close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fall 6: Only the good die young

EinbettenHerunterladen
Konversion und mehr
Chancen für Investitionen
Wohn- und Gewerbeimmobilien in Schleswig-Holstein, Hamburg und
Mecklenburg-Vorpommern
+++ www. bundesimmobilien.de +++ www. bundesimmobilien.de +++www. bundesimmobilien.de +++www. bundesimmobilien.de +++
2014 / 2015
Schleswig-Holstein
Bremerhaven
Hamburg
Mecklenburg-Vorpommern
Bremen
Logistik I Rendsburg
Bauland I Helgoland
Entwicklung I Lütjenburg
Wohnen I Usedom
Brandenburg
Niedersachsen
Berlin
Sachsen-Anhalt
Nordrhein-Westfalen
Sachsen
Thüringen
Hessen
Rheinland-Pfalz
Provisionsfrei
Saarland
Bayern
Baden-Württemberg
0
25
50
100
150
200
Kilometer
„„ Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser,
Wohnanlagen
„„ Gewerbeimmobilien aller Art
„„ zukünftige Bauflächen für Industrie,
Gewerbe und Wohnen in jeder Größenordnung
„„ forst- und landwirtschaftliche Flächen,
Eigenjagdbezirke
„„ Kasernen, Bunker, Truppenübungsplätze
und Flugplätze
„„ weitere Spezialimmobilien
2
3
Inhalt
Legende
Begleitwort
4-5
Schleswig-Holstein
Boostedt – Attraktive Entwicklungsfläche Rantzau Kaserne
6-7
Helgoland – Baufläche mit Meerblick
8-9
Hürup – Marinefunksendestelle Husbyfelderstraße
10-11
Kiel – Schul- bzw. Bürogebäude in Kiel-Wik, Herthastr. 5-7
12-13
Leck – Gewerbeflächen
14-15
Lütjenburg – Attraktive Entwicklungsfläche Schill-Kaserne
16-17
Rendsburg – Bebaute Fläche für Gewerbe, Alte Kieler Landstraße
18-19
Schleswig – Gewerbeobjekt Seminarweg 12
20-21
Seeth – Investorenobjekt Stapelholmer Kaserne
22-23
Wohnen in Schleswig-Holstein
Kellinghusen – Gepflegte Wohnanlage Lockstedter Weg
24-25
Kronshagen – Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhaus am Rand von Kiel
26-27
Neumünster – Gepflegte Mehrfamilienhäuser Carlstr. 69 und Mozartstr. 45 / 47
28-29
Sylt – Wohnen auf der Ferieninsel
30
Bunker
Ehemalige Zivilschutzbunker in Hamburg, Kiel und Lübeck
31
Freie und Hansestadt Hamburg – Hochbunker Missundestraße
32
Hansestadt Lübeck – Hochbunker Schlutup Beim Meilenstein 12
33
Mecklenburg-Vorpommern
Greifswald – Gewerbegrundstücke im Hafen Ladebow
34-35
Schwerin – Attraktive Gewerbefläche an der Westtangente 36-37
Wohnen in Mecklenburg-Vorpommern
Karlshagen – Forsthaus mit Nebengebäude 38-39
Pudagla – Mehrfamilienhäuser Lindenstraße
40-41
Boostedt – Attraktive Entwicklungsfläche Rantzau Kaserne
Sylt – Wohnen auf der Ferieninsel
Helgoland – Baulandfläche mit Meerblick
Freie u. Hansestadt Hamburg – Ehemalige Zivilschutzbunker
Rostock – Mehrfamilienhäuser in Evershagen und Toitenwinkel
42-45
Hürup – Marinefunksendestelle Husbyfelderstraße
Freie u. Hansestadt Hamburg – Bunker Missundestraße
Kiel – Schul- bzw. Bürogebäude in Kiel-Wik, Herthastraße 5-7
Sassnitz – Mehrfamilienhaus Bahnhofstraße
46-47
Leck – Gewerbeflächen
Hansestadt Lübeck – Hochbunker Schlutup
Beim Meilenstein 12
Usedom – Mehrfamilienhäuser Bäderstraße
48-49
Lütjenburg – Attraktive Entwicklungsfläche Schill-Kaserne
Greifswald – Gewerbegrundstücke im Hafen Ladebow
Rendsburg – Bebaute Fläche für Gewerbe, Alte Kieler Landstraße
Schwerin – Attraktive Gewerbefläche an der Westtangente
Bundesforst
Schleswig – Gewerbeobjekt Seminarweg 12
Karlshagen – Forsthaus mit Nebengebäude
Verkauf land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke
50
Seeth – Investorenobjekt Stapelholmer Kaserne
Pudgala – Mehrfamilienhäuser Lindenstr. 5-6, 12-14 und 15-20
Kellinghusen – Gepflegte Wohnanlage Lockstedter Weg
Hansestadt Rostock – Mehrfamilienhäuser in Toitenwinkel und
Evershagen
Impressum
51
Kontakte
52
Neumünster – Mehrfamilienhäuser Carlstraße 69,
Mozartstraße 45 / 47
Kronshagen – Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhaus
am Rand von Kiel
Sassnitz – Mehrfamilienhaus Bahnhofstraße 20 / 21
Usedom – Mehrfamilienhäuser Bäderstraße 19 a / b und 35 a / b
5
4
Konversion und mehr
Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschlands Norden
Hamburg –
Hochbunker
Missundestraße
Die EXPO REAL 2014 steht vor der Tür. Sie ist für uns
Anlass, Ihnen die inzwischen neunte Ausgabe des
seit 2006 jährlich erscheinenden Immobilienkatalogs der Hauptstelle Verkauf Rostock der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) vorzustellen. Der Katalog 2014 / 2015 enthält wie in jedem
Jahr einen attraktiven Querschnitt unseres Verkaufsportfolios in den Bundesländern SchleswigHolstein und Mecklenburg-Vorpommern sowie
der Freien und Hansestadt Hamburg. Enthalten
sind in erster Linie Immobilien, mit denen wir entweder bereits am Markt sind oder solche, die wir
im Jahr 2015 an den Markt zu bringen beabsichtigen. Insbesondere auf dem Gebiet der Konversion
werden Sie auch einige interessante Liegenschaften entdecken, die derzeit noch militärisch
genutzt werden, die also erst in den nächsten
Jahren für eine Vermarktung zur Verfügung
stehen werden, auf die wir aber bereits jetzt Ihr
Augenmerk lenken möchten. Bitte nehmen Sie
sich die Zeit, dieses Heft in Ruhe durchzublättern.
Wir sind sicher, dass Sie dabei die eine oder andere
für Sie interessante Anregung erhalten werden.
Einzelne Objekte kommen Ihnen möglicherweise
aus dem Katalog des Vorjahres bekannt vor. Tatsächlich werden gerade Konversionsliegenschaften, also Immobilien, die die BImA im Rahmen
ihres Verwertungsgeschäfts aus der bisher militärischen Nutzung dem Markt zuführt, häufig über
mehrere Jahre präsentiert. Der Grund liegt auf der
Hand und hat keineswegs damit zu tun, dass es
sich etwa um „Ladenhüter“ handelte.
Das Konversionsgeschäft der BImA beginnt in der
Regel lange vor der tatsächlichen Aufgabe der
militärischen Nutzung und erstreckt sich insbesondere bei größeren Objekten meist über einen
längeren Zeitraum. Viel kontinuierliche und
geduldige Arbeit ist erforderlich, um die Liegenschaften für den Markt aufzubereiten, Informationen zu sammeln (z. B. zur Bausubstanz, Erschließung oder zu etwaigen Belastungen) und
zusammen mit den zuständigen Behörden die
baurechtlichen Rahmenbedingungen soweit
möglich und wirtschaftlich sinnvoll zu klären.
Einen besonders hohen Stellenwert hat für die
BImA der vertrauensvolle Dialog mit den von der
Konversion betroffenen Kommunen. Die BImA ist
bestrebt, Ihnen im Rahmen der eigentlichen
Marktanbietung ein Produkt zu präsentieren, bei
dem zumindest die wesentlichen Vorfragen
geklärt sind, damit Sie auf dieser Grundlage die
Chancen, aber auch Risiken eines Engagements
realistisch einschätzen können. Obwohl dieser
angestrebte Bearbeitungsstand im Einzelfall
möglicherweise noch nicht erreicht ist, stellen wir
Liegenschaften im Rahmen von Vorankündigungen bereits am Markt vor, um Ihnen die Gelegenheit zu geben, sich vorab gedanklich damit zu
befassen.
Parallel tritt die BImA auch an die regional zuständigen Gebietskörperschaften heran und befragt
diese, ob dort ein Erwerbsinteresse zur Erfüllung
öffentlicher Aufgaben besteht. Rechtliche Grundlage für diese sog. Erstzugriffsoption der Kommunen und Bundesländer ist ein Beschluss des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages aus
dem Jahr 2012. Wenn ein entsprechendes begründetes Erwerbsinteresse besteht und eine Einigung
über die Konditionen zustande kommt, scheidet
eine Marktanbietung durch die BImA aus – unter
kleinteiligen Objekten zusammensetzt. Bitte nutzen Sie zu Ihrer Information also auch unsere
regelmäßig erscheinenden Anzeigen in Presse
und Internet sowie vor allem unsere Homepage
unter www.bundesimmobilien.de, wo Sie bundesweit alle Immobilien finden, die die BImA aktuell
am Markt anbietet. Hier haben Sie auch die Möglichkeit, die Verkaufsexposés einzusehen und sich
herunterzuladen oder sich in Form eines Newsletters stets aktuell informieren zu lassen. Natürlich
finden Sie dort auch alle wichtigen Informationen
zu Aufgaben, Aufbau und Ansprechpartnern der
BImA, der Immobiliendienstleisterin des Bundes.
Boostedt – Attraktive
Entwicklungsfläche
Rantzau Kaserne
diesem Vorbehalt erfolgen die Vorankündigungen in diesem Katalog; wofür wir Sie um Verständnis bitten müssen.
Nicht nur spannende Konversionsflächen finden
Sie in diesem Katalog, sondern auch interessante
Wohnliegenschaften, Entwicklungsflächen für
Wohnen oder Gewerbe nicht-militärischer Provenienz, forst- und landwirtschaftliche Flächen
sowie Sonderimmobilien wie z. B. Hochbunker in
attraktiver innerstädtischer Lage. Wenn Sie einen
Standort für Ihr Unternehmen suchen, zur Ergänzung Ihres Portfolios Wohnungen oder Waldflächen erwerben oder z. B. einen alten Hochbunker
zu einer attraktiven Immobilie umgestalten
wollen, dann sind Sie bei der BImA goldrichtig!
Einige Beispiele:
Sie suchen: Verkehrsgünstig gelegene Flächen
für Logistik
Wir bieten: Die Kaserne in Boostedt b. Neumünster (Seite 6 - 7)
Sie suchen: Mietwohnungen
Wir bieten: M
ehrfamilienhäuser in Kellinghusen,
Neumünster, Kiel-Kronshagen, Rostock
oder auf den Inseln Usedom und
Rügen (Seiten 24 – 30, 38 - 49)
Sie suchen: Einen Hochbunker
Wir bieten: Ehem. Zivilschutzbunker in Hamburg oder Lübeck (Seite 32-33)
Kellinghusen –
Gepflegte
Wohnanlage
Lockstedter
Weg
Natürlich können wir Ihnen in einem Immobilienkatalog immer nur einen kleinen Ausschnitt
aus unserem Verkaufsportfolio vorstellen, bei
dem naturgemäß bedeutendere Immobilien im
Vordergrund stehen. Insofern ist der Inhalt des
Katalogs nicht unbedingt repräsentativ für unser
Gesamtangebot, das sich aus sehr vielen, oft
Sassnitz –
Mehrfamilienhaus Bahnhofstraße
Am Ende dieses Kataloges finden Sie eine Übersicht zum Aufbau der Sparte Verkauf der BImA mit
Anschriften, Ansprechpartnern sowie Telefonnummern und Mail-Adressen. Die Hauptstelle
Verkauf Rostock ist regional vertreten mit ihren
Nebenstellen an den Standorten Rostock, Kiel,
Schwerin und Lübeck. Wir stehen Ihnen jederzeit
gerne für weitere Auskünfte zu unserem jeweils
aktuellen Immobilienangebot zur Verfügung.
Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre
und hoffen, dass es uns gelingt, mit diesem Katalog Ihr Interesse, vielleicht auch Ihre Fantasie zu
wecken, getreu dem Motto: Sie haben die Ideen
und wir die dazu passende Immobilie. Auf weiterhin gute und erfolgreiche Zusammenarbeit
also!
Raymund Karg
Hauptstelle Verkauf Rostock
Schleswig-Holstein
6
Standortinformationen
Infrastruktur
Boostedt
Kreis Segeberg
Attraktive Entwicklungsfläche Rantzau-Kaserne
Boostedt liegt in landschaftlich sehr reizvoller
Lage zwischen den ausgehenden Endmoränen
der Holsteinischen Schweiz und dem norddeutschen Geestrücken inmitten von kleinen Bergen
und ausgedehnten Wäldern. Aus dieser bevorzugten Lage hat sich die Gemeinde Boostedt als
naturnahe und beliebte Wohngemeinde entwickeln können, nicht zuletzt auch wegen seiner
Randlage zur Metropolregion Hamburg.
Die rund 121 ha große Entwicklungsfläche
befindet sich am nördlichen Rand von Boostedt.
Die Verkehrsanbindung ist ausgezeichnet. So
verbindet die B 205 die Gemeinde Boostedt mit
der nahen Autobahn A 7 (rund 8 km entfernt).
Auch besteht eine unmittelbare Schienenanbindung der Regionalbahn AKN (Haltepunkt
Boostedt) auf der Strecke Neumünster – Altona.
Eine Grund- und Gemeinschaftsschule befindet
sich in der Gemeinde, weiterführende Schulen
sind im nahen Neumünster vorhanden. Die medizinische Nahversorgung ist durch ortsansässige
Ärzte gesichert. Weitere Informationen zur
Gemeinde Boostedt finden Sie im Internet unter:
www.boostedt.de.
Das Grundstück ist (bezogen auf die gegenwärtige Nutzung) erschlossen mit den Medien
Wasser / Abwasser, Strom, Fernwärme und Gas.
7
Sie haben noch nie von Boostedt gehört? Dann wird es höchste Zeit!
Denn noch sind attraktive Konversionsflächen für Ihre Produktion, für Ihre Logistik, für Ihren
Betrieb und Ihre Verwaltung zu haben. Oder Sie wollen lieber ein Projekt aus den Bereichen
Soziales, Bildung, Gesundheit, Alternatives Wohnen realisieren? Kein Problem. Denn auch
dafür ist Platz und Eignung auf dem über 100 ha großen Gelände der ehemaligen RantzauKaserne. Machen Sie sich ein Bild von dem potentialstarken Areal und von unserer selbstbewussten Gemeinde in natürlicher Umgebung. Sie haben erste Ideen für ein wirtschaftliches
Vorhaben in Boostedt oder sogar bereits konkrete Realisierungspläne für ein Projekt ? Ich versichere Ihnen: Die kommunalpolitischen Gremien und ich werden ein offenes Ohr für Sie
haben. Wir werden die Realisierungsmöglichkeiten für Ihr Projekt kooperativ mit Ihnen sowie
mit den Planungsbehörden zeitnah erörtern und vorhabenbezogen entwickeln. Versprochen.
Hartmut König, Bürgermeister
© Landesamt
für Vermessung und
Geoinformation S-H, AZ: KB
18190 / 2013
Bebauung
Kugelstoßanlage. Ein weiterer, alter Sportplatz mit
4 Aschelaufbahnen ist ebenso noch in Nutzung.
Die Fläche ist mit einer Zaunanlage, durchbrochen von 10 Toreinfahrten, auf einer Länge von
5,2 km eingefriedet. Das beleuchtete Straßennetz
ist größtenteils zweispurig befahrbar, es existieren
diverse Zufahrten zu den Gebäuden. Die Verkehrsflächen betragen insgesamt rund 248.600 m².
Diverse größere Stellplatzanlagen und Einzelstellplätze mit insgesamt 1.284 Stellplätzen (überwiegend für PKW und tlw. auch für LKW) befinden
sich auf dem Gelände.
Das Objekt ist mit 19 Unterkunfts-, 24 Dienstgebäuden, 16 Werkhallen, 15 KFZ-Hallen / Schutzdächern, 21 Lagerhallen sowie 2 Sporthallen,
1 Wirtschaftsgebäude und 1 Tankstelle bebaut. Die
Netto-Grundfläche (NGF nach DIN 277-1:2005-02)
beträgt für die auf der Liegenschaft befindlichen
Gebäude ca. 109.546 m². Die Gebäude wurden in
den Jahren 1958 – 2002 errichtet, die IT-Vernetzung ist mit Glasfaserkabeln erfolgt.
Auf dem Grundstück befinden sich ein Kleinspielfeld, eine Hindernisbahn sowie neben dem neuen
Sportplatz mit Beregnungsanlage und 4-spuriger
Laufbahn (Tartanbahn) eine Weitsprung- und
Nutzungsperspektiven
Als Nachnutzungsmöglichkeiten könnten sowohl
eine technisch gewerbliche Nutzung (z. B. Logistik) als auch eine Wohnnutzung (allgemeines
Wohnen oder besondere Wohnformen wie z. B.
seniorengerechtes Wohnen) in Frage kommen.
Die Gemeinde steht auch anderen Nutzungsideen
offen gegenüber. Interessenten wird daher empfohlen, Nutzungsvorstellungen und die planungsrechtliche Situation mit der Gemeinde Boostedt
abzustimmen.
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 2
Herr Hartwig Hardell | Tel.: +49 (0)431 3396-412
Die Flurstücke stehen ab dem II. Quartal 2016 zur
Verfügung. Die Gemeinde Boostedt wird möglicherweise Teilbereiche der Liegenschaft (Sportplatz, Sporthalle mit Umgriffsfläche) für eine kommunale Nutzung selbst erwerben.
Eckdaten
Grundstücksgröße
ca. 1.211.729
m²
Nettogrundfläche
ca. 109.546
m²
Verfügbarkeit
geplant II. Quartal 2016
Entfernungen
Autobahn A 7
ca. 8
km
Bundesstraße B 205
ca. 4
km
Hamburg
ca. 50
km
Kiel
ca. 50
km
Lokaler Ansprechpartner Gemeinde Boostedt
Herr Bürgermeister Hartmut König
Tel.: +49 (0)4393 9976-19
Buergermeister.Boostedt@amt-boostedt-rickling.de
9
Schleswig-Holstein
8
Helgoland
Im Zuge der Ansiedlung neuer Wirtschaftszweige in den nächsten Jahren werden auf der
Insel Helgoland zahlreiche neue und attraktive Wohn- und Lebensräume entstehen. In diesem Zuge begrüße ich das Engagement von Investoren, Architekten und neuen Eigentümern
auf Helgoland.
Jörg Singer, Bürgermeister
Kreis Pinneberg
Baulandfläche mit Meerblick
© Versorgungsbetriebe Helgoland GmbH
Standortinformationen
Helgoland ist Deutschlands einzige Hochseeinsel.
Bewohnt von rund 1.500 Einwohnern liegt sie
ca. 90 km nordwestlich der Elbmündung und
ca. 70 km vom schleswig-holsteinischen Hafen
Büsum entfernt in der Deutschen Bucht. Helgoland gehört zum Landkreis Pinneberg. Wahrzeichen der Insel ist die „Lange Anna“, ein markanter
Felssolitär. Die Hauptinsel besteht aus rotem Buntsandstein und hat eine Größe von rd. einem Quadratkilometer. Die vorgelagerte, rund 0,7 Quadratkilometer große Düne verfügt über ausgedehnte
Sandstrände. Hier befindet sich auch der Flugplatz, der durch Fähren an die Hauptinsel angebunden ist.
Helgoland präsentiert sich den Touristen mit
einer einzigartigen Flora und Fauna sowie einem
milden Klima. Das Seeheilbad ist ein Paradies für
Allergiker, weil es anerkanntermaßen nahezu
pollenfrei ist. Stressgeplagte Stadtbewohner
können die Sehenswürdigkeiten der Insel in Ruhe
genießen, da auf der Insel Kraftfahrzeuge mit
Verbrennungsmotoren nur in Ausnahmefällen
zugelassen sind. Hier wird der Verkehr schon seit
Jahrzehnten mit Elektrofahrzeugen abgewickelt.
Helgoland entwickelt sich durch umfangreiche
Investitionen im touristischem Bereich zu einem
ganzjährig geöffneten vielseitigen Urlaubs- und
Naturerlebnis. Neben Betrieben der Tourismusbranche und Handwerksbetrieben gibt es in
Luftbild
FRS Helgoline
Beteiligungs
GmbH Co. KG
Infrastruktur
großer Anzahl Geschäfte für den zoll- und mehrwertsteuerfreien Einkauf (in bestimmten
Grenzen). Weitere wirtschaftliche Impulse
werden der Insel durch die Ansiedlung von Betrieben für die Wartung der in der Nordsee geplanten
Offshore-Windparkanlagen gegeben.
Bebauung /
Nutzungsperspektiven
Katasteramt
Elmshorn©
Für den täglichen Lebensbedarf stehen alle erforderlichen Einkaufsmöglichkeiten zur Verfügung.
Neben einem Grundschulbereich verfügt die
Schule über einen Hauptschul- und Realschulzweig. Die ärztliche Versorgung ist durch ortsansässige Ärzte und ein Krankenhaus gesichert.
Die Insel ist vom Festland über traditionelle Fährrouten ganzjährig von Cuxhaven, sowie in der
Hauptsaison von Hamburg, Büsum, Bremerhaven,
Wedel und Wilhelmshaven zu erreichen. Täglich
werden Flugverbindungen zu dem auf der Düne
befindlichen Flugplatz ab Heide / Büsum und
Bremerhaven angeboten, regelmäßige Flüge
finden auch von Hamburg aus statt.
Die zu bebauende Grundstücksfläche liegt im
Oberland der Insel Helgoland, in Nähe der Aufzugsanlage vom Unterland zum Oberland. Das
Grundstück gewährt eine freie unverbaubare
Aussicht auf die Nordsee, das Unterland der Insel
und die Düne. Das vermessene Baugrundstück
(Flurstück 7 / 1 der Flur 3 Gemarkung Helgoland)
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 1
Herr Sebastian Hoff | Tel.: +49 (0)431 3396-414
hat eine Größe von 1.052 m². Nach den Bestimmungen des für diesen Bereich geltenden Bebauungsplanes Nr. 6 – ehemalige Marineunterkunft –
kann das Grundstück, das als allgemeines
Wohngebiet (WA) ausgewiesen ist, mit einem
Baukörper mit I bzw. II Vollgeschossen bebaut
werden. Nördlich der im B-Plan eingezeichneten
Baugrenzen verläuft eine Trasse mit Leitungen
der Gemeinde.
Eckdaten
Grundstücksgröße
1.052
Verfügbarkeit
sofort
m²
Entfernungen
Cuxhafen
ca. 63
km
Wilhelmshaven
ca. 75
km
Hafen Büsum
ca. 63
km
Gemeinde Helgoland
Bauamt
Tel.: +49 (0)4725 808-48
Herzlich willkommen in Hürup!
Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer schönen Gemeinde. Die gute dörfliche Infrastruktur und das rege und intensive Vereinsleben bilden das Fundament eines attraktiven
Wohn- und Lebensortes. Der Männergesangverein, die Landfrauen, die Feuerwehr, das
DRK und der Sportverein seien nur beispielhaft erwähnt. Beliebte Treffpunkte für die Dorfbewohner sind die Gaststätte Dörpshus, die Sporthalle, der Jugendraum oder das kirchliche
Gemeindezentrum. Es gibt den evangelischen Kindergarten, einen Waldkindergarten, ein
Angebot für Kinder unter 3 Jahren, eine Seniorenwohnanlage mit 10 behindertengerechten
Wohnungen, eine Sozialstation sowie 12 Wohneinheiten für Menschen mit Demenz und
eine Tagespflegeeinrichtung.
Die großen und kleinen ortsansässigen Gewerbetriebe, der Amtssitz und die Sozialstation
bieten auch zahlreiche, abwechslungsreiche Arbeitsplätze für viele Einwohner.
Jan-Nils Klindt, Bürgermeister
Schleswig-Holstein
10
Standortinformationen
Hürup
Kreis Schleswig-Flensburg
Marinefunksendestelle Husbyfelderstraße
Hürup ist eine Gemeinde mit rund 1.200 Einwohnern östlich von Flensburg im Kreis SchleswigFlensburg in Schleswig-Holstein. Die Entfernung
zur Stadt Flensburg beträgt ca. 7 km, zur Autobahn A 7 Anschlussstelle Flensburg ca. 11 km und
zur Ostsee ca. 15 km. Hürup liegt inmitten einer
reizvollen, intakten Landschaft in unmittelbarer
Nachbarschaft zur Stadt Flensburg. Das östliche
Hügelland macht hier seinem Namen alle Ehre
durch den ausgeprägten Höhenzug von Freienwill über Hürup / Weseby bis Maasbüll. Der „Hökeberg“ ist der höchste Punkt Angelns mit 81,6 m
über NN.
Die Ortsrandlage ist überwiegend von landwirtschaftlicher Nutzung geprägt. Durch die günstige Verkehrsanbindung, die gute dörfliche Infrastruktur und das grüne Umfeld hat sich Hürup zu
einem attraktiven Wohnort entwickelt.
Hürup ist der Sitz der Amtsverwaltung und
geographischer Mittelpunkt des Amtes. In der
Marienkirche sind einige kostbare Kulturdenkmäler zu bewundern, darunter die holzgeschnitzte Kanzel oder die Passionsfolge aus dem
Jahr 1624, die vor einigen Jahren aufwändig
restauriert wurde.
Infrastruktur
Die Gemeinde Hürup ist über die Kreisstraße K 90
in wenigen Minuten mit dem Auto von Flensburg
aus erreichbar. In der Gemeinde befinden sich u. a.
verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zur Deckung
des täglichen Lebensbedarfs sowie weitere wichtige Infrastruktureinrichtungen (Polizei, Schule,
Kindergarten, Arzt). Hürup versorgt damit auch
die umliegenden Gemeinden im Einzugsbereich
mit knapp 8.500 Einwohnern.
Die Liegenschaft ist über öffentliche Straßen mit
Anbindung zur Kreisstraße erreichbar. Die Versorgung mit Strom, Telefon, Internet (Glasfaserhochfrequenzkabel) erfolgt über das öffentliche Netz.
Die Versorgung mit Trinkwasser erfolgt selbständig über eine eigene Wasserversorgungs- / Aufbereitungsanlage (Brunnen, Filter, Wassertanks etc.)
Zur Beheizung ist eine Ölzentralheizungsanlage
vorhanden. Da der Bunker über keine Fenster verfügt und komplett isoliert ist, ist eine aufwendige
Lüftungs-und Klimaanlage installiert. Die Schmutzwasserentsorgung erfolgt über das öffentliche
Abwassernetz bzw. im Notfall über eine eigene
vollautomatische Abwasserhebeanlage.
Bebauung
Die Marinefunksendestelle Hürup hat eine Größe
von 142.643 m². Sie ist mit 1 Unterkunfts- / Bürogebäude, 1 Hundezwinger, 1 oberirdischen Schutzbauwerk (zweigeschossig), 1 weiteren oberirdischen Schutzbauwerk, diversen Funkgittermasten
(ca. 35) mit Betonankern und PKW-Stellplätzen
bebaut. Aufgrund der militärischen Nutzung als
Funksendestelle ist das gesamte Grundstück in
einer Tiefe von ca. 0,50 cm unterirdisch zwischen
den einzelnen Funkgittermasten elektronisch
verkabelt.
Eines der vorhandenen Schutzbauwerke ist mit
hochwertiger sensibler Lüftungs- und Klimatechnik, Brandmeldeanlagen, Kältemaschinen, Notstromversorgung über Dieselgeneratoren, aufwendiger
IT-Verkabelung
sowie
Wasserversorgungs- und Filterungsanlagen (siehe
Erschließung) ausgestattet. Es sind außerdem 2
Transformatoren vorhanden. Nach Auskunft der
Bundeswehr bleiben die Ausrüstungsgegenstände
voraussichtlich im Schutzbauwerk.
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 2
Herr Rüdiger Elit | Tel.: +49 (0)431 3396-411
11
Nutzungsperspektiven
Das Grundstück liegt im Außenbereich nach
§ 35 BauGB. Konversionsplanungen oder Nutzungskonzeptionen liegen noch nicht vor. Die
gewerbliche Nutzung der Bestandsbebauung ist
vorstellbar. Die Gemeinde Hürup ist offen für
Nutzungsvorstellungen von Investoren.
Eckdaten
Grundstücksgröße
142.643
m²
Verfügbarkeit
geplant 2015
Entfernungen
Flensburg
ca. 7
km
Autobahn A 7
ca. 11
km
Ostsee
ca. 15
km
Bürgermeister der Gemeinde Hürup
Herr Jan-Nils Klindt | Tel.: +49 (0)463 488-33
13
Schleswig-Holstein
12
Kiel – Tor zur Ostsee und zu Skandinavien, Heimat der weltweit größten Segelsportveranstaltung, Gastgeber des größten Volksfestes in Nordeuropa und international bekannter Standort
für Wissenschaft und Sport. Die Landeshauptstadt Kiel ist das Herz der Wirtschafts- und Kulturregion Schleswig-Holstein und eine liebenswerte Stadt mit maritimer Seele und hoher
Lebensqualität.
Die Umstrukturierungen der Bundeswehr stellen viele Kommunen zunächst zwar vor Probleme, gleichzeitig bedeuten sie aber neue Chancen. Die Landeshauptstadt Kiel sieht in den
frei gewordenen Flächen große Potenziale für Investoren und die zukünftige
Stadtentwicklung.
Dr. Ulf Kämpfer, Oberbürgermeister
Landeshauptstadt Kiel
Schul- bzw. Bürogebäude in Kiel-Wik, Herthastraße 5-7
mit anschließendem Kasernenareal
Vorankündigung
Standortinformationen
Infrastruktur
Die Landeshauptstadt Kiel ist eine kreisfreie Stadt
des Landes Schleswig-Holstein. Sie befindet sich
an der Ostsee mit direktem Zugang zur Kieler
Bucht. Kiel ist die größte Stadt des Bundeslandes
Schleswig-Holstein.
Die heute ca. 237.000 Einwohner zählende Stadt
ist durch ihren Dienstleistungssektor geprägt, in
dem ca. 78 % der Beschäftigten arbeiten. Hierzu
zählen die traditionsreiche Universität mit ihrer
Meeresforschung. Bekannt geworden ist Kiel
durch den Schiffbau, der noch heute zu einem der
wichtigsten Arbeitgeber der Region zählt. Weltruf genießt Kiel als Zentrum des Segel- und des
Handballsports.
Weitere Informationen zur Landeshauptstadt
Kiel finden Sie im Internet unter: www.kiel.de.
Kiel verfügt über eine ausgezeichnete infrastrukturelle Verkehrsanbindung; die Bundesautobahnen A 215, A 210 sowie die entstehende A 21 sind
vom Stadtzentrum in wenigen Minuten erreichbar. Von diesen Anschlussstellen erreichen Sie in
90 km südlicher Ausrichtung die Freie und Hansestadt Hamburg. Für die Schifffahrt ist die Landeshauptstadt Kiel mit ihrem Tiefseehafen einer der
wichtigsten Häfen der Ostsee und zugleich Bindeglied zwischen Nord- und Ostsee durch den
gleichnamigen Kanal. Der Kieler Hauptbahnhof,
der von der Deutschen Bahn sowie der NOB (NordOstseebahn) bedient wird, rundet die infrastrukturelle Verkehrsanbindung der Region ab.
Bebauung
Bei dem 1935 errichteten Objekt in der Herthastraße 5-7 handelt es sich um die derzeit noch bei
der Bundeswehr befindliche Bundeswehrfachschule (Hauptgebäude mit angeschlossener
Aula). Der rote Backsteinbau mit seinen beiden
baulich markanten Eingangs- und Treppenhausbereichen verfügt über 4 Vollgeschosse, ein Dachgeschoss und ist vollständig unterkellert. Die
Liegenschaft ist ortsüblich erschlossen. Hinter
dem Hauptgebäude befindet sich eine Aula und
seitlich ein Hausmeisterhaus. Das Hauptgebäude
ist von Freiflächen (Grün- und Asphaltflächen)
umgeben.
Nutzungsperspektiven
Das Objekt steht unter Denkmalschutz und ist
unter Beachtung der Auflagen voraussichtlich als
Schulgebäude oder als Verwaltungsgebäude
nutzbar. Der Flächenumgriff lt. Flurkartenauszug
(rot umrandet dargestellt) ist noch mit dem derzeitigen Bedarfsträger abzustimmen.
„Sonderbaufläche Bund“ gekennzeichnet. Eine
Umnutzung z. B. für privatschulische Zwecke wird
von der Landeshauptstadt Kiel befürwortet.
Die Freigabe weiterer unmittelbar südlich und
westlich angrenzender Gebäude und Freiflächen
der Kaserne Arkonastraße durch die Bundeswehr
wird beabsichtigt.
Im Flächennutzungsplan der Landeshauptstadt
Kiel (Fassung: 2000) ist die Fläche noch als
Eckdaten
Grundstücksgröße
ca. 7.700
m²
Nutzfläche gesamt
ca. 5.800
m²
Verfügbarkeit nach Freigabe Bundeswehr
Entfernungen
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 1
Herr Marcel Schmidt | Tel : +49 (0)431 3396-402
Autobahn A 210
ca. 3
km
Bundesstraße B 503
ca. 0,6
km
Bundesstraße B 76
ca. 1
km
Flughafen Kiel-Holtenau
ca. 3
km
Hauptbahnhof (ICE / IC)
ca. 3
km
Landeshauptstadt Kiel | Leiter des Stadtplanungsamtes
Herr Florian Gosmann | Tel.: +49 (0)431 901-2661
15
Schleswig-Holstein
14
Die Gemeinde Leck ist in den vergangenen mehr als 50 Jahren gerne Standort der Bundeswehr
gewesen. In dem Abzug der Flugabwehrraketengruppe liegt nun eine große Herausforderung, der sich die Gemeinden Leck, Klixbüll und Tinningstedt stellen werden. Der ehemalige Fliegerhorst bietet Chancen für verschiedenartige gewerbliche Nutzungen. Ich lade
Unternehmer und Unternehmen herzlich ein, dieses Potenzial in unmittelbarer Nähe der
deutsch-dänischen Grenze und zwischen Nordsee und Ostsee für Ihr Unternehmen und für
Ihre Unternehmungen zu nutzen.
Rüdiger Skule Langbehn, Bürgermeister
Leck, Klixbüll und Tinningstedt
Kreis Nordfriesland
Gewerbeflächen Leck
© Holger
Widera
Das Objekt ist für einen Fliegerhorst nutzungstypisch bebaut. Dazu zählen die ehemalige Start-/
Landebahn (ca. 2.430 x 30 Meter) mit den dazugehörigen Rollwegen sowie zwei getrennt im Osten
und im Westen der ehemaligen Start- / Landebahn
liegende Bereiche der Flugzeugstaffeln mit ihren
charakteristischen Schutzbauten für Flugzeuge
(Shelter). Insgesamt sind auf der Anlage mehr als
20 dieser Shelter vorhanden. Besonders charakteristisch ist ein schon bei der Vorbeifahrt an dem
Gelände auf der B 199 erkennbarer Hochbunker.
Standortinformationen
Der Luftkurort Leck, ca. 35 km westlich von Flensburg und im nordöstlichen Teil von Nordfriesland
gelegen, ist ein attraktiver Wohnort in schöner
Landschaft und wird wegen der umgebenden
Waldflächen nicht zu Unrecht „das grüne Herz
Nordfrieslands“ genannt. Die knapp 7.800 Einwohner zählende Stadt Leck ist auf dem Weg zur
Nordsee nach ihrem eigenen Verständnis
„willkommener Ruhepol“ oder „Vorbote zu den
nordfriesischen Inseln und Halligen“.
Die Stadt verfügt über Kinderbetreuungseinrichtungen, allgemeinbildende Schulen sowie eine
dänische Gesamtschule. Leck ist auch Sitz der
„Nordsee Akademie“, einer internationalen
Seminareinrichtung. Einer der größten Industriebetriebe ist die Druckerei Clausen & Bosse
(ca. 600 Mitarbeiter). Außerdem hat das Zentralfinanzamt Nordfriesland seinen Hauptsitz in Leck.
Gute Einkaufsmöglichkeiten, viele Restaurants
sowie diverse Sportangebote wie Flugsport, Reithalle, Tennisverein und ein Erlebnisbad sind vorhanden. Der Golf Club Hof Berg pflegt östlich des
Zentrums an der B 199, keine 10 Minuten von dem
ehemaligen
Fliegerhorst
18-Loch-Anlage.
entfernt,
Hervorzuheben ist die Ausbildungswerkstatt, in
der seit 30 Jahren sehr erfolgreich praktische
Berufsausbildung betrieben wird. Waren es
anfangs Nachrichtengerätemechaniker / Funkelektroniker, so werden heute Elektroniker für
Geräte und Systeme ausgebildet. Insgesamt stellt
die Werkstatt bis zu 56 Ausbildungsplätze zur
Verfügung. Die zentrale Kfz-Wartungshalle
wurde erst kürzlich umfangreich saniert und eine
zusätzliche Halle für die Instandsetzung von
Bodengeräten neu errichtet.
Insgesamt sind 110 Gebäude, darunter auch Unterkunfts- und Verwaltungsgebäude, überwiegend
bereichsweise konzentriert auf dem ehemaligen
Fliegerhorst vorhanden.
seine
Infrastruktur
Leck liegt direkt an der B 199, der Hauptverbindungsstraße von Flensburg zur Nordsee. Diese liegt
nur ca. 20 km von Leck entfernt, der Autozug auf die
Insel Sylt ab Niebüll ist in ca. 10 Minuten erreicht.
Die A 7 als Anschluss an das Autobahnnetz nach
Skandinavien ist rund 27 km entfernt (Anschlussstelle Flensburg). Südlich verläuft die B 5, die zur
A 23 führt und eine weitere Anbindung nach
Hamburg gewährleistet.
Bebauung
Auf einem nordwestlich des Ortskerns von Leck
gelegenen 320 ha großen Areal hat die Bundeswehr bis zum Jahre 1993 einen Flugplatz betrieben.
Die sich daran anschließende, nicht fliegerische
militärische Nutzung wurde bis auf eine ca. 30 ha
große sich im Südosten der Liegenschaft befindliche Teilfläche Ende September 2013 beendet.
Nutzungsperspektiven
Mit seiner Größe und seiner Ausdehnung liegt der
ehemalige Fliegerhorst Leck zusätzlich auf Gebieten, für die die Gemeinde Klixbüll, westlich von
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 1
Herr Hardy Ivers | Tel.: +49(0)431 3396-401
Leck an der B 199 gelegen, und die Gemeinde Tinningstedt, nordwestlich von Leck gelegen, zuständig sind. Baurechtlich werden alle drei Belegenheitsgemeinden vom Amt Südtondern betreut, die
Bauaufsicht übt der Landkreis Nordfriesland aus.
Die Gemeinden Leck, Klixbüll und Tinningstedt
haben eine GmbH zum Zwecke der Überplanung
des ehemaligen Flugplatzes gegründet und
planen im Osten der Liegenschaft (Ortsrandlage
Leck) einen Gewerbepark zu realisieren, der der
Region Schub verleihen und Arbeitsplätze generieren soll. Zudem will sie im Westen der Liegenschaft (Gemeindebereich Klixbüll) die Grundlage
für eine autonome Energieversorgung der Anrainergemeinden schaffen. Ca. 140 ha des Aareals
werden dem Naturschutz vorbehalten sein. Ein
ca. 30 ha großes Gebiet im Südosten wird voraussichtlich bis zum Jahr 2019 weiterhin von der
Bundeswehr genutzt werden.
Eckdaten
Grundstücksgröße
ca. 290 ha
Verfügbarkeit
sofort
Entfernungen
Bundesstraße B 199
unmittelbar
Autobahn A 7
27
km
Flughafen Flensburg-Schäferhaus
35
km
Bürgermeister der Gemeinde Leck
Rüdiger Skule Langbehn | Tel.: +49 (0)4662-8181
17
Schleswig-Holstein
16
Lütjenburg ist ein Kleinod im Kreis Plön: mit dem historischen Stadtkern und der Nähe zur Ostsee und zur Landeshauptstadt Kiel ist die Stadt ein attraktiver Wohn- und Arbeitsstandort. Die
Chance, das zentrumsnahe Konversionsgelände zu öffnen und neu zu beleben, möchte die
Stadt nutzen und aktiv gestalten. Die Stadt Lütjenburg und ihre Bürger haben die gemeinsame
Vision, das Gelände für Gesundheit, Freizeit und Tourismus aber auch für Dienstleistungen
und Gewerbe zu entwickeln.
Lütjenburg ist eine offene Stadt, die Sie gerne bei der Entwicklung und Umsetzung Ihrer Ideen
unterstützt. Kommen Sie mit uns ins Gespräch und überzeugen Sie sich davon.
Dirk Sohn, Bürgermeister
Lütjenburg
Kreis Plön
Attraktive Entwicklungsfläche Schill-Kaserne
© GMSH
Bebauung
Standortinformationen
Infrastruktur
Die gut 5.500 Einwohner zählende Stadt Lütjenburg liegt im östlichen Teil des Kreises Plön nahe
der Ostsee. Die städtische Struktur ist überwiegend geprägt durch Kleingewerbe. Der historische Stadtkern beherbergt die Backsteinkirche
St. Michaelis, ein ehemaliges Färberhaus aus
dem Jahr 1576 und das barocke Rathaus. Lütjenburg ist eine Stadt mit sehr guter Wohn- und Freizeitqualität, nicht zuletzt durch die nur ca. 7 km
entfernte Ostsee und die Ostseebäder Hohwacht
und Heiligenhafen. Die Stadt Lütjenburg ist Verwaltungssitz des Amtes Lütjenburg.
Die Schill-Kaserne liegt am westlichen Rand der
Stadt. Von dort aus sind alle städtischen Bereiche
fußläufig (5 - 10 Gehminuten) zu erreichen.
Die Verkehrsanbindung über die Straße ist sehr
gut. So verbindet die B 202 die Stadt Lütjenburg
mit der Landeshauptstadt Kiel (38 km) sowie mit
der an der A 1 (Vogelfluglinie) gelegenen Stadt
Oldenburg / Holstein (25 km). Eine unmittelbare
Schienenanbindung existiert nicht, die nächstgelegenen Bahnhöfe befinden sich in Plön bzw. in
Oldenburg / Holstein. Eine Grundschule, weiterführende Schulen und mehrere Kindertagesstätten (6) sowie eine Seniorenresidenz sind am Ort
vorhanden. Die medizinische Nahversorgung ist
durch ortsansässige Ärzte gesichert, das nächste
Klinikum befindet sich in Oldenburg / Holstein.
Am Stadtrand befinden sich Gewerbegebiete
sowie großflächige Discounter (Einzelhandel).
Die Liegenschaft ist, bezogen auf die ursprüngliche militärische Nutzung, an das Wasserverund Entsorgungsnetz der Stadtwerke Lütjenburg
angeschlossen, wobei das kaserneneigene
Wassernetz eine Ausdehnung von ca. 15 km hat.
Das Regen- bzw. Oberflächenwasser wird durch
gesonderte Leitungen in das öffentliche Versorgungsnetz eingeleitet. Außerdem ist ein Regenrückhaltebecken mit einem Fassungsvermögen
von ca. 30 m³ vorhanden.
Die Versorgung mit Elektroenergie erfolgte über
Leitungen des derzeitigen Konzessionsnehmers
E-ON Hanse. Eine Notstromeinspeisung bzw. -versorgung für ausgewählte Funktionalgebäude, wie
zum Beispiel für die Heizzentrale und das Stabsgebäude, war gesichert.
Die notwendigen Erschließungsmaßnahmen für
eine künftige Nutzung sind im Einzelfall zu
prüfen. Gegenwärtig ist das kaserneneigene
Versorgungsnetz stillgelegt.
Die Liegenschaft wurde bisher im Rahmen der
militärischen Nutzung über eine zentrale ÖlHeizungsanlage (2x 50.000 l im Keller Geb. 14; 1 x
50.000 l außen an Geb. 14; 1 x 34.000 l im Keller
Geb. 101) mit Heizwärme und Warmwasser
versorgt. Zudem bestünde die Möglichkeit der
Erzeugung von Heizenergie über das anliegende
Gasnetz der Stadtwerke Lütjenburg.
Die Flurstücke 69 / 16 (218.294 m²), 14 / 1 (28.274 m²),
118 / 24 (30 m²) und 86 / 5 (1 m²) der Flur 8 in der
Gemarkung Lütjenburg zur Größe von insgesamt
246.599 m² bilden das Konversionsobjekt „SchillKaserne“ in der Kieler Str. 25. Es verfügt über
Unterkunfts-, Büro-, Versorgungs-, Werkstattund Lagergebäude. Die Netto-Grundfläche (NGF
nach DIN 277-1:2005-02) beträgt für die auf der Kasernenfläche befindlichen Gebäude 53.531,27 m².
Die Gebäude wurden in den Jahren 1961 -1988
errichtet, die IT-Vernetzung ist mit Glasfaserkabeln erfolgt. Die Gebäude unterliegen nicht
dem Denkmalschutz.
Weiterhin befinden sich auf dem Grundstück ein
Kleinspielfeld, eine Hindernisbahn sowie ein
Sportplatz mit 6-spuriger Laufbahn (Kunststoff),
ein Multifunktionsfeld (Kunststoff) und ein Rasenplatz (105 m x 68 m). Die Fläche ist mit einer Zaunanlage eingefriedet und mit einer ca. 100 m langen
Lärmschutzwand zum angrenzenden Wohngebiet versehen. Das beleuchtete Straßennetz ist
größtenteils zweispurig befahrbar, es existieren
diverse Zufahrten zu den Gebäuden, eine Hubschrauberlandemöglichkeit besteht auf einer
Freifläche.
Diverse größere Parkplatzanlagen und Einzelstellplätze (insgesamt 615 Stellplätze, überwiegend für
PKW und tlw. auch für LKW) sind vorhanden.
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 1
Herr Hartwig Hardell | Tel.: +49 (0)431 3396-412
Nutzungsperspektiven
Als Nachnutzungsmöglichkeiten könnten sowohl
eine touristische Freizeitnutzung, als auch eine
technisch-gewerbliche Nutzung, Einrichtungen
im Gesundheits- bzw. Rehabereich oder auch eine
Wohnnutzung (allgemein oder besondere Wohnformen wie z. B. seniorengerechtes Wohnen) in
Betracht kommen. Derzeit wird für die SchillKaserne ein städtebaulicher Rahmenplan erstellt.
Die Liegenschaft kann nahezu komplett erworben werden. Die Stadt Lütjenburg wird voraussichtlich ausgewählte Teilbereiche (Sportplatz,
Straßenflächen) erwerben. Die Stadt steht den
vielfältig möglichen Planungsabsichten von
Investoren offen gegenüber.
Eckdaten
Grundstücksgröße
246.599
Verfügbarkeit
sofort
m²
Entfernungen
Bundesstraße 202 zur A1
unmittelbar
Autobahn A1
ca. 20
km
Landeshauptstadt Kiel
ca. 38
km
Fehmarnbelt (Fähre Puttgarden) ca. 58
km
Stadt Lütjenburg
Bürgermeister Herr Dirk Sohn | Tel.: +49 (0)4381 4020-22
Frau Barbara Heinbockel | Tel.: +49 (0)4381 4020-26
Die wirtschaftsfreundliche Kreisstadt Rendsburg liegt im Herzen Schleswig-Holsteins nahe der
Nord-und Ostsee auf halbem Wege zwischen Hamburg und der dänischen Grenze und weist
eine gute Infrastruktur und ideale Verkehrsanbindungen auf. Vielfältige Sport-und Freizeitmöglichkeiten, ein umfangreiches Kulturangebot sowie das Vorhandensein zahlreicher Kinderbetreuungsangebote und aller weiterführenden Schulen spiegeln den hohen Wohnwert
der Stadt wieder. Seit 2011 verfügt die Region mit dem Rendsburg Port über einen internationalen Seehafen, in dem auch schwere Güter verladen werden können. Mit der Stabsstelle Wirtschaftsförderung der Stadt Rendsburg sowie der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises stehen Ihnen kompetente Ansprechpartner / innen zur Realisierung Ihrer Vorhaben zur
Seite. Scheuen Sie sich nicht, Kontakt aufzunehmen. Rendsburg durchlebt derzeit einen
großen Wandel. Dieser Wandel bedeutet einen weiteren Anstieg der Lebensqualität für die
hier lebenden Menschen und ansässigen Unternehmen.
Pierre Gilgenast, Bürgermeister
Schleswig-Holstein
18
Rendsburg
Kreis Rendsburg-Eckernförde
Bebaute Fläche für Gewerbe, Alte Kieler Landstraße
19
sorgung, Strom, Wasser, Abwasser, Oberflächenentwässerung)
der angrenzenden Bundeswehrliegenschaft Kaiserstraße 9-19
angeschlossen. Es ist Sache des
Käufers, für den Kaufgegenstand
in angemessener Zeit nach Besitzübergang eine autarke Erschließung mit eigenen Ver- und Entsorgungsleitungen herzustellen. Die
Bundeswehrverwaltung bereitet
in absehbarer Zeit für das in ihrer
Nutzung verbleibende Grundstück
die Herstellung eines autarken
Ver- und Entsorgungsnetzes vor.
Mit der Grundstücksteilung wird
auch die Teilungsvermessung und
die Einfriedung der nördlichen
Grundstücksgrenze erforderlich.
Bebauung
Standortinformationen
Die Kreisstadt Rendsburg mit ca. 28.500 Einwohnern ist mit den fünf unmittelbar angrenzenden
Kommunen das Zentrum eines Wirtschaftsraumes mit etwa 100.000 Einwohnern und auch
kulturelles Zentrum. Die zentrale Lage in
Schleswig-Holstein am Schnittpunkt der wichtigsten deutschen Nord-Süd- Straßenverbindung und mit dem Nord-Ostsee-Kanal „vor der
Tür“ wird Rendsburg künftig noch stärker in die
Funktion einer Drehscheibe zwischen Skandinavien und Mitteleuropa hineinwachsen lassen. Die
Stadt ist Standort zahlreicher Unternehmen mit
internationaler Bedeutung. Dies gilt für hoch
entwickelte technologieorientierte Wirtschaftszweige wie Elektrotechnik, Maschinenbau, Feinmechanik und Schiffbau ebenso wie für Gewerbe
und Dienstleistungen.
Rendsburg, um 1150 gegründet und 1199 erstmals
urkundlich erwähnt, entwickelte sich im 15.und
16. Jahrhundert zur Handelsstadt. Etwa seit Mitte
des 16.Jahrhunderts wurde Rendsburg auch zur
Garnisonsstadt. Heute ist Rendsburg die Metropole des Kreises Rendsburg-Eckernförde. Die Stadt
hat sich im Laufe der Zeit zu einem traditionellen
Industrie- und Dienstleistungsstandort entwickelt.
Rendsburg ist an die Bundesautobahnen A 7 und
A 210 angeschlossen. Dem Nord-Ostsee-Kanal
kommt als meist befahrene Wasserstraße der Welt
eine besondere Rolle zu. An diesen hat der Tiefseehafen im Binnenland direkt angeschlossen. Der
Hamburger Flughafen ist in ca. 60, der Kieler
Flughafen in etwa 30 Autominuten zu erreichen.
Für Geschäftsflüge steht auch der Flugplatz
Rendsburg-Schachtholm (ca. 15 Autominuten
entfernt) zur Verfügung. Rendsburg verfügt über
eine gute Bahnanbindung. Die Trasse führt über
die Eisenbahnhochbrücke mit Schwebefähre, dem
weithin sichtbaren Wahrzeichen der Stadt und
verbindet die Landesteile Schleswig und Holstein.
Das Objekt befindet sich in unmittelbarer Nähe
des Bahnhofs und des Stadtzentrums. Die Umgebung ist durch eine gemischte Bebauung in Form
von nicht störendem Gewerbe (z. B. Kreisverwaltung, Polizeiinspektion, KFZ-Werkstatt), die Bahnhofsanlagen und Wohnbebauung geprägt.
Infrastruktur Die straßenseitige Erschließung erfolgt zurzeit
noch über eine Grundstücksauffahrt der Bundeswehr, Kaiserstraße 9-19 im Westen des Grundstücks. Für die Teilfläche besteht eine separate
Grundstücksauffahrt mit Wachgebäude im Süden
zur Alten Kieler Landstraße.
Die Gebäude sind noch überwiegend an die Verund Entsorgungseinrichtungen (Gas, Wärmever-
Nutzungsperspektiven
Die noch unvermessene ca. 19.640 m² große Teilfläche der ehemaligen LH Bekleidungsgesellschaft
mbH für die Bundeswehr ist mit 3 mehrgeschossigen weitgehend baugleichen Lagergebäuden,
1 Wachgebäude, 1 Fertiggarage sowie Teilen einer
Gleisanlage bebaut (Flurstück 4 / 239, Flur 027,
Gemarkung Rendsburg). Sämtliche Gebäude
stehen leer und sind seit 01.01.2014 von der
Bundeswehrverwaltung freigegeben. Es besteht
kein Denkmalschutz. Für die an der Ostgrenze des
Grundstücks vorhandenen Reste einer Gleisanlage ist beim Eisenbahnbundesamt eine Entwidmungsbescheinigung beantragt worden.
Im derzeit gültigen Flächennutzungsplan ist die
Teilfläche noch als Sondergebiet „Bundeswehr“
ausgewiesen. Von der Stadt Rendsburg wird die
Teilfläche nach Aufgabe der militärischen Nutzung faktisch als gemischte Baufläche bzw. Mischgebiet gemäß § 6 BauNVO angesehen. Vorhaben
auf der Teilfläche müssen demnach die Nutzungsanforderungen des § 6 BauNVO erfüllen und sich
gemäß § 34 BauGB in die Eigenart der näheren
Umgebung einfügen. Der Flächennutzungsplan
weist in unmittelbarer Nähe zu der Teilfläche mit
den Magazingebäuden eine Wohnbaufläche aus
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 2
Herr Rüdiger Elit | Tel.: +49 (0)431 3396-411
(Alte Kieler Landstraße 67 – 87b). Aufgrund des
Konfliktpotenziales mit der Wohnbebauung ist
planungsrechtlich eine Ausweisung der Teilfläche
als gewerbliche Baufläche nicht möglich. Eine
verbindliche Auskunft zur künftig zulässigen Nutzung oder Bebauung der Fläche ist über eine Bauvoranfrage zu erwirken.
Eckdaten
Grundstücksgröße
ca. 19.640
m²
Verfügbarkeit sofort
Entfernungen
Busanbindung
0,1
km
Hauptbahnhof
0,9
km
Bundessstraße B 77
1
km
Autobahnanschluss A 7
12
km
Landeshauptstadt Kiel
32
km
Hansestadt Lübeck
94
km
Freie und Hansestadt Hamburg 105
Stadt Rendsburg
Fachdienstleiter Stadtverwaltung
Herr Günter Dahl | Tel.:+49 4331 206-318
km
Schleswig-Holstein
20
Schleswig
Kreis Schleswig-Flensburg
Gewerbeobjekt Seminarweg 12
Nutzungsperspektiven
Standortinformationen
Infrastruktur
Die Kreisstadt Schleswig liegt zwischen Nord- und
Ostsee inmitten einer reizvollen Landschaft
ca. 126 km nördlich von Hamburg am Ende der
Schlei, einer ca. 35 km langen Ostseeförde.
Schleswig gehört zu den ältesten Siedlungen
Nordeuropas und ist vermutlich als wichtiger
Handelsstandort „Haithabu“ der Wikinger
entstanden. Heute ist Schleswig mit 24.126 Einwohnern ein attraktiver Standort für den Fremdenverkehr, die Verwaltungsinstitutionen und
die Nahrungsmittelindustrie. Der Tourismus stellt
neben Industrie und Handel einen bedeutenden
Wirtschaftsfaktor der Stadt dar. Als Mittelzentrum deckt die Stadt die Bereiche Arbeit, Bildung,
Freizeit, Soziales und Wohnen ab und versorgt
einen Nahbereich von ca. 45.000 Einwohnern.
Über die miteinander verbundenen Bundesstraßen B 201 (Husum-Schleswig-Kappeln), B 76
(Kiel-Eckernförde-Flensburg) und B 77 (ItzehoeRendsburg-Schleswig) sowie die Bundesautobahn
A 7 (Hamburg-Flensburg) mit ihren Zu- und
Abfahrten Schleswig-Jagel und Schleswig-Schuby
ist Schleswig optimal angebunden.
Im Schleswiger Bahnhof kreuzen sich die Bahngleise der Nord-Süd-Achse (Hamburg-Flensburg)
und Ost-West-Achse (Husum-Kiel). Neben der
Güterverladestation der Deutschen Bahn besitzt
Schleswig auch einen Stadthafen und mehrere
Sportboothäfen.
Bebauung
Das 2.837 m² große Grundstück ist im vorderen
Teil mit einem eingeschossigen Unterkunftsgebäude und im hinteren Teil mit einer Kraftfahrzeughalle bebaut.
Bei dem Unterkunftsgebäude handelt es sich um
einen ehemaligen Reitstall, der 1938 in Massivbauweise errichtet wurde. Der Umbau zum
Gemeinschaftsgebäude des Technischen Hilfswerkes erfolgte 1960. Im Jahr 1983 wurde das
Gemeinschaftsgebäude zum heutigen Unterkunftsgebäude des Technischen Hilfswerks umgebaut. Die letzte Modernisierung des Gebäudes
fand 1986 statt.
Das Technische Hilfswerk (THW) des Ortsverbandes Schleswig nutzte die Liegenschaft von 1960 bis
2014. Das Unterkunftsgebäude ist nicht unterkellert und verfügt über ein Vollgeschoss sowie ein
ausgebautes Dachgeschoss.
Die miteinander verbundenen Kraftfahrzeughallen, die der Unterstellung der Dienstfahrzeuge
des THW dienten, wurden in Massivbauweise im
Jahr 1981 bzw. 1985 errichtet. Sie verfügen über ein
gemeinsames Flachdach. Insgesamt besitzt die
Halle sechs Tore, die jeweils ca. 3,51 m breit und
3,63 m hoch sind. Die Freifläche zwischen den
Gebäuden ist zum Großteil asphaltiert und kann
als Kfz-Stellfläche genutzt werden. Die restliche
Fläche ist überwiegend Rasen.
21
Schleswig ist eine liebenswerte Stadt am wunderschönen Ostseefjord Schlei, in der es sich hervorragend arbeiten und wohnen lässt. Der Ort versorgt heute ein Marktgebiet von knapp
100.000 Personen. Klein- und Mittelbetriebe prägen den Wirtschaftsstandort mit Branchenvielfalt. Sieben Einkaufszonen und fünf Gewerbegebiete bieten Raum für Wertschöpfung und
Wirtschaftswachstum. Eine wichtige Rolle kommt in Schleswig mit seinen kulturhistorisch
bedeutsamen Museen und Gebäuden auch dem Tourismus zu. Die Nähe zu Landes-, Kreis- und
Kommunalbehörden, die attraktiven Wirtschaftsflächen, die verkehrsgünstige Lage, die Kaufkraftanziehung und ein großes Arbeitskräftepotential machen Schleswig zu einem interessanten Wirtschaftsstandort. In Schleswig vereinen sich die Vorteile einer zentralen Lage zwischen
Nord- und Ostsee mit der Ruhe und Beschaulichkeit eines Mittelzentrums. Durch diese Faktoren und den hohen Freizeitwert lässt es sich in Schleswig hervorragend leben.
Dr. Arthur Christiansen, Bürgermeister der Stadt Schleswig
Nach Auskunft des Kreises Schleswig-Flensburg
ist das Grundstück im Flächennutzungsplan mit
“M“ als gemischte Baufläche ausgewiesen. Eine
Bebauung im Sinne des § 34 BauGB ist zulässig.
Denkbar ist wegen des Zuschnittes des Unter-
kunftsgebäudes und der Kfz-Halle beispielsweise
eine Nutzung als Büro- und Werkstattgebäude
bzw. Kfz- und Lagerhalle für Handwerks- oder
Dienstleistungsbetriebe.
Eckdaten
Grundstücksgröße
2.837
m²
Nutzfläche Unterkunftsgebäude
454,16
m²
Nutzfläche Kfz-Halle
269,60
m²
Verfügbarkeit 2015
Entfernungen
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 2
Frau Rebecca Quast | Tel : +49(0) 431 3396-415
Autobahn A 7
ca. 7
km
Bundesstraße B 76
ca. 3
km
Bundesstraße B 77
ca. 4,5
km
Bundesstraße B 201
ca. 2,5
km
Flensburg
ca. 39
km
Husum
ca. 36
km
Kiel
ca. 59
km
Hamburg
ca. 126
km
Flughafen Kiel-Holtenau
ca. 66
km
Flughafen Flensburg
ca. 38
km
Bahnhof (ICE / IC-Verbindung)
ca. 3,5
km
23
Schleswig-Holstein
22
Seeth / Norderstapel
Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg
Investorenobjekt Stapelholmer Kaserne
© GeoBasis-DE /
BK 2012
Standortinformationen
Die Gemeinde Seeth liegt in der Landschaft
Stapelholm, 25 km südöstlich von Husum.
Zwischen den Flussläufen von Treene im Norden
und Eider im Süden liegt am östlichen Ortsausgang von Seeth die Stapelholmer Kaserne. Westlich davon fließt die Treene im nur 6 km entfernten „Holländerstädtchen“ Friedrichstadt in die
Eider. Die Stapelholmer Kaserne erstreckt sich
teilweise auf das Gebiet der Gemeinden Drage,
Norderstapel und Süderstapel und befindet sich
somit teilweise in den Landkreisen Nordfriesland
(Seeth, Drage) und Schleswig-Flensburg (Norderund Süderstapel).
Infrastruktur
Seeth ist über die überwiegend gut ausgebaute
Bundesstraße 202 an den Fernverkehr angeschlossen. Im Nordwesten über die B 5 ist
Husum (23 km) und über die B 5 / A 23 nach Süden
sind Itzehoe (88 km), Brunsbüttel (110 km) und
Hamburg (144 km) gut erreichbar. Rendsburg
liegt ebenfalls an der B 202, von hier aus wird über
die A 210 die A 7 zur Weiterfahrt nach Neumünster und Lübeck und auf der A 210 direkt die
Landeshauptstadt Kiel nach insgesamt 74 km
erreicht. Die A 7 als Anschluss an das Autobahnnetz nach Skandinavien ist nur rund 33 km entfernt (Anschlussstelle Schleswig / Schuby), Flensburg ist über diese Anbindung 68 km entfernt.
Die Kaserne ist an die öffentliche Wasserver- und
-entsorgung und an das öffentliche Strom- und
Gasnetz angeschlossen (Umspannungsstation auf
dem Gelände). Die Wärmeversorgung der Kaserne
erfolgt zentral, die Warmwasserversorgung
dezentral.
Bebauung
© Bundeswehr
Die Stapelholmer Kaserne verfügt insgesamt über
64 Gebäude, darunter sind Unterkunfts-, Lehrsaal-, Büro-, Versorgungs-, Werkstatt- und Lager-
gebäude, Kfz-Hallen, eine Waschanlage für Lkw
(neuwertig), Tankstelle, Sanitätsgebäude (winterfeste Gebäudehülle als Neubau), Hindernisbahn,
Sporthalle, Multifunktionsfeld, Rasenplatz mit
Laufbahn, überdachte Abstellplätze, Parkplatzanlagen, beleuchtetes zweispuriges Straßennetz
und eine Hubschrauberlandefläche. Besonders
interessant sind zwei beheizte Werkstattgebäude
mit Krananlagen, die sich in sehr gutem Zustand
befinden.
Nutzungsperspektiven
Teile der Bebauung scheinen für Logistikunternehmen wie geschaffen, andere für Einrichtungen aus dem Umfeld der Heilpflege geeignet zu
sein. Ob durch eine Parzellierung der Kasernenflächen unterschiedliche, sich gegenseitig nicht
störende Nutzungen ermöglicht werden könnten, wäre auf Nachfrage zu prüfen. Die baurechtlichen Voraussetzungen für die zukünftige zivile
Nutzung werden gemeinsam mit den Gemeinden Seeth, Drage, Norderstapel und Süderstapel
und mit Unterstützung der Ämter Nordsee-
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 1
Herr Hardy Ivers | Tel.: +49(0)431 3396-401
Treene (Seeth und Drage) und Kropp-Stapelholm
(Norderstapel und Süderstapel) zu erarbeiten
sein. Eine Standort- und Marktanalyse zur
Kaserne liegt vor.
Eckdaten
Grundstücksfläche
ca. 423.800
m²
Gebäudegrundfläche
ca. 51.900
m²
Gebäudenutzfläche
ca. 72.900
m²
Verkehrsfläche
ca. 78.000
m²
Verfügbarkeit
geplant Mitte 2015
Entfernungen
Bundesstraße B 202
unmittelbar
Autobahn A 7
ca. 33
km
Flughafen Flensburg-Schäferhaus
ca. 70
km
Bürgermeister der Gemeinde Seeth
Peter-Wilhelm Dircks | Tel.: +49 (0)488 112-01
25
Schleswig-Holstein
24
Standortinformationen
Infrastruktur
Kellinghusen
Kreis Steinburg
Gepflegte Wohnanlage Lockstedter Weg
Im Osten des Landkreises Steinburg an der Stör
gelegen, umgeben von der reizvollen Landschaft
Mittelholstein und zur Metropolregion Hamburg
gehörend weist die ca. 8.000 Einwohner zählende
Stadt einen hohen Wohn- und Freizeitwert auf.
Kellinghusen ist das südliche Tor zum „Naturpark
Aukrug“ und nimmt die Funktion als Arbeits-,
Einkaufs- und Kulturzentrum für den Nachbarbereich wahr. Die idyllische, sanft-hügelige
Umgebung des „Naturparks Aukrug“ in klimatisch begünstigter Lage, bestehend aus Wäldern,
Teichen, Moor- und Heideflächen, ist nicht nur ein
Ferienparadies. Hier wohnt man gerne – hier kann
man die Landschaft genießen und sich wohlfühlen. Und mit der Bahn ist man in 45 Minuten in
Hamburg.
Die Stadt Kellinghusen verfügt über Gemeinbedarfseinrichtungen wie Grundschule, Gemeinschaftsschule mit gymnasialem Zweig, Förderzentrum für Lernbehinderte, Berufsschule,
Jugendaufbauwerk, Kindergärten sowie einen
Hort für Kleinkinder.
Kellinghusen und die unmittelbare Umgebung
bieten viele Freizeitmöglichkeiten, aktives Vereinsleben sowie ein breitgefächertes Sport- und
Kulturangebot. Zudem bietet die nahegelegene
Kreisstadt Itzehoe vielfältige Einkaufsmöglichkeiten, medizinische Versorgungs- und sonstige
Dienstleistungseinrichtungen, Theater, Frei- und
Hallenbad und vieles mehr.
Kellinghusen liegt an der Bundesstraße 206 und
hat über die Ausfahrt Bad Bramstedt (ca. 20 km)
Anschluss an die Bundesautobahn A 7 sowie über
die Ausfahrten Itzehoe (ca. 20 km) Anschluss an
die A 23.
Bebauung
Bei der Wohnanlage Lockstedter Weg 2 / 4 / 6 handelt es sich um ein gegenüber der ehemaligen
Liliencron-Kaserne gelegenes Grundstück, das mit
zwei Wohnhäusern bebaut ist, die 1967 errichtet
wurden. Beide Gebäude sind vollständig unterkellert, in Massivbauweise erstellt und mit Fassaden in
Rotklinkerverblendung bzw. teilweise mit Putzfassaden versehen. Die Dachgeschosse sind nicht zu
Wohnzwecken ausgebaut. Die Gebäude Lockstedter Weg 4 und 6 beinhalten im Erd- und Obergeschoss jeweils eine 3- bzw. 5-Zimmer-Wohnung.
Hinzu kommt eine 4-Zimmer-Wohnung im Charakter eines Reihenendhauses (Lockstedter Weg 2),
die sich über zwei Etagen erstreckt. Im Erdgeschoss
verfügen die Wohnzimmer jeweils über nach
Süden ausgerichtete Terrassen mit Zugang zum
Garten und im Obergeschoss über Balkone.
Die Häuser haben Kunststofffenster mit Isolierverglasung. Jedes Gebäude verfügt über eine separate, gasgefeuerte Zentralheizung mit einer Wärmeverteilung über Radiatoren mit Thermostatventilen. Die Warmwasserbereitung erfolgt
dezentral durch Elektrospeicher bzw. Durchlauferhitzer in den jeweiligen Wohnungen. Die zum
Grundstück gehörenden Freiflächen sind überwiegend als naturnahe Gartenflächen bzw. Rasenflächen angelegt und befinden sich in einem
guten Zustand.
Es liegt jeweils ein Energieausweis vom 19.03.2009
vor. Dieser wurde jeweils auf der Grundlage von
Berechnungen des Energiebedarfs erstellt. Der
Energiebedarf der Gebäude beträgt im Lockstedter
Weg 2 - 4 – 334,6 kWh/ (m²∙a) und im Lockstedter
Weg 6 – 365,6 kWh / (m²∙a). Die Gebäudebeheizung
erfolgt
jeweils
mit
dem
Energieträger
Erdgas / Tagesstrom.
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 2
Frau Rebecca Quast | Tel.: +49 (0)431 3396-415
Nutzungsperspektiven
Im Flächennutzungsplan der Stadt Kellinghusen
ist das Objektgrundstück und der nordöstlich, entlang der Luisenberger Straße anschließende
Bereich als Wohnbaufläche ausgewiesen.
Eckdaten
Grundstücksgröße
ca. 3.500
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 630
m²
Anzahl der Wohnungen
9
WE
Je Wohnung
ca. 53-87
m²
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 4,00
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
sofort
Entfernungen
Autobahn A 7
20
km
Autobahn A 23
20
km
Kiel
60
km
Hamburg
60
km
27
Schleswig-Holstein
26
Kronshagen
Kreis Rendsburg-Eckernförde
Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhaus am Rand von Kiel
Media©
perfect Wilfried Wiese
Standortinformationen
Infrastruktur
Die Gemeinde Kronshagen liegt am westlichen
Stadtrand von Kiel. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war das damalige Dorf Kronshagen eine der
vielen selbständigen Gemeinden am Rande Kiels,
wie die zum alten Amt Kronshagen gehörenden
ehemaligen Gemeinden Russee, Suchsdorf,
Hasseldieksdamm, Projensdorf, Wik und Hassee.
Außer der Gemeinde Kronshagen, die eigenständig geblieben ist und dem Kreis RendsburgEckernförde angehört, sind die übrigen ehemaligen
Dörfer heute Stadtteile Kiels.
In Kronshagen, der Gartenstadt am Rande Kiels,
wohnt man gerne – hier profitiert man von dem
pulsierenden Angebot der nahegelegenen
Landeshauptstadt und genießt die kleinstädtische
Beschaulichkeit.
Die Gemeinde Kronshagen mit ca. 12.000 Einwohnern verfügt über Gemeinbedarfseinrichtungen
wie Kindergärten, zwei Grundschulen und eine
Realschule, die als Offene Ganztagsschulen
geführt werden, sowie ein Gymnasium und eine
Musikschule. Kronshagen und die unmittelbare
Umgebung bieten viele Freizeitmöglichkeiten,
aktives Vereinsleben sowie ein vielfältiges Sportund Kulturangebot.
Regen- und Abwasserentsorgung, die an das
Leitungssystem des Bundeswehrkrankenhauses
angeschlossen ist, eine eigene öffentlich-rechtliche Erschließung. Die Außenanlage ist großzügig angelegt und besteht überwiegend aus
Rasenflächen, Buschwerk und Bäumen. Zu den
einzelnen Wohnungen gehören mietergenutzte
Gärten. Für das Mehrfamilienhaus Kopperpahler
Allee 116 liegt ein Energiebedarfsausweis vom
24.04.2014 vor. Der Endenergiebedarf des Gebäudes beträgt 215,5 kWh / (m²*a). Die Gebäudebeheizung erfolgt mit dem Energieträger Erdgas.
Das Gebäude wurde 1974 errichtet.
Die übrigen Energieausweise sind beantragt.
Zudem bietet die angrenzende Landeshauptstadt
Kiel ein breitgefächertes Kultur- und Dienstleistungsangebot, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung sowie eine hervorragende
Verkehrsinfrastruktur.
Bebauung
Die Kopperpahler Allee als Verbindung zwischen
den Ortsteilen Kronshagen und Kopperpahl, mit
deren Bau im Jahr 1911 begonnen wurde, ist bereits
damals als repräsentative Hauptstraße mit zu
beiden Seiten angelegten Baumreihen geplant
worden.
Das Grundstück ist mit 6 Einfamilienhäusern in
Flachbauweise und einem Vierfamilienhaus
bebaut, die Anfang der 1970er Jahre errichtet
wurden. Außerdem befinden sich eine gemauerte
Garagenanlage mit 10 Garagen sowie 6 Stellplätze
auf dem Grundstück. Die Fassaden der Wohngebäude sind mit Holz verkleidet. Die Wohnhäuser haben Flachdächer und sind unterkellert.
Die Einfamilienhäuser haben jeweils eine Terrasse
und einen Kellerabgang. An den Hausrückseiten
des Vierfamilienhauses sind Balkone vorhanden.
Die Gesamtliegenschaft hat mit Ausnahme der
Nutzungsperspektiven
Bei dem Grundstück “Kopperpahler Allee 104 116“ handelt es sich um eine an das Bundeswehrkrankenhaus angrenzende Fläche, die im Bebauungsplan der Gemeinde Kronshagen als
Wohnbaufläche (WA – Allgemeines Wohngebiet)
ausgewiesen ist.
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 1
Herr Marcel Schmidt | Tel : +49 (0)431 3396-402
Eckdaten
Grundstücksgröße
ca. 7.100
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 780
m²
Wohneinheiten
10
WE
Je Wohnung
ca. 65-80
m²
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 6,22
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
2014 / 2015
Entfernungen
Autobahn A 210
ca. 3
km
Bundesstraße B 503
ca. 1
km
Bundesstraße B 76
ca. 3
km
Flughafen Kiel-Holtenau
ca. 4
km
Hauptbahnhof (ICE / IC)
ca. 4
km
29
Schleswig-Holstein
28
Neumünster
Kreisfreie Stadt
Mehrfamilienhäuser Carlstraße 69, Mozartstraße 45 / 47
Carlstraße
Mozartstraße
Eckdaten Carlstraße 69
Carlstraße
Mozartstraße
Standortinformationen
Infrastruktur
Die ca. 77.000 Einwohner zählende Stadt
Neumünster liegt im geographischen Zentrum
von Schleswig-Holstein und ist wegen ihrer räumlichen Lage ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt.
Die Stadt Neumünster selbst verfügt als Mittelzentrum über eine umfangreiche Infrastruktur zur
Deckung des täglichen Lebensbedarfs sowie ein
vielfältiges Angebot an Sport-, Bildungs- und Forschungseinrichtungen (u.a. vier Gymnasien). Die
Stadt Neumünster liegt außerdem im Schnittpunkt bekannter Fremdenverkehrsregionen (Ostsee, Holsteinische Schweiz, Naturparks Aukrug
und Westensee) mit ländlich dörflichem Umland,
das als wasser- und waldreiches Bauernland für
den „sanften“ Fremdenverkehr mit Trend zum
Ursprünglichen und Unverfälschten an Bedeutung gewinnt. In der Messestadt Neumünster
steht ein breites Angebot an Gewerbeflächen
bereit als Ergänzung zu den zahlreichen Gewerbebetrieben, die bereits jetzt Ausbildungs- und
Arbeitsplätze geschaffen haben. Weitere Informationen zur Stadt Neumünster finden Sie im
Internet unter: www.neumuenster.de.
Die Stadt Neumünster ist aus dem Süden und aus
dem Norden schnell direkt über Autobahn und
Schiene zu erreichen. Drei Anschlussstellen zur
Bundesautobahn A 7 sowie die überregionale Anbindung per Deutsche Bahn AG mit ICE-Haltepunkt
verbinden die Stadt Neumünster unmittelbar mit
der Landeshauptstadt Kiel (30 km) und der Freien
und Hansestadt Hamburg (60 km). Die Hansestadt
Lübeck ist über die A 20 gut erreichbar (60 km),
Flensburg und Dänemark sind nur 100 km entfernt und direkt über die A 7 angebunden. Der
nächste internationale Flughafen befindet sich in
Hamburg-Fuhlsbüttel (60 km). In 30 Autominuten
erreicht man den Verkehrslandeplatz KielHoltenau, in weniger als einer Stunde den Flughafen Lübeck-Blankensee.
Bebauung
Mozarstraße 45
und 47
Bebauung Carlstraße 69
Bei dem Objekt in der Carlstraße 69 handelt es sich
um ein 6-Familienhaus (Baujahr 1935), eingebettet in eine attraktive Wohnsiedlung. Der rote
Backsteinbau mit verputzten Stirnseiten verfügt
über zwei Vollgeschosse sowie ein ausgebautes
Dachgeschoss und ist vollständig unterkellert. Es
liegt ein Energiebedarfsausweis vom 16.05.2009
vor. Dieser wurde auf der Grundlage von Berechnungen des Energiebedarfs erstellt. Der Energiebedarf des Gebäudes beträgt 214,2 kWh / (m²∙a).
Die Gebäudeheizung erfolgt mit dem Energieträger Nah-/ Fernwärme. An der einen Stirnseite
befindet sich eine Zufahrt mit zwei gemauerten
Garagen. Das Objekt ist ortsüblich erschlossen.
Die Außenanlage besteht überwiegend aus
Rasenflächen, Buschwerk und Bäumen und wird
von den Mietparteien gemeinschaftlich genutzt.
Nutzungsperspektiven
Bei den beiden 1965 erbauten Objekten in der
Mozartstraße 45 und 47 handelt es sich um zwei
nebeneinander stehende Vier-Familienhäuser,
eingebettet in eine attraktive Wohnsiedlung. Die
roten Backsteinbauten verfügen über je zwei
Vollgeschosse sowie ein Dachgeschoss und sind
vollständig unterkellert. Die Objekte sind ortsüblich erschlossen. Es liegt jeweils ein Energiebedarfsausweis vom 13.05.2009 vor. Dieser wurde
jeweils auf der Grundlage von Berechnungen des
Energiebedarfs erstellt. Der Energiebedarf der
beiden Gebäude beträgt jeweils 197,6 kWh / (m²∙a).
Die jeweilige Gebäudeheizung erfolgt mit dem
Energieträger Nah- / Fernwärme. Es gibt je Objekt
einen gemeinsamen Kelleraußenniedergang und
jede Wohnung hat einen Balkon. Die Außenanlagen bestehen überwiegend aus Rasenflächen, Buschwerk und Bäumen und werden
durch die Mieter gemeinschaftlich genutzt.
Die Mehrfamilienhäuser befinden sich in einem
„Allgemeinen Wohngebiet“.
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 1
Herr Marcel Schmidt | Tel : +49 (0)431 3396-402
Grundstücksgröße
ca. 2.100
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 430
m²
Je Wohneinheit
ca. 48-103 m²
Wohneinheiten
6
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 4,79
Verfügbarkeit
WE
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
2014 / 2015
Eckdaten Mozartstraße 45 / 47
Grundstücksgröße
ca. 2.200
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 604
m²
Je Wohneinheit
ca. 70-81
m²
Wohneinheiten
8
WE
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 5,52
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
2014 / 2015
Entfernungen
Autobahn A 7
ca. 4
km
Autobahn A 21
ca. 15
km
Bundesstraße B 205
ca. 4
km
Flughafen Hamburg
ca. 60
km
Hauptbahnhof (ICE / IC)
ca. 3
km
31
Nordseeinsel Sylt
Ehemalige Zivilschutzbunker
Kreis Nordfriesland
Wohnen auf der Ferieninsel
in Hamburg, Kiel und Lübeck
Bunker
Schleswig-Holstein
30
Planung/
Visualisierung
Hamburg,
Eilbeker Weg 126
/ Straßenseite
© Architekten
Mielke/
Freudenberg
highhomes 43,
Hamburg,
Schellingstr. 43
© Burkhard Katz
Luftbild „Blick auf
Hörnum“ © erstellt von
Herrn Markus Demme
Standortinformationen
Im Wohnungsbestand der Bundesanstalt für
Immobilienaufgaben befinden sich unter anderem vermietete Doppelhaushälften und Reihenhäuser auf der wunderschönen Nordseeinsel Sylt,
die ab Freiwerden nach und nach verkauft
werden. Unter anderem wurden in den letzten
Jahren kontinuierlich Häuser in Hörnum und List
verkauft (s. Fotos).
Planung/
Visualisierung
Hamburg,
Eilbeker Weg 126
/ Gartenseite
© Architekten
Mielke/
Freudenberg
highhomes 43,
Hamburg,
Schellingstr. 43
© Burkhard Katz
Standortinformationen
Infrastruktur
Nutzungsperspektiven
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 1
Herr Hardy Ivers | Tel.: +49 (0)431 3396-401
Zahlreiche aus der Zivilschutzbindung entlassene
Bunker liegen in den Städten Hamburg, Kiel und
Lübeck in attraktiver Lage.
Es handelt sich um Hoch- und Tiefbunker in
unterschiedlicher Größe und Bauweise.
Die Infrastruktur und die baurechtliche Situation
muss für jeden Bunker gesondert geprüft
werden.
Ein gelungenes Beispiel für die Umgestaltung
eines Hochbunkers ist das Neubauvorhaben
„highhomes 43“, einer Wohn- und Anlagenimmobilienfirma in der Schellingallee in Hamburg-Eilbek
sowie der Teilabriss des Hochbunkers Eilbeker
Weg 126 in Hamburg mit Beibehaltung von 2
Außenwänden und Neubau des Wohngebäudes.
Weitere Nutzungsmöglichkeiten könnten sein:
„„ Kultur- und Spielstätten für Theater / Tanz / Oper
„„ Übungsräume für jegliche Art von Musik
„„ Spielhallen
„„ Erlebnishotel
„„ Wohnanlage
„„ Parkanlage
„„ Think Tank (abhörsichere Arbeitsräume)
„„ Lager- und Archivräume
Fragen Sie nach und planen Sie den Umbau eines
Bunkers nach Ihren Vorstellungen.
Lassen Sie sich inspirieren durch die Broschüre
und Ausstellung „Faszination Bunker“, zu der Sie
auf der Homepage der BImA unter „Verkaufsobjekte“ gelangen.
33
32
Bunker
Ehemalige Zivilschutzbunker
Hansestadt Lübeck
Hochbunker Schlutup Beim Meilenstein 12
Freie und Hansestadt Hamburg
Hochbunker Missundestraße
Standortinformationen
Der Hochbunker liegt in der Hansestadt Lübeck
im Stadtteil Schlutup in einem vorrangig gewerblich genutzten Gebiet in der Nähe der Trave.
Infrastruktur
Das Grundstück ist an die Medien Strom, Wasser,
Entwässerung und Telefon angeschlossen und
liegt an einer öffentlichen Straße.
Bebauung
Das 976 m² große Grundstück ist bebaut mit
einem 6-geschossigen Hochbunker; die bebaute
Grundstücksfläche beträgt ca. 320 m².
Nutzungsperspektiven
Standortinformationen
Im Flächennutzungsplan der Hansestadt Lübeck
ist das Grundstück als „Fläche für den Gemeinbedarf / Schutzbunker“ ausgewiesen.
Es wird empfohlen, die nutzungs- und baurechtliche Situation mit der Hansestadt Lübeck als
Planungsträgerin zu klären.
In ruhiger Wohnstraße mit begrüntem Mittelstreifen, aufgelockert durch Straßengrün und
nahe der S- und U-Bahnstation Holstenstraße liegt
dieses ehem. Schutzbauwerk im Hamburger
Stadtteil Altona. Die umliegende Bebauung ist
gemischt, Nachkriegs- und Gründerzeitbauten,
aber auch modernere Häuser bestimmen das
Straßenbild. Eine kleine Grundschule sowie ein
Hotel
befinden
sich
in
unmittelbarer
Nachbarschaft.
Infrastruktur
Erschlossen ist der Bunker mit den Medien Wasser/
Abwasser und Strom (nur für den bisherigen Zweck
der Bestandsbebauung).
Bebauung
Das 551 m² große, aus zwei Flurstücken bestehende
Grundstück ist bebaut mit einem Hochbunker mit
folgenden Abmaßen: ca. 20 m x 18 m, Höhe 21 m.
Eckdaten
Grundstücksgröße
976
Verfügbarkeit
sofort
Eckdaten
Nutzungsperspektiven
Das unmittelbare Umfeld des Hochbunkers ist,
abgesehen von einem Schul- und Hotelstandort,
nahezu ausschließlich geprägt durch Geschosswohnungsbau (W4G). Die planungsrechtliche
Zulässigkeit von Vorhaben könnte sich nach Art
und Weise der umliegenden Bebauung richten.
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Grundstücksgröße
551
m²
Bruttogeschossfläche ca. 2.000
m²
Verfügbarkeit
Oktober 2014
Verkaufsteam Kiel 2
Herr Hartwig Hardell | Tel.: +49 (0)431 3396-412
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Kiel 2
Herr Jörg Zänkert | Tel.: +49 (0)451 290682-117
m²
Greifswald, regional verankert - international vernetzt!
Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der
Region Vorpommern. Mit ihrer besonderen geografischen Lage kann sie auf vielfältige und
enge Kooperationen mit Skandinavien, dem Baltikum und dem Nachbarland Polen verweisen.
Greifswald ist eine weltoffene Stadt, in der Vielfalt gelebt wird. Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald hat als Bildungs- und Ausbildungszentrum eine überregionale Bedeutung
erlangt. Sie ist jung und dynamisch. Zukunftsorientierte Spitzenforschung und Technologie,
hauptsächlich auf den Gebieten Plasmatechnologie, Life-Science und Biotechnologie sowie
Tiergesundheit, machen die Stadt einzigartig. Das außergewöhnliche Kultur- und Sportangebot, das maritime Flair und die Nähe zu den Ostseeinseln Usedom und Rügen bieten eine hohe
Lebensqualität. Greifswald pflegt das historische Erbe und ist zudem sehr wirtschaftsfreundlich orientiert. Viele gute Gründe, um sich für unsere sympathische Stadt zu entscheiden. Wir
unterstützen Sie gern bei Ihrem Ansiedlungsvorhaben!
Dr. Arthur König, Oberbürgermeister
34
MecklenburgVorpommern
Hansestadt Greifswald
Landkreis Vorpommern-Greifswald
Gewerbegrundstücke im Hafen Ladebow
35
© Stadtbauamt
Hansestadt
Greifswald
© Vermessungs- und
Katasterbehörden M-V
Standortinformationen
Der Seehafen Greifswald-Ladebow befindet sich
im Nordosten der Universitäts- und Hafenstadt an
der Dänischen Wiek und hat damit unmittelbaren Zugang zur Ostsee und den baltischen und
skandinavischen Anliegerstaaten. Greifswald ist
mit ca. 12.000 Studenten ein bedeutender Universitätsstandort und bildet zusammen mit der
Hansestadt Stralsund neben der Hansestadt
Rostock, Schwerin und Neubrandenburg eines
der vier Oberzentren des Landes MV. Greifswald
zählt 56.000 Einwohner und ist nach Stralsund die
einwohnerstärkste Stadt in Vorpommern und
Kreisstadt des bis an die polnische Grenze reichenden Landkreises Vorpommern-Greifswald. Als
wichtiger Wirtschafts- und Verwaltungsstandort
in Vorpommern sind die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und die dazugehörige Universitätsmedizin Greifswald mit ca. 5.000 Universitätsangehörigen die derzeit größten Arbeitgeber
in der Stadt. Durch die Lage am Greifswalder
Bodden hat die Stadt einen beliebten Segelhafen.
Infrastruktur
Greifswald ist über die A 20 gut erreichbar. Die
Hansestadt Stralsund ist ca. 36 km entfernt, die
Entfernung zur Hansestadt Rostock beträgt
ca. 100 km. Der Seehafen Greifswald-Ladebow
verfügt über gute Verkehrsanbindungen. Wasserseitig besteht Verbindung zur Ostsee und über
den Peenestrom besteht Zugang zu den Binnenwasserstraßen. Die Ertüchtigung einer ehemals
defekten Gleisanlage ist für 2014 vorgesehen. Die
Usedomer Bäderbahn (UBB) verbindet Greifswald
mit den Seebädern auf der Insel Usedom sowie
grenzüberschreitend mit der polnischen Stadt
Swinemünde (Świnoujście).
Nutzungsperspektiven
Die unbebauten Grundstücke befinden sich im
Geltungsbereich des Bebauungsplanes Nr. 14
„Hafen-Ladebow“ und sind dort inbesondere
unter Immissionsschutzgründen als eingeschränkt gewerblich zu nutzende Bauflächen
ausgewiesen. Die verkehrliche Erschließung ist
gesichert. Die Erschließungsanlagen befinden
sich vorwiegend im öffentlichen Bereich.
Eckdaten
Flurstück 5 / 76 Größe
11.168
m²
Flurstück 5 / 67 Größe
1.675
m²
Flurstück 5 / 59 Größe
1.977
m²
Verfügbarkeit
sofort
Entfernungen
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Rostock 1
Frau Petra Klement | Tel:+49 (0)381 336-161
Bundesstraße B 105
ca. 5
km
Bundesstraße B 109
ca. 10
km
Autobahn A 20
ca. 25
km
Gleise (Hafenbahn)
anliegend
Hansestadt Greifwald
Bauamt | Stadtplanung
Frau Schmidt | Tel: +49 (0)3834- 524 232
37
MecklenburgVorpommern
36
Die Landeshauptstadt Schwerin ist das Oberzentrum in der Region Mecklenburg-Schwerin. Sie
besticht durch ihre privilegierte naturliche und verkehrsgünstige Lage, durch ihr vielfältiges
Kulturangebot und als innovativer Wirtschafts-, Dienstleistungs- und Verwaltungsstandort
zwischen den Metropolen Hamburg und Berlin. Unternehmen finden hier attraktive Rahmenbedingungen für eine Ansiedlung, wie auch eine Millioneninvestition des Lebensmittelkonzerns Nestle zeigt.
Ein solch interessanter Standort ist auch das Bestands- und Gewerbegebiet Schwerin-Görries
mit der hier konkret im Angebot stehenden entwicklungsfähigen Gewerbefläche. Durch den
erfolgten Infrastrukturausbau sind hier gute Bedingungen für Ansiedlungen verschiedenartigster Unternehmen vorhanden. Bei Ihrer zukunftsfähigen Standortentscheidung unterstützen wir Sie gern! Angelika Gramkow, Oberbürgermeisterin
Landeshauptstadt Schwerin
Stadtteil Görries
Attraktive Gewerbefläche an der Westtangente
Standortinformationen
Infrastruktur
Bebauung
Die Landeshauptstadt Schwerin ist das Oberzentrum im Westen des Landes Mecklenburg-Vorpommern, geprägt durch seine Vielfalt an Infrastruktureinrichtungen und zugleich kulturelles
Zentrum in Westmecklenburg.
Die historische Bausubstanz, insbesondere das
Schweriner Schloss, der Dom und die eindrucksvolle Altstadt, verbunden mit den vielen Seen und
Wäldern in und um Schwerin bilden auch ein
touristisches Zentrum in Westmecklenburg. Die
Landeshauptstadt verfügt über alle wichtigen
Infrastruktureinrichtungen.
Die verkehrstechnische Anbindung der zukünftigen Gewerbefläche an der Westtangente der
Bundesstraße 106, ca. 3 km vom Stadtzentrum der
Landeshauptstadt entfernt, ist sehr gut. Die
Erschließung mit allen Medien bis auf Fernwärme
ist vorhanden.
Die Mehrzahl der Gebäude ist von der NVA nach
1960 errichtet und teilweise von der Bundeswehr
modernisiert worden. Das ca. 2,3 ha große, mit
6 Lagerhallen von 116 bis 811 m² NGF und einem Bürogebäude mit Lageranteil bebaute Gewerbegrundstück wurde bis 2010 als Gerätelager der Bundeswehr
genutzt. Insgesamt beträgt die NGF 3.551 m².
Der östliche Teil des Grundstücks mit einer Größe
von ca. 4.500 m² liegt unbebaut in einem
Landschaftsschutzgebiet.
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Schwerin
Herr Jürgen Böhlau | Tel : +49 (0)385 518-2131
Seit 2010 sind große Teile der Flächen an Gewerbebetriebe verpachtet.
Das Gewerbegebiet Schwerin-Görries ist nahezu
vollständig ausgelastet und von mittelständischen Handels-, Bau- und Dienstleistungsunternehmen wie mehreren großen und kleineren Einzelhändlern geprägt.
Nutzungsperspektiven
Der Bebauungsplan 18.91.01 Gewerbe- und Sondergebiet Schwerin Görries ist rechtskräftig. Der
Bebauungsplan ist über die Homepage der Landeshauptstadt Schwerin, www.schwerin.de, abrufbar.
Eckdaten
Grundstücksgröße
23.540
Verfügbarkeit
ab 2015
m²
Entfernungen
Autobahn A 14
8
km
Bundesstraße 106
0,5
km
Flughafen Hamburg
ca. 100
km
Flughafen Rostock-Laage
ca. 80
km
Seehafen Wismar
ca. 30
km
Oberbürgermeisterin Landeshauptstadt Schwerin
Frau Angelika Gramkow | Tel.: +49 (0)385 545-1001
Amt für Stadtentwicklung Landeshauptstadt Schwerin
Dr. Günter Reinkober | Tel.: +49 (0)385 545-2561
39
MecklenburgVorpommern
38
Standortinformationen
Infrastruktur
Ostseebad Karlshagen (Insel Usedom)
Landkreis Vorpommern-Greifswald
Forsthaus mit Nebengebäude
Das Ostseebad Karlshagen liegt im Nordwesten
der sonnenreichen Urlauberinsel Usedom. Das
Seebad mit ca. 3.120 Einwohnern befindet sich
direkt an der Ostsee mit weißem, feinsandigem
Strand und erstreckt sich bis zum Peenestrom, der
in den Greifswalder Bodden mündet. Von Karlshagen zum nahe gelegenen Festland gelangt man
in wenigen Autominuten über die Wolgaster
Brücke. Karlshagen ist seit 1997 wieder staatlich
anerkannter Erholungsort. Die Ernennung zum
„Ostseebad Karlshagen“ erfolgte 2001. Für den
Tourismus bietet das kleine Seebad mit landschaftlich reizvoller Umgebung viele Möglichkeiten zur Entspannung und zu sportlichen Aktivitäten. Mit jährlich über 370.000 Übernachtungen zählt Karlshagen zu den beliebtesten Urlaubszielen auf der Insel.
Die gesamte Insel bis zu den Kaiserbädern Bansin,
Heringsdorf und Ahlbeck und weiter bis zur polnischen Grenze nach Swinoujście (Swinemünde) ist
mit der Usedomer Bäderbahn (UBB) und mit dem
Auto erreichbar. Der neu ausgebaute Fischereiund Yachthafen ist in ca. 1 km zu erreichen. Zum
weitläufigen Strand mit seinem ausgedehnten
Flachwasserbereich sind es ca. 1,3 km.
Das Grundstück „Forsthaus“ in der Peenestraße 4
ist voll erschlossen. In unmittelbarer Nachbarschaft befindet sich das Baugebiet „Alte Nerzfarm“. Hier entstehen in den kommenden Jahren
Einfamilienhäuser in maximal zweigeschossiger
Bauweise. Alternativ besteht die Möglichkeit der
Bebauung mit zwei Wohneinheiten für generationsübergreifendes Wohnen.
Wannenbad im Obergeschoss und ein Gäste-WC
im Bürotrakt des Erdgeschosses.
Im Kellergeschoss befinden sich technische
Betriebsräume, die Heizungsanlage mit Holzlager
sowie Abstellräume.
Die moderne Heizungsanlage besteht aus einem
kombinierten Gas-/ Holzheizsystem.
Ein Energieausweis ist beantragt.
Der Denkmalschutz für die ehemalige Revierförsterei bezieht sich auf das Flurstück 390 / 1. Denkmalgeschützt ist das Forsthaus, nicht jedoch das
Nebengebäude. Das Grundstück verfügt über ausreichend Pkw-Stellplätze. Des Weiteren befinden
Bebauung
Zum 4.278 m² großen Grundstück Forsthaus
Karlshagen (Baujahr ca. um 1900) gehören der
Wohn- und Bürotrakt und diverse Nebengebäude
(Stallgebäude, Kühlzelle und Carport) sowie 40 m²
Stellfläche. Die Wohnfläche des Haupthauses
beläuft sich auf etwa 145 m², diese verteilen sich
auf zwei Vollgeschosse. Insgesamt stehen dem
künftigen Nutzer 12 Räume nebst Abstellmöglichkeiten, Küche und Sanitäreinrichtungen zur
Verfügung. Die Ausstattung der Bäder ist nicht
mehr zeitgemäß. Im Haus befinden sich ein
sich auf dem weitläufigen Grundstück ein Hundezwinger und eine kleine Vogelvoliere, beide in
reparaturbedürftigem Zustand.
Nutzungsperspektiven
Im Flächennutzungsplan ist das Grundstück als
Wohnbaufläche ausgewiesen.
Eckdaten
Grundstücksgröße
4.278
m²
Wohnfläche
ca. 145
m²
Bürofläche
ca. 50
m²
Nebengebäude
ca. 95
m²
Verfügbarkeit
sofort
Entfernungen
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Rostock
Frau Cornelia Fricke | Tel.: +49 (0)381 336-116
Wolgast
ca. 13
km
Greifswald
ca. 44
km
Stralsund
ca. 82
km
41
MecklenburgVorpommern
40
Pudagla / Insel Usedom
Landkreis Vorpommern-Greifswald
Mehrfamilienhäuser Lindenstraße 5-6, 12-14 und 15-20
Die Wohnungen gliedern sich wie folgt:
LAV-MV
DKK 100©
Standortinformationen
Infrastruktur
Bebauung
Lindenstraße 5
und 6
Die Gemeinde Pudagla mit ca. 500 Einwohnern
liegt auf der Insel Usedom, der zweitgrößten Insel
Deutschlands. Die Insel bietet insgesamt 42 km
steinfreie Sandstrände mit stets ausgezeichneter
Wasserqualität, 3.963 ha Naturschutzgebiet
sowie imposante Steilküsten.
Pudagla befindet sich ca. 15 km nordöstlich der
Stadt Usedom, nur ca. 5 km entfernt von der Ostseeküste im sogenannten Achterland der Insel in
der Nähe des Schmollensees und des Achterwassers, einer Bucht des in die Ostsee mündenden
Peenestroms.
Die angebotenen Wohnobjekte befinden sich in
der Lindenstraße, einer verkehrsberuhigten
Wohnlage am westlichen Ortsrand.
Pudagla liegt nahe der Bundesstraße 111. Über die
Bundesstraße 110 gelangt man auf das Festland nach
Anklam. Die Usedomer Bäderbahn (UBB) fährt über
die ganze Insel Usedom bis ins polnische Swinoujście.
Die umliegenden Gemeinden, insbesondere die Ostseebäder werden auch mit dem Bus erreicht.
Das mit einem Mehrfamilienhaus bebaute Grundstück hat eine Größe von 2.766 m².
Das dreigeschossige Wohnhaus mit 12 WE wurde
1971 errichtet, zuletzt 1996 / 1997 umfassend
saniert und verfügt über eine gemeinsame Gaszentralheizung mit Warmwasseraufbereitung.
Es liegt ein Energieausweis vom 14.08.2008 vor.
Dieser wurde auf Grundlage von Auswertungen
des Energieverbrauchs erstellt. Der Energieverbrauchskennwert
des
Gebäudes
beträgt
110 kWh / (m²∙a). Die Gebäudebeheizung erfolgt
mit dem Energieträger Erdgas.
Anzahl
Wohnungen
Anzahl
Zimmer
Wohnfläche
je WE
Gesamtwohnfläche
3
4
78,90 m²
236,70 m²
3
3
69,80 m²
209,40 m²
3
3
63,40 m²
190,20 m²
3
2
53,00 m²
159,00 m²
kaltmiete der vermieteten Flächen beträgt
41.632,68 € p.a. Dies entspricht einer durchschnittlichen Nettokaltmiete von ca. 4,93 € / m²/ mtl. Das
Objekt ist voll vermietet (Stand 03.04.2014).
Die Gesamtwohnfläche beträgt 795,30 m²
(vertraglich vereinbarte Mietfläche). Das Objekt
ist voll vermietet (Stand: 11.04.2014). Der Rohertrag für die vermieteten Flächen beträgt 46.515,36
Euro p.a. Dies entspricht einer durchschnittlichen
Nettokaltmiete von ca. 4,87 Euro / m².
Das mit einem Mehrfamilienhaus bebaute Grundstück hat eine Größe von 3.612 m².
Das viergeschossige Wohnhaus mit 48 WE wurde
1980 errichtet und zuletzt 1996 / 1997 umfassend
saniert. Alle Wohnungen werden über eine
gemeinsame Gaszentralheizung mit Warmwasseraufbereitung beheizt. Es liegt ein Energieausweis
vom 14.08.2008 vor. Dieser wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs
erstellt. Der Energieverbrauchskennwert des
Gebäudes beträgt 98 kWh / (m²∙a). Die Gebäudebeheizung erfolgt mit dem Energieträger Erdgas.
Lindenstraße 12, 13 und 14
Die Wohnungen gliedern sich wie folgt:
Lindenstraße
15 – 20
Auf dem 4.448 m² großen Grundstück befinden
sich 3 Wohngebäude mit jeweils 4 WE. Alle Häuser
sind voll unterkellert und verfügen über je ein EG,
ein OG und ein DG.
Die Häuser stehen nebeneinander und wurden alle
1966 gebaut. Durch die großzügige, offene Bauweise in Ortsrandnähe sind die Wohnhäuser in viel
Umgebungsgrün eingebettet. Das Grundstück verfügt über eigene Pkw-Stellplätze, einen Spielplatz
und Wäschetrockenplätze. Alle Wohnungen werden mittels Gaszentralheizung beheizt. Alle 3 Häuser wurden 1996 / 97 komplett modernisiert, 2009
erfolgte eine Dachbodendämmung.
Es liegt jeweils ein Energieausweis vom 08.09.2008
vor. Dieser wurde jeweils auf der Grundlage von
Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Der
Energieverbrauchskennwert des Gebäudes Lindenstraße 12 beträgt 132 kWh / (m²∙a), für die Lindenstraße 13 137 kWh / m²∙a) und für die Lindenstraße
14 129 kWh/m²(m²∙a). Die Gebäudebeheizung
erfolgt jeweils mit dem Energieträger Erdgas.
Anzahl
Zimmer
Wohnfläche
je WE
Gesamtwohnfläche
6
2
53,90 m²
323,40 m²
6
3
63,30 m²
379,80 m²
„Die Gesamtwohnfläche beträgt 703,20 m²
(vertraglich vereinbarte Mietfläche). Die Netto-
Die Grundstücke befinden sich im Innenbereich.
Künftige oder weitere Nutzungsmöglichkeiten
richten sich nach § 34 BauGB.
Eckdaten Lindenstraße 5 und 6
Grundstücksgröße
2.766
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 795
m²
Je Wohneinheit
ca. 53-79
m²
Wohneinheiten
12
WE
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 4,87
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
geplant Ende 2014
Eckdaten Lindenstraße 12, 13 und 14
Grundstücksgröße
ca. 4.448
m²
Anzahl
Wohnungen
Anzahl
Zimmer
Wohnfläche
je WE
Gesamtwohnfläche
Wohnfläche gesamt
ca. 703
m²
32
3
66,60 m²
2.131,20 m²
Je Wohneinheit
ca. 54-63
m²
8
2
54,50 m²
436,00 m²
Wohneinheiten
12
WE
8
4
78,70 m²
629,60 m²
Die Gesamtwohnfläche beträgt 3.196,80 m²
(vertraglich vereinbarte Mietfläche). Von den
48 Wohnungen ist derzeitig eine Wohnung mit
66,60 m² nicht vermietet (Stand: 11.04.2014). Der
Rohertrag für die vermieteten Flächen beträgt
183.936,84 Euro p. a. Dies entspricht einer durchschnittlichen Nettokaltmiete von ca. 4,90 Euro / m².
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 4,93
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
geplant Ende 2014
Eckdaten Lindenstraße 15 – 20
Grundstücksgröße
ca. 3.612
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 3.197
m²
Je Wohneinheit
ca. 55-78
m²
Wohneinheiten
48
WE
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 4,90
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
geplant Ende 2014
Entfernungen
Die Wohnungen gliedern sich wie folgt:
Anzahl
Wohnungen
Nutzungsperspektiven
Lindenstraße
15-20
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Rostock / Lindenstr. 12-14
Frau Cornelia Fricke | Tel. +49 (0)381 336-116
Flugplatz Heringsdorf
ca. 30
km
Anklam
ca. 40
km
Swinoujście (Polen)
ca. 18
km
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Rostock / Lindenstr. 5,6 u. 15-20
Herr Klaus Neumann | Tel. +49 (0)381 336-265
43
MecklenburgVorpommern
42
Hansestadt Rostock
Kreisfreie Stadt
Mehrfamilienhäuser in Toitenwinkel u. Evershagen
Schulen sowie Kindertagesstätten, Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf, gastronomische Einrichtungen und Arztpraxen befinden
sich ebenfalls in der Nähe.
Erschließungssituation Toitenwinkel
und Evershagen
Die Grundstücke sind ortsüblich erschlossen. Für
den derzeitigen Ausbauzustand wurden die möglichen Erschließungsbeiträge bereits abgerechnet
und von der Verkäuferin in voller Höhe
entrichtet.
Das Grundstück verfügt über folgende Ver- und
Entsorgungsleitungen:
Bebauung Rostock-Toitenwinkel, Urho-Kekkonen-Str. 10-13 / Zum Schäferteich 1
Das mit einem Mehrfamilienhaus bebaute Grundstück hat eine Größe von 2.415 m².
Das 6-geschossige Wohnhaus mit 72 WE wurde
1988 errichtet. Alle Wohnungen werden mittels
„„ Telefonanschluss
„„ Kabelanschluss für Fernseh- und Hörfunk
„„ Fernwärme
„„ Elektroenergie
„„ Wasser
„„ Abwasser
Nutzungsperspektiven Toitenwinkel und
Evershagen
Standortinformationen
Die Universitäts- und Hansestadt Rostock mit über
200.000 Einwohnern ist politisches, wirtschaftliches und geistig-kulturelles Oberzentrum des
Landes Mecklenburg-Vorpommern. Sie ist nach
Einwohnerzahl und Fläche die größte Stadt in
Mecklenburg-Vorpommern und liegt im Zentrum
der Seebäder an der deutschen Ostseeküste. Die
bereits 1419 gegründete Universität mit ca. 5.000
Mitarbeitern und 15.000 Studierenden zählt zu
den ältesten Nordeuropas.
Als eines der vier Oberzentren des Landes ist die
Wirtschaft durch diverse Industrieansiedlungen
aus dem Werftensektor, dem Kran- und Großdieselbau sowie der Forschung und Produktion von
Anlagen auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien geprägt. Der Überseehafen kann auf langfristig steigende Umschlagszahlen verweisen und
stellt einen nicht nur national bedeutsamen Ostseehafen und einen der größten Kreuzfahrthäfen
Deutschlands dar.
Infrastruktur Rostock-Toitenwinkel
Die Grundstücke befinden sich im Innenbereich.
Künftige oder weitere Nutzungsmöglichkeiten
richten sich nach § 34 BauGB.
Der Stadtteil Toitenwinkel befindet sich auf der
östlichen Seite der Warnow.
Toitenwinkel verfügt über eine gut ausgebaute
Infrastruktur mit Anbindung an den Rostocker
ÖPNV (Bus, Straßenbahn). In wenigen Minuten
erreicht man über den Autobahnanschluss
„Rostock Ost“ die A 19. Schulen sowie Kindertagesstätten, Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen
Bedarf, gastronomische Einrichtungen und Arztpraxen befinden sich ebenfalls in der Nähe.
Infrastruktur Rostock-Evershagen
Der Stadtteil Evershagen befindet sich am westlichen Stadtrand der Hansestadt Rostock.
Evershagen verfügt über eine gut ausgebaute
Infrastruktur mit Anbindung an den Rostocker
ÖPNV (S-Bahn, Bus, Straßenbahn). Über den vierspurig ausgebauten Zubringer B 103n erreicht man
den Autobahnanschluss „Rostock West“ der A 20.
Toitenwinkel
Toitenwinkel
45
MecklenburgVorpommern
44
Fernwärme beheizt und sind mit einer Küche,
Bad, Balkon sowie einem Abstellraum im Keller
ausgestattet und verfügen über eine Gegensprechanlage mit Türöffnertaste.
Es liegt ein Energieausweis vom 12.09.2008 vor.
Dieser wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Der Energieverbrauchskennwert des Gebäudes beträgt
47 kWh / (m²∙a). Die Gebäudebeheizung erfolgt
mit dem Energieträger Fern- / Nahwärme.
Bebauung Rostock-Evershagen, Willi-Bredel-Str.1
Die Wohnungen gliedern sich wie folgt:
Anzahl
Wohnungen
Anzahl
Zimmer
Wohnfläche
je WE
Gesamtwohnfläche
3
1
35,90 m²
107,70 m²
2
2
44,90 m²
89,80 m²
12
4
79,50 m²
954,00 m²
8
2
35,90 m²
287,20 m²
10
2
59,00 m²
590,00 m²
6
3
64,40 m²
386,40 m²
12
3
61,80 m²
741,60 m²
1
2
35,70 m²
35,70 m²
Die Gesamtwohnfläche beträgt 4.240,00 m². Von
den 72 WE stehen derzeit 5 WE mit einer Fläche
von 326,60 m² leer (Stand: 11.04.2014).
67 WE mit einer Fläche von 3.913,40 m² sind vermietet. Der Rohertrag für die vermieteten Flächen
beträgt unter Bezug auf den Vermietungsstand
11.04.2014 — 195.881,76 Euro p. a. Dies entspricht
einer durchschnittlichen Nettokaltmiete von
ca. 4,17 Euro / m².
Bei den derzeitig nicht vermieteten Wohnungen
besteht teilweise Renovierungs- / Sanierungsbedarf.
Evershagen
Das mit einem Mehrfamilienhaus bebaute Grundstück hat eine Größe von 1.180 m².
Das Wohnhaus mit 12 WE wurde 1971 errichtet.
Im Erdgeschoss befinden sich technische
Betriebsräume sowie Abstellräume für die
Mieter. Die 12 Wohnungen liegen in den
4 Obergeschossen.
Alle Wohnungen werden mittels Fernwärme
beheizt und sind mit einer Küche, Bad, Balkon
sowie einem Abstellraum im Erdgeschoss ausgestattet und verfügen über eine Gegensprechanlage mit Türöffnertaste.
Es liegt ein Energieausweis vom 14.11.2008 vor.
Dieser wurde auf Grundlage von Auswertungen
des Energieverbrauchs erstellt. Der Energieverbrauchskennwert des Gebäudes beträgt
98 kWh / (m²∙a). Die Gebäudebeheizung erfolgt
mit dem Energieträger Fernwärme.
Evershagen
Die Wohnungen gliedern sich wie folgt:
Anzahl
Wohnungen
Anzahl
Zimmer
Wohnfläche
je WE
Gesamtwohnfläche
3
5
106,80 m²
320,40 m²
8
1
32,80 m²
262,40 m²
1
5
103,80 m²
103,80 m²
Eckdaten Rostock-Toitenwinkel - Urho-KekkonenStr. 10-13 / Zum Schäferteich 1
Grundstücksgröße
2.415
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 4.240
m²
Je Wohneinheit
ca. 35-79
m²
Wohneinheiten
72
WE
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 4,17
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
Die Gesamtwohnfläche beträgt 686,60 m²
(vertraglich vereinbarte Mietfläche). Von den
12 WE steht derzeit 1 WE mit einer Fläche von
32,80 m² leer (Stand: 11.04.2014).
Verfügbarkeit
11 WE mit einer Fläche von 653,80 m² sind vermietet. Der Rohertrag für die vermieteten Flächen
beträgt unter Bezug auf den Vermietungsstand
11.04.2014 — 39.313,32 Euro p. a. Dies entspricht
einer durchschnittlichen Nettokaltmiete von
ca. 5,01 Euro / m².
Grundstücksgröße
ca. 1.180
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 686
m²
Wohneinheiten
12
WE
Je Wohneinheit
ca. 33-107 m²
geplant Ende 2014
Eckdaten Rostock-Evershagen - Willi-Bredel-Str. 1
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 5,01
Verfügbarkeit
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
geplant Ende 2014
Verkaufsteam Rostock
Herr Klaus Neumann | Tel : +49 (0)381 336-265
47
MecklenburgVorpommern
46
Standortinformationen
Sassnitz I Insel Rügen
Landkreis Vorpommern-Rügen
Mehrfamilienhaus Bahnhofstraße 20/ 21
Der staatlich anerkannte Erholungsort Sassnitz
liegt auf der Halbinsel Jasmund im Nordosten der
Insel Rügen. Rügen ist die größte Insel Deutschlands und befindet sich im Osten des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern.
Die Stadt Sassnitz hat ca. 12.000 Einwohner und
heißt besonders im Sommer viele Touristen willkommen. Der Tourismus ist neben der Fischerei
und der Hafenwirtschaft der bestimmende Wirtschaftsfaktor der Stadt. Dies liegt vor allem an der
Landschaft in der Region. An der Küste befinden
sich die großen Kreidefelsen Rügens inmitten des
Nationalsparks Jasmund. Aber auch Sassnitz selbst
bietet viele Erholungsmöglichkeiten, da sich im
Stadtgebiet auch Wald, Moore, Strand, Wiesen
und Weiden befinden.
Infrastruktur
Die Stadt Sassnitz ist die zweitgrößte Stadt auf der
Insel Rügen. Neben den vorhandenen Grund- und
Realschulen gibt es eine berufliche Schule des
Landkreises und eine Allgemeine Förderschule.
Neben den vielen Hotels bietet die Stadt als nachgefragter Wohnstandort zahlreiche Dienstleistungs-, Handwerks- und Gewerbebetriebe.
Sassnitz ist der Endpunkt der B 96 und der
Bahnstrecke Stralsund – Sassnitz und somit sehr
gut an das Verkehrsnetz angebunden.
Zur Stadt gehört auch der „Fährhafen Sassnitz“
mit seinen internationalen Fährrouten nach
Trelleborg (Schweden), Bornholm (Dänemark),
Klaipeda (Litauen) sowie mit Frachtrouten nach
St. Petersburg und Kaliningrad (Russische Föderation) und zu anderen Ostseehäfen.
Dieser wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Der Energieverbrauchskennwert des Gebäudes beträgt
73 kWh/(m²∙a). Die Gebäudebeheizung erfolgt
mit dem Energieträger Erdgas. Alle 12 Wohnungen sind vermietet (Stand 04 / 2014).
In Ortslage wird dauerhaftes Wohnen angestrebt.
Das Grundstück befindet sich im Innenbereich.
Künftige oder weitere Nutzungsmöglichkeiten
richten sich nach § 34 BauGB.
Eckdaten Bahnhofstr. 20-21
Bebauung
Die Bahnhofsstraße befindet sich in zentraler Lage
von Sassnitz. Das Wohngebäude 20 / 21 wurde
1953 in Massivbauweise errichtet.
Alle Wohnungen werden über eine gemeinsame
Gaszentralheizung mit Warmwasserbereitung
beheizt und verfügen über Küche, Bad, Balkon
und einen zugehörigen Abstellraum im Kellergeschoss. Die Küchen und Bäder sind gefliest.
Im Zuge von umfassenden Sanierungsmaßnahmen wurden 2000 / 2001 u.a. folgende Elemente
erneuert: Fenster, Hauseingangstüren, Wohnungseingangstüren, Fassade, Dach, Briefkastenanlage, elektrische Türöffneranlage, Heizung,
Balkone und die E-Anlage.
Es liegt ein Energieausweis vom 08.05.2008 vor.
Nutzungsperspektiven
Grundstücksgröße
ca. 1.717
m²
Wohnfläche gesamt
ca.766
m²
Je Wohneinheit
ca. 63-65
m²
Wohneinheiten
12 WE
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 5,31
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
geplant Ende 2014
Entfernungen Bahnhofstr. 20-21
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Rostock
Herr Klaus Neumann | Tel : +49 (0)381 336-265
Hafen
ca. 0,5
km
Ostsee
ca. 1,5
km
Nahverkehr
ca. 1
km
49
MecklenburgVorpommern
48
Standortinformationen
Usedom
Landkreis Vorpommern-Greifswald
Mehrfamilienhäuser Bäderstraße 19 a / b und 35 a / b
Die Kleinstadt Usedom liegt auf der gleichnamigen Insel an der mecklenburgischen Ostseeküste.
Die Insel hat eine Fläche von 445 km², wobei
373 km² davon zur Bundesrepublik Deutschland
gehören. Die übrigen 72 km² entfallen auf die
Republik Polen. Der deutsche Teil der Insel gehört
zum Landkreis Vorpommern-Greifswald und ist
geprägt von Hügeln, Wäldern und Seen.
Usedom ist die zweitgrößte Insel Deutschlands
und stark touristisch geprägt. Die Insel bietet insgesamt 42 km steinfreie Sandstrände mit stets ausgezeichneter Wasserqualität und 3.963 ha
Naturschutzgebiet.
Usedom ist ein kleines Landstädtchen im Hinterland der Insel. Es beherbergt derzeit etwa 2000
dauerhafte Einwohner und bildet den Verwaltungssitz des Amtes Usedom-Süd.
Die im Jahre 1991 im Zuge der Städtebauförderung grundlegend sanierte Innenstadt mit dem
Rathaus, dem mittelalterlichen Anklamer Stadttor und der Marienkirche schafft ein gemütliches
schönes Stadtbild.
Die angebotenen Wohnobjekte befinden sich am
nordöstlichen Stadtrand unmittelbar an der B 110
in der Bäderstraße.
Infrastruktur
Die Stadt liegt an der Bundesstraße B 110. Sie soll bis
zum Jahre 2015 auch wieder an das Schienennetz
angeschlossen werden. Für den täglichen Bedarf
in der Stadt ist durch einen Supermarkt, Banken,
sowie Ärzte und Gastronomiebetriebe gesorgt,
außerdem bietet die Stadt eine Grundschule, eine
europäische Gesamtschule sowie eine Kindertagesstätte mit Hort.
sich auf dem Dachboden. Es liegt ein Energieausweis vom 27.09.2008 vor. Dieser wurde auf der
Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Der Energieverbrauchskennwert
des Gebäudes beträgt 108 kWh / (m²∙a). Die Gebäudeheizung erfolgt mit dem Energieträger Erdgas.
Das Objekt ist voll vermietet (Stand 04 / 2014).
Bebauung Bäderstraße 35a / b
Bebauung Bäderstraße 19a / b
Das zweigeschossige Wohnhaus mit 8 baugleichen 3-Raumwohnungen wurde 1970 errichtet
und zuletzt 2002 umfassend saniert. Im Kellergeschoss befinden sich die Hausanschlussräume,
gemeinsame Fahrradkeller, Waschküchen sowie
Abstellräume für die Mieter. Alle Wohnungen
werden über eine gemeinsame Gaszentralheizung mit Warmwasserbereitung beheizt, sind mit
Küche, Bad, Balkon und einem zugehörigen
Abstellraum im Kellergeschoss ausgestattet und
verfügen über eine Gegensprechanlage mit Türöffnertaste. Die heizungstechnischen Anlagen
(Kesseltherme, Warmwasserspeicher) befinden
Das dreigeschossige Wohnhaus mit 12 Wohneinheiten wurde ca. 1980 errichtet und zuletzt 1998
umfassend saniert. Im Kellergeschoss befinden
sich die technischen Betriebsräume, gemeinsame
Fahrradkeller, Trockenräume sowie Abstellräume
für die Mieter. Alle Wohnungen werden über eine
gemeinsame Gaszentralheizung mit Warmwasserbereitung beheizt, sind mit Küche, Bad und
einem zugehörigen Abstellraum im Kellergeschoss ausgestattet und verfügen über eine
Gegensprechanlage mit Türöffnertaste. Die hei-
zungstechnischen Anlagen (Gaskessel, Warmwasserspeicher) befinden sich im Kellergeschoss.
Es liegt ein Energieausweis vom 21.10.2008 vor.
Dieser wurde auf der Grundlage von Auswertungen des Energieverbrauchs erstellt. Der Energieverbrauchskennwert des Gebäudes beträgt
91 kWh / (m²∙a). Die Gebäudeheizung erfolgt mit
dem Energieträger Erdgas. Das Objekt ist voll
vermietet (Stand 04 / 2014).
Nutzungsperspektiven
Die Grundstücke befinden sich im Innenbereich.
Künftige oder weitere Nutzungsmöglichkeiten
richten sich nach § 34 BauGB.
Eckdaten Bäderstraße 19 a / b
Baujahr
ca. 1970
Grundstücksgröße
1.109
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 478
m²
Je Wohneinheit
ca. 60
m²
Wohneinheiten
8 WE
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 4,78
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
geplant Ende 2014
Eckdaten Bäderstraße 35 a / b
Bäderstraße 19 a / b
Baujahr
ca. 1980
Grundstücksgröße
1.347
m²
Wohnfläche gesamt
ca. 765
m²
Je Wohneinheit
ca. 50-76
m²
Wohneinheiten
12 WE
Nettokaltmiete (durchschnittlich) ca. 4,58
Verfügbarkeit
€ /m²/mtl
Stand: 04/2014
geplant Ende 2014
Entfernungen
B 110
Bäderstraße 35 a / b
LAV-MV DKK 100©
Informieren Sie sich bei:
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteam Rostock
Herr Klaus Neumann | Tel : +49 (0)381 336-265
unmittelbar
51
Bundesforst
50
Verkauf land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke
Impressum
Herausgeber:
Der Verkauf von Grundstücken ab 75 ha Größe wird
von den regionalen Verkaufsteams der Sparte
Verkauf verhandelt, während land- und forstwirtschaftliche Flächen unter 75 ha Größe durch die
regionalen Verkaufsteams der Bundesforstbetriebe vermarktet werden.
Die örtliche Kenntnis unserer Verkaufsteams über
die Grundstücksbeschaffenheit und –lage gewährleistet den Kunden eine umfassende Information.
Sie erhalten z. B. Auskünfte über
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bietet
bundesweit attraktive land- und forstwirtschaftliche Grundstücke zum Kauf an. Die Grundstücke,
die der Bund zur Erfüllung seiner Aufgaben nicht
mehr benötigt, werden von der Bundesanstalt für
Immobilienaufgaben verwaltet, entwickelt und
verwertet. Die Sparte Bundesforst ist dabei für die
Forstliegenschaften verantwortlich.
Das vielfältige Angebot reicht von kleinen Restflächen, die beim Bau von Bundesverkehrswegen
(Bundesautobahnen und Bundeswasserstraßen)
entstanden sind, über Acker- und Grünlandflächen
bis hin zu großen geschlossenen Waldungen sowie
Eigenjagdbezirken.
„„ naturräumliche Gegebenheiten,
„„ land- und forstwirtschaftliche
Nutzungsmöglichkeiten,
„„ jagdliche Verhältnisse,
„„ naturschutzfachliche Aspekte,
„„ Naherholung und Besucherfrequenz,
„„ vorhandene Lasten und Pflichten.
Die bundesweite Präsenz gewährleistet Ihnen
kurze Wege und die Kenntnis regional bedeutsamer Aspekte. Unsere Angebote finden Sie in der
Fach- und Tagespresse sowie im Internet unter
www.bundesimmobilien.de. Geführte ObjektBesichtigungen können Sie gern mit uns
vereinbaren.
Den Verkauf der zur Verwertung vorgesehenen
Grundstücke koordiniert die Zentrale Bundesforst
im Zusammenwirken mit der Sparte Verkauf. Dort
stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Fragen gern zur Verfügung. Wir unterstützen Sie auch bei der Suche nach geeigneten
Objekten.
Gerne stehen die Bundesforstbetriebe Kunden
auch nach dem Erwerb von Grundstücken im
Außenbereich als Dienstleister und Fachberater
zur Verfügung. Die planungsrechtlich zuständigen Kommunen werden von den Bundesforstbetrieben bei der Realisierung zweckmäßiger
Nachnutzungen im Rahmen der Konversion militärischer Standorte unterstützt. Dies schließt die
Suche nach geeigneten Investoren ein.
Informieren Sie sich bei:
Bundesforst
Bundesforstbetrieb Vorpommern-Strelitz
Frau Angelika Dankert | Tel.: +49 (0)3831 3023-221
Bundesforstbetrieb Trave
Herr Andreas Wolters | Tel.: +49 (0)4542 8567-021
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Sparte Verkauf
Hauptstelle Rostock
Renate Kowalewski (Marketing)
Kopernikusstraße 1a
18057 Rostock
Tel.: +49(0)381 336-106
Fax: +49 (0)381 336-114
Satz & Layout:
Zentrale der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Ellerstraße 56
53119 Bonn
Titelseite:
Fotos: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bundesministerium der Verteidigung
(Schrägluftbild Lütjenburg), Versorgungsbetriebe Helgoland GmbH (Luftbild Helgoland)
Quellen:
Das im Katalog veröffentlichte sonstige (nicht näher aufgeführte) Fotomaterial, Orthofotos, Kartographien und Pläne wurden von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, dem Bundesministerium der Verteidigung, dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, dem Landesamt für
Vermessung und Geoinformation Schleswig-Holstein, dem Amt für Geoinformation, Vermessungsund Katasterwesen Mecklenburg-Vorpommern und den beteiligten Kommunen zur Verfügung
gestellt.
Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit, die Genauigkeit und die Vollständigkeit der Angaben sowie für die Beachtung privater Rechte Dritter.
Weitere Vervielfältigungs-/ Veröffentlichungsgenehmigungen:
S. 8 / 9 Helgoland
Luftbilder
S. 12 / 13 Kiel
Luftbild
S. 14 / 15 Leck
Luftbilder
S. 16 / 17 Lütjenburg
Luftbild
Übersichtsplan
S. 18 / 19 Rendsburg
Lageplan
S. 26 / 27 Kronshagen
Luftbild
S. 31 Hamburg - Bunker
2 Bilder
2 Bilder
S. 34/35 Greifswald
Lageplan
FRS Helgoline Beteiligungs GmbH & Co.KG
Versorgungsbetriebe Helgoland GmbH
Mediaperfect
Holger Widera
Stadt Lütjenburg
Gebäudemanagement S-H AÖR (GMSH)
Gebäudemanagement S-H AÖR (GMSH)
Mediaperfect Wilfried Wiese
Architekten Mielke & Freudenberg
Burkard Katz
Stadtbauamt Hansestadt Greifswald
1. Ausgabe 800 StückStand 07 / 2014
52
Kontakte
Zentrale der
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Sparte Verkauf
Jörg Musial
Ellerstraße 56
53119 Bonn
Tel.: +49(0)228 37787-810
Fax: +49 (0)228 37787-812
vk@bundesimmobilien.de
Direktion Rostock
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Hauptstelle Verkauf
Raymund Karg
Kopernikusstraße 1a
18057 Rostock
Tel.: +49 (0)381 336-101
Fax: +49 (0)381 336-114
Ramund.Karg@Bundesimmobilien.de
Verkaufsteams in MecklenburgVorpommern, Schleswig-Holstein
und der Freien und Hansestadt Hamburg
Abteilung 1
Planung, Steuerung, Verkauf
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Abteilungsleiterin: Sabine Neuke
Kopernikusstraße 1a
18057 Rostock
Tel.: +49(0)381 336-140
Fax: +49 (0)381 336-114
Sabine.Neuke@bundesimmobilien.de
Kiel 1 (Abteilung 3)
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteamleiter: Raymund Karg
Am Jägersberg 16
24161 Altenholz
Tel.: +49 (0)381 336-101
Fax: +49 (0)381 336-114
Raymund.Karg@Bundesimmobilien.de
Rostock (Abteilung 5)
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteamleiter: Jan Grüder
Kopernikusstraße 1a
18057 Rostock
Tel.: +49 (0)381 336-270
Fax: +49 (0)381 336-114
sowie
Bleicherufer 21
19053 Schwerin
Tel.: +49 (0)385 5182-154
Fax: +49 (0)385 5182-299
Jan.Grueder@bundesimmobilien.de
Kiel 2 (Abteilung 4)
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Verkaufsteamleiter: Hermann-Josef Huber
Am Jägersberg 16
24161 Altenholz
Tel.: +49 (0)431 3396-410
Fax: +49 (0)431 3396-280
Hermann-Josef.Huber@bundesimmobilien.de
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bundesforstbetrieb Trave
Betriebsleiter: Henning Bremer
Herrenschlag 10a
23879 Mölln
Tel.: +49(0)4542 85670-0
Fax: +49(0)4542 85670-20
bf-tra@bundesimmobilien.de
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
Bundesforstbetrieb Vorpommern-Strelitz
Betriebsleiter: Thomas Schroeder
Ueckerstraße 48
17373 Ueckermünde
Tel.: +49(0)39771 5296-0
Fax: +49(0)39771 5296-190
bf-vos@bundesimmobilien.de
www.bundesimmobilien.de
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
88
Dateigröße
2 514 KB
Tags
1/--Seiten
melden