, Restaurant „Zum
Elch", Hamburg 21, M o z a r t s t r a ß e 27.
Hamburg-Billstedt: Die bei der Weihnachtsfeier des
Bezirkes Billstedt gemachten Aufnahmen k ö n nen im Vereinshaus Koch, Billstedter Hauptstr. 57,
besichtigt vind bestellt werden.
Kreisgruppenversammlungen:
Insterburg, Sonnabend, 6. Februar, 20 Uhr, „Alsterhalle", A n der Alster 83.
Gumbinnen, Sonntag, 7. Februar, 16 Uhr, Restaurant
„Zum Elch", Hamburg 21, M o z a r t s t r a ß e 27.
K ö n i g s b e r g , Freitag, 12. Februar, 19.30 Uhr, Restaurant „Feldeck", Feldstr. 60, Kappenfest.
ten Beruf, denn er trat 1914 von der Unterprima des
K ö n i g s b e r g e r K n e i p h ö f s c h e n Gymnasiums als Fahnenjunker in das Pionier-Bataillon 1, dem er als
Offizier bis zu Beginn des Zweiten Weltkrieges treu
blieb. Schon im ersten Krieg wurde er mehrmals
verwundet. Bis 1920 blieb er aktiver Soldat. In den
S t ü r m e n der ersten Nachkriegsjahre stand er als
F r e i k o r p s k ä m p f e r für den Gedanken der Ordnung
ein. Dann erst widmete er sich der Vollendung
einer g r ü n d l i c h e n landwirtschaftlichen Ausbildung,
die ihn b e f ä h i g t e , nach seiner Heirat mit Frau
Gertrud, geb. Hempel, als ausgezeichneter Landwirt
das v ä t e r l i c h e Gut zu bewirtschaften. Ihm g e n ü g t e
es nicht, nur für das Ergehen des eigenen Hauses
besorgt zu sein.
Hans Scharfenorth blieb in s t ä n d i g e r Verbindung
mit der Truppe und wurde reaktiviert. Strapazen,
Krankheiten, Verwundungen in beiden Kriegen bewirkten schwere S c h ä d i g u n g e n seiner Gesundheit,
die f ü r seinen p l ö t z l i c h e n Tod bestimmend gewesen sind.
Hans Scharfenorth erkannte die Aufgabe, der
Jugend die Kenntnis des deutschen Ostens nahezubringen. E r fragte nicht, mit welchen Strapazen eine
solche Arbeit verbunden war Mit dem Lichtbildner
Otto Stork reiste er von Ort zu Ort und besuchte
die Schulen. E r verstand es, die ausgezeichneten
Farbaufnahmen Storks durch einen begleitenden
Vortrag zu e r l ä u t e r n , der durch g r ü n d l i c h e Sachkenntnis die L e h r k r ä f t e und durch seine Lebendigkeit und Anschaulichkeit die Jugend fesselte. Hans
Scharfenorth hatte sofort Kontakt mit seinen be-
Wer w e i ß etwas ü b . meine Eltern
Engelke, Ferdinand, geb. 26. 11.
1878 und Maria, geb. Wallst, geb.
1. 5. 1885, aus G r ü n d o n n , Elchniederune.
Ostpr.?
Dieselben
Wiarden im Jan. 1945 mit ihrem
Treck von den Russen ü b e r l a u fen, seitdem fehlt jede Spur.
Evtl. Angaben bitte zu richten
an Ella Engelke, (22) WupperralRonsdonf, L ü t t i n g h a u s e r Str. 19.
^fällftiilcil
Auskunft
ü b e r erschienene Heimkehrernachrichten,
Suchmeldungen.
Todesmeldungen
usw.
kann nur dann erteilt werden, wenn die
Einsender genauen Hinweis auf Nummer.
Seite und einzelne Unterteilungen bzw.
Rubriken geben.
dann nach Pommern evakuiert und wohnte dort
mit seiner Familie bis M a i 1945 in oder bei Kolberg
auf einem Gut. K . war S c h w e r k r i e g s b e s c h ä d i g t e r .
— Anton G a l o n s k a und seine Ehefrau Maria
Galonska, geb Rowek, aus Milken, Kreis Lotzen,
deren Tochter Gertrud B e r t e 1 , geb. Galonska,
mit Tochter Helga, .aus Milken, Kreis Lotzen. — &
Hans G i l l w e i t . geb. 27. 3. 1930, aus Elbing,
T r u s o s t r a ß e . E r soll am 7. 2. 1945 mit dem G ä r t n e reibesitzer Alfred Zobel und dessen Sohn Gerhard^
Zobel von Elbing, G ü t e r a b f e r t i g u n g , i n Richtung
Pr.-Holland abmarschiert sein.
Zuschriften erbittet die G e s c h ä f t s f ü h r u n g
der
Landsmannschaft
Ostpreußen
in
H a m b u r g 24,
W a l l s t r a ß e 29.
„ H i c o t o n " ist a l t b e w ä h r t gegen
B
Zehntausende von Z a h n e r s a t z t r ä g e r n aus allen Bev ö l k e r u n g s s c h i c h t e n benutzen das bekannte KukidentReinigungs-Pulver zur s e l b s t t ä t i g e n Reinigung und die
b e w ä h r t e Kukident-Haft-Creme zum Festhalten des k ü n s t lichen Gebisses. Dadurch haben sie stets gut aussehende,
natürlich wirkende Z ä h n e , einen angenehmen Geschmack und ein
hygienisch einwandfreies G e b i ß . A u ß e r d e m k ö n n e n sie ohne BeAchtung R u ß l a n d h e i m k e h r e r ' . Wer
schwerden essen, sprechen, lachen, singen, ja, sogar niesen.
kann Ausk. geben ü b . meinen
Sohn, Uffz. Lubba, Hans-Dietrich, geb. 8. 4. 1916. Heimat-
Wer es kennt — nimmt
Gesucht wird Erich F r e y e r , geb. 3 8. 1898 in
Danzig-Langfuhr, Beruf Eichamt-Inspektor, und
seine Ehefrau Marie Freyer, geb. 16. 1. 1899 in
Ciessau, Bez. Danzig, aus K ö n i g s b e r g , Zeppelins t r a ß e 15/1.
Ferner: Adam K 1 e b s c h , geb. 15. 9. 1898, aus
A d l . Nauendorf (Vorwerk) b. K ö n i g s b e r g . K . wurde
1944 zum M i l i t ä r eingezogen und schrieb zuletzt aus
Norwegen. — Otto K a s c h u b , geb. 7. 6. 1880 in
Moditten bei K ö n i g s b e r g , f r ü h e r G a s t s t ä t t e n l e i t e r
in K ö n i g s b e r g . E r soll am 9. 4. 1945 von den Russen
verschleppt worden sein. — F r a u Maria A l e x a n d e r aus Pustnik. Kreis Sensburg. — Franz K e n k l i e s . geb. 7. 7. 07, aus Pageldienen, Kreis Heydekrug. Hier wohnte er bis zum 10. 10. 1944, wurde
Gesucht werden Ida S c h u l z , etwa 55—60 Jahre
alt, aus Willenberg, Kreis Orteisburg, A m Markt 55.
Gustav S c h e 1 1 u n g
aus Willenberg, Kreis
Orteisburg, A m Markt (Gastwirtschaft).
Otto R u g a 1 s k i aus Willenberg, Kreis Ortelsburg, A m Markt ( K o l o n i a l w a r e n g e s c h ä f t ) .
Die Eheleute Friedrich H e i s t e r aus W ö t e r keim, Kreis Bartenstein.
Malermeister B e i g a u aus K ö n i g s b e r g , Unterhaberberg, bei Fleischermeister Radtke.
Der ehemalige B ü r g e r m e i s t e r von Huntenberg,
Paul L a w s.
Wir suchen: Frau Emma K r a t z a t aus Schwiddern, Kreis Lotzen — Max H o r n , geb. etwa 1911,
Beruf Heizungsmonteur, aus Insterburg, P l ü s c h o w s t r a ß e . — Willy T h i e l , geb. 12. 9. 1922 in Nemmersdorf, aus Grünfließ, Kreis Gumbinnen. E r war
Soldat in R u ß l a n d und wird seit Januar 1943 verm i ß t . — Kurt K a s s i n g , geb. 21. 2. 1929 in Regellen( Glaubitz). E r wird seit dem 9. 4 1945 in Soweiden, Kreis R ö ß e l , v e r m i ß t . — Landwirt Hermann
H o e f e r t . geb. 10. 3. 1911 in Gertenau. E r wurde
von den Russen in Pr.-Eylau verschleppt.
Gesucht wird Frau Ursula Waltraut L e m k e ,
geb. Truschel, geb. 20. 8 1921, und ihr Sohn EitelJ ü r g e n , geb. 14. 7. 1940, aus K ö n i g s b e r g . Sie soll
im Januar 1945 nach Mecklenburg g e f l ü c h t e t sein
und im Juni 1945 wieder nach K ö n i g s b e r g z u r ü c k gefahren sein. Seitdem fehlt jede Spur.
Ferner:
die Lehrerin F r ä u l e i n
Slawski,
Wehlau, P a r k s t r a ß e , bei Kreutzen, in der Volksschule Wehlau tätig gewesen. — Herr H a m a n n ,
Landesversicherungsinspektor, aus Wehlau, Pregels t r a ß e . — Elisabeth K o b i a 1 k a , geb. Malso, geb.
8. 9. 1910, aus Wellheim, Kreis Lyck, und Sohn L o thar, geb. 23. 10. 1940. Sie soll bis 1947 in einem
Lager in Allenstein gewesen und dann von den
Russen verschleppt
worden sein.
—
August
S c h w a r k und Frau Ida, geb. Hartwich, geb. etwa
1897, und Tochter Ursula, aus Schwarzstein, Kreis
Rastenburg. — Gustav H a r t w i c h und Frau Elisa-
Lyck, Sonnabend, 13. Februar, 18 Uhr, „Alsterhalle",
A n der Alster 83.
Memellandgruppe, Mittwoch, 17. Februar, 19.30 Uhr,
Restaurant „Zur alten Börse", B ö r s e n b r ü c k e 10.
Neuwahl de- Vorstandes,
anschließend
gemütliches Beisammensein mit Tanz.
Treuburg, Sonnabend, 20. Februar, 18 Uhr, Restaurant
Lüttmann,
Kleiner
Schäferkamp
36,
Kappenfest.
Heiligenbeil, Sonnabend, 27. Februar, 20 Uhr, Restaurant „Zum Elch", Hamburg, 21, Mozartstr. 27.
W a c k e l t Ihn Oobiß ?
beth, geb. M ü l l e r , aus Partscn bei Rastenburg, 1945
in O x b ö l ( D ä n e m a r k ) gewesen.
Auskunft wird erbeten
Markenfahrräder in höchster Qualität
Neue Konstruktionen!
Direkt an Private! lOTage zur Ansicht!
Buntkatalog gratis • Bar-O.Teilzahlung
Triepad Fahrradbau Paderborn 64 I
f'
e
t
t
n
ä
s
s
e
n
Preis D M 2,65. In allen Apotheken
Stets v o r r ä t i g : Kleefelder-Apotheke, (20a) Hannover-Kleefeld. Kantplatz
Gertrud Neumann, geb. Heinrich,
geb. 11. 12. 1903. aus K ö n i g s b e r g Rothenstein,
Schwalbenweg
4,'
Fritz G n a ß und Frau, geb. Hein,
aus
Königsberg,
Haberberger
Grund 54 a. A n n a Ziegler. geb.
Allenstein, geb. 20. 1. 1895, aus
Königsberg-Tannenwalde.
Fritz-i
T s c b i e r s e - S t r a ß e . Nachr. erb. Frau
Blumenthal,
geb.
Allenstein.
(21b) L ü n e n - A l t s t e d d e , Hain weg 8.
Suche die Anschnitten der ehem.
Bankangestellten
der
Lotzen« r
Verednsbamk in Widminnen, Frau
Helene Paul, geb. Fuhrmann. F r l
Lotte Okuneck. F r l . Waltraut Boravski,
F r l . Urs. Gillo.
Herrn
Heinemann. Ausk. erb. an Kasper Gottlieb u. Tochter Elfriede.
Feucht b. N ü r n b e r g , Schulstr. 2
(früher
Widminnen.
Lötzener
S t r a ß e 20).
Unter diesem Zeichen wird auch die
Suche
Familie
Friedrich
Kaschinski nebst Frau Anna K a hervorragend konstruierte, so vielseitig«
schinski, geb. Birkholz, geb. am
1. Juli 1886, K a s p e r s h ö f e n . SamSinger Zickzack-Mascbine Kl. 216
i land, sowie ihre drei T ö c h t e r
'
,
Lisbeth
Dittmann.
geb.
Kahergestellt. Verlangen Sie kostenlos den
Ich suche den ehem. Obenlt. Rudi
schinski, und Hilde Kaschinski,
Burg, er war im Jahre 1943 Beneuen interessanten Prospekt mit vielen
alle
wohnhaft K ö n i g s b e r g Pr.,
treuunigs-Offz. in der 11. Diiv. u.
Hintertragheim Nr. 16, sowie E l lag im Sommer in der N ä h e des
modischen . Überraschungen von der
j se Schattauer, geb. Kaschinski.
Staatsgutes Wruda dn ein. Dorf,
I wohnhaft in Gumbinnen. Ostpr.
Singer Nähmaschinen Aktiengesellschaft
Wo befinden sich die A n g e h ö r i g e n Strecke Narva—Gatschina. Nord-;
j Wer kann Ausk. geb. ü b . diese
R u ß l a n d . Burg
war
der
verstorbenen
Friederiecke abschnitt,
Frankfurt am Main. Singeihaus — 57
| gesuchten Personen? Ausk. erb.
Baeck, Tilsit, Ostpr., ehem. S A - Landwirt in Ostpr. Nachr. erb. U.l
! Frau Therese B r ö m m e r t .
geb.
Str. 24 und des Neffen Oskar Nr. 40 682 Das O s t p r e u ß e n b l a t t ,
Birkholz, M ü n c h w e i e r , K r . Lahr.
Baeck, geb. 9 . 8. 1908 in Inster- Anz.-Abt.. Hamburg 24.
Wer
kann
Baden, f r ü h e r Seestadt Pillau, Wer war im April 1945 in Barth. R u ß l a n d h e i m k e h r e r !
burg? Wer hat mit Friederiecke
Ausk. geben üb. meinen Mann,
Ostpr.
Pommern?, u. kann Ausk. geben
Baeck zusammen gewohnt? Wo Kurt Czygan aus Gembalken, K r .
Scheffrahn,
Walter,
geb.
12.
9.
üb. Ehefrau Meta Perplies. geb.
befinden sich Kameraden von Angerburg,
seit 1945
vermißt.
Romeike, zu!, wohnh. RautersOskar Baeck? Letzte Einheit 1 1. Nachr. erb. Frau Else Czygan,
Achtung R u ß l a n d h e i m k e h r e r i n kirch. K r . Elchniederung, sowie
Art.-Ers.-Abt. 228. Nachnicht erb.. Bispingen 53, K r . Soltau, Hann. anschr. Lindenheim, K r . Lotzen.
nen! Wer kann Ausk. geben
ihren Pflegesohn Siegfried WieFrau
Erna
Baeck,
Hannover,
Ostpr., letzte Nachr. v. 15. 2. 43,
üb. meine beiden Schwestern:
P o d b i e l s k i s t r a ß e 191.
gratz, damals 12 J . Ihr Mann beBergin vailide
Friedr.
Danielzick, bei Bolsche-Koepinskaja, 40 km
Erika Harpain, geb. 6. 10. 1921
findet
sich in Frankreich. Nachr
in Kleinstangenwald, K r . G u m Achtung
Spätheimkehrer!
Wer geb. 9 . 8. 1878 im Kurzontiken, K r . n o r d o s t w ä r t s von Taganrog vererb. Frau Anneliese Kuhnholz
binnen. Lucie Harpain, geb.
kann Ausk. geben ü b e r unseren Johannisburg, Ostpr., Heimatort m i ß t . Letzte Feldpostnummer ?
Hamburg
33, Stockhausenstr. 5.
Nachr. erb. Frau Maria Lubba,
7. 6. 1923 in Kleinstangenwald?
Heben Vati. Herbert Beck. Gefr., Kothen. K r . Weh lau, Ostpr., auf
Beide wurden Anf. Febr. 1945 Wo
der Flucht am Fuchsberg von jetzt Deblinghausen, Kreis Nienbefindet
sich
Heilpraktik
von Allenstein abtransportiert.
den Russen ü b e r h o l t und Ende burg, Weser.
Hedwig Reddig, f r ü h . Praxis geh
Nachricht erb. Ursula Witsche!,
Jan. 1945 in Kuglack b. Tapiau
in
Allenstein.
Bahnhofstraße
Hamburg-Sasel, Saseler M ü h lebend gesehen worden. Nachr.
Auskunft erb. Gustav Szucka
lenweg 75. Unkosten
werden
erb. Frau Marie Danielzick, geb.
Kannemoor ü b . Meldorf. Hol^t
Achtung S p ä t h e i m k e h r e r .
ersetzt.
Herold.
Bad Meinheng (Lippe),
Zivil-Internierte!
B a h n h o f s t r a ß e 42.
Gesucht wird Karl Rutkowski,
geb. am 12. 10. 1898 in Lyck,
V/er kann Auskunft geben ü b .
Ostpr., wohnhaft gewesen in
Heinrich Mehlfeld, geb. 3. 3. 86,
Max Dubois, Rotraut Dubois
R u ß l a n d h e i m k e h r e r ! Wer kann
Lyck.
Ostpr.. Kaiser-Wilhelmletzter
Wohnort
Königsberg
zuil. wohnhaft in Thierenberg,
Ausk. geben ü b e r das SchickS t r a ß e 109, zu!, bei der LuftPr., Jerusalemer Str. 15. VorKr. Samland. seit Februar 1945
sal! meines Mannes, OberleutSchutz-Polizei
in Lotzen, Ostpr
kesselschmied
a.
d.
Reichsbahn,
vermißt.
Nachr. erb. gegen
nant d. Gend., Walter Neubert,
eingesetzt
gewesen.
Letzte
April 45 in d. Kaserne NeuenUnkostenerstattung
Robert
Pr.-HoWand? Nachr. erb. Frau
Nachricht
seit
Jan. 1945 Nach
dorf
und
im
Lager
Pr.-Eylau
Dubois. Krainhagen 62. B ü c k e Neuibert. Volksen. Kirchstr. 3.
Ausk. eines Heimkehrers soll
gesehen worden?
Nachricht
burg Land.
Hann.
1913 in Drengfurt, Ostpr., zuletzt
mein Mann im Juli 1945 in russ
erb. Frau Mehlfeld, Hannover,
Fhj.-Uffz. auf Schule IV f F h j .
Gefangenschaft
gesehen worCliauthaler Weg 21. Unkosten
a- Inf. lo Insp. 39 Abt. f h o r n ,
Gesucht wird die Firma Glander
den sein. Wer kann mir Auswerden erstattet.
West pi.? Letztes
Lebenszechen
kunft d a r ü b e r geben od sonF P N r . 22 712 E , geb. am 12. Nov. u. Priebe (Feldkeller). K ö n i g s Nitsch, Alfred, Obergefr.. geb.
Jan. 1945. Nachr. erb. Frau Ruth
Pr.,
Vorst.
Langgasse,
stige
Mitteilungen
machen'
1906 auf Gut Spitteis bei Pr.-Hol- berg
27. 2. 1919, kaufm. Angestellter
scheffrahn
Wiesbaden.
WindeNachr. erb. Frau Minna Rutland. Ist' von Beruf Landwirt. Zweigniederl. Stettin und Firma
aus Memel, Ostpr. Letzte A n ier S t r a ß e 8 III
kowski, Wuppertal - Elberfeld.
Seit Aug. 1944 keine Nachr. erh. Hermann Muhlack, K ö n i g s b e r g
schrift
Inf.-Pz.-Jg.-Ers.- und
Achtung,
Heimkehrer!
Wer
Vorst.
Langgasse.
GeneB n e f s t r a ß e 26.
Nachr. erb. Klaus u. Renate Beck, Pr.,
Ausb.-Komp.
68.
Schwerin
kann Ausk. geben ü b . meinen
(13a) Furth i. Wald, Bayern. Land- ralv. v. Zuckerw.-Fabrik Arns(Warthe). Letzte Nachr. vom
"
™ n . Auskunft geben ü b e r
Sohn, Mann u. Vati, Walter
walde-Neumark.
Ferner
Hans
s t r a ß e 200.
26.
1.
1945.
Wo
kam
die
Einheit
krnst Schirrmacher, geb 28 7. 01.
Kotzahn, geb. 22. 12. 1918 in
Seidenberg, Gerhard, geb. 24 5 1930
Müller,
Königsben?
Pr.,
geb.
zum Einsatz? Welcher Kamewohnh. gewesen bis 1945 QuilitLotzen, Ostpr. Letzte Nachr.
aus
S
c
h
w
ä
g
e
r
a
u
,
K
r
.
Insterburg'
4.
Sept.
1894.
Walter
W
e
i
ß
.
K
ö
Gesucht wird Bruno und Hugo
rad w e i ß etw. ü b . sein Schickh J £ / ' " ' g e n b e i l , Ostpr.? Auf
Jan. 1945 aus Lauenburg. PomWar bis November 1946 im SarnBorchert aus Uderwangen. A b - nigsberg, Schönfließer Allee Nr. ?
sal? Nachr. erb. seine Mutter
der Flucht am 16. M ä r z 1945 bei
mern. Nachr. erb. Wwe. Berta
a u » V . ? Nachr. vom Novemb.
(22a)
Frau
Anna
Nitsch.
(13a)
W
u
n
bau. Nachr. erb. Fritz Thulke. Ausk. erb. Ernst Fischer
Dirschau. Weichsel, von d RusKotzahn.
Dortmund. Rheini1946. Nachr. erb Max Seidenber"
siedel, Oberfr., Bergstr 1
(20b) Uhrde ü b e r B ö r ß u m . Kreis M.-Gladbach. Regentenstr. 1. fr.
sen verschleppt worden Nachr.
sche Str. 60 1/2.
Lahr-Dinglingen,
Hugsweierweg
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
Pr.,
Friedmannstr.
Wolfenbüttel.
5£\
DJ ,
i e Schirrmacher.
Nr. 13, Schwarzwald.
« S L. 5,
t r i n g h a u s e n , DowidWer kann Ausk. geben ü b . meinen Wer kann Ausk. geben ü b e r Frau Heimkehrer! Wer kann Ausk. geb.
ost-Sied'.ung
20.
Sohn, Obergefr. Heinz Budweg, Anna Goerzig, geb. Kubbutat, üb. Obgefr. Otto Loyall, geb 25.
geb. am 15. 9. 1924 in Ansorge, geb. 25. 11. 1873.
aus
Ragnit
Gesucht als wichtiger Zeuge wird Gerhard Buttgereit
geb
10. 1920 in D ö r n b e r g , K r . JohanG
h
Kr. Elchniederunig, Ostpr., letzte Anger 12? Letzte Anschr. vom nisburg
Ostpr.? Seit August 1944
1906. Fleischermeister bei Fleischwarenfabrik „OELAG" K ö
!o
Wassel.
Nachr. 29 . 3. 1945 aus dem Sa.n- 22. 2. 1945 bei Schulz oder W ü s s e in
R
u
m
ä
n
i
e
n
v
e
r
m
i
ß
t
,
letzte
F
P
wohnt
• o Königsberg,
nigsberg Pr. Mitteilungen erbeten an H ö l t z e r m a n n . S a l t ä n - s land, FPNr. 26 154? Nachr. erb
b . i\.osiin,
K ö s l i n , Pomm
wohnte General-Litzmann-Str. 70
Nr. 39 552 D. Nachr. erb. Erna
••<
iui^-i;
» o u u . a u. kan in
in Laase
i..i.i»e ü
UD.
pomm
v ä g e n 43A, E K T O R P , Schweden.
"«*ngs
spater in Juditten. soll 1947 nach
Frau Amanda Budweg. Breiten-i Nachr. erb. Waltraut Goerzig, Loyall, (23) Bruchhausen-Vilsen,
Litauen gegangen sein. Nachr.
felde b. M ö l l n , K r . Lauenburg. I Meppen Ems. Lange Str. 15.
I Bez. Bremen.
eio. Frau A n n a Wassel,
(13a)
Hirnstetten 16. ü b e r E i c h s t ä t t ,
Eine g r o ß e Packung Kukident-Reinigungs-Pulver kostet 2.50 D M , die
Normal-Packung 1.50 D M , eine Original-Tube Kukident-Haft-Creme
1.80 D M , Kukident-Haft-Pulver i n der praktischen Blech-Streudose
1.50 D M ,
Kukirol-Fabrik, (17a) Weinheim
1
9
W
k
1 ,
e t
eil
t e
A m a l
U
K
VT \
1
_Lut
W
d
12
E
r
n
1 9 1 7
a
M
i
n
e
t
a
J a h r g a n g
^
5
/
F o l g e
6
ftmttichQ
Das A m t u e
I I 67 53
D a s
B e k a n n t m a c h u n g e n
rieht
Sehweite,
den
18.
^
Januar
1954.
B e s c h l u ß :
A u f G r u n d des A n t r a g e s des E r i c h A l f r e d
Maraun,
Schwerte.
K a m p - t i a ß e 29. w i l d d e r A u g u s t M a r a u n . g e b . a m 8. 1 1880 i n
G u t Fi e u d e n t h a r o s t p r . . Postbetriebsass.,
zul. w o h n h . in K ö n i g s b e r g P r . , D i e f f e n b a c h s t i a ß e I a, f ü r t o t e r k l ä r t . E n d e d e r
Aufg e b o t s - o d e r A n z e i g e p f l i c h t w a r d e r 1. 12.
1953.
A l e Z e i t p u n k t d e s T o d e s w i r d d e r 28. 5. 1945
festgestellt.
Amtsgericht
I I 49/53
Schwerte, d e n
18.
Januar
1954.
B e s c h l u ß :
A u f G r u n d des Antrages des E r i c h A l f r e d
Maraun,
Schwerte,
Kampstraßa
29, w i r d d i e A u g u s t e
B e r t h a M a r a u n , geb.
Falk,
g e b . a m 2. 2. 1882 i n G u t M o d i t t e n . H a u s f r a u , z u l . w o h n h .
gewesen
i n K ö n i g s b e r g . D i e f f e n b a c h s t i a ß e 2 a, f ü r t o t e r k l ä r t . E n d e
der
A u f g e b o t s - o d e r A n z e i g e f r i s t w a r d e r 15. 11.
1953.
A l s Z e i t p u n k t d e s T o d e s w i r d d e r 31. 12. 1945
festgestellt.
B e s c h l u ß :
1. L a n d w i r t W i l h e l m L i s s e k , g e b . a m 28 . 2. 1900 i n W a l d r o d e , O s t p r . ,
2. E h e f r a u M a r t h a L i s s e k , g e b . W n u k , g e b . a m 19.10. 1904 i n E i c k e l ,
(jetzt. W a n n e - E i c k e l ) ,
3. H e d w i g L i s s e k , g e b . a m 26. 5. 1930 i n W a l d r o d e , K r . O t t e l s burg, Ostpr.,
4. E r n a L i s s e k . g e b . a m 12. 9. 1931 i n W a l d r o d e , K r . O r t e i s b u r g ,
Ostpr.,
5. M e i n h a r d L i s s e k , g e b . a m 23. 4. 1933 i n W a t d r o d e , K r . O n t e t s burg, Ostpr.,
6. G ü n t e r L i s s e k , g e b . a m 9. 11. 1937 i n W a l d r o d e , K r . O r t e l s burg, Ostpr.,
7. W e r n e r L i s s e k , g e b . a m 2. 5. 1940 i n W a l d r o d e , K r . O r t e i s b u r g ,
Ostpr.,
sämtlich wohnhaft i n Waldrode, K r e i s Orteisburg, Ostpr..
gelten
als V e r s c h o l l e n e u n d w e r d e n f ü r tot e r k l ä r t .
Z e i t p u n k t d e s T o d e s : 3L. 12. 45, 24 U h r . ,
Amtsgericht
Essen,
den
19.
1.
1954.
5 II 97—103/53
6.
O s t p r e u ß e n b l a t t
I I 125/53
vor dem unterzeichneten
Gericht anberaumten
Aufgebots-termine
zu melden, widrigenfalls die T o d e s e r k l ä r u n g erfolgen w i r d .
A n a l l e , w e l c h e A u s k u n f t ü b e r L e b e n u n d T o d des V e r s c h o l l e n e n
zu erteilen v e r m ö g e n , ergeht die Aufforderung, s p ä t e s t e n s
im
Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.
M e s c h e d e ,
d e n 20. J a n u a r 1954.
Das Amtsgericht.
A u f g e b o t .
D i e Irene K r a u s e , geb. G l o m s d a , i n H i l d e s h e i m . Innerste
A u
N r . 12, h a t b e a n t r a g t , d e n v e r s c h o l l e n e n P o l i z e i b e a m t e n
August
Glomsda (Zivilist), geboren
a m 28. 12. 1895 z u L i n d e n o r t
(Ostp r e u ß e n ) , zuletzt wohnhaft
in Königsberg-Quednau,
Ringstraße
N r . 82, f ü r t o t z u e r k l ä r e n .
Der bezeichnete
Verschollene wird
aufgefordert,
sich bis
zum
15. M a i 1954 b e i d e m h i e s i g e n G e r i c h t , Z i m m e r N r . 9, z u m e l d e n ,
widrigenfalls die T o d e s e r k l ä r u n g erfolgen
kann.
A n alle, die A u s k u n f t ü b e r L e b e n u n d T o d des V e r s c h o l l e n e n
geben k ö n n e n , ergeht die A u f f o r d e r u n g , d e m Gericht bis zu d e m
angegebenen Zeitpunkt Anzeige zu machen.
A m t s g e r i c h t H i l d e s h e i m , 18.
B a h n h o f s a l l e e N r . 11
Januar
1954.
14 I I 234/53 -
Beschluß
1.
D e r R e v i e r f ö r s t e r H u g o F o x ( L e u t n a n t ) , g e b o r e n a m 1. 4. 1914
zu
Guttstadt
2. d e r B a n k a n g e s t e l l t e E r w i n F o x ( O b e r g e f r e i t e r ) , g e b o r e n a m 27.
8. 1921 z u H o h e n s t e i n
(Ostpreußen)
beide zuletzt wohnhaft gewesen in Guttstadt (Ostpreußen), W o r m d i t t e r V o r s t a d t N r . 27, w e r d e n f ü r t o t
erklärt.
A l s Z e i t p u n k t d e s T o d e s w i r d d e r 31. D e z e m b e r
1945. 24 U h r ,
festgestellt.
Amtsgericht
Hildesheim,
21.
1.
1954
—
14
II
16«—169/53
—
I Auch an Privater '
10.11.
BETTFEDERN
(füllfertig)
handgeschlis-
l Pfd
sen
D M 9,30, 11,20 u. 12,60
1 Pfd.
ungeschlissen
D M 5,25
9,50 U. 11,50
Zahlung
bei
Empfang
lAlle F a b r i k a t e O r i g i n a l p r e i s
frei H a u s ab L a g e r , 1 J a h r
|Garantiel
Umtauschrecht!
fertige Betten
Daunen-
Ostpreußischc
N
0
T
H
E
L
c
o
G ö t t i n g e n 60 L . W e e n d e r s t r . 4 0
UR.
II
Hildesheim,
und
22.
1.
Rudolf Blahut KG
(früher
Deschenitz u. N e u e r n .
Böhmerwald)
Verlangen Sie
anbedingt A n gebot, bevor Sie Ihren Bedarf
anderweitig decken
Zu spät?
B e r n a r d
geben
14/53
Staufen
K e r p e n ,
i. Br., d e n
Q u t t a
JPaikukn
B l a c k
TSetnatd
14.
Bez. Köln,
Januar
schwerer
lieber
Mann,
guter
Vater
den
21. J a n u a r
1954
Air
Base
im
66.
Im
unser
und
LI!
E.&R STRICKER-FahrradfabrikN
BRACKWEDE - BIELEFELD
Graue
56
ein Beqdty füc
im
Januar
Wir
haben
Nicht färben! Das einzigartige Spezial-Präp. H A A R ECHT gibt grauen Haaren garantiert unauffällig die
Noturfarbe dauerhoft zurück. Begeist. Anerkennungen.
Orig.-Kurfl Haarverjüngung DM 5,30 m. G a r a n t i e .
Prosp. frei v. Alleinherst L ' O R I E N T - C O S M E T I C
Thoenig, (22a) Wuppertal-Vohwinkel 439/5
KÄSE
Tilsiter Käse
äse
g u t e a b g e l a g e r t e War«
45 o/o 500 g DM 1,80
•#
A
30o/ 500 g DM 1,23
zuzügl. Porto p. Nadin.
*
A
S
K ä s e v e r s a n d Steffen
K
S
f£ (24 b) Bad S e g e b e r g
(früher Memel Ostpr.)
L
£
Versand i n ganzen und halben
Broten.
Angabe
ob
mild oder
pikant.
— Auf
Wunsch
evtl.
auch
ohne
Nachnahme
S z e s n y
Szesny,
Ostpr.,
geb.
Markt
Asta Vicentini
geb.
Scharfschwerdt
früher Gut Wischehnen.
Samland. Ostpr.
jetzt K ö l n - B l c k e n d o i f .
Kleibei weg 2
Kr.
Heiligenbeil.
Fliegerhorst
Göttingerode
bekannt
im
Ostpr.
über
Januar
Für
die
zum
herzliche
Tode
nes,
unseres
1954
bekannt
B e h r e n
B e h r e n
Spanel
Beuchte über Goslar
früher Hohenstein, Ostpr.
1954
Fern unserer geliebten Heimat
entschlief a m
12. J a n u a r
1954
nach kurzer
Krankheit
unser
lieber
Vater.
Schwiegervater
und Opa
die
E m i l
S c h r ö d e r
Zieglermeister
aus Kl.-Krösten, K r . Lotzen
im
Alter
v o n 77 J a h r e n .
Er
folgte unserem geliebten
Mütterchen, das i n Neustrelitz i n
einem
Massengrab
ruht,
nach
acht J a h r e n i n die E w i g k e i t .
Im Namen
aller Hinterbliebenen
Badendorf
im Januar
1954 ,
Uhr,
Lei-
Mann,
und
unser
Großvater
S c h a r e i n a
A m
19. J a n u a r
nach
langem,
mein
lieber
Schwager
entschlief
In
tiefer
Goslar
v o n 81
Jahren.
schwerem
Leiden
Mann,
Bruder,
und
F r i t z
Trauer
Onkel
Frau
Ida
Kindern
K r .
W i s c h n a t
Schareina
Wietzendorf,
K r .
70.
Frau,
und
Vaiers.
Opis, Bruders,
In
tiefer
Im
tiefen
Onkels,
des
geb.
Wischnat
über
sagen
wir
allen
ve lehrten
K u r t
innigen
Frau
geb.
und
Pr.
Freunden
Kunden
Becker
Kinder
stillen
und
der
H.
Sprengel
Gedenken
E.
Schmolinski
Schmolinski
geb. K o s c h o r r e c k
früher Rastenburg,
Ostpr.,
Sernbeckstraße 4
jetzt O l d e n b u r g in Holstein,
Mühlenkamp 9
L i e s e l o t t e
23.
6.
1927
P f e f f e r
in
Königsberg
William Pfeffer und
Frau
Charlotte, geb.
Telchert
Königsberg Pr.
Herrn an n -G ö r ing-S tr a ße
jetzt Freudenstadt
M a r k t p l a t z 50
nach
Leben
sere
86/88
(Schwarzw.)
78.
Hebe
mutter,
ter,
arbeitsreichen
Mutter.
Großdie
in
Januar
Lebensjahr
un-
Schwieger-
u.
Schwester,
Tante,
23.
einem
im
Urgroßmut-
Schwägerin
u.
Witwe
E m m a
geb.
W e i c h l e r
Kykebusch
Insterburg
Prinz-August-Kaserne
In
stiller
für
alle
Trauer
Angehörigen
Familie
Fritz
Jaquet
Holstein
Farn. Otto K a t z k e
1 s o w j . bes.
Fam. Hans H o e f e r t / Z o n e
Ostpreußen
jetzt
N e u m ü n s t e r , Falderastr. 3
Fern
der
Schäfer
Gedenken
lieben
am
plötzlich
A m 28. J a n u a r j ä h r t e s i c h z u m
sechsten M a l e d e r Todestag u n serer lieben Tochter.
Schwester, S c h w ä g e r i n u n d
Tante
geb.
1954
am
Raßmussen
Weser
S c h m o l i n s k i
g e b . 19. 2. 22 R a s t e n b u r g
s e i t M ä r z 1945 v e r m i ß t
Quedlinburg
ostpreu-
entschlief
Schäfer
Breifensteln, Ostpr.
jetzt Sülbeck, Schbg.-Lippe
Zum
geliebten
Heimat
schlief
unvergeßlieben
ihrer
ßischen
Raßmussen
Stolzenau.
Gedenken
S c h m o l i n s k i
H a n s
Dank.
Helene
Warendorf
(Ems)
Januar
1954
aus
Zum
Für
unsere lieben,
lichen S ö h n e
Fern
Insterburg.
Schäfer
Manfred
Soltau
g e b . 11. 12. 24 R a s t e n b u r g
g e f . 25. 1. 45 U n g a r n
S p r e n g e l
Königsberg
größtes
WöffeAfersaudhaus
Neumünster,
Schmerz
Karl
Auguste
gute
S c h ä f e r
Richard
Trauer
Ostpr.
unsere
Ist
am
19.
Januar
1954
kurz
n a c h V o l l e n d u n g i h r e s 48. L e bensjahres
ganz
plötzlich
an
Herzschlag
verstorben.
Lebensjahre.
Zum
Fleischermeisters
Deutschlands
Milbrett
Margot
Enkelkindern
Osterode,
im
liebe
geb.
Leegen, K r . Stallupönen
nebst
und
lieben M a n -
keue&teti
Herta W o s k o w s k i
geb. S c h r ö d e r
über Lübeck,
1954
H e d w i g
sanft
Anteilnahme
lieben
Schwiegervaters,
39
Heimat
Januar
Alter
1954
meines
G u s t a v
im
5.30
schwerem
Kreis Nienburg,
München
dazu die reichillusfrierfen
Ostpr.
Landw.-Sohn,
ev.,
31/179,
s e h r gut ausseh., geb..
ruhiges,
O s t p r e u ß i n , 27,160, e v . , w ü n s c h t m i t
frdl. W e s e n , m i t W o h n g . u. gut.
t ü c h t i g e m u . Strebs. K l e m p n e r u .
Einkommen,
sucht
mit
liebem,
Installateur, z w . spät. Heirat, i n
nettem Mädel
bekanntzuwerden,
Briefwechsel
zu treten.
Bildzudas ein gutes H e r z u. a u ß e r d e m
s c h r . e r b . u . N r . 40 733 D a s O s t viel Witz und H u m o r
mitbringt.
preußenblatt.
Anz.-Abt.,
HamBei Zuneigung Heirat
(Schütze),
burg
24.
und
wer
wagt
es
mit
seiner
S c h w e s t e r ( J u n g f r a u ) ? 32'170, d k l . ,
s c h l . , g e b . , m i t s e h r n e t t e m , v e r - O s t p r . M ä d e l , 23 162, b l o n d , s c h l a n k ,
m ö c h t e auf d i e s e m W e g e
einen
trägl.
Charakter,
hat
nur
den
netten, aufrichtigen H e r r n
kenW u n s c h einen liebenswerten, aufn
e
n
l
e
r
n
e
n
,
m
ö
g
l
.
R
a
u
m
B
r
e
men.
richtigen Menschen glücklich
zu
Gute A u s s t e u e r v o r h . B i l d z u s c h r .
machen,
echte
Lebenskameradin
e r b . u . N r . 40 760 D a s O s t p r e u ß e n au sein. W e r hat
den M u t mit
b l a t t , A n z . - A b t . , H a m b u r g 24.
mir dem Leben schönste
Seiten
abzugewinnen?
Bitte, nur
ernstgem.
Zuschr. erb.
u . N r . 40 730 A l t e r c h e n , w o b i s t D u ? O s t p r e u ß i n ,
Das Ostpreußenblatt.
Anz.-Abt.,
58,
allelnst.,
Rente,
k l . DienstH a m b u r g 24.
h ä u s c h e n i n W - B e i i i n , sucht Dich.
P e n s . R e n t n e r b i s 70 J . , a r m , d o c h
Welcher ev., so!., t ü c h t . ,
zielstreb.
lieb, u m
gemeins.
den
LebensLandsmann.
45/58
J.,
geistig
abend
zu
beschließen.
Zuschr.
höchst, u. herzensgut., aus anges..
mögl.
ländlich.
Kreisen
Ostpr.,
e r b . u . N r . 40 920 D a s O B t p n e - u & e n wünscht
gleiche
Partnerin?
Ca.
b l a t t . A n z . - A b t . , H a m b u r g 24.
35 000 D M A u f b . - D a r l . v o r h . Z u s c h r . e r b . - u , N r . 40 727 D a s O s t - B i e t e e i n e m W i c h t i g e n ,
charakterp r e u f l e W b J a t t t . A n z . - A b t . , » h g . 24.
festen Ostpr. neue H e j m a L , . ^ M i ^
Danksagung
früher
v o n
Gleichzeitig danken w i r für
herzliche Anteilnahme.
Sehnsen
Schwagers
geb.
im
jetzt
N ü r n b e r g , d e n 23. J a n u a r
Osiandeistraße 1
H e l e n e
31
61/63
lieber
Vater
Dungen,
Brauner
v o n
nach
A d o l f
Oststeinberg
K a p e l l e r
C h r i s t i a n
Januair
mein
guter
Bauingenieur
Ihre V e r m ä h l u n g geben
15.
den
K a p e l l e r
geb.
Dennig
In stiller Trauer
i m N a m e n aller Hinterbliebenen
R. Sziede u n d F r a u
Frieda, geb. K u r s c h a t
A a l e n . T u r m s t r a ß e 23
Familie Paul Kurschat
Unterbalzheim Laupheim
König9walde
Jetzt
früh.
Bartenstein
Ostpreußen
K ö n i g s b e r g e r Str.
E n n u l a t
Schirrau, K r . Wehlau, Ostpr.
i m 77. L e b e n s j a h r e i n d i e e w i g e
Heimat
abgerufen.
Bremen,
entschlief
U r s u l a
S c h ö n b o r n
verw. Brunswig
geb. O s t r o w s k i
Vicentini
Wcäepcotk+i
Eine Postkarte genügt.
Schreiben Sie heute noch an
Raum Hannover! Ostpr.
Bauhandwerker,
berufstätig,
32/170, e v . ,
dklbl., wünscht mit solidem M ä d e l b i s 28 J . z w . H e i r a t b e k a n n t zuwerden.
Wohnung vorh.
Nur
Sympathie
entscheidet.
Mögl.
B i l d z u s c h r . e r b . u . N r . 40 904 D a s
Ostpireußenblatt. Anz.-Abt.. H a m b u r g 24.
Meine
Mutti
S c h ö n b o r n
senden wir Ihnen auf
Wunsch das reichhaltige
Dukaten-Wollmusterbuch
mit nahezu 200 Original-
K Ä S E
Landwirt
geheiratet
H e l m u t
Fieude:
Ihre V e r m ä h l u n g geben
frühere
F r i e d r i c h
Hinterbliebenen
Klara
1954
A m
Eberhard
Hans-Rüdiger
22. 11. 1953
C h r i s t i
herzens-
Lebensjahre.
Lotzen,
Burckhard
1. 4. 1950
MMimm
Haare
Amtsgericht
A m
19. J a n u a r
wurde
unser
lieber
Vater,
Schwiegervater,
Großvater,
Bruder
Schwager
und Onkel,
der
Großvater,
Pagentomerstraße
G ü n t e r
mein
Namen
aller
jetzt
Heinz
entschlief
Krankheit
E d u a r d
Z. Rhein-Main
Das
15
B o n n . B i n 48162. v o l l s c h l . , k a t h . ,
Ostpreußin,
46/160,
ledig,
kath.,
schuldl. gesch.. Z u n e i g u n g entsch.
sucht
einen
christl.
gesinnten,
Vertrauensv. Zuschr. erb. u. N r .
gesunden
Landsmann
im
pass.
Ostpreußen
erhalten
l
HALUWA
l
t
e
r
z
w
b
a
l
d
.
H
e
i
r
a
t
k
e
n
n
e
n
40 728 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . F ü l l h a l t e r m echt gold-platt Fezulernen. Zuschr. erb. unter N r .
A b t . , H a m b u r g 24.
der, 1 Drehbleistift oder
Kugel40 311 D a
Ostpreußenblatt. Anz.schr
+ 1 E t u i zus
für nur D M
A b t . . H a m b u r g 2*.
Ostprenßin,
28 174.
evang..
blond,
2,90 ( N a c h n 50 P f m e h r )
HALUW
schlank, sucht auf diesem
Wege
Ostpr.
Landwirtstochter.
32/161,
W i e s b a d e n 6. F a c h 6061 O B
einen
netten
Herrn
kennenzuw ü n s c h t auf diesem Wege
ostor.
lernen.
Landwirt
angen.
Nur
Landwirt
kennenzulernen.
Bildernstgem. BUdauschr. erb. u. N r .
A h A r l t A < t A n kompl. 30.—,
Kissen 9,—
z u s c h r . e r b . u n t . N r . 40 752
Das
40 779 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t . A n z . U D e r D C i l c n Matratzen 4tlg. 36.40, liefert
Ostpreußenblatt,
Anzeigen-Abt.,
Abt., Hamburg
24.
B e t t e n - M ü l l e r , Warktredwitz/Bay. 142
H a m b u r g 24.
Perkuhn
Gr.-Heere
über Ringelheim, Harz
großer
1954
Fleischermeister
TSäack
und Frau Hildegard
geb. M e y e r z u H o l l e n
In
1. 1954
der
z.
.
23.
S e i t e
s
nach
früher Neu-Klingenbeng,
K r . Bartenstein, Ostpr.
—
3 I I 35/53
Aufgebot
D i e M a r t h a K ö s l i n g , geb. K o r i n t h , i n Sittarderhof bei
Elsdorf
hat
beantragt, ihren
Vater, den
verschollenen
Straßenwärter
A d o l f K o r i n t h , g e b . a m 17. J u l i 1882 i n R o b i t t e n , K r . H e i l i g e n b e i l .
Öeipr., zuletzt wohnhaft
in Kortmedien, K r . Wehlau,
Ostpr.,
f ü r tot -ziu e r k l ä r e n .
,
D i e A u f g e b o t s f r i s t l ä u f t b i s z u m 30. 4. 1954.
bekannt
Wilhelm
106/53
D i e a m 18. N o v e m b e r 1895 i n D o b u - a w o l l a , O s t p r . , j e t z t
Willenheim, geborene, zuletzt dortselbst
wohnhafte
deutsche
Staatsa n g e h ö r i g e Anna Borkowski, v e r w
A l e x a n d e r , geb.
Borkowski,
L a n d w i i r t i n , w i r d f ü r tot e r k l ä r t . A l s Z e i t p u n k t des T o d e s w i r d
d e r 25. J a n u a r 1945
festgestellt.
G e r i c h t s g e b ü h r e n b l e i b e n a u ß e r A n s a t z , die K o s t e n des
Antragstellers fallen d e m N a c h l a ß zur Last.
A m t s g e r i c h t S t a u f e n i . B r . , d e n 23. 1. 1954
U R . I I 17/54
A m
ältesten
U S A
14 I I
D e r a m 17. J u l i 1897 i n B l u m e n a u , K r . H e i l s b e r g , O s t p r . .
geborene Landwirt, der
deutsche Staatsangehörige
Franz
Wagner,
zuletzt V o l k s s t u r m m a n n i n H e i l s b e r g , w i r d f ü r tot e r k l ä r t . A l s
Zeltpunkt
d e s T o d e s w i r d d e r 31. D e z e m b e r
1945
festgestellt.
Gerichtsgebühren bleiben außer Ansatz. Die Kosten der Antragstellern fallen d e m Nachlaß zur Last.
'in Apotheken und Drogerien. Nur echt mit 3 Nonnen. Denken Sie
[auch an Aktiv-Puder zur Hautpflege.
Peabody, Massachusetts,
—
Tagesdecken
— Zu spät ist es nie, eine Erkältung zu
bekämpfen. Wer mit Husten, Frösteln
und rauhem Hals nach Hause kommt,
sollte folgendes tun: bald zu Bett gehen
und dann 2 bis 3 Eßlöffel KLOSTERFRAU
MELISSENGEIST in einer Tasse Zuckerwasser oder Pfefferminztee möglichst
heiß trinken. Dann ist oft schon am
anderen Morgen die Erkältung wegl
Die Verlobung ihrer
Tochter
J u t t a
mit Mr.
1954
Bettwäsche
billigst, von der
heimatbekannten
Firma
I Verlangen
Sie
Angebote,
Beratung. Prospekte
gratis.
IPostkarte
genügtl
Büromaschinenhaus
Amtsgericht
Amtsgericht
Stepp-,
sowie
£ a n d s t e u t e i
Beschluß
I n S a c h e n betr. T o d e s e r k l ä r u n g des M ü l l e r s Gottfried
Gröning
(SS-Rottenführer), geboren
a m io. 3. 1922 z u G e r d a u e n ,
zuletzt
wohnhaft
gewesen
i n B e r g f r i e d e b. Osterode (Ostpr.), w i r d
der
B e s c h l u ß d e s A m t s g e r i c h t s H i l d e s h e i m v o m 24. 11. 1953 a u f A n t r a g d e r A n t r a g s t e l l e r ^ d a h i n berichtigt, d a ß d e r f ü r tot E r klärte die Vornamen B r u n o
Gottfried
hat.
/
Wolle
K a y M a r k e n r ä d e r in a l l e n
WS
Ausführungen.Moped
WS a b Fabrik.Katalog gratis.
0
—
1954
dükeden-
A u f g e b o t .
Die E h e f r a u Rosa R i e k e w a l d , geb. W i l l , i n Meschede,
Pulvert u r m s t r a ß e 48. h a t b e a n t r a g t , d e n v e r s c h o l l e n e n R o h r l e g e r H o r s t
Riekewald,
zuletzt wohnhaft
in Königsberg
(Pr),
Vorder-Roßg a r t e n 7, f ü r t o t z u e r k l ä r e n .
Der bezeichnete
Verschollene wird aufgefordert,
sich s p ä t e s t e n s
in dem auf
d e n 30. M ä r z 1954, 9.00 U h r
(^QkanntlchaftQtT^
D a m a s t ( S t a n g e n l c i n e n ) 130/200 c m , a
..
Marmel.
TQC
Uberzugsfertig
DM
13,50.
Preisliste verlangen!
Friedrich W u n - A p r i k o s e n ^ /
ner,
Mech.
Weberei,
T a n n e n - M a r m . mit Erdbeer
e t c . 7,50,
mit
W i r t s h a u s 3.
H i m b . e t c . 6,65, P f l a u m e n m u s
6,95,
Z u c k e r - R ü b e n - S i r u p 5,15
ab
hier.
h
E r n s t N a p p , H a m b u r g 39 A b t . 8.
• auiiahlungl
F e b r u a r
an
16.
Heimat
Januar
Herzschlag
entd.
ü b e r alles geliebte F r a u , u n s e r e
A m 2. F e b r u a r j ä h r t e s i c h z u m
eisten Male der Tag, an
dem
meine liebe Frau, unsere gute
Mutter, Schwieger- und
Großmutter, Frau
Schwester und
Tante
M a r t h a
geb.
In
S c h i d l o w s k i
geb.
Wölk
immer von uns
gegangen
H a n s
Ott
L u i s e
für
tot.
Gr.-Bössau und
In
stiller
tiefer
Königsberg
Trauer
Trauer
Otto Schidlowski
s o w j . bes.
Zone
u n d alle
Angehörigen
Metzer
Josef
früher
Kl. Weiflstraße 3
Str.
13 a
Hans
Königsberg
jetart H a t t i n g e n ,
Allenstein.
Ostpr.
Robertstraße 2
Bielefeld,
J.
meine
Ruhr.
Jahrgang 5 / Folge 6
6. Februar 1954 / Seite 16
Mitten aus seiner Arbeit für unsere ostpreußische Heimat
wurde am 22. Januar in Heidelberg mein lieber Mann, der
Durch einen Autounfall starb am 26. Oktober 1953 mein lieber
Mann, der
Landwirt und Oberst a. D.
Holzkaufmann und frühere Sägewerksbesitzer
Legnitten. Kreis Helligenbeii
Der Vorstand der Landsmannschaft, Landsleute in Heidelberg.
Freunde und Kameraden erwiesen ihm bei der Einäscherung
in Heidelberg die letzten Ehren.
(Speicher-Gand)
geb. Hill
früher Liebstadt. Ostpr.
im 53. Lebensjahre.
An den Folgen des gleichen Unfalls verschied nach langem
Krankenlager am Neujahrstage mein einziges Kind
Christa
In andächtiger Trauer
im Alter von 16 Jahren.
In stiller Trauer
Gertrud Scharfenorth
Als Angehörige
Erwin Scharfenorth
Herta Scharfenorth
Hans-Heiner Scharfenorth
Ursula Immanuel
entschlief
Amalie Gand
Paul Franke
Hans Scharfenorth
im 56. Lebensjahre abberufen.
t
nach langer schwerer
Schwiegermutter.
Großmutter und Urgroßmutter. Frau
äLiJTfZ^^^^
Familie Adolf Schulz
Familie Otto Gand
Im Namen aller Trauernden
Familie Hugo Wegner, Auerbach im Vogtl.
Gertrud Franke
geb. Abel
Heimersheim. Kreis Alzey (Rheinhessen)
Maschen, Kreis Harburg, im Januar 1954
Hamburg, Averhoffstraße 8
Die Gedächtnisfeier findet am 26. Februar 1954, 14 Uhr. aus
Anlaß der Urnenbeisetzung in der Kirche Waldfriedhof Aumühle statt.
Zum Gedenken
Es Ist bestimmt in Gottes Rat.
daß man vom Liebsten, was man hat.
muß scheiden.
Anfang Februar werden es neun Jahre, daß meine geliebten
treusorgenden Eltern und Großeltern meines Kindes von den
Russen auf unserem Hof in Kahlau erschossen wurden.
t
Bauer Gustav Will
t
Gott nahm am 9. Januar 1954 meine geliebte treusorgende
Fiau. unsere Hebe Mutter. Großmutter und Schwester
Gertrud Zimmermann
geb. Ertmann
aus Lyck
Lfn 69. Lebensjahre aus dieser Zeitlichkeit in die Ewigkeit.
Deinen Gläubigen, Herr, kann ja das Leben
nicht geraubt weiden, es wird nur neugestaltet
(Aus der Totenpräfation der Heiligen Kirche.)
geb. 12. 11. 1876
Aufs tiefste erschüttert haben wir es erfahren, daß der
Stadtinspektor
Ernst Koewius
früher Stadtverwaltung Lyck
im Alter von 50 Jahren in russischer Kriegsgefangenschaft,
kurz vor seiner Heimkehr, tötlich verunglückt ist.
In vorbildlicher Pflichterfüllung diente er der Stadtverwaltung Lyck 30 Jahre. Allzeit beliebt durch sein frisches,
natürliches Wesen.
Der letzte Bürgermeister
H e n s e 1, Rechtsanwalt
Stade
Am 7. Januar 1954 schied ganz plötzlich und unerwartet mein
innigstgeliebter Mann, unser herzensguter Papa, mein lieber
Sohn, unser guter Bruder, Schwager und Onkel, der
Hilfssc liull'-'hrer
Max Rosig
im Alter von 57 Jahren von uns.
In tiefer Trauer
Ida Rosig, geb. Boelk
Reinhard und Renate als Kinder
Amalie Rosig als Mutter
Verden, Aller, Andreaswall 17
früher Rastenburg
Auguste Will
geb. Fehr
geb. 27. 5. 1879
Ebenfalls neun Jahre sind vergangen, daß mein über alles
geliebter Mann und bester Lebenskamerad, mein unvergessener Papa..der
Bauer und Obergefreite
Gustav Weift
geb. 8. 5 1908
vermißt wird. Er war verwundet und wurde mir in Gr.-Thierbach, Kr. Pr.-Holland, am 3. Februar 1945 von den Russen
entrissen.
In Liebe und stillem Herzeleid:
Lydia Weiß, geb. Will
Rudi Weiß
und Anverwandte
Früher Kahlau. Kr. Mohrungen, Ostpr.
jetzt Höxter (Weser), Westfalen. Marktstraße 26
Februar 1954
Gott der Herr nahm nach längerem, mit großer Geduld ertragenem Leiden meine inniggeliebte Frau, unsere herzensgute Mutter, Schwiegermutter, Schwester und Tante, Frau
Marie Schröck, geb. Arndt
im Alter von 61 Jahren am 21. Oktober 1953 zu sich in die
Ewigkeit.
Sie folgte ihren lieben Kindern Frieda und Fritz, die 1945 in
Rußland verstorben sind.
In tiefer Trauer
Herrmann Schröck
Erich Dröse und Frau Ida, geb. Schrock
Gottfried Schrock, vermißt
Anna Weil, geb. Arndt
August Dröse und Frau
Farn. Fritz Weil
Farn. Walter Weil
Wuppertal-Elberfeld, im Januar 1954
(Seepothen, Ostpr.)
Die Beerdigung hat in aller Stille in Notzkow in Pommern
stattgefunden
Er folgte seinem am 8. August 1951 in Verden verstorbenen
lieben Vater
Carl Rosig
früher Königsberg Pr.
Fern seiner geliebten Heimat verstarb plötzlich und unerwartet am 14. Januar 1954 mein lieber, guter Mann, unser
Papa und Schwiegerpapa. mein lieber Sohn, unser Bruder,
Schwager und Onkel, der
Kaufmann
Willy Saklowsky
früher Peitschendorf, Kreis Sensburg
im Alter von 54 Jahren,
In tiefer Trauer
Grete Saklowski. geb. Gauer
Gisela Wich. geb. Saklowsky
Joachim Wich
Mutter und alle Angehörigen
Sowj. bes. Zone
Weinet nicht an meinem Grabe.
Gönnet mir die ew'ge Ruh'.
Denkt, was ich gelitten habe.
Eh' ich schloß die Augen zu.
Nach Gottes heiligem Willen entschlief, fern der Heimat, in
deren Erde, von ihren Gedanken stets umhegt, ihr Gatte
ruht, nach langem, schwerem, mit großer Geduld ertragenem
Leiden am 9 November 1953 unsere gute, unvergeßliche, liebe
Mutter, Schwiegermutter. Großmutter, Urgroßmutter und Tante
Euphrosine Michalzick
geb. Schmidt
im Alter von 83 Jahren.
In tiefer Trauer im Namen aller Hinterbliebenen
Familie Johann Bahlo
früher Reichenwalde, Kiels Lyck. Ostpr.
letzt Hoisdorf. Bez Hamburg
Am 14. Januar 1954 ist unsere liebe gute, unvergeßliche Mutter, Schwiegermutter. Großmutler. Schwester. Schwägerin und
Tante. Frau
.
.
Marta Förster
Am 3. Januar 1954 entschlief sanft nach kurzer Krankheit Im
gesegneten Alter von fast 82 Jahren fern seiner geliebten
Heimat in Fürth in Bayern der
Gärtnereibesitzer
Reinhold Nicolai
früher Gumbinnen
Er folgte seinem lieben Sohn, unserem guten Bruder und
Schwager. Kurt, gest. am 20. 2. 1947 im Alter von 40 Jahren,
an den Folgen einer leidensvollen Kriegsgefangenschaft.
In stiller Trauer
Reinhold Nicolai und Frau Lotte, geb Hoyer
Fürth in Bayern. Königsplatz 2
Kurt Walter und Frau Gertrud, geb. Nicolai
Menden. Sauerland, Kirchstraße 10
sowie sechs Enkelkinder
Am 3. Januar 1954 ist mein lieber, guter Mann, unser herzensguter Vater, der Bauer
Rudolf Radday
aus Sullmmen. Kreis Johannisburg
Im Alter von 53 Jahren, fem seiner geliebten Heimat, für
Immer von uns gegangen
,
In tiefer Trauer
Marta Radday, geb. Janutta
Kurt Vogler und Frau Edith, geb. Radday
Adeltraut Radday
Neumünster, Wookerkamp 65
geb. Langheim
früher Rastenburg. Ostpr.
im Alter von 63 Jahren für immer von uns gegangen.
In tiefer Trauer
Erika Mücke, geb. Förster
Willi Mücke, Eer'.in. Saarbrücker Straße 29
Gerda Heimannsfeld. geb. Förster
Rudi Förster
Ursula Förster, geb. Zochei
und fünf Enkelkinder
Bochum-Dahlhausen. Eiberger Straße 31
Nach neunjährigem langen Warten auf ein Wiedersehen
hoffend, erhielt ich die erschütternde Nachricht, daß meine
geliebte Frau, unsere treusorgende Mutter, meine liebe
Schwiegertochter. Schwester. Schwägerin und Tante
Martha Krüger
geb. Datzko
am 24. Januar 1954 im Alter von 54 Jahren in Prausken. Kr.
Sensburg. Ostpr., plötzlich verstorben ist.
Im Namen der Hinterbliebenen
Endeholz über Celle
Otto Krüger
Dr Joseph Zimmermann, Rechtsanwalt und Notar a. D,
aus Lyck, jetzt Otterndorf, Niederelbe
Felicitas Kuhn, geb. Zimmermann
aus Königsberg Pr.. jetzt Otterndorf
Gertrud Pogorzelski, geb. Zimmermann und
Norbert Pogorzelski, Amtsgerichtsrat
aus Lyck. jetzt Neumünster, Haart 33
Elisabeth Ruhnau. geb. Ertmann
aus Mehlsack, jetzt Burgsteinfurt in Westfalen
und acht Enkelkinder in Neumünster
Wir können Dir nichts mehr
bieten,
mit nichts mehr Dich erfreün,
nicht eine Handvoll Blüten
aufs kühle Grab Dir streun.
Wir konnten Dich nicht sterben
sehn
auch nicht an Deinem Grabe
stehn.
Nach langem, bangem Warten,
immer noch hoffend auf ein
Wiedersehen,
erhielten
wir
Jetzt die traurige Nachricht,
daß mein lieber, guter, treusoigender Mann und Vater.
Schwiegervater,
Größvater.
Bruder. Schwager und Onkel
Andreas Laga
im Aller von 67 Jahren in der
Heimat, fern von seinen Lieben, plötzlich infolge eines
Herzschlages am 16. Januar 1954
verstorben ist.
In stiller Trauer
Anna Laga, geb. Kaiisch, mit
Kindern Hedwig und Helga
Geislingen/Stg.
Paul Grimm und Frau
Agathe, geb. Laga
Nesselwang Allg.
Andreas Laga und Frau
Käthe, geb. Gelonneck
Aurich/Ostfriesland
Alfons Lingenheil und Frau
Maria, geb. Laga
Geislingen Stg.
Anton Laga (vermißt)
und 5 Enkelkinder
Allenstein. Rathausstraße 11
jetzt Geislingen/Stg.,
Rorgenstelg 2
Nach langer Ungewißheit erhielt ich die schmerzliche Nachricht, daß mein lieber, guter
Mann,
unser
guter
Papa,
Schwiegersohn. Bruder, Schwager und Onkel
Landwirt
Karl Bierwirth
im Herbst 1945 im Lager 7511
verstorben und auf dem Friedhof Robzowsk. Sibirien, beigesetzt ist.
In tiefer Trauer
Meta Bierwirth. geb. Braun
Inge Bierwirth als Töchterchen
als Geschwister:
Antonie Richter, geb. Bierwirth
in Venedien. Ostpr.
Anna Böhm, geb. Bierwirth
sowj. bes. Zone
Gustav Bierwirth
Hattersheim a^'M
Rudolf Bierwirth
noch in russ. Gefangenschaft
Bruno Bierwirth
Sao Paolo. Brasilien
Hermann Braun und Frau
als Schwiegereltern
und alle Anverwandten
früher Schliewe-Skittlauken.
Kreis Mohrungen
jetzt Arneburg a d Elbe
sowj. bes. Zone
Psalm 31, 16
„Meine Zeit steht
In Deinen Händen"
Es hat dem Herrn über Leben
und Tod gefallen, den
Gastwirt
Karl Maeckelburg
Mitglied des letzten Gemeindekirchenrats von Langheim, im
Alter von 65 Jahren in Osnabrück-Eversburg aus der Zeit
in die EwlnJ*eit abzurufen. Wir
betrauern den frühen Tod
eines Mannes, der unserer Gemeinde in seinem Amt gewissenhaft und treu mit seinem Rat gedient hat. und
bitten dem Herrn der Kirche
um Seine Gnade und Seinen
Frieden für den Entschlafenen
und für die Trauernden.
Im Namen der zerstreuten
Langheimer Kirchengemeinde
Pfarrer Curt Schlösser
Eckernförde Borby
Wer Dich gekannt,
vergißt Dich niet
Treu gesorgt für Deine Lieben
Hast Du bis zum letzten
Atemzug.
Seitdem wir sind allein
geblieben,
Eine tiefe Wunde
in unser Herze schlug.
Doch Gott der Herr
bestimmte diesen Schmerz,
Nun schlafe wohl.
auch fern der Heimat.
Du geliebtes Herz,
Am l. Mai 1953 entriß uns der
unerbittliche Tod durch einen
schweren Unfall meinen lieben, unvergeßlichen Mann und
treusorgenden Vater. Bruder,
Schwager und Onkel
Hermann Woywadt
im 62. Lebensjahre.
In tiefstem Schmerz
Charlotte Woywadt
geb. Schwerdter
Anneliese und Lothar
als Kinder
früh. Marienbruch. Kr. Labiau
letzt Steinach i. K.,
Kr. Wolfach im Schwarzwald
Fern seiner geliebten Heimat
verstarb nach langem schwerem Leiden der
Bauunternehmer
Julius Helmig
früher Angerburg. Gumbinner
Straße 25.
In tiefer Trauer
Schlummere nun in Frieden,
geliebtes Herze Du. für Dein
Schaffen hier auf Erden hast
Du jetzt die ewige Ruh'.
Am 12. Dezember 1953 verstarb
nach einer mit Geduld ertragener Krankheit mein lieber,
stets um mich besorgter Vater!
der
Bauer
Gustav Julitz
im Alter von 75 Jahren.
Er wurde, fem seiner geliebten Heimat, zur letzten Ruhe
gebettet.
Es trauert
Hilda Julitz
früher Ramfelde.
Kreis Angerapp, Ostpr.
Jetzt Bornhöved. Holst..
im Januar 1954
Frau Eliesabeth lielmig
geb. Schreckling
und Kinder
Bersenbrück. Im Dom
Am 24. Juni 1948 verstarb fern
der Heimat in der sowj. bes.
Zone mein treuer
Kämmerer
Ernst Baiasus
35 Jahie lang hat er, zunächst
meinem Vater und dann mir In
stets gleichbleibender Anhänglichkeit und Pflichterfüllung
gedient
Wir gedenken seiner In Dankbarkeit
Herbert Mack
Althof-Ragnit
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
23
Dateigröße
9 690 KB
Tags
1/--Seiten
melden