close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Financial Services Switzerland is one of the world`s leading financial

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
Oktober - November 2014
EVANG.-LUTH. KIRCHENGEMEINDE HIMMELKRON
1279 ZISTERZIENSERINNEN - KLOSTER CORONA COELI KRONE DES HIMMELS
1548 DAS KLOSTER NIMMT DIE LUTHERISCHE LEHRE AN
SEIT 1892 EINE KIRCHENGEMEINDE, IN DER MENSCHEN MIT BEHINDERUNG UND OHNE
BEHINDERUNGEN
ZUSAMMEN LEBEN
- GEMEINSAM LEBEN GESTALTEN –
Liebet die ganze Schöpfung Gottes, die ganze Welt und
jedes Sandkörnchen auf Erden!
Jedes Blättchen, jeden Lichtstrahl Gottes habet lieb!
Liebet die Tiere, liebet die Pflanzen, liebet jedes Ding!
Wirst du aber jedes Ding lieben, dann wirst du auch
Gottes Geheimnis in den Dingen erfassen.
Fedor Dostojewskij (1821-1881)
Monatsspruch für Oktober
Ehre den Herrn mit gutem Blick und sei nicht kleinlich mit den
Erstlingsgaben deiner Hände
(Sirach 35,10)
Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden, sangen die himmlischen
Heerscharen über den Hirtenfeldern von Bethlehem. Wir nehmen diesen Ruf in
unseren Gottesdiensten auf, singen “Allein Gott in der Höh' sei Ehr … darum
dass nun und nimmermehr uns rühren kann kein Schade.” Dabei ahnen wir
einen Zusammenhang zwischen den beiden Hälften, glauben, zum Frieden auf
Erden beizutragen, wenn wir Gott im Himmel die Ehre geben. Umgekehrt
spüren wir aber auch, dass Gottes Ehre, sein Glanz, sein Herrlichkeit im Himmel solange noch nicht
durchgesetzt, sondern verdunkelt und eingeschränkt ist, solange auf Erden Unfrieden herrscht, Mord und
Totschlag regieren. Wir fügen dem Engelsruf darum noch dieses eine Wort an und singen “Allein Gott in der
Höh sei Ehr ...” und nicht irgendwelchen anderen Gewalten, die nur Leid und Tod bringen.
Der Verfasser des Buches Jesus Sirach – es gehört zu den Büchern, denen Martin Luther nicht ganz
biblischen Rang zubilligte, die er aber doch lesens- und beherzigenswert fand – fügt seinem Aufruf, den
Herrn zu ehren, die Worte hinzu: mit gutem Blick, wörtlich: mit gutem Auge. Wer finster blickt, sieht nur
Finsternis; wer grimmig guckt, sieht nur Gründe, die diesen Grimm bestätigen und bestärken. Bei unserer
Fähigkeit oder Unfähigkeit, zur Ehre Gottes beizutragen, geht es darum auch um unseren Blick, um unsere
Augen. “Das Auge”, sagt Jesus in der Bergpredigt (Mt 6,22f.), “Ist die Leuchte des Leibes. Wenn nun dein
Auge heil ist, wird dein ganzer Leib licht sein; wenn aber dein Auge böse ist, wird dein ganzer Leib finster
sein. Wenn nun das Licht in dir Finsternis ist, wie groß ist dann die Finsternis.”
Unser Monatsspruch verbindet die Aufforderung, Gott mit gutem Blick zu ehren, mit einer Warnung vor
Kleinlichkeit, also einer Ermutigung zur Großzügigkeit. Der Autor macht damit deutlich, dass wir nicht nur in
unseren Gottesdiensten, sondern mit unserem ganzen Leben Gott entweder Ehre oder Unehre erweisen.
Als in Jerusalem noch ein Tempel stand, brachte Israel jedes Jahr die Erstlinge seiner Ernte – zeichenhaft
stellvertretend fürs Ganze – dort Gott als Opfer dar, nicht um irgendeine launische Gottheit zu besänftigen
und zu beschwichtigen, sondern um zu demonstrieren: das Land und seine Früchte gehören nicht uns,
sondern Gott. Er hat sie uns geliehen.
Seit dem Sommer 70 n.Ch., als die Römer den Tempel und die Stadt zerstörten, gibt es keine Opfer im
Jerusalemer Tempel mehr. Doch damit ist die Ermunterung zum Teilen natürlich nicht vom Tisch! In jedem
Jahr gibt uns das Erntedankfest die Gelegenheit, Gott für seine Großzügigkeit zu danken. Ein reich
geschmückter Altar drückt beides aus: Die Dankbarkeit für die Ernte und die Bereitschaft, den eigenen
Überfluß mit Bedürftigen zu teilen – Gott zur Ehre.
Die Bitte um's Kirchgeld geht ebenfalls in diese Richtung. Sie ergeht ab diesem Jahr in persönlichen
Briefen. Auch das Kirchgeld ist ein Beitrag zum Ganzen. Sie unterstützen damit das Leben in der
Kirchengemeinde vor Ort. Darum wagen wir es in jedem Herbst, mit dieser Bitte an Sie heran zu treten, nicht
um sie zu belästigen, sondern um auf diese Verbindung zwischen Kirchgeld und Kirchengemeinde vor Ort
ausdrücklich hinzuweisen. Mit Ihrer Unterstützung geht alles leichter. So grüßt Sie in herzlicher
Verbundenheit
Ihr Pfarrer
2
Gottesdienste in der Stiftskirche Himmelkron
Oktober
05.10.2014 Erntedankfest - 9:30 Uhr Familiengottesdienst mit
Kita Garten Eden (Pfr. Krug)
12.10.2014 17. Sonntag nach Trinitatis - 9:30 Uhr Gottesdienst
(Lektor Hans Engelhardt)
19.10.2014 18. Sonntag nach Trinitatis - 10:00 Uhr Gottesdienst zur
Goldenen u. Jubel-Konfirmation, mit Abendmahl (Pfr. Krug)
26.10.2014 19. Sonntag nach Trinitatis - 9:30 Uhr Gottesdienst (Pfr. Krug)
November
02.11.2014 20. Sonntag nach Trinitatis - 9:30 Uhr Gottesdienst (Lektor Hans-Jürgen Hübner)
09.11.2014 Drittletzter Sonntag des Kirchenjahres - 9:30 Uhr Gottesdienst
(Lektorin Waltraud Berner)
16.11.2014 Vorletzter Sonntag des Kirchenjahres - 9:30 Uhr Gottesdienst zum Volkstrauertag
(Pfr. Krug)
19.11.2014 Buß- u. Bettag - 19:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Krug)
23.11.2014 Letzter Sonntag des Kirchenjahres - 9:30 Uhr Gottesdienst zum Ewigkeitssonntag
(Pfr. Krug)
30.11.2014 1. Sonntag im Advent - 9:30 Uhr Gottesdienst mit Taufe (Pfr. Krug)
Dezember
07.12.2014 2. Advent - 9:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Pfr. Krug)
Kindergottesdienst im GramppHaus
Immer Sonntags um 9:30 Uhr im KiGo-Zimmer im GramppHaus für Kinder von 3 – 13 Jahren:
05.10.2014
12.10.2014
19.10.2014
26.10.2014
02.11.2014
09.11.2014
16.11.2014
23.11.2014
30.11.2014
07.12.2014
Familiengottesdienst mit Kita Garten Eden (kein KiGo im GramppHaus)
Eine Frau vertraut auf Gottes Fürsorge
Hildegard von Bingen
kein KiGo Herbstferien
kein KiGo Herbstferien
Dietrich Bonhoeffer
Desmond Tutu
Auf Gott hoffen und das Gute sehen
Ich bin der helle Morgenstern
Es wird ein Stern aus Jakob aufgehen
Es freut sich auf euch euer KiGo-Team!
3
Taizé-Andacht
„Singen für den Frieden“ in der Autobahnkirche Himmelkron
Die ökumenischen Taizé-Andachten finden am jeweils
am Montag um 19:00 Uhr in der Autobahnkirche Himmelkron statt.
Die nächsten Termine sind der 6. Oktober 2014 und 3.November 2014
Bücherei im GramppHaus
Die Bücherei im GramppHaus ist – außer in den Ferien – jeden Montag und Freitag von 15.00 bis
18.00 Uhr geöffnet.
Die nächsten Termine für das Bücherei-Café sind Freitag, 24.10.2014. und 28.11.2014 jeweils von
15 bis 18 Uhr.
Frauenkreis
Der nächste Frauenkreis ist am Mittwoch, den 15. Oktober um 20 Uhr im GramppHaus. Geplant ist
ein Abend mit Pfarrer Michael Krug zum Thema Christliche Märtyrer. Dabei spielen auch aktuelle
Fragen eine Rolle.
Am 8.11. nehmen die Frauen vom Frauenkreis am Dekanats-Frauenfrühstück teil mit dem Thema
„Licht“ und mit Kerzenziehen. Beginn: 9:30 Uhr im Gemeindehaus am Kirchenring in Bad Berneck.
Frauen-Meeting
Im Oktober findet kein Meeting statt.
10. November 2014 um 20 Uhr im GramppHaus: Corrie ten Boom (1892-1983) Lebensbild (Beate
Pöhlmann, EBW)
Männerkreis
Der erste Männerabend nach der Sommerpause ist am Donnerstag, den 16. Oktober um 20 Uhr im
GramppHaus: Eröffnung und Vorstellung des Jahresprogramms und Vortrag von Pfr.i.R. Welz mit
dem Thema „Wird wirklich alles schlechter?“ - Der Saldo der Welt ist positiver, als wir denken - Die
Forschungsergebnisse des schwedischen Prof. Rosling.
2. Männerabend: 30.10. um 20 Uhr im GramppHaus mit Jubiläums-Essen des Männerkreises: „Wir
blicken zurück auf Jahrzehnte der Männerarbeit in Himmelkron“ - mit Pfr. i.R. Welz.
3. Männerabend: 13.11. um 20 Uhr im GramppHaus: Peter Gerstner war für uns in Island - Ein
Reisebericht.
4. Männerabend: 27.11. um 20 Uhr im GramppHaus mit Pfr. i.R. Heinz Bogner: „Ist der Ehrliche
immer der Dumme?“
4
Seniorenkreis
Der erste Senioren-Nachmittag nach der Sommerpause ist am Mittwoch, den 8. Oktober um
14:30 Uhr im GramppHaus.
Nächster Senioren-Nachmittag dann am Mittwoch, den 12. November um 14:30 Uhr im
GramppHaus.
Kinderchor- und Praise-Team
Kinderchor und Praise-Team treffen sich jeweils Freitag zur Probe im GramppHaus.
Kinderchor Gruppe I
Kinderchor Gruppe II
Praiseteam
15:00 Uhr (KiGa + 1. Klasse)
15:30 Uhr (2. - 4.Klasse)
(ab 5. Klasse).
In den Ferien findet keine Probe statt.
Bläsergruppe Klosterblech
Die Bläsergruppe Klosterblech probt jeweils Mittwoch um 20 Uhr im GramppHaus.
Kontakt: Anette Mytzka.
Kleidersammlung 2014
Ganz herzlich möchten wir von der Deutschen Kleiderstiftung Spangenberg uns bedanken, da Sie
sich in diesem Jahr wieder an einer Kleidersammlung beteiligt haben. Bei der Sammlung im Monat
Juli kamen in Ihrer Gemeinde 270 kg an Kleider- und Schuhspenden zusammen.
Auch im vergangenen Jahr unterstützten wir zahlreiche Kleiderkammern und Sozialkaufhäuser in
Deutschland. Insgesamt mehr als 30 Kleiderkammern beliefern wir kostenlos mit bestellter
Kleidung. Das sind z.B. Übergrößen für Menschen mit geringem Einkommen, Kindersachen und
–schuhe für eine bedürftige Familie oder Wäsche für einen Obdachlosen, der mittellos im
Krankenhaus liegt.
2013 wuchs das Volumen unserer internationalen Transporte mit humanitären Hilfsgütern auf mehr
als 190.000 kg. Von den Hilfstransporten profitierten junge Waisenkinder, Familien, aber auch
ältere Menschen in finanzieller Not. In diesem Jahr möchten wir erneut unseren mildtätigen und
gemeinnützigen Satzungszwecken gerecht werden und vielen Menschen mit guter Kleidung
helfen. Wir freuen uns, wenn Sie unsere Arbeit auch zukünftig unterstützen.
Gottes Gnade begleite Sie auch weiterhin.
P.S. Aktuelle Berichte über unsere Projekte finden Sie auch in
diesem Jahr wie gewohnt auf der Internetseite www.kleiderstiftung.de
und bei Facebook www.facebook.com/kleiderstiftung.
5
Ferienevent des Bücherei-Teams
- Pippi findet einen Spunk Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Bücherei wieder mit einer Aktion am Ferienprogramm. Es
fand sich das Thema "Pippi Langstrumpf", die mit ihren Abenteuern die Kinder noch immer
begeistert. Das Team war von der Vielzahl der Kinder überwältigt, es waren so um die 40, die an
unserer Spunksuche teilnahmen. Los ging es, wie immer, in der Bücherei und von dort startete
unsere Reise in den Schlossgarten. Auf uns wartete ein Parcours, nach dem wir uns eine
Erfrischung am Limonadenbaum verdient hatten. Es stellte sich heraus, dass der Spunk ein Käfer
ist, der im Schlossgarten wohnt. Auf dem Heimweg fand jedes Kind einen Schokoladenkäfer und
es ging auf Kaffee und Kuchen in die Villa Kunterbunt. Den ganzen Tag wurde viel gesungen und
auch zum Abschied gab es wieder unser Schlusslied "Auf Wiedersehn"
Wenn Ihr noch mehr von Pippi Langstrumpf oder anderen Geschichten lesen wollt, in Eurer
Bücherei warten viele Bücher auf euch.
Euer Bücherei-Team
Leise öffnete sich die Tür und dort fanden die Kinder die
schlafende Pippi in ihrem Bett...
Nach dem Wecken erfuhren wir durch die vorgelesene
Geschichte, dass Pippi von dem "Spunk" geträumt hatte
Gemeinsam machten sich alle auf die Suche nach dem
Spunk. Es ging ab Richtung Schlossgarten
Auf dem Weg trafen wir den Doktor und Pippi ließ sich
auf Spunkitis untersuchen
6
Ferienevent des Bücherei-Teams
Am Horizont tauchte plötzlich Pippis Vater, Efraim
Langstumpf, mit seiner Hoppetosse auf und gab uns einen
Wir mussten einen Parcours über heiße Lava und
reißende Flüsse überwinden
Das Geheimnis um den Spunk war gelüftet, es ist ein
dicker Käfer, und wir traten den Heimweg an
Das fleißige Spunksucherteam
7
Gemeindefest im Grampphof 2014
Unser Gemeindefest am Schuljahresende startete mit einem Familien-Gottesdienst in der
Stiftskirche, der wie gewohnt vom Kinderchor und Praiseteam mitgestaltet wurde. Anschließend
gab es ein buntes Programm im GramppHof, zu dem die vielfältigen Gruppen und Kreise der
Kirchengemeinde, mit viel Einsatz und Einfallsreichtum, ihre Beiträge leisteten.
Die Hobby-Brauer kümmerten sich um erfrischende Getränke (Frühschoppen!). Das Team vom
Weltladen steuerte etwas zum Mittagessen bei. Die Mitarbeiterinnen der KiTa Garten Eden boten
einen Stand an, an dem man / frau sich kreativ betätigen konnte. Die Pfadfindergruppe kümmerte
sich um ein Lagerfeuer, an dem Stockbrot geröstet wurde. An einem Zelt-Aufbau und Infotafeln
konnten sich die Besucher über die Pfandfindergruppe informieren. Unser Posaunenchor
Klosterblech war mit mehreren musikalische Beiträge vertreten. Das Frauen-Meeting veranstaltete
ein Quiz mit bekannten und weniger bekannten christlichen Liedern. Der Frauenkreis kümmerte
sich um Torten und Kuchen für das Kaffee-Trinken. Der Seniorenkreis präsentierte sich mit
Tanzeinlagen.
Durch das große Engagement vieler Ehrenamtlicher wurde das Gemeindefest, bei herrlichem
Sommerwetter, zu einem fröhlichen Highlight im Gemeindeleben.
Mehr Bilder im Internet unter www.kirchengemeinde-himmelkron.de
Dekanatsfrauen
Am 08.November 2014 findet im Gemeindehaus am Kirchenring in
Bad Berneck ein Dekanats-Frauenfrühstück statt. Unser Thema ist
"Licht". Neben dem gemütlichen Beisammensein können auch
Kerzen gezogen werden. Die Veranstaltung beginnt um 9:30 Uhr.
Herzliche Einladung an alle Frauen im Dekanat!
Rückblick:
Am Samstag, den 26. Juli 2014 fand die Sommerveranstaltung der Dekanatsfrauen statt. Der EineWelt-Laden aus Himmelkron war beim Frühstück auch wieder mit vertreten. Nach einem
ausgiebigen Frühstück wurde von Frau Gabi Wenz das Thema des Frauenfrühstückes "Was
Frauen über Generationen weitergeben" in einem Kurzvortrag vorgestellt Die Gedanken des
Vortrages wurden bei einer anschliessenden Diskussion aufgegriffen und durch Berichte aus den
Lebenserfahrungen einzelner Teilnehmerinnen vertieft. Der Vortrag setzte erste Impulse, sich mit
diesem Thema weiter zu beschäftigen.
8
„FreiSing“
Geistliches Erntedank-Konzert mit dem Vokalquartett „FreiSing“
In den Herbst passend findet am Sonntag, 12. Oktober 2014, um 17°°Uhr ein geistliches
Erntedank-Konzert in der Nemmersdorfer Kirche Unsre Liebe Frau statt. Das Vokalquartett
FreiSing bietet Chorsätze aus verschiedenen Epochen dar. Die vier Mitglieder des Ensembles sind
dem Gesang seit langem leidenschaftlich verbunden und haben sich zum Ziel gesetzt, die Freude
an der Musik dem Publikum zu vermitteln. Es singen: Tanja Schaller (Sopran), Ursula Brückner
(Alt), Mathias Pitsch (Tenor), Uli Grampp (Bass).
Zwischen den Gesangsstücken liest Klaus Bauer ausgewählte Texte.
Der Eintritt ist frei. Spenden sind herzlich erbeten. Der Erlös kommt dem Nemmersdorfer
Kindergarten Wichtelschiff zugute.
Dekanats Jugend Gottesdienst
Nach den Sommerferien ist es soweit! Wir starten mit den DJGs!
Der DJG wird viermal jährlich statt finden, in einer Kirchengemeinde des Dekanats, wir werden
durchwechseln. Eines Tages wird der DJG also auch bei Euch im Ort statt finden.
Ihr seid alle ganz herzlich zu folgenden DJGs eingeladen:
08. November
03. März 2015
19. Juni 2015
17:00 - 19:00 Uhr (Bischofsgrün)
17:00 - 19:00 Uhr (Ort noch offen)
17:00 - 19:00 Uhr (Ort noch offen)
Wer möchte, dass bei sich im Ort der DJG statt findet, bitte bei mir melden. Ich freue mich schon auf
Euch,
liebe Grüße Tanja Fock, Dekanatsjugendreferentin
Kontakt: 0 92 73 / 81 83
ej-badberneck@web.de oder diakonin@gmx.net
Facebook unter Fock Tanja (Kirchenkeksausstechform)
9
Neues von den Pfadis
4000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder fahren mit Volldampf zum Bundeslager
Der Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) veranstaltete vom 6.- bis zum 15.
August sein achtes Bundeslager auf dem Zeltplatz Schachen bei Münsingen. Alle vier Jahre findet
ein solches Bundeslager statt, das rund zwei Jahre Planungszeit erfordert.
Ungefähr 4.000 Pfadfinderinnen und Pfadfinder im Alter zwischen 13 und 20 Jahren aus ganz
Deutschland sowie knapp fünfhundert internationale Gäste nahmen teil.
Insgesamt 52 Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus der Region Fichtelgebirge fuhren mit einem
Reisebus die ca. 322 Kilometer bis zum Zeltplatz, darunter 23 vom Stamm Graf Otto von Orlamünde
aus Himmelkron.
Blick ins Lager
Bild vom Lagergottesdienst
Lagermotto: Volldampf
Das Thema Volldampf führt die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in die Zeit der industriellen
Revolution. In acht Teillagern wird das Thema umgesetzt und entdeckt, getüftelt und geforscht.
Lennart, 14 und Sascha, 16 aus Gießen wollen im Teillager “Watt ihr wollt“ eine eigene Lagerpost
aufbauen.
Meike, 17 aus Frankenthal ist im Teillager Perpetuum Mobile dabei. Dort hat man sich etwas ganz
Besonderes vorgenommen: Hier soll die größte Murmelbahn der Welt gebaut werden. Der
Weltrekordversuch ist bereits angemeldet.
Mareike, 14 aus Fürth wird im Teillager Pruna beim Bau eines begehbaren Bergwerkes dabei sein.
„Bis jetzt hat mich das Thema Kohle nicht so sehr interessiert, gesteht sie lachend, aber selbst an
einem Bergwerk bauen, das stelle ich mir total spannend vor.“ Aber den Errungenschaften der
Industrialisierung soll auch kritisch begegnet werden. In der Großstadt Pfaditropolis soll die erste
Gewerkschaft gegründet werden.
Nachhaltigkeit und Naturschutz:
Pfadfinderinnen und Pfadfinder lieben die Natur und schützen die Umwelt. Die Lebensmittel
kommen aus regionalem und saisonalem Anbau. Frische pflanzliche Lebensmittel werden die
Hauptrolle spielen. Die einzigen Halbfertigprodukte sind: Spätzle und Schupfnudeln. Und die
gehören bei einem Lager in der Schwäbischen Alb einfach dazu.
10
Neues von den Pfadis
Die Umgebung entdecken:
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bundeslagers sollen das Biosphärengebiet
Schwäbische Alb kennenlernen. Deshalb sind Hajks – mehrtägige Wanderungen mit
Übernachtung – ein fester Bestandteil des Lagerprogramms. Jeden Tag werden mehrere hundert
Pfadfinderinnen und Pfadfinder in der Region unterwegs sein.
Pfadfinden ist international:
Viele Gruppen werden das Bundeslager für internationale Begegnungen nutzen. Einige haben ihre
langjährigen Partnergruppen aus dem Ausland eingeladen, andere sind Gastgeber für
Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus dem Ausland.
Das für uns besondere an diesem Lager war, dass wir eine Partner-Gruppe von 30 Katalanen zu
Gast hatten, welche uns mit ihrer Offenheit und Freundlichkeit begeisterten.
Das kochen für 50 Leute mit zwei Kochern gestaltete sich etwas schwierig, aber dadurch dass sich
alle sehr gut verstanden haben und die Katalanen sehr hilfsbereit waren, ist niemand verhungert.
Es ist auch geplant die Katalanen in den nächsten Sommerferien zu besuchen.
Unter dem diesjährigen Motto konnten wir an den Workshop-Tagen unter anderem ein begehbares
Bergwerk errichten, ein Wasser-Pump-System konstruieren und einen Generator bauen
außerdem Freundschaftsbändchen knüpfen, Theaterkurse besuchen, Brot backen und Fisch
räuchern.
Himmelkroner, v.l.hintere Reihe: Anna-Sabina Schobert, Lea Fritz, Michelle Schlick, Felix
Fuchs, Emely Opel, Fabienne Weiß, Ella Henke, Jim Kreuzer, Simon Henke, Simon Fuchs,
Michaela Kinney, Celina Rieß
Vordere Reihe, v.l.: Johannes Schoberth, Amadeo Welz, Mirjam Mytzka, Celina Hellmuth,
Patricia Kraus, Isabelle Kaupper, Nina Brückner, Michael Kraus, Simon Pusch, Margarita Littau
11
Neues von den Pfadis
An zwei Tagen haikten (Hajk=ungefähr so was, wie eine Wanderung mit Aufgaben) wir in Gruppen
zusammen mit den Katalanen die vorher gebuchten Wanderrouten, weswegen wir eine Nacht auf
Bauernhöfen, Vereinsheimen oder Wiesen in der Umgebung verbrachten.Außerdem fand wie auf
jedem Lager üblich ein Singer-Wettstreit statt, wobei unserer begabte Partnergruppe souverän in
ihrer Kategorie gewann.
Premiere feierte dieses Jahr die erste Evakuierung des Bundeslagers, wegen einer orkanartigen
Unwetterwarnug. Nachdem die Bundeslagerleitung mit dem THW, der Polizei und Feuerwehr die
Räumung des Lagerplatzes beschloss, wurden alle in den Turnhallen und Klassenräumen der
umliegenden Schulen untergebracht. Da das Unwetter am Schachen vorbei gezogen ist konnten
wir den Zeltplatz am nächsten Tag ohne größere Schäden bemängeln zu müssen wieder beziehen.
Am 15 August traten wir die Heimreise nach Himmelkron an.
Trotz einigen Schwierigkeiten und häufigem schlechten Wetter waren es schöne zehn Tage in
denen wir einiges gelernt haben.
Gut Pfad
Fuxi, Bina und Stefan Krutzke
Impressum:
Druck:
Herausgeber ist das Evang.-Luth. Pfarramt Himmelkron (Tel. 09227/5577)
E-Mail: pfarramt.himmelkron@t-online.de - Internet: www.kirchengemeinde-himmelkron.de
Verantwortlich für den Inhalt: Pfarrer Michael Krug, Ute Breitling
Der Gemeindebrief ist unentgeltlich, aber wir sind dankbar für jede Spende.
Spendenkonto Pfarramt Himmelkron Konto Nr. 4113 926 bei der Kulmbacher Bank eG BLZ: 771 900 00
Lanzendorfer
12
Druckstüberl
Matthias Busse
Edellaitsch 4
95502 Lanzendorf
Nachrichten aus der Bücherei
Ab Freitag, 19. September, ist die Bücherei wieder
regelmäßig zur Ausleihe geöffnet (Montags und
Freitags von 15 bis 18 Uhr).
Bücherei im GramppHaus
Während der Sommerferien waren wir fleißig. Wer
uns besucht, wird eine Menge neuer Bücher
entdecken und staunen, wie Becci und Yvonne
unser Kinderzimmer umgestaltet haben.
Nimm dir
Zeit!
Die Zukunft
kommt früh genug.
Ganz gleich, was man
tut. Und dann wird
einem klar, wie wichtig
es ist, dass man sich
Zeit nimmt zu leben
und glücklich zu sein.
Also herzlich willkommen!
Noch ein Hinweis:
Nach wie vor ist das Ausleihen von Büchern und
Zeitschriften KOSTENLOS (das ist u.a. möglich,
weil wir alle ehrenamtlich = freiwillig und kostenlos
arbeiten). Nur wenn der vereinbarte Termin nicht
eingehalten wird, entstehen dem Leser geringe
Kosten: für jede Woche Verspätung 10 Cents, nach
vier Wochen 50 Cents für jedes Buch. Das steht
auch in unserer bekannten Benutzungsordnung, die
jedem Leser ausgehändigt wurde.
Bücherei - Café
Freitag, 24. Oktober 2014
Freitag, 28. November 2014
15.00 - 18.00 Uhr
Nun freuen wir uns auf viele Kontakte in unserer
Bücherei im GramppHaus und im BüchereiCafé.
Das Bücherei Team
Weltladen Himmelkron
im ehemaligen Kluweladen in der Ortsmitte, Markgrafenstraße 8
Unser Sortiment aus fairem Handel:
Tee, Kaffee, Kakao-Produkte, Fingerpuppen, Kreuze,
Bücher, Geschenkartikel - lassen Sie sich überraschen!
Öffnungszeiten:
Montag
Mittwoch
Freitag
Samstag
9:00 - 12:00 Uhr u. 14:30 - 18:00 Uhr
9:00 - 12:00 Uhr
9:00 - 12:00 Uhr u. 14:30 - 18:00 Uhr
9:00 - 12:00 Uhr
Kontakt:
Christina Smul, Tel. 09227-1266 oder
Pfarrer Krug, Tel. 09227-972476
Nächstes Weltladen-Treffen ist am 16.10.2014 um 19:30 Uhr im Pfarrhaus, Kirchweg 1
13
Lebendiger Adventskalender 2014
Die Kirchengemeinde Himmelkron möchte sich wieder auf den Weg nach Bethlehem machen.
Gemeinsam wollen wir vor einem geschmückten Fenster, bei den verschiedensten Familien,
Gruppen und Kreisen, kurze Andachten oder Geschichten hören, Lieder singen und beten.
Familien, Firmen, Einrichtungen, Gruppen und Kreise aus allen Himmelkroner Ortsteilen sind
herzlich eingeladen mit zu machen und dabei zu sein.
Und so geht`s: Ein Fenster des Hauses wird das „Adventsfenster“. Passend zur Dekoration gibt es
eine kurze Geschichte, ein Gedicht oder eine kleine Andacht. Es werden ein paar Lieder
gesungen, die gerne mit Instrumenten begleitet werden können, was aber kein Muss ist.
Abschließend beten wir miteinander.
Danach kann wer möchte, auf seinem Grundstück noch etwas Tee, Punsch oder Glühwein und
Gebäck anbieten. Aber auch das ist kein Muss.
In den letzten drei Jahren war es immer eine schöne Gelegenheit die Tage bis Weihnachten mit
diesem lebendigen Adventskalender zu füllen. Es gab viele nette Begegnungen, Gespräche und
ein herzliches Miteinander.
Ganz egal welcher Konfession Sie angehören, ob sie Mitglied in einer Kirche sind oder nicht. Jeder
und Jede ist eingeladen dabei zu sein!
Es wäre schön wenn sich auch in diesem Jahr eine Vielzahl von Familien, Gruppen und
Einrichtungen der Gemeinde Himmelkron beteiligen würden.
Anmeldungen, Terminabstimmung und weitere Infos bei Ute Breitling unter Tel. 09227 -973334
Den aktuellen Belegungsplan für die einzelnen Tage finden sie auf unserer Internetseite unter:
www.kirchengemeinde-himmelkron.de
14
Die große Krippe in Marktredwitz
Vom 1. Advent, 30. November 2014 bis zum Sonntag, 11. Januar 2015 wird in Marktredwitz im
Stadtpark „Die Große Krippe“ stehen. Das erstaunliche an dieser Großen Weihnachtskrippe ist,
dass sie über 80 Meter lang sein wird. Die Länge der Großen Krippe rührt vielmehr daher, dass sie
aus 2014 Hölzern aufgebaut wird. Im Jahr 2014 errichtet steht für jedes Jahr seit der Geburt Christ
eine Holzlatte. Die Große Krippe ergänzt die alte Tradition der Weihnachtskrippen, die in
Marktredwitz intensiv gepflegt wird. Sie erinnert in der Advents- und Weihnachtszeit an den Kern
der Weihnachtsbotschaft und lädt Neugierige, Suchende und Glaubende ein, die gute Nachricht zu
hören: „Euch ist heute der Heiland geboren.”
Die Idee und die Verwirklichung dieses Kunstwerks geht vom Tübinger Künstler Martin Burchard
aus: „Jesus wurde in bescheidenen Verhältnissen in einem Stall geboren, abseits der großen
Zentren. Im Vergleich zu den sonst üblichen opulenten Weihnachtsdekorationen ist die große
Krippe eine sehr reduzierte, unauffällige, ja ärmliche ‚Weihnachtsdekoration'. Dies ist von mir
beabsichtigt, um einen Impuls zu geben, in der Vorweihnachtszeit einmal von der Geschäftigkeit
und dem Konsumrausch abzusehen und sich auf die geistliche Dimension der Advents- und
Weihnachtszeit einzulassen.“
Wer die Große Krippe besucht, erhält verschiedene Angebote: Als Gruppe oder für sich allein
können Besucher mit einem schriftlichen Begleiter verschiedene „Krippenwege“ gehen. Schüler
aus Marktredwitz werden an Schultagen um 12.30 Uhr Menschen vorstellen, die von der Botschaft
Jesu bewegt waren. Jeden Wochentag lädt die „Krippenzeit“ um 17.30 Uhr zu Andacht,
Nachdenken und Singen ein. Samstag um 17.00 Uhr und Sonntag um 11.00 Uhr musizieren
Posaunenchöre und
Musikensembles. Vom 13. Dezember bis zum 2. Weihnachtsfeiertag wird die Große Krippe in eine
Illumination durch „Oberfranken leuchtet“ einbezogen.
Verantwortet wir die Große Krippe von Regionalbischöfin Dr. Dorothea Greiner, vom
Gottesdienstinstitut der Evang.-Luth. Kirche in Bayern und den Gemeinden und Dekanaten in der
Region.
Aktuelle Infos ständig unter: www.diegrossekrippe.de
Monatsspruch November
Lernt, Gutes zu tun! Sorgt für das Recht! Helft den Unterdrückten! Verschafft den
Waisen Recht, tretet ein für die Witwen!
Jes 1,17
15
ZU GUTER LETZT
Ein interessantes Gespräch ... - nicht nur für Kinder
Eine Tomate und eine Kartoffel unterhalten sich. Die Tomate spricht die Kartoffel an und sagt:
„Duuu!? Weißt du, dass heute Erntedankfest ist?“ Die Kartoffel antwortet mürrisch: „Ja, schon. Aber
ich mag das Erntedankfest nicht. Ich mag es überhaupt nicht, wenn immer nur vom Danken die
Rede ist. Ich weiß nicht, für was ich danken soll. Ich habe so viele Nachteile. Überleg' doch
bloß: Ich muss in der Erde bleiben, bis ich ausgewachsen bin. Immer in der dunklen, kalten Erde.
Du dagegen darfst immer in der frischen Luft und in der warmen Sonne sein. Ich bin manchmal so
niedergeschlagen. Mich sieht keiner. Ich bin zugedeckt und verborgen. Du dagegen darfst in der
Öffentlichkeit leben. Die Leute bestaunen dich, wenn sie im Garten herumlaufen. Du hast eine so
schöne rote Farbe und eine so schöne glatte Haut. Ich dagegen habe eine hässliche raue Haut, und
wenn ich geerntet werde, muss ich in den Keller, also wieder in die Dunkelheit und Verborgenheit.
Ist das ein Wunder, wenn ich oft so depressiv bin? Ich bin voller Minderwertigkeitskomplexe. Es
wäre besser, es gäbe mich überhaupt nicht. Ich weiß nicht, warum Gott Kartoffeln wachsen lässt.
Ich habe Nachteile über Nachteile."
Die Tomate hört sich das alles an. Sie denkt darüber nach, wie sie der Kartoffel helfen könnte. So
stark, dass ihr fast die Haut platzt. Dann sagt sie: „Weißt du, dass du sehr nützlich bist?" - „Ach was,
nützlich!" sagt die Kartoffel, „Ich möchte auch eine so schöne Tomate sein wie du. Ich finde es
einfach ungerecht, wenn die einen lauter Vorteile haben und die anderen lauter Nachteile.
Verstehst du jetzt, warum ich das Erntedankfest nicht leiden kann?" Dabei wird die Schale der
Kartoffel noch rauer und hässlicher vor lauter Neid und Ärger. Die Tomate aber gibt sich alle Mühe,
der Kartoffel doch irgendwie zu helfen und sagt: „Jetzt stell dir mal vor, statt Kartoffeln gäbe es
lauter Tomaten. Denk dir die Kartoffel weg vom Speisezettel der Menschen. Du bist doch ein
Grundnahrungsmittel. Du wirst absolut gebraucht!
Darüber denkt die Kartoffel lange nach. Schließlich kommt ihr ein ganz neuer Gedanke: „Bis jetzt
habe ich nur mich selber und meine Probleme gesehen. Dass ich wichtig bin für andere, das sehe
ich jetzt ganz neu und jetzt ist alles irgendwie ganz anders“. Sie sieht wirklich einen Sinn in ihrem
Kartoffel-Dasein. So ganz leicht fällt es ihr zwar nicht, ihr Geschick zu bejahen, aber sie sieht doch
einen Wert darin. Mit einem Mal fühlt sie sich zufriedener und ist auch bereit, doch noch am
Erntedanktag mit all den anderen Früchten, die im Garten gewachsen sind, Gott zu danken.
Als das die Tomate sieht, leuchtet und glänzt sie noch mehr. Aber auch die Kartoffel sieht richtig
schön aus, trotz ihrer rauen Schale.
16
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
14
Dateigröße
7 453 KB
Tags
1/--Seiten
melden