close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

INVERTER Luft/Wasser Wärmepumpen INSTALLATIONS - Frigopol

EinbettenHerunterladen
INVERTER
Luft/Wasser
Wärmepumpen
mit stufenloser Leistungsregelung
INSTALLATIONS-, INBETRIEBNAHME- UND BEDIENUNGSANLEITUNG
1
ICOM-IRRAWHP-G-1
INHALT
Seite
Verfügbare Modelle und
Leistungen
…2
Hersteller Informationen
…2
Garantie
…3
Sicherheit
…3
Notfallabschaltung
…3
Hinweise zu diesem Handbuch
…3
Tipps vor Installationsbeginn
…4
Modelle
…5
Technische Daten
…6
Einsatzgrenzen
…6
Leistungstabellen
…7
Heiz & Kühlkurven
…8
Die Wärmepumpen werden
nach dem Stand der Technik
und den anerkannten
sicherheitstechnischen
Regeln gebaut.
VERFÜGBARE MODELLE UND LEISTUNGEN
Modell
IRRAWHP07
IRRAWHP12
IRRAWHP17
IRRAWHP32
Heizleistung
6,9 kW
11,4 kW
15,6 kW
31,2 kW
Kühlleistung
7,2 kW
12,2 kW
16,8 kW
33,4 kW
Regelungsbeschreibung und
Alarme
…9-22
Abmessungen und Mindestabstände
…23-26
Heizleistungen basieren auf 35°C Wasseraustrittstemperatur
und 2°C Lufteintrittstemperatur (nach EN255).
Anschlussschema
…27
Kühlleistungen basieren auf 7°C Wasseraustrittstemperatur
und 35°C Lufteintrittstemperatur.
Anlagenschema
…28
Elektrische Versorgung &
Anschlüsse
…29-31
Schaltplan
…32-34
Transport und Lagerung
…35
Aufstellung
…35
Externer Wasserkreislauf
…36
Externer Kältekreislauf
…36
Inbetriebnahme
…37
Wartung
…38-39
Fehlersuche
…39-40
Einstellungen der Sicherheitsorgane
…41
Demontage und Entsorgung
…41
Zubehör
…42
HERSTELLER INFORMATIONEN
Die Luft/Wasser-Wärmepumpengeräte werden gemäß höchster Design- und
Konstruktionsstandards gefertigt, um eine hohe Ausführungsqualität und
und Betriebssicherheit sicher zu stellen. Das System wurde entwickelt, um
Heizwasser mit konstanter Vorlauftemperatur zu erzeugen und ist daher
für Anwendungen, welche über die in diesem Handbuch genannten
Einsatzgrenzen hinaus gehen, nicht einsetzbar. Werden die Geräte dennoch
unkorrekt, bzw. für einen anderen Anwendungsfall ohne die schriftliche
Zustimmung des Herstellers eingesetzt, kann die Benützung ein
Sicherheitsrisiko darstellen.
Dieses Handbch beinhaltet sämtliche, zur Installation und Inbetriebnahme
erforderlichen Informationen und sollte vor Installationsbeginn bzw.
Wartungsarbeiten am Gerät sorgfältig gelesen werden. Sämtliche Installations-,
Inbetriebnahme- und Wartungsarbeiten müssen von geschultem und
qualifiziertem Fachpersonal durchgeführt werden. Der Hersteller übernimmt
keinerlei Verantwortung für Schäden, welche durch unsachgemäße Installation,
Inbetriebnahme oder Wartung hervorgerufen wurden.
2
ICOM-IRRAWHP-G-1
GARANTIE
Die Geräte werden im Werk getestet. Der Garantieanspruch
erlischt, sobald Modifikationen ohne vorherige Zustimmung
des Herstellers an den Geräten vorgenommen werden.
Für Garantieansprüche müssen folgende Bedingungen
erfüllt werden:
• Die erstmalige Inbetriebnahme der Anlage muss von einem,
durch den Hersteller geschulten, Techniker, oder einem
authorisierten Fachpartner durchgeführt werden.
• Wartungsarbeiten müssen durch geschultes Fachpersonal
erfolgen.
• Nur Original-Ersatzteile dürfen verwendet werden.
• Sämtliche Wartungsarbeiten müssen in den
beschriebenen Intervallen durchgeführt werden.
DIE NICHT EINHALTUNG EINES DIESER BEDINGUNGEN FÜHRT ZUM VERLUST DES GARANTIEANSPRUCHES.
SICHERHEIT
Die Installation des Systems muss unter Einhaltung der
Maschinenschutzrichtlinie (98/37/EC), der Niederspannungsrichtlinie (73/23/EEC), der elektromagnetischen
Verträglichkeitsrichtlinie (89/31/EEC), sowie unter Einhaltung der normalen Regeln für technische Anwendungen,
gemäß der jeweiligen Landesverordnung erfolgen.
WARNUNG
Das Gerät muss in einem trockenen Raum auf einem
geeigneten, waagrechten Untergrund aufgestellt werden.
Es muss sichergestellt sein, dass die Raumtemperatur
nicht unter die Frostgrenze absinkt, um ein Auffrieren
des Wasserkreislaufes zu verhindern.
ACHTUNG
Das Gerät muss geerdet werden und es sollten keinerlei
Installations- bzw. Wartungsarbeiten an Strom führenden
Anlagenteilen durchgeführt werden, solange die Anlage
unter Spannung steht.
ACHTUNG
Das System kann mechanische Belastungen durch extern
installierte Komponenten nicht aufnehmen. Diese Zusatzbelastungen können zu Fehlfunktionen, Beschädigungen und Verletzungen führen.
Weiters bedeutet dies den Verlust sämtlicher
Garantieansprüche.
ACHTUNG
Die Geräte stehen unter Druck !
Das Auslassen des Gases ist gefährlich und kann zu
Verletzungen führen.
ACHTUNG
Die Verpackung sollte sachgerecht entsorgt werden.
Der Hersteller versendet die Geräte in weitestgehend in
wiederverertbaren Verpackungsmaterialien und achtet
die Umwelt.
WARNUNG
Es ist in der Verantwortung des Anwenders, dass das Gerät
innerhalb der Einsatzgrenzen betrieben wird und dass
die erforderlichen Wartungsabeiten zeitgerecht, gemäß
diesem Handbuch, von Facheuten durchgeführt werden.
NOTFALLABSCHALTUNG
Der Schalter an der Geräteoberseite schaltet das Gerät
ab, sobald er in Position "0" gebracht wird.
HINWEISE ZU DIESEM HANDBUCH
Die Anweisungen in diesem Handbuch müssen befolgt
werden, da Folgeschäden, welche aus unsachgemäßer
Handhabung resultieren einen Verlust des Garantieanspruches nach sich ziehen.
Der geistige Inhalt dieses Handbuches und jedes anderen,
mit dem Gerät mit gelieferten Dokumentes ist das Eigentum
des Herstellers.Diese dürfen weder im Ganzen, noch
auszugsweise ohne die Zustimmung des Herstellers
vervielfältigt werden.
Der Hersteller behält sich das Recht vor, Spezifikationen
an den Geräten ohne Vorankündigung duchzuführen.
3
ICOM-IRRAWHP-G-1
TIPPS VOR INSTALLATIONSBEGINN
Nehmen Sie sich die Zeit und lesen Sie das nachstehend Geschriebene, bevor Sie die Installation des
Wärmepumpe beginnen.
Machen Sie sich mit allen Systemkomponenten vertraut und lesen Sie alle Installationsanleitungen.
Achten Sie im Besonderen auf "ACHTUNG"-, "WICHTIG"- und "WARNUNG"- Hinweise, da Sie
diese vielleicht vor unnötigen schlechten Erfahrungen bewahren können.
Stellen Sie sicher, dass die Verkabelung entsprechend lokaler Vorschiften durchgeführt wird.
Verlegen Sie Steuerleitungen besonders sorgfältig, da die meisten Probleme aus Verdrahtungsfehlern resultieren. Notieren Sie die Farbe/Nummer der einzelnen Leitungen am Klemmenplan,
um eine nachvollziehbare, eindeutige Klemmenbelegung zu erhalten.
Wenn es zu Unklarheiten kommt - Fragen Sie! Kontaktieren Sie Ihren lokalen Service -Partner
sobald Fragen auftauchen.
4
ICOM-IRRAWHP-G-1
MODELLE
IRRAWHP07 bis IRRAWHP17
IRRAWHP32
5
ICOM-IRRAWHP-G-1
TECHNISCHE DATEN
IRRAWHP07
IRRAWHP12
IRRAWHP17
IRRAWHP32
6,9 kW
3,6
7,2 kW
3kW / 3ph, 400V
50 - 100%
400/3+N
1900 W
7,5 A
9,5 A
15,0 A
1
1
11,4 kW
3,6
12,2 kW
4,5 kW / 3ph, 400V
50 - 100%
400/3+N
3150 W
12,8 A
14,0 A
23,0 A
1
1
15,6 kW
3,6
16,8 kW
6kW / 3ph, 400V
50 - 100%
400/3+N
4350 W
17,5 A
20,0 A
30,0 A
1
1
31,2 kW
3,6
33,4 kW
9kW / 3ph, 400V
50 - 100%
400/3+N
8700 W
34 A
39,0 A
60,0 A
1
2
Kompressor Type
Herm. Kompressor
Herm. Kompressor
Herm. Kompressor
Herm. Kompressor
Ölmenge in Litern
Öl Type
1,25 l
32BCE
1,25 l
32BCE
1,54 l
32BCE
2x1,54 l
32BCE
2
350 mm
2x 50 W
2x 0,7 A
4200 m³/h
R 407C
7,2 kg
2
350 mm
2x 65 W
2x 0,85 A
5400 m³/h
R 407C
7,6 kg
2
450 mm
2x 100 W
2x 1,1 A
7700 m³/h
R 407C
9,4 kg
4
450 mm
4x 100 W
4x 1,1 A
15400 m³/h
R 407C
18 kg
Schalldruckpegel in 3 m I/A, Freifeld
52/53 dB(A)
52/52 dB(A)
53/54 dB(A)
55/55 dB(A)
Abmessungen
Länge Innen/Außen
Tiefe Innen/Außen
Höhe Innen/Außen
2
Gewicht ) netto Innen/Außen
Wasseranschlüsse AG
Kältemittelleitungen - Außendurchm.
Leitungslänge
Max. Höhendifferenz
590/855 mm
700/720 mm
1200/980 mm
140/90 kg
1"
2x 1/2" + 1x 3/8"
8m
3m
590/955 mm
700/820 mm
1200/980 mm
160/95 kg
1 1/4"
2x 5/8" + 1x 1/2"
8m
3m
590/1155 mm
700/820 mm
1200/980 mm
190/110 kg
1 1/4"
2x 3/4" + 1x 5/8"
8m
3m
790/1320 mm
800/820 mm
1200/1480 mm
280/180 kg
1 1/2"
2x 3/4" + 1x 3/4"
8m
3m
Eigenschaften
Heizleistung
COP
Kühlleistung
E-Heizstab *)
Leistungsbereich
Spannungsversorgung
Leistungsaufnahme (ohne E-Heizstab)
Betriebsstrom, nom.(ohne E-Heizstab)
Betriebsstrom, max. (ohne E-Heizstab)
Anlaufstrom
Kältemittelkreisläufe
Anzahl der Kompressoren
Anzahl der Ventilatoren
Flügeldurchmesser in mm
Ventilator Leistungsaufnahme
Ventilator Betriebsstrom
Luftmenge gesamt
Kältemittel
Kältemittelfüllmenge
- Heizleistungen basierend auf 35 °C Wasser-Vorlauftemperatur und 2°C Außentemperatur; nach EN 255
- Kühlleistungen basierend auf 7 °C Wasser-Vorlauftemperatur und 35°C Außentemperatur
- Gewichtsangaben beziehen sich auf leere Geräte
*) erfordert eine separate Netzanspeisung
EINSATZGRENZEN
Wasser-Vorlauftemperaturen:
Heizmodus: max. 60 °C
Brauchwassererwärmung: max. 61 °C
Kühlmodus: + 7 °C bis + 20 °C
Brauchwasserspeichertemperaturen:
30 bis 55°C
Außentemperaturen:
Heizmodus: - 20 °C bis + 40 °C
Kühlmodus: 0 °C bis + 45 °C
6
ICOM-IRRAWHP-G-1
LEISTUNGSTABELLE
Temp.:
IRRAWHP07
IRRAWHP12
IRRAWHP17
IRRAWHP32
A-15 / W 35
"Boost-Modus"
Heizleistung
El. Leistung
COP
3.680
1.500
2,5
6.220
2.430
2,6
7.860
3.070
2,6
15.720
6.140
2,6
A-10 / W 35
"Boost-Modus"
Heizleistung
El. Leistung
COP
4.450
1.580
2,8
8.350
2.850
2,9
10.600
3.600
2,9
21.200
7.200
2,9
A -5 / W 35
"Boost-Modus"
Heizleistung
El. Leistung
COP
5.930
1.850
3,2
10.200
3.160
3,2
13.800
4.200
3,3
27.600
8.400
3,3
A 2 / W 35
Heizleistung
El. Leistung
COP
dT K W
6.930
1.900
3,6
10
11.400
3.150
3,6
10
15.600
4.350
3,6
10
31.200
8.700
3,6
10
A 7 / W 35
Heizleistung
El. Leistung
COP
8.750
1.950
4,5
13.990
3.140
4,5
20.590
4.620
4,5
41.180
9.240
4,5
A -15 / W 45
"Boost-Modus"
Heizleistung
El. Leistung
COP
3.080
1.500
2,1
5.210
2.390
2,2
6.940
3.140
2,2
13.880
6.280
2,2
A -10 / W 45
"Boost-Modus"
Heizleistung
El. Leistung
COP
4.180
1.700
2,5
7.110
2.710
2,6
9.370
3.600
2,6
18.740
7.200
2,6
A -5 / W 45
"Boost-Modus"
Heizleistung
El. Leistung
COP
4.690
1.620
2,9
8.860
2.980
3,0
12.100
4.230
2,9
24.200
8.460
2,9
A 2 / W 45
Heizleistung
El. Leistung
COP
6.200
1.960
3,2
10.400
3.250
3,2
14.100
4.470
3,2
28.200
8.940
3,2
A 7 / W 45
Heizleistung
El. Leistung
COP
7.720
2.180
3,5
12.760
3.660
3,5
17.900
5.100
3,5
35.800
10.200
3,5
A -5 / W 55
"Boost-Modus"
Heizleistung
El. Leistung
COP
5.070
2.010
2,5
7.730
2.990
2,6
11.070
4.330
2,6
22.140
8.660
2,6
A 2 / W 55
Heizleistung
El. Leistung
COP
5.660
2.020
2,8
9.100
3.210
2,8
12.850
4.570
2,8
25.700
9.140
2,8
A 7 / W 55
Heizleistung
El. Leistung
COP
6.450
2.160
3,0
11.300
3.710
3,0
15.900
5.270
3,0
31.800
10.540
3,0
A 2 / W 60
Heizleistung
El. Leistung
COP
4.350
1.780
2,4
7.660
2.900
2,6
11.600
4.680
2,5
23.200
9.360
2,5
A 7 / W 60
Heizleistung
El. Leistung
COP
5.290
1.980
2,7
10.100
3.550
2,8
14.300
5.330
2,7
28.600
10.660
2,7
Max. zulässige Temperturdifferenz zwischen Wasser-Austrittstempertur und Aussentemperatur: 60°C
BOOST-Modus bei Außentemperaturen unter -5°C für maximale Heizleistung!!
7
ICOM-IRRAWHP-G-1
HEIZ- & KÜHLKURVEN
Heizkurve- Standardeinstellung:
V o rla u fte m p e ra tu r °C
60
50
40
30
20
10
0
20
1
-13
3
10
2
-20
4
Außentemperatur °C
Kühlkurve- Standardeinstellung:
V o rla u fte m p e ra tu r °C
16
14
12
10
8
6
4
2
0
10
1
20
2
30
3
40
4
Außentemperatur °C
*) nur Geräte mit Kühlfunktion
8
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
Uhrzeit
LCD/Tastatur
Haupt-Bildschirm
Datum
12:00:00
01/01/2008
Bereit
Systemleistung
0
%
Komfort
Betriebsart
Aus / Bereit / Heizen / Kühlen*) /
Warmwasser / Legionellen / Störung
*) nur Geräte mit Kühlfunktion
Auslastungsanzeige der Anlage
Anzeige Komfortstatus
Komfort / Nacht
Die Zentralsteuerung bietet eine Direktverbindung zu den Statusanzeigen und Sollwerteinstellungen.
Über die Zentralsteuerung kann der Benutzer sämtliche Temperaturwerte, sowie Ausgangszustände
abfragen und individuelle Feineinstellungen an seinem System vornehmen.
Alle Tastaturfunktionen sind einfach gegliedert und als Klartextanzeige in deutscher oder englischer Sprache am
Display angezeigt.
Die nachfolgende Beschreibung führt Sie durch die einzelnen Parameter-Menüs und erklärt die
Tastaturfunktionen.
Haupt-Bildschirm
Navigations Tasten:
Die Navigationstasten
haben spezifische Funktionen welche den aktuell angezeigten
ESC
Bildschirmfunktionen zugeordnet sind.
Benutzerebene
12:00:00
01/01/2008
Aus
Systemleistung
Komfort
0
ESC
%
Durch drücken der ESC -Taste gelangen Sie
in die Benutzerebene
Mit den
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
1
Bereit
Regelkreis
2
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Komfort
Anlage
Zeitprogramm
Alarme
Passwort
-Tasten wählen Sie den gewünschten
Menüpunkt
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
9
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
Durch drücken der
-Tasten können Sie die Einstellwerte des
Menüpunktes einsehen
Vorlauftemperatur
35.0°C
12:00:00
01/01/2008
Raumtemperatur
21.0°C
Bereit
Sollwert Vorlauft. 35.0°C
Systemleistung 0 21.0°C
%
eff.Sollw.Heizen
Komfort
Konfigurations-Modus:
PASSWORTEINGABE:
Markieren Sie im Haupt Menü durch drücken
der
-Taste den Menüpunkt Passwort
Drücken Sie
um in den gewünschten
Menüpunkt zu gelangen.
Drücken Sie
Drücken Sie
zu bestätigen
um sich einzuloggen
um die Zugangsebene
Wählen Sie mit Hilfe der
-Taste die Ziffer 1
und bestätigen Sie mit der
- Taste
Geben Sie so das Passwort 1111 ein
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
1
Regelkreis
1
Bereit
Regelkreis
2
Regelkreis
2
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Anlage
Anlage
Zeitprogramm
Alarme
Alarme
Passwort
Passwort
12:00:00
Log-In
MENU01/01/2008
Bereit
Systemleistung
Komfort
0 %
12:00:00LOG-IN REQUIRED
01/01/2008
Bereit
User: - Benutzer Systemleistung 0 %
Komfort
12:00:00LOG-IN REQUIRED
01/01/2008
Bereit
User: - Benutzer Systemleistung
0 %
Code:
****
Komfort
10
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
VERÄNDERN VON PARAMETERN:
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Menüpunkt
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
Durch drücken der
-Taste werden
die konfigurierbaren Parameter angezeigt
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Parameter
Durch drücken der
-Taste beginnt der
Parameterwert zu blinken und kann nun durch
drücken der
Drücken Sie
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
Regelkreis
11
Bereit
Regelkreis
Regelkreis
22
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Anlage
Anlage
Zeitprogramm
Alarme
Alarme
Passwort
Passwort
Vorlauftemperatur
35.0°C
12:00:00
01/01/2008
Raumtemperatur
21.0°C
Bereit
Sollwert Vorlauft. 35.0°C
Systemleistung 0 %
eff.Sollw.Heizen
21.0°C
Komfort
SW Heizen Nacht01/01/2008
16.0°C
12:00:00
SW Kühlen Nacht
28.0°C
Bereit
Systemleistung 0 %
Komfort
-Tasten verstellt werden
um die Eingabe zu bestätigen
Zum Verlassen des Menüpunktes drücken Sie die
ESC
-Taste
11
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Regelkreis 1
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Menüpunkt
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
11
Regelkreis
Bereit
Regelkreis
22
Regelkreis
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Anlage
Anlage
Zeitprogramm
Alarme
Alarme
Passwort
Passwort
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
… verstellbare Parameter
- Anzeige der Wasseraustrittstemperatur aus der WP ---- Anzeige der aktuellen Führungsraumtemperatur --------- Anzeige des Sollwertes der Vorlauftemperatur ------------ Anzeige des eff.Sollwertes der Raumtemperatur --------Der Wert ist über das Raumbediengerät einstellbar
- Einstellbarer Wert für Absenkung Nacht bzw. Urlaub ---- Einstellbarer Wert für Anhabung Nacht bzw. Urlaub -----
Mit den
-Tasten gelangen Sie zu den
Heizkurven und Kühlkurven *)
… Heizkurve
X_ … Aussentemperatur
Y_ … Wasser-Vorlauftemperatur
… Kühlkurve
In diesem Parametermenü können Sie individuell
Vorlauftemperaturen bestimmten Außentemperaturen
zuordnen, und so die erforderlichen Heiz- und
Kühlwassertemperaturen *) Ihrem Bedarf anpassen.
Vorlauftemperatur
45.0°C
12:00:00
01/01/2008
Raumtemperatur
21.0°C
Bereit
Sollwert Vorlauft. 45.0°C
Systemleistung 021.0°C
%
eff.Sollw.Heizen
Komfort
eff.Sollw.Kühlen
23.0°C
SW Heizen Nacht
16.0°C
SW Kühlen Nacht
28.0°C
AT Kurve Heizen
12:00:00
01/01/2008
X1 -20°C
Bereit Y1 55°C
X2 -13°C
Y2 45°C
Systemleistung 0 %
X3 20°C
Y3 20°C
X4 40°C Komfort Y4 20°C
SW Aussent. Kurve
38°C
AT Kurve Kühlen
12:00:00
01/01/2008
X1
0°C
Bereit Y1 20°C
X2 20°C
Y2 12°C
Systemleistung 0 %
X3 30°C
Y3 7°C
Komfort
X4 40°C
Y4 7°C
SW Aussent. Kurve
18°C
Die nebenstehend angeführten Werte entsprechen den
Standareinstellungen bei Auslieferung der Geräte.
Diese Werte können Sie auch im Abschnitt
"HEIZKURVEN" in graphischer Darstellung nachlesen.
Grenzwerte:
Heizen:
Kühlen:
60°C
7°C
12
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Regelkreis 2
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Menüpunkt
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
Regelkreis
11
Bereit
Regelkreis
Regelkreis
22
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Anlage
Anlage
Zeitprogramm
Alarme
Alarme
Passwort
Passwort
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
… verstellbare Parameter
- Anzeige der Wasservorlauftemperatur aus Kreis 2 ------ Anzeige des Sollwertes der Vorlauftemperatur ------------ Anzeige der Position des Mischventils für Kreis 2 -------- Betriebsanzeige der Umwälzpumpe für Kreis 2 -----------
Mit den
-Tasten gelangen Sie zu den
Heizkurven und Kühlkurven *)
… Heizkurve
X_ … Aussentemperatur
Y_ … Wasser-Vorlauftemperatur
… Kühlkurve
In diesem Parametermenü können Sie individuell
Vorlauftemperaturen bestimmten Außentemperaturen
zuordnen, und so die erforderlichen Heiz- und
Kühlwassertemperaturen *) Ihrem Bedarf anpassen.
AT Kurve Heizen
12:00:00
01/01/2008
X1 -20°C
Bereit Y1 40°C
X2 -13°C
Y2 30°C
Systemleistung 0 %
X3 20°C
Y3 20°C
X4 40°C Komfort Y4 20°C
SW Aussent. Kurve
28°C
AT Kurve Kühlen
12:00:00
01/01/2008
X1
0°C
Bereit Y1 20°C
X2 20°C
Y2 18°C
Systemleistung 0 %
X3 30°C
Y3 16°C
Komfort
X4 40°C
Y4 16°C
SW Aussent. Kurve
18°C
Grenzwerte:
Heizen:
Kühlen:
Vorlauftemperatur
35.0°C
12:00:00
01/01/2008
Sollwert Vorlauft.
35.0°C
Bereit
Regelventil
50 %
Systemleistung 0 %
Pumpe
Aus
Komfort
60°C
7°C
13
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Warmwasser
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Menüpunkt
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
Regelkreis
11
Bereit
Regelkreis
Regelkreis
22
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Anlage
Anlage
Alarme
Zeitprogramm
Alarme
Passwort
Passwort
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
… verstellbare Parameter
- Anzeige Brauchwasserspeichertemperatur ---------------- Einstellbarer Sollwert des BW Speichers (max. 55°C) -- Anzeige Status Warmwasserbereitung ---------------------
Boilertemperatur
52.0°C
12:00:00
01/01/2008
Sollwert
55.0°C
Bereit
Boilerladung
Aus
Systemleistung 0 %
Komfort
Anlage
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Menüpunkt
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
Regelkreis
11
Bereit
Regelkreis
Regelkreis
22
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Anlage
Anlage
Zeitprogramm
Alarme
Alarme
Passwort
Passwort
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
… verstellbare Parameter
- Anzeige der aktuellen Aussentemperatur ------------------- Anzeige der aktuellen Führungsraumtemperatur --------- Anzeige der aktuellen Registertemperatur 1 -------------- Anzeige der aktuellen Registertemperatur 2 -------------- Einstellung der Betriebsart (Auto / Heizen / Kühlen *)) -- Außentemperaturschwelle für Betriebsart Kühlen -------- Außentemperaturschwelle für Elektrozusatzheizung-(*) Betriebsart Auto schaltet automatisch zwischen Heizund Kühlbetrieb in Abhängigkeit der Raumtemperatur um)
- Anzeige der Betriebsstunden des Verdichters ------------- Anzeige der Betriebsstunden der Speicher -E-Heizung - Einstellung des Datums ---------------------------------------- Einstellung der Uhrzeit ------------------------------------------ Sprachauswahl (Deutsch oder Englisch) ------------------14
Aussentemperatur
-7.7°C
12:00:00
01/01/2008
21.0°C
Raumtemperatur
Bereit
Verdampfertemp.1
2,4°C
Systemleistung 0 2,4°C
%
Verdampfertemp.2
BetriebsartKomfort
Auto
Freigabe Kühlen AT
25°C
Bivalenz-Punkt
-5°C
Betriebsstunden:
Verdichter
1
Std
E-Heizung
0
Std
Datum:
01/01/2008
Zeit:
00:00:00
Sprache
Deutsch
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Zeitprogramme
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Menüpunkt
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
Regelkreis
11
Bereit
Regelkreis
Regelkreis
22
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Anlage
Anlage
Zeitprogramm
Alarme
Alarme
Passwort
Passwort
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
… verstellbare Parameter
12:00:00 ZEITPROGR.
01/01/2008
Zeitprogramme
Bereit
Systemleistung 0 %
Komfort
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den Menüpunkt "Zeitprogramme"
--- ZEITPROGRAMME
Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
1
Regelkreis
1
Bereit
Regelkreis
2
Regelkreis
2
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Legionellen
Anlage
Mit den
-Tasten wählen Sie das
gewünschte Zeitprogramm
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in das gewählten Zeitprogramm
15
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Zeitprogramme - Regelkreis 1
Programm 01 bis 21
Mit den
-Tasten wählen Sie eines der jeweils
21 verfügbaren Programme dieses Menüpunktes aus
Durch drücken der
Cursor zu blinken
-Taste beginnt der
Mit den
-Tasten markieren
Sie die Ein- oder Ausschaltzeit, die Sie verändern möchten
01 Regelkreis 101/01/2008
12:00:00
AN = 06:00
AUS = 22:00
Bereit
M D M D F S S F
Systemleistung
X X X X X X X 0X %
Komfort
… verstellbare Parameter
Durch drücken der
-Taste beginnt die
angewählte Zeitanzeige zu blinken
Mit den
-Tasten stellen Sie die
gewünschte Ein- oder Ausschaltzeit ein
Durch drücken der
die Zeiteinstellung
Achtung!
Wenn in einem Zeitprogramm noch kein Tag durch
mit einem X markiert ist, muss vor Einstellung der
Ein- bzw. Ausschaltzeiten mindestens ein Tag
angewählt werden!
-Taste bestätigen Sie
Mit den
-Tasten markieren
Sie die Tage, an denen dieses Zeitprogramm
aktiv bzw. inaktiv sein soll
X… aktiv
… inaktiv
Durch drücken der
das Zeitprogramm
ESC
WICHTIG!
Die im Zeitprogramm Regelkreis 1 eingestellten
Zeiten führen bei angeschlossenem Raumbediengerät
zu keiner Abschaltung des Gerätes, sondern zu einer
Sollwertumschaltung der Raumtemperatur
(Umschalten zwischen Tag- und Nachtsollwert, wie im
Menüpunkt Regelkreis 1 festgelegt)
-Taste verlassen Sie
Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben erscheint
im Display die Frage speichern?
Wenn Sie die Änderungen speichern möchten,
drücken Sie die
- Taste.
16
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Zeitprogramme - Regelkreis 2
Programm 01 bis 21
Mit den
-Tasten wählen Sie eines der jeweils
21 verfügbaren Programme dieses Menüpunktes aus
Durch drücken der
Cursor zu blinken
-Taste beginnt der
Mit den
-Tasten markieren
Sie die Ein- oder Ausschaltzeit, die Sie verändern möchten
01 Regelkreis 201/01/2008
12:00:00
AN = 06:00
AUS = 22:00
Bereit
M D M D F S S F
Systemleistung
X X X X X X X 0X %
Komfort
… verstellbare Parameter
Durch drücken der
-Taste beginnt die
angewählte Zeitanzeige zu blinken
Achtung!
Wenn in einem Zeitprogramm noch kein Tag durch
mit einem X markiert ist, muss vor Einstellung der
Ein- bzw. Ausschaltzeiten mindestens ein Tag
angewählt werden!
Mit den
-Tasten stellen Sie die
gewünschte Ein- oder Ausschaltzeit ein
Durch drücken der
die Zeiteinstellung
-Taste bestätigen Sie
Mit den
-Tasten markieren
Sie die Tage, an denen dieses Zeitprogramm
aktiv bzw. inaktiv sein soll
X… aktiv
… inaktiv
Durch drücken der
das Zeitprogramm
ESC
-Taste verlassen Sie
Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben erscheint
im Display die Frage speichern?
Wenn Sie die Änderungen speichern möchten,
drücken Sie die
- Taste.
17
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Zeitprogramme - Warmwasser
Programm 01 bis 21
Mit den
-Tasten wählen Sie eines der jeweils
21 verfügbaren Programme dieses Menüpunktes aus
Durch drücken der
Cursor zu blinken
-Taste beginnt der
Mit den
-Tasten markieren
Sie die Ein- oder Ausschaltzeit, die Sie verändern möchten
01 Warmwasser 01/01/2008
12:00:00
AN = 06:00
AUS = 22:00
Bereit
M D M D F S S F
Systemleistung
X X X X X X X 0X %
Komfort
… verstellbare Parameter
Durch drücken der
-Taste beginnt die
angewählte Zeitanzeige zu blinken
Achtung!
Wenn in einem Zeitprogramm noch kein Tag durch
mit einem X markiert ist, muss vor Einstellung der
Ein- bzw. Ausschaltzeiten mindestens ein Tag
angewählt werden!
Mit den
-Tasten stellen Sie die
gewünschte Ein- oder Ausschaltzeit ein
Durch drücken der
die Zeiteinstellung
-Taste bestätigen Sie
WICHTIG!
Zu den im Zeitprogramm Warmwasser eingestellten
Zeiten, in denen die Brauchwasseraufheizung
freigegeben ist, wird auch die Zirkulationspumpe
(sofern in Ihrem System installiert) mitgeschalten.
In den für die Brauchwasseraufheizung freigegebenen
Zeitfenstern wird bei Absinken der Brauchwasserspeichertemperatur um mehr als 10°C unter den, von
Ihnen im Menüpunkt Warmwasser, festgelegten
Sollwert automatisch auf die Betriebsart Warmwasser
umgeschalten!
Mit den
-Tasten markieren
Sie die Tage, an denen dieses Zeitprogramm
aktiv bzw. inaktiv sein soll
X… aktiv
… inaktiv
Durch drücken der
das Zeitprogramm
ESC
-Taste verlassen Sie
Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben erscheint
im Display die Frage speichern?
Wenn Sie die Änderungen speichern möchten,
drücken Sie die
- Taste.
18
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Zeitprogramme - Legionellen
Programm 01 bis 21
Mit den
-Tasten wählen Sie eines der jeweils
21 verfügbaren Programme dieses Menüpunktes aus
Durch drücken der
Cursor zu blinken
-Taste beginnt der
Mit den
-Tasten markieren
Sie die Ein- oder Ausschaltzeit, die Sie verändern möchten
01 Legionellen 01/01/2008
12:00:00
AN = --:-AUS = --:-Bereit
M D M D F S S F
Systemleistung 0 %
Komfort
… verstellbare Parameter
Durch drücken der
-Taste beginnt die
angewählte Zeitanzeige zu blinken
Achtung!
Wenn in einem Zeitprogramm noch kein Tag durch
mit einem X markiert ist, muss vor Einstellung der
Ein- bzw. Ausschaltzeiten mindestens ein Tag
angewählt werden!
Mit den
-Tasten stellen Sie die
gewünschte Ein- oder Ausschaltzeit ein
Durch drücken der
die Zeiteinstellung
-Taste bestätigen Sie
WICHTIG!
Bei normaler Anwendung und regelmäßiger Entnahme
von Warmwasser ist eine Legionellenbekämpfung
durch ein Aufheizen des Brauchwasserspeichers nicht
zwingend erforderlich!
Sie können aber durch Aktivierung dieses Zeitprogrammes eine zyklische Entkeimung des
Brauchwasserspeichers durchführen.
Kennzeichnen Sie hierfür einen Wochentag gemäß
oben stehender Beschreibung mit einem X.
Eine separate Einstellung der Uhrzeit ist nicht
erforderlich, da der Prozess automatisch nach
Erreichen einer Brauchwasserspeichertemperatur von
70°C stoppt.
Mit den
-Tasten markieren
Sie die Tage, an denen dieses Zeitprogramm
aktiv bzw. inaktiv sein soll
X… aktiv
… inaktiv
Achtung!
Um diesen Prozess durchführen zu können muss ein
E-Heizstab im Brauchwasserspeicher installiert sein!
Durch drücken der
das Zeitprogramm
ESC
-Taste verlassen Sie
Wenn Sie Änderungen vorgenommen haben erscheint
im Display die Frage speichern?
Wenn Sie die Änderungen speichern möchten,
drücken Sie die
- Taste.
19
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
PARAMETERÜBERSICHT:
Alarme
--- Haupt Menü
--12:00:00
01/01/2008
Regelkreis
Regelkreis
11
Bereit
Regelkreis
Regelkreis
22
Systemleistung
0 %
Warmwasser
Warmwasser
Komfort
Anlage
Anlage
Zeitprogramm
Alarme
Alarme
Passwort
Passwort
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Menüpunkt
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
- Anzeige aller aktiven Alarme im Klartext ------------------------- Anzeige aller nicht mehr aktiven Alarme --------------------
MENU 01/01/2008
12:00:00
Aktive Alarme
Bereit
Alte Alarme
Systemleistung 0 %
Komfort
MENU 01/01/2008
12:00:00
Aktive Alarme
Bereit
Alte Alarme
Systemleistung 0 %
Komfort
Mit den
-Tasten wählen Sie den
gewünschten Menüpunkt
Durch drücken der
-Taste gelangen Sie
in den gewählten Menüpunkt.
- Anzeige der alten Alarme beginnend mit dem Letzten -- Anzeige der alten Alarme beginnend mit dem Letzten -- Anzeige der alten Alarme in definiertem Zeitfenster -----
12:00:00 ANSICHT01/01/2008
letzten
Bereit
ersten
Systemleistung 0 %
Bereich
Komfort
Rücksetzen einer Störung:
WICHTIG!
Tritt die gleiche Störung innerhalb von 12 Stunden öfter als 3 mal auf, erfolgt keine automatische
Rücksetzung mehr, da von einem nachhaltigen Problem ausgegangen werden muss.
Es ist eine manuelle Rücksetzung durch Aus- und Einschalten des Gerätes am Geräteschalter
erforderlich. Bitte kontaktieren Sie in diesem Fall unbedingt den Kundenservice, um einer
möglichen Beschädigung der Anlage vorzubeugen!
20
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
LED SIGNALISIERUNG:
Betriebsbereit
Gerätestörung
Kompressor
Abtauung Register 1
E-Heizung
Abtauung Register 2
Brauchwasserheizung aktiv
Umwälzpumpe
Regelkreis 1
Umwälzpumpe
Regelkreis 2
21
ICOM-IRRAWHP-G-1
REGELUNGSBESCHREIBUNG UND ALARME
NRM- FÜHRUNGSRAUMGERÄT
Drehknopf zur Einstellung der gewünschten Raumtemperatur
Durch Drehen um eine Position erscheint im Display die aktuelle
Sollwertemperatur des Führungsraumes.
Nun kann durch weiteres drehen die gewünschte Raumtemperatur
verändert werden. Wenn die Anzeige im Display aufhört zu blinken
wird wieder die aktuelle Raumtemperatur angezeigt und der
geänderte neue Sollwert wurde gespeichert.
Drucktaster zur Umschaltung Tag-, Nacht- oder Automatikbetrieb
Raumtemperatur bzw.
Raum-Sollwerttemperatur
Tagbetrieb - es erfolgt
keine Absenkung
Betriebsstörung der
Anlage
Anzeige
Automatikbetrieb Tag-/ Nacht-Umschaltung
gemäß Zeitprogramm
Nachtbetrieb - dauerhafte
Absenkung (z.B. Urlaub)
Beschreibung
Anzeige der aktuellen Raumtemperatur bzw. bei Betätigung des Drehknopfes
der Raum-Sollwerttemperatur
Dauerhaft aktivierter Tagbetrieb (Party). In diesem Betriebsmodus
erfolgt keine Absenkung der Raumtemperatur!
Anzeige der Temperatur erfolgt in °C
Das Gerät schaltet, dem Zeitprogramm für "Regelkreis 1" folgend, automatisch
zwischen Tag- und Nachtbetrieb um
Dauerhaft aktivierter Nachtbetrieb (Urlaub). In diesem Betriebsmodus
erfolgt keine Anhebung der Raumtemperatur auf den "Komfort"-Wert!
Das Gerät hat eine Funktionsstörung!
Bitte kontaktieren Sie den Kundendienst! (Details siehe Gerätedisplay)
22
ICOM-IRRAWHP-G-1
ABMESSUNGEN UND MINDESTABSTÄNDE
IRRAWHP07 bis IRRAWHP17 -Raumgerät
WICHTIG!
Mindestabstände:
- vor dem Gerät min. 1,0 m
- links und rechts vom Gerät: min. 0,5 m
- hinter dem Gerät: min. 0,1 m
23
ICOM-IRRAWHP-G-1
ABMESSUNGEN UND MINDESTABSTÄNDE
IRRAWHP07 bis IRRAWHP17 -Aussengerät
1
955
2
07: 888; 12: 988; 17: 1288
07: 855; 12: 955; 17: 1255
WICHTIG!
Mindestabstände:
- Luftansaugseite (1) min. 0,5 m
- Luftausblasseite (2) min. 1,0 m
07: 720; 12: 820; 17: 820
24
ICOM-IRRAWHP-G-1
ABMESSUNGEN UND WASSERSEITIGE ANSCHLÜSSE
IRRAWHP32 -Raumgerät
WICHTIG!
Mindestabstände:
- vor dem Gerät min. 1,0 m
- links u. rechts vom Gerät: min. 0,5 m
- hinter dem Gerät: min. 0,1 m
25
ICOM-IRRAWHP-G-1
ABMESSUNGEN UND MINDESTABSTÄNDE
IRRAWHP32 -Aussengerät
1
1455
2
1325
WICHTIG!
Mindestabstände:
1358
- Luftansaugseite (1) min. 0,5 m
- Luftausblasseite (2) min. 1,0 m
820
26
ICOM-IRRAWHP-G-1
ANSCHLUSSSCHEMA
Heizwasser Rücklauf
KältemittelVerbindungsleitungen
Heizwasser Vorlauf
Brauchwasserheizung Rücklauf
Brauchwasserheizung Vorlauf
Aussengerät
Geräteansicht von Hinten!
Anschlussdimensionen Heizung
Anschlussdimensionen Brauchwasser
7
IRRAWHP
12
17
32
1"
1 1/4" 1 1/4" 1 1/2"
3/4"
3/4"
1"
1"
Alle Anschlüsse sind Aussengewindeanschlüsse
27
ICOM-IRRAWHP-G-1
ANLAGENSCHEMA
Geräteansicht von Hinten!
… Lieferumfang Gerät
… Temperaturfühler bzw. Thermometer
... Wasserpumpe
… Sicherheitsventil
… 3-Wege-Ventil
… Entlüftungstopf
… Absperrventil
… Ausdehnungsgefäß
… Strangregulierventil
… mech. Überströmventil
mit Messanschlüssen
28
ICOM-IRRAWHP-G-1
ELEKTRISCHE VERSORGUNG & ANSCHLÜSSE
ACHTUNG
Stellen Sie sicher, dass das Gerät spannungslos ist, bevor
Sie an Strom führenden Teilen der Anlage arbeiten.
Das Gerät muß geerdet werden.
Elektrische Anschlüsse
Die elektrischen Anschlüsse müssen gemäß dem
beigepackten Klemmenplan ausgeführt werden.
WARNUNG
Es obliegt der Verantwortung der installierenden Firma, dass
die externe Verkabelung den lokalen Anforderungen entspricht.
Der Hersteller haftet nicht für Unfälle oder Schäden,
die aus Nichtbeachtung dieser Vorschriften entstehen.
Elektrische Versorgung
Die Geräte entsprechen der Norm EN 60 201-1
Folgende Versorgungsanschlüsse werden benötigt:
• 3 Phasen + Nulleiter + Erdung
WARNUNG
Bevor Sie die Versorgungsleitung anschließen, stellen Sie
Sicher, dass die Versorgungsspannung korrekt ist
(siehe "Technische Daten")
WARNUNG
Sollte das Gerät mit einer unausgeglichenen Versorgungsspannung betrieben werden, hat dies den Verlust des
Garantieanspruches zur Folge.
Die Spannungsversorgung muss im Stande sein, die
benötigte Leistung bereit zu stellen (siehe "Technische
Daten") Trennschalter und Sicherungen müssen so
dimensioniert werden, um den Anlaufströmen Stand halten
zu können (siehe "Technische Daten").
Die Spannungsversorgung der Geräte muss über einen
eigenen, separaten Stromkreis verfügen.
Geeignete Leitungsschutzschalter sind erforderlich, um
das System vor Beschädigungen zu schützen.
ACHTUNG!!
Es kann erforderlich sein das Gerät mit einem
eigenen Fehlerstromschutzschalter mit einem
Auslösestrom von 100 mA zu versorgen!
- Kennzeichnung
Mit der CE-Kennzeichnung bestätigen wir als Gerätehersteller,
dass die Geräte der Baureihe VARIOcomfort die
Anforderungen der Richtlinie über die elektromagnetische
Verträglichkeit (Richtlinie 89/336/EWG) erfüllen.
Die Geräte erfüllen die grundlegenden Anforderungen
der Nieder spannungsrichtlinie (Richtlinie 73/23/EWG).
Ebenso erfüllen die Geräte die Anforderungen der
EN 14511 (Wärmepumpen mit elektrisch angetriebenen
Verdichtern, Heizen, Anforderungen an Geräte für die
Raumheizung und zum Erwärmen von Trinkwasser)
sowie die EN 378 (sicherheitstechnische und umweltrelevante
Anforderungen an Kälteanlagen und Wärmepumpen).
29
ICOM-IRRAWHP-G-1
ELEKTRISCHE VERSORGUNG & ANSCHLÜSSE
Klemmen für die Spannungsversorgung:
IRRAWHP__
Anspeisung Wärmepumpe
Anspeisung Elektroheizung
X0
R
400V, 3 ~, N,
50Hz
S
T
400V, 3 ~,
50Hz
Allgemeiner Klemmenplan:
X1
1
2
VorlaufFühler
Heizkreis 2
X2
1
3
5
Aussentemp.fühler
2
L
4
N
Ventilator 1
Außengerät
6
Brauchwassertemp.fühler
3
PE
7
8
9
EVUFreigabe
bzw.
ext.
Ein/Aus
4
5
L
N
10
Summenstörmeldung
(pot. frei)
6
PE
Ventilator 2
Außengerät
7
11
12
13
24V AC
14
0-10-V DC
3-Wege
Regelventil
Heizkreis 2
8
0-10V DC
Regelsignal
Ventilatoren
Außengerät
9
15
16
17
L
N
PE
Umwälzpumpe
Kreis 2
10
Abtaufühler 1
Außengerät
11
12
Abtaufühler 2
Außengerät
RT+ RT- COM PWR
RT+
RT-
COM
15..24V
NRMFührungsraumgerät
… Ausgangssignal
… Bus-Kommunikation
**) Steuerkontakt für ext. Leistungsschütz
… Eingangssignal
30
ICOM-IRRAWHP-G-1
ELEKTRISCHE VERSORGUNG & ANSCHLÜSSE
35 mm
80 mm
80 mm
NRM- FÜHRUNGSRAUMGERÄT
max. 30 m !!
4x 0,5mm², geschirmt
31
24V
+15..
X2 RT+ RT- COM PWR
RT+
RT-
COM +15..
24V
Elektrischer Anschluss:
ICOM-IRRAWHP-G-1
Spannungsversorgung
E-Heizung
3ph/400V/50Hz
Spannungsversorgung
3ph/400V/50Hz
Rechtsdrehfeld!
Verdichter
3ph/400V/50Hz
Umwälzpumpe
Heizkreis 1
Umwälzpumpe
Heizkreis 2
Ventilator 1
Außengerät
Ventilator 2
Außengerät
SCHALTPLAN
32
ICOM-IRRAWHP-G-1
Magnetventil
Heißgas
Magnetventil
Heißgas Abtauung 1
& Kühlen
Magnetventil
Heißgas Abtauung 2
& Kühlen
Magnetventil
Heißgas Abtauung 1
& Heizen
Magnetventil
Heißgas Abtauung 2
& Heizen
Magnetventil
Sauggas Kühlen
Magnetventil
Flüssig
Kühlen
SCHALTPLAN
33
ICOM-IRRAWHP-G-1
NRMRaumbediengerät
SCHALTPLAN
Bediengerät
Wärmepumpe
Hochdruckschalter
Störung Verdichter
Frequenzumformer
Störung
Heizungspumpe
Ventilatoren
Außengerät
Störung
Strömungswächter
-optional
3-WegeRegelventil
Heizkreis 2
-optional
Niederdruckschalter
Summenstörmeldung
Ein/Aus
EVU-Abschaltung
bzw. ext. Ein/Aus
Abtauung
1
2
Abtaufühler 2
Heizungspumpe
Kreis 1&2
Abtaufühler 1
EHeizstab
Kühlen
Fühler
Brauchwasserspeicher
Verdichter
Außentemperaturfühler
3-WegeUmschaltventil
Brauchwasserheizung
Vorlauffühler
Heizkreis 2
Vorlauffühler
Heizkreis 1
34
ICOM-IRRAWHP-G-1
TRANSPORT & LAGERUNG
Die Geräte sind bei Auslieferung bereits mit
Kältemittel (R407C) und der erforderlichen
Ölmenge vorgefüllt.
ACHTUNG
Heben Sie das Gerät niemals mit den Gabeln eines
Gabelstaplers von Unten an.
Inspektion
Bei Ankunft der Ware sollten die Geräte auf etwaige
Beschädigungen während des Transportes geprüft werden.
Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für Beschädigungen,die während des Transportes verursacht wurden. Alle
Beschädigungen sollten schriftlich am Lieferschein festgehalten werden, um Forderungen an den Frächter durchsetzen
zu können. Wenn die Beschädigungen nicht nur oberflächlich sind, verständigen Sie bitte Ihre zuständige ServiceNiederlassung. Der Hersteller akzeptiert keinerlei Forderungen
aus Transportschäden, selbst wenn der Transport durch den
Hersteller organisiert wurde.
Verhub
Die Geräte müssen mit Sorgfalt behandelt werden.
Vor dem Verhub des Gerätes sollte sicher gestellt
ACHTUNG
Achten Sie besonders auf die Seitenpaneele, wenn Sie
das Gerät anheben.
Die Seiteflächen des Gerätes sollten mittels Karton
geschützt werden.
Lagerung
Um eine sichere Lagerung sicher zu stellen beachten Sie
bitte folgendes:
• Umgebungstemperatur sollte nicht über 42°C betragen
• Lagern Sie das Gerät niemals im Freien
• Lagern Sie das Gerät an einem schwach frequentierten
Ort, um das Risiko von Beschädigungen zu minimieren
• Reinigen Sie das Gerät nicht mit Dampf
• Lagern Sie das Gerät an einem sicheren Platz unter Aufsicht
Wir empfehlen eine regelmäßige Kontrolle des Gerätes
während der Lagerung.
werden, dass der Montageort für die Aufstellung vorbereitet
ist und der Untergrung im Stande ist die Gerätelast zu tragen.
AUFSTELLUNG
WARNUNG
Bevor Sie die Installation beginnen stellen Sie sicher,
dass das Gebäude bzw. das Fundament der Belastung
durch das Gerät und die Leitungen Stand halten kann
(siehe "Technische Daten").
WARNUNG
Das Außengerät darf nicht in einem Schacht aufgestellt
werden!
Die Luft muss frei angesaugt und ausgeblasen werden
können!
Wenn das Gerät am Boden montiert wird, muss ein Betonfundament hergestellt werden, um eine gleichmäßige
Gewichtsverteilung sicher zu stellen.
Für eine korrekte Installation beachten Sie folgendes:
• Der erforderliche mindest Platzbedarf (siehe "Abmessungen
und Anschlüsse") muss eingehlaten
werden.
Verankerung
Es ist nicht erforderlich das Gerät speziell am Untergrund
zu verankern, es sei denn es handelt sich um ein Gebiet mit
Erdbebengefahr, oder das Gerät ist auf einem Grundrahmen
hoch über dem Boden installiert.
35
ICOM-IRRAWHP-G-1
EXTERNER WASSERKREISLAUF
WARNUNG
Bevor Sie das System mit Wasser befüllen, stellen Sie
sicher, dass sich weder Sand, Rost oder andere Verunreinigungen im System befinden. Falls erforderlich reinigen
(spülen) Sie das Rohrsystem.
WARNUNG
Das externe Wassersystem muss einen
konstanten Wasser-Durchfluß durch das
Gerät gewährleisten!
WICHTIG
Isolieren Sie das gesamte Leitungssystem,
um Kondensatbildung und unnötige thermische
Verluste zu vermeiden.
WARNUNG
Das Wasser zum Füllen des Systems muss sauber sein und
einen neutralen ph-Wert aufweisen. Falls erforderlich geben
Sie dem Wasser ein entsprechendes Präparat bei, um einen
geeigneten ph-Wert zu erreichen.
Füllen des Wassersystems:
Schließen Sie einen Schlauch an ein Füll-/Entleerventil an und füllen Sie das System
• Empfohlener Wasserdruck im System:
Komponenten, welche extern installiert werden müssen:
· Entlüftungsventil am höchsten Punkt der Anlage
· Sicherheitsventil an allen absperrbaren Kreisen
· Ausdehnungsgefäß in Heizungs- und Solekreislauf
1,5 bar plus 0,1 bar pro m Leitung über
dem Niveau des Manometers (aber in
keinem Fall mehr als 3 bar)
Empfohlene Zusatzkomponenten:
· Wasserfilter am Eintritt in das Gerät
(falls nicht bereits als Zubehör (WF) bestellt)
Entlüften Sie den Wasserkreislauf sorgfältig.
(Aktivieren Sie die Wasserpumpe ein, um diesen
Vorgang zu unterstützen).
· Absperrventile vor dem Gerät
EXTERNER KÄLTEKREISLAUF
3
2
WARNUNG
Die Geräte und Verbindungsleitungen sind mit
Kältemittel vorgefüllt und stehen unter Druck!
1
Bei der Installation ist unbedingt darauf zu achten, dass
die Leitungen nicht geknickt werden!
Sollte dies doch geschehen, kontaktieren Sie bitte Ihren
Servicepartner und nehmen Sie das Gerät auf
keinen Fall in Betrieb!
Anschluss der Verbindungsleitungen an das Raumgerät:
WICHTIG
Nehmen Sie die Schutzkappen von den Leitungen ab, und
setzen die Leitungen gerade auf den richtigen
(siehe Markierung) Anschluss des Raumgerätes auf.
Drehen sie den Anschluss vorsichtig mit der Hand nach
Rechts, bis Sie einen leichten Widerstand spüren.
Danach ziehen Sie den Anschluss mit einem Gabelschlüssel
fest.
Da die Leitungen unter Druck stehen, kommt es zu einem
Strömungsgeräusch, sobald die Membranen beim
Zusammenschrauben durchstoßen werden.
ACHTUNG
Unbedingt auf richtige Zuordnung der Leitungen achten!
WARNUNG
Unterbrechen Sie den Verschraubungsvorgang NICHT
und ziehen die Verschraubung fest an. Verwenden Sie
bitte einen zweiten Gabelschlüssel zum Gegenhalten
an den Anschlüssen des Raumgerätes.
Wenn die Membranen einmal durchstoßen sind, öffnen
Sie bitte auf keinen Fall mehr die Schraubverbindungen!!
36
ICOM-IRRAWHP-G-1
INBETRIEBNAHME
WARNUNG
Ein geschulter Service-Mitarbiter bzw. ein authorisierter
Service-Partner muss die Inbetriebnahme der Anlage
durchführen. Falls dies nicht beachtet wird, erlischt der
Garantieanspruch.
Einschalten des Systems
Befolgen Sie die folgende Einschalt-Prozedur:
• Stellen Sie sicher dass die Steuerspannung zur Verfügung
steht, aber keine System-Freigabe (am Dispaly oder Extern)
aktiviert ist!
• Stellen Sie sicher, dass die Verbraucher betriebsbereit, und
deren Steuerungen funktionsfähig sind.
• Programmieren Sie die gewünschten Sollwert-Temperaturen
an der Zentralsteuerung (siehe "Regelungsbeschreibung
und Alarme")
• Starten Sie das Gerät (siehe "Regelungsbeschreibung
und Alarme")
Anmerkung
Die bei der Inbetriebnahme durchgeführten
Arbeiten beinhalten keine zusätzlichen Tätigkeiten, wie
das Herstellen elektrischer oder wasserseitiger Anschlüsse
oder dgl. Sämtliche, für die Inbetriebnahme erforderlichen
Arbeiten sind bauseits durchzuführen und müssen vor dem
Inbetriebnahmetermin abgeschlossen sein.
Kontrolltätigkeiten vor der Inbetriebnahme
Die folgenden Tätigkeiten sollten vor der Inbetriebnahme
durch die Service Mannschaft oder eines authorisierten Fachmannes, bauseits, durchgeführt werden:
• Bei abgeschaltetem Hauptschalter überprüfen Sie die
Kabelquerschnitte, die Erdung, sowie die Festigkeit aller
Klemmenverbindungen.
• Stellen Sie sicher, dass die Spannungsversorgung der
am Tyenschild angegebenen Spannung entspricht.
Verkabeln Sie die freien Kontakte mit den externen
externen Komponenten gemäß beiligendem Klemmenplan.
• Überprüfen Sie, ob alle externen Komponenten,
sowie die hydraulischen Anschlüsse odnungsgemäß
installiert sind.
Einschulung des Kunden
Machen Sie den Kunden mit der Bedienungs-/Installationsanleitung vertraut.
37
ICOM-IRRAWHP-G-1
WARTUNG
WARNUNG
Entlassen Sie Kältemittel niemals direkt in die Atmosphäre
wenn Sie das System entleeren. Verwenden Sie geeignetes Gerät, um das Kältemittel abzusaugen. Das Kältemittel
kann danach nicht wiederverwendet werden und muss dem
Lieferanten zur Entsorgung retourniert werden.
WARNUNG
Altes Kompressoröl muss muss fachgerecht entsorgt,
und zu diesem Zweck an den Lieferanten retourniert
werden. Entsorgen Sie altes Kompressoröl niemals
gemeinsam mit anderen Altölen (Motoröl, etc.).
Wartungsintervalle
Die Wartungsarbeiten sollten gemäß der nachstehenden
Wartungstabelle von qualifiziertem Personal durchgeführt
werden. Sämtliche, festgestellte Mängel müssen behoben
werden.
Die Sicherheitshinweise in diesem Handbuch sollten vor
Beginn der Wartungsarbeiten sorgfältig gelesen werden!
Allgemeine Anforderungen
Es obliegt der Verantwortung des Anlagenbetreibers, dass
alle erforderlichen Wartungsarbeiten regelmäßig und zeitgerecht durchgeführt werden. Wartungsvereinbarungen
können mit Ihrer lokalen Servicestelle getroffen werden.
Sollten Beschädigungen an der Anlage durch unsachgemäß
durchgeführte Wartungsarbeiten entstehen, führt dies zum
Verlust sämtlicher Garantieansprüche.
Dieses Wartungshandbuch bezieht sich nur auf Standardgeräte, und beinhaltet keinerlei Wartungsarbeiten an
modifizierten Anlagenkomponenten.
Das System wurde für einen kontinuierlichen Betrieb konzipiert und muss daher einem
regelmäßigen Service (siehe nachstehende Tabelle) unterzogen werden!
Wartungsplan
Tätigkeit
Messen der Saug- und Heißgastemperaturen/-drücke
Überprüfung des Ölstandes im Kompressor
Feststellen, ob Blasen im Schauglas zu sehen sind
Funktion der Pumpen überprüfen
Funktion der Betriebsartenumschaltung prüfen
Funktionskontrolle der Zentralsteuerung (Alarme, Parameter, ...)
Funktion des Hoch- und Niederdruckschalters prüfen
Kontrolle der Wasser-Vorlauftemperatur
Messen der Wasserdurchflussmenge
Entlüften des Wasserkreislaufes
Kontrolle des Wasserdruckes im System
Kotrolle des Wasserfilters (falls installiert)
Register im Außengerät mit Wasser reinigen *)
Festigkeit der Klemmenverbindungen überprüfen
Geräte-Außenseite mit Seifenwasser reinigen
*) bzw. je nach Bedarf
Kältemittelfüllung
Das Kältemittel muss in flüssigem Zustand in das System
eingebracht werden, um eine korrekte Füllung zu gewährleisten. Ein Ventil auf der Saugseite des Kompressors,
sowie eines in der Flüssigkeitsleitung bieten die Möglichkeit zur Befüllung der Anlage.
Eine unzureichende Füllmenge führt zu Leistungsverlusten,
und kann eine Niederdruckstörung auslösen, welche zum
Abschalten des Systems führt. Eine Überfüllung der Anlage
führt zu erhöhter Heißgastemperatur und zu unnötig hohem
Energieverbrauch. Weiters kann dies eineHochdruckstörung
auslösen, welche die Anlage ebenfalls abschaltet.
Monatl.
Jährlich
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Kompressor
Der Kompressor ist mit der zum Betrieb erforderlichen Ölmenge vorgefüllt. Unter normalen Arbeitsbedingungen kann
die Ölfüllung über die gesamte Systemlebensdauer der
Anlage im System verbleiben. So lange keine Reparaturen
an der Anlage durchgeführt werden muss kein Öl nachgefüllt werden. Ein Kompressortausch darf nur durch die
einen authorisierten Servicepartner durchgeführt werden.
38
ICOM-IRRAWHP-G-1
WARTUNG
Thermostatisches Expansionsventil (Wärmepumpen)
Die Wärmepumpengeräte sind mit thermostatischen
Expansionsventilen ausgestattet.
Überprüfung der korrekten Überhitzung:
Ermitteln Sie die Verdampfungstemperatur (Tsa) durch
anschließen von Manometern an der Saugseite.
Ermitteln Sie die Sauggastemperatur (Tse) mit Hilfe eines
Thermometers, gemessen am Verdampferaustritt.
Daraus resultierende Überhitzung: S = Tse-Tsa
Die Überhitzung kann, bei Bedarf, am Expansionsventil
nachjustiert werden.
Die Überhitzung soll zwischen 3 und 4 K betragen.
Falls das Expansionsventil auf Änderungen der Einstellung
nicht reagiert, ist entweder die Füllmenge unkorrekt oder das
Ventil ist defekt und muss ersetzt werden. Ein Ventiltausch
darf ausschließlich durch ein authorisiertes Servicepersonal erfolgen.
FEHLERSUCHE
Fehler
Anlage läuft, aber kaum Leistung
Mögliche Ursache
Kältemittelfüllung ist unzureichend
Abhilfe
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
vorhanden
Verdampfungstemperatur zu niedrig
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Vereisung der Saugleitung
Falsche Einstellung der Überhitzung
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Lautes Betriebsgeräusch
Soletemperatur zu niedrig
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Kältemittelfüllung ist unzureichend
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Vibrierende Leitungen
Fixieren der Leitungen
Lautes Kompressor-Laufgeräusch
-Überprüfen der Ventilstellungen (ob geöffnet)
-Lagerschaden
-Kontrollieren Sie, ob die Kompressorverschraubungen fest gezogen sind
Zu wenig Öl im Kompressor
Kompressor startet nicht
Undichtheit im System
Auf Undichtheiten prüfen, reparieren und befüllen
Mechanischer Defekt am Kompressor
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Stromkreis ist nicht geschlossen
Überprüfen Sie den Stromkreis und Sicherungen
Kein rechtsdrehendes Drehfeld vorhanden Phasenfolge umkehren
Hoch- bzw. Niederdruckstörung
Bestimmen Sie den Grund für die Auslösung
dieser Störung
Steuerspannung ist unterbrochen
Pumpen starten nicht
Überprüfen Sie den Stromkreis und Sicherung
Anschlussklemmen sind locker
Ziehen Sie die Klemmen fest
Spannungsniveau ist zu niedrig
Kontaktieren Sie Ihren Stromversorger
Kurzschluss in der Verdichterwicklung
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Blockierter Kompressor
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Gerät nicht freigegeben
Prüfen Sie die Einstellungen der Zeitprogramme
Steuerspannung ist unterbrochen
Überprüfen Sie den Stromkreis und Sicherung
Anschlussklemmen sind locker
Ziehen Sie die Klemmen fest
Spannungsniveau ist zu niedrig
Kontaktieren Sie Ihren Stromversorger
Kurzschluss in der Verdichterwicklung
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Blockierte Pumpe
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
39
ICOM-IRRAWHP-G-1
FEHLERSUCHE
Fehler
Mögliche Ursache
Abhilfe
Niederdruckstörung bzw.
Undichtheit im System
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
unnatürliche Vereisung am
Kältemittelfüllung ist unzureichend
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Ventilator(en) im Aussengerät
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Aussengerät
laufen nicht
Niederdruckschalter ist defekt
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Falsche Auswahl des Aufstellungsortes
Überprüfen Sie, ob die Luft am Aussengerät
des Aussengerätes
ungehindert strömen kann, bzw. die kalte Luft
nicht unmittelbar wieder angesaugt wird
Hochdruckstörung
Heizungspumpe arbeitet nicht
Überprüfen der Spannungsversorgung und
Hochdruckschalter ist defekt
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Nichtverflüssigbares Medium (Luft,...)
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Sicherung bzw. ersetzen Sie die def. Pumpe
im System
Stromkreis ist unterbrochen
Überprüfen Sie den Stromkreis und Sicherungen
Lautes Betriebsgeräusch im
Vibrierende Leitungen
Fixieren der Leitungen
Hydraulik-Bereich
Lautes Pumpen-Betriebsgeräusch
-Luft im Wasserkreislauf - Entlüften
Unrichtige Wassertemperaturen
Falscher Sollwert programmiert
Kontrolle der Einstellungen an der Zentralsteuerung
-Lagerschaden
Wasserzirkulation ist unzureichend
Strömungswächterstörung *)
2. Heizkreis arbeitet nicht
Fühler defekt
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Fehlfunktion der Steuerung
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
Luft im System
Entlüften der Anlage über die Entlüftungsventile
Ablagerungen im Wärmetauscher
Entleeren und reinigen des Wassersystems
Verschmutzter Wasserfilter (falls install.)
Reinigen des Filters
Unzureichende Wasserzirkulation
Überprüfen Sie den Stromkreis und Sicherungen
Luft im System
Entlüften der Anlage über die Entlüftungsventile
Strömungswächter defekt
Überprüfung des Strömungwächters
Wasser-Umwälzpumpe defekt
Überprüfung der Umwälzpumpe
Heizungspumpe arbeitet nicht
Überprüfung der externen Heizungspumpe
Pumpe ist nicht freigegeben
Prüfen Sie die Einstellungen der Zeitprogramme
Fehlfunktion der Steuerung
Kontaktieren Sie Ihren Servicepartner
3-Wege Ventil defekt
Kontrolle der Ventilposition, ggf. austauschen
40
ICOM-IRRAWHP-G-1
EINSTELLUNGEN DER SICHERHEITSORGANE
Schaltpunkt - Niederdruckschalter: 0,5 bar
Schaltpunkt - Hochdruckschalter: 29 bar
DEMONTAGE UND ENTSORGUNG
WARNUNG
Entlassen Sie Kältemittel niemals direkt in die Atmosphäre
wenn Sie das System entleeren. Verwenden Sie geeignetes Gerät, um das Kältemittel abzusaugen. Das Kältemittel
kann danach nicht wiederverwendet werden und muss dem
Lieferanten zur Entsorgung retourniert werden.
WARNUNG
Altes Kompressoröl muss muss fachgerecht entsorgt,
und zu diesem Zweck an den Lieferanten retourniert
werden. Entsorgen Sie altes Kompressoröl niemals
gemeinsam mit anderen Altölen (Motoröl, etc.).
Schalten Sie den Hauptschalter aus und klemmen Sie die
Spannungsversorgung ab. Saugen Sie das Kältemittel mit
einer entsprechenden Absaugeinheit ab. Das abgesaugte
Kältemittel muss fachgerecht entsorgt werden.
Lassen Sie das Kältemittelöl ab und sammeln Sie dieses
in einem geeigneten Behälter. Das Öl muss ebenfalls
fachgerecht entsorgt werden.
Wenn die Betriebsfüllungen entleert sind, kann das Gerät
unter Befolgung der Installationshinweise demontiert
werden.
Der Hersteller behält sich das Recht vor Änderungen ohne Vorankündigung durchzuführen.
Sämtliche Rechte vorbehalten.
41
ICOM-IRRAWHP-G-1
ZUBEHÖR
Brauchwasserspeicher:
160l:
SWB-160
300l:
SWB-300
Temperaturfühler für 2. Heizkreis:
A99
Aussentemperaturfühler:
OTS
im Gerätelieferumfang enthalten!
Führungsraumgerät:
LP-NRM-003-000-C
zwingend erforderlich!
3-Wege-Regelventil für 2. Heizkreis:
kvs-Wert 4,0:
MV-4,0
kvs-Wert 10:
MV-10
42
ICOM-IRRAWHP-G-1
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
51
Dateigröße
6 627 KB
Tags
1/--Seiten
melden