close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Arbeitsübereinkommen ÖVP, Grüne, Neos

EinbettenHerunterladen
PRESSEINFORMATION
Wien, im Oktober 2014
„Es zählt das Gesamterlebnis“
Audiencing II – Kultureller Mehrwert statt Skandal, Qualitätsmanagement für Kulturbetriebe:
Buch-Neuerscheinung & Podiumsdiskussion am 16.10.2014
Wien – Anlässlich des neuen Buches „Audiencing II – Kultureller Mehrwert statt Skandal, Qualitätsmanagement für Kulturbetriebe“ fand eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion im MuTh
statt. Es diskutierten Michael Drautz, Geschäftsführer Festspielhaus Baden-Baden, Dr. Sabine
Haag, General-direktorin Kunsthistorisches Museum, Mag. Bernhard Rinner, Geschäftsführer Theaterholding Graz/Steiermark GmbH sowie MMag. Irene Knava, MAS, Autorin und Geschäftsführerin
Audiencing. Moderiert wurde die Veranstaltung von Univ. Prof. Dr. Peter Tschmuck, Institut für
Kulturmanagement, Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien. In einem Punkt waren sich
alle einig: „Das Publikum muss nicht nur als kunstinteressiert, sondern ganzheitlich wahrgenommen werden.“
Finanzielle Geschäftsführung und Vier-Augen-Prinzip
Im Rahmen einer kompetent moderierten Diskussion wurden den zahlreich erschienenen Gästen interessante Einblicke in die unterschiedlichen Kulturbetriebe gewährt. Ein wichtiges Thema war die finanzielle
Geschäftsführung. Mag. Bernhard Rinner, Geschäftsführer Theaterholding Graz/Steiermark GmbH, „Die
Lohnverrechnung erfolgt extern in einer eigenen Holding. Weiters gibt es eine externe Revision bei geldnahen Prozessen.“ Dr. Sabine Haag, Generaldirektorin Kunsthistorisches Museum: „Das Vier-AugenPrinzip gilt für das KHM. Die betriebswirtschaftliche Komponente ist wichtig und sollte immer mitgedacht
werden.“
Zertifizierung als Chance zur Verbesserung
Zum Qualitätsmanagement meint Michael Drautz, Geschäftsführer Festspielhaus Baden-Baden: „Qualitätsmanagement und eine Zertifizierung sind eine einmalige Chance, etwas zu verbessern. Man sollte
sich nicht von diesem sperrigen Wort abschrecken lassen, sondern diese Möglichkeiten nutzen. Wir haben etwa herausgefunden, dass die Tiefgarage Besucher hindert, ein zweites Mal zu uns zu kommen. Mit
den entsprechenden Maßnahmen, konnten wir diese Zahl um ein Vielfaches minimieren.“
„Es zählt das Gesamterlebnis“
MMag. Irene Knava, Autorin und Geschäftsführerin Audiencing: „Die Besucherbeziehung ist eine wertvolle
Ressource, die durch zahlreiche Maßnahmen gestärkt werden kann. Das beginnt mit einer einfachen
Schulung an der Kassa und endet mit einer kompetenten Information und einem Lächeln durch das Personal. Es zählt das Gesamterlebnis des Kulturbesuches.“
Ab sofort im Buchhandel und unter www.facultas.at/audiencing erhältlich:
Irene Knava
Audiencing II – Kultureller Mehrwert statt Skandal
Qualitätsmanagement für Kulturbetriebe
facultas.wuv 2014, 98 Seiten
durchgehend farbige Abbildungen, broschiert
ISBN 978-3-7089-1215-8
EUR 19,00 [A] / EUR 18,50 [D] / sFr 21,90 UVP
Inhaltsverzeichnis, Leseprobe, Cover und Autorinnenportrait stehen auf unserer Webseite zum Download
bereit: www.facultas.at/audiencing.
Kontakt:
Mag. Julia Kunz, Presse und Kommunikation facultas.wuv
julia.kunz@facultas.at, +43/1/310 53 56 17
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
147 KB
Tags
1/--Seiten
melden