close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"Ich gucke eben auch, was wirklich machbar ist!" Der - Presseportal

EinbettenHerunterladen
Diese Meldung kann unter http://www.presseportal.de/pm/105464/2615687/-ich-gucke-eben-auch-was-wirklich-machbar-ist-der-kuechenbullezieht-nach-10-jahren-tv-praesenz abgerufen werden.
"Ich gucke eben auch, was wirklich machbar ist!"
Der "Küchenbulle" zieht nach 10 Jahren TV-Präsenz Bilanz (FOTO)
06.12.2013 - 13:51 Uhr, Sundance Communications gmbH
Hamburg (ots) Am 8.12.2003 erschien Tim Mälzer erstmals auf den TV-Bildschirmen der
Nation und wollte in "Schmeckt nicht, gibt's nicht!" (VOX) dem
Publikum beweisen, dass man aus wenigen, einfachen Zutaten ein
leckeres Menü zaubern kann. An dieser Tatsache hält Tim Mälzer auch
heute noch, nach zehn aufregenden, emotionalen und erfolgreichen
Jahren, fest! Vieles hat sich seit dem ersten Auftritt des jungen
"Küchenbullen" verändert. In der Fernsehlandschaft, aber auch bei Tim
Mälzer selbst. Zu Beginn seiner Karriere überraschte der junge,
freche Koch die Zuschauer mit seiner eher unkonventionellen Art des
Kochens. In "Schmeckt nicht, gibt's nicht!" vermittelte er zunächst,
dass man auch als Hobbykoch oder gar Laie mit ein bisschen Fantasie
positive Resultate in der heimischen Küche erzielen kann. Bereits
nach kurzer Zeit entwickelte sich die Sendung zu einem Erfolg.
Zu dieser Zeit gelingt es einem Koch zum ersten Mal, in diesem Ausmaß
mediale Aufmerksamkeit zu erlangen. Die authentische Art des
gebürtigen Elmshorners kommt an: Tim Mälzer wird zum gerngesehen Gast
in Talk-Shows, Einladungen in andere Fernsehsendungen folgen. Und
nicht zuletzt tragen Formate wir "Kerner kocht" verstärkt dazu bei,
dass sowohl das Thema Kochen als auch der Koch Tim Mälzer immer
weiter in den Fokus der Öffentlichkeit gelangen. Rückblickend sieht
dieser diese Auftritte als den Beginn dessen, was sich in den
folgenden Jahren zu einem festen Format im deutschen Fernsehen
entwickelte:
"Ich glaube, dass ich mit meinen Kollegen durch meinen ersten
Auftritt bei Johannes B. Kerner sehr dazu beigetragen habe, dass sich
Kochen überhaupt zum Entertainment im deutschen Fernsehen entwickeln
konnte. In meinen Augen ist dieser Auftritt von uns, gepaart mit der
Vision von Markus Heidemanns zu dem damaligen Zeitpunkt die Keimzelle
aller Sendungen gewesen, die darauf folgten."
Markus Heidemanns (geschäftsführender Gesellschafter Fernsehmacher
und MHOCH2), den Mälzer heute noch zu den maßgeblichen Wegbereitern
seiner Anfangsjahre zählt, habe damals die Vision und den Mut gehabt,
vorauszusehen, dass Kochen "so viel mehr als nur Kochen" sein könne.
Tim Mälzer der Pionier.
Schon bald ist klar: Tim Mälzer ist gekommen und wird bleiben. Und
viele andere Köche folgen ihm. Was mit "Schmeckt nicht, gibt's
nicht!" dank des Innovationsgedankens von Hans Demmel, Frank Hoffmann
und Jörg Hoppe begann, führt er zunächst im Abendprogramm von VOX
mit "Born To Cook" weiter: Die Entwicklung eines neuen Fernsehformats
hin zu dem, was man heute problemlos als "TV-Kochlandschaft"
bezeichnen kann. Koch-Shows wie "die Küchenschlacht", "Lafer,
Lichter, Lecker!" oder "Topfgeldjäger" schießen aus dem Boden. Kochen
wird zu einem medialen Ereignis im deutschen Fernsehen und die Köche
zu Stars. Allen voran Tim Mälzer. Sein Wissen ist gefragt, genauso
wie seine Art, das Thema Kochen einem Millionenpublikum zu
präsentieren.
Mit dem Wechsel in die ARD, am 18. April 2009, tritt Tim Mälzer
offiziell die Nachfolge von Deutschlands bis dato bekanntestem
Hobbykoch an: Er übernimmt den Sendeplatz am Samstagnachmittag von
Alfred Biolek als neuer Chefkoch des Ersten Deutschen Fernsehens.
Seither ist er wöchentlich mit "Tim Mälzer kocht!" in der ARD zu
sehen, der einzigen Kochsendung im deutschen Fernsehen, bei der es
ausschließlich um die Zubereitung schmackhafter Gerichte geht. Keine
Show, kein Wettbewerb, keine Ablenkungen. Getreu dem Motto "das Essen
ist der Star", konzentriert sich Tim Mälzer auf das Wesentliche. In
einer Zeit, in der sich im Fernsehen fast alles um die Quote dreht,
stellt er bewusst das Produkt an sich in den Vordergrund. Und der
Erfolg gibt ihm Recht: "Tim Mälzer kocht!" wird seit 2009 wöchentlich
ausgestrahlt und zusätzlich auf verschiedenen Regionalprogrammen der
ARD mit erstaunlich guten Marktanteilen wiederholt. Trotz des
nachmittäglichen Sendeplatzes hat es Tim Mälzer geschafft, mit einer
Sendung, in der es einzig um das Kochen geht, bis heute erfolgreich
zu sein.
Rockstar mit Vorbildfunktion.
Neben seinen Auftritten als Koch im TV, ist es Tim Mälzers Anliegen,
die Zuschauer zusätzlich für Inhalte rund um das Thema Ernährung und
Lebensmittel zu sensibilisieren. Mit seinen Dokumentationen
"Deutschland...isst", "Lebensmittel-Check" und "Der Ernährungs-Check"
(ARD und NDR), wagt er es als erster deutscher Fernsehkoch, in den
Bereich der Ernährungsdokumentationen überzugehen. Wissenschaftlich
aufbereitet und mit der Unterstützung von Experten gelingt es ihm
auch hier, mit einem bis dato unbeachteten Format Montagabend zur
Primetime zu bestehen und weit über vier Millionen Zuschauer zu
informieren. Vor allem bei dem jüngeren Publikum der ARD kommen die
Ernährungsdokumentationen gut an: Bis zu über 10% junge Zuschauer
verfolgen die Sendereihen. Nicht zuletzt deshalb, weil sich Tim
Mälzer weniger als Koch präsentiert, sondern in erster Linie als
Verbraucher. Ehrliches Interesse sieht der "Rockstar" unter den
Köchen auch hierbei als die Grundlage seines Erfolgs: "Bei den
Dokumentationen habe ich noch mehr Einblick erhalten und dazu
gelernt. Dadurch habe ich meine naive Sicht auf Lebensmittel und die
Lebensmittelproduktion verloren und mein persönliches und privates
Verhalten entsprechend angepasst", resümiert Mälzer.
"Frei nach Schnauze"
- so könnte man seine Kochphilosophie beschreiben. Tim Mälzer
verstellt sich nicht, er biedert sich nicht an und er hat klare
Prinzipien: Werbeverträge mit der Lebensmittelindustrie geht er
anders als viele andere Köche nicht ein. Und er schreibt seinem
Publikum nicht vor, was es zu essen oder zu kochen hat. In seinen
Sendungen appelliert Tim Mälzer viel mehr an die eigenen Interessen
seiner Zuschauer und regt zum Nachdenken an. Und ist dabei nicht
belehrend. Eine Mischung, die Seltenheitswert hat, für Mälzer aber
selbstverständlich ist: "Ich komme nicht als Naseweis daher, der sich
überheblich über alles stellt und sagt, wie die Dinge sein sollten.
Sondern ich gucke eben auch, was wirklich machbar ist für den
Verbraucher."
Dieser Grundgedanke zieht sich durch alles, was Tim Mälzer privat,
vor allem aber beruflich macht. Auf unterschiedlichen Kanälen will
Tim Mälzer Aufmerksamkeit auf das Thema Lebensmittel lenken. Das
Medium Fernsehen spielt dabei eine wichtige, aber nicht die einzige
Rolle. Durch Projekte wie "Klasse, Kochen!", bei dem Tim Mälzer
Kindern und Jugendlichen bundesweit in extra dafür eingerichteten
Übungsküchen zeigt, wie einfach Kochen sein kann, trägt er ebenfalls
zu einem größerer Verständnis für bewusstere Ernährung bei. Auch in
seinen Kochbüchern setzt er sich verstärkt mit dieser Thematik
auseinander. In der "Greenbox", seinem neuesten Kochbuch, stellt er
ganz bewusst fleischlose Gerichte in den Vordergrund. Ein Schachzug,
den man von dem "Küchenbullen" nicht erwartet hätte. Aber auch hier
bleibt Mälzer seiner Linie treu: Durch seine Dokumentationen hat er
sich in der Zwischenzeit verstärkt mit Themen wie Tierhaltung oder
Produktionsweisen beschäftigt. Die Forderung nach vermindertem
Fleischverzehr stelle seiner Ansicht nach aber nur einen
Lösungsansatz dar: "Wenn man Leute von etwas begeistern will", so
Mälzer, "muss man auch etwas Begeisterndes kreieren. Das ist mein
Lösungsansatz und nicht der, über Verbote und Verzicht zu
argumentieren. Daher die "Greenbox"."
In den vergangenen Jahren ist Tim Mälzer mit bisher insgesamt über
zwei Millionen verkauften Exemplaren seiner Kochbücher "Greenbox",
"Born to Cook I", "Born to Cook II", "Neues vom Küchenbullen",
"Kochbuch" und "Mälzer & Witzigmann. Zwei Köche - ein Buch", zum
Bestseller avanciert. Auch live gab ihm der Erfolg recht: als erster
TV-Koch begeisterte er mit seiner "Ham' se noch Hack-Tour" in
Deutschland, der Schweiz und Österreich über 60.000 Besucher in 26
Städten.
Doch Fernsehen, Kochbücher, Tour & Co allein scheinen dem
umtriebigen Geschäftsmann nicht zu reichen. Insgesamt vier
Restaurants nennt er inzwischen sein Eigen oder ist an ihnen
beteiligt: "Bullerei", "Altes Mädchen", "Hausmann's" und sein gerade
erst eröffneter "Off Club". Tim Mälzer weiß, dass ihm vor allem auch
seine Karriere im Fernsehen dabei geholfen hat, sich gastronomisch
ausleben zu können: "Mein Job im Fernsehen hat es mir auch möglich
gemacht, mich gastronomisch so zu entwickeln, wie ich jetzt gerade
bin oder wie ich mich vielleicht noch entwickeln werde. Ich habe eine
größere Sicherheit, weshalb ich Dinge riskieren kann, die andere
vielleicht gerade nicht können."
Koch. Gastronom. Showman.
Trotz seines Erfolgs im Fernsehen, ist es Tim Mälzer immer wichtig,
auch als Gastronom wahrgenommen zu werden. Neben "Tim Mälzer kocht!",
seinen Dokumentationen und vielzähligen Auftritten in
Unterhaltungssendungen, hat sich Mälzer in den vergangenen Jahren
abseits des Fernsehens verstärkt auf seine gastronomischen
Tätigkeiten konzentriert. Immer aktiv, immer bei der Sache - nur eben
nicht immer vor der Kamera.
Er braucht die Abwechslung, stellt sich gerne neuen
Herausforderungen. Und nicht selten führt dabei eine Idee zum
nächsten Projekt. So wie bei der neuen Koch-Show "The Taste" (Sat.1).
Seit einiger Zeit ist Mälzer verstärkt auf der Suche nach einer guten
Restaurant-Location in New York. Der Big Apple hat es dem
Norddeutschen angetan. Auf einer seiner Reisen in die USA stieß er im
Fernsehen auf die amerikanische Ausgabe von "The Taste" und wusste
sofort, dass er bei einer deutschen Ausgabe mitmachen wolle. In der
Zwischenzeit sind die Kandidaten gefunden, die Show konzipiert und
der selbsternannte "Wettbewerbstyp" Mälzer als Juror und Teamleiter
dabei. Mit dem Start von "The Taste" am 13.11.2013, feierte ein
weiteres Koch-Format im deutschen Fernsehen mit Tim Mälzer Premiere.
Ausblick.
Auch nach zehn Jahren Fernsehen hat er noch nicht genug davon, der
deutschen Kochlandschaft sein Gesicht zu verleihen. Und ein Ende ist
nicht abzusehen: Aktuell laufen im NDR wieder neue Dokumentationen
zum "Lebensmittel-Check mit Tim Mälzer" (montags, 21.00 Uhr im NDR
Fernsehen) sowie "The Taste" auf Sat.1 (mittwochs, 20:15 Uhr) und
auch für 2014 freut sich Tim Mälzer auf sein weiteres Engagement bei
der ARD. Noch immer behauptet sich der freche Jungspund von einst
gegenüber der Konkurrenz und ist beliebt wie eh und je.
Dass das Medium Fernsehen allein heutzutage für einen Künstler von
seinem Format nicht mehr zeitgemäß ist, weiß auch Tim Mälzer. Daher
zeigt er in den letzten Jahren auch verstärkt Präsenz im Internet.
Einzigartig auch hierbei: Seine eigene Homepage tim-maelzer.de ist wie sollte es anders sein - vollkommen werbefrei. Hier veröffentlicht
er in regelmäßigen Abständen neue Rezeptideen und freizugängliche
Folgen von "Tim Mälzer kocht!". Über eine Million regelmäßige User
verzeichnet die Seite bereits und die Anzahl wächst stetig. Auf
stern.de präsentiert er zudem mit "Jetzt gibt's Gemüse" seine eigene
Kochserie im Internet. Sein neuestes Projekt: für das Shopping Portal
SPRINGLANE ist er aktuell als Testimonial an Bord und möchte mit
vielseitigen Tipps, Tricks und Kochprodukten dazu beitragen, eine
Welt zu schaffen, die Lust aufs Kochen macht. So ganz kann sich Tim
Mälzer weder auf das eine noch das andere beschränken. Dafür ist ihm
die Balance zwischen Fernsehen, Gastronomie, Onlinemarkt oder
Kochbüchern zu wichtig. Der "Küchenbulle" ist eben vielseitig - genau
wie sein Beruf. Er hat noch viel vor. TIM MÄLZER IM INTERVIEW ZUM 10-JÄHRIGEN TV-JUBILÄUM
(Interview geführt von Oliver Wirtz)
1)Sie blicken auf 10 Jahre im Fernsehen zurück - was bedeutet das für Sie?
Generell ist es so, dass ich stolz drauf bin, dass ich 10 Jahre geschafft habe, weil man mir
schon nach 3 Monaten das "Eintagsfliegen-Syndrom" vorausgesagt hatte. Mit guten Sendungen
haben wir es geschafft, dass es nicht so eingetreten ist und dass wir maßgeblich dazu
beigetragen haben, dass das Thema Kochen und Ernährung so eine Präsenz in den Medien bekommen
hat.
2)Was hat Sie damals dazu bewogen, eine Kochsendung im Fernsehen zu machen?
Darzustellen, dass Kochen sich nicht immer nur rund um Süppchen und Saucen bewegt hat,
sondern dass gutes Kochen auch sehr einfaches Kochen sein kann. Ich fand immer, dass die
Herangehensweise für die Hausfrauen oder für die Leute Zuhause, die kochen sollen, in den
meisten TV-Sendungen die Falsche war. Früher waren es immer eher Experten, die dann auch
expertenmäßig gekocht haben. Die haben nicht geschaut, was der Konsument tagtäglich damit
anfangen kann. Und genau darin habe ich meine Aufgabe gesehen, nämlich zu zeigen, dass im
Grunde jeder mit einfachen Mitteln kochen kann.
3)Welche von Ihren Vorstellungen, die Sie damals vom TV-Geschäft hatten, haben sich
bewahrheitet und welche sind völlig anders gekommen?
Ich habe mir das Machen leichter vorgestellt. Ich habe mir gedacht, man stellt sich in die
Küche und kocht was, erzählt ein bisschen und wird dabei gefilmt. Das hat sich dann aber
wirklich zu knochenharter Arbeit entwickelt, das war Produktionsstress. Hinzu kommt die
fernsehtechnische Seite, mit der ich bis heute nicht ganz klarkomme. Auf der einen Seite
will ich mich emotional zeigen, muss aber ganz rational agieren, weil ich mich an Timings zu
halten habe und auf Kamera, Licht und Co achten muss. Das bringt mich oft in eine eher
künstliche Situation, obwohl ich aber so authentisch wie möglich rüberkommen möchte. Fernsehen
ist eben nicht nur eine reine Abbildung der Realität, sondern beinhaltet noch viele andere
Faktoren, die man als Zuschauer oft gar nicht wahrnimmt. Es ist auch anstrengend - im
positiven Sinne - dagegen anzuarbeiten, um es dann wirklich sehr leicht und locker
rüberkommen zu lassen. Worauf ich auch nicht vorbereitet war, war die Auswirkung meiner TVPräsenz auf meinen privaten Alltag. Es ist halt ein Unterschied, ob du dich unerkannt frei
bewegen kannst oder ob alles was du tust, von der Öffentlichkeit beobachtet wird.
4)Jetzt hat sich ja in den letzten 10 Jahren doch einiges in der TV-Landschaft verändert und
auch bei Ihnen - wenn Sie zurückblicken, gibt es ein Ereignis und wenn ja, welches, von dem
Sie sagen würden, dass es im Nachhinein für Sie einer, wenn nicht der wichtigste
Karriereschritt war?
Ich glaube, für die gesamte Kochgeschichte war es überhaupt wichtig, Ja zu sagen. Dann
natürlich die ersten zehn Sendungen "Schmeckt nicht, gibt's nicht", der Innovationsgedanke
von Hans Demmel, Frank Hoffmann und Jörg Hoppe, die damals gesagt haben, "wir machen das",
obwohl es zu dem Zeitpunkt noch gar keine Unterhaltungskochsendung gab. Und ich glaube, dass
meine Kollegen und ich durch unsere ersten Auftritte bei Johannes B. Kerner mit der Vision
von dem Produzenten Markus Heidemanns ("Hey, Kochen ist so viel mehr als nur Kochen", Kochen
kann Entertainment werden") dazu beigetragen haben, eine neue Form von Koch-Sendungen zu
etablieren. Und daraus haben sich dann wahnsinnig viele Formate entwickelt: Kerners Köche,
Küchenschlacht, Lafer Lichter Lecker...usw.
5)Welches Format hat Sie in Ihrem Schaffen als Koch ohne Kameras am meisten beeinflusst?
Die Dokumentationen, die ich gedreht habe. Aus dem einfachen Grund, weil ich mehr Einblick
erhalten habe und noch mehr dazu gelernt habe. Ich lerne zwar ständig, aber bei den
Dokumentationen habe auch ich meine naive Sicht auf Lebensmittel, die Lebensmittelproduktion
und die Industrie verloren und habe mein persönliches und privates Verhalten entsprechend
angepasst.
6)Gibt es einen TV-Moment, an den Sie sich besonders gerne erinnern und wenn ja, welchen und
warum?
An die Goldene Kamera. Das war ein sehr früher und emotionaler Höhepunkt meiner TV-Karriere.
Es gab auch mal eine Sendung mit Günther Jauch, Kerner und Gottschalk und Co und ich war
dabei. Das war schon irgendwie skurril für mich, als Koch neben den ganz Großen des Fernsehens
zu sitzen. Zu Gast bin ich immer gerne bei "Zimmer frei", für mich eine der schönsten
Fernsehsendungen überhaupt. Eigentlich bin ich immer gerne Gast in Sendungen, sogar lieber,
als der Gastgeber zu sein.
7)Einige Leute bereuen Dinge, die sie mal vor der Kamera gesagt oder gemacht haben. Sind Sie
mit sich im Reinen oder gibt es da eine Sache, von der Sie sagen, dass sie Ihnen nicht
entsprochen hat oder Sie sie besser nicht gesagt hätten?
Es gibt schon oft den Moment, in dem ich mir denke, dass es manchmal besser wäre, den Mund zu
halten (lacht). Daraus ist ja bekanntlich auch ein Lied entstanden, das mir gewidmet wurde:
"Einfach mal die Fresse halten" (Das Bo). Manchmal einfach ein bisschen weniger aufgeregt
sein, weniger überdreht, einfach mal auch ruhig sein können.
8)Wenn Sie die TV-Landschaft von damals mit der von heute vergleichen, was hat sich in
puncto Kochsendung verändert?
Ich finde, dass Marcel Reich-Ranicki und Götz George zwar einige Vertreter unserer Zunft zu
recht kritisiert haben aber ich finde es richtig, dass wir da sind. Die Vielzahl und die
Vielfalt der Kochsendungen. Die Präsenz der Köche und die Rolle, die sie dennoch in der
Branche einnehmen. Und dann ist da noch die Entwicklung der Sendungen hin zum
Unterhaltungsbereich. Was früher noch teilweise eine reine Spielshow war, sind heutzutage
Spielshows, die sich ausschließlich rund ums Kochen drehen.
9)In den vergangenen 10 Jahren haben Sie ja in vielen Formaten mitgewirkt und diese auch
nachhaltig geprägt, wie z.B. Ihre eigene Kochsendung, die Dokus, Kerners Köche - dabei hat man
Sie gerade auch bei den Dokus als nachdenklichen, interessierten Verbraucher kennengelernt.
Einige sagen, es wäre leichter gewesen, nur auf Show zu machen - was hat für Sie den Ausschlag
gegeben, vom Mythos des vermeintlichen Tütenkochs hin zu einem, der genauer hinschaut zu
werden? Was war Ihre Motivation?
Ich habe einfach festgestellt, dass mit den Möglichkeiten des Unterhaltungskochs, Du auf
einmal auch einer gewissen Verantwortung nachkommen kannst. Ich habe auch festgestellt, dass
es nicht nur eine Sicht der Dinge gibt und ich glaube, dass ich einen Gegenpart dazu
darstellen kann und dass meine Form der Didaktik bei den Leuten oftmals sehr viel bewirkt.
Ich behaupte, jeder kann kochen und lege so auch meinen Schwerpunkt bei meinen Sendungen.
Ich komme jetzt nicht als Naseweis daher, der sich überheblich über alles stellt und sagt, wie
die Dinge sein sollten. Ich bin auch kein Ernährungsapostel, sondern ich gucke, was wirklich
machbar ist für den Verbraucher. Es ist einfach, immer ethisch und moralisch 100% zu
verlangen, aber so zu handeln ist sehr viel schwerer. Ich gucke halt eher, wie man das
Fenster immer größer oder die Tür weiter aufmachen kann.
10)Sie sind ja nicht nur im TV tätig, sondern schreiben auch Kochbücher. Was hat Sie dazu
bewogen, die "Greenbox" zu machen?
Die Tatsache, dass ich mich in meinen Dokus mit Themen wie Massentierhaltung und
Produktionsweisen beschäftigt habe, sowie die ewige Forderung, weniger Fleisch zu essen, ohne
einen Lösungsansatz zu bieten. Wenn man Leute für etwas begeistern will, muss man auch etwas
Begeisterndes kreieren. Das ist mein persönlicher Beitrag, denn ich möchte nicht mit Verboten
und Verzicht argumentieren. Daher die "Greenbox". Hier biete ich leckere und einfache
Rezepte zum Nachkochen an - ganz ohne Fleisch.
11)Was war für Sie ausschlaggebend dafür, bei "The Taste" mitzumachen?
Ich bin ein Wettbewerbstyp. Ich wollte eine weitere Farbe in dem Wettbewerb darstellen gegen
die feine Sterneküche. Ich wollte beweisen, dass eben auch meine Art und Weise des Kochens
nicht nur meine ist, sondern auch die von vielen anderen Menschen. Auch das emotionale, das
aus dem Bauch kochen, das Nicht-Koch-Kochen hat seine Berechtigung. Und dass dies nicht
qualitativ in irgendeiner Form anders zu sehen ist, als das feine Kochen der Sterneköche.
12)Wie wichtig ist Ihnen Ihr eigenes Format "Tim Mälzer kocht!"?
Ich bin wirklich froh, dass ich im Ersten und im NDR die Möglichkeit erhalte, eine pure
Kochsendung zu machen. Bei "Tim Mälzer kocht!" koche ich in meiner eigenen Studioküche und
zeige den Menschen im Studio und zu Hause, wie einfach tolle Gerichte funktionieren können.
Wir produzieren unter dem Motto "Das Essen ist der Star" und sind immer bestrebt, die
leckersten Foodbilder im deutschen Fernsehen zu schaffen. Ohne Schnörkel und Ablenkungen. Und
wenn ich richtig informiert bin, dann schauen eine Erstausstrahlung an einem gemütlichen
Nachmittag immerhin gut 1 Million Menschen.
13)Erinnern Sie sich noch daran, als Sie die Nachfolge von Alfred Biolek angetreten haben?
Hat er Ihnen irgendwelche Tipps mit auf den Weg gegeben? Und wenn ja, welche? Und wie war
dieses Erlebnis für Sie?
Das war schon etwas Besonderes. Als es hieß, Alfred Biolek würde mir im Ersten den Kochlöffel
selbst übergeben und mich quasi zum Chefkoch der ARD küren. Ich dachte bis dahin immer, dass
er mich gar nicht leiden könne. Dann hatten wir gleich mehrmals miteinander zu tun und hatten
unseren Spaß. Ich glaube, wir haben ihn in der Sendung auch ausreichend gewürdigt, das war mir
persönlich sehr wichtig. Alfred Biolek ist die lebende Legende vieler TV-Genres - auch die
des Kochfernsehens.
14)Wer war denn aus der Zeit vor Tim Mälzer im Fernsehen jemand, den Sie geschätzt haben als
Fernsehkoch?
Die Dudenhöfers, Rainer Sass und vor allem Jamie Oliver.
15)Wenn Sie jetzt in die Zukunft blicken, Fernsehen oder nicht, wo sehen Sie sich in 10
Jahren als Koch? Und wenn im Fernsehen, was macht Tim Mälzer dann im Fernsehen?
In 10 Jahren bin ich Nachfolger von Markus Lanz bei "Wetten...dass?" (lacht). Und als Koch
bin ich am Herd.
16)Gibt es irgendwas im Fernsehen, von dem Sie sagen, das würde ich gerne noch einmal
ausprobieren oder mitgestalten, das habe ich noch nicht gemacht?
"Wetten...dass?" - die Rolle als Moderator. Und eine Talksendung, in der es mal wieder
richtig kracht.
So wie früher bei "3 nach 9", wo sie sich den Wein ins Gesicht geschüttet haben?
Ja, wo es nicht nur darum ging, sich oder ein Produkt zu präsentieren, sondern wo es darum
ging, kontrovers wichtige Themen zu diskutieren und eine Haltung zu vertreten. Die eigene
Meinung kann ja mal kritisch hinterfragt werden, aber es geht dabei nicht um vernichten oder
nicht vernichten, sondern um kontroverse Diskussionen, wo Dinge auch mal wieder kritisch
hinterfragt werden dürfen untereinander, wo alle miteinander diskutieren und nicht nur der
Host mit den Gästen einzeln.
17)Was macht eine Sendung aus, die zu 100% Tim Mälzer ist oder was würde sie ausmachen?
Kamera dabei, fertig. Wenig, was inszeniert ist, dann wenig, das kontrolliert ist, sehr viel
Freiraum, sehr viel Platz für Spontaneität und manchmal auch bewusst das Risiko der
Langeweile. Die Muße, einfach mal zu ertragen, dass nicht unbedingt immer etwas passieren
muss. Und nicht immer nur "hau drauf". Manchmal ist es eine Nichtigkeit oder die
Belanglosigkeit, die spannend sein kann. Wozu ja Deutsche weniger Geduld haben in ihren
Filmen im Vergleich zu den Amerikanern oder Briten, die ja Pausen zulassen. Ich tue mich ja
auch damit schwer, einfach mal den Mund zu halten. Weil ich darauf trainiert wurde, immer zu
reden. Und jetzt tue ich mich schwer damit, damit wieder aufzuhören. Denn eigentlich finde
ich manchmal einfach nur das Kochen schön und es wäre noch schöner, wenn weniger darum herum
wäre. Also so etwas wie "Silent Cooking" wäre cool.
18)Welchen Stellenwert hat diese TV-Karriere für Sie in Ihrem Leben?
Ich habe damit schon großes Glück gehabt. Privat, würde ich sagen, habe ich mich dadurch
relativ wenig verändert. Soweit es eben geht, sich nicht in diesem Modus zu verändern. Einen
Großteil der alten Freunde habe ich noch. So viele neue sind nicht dazu gekommen. Ich habe
natürlich viele tolle Menschen kennenlernen können, aber im Kern hat sich wenig verändert. Aber
Fernsehen hat es mir auch möglich gemacht, mich gastronomisch so zu entwickeln, wie ich jetzt
gerade bin oder wie ich mich vielleicht noch entwickeln werde. Ich habe eine größere
Sicherheit, weshalb ich Dinge riskieren kann, die andere vielleicht ohne den Ruhm des
Fernsehens gerade nicht können.
19)Wenn Sie an das Thema Kochen im Fernsehen denken, was vermissen Sie?
Kochen und die Ästhetik rund ums Kochen. Das gemeinsame Essen. Ich finde es nervig, dass
manchmal alles so dramatisiert werden muss, denn normalerweise ist gutes Kochen kein Thema,
sondern gutes Kochen passiert einfach.
20)Welche mediale Persönlichkeit hat Sie auf Ihrem medialen Werdegang als TV-Koch am meisten
beeinflusst?
Jan Fedder, der mich in der Krisenzeit runtergeholt hat. Produzent, Wegbereiter und Visionär
Markus Heidemanns (Fernsehmacher, MHOCH2), mit dem man auch streiten kann. Begleitet haben
mich aber viele mehr. Gibt es jemanden, an dem Sie etwas bewundern? Jamie Oliver. Als
Freund, als TV-Koch und als engagierter Ernährungsvisionär. Er ist und war mir ein Vorbild
aber ich wollte immer nur ich sein!
21)Wie haben Sie die gesamte mediale Entwicklung Ihrer Person empfunden?
Ich bin stolz darauf. Ich habe mit einer täglichen Kochsendung angefangen. Und bin dann über
die tägliche Kochsendung in den dokumentarischen Bereich gelangt, habe nebenbei natürlich auch
sehr viele Spielshows gemacht, mache das auch immer noch, aber halt nur noch dosiert und
nicht ausschließlich.
22)Wenn Sie sich noch etwas wünschen dürften für die nächsten 10 Jahre im Fernsehen? Was wäre
das?
Dass die Quote nicht mehr ganz so interessant ist, weil ich daran nicht wirklich glaube. Der
Inhalt sollte mehr im Fokus stehen. Den kann man besser beeinflussen. Dass es wieder mehr
Experimentierflächen gibt. Fernsehen muss sich entwickeln, das geht nur on air und nicht auf
dem Reißbrett. Ich freue mich, dass ich das in 2014 ein gutes Stück weit auch in der ARD bzw.
dem NDR leben kann.
Pressekontakt:
Sundance Communications GmbH
Barbara Kimeswenger
Tel:
+49 (0)40 / 69 64 68 5 - 11
barbara.kimeswenger@sundance.de
Sundance Communications GmbH
Oliver Wirtz
Tel:
+49 (0)40 / 69 64 68 5 - 0
oliver.wirtz@sundance.de
Originaltext:
Sundance Communications gmbH
Pressemappe:
http://www.presseportal.de/pm/105464/sundance-communications-gmbh
Pressemappe als RSS:
http://presseportal.de/rss/pm_105464.rss2
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
41 KB
Tags
1/--Seiten
melden