close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Faschismus pdf free - PDF eBooks Free | Page 1

EinbettenHerunterladen
Lohfelder Str. 128
53604 Bad Honnef
T +49 2224 926-0
F +49 2224 926-151
E kundenportal-aiz@giz.de
I www.giz.de/akademie
Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5
65760 Eschborn / Deutschland
T +49 6196 79-0
F +49 6196 79-1115
E info@giz.de
I www.giz.de
Akademie für Internationale Zusammenarbeit – Programm 2014
Deutsche Gesellschaft für
Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Akademie für Internationale Zusammenarbeit
Internationale
Kompetenzentwicklung
Programm 2014
Beratung und Anmeldung
Unser Angebot
Das Angebot zur internationalen Kompetenzentwicklung steht
grundsätzlich allen Interessenten an einer internationalen Personalentwicklung offen. Das AIZ-Kundenportal berät Sie gerne zum
gesamten Programm und unterstützt Sie bei der Auswahl der für
Sie passenden Angebote. Gerne stellen wir auch individuelle Angebote für Sie zusammen und bieten Ihnen auf Wunsch darüber
hinaus eine systematische Kompetenzentwicklungsberatung an.
BMZ-finanzierte Teilnahme
Voraussetzung für die BMZ-finanzierte Teilnahme am Ausreisevorbereitungsprogramm (s. S. 11) sind die Anmeldung durch eine
Entsendeorganisation und ein mindestens einjähriger Aufenthalt
der Teilnehmer/innen im zukünftigen Gastland. Teilnahmeberechtigt sind Fachkräfte, die im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit im Ausland tätig sind, und ihre Familien bzw.
mitausreisende Partner.
Preise, Orte, Termine
Preise erhalten Sie auf Anfrage.
Zur Durchführung unserer Kurse stehen Ihnen unsere Liegenschaften in Bad Honnef und Feldafing zur Verfügung. Darüber
hinaus können wir unsere Trainings als Inhouse-Angebote an jedem von Ihnen gewünschten Ort organisieren und durchführen.
Virtuelle Angebote erlauben ein individuelles Lernen im Netz.
Die BMZ-finanzierte Teilnahme umfasst ausschließlich unser
Ausreisevorbereitungs-Programm mit einem Anspruch von drei
Wochen vor Beginn der Arbeitsaufnahme im Ausland sowie einer
zusätzlichen Sprachvorbereitung von bis zu vier Wochen Dauer.
Darüber hinausgehende Teilnahmen sind möglich und müssen
über die Auftraggeber, entsendende Organisationseinheiten oder
Vorhaben finanziert werden. Der Anspruch auf die Teilnahme
erneuert sich mit jeder weiteren Entsendung.
Neben den terminierten Kursangeboten bieten wir Ihnen die
Möglichkeit, Trainings entsprechend ihren zeitlichen Bedarfen
und Möglichkeiten zu gestalten. Die „Auf-Anfrage“ zu buchenden
Kurse werden monatlich aktualisiert und im News-Flash unserer
Intra- und Internetseite (www.giz.de/akademie) bekannt gegeben.
Zur Erleichterung der Terminierung werden Buchungen für
Teams und Gruppen bevorzugt.
Das AIZ Kundenportal
Für Beratung und Anmeldung steht Ihnen
das AIZ- Kundenportal gerne zur Verfügung!
Die Anmeldefrist beträgt 20 Tage vor Kursbeginn.
Die Beratung und Anmeldung zu der BMZ-finanzierten Teilnahme erfolgt über die Personalbüros der Entsendeorganisationen.
AIZ Kundenportal
Lohfelder Str. 128
53604 Bad Honnef
T +49 (0) 2224 926-444
E kundenportal-aiz@giz.de
I www.giz.de/akademie
Akademie für Internationale Zusammenarbeit
Internationale
Kompetenzentwicklung
Programm 2014
4
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Vorwort
nutzen. Unser diesjähriger Programmkatalog bietet Ihnen beides:
mehr als 130 Kurse können Sie wie Bausteine zu einem maßgeschneiderten Lernprogramm zusammenstellen – für sich selbst
oder für andere Teilnehmende. Darüber hinaus sind alle Angebote
so angelegt, dass es nicht nur die Gelegenheit zur Vernetzung mit
anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gibt, sondern eine
lebendige Community entsteht, die über die Dauer des Trainings
hinausreicht. Ihre individuelle Kompetenzentwicklung ist damit
Grundlage für Veränderungsprozesse in Ihren jeweiligen Arbeitskontexten: in Organisationen, die ihre internationale Performanz
verbessern, oder in Netzwerken, die durch Wissensaustausch best
practice Lösungen überregional nutzbar machen wollen, oder
in Verwaltungen, die Ihre öffentliche Ablauforganisation durch
innovative Leaders nachhaltig verbessern wollen…
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
Lernen heißt, sich erfolgreich in einer sich verändernden Umwelt
zu entwickeln. Mit unserem diesjährigen Lernangebot möchten
wir Ihnen eine doppelte Erfolgschance bieten: Unser Kursangebot
stellt deshalb in bewährter Weise Ihre individuelle Kompetenzentwicklung – persönlich, fachlich, methodisch und managerial –
in den Mittelpunkt, damit sie erfolgreich Ihre beruflichen Ziele
erreichen. Wir wollen Ihnen aber auch gleichzeitig Möglichkeiten
aufzeigen, wie Ihre persönliche Entwicklung als Motor für die
Gestaltung von Veränderungs- und Innovationsprozessen in Wert
gesetzt werden kann.
Wo immer Prozesse der „Nachhaltigen Entwicklung“ gestaltet
werden müssen, kommt es darauf an, die richtigen Kompetenzen
und Netzwerke zu haben. Denn nur so werden neue Impulse
zu echten Innovationen – für leistungsfähigere Organisationen
und einen wirksamen gesellschaftlichen Wandel. Die Förderung
erneuerbarer Energien, zum Beispiel, setzt kompetente Menschen
in Institutionen voraus. Fachwissen veraltet heute schnell. Umso
wichtiger ist es, dass Fach- und Führungskräfte beständig „dran
bleiben“: voneinander lernen, aus Erfahrungen lernen, sich vernetzen, gemeinsam neues Wissen – und Veränderung – schaffen.
Diese doppelte Zielsetzung, „internationale Kompetenzentwicklung“ für individuelle und gesellschaftliche Entwicklung
zu nutzen, ist Leitidee unseres Kursangebotes.
Die Methodik des „Lernens und Vernetzens“ hat sich für Capacity
Development als besonders wirksam erwiesen: Am Beginn stehen
meist erste zielgruppengerechte Lernlösungen, um projektbezogene Entwicklungsprozesse zu unterstützen. Akteure des Wandels
gewinnen dadurch an Wissen, Handlungsfähigkeit und Selbstständigkeit. Die Kurse sind so konzipiert, dass eine selbstständige
Lernsteuerung gefördert wird: durch eigene Lernziele, Benchmarkings mit selbstgesetzten Standards, „Spaziergänge“ in unserer
Lernlandschaft, Lerncoachings für die zukünftige Umsetzung, etc.
Die verschiedenen Angebote zu virtuellen Lernsettings und zur
Vernetzung mit entfernten Lernpartnern und Experten erweitern
die Möglichkeiten des selbstgesteuerten Lernens und die Multiplikation von Lernprozessen.
Unsere Angebote zum Lernen und Vernetzen stehen Ihnen
an einer wachsenden Zahl von Lernorten und auf Abruf zur
Verfügung – um nah bei Ihnen, Ihrem Lernbedarf und Ihrem
Arbeitskontext zu sein. So lassen sich unsere Kurse einfacher in
laufende Programme vor Ort einbauen und so werden neben
Lernen auch wertvolle Kooperations- und Innovationsideen in
„Joint Trainings“ realisierbar.
Die Gestaltungsmöglichkeiten sind immens. Entwickeln Sie Ihren
passenden Lernweg! Wir beraten Sie gerne dabei. Viel Spaß beim
eigenen Kompetenzentwickeln, viel Erfolg beim Aufbau und beim
Anwenden neu erworbener Fertigkeiten und neuer Formen des
„Nach-Denkens“ und nicht zuletzt beim kreativen Entwickeln der
„next steps of further development“,
Ihr
Wir laden Sie ein, unsere Kurse als Etappen und Bausteine für
persönliche und organisatorische „Entwicklungsprojekte“ zu
Bernd Krewer
Vorwort
5
Inhaltsverzeichnis
Anmeldung und Beratung
Vorwort Themenlandkarte
Auslandsvorbereitung in der Internationalen Zusammenarbeit
S.
2
S.
4
S.10
S. 11
Die persönliche ­Wirksamkeit steigern
S.
15
Kooperations­kompetenz weltweit
S.
16
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
S.
33
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
Land und Kultur Kompetenztraining für Afghanistan Landesanalyse intensiv
Regionalanalyse Business in …
Interkulturelle Reflexion vor Ort für Auslandsmitarbeiter Kulturreflexives Coaching
Joint Training für interkulturelle Teams Interkulturelles Training für Nationales Personal vor Ort
Change of Perspective
Start-In Germany
Work-In Germany
Einführung in die GIZ für Nationales Personal
Fachkraftsicherung und Migration
ILK 01
ILK 02
ILK 03
ILK 04
ILK 05
ILK 06
ILK 07
ILK 08
ILK 09
ILK 10
ILK 11
ILK 12
ILK 13
ILK 14
Kommunikations­kompetenz weltweit
Orientierungskurs
Intensivsprachkurs
Auffrischungskurs
Fach- und aufgabenbezogenes Sprachtraining
Individuelle Sprachlernberatung
Präsentieren im internationalen Kontext
Moderieren im internationalen Kontext
Verhandeln im internationalen Kontext
Wahrnehmung und Reaktion in der fremdsprachlichen Kommunikation
Individuum und Kultur in der ­fremdsprachlichen Kommunikation
Kommunizieren mit Hilfe von Laiendolmetschern
Weiterlernen im Gastland
Einstufung von Fremdsprachenkenntnissen
Englisch im Kundenkontakt
Englisch im Arbeitsalltag
Fremdsprachliches Medientraining
Sprachcoaching
Konversationskurs zu aktuellen Themen der IZ
Sprachkurs berufsbegleitend
English for International Leadership
Français compact
SK 01
SK 02
SK 03
SK 04
SK 05
SK 06
SK 07
SK 08
SK 09
SK 10
SK 11
SK 12
SK 13
SK 14
SK 15
SK 16
SK 17
SK 18
SK 19
SK 20
SK 21
6
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Persönliche Sicherheit, Stress, Konflikt
S.
57
S.
S.
S.
S.
S.
S.
59
60
61
62
63
64
S.
65
S.
67
S.
68
S.
S.
S.
S.
S.
69
70
71
72
73
Handlungskompetenzen von Fachkräften stärken
S.
75
Entwicklungs­politische Grundlagen
S.
76
S.
S.
S.
S.
S.
S.
77
78
79
80
81
82
S.
83
BB&AM 01
BB&AM 02
BB&AM 03
S.
S.
S.
84
85
86
BB&AM 04
BB&AM 05
S.
S.
87
88
BB&AM 06
BB&AM 07
BB&AM 08
S.
S.
S.
89
90
91
Sicherheitstraining
Umgang mit Stress, ­Belastung und Trauma
Konflikte bearbeiten – ­Vielfalt nutzen
Vermittlung – ­Konfliktbearbeitung mit Dritten
Konfliktbearbeitung in der Praxis
Conflict Management
STB 01
STB 02
STB 03
STB 04
STB 05
STB 06
Beruf und Familie ­international
Als Partner/in und Familie in der ­Internationalen Zusammenarbeit tätig
BFI 01
Individuelle Lern- und ­Informationsangebote
Begleitetes Lernen
Auftragsrecherchen / ­Information on Demand
Prozesscoaching in der Ausreisevorbereitung
Lernlandschaft erleben
Lernlandschaft erleben
Einführung in die Entwicklungspolitik
Introduction to Development Politics
Internationale Zusammenarbeit in ­islamisch geprägten Gesellschaften Von der EZ zur IZ
Capacity for Development Effectiveness
Schlüsselkompetenzen für nachhaltige Entwicklung
IDA 01
IDA 02
IDA 03
IDA 04
IDA 04
EP 01
EP 02
EP 03
EP 04
EP 05
EP 06
Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt
Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung in der deutschen EZ
Grundlagen der internationalen ­Beruflichen Bildung
Berufsbildungssysteme in der Internationalen ­Zusammenarbeit
Planning and research in labour market oriented Technical and
Vocational Education and Training (TVET)
Berufliche Bildung und Zusammenarbeit mit dem Privatsektor
Concepts, Approaches and Methods of ­Qualification of TVET personnel /
professionals in Vocational Education and Training
Skills Development for a Green Economy
Regional Processes of TVET in Asia Inhaltsverzeichnis
7
Nachhaltiges R
­ essourcen­management
S.
92
Grundmodul Deutsche Wasserwirtschaft
Introduction to Energy for Development
Anpassung an den Klimawandel Integrating ecosystem services into development planning (IES)
Renewable Energies in Rural Development Energías Renovables en el desarrollo rural Flood Risk Management in Cities Ecosystem-based Adaptation (EbA) to Climate Change
NRM 01
NRM 02
NRM 03
NRM 04
NRM 05
NRM 05
NRM 06
NRM 07
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
93
94
95
96
97
98
99
100
Ernährungssicherung Food and Nutrition Security Climate Change Adaptation in Agriculture NRM 08
NRM 09
NRM 10
S.
S.
S.
101
102
103
S.
104
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
119
120
121
122
S.
124
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
125
126
127
128
129
130
131
132
133
Gute Regierungsführung und Menschenrechte Good Governance und politische Teilhabe
Antikorruption
Good Financial Governance (Basic)
Winter School Good Financial Governance
Putting Human Rights to Work in Development Cooperation Good Governance
Political Participation and Democratic Accountability Decentralization
Fact-based Information for Decision Making Analyser les Données pour bien Décider
Strengthening Citizen-Centered Political and Administrative Systems
Konflikt, Fragilität, Gewalt: H
­ erausforderungen für die EZ
Capacity Development in Fragile Situations Urban Development and Climate Change
Gender Mainstreaming The European Union: ­Effective ­Partnership and Fund Management The European Union: ­Effective ­Partnership and Fund Management Kinder- und Jugendrechte umsetzen RFS 01
RFS 02
RFS 03
RFS 04
RFS 05
RFS 06
RFS 07
RFS 08
RFS 09
RFS 10
RFS 11
RFS 12
RFS 13
RFS 14
RFS 15
RFS 16
RFS 17
RFS 18
Fair und Nachhaltig ­Wirtschaften Fair und nachhaltig wirtschaften Einführung in die Innovations- und ­Technologieförderung
Innovation Management School 1
Managing Sustainability
Practicing Private Sector Development in Fragile and Conflict-Affected Situations
Green Economy: Konzepte und Strategien der deutschen EZ/IZ
ValueLinks Introductory Training Seminar
Study and technology tours to Bavarian trade fairs
Nachhaltige Entwicklung durch Tourismus FNW 01
FNW 02
FNW 03
FNW 04
FNW 05
FNW 06
FNW 07
FNW 08
FNW 09
8
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Gesundheit S.
134
S.
S.
135
136
Gestaltungskraft von Managern stärken
S.
139
Management­kompetenz S.
140
HIV-AIDS Eindämmung und Gesundheit
HIV/AIDS: From Basic Knowledge to Good Understanding GH 01
GH 02
Capacity Development in der IZ MK 01
S.
141
Ergebnisorientiertes Management
Managing for Development Results – MfDR
Wirkungsorientiertes ­Monitoring und Evaluierung
Monitoring Results and Evaluation
Project Management – ­Advanced Level
Stärkung der Kompetenz ­unternehmerischen Handelns – CEFE
Wissensmanagement
Workshops planen und erfolgreich gestalten
Partizipation: ­Konzepte, ­Methoden und Instrumente Capacity WORKS für die Consulting Wirtschaft
Capacity WORKS for the consulting sector Innovation Management School 2
International Project Management International Training and Facilitation Skills Virtual Collaboration
Management von Multi-Stakeholder-Dialogen für nachhaltige Entwicklung MK 02
MK 03
MK 04
MK 05
MK 06
MK 07
MK 08
MK 09
MK 10
MK 11
MK 12
MK 13
MK 14
MK 15
MK 16
MK 17
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
S.
142
143
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
155
156
157
S.
159
S.
S.
S.
161
162
163
Trainer und Berater in ihrer Multiplikatorenrolle stärken
S.
165
Beratungskompetenz
S.166
Organisations- und Personalentwicklung Organisationen verstehen – ­Veränderungsprozesse begleiten
Organisationsentwicklung in der Praxis (für Fortgeschrittene) Organisational development in practice (advanced level)
Beratungsrollen und ­Beratungskompetenzen
Roles and Competencies in Consulting
Personalentwicklungsberatung
Curriculum-Entwicklung OPE 01
OPE 02
OPE 03
BK 01
BK 02
BK 03
BK 04
S.
S.
S.
S.
167
168
169
170
Inhaltsverzeichnis
9
Führungsverantwortung ausbauen und ­festigen
S.
173
Leadership D
­ evelopment
S.
174
Konstruktives Verhandeln nach der Harvard-Methode Als Führungskraft in der ­internationalen ­Zusammenarbeit
Leadership Development als Wirkungshebel für die Gestaltung von
Transformationsprozessen in der Internationalen Zusammenarbeit
Leadership and Strategy
Assertiveness and ­Leadership Qualities
LD 01
LD 02
S.
S.
175
176
LD 03
LD 04
LD 05
S.
S.
S.
177
178
179
Innovation Management School 3
“Senior Leaders Week”
LD 06
LD 07
S.
S.
180
181
Nachhaltiges Lernen und Verändern durch Vernetzung
S.
183
Globale ­Wissenskooperationen
S.
185
S.
S.
S.
S.
186
187
188
189
S.
190
S.
S.
S.
191
192
193
Auf Dauer mit uns verbunden: ­­HCD-Teilnehmer/ innen werden Alumni
Ein sichtbares Profil vor Ort – A
­ lumni-Vernetzungs-Veranstaltungen
Lebendige Communities durch v
­ irtuelle ­Soziale Netzwerke
Who-is-Who? – ­Die ­richtige ­Connection zu Alumni und Netzwerken
GWK 01
GWK 02
GWK 03
GWK 04
Lernen mit Neuen & ­Sozialen Medien
Alle als Autor: Inhalte für Soziale Medien ­generieren und durch offene
Lizenzen teilen
e-Learning Skills Training Programme
Open ECBCheck Course: Quality Standards for e-Learning in Capacity Building
LNM 01
LNM 02
LNM 03
AIZ von A – Z
S.194
Anreise S.
Schlagwortverzeichnis/Index
S.200
196
10
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Unsere Themenlandkarte
Persönliche Wirksamkeit steigern
• Kooperationskompetenz
• Kommunikationskompetenz
• Persönliche Sicherheit, Umgang
mit Stress, Trauma, Belastung
• Beruf und Familie international
• Informationsdienstleistungen
und übergreifende Angebote
Handlungskompetenz von
­Fachkräften stärken
• Grundlagen der Entwicklungspolitik
• Berufliche Bildung
• Nachhaltiges Ressourcenmanagement
• Recht, Freiheit, Sicherheit
• Fair und nachhaltig Wirtschaften
• Bildung, Gesundheit und
­soziale Sicherungssysteme
Trainer und Berater in
ihrer ­Multiplikatorenrolle
stärken
• Beratungskompetenzen
Gestaltungskraft von Managern und
Prozessverantwortlichen stärken
• Managementkompetenzen
• Organisations- und Personalentwicklung
Führungsverantwortung
ausbauen und festigen
• Leadership-Development
Durch Vernetzung von ­Menschen
lernen und Veränderung
­nachhaltig machen
• Globale Wissenskooperationen
• Lernen mit neuen & sozialen
Medien
Auslandsvorbereitung in der Internationalen Zusammenarbeite
11
Auslandsvorbereitung in der
­Internationalen Zusammenarbeit
Zielgruppen
Die Auslandsvorbereitung richtet sich an Fach- und Führungskräfte der internationalen Zusammenarbeit und ihre mitausreisenden Partner und Familien.
Inhalte und Struktur der Auslandsvorbereitung
Die Auslandsvorbereitung ist eine Abfolge von drei aufeinander
folgenden Wochen und einem Sprachkurs von einer maximalen
Länge von vier Wochen, die vollständig vor der Ausreise zu buchen
sind.
Das ergänzende Fremdsprachentraining umfasst verschiedene
Formate:
•
•
•
•
•
Orientierungskurse (vgl. S. 36)
Intensivkurse (vgl. S. 37)
Auffrischungskurse (vgl. S. 38)
Fach- und Aufgabenbezogenes Sprachtraining (vgl. S. 39)
Workshops zu Kommunikationstechniken in der Fremdsprache: Präsentieren, Moderieren, verhandeln (vgl. S. 41–43)
Sie besteht aus:
•
einer Woche zum Thema „Land und Kultur“, die von Vertragspartnern und mitausreisenden Partnern gemeinsam besucht
werden kann – vgl. S. 18
•
einem zweiwöchigen Angebot zu den Themen Beratung
S. 167f.), Management (S. 141f.), Sicherheit (S. 59) und Grundlagen der Entwicklungspolitik (S. 77f.), die z.T. in deutscher und
englischer Sprache angeboten werden.
Parallel dazu besuchen mitausreisende Partner in der 2. Woche
einen Kurs zum Thema „Als Partner in der internationalen Zusammenarbeit“.
Monatliches Kursprogramm der AIZ im Rahmen der Schlüsselqualifikation 2014
Woche 1
Woche 2
Sicherheits­training
Land und
Kultur
Umgang mit Stress,
Belastung und
Trauma
Beratungsrollen und Beratungskompetenzen
(dt. + eng. parallel)
Einführung in die
Entwicklungspolitik
(dt./eng. parallel)
Ergebnisorientiertes
Management
(dt./eng. im Wechsel)
Woche 3
Sicherheits­
training
Woche 4
Umgang mit Stress,
Belastung und
Trauma
Beratungsrollen und
­Beratungskompetenzen
Organisationen verstehen, Verände­
rungsprozesse begleiten
Als Partner/in und Familie in der
­internationalen Zusammenarbeit tätig.
Intensivsprachkurs
Sprachauffrischung
Orientierungskurs
Sprachauffrischung
Orientierungskurs
Orientierungskurs
Fach- und aufgabenbezogenes
­Sprachtraining
Präsentieren im
internationalen
Kontext
Moderieren/
Verhandeln im inter­
nationalen Kontext
12
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Unsere Themen und Module
Die persönliche
­Wirksamkeit steigern
Persönliche und soziale Kompetenzen sind ein Schlüssel zu wirksamer Arbeit
und zu beruflichem Erfolg. Daher erhöht eine gestärkte Handlungskompetenz
auf individueller Ebene Effektivität und Effizienz im Projekt.
Die gewünschten Wirkungen und unsere Produkte:
• Konstruktive und innovative Zusammenarbeit mit internationalen Partnern
durch Selbstreflexion, Wertedialog und interkulturelle Kooperationskompetenz.
• Internationale Vernetzung von Projekten und erfolgreiche Teamarbeit durch
fremdsprachliche Kommunikationskompetenz.
• Effizienteres und Effektiveres Arbeiten und eine erhöhte Lebenszufriedenheit
durch (selbst-)sicheres Bewegen in einem neuen (unsicheren) Umfeld sowie den
kompetenten Umgang mit Stress, Belastung und Trauma.
• Effizienteres und effektivieres Arbeiten, eine erhöhte Lebenszufriedenheit durch
das Einbeziehen der ganzen Familie in eine Auslandsentsendung
• Gelingende Veränderungsprozesse durch Wissensmanagement, Selbstlernkompetenz und Eigenverantwortung.
Kooperations­
kompetenz weltweit
Interkulturelle Kompetenz und Landesanalysen
Unsere Programmangebote zielen auf die individuelle und/oder auf die teambezogene (Weiter-)
Entwicklung interkultureller Kompetenz. Sie versetzen die Teilnehmenden in die Lage, in einem
internationalen Kontext selbstverantwortlich und erfolgreich zu handeln. Davon profitieren die
Teilnehmenden auch im Umgang mit kulturellen Unterschieden, denen sie in anderen Zusammenhängen begegnen – z.B. bei Unternehmenskulturen, Diversity im Arbeitskontext, Umgang
mit Regionalkulturen, sozialen Milieus und vielem mehr. Ziel ist die Wahrnehmung und bewusste
Gestaltung interkultureller Interaktionen, sowie die Ableitung und der Einsatz professioneller
und situationsadäquater Handlungsstrategien. Wir unterstützen unsere Teilnehmenden bei der
Erweiterung ihres persönlichen Handlungsrepertoires in den Bereichen Denken, Fühlen, Handeln
und Kommunizieren – sowohl in den Veranstaltungen als auch durch reflektierte Lernstrategien
mit Angeboten in Deutschland und vor Ort.
Kooperationskompetenz weltweit
Land&Kultur – ILK ist Bestandteil der dreiwöchigen kompakten Vorbereitung für Fach- und Führungskräfte der
Internationalen Zusammenarbeit, die sich auf einen längeren
Auslandseinsatz vorbereiten. Es liefert einerseits die Möglichkeit zur Vertiefung des landesspezifischen Wissens. Der Fokus
liegt auf der Entwicklung von persönlichen Handlungsstrategien für den konkreten Arbeits- und Lebenskontext im
jeweiligen Zielland. Zum anderen bietet es eine ganze Palette
von Modulen zur interkulturellen Kompetenzentwicklung.
Die Kurswoche ist gleichermaßen für Erstausreisende und
17
Erfahrene geeignet, da jeder Teilnehmende einen individuellen Lernweg durch die Woche nimmt. Die Trainings werden
bedarfsgerecht angepasst – je nach Vorkenntnissen und
­-erfahrungen und auf Basis einer interkulturellen Lernberatung der Teilnehmenden. Nur eine einfache, grobe Vor-Einschätzung des Teilnehmenden ist im Vorfeld notwendig. Wir
bitten, bereits bei der Anmeldung zu vermerken, ob eher eine
Interkulturelle Sensibilisierung oder eine Interkulturelle
Reflexion gewünscht ist.
Ihre berufliche
Erfahrung außerhalb
ihrer Herkunftskultur
beträgt...
bis zu
3 Jahre
mehr als 3 Jahre
Sensibilisierung und
Praxissimulation
steht im
Vordergrund
Steht für Sie die verstärkte Sensibilisierung für
interkulturelle Settings
und das Einüben mit Hilfe
von Praxissimulationen
oder der überregionale
Erfahrungsaustausch mit
anderen IZ-Fachkräften
im Vordergrund?
Erfahrungsreflexion steht
im Vordergrund
Besuchen Sie unser
Angebot
Besuchen Sie unser
Angebot
Interkulturelle
Sensibilisierung
(S. 18)
Interkulturelle
Reflexion
(S. 18)
Im Rahmen unseres Programmangebotes bieten wir Landesanalysen für 130 Länder weltweit an. Informieren Sie sich im Internet über
Ihr Zielland: www.liportal.de und nutzen Sie unsere Lernlandschaft mit interaktiven Reflexionsstationen und Themenräumen.
18
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Land und Kultur
ILK 01
Ihr Profil
Methodik
• S
ie sind eine international tätige Fach- oder Führungskraft
• Sie arbeiten in internationalen Kontexten, Teams oder
Projekten oder Sie arbeiten eng mit ausländischen Partnern
zusammen
• Sie stehen kurz vor einem beruflichen Auslandseinsatz, auf den
Sie sich alleine oder mit Ihrer Familie vorbereiten wollen – zum
ersten Mal oder mit internationaler Erfahrung
• S
ie entwickeln Ihre interkulturelle Kompetenz fortlaufend
weiter und können Diversität gewinnbringend nutzen.
• D
ie Ownership über Ihren Lernprozess liegt bei Ihnen – wir
bieten Ihnen dazu vielfältige Lernmöglichkeiten und Reflexionsanlässe.
• Ausgewiesene Landesexperten beraten Sie teilnehmerorientiert
in kleinen Gruppen.
• Erfahrene interkulturelle Trainer arbeiten mit Ihnen praxisnah
und methodisch vielfältig.
• Wenn möglich lernen Sie in Joint Trainings gemeinsam mit
Vertretern anderer Kulturen.
• In unserem multimedialen Informations- und Didaktikzentrum tauchen Sie in eine prämierte Lernlandschaft ein.
• S
ie gestalten Ihre Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und
internationalen Teams interkulturell angemessen.
• Sie überblicken Strukturen, Prozesse und Akteure in Ihrem
Zielland.
• Sie sind vernetzt mit Kollegen und weiteren Akteuren in Ihrer
Zielregion.
• U
nsere Themenräume bieten Ihnen den größten Bestand
an landes- und regionalspezifischen sowie interkulturellen
Informationsmaterialien in Deutschland (über 100.000 Filme,
Bücher, Zeitschriften, Landkarten usw.).
• Info to go: Online-Länderinformationsportale zu nahezu 100
Ländern auf der GIZ-Seite: www.liportal.de
Programm / Programmstruktur
Für Ihre Planung
• D
as Programm umfasst eine fünftägige Präsenzphase mit
einem Landesspezialisten und einem interkulturellen Trainer.
• Sie erwartet ein flexibles Lernkonzept:
Die Präsenzphase können Sie nach Ihren persönlichen Bedarfen und Vorerfahrungen mitgestalten. Während Ihres Lernprozesses werden Sie von unseren Lernberatern unterstützt.
• T
ermine in 2014: Die Trainings finden in jeder ersten vollen
Woche eines Monats statt:
06.-10.01.2014 07.-11.07.2014
03.-07.02.2014 04.-08.08.2014
04.-07.03.2014 01.-05.09.2014
07.-11.04.2014 06.-10.10.2014
05.-09.05.2014 03.-07.11.2014
02.-06.06.2014 01.-05.12.2014
Ihr Nutzen
Inhalte
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
andesanalyse für 130 Länder mit individuellen Schwerpunkten
L
Einschätzung des persönlichen IK-Kompetenzprofils
Regionale Kulturspezifika
Kulturelle Selbst- und Fremdbilder
Interkulturelle Kommunikation
Interkulturelle Reflexion für Erfahrene
Linguistic Awareness of Cultures
Praxisfelder der interkulturellen Zusammenarbeit:
– Arbeiten im interkulturellen Team
– Führen eines interkulturellen Teams
– Konflikte managen
– Gesprächs- und Verhandlungsführung
Diversitätsmanagement
Im Partnerland die interkulturelle Kompetenz erweitern
•
•
Kurszeiten
Mo. - Do.
8:30 – 17:30 Uhr
Fr.
8:30 – 16:00 Uhr
Trainingsort: AIZ, Bad Honnef. Andere Orte und Kurszeiten auf
Anfrage möglich.
• Trainingssprache: Deutsch (andere Verkehrssprachen auf
Anfrage möglich).
Kooperationskompetenz weltweit
19
Kompetenztraining für Afghanistan
ILK 02
Ihr Profil
Inhalte
Sie stehen vor einer Entsendung nach Afghanistan. Als Experte
der EZ, der IZ oder der Wirtschaft wollen Sie sich konzentriert
und effizient vorbereiten und im Verlauf des ersten Jahres begleitend professionelle Unterstützung wahrnehmen.
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
• S ie überblicken Strukturen, Prozesse und Akteure in Afghanistan.
• Sie gestalten Ihre Zusammenarbeit mit lokalen Partnern und in
internationalen Teams interkulturell angemessen.
• Sie verfügen über geeignete Instrumente und Methoden, um
die mit Partnern vereinbarten Ziele nachhaltig umzusetzen.
• Der kulturelle Perspektivenwechsel wie auch der sorgsame
Umgang mit sich selbst sind Ihnen selbstverständlich.
• Sie sind vertraut mit Instrumenten der persönlichen und
projektspezifischen Risikoanalyse sowie der konfliktsensiblen
Projekt-/Programmgestaltung.
Landesanalyse: Afghanistan gestern und heute
Werte, Normen, Kultur
Interkulturelles Management
Umgang mit Laiendolmetschern
Good Governance, Verwaltungsaufbau, Korruptionsbekämpfung
• Fragile Staatlichkeit und konfliktsensible Zusammenarbeit
• Leben und Arbeiten in einer traumatisierten Gesellschaft
Methoden
Die zweiwöchige Ausreisevorbereitung legt den Schwerpunkt auf
den Erwerb einer grundlegenden Afghanistan-Kompetenz durch
• Fachvorträge & interaktive Lehrgespräche,
• Fallstudien & Simulationen,
• Nutzung unseres Medien- und Didaktikzentrums,
• Erfahrungsaustausch,
• Joint Training mit afghanischen Mitarbeitern der GIZ.
Programmstruktur
• Ausreisevorbereitung
• konzentrierter
Kompetenzerwerb
• 9 Tage + Sicherheitstraining/
Dari in AIZ
Modul 1
vor Ausreise
Modul 2
nach ca. 5 Monaten
• Reflexion & Vertiefung anhand des
Arbeitskontextes
• 2-3 Tage in Kabul
• Organisationsentwicklung oder
• Konfliktsensible
Zusammenarbeit
• 3 Tage in Kabul
Modul 3a/b
nach ca. 8 Monaten
Das Programm beginnt mit einer zweiwöchigen Vorbereitung
in der AIZ in Bad Honnef (Modul 1). Dies sollte mit einem
Sicherheitstraining im Anschluss verbunden werden. Zu Details
sprechen Sie uns bitte an. Zusätzlich kann ein Sprachkurs gebucht
werden.
Nach ca. fünf, acht und zehn Monaten finden in Kabul je dreitägige Trainingszyklen zum erweiterten und vertieften Lernen
aus der eigenen Erfahrung statt. Hiervon sind zwei Seminare
verpflichtend zu belegen – Modul 2 und Modul 3a oder 3b.
Die Trainingszyklen nach der Ausreise fokussieren auf ein erweitertes und vertiefendes Lernen. Neben der Erweiterung Ihrer
Kenntnisse in interkulturellem Management, Organisationsentwicklung und konfliktsensibler Zusammenarbeit reflektieren Sie
Ihre aktuellen Erfahrungen und bearbeiten Ihre persönlichen
Herausforderungen durch
• Coaching,
• kollegiale Beratung und Erfahrungsaustausch,
• interaktive Lehrgespräche.
Für Ihre Planung
• B
ezüglich der Termine für die Ausreisevorbereitung 2014 in der
AIZ sprechen Sie uns bitte an.
• Die Termine für die Folgemodule in Kabul werden den Teilnehmenden jeweils bekannt gegeben.
• Maximale Teilnehmerzahl: 16 Personen
• Mindestteilnehmerzahl:
10 Personen
20
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Landesanalyse intensiv
für über 130 Länder
ILK 03
Ihr Profil
Methodik
• S
ie sind auslandserfahrene Fach- oder Führungskraft oder
mitausreisende/r Partner/in.
• Sie werden in Kürze ins Ausland gehen oder halten enge berufliche Kontakte zu ausländischen Partnern.
• Sie möchten mehr über Ihr Zielland und den Kulturraum erfahren, um dort leben und erfolgreich arbeiten bzw. effektiver
mit Ihren ausländischen Partnern kooperieren zu können.
• D
ie Ownership über Ihren Lernprozess liegt bei Ihnen – wir
bieten Ihnen dazu vielfältige Lernmöglichkeiten und Reflexionsanlässe.
• Anhand Ihres Lernbedarfs wird Ihr Lernweg durch das Programm individuell vereinbart.
• Ausgewiesene Landesexperten beraten Sie praxis- und teilnehmerorientiert in kleinen Gruppen.
• Methodenmix: interaktive Lerngespräche, Inputs, Fallstudien,
Filmsequenzen u.v.m.
• In unserem multimedialen Informations- und Didaktikzentrum tauchen Sie in eine prämierte Lernlandschaft ein.
Ihr Nutzen
• S
ie überblicken Hintergründe, Strukturen, Prozesse und Akteure in Ihrem Zielland.
• S
ie erwerben so das spezifische Wissen und die notwendigen
Kompetenzen um, ihr Alltagsleben und die Zusammenarbeit
mit ihren Partnern im Zielland interkulturell angemessen
gestalten zu können.
Programmstruktur
• U
nsere Themenräume bieten Ihnen den größten Bestand
an landes- und regionalspezifischen sowie interkulturellen
Informationsmaterialien in Deutschland (über 100.000 Filme,
Bücher, Zeitschriften, Landkarten usw.).
• Info to go: Online-Länderinformationsportale zu rund 100
Ländern auf der GIZ-Seite: www.liportal.de
• Wir bieten die Landesanalysen zu mehr als 130 Ländern an.
• Der Kurs umfasst 1, 2 oder 3 Tage, je nach Wunsch. Für Ihre Planung
Inhalte
• T
hemenauswahl und -behandlung unter besonderer Berücksichtigung Ihrer individuellen Bedarfe.
• Relevante historische, (entwicklungs-) politische, wirtschaftliche, ökologische, gesellschaftliche und (inter-) kulturelle
Rahmenbedingungen des Ziellandes.
• Landesspezifische Ausprägungen kultureller Merkmale, Kommunikationsmuster und Verhaltenskonventionen in typischen
Arbeits- und Alltagssettings.
• Relevante Personengruppen (z.B. Gesellschaftsschichten, ethnische Gruppen, politische Machtträger und Interessengruppen,
relevante NGOs usw.).
• Besondere Situationen im Ziellandkontext (z.B. Krisen- und
Bedrohungssituationen, Verhalten gegenüber Minderheiten,
Genderaspekte, Rollenerwartung an ausländische Fachkräfte
usw.).
• Mögliche Spannungsfelder zwischen kulturell-­gesell­schaft­
lichen und politischen Gegebenheiten im Zielland und eigenen
(beruflichen und privaten) Zielsetzungen
• D
as Training findet auf Anfrage statt.
• Mindestteilnehmerzahl: 1 Person
• Trainingssprache: Deutsch (andere Verkehrssprachen auf
Anfrage möglich).
• Trainingsort: AIZ, Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte auf
Anfrage
Kooperationskompetenz weltweit
21
Regionalanalyse
ILK 04
Ihr Profil
Methoden
• S
ie sind nicht nur für ein einzelnes Land, sondern für eine
zusammenhängende Region zuständig und/oder betreuen
regionale Projekte.
• Sie interessieren sich speziell für die regionalen Zusammenhänge dort.
• D
ie Ownership über Ihren Lernprozess liegt bei Ihnen – wir
bieten Ihnen dazu vielfältige Lernmöglichkeiten und Reflexionsanlässe.
• Anhand Ihres Lernbedarfs wird Ihr Lernweg durch das Programm individuell vereinbart.
• Ausgewiesene Regionalexperten beraten Sie teilnehmerorientiert sowie praxisnah und methodisch vielfältig in kleinen
Gruppen.
• In unserem multimedialen Informations- und Didaktikzentrum tauchen Sie in eine prämierte Lernlandschaft ein.
Ihr Nutzen
• S
ie überblicken Strukturen, Prozesse und Akteure sowie die
Zusammenhänge in Ihrer Zielregion.
• Sie erwerben notwendige Kompetenzen und das spezifische
Wissen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihren
­Partnern.
Programm / Programmstruktur
• W
ir bieten die Regionalanalyse zu verschiedenen Regionen an
(z.B. Zentralasien, Kaukasus, ASEAN, Mercosur usw.).
• Der Kurs dauert 2 oder 3 Tage, je nach Wunsch.
• U
nsere Themenräume bieten Ihnen den größten Bestand
an landes- und regionalspezifischen sowie interkulturellen
Informationsmaterialien in Deutschland (über 100.000 Filme,
Bücher, Zeitschriften, Landkarten usw.).
• Info to go: Online-Länderinformationsportale zu rund 100
Ländern und Regionen auf der GIZ-Seite: www.liportal.de
Für Ihre Planung
Inhalte
• R
elevante historische, politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche und kulturelle Merkmale der Zielregion.
• Regionale Kulturspezifika.
• Mögliche Spannungsfelder zwischen gegebenen Rahmenbedingungen und eigenen (beruflichen und privaten) Zielsetzungen.
• Schwerpunktsetzung nach individuellem Bedarf der Teilnehmenden
• Das Training findet auf Anfrage statt.
• Mindestteilnehmerzahl: 1 Person
• Trainingssprache: Deutsch (andere Verkehrssprachen auf
Anfrage möglich).
• Trainingsort: AIZ/Bad Honnef; andere Durchführungsorte auf
Anfrage
22
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Business in …
ILK 05
Ihr Profil
Methodik
• Sie
planen einen Markteintritt im Ausland oder wollen Ihr
Geschäft erweitern.
• Sie entsenden Fach- oder Führungskräfte für kurze oder längere Einsätze oder werden selbst im Ausland tätig.
• Ihre Mitarbeiter oder Sie selbst arbeiten im international
zusammengesetzten Team.
• Sie halten enge berufliche Kontakte zu ausländischen Partnern.
• A
usgewiesene Landesexperten / erfahrene interkulturelle Trainer arbeiten mit Ihnen teilnehmerorientiert, praxisnah und
methodisch vielfältig in kleinen Gruppen.
• In unserem multimedialen Informations- und Didaktikzentrum tauchen Sie in eine prämierte Lernlandschaft ein.
• Unsere Themenräume bieten Ihnen den größten Bestand an
landes- und regionalspezifischen sowie interkulturellen Informationsmaterialien (über 100.000 Filme, Bücher, Zeitschriften,
Landkarten usw.) in Deutschland.
• Info to go: Online-Länderinformationsportale zu rund 100
Ihr Nutzen
• D
ie Teilnehmenden entwickeln ihre interkulturelle Kompetenz
– ein wesentlicher Erfolgsfaktor im internationalen Geschäft.
• S
ie überblicken Strukturen, Prozesse und Akteure im Zielland
und der Zielregion.
• Sie gestalten ihre Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern
und in internationalen Teams interkulturell angemessen und
effektiv.
• Der berufliche Erfolg und somit der geschäftliche Erfolg des
Unternehmens werden positiv beeinflusst.
Programmstruktur
• Wir bieten das Training zu mehr als 130 Ländern weltweit an.
• Das Training umfasst 1, 2 oder 3 Tage, je nach Wunsch.
Inhalte
• M
ögliche Themen sind:
• P
olitische, ökonomische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen im Land / in der Region
• Aktuelle Informationen zu Land & Leuten und Praxisinformationen für den Alltag
• Relevante Personengruppen vor Ort
• Interkulturelle Kommunikation & Interkulturelles Management
• Multikulturelle Teams/ Zusammenarbeit
• Gesprächs- und Verhandlungsführung
• Umgang mit Konfliktkonstellationen
• Führung im interkulturellen Kontext
Ländern auf GIZ-Seite: www.liportal.de
Für Ihre Planung
• D
as Training findet auf Anfrage statt.
• Trainingsort: Trainingszentrum der AIZ in Bad Honnef mit
der Vernetzungsmöglichkeit mit vielen Teilnehmenden der
Internationalen Zusammenarbeit.
Gerne führen wir die Trainings aber auch in Ihren Räumlichkeiten durch.
• Trainingssprache: Deutsch (andere Verkehrssprachen auf
Anfrage möglich).
Kooperationskompetenz weltweit
23
Interkulturelle Reflexion vor Ort
für Auslandsmitarbeiter
ILK 06
Ihr Profil
Methoden
• S
ie sind für entsandte Fach- oder Führungskräfte verantwortlich
• Ihre Mitarbeiter befinden sich zurzeit im Auslandseinsatz;
idealerweise sind sie seit etwa 6 – 12 Monaten im Land.
• Ihre Mitarbeiter sollen unterstützt werden, interkulturelle
Herausforderungen zu meistern und in Zusammenarbeit
­Wirkungen zu erzielen.
• Ihre Mitarbeiter sollen die Möglichkeit haben, die ersten Monate im Zielland unter professioneller Begleitung zu reflektieren.
• K
leine Gruppen betreut durch einen ausgewiesenen interkulturellen Trainer
• Praxis- und Teilnehmerorientierung im Mittelpunkt
• Moderne Erwachsenendidaktik, Methodenmix
• strukturierter Erfahrungsaustausch, kollegiale Beratung; Arbeit
an konkreten Fällen der Teilnehmer
• Info to go: Online-Länderinformationsportale zu rund 100
Ländern auf GIZ-Seite: www.liportal.de
Für Ihre Planung
Ihr Nutzen
• D
ie Teilnehmer stärken ihre Fähigkeit und Bereitschaft, eigene
und fremde kulturelle Orientierungen sowie Kommunikations- und Handlungsmuster wahrzunehmen, zu reflektieren
und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen.
• Die Teilnehmer identifizieren persönliche Lernfelder, die für
die Weiterentwicklung ihrer interkulturellen Kompetenz relevant sind.
• Die Teilnehmer vernetzen sich mit anderen Entsandten aus
ihrem Land/ihrer Region
Programm / Programmstruktur
• W
ir bieten die Interkulturelle Reflexion vor Ort in mehr als 130
Ländern weltweit an.
• Der Kurs dauert 3 Tage, je nach Wunsch.
• Es bietet sich an, die interkulturelle Reflexion vor Ort in Kombination mit weiteren Fortbildungen zu terminieren.
Inhalte
• Reflexion der ersten Monate im Zielland
• Wahrnehmung der kulturellen Bedingtheit von Wertesystemen und deren wertschätzender Vergleich.
• Reflexion der Prägung von Handlungen und Wertmuster durch
die eigene Herkunftskultur.
• Reflexion der Balance zwischen Anpassung und Authentizität
in der Zusammenarbeit mit Menschen
• Mögliche Spannungsfelder zwischen gegebenen Rahmenbedingungen und eigenen (beruflichen und privaten) Zielsetzungen.
• D
er Kurs findet auf Anfrage zu Ihrem Wunschtermin statt.
Bitte kontaktieren Sie uns möglichst drei Monate im Voraus,
um eine reibungslose Organisation vor Ort zu gewährleisten
• Trainingsort: weltweit nach Ihrem Wunsch oder in der AIZ in
Bad Honnef/Deutschland
• Kurssprache: Deutsch (andere Verkehrssprachen auf Anfrage
möglich).
• Teilnehmerzahl: mindestens 4, maximal 6 (Gruppenbuchung
erforderlich)
• Einzelcoaching auf Anfrage möglich (siehe dazu das Lernangebot: Kulturreflexives Coaching, Seite 24)
24
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Kulturreflexives Coaching
ILK 07
Ihr Profil
Methodik
• Sie
sind Fach- oder Führungskraft im Feld der internationalen
Zusammenarbeit.
• Sie befinden sich vor der Entsendung oder bereits im Auslands­
einsatz
• Sie stehen vor besonderen beruflichen Herausforderungen in
einem fremden kulturellen Umfeld und suchen kompetente
Unterstützung zur Stärkung Ihrer Handlungsfähigkeit.
• Einzel-Coaching
mit einem ausgebildeten Coach mit ausgeprägter interkultureller Kompetenz.
• Prozessbegleitende Erarbeitung des Themas an den konkreten
Aufgaben- und Problemstellungen des Teilnehmenden mit
Unterstützung des Coaches.
• Moderne Methoden des kulturreflexiven Coachings. Für Ihre Planung
Ihr Nutzen
• Sie erhalten praktische Hilfestellung zu konkreten sachlichen
und persönlich-emotionalen Themen Ihres beruflichen Handelns.
• Sie erfahren, wie man sich mit unerwarteten und unbekannten
Spielregeln, Erwartungen und Werten erfolgreicher auseinandersetzt.
• Sie gewinnen Vertrauen in die eigene interkulturelle Kommunikations- und Kooperationskompetenz.
• Sie verfügen über praktische Reflexionshilfen für Ihre Arbeit
im interkulturellen Kontext.
Programm / Programmstruktur
• D
as Coaching setzt nach Ausreise ein.
• Termine werden individuell und abhängig vom jeweiligen
Bedarf vereinbart.
• Die Coaching-Gespräche werden virtuell durchgeführt.
• Der Kurs umfasst in der Regel insgesamt 4 Gesprächseinheiten
à 90 Minuten.
Inhalte
• B
edarfsanalyse und Zieldefinition, Commitment über Rahmenbedingungen.
• Kultur als Reflexionsdimension in der Arbeits-und Lebenswelt
erfahrbar machen.
• Eigenes Handeln und Reaktionen von Partnern kulturreflexiv
prüfen.
• Das Gegenüber in Beruf und Alltag besser verstehen und in der
Kommunikation und Kooperation wirksamer agieren.
• Die eigene Managementkompetenz bezüglich Leben und
Arbeiten auch im interkulturellen Kontext des Ziellandes voll
zur Entfaltung bringen.
• Das Training findet als Einzel-Coaching auf Anfrage statt.
• Teilnehmerzahl: 1 Person
• D
ie Gesprächstermine werden individuell zwischen Coach und
Coachee vereinbart.
• Trainingssprache: Deutsch (andere Verkehrssprachen auf
Anfrage möglich).
• Trainingsort: virtuell.
Kooperationskompetenz weltweit
25
Joint Training für interkulturelle Teams
ILK 08
Ihr Profil
• S
ie sind ein interkulturelles Team aus entsandten und nationalen Fach- oder Führungskräften.
• Ihr Team will die interkulturellen Aspekte der Zusammenarbeit
nicht dem Zufall überlassen, sondern bewusst wahrnehmen
und aktiv Synergieeffekte nutzen.
• Ihr Team stößt auf interkulturell bedingte Herausforderungen
und will diese meistern.
Ihr Nutzen
• D
ie Mitglieder des Teams stärken ihre Fähigkeit und Bereitschaft, eigene und fremde kulturelle Orientierungen, Kommunikations- und Handlungsmuster wahrzunehmen, zu
reflektieren und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen.
• D
ie Mitglieder des Teams identifizieren persönliche Lernfelder,
die für die Weiterentwicklung ihrer interkulturellen Kompetenz relevant sind.
• Teambuilding
Methoden
• D
ie Ownership über Ihren Lernprozess liegt bei Ihnen – wir
bieten Ihnen dazu vielfältige Lernmöglichkeiten und Reflexionsanlässe.
• A
nhand Ihres Lernbedarfs wird Ihr Lernweg individuell vereinbart.
• Ein erfahrenes bikulturelles Trainerteam arbeitet mit Ihnen
praxisnah und methodisch vielfältig sowie teilnehmerorientiert in kleinen Gruppen in Abhängigkeit von der Teamgröße.
• In unserem multimedialen Informations- und Didaktikzentrum tauchen Sie in eine prämierte Lernlandschaft ein.
• U
nsere Themenräume bieten Ihnen den größten Bestand an
landes- und regionalspezifischen sowie interkulturellen Informationsmaterialien (über 100.000 Filme, Bücher, Zeitschriften,
Landkarten usw.) in Deutschland.
• Info to go: Online-Länderinformationsportale zu rund 100
Ländern auf der GIZ-Seite: www.liportal.de
Für Ihre Planung
Programm / Programmstruktur
• W
ir bieten das Joint Training for Intercultural Teams in mehr
als 130 Ländern weltweit an.
• Das Training dauert 3 Tage.
Inhalte
• G
emeinsame Standortbestimmung und Bedarfsanalyse der
Teammitglieder, danach nach Bedarf Weiterarbeit als Gesamtteam oder in Kleingruppen.
• Reflexion der Prägung Ihrer Handlungen und Wertmuster
durch die eigene Herkunftskultur.
• Wahrnehmung der kulturellen Bedingtheit von Wertesystemen und deren wertschätzender Vergleich.
• Reflexion der Balance zwischen Anpassung und Authentizität in der Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher
Kulturen.
• Kategorien sprachlicher Konventionen.
• Mögliche Spannungsfelder zwischen gegebenen Rahmenbedingungen und eigenen (beruflichen und privaten) Zielsetzungen.
• Evtl. Zusammenführung von Kleingruppen und Abstimmung
gemeinsamer Erkenntnisse und Vorgehensweisen.
• Das
Training findet auf Anfrage statt.
Durchführungsort: Das Training findet bei Ihnen statt (auf
Wunsch auch in einem Drittland oder in Deutschland)
• Trainingssprache: Verkehrssprache nach Abstimmung mit
Ihnen Englisch oder Französisch
• Teilnehmerzahl: 6 – 16 Personen
26
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Interkulturelles Training für
Nationales Personal vor Ort
ILK 09
Ihr Profil
Methodik
Zielgruppe ist das Nationale Personal der GIZ
• Praxis
und Teilnehmerorientierung im Mittelpunkt
• Moderne Erwachsenendidaktik, Methodenmix
• strukturierter Erfahrungsaustausch, kollegiale Beratung; Arbeit
an konkreten Fällen der Teilnehmer
• Bi-kulturelles Trainerteam (ab 6 Teilnehmer); Perspektivwechsel
• Info to go: Online-Länderinformationsportale zu rund 100
Ländern auf der GIZ-Seite: www.liportal.de
Ihr Nutzen
• D
ie Mitglieder des Teams sind in der Lage, mit den deutschen
Partnern und internationalen Kollegen in interkulturell erfolgreicher Weise zu kooperieren.
• Die Mitglieder des Teams stärken ihre Fähigkeit und Bereitschaft, eigene und fremde kulturelle Orientierungen, Kommunikations- und Handlungsmuster wahrzunehmen, zu
reflektieren und unterschiedliche Perspektiven einzunehmen.
• D
ie Mitglieder des Teams identifizieren persönliche Lernfelder,
die für die Weiterentwicklung ihrer interkulturellen Kompetenz relevant sind.
Inhalte
• I nterkulturelle Kooperation zwischen Deutschen / internationalen Teammitgliedern und dem Nationalen Personal
• Reflexion der bisherigen Kooperationserfahrungen mit den
Deutschen / internationalen Teammitgliedern
• Wahrnehmung der kulturellen Bedingtheit von Wertesystemen und deren wertschätzender Vergleich
• Reflexion der Prägung der eigenen Handlungen und Wertmuster durch die eigene Herkunftskultur
• Interkulturelle Kommunikation
• Interkulturelles Konfliktmanagement
• Reflexion der Balance zwischen Anpassung und Authentizität in der Zusammenarbeit mit Menschen unterschiedlicher
Kulturen
Für Ihre Planung
• Das Training findet auf Anfrage statt. Bitte kontaktieren Sie
uns ca. drei Monate im Voraus.
• Dauer: 3 Tage
• Teilnehmer: 4-12 Personen pro Gruppe
• Trainingssprachen: Deutsch und Englisch (weitere Sprachen
auf Anfrage)
• Trainingsort: Wir bieten das Training in über 130 Ländern an
und kommen gerne zu Ihnen. Bitte sprechen Sie uns an.
• Wenn das Interkulturelle Training von Nationalem Personal
gemeinsam mit entsandten Auslandsmitarbeitern stattfinden
soll, empfehlen wir das Angebot „Joint Training für Interkulturelle Teams“
Kooperationskompetenz weltweit
27
Change of Perspective
Intercultural & Communication Training in Germany for National Staff
ILK 10
Target group
Methods
• National Staff of GIZ
• Executive National Staff of GIZ
• P
ractical and reflective methods experienced at first hand are,
as such, an integral part of the intercultural learning process
and they are also discussed explicitly:
Objectives
• T
o reflect on and gain insights into the world and the cultural
environment German/international partners work and live in.
• To increase competence in oral and written English/ German
for task-related communication in the international context
• To strengthen identification with GIZ
•
•
•
•
•
•
Contents
• ‚action learning‘ during excursions and field trips
• extensive assistance during the whole time of the stay in Germany and leisure time programme
• I ntercultural cooperation between Germans and National Staff
• Reflection on previous experience of cooperation with German
colleagues
• Learning about individual and cultural influences in foreign
language communication.
• Joint training with Internationals – How do German experts
prepare for working at partner countries?
• Meeting and exchange with German participants at AIZ
• Vocabulary and phrases for task-related communication
• Summaries, briefings, discussions, facilitation
• Report writing & short written texts
• Presentation training
• Telephone training
• Virtual language coaching for individual challenges after returning home
• Basic German expressions (optional)
• Visits and excursions to Bonn, Berlin, Eschborn, meetings at
GIZ headquarters and BMZ
communicative language exercises
dialogues, role plays, simulations
discussion and reflection
short presentations with video feedback
short facilitation sequences
interactive learning landscape
Main information for programme planning
• Duration:
2-3 weeks
• Maximum: 6-8 participants per group
• Dates: Please contact us to arrange the dates appr. 3 months in
advance.
• Venue: AIZ Bad Honnef
• Language: English (other languages upon request)
28
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Start-In Germany
Erfolgreich ankommen in Deutschland
Ein interkulturelles Landestraining für internationale Fachkräfte
ILK 11
Ihr Profil
AIZ-Methodik und Didaktik
• Sie haben berufliches Interesse an Deutschland.
• Sie möchten mehr über Deutschland und den Kulturraum
erfahren, um effektiver mit Ihren deutschen Partnern zu
kooperieren.
• Sie möchten sich in Deutschland stärker vernetzen.
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Darüber hinaus bieten wir:
• S
ie gewinnen Einblicke und Einsichten in gesellschaftliche
Strukturen und soziale Prozesse in Deutschland.
• Sie sind vernetzt mit „Gleichgesinnten“ und Akteuren in
Deutschland und knüpfen erste persönliche Kontakte mit
deutschen Fach- und Führungskräften.
• Sie erwerben Handlungskompetenzen und spezifisches Wissen, um Ihre Zusammenarbeit mit Partnern interkulturell
wirkungsvoll gestalten zu können.
Inhalte
Interkulturelle Kompetenz / Umgang mit Verschiedenheit
• Selbst-Einschätzung der persönlichen IK-Kompetenz anhand
eines von der AIZ entwickelten Instrumentariums
• regionale Kulturspezifika
• Kommunikationsbesonderheiten in Deutschland
Landesanalyse
• Überblick über die für Sie relevanten Themen,
z.B. Wirtschaftssystem, politische Strukturen, Gesellschaftsschichten, Bildungswesen etc. in Deutschland
Exkursionen:
• Besuch bei deutschen Unternehmen und Institutionen
• Umgang mit Alltagssituationen, z.B. Behördengänge, Einkaufen, Mobilität in Deutschland, etc.
• Erkundung regionaler Besonderheiten, z.B. Sitten, Feste
Optionale Themenfelder, wie z.B.
• arbeiten in internationalen Teams
• Zusammenarbeit mit deutschen Kollegen
• Aufbau und Nutzung von Netzwerken
• Gesprächs- und Verhandlungsführung
Kombination von Trainingseinheiten und Exkursionen
Praxis- und anwendungsorientierte Übungen
Einzel- und Gruppenarbeit
Austausch und Reflexion eigener Erfahrungen
Begleitung durch erfahrene interkulturelle Trainer
• I nfo to go: Online-Länderinformationsportal zu Deutschland
auf der GIZ-Seite: www.liportal.de (Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch)
• multimediales
Informations- und Didaktikzentrum
inklusive prämierter Lernlandschaft
Für Ihre Planung
•
•
•
•
as Training findet auf Anfrage statt.
D
Trainingsdauer: 5 Tage
Teilnehmerzahl: 4 – 6 Personen
Trainingssprache: Englisch/Deutsch/Französisch/Spanisch
(weitere Sprachen auf Anfrage)
• Trainingsort: variabel, auf Wunsch in der AIZ in Bad Honnef
Kooperationskompetenz weltweit
29
Work-In Germany
Erfolgreich arbeiten in Deutschland
Ein interkulturelles Orientierungstraining für internationale Fachkräfte
ILK 12
Ihr Profil
AIZ-Methodik und Didaktik
• Sie werden beruflich in Deutschland tätig sein.
• Sie möchten mehr über die deutsche Arbeitskultur erfahren,
um effektiver mit Ihren deutschen Kollegen und Vorgesetzten
zu kommunizieren.
• Sie möchten Hintergrundinformationen über Strukturen und Rahmenbedingungen der Arbeitswelt in Deutschland erhalten.
• Sie möchten sich in Deutschland stärker vernetzen.
• K
ombination von Trainingseinheiten und Exkursionen
• Praxis- und anwendungsorientierte Übungen, z.B. Rollenspiele,
Simulationen, Präsentationen
• Einzel- und Gruppenarbeit
• theoretische Inputs in Form von interaktiven Vorträgen
• Austausch und Reflexion eigener Erfahrungen
• Begleitung durch erfahrene interkulturelle Trainer und
­Coaches
Ihr Nutzen
• S
ie gewinnen Einblicke und Einsichten in deutsche Arbeitskulturen.
Darüber hinaus bieten wir:
• S
ie fühlen sich sicher im Umgang mit kommunikativen Herausforderungen des beruflichen Alltags in Deutschland.
• Sie sind vernetzt mit „Gleichgesinnten“ und Akteuren in
Deutschland.
• Sie erwerben Handlungskompetenzen, um Herausforderungen
im Berufsalltag erfolgreich zu bewältigen.
• Sie finden sich in multikulturellen Teams gut zu Recht und erzeugen Synergieeffekte.
• I nfo to go: Online-Länderinformationsportal zu Deutschland
auf der GIZ-Seite: www.liportal.de (Deutsch, Englisch, Französisch)
• multimediales Informations- und Didaktikzentrum inklusive
prämierter Lernlandschaft
Inhalte
Werte, Normen, Verhaltensweisen
• Arbeitskulturen „Made in Germany“
• Verständnis von Hierarchie und Führung
• Teamarbeit und Kooperation
• Umgang mit Konfliktkonstellationen
Kommunikation
• Interaktion zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern
• Gesprächs- und Verhandlungsführung, z.B. Vorstellungsgespräche, Mitarbeitergespräche, Teamsitzungen
• Mitteilungsarten und Ausdrucksweisen
Exkursionen (optional wählbar)
• Besuch bei deutschen Arbeitsgebern, z.B. Gespräche mit Personalverantwortlichen, Arbeitsvermittlern
• Umgang mit Situationen rund um den Berufsalltag, z.B.
Finanzamt, Arbeitsagentur, etc.
• Alltagsrally mit besonderen Aufgabenstellungen
Als Arbeitnehmer in Deutschland
• Rechte und Pflichten
• Sozialversicherungssystem
• Mitbestimmungsgremien und deren Rolle
Für Ihre Planung
•
•
•
•
Das Training findet auf Anfrage statt.
Trainingsdauer: 3 Tage
Teilnehmerzahl: 12 -15 Personen
Trainingssprache: Englisch/Deutsch/Französisch/Spanisch
(weitere Sprachen auf Anfrage)
• Trainingsort: variabel, auf Wunsch in der AIZ in Bad Honnef
30
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Einführung in die GIZ
für Nationales Personal
ILK 13
Zielgruppe
Methodik
Nationales Personal der GIZ
• Die
Anwendungs- und Teilnehmerorientierung steht im Vordergrund
• Moderne Erwachsenendidaktik, Methodenmix, Rollenspiele,
Fallbeispiele, etc.
• Strukturierter Erfahrungsaustausch, kollegiale Beratung, Peerto-Peer Lernen
• Online Lern- und Kooperations-Angebote (Global Campus 21)
zum Austausch mit anderen Teilnehmenden
Ziele
• N
eue Mitarbeiter/innen– Nationales Personal – der GIZ haben
ein grundsätzliches Verständnis der deutschen EZ und der GIZ.
• Die Teilnehmer identifizieren sich verstärkt mit dem Unternehmen GIZ. Ihre Integration in das Unternehmen ist
­gefördert.
• Die Mitarbeiter sind in der Lage, in einem internationalen
Team mit den deutschen Kollegen sowie den Partnern vor
Ort in interkulturell angemessener Weise zu kooperieren und
zusammenzuarbeiten.
• D
ie Mitglieder des Teams stärken ihre Fähigkeit und Bereitschaft, eigene und fremde kulturelle Handlungsmuster wahrzunehmen, zu reflektieren und unterschiedliche Perspektiven
einzunehmen.
Inhalte
• G
rundlagen der deutschen EZ und IZ
• Das Unternehmen GIZ: Leitbild und Leitlinien , Leistungsangebote, Instrumente sowie Geschäftsmodell der GIZ
• Ausarbeitung projektrelevanter Themen, wie HIV/AIDS, Genderaspects, etc.
• Förderung der Interkulturellen Kooperation zwischen Deutschen / internationalen Teammitgliedern und Nationalem
Personal
• Reflexion der bisherigen Kooperationserfahrungen mit Deutschen / internationalen Teammitgliedern
• Wahrnehmung der kulturellen Bedingtheit von Wertesystemen und deren wertschätzender Vergleich
• Reflexion der Prägung der eigenen Handlungen und Wertemuster durch die eigene Herkunftskultur
• Interkulturelle Kommunikation und Konfliktmanagement
Für Ihre Planung
•
•
•
•
Dauer: 3-5 Tage, je nach Wunsch und inhaltlicher Vertiefung.
Teilnehmer: 4-12 Personen pro Gruppe
Zeitpunkt: Der Kurs findet auf Anfrage statt.
Sprache: Deutsch/Englisch/Spanisch/Französisch (weitere
Sprachen auf Anfrage)
• Trainingsort: Weltweit; wir bieten das Training am gewünschten Standort – z.B. Landesbüro – an.
Kooperationskompetenz weltweit
31
Fachkraftsicherung und Migration
ILK 14
Ihr Profil
Methoden
Das Seminar richtet sich an internationale Fach- und /oder Führungskräfte, die in Deutschland arbeiten.
Sie reflektieren in Zusammenarbeit mit erfahrenen Trainern/
Trainerinnen Ihre individuellen Bedarfe durch
• Impulsvorträge
• Reflektierende Gespräche
• Übungen
• Diskussionen
Ihr Nutzen
• S
ie steigern Ihre Arbeitskapazität und Motivation im neuen
Arbeitsumfeld.
• Sie entwickeln ein Verständnis für den Umgang mit der Migrationsthematik im eigenen Arbeitsumfeld.
Programm
Im Fokus des Programms stehen die Grundlagen von Fachkraftsicherung und Integration. Migration kann sowohl für die
Herkunfts- und Zielländer als auch für die Fachkräfte selbst zu
einem Zugewinn an Wissen und Erfahrung führen. Daher werden
Potentiale in den Vordergrund gestellt, die sich durch Migration
bieten sowie Initiativen und Konzepte von Migrationspolitik und
Fachkraftsicherung reflektiert. Auch der Zusammenhang zwischen entwicklungsorientierter internationaler Zusammenarbeit
und Migration wird beleuchtet. Hierbei wird ein Schwerpunkt
auf Entwicklungspotentiale durch Migration gelegt und aktuelle
Debatten zu Migration und Entwicklung analysiert. Zudem werden Fragen bearbeitet, wie sich internationale Integrations- und
Migrationsdebatten in den eigenen Arbeitskontext einordnen
lassen. Die Teilnehmer/innen setzen sich kritisch mit den Hauptargumenten der Diskussion über „brain drain“ versus „brain gain“
auseinander.
Inhalte
• I nterkulturelle Kommunikation, Geschichte und Kultur
• Deutschlands sowie aktuelle Diskussionen zur Fachkraftsicherung
• Internationale, Europäische und Deutsche Integrations- und
Migrationspolitik
• Entwicklungspotentiale und aktuelle Debatten zu Migration
• Tendenzen internationaler Migrationsbewegungen
• Einbindung der Integrations- und Migrationsthematik in das persönliche Arbeitsumfeld
Für Ihre Planung
• 05.-07.02.2014
09.-11.04.2014
04.-06.06.2014
06.-08.08.2014
08.-10.10.2014
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
32
Notizen
Kommunikations­
kompetenz weltweit
Schlüssel zum beruflichen Erfolg – weltweit
Wer internationale Zusammenarbeit erfolgreich gestalten und sich souverän auf internationalem Parkett bewegen will, braucht eine hoch entwickelte Kommunikationskompetenz in
einer oder mehreren Fremdsprachen. Sie ist unerlässlich für den Aufbau von wechselseitigem
Vertrauen, das Aushandeln gemeinsamer Ziele und die Bewältigung schwieriger Situationen.
Fremdsprachliche Kommunikationskompetenz steigert die persönliche Wirksamkeit und trägt
entscheidend zum Erfolg von Vorhaben der internationalen Zusammenarbeit bei.
34
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Schon in der vertrauten Muttersprache können ungewohnte
Denk- und Sprechgewohnheiten die Verständigung erschweren. Kommunizieren Personen aus unterschiedlichen
kulturellen Kontexten in einer Fremdsprache miteinander, ist
die Herausforderung deutlich größer.
Unser Angebot trägt genau dieser Herausforderung Rechnung. Im Fokus unserer Trainings steht neben der gezielten,
aufgabenbezogenen Entwicklung der Fremdsprachenkenntnisse die Kompetenz, im interkulturellen Kontext angemessen zu kommunizieren. Fremdsprachliche Kommunikationskompetenz bedeutet für uns:
• Fach- und aufgabenbezogenen Wortschatz und Ausdrucksmittel beherrschen; Fremdsprachen sprechen, verstehen,
lesen und schreiben.
• Berufliche Kommunikationssituationen (z.B. Präsentieren,
Moderieren, Verhandeln) durch Kommunikationstechniken
in der Fremdsprache kulturell angemessen meistern.
• Sich eigene Gewohnheiten beim Sprechen und Hören
bewusst machen; fremdsprachliches Selbstbewusstsein aufbauen; den kulturellen Einfluss sprachlicher Konventionen
reflektieren.
• Repertoire an Lernstrategien und Lernhilfen für den kontinuierlichen Ausbau der fremdsprachlichen Kommunikationskompetenz erwerben und nutzen.
Für Qualität stehen unser multinationales Team, ein umfangreicher Pool von muttersprachlichen Lehrkräften und spezifisch entwickelte Materialien, die zum Teil singulär im deutschen Sprachraum sind. Kontinuierliche Weiterqualifizierung
der Trainerinnen und Trainer ist für uns selbstverständlich.
Die Einstufung in die Sprachtrainings orientiert sich an den Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
für Sprachen.
Niveaustufe A1
Kann vertraute, alltägliche Ausdrücke und ganz einfache
Sätze verstehen und verwenden, die auf die Befriedigung
konkreter Bedürfnisse zielen. Kann sich und andere vorstellen und anderen Leuten Fragen zu ihrer Person stellen - z. B.
wo sie wohnen, was für Leute sie kennen oder was für Dinge
sie haben - und kann auf Fragen dieser Art Antwort geben.
Kann sich auf einfache Art verständigen, wenn die Gesprächspartnerinnen oder Gesprächspartner langsam und
deutlich sprechen und bereit sind zu helfen.
Niveaustufe A2
Kann Sätze und häufig gebrauchte Ausdrücke verstehen,
die mit Bereichen von ganz unmittelbarer Bedeutung
zusammenhängen (z. B. Informationen zur Person und zur
Familie, Einkaufen, Arbeit, nähere Umgebung). Kann sich
in einfachen, routinemäßigen Situationen verständigen, in
denen es um einen einfachen und direkten Austausch von
Informationen über vertraute und geläufige Dinge geht.
Kann mit einfachen Mitteln die eigene Herkunft und Ausbildung, die direkte Umgebung und Dinge im Zusammenhang
mit unmittelbaren Bedürfnissen beschreiben.
Niveaustufe B1
Kann die Hauptpunkte verstehen, wenn klare Standardsprache verwendet wird und wenn es um vertraute Dinge
aus Arbeit, Schule, Freizeit usw. geht. Kann die meisten
Situationen bewältigen, denen man auf Reisen im Sprachgebiet begegnet. Kann sich einfach und zusammenhängend
über vertraute Themen und persönliche Interessengebiete
äußern. Kann über Erfahrungen und Ereignisse berichten,
Träume, Hoffnungen und Ziele beschreiben und zu Plänen
und Ansichten kurze Begründungen oder Erklärungen
geben.
Niveaustufe B2
Kann die Hauptinhalte komplexer Texte zu konkreten und
abstrakten Themen verstehen; versteht im eigenen Spezialgebiet auch Fachdiskussionen. Kann sich so spontan und
fließend verständigen, dass ein normales Gespräch mit Muttersprachlern ohne größere Anstrengung auf beiden Seiten
gut möglich ist. Kann sich zu einem breiten Themenspektrum klar und detailliert ausdrücken, einen Standpunkt zu
einer aktuellen Frage erläutern und die Vor- und Nachteile
verschiedener Möglichkeiten angeben.
Kommunikationskompetenz weltweit
Niveaustufe C1
Kann ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte
verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen. Kann
sich spontan und fließend ausdrücken, ohne öfter deutlich erkennbar nach Worten suchen zu müssen. Kann die
Sprache im gesellschaftlichen und beruflichen Leben oder in
Ausbildung und Studium wirksam und flexibel gebrauchen.
Kann sich klar, strukturiert und ausführlich zu komplexen
Sachverhalten äußern und dabei verschiedene Mittel zur
Textverknüpfung angemessen verwenden.
35
Niveaustufe C2
Kann praktisch alles, was er / sie liest oder hört, mühelos
verstehen. Kann Informationen aus verschiedenen schriftlichen und mündlichen Quellen zusammenfassen und
dabei Begründungen und Erklärungen in einer zusammenhängenden Darstellung wiedergeben. Kann sich spontan,
sehr flüssig und genau ausdrücken und auch bei komplexeren Sachverhalten feinere Bedeutungsnuancen deutlich
­machen.
Kompetenztrainings für fremdsprachliche Kommunikation in über 80 Sprachen
Afrikaans
Albanisch
Amharisch
Ägyptisch
Algerisch
Arabisch
Armenisch
Aserbaidschanisch
Aymara
Bambara
Bemba
Bengali
Bosnisch
Burmesisch
Cebuano
Chichewa
Chinesisch
Créole (Haiti)
Dari
Deutsch
Dioula
Englisch
Französisch
Georgisch
Hausa
Hindi
Igbo
Indonesisch
Jemenitisch
Khmer
Kinyarwanda
Kirundi
Kiswahili
Koreanisch
Krio (Sierra Leone)
Kroatisch
Laotisch
Lingala
Luganda
Madegassisch
Malayalam
Malaysisch
Marathi
Marokkanisch
Mongolisch
Mooré
Ndebele
Nepali
Nyanja
Palästinensisch
Paschto
Portugiesisch
Quechua
Russisch
Serbisch
Sesotho
Setswana
Shona
Sinhala
Siswati
Somali
Spanisch
Sudanesisch
Tadschikisch
Tagalog
Tamil
Thai
Tigrinya
Tok Pisin
Türkisch
Tunesisch
Turkmenisch
Twi
Ukrainisch
Urdu
Usbekisch
Vietnamesisch
Wolof
36
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Orientierungskurs
in über 70 Landessprachen von Albanisch bis Zulu
SK 01
Ihr Profil
Für Ihre Planung
ie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der internationalen
S
Zusammenarbeit tätig bzw. mitausreisende/r Partner/in und
möchten für den Aufenthalt in Ihrem Gastland erste grundlegende Kenntnisse der Landessprache erwerben.
• Kenntnisse
einer Landessprache tragen zur Intensivierung des
Kontaktes mit den Kooperationspartnern bei, da Sie Ihrem
Gesprächspartner Interesse und Respekt für seine Kultur signalisieren.
• T
rainingsbeginn: jeweils montags mit Ausnahme der ersten
Programmwoche eines Monats
• Kurstermine:
13.-17.01. 20.-24.01. 27.-31.01.
10.-14.02. 17.-21.02. 24.-28.02.
10.-14.03. 17.-21.03. 24.-28.03.
31.03.-04.04.
14.-17.04. 22.-25.04. 28.04.-02.05.
12.-16.05. 19.-23.05. 26.-30.05.
10.-13.06. 16.-20.06. 23.-27.06.
30.06.-04.07.
14.-18.07. 21.-25.07. 28.07.-02.08.
• S
ie verfügen über ein Repertoire an elementaren Redewendungen, dies erleichtert das Zurechtfinden im Alltag.
• Sie entwickeln ein Bewusstsein für die Unterschiedlichkeit der
sprachlichen Konventionen in der internationalen Kommunikation.
11.-15.08.
08.-12.09.
13.-17.10.
10.-14.11.
08.-12.12.
Inhalte
• Trainingsdauer: 1 Woche / 26 Unterrichtsstunden
• Maximal 6 Teilnehmer/innen ohne Vorkenntnisse
• Trainingszeiten:
Montag bis Freitag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag: zusätzlich 90 Minuten + Selbststudienzeiten
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Ihr Nutzen
• S
ie erwerben auf das Gastland zugeschnittene erste wichtige
Redewendungen für Alltagssituationen.
• Sie verschaffen sich einen Überblick über Merkmale und strukturelle Besonderheiten der Sprache.
• Sie trainieren wichtige Phänomene der Aussprache
• Interkulturelle Hinweise helfen Ihnen die unterschiedlichen
sprachlichen Konventionen zu entdecken.
Methodik
• U
nterricht in Kleingruppen bei erfahrenen Muttersprachler/
innen
• praxisbezogener Spracherwerb
• Dialoge, Rollenspiele, kommunikative Übungen
Darüber hinaus bieten wir
• S
elbstlernmöglichkeiten in der Lernlandschaft und den Themenräumen
• sprachübergreifende Workshops zu Themen der interkulturellen Kommunikation
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
18.-22.08.
15.-19.09.
20.-24.10.
17.-21.11.
15.-19.12.
25.-29.08.
22.-26.09.
27.-31.10.
24.-28.11.
29.09.-02.10.
Kommunikationskompetenz weltweit
37
Intensivsprachkurs
Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch und über 70 weitere Sprachen
SK 02
Ihr Profil
Für Ihre Planung
Sie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der internationalen
Zusammenarbeit tätig oder mitausreisen¬de/r Partner/in und
möchten Ihre Sprachkompetenz für den Aufenthalt in Ihrem
Gastland erweitern.
• T
rainingsbeginn: jeweils am Montag der ersten Programmwoche eines Monats
• Kurstermine:
06.-31.01.
03.-28.02.04.-28.03.
07.04.-02.05.
05.-30.05.02.-27.06.
07.07.-01.08.
04.-29.08.01.-26.09.
06.-31.10.
03.-28.11.01.-19.12.
Ihr Nutzen
• Sie
erwerben bzw. erweitern und vertiefen Ihre Fremdsprachenkenntnisse.
• Sie sind auf die zu erwartenden kommunikativen Aufgaben im
Gastland vorbereitet und haben entsprechende Kommunikationsstrategien erarbeitet.
• S
ie verfügen über ein umfangreiches Repertoire an Redemitteln für unterschiedliche Mitteilungs¬absichten.
• Ihre Grammatikkenntnisse haben Sie in realitätsnahen Situationen trainiert und erweitert.
• Sie sind sich der Unterschiedlichkeit der sprachlichen Konventionen in der internationalen Kommunikation bewusst.
Inhalte
• D
er individuelle Lernbedarf der Teilnehmenden bestimmt
den Unterrichtsinhalt, wobei wir uns an typischen Situationen
des Alltags im Partnerland und an der Tätigkeit der Fachkraft
orientieren
Methoden
• U
nterricht in Kleingruppen bei erfahrenen Muttersprachler/
innen
• Dialoge, Simulationen, Rollenspiele, vielfältige kommunikative
Übungen
• bei Fortgeschrittenen auch Präsentationen, Verhalten in Konfliktsituationen, Umgang mit Unsicherheiten u. Ä.
Darüber hinaus bieten wir
• S
elbstlernmöglichkeiten in der Lernlandschaft und den Themenräumen
• sprachübergreifende Workshops zu Themen der interkulturellen Kommunikation
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
• Trainingsdauer: 2 bis 8 Wochen
• Maximal 6 Teilnehmer/innen
• Niveau A1 bis C1
• Trainingszeiten:
Montag bis Freitag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Nachmittags: 6 bis 8 Unterrichtseinheiten verteilt auf Montag,
Dienstag und Donnerstag
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Zusätzliche Unterrichtseinheiten im virtuellen Klassenraum nach
Ausreise auf Anfrage möglich
38
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Auffrischungskurs
Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Arabisch, Chinesisch, Deutsch,
Russisch, weitere Sprachen auf Anfrage
SK 03
Ihr Profil
Für Ihre Planung
Sie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der internationalen
Zusammenarbeit tätig oder mitausreisende/r Partner/in und
möchten Ihre bereits vorhandene Sprachkompetenz (mind. A2)
erweitern und vertiefen.
• T
rainingsbeginn: jeweils montags in der ersten und dritten
Programmwoche eines Monats
• Kurstermine:
06.-17.01.
20.-31.01.
03.-14.02.
17.-28.02.
04.-14.03.
17.-28.03.
07.-17.04.
22.04.-02.05.
05.-16.05.
19.-30.05.
02.-13.06.
16.-27.06.
07.-18.07.
21.07.-01.08.
Ihr Nutzen
• S
ie haben Ihre früher erworbenen Fremd-sprachenkenntnisse
reaktiviert und ausgebaut.
• Ihre Kenntnisse über die Struktur der Sprache haben Sie vertieft und erweitert.
• S
ie sind auf die zu erwartenden kommunikativen Aufgaben
vorbereitet und können Sie sicher bewältigen.
• Sie verfügen über ein umfangreiches Repertoire an Redemitteln und Strukturen für unterschiedliche Situationen in der
Fremdsprache.
• Sie sind sich der Unterschiedlichkeit der sprachlichen Konventionen in der internationalen Kommunikation bewusst.
Inhalte
• D
ie Inhalte werden jeweils nach dem Lernbedarf der Gruppe
gewichtet. Im Mittelpunkt stehen:
• aufgabenorientierte Kommunikationsfähigkeiten
• Vertiefung von Wortschatz, Redemitteln, Grammatik
• Interkulturelle Kommunikationskompetenz
04.-15.08.
01.-12.09.
06.-17.10.
03.-14.11.
01.-12.12.
18.-29.08.
15.-26.09.
20.-31.10.
17.-28.11.
15.-19.12.
• Trainingsdauer: 1-2 Wochen
• Maximal 6 Teilnehmer/innen
• Trainingszeiten:
Montag bis Freitag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Nachmittags: 6 bis 8 Unterrichtseinheiten verteilt auf Montag,
Dienstag und Donnerstag
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Methoden
• U
nterricht in Kleingruppen bei erfahrenen Muttersprachler/
innen
• Dialoge, Simulationen, Rollenspiele, vielfältige kommunikative
Übungen
• Präsentationen u.ä.
Darüber hinaus bieten wir
• S
elbstlernmöglichkeiten in der Lernlandschaft und den Themenräumen
• sprachübergreifende Workshops zu Themen der interkulturellen Kommunikation
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
Zusätzliche Unterrichtseinheiten im virtuellen Klassenraum nach
Ausreise auf Anfrage möglich
Kommunikationskompetenz weltweit
39
Fach- und aufgabenbezogenes Sprachtraining
Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Deutsch, Russisch und weitere
Sprachen auf Anfrage
SK 04
Ihr Profil
Für Ihre Planung
Sie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der internationalen
Zusammenarbeit tätig und möchten Ihre Sprachkompetenz in
Ihrem Fachgebiet erweitern. Sie verfügen über Kenntnisse mind.
auf Niveaustufe A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.
• T
rainingsbeginn: jeweils am Montag der vierten Programmwoche eines Monats
• Kurstermine:
27.-31.01.
24.-28.02.
24.-28.03.
31.03.-04.04.
28.04.-02.05.
26.-30.05.
23.-27.06.
30.06.-04.07.
28.07.-01.08.
25.-29.08.
22.-26.09.
29.09.-02.10.
27.-31.10.
24.-28.11.
• Trainingsdauer: 1 Woche
Ihr Nutzen
• S
ie verfügen über ein umfangreiches Repertoire an Begriffen
und Ausdrucksmitteln in Ihrem Fachgebiet.
• Sie kennen die in Ihrem beruflichen Umfeld entstehen¬den
spezifischen kommunikativen Anforderungen im Gastland und
erarbeiten entsprechende Kommunikationsstrategien.
• Sie sind sich der Unterschiedlichkeit der sprachlichen Konventionen in der internationalen Kommunikation bewusst.
Themen und Sprachen
Wirtschaft (E)
Bildung (E)
Medizin (E, F, P)
Landwirtschaft (E, F, P, S)
Projektmanagement (P)
Beratung in der EZ (E)
Wirtschaftsförderung (E,F)
Technik (E)
Dezentralisierung (E, F, S)
Mediation (E, F)
Arbeitssitzungen (E, F)
Korrespondenz (D, E, F, S)
Unterlagen aus Ihrem konkreten Berufsalltag reichern das Programm an.
Methoden
• intensives Training in Kleingruppen
• Simulationen, Rollenspiele
• Präsentationen u.v.m.
Darüber hinaus bieten wir
• S
elbstlernmöglichkeiten in der Lernlandschaft und den Themenräumen
• sprachübergreifende Workshops zu Themen der
interkulturellen Kommunikation
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
• Maximal 6 Teilnehmer/innen
• Niveau A2 bis C1
• Trainingszeiten:
Montag bis Freitag: 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Nachmittags: 8 Unterrichtseinheiten verteilt auf Montag,
Dienstag und Donnerstag
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Weitere Themen auf Anfrage möglich.
40
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Individuelle Sprachlernberatung
SK 05
Ihr Profil
Methoden
Sie lernen eine Fremdsprache, um sie beruflich anzuwenden z.B.
in einem Sprachtraining, lernen im Selbststudium oder möchten
Ihren internationalen Arbeitskontext für die kontinuierliche Erweiterung ihrer fremdsprachlichen Kommunikationskompetenz
erschließen.
• E
ine Sprachlernberatung ist ein individuelles Beratungsgespräch, unabhängig von der gelernten Fremdsprache.
Für Ihre Planung
• E
ine Sprachlernberatung dauert ca. eine Stunde. Die Termine
sind individuell buchbar.
Ihr Nutzen
• Sie haben Ihre eigene Lernbiografie reflektiert.
• Sie lernen entsprechend Ihren individuellen Lerngewohnheiten, das heißt: leichter, effektiver und mit Freude.
• S
ie kennen vielfältige Lernstrategien und können sie in formellen und informellen Lernanlässen gezielt einsetzen.
• Sie profitieren mehr von Ihrem Sprachtraining.
• Sie wissen, wie Sie Ihren Sprachlernprozess in Ihren Alltag integrieren können.
• Sie nutzen fremdsprachliche Herausforderungen bewusst als
Lernanlässe.
Inhalte
Auf der Grundlage einer Selbsteinschätzung zu Ihren Lerngewohnheiten werden Ihre bisherigen Präferenzen und eventuelle
Lernhemmnisse reflektiert und Alternativen aufgezeigt.
•
•
•
•
Analyse von Lerntyp und Lernstil
Erarbeitung individuell geeigneter Lernstrategien
Repertoire an nützlichen Lernhilfen
Definition realistischer Lernziele und geeigneter Wege zur
Zielerreichung
Wir bieten Ihnen das Beratungsgespräch auf Deutsch, Englisch
oder Französisch an. Weitere Sprachen auf Anfrage.
Kommunikationskompetenz weltweit
41
Präsentieren im internationalen Kontext
Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Russisch
SK 06
Ihr Profil
Methoden
• S
ie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der internationalen Zusammenarbeit tätig und wollen Ihre Sprachkenntnisse
im Zusammenhang mit Präsentationen unterschiedlicher
Inhalte erweitern.
• Sie verfügen über Kenntnisse mind. auf Niveaustufe B2 (Englisch, Französisch und Spanisch) bzw. B1 (Portugiesisch,
Russisch) des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens
für Sprachen.
• A
nhand von Modellvorträgen und Checklisten erarbeiten Sie
wesentliche Merkmale einer professionellen Präsentation und
erproben sich in der Fremdsprache.
• Videoaufzeichnungen bieten die Möglichkeit der Selbstkontrolle und liefern hilfreiche Rückmeldungen von Trainer und
Gruppe zur Optimierung der Darstellung.
Ihr Nutzen
• S
ie bewältigen die vielfältigen Präsentationssituationen, die zu
Ihrem Arbeitsalltag gehören.
• Sie gestalten Ihre Präsentationen zielgruppengerecht und
ergebnisorientiert.
• Sie verfügen über ein Repertoire an Redemitteln für effektive
Präsentationen in der Fremdsprache.
• Sie sind sich der Unterschiedlichkeit der sprachlichen Konventionen beim Präsentieren in der interkulturellen Kommunikation bewusst.
Inhalte
•
•
•
•
•
Aufbau einer Präsentation
Visualisierung
Körpersprache
fremdsprachliche Redemittel
interkulturelle Aspekte
Darüber hinaus bieten wir
• S
elbstlernmöglichkeiten in der Lernlandschaft und den Themenräumen
• s prachübergreifende Workshops zu Themen der interkulturellen Kommunikation
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
Für Ihre Planung
• Trainingsdauer: 2,5 Tage (20 Trainingseinheiten)
• Kurstermine:
27.-29.01.
24.-26.02.
24.-26.03.
31.03.-02.04.
28.-29.04.
26.-27.05.
23.-25.06.
30.06.-02.07.
28.-30.07.
25.-27.08.
22.-24.09.
29.-30.09.
27.-29.10.
24.-26.11.
• Maximal 6 Teilnehmer/innen
• Trainingsbeginn: jeweils am Montag der vierten Programmwoche eines Monats
• Mindestteilnehmerzahl: 4
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
42
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Moderieren im internationalen Kontext
Englisch, Französisch, Spanisch
SK 07
Ihr Profil
Methoden
Sie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der internationalen
Zusammenarbeit tätig und möchten Ihre Sprachkenntnisse in
Moderationssituationen erweitern.
Sie verfügen über Kenntnisse mind. auf Niveaustufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Darüber hinaus bieten wir
• S
ie setzen im Arbeitsalltag bei der Problemlösung, der Zielerreichung und der Arbeitsorganisation kompetent und kulturangemessen Moderationstechniken ein.
• S
elbstlernmöglichkeiten in der Lernlandschaft und den Themenräumen
• Sie gestalten Workshops ziel- und ergebnisorientiert.
• Sie verfügen über ein Repertoire an Redemitteln für die Umsetzung der einzelnen Prozessschritte in der Fremdsprache.
• Sie sind sich der Unterschiedlichkeit der sprachlichen Konventionen in der interkulturellen Kommunikation bewusst.
Inhalte
•
•
•
•
•
Aufgabe und Rolle des Moderators
Regeln für die Moderation
Ablaufschritte einer Moderation
Visualisierung
Repertoire an Redemitteln zur Gestaltung des Moderationsprozesses
• interkulturelle Aspekte
praxisbezogenes Training in einer Kleingruppe
Moderationsübungen individuell und in der Gruppe
Moderations-Toolbox
Videoaufzeichnungen inkl. Rückmeldungen von Trainer/in
und Gruppe
• s prachübergreifende Workshops zu Themen der interkulturellen Kommunikation
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
Für Ihre Planung
•
•
rainingsdauer: 2,5 Tage
T
Kurstermine:
29.-31.01.
26.-28.03.
27.-29.05.
02.-04.07.
24.-26.09.
01.-02.10.
02.-04.04.
30.07.-01.08.
26.-28.11.
• Maximal 8 Teilnehmer/innen
• Trainingsbeginn: jeweils mittwochs in der vierten Programmwoche
• Mindestteilnehmerzahl: 4
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Kommunikationskompetenz weltweit
43
Verhandeln im internationalen Kontext
Englisch
SK 08
Ihr Profil
Methoden
Sie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der internationalen
Zusammenarbeit tätig und möchten Ihre Englischkenntnisse für
Verhandlungssituationen erweitern.
Sie verfügen über Kenntnisse mind. auf Niveaustufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.
•
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
• S
ie erlernen kommunikative Techniken und Strategien, die
dafür geeignet sind, bei Verhandlungen auf den verschiedensten Ebenen kulturangemessen Ziele zu erreichen oder Konsens
herzustellen.
• Sie kennen ein win-win-orientiertes Verhandlungsmodell.
• Sie verfügen über die Redemittel für eine sichere und souveräne Umsetzung in der Fremdsprache.
Inhalte
•
•
•
•
Verhandlungsvorbereitung
Phasen des Verhandlungsprozesses
das Harvard-Verhandlungsmodell
fremdsprachliche Ausdrucksmittel für die verschiedenen Phasen der Verhandlung
• interkulturelle Aspekte
Simulationen
Fallstudien
Critical incidents
Trainerinputs
Diskussion
Videoaufzeichnungen bieten die Möglichkeit der Selbstkontrolle und liefern hilfreiche Rückmeldungen von Trainer und
Gruppe.
Darüber hinaus bieten wir
• S
elbstlernmöglichkeiten in der Lernlandschaft und den Themenräumen
• sprachübergreifende Workshops zu Themen der interkulturellen Kommunikation
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
Für Ihre Planung
• Trainingsdauer: 2,5 Tage (20 Trainingseinheiten)
• Kurstermine:
26.-28.02.
30.04.-01.05.
25.-27.06.
27.-29.08.
29.-31.10.
• Maximal 8 Teilnehmer/innen
• Trainingsbeginn: jeweils mittwochs in der vierten Programmwoche
• Mindestteilnehmerzahl: 4
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
44
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Wahrnehmung und Reaktion in der
fremdsprachlichen Kommunikation
SK 09
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- und Führungskraft in der internationalen Zusammenarbeit bzw. mitausreisende/r Partner/in und kommunizieren
in Alltag und beruflichem Kontext mit Partnern aus unterschiedlichen Kulturkreisen in einer Fremdsprache.
• I n der 4-stündigen Veranstaltung kommen vielfältige Methoden zum Einsatz:
Ihr Nutzen
• S
ie reflektieren eigene und fremde Wahrnehmungs-, Interpretations- und Kommunikationsmuster und werden sich
wichtiger Mechanismen und Einflussfaktoren bewusst.
• Sie lernen Kategorien zur Analyse kulturell geprägter sprachlicher Konventionen kennen und verfügen damit über ein Instrumentarium für die eigene Beobachtung und „Erforschung“
von Kommunikationsgewohnheiten.
• S
ie erweitern Ihr Repertoire an kommunikativen Verhaltensweisen.
Inhalte
wischen dem Empfangen einer Nachricht und dem Senden
Z
einer Antwort laufen mehrere Teilschritte ab, die durch verschiedene kulturelle Konventionen geprägt sind. Selbst Sprecher mit
hoher fremdsprachlicher Kompetenz sind sich dessen häufig
nicht bewusst.
Das Modul beschäftigt sich auf sehr anschauliche Weise mit linguistischen und kommunikationspsychologischen Erklärungen
für das Gelingen oder Scheitern von interkultureller Kommunikation:
•
•
•
•
Schritte von der Wahrnehmung zur Reaktion
Einflussfaktoren auf den Wahrnehmungsprozess
Besonderheit „Fremdsprache“ im Kommunikationsprozess
Kategorien kulturell geprägter sprachlicher Konventionen:
– Wortbedeutungen
– Sprechhandlungen
– Gesprächsorganisation
– nonverbale Zeichen
– paraverbale Zeichen
– Kontextualisierung
•
•
•
•
•
•
•
Analyse von Filmsequenzen
Deutung von Bildern
Übungen zur Wahrnehmung
Austausch eigener Erfahrungen
fachliches Impulsreferat
Gruppenarbeit
Diskussionen
Für Ihre Planung
• T
rainingszeiten: Die halbtägige Veranstaltung findet jeweils am
Mittwoch der 1. Programmwoche eines Monats von 14:00 Uhr
bis 17:30 Uhr statt.
• Kurstermine:
08.01. 05.02. 05.03. 09.04.
07.05. 04.06. 09.07. 06.08.
03.09. 08.10. 05.11. 03.12.
• Trainingsort:
AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Kommunikationskompetenz weltweit
45
Individuum und Kultur in der
­fremdsprachlichen Kommunikation
SK 10
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- und Führungskraft in der internationalen Zusammenarbeit oder mitausreisende/r Partner/in und kommunizieren
in Alltag und beruflichem Kontext mit Partnern aus unterschiedlichen Kulturkreisen in einer Fremdsprache.
• I n der 4-stündigen Veranstaltung kommen vielfältige Methoden zum Einsatz:
• Analyse von Filmsequenzen
• Anwendung der Instrumente auf selbst erlebte Situationen
• Austausch eigener Erfahrungen in Arbeitsgruppen
• fachliche Inputs
• Diskussion
Ihr Nutzen
• S
ie kennen das Kommunikationsquadrat als hilfreiches
Instrument zur Analyse von Faktoren für das Gelingen oder
Misslingen von Kommunikation im interkulturellen Kontext.
• Sie sind sich des Einflusses der eigenen und fremden Wahrnehmungsgewohnheiten bei der Entstehung interkultureller
Missverständnisse bewusst.
• S
ie reflektieren Beziehungsdefinitionen im fremdsprachlichen
und interkulturellen Kontext und sind sich der Bedeutung der
Beziehungsgestaltung in der internationalen Zusammenarbeit
bewusst.
• Sie erweitern Ihr Repertoire an kommunikativen Verhaltensweisen.
Inhalte
Schon in der vertrauten eigenen Sprache kann eine Äußerung
sehr unterschiedlich beim Empfänger ankommen und verstanden werden. Das kommunikationspsychologische Modell von
Schulz von Thun verdeutlicht dies auf sehr plastische Weise. Je
nach dem, mit welchem „Ohr“ der Empfänger hört, wird die
Nachricht unterschiedlich interpretiert. In der Fremdsprache
unterliegt die Kommunikation darüber hinaus sowohl beim Sprechen als auch beim Hören kultureller Standardisierung.
• d
as Kommunikationsquadrat von Friedemann Schultz von
Thun
• Analyse interkultureller Missverständnisse
• mit 4 Ohren hören – fremdsprachlich und interkulturell
• die Beziehungsdefinition in der IZ
Für Ihre Planung
• Die halbtägige Veranstaltung findet jeweils am Mittwoch der
3. Programmwoche eines Monats von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr
statt.
• Kurstermine:
22.01. 19.02. 19.03. 23.04. 21.05.
18.06. 23.07. 20.08. 17.09. 22.10.
19.11. 17.12..
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
46
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Kommunizieren mit Hilfe
von Laiendolmetschern
SK 11
Ihr Profil
Methoden
Sie sind eine Fach- und/oder Führungskraft der internationalen
Zusammenarbeit bzw. mitausreisende/r Partner/in und in der
Zusammenarbeit mit Ihrem Partnerland auf einen Laiendolmetscher angewiesen.
•
•
•
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
• S
ie erweitern Ihre Handlungskompetenz und sind sprachlich
und kulturell erfolgreich in gedolmetschter Kommunikation:
• Sie gewinnen ein Verständnis für die Spezifika von gedolmetschten Gesprächen.
• S
ie sind sensibilisiert für die verborgene Dynamik einer auf den
ersten Blick reibungslosen Kommunikation.
• Sie wissen, wie Sie sich und den Laiendolmetscher vorbereiten.
• Sie haben ein Verständnis entwickelt, wie Sie sich in der Gesprächssituation förderlich verhalten und Konfliktsituationen
rechtzeitig erkennen können
• Sie können die Gespräche mit dem Laiendolmetscher so nachbereiten, dass eine Professionalisierung erfolgt.
Inhalte
• •
•
•
Analyse des Verhaltens eines Laiendolmetschers
Reflexion Ihrer Rolle in einer gedolmetschten Situation
Kulturell geprägte sprachliche Konventionen
Erarbeitung eines Leitfadens für den Umgang mit Laiendolmetschern
• Komplexe Sachverhalte durch einen Dritte darstellen
• Schwierige Situationen über den Dolmetscher managen
ensibilisierung im Umgang mit Laiendolmetschern durch:
S
fachliches Impulsreferat
Realitätsnahe Fallbeispiele
Analyse von Filmsequenzen
Simulationen / Rollenspiele
Beobachtungen und Feedback
Diskussionen
Gruppenarbeit
Für Ihre Planung
• D
ie halbtägige Veranstaltung findet jeweils am Mittwoch der
4. Programmwoche eines Monats von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr
statt.
• Kurstermine:
29.01. 26.02. 26.03. 30.04. 28.05.
25.06. 30.07. 27.08. 24.09. 29.10.
26.11.
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Kommunikationskompetenz weltweit
47
Weiterlernen im Gastland
SK 12
Ihr Profil
Methoden
Sie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der internationalen
Zusammenarbeit tätig bzw. mitausreisende/r Partner/in und
erlernen eine Sprache, die Sie in Ihrem Gastland anwenden und
vertiefen wollen.
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Für Ihre Planung
• S
ie haben langfristige Lernziele für Ihren Spracherwerb entwickelt und über die vor Ihnen liegenden sprachlichen Herausforderungen im Partnerland reflektiert.
• Sie verfügen über ein Repertoire an individuellen Lerntipps
• D
ie halbtägige Veranstaltung findet jeweils am Mittwoch der
2. Programmwoche eines Monats von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr
statt.
• Kurstermine:
und -strategien und können sich auf dieser Grundlage künftig
planvoll in bestimmte Kommunikations¬situationen begeben.
• Sie haben eine realistische Vorstellung von den Lernmöglichkeiten nach Ihrer Ausreise entwickelt und entdecken Ihr
Gastland als fremdsprachliche Lernumgebung.
15.01. 12.02. 12.03. 16.04. 14.05.
11.06. 16.07. 13.08. 10.09. 15.10.
12.11. 10.12.
Inhalte
• •
•
•
•
Analyse von fremdsprachlichen Kommunikationssituationen
Identifizieren von realistischen Lernzielen
Organisation des individuellen Lernprozesses
Entwicklung und Aneignung von passenden Lernstrategien
Entdecken von Lernmöglichkeiten nach der Ausreise
Bedarfsanalyse
Kleingruppenarbeit
realitätsnahe Szenarien
Lernstationen
• E
ine Kombination mit einer individuellen Lernberatung ist
empfehlenswert.
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
48
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Einstufung von Fremdsprachenkenntnissen
SK 13
Ihr Profil
Methoden
Für die qualifizierte Besetzung von Stellen im internationalen
Arbeitskontext benötigen Sie Informationen über das Niveau der
Fremdsprachenkenntnisse der Bewerber/innen.
• J e nach Kontext und Ziel der Spracheinstufung kommen verschiedene Überprüfungsmethoden zum Einsatz:
• Überprüfung der Selbsteinstufung der Kandidaten/innen in
mündlichen Interviews (Präsenz oder telefonisch)
• Beurteilung der allgemeinen Sprachkompetenz mit Hilfe von
Online-Tests
• Bewertung der Beiträge der Kandidaten/innen in Gruppendiskussionen
• Beurteilung des schriftlichen Ausdrucksvermögens anhand
von themenspezifischen Aufsätzen
Ihr Nutzen
• S
ie erhalten fachliche Rückmeldung zur fremdsprachlichen
Selbsteinschätzung der Bewerber/innen.
• Sie erhalten wichtige Hinweise zur fremdsprachlichen
Kommunikationskompetenz als Entscheidungshilfe für die
Einsetzbarkeit von Kandidaten/innen.
• S
ie kennen Stärken und Schwächen in den unterschiedlichen
sprachlichen Fertigkeiten gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Fremdsprachen.
Für Ihre Planung
• T
ermine sind auf Anfrage möglich.
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Kommunikationskompetenz weltweit
49
Englisch im Kundenkontakt
SK 14
Ihr Profil
Methoden
Sie betreuen Teilnehmende und Gäste in einer Organisation
mit internationalen Kontakten und sind gefordert, Kunden auf
Englisch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Sie verfügen über
Englischkenntnisse auf Niveaustufe A1 bis A2 des Gemeinsamen
Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.
• D
as intensive Training in kleinen Gruppen umfasst eine Vielzahl von teilnehmerorientierten Methoden.
• Telefontraining
• Rollenspiele
• Übungen zum Hörverstehen
• Formulierungsübungen
Ihr Nutzen
Sie erweitern Ihren Wortschatz rund um Rezeption, Tagungsmanagement und Kundenbetreuung.
Sie erwerben ein Repertoire an Redewendungen für verschiedene
Kommunikationsanlässe im Kundenkontakt.
Sie gewinnen an Sicherheit in Gesprächen mit Kunden und kurzen schriftlichen Mitteilungen.
Inhalte
Im Vordergrund stehen typische Situationen aus Ihrem Arbeitsumfeld.
•
•
•
•
•
•
•
Begrüßen von Gästen
Reagieren auf Bitten
Telefonieren und Termine abstimmen
Informationen erfragen
Auskünfte erteilen
Kurzmitteilungen und E-Mails schreiben
Formen höflichen Sprechens
Für Ihre Planung
• T
rainingsdauer: je nach Vereinbarung 3 – 5 Tage mit jeweils 6
Unterrichtsstunden.
• Maximal 6 Teilnehmer/innen
• Termine auf Anfrage
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
50
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Englisch im Arbeitsalltag
SK 15
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Mitarbeiter/in eines international tätigen Unternehmens
und müssen kommunikative Herausforderungen im beruflichen
Alltag auf Englisch bewältigen. Sie verfügen über Englischkenntnisse auf Niveaustufe A2 bis B1 des Gemeinsamen Europäischen
Referenzrahmens für Sprachen.
Ihr Nutzen
• D
as intensive Training in kleinen Gruppen umfasst eine Vielzahl von teilnehmerorientierten Methoden.
• Telefontraining
• Rollenspiele
• Kurzpräsentationen mit Feedback
• Simulation von Besprechungen
• Formulierübungen
• Sie erweitern Ihren aufgabenbezogenen Wortschatz.
• Sie erwerben ein Repertoire an Redewendungen für verschiedene Kommunikationsanlässe.
Für Ihre Planung
• S
ie gewinnen an Sicherheit in berufsrelevanten mündlichen
und schriftlichen Mitteilungsformen.
• Sie erweitern Ihre Kompetenz, Sachverhalte zielgruppengerecht auf Englisch zu präsentieren.
• T
rainingsdauer: je nach Vereinbarung 3 – 5 Tage mit jeweils 6
Unterrichtsstunden
• Maximal 6 Teilnehmer/innen
• Termine auf Anfrage
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Kommunikationskompetenz weltweit
51
Fremdsprachliches Medientraining
Sprach- und Kommunikationstraining für öffentliche Auftritte in Englisch,
Französisch, Spanisch
SK 16
Ihr Profil
Methoden
• S
ie sind eine Fach- und Führungskraft , zu deren Aufgaben es
gehört, in Ländern der IZ/EZ öffentlich, z.B. mit den Medien, zu
sprechen.
• Sie verfügen über Kenntnisse der entsprechenden Verkehrssprache auf Niveaustufe B2 des Gemeinsamen Europäischen
Referenzrahmens für Sprachen.
• T
rainerteam repräsentiert die beiden Themenfelder Sprachund Medienkompetenz
• Auftritte vor Kamera und Mikrofon
• intensive Übungsphasen
• Einsatz unterschiedlicher Medien
• Simulationen und Rollenspiele
• Beobachtungen und Trainerfeedback
• fachliches Impulsreferat
• Einblick in den journalistischen Arbeitsalltag
• Führung durch die Deutsche Welle
Ihr Nutzen
Sie erweitern Ihre Handlungskompetenz und sind sprachlich und
kulturell erfolgreich in der medialen Kommunikation:
• Sie gewinnen Sicherheit im Umgang mit Medien
• Sie meistern die öffentlichen Auftritte souverän
• Sie setzen Techniken und Strategien ein, um Inhalte öffentlich
wirksam zu kommunizieren
• Sie artikulieren Sachverhalte und Meinungen fließend und
angemessen in der Fremdsprache
Inhalte
• Kommunikative Kompetenz:
• souverän vor Mikrofon und Kamera bei Statement und Interview
• effektiv kommunizieren
• professionell agieren
• Sprachlich-formale Kompetenz:
• Sprachregister, Stilmerkmale
• Erweiterung des Wortschatzes und der Redemittel
• Sprachstrukturen
• Interkulturelle Kompetenz
• Branchenkenntnisse:
• Was ist PR und wie funktioniert sie?
• Nachrichtenfaktoren und Nachrichtenaufbau
• journalistische Arbeitsweise
• der Redaktionsalltag
• die Rolle von Medien in Entwicklungs- und Schwellenländern
• die Medienlandschaft in Ihrem Gastland
Für Ihre Planung
•
•
•
•
•
•
Trainingsdauer: 3 Tage (30 Trainingseinheiten)
Veranstaltungsort:
DW-Akademie, Deutsche Welle, Bonn
Mindest Teilnehmerzahl: 6 Personen
Maximale Teilnehmerzahl: 8 Personen
Termine auf Anfrage
Vorlaufzeit von 3 Monaten einplanen
52
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Sprachcoaching
SK 17
Ihr Profil
Methoden
Sie sind als Fach- oder Führungskraft in der internationalen
Zusammenarbeit tätig. Sie verfügen bereits über gute Kenntnisse
in der Fremdsprache, die Sie anlassbezogen optimal zur Geltung
bringen möchten.
Abhängig vom konkreten Coachinganliegen kommen verschiedene Methoden zum Einsatz
Ihr Nutzen
• S
ie erweitern Ihre Handlungskompetenz und sind sprachlich
und kulturell erfolgreich in der Bewältigung fremdsprachlicher
Herausforderungen im Berufsalltag
• Sie gewinnen Vertrauen in Ihre fremdsprachliche Kommunikationskompetenz.
• Sie kommunizieren wirksam in der Fremdsprache.
• Sie verständigen sich in der Peergroup gleichberechtigt in der
Fremdsprache.
• Sie bringen Ihre Managementkompetenz auch in der Fremdsprache zur Entfaltung.
• Sie haben sich auf ein für Ihre individuelle Arbeit relevantes
Thema vorbereitet
Programmstruktur
• D
ie Termine werden individuell und abhängig von einem aktuellen Bedarf vereinbart. Auch eine einmalige Inanspruchnahme
von Sprachcoaching ist möglich.
• Abhängig vom konkreten Anliegen, können zwischen den
Terminen kürzere oder längere Zeiträume liegen.
• Es wird mit authentischem Material, an authentischen Aufgabenstellungen aus dem Aufgabenprofil des Coachees gearbeitet.
Inhalte
Im Sprachcoaching werden konkrete berufliche Herausforderungen in der Fremdsprache vor- oder nachbereitet, z.B.
•
•
•
•
Präsentationen/Moderationen
Interviews/Verhandlungen
Mitarbeitergespräche
Berichte
Dabei steht auch die Unterschiedlichkeit der sprachlichen Konventionen in der interkulturellen Kommunikation im Fokus.
•
•
•
•
•
•
Face-to-Face Coaching
(Video-) Simulationen mit Feedback
„Schattentage“ mit Feedback
Erarbeitung nützlicher Redemittel
Dialogue-Scripting
Textanalyse
Für Ihre Planung
• Wir bieten Sprachcoaching in:
Englisch
Französisch
Spanisch
Portugiesisch
Arabisch
Russisch
Deutsch
• Weitere Sprachen auf Anfrage
• Sprachcoaching findet am Arbeitsplatz, in der AIZ oder im
virtuellen Raum statt.
• Sprachcoaching wird individuell gebucht.
• Eine Sitzung dauert zwischen 90 und 180 Minuten.
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Kommunikationskompetenz weltweit
53
Konversationskurs zu aktuellen Themen der IZ
Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Deutsch als Fremdsprache,
­Russisch
SK 18
Ihr Profil
Methoden
Sie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der GIZ tätig und
möchten Ihre Sprachkompetenz für Ihren beruflichen Alltag
erweitern. Sie verfügen über Kenntnisse mindestens auf Niveaustufe B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für
Sprachen.
• T
raining bei erfahrenen Muttersprachler/innen
• Dialoge, Simulationen, Rollenspiele, vielfältige kommunikative
Übungen
• Präsentationen aus dem beruflichen Alltag
• Tagesaktuelle Inhalte und Themen aus Ihrem beruflichen
Umfeld stehen im Vordergrund
Ihr Nutzen
• S
ie erweitern und vertiefen Ihre Konversations¬fertigkeit in der
Fremdsprache.
• Anhand von tagesaktuellen politischen und gesellschaftlichen
Darüber hinaus bieten wir
Ereignisse erweitern Sie Ihren aktiven Wortschatz
• Sie verfügen über ein umfangreiches Repertoire an Redemitteln für Gespräche über Themen der internationalen Zusammenarbeit
• Ihre Grammatikkenntnisse haben Sie in realitätsnahen Situationen erweitert.
• Sie sind sich der Unterschiedlichkeit der sprachlichen Konventionen in der internationalen Kommunikation bewusst.
Organisationseinheiten
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
Inhalte
er individuelle Bedarf der Teilnehmenden bestimmt den
D
Unterrichtsinhalt, wobei wir uns an typischen Situationen des
Berufsalltags und Ihres Tätigkeitsbereichs orientieren
• Vernetzungsmöglichkeiten mit Kolleg/innen aus anderen
Für Ihre Planung
•
•
•
•
•
Trainingszeiten: 1x/ Woche 90 Minuten
8-12 Teilnehmer/innen
Niveau B1 bis C1
Trainingsstart ab einer Mindestteilnehmerzahl von 8 TN
Trainingsorte: Bonn, Eschborn, Berlin
54
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Sprachkurs berufsbegleitend
Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Deutsch als Fremdsprache,
­Russisch
SK 19
Ihr Profil
Methoden
Sie sind als Fach- und/oder Führungskraft in der GIZ tätig und
wollen für Ihren beruflichen Alltag Ihre Fremdpsrachenkenntnisse erweitern. Sie sind Anfänger/in oder verfügen über Kenntnisse
auf Niveaustufe A2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.
• Training bei erfahrenen Muttersprachler/innen
• Dialoge, Simulationen, Rollenspiele, vielfältige kommunikative
Übungen
• Themen aus Ihrem beruflichen Umfeld stehen im Vordergrund
Darüber hinaus bieten wir
Ihr Nutzen
• S
ie erwerben oder erweitern und vertiefen Ihre Fertigkeiten in
der Fremdsprache.
• Sie verfügen über ein umfangreicheres Repertoire an Redemitteln für Gespräche in Ihrem beruflichen Umfeld.
• V
ernetzungsmöglichkeiten mit Kolleg/innen aus anderen
Organisationseinheiten
• eine individuelle Sprachlernberatung auf Wunsch
• I hre Grammatikkenntnisse haben Sie in realitätsnahen Situationen erweitert.
• Sie sind sich zunehmend der Unterschiedlichkeit der sprachlichen Konventionen in der internationalen Kommunikation
bewusst.
Für Ihre Planung
Inhalte
Der individuelle Bedarf der Teilnehmenden bestimmt den
Unterrichtsinhalt, wobei wir uns an typischen Situationen des
Berufsalltags und Ihres Tätigkeitsbereichs orientieren.
•
•
•
•
•
Trainingszeiten: 1x/ Woche 90 Minuten
8-12 Teilnehmer/innen
Niveau A1 bis A2+
Trainingsstart ab einer Mindestteilnehmerzahl von 8 TN
Trainingsorte: Bonn, Eschborn, Berlin
Kommunikationskompetenz weltweit
55
English for International Leadership
In Kooperation mit LTS training & consulting in Bath, GB
SK 20
Ihr Profil
Methoden
Sie verfügen bereits über Führungserfahrung. Managementtechniken und Kommunikationsstrategien zum Erreichen gesteckter
Ziele sind für Sie nichts Neues. Ihr Englisch ist bereits auf einem
guten Niveau - und dennoch empfinden Sie das Agieren auf der
internationalen Bühne als Herausforderung.
•
•
•
•
•
ethodenmix aus
M
Trainerinputs
praktischen Übungen
realitätsnahen Simulationen und Rollenspielen
Kameratraining mit individuellem Feedback zu Sprache und
Auftreten
Ihr Nutzen
Sie gewinnen Sicherheit für Ihren Auftritt in Englisch auf
internationalem Parkett, sei es bei Präsentationen vor internationalem Publikum, Verhandlungen mit internationalen Partnern
oder beim Führen von internationalen Teams. Sie reflektieren
unterschiedliche Kommunikationsstile und deren Wirkungen
in interkulturellen Kontexten und erweitern Ihr Repertoire an
Ausdrucksmitteln in Englisch für unterschiedliche Anwendungssituationen.
Inhalte
• •
•
•
•
Präsentieren im internationalen Kontext
Verhandlungen führen
internationale Teams leiten und moderieren
Mitarbeitergespräche führen
Kommunikationsstrategien
– aktiv zuhören und Feedback geben
– überzeugen und motivieren
– positive Beziehungen aufbauen
– mit Konflikten umgehen
Sie selbst bringen unterschiedliche Fallgestaltungen aus Ihrem
Arbeitskontexten ein.
Erfahrene Trainer geben Ihnen ein individuelles Feedback und
berücksichtigen Ihren persönlichen Lernbedarf.
Für Ihre Planung
• die Module finden teils in der AIZ, teils bei LTS in Bath statt
• 64 Trainingseinheiten, verteilt auf 8 Tage (2 x 2 Tage in der AIZ,
4 Tage in Bath)
• Auf Wunsch können Sie die Module in England mit individuellem Sprachtraining oder Coaching kombinieren
• auf Anfrage
56
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Français compact
Ein Sprach- und interkulturelles Kommunikationstraining
SK 21
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- und Führungskraft der EZ/IZ mit beruflichen
Beziehungen zu frankophonen Ländern. Ihr Französisch ist
bereits auf einem guten Niveau (mindestens auf Stufe B2 des
Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen) und dennoch empfinden Sie das Agieren auf der internationalen
Bühne als Herausforderung.
•
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Für Ihre Planung
• S
ie tauchen von morgens bis abends ein in die Frankophonie
und gewinnen bei formellen und informellen geschäftlichen
Prozessen an Sicherheit auf dem internationalen Parkett
• Trainingsdauer: 5 Tage
• insgesamt 50 Trainingseinheiten:
• S
ie treten sicher in der Fremdsprache auf, sei es bei Präsentationen vor internationalem Publikum, Verhandlungen mit
internationalen Partnern oder beim Führen von internationalen Teams.
Inhalte
• culture générale:
– Frankophonie
– Bildungssystem und Bildungseliten
– politisches System
– Umgang mit Medien
– formelle und informelle Kommunikation
– Geschäftsessen
– Weinkunde
– Beziehung zu Sprache und Kultur
– Netzwerke
•
Kommunikative und sprachlich-formale Kompetenz:
– Präsentationen
– Arbeitssitzungen
– Schriftverkehr
– Telefongespräche
– Reden halten
– Sprachregister, Stilmerkmale
– Erweiterung von Wortschatz und Redemitteln
• Interkulturelle Kompetenz
– Interkulturelle Aspekte der einzelnen Kommunikationssituationen und Hintergrundwissen zu interkulturell sensiblen
Themen
Team aus muttersprachlichen Trainer/innen
authentische Aufgabenstellungen
Simulationen
Diskussionsrunden
Einsatz v. diversen Medien
Vielzahl von Lernorten
• S
prach- und Kommunikationstraining inkl. individuelles
Sprachtraining
• Restaurantbesuch bzw. frankophone Abendveranstaltung
• Mittagsmenüs mit frankophonen Gesprächspartner/innen
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
• Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
• auf Anfrage
Persönliche Sicherheit,
Stress, Konflikt
Viele Akteure der internationalen wie auch der Entwicklungs-Zusammenarbeit sind in Ländern
tätig, die von Konflikt, Gewalt und Fragilität (KGF) gekennzeichnet sind.
Ein Merkmal von KGF-Kontexten sind Risiken, nicht zuletzt für die persönliche Sicherheit von
Mitarbeiter/innen, die hier leben oder die Dienstreisen in die Region unternehmen. Der sorgsame Umgang mit Risiken und Gefahren bildet einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen von
Vorhaben.
58
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
So bieten wir Ihnen im Sicherheitstraining die Möglichkeit,
Wissen zum Umgang mit Risiken und Gefahren zu erwerben,
sich Ihrer eigenen Verhaltensmuster bewusst zu werden und
sichernde Handlungsoptionen intensiv zu trainieren.
Ein weiteres Merkmal, gerade auch von Postkonfliktländern,
sind strukturelle und soziale Veränderungen, die typisch für
traumatisierte Gesellschaften sind. Nur mit dem Wissen darüber und einem bewussten Umgang mit von Trauma geprägten Mitarbeiter/innen und Partnern können Sie als Fach- oder
Führungskraft hier gute Arbeit leisten. Nicht zuletzt sollten
Sie den Umgang mit eigener Belastung und Stress reflektiert
haben und mit eigenen Konflikten oder denen von Dritten
sorgsam umgehen können.
Persönliche Sicherheit, Stress, Konflikt
Sicherheitstraining
STB 01
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- oder Führungskraft oder mitausreisende Partner/
in, die in unsicheren Regionen oder Krisenländern tätig werden
und / oder dorthin reisen.
•
•
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
• Sie
können Ihr zukünftiges Arbeits- und Lebensumfeld hinsichtlich möglicher Gefahren und Bedrohungen realistischer
einschätzen,
• Sie sind sensibilisiert für ein bewusstes, umsichtiges und präventives Verhalten im Umgang mit Gefahr,
• Sie wissen, wie Sie sich bei Bedrohung oder in Gefahren situationsentschärfend verhalten können,
• Sie haben ein Grundverständnis von Sicherheitssystemen und
kennen mögliche Rechte und Pflichten.
Programm/ Programmstruktur
I m Fokus des 2,5 Tage dauernden Trainings steht die persönliche
Sicherheit mit dem Schwerpunkt security. Es geht um das Erleben und das Verhalten der Menschen in Bezug auf Risiken.
Das Training orientiert sich eng am Bedarf der Teilnehmenden.
Aus diesem Bedarf, kombiniert mit Standardbausteinen eines
Sicherheitstrainings, die wir für wichtig halten, entsteht das
endgültige Kursprogramm.
Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
Die
innen begleitet.
Inhalte
• Gefahren- und Risikoanalyse,
• die pro-aktive Haltung im Umgang mit Bedrohung,
• Handlungsspielräume in Gewaltsituationen (z. B. Überfall,
Einbruch, Diebstahl, Entführung),
• Überprüfung und Weiterentwicklung Ihrer bisherigen Strategien im Umgang mit Gefahrensituationen,
• Maßnahmen zur Prävention und Nachbereitung.
i nteractive teaching,
Fallbeispiele / critical incidents,
Einzel, Paar- und Kleingruppenarbeit,
Videomaterial,
Übungen,
Simulationen,
Transfer: Vom Trainingslabor in die Realität.
In Ergänzung erkunden Sie die Blackbox Sicherheit, einen Teil
unserer Lernlandschaft:
Über das Innere unserer Blackbox erleben Sie sich in unsicheren
Situationen. Sie nutzen einzelne Lernstationen, um mehr
über Ihren persönlichen Umgang mit Risiken und Gefahr zu
erfahren. Gemeinsam mit Ihren Trainer/Innen werten Sie das
Erlebte aus, diskutieren und beantworten Fragen
Kombination
Dieser Kurs sollte möglichst mit dem Training zum „Umgang
mit Stress, Belastung und Trauma“ (STB 02) kombiniert werden.
Für Ihre Planung
• Termine in 2014:
13.-15.01.2014
12.-14.05.201408.-10.09.2014
20.-22.01.2014
19.-21.05.2014
15.-17.09.2014
10.-12.02.2014
10.-11.06.2014*13.-15.10.2014
17.-19.02.2014
16.-17.06.2014*20.-22.10.2014
10.-12.03.2014
14.-16.07.2014
10.-12.11.2014
17.-19.03.2014
21.-23.07.2014
17.-19.11.2014
14.-15.04.2014*11.-13.08.2014
08.-10.12.2014
22.-23.04.2014* 18.-20.08.2014
15.-17.12.2014
• Kurszeiten:
Montag 8:30 Uhr – 17:30 Uhr
Dienstag 8:30 Uhr – 17:30 Uhr
Mittwoch 8:30 Uhr – 12:00 Uhr
* bei 2 tägigem Training endet der Kurs am 2. Tag um
17:30 Uhr.
• weitere Termine auf Anfrage
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
59
60
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Umgang mit Stress,
­Belastung und Trauma
STB 02
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- oder Führungskraft oder mitausreisende Partner/
in, die in eine unsichere Region, in ein Krisenland oder auch in
einen Postkonflikt-Staat ausreist.
•
•
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
• Sie sind sich der Faktoren bewusst, die Ihren Arbeitstag und
Ihren privaten Alltag zu einer Belastungssituation machen
können
• Sie sind sensibilisiert für das frühzeitige Erkennen eigener
Stressfaktoren und -symptome und für die der Anderen
• Sie kennen Möglichkeiten des sorgsamen Umgangs mit Menschen in Ausnahme- und Belastungssituationen.
Fallbeispiele / critical incidents,
Einzel, Paar- und Kleingruppenarbeit,
Videomaterial,
Übungen,
Rollenspiele,
Lernstationen
Interaktive Lehrgespräche.
Kombination
Eine empfehlenswerte Kombination bietet das Sicherheitstraining (STB 01).
Für Ihre Planung
Programm/ Programmstruktur
Im Vordergrund des 2,5 Tage dauernden Trainings steht neben
dem Erwerb von Kenntnissen vor allem das Reflektieren und
Erproben von Umgang mit Stress und Belastung in der Praxis.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet.
Inhalte
• Potentiell belastende Faktoren,
• Formen und Auswirkungen von Stress, Krisen und Extremsituationen,
• Überprüfung und Weiterentwicklung Ihrer bisherigen Bewältigungsstrategien,
• Umgang mit Menschen in Ausnahme- und Belastungssituationen,
• Umgang mit Angst, Trauer und Hilflosigkeit nach
traumatischen Erlebnissen,
• Grenzen Ihres Handlungsspielraumes und die Notwendigkeit
professioneller Hilfe.
• Termine in 2014:
15.-17.01.2014
14.-16.05.201410.-12.09.2014
22.-24.01.2014 21.-23.05.2014
17.-19.09.2014
12.-14.02.2014 12.-13.06.2014*15.-17.10.2014
19.-21.02.2014 18.-19.06.2014*22.-24.10.2014
12.-14.03.2014 16.-18.07.2014
12.-14.11.2014
19.-21.03.2014 23.-25.07.2014
19.-21.11.2014
16.-17.04.2014* 13.-15.08.2014
10.-12.12.2014
24.-25.04.2014* 20.-22.08.2014
17.-19.12.2014
• Kurszeiten:
Mittwoch 14:00 Uhr – 17:30 Uhr
Donnerstag 8:30 Uhr – 17:30 Uhr
Freitag 8:30 Uhr – 16:00 Uhr
* bei 2 tägigem Training endet der Kurs am 2. Tag um 17:30 Uhr.
• weitere Termine auf Anfrage
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte auf
Anfrage
Persönliche Sicherheit, Stress, Konflikt
Konflikte bearbeiten –
­Vielfalt nutzen
STB 03
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- oder Führungskraft in der IZ und wollen sich in der
Wahrnehmung von Konfliktsituationen schulen. Sie möchten ein
differenziertes Rollenverständnis gewinnen, Verfahren der Konfliktanalyse und -bearbeitung kennenlernen und deren Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen Ihrer Tätigkeit reflektieren.
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Kombination
• Sie sind sensibilisiert für die Wahrnehmung und Entstehung
von Konflikten,
• Sie haben ein differenziertes Konfliktverständnis,
Eine empfehlenswerte Kombination bietet der Kurs „Vermittlung
– Konfliktbearbeitung mit Dritten (STB 04)“.
• S
ie kennen Bausteine der Konfliktbearbeitung und Möglichkeiten, diese im Rahmen Ihrer Tätigkeit einzusetzen,
• Sie sind sich Ihrer eigenen Rolle in Konflikten und der Konfliktbearbeitung bewusst.
Für Ihre Planung
Programm/ Programmstruktur
• I m Vordergrund des 2 Tage dauernden Trainings steht der
professionelle Umgang mit Konflikten. Zur Förderung Ihrer
individuellen Gestaltungskompetenzen arbeiten Sie dabei an
Ihren bisherigen Erfahrungen und auf Ihre zukünftige Praxis
ausgerichtet.
• Die Lehr- und Lernprozesse werden von erfahrenen Mediator/
innen und Trainer/innen begleitet.
Inhalte
ie konkreten Inhalte des jeweiligen Konflikttrainings richten
D
sich nach den von den Teilnehmer/innen eingebrachten aktuellen Fällen aus ihrem Arbeitsalltag.
• K
onfliktwahrnehmung und Konfliktverstehen in unterschiedlichen kulturellen Kontexten,
• negative Eskalationsdynamiken erkennen und durchbrechen,
• die eigene Rolle in Konflikten und in der Konfliktbearbeitung,
• Handlungsspielräume für die Konfliktbearbeitung erkennen,
öffnen und gestalten.
allbeispiele / critical incidents,
F
Einzel-, Paar- und Kleingruppenarbeit,
Videomaterial,
Übungen,
Simulationen.
• Termine in 2014:
24.-25.02.2014
28.-29.04.2014
23.-24.06.2014
25.-26.08.2014
27.-28.10.2014
• Kurszeiten:
Montag -Dienstag 8:30 Uhr- 17:30 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef;
andere Veranstaltungsorte auf Anfrage
61
62
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Vermittlung –
­Konfliktbearbeitung mit Dritten
STB 04
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- oder Führungskraft in der IZ und möchten sich mit
Aspekten und Verfahren der Mediation einführend auseinandersetzen. Teilnahmevoraussetzung ist, dass Sie Grundbegriffe und
wesentliche Vorgehensweisen des Konfliktmanagements bereits
kennen.
•
•
•
•
•
•
Fallbeispiele / critical incidents,
Interaktive Lehrgespräche,
Einzel, Paar- und Kleingruppenarbeit,
Videomaterial,
Übungen,
Simulationen.
Ihr Nutzen
• Sie
erkennen Konfliktdynamiken im Team oder mit/ bei
lokalen Partnern und deren mögliche Eskalation.
• Sie kennen die Bedingungen für sowie die Möglichkeiten
und Grenzen von Mediationsprozessen,
• S
ie wissen um die Struktur und die einzelnen Schritte eines
Mediationsprozesses,
• Ihnen sind die Rollen, Haltungen sowie konkrete Aufgaben
eines Vermittlers / einer Vermittlerin bekannt,
• Sie kennen Ihre Fähigkeiten und Ressourcen, die Sie im Rahmen der Vermittlerrolle einsetzen können.
Programm/ Programmstruktur
Im Vordergrund des 2 Tage dauernden Trainings steht der methodisch-didaktische Ansatz der Anwendungsorientierung. Dabei
gilt als allgemeine Zielsetzung die Förderung der indivi- duellen
Gestaltungskompetenz zur Bewältigung von Aufgaben im internationalen Arbeitskontext.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von erfahrenen Mediator/
innen und Trainer/innen begleitet.
Inhalte
•
•
•
•
K
onfliktbearbeitung in unterschiedlichen kulturellen Kontexten,
Grundregeln der konfliktbearbeitenden Kommunikation,
Verfahren der Mediation,
situationsangemessenes Verhalten für Vermittlungssituationen im interkulturellen Arbeitsumfeld,
• Reflexion eigener Handlungsspielräume im Rahmen der Vermittlung zwischen Konfliktparteien.
Kombination
Um die vorausgesetzten Grundbegriffe und Vorgehensweisen
aus dem Konfliktmanagement zu erlernen, empfiehlt sich eine
vorherige Teilnahme am Kurs „Konflikte bearbeiten – Vielfalt
nutzen“ (STB 03).
Für Ihre Planung
• Termine in 2014:
26.-27.02.2014
25.-26.06.2014
27.-28.08.2014
29.-30.10.2014
• Kurszeiten:
Mittwoch- Donnerstag 8:30 Uhr - 17:30 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Persönliche Sicherheit, Stress, Konflikt
Konfliktbearbeitung in der Praxis
STB 05
Ihr Profil
Methoden
Sie sind eine erfahrene Fach- und / oder Führungskraft in der
Internationalen Zusammenarbeit und wollen Ihren konstruktiven Umgang mit Konfliktsituationen optimieren. Sie haben
das konkrete Anliegen, einen beginnenden oder bestehenden
Konflikt in Ihrer Arbeitspraxis besser zu verstehen und Ihrer Rolle
deeskalierend zu wirken.
Der Kurs arbeitet mit unterschiedlichen Methoden:
• Kollegiale Beratung,
• Coaching durch den Trainer,
• Einzel-, Paar-, und Gruppenarbeit,
• Angeleitetes Selbststudium (Videomaterial u.a.),
• Übungen
Ihr Nutzen
Für Ihre Planung
Das Training dient Ihrem professionellen Umgang mit Konflikt
und der konkreten Bearbeitung von Konfliktfällen, welche Sie als
Teilnehmende/r einbringen:
• Termine in 2014:
31.03.- 01.04.2014
• S
ie haben einen zunehmend geschulten Blick für die Analyse
insbesondere von interkulturell bedingten Konflikten,
• Sie sind darin geübt die eigene Rolle in Konfliktsituationen zu
reflektieren,
• Sie verfügen über einen breiteren Handlungsspielraum im
Umgang mit Konflikten,
• Sie haben für Ihr eigenes Fallanliegen Lösungsmöglichkeiten
entwickelt.
Programm/ Programmstruktur
Das 2 Tage dauernde Training bietet Ihnen die Möglichkeit,
innerhalb einer kleinen Gruppe (6-7 Personen) an aktuellen oder
unverarbeiteten Konflikten zu arbeiten. Sie reflektieren die Situation und Ihre Rolle, Ihr Erleben und Ihre Erfahrungen. Ferner
erarbeiten Sie sich (neue) Handlungsspielräume und detaillierte
Lösungsschritte.
Im Anschluss an das Training können nach Bedarf Einzelcoachings vereinbart werden. Jedem/r Teilnehmer/in steht dabei
ein Kontingent von bis zu 3 Coaching-Stunden im Verlauf der
folgenden 6 Monate zur Verfügung.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von erfahrenen Mediator/
innen begleitet.
Inhalte
Es gibt keine standardisierten Inhalte. Im Fokus steht die Reflektion von aktuellen Konfliktsituationen und deren Aufarbeitung.
Die Themenschwerpunkte richten sich entsprechend nach den
eingebrachten Fällen der Teilnehmer/innen. Diese formulieren
zu Beginn des Kurses ihre Anliegen und Lernziele selber. Auch
Inputs erfolgen spezifisch auf die Anliegen und Fallbeispiele
ausgerichtet.
30.06. - 01.07.2014
29.09. - 30.09.2014
• Kurszeiten:
Montag - Dienstag 8:30 Uhr – 17:30 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
63
64
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Conflict Management
STB 06
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
All online-courses are tailored to the needs of managers, decision-makers and young executives.
This course will be rather supporting than teaching, facilitating
rather than instructing. Each participant is embedded in a global
community that can support his/her learning process.
Your Benefit
• K
nowledge | Participants will understand the nature and the
functions of conflicts.
• Competences | Participants will be able to take concrete steps
and design strategies towards conflict resolution.
• Tools | This course equips participants with tools focused on
planning for action and applying skills aimed at actively resolving conflict.
Content
Conflicts and disputes are and always will be part of our lives within
all societies. Most people consider conflicts to be something negative. That is why many people try to avoid them. However, when
avoided, a conflict does not disappear, but will continue silently
and eventually break out or slow down business processes and
development.
The challenge of dealing with a conflict is decisive for smooth work
flows as well as social systems. This course will train participants on
the different aspects of conflict management.
The five units will lead them through various analysis techniques,
self-analysis inputs and practical examples that will help them
recognize a conflict and deal with it appropriately.
Tutored Online-Course
19 August – 29 September 2014
Beruf und Familie
­international
Sie stehen gemeinsam mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin vor der Ausreise in ein neues Land
und damit vor einem besonderen Lebensabschnitt. Die kommende Zeit wird von vielen Eindrücken, Aufgaben, Begegnungen geprägt sein. Sie entscheiden sich –weniger bewusst vielleicht–
auch für eine neue Rollenverteilung in der Partnerschaft, die von der Umwelt dadurch definiert
wird, dass es eine/n Vertragspartner/in und eine/n mitausreisende/n Partner/in gibt.
66
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Beide Partner haben eine anspruchsvolle Aufgabe zu
bewältigen, beide tragen zum Gelingen der IZ-Vorhaben
bei. Ebenso stehen den Kindern mit der sich ändernden
Situation neue Herausforderungen bevor.
Damit Sie mit unvergesslichen und bereichernden Erfahrungen von einem erfolgreichen Auslandseinsatz zurückkehren, unterstützt die Akademie für Internationale
Zusammenarbeit Sie mit einem besonderen Kursangebot
bei der Vorbereitung Ihrer Auslandszeit.
Jedoch nicht nur Sie, sondern auch Ihre Kinder werden in der
AIZ auf Ihren Auslandsaufenthalt vorbereitet. Für Kinder unter
einem Jahr kann eine Tagesmutter zur Betreuung engagiert
werden. Die Kinder ab einem Jahr werden in der AIZ-eigenen
KITA altersspezifisch auf die neue Situation vorbereitet.
Beruf und Familie international
67
Als Partner/in und Familie in der
­Internationalen Zusammenarbeit tätig
BFI 01
Ihr Profil
Sie stehen gemeinsam mit Ihrem Partner oder Ihrer Familie vor
einer Entsendung ins Ausland. Sie möchten sich gründlich und
umfassend auf Ihren Aufenthalt vorbereiten. Sie wollen Ihre
Handlungskompetenz im Umgang mit ungewohnten Anforderungen erweitern und neue Entwicklungschancen entdecken.
Ihr Nutzen
• S
ie reflektieren Chancen und Herausforderungen Ihres Aufenthaltes in einem neuen Umfeld. Sie sind befähigt, mit schwierigen Alltagssituationen im Gastland umzugehen und können
Ihre Erfahrungen gewinnbringend nutzen.
• S
ie werden sich der veränderten und neuen Rollen und Erwartungen, die auf Sie zukommen, bewusst.
• Sie sind sich Ihrer Bedeutung für das Gelingen des Arbeitsauftrags Ihrer Partnerin/ Ihres Partners bewusst. Sie reflektieren
Ihre persönliche Zielsetzung für den Auslandsaufenthalt,
finden sinnvolle Betätigungsfelder und gestalten aktiv Ihre
Auslandszeit.
• Weltenbürger oder heimatlos? Sie erfahren wichtige Aspekte
des Sozialisations- und Integrationsprozesses von Kindern und
Jugendlichen im Gastland und können Ihre Kinder in ihrer
persönlichen und sprachlichen Entwicklung unterstützen.
• Kulturschock oder Veränderungskompetenz? Der Prozess der
kulturellen Anpassungsleistung wie auch der sorgsame Umgang mit sich selbst sind Ihnen selbstverständlich.
• E
ine gute Rückkehr fängt schon vor der Rückkehr an. Sie setzen
schon heute den Grundstein für Ihre Re-Integration in die Heimat
Inhalte
• M
ögliche Veränderungen im Selbstverständnis und in der
(neuen) Rolle als mitausreisende(r) Partner(in)
• PartnerZeit – gemeinsam ausreisen – eine Herausforderung für
die Partnerschaft
• Ausreise mit Kindern
• Ankommen und Einleben im Gastland
• Aufbau von Netzwerken
• Betätigungsfelder
• Lokale Initiativen unterstützen
• MAP als Arbeitgeber
• Selbstfürsorge im Ausland
• Karriereplanung
• Partner einer binationalen Ehe in einer dritten Kultur
• Rückkehr
Aus dieser reichen Fülle an Themen werden Sie gemeinsam mit der
Trainer/in einen eigenen Lernweg planen. Dabei können Sie Ihren
Lernbedürfnissen gemäß Ihre Wunschthemen gemeinsam mit der
Gruppe vertiefen oder sich im begleiteten Selbststudium erarbeiten.
Im Anschluss an das Training können nach Bedarf Einzelcoachings vereinbart werden. Jedem/jeder Teilnehmer/in steht dabei
ein Kontingent von bis zu 3 Coaching-Stunden im Verlauf des
Auslandsaufenthalts zur Verfügung.
Methoden
Im Schwerpunkt arbeiten wir mit Methoden der reflexiven Didaktik. Hierzu gehören im Rahmen des 5-tägigen Trainings:
• Impulsvorträge,
• Reflektierende Gespräche,
• Erfahrungsaustausch mit Teilnehmern und ehemaligen Mitausreisenden Partnern,
• Fallstudien,
• Simulationen,
• Lernprozessbegleitung und Nutzung unseres Medien- und
Didaktikzentrums,
• Coaching.
Das Training fokussiert auf ein erweitertes und vertiefendes
Lernen. Sie reflektieren Ihre aktuellen Erfahrungen und bearbeiten Ihre persönlichen Herausforderungen.
Kombination
Dieses Training ist gut zu kombinieren mit „Land & Kultur“
(IK 01) sowie „Sicherheitstraining“ (STB 01) und „Umgang mit
Stress, Belastung und Trauma“ (STB 02).
Für Ihre Planung
• Termine in 2014:
13.-17.01.2014 12.-16.05.2014 08.-12.09.2014
10.-14.02.2014 10.-13.06.2014 13.-17.10.2014
10.-14.03.2014 14.-18.07.2014 10.-14.11.2014
14.-17.04.2014 11.-15.08.2014 08.-12.12.2014
• Kurszeiten:
Montag - Donnerstag 8:30 Uhr - 17:30 Uhr
Freitag 8:30 Uhr – 16:00 Uhr
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Individuelle Lern- und
­Informationsangebote
Wesentliche Erfolgsfaktoren für die internationale Zusammenarbeit sind: bewusst mit Diversität
umgehen, konstruktiv handlungsfähig sein und Entscheidungen fällen auf der Grundlage zielgenauer Fachinformationen sowie relevanten Fachwissens.
Wir ermöglichen Ihnen in diesen Bereichen Ihre fachlichen, persönlichen und sozialen Kompetenzen auszubauen. Dazu stellen wir Ihre spezifischen Bedarfe und Ihre konkrete Situation ins
Zentrum der Lernaktivitäten ganz unterschiedlicher Angebote:
• E
rarbeiten Sie sich intensiv selbstgesteckte und individuelle Lernziele mit einer Lernprozessbegleitung.
• Nutzen Sie für Ihre Entscheidungen und für Ihren Arbeitskontext die Ergebnisse einer Auftragsrecherche.
• Erweitern Sie Ihre Selbstmanagementkompetenzen und reflektieren Sie Ihre Beratungs- bzw.
Führungsrolle in einem Prozesscoaching.
• Erleben Sie Diversität in unserer Lernlandschaft.
In allen AIZ-Angeboten unterstützen wir Sie mit umfangreichen Lernmaterial (Print, Audio, Video,
elektronische Dokumente) und mit unserem Informationssupport für Weiterbildungsmaßnahmen.
Erfahren Sie mehr dazu auf unserer Homepage unter AIZ > Themen > Informationsdienstleistungen
Individuelle Lern- und Informationsangebote
Begleitetes Lernen
IDA 01
Ihr Profil
Methoden
Sie arbeiten als Fach- oder Führungskraft der Internationalen
Zusammenarbeit und wollen sich individuell in ein für Sie neues
Themengebiet einarbeiten oder in Teilgebieten Ihre Kenntnisse
vertiefen. Ihre Lernbedürfnisse sind sehr spezifisch. Sie wollen
sich individuell neues Wissen aneignen, um so ihre Handlungskompetenz und/oder ihre persönliche Wirksamkeit zu steigern.
• D
ieses Trainingsformat legt den Schwerpunkt auf begleitetes,
selbstgesteuertes Lernen mittels:
• Lernberatung
• Individueller Materialberatung und detaillierter Recherche
durch die Lernprozessbegleitung
• Betreuung und Unterstützung während den Selbststudienzeiten
• Nutzung der Medien im Informations- und Didaktikzentrum
• Kollegialer Beratung
• Bei Bedarf: individuell terminierbarem Online-Coaching mit
einem Fachexperten.
Ihr Nutzen
• S
ie haben sich auf ein für Ihre individuelle Arbeit relevantes
Thema vorbereitet.
• Sie erhalten ein Medienpaket zu Ihrem Thema.
• Sie können Lernerfahrungen auswerten, neue Lernziele realistisch definieren und Lernprozesse flexibel gestalten.
• Sie sind sich der eigenen Stärken und Schwächen, Kompetenzen und Defizite bewusst.
• Sie lernen Methoden kennen, mit deren Hilfe Sie individuell
weiterlernen können.
Kombination
Es bietet sich an – bei einem Mindestaufenthalt von drei Wochen
in der AIZ – dieses Modul mit Prozesscoaching in der Ausreisevorbereitung zu kombinieren. Grundsätzlich ist die Kombination mit
allen Angeboten denkbar, um spezifische Themen zu vertiefen
und noch offene Fragen für sich zu beantworten.
Programm/Programmstruktur
Sprache
Das Programmangebot „Begleitetes Lernen“ wird individuell auf
Ihre Lernbedürfnisse zugeschnitten.
In 2 bis 3 Tagen erarbeiten Sie sich gemeinsam mit Unterstützung Ihrer Lernprozessbegleitung selbstgesteckte Lernziele und
erhalten hierzu ein Medienpaket, das auf Ihre Erfordernisse
zugeschnitten ist. Das Angebot ist als Präsenz- oder als Onlineveranstaltung buchbar.
„Begleitetes Lernen“ wird auf Deutsch, Englisch, Französisch und
Spanisch angeboten.
Sie erstellen sich mit Unterstützung der Lernprozessbegleitung Ihr persönliches Curriculum und finden für sich konkrete
Lerntechniken und -strategien für Ihre Selbststudienzeit. In dem
Ihnen zur Verfügung stehenden zeitlichen Rahmen erarbeiten
Sie sich eigenverantwortlich die mit Ihrer Lernprozessbegleitung
abgesprochenen Lernziele. Die Inhalte hierfür können Sie sich
aus dem gesamten Spektrum der Themen der Internationalen
Handlungskompetenz wählen.
Gemeinsam mit Ihrem Lernprozessbegleiter evaluieren Sie zum
Ende der Selbststudienzeit Ihren Lernprozess und planen Ihr
weiteres Lernen nach Ende der Veranstaltung.
Inhalte
• Sie reflektieren Ihre Lernbiographie und Ihren persönlichen
Lernstil.
• S
ie erarbeiten Sich eigenständig Ihre Themen aus den
Bereichen der Internationalen Handlungskompetenz. Dabei
erhalten Sie Unterstützung durch Ihre Lernbegleitung.
• Sie planen Ihr weiteres Lernen nach Beendigung des Programms.
Für Ihre Planung
• Dieses 2 bis 3 tägige Modul ist individuell terminierbar.
Orte der Durchführung:
• AIZ in Bad Honnef
• Virtuell
• Inhouse-Angebote erhalten Sie auf Anfrage.
69
70
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Auftragsrecherchen /
­Information on Demand
IDA 02
Ihr Profil
Inhalte
Sie arbeiten als Fach- oder Führungskraft in der internationalen
Zusammenarbeit und möchten sich in ein neues Themenfeld
einarbeiten bzw. ihre Kenntnisse in einem Thema auffrischen
oder vertiefen. Sie haben das Ziel, sich auf Basis verlässlicher Informationen einen Überblick zu einer individuellen Fragestellung
zu verschaffen und so die Qualität Ihrer Arbeitsergebnisse und
Entscheidungen zu sichern.
Die kontinuierlichen Veränderungsprozesse in der internationalen Zusammenarbeit machen aktuelle und präzise Informationen
zur notwendigen Ressource für das Handeln von Fach- und
Führungskräften und Organisationen.
Ihr Nutzen
• Sie informieren sich effizient.
• S
ie werden entlastet, indem Sie die relevanten Informationen
zu ihrem Thema bereitgestellt bekommen.
• In den zugelieferten Ergebnissen entdecken Sie ggf. neue Informationsquellen für die eigenen Recherchetätigkeiten.
• Sie erfahren, wo Sie die benötigten Informationen finden. Auf
Wunsch erhalten Sie eine direkte Zustellung der Inhalte.
• Sie brauchen die unterschiedlichen Retrievalsprachen (Suchsprachen) der verwendeten Datenbanken nicht zu beherrschen.
Programm/ Programmstruktur
1. Auftragsklärung
Persönlich, telefonisch oder via Skype findet eine Analyse
Ihres Informationsbedarfs statt. Thema, Umfang und Tiefe der
Recherche sowie die Form des gewünschten Ergebnisses werden
festgelegt.
2. Angebot
Wir machen Ihnen je nach Umfang, Verfügbarkeit und Art der
zu beschaffenden Daten, dem geschätzten Zeitaufwand und der
gewünschten Art der Aufbereitung ein verbindliches Angebot.
Als fachkundige Informationsvermittler bieten wir individuelle,
präzise und schnelle Unterstützung bei der Beschaffung von
Informationen aus internen und externen Datenbanken, dem
Internet sowie unseren umfangreichen Archivbeständen und
bereiten sie Ihren Wünschen entsprechend auf.
Wir übernehmen optional für Sie auch die Klärung rechtlicher
Fragen hinsichtlich der Weiterverwendung der gelieferten
Inhalte.
Methoden
• Auftragsklärung mit Beratungselementen
• Recherche über ein breites Spektrum an Informationsquellen
• An die individuellen Informationsbedarfe angepasste Recherchemethoden
• Qualitätssicherung durch Teamarbeit und Endkontrolle
• Professionelle Aggregation, Bewertung und Quellenvergleiche
sowie Konfektionierung von Informationen.
Kombination
Zur Vorbereitung, Vertiefung oder Nachbereitung eigener Lernaktivitäten ist eine Kombination mit allen Präsenzveranstaltungen
oder virtuellen Angeboten möglich.
Für Ihre Planung
Wir liefern fristgerecht zu Ihrem Wunschtermin.auf Anfrage
3. Recherche und Konfektionierung
Nach Bestätigung des Auftrags recherchieren wir für Sie die benötigten Informationen und stellen sie wunschgemäß zusammen.
Die Bandbreite reicht von einer einfachen Liste mit bibliographischen Angaben bis hin zu einem ausführlichen und kommentierten Dossier oder einer umfangreichen Dokumentation mit
Volltexten (sofern lizenzrechtlich möglich).
4. Das Ergebnis
wird Ihnen qualitätsgesichert zum vereinbarten Zeitpunkt per
Mail in elektronischer Form (z.B. PDF, Word, Excel, …) zugestellt.
Informationsressourcen, die nicht elektronisch verfügbar sind,
erhalten Sie per Post.
Individuelle Lern- und Informationsangebote
71
Prozesscoaching in der
Ausreisevorbereitung
IDA 03
Coaching
Inhalte
ist die individuellste und intensivste Form der Weiterbildung
und ist ausgesprochen handlungs- und umsetzungsorientiert.
• Selbstreflektorische Instrumente kennen und nutzen,
• Sich führen: Standortbestimmung, persönliche Vorstellungen,
Wünsche und Ziele in die persönliche Rolle integrieren,
• Selbstmanagement fördern durch Rollenanalyse und Rollenklärung,
• Vorbereitung auf neue Aufgaben und Positionen,
• Probleme und Konflikte aus dem Berufsalltag reflektieren und
neue Handlungsmöglichkeiten erarbeiten,
• Kommunikations- und Konfliktlösungskompetenzen erweitern,
• Feedback zur Wirkung der eigenen Person.
Ziel des Coachings ist es, die (interkulturelle) Handlungskompetenz des Coachee zu fördern, um ihm/ihr dadurch die Möglichkeit zu eröffnen, gegenwärtige wie zukünftige Situationen
im Ausland erfolgreich und möglichst konfliktfrei zu meistern.
Gerade im Hinblick auf die erforderlichen systemischen Beratungskompetenzen in der Zusammenarbeit vor Ort ist es wichtig,
sich selbst gut zu kennen und auch gut auf sich zu achten, um
konstruktiv handlungsfähig im Sinne der gemeinsamen Zielsetzung zu bleiben.
Prozesscoaching
umfasst die gezielte, personen- und prozessorientierte Förderung
und zielbezogene Begleitung von Menschen in ihrer professionellen Rolle im konkreten Aufgabenfeld. Die Methodenkompetenz
wird geschult, Selbsterkenntnis und
Veränderungsprozesse werden ermöglicht. Durch Abgleich der
Selbst- mit der Fremdwahrnehmung wird das eigene Verhalten durchschaubarer und persönliche Handlungsspielräume
werden erweitert.
Ihr Profil
Sie stehen vor einer Entsendung ins Ausland, halten sich mind.
vier Wochen in der AIZ auf und wollen sich individuell und
zielgerichtet im Hinblick auf die neuen Herausforderungen
vorbereiten. Sie möchten Ihre Selbstmanagementkompetenzen erweitern und Ihre Beratungsrolle und/oder Führungsrolle
reflektieren.
Ihr Nutzen
• S
teigerung Ihrer beruflichen Handlungskompetenz unter
Berücksichtigung der verstärkten Komplexität von Kultur –
­Situation – Person, den wechselseitigen Rollenerwartungen
und der daraus entstehenden Spannungsfelder.
• Die Förderung und Unterstützung Ihrer Selbstmanagementkompetenzen.
Methoden
Die Methoden entstammen u.a. aus der Supervision, der Beratung
und dem Training und werden je nach Themenbearbeitung
entsprechend eingesetzt.
Kombination
Es bietet sich an diesen Kurs mit „Begleitetes Lernen (IDA 01)“ zu
kombinieren.
Für Ihre Planung
• Termine in 2014:
08.01.2014 07.05.2014
05.02.2014 04.06.2014
05.03.2014 09.07.2014
09.04.2014 06.08.2014
03.09.2014
08.10.2014
05.11.2014
03.12.2014
• Kurszeiten: 19:30 Uhr – 21.30 Uhr
• Trainingsort:: AIZ in Bad Honnef
72
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Lernlandschaft erleben
IDA 04
Die Lernlandschaft
• Blackbox Sicherheit
Die Lernlandschaft ist ein Ermöglichungsraum für selbstgesteuerte Lernprozesse. Sie lädt auf 800m² zu einer Lernreise in
„Gegenden“ aus dem Themenfeld der Internationalen Kompetenzentwicklung. Auf einem individuellen Lernpfad durchlaufen
die Besucher der Lernlandschaft vier Phasen eines idealen Lernprozesses:
Gefahr im neuen Lebensumfeld, die große Unbekannte – eine
Blackbox. Sie ermöglicht Ihnen, sich in unsicheren Situation
zu erproben und Ihren persönlichen Umgang mit dem Risiko
kennen zu lernen. Treffen Sie für den neuen Lebensmittelpunkt
bewusste Entscheidungen zu Prävention von Gefahr.
1. Sich selbst erkennen
durch die Tür zum Selbst
• Umwelt-Boot
Der Weg durch die Lernlandschaft beginnt mit einer Einladung
zur Selbsterkenntnis im Spiegel der Anderen. Wohin die Lernreise
auch geht, jeder hat sich selbst dabei, wenn er aufgrund seiner
kulturellen Selbst- und Fremdbilder wahrnimmt, verarbeitet,
bewertet, lernt.
Alle halten Umwelt für ein zu schützendes Gut. Dennoch verhalten sich Menschen im Bezug auf Umwelt sehr unterschiedlich
– weil sie dabei einige Themenfelder im Bewusstsein haben und
andere ausblenden. Welche Themen haben Sie im Blick: Freiheit,
Freizeit, Recht, Verteilung, Wachstum, Ernährung, Wandel und
Natur?
2. Fragen entwickeln
an den interaktiven Reflexionsstationen
3. Lernvorhaben konkretisieren
mit Hilfe von Kompetenzbenchmark und Lerncoaching
• Sprachen-Ballon
Durch Kompetenzbenchmark, Lerncoaching oder Recherchen
planen Sie Ihren Lernweg.
Ein Flug über sechs Facetten von Sprache: Wortbedeutung,
Sprechhandlung, nonverbale und paraverbale Zeichen, Gesprächsorganisation und Kontextualisierung. Was ist meine
Normalitätserwartung und wie wirken auf mich andere Konventionen? Wo lauern Missverständnisse?
• Station Zeit
Eine Haltestelle in der Wüste – wird ein Bus kommen? Geschwindigkeit, Lebenszeit, Gleichzeitigkeit, Wandel, Zeitgefühl sind
interkulturell und international bedeutsame Faktoren für die
Verortung der eigenen Person in der Welt. Die Wartezeit wird zur
persönlichen Standortbestimmung: Wie ticke ich und wie ticken
andere Uhren?
4. Antworten suchen
in den Themenräumen
Das erfahrungsbezogene Lernen führt zu möglichen Antworten
auf die selbst gestellten Fragen, die wir in 15 Themenräumen
durch vielfältige Medien des Lernens zugänglich machen. Die
Themenräume laden durch die Ausstattung mit moderner Lerntechnologie zum Lesen, Hören, Diskutieren und Erarbeiten ein.
Individuelle Lern- und Informationsangebote
Lernlandschaft erleben
IDA 04
Die Angebote
Für Ihre Planung
1. Lernen in der Lernlandschaft
Ein Tag Nutzung der Lernlandschaft mit
• 30 Minuten Einführung in die Nutzung
• Interaktiven Reflexionsstationen
• Themenräumen
• Zielgruppenspezifischen Begleitmaterialien
Öffnungszeiten der Lernlandschaft
Montag bis Freitag 07.00 – 23.00 Uhr
Sonntag
14.00 – 19.00 Uhr
2. Didaktik der Lernlandschaft
Alle unter 1. genannten Leistungen und
• 30 Minuten Impulsreferat zum didaktischen Konzept der Lernlandschaft
• 60 Minuten Abschlussreflexion und Transferberatung
3. Team- und Führungskräfteentwicklung in der Lernlandschaft
In Teams treffen Kulturen aufeinander: Nationen, Generationen,
Berufsgruppen oder nach Fusionen: Unternehmenskulturen.
An den interaktiven Reflexionsstationen gewinnen die Teammitglieder/Führungskräfte Erkenntnisse über:
• Selbst- und Fremdbilder,
• Kommunikative Normalitätserwartungen,
• Umgang mit Zeit,
• Umgang mit Risiken und
• ihre Art und Weise ihre Umwelt wahrzunehmen
die aufgearbeitet zu einem vertieften gegenseitigen Verständnis
führen.
Wir entwickeln mit Ihnen ein passgenaues Programm, und vermitteln auch Moderatoren. Bitte sprechen Sie uns an.
4. In Ergänzung zum AIZ Trainingsprogramm
Die Nutzung der Lernlandschaft ist für die Teilnehmenden aller
Trainingsangebote der AIZ inklusive.
Anschrift
Akademie für Internationale Zusammenarbeit
Haus 2
Rheinstraße 4
53604 Bad Honnef
Wir beraten Sie gerne zu den unter 3. „Lernvorhaben
konkretisieren“ genannten, komplementäre Leistungen:
• Lernprozessbegleitung
• Lerncoaching
• Recherchedienstleistungen
und zu:
• vertiefenden Trainings zu den Themenfeldern der Lernlandschaft
• Trainings zur reflexiven Didaktik der AIZ
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef
• Sprachen: Englisch auf Anfrage möglich
73
Handlungskompetenzen von Fachkräften
stärken
Damit Fachkräfte ihr Wissen in der Organisation wirkungsvoll einsetzen können,
damit sie Lösungen in ihrem Fachgebiet entwickeln und umsetzen können, legt
die AIZ zugleich Wert auf die Vertiefung des Fachwissens und die Handlungskompetenzen. Die AIZ konzipiert und implementiert Aus- und Weiterbildung
von Fachkräften in den folgenden Sektoren:
• entwicklungspolitische Grundlagen
• Berufliche Bildung
• fair und nachhaltig Wirtschaften
• nachhaltiges Ressourcenmanagement
• Recht, Freiheit, Sicherheit
• Gesundheit
Mit der AIZ lernen Fachkräfte einerseits in praxisnahen Lernumgebungen (Fallstudien, Simulationen, Studienbesuche, Praxislernen), andererseits selbstgesteuert und unterstützt durch Informations- und Recherchedienstleistungen.
Entwicklungs­
politische Grundlagen
Sie möchten sich einen Überblick verschaffen zu Fragen der Entwicklungspolitik, zur Geschichte,
den aktuellen Schwerpunkten der deutschen Entwicklungszusammenarbeit oder hinsichtlich
regionaler Spezifika. Sie sind neu in der internationalen Zusammenarbeit oder ihr berufliches Profil
in Verwaltung oder Privatwirtschaft erfordert Kenntnisse der globalen Entwicklungsziele und
politischen Agenden im internationalen Raum und in Partnerländern.
Das Lernangebot der AIZ ermöglicht Ihnen, sich zu konkreten Fragen der internationalen Zusammenarbeit mit erfahrenen Referenten und Trainern auseinanderzusetzen. Sie erweitern Ihre
Kompetenzen, werden sprechfähig zu Themen wie Eigenverantwortung von Partnerländern, Harmonisierung zwischen Geberländern, Nutzung von Partnerstrukturen, Wirksamkeit von Entwicklungshilfe und Politikkohärenz. Die AIZ unterstützt Sie mit einer Auswahl von Kursen und lädt
ein zur Nutzung der vielfältigen Selbstlernangebote in Bad Honnef. Das Programm bietet sowohl
für Neueinsteiger als auch für langjährig erfahrene international tätige Fachkräfte Weiterbildungsmöglichkeiten.
Entwicklungspolitische Grundlagen
77
Einführung in die Entwicklungspolitik
EP 01
Ihr Profil
Methoden
Sie sind neu in der Internationalen Zusammenarbeit (IZ) und
haben sich bislang weder im Studium noch im Beruf mit Entwicklungszusammenarbeit (EZ) eingehend oder seit längerer Zeit
nicht mehr mit der theoretischen Fundierung und Zuordnung
von Einzelphänomenen der EZ befasst. Sie wollen sich ein grundlegendes Verständnis der Zusammenhänge aneignen / auffrischen und Ihren Blick auf EZ und Entwicklungspolitik schärfen.
•
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Sie steigern Ihre persönliche Wirksamkeit durch Einordnung der
eigenen Rolle und Funktion vor dem Hintergrund von Geschichte, Rahmenbedingungen und aktuellen Herausforderungen deutscher und globaler Entwicklungspolitik. Sie lernen aus sektoralen,
geographischen und historischen Vorerfahrung eigene Herausforderungen zu reflektieren und darauf aufbauend nachhaltig
zu gestalten, Veränderungen einzuleiten und vom Wissen zum
eigenständigen Handeln der Entwicklungspartner zu kommen.
I mpulsvorträge
Fachdialoge
Erfahrungsaustausch
Praxisbeispiele
Blended learning
Markt der Möglichkeiten
Sie haben Gelegenheit Ihre eigenen regionalen und sektoralen
Kenntnisse einzubringen und Ihre persönlichen Erfahrungen in
Gruppen zu reflektieren.
Die Lern- und Lehrprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen mit einem geeigneten Methodenmix begleitet.
Kombination
Der Kurs ist mit dem folgenden Kurs kombinierbar:
• Capacity Development in der internationalen Zusammenarbeit
• Good Governance Programm/Programmstruktur
Sie erhalten eine Einführung in die Geschichte, Rahmenbedingungen und aktuellen Herausforderungen deutscher und globaler
Entwicklungspolitik. Sie setzen sich mit Problemen von Entwicklung, Akteuren und Institutionen der IZ, Zielen und Konzepten,
Instrumenten und Handlungsfeldern auseinander. Sie vertiefen
Ihr Verständnis für entwicklungspolitische Rahmenbedingungen
und verorten Ihre Tätigkeit im Kontext entwicklungsorientierter
internationaler Zusammenarbeit. Globale, regionale und nationale Strategien entwicklungsorientierter internationaler Zusammenarbeit werden deutlich.
Inhalte
• E
ntwicklungstheorien, -strategien und -dekaden.
• Merkmale, Definitionen und Indikatoren von EZ und Entwicklungspolitik im Wandel der Zeit
• Globale Herausforderungen und internationale Ansätze heute;
Schnittstellen zu anderen Politikbereichen, globale Strukturpolitik, MDGs
• Deutsche und internationale Akteure
• Paris Erklärung, Accra Action Agenda, Busan,
• Entwicklungsfinanzierung, Budgethilfe, Programmbasierte
Ansätze (PBA), Delegated cooperation, Süd-Süd-Kooperationen
Für Ihre Planung
• T
ermine in 2014:
13.-15.01.2014
10.-12.02.2014
10.-12.03.2014
14.-16.04.2014
12.-14.05.2014
10.-11.06.2014
14.-16.07.2014
11.-13.08.2014
08.-10.09.2014
13.-15.10.2014
10.-12.11.2014
08.-10.12.2014
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
78
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Introduction to Development Politics
EP 02
Your Profile
Methodology
The seminar is designed for experts joining international development assistance who want to gain knowledge and broaden
their perspective on the historic learning curve, international
concepts, best practices, debates and strategies in international
development assistance.
This seminar focuses on learning for development
competences through:
Your benefit
You will gain knowledge on guiding principles concerning the
German, European and international position on developmental
issues and the historical timeline and organizational frameworks
for development cooperation programs.
•
•
•
•
•
•
Case studies Knowledge transfer
Reflective group discussion
Presentation by participants
In-depth tutoring of learning processes
World cafe
You reflect on your experiences and work on your personal
challenges:
Programme
You will discuss and reflect on major challenges for developing
countries, countries in transformation and fragile states. The Millennium Development Goals (MDGs) will be reviewed as the basis
for an analysis of progress and shortfalls in global development.
The course will offer you an overview of the development effectiveness debates including the principles of the Paris Declaration. A
review of major development theories and strategies enables you
to follow and participate substantially in the international debate.
You will complement your individual position in development
cooperation with a global perspective and the knowledge on
other donors and stakeholders. The current development agenda
is centred on the MDGs. What comes after the MDGs?
Content
• H
istory of development cooperation, macro theories, learning
curve, motives for ODA
• Development cooperation in the 21st century: strategies and
concepts, principles and definitions, instruments and indicators
• Donor landscape: bi- and multilateral institutions, German, European and international donors and implementing agencies,
non-governmental organizations and international agreements
• Strengths and weaknesses of various stakeholders, comparative
advantages and complementary collaboration
• Regional integration
• South-south collaboration
• W
ith trainers, who are skilled and experienced through
longstanding experience in development assistance.
• In joint learning processes in interdisciplinary groups.
Combination
It is possible to combine this course with the following courses:
Capacity WORKS for the consulting sector
For your planing
• 1 3.-15.01.2014
10.-12.02.2014
10.-12.03.2014
14.-16.04.2014
12.-14.05.2014
10.-11.06.2014
14.-16.07.2014
11.-13.08.2014
08.-10.09.2014
13.-15.10.2014
10.-12.11.2014
08.-10.12.2014
• T
he course starts on Monday 8:30 hrs and ends on Wednesday
12:00 hrs
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
Entwicklungspolitische Grundlagen
79
Internationale Zusammenarbeit in
­islamisch geprägten Gesellschaften
EP 03
Ihr Profil
Methoden
Das Seminar ist auf den Bedarf von Fachkräften und Programmoder Projektverantwortlichen in islamisch geprägten Gesellschaften ausgerichtet.
Im Mittelpunkt des Seminars steht Ihre persönliche, reflektierende und wertschätzende Haltung sowie Handlungskompetenz im
islamisch geprägten Kontext
Ihr Nutzen
• R
eflexion der eigenen und fremden Werte- und Normvorstellungen
• Am fachlichen Bedarf der Teilnehmenden ausgerichtete Impulsvorträge
• Fallbeispiele aus den Sektor Schwerpunkten
• Vertiefende Lernberatung
Sie erweitern Ihre Beratungs- und Handlungskompetenz für Ihre
Tätigkeit in islamisch geprägten Gesellschaften und lernen Akteure und Partner besser einzuschätzen. Sie entwickeln Verhaltensoptionen für sensible Situationen.
Programm/Programmstruktur
Teilnehmerabhängig werden Zugänge, Bilder, eigene und
fremde Sichtweisen im Kontext reflektiert und unterschiedliche
Relevanzen geklärt. Anhand von praktischen Beispielen und der
konkreten Arbeitssituation der Teilnehmenden werden Inhalte
des Seminars mit den Spezifika von Sektor Schwerpunkten der
IZ verknüpft. Im Seminar wird die Befähigung zur Einschätzung
relevanter islamischer Akteure mit Ihren Motiven und Werten
im Arbeitskontext erarbeitet und die Erschließung möglicher
Handlungsoptionen aufgezeigt und reflektiert.
•
•
•
•
•
rbeit an eigenen Projektbeispielen
A
Begleitung und Gruppencoaching
Dialog, Diskussion und Reflektion
Simulationen
Kleingruppenarbeit
Kombination
Das Seminar dient zur Vertiefung der in Land und Kultur erworbenen Kenntnisse. Gerne bieten wir die Durchführung auch vor
Ort oder im Programmkontext auf Anfrage in Englisch an.
Inhalte
Für Ihre Planung
• G
rundzüge des Islam: Weltbild und Glauben, Gruppierungen,
regionale Spezifika und aktuelle Entwicklungen
• Relevanz islamischer Werte für Entwicklungsprozesse:
kulturelle Identität, islamisches Recht, Situation von Frauen,
Menschenrechte
• Handlungsoptionen mit islamischen Partnern
• Islam im Arbeitskontext der IZ: Nachhaltiges Wirtschaften, Bildung und Gesundheit, Good Governance, Konfliktbearbeitung,
etc.
•
1 7.-19.02.2014 Montag 8:30 Uhr bis Mittwoch 12:00 Uhr
22./23.04.2014 nur 1,5 Tage
16./17.06.2014 nur 1,5 Tage
18.-20.08.2014 Montag 8:30 Uhr bis Mittwoch 12:00 Uhr
20.-22.10.2014 Montag 8:30 Uhr bis Mittwoch 12:00 Uhr
17.-19.11.2014 Montag 8:30 Uhr bis Mittwoch 12:00 Uhr
• Trainingsort:
AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
80
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Von der EZ zur IZ
EP 04
Ihr Profil
Methoden
Sie sind in der IZ tätig und wollen sich ein entwicklungspolitisches Verständnis der geschichtlichen Entwicklung und der
aktuellen Zusammenhänge der EZ aneignen. Damit können Sie
Projektansätze und Vorgehensweisen der EZ umfassender verstehen, einordnen und bewerten, und daraus Handlungsanleitungen
Ihrer Tätigkeit in der IZ ableiten.
•
•
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Sie vertiefen Ihre Grundkenntnisse der internationalen und
deutschen Entwicklungsdiskussion und -politik. Auf Basis der
kritischen Reflektion von Entwicklungstheorien und -erfahrungen schärfen Sie Ihr Verständnis für eine partnerschaftliche
und –orientierte Haltung in der IZ und ordnen Ihre Tätigkeit
im Spannungsfeld der internationalen und interkulturellen
Zusammenarbeit ein. Der Widerspruch zwischen uneigennütziger Unterstützung und ökonomisch-politischen Motiven von
Gebernationen werden kritisch hinterfragt und ermöglichen den
Umgang mit Erwartungen und Vorstellungen aus unterschiedlichen Entwicklungsbegriffen.
I mpulsvorträge
Primärliteratur
Geführte Lehrgespräche
Fallbeispiele
Gruppenarbeit
Virtuelle Projektbesuche
Integriertes Lernen (Lektüre, Ausarbeitung eigener Erfahrungen, Anwendung von Konzepten)
Sie haben Gelegenheit Ihre eigenen regionalen und sektoralen
Kenntnisse einzubringen und Ihre persönlichen Erfahrungen in
Gruppen zu reflektieren.
Die Lern- und Lehrprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet
Kombination
Vertiefung und Fortführung von EP 01 (Einführung in die Entwicklungspolitik)
Programminhalte
Für Ihre Planung
• H
auptphasen der internationalen Beziehungen und ihrer
zugrunde liegenden Entwicklungsvorstellungen.
• Motive für EZ
• Einordnung der EZ in sozio-ökonomische und politische Kontexte in den Partnerländern
• Internationale Vereinbarungen und Regime
• Lernkurve der EZ
• Herausforderungen an die Entwicklungspolitik in der multipolaren Weltordnung
• Ankerländerdiskussion und „neue Geber“
•
1 9.-21.03.2014 Mittwoch 14:00 Uhr bis Freitag 16:00 Uhr
18./19.06.2014 Mittwoch 14:00 Uhr bis Donnerstag 17:30 Uhr
17.-19.09.2014 Mittwoch 14:00 Uhr bis Freitag 16:00 Uhr
17.-19.12.2014 Mittwoch 14:00 Uhr bis Freitag 16:00 Uhr
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Entwicklungspolitische Grundlagen
81
Capacity for Development Effectiveness
EP 05
Your Profile
Methodologies
This seminar targets creative and innovative Capacity Development (CD) practitioners, who actively contribute to change processes in enterprises and organizations worldwide from various
sectors and institutional backgrounds.
We co-create your CD learning process:
• By factual knowledge transfer
• Applying diverse instruments and models to your
work context
• In reflective group discussion
• Through presentations by participants
• In-depth tutoring of your individual learning processes
Your benefits
You learn to reflect upon and apply guiding principles of CD in
change processes following international standards and national
development objectives in your partner country.
Programme
You will work on five modules on the international development
effectiveness debate, harmonized understanding, ownership and
implementation approaches of CD processes. You will reflect
upon change processes in international cooperation, ranging
from competence development of individuals to organizational
development and changes within enabling environments. Working with your individual learning objectives, you can develop
your own position on how to reinforce ownership and responsibility of key actors, as well as potential contribution in international cooperation.
Guided by AIZ facilitators with longstanding Capacity Development experience, you will reflect upon your expertise and learn in
interdisciplinary and international groups.
Combination
In addition to this course and a profound understanding of
Capacity WORKS we recommend MK 11.
For your planing
• 2 4.-26.02.2014
28.-30.04.2014
23.-25.06.2014
25.-27.08.2014
27.-29.10.2014
Content
• C
oncepts and definitions of CD, developing individual
competencies and mindsets, strengthening organizations and
institutions and the enabling environment
• Introduction to Human Capacity Development as an instrument of GIZ
• Introduction to Capacity WORKS, the GIZ management model
• Phases and factors in CD processes, burning questions, positions and entry points.
• T
he course starts on Monday 8:30 and ends on Wednesday
12:00 hours.
• Venue: AIZ in Bad Honnef, others on request
82
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Schlüsselkompetenzen für nachhaltige Entwicklung
Nachhaltige Entwicklung – vom abstrakten Leitbild zur konkreten Erfahrung
EP 06
Ihr Profil
Methoden
Dieser Workshop richtet sich an nationale und internationale
Fach- und Führungskräfte. Sie verfolgen in Ihrer Arbeit das Leitbild Nachhaltige Entwicklung und wollen daraus mehr ableiten
können, als eine verbreitete Worthülse. Denn Ihre Aufgabe besteht
darin, Fähigkeiten zu fördern, die Einzelpersonen, Netzwerke und
Organisationen benötigen, um nachhaltige Entwicklung in einer
zunehmend komplexen Welt gestalten zu können. Ein erfolgreiches
Handing-Over ihres Projektes verlangt von Ihnen, Ihre Fähigkeiten
zur Vermittlung folgender Kompetenzen zu verbessern: – vorausschauendes, ökonomisch erfolgreiches, ökologisch verträgliches,
sozial gerechtes und teamorientiertes Handeln.
Die Teilnehmer/innen führen eine Reihe einfacher, jedoch
eindrucksvoller Spiele und Experimente durch, die das Thema
aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Zudem kommen
folgende Elemente zum Einsatz:
• V
isualisierte, interaktive Kurzvorträge und Lehrgespräche
• Fishbanks Ltd. – eine Simulation über die nachhaltige Entwicklung regenerativer Ressourcen
• STRATAGEM – eine Simulation, in der im Team Entscheidungen hinsichtlich der Entwicklung eines Landes zu treffen sind
• P
raktische Übungen und Experimente, die Komplexität erleben
lassen und notwendige Kompetenzen vermitteln
Ihr Nutzen
Sie erhalten einen umfassenden Einblick in ein zentrales Instrument zur Initiierung nachhaltiger Veränderungsprozesse: Das
Konzept Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) und die
darin aufgeführten „Gestaltungskompetenzen“:
Für Ihre Planung
•
•
•
•
•
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Denken in Systemen
andlungs- und Entscheidungsfähigkeit in komplexen Systemen
H
Entwicklung gemeinsamer Visionen und Strategien
Kommunikation, Kooperation und Teamarbeit
Führungs- und Veränderungs-Managementkompetenzen
Programm/ Programmstruktur
Das Programm des Workshops ist so konzipiert, dass Nachhaltige
Entwicklung - das Leitbild der Entwicklungszusammenarbeit für Sie zu einer ganz konkreten Erfahrung wird.
Inhalte
Anders als viele herkömmliche Veranstaltungen rückt dieser
Workshop die Prozessdimension und Komplexität nachhaltiger
Entwicklung in den Vordergrund. Innovative Methoden ermöglichen den Teilnehmenden mit hoher Intensität aus eigenen
Erfahrungen zu lernen.
Durch erlebnisorientierte Experimente und computergestützte Simulationen und Rollenspiele werden die „neuralgischen
Punkte“ schnell deutlich: Konkurrenz, divergierende Interessen,
Kommunikations- und Kooperationshemmnisse und die Schwierigkeit, über Jahrzehnte hinaus die Konsequenzen des eigenen
Handelns abzuschätzen.
In konkreten, praxisrelevanten Situationen werden die Teilnehmenden aufgefordert, nachhaltig zu planen, zu entscheiden und
zu handeln. Eine Herausforderung, der Sie sich stellen sollten und
durch die Sie sehr viel über den Charakter nachhaltiger Entwicklung lernen können.
• Termine in 2014:
02.07. – 04.07. 2014
Weitere Termine auf Anfrage
Berufliche Bildung
und Arbeitsmarkt
Berufsbildungsfachleute sind von der weltweit wachsenden Erkenntnis herausgefordert, dass gut
qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein wesentlicher Faktor für die Innovationskraft
und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung sind.
Der Auf- und Ausbau nationaler Berufsbildungssysteme liegen auf den Schultern des lehrenden, leitenden und entscheidenden Personals, auf den lokalen Individuen, die als Schlüsselpersonen in der Ausbildung, in regionalen Bildungsverwaltungen und nationalen Ministerien
den Berufsbildungssektor entscheidend gestalten.
Zusammen mit Berufsbildungsinstitutionen in Partnerländern entwickeln wir – als ausge­
wiesene Berufsbildungsfachleute mit Regionalexpertise sowie langjährigen Kooperationsnetzwerken – arbeitsprozessorientierte Personalentwicklung. Zur Umsetzung der verein­bar­ten
Personalentwicklung implementieren und evaluieren wir die Maßnahmen der Kompetenzentwicklung für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung der Unternehmen und für eine fachliche Autonomie und berufliche Mündigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
84
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung
in der deutschen EZ
Hintergründe und Konzepte
BB&AM 01
Ihr Profil
Methoden
Sie arbeiten als Fach- oder Führungskraft im Inland oder Ausland
für deutsche Entwicklungsorganisationen, für deren Arbeit
Prozesse und Abstimmungsmechanismen auf dem Arbeitsmarkt
eine Rolle spielen, und wollen mehr über Arbeitsmarktpolitik und
Beschäftigungsförderung erfahren.
• Interaktiver Vortrag
• Fallbeispiele
• Rollenspiele
Ihr Nutzen
Sie lernen, weshalb Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung für die deutsche Entwicklungszusammenarbeit (EZ) unverzichtbar ist. Sie kennen die verschiedenen Typen von Arbeitslosigkeit und die damit verbundenen Interventionen. Sie sind mit
dem Integrierten Ansatz für Beschäftigung der deutschen EZ und
spezifischen Instrumenten der Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung vertraut. Sie bauen damit Ihre Kompetenzen im
ergebnisorientierten und Change-Management aus.
Kombination
Der Kurs ist kombinierbar mit den Kursen:
• Concepts, Approaches and Methods of Qualification of TVET
personnel
• Skills Development for a Green Economy
• Berufsbildungssysteme in der Internationalen Zusammenarbeit
• Grundlagen der internationalen Beruflichen Bildung
• Berufliche Bildung und Zusammenarbeit mit dem Privatsektor
• Planning and research in labour market oriented Technical and
Vocational Education and Training
• Regional Processes of TVET in Asia
Programm / Programmstruktur
achdem sich der erste Tag der Fortbildung auf die Grundlagen
N
der Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung konzentriert, stehen am zweiten Tag konkrete Projekterfahrungen im
Vordergrund, insbesondere zur Jugendbeschäftigungsförderung
sowie zu Herausforderungen und Ansätzen der Beschäftigungsförderung im Kontext von Konflikt, Fragilität und Gewalt.
Für Ihre Planung
Inhalte
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef u.a. Orte in Deutschland
• D
ie entwicklungspolitische Relevanz und Wirkungen von
Beschäftigung
• Spezifika von und Trends auf den Arbeitsmärkten in EL (unter
besonderer Berücksichtigung von informeller Beschäftigung)
• Theoretische Erklärungsmodelle von Arbeitslosigkeit
• Klassifizierung unterschiedlicher Arbeitslosigkeits-“Typen“
• Maßnahmen aktiver Arbeitsmarktpolitik
• Flankierende Maßnahmen passiver Arbeitsmarktpolitik
• Arbeitsmarktmonitoring und Analyse von Beschäftigungshemmnissen
• Der integrierte Ansatz für Beschäftigungsförderung
• Beschäftigungspolitische Ansätze in der Projektarbeit
• Ansätze der Jugendbeschäftigungsförderung
• besondere Herausforderungen, Ansätze und Lessons Learnt der
Beschäftigungsförderung im Kontext von Konflikt, Fragilität
und Gewalt
• Veranstaltungssprache: Deutsch
• T
ermine in 2014:
21. und 22. August
Weitere Kurse auf Anfrage
Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt
Grundlagen der internationalen
­Beruflichen Bildung
BB&AM 02
Ihr Profil
Methoden
Seniorfachkräfte, Fachkräfte und Juniorfachkräfte sowie nationales Personal, die in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
im Bereich der arbeitsmarktorientierten beruflichen Bildung im
In- oder Ausland tätig sind und sich über die aktuelle Entwicklungen in verschiedenen Themenfeldern der Berufsbildung
vertieft weiterbilden möchten.
Input durch Präsentationen und Vorträge; moderierte Diskussionen; Arbeitsgruppen.
Ihr Nutzen
Die Teilnehmer/innen gewinnen in dieser Veranstaltung einen
fundierten Zugang und Überblick zu aktuellen und zentralen
Themen der internationalen beruflichen Bildung. Sie bauen
damit Ihre Kompetenzen im ergebnisorientierten und Change-Management aus.
Programm
Im Mittelpunkt stehen Berufsbildungssysteme, mit ihren
wichtigsten Elementen sowie entwicklungspolitisch orientierte
Ansätze. Es werden nationale und internationale Entwicklungen
und Trends in der beruflichen Bildung vorgestellt.
Inhalte
Im Einzelnen werden die folgenden Inhalte durch Module in der
Fortbildung vertieft:
•
•
•
•
•
•
Berufliche Bildung im ganzheitlichen Bildungsansatz
Steuerung der beruflichen Bildung
Ansätze dualer und kooperativer Berufsbildung
Einführung in internationale Trends der beruflichen Bildung
Qualität der beruflichen Bildung
Qualifizierung von Berufsbildungspersonal in Berufsbildungsreformen
• Sektorale Ansätze der beruflichen Bildung
• Statistiken, Indikatoren und Datenerhebung in der beruflichen
Bildung
Kombination
Der Kurs ist kombinierbar mit den Kursen:
• Concepts, Approaches and Methods of Qualification of TVET
personnel
• Skills Development for a Green Economy
• Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung in der deutschen EZ
• Berufsbildungssysteme in der Internationalen Zusammenarbeit
• Berufliche Bildung und Zusammenarbeit mit dem Privatsektor
• Planning and research in labour market oriented Technical and
Vocational Education and Training
• Regional Processes of TVET in Asia
Für Ihre Planung
• Durchführungssprache: Deutsch
• T
ermine in 2014:
19. – 20.08.
Weitere Kurse auf Anfrage
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef u.a. Orte in Deutschland
85
86
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Berufsbildungssysteme in der Internationalen
­Zusammenarbeit
Kontextwissen und Erfahrungsaustausch
BB&AM 03
Ihr Profil
Methoden
Sie arbeiten als Auslands- oder Inlandsmitarbeiter/in für eine
deutschsprachige Entwicklungsorganisation. Sie sind für Kompetenzentwicklung im Sektor Berufliche Bildung und nachhaltiges
Wirtschaften zuständig und wollen mehr über Berufsbildungssysteme in der internationalen Zusammenarbeit erfahren.
In der Kompetenzentwicklungsmaßnahme wird ein Methodenmix realisiert, der – basierend auf modernen Lern- und Lehrmethoden der Erwachsenenbildung – insbesondere auf partizipatorische und interaktive Ansätze abstellt. Fachwissenschaftliche
Inputbeiträge werden verbunden mit Diskussionen, Fallbeispielen
aus der Praxis, Gruppenarbeit, Wissens- und Erfahrungsaustausch
sowie Reflektion in Bezug auf die Projektpraxis.
Ihr Nutzen
Sie lernen für Ihre Arbeit, welche Berufsbildungssysteme international im Wettbewerb stehen. Sie sind mit unterschiedlichen
Berufsbildungssystemen vertraut, Sie können sie systematisch
einordnen und ihre Vor- und Nachteile benennen. Sie können
das erworbene Wissen für Ihre eigene Arbeit reflektieren, aber
auch für die Arbeit der anderen Seminarteilnehmer/innen.
Damit bauen Sie Ihre Kompetenzen im ergebnisorientierten und
­Change-Management aus.
Programm / Programmstruktur
Nachdem der erste Tag sich auf die Aneignung von systematisches Wissen über Berufsbildungssysteme in der Internationalen Zusammenarbeit (IZ) konzentriert, stehen am zweiten Tag
konkrete Erfahrungen aus der Projektarbeit im Vordergrund,
insbesondere zu schulischen, betrieblichen und kooperativen
Ausbildungsmodellen, Verberuflichung allgemeiner Bildung,
technologisch-klimaschonende Berufsbildung und zu Berufsausbildung für unterschiedlich Befähigte.
Inhalte
• M
akro- und mikrodidaktische Systeme der Berufsbildung
• Berufsbildungssysteme im Spannungsfeld staatlicher und
privater Orientierungen
• Berufsbildungssysteme ausgewählter Länder
• Arbeitsmarktorientierte Berufsbildung – Berufsbildung und
Arbeitsmarkt
• Modelle und Ansätze beruflich-technischer Bildung in der
Allgemeinbildung
• Berufsausbildung für unterschiedlich befähigte Menschen
• Modelle der Berufsausbildung für regionale Mobilität
• Klimaschonende Technologien und Berufsbildung
• Berufsausbildung für das mittlere Management – Techniker/
innen, Betriebswirt/innen und Ingenieur/innen.
Kombination
Der Kurs ist kombinierbar mit den Kursen:
• Concepts, Approaches and Methods of Qualification of TVET
personnel
• Skills Development for a Green Economy
• Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung in der deutschen EZ
• Grundlagen der internationalen Beruflichen Bildung
• Berufliche Bildung und Zusammenarbeit mit dem Privatsektor
• Planning and research in labour market oriented Technical and
Vocational Education and Training
• Regional Processes of TVET in Asia
Für Ihre Planung
• Durchführungssprache: Deutsch
• T
ermine in 2014:
14. – 15. April
Weitere Kurse auf Anfrage
• Kurszeiten:
08:30 Uhr – 17:00 Uhr
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef u.a. Orte in Deutschland
Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt
Planning and research in labour market oriented
Technical and Vocational Education and Training (TVET)
Contextual knowledge and exchange of experience
BB&AM 04
Your Profile
Methods
You are working as an international or a national staff member
of a development organisation and in charge of a Technical and
Vocational Education and Training or a sustainable Economic
Development project and would like to learn more on TVET
planning and research.
The competence development combines a variety of learning and
teaching methods based on modern adult education and focusing
on participatory and interactive approaches. Scientific inputs are
combined with discussions, case studies, group work, exchange of
knowledge & experiences and reflection related to own project.
Your Benefits
Course Combinations
You gain in-depth insight into models and concepts as well as
methods and contents of labour market oriented TVET planning and research. You get familiar with different planning and
research approaches, will be able to systematically classify and
know their advantages and disadvantages. You will also be able to
reflect on the acquired knowledge at your own work place and as
that of the other participants. Thus, you acquire competences on
organisational development and sustainable quality management.
The course can be combined with the following courses:
• Concepts, approaches and methods of qualification of TVET
personnel / professionals (English)
• TVET and cooperation with the Private Sector (German)
• Skills Development for a Green Economy (German)
• Labour market policy and employment promotion in German
development cooperation (German)
• Basics of international TVET (German)
• TVET systems in international cooperation (German) • Regional Processes in Asia (English)
Programme / Programme structure
The initial phase of each topic focuses on acquiring relevant
systemic knowledge. Subsequently, there will be an exchange of
experiences during project work, especially considering the manifold challenges occurring in different partner countries.
Contents
• I ntroduction to statistics in the fields of TVET and labour
­market
• TVET as a subject of research and planning
• Educational economics within the context of educational
planning and research
• Models and concepts of TVET planning and research
• Contents and methods of TVET planning and research
• Challenges of coordination between the TVET-system and of
the labour market system
• Financing of TVET
• Technical development, work organization, and TVET
• Quality and process development
• Evaluation – approaches and methods in TVET
For your Planning
• Language: English
• E
vents in 2014:
26. May – 06. June
Courses on request could be arranged
• C
ourse hours:
08:30 h – 17:00 h
• Venue: AIZ in Bad Honnef and other places in Germany
87
88
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Berufliche Bildung und Zusammenarbeit
mit dem Privatsektor
BB&AM 05
Ihr Profil
Sie sind Auslandsmitarbeiter der GIZ oder Nationales Personal
der GIZ in einem Partnerland und wünschen Unterstützung bei
der Kompetenzentwicklung im Sektor Berufsbildung. Insbesondere sind Sie interessiert an Modellen zur Zusammenarbeit mit
der Privatwirtschaft in Kontexten der Beruflichen Bildung sowie
hierfür existenten bzw. zu gestaltenden Ansätzen.
Ihr Nutzen
Sie gewinnen vertiefte Einblicke zu Schnittstellen der Beruflich
Bildung und der Privatwirtschaft sowie zu Modellen der Erschließung von Formen der Zusammenarbeit zwischen staatlichen
Akteuren der Berufsbildung mit geeigneten Stakeholdern und
Vertretern der Privatwirtschaft.
4.Modelle / Ansätze zur Erschließung und Gestaltung von Kooperation mit der Privatwirtschaft in der beruflichen Bildung
Methoden
Im Kurs wird ein Methodenmix realisiert, der basierend auf
modernen Methoden der Erwachsenenbildung insbesondere auf
partizipatorische und interaktive Ansätze abstellt. Inhaltliche
Inputbeiträge werden verbunden mit Diskussionen, Fallbeispielen
aus der Praxis, Gruppenarbeit, Wissens- und Erfahrungsaustausch
sowie Reflektion aus und in Bezug auf die Projektpraxis.
Dieser Kurs wird gemeinsam mit Fachpartnern wie DIHK / HWK
durchgeführt.
Kombination
Analyse und Diskussion von Fallbeispielen in Reflektion mit Anforderungen aktueller Arbeitskontexte ermöglichen die Ableitung
von Ansätzen zur Gestaltung spezifischer wirkungsorientierter
Kompetenzentwicklungsmaßnahmen. Akteure aus staatlichen
und privatwirtschaftlichen Bereichen der Berufsbildung, die zur
Schaffung von Grundlagen für eine künftige Zusammenarbeit
beitragen können.
• Input-Beiträge zu spezifischen Inhalten
• Fallbeispiele, Diskussion und Übungen
• Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie Reflektion
Der Kurs ist kombinierbar mit den Kursen:
• Concepts, Approaches and Methods of Qualification of TVET
personnel
• Skills Development for a Green Economy
• Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung in der deutschen EZ
• Grundlagen der internationalen Beruflichen Bildung
• Berufsbildungssysteme in der Internationalen Zusammen­
arbeit
• Planning and research in labour market oriented Technical and
Vocational Education and Training
• Regional Processes of TVET in Asia
Inhalte
Für Ihre Planung
1.Erfolgsfaktoren beruflicher Bildung und Zusammenhänge zur
Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft
• Veranstaltungssprache: Deutsch
Programm / Programmstruktur
2.Grundsätzliche Modelle der Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft in der beruflichen Bildung in Kontexten zu internationalen Grundtypen beruflicher Aus- und Weiterbildungssysteme
3.Wesentliche Schnittstellen zur Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft in der beruflichen Bildung:
• Finanzierung
• Entwicklung von Standards, Curricula und Programmen zur
Aus- und Weiterbildung
• Lernortkooperation
• Prüfungen und Zertifizierung
• Ausbildung von Ausbildern
• Career Guidance & Job Placement
• T
ermine 2014:
10. – 11.04.
Weitere Kurse auf Anfrage
• K
urszeiten:
Dienstag – Mittwoch
08:30 Uhr – 17:30 Uhr
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef u.a. Orte in Deutschland
Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt
Concepts, Approaches and Methods of
­Qualification of TVET personnel / professionals
in Vocational Education and Training
BB&AM 06
Your Profile
Methods
You are an employee hired of GIZ or national personnel
of GIZ in a partner country and you are eager be trained in the
field of Human Capacity Development (HCD) in the area of vocational education especially in the field of training approaches and
in-service training of TVET personnel.
There is a mixture of methods implemented in the programme,
which is based on modern methods of adult education especially
on participatory and interactive approaches.
Your Benefits
You gain a deeper insight into models and concepts, contents and
methods to qualify TVET personnel. Analysis and discussion of
practical examples in conjunction with requirements of current
work contexts will enable the participant to apply approaches
to design specific impact-orientated competence development
measures for TVET personnel of different functional levels in
various areas.
Programme / Programme structure
•
•
•
•
input contribution to specific contents
examples, discussion and exercises
exchange of knowledge, transfer of experiences and reflection
study tours
In terms of content input contributions are combined with
discussions, examples out of practice, group work, exchange
of knowledge and experience related to practical examples of
projects.
Course Combinations
The course can be combined with the courses:
• TVET and cooperation with the private sector (German)
• Skills Development for a Green Economy (German)
• Labour market policy and employment promotion in German
development cooperation (German)
• Basics of international Vocational Education (German)
• TVET systems in international Comparison (German)
• Planning and research in labour market oriented Technical and
Vocational Education and Training (English)
• Regional Processes in Asia (English)
Contents
For your Planning
1.types of TVET personnel on macro, meso- and micro levels of
different TVET systems
• Implementation language: English
2.models of TVET teachers training in international comparison
3.approaches and concepts for in-service training and further
education of TVET teachers
4.approaches for the qualification/training of leaders and management personnel of different levels in TVET systems
5.models for qualification/training of trainers/ coaches for learning in practice
6.specific (methodological) areas of qualification for TVET teachers:
• Training Needs Assessment
• development of standards
• development of learning and teaching materials
• assessment, examination and certification
• E
vents in 2014:
30.06. – 09.07.
Courses on request could be arranged
• Venue: AIZ in Bad Honnef and other cities in Germany
• C
lass hours:
Monday - Thursday 08:30 o´clock - 17:30 o´clock
Friday 08:30 o´clock - 16:00 o´clock
89
90
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Skills Development for
a Green Economy
BB&AM 07
Ihr Profil
Der Kurs richtet sich an Mitarbeiter/innen und Fachkräfte der
deutschen Entwicklungszusammenarbeit im In- und Ausland.
Besonders angesprochen sind Personen aus den Sektoren Berufliche Bildung / Arbeitsmarkt oder Privatwirtschaftsentwicklung,
die an Themen im Kontext von Green Skills / Green Economy
interessiert sind.
Ihr Nutzen
Sie erweitern Ihre Beratungs- und Handlungskompetenz und
erhalten einen Überblick zu Ansätzen von Green Skills / Green
Economy im Instrumentenset der GIZ. Sie sind in der Lage, das
Wissen im Hinblick auf die Anwendung in Ihrem Arbeitskontext
zu reflektieren und haben die Möglichkeit, durch Erfahrungsaustausch im Rahmen einer Gruppe von Fachkräften Ihre Kenntnisse
zu erweitern.
Programm / Programmstruktur
Bevölkerungswachstum, knapper werdende Rohstoffe und der
Klimawandel machen Energie- und Ressourceneffizienz sowie
die Erzeugung von erneuerbaren Energien zu einer Schlüsselaufgabe des 21. Jahrhunderts. Qualifizierte Fachkräfte mit aktuellem
„grünen Fachwissen“ bilden die Grundlage für eine nachhaltige,
ökologische Entwicklung. Das gilt in Deutschland genauso wie
in den Partnerländern, wo Berufsprofile und Curricula erweitert
und erneuert werden müssen. Dafür bedarf es entsprechend
qualifizierter Lehrkräfte, einer engen Zusammenarbeit mit der
Wirtschaft sowie angepasster Aus- und Weiterbildungsstrukturen.
Inhalte
• Ü
berblick über aktuelle internationale Entwicklungen zu
Strategien im Kontext von Green Skills / Green Economy und
Übertragung auf den regionalen Arbeitskontext der Teilnehmenden
• Überblick über relevante Methoden und Instrumente sowie
Beratungsangebote der GIZ
• Entwicklungen im Bereich Arbeitsmarkt und Beschäftigung
in ausgewählten exemplarischen Bereichen, z.B. erneuerbare
Energie, energieeffizientes Bauen, Wasser- und Abwasserwirtschaft
• Beschäftigungswirksame Bedeutung von Green Skills und ihr
Beitrag zur Erhöhung der Employability für eine Green Economy
• M
ethodische Grundsätze zur Anpassung und / oder Entwicklung von Kompetenzen im Bereich Green Skills: (a) Methode
zur Analyse von Qualifizierungsbedarfen, (b) Methode zur
Anpassung, Entwicklung und Evaluierung von Standards,
Curricula und Prüfungen, (c) Methoden zur Entwicklung und
Evaluierung von Qualifizierungskonzepten und -maßnahmen
• M
oderne (Umwelt-)Managementmethoden und -verfahren zur
(energie-)effizienten und effektiven Leitung von Institutionen
der Beruflichen Bildung und ihre Anwendung.
Methoden
Im Programm wird ein Methodenmix realisiert, der basierend
auf modernen Methoden der Erwachsenenbildung insbesondere
auf partizipatorische und interaktive Ansätze abstellt. Fachliche
Inputbeiträge werden verbunden mit Diskussionen, Fallbeispielen
aus der Praxis, Gruppenarbeit, Wissens- und Erfahrungsaustausch
sowie Reflektion aus und in Bezug auf die Projektpraxis.
Kombination
Der Kurs ist kombinierbar mit den Kursen:
• Concepts, Approaches and Methods of Qualification of TVET
personnel
• Berufliche Bildung und Zusammenarbeit mit dem Privatsektor
• Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung in der deutschen EZ
• Grundlagen der internationalen Beruflichen Bildung
• Berufsbildungssysteme in der Internationalen Zusammen­
arbeit
• Planning and research in labour market oriented Technical and
Vocational Education and Training
• Regional Processes of TVET in Asia
Für Ihre Planung
• Veranstaltungssprache: Deutsch
• T
ermine in 2014:
16.-17. April
Weitere Kurse auf Anfrage
• K
urszeiten
jeweils 8.30 - 17.00 Uhr
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef u.a. Orte in Deutschland
Berufliche Bildung und Arbeitsmarkt
Regional Processes
of TVET in Asia
BB&AM 08
Your Profile
Methods
You are an employee hired by GIZ or national personnel of GIZ in
a partner country in Asia and you are interested to be supported
in Human Capacity Development (HCD) in terms of regional processes in Asia with relevance for the sector of Technical Vocational Education and Training (TVET).
There is a mixture of methods implemented in the programme,
which is based on modern methods of adult education especially
on participatory and interactive approaches.
Your Benefits
You gain deeper insights into current regional and political
processes as well as players of Vocational Education in Asia. Furthermore, you will learn about trends and challenges of regional
developments relevant for TVET development. According to your
work context in regional and bilateral projects of TVET in Asia
you will discuss possible derivatives in context for your assignment or project.
In terms of content input contributions are combined with
discussions, examples out of practice, group work, exchange of
knowledge and experience as well as reflection on and in regards
to project praxis.
Combination
This course should be combined with regional events on TVET
(e.g. BMZ regional conferences on TVET, meeting of the expert
working group „Vocational Education & labour market in Asia“).
For your Planning
Programme / Programme structure
• input contributions to specific contents
• examples, discussion and exercises
• exchange of knowledge and experience as well as reflection
• Language: English
• E
vents in 2014:
27. - 28. March
Courses on request could be arranged
Contents
1.Regional processes relevant for TVET in Asia (among others:
objectives, working plans and institutional framework of
SAARC, ASEAN und APEC)
2.Players and committees of regional processes of TVET (among
others: roles and tasks, objectives, approaches, concepts)
3.Regional issues of TVET (among others: mutual challenges with
regard to a quality breakthrough in Vocational Education such
as TVET teacher development, Business sector involvement,
Greening TVET, regional standards, regional qualification
frameworks, mutual recognition agreements)
4.Deepening (depends on the circle of participants):TVET
relevant strategies and policies as well as experience with the
implementation of ASEAN countries
5.Concepts, models and references of GIZ to support regional
processes
• V
enue: Places in Asia, if possible linked with regional events on
TVET
• C
lass hour:
Monday - Thursday 08:30 o´clock - 17:30 o´clock
Friday 08:30 o´clock - 16:00 o´clock
91
Nachhaltiges
­Ressourcen­management
Umwelt, Klima, Energie
Klimawandel, die zunehmende Zerstörung von Lebensgrundlagen wie Wasser, Boden und Artenvielfalt und die rückläufigen Vorräte fossiler Brennstoffe sind die großen Herausforderungen der
Gegenwart. Nachhaltige Entwicklung erfordert daher mehr Ressourceneffizienz, Lösungen zur
praktischen Umsetzung internationaler Umweltregime und deren Verankerung in allen Politikbereichen sowie der Dezentralisierung. Die AIZ bietet Fortbildungen zu ausgewählten und aktuellen Themen im Bereich Nachhaltiges Ressourcenmanagement, Umwelt, Energie und Klima. Unser
Fokus liegt dabei auf der Vermittlung von Zusammenhängen und systemischem Verständnis. Die
enge Kooperation mit den Fachabteilungen der GIZ sichert die Einbindung aktueller Entwicklungen der internationalen Umweltregime und der fachlichen Konzepte und Instrumente.
Die Kurse richten sich sowohl an internationale Fachkräfte als auch an nationales Personal und
Partnerfachkräfte. Wir führen Sie an neue Instrumente und Konzepte heran, machen Sie mit
Wissensnetzwerken vertraut und stärken Sie in Ihrer Rolle als Berater und Beraterin zu Fragen
des nachhaltigen Ressourcenmanagements. Erfahrungsbeispiele aus der Praxis beantworten Ihre
konkreten Fragen zum jeweiligen Thema und geben Ihnen Anregungen, auf die Sie in Ihrer Arbeit
zurückgreifen können.
Nachhaltiges Ressourcenmanagement
93
Grundmodul Deutsche Wasserwirtschaft
Institutionen, Finanzierung, Recht, Technik und Bildung
NRM 01
Ihr Profil
Sie steigen in ein Projekt ein, das wasserwirtschaftliche Grundkompetenz erfordert. Sie haben fachlichen Hintergrund an der
Schnittstelle zur Wasserwirtschaft oder sind seit vielen Jahren
in der EZ und wollen ihre Kenntnisse mit einem Überblick zur
deutschen Wasserwirtschaft auffrischen. Das Seminar richtet sich
an Akteure mit technischem und nichttechnischem Hintergrund, die zu wasserwirtschaftlichen Veränderungsprozessen in
Unternehmen und Institutionen beitragen möchten, so dass diese
nachhaltig ihre Aufgaben erfüllen.
Das Seminar ist zur internen Weiterbildung von Mitarbeitenden
der GIZ (IMA, Fachplaner, SV-MA, LMI) und anderer EZ-Organisationen genauso geeignet wie für ausreisende bzw. schon länger
im Ausland tätige Fachkräfte (AMA, IF-CIM, EH).
• K
anal, Kläranlagen in Kommunen und Industrie, Arbeitsschutz
• Behandlung und Nutzung von Klärschlamm, Verwendung
gereinigten Abwassers, Bedeutung für Landwirtschaft und
Gewässergüte
• Wasser und Energie sparen
• Umwelttechnisches Ausbildungssystem
• Behörden, Verbände, Normung, Institute, Betriebsformen
Methoden
• R
eferate, Diskussionen und Übungen, Fallbeispiele aus
Deutschland
• E
rgänzt durch blended learning Material zur Vertiefung und in
ausgewählten Bereichen
• Ergänzbar durch Exkursionen (Grundmodul Praxis)
Kombination
Ihr Nutzen
• S
ie erhalten grundlegendes Systemwissen zu wasserwirtschaftlichen Hauptprozessen oder frischen es nach vielen Jahren im
Ausland wieder auf.
• Sie können die Rolle relevanter Institutionen in einer nachhaltigen Wasserwirtschaft am Beispiel Deutschlands beschreiben.
• Sie können technische Grundprinzipien sowie rechtliche und
wirtschaftliche Systemzusammenhänge kritisch diskutieren.
• Sie werden für die Schnittstelle zu anderen Sektoren sensibilisiert (Energie, Klima, Landwirtschaft u.a.).
• Aus erkennbaren Ähnlichkeiten und Unterschieden zu Systemen in Partnerländern können Sie Anregungen gewinnen und
konkrete Entwicklung in den Bereichen Finanzierung, Recht,
Technik, Bildung und Institutionen anstoßen.
• Sie vernetzen sich mit Akteuren der deutschen Wasserwirtschaft.
• Z
weitägiges Grundmodul Praxis mit Exkursionen optional
buchbar
• Das Seminar ist auch Einstiegsveranstaltung für die Aufbaumodule „Anpassungsstrategien der deutschen Wasserwirtschaft
an den Klimawandel“ und „Organisations- und Finanzierungsmodelle der Deutschen Wasserwirtschaft“. Information auf
Anfrage!
• Inhalte und ggf. Alternativtermine für Aufbaumodule werden
im Verlauf des Jahres bekannt gegeben
Für Ihre Planung
• Termine in 2014:
Grundmodul Schulung:
6.-8.1.2014 (bis 13:00 Uhr)
23.-25.4.2014 (bis 13:00 Uhr)
23.-25.6.2014 (bis 13:00 Uhr)
Programm/Programmstruktur
Im Grundmodul Schulung wird Ihnen unter Beteiligung von
aktiven Verantwortungsträgern im Sektor über 2,5 Tage in Referaten, Diskussionen und Übungen das authentische Bild einer
nachhaltigen Wasserwirtschaft vermittelt. Dies erfolgt exemplarisch am deutschen System unter Berücksichtigung europäischer/internationaler Bezüge. Das Grundmodul Praxis (optional
buchbar) vertieft das gelernte Systemwissen vor Ort und verleiht
ihm Anschaulichkeit
Grundmodul Praxis:
28.-29.4.2014 (bis 18:00 Uhr)
25.–27.6.2014 (bis 13:00 Uhr)
Aufbaumodule:
30.6.-4.7.2014
Inhalte
• Ansprechpersonen: Detlef Klein, Dieter Anders
• W
asserressourcenbewirtschaftung (Flussgebiete, Küstenschutz), konkurrierende Nutzungen von Wassergewinnung mit
Wasserkraft, Transport/Speicherung, Talsperren und Wasser für
Produktionsprozesse (Industrie, Landwirtschaft, Energie)
• Wasseraufbereitung, Netze, Hausanschlüsse
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef und und umliegende Exkursionsziele
Dieses Angebot wird in Zusammenarbeit mit den fachtechnischen Verbänden DWA und DVGW durchgeführt.
94
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Introduction to Energy for Development
NRM 02
Your Profile
Methodology
GIZ staff member, GIZ counterpart or consultant working for GIZ
in a field connected to the energy sector, e.g. sustainable economics, climate change, etc. interested in an overview of energy policy
and economics in international cooperation.
This seminar provides opportunities to develop competences by:
• Factual knowledge transfer
• Analyzing and reflecting in small groups
• Presentations by participants
• Peer coaching by participants in specific workplace situations
• In-depth tutoring of learning processes
Basic or medium experience in the energy sector.
Your benefit
You will analyse, reflect on and apply state of the art studies, tools
and best practises from the field of energy politics and economics
to the specific setting of international cooperation.
Programme
A stable, secure and especially sustainable energy supply is a cornerstone for all means of modern economic and social activities.
In order to provide a future-proof energy mix today, a variety
of demands have to be fulfilled. It has to be safe, independent,
affordable and climate-friendly. Furthermore, the impact on
our natural habitat should be minimized. How can this goal be
achieved, especially under circumstances of wide-range poverty?
Which role does energy efficiency play in the context of international cooperation?
You reflect your experiences and work on your personal challenges:
• W
ith trainers, who are skilled by longstanding experience in
energy economics in an international context
• In joint learning processes in interdisciplinary groups
For your planning
• Course duration: 2,5 days
•
Dates in 2014:
April 23rd – 25th
June 25th – 27th
August 27th – 29th
October 29th – 31st
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
Contents
• F
ramework of energy economics: climate change vs. economic
development
• Basics of energy economics: guidelines, laws and conventions,
actors, politics
• Comparing energy sources: solar, wind, biomass, hydro- and
geothermal vs. fossil and nuclear energy
• Power infrastructures: grids, storage, transformation
• Energy efficiency in buildings, commerce and production sites
• Poverty-oriented basic energy supply and energy access
•
Schedule:
Wednesday, 14:00 – 17:30
Thursday, 8:30 – 17:30
Friday, 8:30 – 16:00
• This course can also be offered in German
Nachhaltiges Ressourcenmanagement
95
Anpassung an den Klimawandel
NRM 03
Ihr Profil
Methoden
Als Fachkraft in der internationalen Zusammenarbeit sind Sie
mit der Anforderung konfrontiert, Wechselwirkungen zwischen
Programm bzw. Projekt und den Auswirkungen des Klimawandels im Kontext Ihrer Tätigkeit zu berücksichtigen
• D
as Seminar wird als Trainingsmodul in Präsenz angeboten
und findet in Bad Honnef statt. Die GIZ bietet entsprechende Trainings auch vor Ort zur Kapazitätsentwicklung in
Partnerinstitutionen an, um die Integration Anpassung in die
Entwicklungsplanung der Partnerländer voranzutreiben.
• Angebote zum Lernen mit neuen Medien und zur Vernetzung
von Fachkräften befinden sich derzeit im Aufbau.
• Kurzpräsentationen
• Fallbeispiele
• Gruppenarbeiten
Ihr Nutzen
Sie erweitern Ihre Kompetenzen hinsichtlich einer erfolgversprechenden Implementierung von Maßnahmen zur Anpassung an
den Klimawandel und zur Berücksichtigung des Klimawandels
in der Projekt- und Programmplanung sowie der Beratung von
Partnerinstitutionen. Sie erhalten eine Einführung in Theorie
und Praxis der Anpassung an den Klimawandel im Kontext der
entwicklungsorientierten internationalen Zusammenarbeit.
Kombination
Wir empfehlen diesen Kurs in Verbindung zu sehen mit Projektmanagement sowie Monitoring und Evaluation.
Programm/Programmstruktur
Der Workshop orientiert sich an einem von der GIZ im Auftrag
der OECD entwickelten Training.
Details zu den verwendeten Materialien finden Sie unter dem
Titel „Integrating climate change adaptation into development
planning: A practice-oriented training based on the OECD Policy
Guidance“ auf den Internetseiten der OECD.
Inhalte
• K
limawandel und dessen zunehmende Relevanz in der internationalen entwicklungsorientierten Zusammenarbeit
• Vulnerabilität von ökologischen und sozialen Systemen
• Projekt- und Programmplanung unter Klimagesichtspunkten
• Identifikation und Auswahl von Maßnahmen zur Anpassung
an den Klimawandel: Climate Proofing, Fallbeispiele.
Vernetzungsmöglichkeiten und weiterführende Informationen
wie Factsheets und das neu aufgelegte „Cookbook” finden sich auf
der Plattform AdaptationCommunity.net
Für Ihre Planung
•
Termine in 2014:
27.01. 8:30 Uhr bis 29.01. 12:00 Uhr
24.03. 8:30 Uhr bis 26.03. 12:00 Uhr
26.05. 8:30 Uhr bis 28.05. 12:00 Uhr
28.07. 8:30 Uhr bis 30.07. 12:00 Uhr
22.09. 8:30 Uhr bis 24.09. 12:00 Uhr
24.11. 8:30 Uhr bis 26.11. 12:00 Uhr
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
96
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Integrating ecosystem services
into development planning (IES)
NRM 04
Your Profile/Participants
Methods/Materials
The training has been designed for practitioners and technical
staff as well as policy-makers from government and sector ministries, NGOs and civil society, consultancies, research and sciences.
Training materials are available in English, Spanish and Portuguese. A comprehensive training package will be provided,
including: the IES manual, PowerPoint slides, factsheets, literature
lists, exercises and answer sheets.
Learning Objective
The training course provides an introduction to the conceptual
and practical starting points of integrating ecosystem services
into development planning. Participants will enhance their
understanding of how their actions depend on and change ecosystem services, to consider the trade-offs among options, and to
choose policies that sustain such services.
Program/Structure
The training combines theoretical and practical elements of a
stepwise approach and guides through the application of each
step and corresponding conceptual foundations and practical
tools and methods.
The training is based on the Harvard Case Methodology, which
conveys teaching messages mainly through interactive practical work by participants. The training deals with the fictitious
country of Bakul, a situation closely based on real life conditions
and challenges.
An introduction, given by the trainer and/or invited experts,
provides the necessary conceptual background and introduces
participants to the case work and the exercises. Case work gives
participants the opportunity to work through the different steps
and tools for integrating ecosystem services into development
planning in a systematic manner. Participants assume the roles of
“case work experts” or involved stakeholders in charge of the specific exercise’s task. In the reflection, participants reassume their
own real-life position and reflect on their personal experiences.
Content
• O
verview of the The Economics of Ecosystems and Biodiversity (TEEB) initiative and applications: historical background,
objectives and outcomes
• Explaining the concept of ecosystem services and the importance of biodiversity
• Linkages between ecosystem services and development
• Tools and methods for assessing and valuing ecosystem services
• P
olicy options and instruments to capture ecosystem services
related risks and opportunities as well as entry points for
­decision-making
• Concrete steps for implementation of the approach
Combination
A train-the-trainer module and corresponding materials are
available upon request.
For your scheduling/Logistics
We offer a tailor-made programme design. According to special
needs and interests, the duration can vary from a two-day
compact format up to a five day course that includes excursion,
real life cases, planning sessions and/or a public event. Ideally, a
group of 20 participants will be facilitated by two trainers. Max. 25
participants.
Nachhaltiges Ressourcenmanagement
97
Renewable Energies in Rural Development
NRM 05
Your profile
Content
Staff member or counterpart from GIZ rural development or
energy related programs (governmental as well as non-governmental institutions).
• O
verview of Bavarian experiences in introducing
renewable energies and energy efficiency in the rural sector
• Analysis of tools, e.g. the “farming check” from Bavarian
Farmers Association, the energy assessors programme Bavarian
Ministry for Food, Agriculture and Forestry or different awards
• Economic and environmental aspects
• Knowledge Sharing with „energy farmers“ in the field and
other actors
• Network setting (via E-Tools) with other actors
Several years of professional experience.
Your benefit
Overview of the challenges of change to renewable energies in the
rural sector and measures of energy saving in agriculture; knowledge of models and best practices on entrepreneurial, local and
governmental level; knowledge sharing with Bavarian actors of
farmers associations, entrepreneurs and from the public bodies;
road map for dissimination of the knowledge back home.
Program/ Program Structure
Methodology
•
•
•
•
Visualized presentations and discussions
Field visits
Interactive expert meetings
Practical experiences in specialized public and private bodies The program consists of 3 (independent) steps:
For your planning
1st step (5 days): Presentation and discussion of Bavarian approaches towards the use of renewable energies in agriculture/
rural development: policies, program, economic aspects, investigations, role of municipalities, possible conflicts with environmental protection issues and concrete experiences including
economic investment projects, awards and promotion tools.
2nd step (5 days): Field visits and special information on practical
experiences concerning entrepreneurial, communal and government level; example: conjoined with the Biogas Forum Bayern,
learn how to build a biogas plant or accompany “energy assessors”
of Bavarian Ministry for Food, Agriculture and Forestry on their
visits to rural enterprises.
3rd step (5 days): Related to the individual background, e.g. a
short insight into the Bavarian Ministry for Food, Agriculture
and Forestry in Munich, into the Center of Renewable Resources
Straubing or into various enterprises in the rural sector.
• Dates in 2014: 11 – 29 August 2014
• L
ocation: Feldafing (near Munich), GIZ International Training
and Conference Centre
• S
chedule:
Monday–Thursday 08:30 am– 05:30 pm
Friday 08:30 am – 3 pm
• Information upon request
• Application deadline: 13 June 2014
Note: You can book one step independent from the other, or all
three steps together (3-week-programme)
98
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Energías Renovables en el desarrollo rural
– cómo gestionar el cambio – ejemplo Baviera
NRM 05
Su perfil
Contenidos
• Contraparte
o personal local de proyectos de GIZ
en el sector rural o energético
• Varios años de experiencia en su profesión
• Información
general sobre experiencias bávaras en la implementación de energías renovables y eficiencia energética en el
sector rural;
• Análisis de instrumentos aplicados, ej.: “chequeo de producción
rural” de la asociación de productores rurales de Baviera, el
programa de asesores energéticos del Ministerio de Agricultura
e otros
• Aspectos económicos y ambientales • Intercambio de conocimientos con “productores de energía” en
el campo y con otros actores
Su beneficio
• Tener
una idea general del tema energías renovables
en el sector rural y conocer medidas de ahorrar engería en la
agricultura;
• conocer modelos de introducción y uso de energías renovables
en el sector empresarial, local y gubernamental;
• intercambias
conocimientos con actores bávaros de la asociación de productores rurales, empresarios del sector rural y
funcionarios públicos;
• contar con un “road-map” para diseminar el conocimiento en
su ámbito de trabajo
• Establecer redes de intercambio (via E-Tools)
Métodos
• Presentaciones visualizados y debates
• Visitas a campo
Programa
El programa consiste en 3 pasos (independientes):
• Reuniones interactivas con expertos
Primer paso (5 días)
Presentación visual y debate de enfoques bávaros de la introducción y del uso de energías renovables en la agricultura/desarrollo
rural: políticas, programas, aspectos económicos, estudios, el
papel de los municipios, posibles conflictos con asuntos del medio
ambiente y experiencias concretas, p. ej. Proyectos de inversión
económica, premios y promociones.
• E
xperiencias prácticas en entidades públicas y privadas especializadas
Segundo paso (5 días)
Visitas a campo y informaciones especiales sobre
experiencias concretas de empresarios, municipios y del nivel
gubernamental, ej.: en conjunto con el foro biogás de Baviera,
conocer cómo construir una planta de biogás o acompañar los
“asesores energéticos” del Ministerio de Agricultura de Baviera en
sus visitas al campo.
Tercer paso (5 días)
Dependiendo del trasfondo personal, p.ej., breve estadía en el
Ministerio de Agricultura de Baviera o en el Centro de Recursos
Renovables en la ciudad de Straubing o una práctica en una
empresa rural bávara.
(Se define al momento de inscripción)
Para su planificación
• Fechas en 2014: 6 – 24 Octubre de 2014
• L
ugar: Feldafing, terca de München, GIZ Centro de Entrenamiento y Conferencias
• Horarios:
Lunes a jueves 08:30 – 17.30
Viernes: 08:30 – 15.00
• Informaciones previa solicitud
• Fecha lìmte de solicitudes: 8 Agosto de 2014
Nota: Los tres pasos pueden ser solicitados en etapas o en tres
semanas seguidos
Nachhaltiges Ressourcenmanagement
Flood Risk Management in Cities
(part of the GIZ Cities and Climate Change Training Series)
NRM 06
Your profile
Methodologies
Decision-makers in the area of urban water supply and sanitation,
urban planning, climate change adaptation and flood management.
The course is based on the „Harvard Case Method“. Short theoretical inputs are combined with exercises in order to ensure a
transfer in the daily working environment.
Your benefit
• Improved
understanding of relevance of climate change adaptation in the urban setting
• Improved
knowledge on causes of flooding and associated risks
• Enhanced
knowledge on possible measures to prevent and
manage floods (risk assessment, flood control, emergency
preparedness)
Combination
• Exchange
with other practitioners and decision-makers working in the area
For your Planning
Programme
• The
course has a flexible duration, depending on the use of
modules (between 0,5 days and 2 days)
The course consists of 5 sessions:
Session 1 | Managing Flood Risk in Cities
Session 2 | Understanding the Causes and Risks of Flooding
Session 3 | Flood Prevention and Management Measures
Session 4 | Emergency Preparedness
Session 5 | The Way Forward
Content
The main messages of the training are the following:
Risk Assessment. Effective flood control measures require a
sound assessment of the flood risk prior to implementation. This
includes an analysis of potential hazards and the evaluation of
existing conditions of vulnerability.
Flood Control. Flooding is a natural event and only leads to
damage if there is too much (polluted) water in the wrong places
of the city. To prevent this, the surplus water either needs to
flood designated retention areas (retention management) or to be
drained as effectively as possible (drainage management).
Emergency Preparedness. As flood risk can never be 100 %
eliminated, flood control measures need to go hand in hand with
measures to minimise damage.
The course can be combined with other courses and modules of
the GIZ “Cities and Climate Change Training Series”; in particular
with modules of the Training “Introductory knowledge on cities
and climate change”
• Dates
on request
• Venue:
AIZ in Bad Honnef; others on reques
99
100
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Ecosystem-based Adaptation (EbA)
to Climate Change
NRM 07
Your Profile
Content
The training has been designed for practitioners and technical
staff as well as policy-makers from government and sector ministries, NGOs and civil society, consultancies, research and sciences.
The training comprises the following elements:
Learning Objective
The aim of this training is to strengthen the consideration and
selection of EbA measures as part of an overall adaptation strategy, and to enhance capacities among development actors and
partner institutions in this regard.
Program/Structure
Natural solutions to the effects of climate change feature prominently in adaptation strategies. These measures often offer
economic, social and ecological co-benefits, and even opportunities for the mitigation of green-house gas emissions. Thus, partner
countries and institutions of German development cooperation
show growing interest in the approach called ecosystem-based
adaptation. GIZ developed this training course in order to enhance capacities among development partners in successfully tapping
the potential of ecosystem services for climate change adaptation. It builds on the training course Integrating Climate Change
Adaptation into Development Planning, and also provides insight
into GIZ’s own instruments and experiences in planning and
implementing adaptation interventions.
Format 1:
• Theoretical background on EbA and climate change as well as
the double nexus of ecosystem-based adaptation and adaptation of ecosystems, biodiversity and ecosystem services and their
value for humans
Additionally in format 2 and 3:
• EbA-specific case work: fictitious cases or real-life examples
provided by participants
• V
arious interactive exercises to facilitate understanding, enable
exchange of participants and motivate action on ecosystem-based adaptation
While format 1 and 2 offer basic introductions format 3 requires a
sound background in climate change and adaptation.
Methods/Materials
Training materials include a trainer’s handbook, case work and
exercise materials, PowerPoint slides and a glossary related to
ecosystem-based adaptation and climate change. The training is
available in English and Portuguese, Spanish on request.
For your schedule
The training consists of three formats, each of them having a
different focus, objectives and target groups:
• F
ormat 1:
Information Session on EbA for decision-makers (0.5 day)
• Format 2:
OECD adaptation training : Integrating Climate Change Adaptation into Development Planning (Climate Proofing) with
EbA-tenor for practitioners (3 days)
• Format 3:
Training based on OECD training with EbA-focus for practitioners with sound background in CCA (2 days)
The duration of the training differs between 0.5 and 3 days. Due
to its modular structure, “tailor-made” training programmes can
be offered, e.g. extended by additional expert talks, field trips, etc.
Ideally, a group of 20 participants will be facilitated by two
trainers
Nachhaltiges Ressourcenmanagement
Ernährungssicherung
Bewertungs-/Analyseinstrumente und Interventionsstrategien
NRM 08
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Mitarbeiter von BMZ, GIZ oder anderer Organisationen
der Entwicklungszusammenarbeit und besitzen mehrjährige
professionelle Berufserfahrung.
Der Kurs wendet verschiedene interaktive Methoden an und
basiert auf der aktiven Beteiligung der Teilnehmenden. Dazu
gehören Gruppenarbeit und aktive Diskussionen im Plenum, aber
auch permanente Visualisierung mit professioneller Dokumentation.
Ihr Nutzen
Sie möchten mehr über Ernährungssicherung wissen, vor allem
über das Grundkonzept, die Dimensionen, Analyseinstrumente
und Interventionsmöglichkeiten.
Programm/Programmstruktur
Erarbeitung von Ernährungssicherung in ihrer Gesamtheit inkl.
der Strategien, Akteure und Interventionen, um akuten oder
chronischen Ernährungsgefährdungen zu begegnen.
Inhalte
• D
as Konzept der Ernährungssicherung inkl. der Armutsminderung, dem Recht auf Nahrung und der Bedeutung von
Ernährungsaspekten;
• Nahrungsmittelhilfe im internationalen Kontext;
• Bewertung und Analyse der Ernährungssituation auf Makro-,
Meso- und Mikroebene;
• Handlungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Ernährungs­
sicherung auf Makro-, Meso- und Mikroebene;
• Erarbeitung von angepassten Strategien von M&E zur Ernährungssicherung, insbesondere für ernährungsgefährdete
Zielgruppen;
Der Ein-Tageskurs ist mehr eine Informationsveranstaltung,
in der die verschiedenen Aspekte nur kurz dargestellt werden
können. Beim Drei-Tageskurs wird auf die Projekte und Bedarfe
der Teilnehmenden eingegangen und die Querschnittsthemen
werden ausführlicher behandelt.
Für Ihre Planung
• Ein
oder drei Tage auf Deutsch
(auf Wunsch auch auf Englisch oder Französisch).
• T
ermine:
24.01.14
25.04.14
25.07.14
24.10.14
• Dauer
und Ort:
3 –Tageskurs im Internationalen Bildungs- und Begegnungszentrum der GIZ in Feldafing bei München:
06.-08.10.2014
101
102
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Food and Nutrition Security
Assessment Instruments and Intervention Strategies
NRM 09
Your Profile
Methods
You are a staff members or counterpart from different Food and
Nutrition Security (FNS) related projects (governmental as well
as non-governmental) at macro or meso level. You come from
different professional disciplines and have several years of professional experience.
The training course is based on the active role of the participants. Group work and intensive discussions in plenary are core
elements of the training course. A variety of methods (including
information market of participants’ projects for mutual exchange)
are used to stress the importance of co-operation and participation of all actors involved. Permanent visualization helps to
understand structures, contents and the other participants and is
documented in an annotated photo documentation.
Your benefit
On completion of the training you will be able
• to understand the complex nature of FNS in a holistic way, in
particular its causes, actors and interventions to tackle acute or
chronic food insecurity,
• t o support food insecure groups in mobilising their own
resources and potentials to help themselves to a decent life in
rural or urban areas,
• to pass on your new knowledge and skills to colleagues, staff
members and counterparts.
For your planning
• E
nglish course: 21.-25.07. 2014
Application deadline: 23.05. 2014
• French course: 25. – 29.08. 2014
Application deadline: 27.06. 2014
Other languages on request
Programme
The main focus is the analysis and appraisal of the different
approaches and instruments for the preparation, planning and
management of food and nutrition security programmes based
on a proper assessment and analysis of the food and nutrition
security situation, combined with basic conceptual knowledge
for planning and management of food and nutrition security
programmes.
Content
• T
he concept of Food and Nutrition Security incl. poverty, the
Right to Food and the importance of nutritional aspects.
• Food assistance in the international context.
• Assessment and analysis of the FNS situation at macro, meso
and micro level.
• Actions/interventions to improve Food and Nutrition Security
at macro, meso and micro level.
• Developing appropriate M&E strategies for FNS, in particular
for vulnerable groups.
• Location:
International Training and Conference Centre of GIZ, Feldafing
(near Munich)
Other locations and information on request.
Nachhaltiges Ressourcenmanagement
Climate Change Adaptation
in Agriculture
NRM 10
Your profile
Methodology
Staff member or counterpart from GIZ rural development or
climate change related programs (from governmental as well as
non-governmental institutions). Several years of professional
experience.
The programme consists of a sequence of expert inputs, group
work and field visits in Bavaria. The methodology of the programme is demand- oriented and participant-oriented and
provide an interactive preparation and networking by internet
• Visualized presentations and discussions
• Interactive expert meetings
• Working groups
• Field visits in institutions and rural area in Bavaria
• Networking before, during and after the programme
Your benefit
• O
verview of the challenges for the adaptation in agriculture to
the climate change;
• Knowledge of strategies and best practices in this field on
national and local level in the governmental and private sector;
• K
nowledge sharing with Bavarian actors of research and public
bodies, of farmers associations and service providers;
• Reflections and proposals for application and dissemination of
knowledge back home.
For your planning
• Dates: 16 – 25 June 2014
• L
ocation: Feldafing (near Munich), GIZ International Training
and Conference Centre
Programme
The challenge of the adaptation to the climate change in agriculture has two faces:
• On one side the agriculture is affected by the climate change;
on the other side the agriculture is highly responsible for the
climate change.
• The programme informs and creates an understanding of the
general situation, shows important fields of action, reflected
them with practical examples from the participating countries
and from Bavaria and elaborate strategies and approaches for
solutions
Contents
Based on the actual thematic orientation of the BMZ and the
GIZ in this field and oriented by the specific expectations of the
participants the content will developed in the steps of:
• Clarification of the general background and the specific challenges for the group of participants
• Analysis of intervention areas: political frame work, production, service provider, research and education etc.
• Presentation of best praxis in the participating countries and in
Bavaria
• Discussion of sector wise and integrated interventions
• Elaboration of strategies, tools for application and dissemination
• Network setting (via E-Tools) with other actors
• S
chedule:
Monday – Friday 08:30 am – 5.30 pm
Saturday 08:30 am – 12:00 am
Sunday: personal or cultural activities
• Information on request
• Application deadline: 18 April 2014
103
Gute Regierungsführung
und Menschenrechte
Recht, Freiheit, Sicherheit
Menschen haben weitreichende soziale und politische Rechte und Staaten haben Pflichten gegenüber ihren Bürgerinnen und Bürgern. Zur Sicherung dieser Rechte und Erbringung der von
Staaten zu erbringenden Leistungen sind demokratische Strukturen und Institutionen erforderlich. Mit steigenden Ansprüchen und Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger wachsen die
Kosten und die Anforderungen an den öffentlichen Dienst, die Verwaltung und die Regierung.
Weiterbildungsangebote zielen ab auf die Erweiterung von Kompetenzen mit Hinblick auf den
Aufbau und die Sicherung von Systemen und Strukturen im öffentlichen Dienst und die Beteiligung einer engagierten Zivilgesellschaft.
Deutsche Expertise beim Aufbau von Verwaltungen, auf dem Gebiet von Reformen und mit
Hinblick auf Fragen der Teilhabe und Mitbestimmung ist nachgefragt in den Partnerländern. Die
erfolgreiche Beratung setzt voraus, dass Erfahrungen reflektiert werden und Konzepte an den
prioritären Problemen der Partner ansetzen. Den analytischen Blick zu schärfen und die methodischen Kompetenzen zu erweitern ist das Ziel der von uns angebotenen Module im Themenkomplex. Dabei geht es um ganz grundsätzliche Fragen wie den allgemeinen Menschenrechten
bis hin zu spezifischen Themen wie „Öffentliche Finanzen“.
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
Good Governance und politische Teilhabe
Legitimität, Transparenz und demokratische Rechenschaft
RFS 01
Ihr Profil
Inhalte
Der Kurs richtet sich an Mitarbeiter und Führungskräfte der
deutschen Entwicklungszusammenarbeit im In- und Ausland.
Besonders angesprochen sind Fachkräfte, die im Bereich Governance arbeiten sowie MitarbeiterInnen in anderen Sektoren,
deren Arbeit Governancethemen wie politische Teilhabe, Zivilgesellschaft und demokratische Rechenschaft umfasst.
• G
estaltungsprinzipien und Handlungsfelder von
„Good Governance“
• Einordnung des Themas in den internationalen und deutschen
Kontext, Begriffsbestimmungen
• Bewertung der Governance-Situation / Analyseinstrumente
und Matrix der deutschen EZ für den Umgang mit verschiedenen Governance-Ländersituationen
• Der mehrdimensionale deutsche Ansatz zur Förderung konstruktiver Staat-Gesellschafts-Beziehungen: Förderstrategien,
Chancen und Risiken und ihre Anwendung unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen
Ihr Nutzen
Sie kennen die Bedeutung von „Good Governance“ als entwicklungsfördernde Rahmenbedingung. Wichtige Governance-Prinzipien, Förderfelder und die Analyse von Governance-Situationen
sind ihnen bekannt. Sie sind mit entwicklungspolitischen Handlungsansätzen vertraut, die eine optimale und an den jeweiligen
Governance- Kontext angepasste Vorgehensweise in unseren
Partnerländern ermöglichen. Überdies kennen sie den Ansatz der
deutschen Entwicklungspolitik, um Partizipation und konstruktive Beziehungen zwischen Staat und Gesellschaft zu fördern. Sie
sind damit vertraut, wie die Zivilgesellschaft gestärkt, die staatliche Leistungsfähigkeit verbessert und ein förderliches rechtliches
und institutionelles Umfeld geschaffen werden kann.
Methoden
Der Kurs kombiniert die Vermittlung von konzeptionellen
Grundlagen mit praktischen Übungen, im Rahmen derer die Teilnehmenden die vermittelten Inhalte auf ihren eigenen Arbeitskontext anwenden. Sie erwartet somit eine Mischung aus Theorie
und Praxis. Zum Kurs-Repertoire gehören
• Interaktive Lehrgespräche
• Fallbeispiele und Übungen
• Gruppenarbeiten
Programm / Programmstruktur
Die Governance-Situation eines Landes kann nachhaltige Entwicklung entweder hemmen oder befördern. Sie hat somit auch
entscheidenden Anteil daran, ob EZ-Maßnahmen nachhaltig
erfolgreich sind. Staatliche Akteure können auch nur dann nachhaltig steuern, wenn sie Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft
angemessen einbeziehen. Die Entwicklung von konstruktiven
Beziehungen zwischen Staat und Gesellschaft ist somit entscheidend für die Wirksamkeit von EZ-Maßnahmen.
Der Kurs vermittelt zunächst, was unter dem Konzept „Good Governance“ im Einzelnen zu verstehen ist. Er gibt darüber hinaus
einen Überblick über Instrumente und Ansätze, die dabei helfen,
die Governance-Situation eines Landes zu bewerten sowie entwicklungspolitische Maßnahmen passgenau auf diese abzustimmen. Darüber hinaus wird vermittelt, wie der gleichberechtigte
Einbezug aller gesellschaftlichen Kräfte in den Entwicklungsprozess gefördert werden kann.
Für Ihre Planung
•
Termine in 2014:
18. - 19.08.2014
17. - 18.11.2014
Montag - Dienstag 08.30 Uhr - 17.30 Uhr
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
105
106
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Antikorruption
RFS 02
Ihr Profil
Methoden
Das Angebot richtet sich an alle Mitarbeiter/-innen staatlicher
Durchführungsorganisationen und ist zur Weiterbildung empfohlen.
Wir arbeiten mit einem reichhaltigen Methodenmix, den
modernen Standards der Erwachsenenbildung entsprechend. Zu
unserem Repertoire gehören:
Ihr Nutzen
•
•
•
•
Sie lernen die vielfältigen Erscheinungsformen von Korruption
kennen, sind vertraut mit Strategien und Instrumenten zur
Korruptionsprävention im Kontext der internationalen Zusammenarbeit.
Sie beschäftigen sich mit dem Thema (Anti)Korruption in einem
ganz spezifischen Sektor.
Sie haben Integritätsstandards für sich selbst sowie für Ihr
Tätigkeitsfeld reflektiert.
Programm/Programmstruktur
Korruption als „Missbrauch anvertrauter Macht zu unerlaubten
Nutzen oder Vorteil“ taucht als Bestechung, Unterschlagung, Veruntreuung und Ämterpatronage in verschiedenen Kontexten auf.
In diesem Seminar werden Sie mit den Ursachen und Wirkungen
von Korruption in ihrem Arbeitsfeld vertraut gemacht. Sie befassen sich zudem mit praktischen Instrumenten der Korruptionsbekämpfung und –prävention in ihrem Arbeitsfeld und erkennen
die besondere Herausforderung, welche integres Verhalten an
Ihren eigenen Arbeitsplatz stellt. Es werden auch die wichtigsten
internationale Konventionen und Strategien wie auch die Ansätzen des BMZ-Strategiepapiers zu Antikorruption und Integrität
vorgestellt.
Inhalte
• Ursache und Wirkung von Korruption
• Korruptionsbekämpfung in der EZ: internationale Rahmenbedingungen & Akteure: Besondere Herausforderungen in der
EZ,, Politische Grundlagen, Internationale Rahmenvereinbarungen, UNCAC, G8/G20-Initiative, OECD Konvention etc.
• Beispiele von Instrumente in der Korruptionsprävention am
Beispiel vom jeweiligen Sektoren, wie z.B. Gesundheit, Bildung,
Frieden und Sicherheit (Nothilfe), Justiz und ihrer Anwendung
• Priorisierung von Präventionsmaßnahmen
• Integritätsstandards und integres Verhalten im Berufsalltag
Interaktive Lehrgespräche,
Fallbeispiele,
Critical incidents und
Gruppenarbeiten (Risikoanalysen und Anwendung von Instrumenten zur Korruptionsprävention)
Maßgeschneidertes Kursangebot
Dieser Kurs wird maßgeschneidert angeboten. Die Bedarfe von
Mitarbeitern/-innen die in einem spezifischen Korruptionsthema, z.B. im Gesundheits-oder Wassersektor, in den öffentlichen
Finanzen, der Verwaltung oder der Justiz, arbeiten erfordern
oftmals einen auf den individuellen Kontext angepassten Trainingskurs, um von unmittelbarem Nutzen und Wert zu sein. Wenn
auch für Sie ein solch maßgeschneidertes Angebot im Themenbereich „Antikorruption und Integrität“ interessant ist, kontaktieren Sie uns bitte und beraten Sie zu Trainingsmöglichkeiten.
Für Ihre Planung
Der Kurs wird auf Anfrage angeboten.
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
Good Financial Governance (Basic)
RFS 03
Your Profile
Methodologies
The seminar is designed along the needs of project officers and
programme managers from the field and from head-offices.
• Impulse lectures
• Critical reflection
• Case studies
Your Advantage
•
•
•
•
•
introduction to basic PFM skills
assessment capacities of PFM systems and fiduciary risks
discussion and exchange with other practitioners
practical training with PEFA-Simulations and budget exercises
enhanced GFG skills
Participants will be asked to prepare a short presentation of their
partner countries‘ PFM system to be discussed in class. Any background information you can bring with you, e.g. budgets, financial
statements etc. would be useful.
For your planning
Programme
In recent years, there has been a surge of interest in Public Financial Management (PFM) issues. Governments are increasingly
realizing the importance of functioning PFM systems as a tool
for achieving policy objectives, particularly in the area of poverty
reduction. On the part of development agencies, the interest in
PFM stems from the growing use of partner countries’ budgetary allocation processes to support development. Assessment
capacities of PFM systems and fiduciary risks as well as a broad
understanding of the key issues in PFM reform therefore are
more and more required by project managers. In this seminar you
will be looking at the way in which public resources are allocated,
managed and accounted for in pursuit of PFM objectives and you
will be acquainted with the design of PFM reforms.
Content
• D
efining Public Financial Management: actors, objectives and components
• Planning and budgeting: the budget cycle and institutions of
budget management
• Management and control of public expenditure: PEFA as a
framework for diagnosing strengths and weaknesses in managing public finances
• C
ourse dates in 2014:
20.10.-22.10.2014
• C
ourse times
Monday – Wednesday 08:30am – 05:30pm
• Venue: AIZ in Bad Honnef, others on request
107
108
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Winter School Good Financial Governance
RFS 04
Your Profile
Content
The seminar is designed along the needs of staff within the
German Development Cooperation (GDC) with experience in the
field of Public Financial Management (PFM) from project work in
Germany or abroad.
• t he concept of Good Financial Governance (GFG) in
German Development Cooperation
• budget cycle and budget reform issues
• results-based Budgeting, Climate Financing and Extractive
Industries
• revenue Policy and Administration
• controlling public expenditure (incl. procurement and
contracting)
• fiscal Decentralization
• aid Modalities, Fiduciary Risks and Fiscal Transparency
Your Advantage
• u
pdated and deepened knowledge and skills with state of the art Good Financial Governance (GFG) concepts and tools
• assessment capacities of PFM systems and fiduciary risks
• insight into the current academic debate on GFG issues
• d
iscussion and exchange with other practitioners
• ability to transfer learning contents to your own working
context
• enhanced GFG advisory skills
Programme/ Programme Structure
Governments increasingly realize the importance of functioning
PFM systems for achieving development policy objectives, and
the use of partner countries budgetary allocation processes and
systems are of growing importance for development agencies.
However, past experience showed that a sole focus on technical
PFM reforms often did not yield the expected results. Therefore,
the German Government reorients its approach towards “Good
Financial Governance” (GFG). This holistic and systemic approach
considers normative governance and political economy aspects
alongside technical PFM measures. It gives special attention to
inter-linkages and synergies between the different sub-systems of
public finances.
The training therefore meets the demand for advanced PFM
knowledge and competencies of the growing GFG portfolio
within German Development Cooperation. The seminar will be
conducted in cooperation with one of the leading academies for
public policy in Europe. A first module will include sessions on
the revised GFG approach. With flexible and parallel modules,
participants will be given the chance to deepen knowledge on
specific sub-dimensions of GFG, e.g. taxation in development or
external financial control, and to choose their individual focus.
Methodology
•
•
•
•
•
a cademic and policy based discussions
case studies
lectures
group work
participants’ short reports
For Your Planning
• 08.-12. December 2014
• Venue: Berlin
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
109
Putting Human Rights to Work
in Development Cooperation
RFS 05
E-Kurs, Selbststudium
Your Profile
Methodology
The course is designed for practitioners seeking in-depth guidance on how to work with human rights in development cooperation – especially in the health and water sector.
In order to ensure the best possible outreach, the course is designed as E-learning. Using state-of-the-art training architecture,
the course combines self-learning with assessments receiving
individual feed-back, online discussions and chats and virtual
teamwork. During all phases the participants will be supported in
their learning efforts by experienced facilitators and experts. This
didactic approach is suitable for professionals in full-time work. It
helps participants to acquire practical knowledge through various
interactive tools and an exchange of experiences.
Your advantage
You will…
• learn how human rights have evolved
• understand contemporary human rights protection systems and how their relevance to development cooperation
• get hands-on guidance on how to apply the the human rights
based approach (HRBA) in development programs and projects
• h
ave the choice to deepen your knowledge of a HRBA in the
health and/or water sector.
For your planning
First run:
3rd February – 23rd May 2014 (Basic Module)
26th May – 4th July 2014 (Water and/or Health Module)
Course Structure
The tutor-supported E-learning course is based on the knowledge
and experience of professionals and practitioners in the field
and consists of three modules. The first module includes basic
information on human rights and the HRBA in development
cooperation. This module has four units and takes about four
months. The following advanced modules deal with human rights
in the health and water sector. They will be run parallel, taking
about one and a half month each.
Content
Basic Module
• human rights norms and principles
• the international legal framework for human rights
• human rights on the regional and national level
• the HRBA
Health Module
• the HRBA to health
• putting the HRBA to health into practice
• making sure a HRBA to health works
Water module
• understanding the human right to water
• states’ obligations to realise the human right to water
• implementing a HRBA in the water sector
Second run:
1st September – 19th December 2014 (Basic Module)
5th January – 13th February 2015 (Health and/or Water Module)
The Basic module is designed to take a total amount of about
48 hours learning time over 16 weeks. The health and water module will each take about 18 hours learning time over 6 weeks.
110
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Good Governance
Definition, Basic Concepts and the German Approach
RFS 06
E-Kurs, Selbststudium
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
This online-course can be provided as self-learning and
tutor-supported. It primarily addresses those who work
for German Development Cooperation within programs focused
on governance and staff members who are dealing with governance in other sectors. It is aimed at development experts who are
interested in familiarizing themselves with the concept of Good
Governance, its role as an enabling factor for sustainable development and the German approach on promoting Good Governance.
For successful course participation no prior knowledge on Good
Governance is required, but it is essential to have the necessary
technical equipment and facilities available.
The online-training is a five-week E-learning course with tutoring allowing you to individually manage your learning progress
and study at your own pace. Discussion forum, case study and
exchange between participants are part of the course.
The total amount of study time is about 25-35 hours, depending
on your own needs and time.
Your benefit
• W
hat is the relationship between the governance of a country
and development successes?
• How can one assess a country´s governance situation?
• Do you know about the instruments German Development
Cooperation has at its disposal in this regard?
This online course will provide you with answers to those questions. It also teaches you fields of action for governance promotion and basic guiding principles that are important to observe
– irrespective of the sector you work in. In addition, you will
acquire knowledge about development cooperation approaches that take into account the specific context of your partner
country, allowing for the deployment of best-fit development
cooperation strategies.
Content
• Good Governance: definition and concepts
• Guiding principles and fields of action of Good Governance
(Decentralisation, Human Rights, Anti-Corruption...)
• Analyzing the governance context: analysis tools of German
Development Cooperation
• The Matrix of the German Ministry for Economic Cooperation
and Development (BMZ) for working in different governance
situations
This training is also offered as a self-learning course (without
tutor) as well. In this case no certificate will be delivered.
Combination
The courses „Political participation and democratic accountability” and „Putting Human Rights to work in development cooperation“ can usefully supplement this course.
For your planning
• 3. March – 4. April 2014
• 9. June – 11. July 2014
• 29. September – 31. October 2014
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
111
Political Participation and Democratic Accountability
Engaging Civil Society and Citizens in Development
RFS 07
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
The tutor-supported E-learning addresses development experts
who would like to acquire in-depth knowledge about how to
promote participation and strengthen civil society as well as the
state´s accountability and legitimacy. It is aimed at programme
managers, project officers and national staff.
The training is a seven-week E-learning course with tutoring
allowing you to individually manage your learning progress and
study at your own pace. Discussion forum, case study and exchange between participants are part of the course.
Your Benefit
You are familiar with the German approach to promote participation and constructive relations between state and society.
You acquire knowledge on how to strengthen civil society, the
capacities of the state and a conducive legal and institutional
framework. In addition, you will be able to apply corresponding
strategies for action to different country situations as well as
to your individual project context. Moreover, you are aware of
the various risks arising when addressing political dimensions of
development.
Outline
State actors can only govern and manage the state in a sustainable
way if they adequately involve civil society and the private sector.
Hence, developing constructive relations between state and society is crucial for the effectiveness of development cooperation
measures. This goes beyond the selective inclusion of civil society
and a participatory design of development projects: the ultimate
goal is to give a voice to all societal forces. Citizens must have the
right to voice their political views between elections. This requires
that civil society has the competencies and capacities to pool and
formulate the society’s interests and to make these interests heard
in political negotiations and decision-making processes. On the
other hand, efforts need to be made to foster the state’s responsiveness to its citizens. Complementary, a certain institutional
framework and formal legal guarantees need to be built and
consolidated. The course provides insights how Development
Cooperation can support countries in achieving this process.
Content
• C
oncepts and definitions (civil society, participation, accountability, constructive state-society relations)
• The conceptual framework at the international and national
Level
• The multi-dimensional approach of German Development
Cooperation to promote constructive state-society relations:
support strategies, risks and challenges
• P
ractical examples how to foster inclusive political processes
and strengthen civil society and democratic accountability
The total amount of study time is about 12-15 hours, depending
on your own needs and time.
Combination
The courses „Good Governance“ and „Putting Human Rights to
work in Development Cooperation“ can usefully supplement this
course.
For your Planning
• 5. Mai – 20. June 2014
• 27. October – 12. December 2014
112
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Decentralization
RFS 08
Your Profile
Methodologies
The seminar appeals to project officers and programme managers
involved in administrative reform processes.
• Critical reflection
• Case studies
• Simulation
Your benefit
You will have an in-depth understanding of the conceptual
framework and functioning of multi-level governance.
Participants will be asked to share salient features of their partner
countries’ decentralization initiatives in order to make the training as relevant to their context as possible.
Programme
Decentralization has gained increased prominence on the international development agenda since the 1990s. A large number of
countries have started to devolve responsibilities and competences to sub national levels. The objectives of these reforms are
ambitious: strengthening of local tax potential, greater efficiency
of public service provision, bringing decision-making closer to
citizens and enhancement of general welfare. However, making
local government units operational often proves more complex
than envisaged; the expected benefits of multi-level Governance
yet have to be fully realized. In this seminar you will assess the
impact of administrative reform processes such as decentralization and discuss innovative support modalities.
Content
• M
ulti-level Governance: understanding roles and responsibilities of different tiers
• Fiscal decentralization: intergovernmental finance and own
revenue capacity
• Assessing local government performance: institutions, instruments & tools
• Political Economy of Decentralization: understanding the institutional and political framework (drivers of change-analyses)
For your planning:
This course will be organised upon request.
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
113
Fact-based Information for Decision Making
Analyzing Methods in the World of Development
RFS 09
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
This five-week long web-based training is aimed to deepen your
understanding of development politics, to sensitize you for
the impact and effectiveness of using statistics in the world of
development and to enable you to contribute to more fact-based
decision making for development This course is designed for
experts and development cooperation actors who want to know
more about development cooperation and analyzing methods
which you can quickly apply into their own work environment.
After a successful online- training, a three to five days classroom
session can be organized in a selected country.
This course is a tutored e-learning. Your tutor is an expert in
development policy and statistics. In this training you‘ll be able
to combine self-learning with knowledge, assessment as well as
online discussions and shared work spaces with a group of participants coming from different environment.
At the end of the online-course a tree to five days classroom
session is recommended. Participants will be able deepen their
knowledge in development and fact-based data, apply easy and
useful didactic methods to achieve their objectives and to dialog
with other participants who have the same challenges.
Your Benefit
You will learn about development policy and about the role
of fact-based information in development cooperation. Your
understanding of the connections between its different fields of
action will improve and your existing conceptual and practical
knowledge will be enriched. Fact-based information can and
should be a significant tool for decision between governance
actors, economic and social decision makers at a local, regional
and international level.
Content
• W
hat is World of Development?
• H
istory of development politics and use of fact-based
information
• D
evelopment or underdevelopment?
• W
hat is a developing country?
• I ndicators (OECD Better life Index, Global Peace Indicator)
• S
tatistics as benchmark of target achievement
• G
uided exercise adapted to your own needs using fact-based
information
• W
ebQuest relative to the subject your choose
Combination
This training is also offered in French language. It can be adapted
to different target groups and specific themes This training will
take place on the basis of a minimum of 15 participants.
For your planning
This course will be organised upon request.
114
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Analyser les Données pour bien Décider
Méthodes d’Analyse dans le Monde du Développement
RFS 10
E-Kurs, Selbststudium
E-Kurs, mit Tutor
Votre Profil
Méthode
Cette formation en ligne de cinq semaines est destinée à approfondir vos connaissances dans la politique du développement, à
vous sensibiliser à l’impact et l’effectivité de l’usage des données
statistiques dans la cadre du développement et à vous permettre
une prise de décision rationnelle. Ce cours est fait pour des
experts et des acteurs de la coopération au développement qui
souhaitent étendre leurs connaissances sur la coopération au
développement et sur les méthodes d’analyse qu’ils pourront
appliquer rapidement dans leur environnement individuel de
travail.
Ce cours est une formation en ligne accompagnée d’un tuteur,
expert en politique de développement et en statistiques. Lors de
cette formation vous serez apte à combiner l’auto-apprentissage
avec l’acquisition de connaissances, les exercices ainsi que les discussions en ligne et les espaces de travail partagés avec un groupe
de participants venant d’environnement différents.
Vos Avantages
Vous apprendrez à connaître la politique du développement et
le rôle des statistiques dans la coopération au développement.
Vous améliorerez votre compréhension des rapports entre
ces différents domaines d’actions ainsi que vos connaissances
théoriques et pratiques. Les données basées sur les faits peuvent
et doivent être un outil important pour la prise de décision entre
les acteurs de la gouvernance, des décideurs économiques et
sociaux tant au niveau local, régional qu’international.
Contenu
•
•
•
•
•
u’est-ce que le monde du développement?
Q
Histoire de la politique de développement
Pays développés ou sous-développés?
Qu’est ce qu’un pays en voie de développement?
Indicateurs tels que OECD Better life Index, Global Peace
Indicator
• Les statistiques en tant que référence de réussite des objectifs
• Exercices guidés relatifs aux données basées sur les faits
• WebQuest relatif au sujet de votre choix
À la suite de cette formation en ligne, un séminaire de trois à cinq
jours peut être organisé dans un pays choisi. Les participants
pourront approfondir leurs connaissances en matière de développement et d’analyse de données, expérimenter des méthodes
didactiques faciles et utiles pour atteindre leurs objectifs ainsi
que discuter avec d’autres participants confrontés aux mêmes
challenges.
Pour votre planification
Ce cours est offert sur demande et est également disponible en
anglais.
Il peut s’adapter à différents publics et thématiques.
Ce cours a lieu sur la base d’un minimum de 15 participants
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
Strengthening Citizen-Centered Political
and Administrative Systems
Federalism, Decentralisation and Local Governance
RFS 11
Your Profile
Methodology
The target group for this GIZ-internal training course is international staff in the GIZ Head Offices, Representations and Programmes as well as senior national advisors in GIZ Programmes.
The training course is particularly relevant for GIZ experts in
the fields of decentralisation and local governance, federalism,
administrative reform, public finance, promotion of democracy as
well as in sectors that are affected by these reforms or that are implementing decentralisation reforms as a sector reform strategy.
By combining cutting edge academic expertise and hands-on
practical experience, the training allows participants to gain
practice-oriented knowledge and knowhow on how to establish
and strengthen complex political and administrative multi-level
systems and how to promote multi-level governance.
Your benefits
At the end of the Summer School participants will have a comprehensive understanding of
• t he existing concepts of federalism, decentralisation and local
governance as a contribution to good governance
• t he GIZ’s approach in supporting federalism, decentralisation
and local governance
• t he German system of federalism and local self-governance.
Programme and structure
5-days training seminar, including a one-day field trip to local
and regional governments in Brandenburg
Content
The seminar sessions will focus on the following topics:
• C
oncepts of federalism, decentralisation and local governance
as a contribution to good governance
• G
IZ’s approach in supporting federalism, decentralisation and
local governance
• G
erman and European experiences on federalism and local
self-governance
To do so, the training combines presentations from leading scientists, civil servants and practitioners with plenary discussions, a
field trip to German institutions at various levels of government
and the development of an individual transfer project oriented at
the application of specific course elements.
Language
The training will be held in English.
For your planning
Venue: Berlin
Dates in 2014: 1st week of September
Training Hours: Monday – Friday 09:00 – 18:00 hrs
115
116
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Konflikt, Fragilität, Gewalt:
­Herausforderungen für die EZ
RFS 12
Ihr Profil
Methoden
Sie sind als Fach- oder Führungskraft der EZ im Umfeld von
politischen Konflikten, sozialer Gewalt und fragiler Staatlichkeit
tätig bzw. möchten sich ein vertieftes Wissen in diesem Themenfeld aneignen.
•
•
•
•
•
Teilnahmebedingung ist, dass Sie entweder als
• Inlands – oder Auslandsmitarbeiter/in der staatlichen deutschen EZ tätig sind und zur Gestaltung von Projekt-, Programm- und Länderportfolios beitragen oder
• als ausreisende Fachkraft in der Vorbereitung sind und bei der
konfliktsensiblen Gestaltung von Projekt-, Programm- und
Länderportfolios mitwirken bzw. mit deren Steuerung beauftragt sein werden.
Fallbeispiele
/ critical incidents,
Interaktive Lehrgespräche
Einzel, Paar- und Kleingruppenarbeit,
Videomaterial,
Übungen.
Für Ihre Planung
• Termine
in 2014:
01.04.- 02.04.2014
30.09. - 01.10.2014
• Kurszeiten:
Dienstag 9:30 Uhr - 21:30 Uhr
Mittwoch 8:30 Uhr - 16:00 Uhr
Ihr Nutzen
• S
ie kennen relevante Grundlagen und entwicklungspolitische
Vorgaben für die Entwicklungszusammenarbeit,
• Sie sind mit dem Gesamtansatz und den vier Elementen des
Peace and Conflict Assessment (PCA) vertraut,
• Sie kennen und reflektieren die Einsatzmöglichkeiten von
PCA- Elementen als Tools zur Unterstützung von Analysen,
Management- und Strategieprozessen,
• Sie kennen und reflektieren gegenwärtige Prozesse und Diskurse, die eng mit der Rolle von Entwicklungszusammenarbeit in
Konfliktregionen verbunden sind, z.B. den Umgang mit fragiler
Staatlichkeit und nichtstaatlichen Gewaltakteuren,
• Sie haben einen Überblick zu strategischen Ansätzen der
entwicklungspolitischen Arbeit in konfliktiven Kontexten. Die
eigenen Handlungsoptionen und mögliche Vorgehensweisen
in Ihren Verantwortungsbereichen haben Sie reflektiert.
Programm/ Programmstruktur
Im Vordergrund des 2 Tage dauernden Trainings stehen die Herausforderungen der entwicklungspolitischen Arbeit im Umfeld
von politischen Konflikten bzw. sozialer Gewalt und unter Bedingungen fragiler Staatlichkeit. Hierbei arbeiten wir besonders mit
den Erfahrungen der Teilnehmer/innen und den Herausforderungen in ihren unterschiedlichen Arbeitszusammenhängen.
Inhalte
• Kausalitäten
zwischen Konflikten, Gewaltphänomenen und fragiler Staatlichkeit; Politische Rahmenvorgaben,
• PCA
als Analyse- und Managementtool,
• Kriterien für Entscheidungsfindung und Strategieentwicklung,
• PCA in der Praxis: Möglichkeiten und Grenzen in der Umsetzung.
• weitere Termine auf Anfrage
• Trainingsort:
AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
Capacity Development in
Fragile Situations
RFS 13
Your profile
Methodologies
The seminar meets the needs of international experts who work
in fragile situations and want to broaden their perspective on
Capacity Development as a practical method for or to support
project implementation in such particular framework conditions
of their partner countries.
This seminar provides opportunities to develop competences
through:
• Knowledge transfer
• Analysis and discussion of primary and secondary documents
• Presentations by participants
• Peer to peer coaching
• In-depth tutoring of learning processes
• Case studies
Your benefit
You will analyze, reflect on and apply international indices of
fragility, learn from diverse approaches for working in and
overcoming fragile contexts, e.g. “do no harm”. You will analyze,
discuss and apply guiding principles of Capacity Development in
situations of change with a focus on specifics of fragile contexts.
You reflect your work and personal experiences towards change
management and fragile situations with trainers who feature
long-standing Capacity Development experience in fragile
situations.
Programme
The guiding question of the seminar is how to initiate and / or
support Capacity Development processes in fragile situations. The
seminar focuses on the particular conditions prevailing within an
environment of a fragile government and limited functioning of
the respective administrative systems. Furthermore, the seminar
discusses which preconditions can support CD. To that end the seminar will lay the foundation and theoretical basis for analyzing
fragility and for planning and implementing capacity development in fragility.
Content
• Analysis of indices for fragility.
• Discussion of the concept “from humanitarian aid to sustainable development”.
• Specifics of Capacity Development in fragile situations with a
view to effectiveness and efficiency.
• Capacity Development and the multi-layer approach of German ODA on micro, meso and macro levels.
• Reconciliation processes, bridging gaps between conflict and
development in fragile contexts.
For your planning
•
Wednesday 22.01. 14:00 hrs to Friday 24.01. 16:00 hrs
Wednesday 19.03. 14:00 hrs to Friday 21.03. 16:00 hrs
Wednesday 21.05. 14:00 hrs to Friday 23.05. 16:00 hrs
Wednesday 23.07. 14:00 hrs to Friday 25.07. 16:00 hrs
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
117
118
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Urban Development and Climate Change
Strategies and Collaborative Action for Resilient Cities
RFS 14
Target Group
Methods
The training targets GIZ staff working abroad or in headquarters
as well as technical and management staff from GIZ’s partner
organisations. The training is of particular relevance for experts
working in or with local governments and those dealing with
issues of adaptation to climate change and strengthening of resilience in an urban context.
Benefits
A combination of different training methods will be applied,
such as lectures and discussions, group work and short presentations in class. Case studies of GIZ projects and best practice
examples will be presented and discussed. Role plays will help the
participants to better understand needs and interests of relevant
actors. Participants will have time and space for reflection and
for linking the seminar contents to their specific background and
working context.
At the end of the course participants will have
• gained a better understanding of the major challenges faced
Language
•
•
•
•
by cities, their administrations and their residents, in the light
of global climate change as well as their respective roles and
functions in addressing those.
better knowledge about existing approaches, methods and
tools for strengthening urban resilience and how to apply them
in country specific contexts.
designed in working groups concepts on how to initiate
measures for resilient urban development in their particular
contexts
shared and discussed existing experiences within GIZ’s cooperation framework.
strengthened networks between colleagues from different GIZ
programmes and partner institutions
Programme Structure
The 4-days training programme is divided into 2 parts. Part 1 provides in-depth knowledge on the impacts of climate change on
urban areas, on urban resilience in general as well as on relevant
actors affected and/or involved. Part 2 offers appropriate methods, tools and approaches to tackle impacts of climate change
and to strengthen urban resilience in country specific contexts
Programme Topics
•
•
•
•
•
•
I mpacts of climate change on cities and metropolitan regions
Climate change, resilience and the urban poor
The role of urban governance in strengthening urban resilience
Adaptation planning: tools for urban vulnerability assessments
Financing mechanisms for local / municipal climate actions
The Role of Local Governments in future international climate
governance processes
• GIZ experiences and future perspectives
The training will be held in English.
For your Planning
Dates in 2014: July 28-31
Location: GSI Bonn
Training Hours: Monday – Thursday 09:00 – 18:00
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
119
Gender Mainstreaming
RFS 15
E-Kurs, mit Tutor
Your profile
Methodologies
All online-courses are tailored to the needs of managers, decision-makers and young executives.
This course will be rather supporting than teaching, facilitating
rather than instructing. Each participant is embedded in a global
community that can support his/her learning process.
Your Benefit
• K
nowledge | Using theoretical and practical learning methods
that include a case study, participants will learn about the concepts, the main issues, and the relevance of gender mainstreaming.
• Competences | Participants will be able to understand and
move forward on the gender mainstreaming issue in specific
projects.
• T
ools | Participants will get the theoretical and practical tools
needed to apply gender mainstreaming in an organisational
environment.
Content
A gender mainstreaming strategy aims to make changes to the
different status of women and men in order to prevent discrimination and eliminate disadvantages that arise from gender
differences. The European Union refers to gender mainstreaming
as the „integration of equal opportunities“ in all policy actions,
including legislation and programs, in all areas and at all levels.
The implementation of gender mainstreaming in an organisation requires a shift in the institutional culture. This means that
policy processes should be reorganised in a way that incorporates
gender mainstreaming structurally and not merely on an ad-hoc
basis. Moreover, gender experts and civil society need to be
included in policy-making processes. These are challenges faced
by many organisations since the idea received global attention in
Beijing in 1995.
This course will give define gender mainstreaming and look at
various approaches and policies. Participants will apply gender
mainstreaming in a case study. This will empower participants
towards a practical application of gender mainstreaming projects.
Tutored Online-Course
1 July – 11 August 2014
120
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
The European Union:
­Effective ­Partnership and Fund Management
Module I: Structures, Decision-Making and Future Challenges in Selected Policy Fields
RFS 16
Your Profile
Methodology
The course is directed at public administration executives (on
the national, regional or local level) and management staff of the
international development cooperation (GIZ etc.) who work in
(potential) EU candidate states (Western Balkan countries and
Turkey) or countries from the European Neighbourhood Policy
area (Ukraine, Belarus, Moldova, Caucasus region, Northern
Africa, Middle East)
A combination of different training methods will be used such as
lectures and discussions, group work and short presentations in
class. Case studies and best practice examples will be discussed.
Participants have time and space for reflection and for linking
the seminar contents to their specific background and working
context.
Combination
Your benefit
A highly professional and internationally renowned training staff
will provide you with both cutting edge knowledge and hands-on
practical experience on the EU system and help you to explore
the relevant issues and EU policies in an individual and tailor-made fashion.
The training course is the 1st module of a seminar series on “The
European Union: Effective Partnership and Fund Management”
For your planning
• Dates in 2014: 30.03. - 05.04.2014
• Training Hours: Monday – Friday 09:00 – 18:00 hrs
The seminar will include an excursion to several EU institutions
in Brussels and provide opportunities of exchanging experiences
and professional networking.
Having completed the seminar the participants…
• have solid knowledge of structures and decision-making processes in the EU.
• are familiar with selected sector policies and their funding
instruments.
• have formed effective international networks for future exchange.
Programme and structure
5-days training seminar, including one-day field trip to Brussels
Content
The seminar sessions will focus on the following topics:
• E
U institutions & decision-making
• Who is who in Brussels and how to deal with the EU and its
institutions
• Public procurement and state aid
• EU Funding
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
The European Union:
­Effective ­Partnership and Fund Management
Module II: EU Funding Programmes and Instruments –
Concepts and Practical Implementation
RFS 17
Your Profile
Methodology
The course is directed at public administration executives (on
the national, regional or local level) and management staff of the
international development cooperation (GIZ etc.) who work in
(potential) EU candidate states (Western Balkan countries and
Turkey) or countries from the European Neighbourhood Policy
area (Ukraine, Belarus, Moldova, Caucasus region, Northern
Africa, Middle East)
A combination of different training methods will be used such as
lectures and discussions, group work and short presentations in
class. Case studies and best practice examples will be discussed.
Participants have time and space for reflection and for linking
the seminar contents to their specific background and working
context.
Combination
Your benefit
A highly professional and internationally renowned training staff
will provide you with both cutting edge knowledge and hands-on
practical experience on the EU system and help you to explore
the relevant issues and EU policies in an individual and tailor-made fashion.
The training course is the 2nd module of a seminar series on “The
European Union: Effective Partnership and Fund Management”
For your planning
• Dates in 2014: 25.05. - 31.05.2014
• Training Hours: Monday – Friday 09:00 – 18:00 hrs
Having completed the seminar the participants…
• are perfectly acquainted with performance criteria and procedures of IPA II and ENI,
• are familiar with expected modifications for the 2014 – 2020
funding period,
• have formed effective international networks for future exchange.
Programme and structure
5-days training seminar, including one-day field trip to Strasbourg of Luxembourg
Content
The seminar sessions will focus on the following topics:
• A
ssociation – Enlargement – Partnership: the European Union
and its neighbouring countries
• EU funding instruments (IPA II and ENI)
• Project cycle management (PRAG, PCM)
• Keys to successful implementation EU funded programmes
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
121
122
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Kinder- und Jugendrechte umsetzen
RFS 18
Ihr Profil
Inhalte
ie sind Fach- oder Führungskraft in der internationalen EntS
wicklungszusammenarbeit oder einer Partnerorganisation. Ihre
Arbeit hat Auswirkungen auf das Leben von jungen Menschen.
Sie möchten mehr darüber erfahren, wie Sie Kinder- und
­Jugendrechte in Ihre Arbeit integrieren können.
• B
edeutung und Nutzen von Kinder- und Jugendrechten
• Verbindlichkeit und Mehrwert des Menschenrechtsansatz
• Analyse des Bezugs des eigenen Arbeitsfeldes zu Kinder- und
Jugendrechten sowie den Herausforderungen für deren Umsetzung
• Relevante Akteure und potentielle Partner für die Umsetzung
in Ihrer Arbeit
• Ansätze und Methoden für die Umsetzung der Kinder- und
Jugendrechte
• Kinder- und Jugendrechte als Querschnittsthema in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit
• Umsetzungsansätze der Entwicklungszusammenarbeit
• Kinder- und Jugendrechte und Capacity WORKS
Ihr Nutzen
• S
ie erfahren, welche Rolle Kinder- und Jugendrechte in der
Entwicklungszusammenarbeit spielen.
• Sie erleben welche Bedeutung Kinder- und Jugendrechte für
die individuelle Entwicklung von Mädchen und Jungen und
welche Auswirkungen sie auf die Entwicklung von Gesellschaften haben.
• Sie erlernen kinder- und jugendrechtliche Grundlagen und
werden für deren Berücksichtigung sensibilisiert.
• Sie entwickeln ein Verständnis für rechtsbasiertes Arbeiten und
Stärken Ihre Analysefähigkeit für die Situation von Kindern
und Jugendlichen.
• Praktische Übungen und konkrete Handlungsoptionen ermöglichen es Ihnen, Kinder- und Jugendrechte in Ihren Arbeitskontext zu integrieren und konkret umzusetzen.
Methoden
Der Kurs bietet ein breites Methodenspektrum und ist entlang der Grundsätze der Menschenrechtsbildung (Begreifen – Fühlen – Handeln) ausgerichtet: Trainingsmethoden umfassen fachliche Inputs, interaktive Übungen in
Kleingruppen und Plenum, Rollenspiele, Diskussionen.
Kombination
Programm/ Programmstruktur
Die Fortbildung ist entlang von 12 Leitfragen rund um das Thema
Kinder- und Jugendrechte gegliedert, die im Laufe der Veranstaltung bearbeitet werden und an denen sich die Übungen orientieren. Die Leitfragen beziehen sich auf drei Themengebiete:
• Grundsätzliche Informationen zu Kinder- und Jugendrechten;
• Kinder und Jugendrechte im eigenen Arbeitskontext;
• Ansätze, Methoden und Informationen zur konkreten Umsetzung von Kinder- und Jugendrechten.
• E
Learning „Putting Human Rights to work“ (E-Learning)
• Capacity WORKS
Für Ihre Planung
Der Kurs wird auf Anfrage angeboten.
Notizen
123
Fair und Nachhaltig
­Wirtschaften
Fair und nachhaltig wirtschaften ist eine wesentliche Voraussetzung für die Schaffung besserer Entwicklungschancen und die Beseitigung von Armut. Die zunehmende Globalisierung
internationaler Handelsbeziehungen erfordert dabei von den Unternehmen in unseren Partnerländern, ihre Wettbewerbsfähigkeit permanent zu verbessern, neue Märkte zu erschließen
und ressourceneffizient zu wirtschaften. Die GIZ unterstützt dies durch die Stärkung von
Institutionen und Governance-Strukturen auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene,
die die Rahmenbedingungen und Förderstrukturen für faires und nachhaltiges Wirtschaften
verbessern.
Die Fortbildungsangebote im Schwerpunkt Nachhaltiges Wirtschaften zielen ab auf die
Erweiterung von Kompetenzen in den Bereichen Technologie- und Innovationsförderung,
KMU-Beratung, Unternehmenskultur und -management, Corporate Social Responsibility
und Green Economy. Das angebotene Spektrum reicht dabei von entwicklungspolitischen
Grundkenntnissen bis zu Spezialthemen oder –methoden (z.B. CEFE) unter Berücksichtigung
konkreter Bedarfe unserer Partnerländer (z.B. fragile Staaten).
Fair und Nachhaltig Wirtschaften
125
Fair und nachhaltig wirtschaften
FNW 01
Ihr Profil
Methoden
Sie befassen sich mit der Förderung wirtschaftlicher Aktivitäten von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und der
Entwicklung von Märkten. Sie verfügen über ökonomische und
entwicklungspolitische Grundkenntnisse und wollen zu Innovation und Diversifizierung lokaler, regionaler und globaler Märkte
im Rahmen Ihrer Tätigkeit einen Beitrag leisten.
•
•
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Kombination
• D
er Erfahrungsaustausch im Rahmen einer Gruppe von Fachkräften bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen zu erweitern.
• S
ie erarbeiten Antworten auf Ihre Fragen mit Unterstützung
durch eine/n Trainer/in mit der erforderlichen Fachlichkeit
und internationalen Erfahrung.
• Sie erhalten Anregungen für Ihre Tätigkeit und haben Gelegenheit, Ideen in der Gruppe zu reflektieren.
Programm/ Programmstruktur
• K
enntnisse und Sachkompetenzen abgleichen
• Fragen konkretisieren
• Verfügbare Ressourcen identifizieren: Medien, Netzwerke,
Fachgruppen, Lernpotentiale, Technologien
• Konzepte präsentieren und diskutieren
• Vereinbarungen treffen
Inhalte
• G
rundsätze nachhaltigen Wirtschaftens im Kontext der
internationalen Zusammenarbeit und vor dem Hintergrund
der Relevanz für die Teilnehmenden in deren spezifischem
Arbeitsumfeld: Privatwirtschaftsförderung, Marktentwicklung,
Wachstum, Wohlstand und Verteilung
• Grundlagen der Leistungsfähigkeit von Märkten, Regionen und
Volkswirtschaften: Indikatoren, Akteure, Interessen, Sphären
der Einflussnahme
• Operationalisierung des Anspruches auf Nachhaltigkeit und
der Prinzipien verantwortlichen Wirtschaftens am Beispiel von
Wertschöpfungsketten
• Aktuelle Ansätze im Kontext nachhaltigen Wirtschaftens:
Fairer Handel, Zertifizierung, Corporate Social Responsibility
(CSR), Public Private Partnerships (PPP), Green Economy
I nteraktive Lehrgespräche
Impulsreferate
Gruppenarbeiten
Fallbeispiele
Präsentationen
Kurzrecherchen
Grundlagenkenntnisse zur Politik der internationalen Zusammenarbeit werden vorausgesetzt. Ökonomische Grundlagen
(VWL, BWL, Wirtschaftswissenschaften) werden nicht vertieft.
Für Ihre Planung
• T
ermine in 2014:
15.01. 14:00 Uhr bis
12.03. 14:00 Uhr bis
11.06. 14:00 Uhr bis
13.08. 14:00 Uhr bis
15.10. 14:00 Uhr bis
10.12. 14:00 Uhr bis
17.01. 16:00 Uhr
14.03. 16:00 Uhr
13.06. 16:00 Uhr
15.08. 16:00 Uhr
17.10. 16:00 Uhr
12.12. 16:00 Uhr
• T
rainingsorte: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
126
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Einführung in die Innovations- und
­Technologieförderung
FNW 02
Ihr Profil
Methoden
Das zweitägige Seminar richtet sich an Fachkräfte, die im Rahmen
von Programmen zur nachhaltigen Wirtschaftsförderung durch
Stärkung der Innovationskraft von Unternehmen sowie zur Entwicklung und Umsetzung von Innovationspolitik arbeiten
Es ist zur internen Weiterbildung von Mitarbeitenden genauso
geeignet, wie für ausreisende Fachkräfte.
Auf Erfahrungslernen ausgerichteter Methodenmix aus Case-Studies, Lernspielen, Reflexionsrunden.
Ihr Nutzen
Sprachen
Sie lernen die prinzipiellen Funktionen eines Innovationssystems
und daraus abgeleitet verschiedene Ansätze zur erfolgreichen
Umsetzung von Innovationsförderpolitik sowie zur Stärkung der
Innovationsfähigkeit von Unternehmen kennen. Durch die Analyse ausgewählte Praxisbeispiele und in umsetzungsorientierte
Lernerfahrung sind sie in der Lage, das Erlernte in Ihrer aktuellen
oder zukünftigen Arbeitssituation sofort anzuwenden.
Der Kurs wird standardmäßig in Deutsch oder Englisch angeboten. Französisch, Spanisch oder Portugiesisch ist alternativ
möglich.
Programm/ Programmstruktur
Nach einer kurzen Einführung in das funktionale Innovationssystemmodel und die daraus abgeleiteten prinzipiellen Förderansätze, entwickeln Sie an Beispielen aus der beruflichen Praxis
der Teilnehmenden Strategien zur Innovationsförderung. Sie
erhalten Einblick in die verschiedenen Ansätze zur Innovationsförderung durch Kompetenzentwicklung/HCD (Human Capacity
Development).
Inhalte
Die Abhängigkeit von Primärressourcen wird in unseren Partnerländern zunehmend als Hindernis für den Aufbau nachhaltiger
Wirtschaftsstrukturen gesehen. Es wird immer deutlicher wahrgenommen, dass die Innovationsfähigkeit zu einem zentralen
Faktor für die Entwicklung und die nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit der Länder und der Unternehmen wird. Hier setzen
unsere HCD-Programme zur Innovations- und Technologieförderung an.
Deutschland gilt international als Technologiestandort und
verfügt über eine Reihe weltweit bekannter Institutionen und
Einrichtungen, die für den erfolgreichen Wissens- und Technologietransfer von der Forschung in die technologieorientierte
Wirtschaft stehen und bietet sich als Lernort für praxisorientiertes Lernen besonders an.
Themen sind u.a.
• Das funktionale Innovationssystemmodell
• Ansätze zur Innovationsförderung. Von der betrieblichen Ebene über Wissens- und Technologietransfer bis zur Innovationspolitik
Kombination
Der Kurs ist Teil des ersten Wochenmoduls unserer Innovation
Management Schools (siehe auch FNW 03, MK 13 und LD 06).
Für Ihre Planung
Detailliertes Programm erhältlich auf Anfrage.
Fair und Nachhaltig Wirtschaften
127
Innovation Management School 1
FNW 03
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fachkraft für Wissens- und Technologietransfer (WTT) an
einer wissenschaftliche Einrichtungen, in der Entwicklungsabteilung eines Unternehmens, in einem Verband, einer Bildungseinrichtung oder einer Technologietransferinstitution.
Auf Erfahrungslernen ausgerichteter Methodenmix aus Case-Studies, Lernspielen, Reflexionsrunden. Input durch internationale
Experten und Raum für Erfahrungsaustausch und Reflexion.
Im Anschluss e-coaching bei der Umsetzung.
Ihr Nutzen
Kombination
Nach Abschluss der dreiwöchigen IMS 1 sind Sie in der Lage
Kooperationen von Forschungseinrichtungen, Hochschulen
und Unternehmen und damit Wissens- und Technologietransfer
(WTT) im internationalen Umfeld zu gestalten und internationale
Kooperationen zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf- bzw. auszubauen.
Die IMS 1 eignet sich als alleinstehende Maßnahme oder als Follow-Up und Vertiefung eines Dialogforums bzw. einer Konferenz
(siehe auch FNW 02, MK 13 und LD 06).
Im Dialog mit den Teilnehmenden reflektieren Sie gemeinsam
Ihre verschiedenen Erfahrungen und entwickeln umsetzungsorientierte Strategien zum WTT.
Sprachen
Die IMS 1 wird in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und
Portugiesisch angeboten. Teilweise kann dabei Simultanübersetzung notwendig werden.
Für Ihre Planung
auf Anfrage
Im Rahmen Ihres selbst gewählten Transferprojekts setzen Sie
das Gelernte um und werden dabei von unseren Experten via
e-coaching begleitet.
Programm/ Programmstruktur
In 3 Modulen aufgebautes dreiwöchiges In-Class Training, das je
nach Durchführungsort mit Praxisbesuchen in WTT-Einrichtungen kombiniert wird.
Inhalte
Im Mittelpunkt der IMS 1 steht die Analyse und Reflexion
verschiedener Modelle, Institutionen und Einrichtungen zum
WTT, wie z.B. das Fraunhofer-Modell, den Steinbeiss-Ansatz oder
verschiedene Transferstellen an Wissenschaftlichen Einrichtungen und Hochschulen.
Themenschwerpunkte unserer IMS 1 sind:
• Funktionen des Innovationssystems
• Bridging-Ansatz zur Intensivierung der Kooperationsbeziehungen zwischen Forschung und Praxis
• Technologietransfer-Modelle
128
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Managing Sustainability
FNW 04
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fachkraft für Nachhaltigkeitsmanagement in einem
Unternehmen oder beraten Unternehmen in Fragen des Nachhaltigkeitsmanagements
Blended learning. Case-Studies allgemeiner Beispielfälle
sowie konkret an Beispielen aus der beruflichen Praxis der
­Teilnehmer-Reflexion.
Ihr Nutzen
In den Präsenzen: Methodenmix, Lernspielen, Reflexionsrunden.
Input durch internationale Experten und Raum für Erfahrungsaustausch.
Der Kurs vermittelt Ansätze und Strategien zur Steuerung von
ökologischen, sozialen und ökonomischen Wirkungen in Unternehmen. Er stärkt Ihre Fach- und Handlungskompetenz zur
Entwicklung und Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien in
Unternehmen.
Kursdauer
Ca. 150 h verteilt auf eine Gesamtdauer von ca. 4 Monaten
Programm/Programmstruktur
Sprache
Der Kurs ist als Blended Learning Kurs aufgebaut. Nach einer
einführenden Präsenz werden die TN von Mentor*innen und Expert*innen in ihrem Lernprozess virtuell begleitet. Hierzu dienen
regelmäßige online-Präsenzen und eCoachings.
Englisch
Auf Wunsch ist eine Zertifizierung durch die Uni Lüneburg (Centre of Sustainability Management) möglich.
Inhalte
•
•
•
•
•
•
•
Grundlagen der nachhaltigen Entwicklung
Einführung ins Nachhaltigkeitsmanagement
Nachhaltigkeitsstrategien
Kooperatives Nachhaltigkeitsmanagement
Standards und Normen für Nachhaltigkeitsmanagement
Konzepte und Instrumente des Nachhaltigkeitsmanagements
Steuerung von Prozessen zur Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien in Unternehmen
Fair und Nachhaltig Wirtschaften
129
Practicing Private Sector Development in
Fragile and Conflict-Affected Situations
FNW 05
Your profile
Content
Private sector development (PSD) experts involved or in charge
of programme design and implementation in fragile and conflict
affected environments (CAEs). Practitioners and coordinators
from the field. Donors and UN agencies and other international /
national organizations‘ staff working for post-conflict recovery in
the sub-region.
• A
pplication of tools for conflict analysis with a private sector
lens.
• Promotion of Private Sector Development through inclusive
and participatory interventions.
• Approaches to PSD in fragile and conflict affected situations
and sequencing: What works?
• PSD monitoring in conflict-affected environments.
Your benefit
You will deepen your knowledge on theory, concepts and
approaches of how to programme PSD interventions in conflict
affected environments. Furthermore, you will gain experience on
an international level and reflect on particular challenges on the
basis of case-studies.
Programme
The Donor Committee for Enterprise Development (DCED,
www.enterprise-development.org) is the forum for donors and
UN agencies seeking to improve the effectiveness of their work
in Private Sector Development. DCED members increasingly
operate in conflict-affected environments and recognise that PSD
can be a vital tool in these contexts in order to promote economic development and peace. Against this background, the DCED
Working Group on PSD in CAEs has initiated the development of
an inter-agency training course under the auspices of the DCED
and in co-operation with GIZ and ILO. The training module is
based on the DCED framework to design and implement PSD
interventions in a conflict-sensitive way understanding the
linkages and contribution of PSD to all aspects of peace-building
and development
Recommendation
Prior DCED reading on PSD in Conflict affected environments is
strongly recommended:
• P
SD in Post-Conflict Countries: A Review of Current Literature
and Practice, DCED 2009
• PSD in Conflict-Affected Environments. Key Resources for
Practitioners, DCED 2010
Schedule
• Monday 28th to Wednesday 30th of April
• T
he course starts at 8:30 in the morning and ends at 17:30 in
the evening• • Venue: AIZ in Bad Honnef, others on request
130
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Green Economy: Konzepte und
Strategien der deutschen EZ/IZ
FNW 06
Ihr Profil
Methoden
Der Einführungskurs richtet sich schwerpunktmäßig an entsandte Fachkräfte, nationales Personal sowie Berater*innen
und Fachplaner*innen der GIZ, die im Rahmen der deutschen
internationalen Zusammenarbeit vor allem in den Bereichen
Wirtschaftspolitik, Privatwirtschaftsentwicklung, Berufliche Bildung/ Arbeitsmarkt und Finanzsystementwicklung tätig sind und
hier speziell an Themen im Kontext von Green Economy/Green
Growth interessiert sind.
Auf Erfahrungslernen ausgerichteter Methodenmix aus Lernspielen, Reflexionsrunden, Gruppenarbeit entlang von Fallbeispielen
und Fachbesuchen in deutschen Institutionen. Input durch
internationale Experten und Raum für Erfahrungsaustausch und
Reflexion.
Ihr Nutzen
Für Ihre Planung
Sie bekommen Einblicke in aktuelle Förderansätze zur Green Economy und entwickeln Strategien zur Umsetzung in den Partnerländern. Gleichzeitig haben Sie die Möglichkeit Ihre Erfahrungen
mit Experten auszutauschen.
auf Anfrage
Programm/ Programmstruktur
5-tägiger Kurs mit Fachbesuchen in deutschen Institutionen.
Durchführungsort Berlin.
Inhalte
Der Kurs vermittelt einen Überblick über aktuelle Politik- und
Beratungsansätze im Kontext von Green Growth/ Green Economy.
In Reflexionphasen haben die TN die Möglichkeit, die Inhalte auf
ihren jeweiligen regionalen Arbeitskontext zu übertragen.
Dabei wird das Thema Green Economy jeweils aus der Perspektive der vier Kernkompetenzen (Wirtschaftspolitik, Privatwirtschaftsentwicklung, Berufliche Bildung/ Arbeitsmarkt und
Finanzsystementwicklung) des NaWi-Schwerpunktes beleuchtet.
Darüber hinaus werden potentielle Finanzierungsmöglichkeiten
insbesondere für Umwelt- und Klimavorhaben vorgestellt.
Die Veranstaltung bündelt Erfahrungswissen der deutschen IZ/EZ
und bietet Raum für gegenseitiges Lernen und die Identifizierung
von Handlungsfeldern.
Sprache
Der Kurs wird in Deutsch angeboten
Fair und Nachhaltig Wirtschaften
131
ValueLinks Introductory
Training Seminar
FNW 07
Ihr Profil
Inhalte
• Inlands- oder Auslandsmitarbeiter in der Wirtschaftsförderung
• Tätigkeit im Agrarbereich/anderen Wirtschaftssektoren
• Kriterien und Tools der WSK-Auswahl
• Erstellung und Quantifizierung von WSK-Karten, ökonomische
Analyse, Untersuchung von Umweltaspekten („Greening Value
Chains“) und sozialen Fragestellungen („Poverty Mapping“)
• Analyse von Markttrends und Marktpotenzialen, Instrumente
der Strategieentwicklung, Darstellung von Entwicklungshemmnissen in der WSK
• Moderation von Veränderungsprozessen, Formate geeigneter
Dialogprozesse und -foren
• „Inclusive Business Models“, finanzielle und nicht-finanzielle
Ihr Nutzen
• Verbesserte Methodenkompetenz in der Planung und Durchführung von Wirtschaftsförderungsmaßnahmen
• Qualifizierung für die Wertschöpfungskettenförderung
• Einführung in den GIZ-Förderansatz ValueLinks
• Austausch mit Fachkollegen und anderen Projekten
Programm/Programmstruktur
Montag
• Einführung in die Förderung von Wertschöpfungsketten
• Bildung von Arbeitsgruppen
• Auswahl förderungswürdiger Wertschöpfungsketten
• Wertschöpfungskettenanalyse
Dienstag
• Entwicklung von WSK-Förderstrategien
• Projektbeispiel „Förderung der Kakao-WSK in Ekuador“
• Grundsätze der Prozessmoderation
Dienstleistungen, Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft,
Produkt-, Sozial- und Nachhaltigkeitsstandards, Politikdialog
• Wirkungsmodell und Projektevaluierung
Methoden
• Powerpoint-Präsentationen der 11 ValueLinks-Module
• Anwendung des Ansatzes auf exemplarische Wertschöpfungsketten in Arbeitsgruppen
• Diskussion der Arbeitsgruppenergebnisse
• Exkursion in der Milch-Wertschöpfungskette
Für Ihre Planung
Mittwoch
• Exkursion in der Milch-Wertschöpfungskette
• Rollenspiel Strategieentwicklung in der Milch-WSK
• Vorstellung von Arbeitsgruppenergebnissen
Donnerstag
• Instrumente der WSK-Förderung: Verbesserung der Geschäftsbeziehungen, Dienstleistungen, Entwicklungspartnerschaften,
Standards
Freitag
• Verbesserung der wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen
• Monitoring und Evaluierung von WSK-Projekten
• Diskussion der Arbeitsgruppenergebnisse
• Durchführungssprache Englisch
• Termine in 2014: 30.6.-4.7.2014
• Ort: Feldafing (Nähe München), GIZ Internationales Bildungsund Begegnungszentrum
• Kurszeiten: Montag – Donnerstag 08:30 Uhr – 17:30 Uhr,
Freitag 08:30 Uhr – 14:00 Uhr.
• Anmeldeschluss: 16.05.2014
132
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Study and technology tours
to Bavarian trade fairs
FNW 08
Your profile
Methodology
• National Local Staff of GIZ
• Counterparts of GIZ projects
The visit of international trade fairs in Bavaria is based on participation, diversity and practical orientation through targeted
exchange and dialogue.
An introductory seminar will provide the relevant background
information on the different sustainable topics and prepare for
the B2B meetings. After participation in the trade fair participants
will be supported in the preparation of individual activity plans.
In addition to the visit of international trade fairs, technical
visits to governmental sector institutions and companies will be
provided.
How you benefit
This study tour is designed to meet the needs of international
experts working in thematic fields of sustainable topics such as
organic food (BioFach), water and waste management (IFAT) and/
or climate change (RENEXPO). It will provide an overview of current issues, practices and debates in the field of selected sustainable topics and will offer the opportunity to get business contacts
to companies and institutions.
Certification
Programme structure
• O
rganization of study tours and well prepared B2B meetings
with exhibitors on selected trade fairs
• Pre- and post-seminar on preparation of individual B2B
meeting strategy and maximising the meeting results for the
individual work context
• Providing a technical support programme
• Customized modules like professional insight in selected companies or specific study tours can be added
The participant will receive a GIZ certificate upon successful
completion of the study tour and seminar.
For your planning
This course is held on request on selected trade fairs.
Duration: 5 days (including study tour programme 7 days)
Study tours are usually offered in English or with interpretation
on request.
Location: Bavarian trade fair location and GIZ International
­Training and Conference Centre, Feldafing (near Munich).
Content
• P
reparation of the visit: flights, visas, health insurance, hotel
booking, transportation and other travel logistics, selection of
trade partners, interpreters;
• Development of a pre- and post-seminar;
• Preparation of B2B „matchmaking“ rounds between the participants and the exhibitors with the aim of business contacts to
Bavarian companies;
• Support in the preparation of activity plans for maximising the
meeting results for the individual work context
• Creation of a program booklet and arrangement of a dialogue
with representatives of Bavarian institutions / organizations
• Providing a feedback form with follow-up interviews in the
home country of the participants
Dates
1 day preparation, 2 days Fair, 2 days follow-up strategies
(2 days study tours in addition if desired)
BioFach, Nuremberg: 11 – 15 February 2014
IFAT, Munich: 05 - 09 May 2014
RENEXPO, Augsburg: 08 – 12 October 2014
Application deadline:
BioFach: 06 January 2014
IFAT: 21 March 2014
RENEXPO: 22 August 2014
Fair und Nachhaltig Wirtschaften
133
Nachhaltige Entwicklung
durch Tourismus
FNW 09
Ihr Profil
Kombination
Mitarbeiter der GIZ (AMA, NP, EH) und/oder Fach-und Führungskräfte (aus Stadtverwaltungen, Ministerien, Verbänden,
Parkverwaltungen usw.), die in den Partnerländern tourismusbezogene Beratung im Rahmen von Programmen der deutschen EZ
durchführen.
Die Module sind miteinander kombinierbar. Eine Fokussierung
auf ausgewählte Module ist ebenfalls möglich.
Ihr Nutzen
Stärkung der Gestaltungs- und Handlungskompetenzen von (EZ-)
Fach- und Führungskräften speziell im Themenfeld „Nachhaltiger
Entwicklung durch Tourismus“. Durch die Anwendung innovativer und bewährter Instrumente für nachhaltige Tourismusplanung und Tourismusmanagement unterstützen wir Sie beim
Erreichen Ihrer Programm-/Projektziele (z.B. Privatwirtschaftsförderung, Wertschöpfungskettenentwicklung, Regionalentwicklung und -planung, Nachhaltige Ressourcennutzung/Inwertsetzung von Biodiversität/Umweltschutz).
Programm/ Programmstruktur
Das Programm wird individuell an den Bedarfen der Vorhaben und Partnerinstitutionen ausgerichtet. Leitgedanke ist die
Verortung des Programms in Tourismusregionen Deutschlands,
die mit vergleichbaren Herausforderungen der Tourismusbranche
umgehen mussten, die auch in vielen Partnerländern aktuell sind:
• Schwache Wirtschafts- und Infrastruktur
• Kaum gewachsene tourismusrelevante Strukturen
• Geringes regionales Selbstverständnis als Tourismusregion
Mögliche Bestandteile sind ein- bis mehrtägige Trainingseinheiten, Fachexkursionen und praxisorientierte Expertenvorträge.
Diese werden ergänzt durch Einzelcoachings, online-gestützte
moderierte Nachbearbeitung (z.B. Blogs und andere soziale
Medien), sowie die Vermittlung und Begleitung von Hospitationen in Tourismusverwaltungen und Unternehmen innerhalb
Deutschlands.
Methoden
Besonderheit des Angebots ist sein Fokus auf die ostdeutschen
Tourismusregionen in denen aufgrund der Entwicklung nach der
Wiedervereinigung aktuelle Erfahrungen mit dem Aufbau nachhaltiger Tourismusplanung und dem Tourismusmanagement gemacht wurden aber auch auf Bayern als touristisch meistbesuchte
Tourismusregion in Deutschland.
Beispiele für mögliche Exkursionsziele sind touristische
­ odell-Regionen in Süd- und Ostdeutschland mit Schwerpunkt
M
auf Bayern, Thüringen und Sachsen.
Dazu können sowohl Naturparke (z.B. Allgäuer Alpen, Thüringer
Wald, Nationalparke Bayrischer Wald, Berchtesgaden, Sächsische
Schweiz, Hainich und Rhön, Biosphärenreservat Mittelelbe) als
auch Städte zählen (München, Bamberg, Dresden, Wittenberg,
Weimar, Meißen, u.a.); sowie andere nachhaltig gemanagte touristische Modelstandorte.
Das Lernkonzept basiert auf Partizipation, Vielfalt und Praxisorientierung. Neben fachlichen Inputs steht dabei der Ansatz
des kooperativen Lernens – d.h. das Lernen in einer Gruppe, von
anderen Teilnehmern, im Austausch und im Dialog – im Vordergrund.
Für Ihre Planung
Durchführungssprache Englisch
Termine in 2014: 08.-17. September 2014
Dieser Kurs kann auch angeboten werden in französischer, spanischer, russischer Sprache, auch eine Landessprache mit Übersetzung wäre möglich.
Inhalte/Modularer Aufbau
Das Angebot ist in 5 flexible Module gegliedert und orientiert sich
dabei an den gängigsten entwicklungspolitischen Schwerpunkten, die sich mit nachhaltiger Tourismusentwicklung befassen.
• M
odul 1: Nachhaltige Wirtschaftsentwicklung & Breitenwirksame Beschäftigung
•
•
•
•
Modul 2: Good Governance und Politische Rahmenbedingungen
Modul 3: Gemeinde- & Kommunalentwicklung
Modul 4: Schutz & Inwertsetzung von Biodiversität
Modul 5: Energie- und Ressourceneffizienz, Klimaschutz und
-anpassung
Anmeldeschluss: 11. Juli 2014
Durchführungsort: Internationales Bildungs- und Begegnungszentrum der GIZ (Nähe München).
Gesundheit
Von Fachkräften in der internationalen Zusammenarbeit wird erwartet, dass sie verantwortungsvoll
und vorbildlich mit Themenkomplexen zur Sozialen Entwicklung, einschließlich HIV & AIDS, umgehen. Die Auswirkungen erstrecken sich dabei auf fast alle Sektoren und Lebensbereiche.
Wichtige Fragestellungen zur HIV/AIDS-Epidemie sind dabei: Welche Strategien verfolgt die deutsche
EZ, um das in den Millenniumszielen formulierte Ziel „Bekämpfung von HIV/AIDS, Malaria und
anderen Krankheiten“ (MDG 6) zu erreichen? Welche Maßnahmen sind zu ergreifen, damit sich die
von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) vertretenen Grundsätze in der Gestaltung von
Arbeitsplätzen widerspiegeln? Welchen Beitrag können Sie am Arbeitsplatz und in Ihrem täglichen
Umfeld leisten?
Gesundheit
135
HIV-AIDS Eindämmung
und Gesundheit
GH 01
Ihr Profil
Inhalte
as Seminar richtet sich an Fach- und Führungskräfte der
D
deutschen EZ und mitausreisende Partner/innen, die in HIV/
AIDS-Hochprävalenzländern tätig werden mit einem besonderen
Fokus auf Subsahara-Afrika.
• A
llgemeiner Überblick (Epidemie weltweit, Übertragungswege
und Risikoverhalten, Auswirkungen von HIV und AIDS)
• Internationale Antwort auf HIV & Deutscher Beitrag zur Eindämmung von HIV
• HIV-Mainstreaming in der deutschen EZ (HIV Arbeitsplatzprogramm der GIZ)
• HIV-Mainstreaming in der deutschen EZ (externes Mainstreaming)
• Austausch mit den Trainer/innen über medizinische Fragen
zum Thema HIV/AIDS-Behandlung und zur
Ihr Nutzen
• S
ie verfügen über einen allgemeinen Überblick der weltweiten
HIV/AIDS-Epidemie und erhalten eine Einführung in die globalen und deutschen Antworten auf HIV und AIDS. Insbesondere lernen Sie den HIV-Mainstreamingansatz der deutschen
EZ kennen.
• D
arüber hinaus erweitern Sie ihr Wissen über die Übertragungswege, Behandlungsmöglichkeiten und persönliche
Schutzvorkehrungen.
Programm
Das Programm befasst sich mit wichtigen Fragestellungen zur
HIV/AIDS-Epidemie: Welche Strategien verfolgt die deutsche EZ,
um das in den Millenniumszielen formulierte Ziel „Bekämpfung
von HIV/AIDS, Malaria und anderen Krankheiten“ (MDG 6) zu
erreichen? Welche Maßnahmen sind zu ergreifen, damit sich die
von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) vertretenen
Grundsätze in der Gestaltung von Arbeitsplätzen widerspiegeln? Welchen Beitrag können Sie am Arbeitsplatz und in Ihrem
täglichen Umfeld leisten, um das Ziel der Deklaration der UN von
2006 zu unterstützen „den universellen Zugang zu Behandlung,
Prävention, Betreuung und Unterstützung im Zusammenhang
mit HIV/AIDS“ zu gewährleisten? Zusätzlich ermöglicht das
Programm einen Blick darauf zuwerfen, was Sie in Ihrer Funktion
als Projektleiter/in, Berater/in bzw. Arbeitgeber/in zur Eindämmung der Ausbreitung und der Folgen der HIV/AIDS-Epidemie
beitragen können.
• G
esundheitsförderung für Menschen, die mit HIV leben Universal-Access-Strategie
• Vertiefung zu externem HIV-Mainstreaming: sektorspezifische
Antworten auf HIV
• Vertiefung zu HIV-Arbeitsplatzprogrammen (Aufbau, Konzeption, Einführung)
Methoden
Sie reflektieren in Zusammenarbeit mit IZ
erfahrenen Trainer/innen Ihren individuellen Lernbedarf orientiert an Ihrem Arbeitskontext.
• Präsentationen und Impulsvorträge
• Reflektierende Gespräche
• Übungen
• Diskussionen
Für Ihre Planung
• D
ieser Kurs wird fünf Mal in 2014 angeboten, jeweils Freitag
von 8:30 bis 16:00 Uhr.
• D
er Grundkurs umfasst die Themenfelder 1-5 und dauert
einen halben Tag.
• D
er Aufbaukurs beinhaltet die Themenfelder 6-8 und dauert
einen Tag.
07.03.2014
09.05.2014
04.07.2014
05.09.2014
07.11.2014
• T
rainingsorte: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
136
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
HIV/AIDS: From Basic Knowledge
to Good Understanding
GH 02
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
• T
his E-Learning course is an introduction to the issues around
HIV/AIDS in countries with high infection rates. In those
countries the impact of the epidemic is tremendous and
complex. Therefore, the international cooperation has to take
this into account during the planning and implementation of
their programmes and projects. Due to the fact that most programmes and projects are somehow affected by the epidemic,
it is furthermore the responsibility of the organisations to offer
well informed professionals to their partner countries. Within
this context UNAIDS speaks of ‘HIV/AIDS competence’.
In the online course, each of the five modules consists of three
main components:
• online lecture, providing you with the fundamentals
• online exercises based on the lecture
• assignment which will be posted to the tutor
• T
his competence is regarded as essential for those who are
working in countries with high infection rates. Nearly all
countries in sub-Saharan Africa have a high HIV prevalence.
Therefore the course is especially designed for those who are
working in this region.
Your benefit
At the end of this module you will ...
• have an overview of the biomedical aspects of HIV and AIDS
• have an overview of the global epidemic and regional differences
• have a good understanding of the development and situation
of the epidemic in Africa and your home country
• have explored the stigma and discrimination suffered by people living with HIV
• have an overview of the various impacts of HIV and AIDS on
the individual, families and other areas
• be able to develop a differentiated model which includes the
individual, social, cultural and political factors which cause the
spread of HIV/AIDS
• be familiar with the BMZ policy and some approaches of GIZ
• know the rationale behind a multi-sectoral approach to HIV
and be aware of examples of mainstreaming HIV in different
sectors
Programme
The E-learning course consists of five modules:
The first module will offer you an overview of the biomedical
aspects of HIV and AIDS. A basic understanding of this issue is
regarded as essential for non-healthcare professionals who are
working in high prevalence countries. The second module will
deal with the scope of the disease. In order to develop effective
interventions, we need to look at impacts. This will be done in the
third module. The fourth module focuses on the social drivers
of the spread of the HIV infection, especially in Africa. This last
module is dedicated to the responses to HIV, including a review of
different strategies and the role of various stakeholders.
The course will be tutored by a public health expert with theoretical and practical experiences in the field of development
cooperation. Furthermore, the course offers some resources such
as an online library and a glossary. Discussion forum, case study
and exchange between participants are also part of the course.
For your planning
• The tutored e-learning modules start on
09.04.2014
09.07.2014
08.10.2014
Notizen
137
Gestaltungskraft von
Managern stärken
Manager und Prozessverantwortliche gestalten Veränderungen in Firmen,
Organisationen und Netzwerken und gründen Unternehmen. Sie tun dies umso
kompetenter, je mehr sie gelernt haben, Menschen zu motivieren, Prozesse zu
hinterfragen und zielorientiert zu entwickeln.
Die gewünschten Wirkungen und unsere Produkte:
• Erfolgreiche Gründung von KMU durch Start-Up-Management
• Effizienzsteigerung und Sicherung von Projekt- und Programmergebnissen
durch kompetentes Personal- Finanz- und Ressourcenmanagement in komplexen Projekten
• Resilienz und Anpassungsfähigkeit von Organisationen durch kompetentes
Change-Management, d.h. Organisationsentwicklung und Innovationsmanagement
Management­
kompetenz
Management in der internationalen Zusammenarbeit heißt, Projekte so zu organisieren oder zu begleiten und sie auswertend immer wieder so anzupassen, dass sie nicht nur situationsbezogen gelingen,
sondern sich den globalen Nachhaltigkeitszielen entsprechend als wirksam erweisen. Für die erfolgreiche Bewältigung von diesen Managementaufgaben ist es wesentlich, die eigenen Handlungsspielräume
zu erkennen und zu nutzen.
Wir bieten Ihnen kulturangepasste Managementverfahren, die Sie sektorübergreifend nutzen können.
Sie erlernen verschiedene Methoden und Instrumente, die Sie in Ihrem Einsatz gemeinsam mit Ihren
Partnern spezifisch zuschneiden und flexibel anwenden können.
Basierend auf Ihrem bereits vorhandenen Wissen und Ihren Erfahrungen in der internationalen Zusammenarbeit haben Sie die Wahl zwischen Kursen, die für den Erwerb von grundlegenden Kenntnissen und Kompetenzen sorgen oder solchen, die für Fortgeschrittene angeboten werden.
Managementkompetenz
141
Capacity Development in der IZ
MK 01
Ihr Profil
Methoden
Das Seminar richtet sich an kreative und innovative Akteure, die
zu Veränderungsprozessen in Unternehmen und Institutionen
nachhaltig beitragen möchten. Das Seminar sind zur internen
Weiterbildung von Mitarbeitenden genauso geeignet wir für
ausreisende Fachkräfte.
Dieses Seminar legt den Schwerpunkt auf den Erwerb entwicklungspolitischer Kompetenz durch:
• Impulsvorträge
• Praktische Anwendung unterschiedlicher Instrumente am
eigenen Projektbeispiel, bspw. Stake-holder Mapping
• Reflektierende Gespräche
• Präsentationen durch Teilnehmende
• Vertiefende Lernberatung
Ihr Nutzen
Sie lernen nach Grundprinzipien des Capacity Development
Veränderungsprozesse und nationale Entwicklungsziele in Ihrem
Partnerland zu reflektieren.
Programm/ Programmstruktur
Sie befassen sich in fünf Modulen mit der Umsetzung von Capacity Development aus der Perspektive der Aid / Development Effectiveness Diskurse. Kooperationsvorhaben der internationalen
Zusammenarbeit werden mit Fragen der Kompetenzerweiterung
von Individuen, Organisationen und Gesellschaften in Reformund Veränderungsprozessen verknüpft. An konkreten Beispielen
diskutieren Sie Ansatzpunkte zur Stärkung der Eigenverantwortung.
Inhalte
• C
apacity Development im Kontext der Aid / Development
Effectiveness Debatte
• Stärken und Schwächen der Geber -harmonisierung, Interessenkonflikte und Hindernisse
• Konzepte und Definitionen
• Einführung in Capacity WORKS, das Management Modell der
GIZ
• Einführung in Human Capacity Development, Instrument der
GIZ
• Phasen und Faktoren in CD Prozessen
Sie reflektieren Ihre aktuellen Erfahrungen und bearbeiten Ihre
persönlichen Herausforderungen
• m
it langjährig im Capacity Development erfahrenen Trainern
• durch das gemeinsame Lernen in interdisziplinären Gruppen
• für die konkrete Anwendung auf Ihren Arbeitsplatz
Moderiert von langjährig und international erfahrenen Capacity Development Trainern und Beratern reflektieren Sie Ihren
Arbeitskontext.
Kombination
Der Kurs ist eine Ergänzung für all diejenigen, die sich konkret
und vertiefend mit Fragen zum Aufbau von nachhaltigen Strukturen befassen.
Für Ihre Planung
• Termine in 2014:
26.-28.02.2014
28.-30.04.2014
25.-27.06.2014
27.-29.08.2014
29.-31.10.2014
• T
rainingsorte: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
142
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Ergebnisorientiertes Management
MK 02
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- oder Führungskraft in der Internationalen Zusammenarbeit und wollen Ihre Arbeit fokussiert auf das Erreichen
von Resultaten auf den verschiedenen Ebenen ausrichten. Grundkenntnisse in Projektmanagement sind Voraussetzung.
•
•
•
•
•
urzpräsentation,
K
Diskussion im Plenum,
Einüben von Instrumenten,
Fallbeispiele,
Coaching.
Ihr Nutzen
• K
onzepte, Instrumente und Prozesse des ergebnisorientierten
Managements in interkulturell geprägten Arbeitszusammenhängen sind Ihnen bekannt,
• Sie kennen die Unterschiede zwischen Ziel- und Ergebnisorientierung in der Projekt- bzw. Programmarbeit,
• S
ie können Lösungsmöglichkeiten für die spezifischen Herausforderungen eines ergebnisorientierten Managements in
Ihrer Arbeitssituation entwickeln,
• Sie können die Fähigkeiten und vorhandenen Potentiale der
Partner in Bezug auf ergebnisorientiertes Management stärken.
Kombination
Eine gute Kombination bietet der Kurs „Wirkungsorientiertes
Monitoring und Evaluierung (MK 04)“ bzw. „Monitoring Results
and Evaluation (MK 05)“ an. Hier erlernen Sie die Grundlagen
des wirkungsorientierten Monitorings und der Evaluierung von
Projekten und Programmen.
Für Ihre Planung
• Termine in 2014:
15.-17.01.2014
12.-14.03.2014
14.-16.05.2014
16.-18.07.2014
10.-12.09.2014
12.-14.11.2014
Inhalte
• P
ariser Erklärung und ihre Konsequenzen für Management
und Unterstützung der Partner beim Definieren und Erreichen von relevanten Resultaten,
• Beziehung zwischen Ziel- und Ergebnisorientierung in der
Projekt- bzw. Programmarbeit,
• ergebnisorientiertes Management im Kontext der IZ: Konzept, Prinzipien und Prozesse,
• Bedeutung des inkrementellen Vorgehens zur Erreichung
geplanter und ungeplanter Resultate,
• Integration von Prozessen der Planung, des Monitoring, der
Implementierung und der Evaluierung,
• Verständnis für die Herausforderungen der Anwendung des ergebnisorientierten Managements im interkulturellen Kontext
und Entwickeln von Lösungsansätzen.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet. Bei Bedarf können Sie ein Einzelcoaching in
Anspruch nehmen.
• K
urszeiten:
Mittwoch 14:00 Uhr – 17:30 Uhr
Donnerstag 8:30 Uhr – 17:30 Uhr
Freitag 8:30 Uhr – 16:00 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Managementkompetenz
143
Managing for Development Results –
MfDR
MK 03
Your profile
Methods
You are an expert or manager working in the field of international
cooperation. Your aim is to focus your work on achieving results
at various levels. Basic knowledge of project management is a
prerequisite for this course.
•
•
•
•
•
rief presentation
B
Plenary discussion
Practising the use of instruments
Case studies
Coaching
The benefits for you
The course will enable you to
• familiarise yourself with the concepts, instruments and
processes involved in managing for development results in
intercultural settings,
• g ain an awareness of the distinctions between an objectives-oriented and a results-based approach in project/
programme work,
• develop solutions to the specific challenges involved in
results-based management in your own work,
• build your partners’ capacities and harness their potential to manage for development results.
Content
• T
he Paris Declaration on Aid Effectiveness and its consequen­
ces for management and supporting partners in defining and
achieving relevant results,
• Correlation between an objectives-oriented and a resultsbased approach in project and programme work,
• Managing for development results in the context of international cooperation: concepts, principles and processes,
• The importance of incremental processes in achieving
intended and unintended results,
• The integration of planning, monitoring, implementation and
evaluation processes,
• Understanding the challenges involved in managing for
development results in an intercultural context and developing
problem-solving approaches.
You will be guided through the learning process by expert
trainers. You can also request individual coaching if required.
Other relevant courses
A good combination is the course ‘Monitoring Results and Evaluation (MK 05)’, which deals with the essentials of results-based
M&E in projects and programmes.
Dates
• C
ourses in 2014
12.-14. February 12.-13. June*
16.-17. April*
13.-15. August
• Course times
Wednesday 14:00 – 17:30
Thursday 8:30 – 17:30
Friday 8:30 – 16:00
15.-17. October
10.-12.December
* a 2-day training ends on both days at 17:30
• other dates on request
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
144
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Wirkungsorientiertes
­Monitoring und Evaluierung
MK 04
Ihr Profil
Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben einen Arbeitsschwerpunkt im Bereich Monitoring und Evaluierung. Dabei
wollen Sie die Möglichkeiten und Grenzen eines wirkungsorientierten Monitorings und der Evaluierung anhand Ihres Projektes
analysieren und entsprechende Schritte für dessen Umsetzung
entwickeln.
Methoden
Ihr Nutzen
Bei Bedarf können Sie nach der Ausreise eine Beratung in Anspruch nehmen.
• S
ie kennen Grundlagen des Wirkungsmonitoring in Projekten und Programmen und überblicken dessen Konzepte und
Instrumente,
• S
ie kennen Verfahren zur Erfassung von Wirkungen
• Ihnen sind Möglichkeiten und Grenzen eines wirkungsorientierten Monitorings in Bezug auf Ihr Projektvorhaben bewusst,
• Sie können erste Schritte für die Umsetzung eines wirkungsorientierten Monitorings in Ihrem Arbeitskontext benennen.
Programm/ Programmstruktur
Im Vordergrund des 2,5 Tage dauernden Trainings steht der
methodisch-didaktische Ansatz der Anwendungsorientierung.
Dabei gilt als allgemeine Zielsetzung die Förderung der individuellen Gestaltungskompetenz zur Bewältigung von Aufgaben im
internationalen Arbeitskontext.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet.
Inhalte
• B
edeutung und Besonderheiten von wirkungsorientiertem
Monitoring und Evaluierung,
• Wichtige Schritte des wirkungsorientierten Monitorings,
• Bildung von Wirkungsketten bzw. Wirkungshypothesen
(Zusammenhänge zwischen Projektaktivitäten, direkten und
indirekten Resultaten), Wirkungsindikatoren und Monitoringplan,
• das Wirkungsmodell der GIZ,
• Besonderheiten und Herausforderungen von wirkungsorientiertem Monitoring und Evaluierung.
•
•
•
•
•
urzpräsentation,
K
Diskussion im Plenum,
Einüben von Instrumenten,
Fallbeispiele,
Coaching.
Kombination
Eine gute Kombination bieten die Kurse „Ergebnisorientiertes
Management“ (MK 02) bzw. „Management for Development
Results (MfDR) (MK 03)“.
Für Ihre Planung
• T
ermine in 2014:
20.01. - 22.01.2014
17.03. - 19.03.2014
19.05. - 21.05.2014
21.07. - 23.07.2014
15.09. - 17.09.2014
17.11. - 19.11.2014
• Kurszeiten:
Montag – Mittwoch 08:30 Uhr – 17:30 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Managementkompetenz
145
Monitoring Results and Evaluation
MK 05
Your profile
• Y
ou are an expert or manager and you work in the field of
Monitoring and Evaluation.
• You wish to assess the potentials and limitations of limitations
of monitoring results and evaluation monitoring and evaluation in relation to your project and develop a plan for applying
it in practice.
Methods
•
•
•
•
•
hort presentations,
S
Plenary discussion,
Practising the use of instruments,
Case studies,
Coaching.
The benefits for you
The course will enable you to
• understand the fundamentals of rresults-oriented monitoring in projects and programmes and gain an overview of the
concepts and instruments involved,
You can also receive individual coaching after you have started
your assignment abroad if required.
• l earn about processes for documenting results
• gain an awareness of the potentials and limitations of
limitations of monitoring results in relation monitoring in
relation to your project,
• identify initial steps for implementing results-oriented
monitoring in your work context.
This training course can be usefully combined with the course
‘Managing for development results (MfDR)’ (MK 03).
Other relevant courses
Dates
• Courses in 2014
17.-19. February 16.-18. June
22.-24. April*
18.-20. August
20.-22.October
15.-17.December
Programme and structure
The course lasts three days. It focuses on teaching methods geared
towards practical application. The general objective is to promote
individual competence in approaching and dealing with tasks in
the international work context. You will be guided through the
learning process by expert trainers.
• Course times
Monday - Wednesday 8:30 - 17:30
* Tuesday- Thursday 8:30 - 17:30
• other dates on request
Content
• S
ignificance and characteristics of monitoring and evaluation,
• Important stages in results-oriented monitoring,
• Creation of results chains and results hypotheses (interrelationships between project activities, direct and indirect results),
results indicators and a monitoring plan,
• Results Model of GIZ,
• Special aspects and challenges of monitoring
and evaluation.
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
146
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Project Management –
­Advanced Level
MK 06
Your profile
Methods
You are acquainted with current ideas, concepts and tools for
managing people-centred projects and programmes that combine
capacity development and results achievement. This course is
suitable for people already familiar with the basics of project
management who have work experience in development cooperation.
•
•
•
•
•
hort presentations,
S
Plenary discussion,
Practising the use of instruments,
Case studies,
Coaching.
Other relevant courses
If you are a project manager in the area of international cooperation, you may have observed that traditional project management
approaches (such as the logical framework approach and project
cycle management) do not provide the necessary inspiration or
solutions for people-centred projects focusing on capacity development. This advanced course deals with new concepts and tools,
using a collaborative learning approach.
The benefits for you
The course will enable you to
• gain an awareness of cutting-edge concepts for strengthening
partner capacity, along with relevant processes and tools,
• learn about solution-focused approaches for harnessing the
potential of partners and beneficiaries,
• understand how polarity management can help to deal with
dilemmas in projects,
• assess the outcomes and impacts of people-centred
interventions,
• apply the knowledge creation cycle in order to nurture
knowledge generation.
Content
The following are suggestions only, as the programme will be
adapted to meet participants’ needs:
• People-centred approaches that promote cooperation in
development work,
• Capacity development: concepts, processes and tools,
• Potential-oriented approaches for harnessing the potential of
partners and beneficiaries,
• Leadership development,
• Knowledge creation cycle: a concept and methods for
nurturing knowledge generation in teams,
• Blending capacity development approaches with managing
for development results (MfDR),
• Innovative approaches to monitoring and evaluating capacity
outcomes,
• P
overty impact assessment (PIA): a method for ex-ante
assessment of the impacts of development interventions
This course builds on the content of two other project management courses: ‘Managing for development results (MfDR) (MK 03)’
and ‘Monitoring Results and Evaluation (MK 05)’.
Dates
• Courses in 2014:
31. March - 03. April
30. June - 03. July
29. September -02. October
• Course Times:
Monday - Thursday: 8:30 -17:30
• other dates on request
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
Managementkompetenz
147
Stärkung der Kompetenz
­unternehmerischen Handelns – CEFE
MK 07
Ihr Profil
Inhalte
Als Fach- oder Führungskraft der IZ unterstützen Sie die
Förderung von Klein- und Kleinstunternehmen. So beraten Sie
beispielsweise soziale Initiativen und kommunale Vorhaben unter
betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten.
•
•
•
•
Ihr Nutzen
• S
ie sind mit Schlüsselaspekten unternehmerischen Handelns
vertraut,
• Sie haben einen Überblick über das CEFE-Konzept (Competency Based Economies through Formation of Enterprise) und
seine Methode,
• S
ie kennen kulturelle Aspekte, die bei Förderung von Kleinund Kleinstunternehmen mit Hilfe der CEFE-Methode
berücksichtigt werden sollten,
• Sie können die Bedingungen einschätzen, unter denen ein
CEFE-Training sinnvoll ist,
• Sie haben den aktionsorientierten Lernzyklus von CEFE
selbst erfahren und dadurch beispielhaft erlebt, wie
BWL-Grundwissen verständlich und spielerisch vermittelt
werden kann.
Programm/ Programmstruktur
Die Prozessbegleitung des 2,5 Tage dauernden Trainings erfolgt
mit Hilfe des erfahrungsorientierten Lernzyklus und orientiert
sich an den Methoden der aktionsorientierten Erwachsenenbildung:
• Lebendige Erfahrung in der Simulation,
• Bericht (Reaktionen/ Beobachtungen austauschen),
• Verarbeitung (Diskussion des Prozesses und der Dynamik),
• Generalisierung (Übertragen auf die reale Welt),
• Anwendung (Übertragung auf eigenes künftiges Verhalten).
Diese Trainingsmethode befähigt die Teilnehmer/innen zu besserem unternehmerischen Handeln durch die Entwicklung der
persönlichen Potentiale und der unternehmerischen Persönlichkeitseigenschaften sowie der notwendigen Managementwerkzeuge.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet.
orstellung von CEFE: Konzept und Methode,
V
Bedingungen und Möglichkeiten für CEFE-Interventionen,
Unternehmerische Persönlichkeitseigenschaften,
Einführung in den Businessplan (Aspekte von Produktion,
Vermarktung, etc.),
• Grundbegriffe der Kostenkalkulation und der Finanzplanung.
Kombination
Ein gute Ergänzung ist die Belegung der Kurse „Beratungsrollen
und Beratungskompetenzen (BK 01)“, der sich mit der Gestaltung
von Beratungsprozessen befasst und „Organisationen verstehen –
Veränderungsprozesse begleiten (OPE 01)“, in dem es stärker um
Modelle und Instrumente für die Gestaltung von Veränderungsprozessen geht.
Für Ihre Planung
• T
ermine in 2014:
31.03 - 02.04.2014
30.06 - 02.07.2014
29.09 - 01.10.2014
• K
urszeiten:
Montag – Mittwoch 8:30 Uhr - 17:30 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
148
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Wissensmanagement
MK 08
Ihr Profil
Inhalte
Sie sind als Fach- oder Führungskraft in der IZ tätig und mit
dem Management von Wissen im Kontext hochkomplexer
­Partner- und Programmstrukturen oder in fachlichen Netzwerken beauftragt. Im Rahmen Ihrer Arbeit benötigen Sie hierzu ein
Grundwissen.
• S
tellenwert und Nutzen von Wissensmanagement,
• Hintergründe, Inhalte und Dimensionen des Wissensmanagements,
• Instrumente und Methoden des Wissensmanagements mit
ihren Stärken und Schwächen,
• Systematisierung von Wissen,
• Erfolgsfaktoren und Potentialeinschätzung fachlicher Netzwerke,
• Reflexion der Konzepte und Strategien in Bezug auf das eigene
Projektumfeld,
Ihr Nutzen
• S
ie kennen unterschiedliche Konzepte und Strategien des
Managements von Wissen,
• Sie sind sich des Zusammenhangs von Kultur und Wissen
bewusst,
• S
ie können das Potential von fachlichen Netzwerken besser
einschätzen und kennen die Grundlagen für das Management
dieser Netzwerke,
• Sie können aufgrund von Analysemethoden den richtigen
Strategiemix für das Wissensmanagement in Ihrer Projektarbeit entwickeln,
• Sie verfügen über grundlegendes Wissen für den Aufbau und
das Management von Wissen.
Nach Beendigung dieses Trainings sind Sie in der Lage Wissen
zu systematisieren, indem Sie vorhandene Wissenspotentiale
durch Instrumente der Wissensmatrix und des Wissensmarktes
aufbereiten.
Programm/Programmstruktur
Im Vordergrund des 2 Tage dauernden Trainings steht die Anwendungsorientierung mit Fokus auf:
• Bestandsaufnahme – bestehendes Wissen zusammenstellen,
• Management des Wissens:
• Einschätzen des Wertes
• Strukturieren und Anpassen
• Speichern
• Bereitstellen,
• Teilen – die Wissensbasis erweitern,
• Transfer in andere Regionen, Fachbereiche bzw. Geschäftsfelder,
• Innovation – Neukombination von Fertigkeiten und Wissen.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet.
• E
insatzmöglichkeiten verschiedener Instrumente und Kommunikationstechnologien.
Kombination
Eine gute Ergänzung ist die Belegung der Kurse „Beratungsrollen und Beratungskompetenzen (BK 01)“, der sich mit der
Gestaltung von Beratungsprozessen befasst und „Organisationen
verstehen - Veränderungsprozesse begleiten (OPE 01)“, in dem
es stärker um Modelle und Instrumente für die Gestaltung von
Veränderungsprozessen geht.
Für Ihre Planung
•
ermine in 2014:
T
24.02. - 25.02.2014
28.04 - 29.04.2014
23.06. - 24.06.2014
25.08. - 26.08.2014
20.10. - 21.10.2014
• Kurszeiten:
Montag- Dienstag 8:30 Uhr - 17:30 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Managementkompetenz
149
Workshops planen und
erfolgreich gestalten
MK 09
Ihr Profil
Für Ihre Planung
Sie sind Fach- oder Führungskraft und Ihr Aufgabenbereich
beinhaltet die Planung und Durchführung von Workshops.
• T
ermine in 2014:
27.01. - 29.01.2014
24.03. - 26.03.2014
26.05. - 28.05.2014
28.07. - 30.07.2014
25.08. - 27.08.2014
22.09. - 24.09.2014
24.11. - 26.11.2014
Ihr Nutzen
• S
ie setzen sich mit der Bedeutung von Workshops im Rahmen
Ihrer Tätigkeit auseinander,
• Sie kennen die Bedeutung, Dimensionen und Prozesse eines
Workshops,
• Sie verstehen die Zusammenhänge zwischen kulturellem Kontext und Workshop-Typ,
• S
ie verfügen über eine Methodenübersicht und Bearbei- tungsschemata für unterschiedliche Kontexte,
• Sie verfügen über entsprechendes Know-How zum Umgang
mit problematischen Dynamiken im Verlauf eines Workshops.
Nach Beendigung dieses Trainings sind Sie in der Lage ein
ergebnisorientiertes Workshop-Konzept zu erarbeiten.
Programm/Programmstruktur
Im Vordergrund des 2,5 Tage dauernden Trainings steht der
methodisch-didaktische Ansatz der Anwendungsorientierung.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet:
Inhalte
• A
bgrenzung, Definition, Dimensionen eines Workshops,
• Workshop-Typen (Ziele, Ergebnisse, Wirkungen),
• Methodenübersicht und Bearbeitungsschemata für unterschiedliche Kontexte,
• Planungsmatrix,
• Interkulturelle Besonderheiten der Workshop- Planung und Durchführung,
• Umgang mit problematischen Dynamiken im Verlauf eines
Workshops.
• Kurszeiten:
Montag – Dienstag 08:30 Uhr – 17:30 Uhr
Mittwoch 08:30 Uhr – 12:00 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
150
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Partizipation:
­Konzepte, ­Methoden und Instrumente
MK 10
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Fach- oder Führungskraft der IZ und werden zielgruppenorientiert arbeiten. Mit unterschiedlichen Methoden und
Instrumenten der Partizipation wollen Sie Ihre Handlungsspielräume bei der Zusammenarbeit mit Ihren Partnern erweitern.
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Für Ihre Planung
• S
ie kennen die Grundlagen von Partizipation und partizipativen Methoden und können ihre entwicklungspolitische
Bedeutung einschätzen,
• Die Vielfalt partizipativer Methoden ist Ihnen bewusst und sie
• T
ermine in 2014:
26.02. - 28.02.2014
25.06. - 27.06.2014
27.08. - 29.08.2014
kennen die Einsatzmöglichkeiten von einigen Methoden im
Projektzyklus,
• Sie haben ausgewählte Instrumente geübt und erlernt,
• Sie haben Möglichkeiten und Grenzen partizipativer Arbeitsweisen reflektiert,
• Sie kennen die Anforderungen an eine partizipative Beraterrolle im Kontext kultureller Vielfalt.
29.10. - 31.10.2014
inzel- und Gruppenarbeit,
E
Rollenspiel,
Film und Auswertungsdiskussion,
Präsentation und interaktive Lehrgespräche.
• K
urszeiten:
Mittwoch 14:00 Uhr - 17:30 Uhr
Donnerstag 8:30 Uhr - 17:30 Uhr
Freitag 8:30 Uhr – 16:00 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
Programm/Programmstruktur
Im Vordergrund des 2,5 Tage dauernden Trainings steht der
methodisch-didaktische Ansatz der Anwendungsorientierung.
Dabei gilt als allgemeine Zielsetzung die Förderung der individuellen Gestaltungskompetenz zur Beratung von partizipativen
Prozessen im Rahmen der IZ. Die Lehr- und Lernprozesse werden
von kompetenten Trainer/innen begleitet.
Inhalte
•
•
•
•
efinition und Konzepte von Partizipation,
D
Vielfalt und Auswahl geeigneter Methoden,
Partizipationsfördernde Kommunikationsformen,
Hindernisse von Partizipation auf struktureller und interpersoneller Ebene,
• Anforderungen an eine partizipative Beraterrolle,
• Instrumente und ihre Anwendung.
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Managementkompetenz
151
Capacity WORKS für die Consulting Wirtschaft
MK 11
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Berater/in und/ oder Gutachter/in für GIZ Vorhaben,
Programme & Projekte in der internationalen Zusammenarbeit.
• I mpulsvorträge, Handbuch und begleiten-de Medien
• Erfahrungsaustausch, Dialoge und Diskussionen in Arbeitsgruppen und Plenum
• Praxisbeispiele & Tools für Ihre Arbeit
Ihr Nutzen
Dieses Seminar macht Sie mit dem Management-Modell der
GIZ vertraut. Sie lernen die wichtigsten Elemente von Capacity
WORKS anwendungsorientiert kennen. Sie analysieren, reflektieren und lernen, Capacity WORKS auf eigene Themenfelder
anzuwenden. Am Ende des Seminars werden Sie in der Lage sein,
Capacity WORKS in Ihre Arbeit zu integrieren. Die Teilnahmebescheinigung der GIZ an diesem Kurs ist Ihr Beleg der Grundqualifikation in Capacity WORKS für Ihre künftige Zusammenarbeit
mit der GIZ.
Programm/ Programmstruktur
• Capacity WORKS Grundlagen und ausgewählte Methoden
• Zusammenhänge zwischen Capacity WORKS und Regelinstrumenten (Prüfung, PFK, e-Val).
Sie haben Gelegenheit, Ihre eigenen Kenntnisse einzubringen und
reflektieren persönliche Anwendungsmöglichkeiten in interdisziplinären und internationalen Gruppen.
Das Seminar wird geleitet durch zertifizierte Capacity WORKS
Trainer/innen.
Kombination
Der Kurs ist mit den folgenden Kursen kombinierbar: Einführung
in die Entwicklungspolitik (Kompakte Vorbereitung) (EP01) und
mit Introduction to Development Politics (Kompakte Vorbereitung) (EP02).
Für Ihre Planung
Inhalte
Die fünf Capacity WORKS Erfolgsfaktoren:
• Strategie – Mit welcher strategischen Ausrichtung lassen sich
Ziele und Wirkungen effizient erreichen?
• Kooperation – Welche Akteure im Land sollen miteinander
kooperieren, um gemeinsam Ziele zu erreichen? Wen braucht
man, um Ziele zu erreichen?
• Steuerungsstruktur - Wie treffen die relevanten Akteure
Entscheidungen?
• Prozesse - Welche Prozesse im Politikfeld müssen wie gestaltet
sein, damit Wirkungen entstehen können?
• Lernen & Innovation - Wie werden lernende Organisationen,
Kooperationssysteme und Politikfelder gestaltet, damit nachhaltige Entwicklung möglich wird?
• T
ermine in 2014:
Mittwoch 29.01.
Mittwoch 26.03.
Mittwoch 25.06.
Mittwoch 24.09.
Mittwoch 26.11.
14:00 Uhr bis 14:00 Uhr bis 14:00 Uhr bis 14:00 Uhr bis 14:00 Uhr bis Freitag 31.01. 16:00 Uhr
Freitag 28.03. 16:00 Uhr
Freitag 27.06. 16:00 Uhr
Freitag 26.09. 16:00 Uhr
Freitag 28.11. 16:00 Uhr
• T
rainingsorte: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
152
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Capacity WORKS for
the consulting sector
MK 12
Your Profile
Methods
You are a consultant or evaluator for GIZ programmes & projects
in international cooperation.
• P
resentations, manuals and supporting media
• Exchange of experience, dialogues and discussion in study
groups and plenary talks
• Case studies & tools for your work
Your benefits
This seminar will familiarize you with the GIZ Management-Model. You will be introduced to the essential elements
of Capacity WORKS. You will analyze, reflect and learn to apply
Capacity WORKS to your work. At the end of the seminar, you
will be able to integrate Capacity WORKS into your projects. The
certificate for this course is your confirmation of basic knowledge
of the Capacity WORKS management model for future cooperation with the GIZ.
You will have the opportunity to contribute your own experience
and reflect on how to apply the course’s content in interdisciplinary and international groups.
The course will be held by certified Capacity WORKS trainers.
Combination
We recommend to combine Capacity WORKS with either EP01
or EP02.
Programme
• C
apacity WORKS basics and selected methods
• Relationship between Capacity WORKS and other instruments
(exams, PFK, e-Val).
Content
The 5 Capacity WORKS success factors
Strategy – What is the right strategy to achieve goals and effects
efficiently?
Cooperation – Which actors should cooperate to achieve common goals? Who do I need in order to reach my goals?
Control Structure – How do relevant actors make decisions?
Processes – Which processes in policy making have to be designed to create effects?
Learning & Innovation – How are learning organizations,
systems of cooperation and fields of policy designed to enable
sustainable development?
For your planning
•
ates in 2014:
D
Wednesday 19.02.
Monday 26.05.
Wednesday 27.08.
Wednesday 29.10.
12:00 hrs to
08:00 hrs to
14:00 hrs to
14:00 hrs to
Friday 21.02. 16:00 hrs
Wednesday 28.05 12:00 hrs
Friday 29.08. 16:00 hrs
Friday 31.10. 16:00 hr
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
Managementkompetenz
153
Innovation Management School 2
MK 13
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Manager für Innovationsprozesse in einem mittelständigen Unternehmen oder beraten mittelständige Unternehmen
zum Thema Innovationsmanagement
Auf Erfahrungslernen ausgerichteter Methodenmix aus Case-Studies, Lernspielen, Reflexionsrunden. Input durch internationale
Experten und Raum für Erfahrungsaustausch und Reflexion.
Ihr Nutzen
Im Anschluss e-coaching bei der Umsetzung.
Nach Abschluss der dreiwöchigen IMS 2 sind Sie in der Lage
Innovationsmanagement und Technologiefolgenabschätzung im
eigenen Unternehmen oder als Multiplikator in der Beratung von
Unternehmen zu verbessern und (internationale) Kooperationen
zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen auf- bzw.
auszubauen.
Kombination
Die IMS 2 eignet sich als alleinstehende Maßnahme oder als Follow-Up und Vertiefung eines Dialogforums bzw. einer Konferenz.
Siehe auch FNW 02, FNW 03 und LD 06.
Sprachen
Im Dialog mit den Teilnehmer*innen reflektieren Sie gemeinsam
Ihre verschiedenen Erfahrungen und entwickeln umsetzungsorientierte Strategien zum WTT.
Die IMS 2 wird in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und
Portugiesisch angeboten. Teilweise kann dabei Simultanübersetzung notwendig werden.
Im Rahmen Ihres selbst gewählten Transferprojekts setzen Sie
das Gelernte um und werden dabei von unseren Experten via
e-coaching begleitet.
Für Ihre Planung
Programm/Programmstruktur
In 3 Modulen aufgebautes dreiwöchiges In-Class Training, das
je nach Durchführungsort mit Praxisbesuchen in Unternehmen
und WTT-Einrichtungen kombiniert wird.
Inhalte
Im Mittelpunkt der IMS 2 stehen Arbeitsabläufe und Prozesse, die
Innovationen in Unternehmen fördern sowie Kooperationsmodelle zur Implementierung von Joint-Research und Auftragsforschung.
Themenschwerpunkte unserer IMS 2 sind:
• Funktionen des Innovationssystems
• Innovationsmanagement im Betrieb
• Kooperationsmodelle
auf Anfrage
154
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
International Project Management
MK 14
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
All online-courses are tailored to the needs of managers, decision-makers and young executives.
This course will be rather supporting than teaching, facilitating
rather than instructing. Each participant is embedded in a global
community that can support his/her learning process.
Your Benefit
• K
nowledge | Using a variety of online learning methods,
participants will learn the basic steps of international project
management and apply them to a real project they introduce to
the course.
• Competences | Participants will be able to perform as project
managers as well as understand their role and how to play
it; they will also be able to communicate effectively within a
cross-cultural business environment.
• Tools | This course equips participants with tools focused on
project planning, software solutions, monitoring and evaluation.
Content
The term Project Management itself has a kind of vague, undefined shape to it. And it is certainly not an activity of simply
creating a plan and then watching it play out perfectly. Being
in control, keeping track of what’s going on and knowing the
difference between routines or standardised processes on the one
hand and projects on the other is essential for success in today’s
business.
Project management is the approach to managing the introduction of new initiatives or organisational changes. It is an
interrelated group of processes including knowledge, skills, tools
and techniques that enables the project team to meet project
requirements.
Nowadays, many important decisions in business, politics, education, health, and culture usually involve people from more than
one nation. Therefore, an international project manager must
have a variety of skills including an ability to identify resources,
define objectives and time lines, produce a work breakdown
structure as well as set up an effective project team, go for effective team communication, and resolve conflicts.
For your planning
Tutored Online-Course
3 June – 28 July 2014
Managementkompetenz
155
International Training
and Facilitation Skills
MK 15
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
All online-courses are tailored to the needs of managers, decision-makers and young executives.
This course will be rather supporting than teaching, facilitating
rather than instructing. Each participant is embedded in a global
community that can support his/her learning process.
Your Benefit
• K
nowledge | Through a variety of online learning methods,
participants will understand the roles of a presenter, intercultural communicator, facilitator, trainer, and negotiator.
• Competences | Participants will be able to display the key
skills needed as an effective trainer, facilitator, and negotiator
and be able to use these to guide teams and group sessions
using cross-cultural communication techniques.
• Tools | This course gives participants the tools they need to
improve their presentation and facilitation skills as well as
cross-cultural communication techniques..
Content
In today’s world, globalisation affects every business. The success
and sustainability of international programs, projects and missions, be it in international development, diplomacy, international business or peace operations, depends on the ability to navigate
successfully across cultures.
Many international ventures fail due to cultural differences. This
means that intercultural expertise is now increasingly being
recognized as a fundamental element for success on the global
stage. Modern facilitators face this challenge and it is essential for
them to understand cross-cultural issues and supplement their
facilitation skills.
This course provides the foundations for participants to better
understand facilitation and how to achieve ideal results in an
international setting.
For your planning
Tutored Online-Course
11 February – 29 April 2014
156
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Virtual Collaboration
MK 16
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
All online-courses are tailored to the needs of managers, decision-makers and young executives.
This course will be rather supporting than teaching, facilitating
rather than instructing. Each participant is embedded in a global
community that can support his/her learning process.
Your Benefit
• K
nowledge | Using various online learning methods, participants will learn about how to work with and lead virtual teams
and what technologies are available on the market. Participants
will also look at project management and conflict resolution in
intercultural teams.
• Competences | Participants will be able to identify the competencies, roles and motivation of online collaborators, build
trust, choose the right media for the job and be able to deal
with cross-cultural issues and conflicts.
• T
ools | This course equips participants with tools focused on
facilitation and conflict resolution within a virtual team as well
as on virtual communication technology itself.
Content
Information technology enables us to work in dispersed groups,
at different places, crossing time zones as well as organisational and cultural boundaries. Thus, managing virtual teams has
become the norm for many organisations.
However, building and managing virtual teams requires a different skill set than working with traditional hierarchies within organisations. In virtual teams, the project manager might not have
line control or full-time access to the team members. These new
challenges require special competences and knowledge in order
to establish and maintain a successful working environment.
This course will guide participants through the main issues of
virtual teamwork and train them for the challenges dealing with
the differences of a team working mainly online.
For your planning
Tutored Online-Course
8 April – 26 May 2014
Managementkompetenz
157
Management von Multi-Stakeholder-Dialogen
für nachhaltige Entwicklung
MK 17
Ihr Profil
Inhalte
Als Fach- und/oder Führungskraft sind Sie in komplexe Kooperationsbeziehungen mit Projektteam, Projektpartnern und
Zielgruppen involviert. Sie stehen dabei vor der Herausforderung,
dass Aushandlungsprozesse vor unterschiedlichen zeitlichen,
finanziellen und thematischen Interessenkonstellationen stattfinden. Darüber hinaus verlangt Ihre Aufgabe, dass sie gesellschaftliche Dialogprozesse anstoßen und begleiten.
•
•
•
•
Ihr Nutzen
Ihr Bemühen, Prozesse in den Bereichen nachhaltiges Ressourcenmanagement und nachhaltige Entwicklung voranzutreiben,
entfalten größere Wirkungen. Solides Methodenwissen verstärkt
folgende Kompetenzen:
• S
ie können Interessenskonstellationen im Kontext ihres Einsatzlandes und Ihres Projekts analysieren und deuten.
• Sie können sich im Beziehungs- und Interessensgeflecht der
Stakeholder positionieren und Handlungsstrategien für sich
selbst und ihre Partner entwickeln.
• Sie können eine Prozessarchitektur für die Initiierung und
Begleitung gesellschaftlicher Dialogprozesse entwickeln.
• Sie kennen Veranstaltungsdesigns und Moderationstechniken,
mit denen Dialogveranstaltungen unterschiedlicher Größe
erfolgreich durchgeführt werden können.
Programm/Programmstruktur
Das Programm des Intensivtrainings basiert auf Instrumenten
für Multi-Stakeholder-Prozesse, die sich im internationalen und
lokalen Kontext bewährt haben. Die Programmstruktur orientiert
sich an der Erarbeitung von Schlüsselkompetenzen- und Methoden, die für eine erfolgreiches Prozessinitiierung und -Begleitung
notwendig sind.
Kontext- und Begriffsanalyse
Verschiedene Phasen der Stakeholder-Kooperation
Stakeholder verstehen lernen mit der 4-Felder-Analyse
Die Tragfähigkeit von Dialog- und Kooperationprozessen richtig einschätzen (Kooperationsenergie, Kosten-Nutzen-Analyse,
Kraftfeldanalyse, situationsbezogene Auswahl der Instrumente)
• Eigene und fremde Rollen in Multi-Stakeholder-Prozessen
• 7 Formen für Multi-Stakeholder-Prozesse (von der „festen Ehe“
bis zum „exklusiven Club“)
• Arenen als Treffpunkte für verschiedene Funktionen
• P
rozessdesign (Rhythmus & Timing, Entwürfe und Ihre Anwendung im individuellen Arbeitskontext)
• Umgang mit schwierigen Situationen
• Reflexion und Integration des Gelernten in die eigene Arbeit
Methoden
• Übung an ausgewählten Beispielen
• Austausch über die Anwendung der Instrumente an konkreten
Fällen aus dem Arbeitsalltag der Kolleg/innen
• Gruppenarbeit
• Arbeiten mit ausgewählten Texten und Manuals
Kombination
Wir empfehlen diesen Kurs in Verbindung zu sehen mit Konstruktives Verhandeln für nachhaltige Entwicklung nach der
HARVARD Methode.
Vernetzungsmöglichkeiten und weiterführende Informationen
stellt das Collective Leadership Institute in Berlin bereit:
www.collectiveleadership.com
Nützliche Ressourcen finden sich auch auf der Website von The
Partnering Initiative
www.thepartneringinitiative.org
Für Ihre Planung
• Mittwoch 24.09. 14:00 Uhr bis Freitag 26.09 16:00 Uhr
weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsorte: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
158
Notizen
Managementkompetenz
Organisations- und
Personalentwicklung
Wie verwandeln wir Unsicherheit, Umbrüche und stetige Veränderung in wirkungsvolle, Zukunft stiftende Entwicklungen?
Transformationsprozesse gestalten: Systemische Organisationsentwicklung – Personalentwicklung – Change Management
Grundlage einer nachhaltigen Entwicklung sind wandlungsfähige, resiliente Organisationen mit
beweglicher Ausrichtung und entscheidungsstarken Gestaltern. Berater/innen wie auch Manager/innen von Veränderungsprozessen sind gefragt, Komplexität zu verstehen und Unsicherheit
als mobilisierende Ressource zu begreifen. Nur so können Transformationsprozesse mit Blick auf
die verschiedenen Stakeholder wirkungsvoll gestaltet werden.
160
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Wer sich international mit Fragen zu Transformationsprozessen, zum Verhältnis zwischen Organisation und kulturellem Kontext sowie mit einer systemischen Sichtweise
auf Organisations- und Personalentwicklung befasst, findet hier kundige Begleitung. Je nach Bedarf konzentrieren
Sie sich in unseren Lernangeboten auf Ihre persönlichen,
sozialen, methodischen und /oder auch führungsrelevanten Change-Kompetenzen.
So tragen Sie dazu bei, dass mehr Menschen in der internationalen Zusammenarbeit durch den globalen Wandel
gewinnen können.
Organisations- und Personalentwicklung
161
Organisationen verstehen –
­Veränderungsprozesse begleiten
OPE 01
Ihr Profil
Inhalte
Sie gehen als Fach- oder Führungskraft ins Ausland, um Veränderungsprozesse in einer Partnerorganisation zu unterstützen. Für
Ihre Tätigkeit benötigen Sie ein Grundverständnis von Organisationsentwicklung – insbesondere bei der Beratung von Partnerorganisationen.
• M
odelle und Konzepte von Organisationen und Organisationsberatung,
• Methoden und Instrumente der Organisationsanalyse und
Veränderungsberatung,
• Basisprozesse in der Veränderungsberatung (nach Glasl),
• Initiierung eines Change Prozesses,
• Umgang mit Widerstand bei Change Prozessen,
• Veränderungsarchitektur und -design,
• entsandte Fachkräfte im Spannungsfeld zwischen Organisations- und Projektlogik.
Ihr Nutzen
• S
ie überblicken verschiedene Ansätze von Organisationsberatung,
• Sie kennen Elemente von Organisationen sowie ausgewählte
Analyse- und Diagnoseinstrumente,
• S
ie beherrschen Grundlagen des Veränderungsmanagements
und Instrumente, um Veränderungsprozesse einzuleiten,
• Sie überblicken Einflussfaktoren, die Veränderungen in Organisationen fördern bzw. hemmen,
• Sie verstehen Ihre Rolle in Bezug auf Möglichkeiten und Grenzen der Veränderungsberatung in Organisationen.
Kombination
Dieses Training ist gut mit dem Kurs „Beratungsrollen und
Beratungskompetenzen“ (BK 01) zu kombinieren, der sich mit
der Person des entsandten Beraters/der entsandten Beraterin in
seinen/ ihren verschiedenen Rollen auseinandersetzt
Für Ihre Planung
Programm/Programmstruktur
Der Kurs dauert 5 Tage. Der im Training vermittelte Ansatz basiert
auf den Prinzipien der systemischen Organisationsentwicklung
(OE). OE ist ein geplanter Prozess, der zum Ziel hat Organisationen oder Teile derselben effektiver und effizienter zu gestalten.
Dies wird über das Erfahrungs- und Prozesslernen der Organisationsmitglieder erreicht. Der/ die Berater/in fungiert als Prozessexperte.
Der Fokus des Kurses liegt auf dem Verstehen von und Wirken in
Organisationen im Hinblick auf Veränderungen.
Organisationen werden von verschiedensten Elementen wie
Strategien, Aufbau-/ Ablauforganisation, Organisationskultur,
Führungssystem etc. geprägt. Diese bedingen sich wechselseitig
und werden von unterschiedlichen Stakeholder unterschiedlich
wahrgenommen.
Den Teilnehmer/innen wird vermittelt, sich selber in derartig
komplexen Systemen zu orientieren und dabei die betroffenen
Mitarbeiter/innen in gemeinsamen Bewusstseinsbildungsprozessen über den „inneren Zustand“ der Organisation einzubinden.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet.
• T
ermine in 2014:
20.-24.01.2014
17.-21.02.2014
17.-21.03.2014
22.-25.04.2014
19.-23.05.2014
16.-19.06.2014
21.-25.07.2014
18.-22.08.2014
15.-19.09.2014
20.-24.10.2014
17.-21.11.2014
15.-19.12.2014
• K
urszeiten:
Montag- Donnerstag 8:30 Uhr - 17:30 Uhr
Freitag 8:30 Uhr – 16:00 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• Trainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte auf
Anfrage
162
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Organisationsentwicklung in
der Praxis (für Fortgeschrittene)
OPE 02
Ihr Profil
Methoden
Sie sind eine erfahrene Fach- oder Führungskraft, die Partnerorganisationen bei internen Veränderungsprozessen unterstützt.
Sie haben bereits an einer Trainingsmaßnahme zur systemischen
Organisationsberatung teilgenommen und können mindestens
1 Jahr Erfahrung in der Unterstützung von Organisationsentwicklung vorweisen. Sie beraten Ihre Partnerorganisation seit
mindestens ½ Jahr und bringen ein konkretes Change- oder
Rollenanliegen in den Kurs mit ein.
Der Kurs arbeitet mit unterschiedlichen Methoden:
• Kollegiale Beratung,
• Coaching durch den Trainer,
• Aufstellungsarbeit,
• Gruppensupervision,
• Gestaltberaterische Intervention.
Ihr Nutzen
• A
ufarbeitung der Praxiserfahrungen in Change-Prozessen,
• Entwicklung/ Anpassung von Interventionsarchitekturen und/ oder -designs,
• Fallbezogene Reflexion über ausgewählte Methoden und Instrumente,
• Reflexion der eigenen Rolle im Veränderungsprozess.
Die Fallgeber/innen vertiefen ihre Handlungskompetenz
und erweitern ihre Gestaltungspielräume im Spannungsfeld zwischen Organisations- und Projektlogik. Im Fokus steht die Reflektion von bisherigen Veränderungsprozessen in der Partnerorganisation und den Möglichkeiten zur weiteren Prozessgestaltung.
Programm/Programmstruktur
Das 2 Tage dauernde Training bietet die Möglichkeit, die Prozessgestaltung und die eigene Rolle im geschützten Raum einer kleinen Gruppe (5 - 6 Personen) zu reflektieren und sich Anregungen
und Tipps für das weitere Vorgehen zu holen.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet.
Inhalte
Es gibt keine standardisierten Inhalte, da an den Fallanliegen
und am Bedarf der Teilnehmenden gearbeitet wird. Die Teilnehmenden formulieren zu Beginn des Kurses ihre Anliegen und
Lernziele selber.
Bei Bedarf wird an übergreifenden Themen gearbeitet:
• Maßnahmen zur Verbesserung von Kommunikation und
Kooperation in der Organisation,
• gestaltorientierte Organisationsberatung/ -entwicklung,
• H
andlungsoptionen zum Umgang mit Widerstand,
• Grundlagen der Transaktionsanalyse.
Für Ihre Planung
• T
ermine in 2014:
31.03. - 01.04.2014
30.06. - 01.07.2014
• Kurszeiten:
Montag- Dienstag 08:30 Uhr – 17:30 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Organisations- und Personalentwicklung
Organisational development
in practice (advanced level)
OPE 03
Your Profile
Methods
You are an experienced expert and/or manager supporting
partner organisations in implementing internal change processes.
You have already participated in a training course on systemic organisational development, and have at least one year’s experience
in supporting organisational development. You have also been
advising partner organisations for at least six months, and have a
specific example of a change or role scenario that you can share
with other participants.
The course employs the following methods:
• Peer-to-peer advice,
• Coaching by trainers,
• Constellation work,
• Group supervision,
• Gestalt-based coaching interventions.
The benefits for you
For your planning
• Courses in 2014:
02. - 03.July
The course will enable you to
• draw on your practical experience of change processes,
• develop/modify the design and structure of interventions,
• conduct case-specific analysis of selected methods and instruments,
• reflect on your own role in the change process.
01. - 02.October
Using examples from participants’ own experience, you will
enhance your ability and scope to shape change in the context
of the potentially conflicting demands of organisations and
projects. The focus is on reflecting on change processes you have
experienced in partner organisations and considering options for
shaping these processes in future.
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
Programme/structure
The course runs for two days and provides an opportunity to reflect on how processes can be shaped and the role you can play. In
small groups of three to six people, you can speak frankly about
ideas and suggestions for future action.
The teaching and learning processes will be accompanied by
expert trainers.
Content
There is no pre-set content for this course, as it is based on participants‘ needs and their case studies. Participants will formulate
their expectations and learning objectives at the start of the
course.
If required, the course will deal with cross-cutting issues,
such as:
• Measures for improving communication and cooperation in
organisations,
• G
estalt-based organisational advice and development,
• Options for dealing with resistance,
• Basic principles of transactional analysis.
• C
ourse Times:
Wednesday - Thursday 8:30 – 17:30
• other dates on request
163
Trainer und Berater in
ihrer Multiplikatorenrolle stärken
Die AIZ ist Vorreiter in Sachen nachhaltiges Lernen. Um die Qualität unserer
Maßnahmen zu sichern und unsere Methoden mit anderen zu teilen, bieten
wir Information, Qualifikation und Vernetzung für Trainer und Berater.
Denn nur, wenn in unseren Partnerländern und in unserem Weiterbildungsverbund gute Trainer in guten Weiterbildungssystemen arbeiten, schaffen
wir breitenwirksame und dauerhafte Lernwirkung vor Ort. Deshalb machen
wir Trainer und Berater fit.
Die gewünschten Wirkungen und unsere Produkte:
• Trainer in der Erwachsenenbildung stärken ihre fachliche, methodisch-didaktische, persönliche und soziale Kompetenz. Ihr Expertenwissen wird für andere
verfügbar. Sie wenden ihre Kompetenzen an und lernen an der reflektierten
Praxis. Erfahrungstransfer erfolgt über die Vernetzung mit anderen Trainern
und Trainingsinstitutionen.
•Trainer in der beruflichen Bildung stärken ihre berufspädagogischen und
fachdidaktischen Kompetenzen. Organisationen professionalisieren sich durch
Curriculum-Entwicklung, Materialerstellung, Needs-Assessment, Lizensierung
sowie Planung, Organisation, Steuerung und Evaluierung von Qualifikationsprozessen.
• Berater in der Internationalen Zusammenarbeit füllen ihre Rolle professionell
aus und tragen dadurch zu Innovationen und passgenauen Lösungen bei.
Beratungskompetenz
Akteure der Internationalen Zusammenarbeit sind vielfach gefordert, Partner(organisationen) bei
Veränderungsprozessen zu unterstützen und hierbei professionell zu beraten.
Um nachhaltige Wirkungen zu erzielen, müssen sie ihren Beratungsauftrag stets situationsgerecht
wahrnehmen, überprüfen und immer wieder anpassen. Berater/innen benötigen nicht nur fachlich-konzeptionelle Kompetenzen, sondern auch Know-How, um Beziehungen zu ihren Kunden aktiv
zu gestalten und somit Prozesse beratend steuern zu können. Grundlage hierfür sind persönliche,
soziale und methodische beratungsrelevante Kompetenzen.
In den hier beschriebenen Kurs- und Coachingangeboten lernen Sie, Ihre persönlichen Fähigkeiten als
Berater/in einzuschätzen, diese kontinuierlich zu verbessern und gezielt einzusetzen. Ob Sie als international tätiger Berater/in im öffentlichen oder privatwirtschaftlichen Sektor zum Einsatz kommen:
wir unterstützen Sie dabei, professionell agieren zu können.
Beratungskompetenz
167
Beratungsrollen und
­Beratungskompetenzen
BK 01
Ihr Profil
Methoden
Sie gehen als Fach- oder Führungskraft mit einem Beratungsauftrag ins Ausland und wollen Ihre Fähigkeiten in der praktischen
Beratung weiter entwickeln.
Wir arbeiten mit folgenden Techniken, die Sie auch als Berater/
in verwenden:
• Auftragsklärung – Dreiecksvertrag,
• Wertschätzende Erkundung,
• Selbst- und Prozessreflektion,
• Feedback,
• Fragetechniken,
• Umdeuten (reframing),
• Hypothesen formulieren.
Ihr Nutzen
• Sie kennen die Rollenvielfalt eines/r Beraters/in,
• Sie können Ihre persönlichen Fähigkeiten als Berater/in einschätzen und kontinuierlich verbessern,
• Sie können Ihre Beratungsfähigkeiten hinsichtlich eines interkulturellen Arbeitskontextes reflektieren,
• S
ie sind in der Lage Beziehungen zu Beratungskunden aktiv zu
gestalten,
• Sie kennen Möglichkeiten und Grenzen spezifischer Beratungsinterventionen.
Programm/ Programmstruktur
Das 5 Tage dauernde Training legt den Schwerpunkt auf den
systemischen Beratungsansatz. Das Training fokussiert auf der
persönlichen Dimension der Gestaltung von Beratungsprozessen.
Dabei wird der interkulturell geprägte Kontext berücksichtigt, um
effizienter und erfolgreicher zu arbeiten. Bei der Durchführung
des Kurses stehen die Erprobung und Optimierung der eigenen
Beratungsfähigkeiten im Vordergrund.
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen begleitet.
Inhalte
• M
odelle und Verfahren zur Analyse der Zusammenhänge des
Beratungsauftrages,
• Steuerung von Beratungsprozessen,
• Orientierung in der Rollenvielfalt als Berater/in in der IZ,
• den eigenen Beratungsauftrag situationsgerecht wahrnehmen, überprüfen und anpassen,
• Beziehungen zu Beratungskunden aktiv gestalten,
• die Bedeutung von Kultur in der Beratung,
• mein Selbstverständnis als Berater/in, meine Stärken und
meine Lernfelder.
Hinzu kommen Trainingsmethoden wie Videofeedback und
interaktive Lehrgespräche.
Kombination
Eine gute Ergänzung ist die Belegung des Kurses „Organisationen verstehen – Veränderungsprozesse begleiten (OPE 01)“, in
dem es stärker um Modelle und Instrumente für die Gestaltung
von Veränderungsprozessen geht.
Für Ihre Planung
• Termine in 2014:
13.-17.01.2014
20.-24.01.2014
10.-14.02.2014
17.-21.02.2014
10.-14.03.2014
17.-21.03.2014
14.-17.04.2014
22.-25.04.2014
12.-16.05.2014
19.-23.05.2014
10.-13.06.2014
16.-19.06.2014
14.-18.07.2014
21.-25.07.2014
11.-15.08.2014
18.-22.08.2014
08.-12.09.2014
15.-19.09.2014
13.-17.10.2014
20.-24.10.2014
10.-14.11.2014
17.-21.11.2014
08.-12.12.2014
15.-19.12.2014
• K
urszeiten:
Montag - Donnerstag 8:30 Uhr - 17:30 Uhr
Freitag 8:30 Uhr – 16:00 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
168
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Roles and Competencies
in Consulting
BK 02
Your Profile
Methods
You have been assigned to an advisory position abroad in a managerial or expert role and wish to extend your practical advisory
skills.
You will be working with the following techniques, which you
will also use as a consultant:
• Clarification of the assignment – the triangular contract,
• Reflecting on your own actions and the process,
• Feedback,
• Interviewing techniques,
• Reframing,
• Drafting hypotheses,
• Appreciative inquiry.
The benefits for you
The course will enable you to
• gain an insight into the diversity of the consultant’s role,
• assess your personal skills as a consultant and continuously
improve them,
• review your consultant skills in the context of an intercultural
work environment,
• a ctively build relationships with your clients,
• gain an awareness of the potentials and limitations of specific
advisory interventions.
Programme and structure
The five-day course focuses on the systemic approach to advisory
services. The training emphasises the personal dimension in
designing advisory processes. This takes into account the intercultural implications of the advisory context, helping you to work
more efficiently and successfully. The course employs teaching
methods geared towards practical application. You will be guided
through the learning process by expert trainers.
Content
• M
odels and methods for analysing the various aspects of an
advisory assignment,
• Steering advisory processes,
• Orientation in the diverse roles taken by consultants in the
field of international cooperation,
• Performing, monitoring and adapting your advisory assignment in a given context,
• Pro-active development of client relationships,
• The importance of culture in the advisory context,
• Your personal understanding of your role as consultant, your
strengths and the areas where you can learn more.
Training methods such as video feedback and interactive
dialogue supplement the above.
Other relevant courses
The course ‘Understanding organisations – supporting change
processes (OPE 01)’, which is only available in German, covers topics complementing the above and takes a closer look at models
and instruments for designing change processes.
Dates
• Courses in 2014:
13.-17. January
10.-14. February
10.-14. March
14.-17. April
12.-16. May
10.-13. June
14.-18. July
11.-15. August
08.-12. September
13.-17. October
10.-14. November
08.-12. December
• C
ourse times:
Monday to Thursday 08:30 - 17:30
Friday 8:30 – 16:00
• other dates on request
• Venue: AIZ in Bad Honnef; others on request
Beratungskompetenz
169
Personalentwicklungsberatung
BK 03
Ihr Profil
Sie sind Fach- und / oder Führungskraft und begleiten Partnerinstitutionen oder Kunden bei Veränderungsprozessen. Ein
besonderer Stellenwert hat dabei die Personalentwicklung, wozu
Sie kompetent beraten und unterstützen.
• P
rozess- und Projektmanagement – Grundlagen, regelmäßiges
Feedback und Kontakt als Steuerung einsetzen
• Ergebnis- und Wirkungsorientierung planen und umsetzen
Methoden
•
•
•
•
•
•
Interaktiver Input und Impulsreferate
Präsentation Beispiele aus der Praxis
Fallbeispiele gemeinsam bearbeiten
Herausforderungen begegnen und Lösungen ableiten
Arbeit an eigenen echten Fällen
Simulationen und Szenarios
Mit der AIZ haben Sie einen Partner an Ihrer Seite, der seit über
45 Jahren in der internationalen (Entwicklungs-) Zusammenarbeit tätig ist und in der Beratung von Personalentwicklungsmaßnahmen einschlägige Erfahrungen vorweisen kann. Der
GIZ-eigene Ansatz Human Capacity Development zur Kompetenzentwicklung im Rahmen von Vorhaben der deutschen EZ/IZ
ist dabei richtungsweisend.
•
•
•
•
Feedback Selbstbild – Fremdbild
Gruppendiskussion
Einzelarbeit – Vertiefung eines Schwerpunkts
Transferaufgaben vereinbaren
Programm/Programmstruktur
Für Ihre Planung
• P
ersonalentwicklung im Gesamtsystem Organisation
• Strategien, Instrumenten und Maßnahmen der PE und Weiterbildung
• Kompetenzmanagement
• Komplexität und Herausforderung der strategischen internationalen PE
• Verschiedene PE-Konzepte, deren Stärken und Schwächen
(Benchmarks)
• Termine in 2014: auf Anfrage
Ihr Nutzen
Als Personalentwicklungsberater werden Sie zur Schlüsselfigur
erfolgreicher Beratungs- und Projektarbeit unterschiedlichster
Komplexität.
Inhalte
• S
elbstverständnis, Aufgaben und Kernprozesse der PE kennenlernen
• Erwerb von internationalen Schlüsselkompetenzen nachvollziehen
• Strategieorientierte Personalentwicklung als Teil der Organisationsentwicklung
• Strategische internationale Personalentwicklung
• Personalentwicklungszyklus – Interkulturell
• Führungskräfteentwicklung
• Aus- und Weiterbildung betriebsrelevanter Inhalte
• Organisationskultur und lernende Organisation
• Personalentwicklung – Qualitätssicherung und Evaluation
• Internationale - interkulturelle Standards und Best Practices
• Auftragsklärung und Beraterbeziehung
• Kontext und Situationsanalyse
• Einflussfaktoren erkennen, Hierarchien und Machtstrukturen
verstehen
• Interkulturelle Kommunikation und Gesprächsführung
Kombination
Coaching für Personalentwicklungsberater
• Kurszeiten: 2,5 Tage
• S
prache: Kann auf Wunsch auch in Englisch durchgeführt
werden.
• T
rainingsorte: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
170
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Curriculum-Entwicklung
BK 04
Ihr Profil
Methoden
Sie sind als Fach- oder Führungskraft im Bereich der berufli- chen
Bildung bzw. anderer Subsektoren im Bildungsbereich tätig. Ihre
kompetente Beratung bedarf zunehmend der Erfassung konkreter Lernbedarfe und praktisch umsetzbarer Aus- und Fortbildungskonzepte bzw. Curricula.
•
•
•
•
inzel- und Gruppenarbeit,
E
Rollenspiel,
Film und Auswertungsdiskussion,
Präsentation.
Kombination
Ihr Nutzen
• I hnen sind Konzepte zur flexiblen und adressatengerechten
Aus- und Fortbildung bekannt,
• Sie kennen Instrumente, um konkrete Lernbedarfe in Ihrer
Organisation zu erfassen,
• S
ie haben exemplarisch erfahren, wie Sie ein Curriculum konzipieren können,
• Sie haben die Konzeption eines Curriculums im Rahmen Ihres
Vorhabens auch hinsichtlich interkultureller Aspekte reflektiert.
Programm/Programmstruktur
Im Vordergrund des 2,5 Tage dauernden Trainings steht der methodisch-didaktische Ansatz der Anwendungsorientierung. Dabei
gilt als allgemeine Zielsetzung die Förderung der individuellen
Gestaltungskompetenz zur Bewältigung von Aufgaben im internationalen Arbeitskontext. Die Lehr- und Lernprozesse werden
von kompetenten Trainer/innen begleitet.
Eine gute Kombination bietet der Kurs „Stärkung der Kompetenz unternehmerischen Handelns (CEFE) (MK 07)“, in dem Ihnen
u.a. betriebswirtschaftliches Grundwissen spielerisch vermittelt
wird.
Für Ihre Planung
• T
ermine in 2014:
29.01. - 31.01.2014
26.03. - 28.03.2014
30.07. - 01.08.2014
24.09. - 26.09.2014
26.11. - 28.11.2014
• K
urszeiten:
Mittwoch 14:00 Uhr - 17:30 Uhr
Donnerstag 8:30 Uhr - 17:30 Uhr
Freitag 8:30 Uhr - 16:00 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
Inhalte
• F
ortbildung als Teil von Organisationsentwicklung,
• Planungs-/ Arbeitsschritte zur praktischen Curriculumentwicklung,
• Zielgruppenbestimmung: Voraussetzungen, Bedingungen,
• Reichweite eines Curriculums,
• Alternative Ansätze der Curriculumentwicklung,
• Methodentraining und interkulturelle Reflexion.
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Notizen
171
Führungsverantwortung ausbauen und
­festigen
Führungskräfte haben vielfältige Aufgaben. Sie führen operativ und gestalten
Veränderungen. Sie bringen Innovationen auf den Weg und verstehen es, das
Potential aus der Verschiedenheit von Menschen zu entfalten. Sie entwickeln
Strategien und führen Mitarbeitende. Damit übernehmen sie Verantwortung für
die zukunftsfähige Ausrichtung der eigenen Organisation und positionieren sie
erfolgreich in Kooperationen und Netzwerken. Mit unserem dialog- und werte­
basierten Ansatz unterstreichen wir auch die Verantwortung von Führungskräften für das Gemeinwohl.
Um sie dabei zu unterstützen, ihre Aufgabe nachhaltig auszufüllen, reflektieren
wir in unseren Programmen mit den Führungskräften ihre Haltung und Rolle.
Wir erarbeiten verschiedene Modelle zu Führung und Strategieentwicklung. In
der Arbeit an individuellen Herausforderungen, ermöglichen wir den Teilnehmenden einen Perspektivenwechsel und ein systemisches Verständnis Handlungsspielräume.
Unsere Produkte:
Führungskräfte, die ihre Führungsverantwortung ausbauen und festigen, gestalten Unternehmen, Organisationen und die Gesellschaft nachhaltig.
• Führen in Kooperation (mit wem führe ich?)
• Diversity Management (wen führe ich?)
• Führen für Innovation (wie entsteht Neues?)
• Gestaltung von Transformation (woher führe ich?)
• Strategische Führung (wohin führe ich?)
• Mitarbeiter- und Teamführung (wie führe ich?)
Wir bieten außerdem Leadership-Development mit Fokus auf in bestimmten Feldern
wie beruflicher Bildung oder zu Anpassungsherausforderungen wie dem K
­ limawandel.
Leadership
­Development
Im 21. Jahrhundert begegnen Führungskräfte neuen Herausforderungen und Anforderungen, die spezifische Leadership-Kompetenzen erfordern. Globale Krisen sind über kosmetische Anpassungen der
alten Systeme nicht lösbar, es stehen tief greifende, transformative Veränderungen bevor, die verstärkt
kollaborativ in internationalen und intersektoralen Akteurs-netzwerken erarbeitet werden.
Der Ansatz der GIZ trägt diesen Herausforderungen Rechnung und wirkt auf drei Ebenen. Durch
Prozesse auf der individuellen Ebene befähigen wir Führungskräfte, in ihrem Einflussbereich zu
umfassenden Veränderungen beizutragen. Tiefgehende Reflexionsprozesse und Perspektivwechsel
eröffnen ihnen neue Möglichkeiten, ihre Haltung, Kompetenzen und Rolle in Führungssituationen
bewusst und aufmerksam gegenüber dem Umfeld auszu-gestalten. Diese Führungskräfte ermöglichen
dann Räume für Innovationen und initiieren strategische Prozesse zur zukunftsfähigen Ausrichtung
der eigenen Organisation in Kooperationen und Netzwerken. Durch eine dialog- und wertebasierte
Herangehensweise wird dabei insbesondere auch die Verantwortung von Schlüsselakteuren für das
Gemeinwohl und für eine nachhaltige Entwicklung thematisiert.
Leadership Development
175
Konstruktives Verhandeln nach
der Harvard-Methode
LD 01
Ihr Profil
Methoden
Das Angebot richtet sich an Führungs- und Nachwuchsführungskräfte der EZ/IZ, die die notwendigen Kompetenzen sowohl für
individuelle Verhandlungssituationen als auch für komplexe
Gruppenverhandlungen erwerben und einüben möchten bzw.
vorhandene praktische Erfahrungen reflektieren und systematisieren wollen.
Methodische Grundlage des Trainings bildet die HARVARD-Methode. Sie ist das weltweit führende Verhandlungskonzept und
wird sowohl auf politischer Ebene als auch in bi- und multilateralen Verhandlungssituationen des Berufs- und Alltagslebens
angewandt.
• Visualisierte und interaktive Kurzvorträge und Lehrgespräche
• Experimente und Verhandlungsübungen
• Mehrstufige Simulation mit bi- und multilateralen Verhandlungssituationen
• Videoaufnahme der Verhandlungen und Kamera-Feedback
Ihr Nutzen
Als Führungskraft in der EZ/IZ müssen Sie in der Lage sein, bei
unterschiedlichen Akteuren projektrelevante Themen zu platzieren, Interessen konstruktiv zu vertreten, tragfähige und nachhaltige Lösungen zu generieren und dabei die Beziehungen zu den
Verhandlungspartnern zu pflegen.
Ziel des Trainings ist es, solche konstruktiven und entwicklungsorientierten Verhandlungsgespräche gezielt vorzubereiten und
durchzuführen. Das Training ist dabei auf mögliche Verhandlungssituation in der internationalen Zusammenarbeit ausgerichtet und berücksichtigt interkulturelle Aspekte.
Programm/ Programmstruktur
• E
inführung und gegenseitiges Kennenlernen
• Einschätzung des persönlichen Verhandlungsstils
• Erarbeitung und Anwendung der einzelnen HARVARD-Prinzipien
• Bi-laterale Verhandlungsübungen
• Multilaterales Verhandlungsszenario (drei je 1-stündige Verhandlungen mit Videoaufnahmen)
• Auswertung der individuellen Verhaltensweisen
• Reflexion und Ausblick auf den eigenen Lernprozess
Inhalte
• V
ermeidung von Positionskämpfen
• Trennung und adäquate Behandlung von persönlicher Ebene
und Sachebene
• Analyse eigener und fremder Interessen
• Entwicklung und Einsatz von Optionen
• Entwicklung und Nutzung von objektiven Kriterien
• Die Bedeutung der Nächst-besten-Alternative (NBA)
• Delegationsverhandeln: Dynamik, Rollenteilung, Verhandlungsplanung
• Berücksichtigung von (inter)kulturellen Verhandlungsmustern
• F
ilmausschnitte aus der nationalen und internationalen Verhandlungsrealität
• Begleitender Seminar-Reader
• Verhandlungskino (optionales Abendprogramm)
Für Ihre Planung
•
ermine in 2014:
T
10. - 12. März 2014
11. - 13. Juni 2014
30. September - 02. Oktober 2014
02. - 04. Dezember 2014
•
urszeiten:
K
Dreitägiger Kurs:
Dienstag – Mittwoch 09:00 Uhr – 18:00 Uhr,
Donnerstag 09:00 Uhr – 16:00 Uhr.
• Trainingsorte:
AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
176
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Als Führungskraft in der
­internationalen ­Zusammenarbeit
LD 02
Ihr Profil
Methoden
Sie sind eine Führungskraft der IZ oder auch integrierte/r Experte/in, leiten (in Zukunft) ein internationales Team und
möchten Ihre persönliche Führungskompetenz weiterentwickeln.
Im Schwerpunkt arbeiten wir mit Methoden der
reflexiven Didaktik. Hierzu gehören:
• Kollegiales Coaching
• Coaching durch Trainer/in
• Lernimpulse
• Einzel- und Gruppenarbeit
• Simulationen.
Ihr Nutzen
• S
ie erweitern Ihre persönliche Führungskompetenz und entwickeln Gestaltungsmöglichkeiten für eine Team- Kooperationskultur in Ihrem jeweiligen Kontext.
• Sie kennen Konzepte, Methoden und Verfahren von ressourcenorientierter / systemischer Führung und guter Zusammenarbeit im internationalen Team.
Kombination
Eine gute Kombination bieten die Kurse zu Land und Kultur
(ILK 01).
Programm/Programmstruktur
Für Ihre Planung
Im Vordergrund des 2 Tage dauernden Trainings steht die Erkundung Ihrer persönlichen Führungskompetenz und das Ausloten
Ihrer individuellen Gestaltungsmöglichkeiten im jeweiligen Team
und Kontext. Dazu wird u.a. mit der Methode des kollegialen
Coaching und auch im Einzelcoaching durch die Trainer/in vor
der Gruppe (sogenanntes live coaching) gearbeitet. Zwischen den
einzelnen Coachingsequenzen gibt es Kurzpräsentationen (Theorie) zum ressourcenorientierten / systemischen Führungsansatz
und zu Aspekten von Führung im Kontext der IZ.
• Termine in 2014:
24.02. - 25.02.2014
23.06.- 24.06.2014
25.08. - 26.08.2014
27.10.- 28.10.2014
• Kurszeiten:
Montag- Dienstag 8:30 Uhr -17:30 Uhr
• weitere Termine auf Anfrage
Die Lehr- und Lernprozesse werden von kompetenten Trainer/
innen / Coaches begleitet.
Inhalte
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Arbeit an der individuellen Führungskompetenz
Führung im Kontext der IZ und ihrer Leitlinien
Ressourcenorientierte/systemische Führung
Instrumente systemischer Führung
Coaching
Feedbackkultur
Konfliktmanagement
Teamentwicklung
Mitarbeitergespräche, Mitarbeiter-Commitment
• T
rainingsort: AIZ in Bad Honnef; andere Veranstaltungsorte
auf Anfrage
Leadership Development
177
Leadership Development als Wirkungshebel für
die Gestaltung von Transformationsprozessen
in der Internationalen Zusammenarbeit
LD 03
Ihr Profil
Programm/Programmstruktur
Das Angebot richtet sich an (Nachwuchs-) Führungskräfte und
Entscheidungsträger/-Innen der Internationalen Zusammenarbeit (IZ), die unter schwierigen Bedingungen in komplexen
Akteurs-Konstellationen Veränderungsprozesse mit internationalen Teams (mit-)steuern und sowohl ihr Führungsverständnis
reflektieren und weiterentwickeln, als auch ihre Handlungsoptionen wirksam erweitern wollen.
Das Angebot kombiniert die Formate der Lernwerkstatt, der Lernreise und des Coachings kontextabhängig und zielorientiert, um
die Arbeit am persönlichen Führungsverständnis und der eigenen
Rolle mit der notwenden Kompetenzreflexion zu methodischer
Herangehensweise und wirkungsvoller Umsetzungspraxis zu
verbinden.
Unser Lern- und Aktionsformat unterstützt Führungskräfte und
Prozessverantwortliche mit der Motivation, an tiefgreifenden
Veränderungen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung
gestaltend mitzuwirken. Sie haben die Bereitschaft, bisherige
Denkmuster zu hinterfragen und sind offen für neue Herangehensweisen und Methoden.
Ihr Nutzen
• S
ie reflektieren Ihr Führungs- und Teamverhalten und arbeiten
bewusst an Ihrer eigenen Haltung und Rolle in relevanten
Transformationsprozessen. Dabei stärken Sie auch Ihre Fähigkeiten zur Selbst- und Fremdwahrnehmung – Nur wer sich
selbst führt, kann auch andere führen!
• S
ie erarbeiten im Dialog mit anderen Teil¬nehmer/-innen und
den Prozessbegleitern einen für Sie relevanten Kompetenzrahmen, an dem Sie für die Dauer des Kurses und in der sich daran
anschließenden weiteren Lernreise selbst und mit anderen in
Ihrem Umsetzungskontext arbeiten können.
Unser Prozessbegleiter sind auch Coaches und schaffen den
Rahmen für einen selbstgesteuerten Lernprozess, der Sie dabei
unterstützt, zukünftigen Führungsherausforderungen mit wirkungsvollen Ansätzen erfolgreich zu begegnen.
Methoden
• Ermöglichungsdidaktik
• transformatives Lernen
• systemischer Praxisbezug
Themen
•
•
•
•
Führen in Kooperation von Innovation
Transformationsgestaltung
Diversitätskompetenz
Strategische und Mitarbeiterführung Als für den eigenen Lernprozess verantwortlicher Veränderungsakteur wählen Sie diejenigen Stationen auf der Reise aus, die wir
gemeinsam ansteuern.
Für Ihre Planung
• S
ie erhalten außer einem praxiserprobten Einblick in die Theorie auch Ratschläge von Profis für den wirksamen Umgang mit
Transformationsprozessen. Diese erfordern neben Ihrer ganzen
Achtsamkeit als Prozessmanagement auch eine hohe Ambiguitätstoleranz sowie Resilienz und einen produktiven Umgang
mit Fehlern und Zufällen.
• S
ie vernetzen sich aktiv mit professionellen Kollegen und erweitern Ihren weltweiten Vernetzungsradius um eine vertrauensvolle Peer-Group, mit der das Lernen nach Kursabschluss
weitergehen kann.
In einem ersten Beratungsgespräch wird der individuelle Bedarf
geklärt. Aufbauend darauf kann Dauer, Zeitpunkt und Teilnehmerzahl unserer mehrtägigen Lernreise bedarfsgerecht und
flexibel vereinbart werden.
Die Durchführung ist in Deutschland möglich, unter Nutzung
unserer Lernlandschaft oder am Ort Ihrer Wahl. Wir bauen unsere
Lernwerkstatt wahlweise auch gerne mit Ihnen zusammen in
Ihrem Arbeitskontext auf und begleiten Sie bei der Verarbeitung
der Ergebnisse.
178
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Leadership and Strategy
LD 04
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
All online-courses are tailored to the needs of managers, decision-makers and young executives.
This course will be rather supporting than teaching, facilitating
rather than instructing. Each participant is embedded in a global
community that can support his/her learning process.
Your Benefit
• K
nowledge | Through a great variety of online learning methods, participants will learn about market analysis, financial
planning and management styles.
• Competences | Participants will be able to identify where
change might be needed and how to manage it, to analyse markets, to undertake risk management and financial planning.
• Tools | This course equips participants with tools focused on
market analysis, financial planning, risk management, corporate sustainability, and change management.
Content
„For every problem there is a solution which is simple, clean and
wrong.“ This quote from Henry L. Mencken is a wake-up call to
managers who mistakenly think that making a change in just a
part of a complex problem will bring the solution to the whole
system.
Leaders often have to work on the basis of bewildering and uncertain complexity. Nowadays, management problems are rarely
simple and unambiguous and require a wide range of competences. Therefore, success on the ground needs diverse ways of
thinking about problems and solutions.
This course takes an in-depth look at the challenges faced by
leaders domestically and abroad. It introduces participants to systems thinking and looks at market analysis, financial planning,
risk management, and financial planning. as strategic leadership
issues.
Tutored Online-Course
11 March – 5 May 2014
Leadership Development
179
Assertiveness and
­Leadership Qualities
LD 05
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Methodologies
All online-courses are tailored to the needs of managers, decision-makers and young executives.
This course will be rather supporting than teaching, facilitating
rather than instructing. Each participant is embedded in a global
community that can support his/her learning process.
Your Benefit
• K
nowledge | Using a variety of online learning methods
including self-analysis and practical examples, participants will
learn about the concepts and nature of assertiveness.
• Competences | Participants will be able to overcome feelings
of fear and anxiety that have hampered their assertiveness in
the past.
• T
ools | This course gives participants the tools needed to apply
assertive behaviour in life and work.
Content
The times of lonely decisions and unreflective execution of orders
no longer meet modern requirements for teamwork and the need
for specialised division of labour. As a technique used in modern
business for successful interaction with staff and business partners, being assertive does not simply mean to be comprehensive
or to assert one’s rights. It is also the ability to expresses ones
views in the proper manner without fear or anxiety in order to
obtain desired goals. Assertiveness refers to an attitude of understanding.
This course is aimed at raising awareness of the nature of assertiveness, at developing assertive habits with clear goals in mind
and avoiding negative assertive behaviour.
Tutored Online-Course
7 October – 17 November 2014
180
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Innovation Management School 3
(IMS 3)
LD 06
Ihr Profil
Methoden
Sie sind Entscheidungsträger*in aus Institutionen des nationalen
Innovationssystems, wie z.B. wissenschaftliche Einrichtungen,
Entwicklungsabteilungen von Unternehmen, Verbände, Bildungseinrichtungen, Technologietransferinstitutionen, Fördereinrichtungen, Wissenschaftsministerien und deren Durchführungsorganisationen.
Auf Erfahrungslernen ausgerichteter Methodenmix aus Case-Studies, Lernspielen, Reflexionsrunden. Input durch internationale
Experten und Raum für Erfahrungsaustausch und Reflexion.
Im Anschluss e-coaching bei der Umsetzung.
Ihr Nutzen
Nach Abschluss der dreiwöchigen IMS 3 sind Sie in der Lage
Förderprogramme zur Innovationssystem-Entwicklung unter
Berücksichtigung internationaler Kooperation zu konzipieren
und durchzuführen.
Im Dialog mit den Vertreter*innen anderer Institutionen reflektieren Sie gemeinsam Ihre verschiedenen Erfahrungen und
entwickeln umsetzungsorientierte Strategien zur Innovationsund Technologieförderung.
Im Rahmen Ihres selbst gewählten Transferprojekts setzen Sie
das Gelernte um und werden dabei von unseren Experten via
e-coaching begleitet.
Programm/Programmstruktur
In 3 Modulen aufgebautes dreiwöchiges In-Class Training, das je
nach Durchführungsort mit Praxisbesuchen in Innovationsfördereinrichtungen kombiniert wird.
Inhalte
Die Bedeutung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen
und die Leistungsfähigkeit von Innovationssystemen (IS ) für
die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen nimmt unter
den Bedingungen der Globalisierung, Digitalisierung und der
zunehmenden Vernetzung und Wissensbasierung der Wirtschaft
ständig zu.
Damit KMU diesem Innovationsdruck erfolgreich begegnen
können, bedarf es der Stärkung nationaler Innovationssysteme
und der Verbesserung der Umfeldbedingungen für Innovationen
sowie der Stärkung der eigenen Innovationskraft. Im Mittelpunkt
der IMS 3 stehen Strategien zur Förderung dieser verbesserten
Umfeldbedingungen sowie die Umsetzung dieser Strategien.
Themenschwerpunkte unserer IMS 3 sind:
•
•
•
•
Funktionen des Innovationssystems
Förderansätze zur Innovationssystementwicklung
Umsetzungsstrategien zur Innovationssystemförderung
Steuerung von Förderprogrammeng
Kombination
Die IMS 3 eignet sich als alleinstehende Maßnahme oder als Follow-Up und Vertiefung eines Dialogforums bzw. einer Konferenz.
Siehe auch FNW 02, FNW 03 und MK 13.
Sprachen
Die IMS 3 wird in Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und
Portugiesisch angeboten. Teilweise kann dabei Simultanübersetzung notwendig werden.
Für Ihre Planung
auf Anfrage
Leadership Development
181
“Senior Leaders Week”
Strengthening Leadership in Civil Society Organizations (CSO)
LD 07
Your Profile
Methodology
• C
EOs, Deputy CEOs and senior management staff of major
Civil Society Organizations both from developing and industrialized countries.
• National Civil Society Organizations acting on a regional or
global level will capitalize most.
• Sound knowledge of English language is required.
Experienced leaders and CSO practitioners share knowledge and
practical experiences. Participants develop personal roadmaps for
the future. Possibility of a 24-month peer mentoring phase with
exchange of experiences among participants will be explored,
depending of the participants need and availability.
For your Planning
Your Benefit
• S
trengthening the leadership competencies of CEO´s and
senior management staff of Civil Society Organizations (CSO).
• Improving the organizational performance of national CSOs.
• Making multi-stakeholder processes in partner countries more
effective.
• Integrating GIZ counterparts of the civil society in global learning networks.
Programme and structure
The training programme aims to support national Civil Society
Organizations (CSO) in partner countries by strengthening the
key leadership skills of their senior executive management staff.
During a one-week training seminar in Germany participants
explore existing and future leadership challenges and develop
effective approaches in improving their contribution to good and
successful national and global governance processes.
State of the art management concepts and strategic management
advices are provided by leading international management consultancies as well as successful leaders.
The Senior Leaders Week can be complemented by a short virtual
preparation and/or follow-up phase.
Content
During the training seminar participants will deal with the following leadership aspects:
•
•
•
•
•
•
•
Leadership and management concepts
Values and core leadership competencies
Facilitating and leading transformation
Dealing with diversity
Strategy management
Decision effectiveness
Risk Management
• Hiring and retention
• Experienced leaders and CSO practitioners share knowledge
and practical experiences
• Participants develop personal roadmaps for the future
• 18. – 22.08.2014
Dieses Angebot wird in Zusammenarbeit mit dem International
Civil Society Centre durchgeführt.
Veranstaltungsort ist Berlin.
Nachhaltiges Lernen
und Verändern durch
Vernetzung
Wir vernetzen Menschen in Lerngemeinschaften, sowohl vor Ort als auch in
virtuellen Communities. Dadurch wird Wissen weltweit verfügbar, der Austausch zwischen Praktikern führt zu neuen Impulsen für den Berufsalltag.
Unsere ehemaligen Teilnehmer entwickeln Vernetzungskompetenzen, so
dass sie über das Projektende hinaus Ideen austauschen und Lösungen erarbeiten können. Damit gehen wir den Schritt vom individuellen zum gesellschaftlichen Lernen und steigern die Nachhaltigkeit unserer Arbeit.
Wir bieten Ihnen Komplettlösungen in den Bereichen E-Learning und
Alumni-­Netzwerke.
Lebendige Lern-Communities in sozialen und neuen Medien
• Knowledge-Sharing auf Lernplattformen und in Weiterbildungsverbünden
• 80 Online-Kurse zu Management und nachhaltiger Entwicklung, mobiles
Lernen, E-Books, Lernspiele
• Konzeption, Produktion und Umsetzung von E-Learning und innovativen
Lernszenarien
• Capacity Development für E-Learning
Alumniarbeit und Bildungsmanagement
• mehr als 1.500 Fachgruppen, Online-Seminare, virtuelle Messen
• Zugang zu vorhandenen Alumni und ihren Netzwerken (inklusive Who is Who?)
• Vernetzung ehemaliger Teilnehmer: Herstellen, Anrudern und Moderieren
von (Lern-)Netzwerken
184
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Verselbständigung von aktiven Netzwerken
• Vom HCD-Programm zum Selbstläufer: Netzwerke für selbstorganisierte
Kompetenzentwicklung durch Kompetenzentwicklung für Netzwerkmanagement
• Förderung von offenen Ko-Kreationsprozessen (z. B. gemeinsames Wissen
in Wikis zusammentragen)
• Inhalte für Soziale Medien generieren und durch offene Lizenzen teilen
Damit erreichen Sie folgende Wirkungen
• Kontinuierliche Kompetenzentwicklung
• Bindung der Teilnehmenden an Deutschland und das Programm, ein positives Deutschlandbild
• Innovationen durch Perspektivenvielfalt und Knowlede-Sharing
• Zugang und Verbreitung von Wissen für viele
• Steigerung von Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit
Globale
­Wissenskooperationen
Gute Netzwerke sind das Rückgrat des Erfolgs. Das gilt heute mehr denn je – denn globale Herausforderungen, komplexe Veränderungsprozesse und die Beteiligung vieler Interessen setzen ein hohes Maß
an Wissensaustausch voraus.
Die AIZ vermittelt die Kompetenz, Netzwerke zu aktivieren und zu gestalten: durch Vernetzungsmaßnahmen vor Ort, in lebendigen Communities, mit Knowledge-Sharing-Initiativen, etc. Ausgereifte
Technologien – wie in den virtuellen Lerngemeinschaften des Global Campus 21 – ersparen Entwicklungszeit und -kosten.
Für eine zielführende Nutzung von Netzwerken – je nach Aufgaben- und Arbeitskontext der Teilnehmer/innen – stellt die AIZ den Kontakt zu über 100 mit der AIZ kooperierenden Alumni- und
Fachnetzwerken her. Rund 75.000 Alumni aus über 180 Ländern und vielfältigen Institutionen sind
allein im „Alumniportal Deutschland“ organisiert.
Ehemalige Teilnehmer/innen sind eingeladen, sich als Deutschland-Alumni auch weiterhin in
Veränderungsprozessen der Nachhaltigen Entwicklung zu engagieren. Das festigt Ownership, schafft
Vertrauen, verbreitet gute Ideen und verstetigt Begonnenes.
186
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Auf Dauer mit uns verbunden:
­­HCD-Teilnehmer/ innen werden Alumni
Ihr Vorhaben bildet zahlreiche lokale Experten aus. Wie können Sie mit diesen Teilnehmer/innen in Kontakt
bleiben? Wie kann schon während Ihres Vorhabens dafür gesorgt werden, dass dort aufgebaute Netzwerke auch
nach Programmende lebendig und wirksam bleiben? Gibt es bei der GIZ eine Online-Plattform, auf der sich alle
Alumni vernetzen, selbst eigene Fachgruppen und Profile erstellen können und kollektiv Wissen generieren?
GWK 01
Ihr Nutzen
Alumni sind wichtige Wissensträger und übernehmen im besten
Falle freiwillig Verantwortung für begonnene Veränderungsprozesse. Viele wollen mit der GIZ auch nach dem Ende einer Fördermaßnahme verbunden bleiben – emotional und professionell.
Dazu nehmen wir Ihre HCD-Teilnehmer/innen in die Alumni-Arbeit der GIZ auf und sorgen für ihre dauerhafte Vernetzung. Sie
lernen, die Bindung Ihrer Teilnehmer/innen an die GIZ frühzeitig
zu stärken: um ihr freiwilliges Engagement auf Dauer zu aktivieren und/oder Lernen selbständig fortzusetzen.
Unser Dienstleistungsangebot
• W
ir vermitteln bewährte Instrumente für Bindungsmanagement (Arbeitsabläufe, Standards, Beispiele, Konzepte), um
Alumni für weitergehendes Engagement zu aktivieren: von der
Angebotserstellung und Kalkulation über Veranstaltungsformate, Kooperationsmanagement bis hin zur Einführung und
Registrierung von Teilnehmer/innen als Alumni.
• Wir integrieren „ihre“ Alumni in bestehende Alumni-Netzwerke bzw. unterstützen wir Sie dabei selbständige Netzwerke
aufzubauen – je nach Kontext, Kultur und Gruppengröße.
• Wir stellen Ihnen virtuelle Alumni-Netzwerke auf bewährten
Plattformen wie Alumniportal Deutschland und Global Campus 21© zur Verfügung.
Aus der Praxis: „Global Governance Manager“ aus acht Schwellenländern als GIZ -Alumni-Netzwerk vernetzt
Seit 2007 führt die GIZ mit dem Deutschen Institut für Entwick- lungspolitik (DIE) das Programm „Managing Global Governance“ durch. Regierungsangestellte und Wissenschaftler aus
Ministerien, politikorientierten Think-Tanks, Forschungs- und
Beratungsinstitutionen aus Ägypten, Brasilien, China, Indien, Indonesien, Mexiko, Pakistan und Südafrika nehmen als zukünftige
„Global Governance Leaders“ an fünfmonatigen Kursen in Europa
teil. Mit unserer Unterstützung ist daraus ein Netzwerk von mehr
als 160 Alumni entstanden, die sich seither austauschen und
voneinander lernen.
Weitere Informationen dazu finden Sie im Netzwerkportrait und
auf dem Alumniportal Deutschland (Registrierung erforderlich):
https://www.alumniportal-deutschland.org/community/pg/
groups/2342310/managing-global-governance/
Methoden
Zum Einsatz kommen bewährte Formate der Alumniarbeit und
des Bindungsmanagements. Diese sind im „GIZ-Alumni-Baukasten“ zusammen gefasst. Der Baukasten wird in einer Trainings-Veranstaltung für Netzwerk-Verantwortliche vermittelt
und auf die jeweilige Situation angewandt. In der Veranstaltung
ist wird auch die Einrichtung und Pflege geeigneter virtueller
Plattformen für die Alumniarbeit geprüft und ggf. dazu beraten.
Alumni erhalten Kontakt zu Netzwerken, die im Alumniportal
Deutschland, dem Global Campus 21, bzw. als Kooperationspartner der GIZ registriert sind.
Kooperationspartner in Deutschland:
• Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
• Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)
• Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM )
• Goethe Institut (GI )
sowie 14 weitere strategische Partner des „Alumniportal Deutschland“ wie das Auswärtige Amt, Deutsche Welle, BMBF, KfW, ZAV,
DIHK, AHK und die politischen Stiftungen.
Kooperationspartner weltweit:
Weltweit gibt es zahlreiche GIZ-Alumni und 293 virtuelle und
nicht-virtuelle Netzwerke (sektoral und regional organisiert).
Zusätzlich gibt es über das Alumniportal Deutschland Zugang zu
knapp 75.000 Deutschland-Alumni weltweit.
Für Ihre Planung
Die Trainingseinheit umfasst einen Tag, Termine auf Anfrage. Die
Dauer der unterstützenden Beratungs- und Vermittlungsleistungen richtet sich nach Ihren konkreten Bedarfen.
Globale Wissenskooperationen
187
Ein sichtbares Profil vor Ort –
­Alumni-Vernetzungs-Veranstaltungen
GWK 02
Ihr Profil
Sie möchten die fachliche Expertise von GIZ-Alumni und ehemaligen Partnern für laufende Vorhaben nutzen? Sie wollen den
Kontakt zu (ehemaligen) Projektpartnern und Alumni vor Ort
halten? Sie möchten Innovationsprozesse beschleunigen, indem
GIZ-Alumni und Netzwerk-Partner ihre Perspektiven einbringen?
Ihr Nutzen
Kein Netzwerk kann ohne den persönlichen Kontakt dauerhaft
funktionieren. Sie erhalten die richtige Auswahl und Konzeption
von Veranstaltungsformaten, in denen erfahrene Wissensträger
aus dem Kreis der GIZ-Alumni und ehemaligen Partner mitwirken – sei es, um mit diesen im Dialog zu bleiben, deren fachliches
oder lokales Lernen weiter zu begleiten oder ihre Vernetzung
untereinander zu vertiefen.
Unser Programm/ Dienstleistungsangebot
• W
ir vermitteln bewährte Methoden zur Vorbereitung, Logistik
und Durchführung von Vernetzungs-Veranstaltungen,
• Im Dialog mit anderen entwickeln Sie die geeigneten Formate
für Ihre spezifische Alumni-Vernetzungs-Veranstaltung – je
nach Bedarf lokal, national, regional oder in globalen Kooperationen,
• Wir vermitteln die Kenntnis zur Nutzung von virtuellen
Vernetzungs-Instrumenten für die dauerhafte Pflege des Alumni-Netzwerks,
• Zusätzlich ist eine Veranstaltungsberatung zu empfehlen. Wir
führen Ihre Alumni-Vernetzungs-Veranstaltung bei Bedarf und
auf Anfrage als Gesamtpaket durch.
Aus der Praxis : 1.000 Alumni für Messe & Konferenz in
Indonesien
In Jakarta organisierten wir eine Alumni-Konferenz mit anschließender „Germany Fair“. Diese brachte fast 1.000 Deutschland-Alumni mit mehr als 30 deutschen und lokalen Unternehmen zusammen. Ziel war es, Kontakte und Kooperationen vor
Ort zu fördern und die Deutschland-Alumni als Multiplikatoren
für IZ-Themen einzusetzen. Die „Germany Fair“ hat nicht nur
zahlreiche Kontakte geschaffen, sondern auch zur Gründung
von Online-Communities im Alumniportal Deutschland geführt.
Diese stehen für weitere Kooperationen zur Verfügung – in Indonesien und weltweit.
Kooperationspartner in Deutschland
• Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)
• Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)
• Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD)
• Goethe Institut (GI)
sowie 18 weitere strategische Partner des Alumniportals, wie das
Auswärtige Amt, die Deutsche Welle, das Bundesministerium für
Bildung und Forschung (BMBF), die KfW, die Zentrale für Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) und politische Stiftungen.
Für Ihre Planung
Die Trainingseinheit umfasst 2-3 Tage, Termine auf Anfrage. Die
Dauer der unterstützenden Beratungsleistungen richtet sich nach
Ihren konkreten Bedarfen.
Für die Konzeption und Vorbereitung von Veranstaltungen ist
je nach Größe und Umfang unterschiedlich viel Zeit einzuplanen. Kontaktieren Sie uns mit entsprechender Vorlaufzeit unter
alumni@giz.de.
188
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Lebendige Communities durch
­virtuelle ­Soziale Netzwerke
Welche Möglichkeiten gibt es heute, Menschen über Soziale Netzwerk-Plattformen zu vernetzen? Wozu kann ein
selbst gesteuerter Austausch führen? Was bringt es an Mehrwert, in einem sozialen Online-Netzwerk die „Kontakte meiner Kontakte“ zu kennen? Wie werden die Instrumente des „Mitmach-Webs“ wie Soziale Netzwerke,
Wikis, Blogs, Foren, interaktive Newsletter, Webinare, etc. zielgerichtet eingesetzt?
GWK 03
Ihr Nutzen
Wir vermitteln Ihnen, wie Sie durch virtuelle Soziale Netzwerke
lebendige Online-Communities schaffen. Wir unterstützen Sie
darin, virtuelle Soziale Netzwerk-Plattformen und das Mitmach-Web (web 2.0) zu nutzen, damit Sie, Ihre Teilnehmer/innen,
Projektteams und Partner in virtuellen Umgebungen selbstgesteuert und kollaborativ Handlungswissen und öffentliche Wissensgüter generieren, diskutieren und austauschen können. Nach
unserer Trainings- und Beratungseinheit wissen Sie insbesondere,
wie die virtuelle Vernetzung über Grenzen hinweg funktioniert,
also das Zusammenbringen von Mitarbeitern und Partnern, von
Experten verschiedener Fachrichtungen und/oder Kulturen, von
Aktiven und Ehemaligen (Alumni) usw.
Inhalte & Methoden:
Wir vermitteln folgende Kernthemen in einem Mix aus praxisbezogenem Training, Übungen und Coaching / Beratung:
• O
nline-Vernetzung durch Soziale Netzwerke und virtuellem
„Community Building“ in der Internationalen Zusammenarbeit.
• Soziale Netzwerke zur Wirkungssteigerung in Capacity Development Programmen
• Aktivierung von Menschen in sozialen Netzwerken hin zu
Wissens-Ko-Kreation, Selbstorganisation und Selbststeuerung,
Motivation, Gemeinschaftsgefühl und ‚Vertrauen über Grenzen
hinweg‘.
• Einführung in wichtige Formen des „Mitmach-Webs“ wie
Soziale Online-Netzwerke, Wikis, Blogs, virtuelle Konferenzen
und Seminare (Webinare), interaktive Newsletter etc
• Stärken-Schwächen-Analyse von aktuellen virtuellen Vernetzungs-Plattformen, Web 2.0 Tools, und Open Source Programmen in Bezug auf Ihre Ziele und die Anforderungen in der
internationalen Zusammenarbeit.
• Aufbau von Communities auf dem größten sozialen Online-Netzwerk der deutschen internationalen Zusammenarbeit,
dem „Alumniportal Deutschland“ (siehe unten) und über die
Systemwelt Global Campus 21.
Darüber hinaus organisieren wir Beratungsprozesse dazu, wie
Sie lebendige Communities durch virtuelle Soziale Netzwerke
aufbauen können und wie Sie soziale Online-Netzwerke zur
Wirkungssteigerung in Capacity Development Programmen
einsetzen können. Wir bündeln die Expertise aller hierzu in der
GIZ arbeitenden Organisationseinheiten.
Für Ihre Planung
Die Trainingseinheit umfasst etwa 2 bis 4 Tage, Termine auf Anfrage. Die Dauer der unterstützenden Beratungs- und Coachingleistungen richtet sich nach Ihren konkreten Bedarfen.
Aus der Praxis: Unsere Erfahrung mit der Vernetzung von
75.000+ Alumni und Partnern
Wir vermitteln Ihnen die Praxis-Erfahrungen, die wir aus dem
Management des größten sozialen Netzwerks der deutschen
internationalen Zusammenarbeit im Auftrag des BMZ mit zahlreichen Kooperationspartnern gewinnen (siehe unten):
In den über 1.000 Online-Gruppen des „Alumniportal Deutschland“ haben sich über 75.000 Experten und Alumni aus aller
Welt vernetzt (Stand Oktober 2013), und jeden Monat kommen
durchschnittlich 1.200 Nutzer hinzu.
Mehr unter www.alumniportal-deutschland.org.
Kooperationspartner:
• Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
• Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)
• Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM )
• Goethe Institut (GI)
sowie 16 weitere strategische Partner des „Alumniportal Deutschland“ wie das Auswärtige Amt, Deutsche Welle, BMBF, KfW, ZAV,
DIHK, AHK und die politischen Stiftungen.
Globale Wissenskooperationen
189
Who-is-Who? –
­Die ­richtige ­Connection zu
Alumni und Netzwerken
GWK 04
Ihr Profil
Aus der Praxis (I): Alumni gegen HIV/ AIDS in Afrika
Sie suchen vor Ort Experten und Gutachter, die in Deutschland,
von der GIZ (und ihren Vorgängerorganisationen) oder anderen
deutschen Organisationen aus- und fortgebildet wurden? Sie
möchten die Wirkungen Ihres Vorhabens erhöhen, indem Sie
mit Alumni und ihren Fachnetzwerken zusammenarbeiten? Sie
möchten mit lokalen und regional vernetzten „Multiplikatoren“
zusammen arbeiten, die Deutschland verbunden sind? Sie sind
auf der Suche nach namhaften Alumni in Ihrer Einsatzregion?
Das „Network for Teacher Educators Responding to Aids“ (Ntera) in
Malawi, wurde von GIZ-Alumni gegründet. Das selbständig arbeitende Netzwerk hat unter anderem ein Curriculum zur HIV/ AIDS
Prävention für die Lehrerausbildung entwickelt, das in mehreren
Ländern eingesetzt wird. Ein EZ-Programm hat es für Tansania
angepasst und setzt es dort ein. Das spart Geld und sorgt für einen
schnellen Süd-Süd-Austausch von wichtigem Know-how.
Aus der Praxis (II): Karrieremesse in Indien
Ihr Nutzen
Der „Who-is-Who Service“ der AIZ vermittelt den Kontakt zu
Alumni und Netzwerken vor Ort. Mit diesem Frage- und Antwort-Dienst unterstützen wir Kolleginnen und Kollegen sowie
unsere Partner dabei, die fachliche, regionale und strategische
Zusammenarbeit zu vertiefen.
Unsere Kontakte umfassen neben Tausenden GIZ-Alumni, die
durch Maßnahmen der Kompetenzentwicklung gefördert wurden, auch Mitglieder des global campus 21, der internationalen
Plattform der GIZ für E-Learning und Vernetzung. Hinzu kommen zahlreiche Alumni- und Fachnetzwerke sowie über 75.000
Deutschland-Alumni, die auf dem Alumniportal Deutschland
registriert sind. Dabei handelt es sich um Menschen aus aller Welt,
die in Deutschland studiert, geforscht, gearbeitet, eine Weiterbildung absolviert haben oder über eine deutsche Organisation im
Ausland gefördert wurden.
Unser Programm/ Dienstleistungsangebot
• W
ir vermitteln Alumni und Partner als nationale Fachkräfte,
Experten und Gutachter (unter anderem über die Alumniportal
Expertensuche oder Jobbörsen).
• Wir verbinden Sie mit über 1.565 Unternehmen, 350 Organisationen und Universitäten sowie zahlreichen Alumni- und
Fachnetzwerken weltweit.
• Wir veröffentlichen Ihre Suchanfragen nach lokaler Expertise,
Jobangeboten, Ausschreibungen und Projektkooperationen auf
Alumni-Plattformen.
Gemeinsam mit den Außenhandelskammern (AHK) vor Ort organisiert das Alumniportal Deutschland regelmäßig Karrieremessen, so auch in Pune. Über 600 Alumni besuchten dort die Stände
namhafter deutscher Unternehmen. Auf einer Podiumsdiskussion zum Thema „Arbeiten im internationalen Umfeld“ berichteten
außerdem zwei GIZ-Alumni davon, wie sie ihre Arbeitserfahrung
aus Deutschland in ihren Heimatländern erfolgreich einsetzen.
Auf diese Weise wird die internationale Zusammenarbeit mit der
lokalen Wirtschaft gestärkt.
Kooperationspartner in Deutschland
• Alexander von Humboldt-Stiftung (AvH)
• Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)
• Deutscher Akademischer Austausch Dienst (DAAD)
• Goethe Institut (GI)
sowie 16 weitere strategische Partner des Alumniportals, wie das
Auswärtige Amt, die Deutsche Welle, das Bundesministerium für
Bildung und Forschung (BMBF), die KfW, die Zentrale für Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) und politische Stiftungen.
Für Ihre Planung
Bitte kontaktieren Sie den Who-is-Who Service unter
alumni@giz.de.
Lernen mit Neuen &
­Sozialen Medien
Neue & Soziale Medien sind aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken. Sie erlauben nicht nur die
Online-Pflege von Kontakten und den schnellen Gedankenaustausch, sondern sie dienen mehr und
mehr dazu, Lernen unter Gleichgesinnten zu vertiefen (Peer-to-peer Learning) und Ideen in offenen
Innovationsprozessen gemeinsam weiter zu entwickeln (Knowledge Sharing).
Wer dies aktiv gestalten will, braucht die richtige Mischung aus Vernetzungskompetenz, Fachwissen,
Kooperationspartnern und Technologien. Die AIZ setzt Neue Medien (E-Learning, M-Learning, Game-Based-Learning, E-Books, etc.) und Soziale Medien (Global Campus 21, Alumniportal Deutschland, etc.) gezielt in allen Lernangeboten ein. Zugleich vermittelt sie die Kompetenz, diese selbständig
zu nutzen, z.B. um E-Learning-Angebote selbst zu entwickeln, neues Wissen in offenen Innovationsprozessen zu generieren und mit offenen Lizenzen zu teilen, etc.
Managementkompetenz in Neuen & Sozialen Medien steigert die persönliche Wirksamkeit von Teilnehmer/innen in Ihrem Arbeitskontext. Netzwerke dienen dann als Impulsgeber, Innovationsmotor
und Multiplikator für neue Lösungen in Veränderungsprozessen.
Lernen mit Neuen & Sozialen Medien
191
Alle als Autor: Inhalte für Soziale Medien
­generieren und durch offene Lizenzen teilen
Wie kann man Netzwerkpartner, Mitarbeiter, Teilnehmer/innen an Lernprogrammen und fachliche Projektteams über Soziale Medien über Grenzen hinweg aktivieren? Was sind „nutzergenerierte Inhalte“ und wie können Sie damit die Wirkung eines internationalen Kooperationsvorhabens maximieren? Wem gehören eigentlich
die Inhalte, die Ihr Netzwerk erstellt, welche Lizenzen optimieren die Wissenskooperation?
LNM 01
Ihr Nutzen
Für Ihre Planung
Wir ermöglichen es Ihnen, relevante Inhalte für soziale Medien
in Gruppenprozessen zu generieren und durch offene Lizenzen
zu teilen. Wir unterstützen Sie und Ihre Partner darin, Netzwerkpartner, Mitarbeiter, Teilnehmer/innen an Lernprogrammen
und fachliche Projektteams, Alumni und weitere Zielgruppen
als Autoren in virtuellen Medien zu aktivieren, und zwar über
Grenzen hinweg. Der selbständige fachlich-inhaltliche Austausch
in Sozialen Medien verstärkt die Wirkung Ihrer Maßnahmen und
erreicht Ihre Zielgruppen passgenau. Wir nutzen speziell unsere
Erfahrung mit den Mitmach-Instrumenten des Global Campus
21© und des ‚Alumniportal Deutschland‘ wie Wikis, nutzergenerierte Blogs, Webinare interaktive Alumni-Newsletter und weitere
kollektive Wissensprodukte. Gesicherte, offene Lizenzen sorgen
zudem dafür, dass es zu keinem Streit um geistige Urheber- und
Nutzungsrechte kommt.
Die Trainingseinheit umfasst etwa 2 Tage, Termine auf Anfrage.
Die Dauer der unterstützenden Beratungs- und Coachingleistungen richtet sich nach Ihren konkreten Bedarfen.
Inhalte & Methoden:
Wir vermitteln folgende Kernthemen in einem Mix aus praxisbezogenem Training, Übungen und Coaching / Beratung:
• Aktivierung von IZ-Zielgruppen mittels nutzergenerierten
Inhalten und virtuellen sozialen Medien
• Optimierung der Wissenskooperation durch offene Lizenzen
wie „Creative commons“
• Rechtsfragen rund um offene Inhalte und offene Lizenzen, z.B.
Unterschiede der sechs „creative commons“ Lizenzen, Potenziale und Risiken von freier Weiternutzung und Remix
• Moderation von Prozessen rund um „commons-based peer
production“, „kollektive Intelligenz“ und „co-creation“ im
internationalen Bereich z.B. Beeinflussung folgender Kernfaktoren: Aktive Teilnahme, Selbstorganisation und Selbststeuerung, Motivation, Gemeinschaftsgefühl und ‚Vertrauen über
Grenzen hinweg‘.
Darüber hinaus organisieren wir Beratungsprozesse dazu, wie Sie
Inhalte für Soziale Medien generieren und durch offene Lizenzen
teilen können. Wir bündeln die Expertise aller hierzu in der GIZ
arbeitenden Organisationseinheiten und vermitteln Kontakte zu
und Lernerfahrungen mit kompetenten Unterauftragnehmern
und Partnern der GIZ wie die Wikimedia Deutschland, Creative
Commons und die Open Knowledge Foundation Deutschland etc.
Aus der Praxis: GIZ diskutiert IZ -Themen mit 56.000
Fachleuten aus fünf Kontinenten
Über die „Social Media Newsletter“ des „Alumniportal Deutschland“ erreichen wir jeden Monat insgesamt über 56.000 Fach- und
Führungskräfte aus der ganzen Welt. Diese werden durch die interaktiven Elemente dazu angestoßen, IZ-Themen zu diskutieren,
Fach-Gruppen zu bilden und selbst Inhalte beizusteuern..
192
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
e-Learning Skills Training Programme
LNM 02
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
You are educational specialist, administrator, manager, consultant, lecturer or trainer who is highly motivated to introduce and
utilise ICT and e-Learning in your working environment.
Your Benefit
• K
nowledge | The modules cover the subject of e-learning in
all of its dimensions – in its content and methods used.
• Competences | In addition to the acquisition of knowledge
regarding e-learning, the design and implementation of the
modules reinforces your self-directed, reflective-learning competencies.
• Tools | The learning space provides selected resources such
as prepared texts, case studies, videos and, of course, tools for
communication and collaboration.
Content
The training modules offer state of the art e-learning contents.
They can be booked individually and can be composed according
to your specific needs. Upon request, the modules can also be applied as a complete course following a blended learning approach.
The online modules deal with the different aspects of e-learning
as follows:
e-Learning in a Nutshell: The Basics
• For which purpose is each form of e-learning appropriate?
• What are the benefits of e-learning and how can we meet the
challenges?
• What are the technical requirements and basic tools used in
e-learning?
e-Learning Strategy & Management
• How can we find out if an institution is ready to implement
e-learning?
• How do we plan, implement, and assess e-learning projects?
• How do we balance time, cost and quality of e-learning?
Instructional Design
• What is instructional design and why is it so important?
• How do we set SMART learning objectives?
• What kind of e-learning forms, scenarios and activities exist?
How can make we make use of them?
Content Development
• H
ow do we create learning resources or convert material for
e-learning purposes?
• What is a storyboard and how do we develop it?
• How can we enrich content with interactive media?
e-Learning Technology
• What technology tools are needed to implement e-learning?
• What needs to be considered for choosing the right tools?
• How can open source software be used for e-learning?
Tutoring of Virtual Communities
• How do we create a community of learners and a collaborative
environment?
• How can an e-tutor support self-directed learning?
• What are the roles, tasks, and skills of the e-tutors?
Methodologies
The modules will be accompanied by experienced tutors who will
rather be supporting than teaching, facilitating rather than instructing. You also profit greatly from shared and/or peer-to-peer
learning methods. You will reflect on the content in online chats,
via discussion forums, and on virtual assignments.
Tutored Online-Courses
Courses will be offered in the 2nd half of 2014, please check the
dates on the E-Academy website http://www.gc21-eacademy.org/.
Lernen mit Neuen & Sozialen Medien
193
Open ECBCheck Course: Quality Standards
for e-Learning in Capacity Building
LNM 03
E-Kurs, mit Tutor
Your Profile
Content
You are an e-learning professional working for a capacity building
institution. Assuring quality in your courses and programmes is
extremely important to you, and you would like to find out more
about a low-cost community-based certification process.
Open ECBCheck is a useful tool for assessing and improving standards. This blended learning course explains the various aspects
of quality assurance in e-learning according to the Open ECB
Check initiative. This initiative developed a low-cost peer-review
approach based on a set of quality criteria.
Your Benefit
• Y
ou will acquire practical knowledge about Open ECBCheck as
an initiative for quality standards in e-learning
• You will become familiar with the Open ECBCheck Quality
Framework for programmes and courses.
• Y
ou will explore the online tools for self-assessment and
peer-review
• You will conduct a self-assessment and a peer-review process
• You will identify how you and your organisation might benefit
from this initiative
• You will become a competent peer-reviewer in the Open ECBCheck Community
During the training, you will become familiar with the Open
ECBCheck methodology. You will learn how to apply it effectively
to your own programmes and courses. With the support of tutors
and community members, you will be able to develop your own
top quality e-learning projects by using the quality criteria as
reference. Through peer collaboration, you will help other organisations to improve their e-Learning as well.
Methodologies
This course encourages and supports learners to choose their own
unique learning path, which makes learning more flexible and
effective.
Programme Structure
The programme follows a blended learning approach, i.e. a combination of face to face and online phases.
Online Course
During the online phase, the following modules will familiarise
you with the initiative and the review process:
• The Open ECB Check initiative: an overview
• ECBCheck Processes & Tools
• The Needs of Course Participants
• ECBCheck Criteria
• Self-Assessing e-Learning
• Peer-Reviewing e-Learning
Added value for participants will be: improved ability to personalise learning, potential for individual and group progress assessment, improved engagement and motivation, peer collaboration,
potential for community networking among others.
During the face to face part, the Open ECBCheck strategies and
techniques will be strengthened by means of practical exercises.
The online phase will be implemented on the GC21 platform,
where several resources and tools will be used such as forums,
chats, wiki and live collaboration tools.
Tutored Blended Course
Face to Face
In the face to face part, you will undergo your own self-assessment and peer review using the criteria toolkit, which will
provide you with the expertise to become a member of the peer
reviewer Community.
Please check the E-Academy Course Calendar for start and end
dates. http://www.gc21-eacademy.org/
194
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
AIZ von A – Z
Adressen der AIZ
Kreditkarten
GIZ Akademie für Internationale Zusammenarbeit
Lohfelder Straße 128(Haus 1)
Rheinstraße 4
(Haus 2)
53604 Bad Honnef
Tel.: +49 2224 926 -0
Fax.: +49 2224 926 -151
www.giz.de/akademie
Wir akzeptieren Visa und Mastercard sowie EC-Karten.
Anreise
Sie können zu jeder Uhrzeit anreisen. Sollte dies nach 22 Uhr sein,
geben Sie bitte nur kurz an der Rezeption (Tel. 02224 926-0) Bescheid. Die Rezeption in Haus 1 ist 24 Stunden besetzt. Bei Anreise
erhalten Sie hier alle Informationen zu Ihrer Unterkunft.
Fällt ihr Programmbeginn auf Montag (08.30 Uhr) buchen wir
Ihre Unterkunft üblicherweise ab dem Vortag. Sollte Ihr Seminar
am Mittwoch (14.00 Uhr) beginnen, wird auch die Unterkunft ab
Mittwoch gebucht.
Sollten Sie davon abweichend anreisen wollen bzw. überhaupt
keine Unterkunft in Bad Honnef benötigen, informieren Sie uns
bitte möglichst zeitnah.
Lernlandschaft
Die Lernlandschaft mit interaktiven Reflexionsstationen und
über 40.000 Medien in 15 Themenräumen befindet sich in der
ersten Etage in Haus 2.
Öffnungszeiten:
Mo bis Fr: 7:00 bis 23.00 Uhr
So: 14:00 bis 19:00 Uhr
Öffentlicher Nahverkehr (ÖPNV)
In ca. 2 km Enfernung befindet sich die Haltestelle der Stadtbahn
Linie 66 nach Bonn/Siegburg sowie der Bahnhof (Deutsche Bahn)
mit Zügen Richtung Köln und Koblenz.
Informationsmaterialien liegen in Haus 1 aus.
Öffnungszeiten
Haus 1: ist durchgängig 24/7 geöffnet.
Haus 2:
Montag – Freitag
06:30 – 23:00 Uhr
Sonntag14:00 – 19:00 Uhr
Didaktikzentrum
Sie finden umfangreiches Lernmaterial, eine Medienausleihe und
Recherchemöglichkeiten und –dienstleistungen im Didaktikzentrum (in der Lernlandschaft, Haus 2).
Beratungszeiten: Mo bis Fr 8:00 bis 20:00 Uhr
Telefon: 02224 / 926 146
E-Mail: i-punkt.badhonnef@giz.de
Organisatorische Fragen
Für alle organisatorischen und hausinternen Fragen steht Ihnen
unser Team im Tagungsmanagement (im Eingangsbereich von
Haus 1) Montag bis Donnerstag 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr und Freitag
8.00 Uhr bis 13.00 Uhr mit Rat und Tat gerne zur Verfügung. Über
diese Zeiten hinaus helfen Ihnen gerne unsere Partner eines
­Sicherheitsdienst an den Rezeptionen in Haus 1 und Haus 2.
Fahrradausleihe
Montags und donnerstags besteht von 13:00 – 14:00 Uhr die
Möglichkeit Fahrräder auszuleihen. Die Kosten betragen 10,00 € /
Woche. Sie finden die Fahrrad-ausleihe im Park hinter Haus 1.
PC-Arbeitsplätze
Ein Computerraum mit PC-Arbeitsplätzen befindet sich in Haus 2
auf der ersten Etage (Raum 130). Zwei weitere Arbeitsplätze finden
sich im Foyer von Haus 1.
Haustiere
Bitte beachten Sie, dass das Mitbringen von Haustieren in unsere
Räumlichkeiten und Unterkünfte nicht gestattet ist.
Drucken
Kindertagesstätte
In Haus 1 können Sie über die Seminarrechner oder die PCArbeits­plätze im Foyer ausdrucken. Bitte beachten Sie ggf. die
Informationen an den Rechnern.
Unsere Kindertagesstätte (KITA) - für Kinder ab 1 Jahr -befindet
sich in der Lohfelder Str. 112, ca. 5 Minuten Fußweg von Haus 1
entfernt. Kinder unter 1 Jahr können durch eine Tagesmutter betreut werden. Weitere Informationen erhalten Sie bei den Kolleg/
innen im Tagungsmanagement.
Im Haus 2 kann aus den Seminar-, Themenräumen und von den
PCs des Computerraums (Raum 130) ausgedruckt werden. Ein
Cloud-Printer erlaubt das Ausdrucken via Laptop & Co:
www.printeron.net/ricoh/300551.
AIZ von A – Z
195
Scannen und Kopieren
Sport und Erholung
Je ein Kopierer im Haus 1 (unten an der Treppe) und im Haus 2
(in der Lernlandschaft) stehen mit Münzapparat für Teilnehmende zur Verfügung. Auf den beiden Geräten kann gegen Entgelt
kopiert oder kostenfrei auf USB-Stick gescannt werden. Je nach
Einstellung auch in Farbe.
Im Haus 2 befindet sich ein Fitnessraum. Außerdem bieten wir
jeden Dienstag um 12:15 Uhr Yoga im großen Saal (Haus 1) an.
Eine Broschüre mit weiteren Freizeittipps liegt in Haus 1 aus.
Verpflegung
Unsere Cafeteria in Haus 1 bietet Mahlzeiten in Buffetform zum
Frühstück, Mittagessen und Abendessen an sowie Verpflegung zu
den Pausenzeiten.
Postfächer
Während Ihres Aufenthalts ist ein persönliches Postfach im
Tagungsmanagement für Sie eingerichtet.
Das Krokodil, unsere hauseigene Kneipe, finden Sie im Haus 1.
Schließfächer
Getränkeautomaten
In Haus 1 sind Schließfächer in begrenzter Zahl vorhanden. Die
Schlüssel sind im Tagungsmanagement erhältlich.
In Haus 2 befinden sich Münzschließfächer im Didaktikzentrum.
Im Haus 1 stehen Ihnen in der Kantine sowie im Flur vor dem
großen Saal Kaffeeautomaten sowie ein Getränkeautomat und
ein kostenloser Wasserspender zur Verfügung.
W-LAN Zugang
Den Code für den kostenlosen W-LAN Zugang erhalten Sie mit
Ihrer Begrüßungsmappe bei Anreise.
Wir freuen uns, Sie in unserem Haus begrüßen zu dürfen, wünschen Ihnen eine gute Anreise und einen angenehmen Aufenthalt.
Lohfelder Str.
HAUS 1
Lohfelder Str. 128
Rheinstr.
Rhein
Lohfelder Str.
er
.
Str
Rheinstr.
o
eld
hf
Lohfelder Str.
L
ca. 800 Meter
HAUS 2
Rheinstr. 4
196
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Anreise
AIZ Akademie für Internationale Zusammenarbeit (Uhlhof)
Adresse
AIZ Akademie für Internationale Zusammenarbeit (Uhlhof)
Lohfelder Str. 128
D - 53604 Bad Honnef
Tel.: +49 2224 926-0
Fax.: +49 2224 926-151
Das Gebäude AIZ 2 befindet sich in der Rheinstraße 4.
tr.
rS
rfe
do
ön
Rh
e
straß
Berg
B9
Bad Godesberg
Bonn
zur A3
Köln,
Frankfurt
tr.
ts
up
Ha
B 42
Bonn
Königswinter
Köln
HAUS 1
Linzer Straße
Grafenwerth
Fähre
HAUS 2
Bad
Honnef
Lohfelder Straße
Rolandseck
B9
Koblenz
Bad Honnef
Rhein
ca. 2 km
Nonnenwerth
enberger Str.
Menz
B 42
Linz
Koblenz
Rheinbreitbach
Anreise
197
So finden Sie uns!
Ankunft am Flughafen Frankfurt/Main
Es gibt zwei Möglichkeiten, mit dem Zug nach
Bad Honnef zu kommen: Mit dem „Inter City
Express“ (ICE) nach Köln/Bonn Airport von „Frankfurt Flughafen“.
oder
Mit dem „Inter City Express“ (ICE) nach Siegburg/Bonn von
„Frankfurt Flughafen Fernbahnhof“. Ab Siegburg/Bonn geht die
„Straßenbahn“ Nr. 66 nach Bad Honnef (Dauer ca. 60 Minuten).
Alternativ gibt es die Möglichkeit, ab Siegburg/Bonn mit der
S 12 nach Troisdorf und dann mit der Regionalbahn (RB) bzw.
dem Regionalexpress (RE) nach Bad Honnef zu fahren (Dauer
ca. 40 Minuten). Vom Bahnhof Bad Honnef sind es etwa 20 Minuten Fußweg zur AIZ. Taxen sind verfügbar.
Ankunft am Flughafen Köln/Bonn
Direkte Verbindung nach Bad Honnef mit dem
„Regionalexpress“ (RE) nach Bad Honnef (Rhein)
Bahnhof, Richtung Linz/Koblenz.
Ankunft in Köln Hauptbahnhof
Direkte Verbindung nach Bad Honnef mit
dem „Regionalexpress“ (RE) nach Bad Honnef
(Rhein) Bahnhof. Von dort etwa 20 Minuten Fußweg. Taxen sind
verfügbar.
Ankunft in Bonn Hauptbahnhof
Direkte Verbindung nach Rolandseck mit der
„Mittelrheinbahn“ (MRB) nach Rolandseck
Bahnhof. Von dort die Fähre über den Rhein (fährt täglich bis
21:00 Uhr), von dort etwa 10 Minuten Fußweg.
Ankunft mit der Straßenbahn
Ab Siegburg oder Bonn mit der Nr. 66 nach Bad
Honnef. Von dort etwa 20 Minuten Fußweg.
Taxen sind verfügbar.
Ankunft mit dem Auto
von der A3, Ausfahrt „Bad Honnef“
von der Bundesstraße 42, Ausfahrt „Rheinbreitbach/Lohfeld“.
von der Bundesstraße 9 in Rolandseck mit der Fähre nach Bad
Honnef (bis 21.00 Uhr). Von der Anlegestelle etwa 800 m stromaufwärts.
Vom Bahnhof Bad Honnef zur AIZ rechnen Sie mit einem Fußweg von 20 Minuten.
Taxiruf: 02224/2121.
198
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Anreise
IBZ Feldafing
Adresse
Internationales Bildungszentrum Feldafing
Wielinger Str. 52
82340 Feldafing
B2
Richtung
Starnberg und München
Internationales
Bildungszentrum
Feldafing
Wi
eli
B2
ng
er
Str
aß
e
nger Str
aße
Ascheri
Feldafing
S-Bahn-Station
Feldafing
aße
ger Str
in
Traub
B2
Richtung Weilheim und
Garmisch-Partenkirchen
Anreise
199
So finden Sie uns!
Das Internationale Bildungs- und Begegnungszentrum der GIZ
liegt in Feldafing am Westufer des Starnberger Sees. Mit der
S-Bahn oder über den Autobahnanschluss an die A95 in Starnberg
ist man in kurzer Zeit in der bayerischen Landeshauptstadt
München.
Anfahrt mit dem Auto
von München her die A95 München-­Garmisch
bis Ausfahrt Starnberg, weiter auf der B2
Richtung Garmisch-Partenkirchen bis Wieling,
Abfahrt am Hotel „Alte Linde“ in die Wielinger Straße, Richtung
Feldafing.
Ankunft mit dem Flugzeug
an der S-Bahnhaltestelle Hirschgarten (mit den
S-Bahnlinien S1 und S8 vom Flughafen zu erreichen) umsteigen in die S6 Richtung Tutzing bis Bahnhof Feldafing
(vorletzte Station), Fahrzeit ca. 80 Minuten.
Parkplätze:
Es stehen kostenfreie Parkplätze vor dem GIZ Gebäude zur
Verfügung
Entfernungen:
Ankunft mit der Bahn
umsteigen in die S6 Richtung Tutzing bis
Bahnhof Feldafing (vorletzte Station), Fahrzeit
ab Hauptbahnhof ca. 40 Minuten, Fahrzeit ab München/Pasing 30
Minuten
Von der S-Bahn-Haltestelle Feldafing benötigen Sie zur GIZ ca. 15
Minuten zu Fuß. Auf Anfrage kann Sie ein kostenloser Shuttlebus
von der S-Bahn-Haltestelle abholen.
Hinweis: Tickets der Dt. Bundesbahn, die bis Tutzing ausgestellt
sind, haben auch in der S-Bahn ihre Gültigkeit.
• 8 00 m zur S-Bahnstation Feldafing (S6 Richtung München oder
Tutzing)
• 25 km zum Hauptbahnhof München
• 35 km zum Messegelände München-Riem
• 65 km zum Flughafen München
200
Internationale Kompetenzentwicklung – Programm 2014
Schlagwortverzeichnis/Index
80 Sprachen............................................................................................................35
Aid Effectiveness......................................................................................141, 143
Antikorruption................................................................................................... 106
Arbeitsmarkt............................................... 83, 84, 85, 86, 87, 89, 90, 91, 130
Armut124
Auftragsrecherche...............................................................................................68
Begleitetes Lernen........................................................................................69, 71
Beratung..........................................................11, 19, 23, 26, 30, 39, 63, 69, 71,
95, 104, 124, 133, 144, 150, 153, 161, 162, 167, 169, 170, 188,
191
Berufliche Bildung..................... 75, 83, 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 91, 130
Berufsbildungssysteme..................................................83, 84, 85, 86, 88, 90
Beschäftigungsförderung.....................................................84, 85, 86, 88, 90
Bildung.............................................................39, 75, 79, 82, 83, 84, 85, 86, 87,
88, 89, 90, 91, 93, 106, 130, 131, 144, 165, 170, 187, 189
Capacity Development............................... 77, 81, 117, 141, 169, 183, 188
Capacity WORKS.................................................. 81, 122, 141, 151, 152, 154
Change of Perspective.......................................................................................27
Coaching.........................................................19, 23, 24, 52, 55, 63, 67, 69, 71,
142, 143, 144, 145, 146, 162, 163, 169, 176, 188, 191
consulting............................................................................................... 55, 78, 152
critical incidents.................................................................... 59, 60, 61, 62, 116
interpretation..................................................................................................... 132
i-punkt................................................................................................................... 194
Kapazitätsentwicklung......................................................................................95
Klima92, 93
Klimawandel.....................................................................................90, 92, 93, 95
Kommunikation........................................................18, 22, 24, 26, 29, 30, 31,
35, 36, 37, 38, 39, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 51, 52, 53, 54, 56, 62, 82,
162, 169
Kommunikationsquadrat................................................................................45
Kommunikationstraining.........................................................................51, 56
Kompetenz............................................................16, 18, 19, 22, 23, 24, 25, 26,
28, 34, 44, 50, 51, 56, 141, 147, 165, 185, 190
Konflikt............................................................................... 57, 59, 61, 63, 84, 116
Kooperation..........................................................24, 26, 29, 30, 55, 82, 88, 92,
151, 157, 162, 173, 177, 180
Kultur............11, 17, 18, 19, 24, 31, 36, 45, 56, 67, 71, 148, 167, 176, 186
kulturelle Konventionen..................................................................................44
Kulturschock..........................................................................................................67
Laiendolmetscher................................................................................................46
Landesanalyse...................................................................................18, 19, 20, 28
Landwirtschaft...............................................................................................39, 93
Lernbegleitung......................................................................................................69
dialog113, 173, 174
Didaktikzentrum.............................18, 20, 21, 22, 25, 28, 29, 69, 194, 195
Energie.............................................................................................. 90, 92, 93, 133
Entwicklungsziele...................................................................................... 76, 141
Ernährung...............................................................................................................72
Evaluierung.......................................................................90, 131, 142, 144, 165
Fachinformationen.............................................................................................68
Finanzen.......................................................................................................104, 106
fragility................................................................................................................... 117
Führung...................................................................................22, 29, 51, 173, 176
Gastland.................................................................................36, 37, 39, 47, 51, 67
Gesundheit.......................................................................... 75, 79, 106, 134, 135
Grammatik..............................................................................................................38
Green Economy............................. 84, 85, 86, 87, 88, 89, 90, 124, 125, 130
Green Skills.............................................................................................................90
Individuum und Kultur....................................................................................45
Informationsdienstleistungen.......................................................................68
Innovation.......................125, 126, 127, 148, 151, 152, 153, 173, 177, 180
Integrität............................................................................................................... 106
Interessen................................................................................... 82, 125, 175, 185
interkulturell........................18, 19, 20, 22, 28, 30, 45, 56, 63, 72, 142, 167
Interkulturelle Reflexion....................................................................17, 18, 23
Interkulturelle Sensibilisierung....................................................................17
Interkulturelles Training..................................................................................26
interkulturelle Teams.........................................................................................25
internationale Zusammenarbeit................................................. 33, 68, 189
Lernberatung.......................................................................... 17, 47, 69, 79, 141
Lernlandschaft...........................................................17, 18, 20, 21, 22, 25, 28,
29, 36, 37, 38, 39, 41, 42, 43, 59, 68, 72, 73, 177, 194, 195
Lernmaterial................................................................................................. 68, 194
Lernprozessbegleitung.................................................................67, 68, 69, 73
Lernreise......................................................................................................... 72, 177
Lerntyp.....................................................................................................................40
management..........................................................64, 81, 87, 89, 99, 102, 107,
117, 118, 120, 121, 124, 132, 143, 146, 152, 156, 178, 181
Märkte...........................................................................................................124, 125
MDG 134, 135
Medientraining.....................................................................................................51
mentoring............................................................................................................. 181
Moderieren..................................................................................... 11, 34, 42, 183
monitoring..................................................................... 129, 143, 145, 146, 168
Nachhaltiges Wirtschaften.................................................................... 79, 124
Nachhaltigkeit................................................................................. 125, 183, 184
Nationales Personal..............................................................................26, 30, 88
Netzwerke.............................56, 82, 125, 148, 183, 184, 185, 186, 188, 190
öffentliche Auftritte............................................................................................51
Öffentliche Finanzen...................................................................................... 104
Organisationsentwicklung.....................19, 139, 159, 161, 162, 169, 170
ownership................................................................................................................81
Partizipation..................................................................................... 105, 133, 150
Personalentwicklung......................................... 83, 159, 160, 161, 163, 169
Präsentieren......................................................................................11, 34, 41, 55
Schlagwortverzeichnis/Index
Private sector development......................................................................... 129
Qualifizierung von Berufsbildungspersonal......................84, 85, 86, 88
Recherche.........................................................................................................69, 70
Reflexion................................................................17, 18, 19, 23, 25, 26, 28, 29, 30, 46, 62, 79, 127, 128, 130, 148, 153, 157, 162, 170, 175, 180
Regionalanalyse....................................................................................................21
Resilienz.......................................................................................................139, 177
Selbststudium..........................................................................................40, 63, 67
Sicherheit.................11, 49, 50, 51, 55, 56, 57, 59, 61, 63, 72, 75, 104, 106
Sprache..................11, 30, 35, 36, 38, 45, 47, 55, 56, 69, 72, 128, 130, 133
Spracheinstufung.................................................................................................48
Sprachlernberatung.............................36, 37, 38, 39, 40, 41, 42, 43, 53, 54
Sprachtraining..................................................................................11, 39, 40, 55
Technical and Vocational Education and Training (TVET)..............87
transformation..................................................................................... 78, 94, 181
Transparenz......................................................................................................... 105
Transport.................................................................................................................93
Umwelt......................................................................65, 72, 73, 90, 92, 130, 131
201
Verhandeln.............................................................................11, 34, 43, 157, 175
Wahrnehmung............................................................16, 23, 25, 26, 30, 44, 61
Wandel..................................................................................................... 72, 77, 160
Weiterlernen im Gastland...............................................................................47
Werte..........................................................................................................19, 29, 79
Wirkung................................................................................................71, 106, 191
Wirtschaft............................................................19, 39, 90, 126, 151, 180, 189
Wissensaustausch............................................................................................. 185
Wohlstand............................................................................................................ 125
Wortschatz...........................................................................34, 38, 49, 50, 53, 56
Zielland.........................................................................................17, 18, 20, 22, 23
Zusammenarbeit.........................................11, 15, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23,
24, 25, 26, 28, 31, 33, 36, 37, 38, 39, 41, 42, 43, 44, 45, 46, 47, 52,
53, 57, 63, 66, 67, 68, 69, 70, 71, 73, 76, 77, 79, 80, 84, 85, 86, 88,
90, 93, 95, 106, 125, 130, 131, 134, 135, 140, 141, 142, 150, 151,
160, 165, 166, 169, 175, 176, 177, 181, 188, 189, 194, 196
Zusammenarbeit mit dem Privatsektor.......................84, 85, 86, 88, 90
Terminübersicht Auslandsvorbereitung der AIZ 2014
Kurse
1. Woche
2. Woche
3. Woche
4. Woche
Land&Kultur
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
03.-07.02.
04.-07.03.
07.-11.04.
05.-09.05.
02.-06.06.
07.-11.07.
04.-08.08.
01.-05.09.
06.-10.10.
03.-07.11.
01.-05.12.
Intensivsprachkurs
06.-31.01.
03.-28.02
04.-28.03.
07.04.-02.05.
05.-30.05
02.-27.06.
07.07.-01.08.
04.-29.08.
01.-26.09.
06.-31.10.
03.-28.11.
01.-19.12.
Auffrischungssprachkurs
06.-17.01.
03.-14.02
04.-14.03.
07.-17.04.
05.-16.05.
02.-13.06.
07.-18.07.
04.-15.08.
01.-12.09.
06.-17.10.
03.-14.11.
01.-12.12.
Sicherheitstraining
13.-15.01.
10.-12.02.
10.-12.03.
14.-15.04.
12.-14.05.
10.-11.06.
14.-16.07.
11.-13.08.
08.-10.09.
13.-15.10
10.-12.11.
08.-10.12.
Umgang mit Stress, Belastung und Trauma
15.-17.01.
12.-14.02.
12.-14.03.
16.-17.04.
14.-16.05.
12.-13.06.
16.-18.07.
13.-15.08.
10.-12.09.
15.-17.10
12.-14.11.
10.-12.12.
Beratungsrollen und Beratungskompetenzen, deutsch
13.-17.01.
10.-14.02.
10.-14.03.
14.-17.04.
12.-16.05.
10.-13.06.
14.-18.07.
11.-15.08.
08.-12.09.
13.-17.10.
10.-14.11.
08.-12.12.
Roles and Competencies in Consulting, englisch
13.-17.01.
10.-14.02.
10.-14.03.
14.-17.04.
12.-16.05.
10.-13.06.
14.-18.07.
11.-15.08.
08.-12.09.
13.-17.10.
10.-14.11.
08.-12.12.
Einführung in die Entwicklungspolitik, deutsch
13.-15.01.
10.-12.02.
10.-12.03.
14.-16.04.
12.-14.05.
10.-11.06.
14.-16.07.
11.-13.08.
08.-10.09.
13.-15.10.
10.-12.11.
08.-10.12.
Introduction to Development Politics, englisch
13.-15.01.
10.-12.02.
10.-12.03.
14.-16.04.
12.-14.05.
10.-11.06.
14.-16.07.
11.-13.08.
08.-10.09.
13.-15.10.
10.-12.11.
08.-10.12.
Ergebnisorientiertes Management; Managing for Development Results
(MfDR), deutsch, englisch im Wechsel
15.-17.01.
12.-14.02.
12.-14.03.
16.-17.04.
14.-16.05.
12.-13.06.
16.-18.07.
13.-15.08.
10.-12.09.
15.-17.10.
12.-14.11.
10.-12.12.
Als Partner/in und Familie in der internationalen Zusammenarbeit tätig
13.-17.01.
10.-14.02.
10.-14.03.
14.-17.04.
12.-16.05.
10.-13.06.
14.-18.07.
11.-15.08.
08.-12.09.
13.-17.10.
10.-14.11.
08.-12.12.
Orientierungskurs Landessprachen
13.-17.01.
10.-14.02.
10.-14.03.
14.-17.04.
12.-16.05.
10.-13.06.
14.-18.07.
11.-15.08.
08.-12.09.
13.-17.10.
10.-14.11.
08.-12.12.
Sicherheitstraining
20.-22.01.
17.-19.02.
17.-19.03.
22.-23.04.
19.-21.05.
16.-17.06.
21.-23.07.
18.-20.08.
15.-17.09.
20.-22.10.
17.-19.11.
15.-17.12.
Umgang mit Stress, Belastung und Trauma
22.-24.01.
19.-21.02.
19.-20.03.
24.-25.04.
21.-23.05.
18.-19.06.
23.-25.07.
20.-22.08.
17.-19.09.
22.-24.10.
19.-21.11.
17.-19.12.
Beratungsrollen und Beratungskompetenzen
20.-24.01.
17.-21.02.
17.-21.03.
22.-25.04.
19.-23.05.
16.-19.06.
21.-25.07.
18.-22.08.
15.-19.09.
20.-24.10.
17.-21.11.
15.-19.12.
Organisationen verstehen, Veränderungsprozesse begleiten
20.-24.01.
17.-21.02.
17.-21.03.
22.-25.04.
19.-23.05.
16.-19.06.
21.-25.07.
18.-22.08.
15.-19.09.
20.-24.10.
17.-21.11.
15.-19.12.
Auffrischungssprachkurs
20.-31.01.
17.-28.02.
17.-28.03.
22.04.-02.05.
19.-30.05.
16.-27.06.
21.07.-01.08.
18.-29.08.
15.-26.09.
20.-31.10.
17.-28.11.
15.-19.12.
Orientierungskurs Landessprachen
20.-24.01.
17.-21.02
17.-21.03
22.-25.04.
19.-23.05.
16.-20.06.
21.-25.07.
18.-22.08.
15.-19.09.
20.-24.10.
17.-21.11.
15.-19.12.
Orientierungskurs Landessprachen
27.-31.01.
24.-28.02.
24.-28.03.
28.04.-02.05.
26.-30.05.
23.-27.06.
28.07.-01.08.
25.-29.08.
22.-26.09.
27.-31.10.
24.-28.11.
Fach- und aufgabenbezogenes Sprachtraining
27.-31.01.
24.-28.02.
24.-28.03.
28.04.-02.05.
26.-30.05.
23.-27.06.
28.07.-01.08.
25.-29.08.
22.-26.09.
27.-31.10.
24.-28.11.
Präsentieren im internationalen Kontext
27.-29.01.
24.-26.02
24.-26.03
28.-29.04.
26.-27.05.
23.-25.06.
28.-30.07.
25.-27.08.
22.-24.09.
27.-29.10.
24.-26.11.
Moderieren im internationalen Kontext
29.-31.01.
Verhandeln im internationalen Kontext
5. Woche
Januar
06.-10.01.
26.-28.03.
26.-28.02.
27.-29.05.
30.04.-01.05.
30.07.-01.08.
25.-27.06.
24.-26.09.
27.-29.08.
Orientierungskurs Landessprachen
31.03.-04.04.
30.06.-04.07.
29.09.-02.10.
Fach- und aufgabenbezogenes Sprachtraining
31.03.-04.04.
30.06.-04.07.
29.09.-02.10.
Präsentieren im internationalen Kontext
31.03.-02.04.
30.06.-02.07.
Moderieren im internationalen Kontext
02.-04.04.
26.-28.11.
29.-31.10.
29.-30.09.
02.-04.07.
Dienstleistungskomponente 1:
Die persönliche Wirksamkeit steigern
Dienstleistungskomponente 3:
Gestaltungskraft von Managern und Prozessverantwortlichen stärken
Dienstleistungskomponente 2:
Handlungskompetenzen von Fachkräften stärken
Dienstleistungskomponente 4:
Trainer und Berater in ihrer Multiplikatorenrolle stärken
01.-02.10.
Monatliches Kursprogramm der AIZ im Rahmen der Schlüsselqualifikation 2014
Woche 1
Woche 2
Sicherheitstraining
Land und Kultur
Woche 3
Umgang mit Stress,
Belastung und Trauma
Beratungsrollen und Beratungskompetenzen ­
(dt. + eng. parallel)
Einführung in die Entwicklungspolitik (dt./eng. parallel)
Ergebnisorientiertes
­Management
(dt./eng. im Wechsel)
Sicherheitstraining
Woche 4
Umgang mit Stress,
Belastung und Trauma
Beratungsrollen und Beratungskompetenzen
Organisationen verstehen, Veränderungsprozesse begleiten
Als Partner/in und Familie in der
internationalen Zusammenarbeit tätig.
Intensivsprachkurs
Sprachauffrischung
Orientierungskurs
Sprachauffrischung
Orientierungskurs
Orientierungskurs
Fach- und aufgabenbezogenes Sprachtraining
Präsentieren im
internationalen Kontext
Moderieren/Verhandeln im
internationalen Kontext
Terminübersicht Kursangebote der AIZ 2014
Kurse
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
08.10.
05.11.
03.12.
20. - 22.10.
17. -19.11.
1. Persönliche Wirksamkeit steigern
Kooperationskompetenz
ILK 14
Fachkraftsicherung und Migration
05.-07.02.
09.-11.04.
04.-06.06.
06.-08.08.
08.-10.10.
28.-29.04.
23.-24.06.
25.-26.08.
27.-28.10.
25.-26.06.
27.-28.08.
Persönliche Sicherheit, Umgang mit Stress, Trauma, Belastung
STB 03
Konflikte bearbeiten - Vielfalt nutzen
24.-25.02.
STB 04
Vermittlung - Konfliktbearbeitung mit Dritten
26.-27.02.
STB 05
Konfliktbearbeitung in der Praxis
STB 06
Conflict Management (E-Course)
31.03.- 01.04.
30.06. - 1.07.
29.-30.10.
29.-30.09.
19.08. – 29.09.
Individuelle Lern- und Informationsangebote
IDA 03
Prozesscoaching in der Ausreisevorbereitung
08.01.
05.02.
05.03.
09.04.
07.05.
04.06.
09.07.
06.08.
03.09.
2. Die Handlungskompetenz von Fachkräften stärken
Grundlagen der Entwicklungspolitik
EP 03
IZ in islamisch geprägten Gesellschaften
EP 04
Von der EZ zur IZ
EP 05
Capacity for Development Effectiveness
EP 06
Schlüsselkompetenzen für nachhaltige Entwicklung
17. -19.02.
22. – 23.04.
16. -17.06.
19.-21.03.
24.-26.02.
18. - 20.08.
18.-19.06.
28.-30.04.
17.-19.09.
23.-25.06.
25.-27.08.
17.-19.12.
27.-29.10.
02.-04.07.
Berufliche Bildung & Arbeitsmarkt
BB&AM 01
Arbeitsmarktpolitik und Beschäftigungsförderung in der deutschen EZ
BB&AM 02
Grundlagen der internationalen Beruflichen Bildung
BB&AM 03
Berufsbildungssysteme in der internationalen Zusammenarbeit
BB&AM 04
Planning and research in labour market oriented Technical and
­ ocational Education and Training (TVET)
V
BB&AM 05
Berufliche Bildung und Zusammenarbeit mit dem Privatsektor
BB&AM 06
Concepts, Approaches and Methods of Qualification of TVET personnel/
professionals in Vocational Education and Training
BB&AM 07
Skills Development for a Green Economy
BB&AM 08
Regional Processes of TVET in Asia
21.-22.08.
19.-20.08.
14.-15.04
26.05.-06.06.
10. – 11.04.
30.06.-09.07.
16.-17.04.
27. -28. 03
Nachhaltiges Ressourcenmanagement
NRM 01
Deutsche Wasserwirtschaft, Grundmodul Schulung
NRM 01
Deutsche Wasserwirtschaft, Grundmodul Praxis
NRM 01
Deutsche Wasserwirtschaft, Aufbaumodul
NRM 02
Introduction to Energy for Development
NRM 03
Anpassung an den Klimawandel in der Projektpraxis
NRM 05
Renewable Energies in Rural Development
NRM 05
Energías Renovables en el desarrollo rural
NRM 08
Ernährungssicherung
NRM 09
Food and Nutrition Security (englisch, französisch)
NRM 10
Climate Change Adaption in Agriculture
06.-08.01.
23.-25.04.
23.-25.06.
28.-29.04.
25.–27.06.
23.-25.04.
25.-27.06.
30.06.-4.07.
27.-29.01.
24.-26.03.
26.-28.05.
27.-29.08.
28.-30.07.
29.-31.10.
22.-24.09.
24.-26.11.
11.-29.08.
06.-24.10.
24.01.
25.04.
25.07.
21.-25.07.en
16. – 25.06
24.+06.-08.10.
25. – 29.08.fr
Terminübersicht Kursangebote der AIZ 2014
Kurse
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Gute Regierungsführung und Menschenrechte
RFS 01
Good Governance und politische Teilhabe
RFS 03
Good Financial Governance (Basic)
RFS 04
Winterschool - Good Financial Governance (Advanced)
RFS 05
Putting Human Rights to work in Development Cooperation (E-Course)
RFS 06
Good Governance (E-Course)
RFS 07
Political Participation and Democratic Accountability (E-Course)
RFS 11
Strengthening Citizen-Centered Political and Administrative Systems
RFS 12
Konflikt, Fragilität, Gewalt
RFS 13
Capacity Development in Fragile Situations
RFS 14
Urban Development and Climate Change
RFS 15
Gender Mainstreaming (E-Course)
RFS 16
The European Union: Module I: Structures, Decision-Making and Future
Challenges
RFS 17
The European Union: Module II: EU Funding Programmes and
Instruments
18.-19.08.
17.-18.11.
20.-22.10
08.-12.12.
05.01.-13.02.
03.02.-23.05.
26.05.-04.07.
03.03.-04.04.
01.09.-19.12.
09.06.-11.07.
29.09.-31.10.
05.05.-20.06.
27.10.-12.12.
01.-05.09.
01.- 02.04.
22.-24.01.
19.-21.03
30.09.-01.10.
21.-23.05.
23.-25.07.
28.-31.07.
01.07.-11.08.
30.03.-05.04.
25.-31.05.
Fair und nachhaltig Wirtschaften
FNW 01
Fair und nachhaltig Wirtschaften
FNW 05
Practicing Private Sector Development in Fragile and Conflict-Affected Situation
FNW 07
Value Links Introductory Training Seminar
FNW 08
Study and Technology Tours to Bavarian Trade Fairs
FNW 09
Nachhaltige Entwicklung durch Tourismus
15.-17.01.
12.-14.03.
11.-13.06.
13.-15.08.
15.-17.10.
10.-12.12.
28.-30.04.
30.06.-04.07.
11.-15.02.
05.-09.05.
08.08.-12.10.
08.-17.09.
Gesundheit
GH 01
HIV-AIDS-Eindämmung und Gesundheit
GH 02
HIV/AIDS: From Basic Knowledge to Good Understanding (E-Course)
07.03.
09.05.
04.07.
Start: 09.04.
05.09.
07.11.
Start: 09.07.
Start: 08.10.
3. Gestaltungskraft von Managern und Prozessverantwortlichen stärken
Managementkompetenzen
MK 01
Capacity Development in der IZ
MK 04
Wirkungsorientiertes Monitoring und Evaluierung
MK 05
Monitoring Results and Evaluation
MK 06
Project Management (Advanced Level)
31.03.-03.04.
30.06.-03.07.
29.09.-02.10.
MK 07
Stärkung der Kompetenz unternehmerischen Handelns
31.03.-02.04.
30.06.-02.07.
29.09.-01.10.
MK 08
Wissensmanagement
MK 09
Workshops planen und erfolgreich gestalten
MK 10
Partizipation: Konzepte, Methoden und Instrumente
MK 11
Capacity WORKS für die Consulting Wirtschaft
MK 12
Capacity WORKS for the consulting sector
MK 14
International Project Management (E-Course)
MK 15
International Training and Facilitations Skills (E-Course)
MK 16
Virtual Collaboration
MK 17
Management von Multi-Stakeholder-Dialogen für nachhaltige Entwicklung
26.-28.02.
20.-22.01.
28.-30.04.
17.-19.03.
17.-19.02.
24.-25.02.
27.-29.01.
25.-27.06.
19.-21.05.
22.-24.04.
16.-18.06.
28.-29.04.
23.-24.06.
24.-26.03.
26.-28.05.
26.-28.02.
29.-31.01.
27.-29.08.
21.-23.07.
18.-20.08.
26.-28.03.
25.-27.08.
15.-17.12.
20.-21.10.
22.-24.09.
27.-29.08.
25.-27.06.
26.-28.05.
17.-19.11.
20.-22.10.
25.-26.08.
28.-30.07.
25.-27.06.
19.-21.02.
29.-31.10.
15.-17.09.
24.-26.11.
29.-31.10.
24.-26.09.
27.-29.08.
26.-28.11.
29.-31.10.
03.06.-28.07.
11.02.- 29.04.
08.04.- 26.05
24.-26.09.
Terminübersicht Kursangebote der AIZ 2014
Kurse
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Organisations- und Personalentwicklung
OPE 02
Organisationsentwicklung in der Praxis
OPE 03
Organisational Development in Practice (advanced level)
31.03. - 01.04.
30.06. - 01.07.
02.-03.07
01.- 02.10.
4. Trainer und Berater in ihrer Multiplikatorenrolle stärken
Beratungskompetenzen
BK 04
Curriculum-Entwicklung
29.-31.01.
26.-28.03.
30.07.-01.08.
24.-26.09.
26.-28.11.
5. Führungsverantwortung ausbauen und festigen
Leadership-Development
LD 01
Konstruktives Verhandeln nach der Harvard-Methode
LD 02
Als Führungskraft in der IZ
LD 04
Leadership and Strategy (E-Course)
LD 05
Assertiveness and Leadership Qualities (E-Course)
LD 07
"Senior Leaders Week". Strengthening Leadership in Civil Society
Organizations (CSO)
10.-12.03.
24.-25.02.
11.-13.06.
23.-24.06.
30.09.-02.10.
25.-26.08.
02.-04.12.
27.-28.10.
11.03.-05.05.
07.10.-17.11.
18.-22.08.
Impressum
Herausgeber:
Deutsche Gesellschaft für Internationale
Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
AIZ Akademie für Internationale Zusammenarbeit
Lohfelder Str. 128
53604 Bad Honnef
T +49 2224 926-0
F +49 2224 926-151
I www.giz.de/akademie
Design: Diamond media GmbH, Neunkirchen-Seelscheid
(Miria de Vogt, Cheryl Juhasz)
Druck: Metzgerdruck, Obrigheim/Baden
Papier: Satimat Green Bilderdruck
Fotos: dreamstime, fotolia, istockphoto, Asja Caspari
Auflage: 500 Stück
Dezember 2013
Lohfelder Str. 128
53604 Bad Honnef
T +49 2224 926-0
F +49 2224 926-151
E kundenportal-aiz@giz.de
I www.giz.de/akademie
Dag-Hammarskjöld-Weg 1-5
65760 Eschborn / Deutschland
T +49 6196 79-0
F +49 6196 79-1115
E info@giz.de
I www.giz.de
Akademie für Internationale Zusammenarbeit – Programm 2014
Deutsche Gesellschaft für
Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Akademie für Internationale Zusammenarbeit
Internationale
Kompetenzentwicklung
Programm 2014
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
50
Dateigröße
6 550 KB
Tags
1/--Seiten
melden