close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Adresse Empfänger

EinbettenHerunterladen
Oktober
2014
Ehre Gott mit deinen Opfern
gern und reichlich, gib deine
Erstlingsgaben, ohne zu geizen.
Jesus Sirach 35,10
1 Gemeindebrief FeG Zossen
Gib ohne zu geizen
Ehre Gott mit deinen Opfern gern und reichlich
und gib deine Erstlingsgaben, ohne zu geizen.
Dieser Satz steht im Buch
Jesus Sirach (Kapitel 35,
Vers 10).*Da denken wir
vielleicht ganz schnell an
das Fest, über dem dieser
Monatsspruch für Oktober
steht – Ernte-DANK-Fest.
Wir geben etwas von dem
ab, was wir wieder reichlich haben, ein Dankopfer
für den Geber der Gaben,
für Gott. Zugleich ist es
auch Unterstützung für
die, die Unterstützung brauchen – die Erntegaben gehen
wieder an die Holzmühle in
Kämmeritz. Und weil wir reichlich haben, brauchen wir nicht
zu geizen, denn – so sagt es
uns Paulus:
Einen fröhlichen Geber hat Gott
lieb! (2. Korinther 9,7)
Es ist gut, wenn wir das Teilen
lernen und es nicht vergessen,
denn ich habe die Erfahrung
gemacht, dass der, der von
Herzen gerne gibt auch immer
wieder bekommt, was er
braucht. Die Frau etwa, die den
Nachbarn stets freundlich und
hilfs- bereit begegnet ist, bekommt Unterstützung als sie
selbst hilfsbedürftig geworden
ist. Und noch ein Beispiel: In
meinen vorigen Gemeinden
haben wir viele Kirchen reno-
viert. Mir war dabei immer
wichtig, dass wir nicht geizen,
sondern die bedürftigen Nächsten im Blick behalten und gerne
geben, um Not zu lindern –
zum Beispiel durch die landeskirchliche Kollekte, die mancher
Kirchrechner gerne für die eigene Kirchenrenovierung behalten hätte! Denn – einen fröhlichen Geber hat Gott lieb!
Ehre Gott mit deinen Opfern
gern und reichlich – dieser Satz
hat im Jahr 2014 aber noch
einen anderen, einen etwas
bitteren Beigeschmack: Ende
Juli 1914, also vor genau 100
Jahren, begann der Erste Weltkrieg! Daran denken wir auch in
diesen Tagen.
„Gott mit uns“ stand damals
auf den deutschen Koppelschlössern – und so oder ähnGemeindebrief FeG Zossen 2
lich in Französisch oder Englisch auch auf der anderen Seite. Wir gedenken – wie ja in
jedem Jahr im November – der
Opfer dieses 1. genauso wie
des 2. Weltkrieges, dazu der
Opfer von Krieg, Vertreibung,
Verfolgung und Gewaltherrschaft. Und wir hören „Opfer“ in
diesem Zusammenhang noch
einmal ganz anders.
Doch mit diesen Opfern machen wir Gott keine Ehre, sondern vielmehr uns Menschen
Schande. Umso wichtiger sind
Gedenken und Mahnung! Zu
oft wurde und wird leider immer
noch Religion zu Rechtfertigung von Kriegen und Machtkämpfen missbraucht!
„Gott mit uns – für Kaiser (oder
„Führer“), Reich und Vaterland“
– oder, heutigen Menschen
wohl viel näher „Für Mich, meine Ruhe und meinen Wohlstand“. Das hat aber der Oktober-Monatsspruch nicht im
Blick. Denn hier geht es zu allererst um Gottes Ehre und
nicht darum, Gott als Mittel zum
Zweck zu missbrauchen, um
unsere Macht, unseren Wohlstand und unsere Ehre zu sichern.
Den Ersten Weltkrieg haben
von denen, die heute leben, nur
noch sehr Wenige überhaupt
und wenn, dann auch nur als
Kleinkind oder Baby erlebt.
Schon deshalb ergibt die Erinnerung nur dann Sinn, wenn es
uns – wie auch der Volkstrauer3 Gemeindebrief FeG Zossen
tag am 16. November – zur
Lehre und zur Mahnung dient,
wenn wir ein- mal innehalten
und schauen: Wo geht es auch
bei mir mehr um das Eigene als
um den Nächsten, der meine
Hilfe braucht!? Denn Friedensdienst beginnt damit, dass ich
den Blick meinem Nächsten
zuwende und darin Gott die
Ehre gebe, dass ich gerne und
reichlich opfere: ein wenig Zeit
etwa zum Zuhören, zum Einkaufen für die kranke Nachbarin, ein freundliches Wort oder
eine helfende Hand.
Ehre Gott mit deinen Opfern
gern und reichlich, und gib deine Erstlingsgaben, ohne zu geizen. – Diese Haltung des offenen Herzens und der helfenden
Hände können wir aber nicht
nur durch die Mahnung der
Kriege lernen, sondern auch,
indem wir miteinander feiern:
jeden Sonntag im Gottesdienst
und – in besonderer Weise –
am Erntedankfest!
Und Sie können sicher sein:
Eine solche Haltung dient nicht
nur der Ehre Gottes, sondern
wird auch uns zum Segen!
Ehre Gott mit deinen Opfern
gern und reichlich,*und gib
deine Erstlingsgaben, ohne zu
geizen. – Denn einen fröhlichen
Geber hat Gott lieb!
Arndt Kuschmierz, Superintendent, Evangelisch-lutherische
Kirche im Pfarrbereich Crossen
Blaukreuz-Gottesdienst
Am 14.09.2014 feierten wir, wie
jedes Jahr im September; unseren Blaukreuz– Gottesdienst.
Dieser Gottesdienst wird von
der Blaukreuzgruppe in Zossen
und dem Ortsverein Potsdam,
zu dem unsere Gruppe gehört,
als Dank an die Gemeinde ausgestaltet. Wir bedanken uns mit
diesem Gottesdienst bei der
Gemeinde für die Möglichkeit
unsere Gruppenstunden in den
Gemeinderäumen Mietfrei haben dürfen. Für die Musik sorgte auch dieses Jahr die Gruppe
Licht aus Lichtenberg. Diesmal
jedoch ohne elektrische Instrumente und ohne Schlagzeug,
weil der Schlagzeuger im Urlaub war. Pfarrer i.R Herbert
Weinmann Predigte über das
Thema: „Muss ich für Gott perfekt sein?“. Er zeigte in seiner
Predigt das ich nicht Perfekt
sein muss um zu Gott zu kommen, und auch nicht Perfekt bin
wenn ich zu Gott gehöre. Weil
Gott aber unser liebender Vater
ist, brauchen wir nicht perfekt
sein, da wir es nicht sein können.
Im Anschluss des Gottesdienstes hatten wir alle eine gute
Gemeinschaft bei einem gemeinsamen Essen. Es gab verschiedene Salate und Wildschweinbratwurst und Kamm
vom Grill. Ein herzliches Dan-
keschön an dieser Stelle
an Hans Schlaak, der
den Grill bediente und
dafür sorgte, dass wir im
Anschluss an den Gottesdienst gleich essen
konnten. Der Gottesdienst war ja auch erst
kurz nach 12:00 Uhr zu
Ende.
Gemeindebrief FeG Zossen 4
5 Gemeindebrief FeG Zossen
Oktober
Montag
Dienstag
2014
Mittwoch
Donnerstag
1
Freitag
2
19:00 Blaues Kreuz
Begegnungsgruppe
Info Tel.:
033702 20312
7
20:00 Gebetstreff
13
19:00 Blaues Kreuz
Begegnungsgruppe
Info Tel.:
033702 20312
14
15
21
28
20:00 Gebetstreff
Gemeindebrief FeG Zossen 6
18
19
10:00 Uhr Gottesdienst, Gemeindeforum
24
25
17:00 Jungschar
30
19:30 Singekreis
12
10:00 Uhr Erntedankgottesdienst
Mit Brunch
17
23
29
11
17:00 Jungschar
19:30 Singekreis
5
10:00 Uhr Gottesdienst, Abendmahl
10
16
22
19:00 Hauskreis
Info Tel: 03377 200824
4
17:00 Jungschar
19:30 Singekreis
20:00 Gebetstreff
27
19:00 Blaues Kreuz
Begegnungsgruppe
Info Tel.:
033702 20312
9
19:30 Singekreis
19:00 Hauskreis
Info Tel: 03377 200824
20:00 Gebetstreff
20
19:00 Blaues Kreuz
Begegnungsgruppe
Info Tel.:
033702 20312
8
3
Sonntag
17:00 Jungschar
19:30 Singekreis
6
Samstag
26
10:00 Uhr Gottesdienst
31
17:00 Jungschar
7 Gemeindebrief FeG Zossen
1
2
10:00 Uhr Gottesdienst, Abendmahl
Wichtige Infos
Wer predigt an den Sonntagen
05.10 .
10:00 Uhr
Predigt: Andreas Zedler
Leitung: Andreas Zedler
12.10.
10:00 Uhr
Predigt: Karsten Kranz
Leitung: Karsten Kranz
19.10.
10:00 Uhr
Predigt: Heiko Grimm
Leitung: Ralf Schlaak
Gemeindeausflug
26.10.
10:00 Uhr
Predigt: Bernd Hartmann
Leitung: Karsten Kranz
Alle 14 Tage Mittwochs trifft sich der Hauskreis.
Alle Infos zu Ort und Zeit gibt es unter der Telefonnummer: 03377– 200824
Wann?
12.10.2014 um 10:00 Uhr
Wo?
Freie evangelische Gemeinde Zossen
Gemeindebrief FeG Zossen 8
9 Gemeindebrief FeG Zossen
ERNTEDANK
E
in Tag
zum
Danken
steht im Kalender: Erntedank.
Ein besonderer
Tag, verbindet
er doch gleich
zwei
fremde
Worte zu einem. Danken
und
ernten.
Fremd ist für
viele die Zeit
des
Erntens,
da Bauernhände mühsam Korn
schnitten, Kartoffeln einsammelten und Rüben ausgruben.
Gerade Kinder können sich die
harte Arbeit auf den Feldern oft
nicht mehr vorstellen. Solche
Bilder liefern uns die Heimatfilme der späten fünfziger Jahre.
Heute interessieren Internet
und Computer. Technische
Tricks, neue Spiele und schnelle Leitungen sind gefragt. Autos
und Aktienkurse zählen. Dank?
Danken werden einige für den
Trend von DAX und Dow Jones. Aber Dank für Zwiebeln,
Kraut und Rote Rüben?
Ein Tag zum Denken steht im
Kalender: Erntedank. Ein Tag,
der uns an Gott denken lässt.
Gott schenkt uns mehr, als wir
uns selbst erwirtschaften können. Er weist uns auch zum
Menschen neben uns, den wir
schnell vergessen. Wer nur an
sich denkt, wird selten danken.
Wer nicht danken kann, ist am
Ende arm dran, selbst wenn er
reich ist. Die Bibel ruft uns zum
Danken:
„Dankt dem HERRN, denn er
ist freundlich und seine Güte
währt ewig.“ (Psalm 106)
Ein Sonntag zum Nachdenken
steht im Kalender: Erntedank.
Ein Tag, der zum Frieden helfen kann, wenn Menschen zufrieden werden. Wer mit Dank
auf das eigene Leben schaut,
wird auch andere sehen, die
weniger haben. Ein entscheidender Blick. So werden Türen
geöffnet und Gottes Güte
kommt in die Welt.
Eine Geschichte zum Nachdenken – nicht nur zum Erntedank.
Gesegnete Zeit, Egmond Prill
Gemeindebrief FeG Zossen 10
“Warte, bis Papa nach Hause kommt!” – Endgericht statt Festmahl?
K
auch sehen, wo wir weit unter
omm du mir nach
unseren Möglichkeiten geblieHause!“ Das sind
ben sind und darüber sich trauso Sätze, wie Kinern. Aber noch viel mehr werder sie wohl fürchten
und hassen zugleich. Da Du wirst mit uns Erbarmen hadroht Strafe! Oder anben und alle unsere Schuld
dersherum: „Warte, bis
wegschaffen; du wirst sie in
Papa
nach
Hause
kommt, dann wirst du das Meer werfen, dort, wo es
am tiefsten ist.
schon sehen…“. Unheilvoll verklingen diese
(Micha 7,19; GN)
Drohworte im Raum. Die
Stunden, bis Papa dann
kommt und sein Urteil beden wir sehen und erleben,
schließt und vollstreckt ziehen
was jetzt schon gilt: Wir sind
sich wie Kaugummi und sind
mit Christus gestorben, aufereine einzige Quälerei.
standen, erhöht worden, haben
eine neue Würde, einen neuen
Ich kenne solche Sätze durchStand in Christus. Unsere Sünaus und mache sie meinen Elde ist ins tiefste Meer versenkt
tern nicht mehr zum Vorwurf.
und von dort wird Gott sie nicht
Sie wussten es nicht besser
mehr mit einem U-Boot hervor
und ich weiß selbst aus eigener
holen. Nein - Gott wird keine
Elternschaft, wie diese manchalte Sünde mehr ausbuddeln.
mal an die Grenzen führt. Aber
Stattdessen werden wir eine
solche Sätze können tief geDankbarkeit, Freude, Liebe, ein
hend verunsichern und ein geJubeln erleben, dass die ganze
sundes Bild von den Eltern und
Welt noch nie erlebt hat. So
vom „Zuhause“ beschädigen.
schlägt Gottes Herz für dich!
Denn was geschieht, wenn wir
Pastor Christof Lenzen, FeG
das auf Gott übertragen? Gut du bist gerettet durch Jesus
Eschweiler
Christus. Na, gerade so! Aber
warte mal, wenn Papa wieder
kommt, dann kommt das Endgericht und dann wirst du
schon sehen!
Nun ich denke, wir werden sehen. Wir werden sicherlich
11 Gemeindebrief FeG Zossen
Veranstaltungshinweise
Sonntag
Gottesdienst
Nach jedem Gottesdienst ist bei einer Tasse
Kaffee oder Tee
Gelegenheit zu Gespräch und Begegnung
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Begegnungsgruppe des Blauen Kreuzes
Gebetstreff
Hauskreis (14tägig)
Singekreis
Jungschar
Impressum
Freie evangelische Gemeinde Zossen, Mittenwalder Str. 4 - 6, 15806 Zossen
Konto:
Baukonto:
zeichnungsberechtigtes
Leitungsmitglied
3687100 SKB Witten (BLZ 452 604 75)
IBAN: DE40 4526 0475 0003 6871 00
BIC: GENODEM1BFG
3687101 SKB Witten (BLZ 452 604 75)
IBAN: DE40 4526 0475 0003 6871 01
BIC: GENODEM1BFG
Andreas Zedler,
Tel.: 03377/201803
E-Mail: rundumsgruen@web.de
Internet:
www.zossen.feg.de
Redakteur
Ralf Schlaak
r.schlaak@jesus.de
Bilder von http://www.pixelio.de
Gemeindebrief FeG Zossen 12
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
3 822 KB
Tags
1/--Seiten
melden