close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jahresplaner 2015 - Home - Christuskirche Bad Segeberg

EinbettenHerunterladen
Überblick Samstag
Samstag 18.10.
8:15 Uhr
Morgengebete in den „Heimatgemeinden“ anschließend
„Aufbrechen“ nach Rottweil
9:30 - 12:30 Uhr
Thematische Foren an sechs verschiedenen Standorten
(Extra-Übersicht S. 36)
ab 12:30 Uhr
Mittagessen in verschiedenen Rottweiler Gaststätten
(Extra-Übersicht S. 46/47)
14:00 - 16:30 Uhr
„Haus aus lebendigen Steinen“ — Biblisches Erzählen mit
Liedern, Tänzen und Bewegungsspielen mit Siegfried Macht
in der Stallhalle (S. 38/39)
Wieviel Verantwortung „verträgt“ der Mensch? Zentrale Hauptveranstaltung in der Stadthalle in der Stallhalle (S. 48/49)
ab 17:30 - 18:30 Uhr
Kirchenkabarett mit Peter Brändle in der AuferstehungChristi-Kirche (S. 51)
ab 19:30 Uhr
Musikkabarett DIE MAULFLASCHEN in der Stallhalle
Konzert HIGH FIVE in der Stadthalle (S. 53-55)
22:30 Uhr
Nachtgebet in der Auferstehung-Christi-Kirche, anschließend
offene Kirche bis Mitternacht
30
31
Morgengebet
In den vielen Ortsgemeinden sind wir eingeladen zum gemeinsamen Morgengebet, ehe wir uns dann danach aufmachen
nach Rottweil zum weiteren Tagesprogramm.
Aufbrechen
01. Aus meines Herzens Grunde
Aus meines Herzens Grunde / sag ich dir Lob und Dank / in dieser
0orgensWunde / dazu mein Leben Oang / dir GoWW in deinem 7hron
/ zu Lob und Preis und Ehren / durch Christus, unseren Herren, /
dein‘ eingebornen Sohn,
dass du mich hast aus Gnaden / in der Yergangnen 1acht / Yor
G‘fahr und allem Schaden / behütet und bewacht, / demütig bitt
ich dich, / wollst mir mein Sünd vergeben, / womit in diesem Leben
/ ich hab erzürnet dich.
Morgengebet
schau auf das Antlitz deines Gesalbten!
Denn ein einziger 7ag in den 9orhöfen deines Heiligtums * ist besser als tausend andere.
Lieber an der Schwelle stehen im Haus Gottes *
als wohnen in den Zelten der Frevler.
Denn Gott der Herr ist Sonne und Schild. *
Er schenkt Gnade und Herrlichkeit;
der Herr versagt denen, die rechtschaffen sind, keine Gabe. *
Herr der Heerscharen, wohl dem, der dir vertraut.
Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist,
wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit*
und in Ewigkeit. Amen.
04. Lesung
Du wollst auch behüten / mich gn¦dig diesen 7ag / vors 7eufels
List und Wüten, / vor Sünden und vor Schmach, / vor Feu‘r und
Wassersnot, / vor Armut und vor Schanden, / vor Ketten und vor
%anden, / vor b¸sem, schnellem 7od.
So spricht der Herr der Scharen:
,n jenen 7agen werden zehn Menschen aus Völkern aller Sprachen
einen Mann aus Juda am Gewand fassen, ihn festhalten und sagen:
Wir wollen mit euch gehen, denn wir haben gehört, Gott ist mit
euch! Sacharja , 02. Gruß an den Dreifaltigen Gott und an sein Volk
auf dem Weg
05. Bitte um die Unterscheidung der Geister
03. Beten mit dem Psalmisten in Vorfreude auf das
Ankommen bei Gott
Wie liebenswert ist deine Wohnung, Herr der Heerscharen! / Meine
Seele verzehrt sich in Sehnsucht nach dem 7emSel des Herrn.
Mein Herz und mein Leib jauchzen ihm zu, *
ihm, dem lebendigen Gott.
Auch der SSerling ˋndet ein Haus / und die Schwalbe ein 1est für
ihre Jungen - *
deine Altäre, Herr der Heerscharen, mein Gott und mein König.
Wohl denen, die wohnen in deinem Haus, *
die dich allezeit loben!
Wohl den Menschen, die Kraft ˋnden in dir, *
wenn sie sich zur Wallfahrt rüsten.
=iehen sie durch das trostlose 7al, / wird es für sie zum
4uellgrund, * und Frühregen hüllt es in Segen.
Sie schreiten dahin mit wachsender Kraft; *
dann schauen sie Gott auf dem Zion.
Herr der Heerscharen, höre mein Beten, *
vernimm es Gott Jakobs!
Gott, sieh her auf unsern Schild, *
32
Schenke mir, so bitte ich Dich, Deinen Heiligen Geist,
Dein Licht zum Unterscheiden:
Das Erstwichtige
das Gute
das Richtige
das Gefühlte
deine Stimme
deine Herrlichkeit
was Deinem Reich dient,
was mich mit Dir verbindet,
was ich besitze,
Dein Gericht
Dein Erbarmen
die Standhaftigkeit
das Unvergängliche
das Letzte
und deinen Himmel
vom Zweitwichtigen,
vom Bösen,
vom Falschen
vom Gefühl,
von den Stimmungen,
vom Pomp des Feindes,
von dem, was es hindert,
von dem, was mich von Dir trennt,
von dem, was mich besitzt,
von meiner Verurteilung,
von meiner Verharmlosung,
von der Hartherzigkeit,
vom Vergänglichen,
vom Vorletzten,
von meinem Selbstgemachten.
Ich widersage den Stimmen, die mir weismachen wollen, das eine
vom anderen nicht unterscheiden zu können.
33
Morgengebet
06. Gebet
Schenke mir den guten Willen und das Vermögen,
mich richtig zu entscheiden und das zu wählen,
was mich und die uns Anvertrauten mehr zu Dir führt.
Amen.
07. Als Anhänger des neuen Weges dürfen wir singen:
Du bist der Weg und die Wahrheit und das Leben. / Wer dir Vertrauen schenkt, für den bist du das Licht.
Du willst ihn leiten und ihm wahres Leben geben, / ewiges Leben,
wie dein Wort es verspricht.
. Das Brot bist du für den, der Lebenshunger hat. /
Und wenn er zu dir kommt, machst du ihn wirklich satt.
. Die 7ür bist du für den, der an sich selbst verzagt. /
Du machst ihn frei, wenn er ein Leben mit dir wagt.
3. Der Hirte bist du dem, den Lebensangst verwirrt, /
begleitest ihn nach Haus, dass er sich nicht verirrt.
4. Der Weinstock bist du dem, der Kraft zum Leben sucht. /
Wenn er ganz bei dir bleibt, dann bringt er gute Frucht.
08. Zum Aufbrechen
Das ist in aller Regel nichts Leichtes und Fideles. Es geht nicht ums
Losmarschieren dabei, nach Art des frohen Wandersmanns. Wie
kommt man heraus aus dem Gewohnten, aus der Sorge, aus der
Enge, aus der Angst, aus der Verzweiˌung, aus der Sucht" Man muss
ein Ende machen wollen. Und das ist häuˋg eine Sache, die, wenn
schon nicht ans Leben, dann doch brutal ans ‚Eingemachte‘ geht.
Oft freilich, das erfährt jeder mehr oder weniger massiv, genügt
der eigene Wille nicht. Etwas muss zerbrechen, muss aufgebrochen
werden. Es ist schwerlich allein zu schaffen.
Daher rät uns Jesus entsprechend zu beten:
Morgengebet
Und vergib uns unsere Schuld.
Geheiligt werde dein 1ame.
Wie auch wir vergeben unseren Schuldnern.
Geheiligt werde dein 1ame.
Und führ uns, Herr, nicht in Versuchung.
Geheiligt werde dein 1ame.
Sondern erlöse uns von dem Bösen.
Geheiligt werde dein 1ame.
Denn dein ist das Reich und die Kraft.
Geheiligt werde dein 1ame.
Und die Herrlichkeit in Ewigekit. Amen.
Geheiligt werde dein 1ame.
10. Beten um den Segen für heute
Du Gott des Aufbruchs,
segne uns,
wenn wir Dein Rufen
vernehmen,
wenn Deine Stimme lockt,
wenn Dein Geist uns bewegt
zum Aufbrechen und
Weitergehen.
Du Gott des Aufbruchs,
wende uns Dein Angesicht zu,
wenn wir Irrwege nicht erkennen,
wenn uns Angst befällt,
wenn Umwege uns ermüden,
wenn wir Orientierung suchen
in der Vielfalt der Parolen.
Du Gott des Aufbruchs,
sei Du mit uns unterwegs
zu uns selbst,
zu den Menschen, zu Dir.
So segne uns mit Deiner Güte
und zeige uns Dein
freundliches Angesicht,
leuchte uns mit dem Licht
Deines Friedens
auf all den Wegen heute.
Das gewähre uns Du,
der Dreifaltige Gott,
der Vater und der Sohn
und der Heilige Geist.
Amen
09. Gebet unseres Herrn
Vater unser, Vater im Himmel.
Geheiligt werde dein 1ame.
Dein Reich komme, dein Wille geschehe.
Geheiligt werde dein 1ame.
Wie im Himmel so auch auf Erden.
Geheiligt werde dein 1ame.
Unser täglich Brot, Herr, gib uns heute.
Geheiligt werde dein 1ame.
34
Und nun ein fröhliches
Aufbrechen
nach Rottweil. Dort beginnen die Foren um :3 Uhr.
Wir wünschen Ihnen einen anregenden und wohltuenden
Besuch des Kirchentags.
35
Überblick Foren
18.10.2014 - 9:30 - 12:30 Uhr
Forum Jugend
„Zwischen Forderung und Überforderung“
im Gemeindezentrum Auferstehung Christi |
Brunch anschließend Impulse und Diskussionen
mit Pfr. Bernd Hillebrand 7übingen und
Frank Pahnke 7rossingen
Forum Familie
„Gottes Geist bewegt die Erde“
in der Stallhalle |
mit Prof. Dr. Siegfried Macht Ba\reuth
Forum Senioren
„Tür an Tür“
Forum Jugend
Die Zukunft gehört der Jugend!
Von jungen Menschen wird hinsichtlich der Zukunft viel erwartet:
sie sollen die Gesellschaft tragen und weiterentwickeln, in ihrer
Verantwortung liegen in zwanzig Jahren alle Fragen, die die Gesellschaft umtreiben wird. Und „ganz nebenbei“ sollen sie natürlich
auch die Weichen für ihre eigene Zukunft „richtig“ stellen.
Jugend zwischen Forderungen und Überforderung?
In diesem Forum sind junge Menschen selber angesprochen:
Welche Ziele habe ich für mich? Für die Gesellschaft?
Was geht mich an?
Wie will ich leben?
Was will ich erreichen?
Diesen Fragen gehen wir mit unterschiedlichen Methoden nach.
Impulse von:
im St. Antonius-Haus |
mit Angelika Dietmann, Gemeinwesenarbeiterin in der
St. Anna-Hilfe GmbH Hohentengen / Mengen und
Hans-Dieter Müller, Regionalleiter St. Anna-Hilfe Dußlingen
Forum Arbeit
„Arbeit unter Druck - auf der Suche nach
Auswegen“
im Gemeindehaus Adolph Kolping |
mit Pfr. Wolfgang Herrmann, Leiter Fachbereich Kirche
und Arbeitswelt, Diözese Rottenburg-Stuttgart und
Brigitte Schäfer Dipl. Psychologin, Coach und
Stressverhaltenstrainerin Herrenberg
Pfarrer
Bernd Hillebrand
Frank Pahnke
Lebensberater, 7rossingen
Studierendenseelsorger,
7übingen
Forum Schöpfung
Ȧ.LUFKHGHU6FK¸SIXQJYHUSˌLFKWHWȤ
im Edith-Stein-Institut |
mit Prof. Dr. Markus Vogt München
Konzeption und Moderation:
7heresia Werner, Dekanatsjugendreferentin
Ehrenamtliche aus der Jugendarbeit
Samstag, 18.10.2014
Forum Kirche und Gesellschaft
„(Volks-) Kirche wohin?“
im Johannitergemeindehaus |
mit Prof. Dr. Paul Zulehner Wien und
Klaus Siegmeier, ehem. Chefredakteur des
Schwarzwälder Boten Rottweil
36
Kirche und Gemeindezentrum Auferstehung Christi
Krummer Weg 4, Parkplätze beim Haus
ab 9:30 Uhr
Gelegenheit zum Frühstück
10:30 - 13:30 Uhr
Programm Forum Jugend
im Gemeindehaus
in der Kirche
37
Forum Familie
Forum Familie
Familie bewegt und lebendig
Das Forum bietet die Möglichkeit als Familie etwas gemeinsam zu
erleben, sich begeistern zu lassen von Musik, 7anz und biblischen
Geschichten.
Je nach Alter der Kinder kann unter drei Angeboten an Vor- und
1achmittag ausgewählt werden.
SINGEN - TANZEN - MITMACHEN - BEWEGEN - SINGEN - TANZEN
Angeleitet werden die Programmpunkte
von Prof. Dr. phil. Siegfried Macht,
Professor für Kirchen-Musik-Pädagogik
und Bibelkunde, Bayreuth.
Der 7anz gehört wesentlich zu seinem
Lehrplan. Mit Musik und 7anz ermöglicht
er Klein und Groß einen neuen und
lebendigen Zugang zu Glaube und Kirche.
Programmpunkte mit Siegfried Macht
in der Stallhalle:
Samstag Vormittag: „Gottes Geist bewegt die Erde“
Prof. Dr. Siegfried Macht
Mitmach-7anzliederreise durch die Heilige Schrift ȟ Bewegende
Bausteine zur Bibel auf den Spuren geistlicher Volkstänze aus
aller Welt.
Familiencafé
bei der
Stallhalle
ndurch lockt das
Und immer wieder zwische
Familiencafé bei der Stallhalle
Kuchen, Kaffee
* um sich mit
zu stärken,
oder Saft
anderen Familien zu treffen
* um sich mit
r
schen den Angeboten zu übe
* um Zeiten zwi
...
r
brücken und vieles meh
Siehe auch Seite 3
09:30 - 12:00 Uhr für Menschen von 9-99 J.
Samstag Nachmittag: „Haus aus lebendigen Steinen“
Biblisches Erzählen mit Liedern, 7änzen und Bewegungsspielen
für Kleine und Große, Kinder, Eltern und religionspädagogisch
Interessierte.
14:00 - 15:00 Uhr
Schwerpunkt für Familien mit Kinder
von 4-9 Jahren
15:15 - 16:30 Uhr
Schwerpunkt für ältere Kinder und
Erwachsene
Stallhalle
Samstag, 18.10.2014, 9:30 - 16:30 Uhr
Konzeption und Moderation:
Prof. Dr. Siegfried Macht, Bayreuth
Gaby Leibrecht, Dekanatsbeauftragte für Familienpastoral,
Rottweil Arbeitsgruppe Familie
38
Stadionstraße 4, Parkplätze hinter der Halle
Veranstaltung für Kinder und Familien.
Außerdem Kinderbetreuung in der Kindertagesstätte
Arche Noah, Krummer Weg 43
39
Forum Senioren I
Forum Senioren II
Tür an Tür - Mehrgenerationenwohnen
Was heißt denn hier „altersgerecht“?
žber Erfahrungen, Möglichkeiten und Voraussetzungen für ein
gelingendes Zusammenleben der Generationen in einem Gemeinwesen informieren zwei Fachleute der Stiftung Liebenau: Angelika
Dietmann und Regionalleiter Hans-Dieter Müller aus Dußlingen.
In dem Workshop stellen sie die Konzeption der „Lebensräume für
Jung und Alt“ der St. Anna-Hilfe vor, geben einen Einblick in Alltagssituationen in den Wohnanlagen, aber auch in den Umgang mit
Konˌikten. In einem Werkstatt-Caf« können die 7eilnehmenden mit
den Referenten über ihre Fragen zum 7hema diskutieren.
Ein verantwortlicher Umgang mit dem Alter stellt nicht nur den
einzelnen alten Menschen und sein unmittelbares soziales Umfeld,
sondern auch die Gesellschaft insgesamt vor große Herausforderungen.
Mehrgenerationenwohnen – Lebensräume:
Was will ich? – Wie will ich?
Was will ich nicht! – Wie will ich nicht!
Die Probleme reichen von einseitigen kulturellen Deutungsmustern des Alters, die vorrangig deˋzitorientiert sind, über den
Umgang mit bestimmten alterstypischen Syndromen wie der
Demenzerkrankung bis hin zu Phänomenen der sozialen Ausgrenzung hochbetagter Menschen und speziˋschen Formen der Gewalterfahrung. Das Forum soll neben einigen einleitenden Impulsen
Raum für Erfahrungsaustausch und Diskussion bieten.
mit
attr
We k s té
f
Ca
mit
attr
We k s té
f
Ca
Impulse
Prof. Dr. Franz-Josef Bormann
Impulse von:
Moraltheologe, Universität 7übingen
Angelika Dietmann
Gemeinwesenarbeiterin in der St. Anna-Hilfe
GmbH, betreut zwei Wohnanlagen in Hohentengen und Mengen
Hans-Dieter Müller
Regionalleiter der St. Anna-Hilfe, für sechs
Landkreise mit Einrichtungen der Stiftung
Liebenau verantwortlich
Konzeption und Moderation:
Hans-Jörg Fahrner, Schramberg
7homas Wöhrle, Schwenningen
Pfarrer Christian Honold, Rottweil
40
Konzeption und Moderation:
Hans-Jörg Fahrner, Schramberg
7homas Wöhrle, Schwenningen
Pfarrer Christian Honold, Rottweil
Haus St. Antonius,
Samstag, 18.10.2014, 9:30 - 12:00 Uhr
Haus St. Antonius,
Samstag, 18.10.2014, 9:30 - 12:00 Uhr
Johanniterstraße 3, Parkplätze beim Haus und im umgebenden
Wohngebiet
Johanniterstraße 3, Parkplätze beim Haus und im umgebenden
Wohngebiet
Kinderbetreuung parallel zur Veranstaltung im gegenüberliegenden Gebäude des Johanniterkindergartens durch Erzieherinnen.
(Ohne Anmeldung)
Kinderbetreuung parallel zur Veranstaltung im gegenüberliegenden Gebäude des Johanniterkindergartens durch Erzieherinnen.
(Ohne Anmeldung)
Pausenimbiss
Pausenimbiss
41
Forum Arbeit
Forum Schöpfung
Arbeit unter Druck / Auf der Suche nach Auswegen
.LUFKHGHU6FK¸SIXQJYHUSˌLFKWHW
Die Arbeitswelt und die Beschäftigen stehen unter vielfältigem
Druck. Das Forum Arbeit diskutiert Möglichkeiten diesem Druck
zu begegnen. In einem Ausblick zur gesellschaftlichen Verantwortung bringen VertreterInnen aus Wirtschaft, Gewerkschaft und
Kirchen ihre Gedanken ein und kommen mit den 7eilnehmenden
ins Gespräch.
7agtäglich werden wir konfrontiert mit Meldungen zum kritischen Zustand unserer Umwelt. Haben wir hier als Christen eine
besondere Verantwortung im Umgang mit unseren Ressourcen und
Mitgeschöpfen?
Arbeit unter Druck
Auf der Suche nach Auswegen
Pfr. Wolfgang
Herrmann
Brigitte Schäfer
Leiter Fachbereich Kirche
und Arbeitswelt, Diözese
Rottenburg-Stuttgart
Dipl. Psychologin, Coach
und Stressverhaltenstrainerin, Herrenberg
Welche Antworten hat die Kirche?
Lassen Sie sich auf dieses spannende 7hema ein: mit einem
Einführungsvortrag von Prof. Dr. Markus Vogt, in Arbeitskreisen zu
konkreten Projekten und mit Inspirationen für Veränderungen.
Stefan Schuler
Vortrag
Vorstandsmitglied
Energiegenossenschaft
Deißlingen
Gesellschaftliche Verantwortung - Ausblick
Aus der Sicht der Wirtschaft:
Wolfgang Schmitt, Dipl. Ingenieur
Aus der Sicht der Gewerkschaften:
Juliane Hoffmann, DGB-Regionalsekretärin
Prof. Dr. Markus Vogt
Lehrstuhl für Christliche Sozialethik an der
Ludwigs-Ma[imilians -Universität München
Diskussionsgruppen
Mut zu Veränderungen - Projekte in Rottweil
Raymund Holzer / Bernd Franz
Auf dem Weg zur 1achhaltigkeit - Projekt „Grüner Gockel“
Wolfgang Dieck / Bernd Nowak
Aus der Sicht der Kirchen:
Karl-Ulrich Gscheidle, Wirtschafts- und Sozialpfarrer
Ist die Schöpfung noch zu retten? Mach mit, die Zukunft beginnt
jetzt, hier, mit dir und uns!
Michael Hinzen
Musik: Markus Lasarzewski, Sa[ophon Rottweil
Musik: Gruppe OCCASIO (Rottweil-Hausen)
Konzeption und Moderation:
Pfarrerin Esther Kuhn-Luz, Rottweil
Betriebsseelsorger 7homas Maile, 7uttlingen
Dekanatsreferent Jens Wöhrle, Rottweil
Konzeption und Moderation:
Gemeindereferent Michael Leibrecht Zimmern
Wolfgang Dieck, Michael Hinzen, Renate Hils, Uwe Loschen alle Rottweil
und Andreas Schmitt Waldmössingen
42
Adolph Kolping Gemeindehaus,
Samstag, 18.10.2014, 9:30 - 12:30 Uhr
Edith-Stein-Institut,
Samstag, 18.10.2014, 9:30 - 12:30 Uhr
Waldtorstraße , Großer Saal kein Aufzug, Parkplätze beim
benachbarten Kapuziner und auf der Groß‘schen Wiese
Johanniterstraße 33
Parkplätze im umgebenden Wohngebiet
Kinderbetreuung parallel zur Veranstaltung im selben Gebäude
durch Erzieherinnen des Edith-Stein-Instituts.
(Ohne Anmeldung)
Kinderbetreuung parallel zur Veranstaltung im selben Gebäude
durch Schülerinnen und Schüler des Edith-Stein-Instituts. (Ohne
Anmeldung)
Pausenimbiss
Pausenimbiss
43
Forum Kirche und Gesellschaft
Welche (Volks-)Kirche brauchen wir in Zukunft?
Im Rahmen dieses Forums fragen wir nach unseren eigenen Erwartungen und Wünschen an Kirche und wollen uns mit der Kritik daran auseinandersetzen. Im Mittelpunkt stehen ermutigende Visionen
von Kirche, die uns der Wiener 7heologe und Religionssoziologe
Prof. Dr. Paul M. Zulehner aufzeigt. Ob Sie dem Einspruch von Klaus
Siegmeier wohl Stand halten werden?
Referenten:
Vortrag
Einspruch
Emeritierter Professor für
Pastoraltheologie, Wien
Ehem. Chefredakteur des
Schwarzwälder Boten, Rottweil
Prof. Dr. Paul M. Zulehner
Klaus Siegmeier,
„Stimmen“:
Schülerinnen und Schüler des Droste-Hülshoff-Gymnasiums Rottweil
Musik:
Karin Welge, Klarinette / Johannes Vöhringer, Klavier
Konzeption und Moderation:
Manuela Mayer, Caritas-Regionalleiterin, Rottweil
Frido Ruf, Katholische Erwachsenenbildung, Rottweil
Pfr. Marcus Keinath, Evangelische Kirchengemeinde Rottweil
Johanniter-Gemeindehaus,
Samstag, 18.10.2014, 9:30 - 12:30 Uhr
Johanniterstraße 3 , Großer Saal kein Aufzug
Parkplätze im umgebenden Wohngebiet
Kinderbetreuung parallel zur Veranstaltung im selben Gebäude
durch Erzieherinnen des Johanniterkindergartens.
(Ohne Anmeldung)
Pausenimbiss
44
45
Kirchentagsteller
Kirchentagsteller
Für die Mittagspause am Samstag bieten eine Reihe Rottweiler
Restaurants zu einem einheitlichen Preis von , ȳ einen
„Kirchentagsteller“ an.
Wählen Sie gerne aus zwischen der schwäbischen, italienischen,
griechischen, gut-bürgerlichen oder biologischen Küche und lassen
sich dann überraschen, was auf dem „Kirchentagsteller“ serviert
wird. Wir empfehlen telefonische Reservierungen.
Guten Appetit!
6,50 €
Kirchentagsteller
tätten:
in diesen Gasts
Allgäustüble
46
Goldener Apfel
Flöttlinstorstraße 4
4 / 4 9 4
50 Plätze
5LVWRUDQWH'HOˋQR
Hauptstraße 4 / 3
80 Plätze innen
40 Plätze außen
b2-biomarkt
Stadionstraße
4 4
60 Plätze
Heerstraße 44
4 /4
20-40 Plätze
je nach Witterung
*DVWKRI]XP3ˌXJ
Weinstube Grimm
7uttlinger Straße 4 / 3
70 Plätze
Oberamteigasse 4 / 3
50 Plätze
Gasthaus zum Rössle
Hotel Johanniterbad
Waldtorstraße 4 / 9 4 99 9
40 Plätze
Johannsergasse 4 / 3 50 Plätze
47
ERLEBNISGASTRONOMIE
„ZUM FRIEDER“
Ein ganz besonderes Lokal…
Das bieten wir Ihnen:
Ein ansprechendes Ambiente und eine angenehme
gemütlich-mediterrane Atmosphäre und Gasträume mit
über 120 Plätzen, 2 gemütliche Biergärten zum Verweilen
und Genießen, gehobene regionale Küche mit einheimischen Produkten und täglich wechselndem Mittagstisch,
Großleinwand mit Live-Übertragungen, Musik, 7anz und
Unterhaltung.
Bewirtung bei Betriebsfesten, Familienfeiern, Geburtstagspartys, Weihnachtsfeiern, Hochzeiten und sonstigen
Veranstaltungen. Ausreichende
Parkmöglichkeiten und Busparkplatz am Haus
Im Webertal 3 Waldmössingen
Telefon:
4 / 9444 Gasthaus
4 / 9443 Cafe
zum.frieder@lh-rw.de
Besuchen Sie auch unser …
CAP@CINO
CAFE & RÖSTEREI
… im Obergeschoß und genießen Sie in unseren schön
gestalteten Räumen oder auf der Dachterrasse leckeren Kuchen und unsere Kaffeespezialitäten aus selbst geröstetem
Kaffee. Unsere erlesenen Kaffeesorten aus allen Anbaugebieten der Erde gibt es auch zum Mitnehmen. Zudem
bieten wir Ihnen hier noch einen modernen, unterteilbaren
Mehrzweckraum für ca. 3 - 4 Personen.
Hier können Sie Schulungen und Veranstaltungen jeglicher
Art durchführen. Bei Bedarf übernehmen wir für Sie die
Bewirtung und stellen Ihnen die erforderlichen Medien zur
Verfügung.
48
49
Zentrale Veranstaltung
Wieviel Verantwortung „verträgt“ der Mensch?
am Samstagnachmittag
Am Podiumsgespräch nehmen weiter teil:
Zum Christsein gehört es dazu, Verantwortung zu übernehmen.
Gegenwärtige gesellschaftspolitische 7hemen fordern Christen und
Christinnen zur Stellungnahme auf.
Auf dem Podium bringen Menschen in herausfordernden Positionen aus Politik, Wirtschaft, Universität und Öffentlichkeitsarbeit
ihre Erfahrungen ein und formulieren ihre Erwartungen an Kirche.
Wolfgang Grupp
Alleiniger Geschäftsführer und Inhaber
7RIGEMA, Inh. W. Grupp e. K. - Burladingen
Impulsreferate von:
Verantwortung übernehmen:
Die Gesellschaft braucht Menschen,
die füreinander einstehen!
Implus 1
Ivo Gönner
Oberbürgermeister der Stadt Ulm,
Mitglied im Präsidium des Deutschen Städtetages
Brigitte Lösch MdL
Landtagsvizepräsidentin und
Landessynodale der Evangelischen
Landeskirche Württemberg Stuttgart
Verantwortung übernehmen:
“Salz der Erde. Gesellschaftspolitische Konsequenzen des Glaubens“
Implus 2
Prof. Dr. Franz-Josef Bormann
Moraltheologe Universität 7übingen
Dr. Beatrice von Weizsäcker
Juristin, Publizistin,
Mitglied des Präsidiums des Deutschen
Evangelischen Kirchentags. München
Musik:
Bläserquartett der Stadtkapelle Rottweil
Stadthalle,
Samstag, 18.10.2014, 14:00 - 16:30 Uhr
Stadionstraße, Großer Saal barrierefrei
Parkplätze hinter der Stadthalle.
Esther Kuhn-Luz
Pfarrerin Rottweil
Moderation
Kinderprogramm „Haus aus lebendigen Steinen“ mit Siegfried
Macht parallel zur Veranstaltung, in der benachbarten Stallhalle.
Nähere Infos auf Seite 39 (Ohne Anmeldung)
50
51
Zur Kaffee-Zeit
Kaffee- und Snackangebot der Lebenshilfe im
Kreis Rottweil gGmbH in Zusammenarbeit mit
dem CVJM Locherhof e.V.
Kirchenkabarett
„Ett so verschrogga…“
Der „Kleine Italiener“, das ist Kaffeegenuß auf pˋfˋge südländische Art.
Herzstück des Kult-Dreirads „PIAGGIO APE Classic“ ist ein hochwertiger Kaffeeautomat, mit dem Sie am Samstagnachmittag im Foyer
der Stadthalle frischen und aromatischen Kaffee genießen können.
Hierbei wird hochwertiger Premium-Kaffee, frisch aus der Rösterei
der Lebenshilfe in Waldmössingen, aufgebrüht und mit kleinen
Snacks des CVJM Locherhof gereicht.
mit
Pfarrer
Pe t e r B
ränd
le
„Ett so verschrogga…“
ubern
„Wir za ches
is
italien ...“
Flair
ist der Weilheimer Pfarrer Peter Brändle, wenn es darum geht,
sich mit den Spezialitäten und Kuriositäten des kirchlichen und
weltlichen Lebens kabarettistisch auseinanderzusetzen.
Er versteht es, genau hinzuschauen, wenn es um die Besonderheiten und Schwächen seiner Mitmenschen geht.
Von charmant bis rustikal reicht die Bandbreite der verschiedenen
Rollen, in die er schlüpft, um das Publikum zum Lachen und zum
1achdenken zu bringen. Man darf gespannt sein, an welcher Stelle
man sich dabei selbst ertappt fühlen wird.
Auferstehung-Christi-Kirche,
Samstag, 18.10.2014, 17:30 - 18:30 Uhr
Krummer Weg 4, Parkplätze beim Haus
52
53
Samstagabend
Um die 4ual der Wahl kommt am Samstagabend wohl
niemand vorbei.
In die Stallhalle locken Ȧ'LH0DXOˌDVFKHQȤ, die dem Kirchenund Kehrwochenvolk ganz besonders humorvoll aufs Maul
schauen.
Und in der Stadthalle bieten die fünf Jungs der A-CapellaGruppe „HIGH FIVE“ ein mitreißendes Konzert.
Für diese beiden Veranstaltungen müssen wir Eintritt
erheben.
Erwachsene bzw. Euro
Kinder bis Jahre bzw. , Euro
Der Vorverkauf beginnt am 15. September.
1eben dem katholischen Dekanat in Rottweil gibt es
folgende weitere Vorverkaufsstellen:
in Oberndorf:
Buchhandlung Altenburger
Kronenstraße 7
7el 743 - 733
in Schramberg:
Buchhandlung Klaussner
Hauptstraße 7el: 74 - 3
in Waldmössingen:
Kreativ Keller
Burgstraße ,
7el 74 - in Schwenningen:
Eine Welt Laden,
Jakob-Kienzle-Str. 7el 77 - 3
in Rottweil:
Der Buchladen Kolb
Metzgergasse 7el: 74 - 4379
Restkarten an der Abendkasse.
Einlass: 19:00 Uhr
54
55
Musikkabarett DIE MAULFLASCHEN
„Verkehrt bekehrt?!“
Das besondere Erlebnis zum Abschalten,
Entspannen, den Tag ausklingen lassen.
„Die Maulˌaschen“
schauen ihren
Mitbürgern ganz
gern aufs Maul.
Wenn Sie sich
über schwäbischbadische Satire
in Szenen und
Liedern aus dem
allgemeinen und
kirchlichen Alltag
amüsieren können,
dann sind „Die
Maulˌaschen“
genau die richtige
Wahl an diesem
Samstagabend.
Sie sind über
Monate ausgebucht und absoluter Garant für strapazierte Lachmuskeln. Mit ihrem Programm: „verkehrt – bekehrt?!“ bieten „Die
Maulˌaschen“ schwäbisch-badische „Realsatire zwischen Komik
und Kabarett“ in Szenen und Liedern.
Allesamt Gemeindereferenten und Religionslehrer beschäftigen
sie sich tagtäglich mit ihrer „Mama Kirche“ und sorgen sich um sie,
schrecken aber auch nicht davor zurück, sie mit einem zwinkernden
Auge zu kritisieren.
“Die Kircheninsider präsentieren ein Kabarettfeuerwerk mit geistreichem Witz, Selbstironie und einer gehörigen Portion Visionsgeist,”
HEILBRO11ER S7IMME
“ohne dabei derb zu werden oder ihr Niveau zu verlassen”
OFFE1BURGER 7AGBLA77.
Publikumspreisträger des Kirchenkaberettpreis:
„Honnefer Zündkerze“.
:HLWHUH,QIRVXQWHUZZZPDXOˌDVFKHQGH
Konzert HIGH FIVE
Rund zwei Stunden
lang werden die fünf
Offenburger mit dem
Publikum feiern. Alle
Sounds, alle Beats,
alle Songs: natürlich
nur mit dem Mund
gemacht.
Seit 9 ziehen die
Goldjungen aus dem
Süden nun schon
singend durch die
Lande. Aber was genau treibt sie überhaupt auf Deutschlands Bühnen? Es ist
einfach die Liebe zur
Musik. Die fünf Wonneproppen zaubern
immer neue Smash-Hits der unterschiedlichsten Stilrichtungen aus
dem Hut. In sportlich-coolen Choreograˋen aufs Parkett gebracht
sorgen diese für ein unvergessliches Live-Erlebnis!
In ihrem neuen Programm verarbeitet die Band 7hemen, die uns
alle angehen: die Schattenseiten des WG-Lebens, den engeren
Zusammenhang zwischen Frauen und Cocktails, popelverzehrende
Mitmenschen und weitere, ausgewählte Köstlichkeiten, unter anderem aus den Kategorien „Jetzt mal was Ernstes“ bzw. „Sonstiges“.
Gerade letztere sollte Sie besonders heiß machen auf einen Abend,
wie Sie ihn so schnell nicht wieder erleben werden!
Die Sunnyboys von HIGH FIVE, mehrfach ausgezeichnet für ihre
Bühnenperformance präsentieren sich schon zum dritten Mal ganz
neu. Ihr Versprechen bleibt dabei das gleiche: Sie werden sich
königlich amüsieren! Falls nicht, gibt es übrigens kein Geld zurück!
Auszeichnungen:
Kleinkunstpreis Baden-Württemberg 4
Publikumspreis „jugend kulturell“ Stuttgart
OP-Sonderpreis „jugend kulturell“ :HLWHUH,QIRVXQWHUZZZKLJKˋYHDFDSSHOODGH
56
Stallhalle Rottweil,
Samstag, 18.10.2014, 19:30 - 22:00 Uhr
Stadthalle Rottweil,
Samstag, 18.10.2014, 19:30 - 22:00 Uhr
Stadionstraße 4, Parkplätze hinter der Halle
Stadionstraße 4, Parkplätze hinter der Halle
57
58
59
Nachtgebet
22:30 Uhr
Auferstehung Christi
01. Hymnus (nach der Melodie des Kirchentagsliedes s. S. 16)
06. Fürbittengebet in der Gruppe (nach EG 803, 3)
Am Anfang das Wort, das schöpferische Wort, das lebendige Wort,
welches unter uns wohnt. Das Wort des Glaubens, welches uns befreit, macht uns zur Hoffnung, zur Liebe bereit.
Unter deinem Schutz, Herr, haben wir diesen 7ag verbracht.
Wir danken dir für alles, was du uns hast gelingen lassen.
Wandle zum Guten, was durch unser Verhalten verdorben ist.
Herr, erbarme dich.
Wir bitten dich für alle, die wir lieben, in der 1ähe und in der Ferne: Bewahre sie und halte uns verbunden mit ihnen.
Wir bitten dich auch für die, die uns fremd oder feind sind:
Räume weg, was uns trennt und schenke uns Verständnis füreinander.
Herr, erbarme dich.
Wir bitten dich für alle, die jetzt arbeiten, für alle, die unterwegs
sind, für alle, die in den Krankenhäusern wachen: Sei bei ihnen in
dieser 1acht. Herr, erbarme dich.
Wir bitten dich für die Sterbenden: Steh ihnen bei in ihrer letzten
Stunde, Leben und 7od sind in deiner Hand.
02. Zur Einführung
Der Mahnung des Apostels Paulus „Betet ohne Unterlass!“ . 7hess
,7 folgten die Gemeinden der ersten Jahrhunderte: Sie versammelten sich zum täglichen Gebet, vor allem am Morgen und am
Abend. Diesem Beten wollen wir uns heute anschließen und dies in
ökumenischer Gemeinschaft begehen. Die Liturgie unserer Kirchen
stellt uns dafür die Komplet zur Verfügung. Sie hat ihren Platz unmittelbar vor der 1achtruhe.
03. Beim Erklingen von Schalen sammeln sich die Ereignisse
des Tages
07. Lobgesang des Simeon (nach Lukas 2, 29-33; nach EG 782.10)
Was habe ich gehört?
Wo wollte ich widersprechen?
Woran will ich weiterdenken?
Kehrvers aller:
Bewahre uns, o Herr, wenn wir wachen, behüte uns, wenn wir schlafen, auf dass wir wachen mit Christus und ruhen im Frieden.
Als die Güte und die Menschenliebe Gottes, unseres Retters, erschien, hat er uns gerettet - nicht weil wir Werke vollbracht hätten,
die uns gerecht machen können, sondern aufgrund seines Erbarmens - durch die Erneuerung im Heiligen Geist. Ihn hat er in reichem
Maße über uns ausgegossen durch Jesus Christus, unseren Retter,
damit wir durch seine Gnade gerecht gemacht werden und das ewige Leben erben, das wir erhoffen. 7itus 3, 4-7
Kantor:
Herr, nun lässest du deinen Diener im Frieden fahren,
wie du gesagt hast,
denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen,
den du bereitet hast vor allen Völkern,
3 ein Licht, zu erleuchten die Heiden,
und zum Preis deines Volkes Israel.
4 Lob und Preis sei Gott, dem Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
wie im Anfang, so auch jetzt und alle Zeit und in Ewigkeit.
Amen.
05. Entzünden der Osterkerze (nach Gl 474)
08. Gebet unseres Herrn (singbar nach EG 782.12)
Kehrvers aller:
Jesus Christ, Feuer, das die 1acht erhellt.
Jesus Christ, du erneuerst unsre Welt.
09. Segensbitte (singbar nach EG 782.14)
04. War es nicht ER, der auch heute seine Finger im
Spiel hatte?
Kantor:
Wenn wir das Leben teilen wie das täglich Brot,
wenn alle, die uns sehen, wissen: Hier lebt Gott: Kv
Wenn wir uns öffnen für den Herrn in dieser Zeit,
Wege ihm bahnen, dass er kommt und uns befreit: Kv
3 Wenn wir die Liebe leben, die den 7od bezwingt,
glauben an Gottes Reich, das neues Leben bringt: Kv
60
10. Entlassung in den christlichen Sabbat
Mann kann Gott nicht allein mit Arbeit,
sondern auch mit Feiern und Ruhen dienen,
darum hat er das dritte Gebot gegeben
und den Sabbat geboten. Martin Luther
61
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
21
Dateigröße
5 491 KB
Tags
1/--Seiten
melden