close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Landkreis wartet ab, was das Gericht sagt Sieben weitere - Inexio

EinbettenHerunterladen
ZWEIBRÜCKER LAND
DIE RHEINPFALZ — NR. 69
MITTWOCH, 23. MÄRZ 2011
03 _LZ WE
Kröte oder Frosch? – Das ist die Frage
Landkreis wartet ab,
was das Gericht sagt
BATTWEILER:
Im Streit um Kindergarten-Personalkosten
Im Streit um den Gemeindeanteil
an den Personalkosten für den Battweiler Kindergarten (wir berichteten
gestern ausführlich) will die Kreisverwaltung Südwestpfalz prüfen, ob
sie auch den Anteil für das Jahr
2009 erstattet.
Selbst der Experte war sich nicht sicher, ob das einzige
Tier, das die sechs Schüler der Realschule plus in Wallhalben bei der Amphibiensammlung gestern Morgen gefunden hatten, nun Kröte oder Frosch ist. „Vom Aussehen
her ein Grasfrosch, der Habitus erinnert aber eher an
eine Kröte“, sagte Diplom-Biologe Arno Sprau von der
Kreisverwaltung Südwestpfalz. Er lädt seit mehr als zehn
Jahren Privatleute und Schulklassen ein, im Kreis entlang
der Amphibienschutzzäune Tiere einzusammeln und sicher über die Straßen in ihre Laichgebiete zu bringen. So
auch gestern Morgen auf der Landesstraße zwischen Niederhausen und Wiesbach. Hatten die Schüler und Schülerinnen der Wallhalber Realschule plus vergangene Woche
an einem einzigen Tag mehr als 100 Erdkröten, Bergmolche, Grasfrösche und Teichmolche eingesammelt, war gestern die Ausbeute mager. „Es ist einfach zu kalt. Als wir
begonnen haben um 8 Uhr, war es ein Grad minus. Es
hat mich gewundert, dass wir überhaupt ein Tier gefunden haben“, sagte Sprau. Ob Froschkröte oder Krötenfrosch – welcher Gattung genau es angehört, blieb unklar. Jedenfalls brachten die sechs Schulkinder der siebten Klasse das Tier wie alle anderen zuvor sicher über
die viel befahrene Straße zu seinem Laichplatz in einem
naturnahen Weiher. Am 16. März hatte Arno Sprau mit
Helfern begonnen, im gesamten Kreis an den bekannten
Stellen, an denen Kröten wandern, Amphibienschutzzäune
aufzustellen. Insgesamt mehr als zehn Kilometer im gesamten Kreis Südwestpfalz. 140 ehrenamtliche Tierschützer kümmern sich um die Tiere, laufen die Strecken morgens und abends ab, sammeln die Tiere ein und bringen
sie über die Straßen. Dass sich auch Schulen beteiligen,
findet der Biologe Sprau toll. „So kommen die Kinder
mal direkt mit der Natur in Kontakt und tauschen den
Klassensaal mit lebendigem Anschauungsmaterial“, freut
er sich. Insgesamt 200 Schüler der Grundschule und der
Realschule plus Wallhalben beteiligen sich an dem Naturschutzprojekt, das je nach Witterung zwischen vier und
sechs Wochen läuft. Langfristig werden laut Sprau weniger Helfer gebraucht, weil bei Straßenneubauten und -sanierungen bereits Amphibientunnel eingeplant und gebaut
werden. In etlichen Jahren kommen viele Lurche, Kröten
und Frösche somit ohne menschliche Hilfe über die Straßen. Doch für die nächsten Jahre sucht der Naturschützer
noch freiwillige Helfer in der Krötenwanderzeit. Arno
Sprau ist unter der Telefonnummer 06331/ 809-222 erreichbar. Das Foto zeigt (von links): Jan Koch, Ashley Huber, Melanie Hoffmann, Vanessa Wack, Celine Schuster
MML/FOTO: MOSCHEL
und Angelina Laux.
Laut Kreis-Sprecherin Ulla Eder will
die Verwaltung die Ausführungen
und Hinweise des Oberverwaltungsgerichts (OVG) in Koblenz abwarten
und sehen, „wie das Gericht in den
Folgejahren entscheiden würde“. Es
gebe drei Möglichkeiten: Entweder
Battweiler nimmt den Widerspruch
zurück – was kaum passieren wird –,
oder der Kreis nimmt den Bescheid
zurück, oder der Fall geht wieder vor
den Kreisrechtsausschuss und dann
möglicherweise wieder vor Gericht.
Wie gestern berichtet, geht es bei
dem Streit darum, dass sich eine
arme Gemeinde nicht an den Personalkosten für einen Kindergarten in
kirchlicher oder anderer privater Trägerschaft beteiligen muss. Im Mittel-
ANZEIGE
punkt steht die Frage, in welchen Jahren Battweiler als arm gilt. Bis 2005
gab es hier das Kriterium Bedarfszuweisungen – eine Art Sozialhilfe für
Gemeinden. Weil es die für 2005 erhalten hatte, gilt es auch für 2006 als
arm. 2007 sah die Situation etwas
besser aus, deshalb bekommt Battweiler hier kein Geld zurück – wobei
hier wegen des Wegfalls der Bedarfszuweisungen nun das laufende Jahr
relevant ist, nicht mehr das Vorjahr.
Laut Bernd Mittelhausen, Mitglied
im Gemeinderat und Haushaltsexperte, verringert sich durch die Rückzahlung zwar nur das Defizit der Gemeinde, aber das Ganze mache
schon einen Unterschied: Die 33 400
Euro für die Jahre 2005 und 2006
müsse die Gemeinde nicht mehr
durch Kassenkredite finanzieren. Zusammen mit den wiederkehrenden
Beiträgen und Zuschüssen könne die
Gemeinde hier schon 185 000 Euro
im Straßen- und Gehwegebau investieren. Dazu kommt möglicherweise
das Geld für 2009 und 2010. (bfl)
Schnelles Internet:
Fünf Orte schließen
morgen Verträge
ZWEIBRÜCKEN. Dietrichingen, Walshausen, Battweiler, Käshofen und
Wiesbach schließen morgen, Donnerstag, die Verträge für die Breitbandversorgung (wir berichteten zuletzt am 25. Februar).
Im kleinen Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Zweibrücken-Land unterzeichnen die Ortsbürgermeister die Kooperationsverträge. Dietrichingen und Walshausen werden von der Telekom mit einem schnellen Internetanschluss versorgt, Battweiler, Käshofen und Wiesbach von der Firma Inexio, die gerade die Verbandsgemeinde Wallhalben ans Glasfasernetz anschließt.
Alle fünf Orte sollen nach dem Ausbau mit DSL 16 000 ins Internet gehen können. Das ist 16-mal so
schnell wie DSL 1000, das früher üblich war, wenn man von DSL sprach,
und es ist 50-mal so schnell wie die
Notlösung DSL light. Mit DSL 16 000
hat man ein ein Megabyte (MB) großes Bild in weniger als einer Sekunde heruntergeladen, ein Lied im
mp3-Format in zwei Sekunden und
700 MB – eine selbst gebrannte CD –
in knapp sechs Minuten. (bfl)
ANZEIGE
Sieben weitere Ganztagsplätze
DELLFELD:
Im Kindergarten beantragt – Gemeinderat tagt morgen
„Ob für Dellfeld erneuerbare Energien in Frage kommen, muss der
Rat entscheiden“, sagt Ortsbürgermeisterin Doris Schindler zum
Raumordnungsplan Westpfalz. Der
Plan ist Thema in der Ratssitzung
am morgigen Donnerstag.
Die Fortschreibung des Raumordnungsplans wird derzeit in allen Ortsgemeinderäten diskutiert. Der Plan
legt unter anderem fest, ob in einer
Gemeinde weitere Neubaugebiete
ausgewiesen werden dürfen, ob eine
Gemeinde auf erneuerbare Energien
setzt oder ob große Einkaufsmärkte
gebaut werden dürfen. Auf der Truppacher Höhe gegenüber dem Outlet
sollen Fachmärkte gebaut werden,
dies soll durch die Raumordnung ermöglicht werden.
Seit August gilt Beitragsfreiheit für
Kindergartenkinder ab dem vollendeten zweiten Lebensjahr. Seitdem ist
die Nachfrage nach einem solchen
Platz in der Dellfelder Kindertagesstätte stark gestiegen. Derzeit gibt es
eine Gruppe mit 25 Plätzen für Kinder ab dem vollendeten dritten Le-
bensjahr bis zum Schuleintritt. In die
Gruppe dürfen zwei Kinder aufgenommen werden, die zwei Jahre alt
sind. Zwei Gruppen mit 50 Plätzen
dürfen drei bis vier Kinder ab zwei
Jahre aufnehmen. 34 Plätze sind im
Moment als Ganztagsplätze ausgewiesen. Stetig wachsende Nachfragen zeigen, dass das Angebot nicht
mehr ausreicht. Der Rat soll eine Änderung der Betriebserlaubnis beantragen, damit die Zahl der Ganztagsplätze um sieben erhöht werden
kann.
Damit das Gebiet, auf dem sich das
Sägewerk Kuntz befindet, als „Gewerbegebiet Bahnhofstraße“ ausgewiesen werden kann und die Firma erweitern kann, muss zuerst der Bebauungsplan „Urtelswiese“ geändert
werden. Die Lerchenstraße muss von
einem reinen Wohngebiet in ein allgemeines Wohngebiet geändert werden. Die Anwohner wurden bereits
in einer Anliegerversammlung informiert und waren einverstanden. Der
Gemeinderat hatte bereits im März
vergangenen Jahres den Planentwurf
beschlossen, er wurde öffentlich aus-
gelegt. Nachdem keine Stellungnahmen eingegangen sind und die Träger öffentlicher Belange keine Bedenken hatten, soll im Rat die Teiländerung des Bebauungsplans als Satzung beschlossen werden.
Die Firma Geßner will auf ihrem
Gelände am Bahnhof in Dellfeld eine
Unterstellhalle bauen. Der Bebauungsplan „In den Ohmetsgärten“ soll
dafür bei der Verwaltung für zwei
Wochen öffentlich ausgelegt werden. Der Ortsgemeinderat soll dem
zustimmen. Die Gemeinde hat die
Haushaltsführung ab dem Haushaltsjahr 2009 auf die Regeln der doppelten Buchführung umgestellt. Deshalb muss eine Eröffnungsbilanz aufgestellt werden, die Thema im Rat
ist. Da der Konzessionsvertrag mit
den Pfalzwerken im November 2013
nach 20-jähriger Laufzeit ausläuft,
soll die Elektrizitätsversorgung im
Rat diskutiert werden. (ntg)
MORGEN
Der Ortsgemeinderat Dellfeld tagt am
Donnerstag ab 20 Uhr im Bürgerhaus.g)
TE RM I N E
BATTWEILER
Kinder und Betreuerin gesucht. Noch
einige Plätze sind bei der Kinderferienwoche in den Osterferien in Battweiler
frei. Vom 18. bis 21. April (Montag bis
Donnerstag), jeweils von 9 bis 16 Uhr,
können Kinder zwischen sechs und
zwölf Jahren in der Konrad-Loschky-Halle spielen, basteln und Spaß haben. Die
Ferienwoche kostet 28 Euro. Darin enthalten sind das Spiel- und Bastelmaterial, Mittagessen und Tee sowie die Versicherung. Für die Kinderferienwoche
wird auch noch eine Betreuerin gesucht.
Wer Spaß am Umgang mit Kindern hat,
mindestens 16 Jahre alt ist und sich ein
Taschengeld von 88 Euro dazu verdienen will, sollte sich melden. Weitere Informationen bekommt man bei Kreisjugendpflegerin Jessica Stadler, Telefon
06332/8062-220 oder 0174/4387942,
E-Mail j.stadler@vgzwland.de. (xkn)
Gemeinde ein. Treffpunkt ist um 9 Uhr
am Marktplatz. Der PWV freut sich auch
über Nichtmitglieder, die helfen. Das Material wie Säcke, Handschuhe und Aufnehmer stellt die Gemeinde. (xkn)
Orchesterprobe verlegt. Die für Sonntag, 27. März, anberaumte Probe des Gesamtorchesters der VT Contwig wird wegen der Landtagswahl auf Sonntag, 10.
April, 15 bis 17.30 Uhr, in der Turn- und
Festhalle Contwig verlegt. Der nächste
Auftritt ist beim Contwiger Maibaumfest
des FC Moas am Sonntag, 1. Mai, auf
dem Rathausplatz. (xkn)
CONTWIG
Neuwahlen beim OGV. Der Obst- und
Gartenbauverein trifft sich übermorgen,
Freitag, zur Jahreshauptversammlung
mit Neuwahlen im Gasthaus „Zum Hexenhaus“. (xkn)
Büchereien geschlossen. Am Donnerstag, 31. März, findet der Erzähl- und Kaffeenachmittag in der Contwiger Gemeindebücherei nicht statt. Die Buchausleihe
beginnt wie üblich um 17 Uhr. Die Gemeindebücherei bleibt in der Woche vor
und in der nach Ostern geschlossen.
Laut Bücherei steht zur Zeit eine große
Auswahl an DVDs zur Verfügung. Die Gemeindebücherei Stambach bleibt während der Schulferien auch zu. Hier gibt
es eine Sonderausstellung „Fantasy“ und
DVDs für Kinder und Jugendliche. (xkn)
Umwelttag. Der Pfälzerwald-Verein
(PWV) Contwig veranstaltet am Samstag, 26. März. wieder seinen Umwelttag
und sammelt Abfall am Freizeitweg der
HORNBACH
Frühlingswanderung. Zur Frühlingswanderung treffen sich die Wanderer
des PWV Hornbach morgen, Donners-
tag, um 14 Uhr an der Grenzapotheke.
Die Wanderstrecke beträgt sechs Kilometer und richtet sich nach dem Wetter.
Den Abschluss ist eine Einkehr in
Mauschbach mit Wanderführer Edgar
Burkhart. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. (xkn)
SCHMITSHAUSEN
Frühjahrswanderung. Die Landfrauen
Schmitshausen treffen sich am Samstag,
26. März, zur Frühjahrswanderung zur
Pottschütthöhe. Abfahrt ist um 14 Uhr
am Oskar-Scheerer-Platz. Dann geht es
von Maßweiler zur Pottschütt. (xkn)
WIESBACH
Elisabethenverein trifft sich. Der Elisabethenverein Wiesbach lädt ein zur
Hauptversammlung im katholischen
Pfarrheim am Sonntag, 27. März, ab
14.30 Uhr. Gegen 14.45 Uhr informiert
Bernd Ibisch über den Umzug der Ökumenischen Sozialstation Maßweiler in
den ehemaligen Dorfladen Battweiler
und die Funktion des neuen Pflegestützpunktes. Gegen 15.15 Uhr beginnt die
Aussprache, und gegen 15.45 Uhr gibt
es kostenlos Kaffee und Kuchen und andere Getränke für alle Teilnehmer. Auch
Nichtmitglieder sind willkommen. Es
gibt eine Fahrgelegenheit für Auswärtige. Näheres erfährt man bei Friedrich
Weber, Telefon 06337/1557. (xkn)
7270106_10_1
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
6
Dateigröße
786 KB
Tags
1/--Seiten
melden