close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

geht`s zum Newsletter!

EinbettenHerunterladen
8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Gemeinde
Einladung
Einwohnergemeindeversammlung
Freitag, 7. November 2014, 20 Uhr
Mehrzweckhalle Rudolfstetten
Ortsbürgergemeindeversammlung
Montag, 10. November 2014, 19.30 Uhr
Mehrzweckraum Rudolfstetten
Budget 2015
www.rudolfstetten.ch
Traktanden
Willkommen zur Einwohnergemeindeversammlung
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
Knapp ein Jahr ist seit dem Start in die neue Amtsperiode vergangen. Viele Behörden- und Kommissionsmitglieder sind bereits seit
dem Jahresbeginn wieder im «Alltagsgeschäft» angekommen. Im
Gemeinderat steht bedauerlicherweise bereits eine Ersatzwahl an.
Gemeinderat Joël Buntschu hat wegen Wegzugs aus der Gemeinde
und aus beruflichen Gründen seine Demission eingereicht.
Anlässlich der kommenden Versammlung wird er Ihnen letztmals
zwei Geschäfte präsentieren. Die Wasserleitungserneuerung hängt
mit der bevorstehenden Sanierung der Kantonsstrasse 127 (Bernstrasse) zusammen. Die Werkleitungserneuerungen im Gebiet
Kreuzacker und vor allem die Hochwasserschutzmassnahmen sollten ebenfalls in Koordination mit dieser Strassenerneuerung
durchgeführt werden. Es ist vorgesehen, dass im Verlauf des Jahres
2015 mit diesen umfangreichen Arbeiten gestartet werden kann.
Neben zahlreichen Einbürgerungsgesuchen und der Genehmigung
des Protokolls wird auch ein Verpflichtungskredit für die Prüfung
einer engeren Zusammenarbeit sowie einer Fusion der drei
Gemeinden Berikon, Widen und Rudolfstetten-Friedlisberg zur
Abstimmung gebracht. Dieses Projekt wird, falls eine Zustimmung
erfolgt, in den nächsten zwei Jahren praktisch alle Behörden und
Kommissionen der Gemeinde beschäftigen.
Unter Traktandum 6 wird das Budget 2015 mit einem unveränderten
Steuerfuss von 91 % zur Beschlussfassung vorgelegt. Erstmals
kann dieser unter dem neuen, harmonisierten Rechnungsmodell 2
mit dem Budget des Vorjahres (2014) verglichen werden. Die vorliegenden Zahlen zeigen auf, dass im Gemeindefinanzhaushalt auf
Grund der stagnierenden oder sogar rückläufigen Steuereinnahmen in den nächsten Jahren ein «Loch» entsteht. Der Gemeinderat
wird aufzeigen, was dagegen unternommen werden muss.
Der Gemeinderat freut sich, Sie an der kommenden Versammlung
begrüssen zu dürfen.
Der Gemeinderat
Apéro nach der Versammlung
Im Anschluss an die Versammlung wird durch die Gemeinde ein
Apéro offeriert. Nutzen Sie die Gelegenheit für das persönliche
Gespräch!
Aktenauflage
Zu den Traktanden vorliegende Unterlagen können vom 24. Oktober
bis zum 7. November 2014 während der ordentlichen Büroöffnungszeiten bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden.
Öffnungszeiten Gemeindehaus
Montag: 8.30 bis 11.30 Uhr, 14.00 bis 18.30 Uhr
Dienstag bis Donnerstag: 8.30 bis 11.30 Uhr, 14.00 bis 16.30 Uhr
Freitag: 7.00 bis 13.30 Uhr durchgehend
2
1.
Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Juni 2014
Gemeindeammann Josef Brem
2. Einbürgerungen
Zusicherung des Gemeindebürgerrechts an:
2.1 Weiss Thomas Georg, geb. 13. April 1970, deutscher
Staatsangehöriger, mit der Ehefrau Weiss Yosiana,
geb. 21. September 1973, indonesische Staatsangehörige,
mit den Söhnen Weiss Lionel Max, geb. 13. August 2002,
und Weiss Christian Thomas, geb. 26. August 2004, beide
deutsche Staatsangehörige, und dem Sohn der Ehefrau,
Sidandy Alan Daniel, geb. 16. November 1999, indonesischer
Staatsangehöriger, Maiackerstrasse 32, 8964 RudolfstettenFriedlisberg
2.2 Ivankovic-Radic Stjepan, geb. 1. Dezember 1996, Islerenstrasse 19, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg, kroatischer
Staatsangehöriger
2.3 Ivankovic-Radic Filip, geb. 21. Dezember 2001, Islerenstrasse 19, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg, kroatischer
Staatsangehöriger
2.4 Sirianni Gianfranco, geb. 13. Februar 1944, italienischer
Staatsangehöriger, mit der Ehefrau Sirianni Chantal Eugénie
Claude, geb. 1. Januar 1944, französische Staatsangehörige,
Untere Dorfstrasse 41, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
2.5 Muharemi Liridona, geb. 22. September 1991, Untere Dorfstrasse 8, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg, mazedonische
Staatsangehörige
2.6 Gmür Fiordaliza, geb. 23. September 1979, mit der Tochter
Paulino Annalisa, geb. 12. Juli 1998, Gwindenstrasse 14,
8964 Rudolfstetten-Friedlisberg, Staatsangehörige der
Dominikanischen Republik
2.7 Iannotta Roberto, geb. 17. Februar 1966, Höllbündtenstrasse 15, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg, italienischer
Staatsangehöriger
Gemeindeammann Josef Brem
3. Genehmigung eines Verpflichtungskredits über CHF 520 000
inkl. MwSt., zzgl. allfälliger Teuerung (Indexstand September
2014), für die Erneuerung bzw. den Ersatz der Wasserleitung
in der Bernstrasse (Gwindenstrasse bis Abwasserreinigungsanlage)
Gemeinderat Joël Buntschu
4. Genehmigung eines Verpflichtungskredits über CHF 275 400
inkl. MwSt. (Anteil Rudolfstetten-Friedlisberg CHF 91 800
inkl. MwSt.) für die Prüfung einer engeren Zusammenarbeit,
einer Verwaltungsgemeinschaft sowie einer Fusion der
Gemeinden Berikon, Widen und Rudolfstetten-Friedlisberg
Gemeindeammann Josef Brem
5. Genehmigung eines Verpflichtungskredits über CHF 665 000
inkl. MwSt., zzgl. allfälliger Teuerung (Indexstand September
2014), für die Werkleitungs- und Belagserneuerungen im
Gebiet «Kreuzacker» inkl. Hochwasserschutzmassnahmen
Gemeinderat Joël Buntschu
6. Genehmigung des Budgets 2015 mit einem Steuerfuss von 91%
Gemeinderat Marc Hexspoor
7. Verschiedenes und Umfrage
• Informationen des Gemeinderats
• Verabschiedung von Gemeinderat Joël Buntschu
Gemeindeammann Josef Brem
Botschaften Einwohnergemeindeversammlung
vom Freitag, 7. November 2014
Traktandum 1
Genehmigung des Protokolls der Einwohnergemeindeversammlung
vom 13. Juni 2014
Das Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung
vom 13. Juni 2014 kann im Internet eingesehen und
heruntergeladen werden:
www.rudolfstetten.ch (Startseite beachten)
Telefon 056 648 22 10
E-Mail gemeindekanzlei@rudolfstetten.ch
Antrag
Interessierte haben ausserdem die Möglichkeit, das
Protokoll während der ordentlichen Aktenauflage
bei der Gemeindekanzlei einzusehen oder als Kopie
anzufordern; es wird per Post zugestellt.
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle das Protokoll der Versammlung vom 13. Juni 2014 genehmigen.
Traktandum 2
Einbürgerungen
Zusicherung des Gemeindebürgerrechts an:
2.1 Weiss Thomas Georg, geb. 13. April 1970, deutscher Staatsangehöriger, mit der Ehefrau
Weiss Yosiana, geb. 21. September 1973, indonesische Staatsangehörige, mit den Söhnen
Weiss Lionel Max, geb. 13. August 2002, und Weiss Christian Thomas, geb. 26. August 2004,
beide deutsche Staatsangehörige, und dem Sohn der Ehefrau, Sidandy Alan Daniel,
geb. 16. November 1999, indonesischer Staatsangehöriger
Folgende Personen stellen das Gesuch um Einbürgerung in der Schweiz, im Kanton Aargau und in der
Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg:
Arbeit
Name und Vorname
Staatsangehörigkeit
Herr Weiss ist seit 1. April 1995 für unser Unternehmen
tätig und führt als Leiter Mechanical Engineering
Schweiz erfolgreich mehrere Teams von insgesamt
36 Personen. Wir können ihm ein einwandfreies und
vorbildliches Verhalten gegenüber Vorgesetzten,
Mitarbeitern und Kunden bestätigen. Herr Weiss geht
offen, zuvorkommend und hilfsbereit auf andere zu
und meistert auch ungewohnte Situationen sehr
gewandt. Er wird daher von Vorgesetzten, Mitarbeitenden und Kunden sehr anerkannt und ausserordentlich
geschätzt.
Deutschland
Zivilstand
Einreise in die Schweiz
Verheiratet
31. März 1995
Sprache
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
Sehr gute Deutschkenntnisse
1. Oktober 2005
Hobbys
Wohnadresse
Velofahren
Weiss Thomas Georg
Geburtsdatum
13. April 1970
Geburtsort
Amberg, Bayern, Deutschland
Eltern
Weiss Karl Max Christof und Weiss Hildegard Maria
Katharina
Leiter Mechanical Engineering Schweiz
Bericht des Arbeitgebers
Maiackerstrasse 32, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
3
Name und Vorname
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
Weiss geb. Sidandy Yosiana
1. Oktober 2005
Geburtsdatum
Wohnadresse
21. September 1973
Maiackerstrasse 32, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Geburtsort
Arbeit
Ujung Pandang, Sulawesi Selatan, Indonesien
Aus familiären Gründen nicht erwerbstätig
Eltern
Zivilstand
Sidandy Tampasoro und Sampe Johana
Verheiratet
Staatsangehörigkeit
Sprache
Indonesien
Gute Deutschkenntnisse
Einreise in die Schweiz
Hobbys
15. Mai 2001
Turnverein Rudolfstetten
Name und Vorname
Wohnadresse
Weiss Lionel Max
Maiackerstrasse 32, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Geburtsdatum
Arbeit
13. August 2002
Schüler
Geburtsort
Bericht der Schule
Zürich ZH
Weiss Thomas Georg und Weiss geb. Sidandy Yosiana
Lionel hat von der Primarschule RudolfstettenFriedlisberg eine einwandfreie Referenzauskunft
erhalten.
Staatsangehörigkeit
Zivilstand
Deutschland
Ledig
Einreise in die Schweiz
Sprache
Seit Geburt
Sehr gute Deutschkenntnisse
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
Hobbys
1. Oktober 2005
FC Mutschellen
Name und Vorname
Wohnadresse
Weiss Christian Thomas
Maiackerstrasse 32, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Geburtsdatum
Arbeit
26. August 2004
Schüler
Geburtsort
Bericht der Schule
Zürich ZH
Weiss Thomas Georg und Weiss geb. Sidandy Yosiana
Christian hat von der Primarschule RudolfstettenFriedlisberg eine einwandfreie Referenzauskunft
erhalten.
Staatsangehörigkeit
Zivilstand
Deutschland
Ledig
Einreise in die Schweiz
Sprache
Seit Geburt
Sehr gute Deutschkenntnisse
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
Hobbys
1. Oktober 2005
Klettern und Turnen
Name und Vorname
Bericht der Schule
Sidandy Alan Daniel
Geburtsdatum
Alan hat von der Kreisschule Mutschellen eine
einwandfreie Referenzauskunft erhalten.
16. November 1999
Zivilstand
Geburtsort
Ledig
Makassar, Sulawesi Selatan, Indonesien
Sprache
Eltern
Sehr gute Deutschkenntnisse
Sidandy Yosiana
Hobbys
Staatsangehörigkeit
Fussball
Eltern
Eltern
Indonesien
Einreise in die Schweiz
28. Juni 2007
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
28. Juni 2007
Wohnadresse
Maiackerstrasse 32, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Arbeit
Schüler
4
Antrag
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle Herrn
Weiss Thomas und Frau Weiss Yosiana, mit den Söhnen
Lionel, Christian und Alan, das Gemeindebürgerrecht
von Rudolfstetten-Friedlisberg zusichern.
2.2 Ivankovic-Radic Stjepan, geb. 1. Dezember 1996, kroatischer Staatsangehöriger
Folgende Person stellt das Gesuch um Einbürgerung
in der Schweiz, im Kanton Aargau und in der Gemeinde
Rudolfstetten-Friedlisberg:
Bericht des Arbeitgebers
Geburtsort
Herr Ivankovic-Radic zeige sich am Arbeitsplatz sehr
anständig und zuvorkommend. Die Hausordnungen
werden stets eingehalten, und durch seine aufgestellte, humorvolle Art bemühe er sich, zu einem
guten Arbeitsklima beizutragen. Sein stets korrektes
Verhalten und die respektvolle Art seinen Vorgesetzten gegenüber seien für die Firma sehr positiv. Die
Lehre als Kaufmann begann er im August 2013.
Muri AG
Zivilstand
Eltern
Ledig
Ivankovic-Radic Bo˘zo und Ivankovic-Radic Lucija
Sprache
Staatsangehörigkeit
Sehr gute Deutschkenntnisse
Kroatien
Hobbys
Einreise in die Schweiz
Geographie und Freunde treffen
Name und Vorname
Ivankovic-Radic Stjepan
Geburtsdatum
1. Dezember 1996
Seit Geburt
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
1. April 2007
Antrag
Wohnadresse
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle Herrn
Ivankovic-Radic Stjepan das Gemeindebürgerrecht
von Rudolfstetten-Friedlisberg zusichern.
Islerenstrasse 19, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Arbeit
In Ausbildung zum Kaufmann
2.3 Ivankovic-Radic Filip, geb. 21. Dezember 2001, kroatischer Staatsangehöriger
Folgende Person stellt das Gesuch um Einbürgerung
in der Schweiz, im Kanton Aargau und in der Gemeinde
Rudolfstetten-Friedlisberg:
Arbeit
Name und Vorname
Filip hat von der Primarschule RudolfstettenFriedlisberg eine einwandfreie Referenzauskunft
erhalten.
Ivankovic-Radic Filip
Geburtsdatum
21. Dezember 2001
Geburtsort
Muri AG
Eltern
Ivankovic-Radic Bo˘zo und Ivankovic-Radic Lucija
Staatsangehörigkeit
Schüler
Bericht der Schule
Zivilstand
Ledig
Sprache
Gute Deutschkenntnisse
Hobbys
FC Mutschellen
Kroatien
Einreise in die Schweiz
Antrag
Seit Geburt
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
1. April 2007
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle Herrn
Ivankovic-Radic Filip das Gemeindebürgerrecht von
Rudolfstetten-Friedlisberg zusichern.
Wohnadresse
Islerenstrasse 19, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
5
2.4 Sirianni Gianfranco, geb. 13. Februar 1944, italienischer Staatsangehöriger, mit der Ehefrau
Sirianni Chantal Eugénie Claude, geb. 1. Januar 1944, französische Staatsangehörige
Folgende Personen stellen das Gesuch um Einbürgerung in der Schweiz, im Kanton Aargau und in der
Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg:
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
Name und Vorname
Untere Dorfstrasse 41, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Sirianni Gianfranco
Arbeit
Geburtsdatum
Rentner
13. Februar 1944
Zivilstand
Geburtsort
Verheiratet
Bazzano, Bologna, Italien
Sprache
Eltern
Sehr gute Deutschkenntnisse
Sirianni Alberto und Sala Maria Pia
Hobbys
Staatsangehörigkeit
Kath. Kirchgemeinde Rudolfstetten
1. Oktober 1973
Wohnadresse
Italien
Einreise in die Schweiz
11. April 1965
Name und Vorname
Wohnadresse
Sirianni geb. Burianne Chantal Eugénie Claude
Untere Dorfstrasse 41, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Geburtsdatum
Arbeit
1. Januar 1944
Rentnerin
Geburtsort
Zivilstand
Saint-Chamond, Loire, Frankreich
Verheiratet
Eltern
Sprache
Burianne Jean Marie und Ferlay Marie-Antoinette
Sehr gute Deutschkenntnisse
Staatsangehörigkeit
Hobbys
Frankreich
Kath. Kirchgemeinde und Frauengemeinschaft
Rudolfstetten
Einreise in die Schweiz
29. September 1967
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
1. Oktober 1973
Antrag
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle Herrn
Sirianni Gianfranco und Frau Sirianni Chantal das
Gemeindebürgerrecht von Rudolfstetten-Friedlisberg
zusichern.
2.5 Muharemi Liridona, geb. 22. September 1991, mazedonische Staatsangehörige
Folgende Person stellt das Gesuch um Einbürgerung
in der Schweiz, im Kanton Aargau und in der Gemeinde
Rudolfstetten-Friedlisberg:
Untere Dorfstrasse 8, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Name und Vorname
Verkäuferin
Wohnadresse
Arbeit
Muharemi geb. Shabani Liridona
Bericht des Arbeitgebers
Geburtsdatum
Der Arbeitgeber kennt Frau Muharemi als zuverlässige
und interessierte Mitarbeiterin. Ihr Verhalten gegenüber Kunden, Arbeitskollegen und Vorgesetzten sei
jederzeit freundlich und zuvorkommend.
22. September 1991
Geburtsort
Gostivar, Gostivar, Mazedonien
Eltern
Shabani Zudi und Shabani Afrime
Staatsangehörigkeit
Mazedonien
Einreise in die Schweiz
7. April 1995
Zivilstand
Verheiratet
Sprache
Sehr gute Deutschkenntnisse
Hobbys
Schwimmen und Lesen
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
21. Februar 2002
Antrag
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle Frau
Muharemi Liridona das Gemeindebürgerrecht von
Rudolfstetten-Friedlisberg zusichern.
6
2.6 Gmür Fiordaliza, geb. 23. September 1979, mit der Tochter Paulino Annalisa, geb. 12. Juli 1998,
Staatsangehörige der Dominikanischen Republik
Folgende Personen stellen das Gesuch um Einbürgerung in der Schweiz, im Kanton Aargau und in der
Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg:
Wohnadresse
Gwindenstrasse 14, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Arbeit
Name und Vorname
Mitarbeiterin Hauswirtschaft
Gmür geb. Paulino Pena Fiordaliza
Bericht des Arbeitgebers
Geburtsdatum
23. September 1979
Geburtsort
Santiago de los Caballeros, Dominikanische Republik
Eltern
Paulino Perlata Percio Antonio und Pena Breisy Maritza
Staatsangehörigkeit
Dominikanische Republik
Einreise in die Schweiz
28. Januar 1994
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
Frau Gmür hat sich sehr rasch im Haus sowie im Team
integriert. Wir haben Frau Gmür in dieser kurzen Zeit
als eine sehr zuverlässige, motivierte und pflichtbewusste Mitarbeiterin kennengelernt. Sie ist sehr
freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend und wird
von allen Ansprechpartnern geschätzt.
Zivilstand
Geschieden
Sprache
Gute Deutschkenntnisse
Hobbys
Joggen, Kochen, Velofahren und Tanzen
1. Oktober 1999
Name und Vorname
Arbeit
Paulino Annalisa
Schülerin
Geburtsdatum
Bericht der Schule
12. Juli 1998
Geburtsort
Annalisa hat von der Kreisschule Mutschellen eine
einwandfreie Referenzauskunft erhalten.
Zürich ZH
Zivilstand
Eltern
Ledig
Dominguez Montero Gian Carlos und
Paulino Fiordaliza
Sprache
Staatsangehörigkeit
Hobbys
Dominikanische Republik
Freunde treffen
Sehr gute Deutschkenntnisse
Einreise in die Schweiz
Seit Geburt
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
1. Oktober 1999
Wohnadresse
Gwindenstrasse 14, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Antrag
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle Frau
Gmür Fiordaliza und ihrer Tochter Annalisa das
Gemeindebürgerrecht von Rudolfstetten-Friedlisberg zusichern.
2.7 Iannotta Roberto, geb. 17. Februar 1966, italienischer Staatsangehöriger
Folgende Person stellt das Gesuch um Einbürgerung
in der Schweiz, im Kanton Aargau und in der Gemeinde
Rudolfstetten-Friedlisberg:
Bericht des Arbeitgebers
Geburtsort
Herr Iannotta sei hilfsbereit und ehrlich. Er kommuniziere gut durch klare Darlegung des eigenen Standpunktes und sei ein überzeugender und authentischer
Verhandlungspartner. Auf veränderte Situationen
stelle er sich flexibel ein und gehe erfolgreich damit
um. Sein Verhalten gegenüber Kunden, Vorgesetzten
und Mitarbeitenden sei jederzeit freundlich, korrekt
und vorbildlich.
Adliswil ZH
Zivilstand
Eltern
Geschieden
Iannotta Giuseppe und Iannotta Lucia
Sprache
Staatsangehörigkeit
Sehr gute Deutschkenntnisse
Italien
Hobbys
Einreise in die Schweiz
Aquaristik, Formel 1 und Wandern
Name und Vorname
Iannotta Roberto
Geburtsdatum
17. Februar 1966
9. Juni 1980
Zuzug nach Rudolfstetten-Friedlisberg
16. Januar 2007
Antrag
Wohnadresse
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle Herrn
Iannotta Roberto das Gemeindebürgerrecht von
Rudolfstetten-Friedlisberg zusichern.
Höllbündtenstrasse 15, 8964 Rudolfstetten-Friedlisberg
Arbeit
Vorsorgeberater
7
Traktandum 3
Genehmigung eines Verpflichtungskredits über CHF 520 000 inkl. MwSt., zzgl. allfälliger
Teuerung (Indexstand September 2014), für die Erneuerung bzw. den Ersatz der Wasserleitung in der Bernstrasse (Gwindenstrasse bis Abwasserreinigungsanlage)
Ausgangslage
In den bevorstehenden Jahren 2015 und 2016 wird die
Bernstrasse K127 von der Einmündung Kreuzacker bis
zur Gemeindegrenze mit Bergdietikon erneuert. Damit
die baulichen Synergien mit der Strasse genutzt werden können, soll gleichzeitig die alte und teilweise
schadhafte Wasserleitung, Nennweite 125, Grauguss
aus dem Jahre 1967, von der Einmündung der Gwindenstrasse bis zur Abwasserreinigungsanlage erneuert
werden.
Situation
Die Wasserleitung in der Gwindenstrasse wurde vor
vier Jahren, zusammen mit der darauffolgenden
Erneuerung des Strassenbelages, ersetzt. Die Wasserleitung quer durch die Bernstrasse K127 in die
Mühlegasse wurde zusammen mit der Sanierung
des Trassees der BDWM-Bahn ebenfalls vor wenigen
Jahren erneuert.
Abschnitt Einmündung Gwindenstrasse bis Iten Galvanik
Die zu erneuernde Wasserleitung birgt auf Grund ihres
Alters und Zustandes ein erhöhtes Risiko für auftretende Schäden respektive Wasserleitungsbrüche. Es
erscheint daher zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll, die
Wasserleitung zusammen mit der Erneuerung der
Bernstrasse K127 vorzunehmen. Durch die gleichzeitige Erneuerung von Wasserleitung und Strasse
können einerseits die Beeinträchtigung der Verkehrsteilnehmer minimiert und anderseits Baukosten
gespart werden.
Kosten
Die Kosten für den Ersatz der Wasserleitung belaufen
sich zusammen mit dem Aufwand für die Projektbegleitung durch ein Ingenieurbüro auf insgesamt
CHF 520 000 inkl. MwSt., zzgl. allfälliger Teuerung
(Indexstand September 2014). Die Kosten werden dem
Eigenwirtschaftsbetrieb Wasserversorgung der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg belastet, welcher
über die entsprechenden Mittel verfügt.
Abschnitt Iten Galvanik bis Abwasserreinigungsanlage
Antrag
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle einem
Verpflichtungskredit über CHF 520 000 inkl. MwSt.,
zzgl. allfälliger Teuerung (Indexstand September 2014),
für die Erneuerung bzw. den Ersatz der Wasserleitung
in der Bernstrasse (Gwindenstrasse bis Abwasserreinigungsanlage) zustimmen.
8
Traktandum 4
Genehmigung eines Verpflichtungskredits über CHF 275 400 inkl. MwSt.
(Anteil Rudolfstetten-Friedlisberg CHF 91 800 inkl. MwSt.) für die Prüfung
einer engeren Zusammenarbeit, einer Verwaltungsgemeinschaft sowie einer
Fusion der Gemeinden Berikon, Widen und Rudolfstetten-Friedlisberg
Anspruchsvolle Zukunft der Gemeinden
Verschiedene Entwicklungen auf nationaler, kantonaler
und kommunaler Ebene haben die Gemeinderäte von
Berikon, Widen und Rudolfstetten-Friedlisberg bewogen, sich umfassend mit der Gestaltung der Zukunft
ihrer Gemeinden auseinanderzusetzen. In vielen
Bereichen zeigen sich nämlich anspruchsvolle Veränderungen. So zwingt die neue Raumplanung alle
Gemeinden, sehr haushälterisch mit dem verfügbaren
Boden umzugehen, Lücken zu füllen und verdichtet zu
bauen. Das Realisieren von Einzonungen oder Bauten
wird damit immer aufwendiger. Die neue Regionalpolitik fordert die Gemeinden zudem, verschiedene
Herausforderungen nicht mehr alleine, sondern im
Verbund einer Lösung zuzuführen. So sollen wichtige
Themen in der Siedlungsentwicklung, in der Gestaltung der Landschaft, in der Verkehrsführung, im Schulwesen, im Angebot für junge und ältere Menschen, in
der Versorgung und Entsorgung gemeinsam angegangen werden. Viele dieser Angebote bieten die drei
Gemeinden bereits heute in verschiedenen Formen
und organisiert mit unterschiedlichen Institutionen
an (Gemeindeverbände, Gemeindeverträge, Vereine,
Zusammenarbeit auf Grund von Abmachungen und
Absprachen).
Damit rücken die Gemeinden über vielfältige Sachverhalte immer näher zusammen und vernetzen sich.
Kommt hinzu, dass der Erhalt eines attraktiven Steuerfusses immer anspruchsvoller wird und die Gemeinden zwingt, Spar- und Synergiepotenziale auszuloten.
Bergdietikon
Bellikon
Urdorf
Eggenwil
Widen
RudolfstettenFriedlisberg
Birmensdorf
Bremgarten
Berikon
Zufikon
Oberwil-Lieli
Zielsetzungen des geplanten Projekts
Die vielfältigen Herausforderungen der Zukunft, aber
auch die Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz
«Gemeinde Mutschellen» und das Komitee «Pro Mutschellen» haben die Gemeinderäte von Berikon, Widen
und Rudolfstetten-Friedlisberg veranlasst, unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit, aber auch den
Zusammenschluss der drei Gemeinden zu prüfen.
Dabei ist es den Gemeinderäten ein besonderes
Anliegen, mit einem Projekt drei unterschiedliche
Sachverhalte zu begutachten und damit die finanziellen und personellen Ressourcen sehr effizient einzusetzen. So sollen folgende drei Optionen geprüft
sowie mit Chancen und Risiken versehen werden:
a) eine partielle Zusammenarbeit zwischen
den drei Gemeinden
b) eine Verwaltungsgemeinschaft zwischen
den drei Gemeinden
c) eine Fusion der drei Gemeinden
Beim ersten Thema, «Partielle Zusammenarbeit»,
werden die verschiedenen Aufgaben, welche die drei
Gemeinden zu bewältigen haben, ausgelegt und Möglichkeiten einer gemeinsamen Bewältigung geprüft.
Im zweiten Thema, «Verwaltungsgemeinschaft», wird
die Zusammenführung der drei Gemeindeverwaltungen
mit ihren Chancen und Risiken begutachtet. Schliesslich soll auch noch eine Fusion der drei Gemeinden
«Berikon, Widen, Rudolfstetten-Friedlisberg» mit all
ihren Facetten diskutiert und bewertet werden. Dieser
Zielkatalog erlaubt es, mit einem vertretbaren Aufwand aussagekräftige Handlungsanweisungen für die
Gestaltung der Zukunft der drei Gemeinden zu erarbeiten.
Methodisches Vorgehen
Die Gemeinderäte von Berikon, Widen und Rudolfstetten-Friedlisberg sind sich der Bedeutung der Fragestellung «Prüfung einer engeren Zusammenarbeit
sowie einer Fusion der drei Gemeinden» bewusst. Sie
lassen deshalb nicht eine Expertise am Schreibtisch
erstellen, sondern wollen diese zukunftsweisende
Arbeit zusammen mit Behörden und interessierten
Einwohnerinnen und Einwohnern der drei Gemeinden
angehen. So sollen die verschiedenen Wege zur
Gestaltung der Zukunft in Arbeitsgruppen unter kundiger Leitung bearbeitet und beurteilt werden. An acht
bis zehn Abenden werden Chancen und Risiken einer
partiellen Zusammenarbeit, einer Verwaltungsgemeinschaft und einer Gemeindefusion in folgenden Themen/Bereichen diskutiert und bewertet:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Gemeindebehörden und Verwaltung
Werkhöfe und Forstbetrieb Mutschellen
Versorgung und Entsorgung
Schulwesen
Zukunft der Ortsbürgergemeinden
Bau- und Nutzungsordnung, Verkehr
Liegenschaften und Infrastruktur
Freizeit, Kultur, Jugend und Alter
Finanzielle Ausgangslage und Perspektiven
Entwicklung von Name und Wappen
Die gewonnenen Erkenntnisse werden laufend aufbereitet und der Einwohnerschaft zugänglich gemacht.
Nach einer Vernehmlassung wird der Schlussbericht
vorgestellt. Anschliessend wird über die weiteren
Schritte in den einzelnen Gemeinderäten entschieden.
Zeitplan
Die Gemeinderäte von Berikon, Widen und Rudolfstetten-Friedlisberg wollen nach einem positiven
Entscheid an den Gemeindeversammlungen vom
9
Projektorganisation Zusammenarbeit/Verwaltungsgemeinschaft/Fusion
der Gemeinden Berikon – Rudolfstetten-Friedlisberg – Widen
Gemeindeversammlungen
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
Widen
Gemeinderäte
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
Widen
Projektleitung
Politische Verantwortung
Stefan Bossard
Josef Brem
Gemeindeammann Berikon
Gemeindeammann
Rudolfstetten-Friedlisberg
Gemeindeammann Widen
Peter Spring
Sekretariat
Projektbegleitung
Fachliche Verantwortung
ca. 10 %
Öffentlichkeitsarbeit
Fachbeirat
Bevölkerung
Berikon
10
RudolfstettenFriedlisberg
Widen
Widen
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
7. Kultur, Freizeit, Gesellschaft,
Name, Wappen
Widen
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
6. Ortsbürgergemeinden,
Forst, Werkhof
Widen
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
5. Versorgung/Entsorgung,
Betriebe
Widen
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
4. Finanzen,
Liegenschaften
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
3. Schulwesen
Widen
Widen
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
2. Entwicklung, Bau- und
Nutzungsordnung, Verkehr
RudolfstettenFriedlisberg
Berikon
1. Behörden
und Verwaltung
Widen
Michelle Meier, GS
Urs Schuhmacher, GS
Felix Irniger, GS
November 2014 das Projekt unverzüglich an die Hand
nehmen. Der Terminplan ist wie folgt vorgesehen:
1. Quartal 2015
• Erstellen Projektorganisation
• Bestellen Arbeitsgruppen
• Vorbereitung der Workshops
2. Quartal 2015 bis 2. Quartal 2016
Diverse Workshops zur Prüfung der drei Optionen
• Partielle Zusammenarbeit
• Verwaltungsgemeinschaft
• Gemeindefusion
3. Quartal 2016
• Einladung der Parteien/Organisationen
zur Mitwirkung (Mitbericht)
4. Quartal 2016
• Schlussinformation der Bevölkerung
• Grundsatzentscheid der Gemeinderäte
bezüglich der Umsetzung
Anschliessend müsste die Gemeindeversammlung
über ein allfälliges Hauptprojekt als Konsequenz aus
den Grundsatzentscheiden der Gemeinderäte befinden. Dieses Hauptprojekt könnte die Umsetzung von
Erkenntnissen aus dem Vorprojekt sein, welches auch
die Ausarbeitung eines Fusionsvertrags mit Organisationsreglement beinhalten kann. Der weitere Terminplan müsste entsprechend mit den Grundsatzentscheiden der Gemeinderäte festgelegt werden.
Kosten
Die Kosten für dieses umfassende Projekt betragen
insgesamt CHF 275 400 inkl. MwSt. bzw. CHF 91 800
inkl. MwSt. pro Gemeinde. Diese fallen über zwei Jahre
an. Die Kosten wurden auf Grund eines erstellten
Pflichtenhefts und der darauf eingeholten «Richtofferten» ermittelt.
Antrag
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle einem
Verpflichtungskredit über CHF 275 400 inkl. MwSt.
(Anteil Rudolfstetten-Friedlisberg CHF 91 800) für
die Prüfung einer engeren Zusammenarbeit, einer
Verwaltungsgemeinschaft oder einer Fusion der
Gemeinden Berikon, Widen und Rudolfstetten-Friedlisberg zustimmen.
Traktandum 5
Genehmigung eines Verpflichtungskredits über CHF 665 000 inkl. MwSt., zzgl. allfälliger
Teuerung (Indexstand September 2014), für die Werkleitungs- und Belagserneuerungen
im Gebiet «Kreuzacker» inkl. Hochwasserschutzmassnahmen
Ausgangslage
Ein grosser Teil der Gemeinde liegt am südöstlichen
Abhang eines Ausläufers des Heitersbergs und wird
von mehreren kleineren und grösseren Bächen durchflossen. Diese können bei Hochwasser verschiedene
Gebiete innerhalb des Siedlungsgebietes überfluten.
In der Hochwassergefahrenkarte der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg wurden die gefährdeten Gebiete
systematisch erfasst. Zur Reduktion der zukünftigen
Überflutungsrisiken aus den jeweiligen Bächen hat
die Gemeinde in den vergangenen Jahren auf Basis der
Gefahrenkarte die entsprechenden Hochwasserschutzprojekte ausgearbeitet.
In den kommenden Jahren sollen die geplanten Hochwasserschutzmassnahmen kontinuierlich umgesetzt
werden. Um primär Kostensynergien zu gewinnen,
sollen die Projekte nach Möglichkeit gleichzeitig
mit anderen Bauprojekten ausgeführt werden. Der
Gemeinderat Rudolfstetten-Friedlisberg hat daher entschieden, in einem ersten Schritt die Hochwassermassnahmen entlang dem Islerenwaldbächli im Gebiet
Kreuzacker zu realisieren, zusammen mit der Erneuerung der Wasserleitung und teilweisen Abwasserleitung sowie des Strassenbelags.
Situation
Die Gefahrenkarten zeigen beim Islerenwaldbächli
eine Hochwassergefährdung mit einer möglichen
Überflutungstiefe ab einer Jährlichkeit HQ 30 von 0,01
bis 0,25 m. Der Bach verläuft entlang dem Kreuzacker
auf südwestlicher Seite der Strasse teilweise offen. Im
Bereich der verschiedenen Liegenschaftszufahrten
fliesst der Bach in Röhren unter den Vorplätzen hindurch. Diese Eindolungen stellen in der Regel die
Kapazitätsengpässe für den Bach dar. Da ein Ausbau
des Islerenwaldbächlis mit einer Erhöhung der Abflussmenge innerhalb des Siedlungsgebietes schwierig
und aufwendig ist, müssen für die Umsetzung des
Hochwasserschutzes alternative Ansätze gewählt werden. Einerseits werden örtliche Verbesserungen der
Abflusskapazität geplant, anderseits wird durch bauliche Massnahmen beim Strassenbau ein kontrollierter Abfluss von über die Ufer tretendem Wasser
sichergestellt. Dies wird zum Beispiel durch Änderungen der Gefällsverhältnisse von Strassen und Vorplätzen sowie durch die Anordnung von zusätzlichen
Strassenabschlüssen und Sockeln erreicht.
Da beim Strassenbelag im Kreuzacker ein Erneuerungsbedarf besteht, ist vorgesehen, im Zusammenhang mit der Ausführung der Hochwasserschutzmassnahmen den Belag im oberen Teil des Kreuzackers bis
zum Knoten Kreuzacker – Alte Bremgartenstrasse zu
erneuern. Das Quergefälle wird dabei so geändert,
dass bei Hochwasser aus dem Islerenwaldbächli austretendes Wasser unterhalb der Engnisse der Bachdurchlässe (Eindolungen) wieder dem Bachgerinne
zugeführt werden kann. Im unteren Bereich des Kreuzackers wird das Wasser bei Hochwasser so abgeleitet,
dass es durch den Hofacker abfliessen und dort
wieder dem eingedolt verlaufenden Bach zugeführt
werden kann. Weiteres Wasser kann auch über die
Einlaufschächte der Bernstrasse K127 aufgenommen
werden.
Im Bereich der Erneuerung des Strassenbelags besteht
gemäss der aktuellen Generellen Entwässerungsplanung (GEP) der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg von der Einmündung Grossbuch bis zum Knoten
Kreuzacker – Alte Bremgartenstrasse ein Ausbaubedarf bei der Schmutzwasserleitung (Kanalisation).
11
Dieser Abschnitt soll auf einen Durchmesser mit einer
Nennweite von 300 mm vergrössert werden. Im oberen Teil des Kreuzackers soll ein kurzes Stück Abwasserleitung ebenfalls vergrössert werden. Dies auf eine
Nennweite von 250 mm. Die vorhandenen Schächte
werden an die neuen Rohre angepasst.
Ein weiterer Punkt betrifft die Trinkwasserleitung im
Kreuzacker. Bei dieser handelt es sich um eine Graugussleitung, Nennweite 100 mm, aus dem Jahr 1960.
Diese über 50 Jahre alte Leitung soll ebenfalls im
Zusammenhang mit den Strassenbauarbeiten durch
eine neue Gussleitung, Marke Hagenbucher, Typ
Buderus (wird seit mehreren Jahren bei Wasserleitungserneuerungen in der Gemeinde verwendet),
mit einer Nennweite von 100 mm bzw. 150 mm ersetzt
werden. Die Wasserleitung ist auf Grund ihrer
Leitungsschäden in den vergangenen Jahren in der
Prioritätenliste für Investitionen weit oben. Unter den
gegebenen Umständen erscheint die Erneuerung der
Wasserleitung zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll.
Die Bauausführung erfolgt in verschiedenen Etappen.
Vorübergehende, kurzzeitige Einschränkungen der
Gebäudezufahrten werden nicht zu vermeiden sein.
Die Anwohner werden über solche Behinderungen
rechtzeitig informiert.
Blick vom Grossbuch Richtung Kreuzacker
Kosten
Die Kosten für sämtliche baulichen Massnahmen wurden mit CHF 665 000 inkl. MwSt., zzgl. allfälliger Teuerung (Indexstand September 2014), veranschlagt.
Eventuelle Kostenbeteiligungen an den Hochwasserschutzmassnahmen durch den Kanton Aargau und die
Aargauische Gebäudeversicherung (AGV) sind darin
nicht berücksichtigt.
Die Kosten (inkl. MwSt., zzgl. allfälliger Teuerung)
setzen sich wie folgt zusammen:
Hochwasserschutzmassnahmen
Erneuerung des Strassenbelags
Erneuerung der Schmutzwasserleitung
Erneuerung der Trinkwasserleitung
Total
CHF 185 000
CHF 180 000
CHF 140 000
CHF 160 000
CHF 665 000
Die Kosten der Erneuerung der Schmutzwasserleitung
werden durch den Eigenwirtschaftsbetrieb Abwasserentsorgung und die Kosten der Erneuerung der Trinkwasserleitung durch den Eigenwirtschaftsbetrieb
Wasserversorgung der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg getragen. Beide Eigenwirtschaftsbetriebe verfügen über die entsprechenden Mittel zur Finanzierung
der geplanten Investitionen.
Knoten Kreuzacker – Alte Bremgartenstrasse
Antrag
Islerenwaldbächli
12
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle einem
Verpflichtungskredit über CHF 665 000 inkl. MwSt.,
zzgl. allfälliger Teuerung (Indexstand September 2014),
für die Werkleitungs- und Belagserneuerungen im
Gebiet «Kreuzacker» inkl. Hochwasserschutzmassnahmen zustimmen.
Traktandum 6
Genehmigung des Budgets 2015 mit einem Steuerfuss von 91%
Allgemeines
Der Gemeinderat legt das Budget 2015 mit einem
Ertragsüberschuss von CHF 350 000 im Gesamtergebnis, bei einem unveränderten Steuerfuss von 91 %, zur
Genehmigung vor. Ohne die Entnahme aus der Aufwertungsreserve von CHF 884 200 ergibt das operative
Ergebnis ein Defizit von CHF 534 200. Die Basis für
einen gesunden Finanzhaushalt bildet eine mindestens ausgeglichene Erfolgsrechnung. Das beschlossene und geplante hohe Investitionsvolumen entsteht
durch diverse Bau- und Sanierungsprojekte und hat in
Zukunft einschneidende Auswirkungen auf die Finanzierungssituation und die Neuverschuldung.
Abschreibungen
Die Abschreibungen des Verwaltungsvermögens von
CHF 873 790 haben durch Neuinvestitionen im Jahr
2014 um CHF 13 240 leicht zugenommen.
Personalaufwand
Erfreulicherweise konnte der Personalaufwand gegenüber dem Budget 2014 um 4,7 % gesenkt werden. Die
Gründe dafür sind die Neubesetzung von Stellen durch
jüngeres Personal infolge Pensionierungen sowie Pensumsreduktionen von drei leitenden Angestellten. Es
sind keine Löhne für Aushilfskräfte budgetiert. Die
Teuerung von Juni 2013 bis Juni 2014 beträgt 0,1 %.
Die Lohnsumme wurde um 1,5 % erhöht. Eine allfällige
Reallohnerhöhung erfolgt nur nach der individuellen
Mitarbeiterbeurteilung unter Berücksichtigung der
Lohnbandbreite.
Ausserordentliches
Bekanntlich wurde der Rechtsstreit mit der Aargauischen Pensionskasse (APK) in Sachen Nachschusspflicht in einem Musterprozess gegen die
Gemeinde im Sommer 2014 entschieden. In der sehr
komplexen Sache hat das Bundesgericht die Einwohnergemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg dazu verpflichtet, CHF 1 115 318 zuzüglich Zinsen, welche sich
nochmals auf rund CHF 345 000 belaufen, zu bezahlen.
Im Zusammenhang mit der Umstellung auf das harmonisierte Rechnungsmodell (HRM2) wurden in der
Buchhaltung 2014 die notwendigen Rückstellungen
für den Fall gebildet, falls das Urteil wie vorliegend
ausfällt.
Sach- und übriger Betriebsaufwand
Auch der Sach- und übrige Betriebsaufwand konnte
um 4,9 % reduziert werden. Der Sparhebel wurde vor
allem beim allgemeinen Unterhalt angesetzt, wonach
die absolute Dringlichkeit priorisiert wurde und Neubeschaffungen bis auf weiteres zurückgestellt wurden.
Finanz- und Lastenausgleich
Eine Abgabe in den Finanzausgleichsfonds entfällt.
Die Steuerkraft pro Einwohner von CHF 2519 erreicht
das Kantonsmittel von CHF 2654.50 nicht. Die Kompensation der im Jahr 2014 erfolgten Lastenverschiebung bei der Spitalfinanzierung ergibt eine Abgabepflicht von CHF 104 223.
Aufteilung Nettoaufwand 2015 (2014) in Prozenten
Allgemeine Verwaltung 14% (15%)
Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung 5% (6%)
Bildung 40% (39%)
Kultur, Sport und Freizeit 6% (6%)
Gesundheit 6% (5%)
Soziale Sicherheit 18% (17%)
Verkehr und Nachrichtenübermittlung 9% (10%)
Umweltschutz und Raumordnung 2% (2%)
Volkswirtschaft 0% (0%)
Dreistufige Erfolgsrechnung
Einwohnergemeinde
ohne Spezialfinanzierung
Betrieblicher Aufwand
Betrieblicher Ertrag
Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit
Ergebnis aus Finanzierung
Operatives Ergebnis
Budget 2015
13 154 840
12 429 240
– 725 600
191 400
– 534 200
Ausserordentliches Ergebnis
884 200
Gesamtergebnis (Ertragsüberschuss)
350 000
13
Verwaltungsrechnung
Zusammenzug
Budget 2015
Budget 2014
Abweichung
zum Budget 2014
in CHF in %
Aufwand
Ertrag
Aufwand
Ertrag
1 843 780
290 910
1 552 870
1 842 940
237 190
1 605 750
1 452 140
865 680
586 460
1 569 660
873 080
696 580
4 574 890
208 350
4 366 540
4 569 470
173 210
4 396 260
–29 720
–1%
3 Kultur, Sport und Freizeit
Nettoaufwand
743 760
28 400
715 360
682 970
22 400
660 570
54 790
8%
4 Gesundheit
Nettoaufwand
610 750
0
610 750
574 440
500
573 940
36 810
6%
5 Soziale Sicherheit
Nettoaufwand
2 430 860
427 700
2 003 160
2 321 390
418 220
1 903 170
99 990
5%
6 Verkehr und Nachrichtenübermittlung
Nettoaufwand
1 000 220
15 450
984 770
1 141 030
9 850
1 131 180
7 Umweltschutz und Raumordnung
Nettoaufwand
2 470 430
2 267 240
203 190
2 594 180
2 403 960
190 220
84 600
72 100
12 500
105 990
71 800
34 190
0 Allgemeine Verwaltung
Nettoaufwand
1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit,
Verteidigung
Nettoaufwand
2 Bildung
Nettoaufwand
8 Volkswirtschaft
Nettoaufwand
9 Steuern und Finanzen
Nettoertrag
1 091 110 12 126 710
11 035 600
1 012 130 12 203 990
11 191 860
Total
16 302 540 16 302 540
16 414 200 16 414 200
350 000
64 000
Erfolg (– = Defizit)
–52 880
–3 %
–110 120 –16%
–146 410 –13 %
12 970
7%
–21 690 – 63%
–156 260
–1%
Bericht zum Budget 2015
0 Allgemeine Verwaltung
Per 1. Januar 2015 wird die Abteilung «Allgemeine
Dienste» eine elektronische Geschäftsverwaltung
für CHF 25 000 einführen. Sie unterstützt den Verwaltungsprozess und hilft, die Arbeitsabläufe zu
optimieren. Es ist ein weiterer Modernisierungsschritt, welcher an das «papierlose Büro» anknüpft.
Gemeindehaus
Die über 30 Jahre alte Küche ist abgenutzt und muss
saniert werden. Der Hauseingang wird rollstuhlgängig umgestaltet und mit einer bedienerfreundlichen, leichteren Eingangstüre versehen. Die Kosten
belaufen sich auf rund CHF 40 000.
Tiefgarage Dorfzentrum
Die neue Parkierungsregelung mit einer Eingangsschranke hat sich als positiv herausgestellt und
ergibt anteilige Parkgebühreneinnahmen von geschätzten CHF 20 000 jährlich.
1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung
Der Gemeindebeitrag an die Regionalpolizei ist um
CHF 10 000 gestiegen. Die Kostenzunahme ist u.a.
auf die höheren Personalkosten für Inkonvenienzen,
die Personalaufstockung sowie auf den Bezug von
neuen Büros zurückzuführen.
Der Nettoertrag bei den Gebühren Betreibungswesen erhöht sich um die teilweise wegfallenden
Zustellungskosten, um rund CHF 8000. Die Gesamtersparnis durch den Einsatz eines Zustellbeamten
beträgt ca. CHF 2000.
2 Bildung
Bei der Bildung ist der Nettoaufwand gegenüber
dem Budget 2014 um CHF 30 000 leicht gesunken.
In der kürzlich erworbenen Liegenschaft «Alte
Bremgartenstrasse 2» wird seit Sommer 2014 eine
neue Kindergartenabteilung geführt.
14
Schulliegenschaften
Die Sanierung der Pissoirs in den Turnhallen 2 und
3 verursacht Kosten von CHF 11 300. Zudem ist ein
neuer Bodenbelag in den Garderoben der Turnhallen dringend nötig.
3 Kultur, Sport und Freizeit
Die Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg feiert im
nächsten Jahr das 825-jährige Bestehen. Der Anlass
wird zusammen mit dem Neuzuzügerabend und
der Einweihung des neuen Tanklöschfahrzeugs der
Feuerwehr stattfinden.
4 Gesundheit
Die Gemeinde bezahlt an den Spitexverein Mutschellen im Budgetjahr CHF 292 450 (Vorjahr CHF 270 130).
Der Anstieg der pflegerischen Leistungen verursacht
höhere Lohnkosten.
5 Soziale Sicherheit
Die Entwicklung der Ausgaben für die materielle Hilfe
wird unter anderem von der wirtschaftlichen und
arbeitsmarktlichen Situation beeinflusst. Es wird
weiterhin mit steigenden Ausgaben im Sozialbereich
gerechnet. Die Gesuche für die Alimentenbevorschussungen haben ebenfalls zugenommen. Die
Kosten steigen um CHF 12 000 auf rund CHF 134 000.
6 Verkehr und Nachrichtenübermittlung
Wie schon in den Vorjahren sind rund CHF 70 000
für den Gemeindestrassenunterhalt und CHF 10 000
für den Unterhalt der Strassenbeleuchtung eingesetzt. Der Beitrag an den Regionalverkehr fällt wiederum tiefer aus und sinkt auf CHF 364 000 (Vorjahr
CHF 384 000). Der Gemeindeanteil an den Unterhalt
der Kantonsstrasse beläuft sich auf schätzungsweise CHF 10 000.
7 Umweltschutz und Raumordnung
Wasserwerk
Ertragsüberschuss im Gesamtergebnis CHF 21 210
nach Entnahme aus der Aufwertungsreserve von
CHF 96 790. Die planmässigen Abschreibungen
betragen CHF 105 430.
Abwasserbeseitigung
Ertragsüberschuss im Gesamtergebnis CHF 52 980
nach Entnahme aus der Aufwertungsreserve von
CHF 281 340. Die planmässigen Abschreibungen
betragen CHF 205 150.
Abfallwirtschaft
Ertragsüberschuss im Gesamtergebnis CHF 5080
nach Entnahme aus der Aufwertungsreserve von
CHF 12 670. Die planmässigen Abschreibungen
betragen CHF 8000.
verschoben. Für die Bekämpfung der Pflanzenkrankheit Feuerbrand (Ambrosia) sind CHF 9000 budgetiert.
9 Finanzen und Steuern
Trotz steigender Einwohnerzahlen stagniert der
Steuerertrag der Gemeinde Rudolfstetten-Friedlisberg. Die Auswirkungen der Steuergesetzrevision,
welche den Mittelstand entlastet, schmälern u.a.
den Ertrag. Das kumulierte Steuersoll vom August
2014 lässt darauf schliessen, dass der budgetierte
Steuerertrag 2014 mit hoher Wahrscheinlichkeit
wieder nicht erreicht wird. Der Steuerertrag ist
nochmals analog Vorjahr – ohne Zuwachsrate – budgetiert. Leicht höhere Steuern dürfen bei den Quellen- und den Kapitalsteuern juristischer Personen
erwartet werden.
8 Volkswirtschaft
Aus Spargründen wird der geplante Waldstrassenunterhalt «Ibruch» von CHF 14 000 auf das Jahr 2016
Investitionsrechnung
Einwohnergemeinde
Kostenanteil Rudolfstetten-Friedlisberg
für die Prüfung einer engeren Zusammenarbeit
sowie einer Fusion der Gemeinden Berikon,
Widen und Rudolfstetten-Friedlisberg
Sanierung Sportplatz – Erneuerung Tartanbahn
Projektierung Erweiterung Schulanlagen
Beitrag an Totalsanierung KSM
Sanierung Kindergarten Steinhüsli
Betriebs-/Gestaltungskonzept
Belagserneuerung Bernstrasse K127
Belagssanierung Kreuzacker
Hochwasserschutzmassnahmen Grossmattbächli
Hochwasserschutzmassnahmen Friedlisberg
Hochwasserschutzmassnahmen Islerenwaldbach
Beschluss
Kredit
Ausgaben
7. 11. 2014
92 000
(gerundet)
92 000
IR
13. 6. 2014
8. 11. 2013
IR
8. 11. 2013
70 000
356 000
5 120 280
125 000
3 157 000
70 000
356 000
3 000 000
125 000
1 257 000
7. 11. 2014
IR
IR
7. 11. 2014
180 000
95 000
160 000
185 000
180 000
95 000
160 000
185 000
Total Nettoinvestitionen CHF 5 520 000
Wasserwerk
Ersatz Wasserleitung Bernstrasse K127
Ersatz Wasserleitung Kreuzacker
Wasseranschlussgebühren
5 520 000
7. 11. 2014
7. 11. 2014
520 000
160 000
0
520 000
160 000
100 000
Total Nettoinvestitionen CHF 580 000
Abwasserbeseitigung
Sanierung Kanalisationsnetz 1. bis 3. Etappe
Zusatzkredit
Planung/Untersuchung Kanalisation 5. Etappe
Sanierung Kanalisationsleitung Kreuzacker
Kanalisationsanschlussgebühren
Einnahmen
680 000
11. 11. 2011
170 000
70 000
13. 6. 2014
7. 11. 2014
150 000
140 000
150 000
140 000
Total Nettoinvestitionen CHF – 90 000
100 000
450 000
360 000
450 000
Finanzplanung
Die vorliegende Finanzplanung ist eine Momentaufnahme. Bei sich ändernden Voraussetzungen werden
die Planung und die daraus abzuleitenden Massnahmen laufend den realen Gegebenheiten angepasst.
Im Zusammenhang mit den geplanten Investitionen
und den steigenden Abgaben reichen die Entlastungsmassnahmen nicht mehr aus, um das Ziel eines
gesunden Finanzhaushalts zu erreichen. Es ist deshalb voraussichtlich auf der Einnahmenseite eine
Korrektur angezeigt. Der Finanzplan ist ab dem Jahr
2016 mit einer planerischen Steuerfussanpassung auf
97 % und ohne Entnahme von CHF 884 200 aus der
Aufwertungsreserve berechnet.
Investitionen
In den nächsten fünf Jahren steigt der Investitionsbedarf massiv an. Ab 2016 ist die Schulhauserweiterung
mit einer Kostenschätzung von CHF 4,5 Mio. geplant.
Viele Projekte sind zusammenhängend. Eine Kostenverschiebung einzelner Investitionen auf einen späteren Zeitpunkt wird deshalb schwierig.
15
Plan Erfolgsrechnung 2015–2019
(in 1000 Franken)
16 000
14 000
rec
Fo
as
t
Bu
dg
et
Pla
n
Pla
n
Pla
n
Pla
n
Betrieblicher Aufwand
Betrieblicher Ertrag
inkl. Ergebnis aus
Finanzierung
12 000
10 000
Operatives Ergebnis
(Defizit)
8 000
6 000
4 000
2 000
0
–2 000
2014
2015
2016
2017
2018
2019
Prognose Erfolgsrechnung
Trotz des derzeitigen moderaten Wirtschaftswachstums werden die Zukunftsaussichten eher zurückhaltend optimistisch beurteilt. Die Teuerung dürfte
weiterhin bei tiefen Werten verharren. Die Tendenz
zur Verschiebung von Finanzierungslasten auf die
Gemeinden wird eher zunehmen. Es werden weitere
Aufwandüberschüsse prognostiziert, obwohl eine
Steuerfussanpassung planerisch eingerechnet ist.
Die Auswirkungen der hohen Investitionen (Abschreibungen und Kapitalfolgekosten) und die steigenden
Kosten, welche auch im Zusammenhang mit dem
Bevölkerungswachstum stehen und höhere Beiträge
an Verbände auslösen, werden deutlich spürbar.
an Fremdkapital. Ab 2019 können die Schulden mit
einem Selbstfinanzierungsgrad von 300 % wieder abgebaut werden.
Entwicklung der Steuereinnahmen
Der Steuerertrag entwickelt sich nicht mehr im Verhältnis zur Einwohnerzahl und stagniert seit dem Jahr
2012. Die Prognose bis ins Jahr 2019 auf den Grundlagendaten zeigt, dass die Steuereinnahmen die laufenden Ausgaben nicht mehr decken und Defizite
entstehen werden.
Der Gemeinderat hat über das Budget 2015 beraten
und seine Entscheidungen mit der Finanzkommission
besprochen.
Prognose Schuldenentwicklung
Der schlechte Selbstfinanzierungsgrad und die hohen
Investitionen führen zu einer kontinuierlichen Erhöhung der Schulden und zu einem steigenden Bedarf
Im Finanzplan wurde von einem Nettovermögen per
31. Dezember 2013 von CHF 1,8 Mio. nach HRM1 ausgegangen. Nach der Schlussbilanz per 31. Dezember
2014 nach HRM2 wird sich das Nettovermögen, resp.
die Nettoverschuldung, infolge der Neubewertungen
verändern und eine neue Ausgangslage für eine Prognose der Finanzlage schaffen.
Im Frühjahr 2015 wird der Gemeinderat nach dem
ersten Abschluss nach HRM2 konkrete Szenarien für
die zukünftige Steuerfussentwicklung erarbeiten.
Antrag
Die Einwohnergemeindeversammlung wolle das
Budget 2015 der Einwohnergemeinde RudolfstettenFriedlisberg mit einem Steuerfuss von 91% genehmigen.
Weitere Informationen
Details zum Budget 2015 mit Erläuterungen, Grafiken, Ergebnissen sowie der Investitions- und Finanzplanung
sind auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht: www.rudolfstetten.ch (Startseite beachten).
Das detaillierte Budget 2015 kann in gedruckter Form bei der Abteilung Finanzen bestellt werden:
Telefon 056 648 22 30 oder E-Mail finanzen@rudolfstetten.ch.
Traktandum 7
Verschiedenes und Umfrage
Die Versammlung kann unter diesem Traktandum das
Anfrage-, Vorschlags- und Antragsrecht geltend machen.
Informationen des Gemeinderats
Verabschiedung von Gemeinderat Joël Buntschu
16
Traktanden
Willkommen zur Ortsbürgergemeindeversammlung
1.
Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 16. Juni 2014
Gemeindeammann Josef Brem
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger
2. Genehmigung des Budgets 2015
Gemeindeammann Josef Brem
Der Gemeinderat und die Ortsbürgerkommission freuen sich, Sie
zur nächsten «Wintergmeind» einladen zu dürfen.Traditionell wird
anlässlich dieser Versammlung wiederum das feine Nachtessen
offeriert, welches sich sehr grosser Beliebtheit erfreut.
3. Verschiedenes und Umfrage
Gemeindeammann Josef Brem
Die Traktandenliste beinhaltet die ordentlichen Sachgeschäfte,
wie sie jährlich bzw. halbjährlich zu behandeln sind. Das Protokoll
der letzten Versammlung vom 16. Juni 2014 gelangt zur Abstimmung, wie auch das Budget 2015.
Unter «Verschiedenes und Umfrage» wird Gemeindeammann Josef
Brem Informationen aus der Ortsbürgerkommission abgeben, sei
dies zu laufenden Geschäften oder auch zu solchen, welche erledigt werden konnten.
Folgende Termine sollten Sie für das Jahr 2015 vormerken:
«Sommergmeind» der Ortsbürger, Freitag, 15. Juni 2015
«Brötliabend», Freitag, 14. August 2015
«Wintergmeind» mit Nachtessen, Freitag, 9. November 2015
Der Gemeinderat
Anmeldung zum Nachtessen
Bitte beachten Sie, dass für die Teilnahme am Nachtessen nach der
Ortsbürgergemeindeversammlung eine Anmeldung erforderlich ist.
Wir bitten um eine entsprechende Reservation bis spätestens
7. November 2014.
Telefon 056 648 22 10
E-Mail: gemeindekanzlei@rudolfstetten.ch
Aktenauflage
Zu den Traktanden vorliegende Unterlagen können vom 27. Oktober
bis zum 10. November 2014 während der ordentlichen Büroöffnungszeiten bei der Gemeindekanzlei eingesehen werden.
Öffnungszeiten Gemeindehaus
Montag: 8.30 bis 11.30 Uhr, 14.00 bis 18.30 Uhr
Dienstag bis Donnerstag: 8.30 bis 11.30 Uhr, 14.00 bis 16.30 Uhr
Freitag: 7.00 bis 13.30 Uhr durchgehend
17
Botschaften Ortsbürgergemeindeversammlung
vom Montag, 10. November 2014
Traktandum 1
Genehmigung des Protokolls der Ortsbürgergemeindeversammlung
vom 16. Juni 2014
Das Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung
vom 16. Juni 2014 kann im Internet eingesehen und
heruntergeladen werden:
www.rudolfstetten.ch (Startseite beachten)
Telefon 056 648 22 10
E-Mail gemeindekanzlei@rudolfstetten.ch
Antrag
Interessierte haben ausserdem die Möglichkeit, das
Protokoll während der ordentlichen Aktenauflage bei
der Abteilung Gemeindekanzlei einzusehen oder als
Kopie anzufordern; es wird per Post zugestellt.
Die Ortsbürgergemeindeversammlung wolle das Protokoll der Versammlung vom 16. Juni 2014 genehmigen.
Traktandum 2
Genehmigung des Budgets 2015
Aus dem Gesamtergebnis der Erfolgsrechnung des
Budgets 2015 ergibt sich ein Defizit von CHF 4750,
nachdem aus der Aufwertungsreserve CHF 3090
entnommen werden. Das operative Ergebnis zeigt ein
Minus von CHF 7840. Der Forstbetrieb Mutschellen
meldet einen leichten Ertragsüberschuss zu Gunsten
der Forstreservekasse. Für die Abteilung Forstwirtschaft der Ortsbürger entsteht zusammen mit dem
Zinsertrag für die Forstreserve ein Ertragsüberschuss
von CHF 1270.
Der Kurzbericht des Försters erfolgt mündlich an der
Ortsbürgergemeindeversammlung.
Dreistufige Erfolgsrechnung
Ortsbürgergemeinde
Betrieblicher Aufwand
Betrieblicher Ertrag
Ergebnis aus betrieblicher Tätigkeit
Budget 2015
23 430
350
– 23 080
Ergebnis aus Finanzierung
15 240
Operatives Ergebnis
– 7 840
Ausserordentliches Ergebnis
Gesamtergebnis (Aufwandüberschuss)
3 090
– 4 750
Vermögensentwicklung Ortsbürgergemeinde
2 000 000
Kontokorrent
Eigenkapital
1 500 000
Forstreserve
1 000 000
500 000
0
2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015
Antrag
Die Ortsbürgergemeindeversammlung wolle das
Budget 2015 der Ortsbürgergemeinde RudolfstettenFriedlisberg genehmigen.
18
Blick vom Dorfmittelpunkt auf Rudolfstetten
Weitere Informationen
Details zum Budget 2015 mit Erläuterungen, Grafiken, Ergebnissen sowie der Investitions- und Finanzplanung
sind auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht: www.rudolfstetten.ch (Startseite beachten).
Das detaillierte Budget 2015 kann in gedruckter Form bei der Abteilung Finanzen bestellt werden:
Telefon 056 648 22 30 oder E-Mail finanzen@rudolfstetten.ch.
Traktandum 3
Verschiedenes und Umfrage
Die Versammlung kann unter diesem Traktandum das
Anfrage-, Vorschlags- und Antragsrecht geltend machen.
19
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
23
Dateigröße
1 652 KB
Tags
1/--Seiten
melden