close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 Was versteht man unter dem Liquiduspunkt? (Der - ZT-Bremen

EinbettenHerunterladen
Was versteht man unter dem
Liquiduspunkt?
Was besagt der E-Modul?
Wie wird der E-Modul ermittelt?
Was ist die Erstarrungstemperatur?
(Der Wert gibt an, mit welcher Kraft ein
1m langer Draht mit dem Ø von 1 mm2
belastet werden muss, um ihn auf die
doppelte Länge zu dehnen.) Je höher der
E-Modul desto größer die benötigte Kraft
um einen Werkstoff elastisch zu
verformen.
Ein 1m langer Draht mit dem Ø von 1
mm2 wird mit 1kg belastet. Die
Dehnung wird gemessen und
anschließend berechnet, mit welcher
Kraft eine doppelte Dehnung erreicht
werden könnte.
Die Temperatur, bei der ein
beim Abkühlen erstarrt.
Metall
Es ist die Energiemenge, die benötigt
wird, um ein Metall oder eine Legierung
nach dem Erreichen des Soliduspunktes
vollständig zu verflüssigen.
Was versteht man unter
Schmelzwärme?
Wärme-Ausdehnungs-Koeffizient
Dieser Wert besagt, wie stark sich ein
Stoff bei einer bestimmten
Temperaturerhöhung ausdehnt.
Was ist eigentlich der WAK?
Dieser Wert ist nur bedeutend bei
Legierungen, die keramisch
verblendet werden sollen. Mit ihm
kann die geeignete Keramik
ausgesucht werden.
1
Bei welchen Legierungen ist der
WAK von Bedeutung bei welchen
nicht?
Bei den Verfahren nach Vickers, Brinell
und Rockwell werden Prüfkörper mit
definierter Form und Größe bei
festgelegtem Druck in das Prüfstück
gedrückt und anschließend wird die
Fläche des Eindrucks gemessen. Je
kleiner die Fläche desto größer die
Härte..
Wie wird die Härte ermittelt?
Nur reine Metalle wie Gold bzw. Titan
(Ausnahme Eutektikum) haben ihn.
Welche metallischen dentalen
Werkstoffe haben einen
Schmelzpunkt?
Was versteht man unter der
Dehngrenze?
Was bedeutet der Begriff:
Indikation?
Wie kann ich beim Aufschmelzen
der Legierung erkennen, wann der
Soliduspunkt erreicht ist?
Ein Maß für die Belastung in mm2, bei
der der Werkstoff sich bleibend
verformt (max.0.2%). Je höher der Wert,
desto stabiler ist der Werkstoff.
Ein … ist im Spannungs- Dehnungsdiagramm* diejenige
Spannung, bei der sich der Prüfstab gerade bleibend verformt (siehe Elastizitätsgrenze). Die 0,2%-D. bezeichnet die
Spannung, die erforderlich ist, einen Prüfkörper um 0,2% dauerhaft zu dehnen; sie muss bei Metallkeramik- Legierungen
oberhalb einer Belastung von 250 N/mm2 liegen. Je höher der Wert (in N/mm2) ist, desto mehr Kraft muss aufgewendet
werden, um eine Restauration dauerhaft zu verformen.
Einsatzgebiet, Anwendungsgrund
Sie gibt an, zu welchem Zweck ein
Werkstoff verwendet werden kann.
Der Punkt ist erreicht, wenn
Legierungskegel anfangen sich zu
verformen.
Hier erfolgt der Übergang vom festen in
den flüssigen Zustand. Die Temperatur
steigt/fällt nur langsam (Legierungen)
oder gar nicht (Metalle).
2
Was geschieht innerhalb des
Schmelzintervalls?
…ist die Zerreißgrenze, bei der ein
Probestab in der Zugmaschine
zerbricht, zerreißt. Die Bruchdehnung
ist das Verhältnis zwischen der
Anfangslänge und der Verlängerung
beim Bruch. Die Bruchdehnung (e) wird
in % angegeben.
Eine geringe Bruchdehnung zeigt einen spröden Stoff, eine
große Bruchdehnung einen zähen, stark dehnbaren Stoff.
Was gibt die Bruchdehnung an?
Wenn die sich die Legierung anfängt zu
verformen, aber noch nicht vollständig
flüssig ist.
Wie kann ich erkennen, ob meine
Schmelze sich innerhalb des
Schmelzintervalls befindet?
Diesen Zeitpunkt kann ich mit Hilfe der
Herstellerangaben ermitteln. Er liegt
meist zwischen 80° und 150°C oberhalb
des Liquiduspunktes, d.h. ich muss nach
erreichen des Liquiduspunktes eine
bestimmte Zeit weiterheizen.
Wie erkenne ich, ob meine
Legierung die Gießtemperatur
erreicht hat?
Für weitspannige Brücken und
Modellgusslegierungen muss dieser Wert
besonders hoch sein.
Bei welchen Legierungen sollte die
Härte möglichst hoch sein?
Warum sollte die Gießtemperatur
nicht zu hoch sein?
Weil es sonst zu sehr grobem Gefüge
innerhalb der Legierung und somit zu
einer geringeren Härte kommt.
So kann ein feineres Gefüge der
Legierung erreicht werden.
3
Warum muss die Temperatur der
Gold, Silber, Kupfer und die meisten
Muffel deutlich unterhalb (ca500°C)
Edelmetalle haben diese Raumstruktur.
der Gießtemperatur liegen?
Welche Metalle gehören zum
kubischen flächenzentrierten
Raumgitter?
alpha-Eisen,
Vanadium, Molybdän, Wolfram,
Tantal und Chrom haben diese
Raumstruktur.
Welche Metalle gehören zum
kubischen raumzentrierten
Raumgitter?
Ruthenium, Osmium, Titan, Zink
Welche Metalle gehören zum
hexagonalen Raumgitter?
Mischkristalle können immer nur
zwischen Metallen gleicher Gitterart
gebildet werden.
Welche Bedeutung haben die
Raumgitterarten beim Legieren?
Sie lassen sich besonders gut kalt
verformen.
Welche spezielle Eigenschaft der
Metalle gehört zum kubischen
flächenzentrierten Raumgitter?
Sie lassen sich besonders schlecht kalt
verformen. (spröde)
4
Welche spezielle Eigenschaft der
Metalle gehört zum kubischen
raumzentrierten Raumgitter?
Sie lassen sich mäßig kalt verformen.
Welche spezielle Eigenschaft der
Metalle gehört zum hexagonalen
Raumgitter?
Bei dem Verfahren werden die bei einer
Kaltverformung veränderten Körner bei
einer Temperatur von 700° C wieder in
die Ausgangsform gebracht. Die Härte
und die Bruchgefahr sinken.
Was versteht man unter
Rekristallisationsglühen?
Zwangseingelagerte Atome in einer im
festen Zustand unlöslichen Legierung,
werden durch Wärmebehandlung
ausgeschieden. Dies führt zu einer
Härtung der Legierung.
Was ist eine
Ausscheidungshärtung?
Bei Metallen, die im flüssigen Zustand
mindestens teillöslich sind und im festen
unlöslich, kann es passieren, dass beim
schnellen Aushärten die eingelagerten
Atome nicht mehr ausgelagert werden
können und dort bleiben.
Was versteht man unter einer
Zwangseinlagerung?
Immer wenn Metalle oder Legierungen
stark verformt wurden kann man das
Verfahren anwenden um die Bruchgefahr
zu mindern, aber auch die Härte.
Wann wendet man das
Rekristallisationsglühen an?
Hierbei werden kleinere Atome einer
Legierung zwischen den größeren im
Kristallgitter eingelagert.
5
Was versteht man unter einem
Einlagerungsmischkristall?
Hier werden frei Atomplätze im Gitter
durch Fremde Atome ersetzt.
Was versteht man unter einem
Austauschmischkristall?
ist die Gitterstruktur bei Metallen, die eine
teilweise Löslichkeit oder eine vollkommene
Unlöslichkeit der Legierungskomponenten zeigen;
die Metalle bleiben nur in bestimmten
Verhältnissen gemischt oder entmischen sich
völlig. Es bildet sich ein Gefüge aus mindestens
zwei verschiedenen Kristallarten, wobei entweder
Mischkristalle unterschiedlicher Mischung oder
reine Kristalle nebeneinander auftauchen.
Was versteht man unter einem
Kristallgemisch?
Der Wert gibt an, bei welcher
Temperatur eine Legierung vollständig
geschmolzen ist.
6
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
52 KB
Tags
1/--Seiten
melden