close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Folge 34 vom 24.08.1974 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

EinbettenHerunterladen
dteute auf Seite 3: „VDas geht uns die beschichte an?"
UNABHÄNGIGE W O C H E N Z E I T U N G FÜR DEUTSCHLAND
Jahrgang 25
—
Folge 34
2 H a m b u r g 13, Parkallee 86 / 24. A u g u s t 1974
Q
5524 C
Was Ford an Brandts Ostpolitik für falsch hielt
Neuer US-Präsident verglich bereits 1971 die Bonner Ostpolitik mit einem Supermarkt — Westen muß weiter wachsam bleiben
H a m b u r g — Diplomatische Beobachter
befürchten, d a ß die Ereignisse in den V e r einigten Staaten v o n der Sowjetunion benutzt werden k ö n n t e n , ihre eigene Position
zu verbessern. In diesem Zusammenhang
beobachtet man mit besonderem Interesse,
w i e sich der neue P r ä s i d e n t in die Geschäfte
einarbeitet. Es w i r d als dringend erforderlich bezeichnet, d a ß die A d m i n i s t r a t i o n i n
W a s h i n g t o n alsbald wieder v o l l handlungsfähig ist.
Unzweifelhaft hat M o s k a u i n Europa mit
der j ü n g s t e n B e r l i n k r i s e einen neuen Test
versucht und nun läuft i n S ü d v i e t n a m eine
kommunistische G r o ß o f f e n s i v e
mit den
schwersten K ä m p f e n seit dem Waffenstillstand v o m Januar 1973. In alarmierenden
M e l d u n g e n h e i ß t es, d a ß M o s k a u dabei ist,
S v r i e n und die P a l ä s t i n e n s e r massiv mit modernsten W a f f e n a u s z u r ü s t e n .
Diese V e r a n l a s s u n g e n lassen den Schluß zu
d a ß die Sowjets jede S c h w ä c h u n g der U S A , die
sich durch den A m t s w e c h s e l in W a s h i n g t o n h ä t t e
ergeben k ö n n e n , sofort a u s n ü t z e n w o l l t e n . Jedenfalls scheint die j ü n g s t e E n t w i c k l u n g zu bes t ä t i g e n , d a ß man die a u ß e n p o l i t i s c h e H a n d l u n g s f ä h i g k e i t des i n die amerikanische Innenp o l i t i k verstrickten P r ä s i d e n t e n N i x o n z u testen
versuchte. D a b e i g i n g man d a v o n aus, d a ß N i x o n
für die A u ß e n p o l i t i k k e i n e Zeit mehr e r ü b r i g e n
könne.
Marschälle unzufrieden
Insbesondere s o l l e n die sowjetischen M i l i t ä r s
die Auffassung vertreten haben, es sei Pflicht
der P o l i t i k e r gewesen, die l a b i l e Situation in
den U S A zugunsten der sowjetischen Position
zu nutzen. D i e „ F a l k e n " i m K r e m l , so h e i ß t es,
s e i e n dabei, i h r e n Druck auf Breschnew z u vers t ä r k e n , w o b e i man d e m G e n e r a l s e k r e t ä r der
Partei unter anderem v o r h a l t e , der letzte Besuch des U S - P r ä s i d e n t e n N i x o n i n M o s k a u habe
k e i n e Ergebnisse gebracht. H i n s i c h t l i c h der K o n ferenz für Sicherheit u n d Z u s a m m e n a r b e i t in
E u r o p a , die i n G e n f stattfindet, sei das angestrebte Z i e l noch i n w e i t e r Ferne. Diese K o n f e renz soll b e k a n n t l i c h die m i l i t ä r i s c h e n Eroberungen der S o w j e t u n i o n i n E u r o p a v e r b i n d l i c h
b e s t ä t i g e n u n d d a r ü b e r hinaus formale H a n d haben b r i n g e n zu w e i t e r e n Eingriffen i n europ ä i s c h e Staaten.
Schließlich ist man auch mit der S i t u a t i o n i m
eigenen k o m m u n i s t i s c h e n L a g e r nicht zufrieden:
die Erfolge i n Italien, F r a n k r e i c h u n d i n der
B u n d e s r e p u b l i k w e r d e n als z u mager bezeichnet. Das r u m ä n i s c h e u n d jugoslawische „Prob l e m " h ä t t e l ä n g s t g e l ö s t sein k ö n n e n . Schließlich w i r d die E n t w i c k l u n g i m ö s t l i c h e n M i t t e l meer trotz N a h o s t k r i e g u n d Z y p e r n k o n f l i k t als
noch nicht b e f r i e d i g e n d angesehen.
Angesichts dieser Lage k o m m t der Person des
neuen amerikanischen P r ä s i d e n t e n eine ganz besondere Bedeutung zu. M a n kennt G e r a l d R.
F o r d seit l a n g e n J a h r e n als r e p u b l i k a n i s c h e n
F r a k t i o n s v o r s i t z e n d e n im U S - R e p r ä s e n t a n t e n haus und aus dieser Zeit s i n d Ä u ß e r u n g e n bekannt, die seine ä u ß e r s t n ü c h t e r n e E i n s c h ä t z u n g
der Lage e r k e n n e n lassen.
Schon 1971 zitierten wir Ford
So konnte „ D a s O s t p r e u ß e n b l a t t " in seiner
Folge 30 v o m 24. J u l i 1971 — also v o r drei J a h ren bereits — den heutigen P r ä s i d e n t e n Ford
wk> folgt z i t i e r e n :
„Es gibt einen F a l l , d a ß w i r im Westen
etwas weggeben und dafür nichts bekommen. Das halte ich für das Falsche an der
Ostpolitik des Bundeskanzlers W i l l y Brandt.
Diese O s t p o l i t i k ist w i e ein Supermarkt,
der hofft, gute V e r k ä u f e mit anderen W a ren zu t ä t i g e n , nachdem er den K u n d e n eine
W a r e zum V e r l u s t p r e i s angeboten hat. D i e
Gefahr besteht freilich darin, d a ß sich der
Kunde der V e r l u s t w a r e bedient, ohne etwas
anderes zu kaufen."
„Das aber geschah und geschieht bisher noch
in V e r b i n d u n g mit der O s t p o l i t i k K a n z l e r
Brandts. D i e S o w j e t u n i o n unterzeichnete einen
Nichtangriffspakt mit der B u n d e s r e p u b l i k , lehnte
es aber ab, i n der Frage des freien u n d unbehinderten Z u g a n g s nach B e r l i n , der Verbesserung des R e i s e v e r k e h r s und der V e r b i n d u n g e n
der B e r l i n e r i n n e r h a l b und a u ß e r h a l b Berlins
und an der B e e n d i q u n g der D i s k r i m i n i e r u n g gegen B e r l i n durch die S o w j e t u n i o n u n d einige
ihrer V e r b ü n d e t e n Z u g e s t ä n d n i s s e zu machen."
In der Z w i s c h e n z e i t ist das B e r l i n a b k o m m e n
djurch. die v i e r M ä c h t e geschlossen worden und
Erntezeit i n O s t p r e u ß e n
F o t o
M a u r t t l u s
man hat diese V e r e i n b a r u n g als einen M a r k stein für die e u r o p ä i s c h e Entspannung bezeichnet. D i e neuen B e r l i n b e h i n d e r u n g e n der letzten
Zeit stellen unzweifelhaft den bisher schwersten
Schlag gegen die Entspannungspolitik i n Europa
dar.
G e r a l d Ford, der neue P r ä s i d e n t der V e r e i n i g ten Staaten, hat, als w i r i h n v o r drei Jahren
zitierten, a u s g e f ü h r t , bei a l l e m W u n s c h nach
Entspannung d ü r f e „ d a s D e n k e n nicht v o n euphorischen Begriffen i n bezug auf die sowjetischen Z i e l e vernebelt" sein.
„ J e d e dauerhafte Entspannung i n E u r o p a m u ß
einen Fortschritt b e i der L ö s u n g der Probleme
des geteilten Deutschland e i n s c h l i e ß e n . D i e deutsche Frage m u ß v o m deutschen V o l k entschieden w e r d e n . A b e r ich hege k e i n e Z w e i f e l darü b e r , d a ß diese Frage letztlich nur deshalb gelöst w e r d e n w i r d , w e i l die B u n d e s r e p u b l i k v o n
einer P o s i t i o n der S t ä r k e spricht, nämlich v o n
ihrer sicheren P o s i t i o n als M i t g l i e d der starken
NATO."
Inzwischen
hat
Moskau
die Z w e i t e i l u n g
Deutschlands erreicht, nachdem die Regierung
Brandt sich b e r e i t e r k l ä r t hatte, die „DDR" als
einen z w e i t e n deutschen Staat anzuerkennen.
Die M o s k a u e r P o l i t i k zielt heute darauf ab, die
Bindungen Berlins zur B u n d e s r e p u b l i k zu l ö s e n ,
um auf diese W e i s e eine D r e i t e i l u n g Deutschlands z u erreichen, w o b e i es eine Frage der
Zeit sein soll, w a n n W e s t - B e r l i n der „DDR" eingegliedert w i r d .
In dem v o n uns i m Jahre 1971 zitierten Beitraq
des heutigen U S - P r ä s i d e n t e n F o r d f ü h r t e dieser
aus, d a ß bei a l l e m B e m ü h e n , die m i l i t ä r i s c h e
Konfrontation z u reduzieren, die relative S t ä r k e
der N A T O doch fortgesetzt werden m ü s s e .
Dagegen w arWatergate fast kleinkariert
„ M a n m u ß die A m e r i k a n e r w i e die Europ ä e r s t ä n d i g an die Expansion der Sowjetunion i n westlicher Richtung nach dem
Ende des Zweiten W e l t k r i e g e s erinnern."
Denn was die „Moral"
der
US-Präsidenten
angeht, so waren diese — was bürgerliche
Maßstäbe angeht — nicht immer kleinlich in dem,
was sie glaubten, tun und vertreten zu
können.
„Erst nachdem die Sowjets Polen, M i t t e l deutschland, U n g a r n , B u l g a r i e n , R u m ä n i e n und
die Tschechoslowakei i n das kommunistische L a ger gebracht hatten, v e r b ü n d e t e n sich die freien
V ö l k e r Europas mit den V e r e i n i g t e n Staaten
und K a n a d a , um mit dem N A T O - S c h i l d die atlantische W e l t v o r weiteren Ubergriffen zu
schützen . . .
. . . W i r m ü s s e n die N A T O stark erhalten. W i r
d ü r f e n nicht erlauben, d a ß sie i n einen unreparablen Zustand g e r ä t . W i r m ü s s e n wachsam und
-.tark bleiben."
W i r m ö c h t e n annehmen, d a ß G e r a l d R. Ford,
der als e i n n ü c h t e r n e r u n d unbestechlicher M a n n
bezeichnet w i r d , seine realistische E i n s c h ä t z u n g
der W e l t l a g e mit i n das W e i ß e H a u s genommen
hat. Das k ö n n t e den E u r o p ä e r n M u t geben, w i e der zu hoffen.
IL B.
Obwohl Präsident
Wilson im Jahre 1916 einen
— wenn auch äußerst knappen — Wahlsieg errang, verdankte er diesen Erfolg dem von ihm
benutzten
Slogan,
er werde die
Vereinigten
Staaten aus dem Krieg heraushalten.
Trotz dieses Versprechens
verwickelte
er sein Land systematisch in den Krieg und im Jahre 1918 erwuchs aus seinem Täuschungsmanöver
jener
Versailler
Vertrag,
von dem wir
behaupten,
daß er vor allem Hitlers Aulkommen
ermöglicht
hat.
Die Zielstrebigkeit der Absetzung Nixons gibt viele Rätsel auf
H . W . — Der amerikanische
Senator
Goldwater, einer der einflußreichen
Politiker
der
Republikanischen
Partei, der ebenfalls den Rücktritt Nixons verlangt
hatte, ließ seiner
Entrüstung über den Inhalt eines Tonbandes
freien
Lauf mit den Worten:
„Es gibt nur eine bestimmte Anzahl von Lügen, die man
verdauen
kann. Jetzt gibt es eine Lüge zuviel." Nun, auf
Grund dieser Lüge zuviel
mußte
Nixon
das
Weiße Haus
räumen.
Es war interessant festzustellen,
mit welcher
Vehemenz sich Zeitungen in der
Bundesrepublik
an der Abtakelung
des Präsidenten
beteiligten,
darunter solche, die über lange Strecken Richard
Nixon nicht genug hofieren konnten.
Vielleicht
werden wir später
einmal
erfahren,
welche
Kräfte
mitgewirkt
haben, als es darum
ging,
Nixon aus seinem Amt zu bringen.
Denn in Amerika,- wo es mysteriöser
Fälle,
wie der des Senators Kennedy beweist, sicherlich nicht ermangelt, hat man nicht immer jenen
Eifer bewiesen, der bei der Ablösung
Nixons
oifensichtlich
wurde. Damit ist zu dem
Verhalten Nixons in der Watergate-Affäre
keine Stellung bezogen, vielmehr soll nur gesagt sein, daß
man bei früheren
oder anderen Anlässen
weniger pingelig verfahren
ist.
Blenden wir auf den Zweiten Weltkrieg,
so
müssen wir feststellen, daß Präsident
Roosevell
im Jahre 1941 — entgegen der
kriegsleindlichen
Stimmung im eigenen Lande — unter bis heute
noch nidit völlig geklärten
Umständen
den japa-
nischen Überfall
auf Pearf Harbour
provoziert
und die Vereinigten
Staaten in diesen Weltkrieg geführt
hat.
In den USA sagt man, Kennedy habe mit
enormen Geldern
den demokratischen
Wahlkonvent vor seiner Aulstellung
schlichtweg
gekauft. Sein Nachfolger, Johnson, schließlich
gelobte vor dem Kongreß,
er werde keine Soldaten nach Südostasien
entsenden — und setzte
gleichzeitig
300 000 Mann in Marsch.
Wollte man einwenden, daß Nixon „auch anderen Dreck am Stecken gehabt habe", wie etwa
diese Steuergeschichte,
dann erscheint
selbst
das wenig ausreichend zur Erklärung
des Eilers,
mit dem gewisse Politiker und
Massenmedien
gegen den bisher ersten Mann im Weißen
Haus
vorgingen. Denn schon 10 Jahre früher, im August 1964, beschäftigte
sich die
amerikanische
Presse zum Beispiel mit Johnsons Reichtum und
der Chefkorrespondent
der „New York
Times",
James Reston, schrieb damals: „Der
Präsident
und seine Frau werden immer reicher. Jedenfalls berichten
das die Zeitungen.
Im Mai
schätzte „US News and World Report" ihr Vermögen auf über 28 Millionen DM. Im Juni waren
es beim „Washington
Star" schon 36
Millionen,
im Magazin „Life" jetzt sogar ungeiähr
56 M/7lionen DM . . . Jetzt wünschen
selbst viele seiner engsten Freunde, daß er den Schleier
von
seinem Besitzstand
lüftet . . . " Dieses
Wahlkampithema
rauschte jedoch vorüber
und darüber wurde wie über vieles andere der Mantel
des Schweigens
gebreitet.
Gemessen aber an den zitierten „großen
Vorbildern", jenen Lügen, die sich für ganze
Völker
dadurch katastrophal
auswirkten,
daß der große
Weltenbrand
ausgeweitet
wurde,
erscheint
Nixons Watergate-Afiäre
fast kleinkariert.
Verständlicherweise
drängt sich die Frage auf, weshalb Nixon für seine Lüge — vielleicht
jene
eine Lüge zuviel — so hart büßen
muß Der
Eifer und die Zielstrebigkeit,
mit der in den
Vereinigten
Staaten
die Absetzung
Richard
Nixons betrieben wurde, hat selbst vielen diplomatischen Beobachtern Rätsel autgegeben.
Werden wir eines Tages erlahren, wer hier die Karten gemischt hat und was wirklich
gespielt
wurde?
Politik
£xb
Oflimiiftnbfan
Prager Vertrag:
AUS
ALLER
WELT
F a v o r i t e n der U S - D e m o k r a t e n
In W a s h i n g t o n hat der Parteirat der D e m o k r a ten eine G e h e i m s i t z u n g abgehalten, u m d a r ü b e r
zu beraten, w e r als K a n d i d a t für die n ä c h s t e n
P r ä s i d e n t s c h a f t s w a h l e n den V o r b e r e i t u n g s g r e m i e n empfohlen w e r d e n s o l l . N a c h d e m augenblicklichen Stand k o m m e n nur die Senatoren
E d w a r d K e n n e d y u n d H e n r y J a c k s o n i n Frage.
A l l e r d i n g s k ö n n t e die i m m e r noch u n g e k l ä r t e
A f f ä r e a n der B r ü c k e v o n C h a p p a g u i d d i c k , b e i
der seine B e g l e i t e r i n ertrank, sich n a c h t e i l i g für
K e n n e d y a u s w i r k e n . Das d ü r f t e der G r u n d sein,
w e s h a l b K e n n e d y selbst auch noch nicht endg ü l t i g zur K a n d i d a t u r entschlossen ist.
Zuerst zur Kasse
In den V e r h a n d l u n g e n zwischen W a s h i n g t o n
und O s t - B e r l i n ü b e r die diplomatische A n e r k e n nung s p i e l e n die E n t s c h ä d i g u n g e n für a m e r i k a nisches E i g e n t u m , das auf d e m G e b i e t der „DDR"
nach d e m II. W e l t k r i e g beschlagnahmt w o r d e n
ist, eine erhebliche R o l l e . H i n z u k o m m e n A b geltungen für die m a t e r i e l l e n S c h ä d e n an J u d e n ,
die als O p f e r der NS-Herrschaft i n die V e r e i n i g ten Staaten f l ü c h t e t e n . Insgesamt belaufen sich
die a m e r i k a n i s c h e n F o r d e r u n g e n auf 50 M i l l i o nen D o l l a r .
Gefährdete Koalition?
Politische K r e i s e i n n e r h a l b der B o n n e r K o a l i t i o n beobachten m i t e i n e r g e w i s s e n B e s o r g n i s
die E n t w i c k l u n g i n N i e d e r s a c h s e n u n d den sich
h i e r abzeichnenden wachsenden W i d e r s t a n d des
F D P - P a r t n e r s . A u ß e r d e m bereitet die v o n der
C D U geplante, umfassende D o k u m e n t a t i o n ü b e r
W a h l m a n i p u l a t i o n e n U n b e h a g e n , z u m a l es h i e r
z u d e m V e r l u s t eines w e i t e r e n S P D - M a n d a t s
k o m m e n k a n n , w a s d a n n die R e g i e r u n g K ü b e l
h a n d l u n g s u n f ä h i g machen w ü r d e . I n n e r h a l b der
F D P - F r a k t i o n bestehen nicht unerhebliche G e gensätze.
A h l e r s sieht es auch so
D i e i n unserer letzten A u s g a b e (Folge 33) getroffene F e s t s t e l l u n g , d a ß die W i r t s c h a f t das
Schicksal des K a n z l e r s Schmidt sein werde, w i r d
jetzt v o n d e m e h e m a l i g e n L e i t e r des Presseund Informationsamtes, S t a a t s s e k r e t ä r a. D . C o n rad A h l e r s b e s t ä t i g t , der als S P D - A b g e o r d n e t e r
dem B u n d e s t a g a n g e h ö r t . A h l e r s : „ D a s Schicksal
der R e g i e r u n g Schmidt/Genscher h ä n g t i m A u genblick p r i m ä r d a v o n ab, w i e hoch die Z a h l
der A r b e i t s l o s e n zur J a h r e s w e n d e sein w i r d . "
A h l e r s s c h l i e ß t eine A l l p a r t e i e n r e g i e r u n g b z w
eine K l e i n e K o a l i t i o n C D U / C S U - F D P nicht aus,
wenn die wirtschaftliche E n t w i c k l u n g „ k r i s e n hafte A u s m a ß e " annehmen sollte.
Gehört « gelesen * notiert \
Die Schwierigkeiten fangen erst an
Neue Forderungen der CSSR an Bonn nach der Ratifizierung?
D e r Deutsche B u n d e s t a g hat den V e r t r a g m i t
der T s c h e c h o s l o w a k e i trotz a l l e r B e d e n k e n u n d
E i n w ä n d e der v o n i h m betroffenen
sudetendeutschen V o l k s g r u p p e w i e auch der O p p o s i t i o n ratifiziert. D a m i t w u r d e e i n V e r t r a g perfekt, der z w a r d i e B u n d e s r e p u b l i k Deutschl a n d , nicht aber d i e sudetendeutsche V o l k s gruppe, ü b e r deren K o p f h i n w e g er geschlossen w u r d e , bindet. D e r e n H e i m a t - u n d Selbstbestimmungsrecht
b l e i b t ohne R ü c k s i c h t aut
die m i t P r a g getroffenen v e r t r a g l i c h e n Regel u n g e n bestehen.
N u r z w e i M i l l i o n e n der aus i h r e r H e i m a t
v e r t r i e b e n e n Sudetendeutschen
l e b e n i n der
B u n d e s r e p u b l i k Deutschland, die H ä l f t e d a v o n
i n B a y e r n . D e r Rest v o n e i n e i n h a l b M i l l i o n e n
ist ü b e r die ganze W e l t verstreut. Sie f ü h l e n
sich i m m e r noch als eine S c h i c k s a l s g e m e i n schaft, w i e der landsmannschaftliche Z u s a m m e n s c h l u ß an a l l e n P u n k t e n dieser E r d e , w o sie
k o n z e n t r i e r t leben, beweist. N u r i m k o m m u nistisch beherrschten T e i l Deutschlands, w o
eine D r e i v i e r t e l m i l l i o n v o n i h n e n lebt, ist i h n e n
jegliche landsmannschaftliche O r g a n i s a t i o n u n tersagt. Das dort i m N a m e n M o s k a u die M a c h t
a u s ü b e n d e S E D - R e g i m e hat v o r 24 J a h r e n , a m
23. J u n i 1950, z u s a m m e n m i t der tschechoslowakischen R e g i e r u n g die sogenannte „ P r a g e r E r k l ä r u n g " v e r ö f f e n t l i c h t , i n der die v ö l k e r r e c h t s w i d r i g e u n d unmenschliche A u s t r e i b u n g der
Sudetendeutschen als „ u n a b ä n d e r l i c h , gerecht
u n d e n d g ü l t i g " bezeichnet w u r d e . D e r Deutsche
Bundestag legte u n m i t t e l b a r darauf, auch m i t
den S t i m m e n der h e u t i g e n B o n n e r K o a l i t i o n s parteien, feierlichen E i n s p r u c h gegen diese E r k l ä r u n g e i n u n d sprach sich für das H e i m a t r e c h t
der i n die O b h u t der B u n d e s r e p u b l i k b e g e b e n e n
Deutschen aus der T s c h e c h o s l o w a k e i aus.
N u n hat der Deutsche B u n d e s t a g e i n e n V e r trag ü b e r die N o r m a l i s i e r u n g des V e r h ä l t n i s s e s
zur T s c h e c h o s l o w a k e i ratifiziert, i n d e m eine
wesentliche V o r b e d i n g u n g für eine N o r m a l i s i e rung, n ä m l i c h die V e r u r t e i l u n g der V e r t r e i b u n g
v o n 3,5 M i l l i o n e n Deutschen unterschlagen w i r d .
D i e s geschieht m i t der m e h r als f r a g w ü r d i g e n
B e g r ü n d u n g , d a ß die V e r b r e c h e n v o n A d o l f H i t ler ob ihres t o t a l e n C h a r a k t e r s die E r w ä h n u n g
des A u s t r e i b u n g s v e r b r e c h e n s i n der P r ä a m b e l
des
deutsch-tschechoslowakischen
Vertrages
nicht z u g e l a s s e n h ä t t e . E i n e moralische D i s k r i m i n i e r u n g der deutschen V e r t r i e b e n e n ist
somit z u m A u f h ä n g e r einer p o l i t i s c h e n K a p i tulationsthese g e w o r d e n , die nicht n u r die 3,5
M i l l i o n e n Sudetendeutschen, s o n d e r n auch die
B u n d e s r e p u b l i k D e u t s c h l a n d u n d das
ganze
deutsche V o l k m i t einer Schuldthese belastet,
die auf das s c h ä r f s t e z u r ü c k g e w i e s e n w e r d e n
muß. Die Bundesregierung und ihr U n t e r h ä n d l e r
haben nicht nur die politische, s o n d e r n auch die
moralische V e r t r a g s t h e s e der k o m m u n i s t i s c h e n
Seite ü b e r n o m m e n . I m V o r l i e g e n d e n F a l l ge-
schieht dies g e g e n ü b e r einer R e g i e r u n g , die
nur m i t H i l f e einer O k k u p a t i o n s a r m e e , welche
die R e s t b e s t ä n d e der F r e i h e i t des tschechischen
u n d s l o w a k i s c h e n V o l k e s vernichtete, i n t h r o n i siert w u r d e . D i e s e O k k u p a t i o n s m a c h t l ä ß t i m
Prager V e r t r a g m i t u n ü b e r t r o f f e n e r H e u c h e l e i
V e r b r e c h e n z i t i e r e n , die sie i n noch w e i t h ö h e rem M a ß e an den Sudetendeutschen w i e auch
an anderen B e v ö l k e r u n g s t e i l e n der Tschechoslow a k e i selbst begangen hat.
M i t der F e s t s t e l l u n g i n A r t i k e l I des V e r t r a ges, daß b e i d e S e i t e n das M ü n c h e n e r A b k o m men als nichtig betrachten, w u r d e der tschechos l o w a k i s c h e n Seite a u ß e r d e m die M ö g l i c h k e i t
geboten, d i e s e n so z u i n t e r p r e t i e r e n , d a ß die
V e r t r e i b u n g l e g a l u n d l e g i t i m war, also w i e
es i m V e r t r a g m i t W a l t e r U l b r i c h t h e i ß t : als
„ u n a b ä n d e r l i c h , gerecht u n d e n d g ü l t i g " . In Prag,
u n d auch i m ü b r i g e n O s t b l o c k , legt m a n den
Begriff „ n i c h t i g " als „ u n g ü l t i g v o n A n f a n g an"
und „ n i e m a l s existent" aus. Das bedeutet, das
S u d e t e n l a n d w a r nach A u f f a s s u n g der tschechos l o w a k i s c h e n K o m m u n i s t e n n i e m a l s deutsches
Reichsgebiet, da i n f o l g e der N i c h t e x i s t e n z des
M ü n c h e n e r A b k o m m e n s die T s c h e c h o s l o w a k e i
in ihren G r e n z e n v o n 1937 fortbestand. Seine
B e w o h n e r w a r e n dieser I n t e r p r e t a t i o n z u l o l g e
z w i s c h e n 1938 u n d 1945 i l l o y a l e t s c h e c h o s l o w a k i sche S t a a t s b ü r g e r , die m i t der V e r t r e i b u n g u n d
E n t e i g n u n g ihres B e s i t z e s „ g e r e c h t "
bestraft
w u r d e n . Das Z e n t r a l k o m i t e e der tschechoslowaw i s c h e n K P hat mit s e i n e m B e s c h l u ß für J u l i
1973 an dieser I n t e r p r e t i e r u n g k e i n e n Z w e i f e l
gelassen. W e n n auch die B u n d e s r e g i e r u n g , w i e
dies aus e i n e m Schreiben an den Sprecher der
Sudetendeutschen Landsmannschaft h e r v o r g e h t ,
den tschechoslowakischen S t a n d p u n k t hinsichtlich der U n g ü l t i g k e i t des M ü n c h e n e r A b k o m mens v o n A n f a n g an nicht teilt u n d auch der
L e g i t i m i e r u n g der V e r t r e i b u n g nicht zustimmt,
so hat sie es dennoch v e r s ä u m t , dies i m V e r t r a g
selbst oder z u m i n d e s t schriftlich i n einer N o t e
a n die P r a g e r R e g i e r u n g festzulegen. H i e r a u s
k ö n n e n sich noch s c h w e r w i e g e n d e F o l g e n ergeben, die v o n der tschechoslowakischen Seite
erst jetzt nach der R a t i f i z i e r u n g des V e r t r a g e s
z u r Sprache gebracht w e r d e n . D i e S c h w i e r i g k e i t e n m i t d e m V e r t r a g fangen jetzt erst an.
M a n m u ß n ä m l i c h d a v o n ausgehen, d a ß m a n i n
P r a g die R a t i f i z i e r u n g a b g e w a r t e t hat, u m d a n n
mit F o r d e r u n g e n an die B u n d e s r e p u b l i k h e r a n zutreten. W i r d die H o f f n u n g der i n der Tschechoslowakei
lebenden
aussiedlungswilligen
Deutschen w i e d e r z e r s t ö r t , n u r w e i l das k o m munistische R e g i m e i n P r a g g e t r e u d e m p o l n i schen B e i s p i e l i h r Schicksal m i t f i n a n z i e l l e n
Forderungen koppelt? Die Regelung h u m a n i t ä rer F r a g e n durch e i n e n B r i e f w e c h s e l ist k e i n e
G a r a n t i e d a f ü r , d a ß die tschechoslowakischen
Kommunisten die h u m a n i t ä r e n Verpflichtungen
wirklich einhalten.
Oder-Neiße:
Das war Stalins „polnisches Motiv"
Eine „Mehrzweckaktion" sollte die unmittelbaren Interessen der Sowjetmacht sichern
B e v o r die sowjetischen A r c h i v e eines Tages
g e ö f f n e t w e r d e n , w i r d die E r ö r t e r u n g der Frage,
weshalb der sowjetische G e n e r a l i s s i m u s der
K r i e g s - u n d N a c h k r i e g s z e i t , S t a l i n , den B e s c h l u ß f a ß t e , die O d e r - N e i ß e - L i n i e z u schaffen,
in der W e i s e erfolgen m ü s s e n , d a ß die Erfahrungen, die S t a l i n i n a u ß e n p o l i t i s c h e r H i n s i c h t
gemacht hat, b e i der E r m i t t l u n g seiner M o t i v e
für dieses wahrhaft einschneidene E i n g r e i f e n i n
das V e r h ä l t n i s P o l e n u n d Deutschland, z u g r u n d e
gelegt w e r d e n .
D a b e i k a n n nicht der geringste Z w e i f e l d a r a n
bestehen, d a ß der Ü b e r f a l l H i t l e r s auf die Sow j e t u n i o n m i t t e n aus e i n e m V e r t r a g s v e r h ä l t nis heraus, das M o s k a u g e r a d e z u p e i n l i c h genau einhielt, u n d das V o r d r i n g e n der deutschen
T r u p p e n bis i n das W e i c h b i l d der H a u p t s t a d t
der U d S S R nachhaltigste A u s w i r k u n g e n auf
Stalin gezeigt hat. D a er selbst u n m i t t e l b a r
betroffen w a r — schließlich hatte er den R i b b e n I r o p - M o l o t o w - P a k t h e r b e i g e f ü h r t — w a r es also
bei K r i e g s e n d e sein h a u p t s ä c h l i c h e s Bestreben,
D e u t s c h l a n d d e r m a ß e n z u s c h w ä c h e n , d a ß es
k a u m j e m a l s w i e d e r eine m i l i t ä r i s c h e B e d r o h u n g R u ß l a n d s d a r s t e l l e n k ö n n t e . D a s w a r also
der p r i m ä r e B e w e g g r u n d S t a l i n s , eine W e s t v e r s c h i e b u n g P o l e n s bis an die O d e r - N e i ß e L i n i e v o r z u n e h m e n , z u m a l d a m a l s v o n einer
A u f t e i l u n g Rest-Deutschlands z w i s c h e n O d e r
u n d R h e i n i n z w e i Staaten nicht die Rede w a r .
A b e r es w a r sicherlich nicht das e i n z i g e p o l i tische M o t i v für den sowjetischen D i k t a t o r . Es
ist bekannt, d a ß S t a l i n j e n e n R i g a e r V e r t r a g des
J a h r e s 1920 gleichfalls als schwere D e m ü t i g u n g
des Sowjetstaates u n d der P a r t e i betrachtete
u n d deshalb g e r a d e z u a l a r m i e r t war, als sich
bereits k u r z nach der M a c h t e r g r e i f u n g H i t l e r s
eine „ A u s s ö h n u n g " z w i s c h e n D e u t s c h l a n d u n d
P o l e n abzeichnete. In A n b e t r a c h t der scharfen
antisowjetischen u n d letztlich w e i t g e h e n d prodeutschen E i n s t e l l u n g P i l s u d s k i s w a r S t a l i n z w e i
felsohne der Ü b e r z e u g u n g , d a ß sich i n d e m am
26. J a n u a r 1934 z w i s c h e n W a r s c h a u u n d B e r l i n
abgeschlossenen „ N i c h t a n g r i f f s p a k t " eine d i r e k l
Wie ANDERE es sehen:
gegen die S o w j e t u n i o n gerichtete deutsch-polnische p o l i t i s c h - m i l i t ä r i s c h e Z i e l s e t z u n g m a n i festiere — u n d dies eben hat d a n n 1939 d a z u
g e f ü h r t , d a ß S t a l i n den g e g e n P o l e n gerichteten
Pakt mit dem „ G r o ß d e u t s c h e n Reich" abschloß.
D i e so a u s n e h m e n d s c h l i m m e r e n E r f a h r u n g e n ,
die S t a l i n m i t H i t l e r machte, h i n d e r t e n i h n nichl
daran, j e n e b e d r ü c k e n d e n M ö g l i c h k e i t e n i m
A u g e z u b e h a l t e n , die sich i m J a h r e 1934 abgezeichnet hatten, u n d u m einer e v e n t u e l l e n
W i e d e r h o l u n g einer polnisch-deutschen K o m b i n a t i o n für a l l e Z u k u n f t v o r z u b e u g e n , schanzte
er den P o l e n S ü d o s t p r e u ß e n , W e s t p r e u ß e n , Ostp o m m e r n u n d B r a n d e n b u r g s o w i e ganz Schlesien
aus der E r w ä g u n g h e r a u s z u , d a ß die u n r u h i g e n ,
nach W e s t e n t e n d i e r e n d e n P o l e n d a r a u f h i n stets
auf die O d e r - N e i ß e - G a r a n t i e M o s k a u s a n g e w i e sen s e i n w ü r d e n , w ä h r e n d die Deutschen — so
meinte er — „ n i e m a l s " d e n V e r l u s t so w e i t e r
G e b i e t e u n d die M a s s e n a u s t r e i b u n g v o n M i l l i o n e n L a n d s l e u t e n aus i h r e r H e i m a t v e r w i n d e n
w ü r d e n . So w a r also d i e E r r i c h t u n g d e r O d e r Neiße-Linie in W a h r h e i t eine „ M e h r z w e c k a k t i o n "
S t a l i n s i n W a h r u n g der u n m i t t e l b a r s t e n Interessen der Sowjetmacht.
A b e r h i e r — w a s d i e Deutschen anbetraf —
irrte S t a l i n . Immer m e h r S t i m m e n e r h o b e n sich
i n W e s t d e u t s c h l a n d , die für eine A n e r k e n n u n g
der O d e r - N e i ß e - L i n i e — u n d damit der M a s s e n a u s t r e i b u n g e n — eintraten, i n d e m die pseudopolitische B e g r ü n d u n g für diese V e r z i c h t l e i s t u n g
auf historisch u n d m o r a l i s c h fundierte Rechtsa n s p r ü c h e lautete, es gelte, auf diese W e i s e
P o l e n für den W e s t e n z u g e w i n n e n u n d also den
Sowjetblock „ a u f z u l o c k e r n " . D a s w a r g e n a u auch
die a m e r i k a n i s c h e „ O s t p o l i t i k " — u n d d i e F o l gen w a r e n v e r h e e r e n d für D e u t s c h l a n d . D e n n
je m e h r m a n h i e r z u l a n d e der fatalen I l l u s i o n
nachjagte, m a n k ö n n e g e w i s s e r m a ß e n die „DDR"
i n eine „ p o l n i s c h - w e s t d e u t s c h e Z a n g e " n e h m e n ,
um so mehr baute der K r e m l die v o r g e s c h o b e n e
politische P o s i t i o n O s t - B e r l i n s aus u n d setzte
W e s t - B e r l i n i n g e w i s s e n Z e i t a b s t ä n d e n unter
schweren D r u c k .
„Amerikaner, — Ärmel — krempelt — hoch!'
24. August 1974 — Folge 34 — Seite
Zeichnung aus „Di« Welt"
D i e A n e r k e n n u n g der O d e r - N e i ß e - L i n i e w a r
also auch unter d i e s e m A s p e k t e i n e r
der
schwersten F e h l e r Bonns auf d e m G e b i e t e der
Ost- und Deutschlandpolitik. Tatsächlich wurde
dadurch die Deutsche F r a g e k e i n e s w e g s „in Bew e g u n g gebracht", sondern v i e l m e h r die T e i l u n u
Deutschlands in jeder H i n s i c h t z u s ä t z l i c h zementiert.
Dr. Erich Jankr
W e r für d i e K ü r z u n g des
MUitärhaushalts
Ä n t i s t für den K r i e g . W e r f ü r
s e n «
g e s c h r ä n k t e B e i b e h a l t u n g stimmt, ist für a e n
F r i e d e n . So einfach
.
enf
ü S
P r ä s i d
W e n n du Frieden haben willst, m u ß t du zum
Krieqe rüsten.
Flavius V e g e l i u s Renatus
spätrömischer
Kricgswissenschaillcr
W i r w ü r d e n v i e l w e n i g e r S t r e i t auf der W e l t
haben, nähme man die W ö r t e r für das w a s sie
s i n d - l e d i g l i c h die Z e i c h e n u n s e r e r < M « «
nicht die D i n g e selbst.
John Locke
Es ist schwer z u unterscheiden, w e r das g r ö ß e r e
U n h e i l anrichtet: d i e F r e u n d e mit den besten
A b s i c h t e n oder die F e i n d e mit den schlechtesten.
Edward Bulwer
Lytton
W e r nicht i m s t a n d e ist, U n r e c h t z u tun, m u ß
sich d a r a n g e w ö h n e n , es z u e r l e i d e n
Luigt
Pirandello
N i c h t s t u n macht nur S p a ß , w e n n m a n e i g e n t l i c h
viel zu tun h ä t t e .
G e o r g e Mikes
K r ä n k u n g e n h a b e n ihr G u t e s : S i e setzen einen
ins Recht
H e n r y de
Montherlant
ü b e r h a u p t ist es geratener, s e i n e n V e r s t a n d
durch das, w a s man v e r s c h w e i g t , an d e n T a g z u
leqen, als durch das, was m a n sagt.
Arthur
Schopenhauer
D i e Sprache ist d i e Q u e l l e a l l e r M i ß v e r s t ä n d nisse
Antoine
de St.
Exupery
Enfspannungs-Schindluder
E. F.
Wenn Wahrheiten
unterschlagen
werden zu einem angeblich
höheren
Zwecke,
so
ist das schlimm. Wenn aber Verbrechen,
kriminelle
Verbrechen
wohlgemerkt,
verschwiegen
werden sollen, um einen „höheren'
Zweck nicht
zu gefährden,
dann verdient
ein solches
Verhalten schärfste
Verurteilung.
Noch
schlimmer
ist dabei, wenn ein solcher Vorwurf gegen Leute
erhoben werden muß, die das Wort
„christlich'
im Firmenschild
tragen.
Was ist geschehen? Seit einigen
Jahren
betreibt der Hamburger
„Christlicher
Verein
Junger Männer
(CVJM)"
in Zusammenarbeit
mit
dem
sowjetischen
Reisebüro
Sputnik
einen
deutsch-russischen
Jugendaustausch.
So
weilte
in diesem Jahr eine CVJM-Gruppe
mit 26 Teilnehmern in Leningrad.
Sie war dort im
Hotel
„Kiewskaja'
untergebracht.
In der Nacht
zum
7. August fielen in diesem Hotel 15
Exil-Chilenen — also Männer
von der Sorte, über die dir
deutsche Linke so heilic Tränen vergießt
—jJber
zwei deutsche Mädchen,
19 und 25 J a h r e alt, nei
und taten ihnen Gewalt an. Es gelang den jungen Mädchen
nicht, in dieser Nacht die
sowjetische Reisebegleitung
oder die sowjetische
Polizei zu erreichen. Erst später wurden die
Mädchen
drei Tage lang von der Polizei
verhört.
In unserem Lande gehört
Vergewaltigung
zu
den kriminellen
Straftaten.
Wir wollen
diesem
Verbrechen
auch keinen politischen
Anstrich
geben. Den politischen
Anstrich
erhielt
die Angelegenheit
ausgerechnet — von Deutschen,
von
der Reiseleitung
des CVJM. Sie nämlich hat den
26 Teilnehmern
vor der Rückkehr
nach Hamburg angeraten,
über den Vorfall nicht zu sprechen. Haarsträubend
die Begründung
dafür: Damit die Entspannungspolitik
nicht
beeinträchtigt
wird! Man ist versucht, darüber
eine Satire
von
der christlichen
Nächstenliebe
zu
schreiben.
Aber das träfe die Dinge nur halb. Hier kann
man nur von einer progressiven
Gehirnerweichung sprechen.
Das nämlich
ist das
Ergebnis
der verqualmten
Entspannungsreligion,
die jedes normale Denken so verhängnisvoll
vergiftet
hat.
W £>fl5 £ f l p n u f i ( n b l a i i
UNABHÄNGIGE WOCHENZEITUNG
FOR DEUTSCHLAND
Chefredakteur:
Hugo Wellems
Verantwortlich für den politischen Teil
Stellvertr. Chefredakteur:
Ruth Maria Wagner
Kultur, Unterhaltung. Frauenseite
Chef vom Dienst:
Hans-Ulrich Stamm
Geschichte. Landeskunde und Aktuelles
Soziales und L A G :
Horst Zander
Zugleich Jugend, Heimatkreise. Gruppen
Bonner Redaktion.
Clemens J . Neumann
Anzeigen und Vertrieb:
Heinz Passarge
Das Ostpreußenblatt ist das Organ der Lands
mannschaft Ostpreußen und erscheint wöchentlich
zur Information der Mitglieder des Förderkreises
der Landsmannschaft Ostpreußen - Bezugspreis
d .""L
a n d 5.20 DM monatl
PotUcheckkonto für den Vertrieb Postscheckamt
m
84
2
o
n
a
t
l
A u s |
20
SiTS , ! !-
V e r l a 9
a m
SPaiiPvi ?
^P
£ * r L Z £ & £ 2 52
4 0
1 3 ,
4 5 2 5 4 1
ES S r ^ n . V
5 4 1
'P a r Reaktion. AnzeigenA2
* a l l e e 84. Postfach
- Anrufbeantworter
~ Bankkonto Landesbank Hamburg BLZ 200 500 00. Konto-Nr 102 344 Bnr*JlnH
> 3 e n wird nicht gehaftet
Rucksendung nur wenn Porto beiliegt Postscheckkonto für Anzeigen 907 00-2 04 Postscheckamt Hamburg
Oruck Gerhard Rautenberg, 295 Leer
Norderstraße 29/31. Ruf 04 91 / 42 88
Ür Anzeigen qllt Preisliste Nr. 17
4
flt0
E i n s e n d u r
p
24. A u g u s t 1974 — Folge 34 — Seite 3
Es ist nicht z u v i e l g e s ä g t , w e n n man behauptet d a ß die Deutschen n i e m a l s e i n inneres V e r h ä l t n i s z u ihrer V e r g a n g e n h e i t gehabt haben.
Geschichtsinteresse. Geschichtswissen und G e s c h i c h t s b e w u ß t s e i n w a r e n immer nur auf eine
k l e i n e Schicht b e c h r ä n k t . Sie w a r e n nie eine
Sache des gesamten V o l k e s , noch nicht e i n m a l
aller Gebildeten.
In u n s e r e r Z e i t ist die A b n e i g u n g g e g e n ü b e r
der Geschichte noch s t ä r k e r g e w o r d e n . Es lassen
sich d a f ü r folgende Ursachen nennen.
1. W i r h a b e n i n den letzten J a h r e n sehr verschiedene Geschichtsbilder erlebt, die nach einer
g e w i s s e n Z e i t j e w e i l s der offiziellen V e r a c h t u n g
verfielen. V o r d e m Ersten W e l t k r i e g galt die
G r ü n d u n g des Bismarckreiches als die Sinne r f ü l l u n g unserer V o l k s g e s c h i c h t e . Nach 1918
w u r d e die W e i m a r e r R e p u b l i k als das Idealprodukt deutscher S t a a t s g r ü n d u n g u n d als der
W e i s h e i t letzter S c h l u ß gepriesen. 1933 sollte
der N a t i o n a l s o z i a l i s m u s i n dem sogenannten
Dritten Reich die herrliche V o l l e n d u n g a l l e r geschichtlichen E n t w i c k l u n g gebracht haben.
Aus dem Zeitgeschehen
Dos MipnnjrauJmii
Was geht uns
die Geschichte an?
Von Alexander Evertz
Die K e n n t n i s der Geschichte w i l l uns n ü c h t e r n
machen. W e r i n der V e r g a n g e n h e i t Bescheid
w e i ß , denkt skeptisch ü b e r den N u t z e n gewaltsamer R e v o l u t i o n e n . Sie erzeugen Blut und
T r ä n e n , aber es k o m m t meist nicht v i e l Gutes
dabei heraus. E v o l u t i o n m i t den n o t w e n d i g e n
Reformen ist besser als R e v o l u t i o n und U m sturz. M a ß l o s i g k e i t , M a c h t g i e r u n d Herrschsucht
führen i n die Katastrophe. D i e B ä u m e wachsen
nicht i n den H i m m e l . D a f ü r liefert die Geschichte
manches B e i s p i e l . Ich v e r w e i s e nur auf N a p o leon I. u n d auf A d o l f H i t l e r .
2. N a c h der deutschen K a t a s t r o p h e v o n 1945
begann i n unserem V o l k eine bedenkliche U m e r z i e h u n g . D i e gesamte deutsche Geschichte
wurde in den s c h w ä r z e s t e n F a r b e n gemalt und
in Bausch u n d B o g e n v e r u r t e i l t . Es gab angeblich v o n L u t h e r ü b e r F r i e d r i c h den G r o ß e n und
Bismarck bis H i t l e r n u r eine einzige U n h e i l linie. Etwas v o r s i c h t i g e r als andere, aber i n der
Tendenz u n v e r k e n n b a r hat sich auch G u s t a v
H e i n e m a n n als selbsternannter Geschichtslehrer
der N a t i o n a n dieser V e r u r t e i l u n g unserer V e r gangenheit beteiligt.
A n z u v i e l F r e i h e i t gehen die D e m o k r a t i e n
zu G r u n d e . W e n n der Staat die F e i n d e seiner
O r d n u n g toleriert u n d i h n e n sogar den W e g in
die F ü h r u n g s p o s i t i o n e n öffnet, dann g r ä b l er
sich selber sein G r a b . D e r Staat m u ß A u t o r i t ä t
und Macht haben. E r m u ß M a ß s t ä b e setzen u n d
den Egoismus der Interessengruppen z ü g e l n , sowie der A n a r c h i e der S t r a ß e w e h r e n . W e n n der
Staat schwach w i r d , ist das G a n z e i n Gefahr.
Andererseits ist auch der a l l m ä c h t i g e Staat eine
Gefahr. E r w i r d z u e i n e m Zuchthaus, hinter dessen G i t t e r n die M e n s c h e n i n Unfreiheit leben.
Es ist k e i n W u n d e r , d a ß derartige Stimmen
die A b n e i g u n g g e g e n ü b e r der Geschichte vers t ä r k t haben. W a r u m s o l l e n w i r uns mit der
V e r g a n g e n h e i t b e s c h ä f t i g e n , w e n n doch alles
falsch u n d schlecht w a r ?
Persönlichkeiten
3. D i e B e s c h ä f t i g u n g mit der V e r g a n g e n h e i t
zeigt uns die W a h r h e i t des alten Satzes, d a ß
M ä n n e r die Geschichte machen. Es s i n d z w a r
nach 1945 v i e l e E i n w ä n d e gegen diesen Satz erhoben w o r d e n . A b e r es k a n n k e i n e n Z w e i f e l
d a r ü b e r geben, d a ß es die starken P e r s ö n l i c h k e i t e n sind, die dem geschichtlichen W e r d e g a n g
die Richtung geben. Durch i h r T u n v e r w a n d e l n
sich Ideen u n d Bestrebungen i n geschichtliche
R e a l i t ä t . M a n k a n n die Reformation, den D r e i ß i g j ä h r i g e n K r i e g oder die deutsche E i n i g u n g
im 19. Jahrhundert nicht richtig beschreiben,
wenn
man M a r t i n Luther, G u s t a v
Adolf,
A l b r e c h t v o n W a l l e n s t e i n u n d Otto v o n Bismarck verschweigt.
Zusammenhang zerstört
3. E i n e ä h n l i c h e Geschichtsbetrachtung finden
w i r b e i den W o r t f ü h r e r n des S o z i a l i s m u s . F ü r
sie ist die Geschichte eine C h r o n i k menschlicher
U n z u l ä n g l i c h k e i t e n u n d V e r r u c h t h e i t e n . Sie erz ä h l t v o n M o r d u n d Totschlag, v o n A u s p l ü n d e rung und Ausbeutung. D i e Leidtragenden waren
i m m e r n u r die unteren K l a s s e n , denen die H e r r schenden auf mancherlei W e i s e das F e l l ü b e i
die O h r e n zogen.
4. Es k a n n nicht ü b e r s e h e n w e r d e n , d a ß die
V e r ä n d e r u n g der W e l t durch die moderne Technik w e i t g e h e n d den Z u s a m m e n h a n g mit der
V e r g a n g e n h e i t z e r s t ö r t hat. T r a d i t i o n e n , die den
M e n s c h e n a n die Geschichte binden, l ö s e n sich
auf. S i e gelten als Ballast, der abgeworfen werden m u ß . In unserer „ W e g - w e r f - G e s e l l s c h a f t "
ist m a n leichten H e r z e n s bereit, auch die geschichtlichen Elemente unseres Lebens fortzuwerfen.
So f o r d e r n denn p r o g r e s s i v e Geschichtsverä c h t e r lautstark die Abschaffung des Geschichtsunterrichts. S i e vertreten den Standpunkt, die
Geschichte ginge uns nichts m e h r an. W i r m ü ß ten v o n i h r A b s c h i e d nehmen, w e i l die Beschäft i g u n g m i t i h r s i n n l o s sei. D e r moderne M e n s c h
m ü s s e a l l e Schiffe h i n t e r sich v e r b r e n n e n u n d
aus dem A u g e n b l i c k heraus für die Zukunft
leben.
Der Abkehr widerstehen
Ich b i n d e m g e g e n ü b e r der Auffassung, d a ß es
w i c h t i g ist, der A b k e h r v o n der Geschichte mit
a l l e n K r ä f t e n z u w i d e r s t e h e n . Es ist einfach nicht
wahr, d a ß uns die Geschichte nichts angeht. Sie
geht uns sehr w o h l etwas an. Das gilt schon für
das L e b e n des e i n z e l n e n M e n s c h e n . W a s w i r
heute s i n d , ist wesentlich durch unsere H e r kunft, E r z i e h u n g u n d Erfahrung, also v o n der
V e r g a n g e n h e i t her bestimmt. W e r das alles
streichen w i l l , der streicht sich selber aus. W a s
aber im E i n z e l n e n gilt, das gilt auch i m G r o ß e n .
Ein V o l k , das auf seine Geschichte verzichtet,
verzichtet auf sich selbst. A b s c h i e d v o n der G e schichte ist nicht nur feige Flucht nach v o r n ,
sondern zugleich S e l b s t m o r d . M i t Recht hat
W i l h e l m v o n H u m b o l d t gesagt: „Ein V o l k , das
'"ine V e r g a n g e n h e i t haben w i l l , verdient auch
keine Zukunft."
Es ist a u f s c h l u ß r e i c h , die E n t w i c k l u n g z u beobachten, die i n dieser Sache i n den sozialistischen Staaten v o r sich gegangen ist. In der
K o n s e g u e n z der marxistischen Ideologie w o l l t e
man z u n ä c h s t die Geschichte l i g u i d i e r e n . I n z w i schen hat m a n jedoch erkannt, d a ß Geschichtsb e w u ß t s e i n z u den unaufgebbaren
Voraussetzungen einer gesellschaftlichen Sinngebung
g e h ö r t . D e s h a l b w i r d die Geschichte w i e d e r in
ihrem W e r t erkannt und, w e n n auch entstellt
und verzerrt, gepflegt. In dem anderen T e i l unseres V a t e r l a n d e s versucht man, deutsche G e schichte u n d deutsches N a t i o n a l b e w u ß t s e i n in
kommunistische Erbpacht zu nehmen. D i e rechtselbischen L i n k s f u n k t i o n ä r e betonen b e w u ß t die
W e r t e , die i n der B u n d e s r e p u b l i k m i ß a c h t e t
werden. So w e r d e n z u m B e i s p i e l unter sozialistischem V o r z e i c h e n die M ä n n e r der Befreiungsk r i e g e w e g e n i h r e r patriotischen H a l t u n g hoch
gepriesen.
A b e r die Geschichte zeigt uns, was der
Mensch zu leisten v e r m a g u n d was seine M ö g lichkeiten ü b e r s t e i g t . Sie k a n n uns realistisch
machen u n d uns helfen, auf dem Boden der
Wirklichkeit zu bleiben.
Es ist eine Utopie, w e n n s c h w ä r m e r i s c h e
R e v o l u t i o n ä r e i m m e r w i e d e r meinen, sie k ö n n en die v o l l k o m m e n e Gesellschaft, das Paradies
auf Erden schaffen. Es ist ebenso utopisch, w e n n
man meint, es habe i r g e n d w a n n v o r uns e i n
Paradies gegeben. „Die gute, alte Z e i t " ist e i n
T r u g b i l d derer, die das Schlechte vergessen und
nur das A n g e n e h m e i n der E r i n n e r u n g behalten.
Diese verschiedenen
Geschichtsauffassungen
folgten rasch aufeinander. Immer w i e d e r w u r d e
heute verbrannt, was gestern angebetet wurde
und heute angebetet, was gestern
verbrannt
wurde. Es ist k e i n W u n d e r , d a ß dadurch V e r w i r r u n g und U n s i c h e r h e i t entstehen m u ß t e n .
B e r t o l d Brecht hat die Frage gestellt, w e r das
siebentorige T h e b e n erbaut habe. E r sagt dazu,
als A n t w o r t w ü r d e n i m m e r n u r die N a m e n der
K ö n i g e genannt. V o n denen aber, die i m
S c h w e i ß e ihres Angesichts die Steine geschleppt
h ä t t e n , rede n i e m a n d .
A u c h v o n dieser Betrachtung her legt sich der
G e d a n k e nahe, m a n s o l l e der Geschichte den
A b s c h i e d geben, w e i l j a doch alles schlecht war.
Es erscheint richtiger, a l l e K r ä f t e an die Errichtung einer besseren O r d n u n g z u setzen.
nen tun s o l l e n . Sie nimmt uns unsere Entscheidung nicht ab, denn sie ist k e i n g r o ß e s L e x i k o n ,
in dem man nur nachzuschlagen brauchte, um
genau z u wissen, w i e m a n es totsicher richtig
machen k a n n .
A u s P r e u ß e n s schwerer Z e i t : K a i s e r N a p o l e o n trifft mit dem p r e u ß i s c h e n K ö n i g s p a a r u n d Zar
' A l e x a n d e r l . i n T i l s i t (6. 7. 1807) zusammen. D i e s e s F o l o , nach einem G e m ä l d e i m S c h l o ß m u s e u m
von V e r s a i l l e s , ist auf dem U m s c h l a g des Buches „Schicksal i n sieben Jahrhunderten", das die
Staats- u n d Wirtschaftspolitische Gesellschaft herausbrachte
n,i'f,„n,.i
i>
!•:•».
A b e r gerade dieses B e i s p i e l zeigt, d a ß man
die Geschichte nicht nur m i ß a c h t e n , sondern
auch v e r f ä l s c h e n u n d für die eigenen Interessen
m i ß b r a u c h e n k a n n . M a n w ä h l t e i n s e i t i g aus oder
wertet nach falschen M a ß s t ä b e n u n d konstruiert
ein Geschichtsbild, w i e es einem i n den eigenen
K r a m p a ß t . J o s e p h G o e b b e l s w a r i n dieser
K u n s t der Geschichtsklitterung g r o ß . A b e r auch
heute leistet m a n d a r i n einiges.
Es w i r d v i e l v o n der Schuld derer gesprochen,
die v o r uns gelebt haben. M a n v e r f ä h r t dabei oft
mit
s t r ä f l i c h e m Leichtsinn. Es w e r d e n v o r schnelle U r t e i l e gefällt, ohne d a ß die Tatb e s t ä n d e g e n ü g e n d g e k l ä r t s i n d . W e r die W a h r heit w i l l , h ü t e t sich v o r solcher Leichtfertigkeit.
Er h ä l t es mit der G r ü n d l i c h k e i t .
Echte historische B i l d u n g erzieht zur Bescheidenheit u n d zur Ehrfurcht. Sie lehrt G e d u l d und
V e r s t ä n d n i s . Sie liebt die W a h r h e i t u n d w e i ß ,
d a ß es i n unserer deutschen Geschichte nicht nur
A u s c h w i t z u n d Belsen, sondern auch v i e l Gutes
und G r o ß e s gegeben hat. Dies festzustellen
scheint m i r gerade heute eine ethische Verpflichtung z u sein.
A b e r n u n m ü s s e n w i r uns z u n ä c h s t einem anderen
grundsätzlichen
Problem
zuwenden.
W e n n Menschen anfangen, sich mit der V e r gangenheit zu b e s c h ä f t i g e n , dann taucht die
Frage nach dem W e s e n der Geschichte auf. Ich
m ö c h t e dazu folgendes sagen.
1. D i e Geschichte mit i h r e m W e r d e n und V e r gehen ist e i n g e h e i m n i s v o l l e r V o r g a n g , der uns
immer v o r R ä t s e l stellt. Ich zitiere z w e i M ä n n e r
von ganz verschiedener A r t . D e r eine w e i s t sich
durch k l u g e Betrachtung, der andere durch sein
politisches H a n d e l n aus. A l e x a n d e r Solschenizyn
sagt i n seinem Buch „ A u g u s t 14": „Die G e schichte ist ein Fluß, der seinen eigenen G e setzen i n S t r ö m u n g e n , Schleifen u n d Strudeln
folgt. D i e Gesetze der S t r ö m u n g bleiben uns
vielleicht für immer verborgen."
Ähnlich hat sich Otto v o n Bismarck g e ä u ß e r t :
„Der Mensch k a n n den Strom der Zeit nicht
schaffen u n d nicht lenken, er k a n n nur darauf
hinfahren und steuern. B e i m W e t t e r und i n der
P o l i t i k w e i ß man nie was kommt."
Der
russische Schriftsteller i n unserer Zeit
und der deutsche Staatsmann des v o r i g e n Jahrhunderts s i n d sich also d a r i n einig, d a ß die
Geschichte nicht berechenbar u n d nicht machbar
ist. Sie steckt v o l l e r R ä t s e l u n d Geheimnisse.
2. Es geht i n der Geschichte nicht nur um
gesellschaftliche und wirtschaftliche Interessen,
wie der M a r x i s m u s lehrt. Es geht nicht nur um
F u t t e r p l ä t z e , sondern ganz wesentlich u m Ideen.
Goethe hat gesagt, das eigentliche T h e m a der
Weltgeschichte sei der K a m p f zwischen G l a u b e n
und U n g l a u b e n .
3. D i e christliche Geschichtsschau geht v o n
einer zwiefachen Sicht aus. Sie sieht die W e l t
als Gottes gute Schöpfung, aber zugleich als
einen Schauplatz, auf dem die zerstörenden Ge-
v,
f
l K-1
fT.,Kn..r>ajfi«>v
(Tri
•><<«<..r..
w a l t e n i h r u n h e i l v o l l e s W e r k betreiben. Satanische M ä c h t e toben sich aus u n d richten a l l e r l e i
Flurschaden an. M a n c h m a l sieht es so aus, als
sei nicht Gott, sondern der Teufel der H e r r dieser Erde. M a r t i n Luther hat gesagt: „Die W e l t
ist e i n Sack v o l l b ö s e r Buben." U n d Goethe k a m
zu der Auffassung, die Geschichte sei das A b surdeste, was es gibt.
A b e r trotz aller R ä t s e l u n d U n h e i m l i c h k e i t e n
ist der christliche G l a u b e g e w i ß , d a ß Gott der
H e r r ist, der alle F ä d e n i n seiner H a n d h ä l t . Er
hat das letzte W o r t . A l l e M ä c h t e m ü s s e n i h m
dienen, auch die D ä m o n e n , „ w e n n sie tun nach
ihrer Lust". M i t u n t e r w i r d es ganz deutlich, d a ß
Gott sich durchsetzt. E r l ä ß t auf den menschlichen Hochmut den tiefen F a l l folgen. E r s t ü r z t
die G e w a l t i g e n v o n i h r e m Stuhl und schlägt
nach Luthers W o r t einen B u b e n mit dem anderen, i n unserer Z e i t H i t l e r mit Stalin. D i e W e l t
w i r d nicht nur durch die D u m m h e i t u n d Schlechtigkeit der M e n s c h e n regiert, sondern letzten
Endes durch die W e i s h e i t Gottes.
A b e r n u n bleibt die Frage, welchen Sinn und
welchen N u t z e n die B e s c h ä f t i g u n g mit der V e r gangenheit hat. W a s k a n n uns die Geschichte
lehren?
M a n mag an dieser Stelle sehr skeptisch sein
und mit H e g e l sagen: „Die Geschichte beweist,
d a ß die Menschen aus der Geschichte nichts
lernen." Trotzdem werden w i r nicht a u f h ö r e n ,
uns die Frage nach dem m ö g l i c h e n N u t z e n der
Geschichtserfahrung immer w i e d e r z u stellen.
Ich versuche, darauf ein paar A n t w o r t e n z u
geben.
1. D i e K e n n t n i s der V e r g a n g e n h e i t hilft uns
die G e g e n w a r t besser z u verstehen. Das gilt
schon für das p e r s ö n l i c h e Leben. W e n n w i r
h ö r e n , d a ß z w e i M e n s c h e n i n unserem B e k a n n tenkreis verfeindet sind, dann k o m m e n w i r
nicht z u einer richtigen B e u r t e i l u n g dieses bedauerlichen V o r g a n g s , w e n n w i r nicht die V o r geschichte kennen. A u c h die politischen V e r h ä l t nisse unserer G e g e n w a r t haben ihre W u r z e l n i n
der V e r g a n g e n h e i t . D i e n o t v o l l e T e i l u n g unseres V a t e r l a n d e s bleibt für den u n v e r s t ä n d l i c h ,
der nichts v o n A d o l f H i t l e r u n d v o m Z w e i t e n
W e l t k r i e g mit seinem u n g l ü c k l i c h e n A u s g a n g
w e i ß . D i e Situation i n N a h o s t oder i n N o r d i r l a n d
k a n n nur richtig gesehen werden, w e n n man
die geschichtlichen Ursachen kennt.
Die Geschichte zeigt uns, w i e i m g e g e n w ä r t i gen Geschehen politische und nationale Faktoren w i r k s a m sind, die auch i n der V e r g a n g e n heit schon erkennbar waren. So hat z u m B e i s p i e l
die sowjetische A u ß e n p o l i t i k eine u n v e r k e n n bare Ä h n l i c h k e i t mit den a u ß p o l i t i s c h e n Z i e l setzungen des Zarismus. W e r die Vergangenheit
ignoriert, steht i n v i e l e n F ä l l e n v o r der Gegenwart w i e der b e r ü h m t e Ochse v o r dem neuen
Tor.
2. W i r d ü r f e n nicht mehr v o n der Geschichte
erwarten, als sie uns z u geben v e r m a g . Sie belehrt uns nicht d a r ü b e r , w a s w i r heute i m E i n z e l -
Das führt uns z u der Erkenntnis, d a ß es auf
die M ä n n e r an der Spitze entscheideadi. ankommt. Es k o m m t auf sie mehr an a l s auf Programme
und Verfassungsurkunden.
Deshalb
hatte A u g u s t W i n n i g recht, w e n n er sagte: {Ein
Staat ist so v i e l wert w i e die M ä n n e r , die ihn
regieren."
4. D i e B e s c h ä f t i g u n g m i t der Geschichte bringt
uns reichen i n n e r e n G e w i n n . W e r sich i n die
V e r g a n g e n h e i t vertieft, nimmt an den Freuden
u n d L e i d e n , an den F o l g e n u n d N i e d e r l ä g e n
f r ü h e r e r Geschlechter t e i l . Er e r f ä h r t , w i e sie
g e k ä m p f t , gehofft u n d gelitten haben. Das alles
k a n n uns K o p f u n d H e r z bewegen. Es befruchtet
auch unser Empfinden u n d V e r h a l t e n .
Aus der Geschichte k a n n m a n lernen, d a ß es
falsch ist, w e n n man z u früh resigniert. W e r
g r o ß e Z i e l e anstrebt, m u ß einen langen A t e m
haben. V i e l e Deutsche s i n d heute mutlos gew o r d e n u n d haben die deutsche W i e d e r v e r e i n i gung abgeschrieben. W i r s o l l t e n an das B e i s p i e l
der P o l e n denken. Sie w a r e n 150 J a h r e als V o l k
auseinandergerissen. A b e r sie l i e ß e n sich nicht
entmutigen, sondern sangen unentwegt ihr L i e d :
„Noch ist P o l e n nicht v e r l o r e n . " Schließlich erlebten sie nach l a n g e m W a r t e n die E r f ü l l u n g
ihrer nationalen Hoffnung.
Eine schlechte Sache
5. D i e B e s c h ä f t i g u n g m i t der Geschichte ist für
die christliche K i r c h e eine unaufgebbare Sache.
Die Bezugnahme auf die Geschichte g e h ö r t zur
Eigenart des christlichen Glaubens. D i e christliche V e r k ü n d i g u n g ist nicht eine philosophische
Lehre v o n allgemeinen V e r n u n f t i d e e n , sondern
die frohe Botschaft v o n dem, w a s geschehen ist.
Sie bezeugt das H a n d e l n Gottes an den M e n schen, w i e es sich besonders i m Leben, Sterben
und Auferstehen J e s u gezeigt hat.
Es gibt k e i n e christliche V e r k ü n d i g u n g ohne
die geschichtlichen Ereignisse, auf die sie sich
g r ü n d e t . D i e K i r c h e k a n n niemals sagen, die
Geschichte ginge sie nichts an. Das w ä r e eine
A b s a g e an den Gott, der sich z u unserem H e i l
im geschichtlichen Geschehen offenbart hat.
Die Tendenz, der Geschichte den A b s c h i e d zu
geben, k o m m t der E i n s t e l l u n g v i e l e r Menschen
entgegen. D i e M a s s e lebt gerade i n unserer Zeit
ganz i n der Gegenwart. Sie verschreibt sich dem
heutigen T a g u n d w i l l weder v o n gestern noch
von morgen etwas w i s s e n . D i e V e r g a n g e n h e i t
sagt ihr nichts. Geschichtliche G r ö ß e u n d W ü r d e
wecken bei i h r k e i n Echo. Ihre H e l d e n s i n d die
vergänglichen
Tagesberühmtheiten,
Fußballspieler, B o x e r und Filmschauspieler.
A b e r die A b k e h r v o n der Geschichte ist eine
schlechte Sache. E i n V o l k , das sich einem geschichtslosen D e n k e n ausliefert, h a t k e i n e n Tiefgang. W e n n der flüchtige A u g e n b l i c k alles w i r d ,
ist alles nichts mehr.
W i r brauchen nicht w e n i g e r Geschichtskunde,
wie v i e l e meinen, sondern mehr. D i e Geschichte
m u ß w i e d e r als g r o ß e L e h r m e i s t e r i n erkannt u n d
anerkannt w e r d e n .
Ins
24. A u g u s t 1974 —
£ftpnfl(.mblüit
F o l g e 34 — Seite 4
^Andere
Meinungen
Die Mauer in Berlin
Bern — „ A u s Westdeutschland
ist von einem
Gedenken an den Mauerbau nichts zu hören. Im
politischen
Bewußtsein
des deutschen
Westens
spielt die Mauer kaum noch eine Rolle. Sie existiert, sie ist nicht zu beseitigen, sie ist
überdies
nach dem Abschluß
der deutsch-deutschen
Verträge durchlässiger
geworden,
wenn auch nur
von West nach Ost. Derlei Aktivitäten
wie jetzt
in West-Berlin
sind dem
regierungsamtlichen
Bonn höchst suspekt. Organisationen,
deren Existenz oder Arbeit in irgendeinem
Zusammenhang mit der Mauer steht, spüren es an der Kürzung oder gar Streichung bundesamtlicher
Zuschüsse.
Am fühlbarsten
merkt diese Bonner
Zurückhaltung die Arbeitsgemeinschaft
13.
August',
die unmittelbar am Checkpoint Charlie eine dokumentarische Ausstellung über die Mauer unterhält, der bereits 1973 der bisher übliche
Zuschuß
von Bonn verweigert
worden ist."
The Economist
Der langsame Westen
A m 13. August 1961 errichtete die Regierung der „DDR" die Mauer mitten durch Berlin. Das Bollwerk, inzwischen mit S e l b s t s c h u ß a n l a g e n , M i nen, Todesstreifen und W a c h t ü r m e n immer undurchdringlicher gemacht, erlebte in diesen Tagen den 13. Jahrestag.
F
L o n d o n — „ W a s geschieht jetzt? Nicht sehr
viel. Das Umweltbundesamt
bleibt, wo es ist.
Wieder einmal ist wegen Berlin ein
Ost-WestRitual abgelaufen. Aber die östliche Aktion hat
den gewünschten
Effekt, die Westdeutschen
vor
einer Wiederholung
der Übung, Institutionen
m
West-Berlin
zu errichten, zurückschrecken
zu lassen . . . Was den Westdeutschen
wirklich
Sorge
bereitet, ist, daß Berlin die klassische
Situation
bietet, die Rußland möglicherweise
während
dieser Zeit der innenpolitischen
Verwirrung
in den
Vereinigten
Staaten zu seinen eigenen
Zwecken
auszunutzen
versucht. Der Osten braucht nicht
lange, den Verkehr nach West-Berlin
aufzuhalten. Aber dieses Mal brauchte der W e s t e n z e h n
Tage, um überhaupt
darauf zu reagieren."
U AURORE
Die h e i ß e n Sommer
P a r i s * - „Haßgetühle,
die in
Jahrhunderlen
(jewachsen sind, beseitigt man nicht durch Beruhigungsmittel
. . . W i e d e r einmal ißt die ganze Welt betroffen, von den Querschlägern
eines
lokalen Problems, von einer alten,
historischen
Vendetta bedroht. Seit Sarajevo — einem anderen Duell in der Sonne — sind die
Sommer
heiß. Was am meisten überrascht,
ist die Tatsache, daß die Großmächte,
die die kleinen Nationen manipulieren,
die Krisen dosieren
und
die Probleme durch lokale Kriege regeln, sich
manchmal ganz plötzlich von ihren eigenen
Kreaturen übergangen
sehen. Das ist ihnen
soeben
wieder auf Zypern
passiert.'
granfftirter^IIgcmcmf
Gefehlt und versagt
E i n e K o m b i n a t i o n aus H o s e u n d W e s t e l i e ß
eine O s t - B e r l i n e r i n i n e i n e m W a r e n h a u s am
Alexanderplatz
unbezahlt mitgehen. Damit
hatte sie — nicht z u m e r s t e n m a l — „ s o z i a l i stisches E i g e n t u m " m i ß a c h t e t . D a s U r t e i l des
G e r i c h t s : „ M i t der V e r p f l i c h t u n g z u r B e w ä h r u n g a m A r b e i t s p l a t z für die D a u e r der B e w ä h r u n g s z e i t (zwei Jahre) s o l l die A n g e k l a g t e
durch die E i n w i r k u n g des K o l l e k t i v s z u e i n e r
v e r a n t w o r t u n g s b e w u ß t e n E i n s t e l l u n g z u r sozialistischen A r b e i t u n d z u ihren sonstigen
Pflichten e r z o g e n w e r d e n . " G e l i n g t das nicht,
d r o h e n der F r a u sechs M o n a t e F r e i h e i t s e n t z u g
u n d 200 M a r k G e l d s t r a f e . A u c h der S o z i a l i s m u s
ist also nicht frei v o n K r i m i n a l i t ä t .
V e r s t ä r k t e Anstrengungen zur Kriminalitätsb e k ä m p f u n g forderte jetzt das O r g a n des O b e r sten Gerichtes der „DDR", „ N e u e J u s t i z " , v o n
d e n s t a a t l i c h e n O r g a n e n u n d d e n gesellschaftlichen O r g a n i s a t i o n e n , d e n n b e i e i n i g e n D e l i k ten s e i i n l e t z t e r Z e i t e i n A n s t e i g e n z u beobachten. D i e s gelte v o r a l l e m für Straftaten u n t e r
d e m Einfluß v o n A l k o h o l , „ o d e r b e i d e n e n b e i
den T ä t e r n Z ü g e v o n Dekadenz, A s o z i a l i t ä t
oder e i n e g e n e r e l l e M i ß a c h t u n g der gesellschaftlichen V e r h a l t e n s n o r m e n z u m Ausdruck k o m m e n " . B e s o r g n i s e r r e g e n d s e i e n auch die Z u n e h m e n d e B r u t a l i s i e r u n g u n d die S c h w e r e bestimmter Verbrechen w i e Raub, V e r g e w a l t i gung und Rowdytum.
Gesundheitswesen:
Doch in Vietnam spielt sich im großen
Ähnliches ab, wie im (vorläufig)
kleinen um Berlin:
Der Westen fühlt sich durch die Kraft des geschriebenen
Wortes gebunden, der Osten sucltt
und findet Möglichkeiten
zur Alternative.
Und
alt das im Zeichen der Entspannung, die, Ironie
der Politik, aufgrund der .Beendung' des Vietnam-Krieges
erst richtig in Schwung
gekommen
war."
A
P
Verstärkte Maßnahmen zur Kriminalitätsbekämpfung — Straftaten in den Urlaubsgebieten
Die zyprische Situation konnte verfaulen,
als
die Diplomatie der Großmächte
nur für den Mittleren Osten Auge und Ohr hatte. Jetzt wird
sie von Zypern aus desavouiert.
Es steht aber
nicht das Prestige der Großmächte
zur Debatte,
sondern ihre Fähigkeit,
den Frieden zu erhalten,
und nicht nur den Frieden auf Zypern, nicht einmal nur den zwischen Türken
und Griechen. Sie
haben in den vergangenen
Wochen gefehlt und
versagt. Sie haben eine Schlappe
auszuwetzen."
Zürich — „40 000 A m e r i k a n e r starben w ä h r e n d
des .offiziellen'
Vietnam-Krieges,
bis Henry Kissingers Diplomatie
im vielschichtigen
Pariser
Abkommen
gipfelte und die Befreiung der USA
von der Bürde des Indochina-Engagements
mogln h wurde. 90 000 Vietnamesen
fanden
seitdem
im inoffiziellen'
Krieg den Tod . . .
Eineinhalb
Jahre nach der Unterzeichnung
des
Vietnam-Abkommens zeigt sich, daß Henry Kissingers
mit
dem Friedensnobelpreis
ausgezeichnete
Rechnung nicht aufgeht.
Dem großen
Diplomaten
diesen Fehlschlag
anzulasten,
wäre freilich unfair: Er ging von der Verpflichtung
heider Seilen zur Vertragstreue
aus.
o
Gauner gibt es auch im SED-Staat
N a c h B e r i c h t e n i n der l o k a l e n „ D D R " - P r e s s e
n i m m t d i e Z a h l der J u g e n d l i c h e n , die sich i n
Rockermanier
zusammenrotten, ahnungslose
Passanten zusammenschlagen, öffentliche A n l a gen z e r s t ö r e n u n d andere Straftaten b e g e h e n ,
schnell z u . „ S t ü t z p u n k t e " der k r i m i n e l l e n B a n den s i n d nach d e m Bericht der Z e i t u n g v o r
a l l e m die U r l a u b s z e n t r e n an der „ D D R " - K ü s t e ,
i n s b e s o n d e r e W o l g a s t , die I n s e l R ü g e n , W i s m a r
u n d Rostock.
Ironie der Entspannung
t
Verbrechen:
F r a n k f u r t — „Jetzt wird jeder türkische
Stiefelschritt vorwärts
zum Argument für Druck von
außen. Ob es die Vereinten
Nationen oder die
Großmächte
sind, oder ob die Rolle der
NATO
in Frage steht: niemand kann einfach
zusehen,
wenn sich jemand mit Gewalt nimmt, was er
bei einer internationalen
Konferenz in Genf nicht
bekommen
konnte.
Wäre
ein solches
Beispiel
erfolgreich, müßte es verheerende
Folgen
haben.
Schon tönt Echo aus dem Mittleren
Osten herüber.
Die Weltwoche
o
In d e n ersten sechs M o n a t e n des J a h r e s 1972
s i n d a l l e i n i n M a g d e b u r g 283 ö f f e n t l i c h e T e l e f o n a n l a g e n m u t w i l l i g z e r s t ö r t w o r d e n , 80 H a n d apparate w u r d e n gleich k o m p l e t t g e s t o h l e n . W i e
offizielle S t e l l e n der „DDR" errechneten, entstand d a d u r c h e i n G e s a m t s c h a d e n v o n g e n a u
7651 M a r k — d i e z e r b r o c h e n e n Scheiben noch
nicht m i t g e z ä h l t . Fünf A r b e i t e r der „ D D R " - P o s t
seien t ä g l i c h u n t e r w e g s , u m d i e b e s c h ä d i g t e n
M ü n z f e r n s p r e c h e r w i e d e r i n s t a n d z u setzen, w a s
a l l e r d i n g s h ä u f i g an M a t e r i a l m a n g e l scheitere,
denn man k ö n n e jugendliche Z e r s t ö r u n g s w u t
n u r sehr schwer b e i der M a t e r i a l p l a n u n g berücksichtigen.
S o r g e n bereitet der K r i m i n a l p o l i z e i auch i n
M i t t e l d e u t s c h l a n d die wachsende Z a h l der D i e b s t ä h l e v o n K r a f t f a h r z e u g e n . A l l e i n i n Erfurt
w u r d e n i n e i n e m M o n a t , w i e der C h e f der
Kriminalpolizei,
Oberstleutnant
Wesenburg,
m i t t e i l t e , 70 K r a f t f a h r z e u g e g e s t o h l e n u n d u n befugt benutzt. B e i d e n e r m i t t e l t e n T ä t e r n h a n -
Kirche:
Das Militär führt Ersatztaufe ein
Was der Partei nicht gelang, versucht jetzt die Armee
W a s der P a r t e i b i s h e r nicht g e l a n g , s o l l
jetzt die polnische V o l k s a r m e e r e a l i s i e r e n :
D i e E i n f ü h r u n g atheistischer B r ä u c h e . I n
d i e s e m S i n n e fanden i n e i n e r p o l n i s c h e n
G a r n i s o n s t a d t die ersten „ F e i e r l i c h k e i t e n
a n l ä ß l i c h der G e b u r t eines K i n d e s " statt. Z u r
feierlichen „ N a m e n s g e b u n g " i m Standesamt erschienen Offiziersfrauen
mit ihren
B a b y s i n B e g l e i t u n g des V o r g e s e t z t e n , des
Der tägliche „Anti-Karies-Trunk"
„DDR" macht gute Erfahrungen mit Fluor im Trinkwasser
In K a r l - M a r x - S t a d t , e h e d e m C h e m n i t z ,
ist m a n stolz darauf, d a ß a l l e n t h a l b e n i n der
„DDR" jetzt das p r a k t i z i e r t w i r d , w a s 1959
i n der Stadt a n der C h e m n i t z , dem rechten
N e b e n f l u ß der Z w i c k a u e r M u l d e , als V e r such b e g o n n e n w u r d e . D a m a l s mischte m a n
dem T r i n k w a s s e r F l u o r b e i — je L i t e r W a s ser e i n M i l l i g r a m m . F l u o r s o l l die Z ä h n e
h ä r t e r u n d w i d e r s t a n d s f ä h i g e r machen gegen die Z a h n f ä u l e , die K a r i e s . V o n d i e s e r
Z i v i l i s a t i o n s k r a n k h e i t s i n d e t w a 98 Prozent
a l l e r E u r o p ä e r betroffen — a u s g e n o m m e n
d i e j e n i g e n , die Q u e l l w a s s e r mit h o h e m nat ü r l i c h e n F l u o r g e h a l t z u sich nehmen. D i e s e
E r f a h r u n g machten sich i n der „DDR" C h e m i k e r u n d Ä r z t e zunutze. K a r l - M a r x - S t a d t
bot sich w e g e n der z e n t r a l e n T r i n k w a s s e r v e r s o r g u n g ü b e r die T a l s p e r r e E i n s i e d e l für
e i n e n G r o ß v e r s u c h an.
V o r f ü n f z e h n J a h r e n b e g a n n m a n an der
C h e m n i t z damit, dem T r i n k w a s s e r F l u o r
b e i z u m i s c h e n . Es fließt seit dieser Z e i t aus
a l l e n H ä h n e n i n K a r l - M a r x - S t a d t . D i e Ergebnisse w a r e n v e r b l ü f f e n d . Im Laufe der
J a h r e g i n g die Z a h n f ä u l e bei K i n d e r n i m
A l t e r v o n d r e i bis sechs J a h r e n u m 80 Prozent z u r ü c k . B e i Sechs- bis Z e h n j ä h r i g e n
u m 75 Prozent u n d b e i den bis zu f ü n f z e h n
J a h r e a l t e n u m 55 Prozent. Je f r ü h e r a l s o
delte es sich ü b e r w i e g e n d u m J u g e n d l i c h e o h n e
Fahrerlaubnis.
In zahlreichen S t ä d t e n u n d K r e i s e n der „DDR"
arbeiten neuerdings unter staatlicher Aufsicht
s o g e n a n n t e E x p e r t e n g r u p p e n , die d i e E r z i e h u n g
kriminell g e f ä h r d e t e r Bürger und die W i e d e r eingliederung Strafentlassener w i r k u n g s v o l l e r
gestalten sollen. W i e die Ost-Berliner . N e u e
J u s t i z " berichtete, g e h ö r e n d i e s e n G r e m i e n
meist e i n A r z t , e i n N e u r o l o g e u n d P s y c h i a t e r ,
e i n P ä d a g o g e u n d e i n Strafrechtler a n . Ihr W i r k u n g s k r e i s ist w e i t g e h e n d auf k o m p l i z i e r t e
F ä l l e u n d d i e A r b e i t m i t psychisch k r a n k e n B ü r gern b e s c h r ä n k t worden:
N a c h a l l d e m scheint d i e F o r m u n g des n e u e n
Menschen i m Sozialismus mitteldeutscher Präg u n g w e n i g erfolgreich z u sein. D i e steigende
J u g e n d k r i m i n a l i t ä t i n der „ D D R "
entkräftet
die Lieblingsthese kommunistischer Juristen,
w o n a c h das V e r b r e c h e n i n der s o z i a l i s t i s c h e n
Gesellschaft s e i n e n N ä h r b o d e n v e r l i e r e . DuD
diese F l u o r - T r i n k k u r b e g o n n e n w i r d , desto
g r ö ß e r s i n d i h r e Erfolge.
A u f G r u n d dieser g ü n s t i g e n E r f o l g e w u r den bereits 15 F l u o r i s i e r u n g s a n l a g e n i n der
„DDR" gebaut. E t w a eine M i l l i o n M e n s c h e n
w e r d e n g e g e n w ä r t i g mit e i n e m t ä g l i c h e n
„ A n t i - K a r i e s t r u n k " versorgt. Die G r o ß s t a d t
M a g d e b u r g v e r f ü g t ü b e r e i n e solche A n lage. In der n ä c h s t e n Z e i t w i r d auch der
B e z i r k Erfurt mit f l u o r a n g e r e i c h e r t e m T r i n k w a s s e r v e r s o r g t . F ü r O s t - B e r l i n w e r d e n geg e n w ä r t i g entsprechende P l ä n e aufgestellt.
D i e P i o n i e r a r b e i t der Ä r z t e u n d C h e m i ker an der C h e m n i t z zahlt sich nicht nur für
die K i n d e r der Stadt, s o n d e r n auch für i h r
Image aus. In d i e s e m J a h r e findet i n K a r l M a r x - S t a d t e i n Treffen der K i n d e r s t o f n a t o l o g e n — Ä r z t e , d e r e n Fachgebiet die E r k r a n k u n g e n der M u n d h ö h l e s i n d — u n t e r
d e m T h e m a „ F l u o r c o n t r a K a r i e s " statt u n d
lur 1975 ist e i n i n t e r n a t i o n a l e r F a c h ä r z t e K o n g r e ß v o r g e s e h e n . U m die K l e i n e n i n
den K i n d e r g ä r t e n b e i z e i t e n z u r r i c h t i g e n
Zahnpflege a n z u h a l t e n , b e l o b i g t der Rat der
Stadt die besten Z ä h n e p u t z e r unter i h n e n
öffentlich u n d v e r l e i h t i h n e n eine P l a k e t t e ,
die am A n z u g g e t r a g e n w e r d e n k a n n u n d
mit i h r e r Aufschrift „ G u t geputzt" das K i n d
als v o r b i l d l i c h e n Z a h n p u t z e r auszeichnet.
Christian Lengsfeld
M a n n e s u n d dessen Ehefrau, die als „Taufp a t e n " fungierten.
A u c h w i l l die A r m e e l e i t u n g a n s c h e i n e n d
d a f ü r S o r g e tragen, d a ß z u m i n d e s t e n s die
Offiziersehen in Zukunft ausschließlich vor
d e m S t a n d e s b e a m t e n geschlossen w e r d e n .
Schon f r ü h e r w u r d e n die B r ä u t e v o m z u s t ä n d i g e n P o l i t - O f f i z i e r ermahnt, die K i r che z u m e i d e n , aber b i s h e r k o n n t e auf d i e sem G e b i e t n u r w e n i g E r f o l g e r z i e l t w e r d e n : die J u n g o f f i z i e r e l i e ß e n sich meist
h e i m l i c h k i r c h l i c h t r a u e n , ebenso w i e s p ä ter i h r e K i n d e r h e i m l i c h getauft w u r d e n .
J e t z t aber s o l l der D i e n s t k a m e r a d u n d V o r gesetzte aufpassen u n d als T r a u z e u g e mit
z u m S t a n d e s a m t g e h e n . V o r h e r s o l l das
Brautpaar einen B l u m e n s t r a u ß vor einem
D e n k m a l o d e r auf e i n G r a b eines N a t i o n a l h e l d e n n i e d e r l e g e n . D a f ü r s p i e l t d a n n die
G a r n i s o n k a p e l l e g r a t i s u n d d i e Standortk o m m a n d a n t u r ü b e r n i m m t die G e s t a l t u n g
der H o c h z e i t . A u c h w e n n d i e O f f i z i e r s k i n der d e n V o l k s s c h u l a b s c h l u ß o d e r gar das
A b i t u r u n d das H o c h s c h u l s t a a t s e x a m e n machen, s o l l d i e G a r n i s o n m i t f e i e r n . U n d w i r d
e i n O f f i z i e r s s p r ö ß l i n g m i t 18 J a h r e n v o l l j ä h r i g , s o l l i h m feierlich der P e r s o n a l a u s weis überreicht werden.
M i t H i l f e des M i l i t ä r s m ö c h t e m a n i n Pol e n auch den d o r t ü b l i c h e n N a m e n s t a g , der
z u E h r e n e i n e s H e i l i g e n gefeiert w i r d , abschaffen.
Die polnische Kirche beklaat i n j ü n g s t e r
Z e i t , d a ß m a n für die T h e o l o g i e s t u d e n t e n
i n den K o m p a n i e n P f l i c h t - T a n z a b e n d e eing e f ü h r t hat, z u d e n e n die S t a n d o r t k o m m a n d a n t u r mit V o r l i e b e b e s o n d e r s lebenslustige M ä d c h e n e i n l ä d t .
U b e r h a u p t ist d i e S t e l l u n g der K i r c h e in
der p o l n i s c h e n V o l k s a r m e e e i n K u r i o s u n ,
A l s e i n z i g e des W a r s c h a u e r P a k t e s stellt sie
mehr als e i n e h a n d v o l l M i l i t ä r g e i s t l i c h e , die
Horro M !i
?,
Funkt,.),,
S
Sn 5 */?n a l l e r d i n g s besteht d a r i n , d a ß
?™ a
f " * e s Gehalt bekommen, Polen
l 7
J
^ p r ä s e n t i e r e n u n d ansonsten die K a s e r n e n nicht b e t r e t e n .
e n
!
r
u
l
a
d 0 d l
n l
a
n
f
ü
h
r
t
D
i
e
th
t h
d
o
f
t
Joachim G . Görlich
2 4
- A u g u s t 1974 —
F o l g e 34 — Seite 5
Politik
Analysen:
SPD und die Katholische Kirche
Eine Untersuchung über das Kirchenbild des „Vorwärts"
Im R a h m e n der sogenannten
„Walberger
G e s p r ä c h e " stellte der S e e w a l d - V e r l a g j ü n g s t
bei einem E m p f a n g i n der Parlamentarischen
Gesellschaft B o n n die neuesten P u b l i k a t i o n e n
des Paters D r . H e i n r i c h B a s i l i u s Streithofen v o r
bei denen das T h e m a „SPD u n d Katholische
K i r c h e " i n besonderem M a ß e nicht nur die i m
Buchtitel G e n a n n t e n , sondern auch die breitere
Ö f f e n t l i c h k e i t interessieren d ü r f t e . W e n n Streithofen i m V o r w o r t dieses Diskussionsbeitrages
schreibt, „für den inneren F r i e d e n des G e m e i n wesens ist es n ü t z l i c h , w e n n zwischen den K i r chen u n d den staatstragenden Parteien e i n gutes
V e r h ä l t n i s besteht", ist damit die Richtung dieses Beitrags umrissen.
N i c h t i m m e r w a r das der F a l l u n d auch heute
bestehen V e r s t ä n d n i s - u n d
Verständigungss c h w i e r i g k e i t e n , w e i l die S o z i a l d e m o k r a t i e , herv o r g e g a n g e n aus dem Lassalleschen g e m ä ß i g t e n ,
nationalgerichteten
Allgemeinen
Deutschen
A r b e i t e r v e r e i n , auch i n i h r e m politischen Ers c h e i n u n g s b i l d als g e m ä ß i g t e r R e v i s i o n i s m u s
u r s p r ü n g l i c h der Idee nach w e n i g kirchenfreundlich w a r . D i e S o z i a l d e m o k r a t i e ist die modifizierte F o r m des v o n M a r x u n d Engels b e g r ü n d e ten wissenschaftlichen S o z i a l i s m u s , v o n dem aus
der politische W e g des S o z i a l i s m u s begann.
W e g e n seiner k o l l e k t i v i s t i s c h e n Gesellschaftsordnung, die k e i n e n a t ü r l i c h e Gemeinschaft anerkennt — hier liegt schon die g r o ß e D i s k r e p a n z
zwischen der Lehre der K a t h o l i s c h e n K i r c h e u n d
dem Glaubensausspruch
der S o z i a l i s t e n —,
seiner E i n s t e l l u n g gegen die F a m i l i e als die
W u r z e l alles Gesellschaftslebens u n d einer r e i n
diesseitigen
(also materiellen) Lebens- u n d
G l a u b e n s g e s t a l t u n g w u r d e der S o z i a l i s m u s v o n
der
k a t h o l i s c h e n K i r c h e i n der
Enzyklika
R e r u m n o v a r u m u n d Q u a d r a g e s i m o A n n o verurteilt u n d diese H a l t u n g der K i r c h e hat auch
ihre A u s s t r a h l u n g e n auf die S P D als Partei
eines demokratischen S o z i a l i s m u s erhalten.
Es ist unter der B e d r o h u n g des K o m m u n i s mus eine entscheidende Frage, ob u n d i n w i e w e i t
e i n soziales Z u s a m m e n w i r k e n v o n C h r i s t e n t u m
u n d S o z i a l i s m u s m ö g l i c h ist. So w i r d an einer
nicht nur taktischen Begegnung, sondern an
einer A u s s ö h n u n g v o n K i r c h e u n d S o z i a l i s m u s
v o n mehreren Seiten gearbeitet. M i t z w e i f e l haftem Erfolg. V o n christlicher Seite her hat der
sogenannte „ S o l i d a r i s m u s " wichtige Impulse
gegeben.
Intoleranz auf beiden Seiten
Das v o r l i e g e n d e W e r k dient der B e s e i t i g u n g
bestehender V e r s t ä n d n i s s c h w i e r i g k e i t e n gerade
zwischen der S o z i a l d e m o k r a t i e und der K a t h o l i schen K i r c h e . Im Gegensatz zur protestantischen
K i r c h e , die i n l i b e r a l i s i e r t e n N o r m e n T o l e r a n z
z u m P r o b l e m eines g e m ä ß i g t e n S o z i a l i s m u s
ü b e n k a n n , s i n d die S o z i a l d e m o k r a t i e u n d die
K a t h o l i s c h e K i r c h e i n einem durch die Ethik
unterschiedenen K o m m u n d e n k e n verhaftet, das
sie fast i n e i n K o n k u r r e n z v e r h ä l t n i s bringt, z u mindest aber scheidet.
D e r V e r f a s s e r der Schrift k o m m t i n seinem
V o r w o r t z u der Feststellung, d a ß i n Deutschl a n d seit der G r ü n d u n g der S P D k a u m B e z i e h u n gen zwischen katholischer K i r c h e u n d S o z i a l d e m o k r a t i e bestanden. D i e Intoleranz aber l a g
w o h l auf beiden Seiten i n der k o n z e s s i o n s l o s e n
K o n k u r r e n z u m den M e n s c h e n . Erst nach dem
Z w e i t e n W e l t k r i e g trat eine auflockernde V e r ä n d e r u n g ein, die Streithofen den S o z i a l d e m o kraten A d o l f A r n d t , W i l l i Eichler, W a l d e m a r
v o n K n o e r i n g e n , W i l h e l m M e l l i e s , G e o r g Leber,
C a r l o Schmie!, H e r m a n n Schmitt-Vockenhausen
u n d schließlich auch H e r b e r t W e h n e r zuschreibt.
A b e r i n w i e w e i t der derzeitige T o l e r a n z z u s t a n d
einer w o h l w o l l e n d e n , sachlichen Z u s a m m e n arbeit a n h ä l t , w i r d einer sehr vorsichtigen
B e u r t e i l u n g unterstellt, indem der jetzigen S P D F ü h r u n g der Schwarze Peter zugeschoben w i r d .
Im ersten T e i l dieses Zeitbeitrags w e r d e n die
E n t w i c k l u n g s s c h w i e r i g k e i t e n i m V e r h ä l t n i s der
S P D zur K a t h o l i s c h e n K i r c h e umrissen, i m folgenden w i r d das K i r c h e n b i l d des „ V o r w ä r t s " ,
des offiziellen Blatts der S P D , untersucht. D i e
Berichterstattung dieser Z e i t u n g w i r d gleichsam
als Spiegel der politisch-geistigen A u s e i n a n d e r setzung zwischen S P D u n d katholischer K i r c h e
benutzt. M a n k a n n aber b e i a l l e r G r ü n d l i c h k e i t
solcher
„Vorwärts-Analysen"
seine
Zweifel
haben, ob damit d e m V e r h ä l t n i s der S P D zur
Katholischen K i r c h e Rechnung getragen w i r d ,
w e i l es i n der S o z i a l d e m o k r a t i e i m m e r h i n K r ä f t e
gibt, die sich solcher Zusammenrechnung entziehen. M a n denke an die Jusos, an stark nach
l i n k s tendierende S o z i a l d e m o k r a t e n alter P r ä gung, die eigentlich schon S o z i a l i s t e n sind, u n d
man denke v o r a l l e m an eine Z w e c k h a l t u n g der
„Macht der K a t h o l i s c h e n K i r c h e " g e g e n ü b e r , an
eine W a h l h a l t u n g .
Die V e r s t ä n d n i s s c h w i e r i g k e i t e n liegen nach
Pater Streithofen i n der verschiedenen F u n k t i o n
als gesellschaftlicher F a k t o r b e g r ü n d e t . G r u n d legend dabei ist, d a ß das S e l b s t v e r s t ä n d n i s der
Kirche sich nicht mit dem V e r s t ä n d n i s deckt, das
die S P D als politische P a r t e i v o n der K i r c h e hat.
Es ist i m G r u n d e genommen e i n ü b e r den
u r s p r ü n g l i c h e n A u f t r a g hinausgehender Machtkampf u m den Einfluß auf den Menschen, der
solche S p a n n u n g e n i m K o n k u r r e n z v e r h ä l t n i s unverschuldet zeugte.
A b e r dabei w i r d k l a r , d a ß die katholische
Kirche nicht i m m e r einer T o l e r a n z nachgab, die
ein rangiertes V e r h ä l t n i s zur politischen W e l t
h ä t t e b r i n g e n k ö n n e n , w e n n Papst Pius X L i n
seiner E n z y k l i k a „ Q u a d r a g e s i m o A n n o " feststellte, d a ß es u n m ö g l i c h sei, gleichzeitig guter
K a t h o l i k u n d w i r k l i c h e r Sozialist z u sein. M a n
ist trotz a l l e r B e m ü h u n g e n nicht weiter gekommen u n d so k o m m t Streithofen auch z u der
Feststellung, d a ß „ d e r P r o z e ß der Entkrampfung
i m V e r h ä l t n i s S P D — Katholische Kirche gegenw ä r t i g an einem P u n k t z u m S t i l l s t a n d gek o m m e n ist". Es ist die Tendenz, die Kirche aus
dem gesellschaftlichen R a u m z u d r ä n g e n , eine
Tendenz, die seit dem Bestehen der s o z i a l l i b e r a len K o a l i t i o n i n B o n n m i t Sorge beobachtet
w i r d , w e i l die Katholische Kirche sich hier einem
„säkularisierten
Staatsund
Gesellschaftsv e r s t ä n d n i s g e g e n ü b e r sieht, das i n den J a h r e n
der C D U - R e g i e r u n g nicht z u verzeichnen gew e s e n ist".
Es ist eine i n k ü h l e r A b w ä g u n g getroffene
Feststellung des Verfassers, d a ß es e i n Z u sammenraufen zwischen S P D u n d Katholischer
Kirche nicht gebe. D a r a n ä n d e r t auch nichts e i n
Godesberger P r o g r a m m der S P D u n d erst recht
d ü r f t e einem K o n f l i k t a b b a u die Schulfrage, die
R e g e l u n g der Ehescheidung, der 㤠218" entgegen stehen. Psychologischen S c h w i e r i g k e i t e n
folgen u n ü b e r w i n d b a r e M i ß v e r s t ä n d n i s s e u n d
nie beseitigtes M i ß t r a u e n , w i e i m m e r es ist,
w e n n z w e i G r u p p e n der Gesellschaft i h r e m
G r u n d s a t z nach gleich sind. Historische Q u e r e l e n
u n d w o h l auch personelle A v e r s i o n e n s i n d w e i tere H e m m s t e i n e i m V e r s t ä n d n i s beider G e s e l l schaftsgruppen. D i e D i a l e k t i k ist z u verschieden,
als d a ß man sich w i r k l i c h v e r s t ä n d i g e n k ö n n t e .
F a u l e K o m p r o m i s s e aber s i n d schlimmer als
Gegnerschaft, die i n der Lage ist, i n der Q u a l i t ä t
geistiger A u s e i n a n d e r s e t z u n g neue, für die
Betroffenen akzeptable N o r m e n z u setzen u n d
ein gutes N e b e n e i n a n d e r z u schaffen.
Sehr eingehend b e f a ß t sich der A u t o r mit dem
K i r c h e n b i l d des „ V o r w ä r t s " , das diese Parteizeitung aus der katholischen Soziallehre, den
K a t h o l i k e n t a g e n , der Konzilsberichterstattung,
der Frage der Konfessionsschulen u n d dem V e r h ä l t n i s C D U u n d Kirche, gewinnt. D e r hier herausgestellte
charakteristische Gegensatz v o n
G l a u b e n u n d Institution taucht i n v i e l e n V a r i a n ten auf, so z u m B e i s p i e l i n der These v o n der
kirchlichen P o l i t i k als K o m p e n s a t i o n fehlender
geistlicher
Uberzeugungskraft.
Eine
recht
massive
Zweckbehauptung. A n g r i f f s z i e l
des
„ V o r w ä r t s " ist dabei die U n t e r s t ü t z u n g der C D U
durch die W a h l h i r t e n b r i e f e der Bischöfe, die
allerdings das politische Engagement der katholischen K i r c h e i n seiner E i n s e i t i g k e i t einer K r i tik unterworfen hat, die nicht nur aus den
Reihen der S o z i a l d e m o k r a t i e kommt.
Z u m „ P o l i t i s c h e n K a t h o l i z i s m u s " stellt der
Verfasser fest: „ U n t e r dem Gesichtspunkt ihres
politischen Engagements w i r d die K i r c h e i n der
publizistischen Ö f f e n t l i c h k e i t nach K r i t e r i e n beurteilt, die eine P r ä v a l e n z theologischer F u n d i e r u n g zumindest i n Frage stellen, w e n n nicht
g r u n d s ä t z l i c h negieren. F ü r den „ V o r w ä r t s " ,
damit auch für die S o z i a l d e m o k r a t i e , gibt es nur
die A b w e i s u n g eines politischen K a t h o l i z i s m u s
u n d so setzt denn auch der „ V o r w ä r t s " an die
Stelle jeder theologischen P r ä m i s s e guasi-naturrechtliche A n s c h a u u n g e n , die i m Grenzbereich
v o n katholischer u n d sozialistischer E t h i k angesiedelt sind.
Keine Annäherung
K l e r i k a l i s m u s u n d Konfessionalismus passen
nicht i n eine Partei, die i n i h r e m u r s p r ü n g l i c h e n
u n d noch v o r h a n d e n e n A l l e i n a n s p r u c h auf den
M e n s c h e n eine g e i s t i g - r e l i g i ö s e T e i l i s o l i e r u n g
gegen d o k t r i n ä r e Einflüsse nicht hinnehmen
k a n n , w e i l ihre Ideologie selbst R e l i g i o n sein
w i l l . Das ist die Erkenntnis aus diesem Buch u n d
es e r k l ä r t , w a r u m es i n der politisch-geistigen
Auseinandersetzung keine Gemeinsamkeit zwischen K a t h o l i s c h e r Kirche u n d einem l i b e r a l e n
Sozialismus geben k a n n .
Z u den Darlegungen v o n Pater D r . Streithofen
sei a b s c h l i e ß e n d gesagt: Das wesentliche Ergebnis dieser mit a u ß e r o r d e n t l i c h e r Sachkenntnis
g e f ü h r t e n Untersuchung ü b e r das V e r h ä l t n i s der
S P D zur K a t h o l i s c h e n Kirche u n d umgekehrt ist,
d a ß es beiderseitige Beziehungen trotz a l l e r
B e m ü h u n g e n u m eine A n n ä h e r u n g nicht geben
k a n n i n der K o n v e r g e n z christlicher u n d s o z i a l i stischer E t h i k . A u c h w e n n die Ideologie der
Sozialdemokratischen Partei flexible Z ü g e aufweist, so ist doch der g r u n d s ä t z l i c h e pragmatische Zuschnitt u n v e r e i n b a r mit der transzendentalen A u s s a g e der K i r c h e .
Der B e i t r a g des Paters weist nicht nur die
U n v e r e i n b a r k e i t katholischer E t h i k m i t einer
materialistischen Ideologie auf, er zeigt auch,
w o die Toleranzgrenzen politischer u n d r e l i g i ö s e r Ethik enden. Das P r o b l e m stellt sich
g l e i c h e r m a ß e n einer w e n i g e r i m D o g m a verhafteten protestantischen Kirche, die es verstand, e i n frei rangiertes V e r h ä l t n i s entstehen
zu lassen.
Das Buch ist nicht der V e r s u c h einer A n n ä h e r u n g , es ist die s c h ä r f e r e T r e n n u n g des
metaphysischen Bereichs der Kirche v o n einem
i d e a l i s i e r t e n M a t e r i a l i s m u s , der nur scheinbare
B e r ü h r u n g s p u n k t e aufweist, w e i l die S o z i a l g e w a n d u n g i n den V o r d e r g r u n d g e r ü c k t w i r d .
In einer Zeit zweckbestimmter ideologischer A n n ä h e r u n g unter A u s n ü t z u n g ethischer S c h w ä c h e punkte ist es v e r d i e n s t v o l l , d a ß Pater Streithofen die k l a r trennenden A s p e k t e aufzeigte.
M a n m u ß aber anmerken, d a ß der M e i n u n g des
Verfassers, die nicht frei ist v o m s u b j e k t i v e n
A s p e k t , durchaus
auch
andere M e i n u n g e n
g e g e n ü b e r stehen. Es gibt schließlich auch katholische Sozialisten. In seiner G r u n d s ä t z l i c h k e i t ist
dieser Beitrag eine scharfe Sonde. E r ist eine
A b s a g e an den G l a u b e n einer katholischsozialistischen A l l i a n z , w e i l das ewige W e r traut-wem w i r k l i c h e Beziehungen einfach nicht
zuläßt.
K u r t E. D a m e r a u
*
Dr. Heinrich Basilius Streithofen, SPD und
Katholische Kirche, Seewald Verlag Stuttgart,
96 Seiten, kartoniert, Preis DM 8,—.
Die ostpreußische Familie
D
ie Spendenbereitschaft unserer Leser für den B ü c h e r s c h r a n k ist w i r k l i c h eine
Freude. U m den Nachschub für die n ä c h s t e n M o n a t e ist uns gar nicht bange.
W e n n e i n m a l unsere Angebotstafel i n der Z e i t u n g fehlt, dann liegt das
nicht daran, d a ß uns e t w a die Luft ausgegangen w ä r e , sondern am Platzmangel.
In einer R e d a k t i o n ist das immer so, d a ß d a ß diejenigen, die sich als Opfer der Platze i n s c h r ä n k u n g fühlen, eine W e i l e m a u l e n ; aber schließlich m ü s s e n sie es doch
einsehen. Immer w i e d e r w e r d e n w i r gefragt, w o h i n man die Bücher schicken
k ö n n t e . Das sind die ganz V o r s i c h t i g e n i n unserer Leserschaft. Einfach an die
A d r e s s e unserer Z e i t u n g mit dem V e r m e r k : O s t p r e u ß i s c h e F a m i l i e , B ü c h e r s c h r a n k ,
Kennziffer B 400. M e h r ist nicht n ö t i g .
Erstaunlich, w i e breit g e f ä c h e r t die G a b e n sind. Eigentlich ist für jeden etwas
dabei. W e r die U n t e r h a l t u n g liebt, kommt auf seine K o s t e n , aber auch der, der
anspruchsvollere Kost bevorzugt. A l s w i r die Idee mit dem B ü c h e r s c h r a n k i n die
W e l t setzten, haben w i r uns n a t ü r l i c h auch gefragt, ob w i r e t w a eine A u s w a h l
unter dem A n g e b o t treffen sollten und sind zu dem Schluß gekommen, gerade
dieses nicht zu tun. W i r w o l l e n uns k e i n e Zensur a n m a ß e n ! W a s w i r h i e r anbieten, kommt aus den B ü c h e r s c h r ä n k e n unserer Leser und s o l l i n andere Büchers c h r ä n k e w e i t e r w a n d e r n . Deshalb widerstehen w i r auch jedem V e r s u c h , diesen
oder jenen A u t o r unter V e r s c h l u ß zu nehmen. W e r v o n i h m nichts lesen m ö c h t e ,
soll i h n einfach nicht anfordern. Das ist die beste A u s l e s e zur B e r u h i g u n g des
eigenen Gewissens. Es soll doch nicht zu einer M o r a l r i e c h e r e i kommen, der einmal unser unvergessener H e r m a n n Sudermann ausgesetzt war. D a wurde i n
B e r l i n eines seiner W e r k e verboten. A l s man den P o l i z e i p r ä s i d e n t e n , der zugleich
oberster Zensor war, danach fragte, was er denn zu beanstanden habe, hatte der
k e i n e n greifbaren E i n w a n d , sondern e r k l ä r t e : „Die janze Richtung p a ß t uns
nicht . .
Uberaus erfreulich ist, d a ß stets ein V i e r t e l bis ein D r i t t e l unseres j e w e i l i g e n
A n g e b o t e s B ü c h e r ostdeutscher A u t o r e n oder W e r k e ü b e r den ostdeutschen
Raum sind. Es w ä r e ein Jammer, w e n n diese B ü c h e r e i n m a l i m M ü l l verschwinden
w ü r d e n , w e i l die Nachfahren damit nichts anzufangen wissen. D a n n ist es schon
besser, w e n n ein Buch mehrmals den Besitzer wechselt. Sehen w i r d a r i n eine
ostdeutsche Botschaft, die immer weitergetragen w i r d . Daben ist es g l e i c h g ü l t i g ,
ob es sich um B i l d e r b ü c h e r , Romane oder S p ä ß c h e n handelt. A l l e s ist ein Stück
v o n dem, das nicht unternehen darf.
.•et:J".
'
*
»•• •tt) l rt^foivvajfcifl ,n»)»c
N a t ü r l i c h passiert es schon einmal, d a ß ein Buch nrcht die E r w a r t u n g e n erfüllt,
die man da h i n e i n gesetzt hat. A b e r man s o l l C h r i s t i a n keinen V o r w u r f machen, ^
denn er hat sie w i r k l i c h nicht alle gelesen. Entweder wirft man es w e g oder verschenkt es weiter. Der N ä c h s t e denkt vielleicht ganz anders. G l ü c k l i c h e r w e i s e
sind w i r alle keine Menschen aus der Retorte, die ein Einheitsgehirn haben.
V o n A n f a n g an haben w i r darum gebeten, den ganzen A b l a u f so einfach wie
nur m ö g l i c h zu machen. W e r vergeblich schreibt, dessen W u n s c h k a n n nicht erfüllt werden. Jedes Buch ist bekanntlich nur einmal vorhanden. Er bekommt deshalb auch keine A n t w o r t mit der bedauernden M i t t e i l u n g , d a ß das Buch leider
schon fort war. Das kostet nur einen ü b e r f l ü s s i g e n A r b e i t s g a n g mit Porto und
ä n d e r t nichts am Ergebnis. W i r k ö n n e n auch die Frage nicht beantworten, wer
dieses oder jenes Buch b e k o m m e n hat. W i r m ü s s e n doch d a v o n ausgehen, d a ß
jeder W u n s c h ein gezielter W u n s c h ist. W e r das Buch anfordert, m ö c h t e es gern
besitzen. S o l l ihm dann eines Tages ein Brief ins Haus flattern, mit dem er um
A u s l e i h e n gebeten w i r d ? Tut er es und bekommt es dann nicht wieder, dann ist
die V e r s t i m m u n g g r o ß . U n d diese M ö g l i c h k e i t soll verhindert werden. W i r w o l l e n
jemandem einmal oder — w e n n es so kommt — vielleicht auch mehrmals eine
Freude machen. Das ist alles! W i r k ö n n e n deswegen auch k e i n e n Buchverleih
aufmachen. Das ist weder technisch noch personell möglich. W i r w o l l e n auch nicht
z u einer Spende für ein teures Buch aufrufen. Kürzlich w o l l t e eine Leserin ein
solches Buch zu Geschenkzwecken haben. Es kostete nur 125,— D M . M i t Bedauern, aber das ist nicht Aufgabe der F a m i l i e .
*
A n dieser Stelle hatten w i r k ü r z l i c h ü b e r das A u f f i n d e n einer F a m i l i e n b i b e l
der F a m i l i e F r e y g a n g aus Z w e i l i n d e n berichtet. W i r haben inzwischen zahlreiche
H i n w e i s e auf M i t g l i e d e r dieser F a m i l i e bekommen und hoffen, die A n g e l e g e n h e i t
bald zur Zufriedenheit der Beteiligten a b s c h l i e ß e n zu k ö n n e n . Es ist ein s c h ö n e s
Zeichen für das Zusammenhalten der O s t p r e u ß e n , d a ß sich immer wieder jemand
findet, der etwas v o n dem anderen w e i ß . — U n d w i e eins so das andere nach sich
zieht, so haben w i r gleich w i e d e r eine F a m i l i e n b i b e l , v o n der w i r hoffen, d a ß w i r
sie i n die richtigen H ä n d e legen k ö n n e n . D a schreibt uns H e r r Friedrich F. aus
Hamburg:
„ ...... teile ich Ihnen mit, daß ich auch eine alte Bibel habe. Sie wurde im
Jahre
1717 in Hamburg
gedruckt. Im Anhang
hat sie eine Familienchronik
von 1798 an.
In dieser Chronik
dominiert
der Name
Thiel-Gumbinnen
bis in das 19.
Jahrhundert hinein.
Dann folgen die Namen Maier, der Geburtsname
meiner
Schwiegermutter
und Woelk,
der Geburtsname
meiner Frau. Sie starb 1956 an den Folgen der Flucht. Sollten
Sie Interesse
an dieser Bibel haben, so stelle ich sie Ihnen
zur Verfügung.
Ich bin Spätaussiedler
und bin erst am 1. Dezember
1971 in die
Bundesrepublik
gekommen"
(Kennziffer
D 136).
E i n Mensch braucht Hilfe. F r a u E l l a G . aus D o r t m u n d wendet sich an die F a m i l i e :
„Frau R. wohnt seit einigen
Monaten
in einem Altersheim,
das wirklich
eine
Qual für einen alten Menschen
ist. Sie ist Königsbergerin,
77 Jahre alt, ein liebenswerter
Mensch.
Vor ein paar Monaten
ist ihr Mann gestorben.
Sie hat
keine
Kinder
und auch keine sonstigen
Verwandten.
Vielleicht
gibt es ein älteres
Ehepaar oder eine Ostpreußin,
die ihr ein Zuhause
bieten könnte,
wo sie ein
wenig
Liebe und Familienanschluß
finden würde,
am liebsten
im Raum Emmerich
an
der holländischen
Grenze.
In Emmerich
wurde ihr Mann begraben.
Sie kann
eine
gute Pension
und Miete zahlen,
da sie gut versorgt
ist. Ich hatte sie vor
einigen
Wochen
besucht und war erschüttert,
wie lieblos
es in diesem
Heim
zugeht"
(Kennziffer
D 135).
W i e immar m ü s s e n ein paar W ü n s c h e liegen bleiben, da der Platz nicht reicht.
M i t den besten G r ü ß e n
Ihr
Christian
Für die Frau
24. A u g u s t 1974 — F o l g e 34 — Seite 6
£ ( 5 DflliiiufitnDfatt
Lydia Kath
ecn
w i e
Die Flammenblumen blühen überall in dieser Jahreszeit
I
m Hochsommer verzauberte der P h l o x die
masurischen B a u e r n g ä r t e n . Seine F l a m men s p r ü h t e n funkelnd aus dichtem G r ü n .
G l ü h e n d rot, rosa und lachsfarben s ä u m t e n
sie oft i n dichten Trupps die W e g e — w i e
ein Farbenfanal des Sommers.
Der A n b l i c k dieses b l ü h e n d e n , aus tausend k l e i n e n F l a m m e n z u s a m m e n g e f ü g t e n
Bildes e r z ä h l t e u n d e r z ä h l t uns auch jetzt
jeden T a g aufs neue, weshalb der V o l k s mund die P h l o x e i n M a s u r e n .Flammenblumen' nannte. Selbst i n den dichten w e i ß e n
Blüten scheint j a noch das leuchtende Somm e r g l ü c k versinnbildlicht, w e n n am M o r g e n
der T a u i n tausend Tropfen i n den D o l d e n
funkelt, die noch aromatischer duften als
ihre feurigen Schwestern.
Die F l a m m e n b l u m e n h e i ß e n F a n a l , Feuerspiegel, Brandriese, Glutauge, Silberrosa,
Landhochzeit u n d K i r m e s l ä n d l e r . Schon i n
diesen zärtlich erfundenen N a m e n spiegeln
sich Sommerfreude u n d S o m m e r g l ü c k . Jeder
Stengel der etwa fünfzig P h l o x a r t e n , die aus
A m e r i k a , K a n a d a u n d S i b i r i e n stammen, ist
e i n leuchtender S t r a u ß für sich. U n d w e n n
man die einzelnen B l ä t t c h e n anschaut, jedes
v o l l k o m m e n i n seiner A r t , erinnert m a n sich
vielleicht eines s c h ö n e n Gedichtes v o n H a n s
Carossa:
Aus
den
Stielen,
scheinen
Flügel
Blättchen
aus
den
sich z u
fein wie
jedes Blättchen
auserwählt
Noch
und
ein
die
sind von
glätten
gezählt.
einziger
Tageslauf,
Purpur
sich
tun
sich
schon
zu seidnen
Jahres gnadenvollste Zeit", noch lange nicht
zu Ende ist.
D i e F l a m m e n b l u m e n haben nun ihre
h ö c h s t e Zeit. N a c h einem sanften Regen und
in der beginnenden D u n k e l h e i t duften sie
b e t ä u b e n d stark. Ehe das F a r b e n s p i e l des
Herbstes mit seinen fast duftlosen D a h l i e n ,
G l a d i o l e n u n d A s t e r n w i r k l i c h a u f g l ü h t , vers t r ö m e n die s c h ö n e n , flammenden B l u m e n
noch lange i h r e n s ü ß e n , sommerlichen Duft.
' e t xzrt-uuta# hat
not uns
ivLccet.
. . .
Eine Reisetasche voll guter Vorsätze mitgebracht — Sparen wird wieder großgeschrieben
Elfenhand
Hülsen
Grünes Stilleben mit Früchten und Gladiolen — Nach einem Gemälde von Lovis Corinth (1911)
lüften,
Faltergold,
aufgerollt,
von
Noch ist dieser G a r t e n v o l l e r Duft und
Farbe. D i e Rosen b l ü h e n ü p p i g , rot, geib
und w e i ß . Pastellfarbene W i c k e n w i e g e n sich
anmutig i m leichten W i n d . Das hohe L ö w e n maul scheint z u lachen und fröhlich z u plappern. L e v k o i e n duften schön am Tage u n d
„ s o v i e l s t ä r k e r i n der Nacht", w i e Theodor
Storm einst schrieb. D i e M a r g e r i t e n schimmern w i e w e i ß e Punkte auf einem g r ü n e n
S o m m e r k l e i d . S i l b e r k e r z e n w i e g e n sich an
der M a u e r ; sie leuchten am hellsten, w e n n
der A b e n d kommt. B l a u g r ü n e G r ä s e r und
zarte h e l l g r ü n e Farne w e h e n u n d w i s p e r n .
Erste D a h l i e n u n d G l a d i o l e n reichen sich
hie u n d da schon die B l ü t e n h ä n d e u n d erz ä h l e n v o m absteigenden Jahr. A b e r noch
d e n k e n w i r nicht an den Herbst. H e l l e ,
W ä r m e und H i m m e l s b l ä u e s i n d u m uns. D i e
Luft flimmert. D i e Stille summt. M a n c h m a l
lacht e i n V o g e l i m nahen Park. U n d das
jubelnde Rot der dichten Phloxteppiche verk ü n d e t jeden M o r g e n , d a ß der Sommer, „des
Stiften
noch zu Hülsen
und
uns die K u n s t der Z ü c h t e r neue, zauberische
V a r i a n t e n . D i e Büsche gehen bei guter Pflege
nicht ein. V o n J a h r z u J a h r w e r d e n sie i n
nahrhaftem B o d e n immer s c h ö n e r u n d m ä c h tiger. Sie wachsen schnell u n d leben lange.
Jedes J a h r u m die Hochsommerzeit erfreuen
sie uns mit ihrer B l ü t e n f ü l l e . E i n Garten
ohne P h l o x w ä r e k a u m denkbar.
aui,
durchdrungen,
Zungen
e r k w ü r d i g , w i e fremd eine W o h n u n g
riecht, w e n n sie e i n paar W o c h e n ohne
L e b e n w a r ! Sicher, die N a c h b a r i n hat
die Pflanzen gegossen u n d auch ab u n d z u
g e l ü f t e t . U n d n a t ü r l i c h ist m a n i n den F e r i e n
durch die v i e l e frische Luft richtig v e r w ö h n t
w o r d e n . M a n öffnet w e i t die Fenster. D i e
B ä u m e d r a u ß e n scheinen gewachsen, ihr
G r ü n ist d u n k l e r geworden. D i e zweite
H ä l f t e des Jahres ist angebrochen.
M
. ..
W i e so v i e l e unserer G a r t e n b l u m e n , sind
auch die P h l o x e aus weiter Ferne z u uns hergewandert. Sie wachsen deshalb bei uns
auch nicht i n der freien Landschaft, sondern
im Schutz der G ä r t e n . Jedes J a h r beschert
E
ndlich m a l wieder e i n warmer Sommerabend! Ich b i n genau i n der richtigen
Stimmung, u m nach getaner A r b e i t noch
ein w e n i g durch die Stadt z u b u m m e l n . V i e l leicht finde ich noch eine s c h ö n e Bluse als
Rest aus dem S o m m e r s c h l u ß v e r k a u f . W a s
gibt es Neues i m K i n o ? G e m ü t l i c h schlendere ich durch die S t r a ß e n , bleibe hier und
da stehen, betrachte die Schaufenster. Das
herrliche Sommerwetter hat v i e l e Leute auf
die S t r a ß e gelockt, die sich genauso z i e l l o s
treiben lassen w i e ich.
Jetzt erst mal eine gute Tasse Kaffee / u
Hause. E i n Rest ist noch i m Glas, w i r d
rasch a u f g e b r ü h t . D i e K i n d e r w o l l e n zu
ihren Freunden, sie guengeln, w e i l i m K ü h l schrank k e i n e einzige Flasche v o n i h r e m
L i e b l i n g s g e t r ä n k mehr steht. D e n Rat, doch
einen Becher k ü h l e n W a s s e r s aus der L e i tung z u nehmen, lehnen sie e n t r ü s t e t ab
und s t ü r m e n nach d r a u ß e n .
A u f d r i n g l i c h stehen Koffer und Taschen
in der D i e l e herum. D e r Eheliebste, m ü d e
v o n der langen Fahrt, hat es sich i m F e r n sehsessel beguem gemacht, nicht ohne z u
sagen: „Ruf mich aber, w e n n ich dir helfen
k a n n . M i r graut schon v o r m o r g e n . . . "
F r e m d ist alles noch, denkt man. In e i n paar
T a g e n w i r d trotzdem alles w i e d e r i n G a n g
k o m m e n , das vertraute E i n e r l e i . V i e l l e i c h t
w i r d m a n etwas v e r n ü n f t i g e r sein als i n
den M o n a t e n v o r dem U r l a u b . D e n n i m
R e i s e g e p ä c k hat m a n nicht nur die v e r k n i t terte, verschmutzte K l e i d u n g u n d W ä s c h e
mitgebracht und e i n paar R e i s e a n d e n k e n ,
sondern auch eine ganze Tasche v o l l guter
V o r s ä t z e . Das ist ä h n l i c h w i e z u Silvester,
wo man sich v o r n i m m t : A b m o r g e n werde
ich . . .
A l t o z u n ä c h s t e i n m a l w i r d die morgendliche Hetze a u f h ö r e n . A l l e w e r d e n morgens
eine halbe Stunde f r ü h e r aufstehen als sonst,
w e r d e n geruhsam miteinander f r ü h s t ü c k e n
\ £ | e . ijjji, U r l a u b . D j e . K i n d e r w e r d e n eine
Sduurjttjloggenbrot mit K ä s e mit zur Schule
nehmen,, statt sich S ü ß i g k e i t e n zu kaufen,
die d e n ' Z ä h n e n schaden . . . D e r V a t e r
w i r d mittags nur eine J o g h u r t essen oder
einen A p f e l , damit er das G e w i c h t h ä l t , das
er i n den F e r i e n durch S c h w i m m e n u n d lange
S p a z i e r g ä n g e reduziert hat. U n d er w i r d
ü b e r h a u p t v i e l mehr laufen als bisher. U n d
m a n selbst w i r d sparsamer wirtschaften u n d
w i r d ab u n d z u m a l Pause machen, auf dem
B a l k o n oder i m a b g e d u n k e l t e n Z i m m e r . . .
In den ersten T a g e n nach d e m U r l a u b
lassen sich diese guten V o r s ä t z e n a t ü r l i c h
noch nicht v e r w i r k l i c h e n . D i e K i n d e r s i n d
k a u m aus den Betten z u k r i e g e n , der V a t e r
v e r l a n g t morgens schon ü p p i g e n A u f schnitt
zum F r ü h s t ü c k , damit er den A n f o r d e r u n g e n
des Berufsalltages gewachsen ist, u n d man
selbst hat j a noch so v i e l mit dem Instandsetzen der W o h n u n g , mit d e n n o t w e n d i g e n
E i n k ä u f e n , mit W a s c h e n u n d B ü g e l n z u tun,
d a ß für erholsame Pausen oder fruchtbare
Jetzt k ö n n t ' ich einen g r o ß e n Eisbecher
vertragen, denke ich u n d schaue mich nach
einem g e m ü t l i c h e n Cafe um. Doch dort, w c
t a g s ü b e r e r s c h ö p f t e Stadtbummler das ge
schäftige T r e i b e n beachten, starren mich nui
leere S t ü h l e an.
Unsere G r o ß s t ä d t e leben heute augenscheinlich immer noch nach der D e v i s e : N a c h
Geschäftsschluß hat niemand mehr etwas in
der Innenstadt zu suchen!
Doch da, plötzlich — ich stolpere fast darü b e r — stehen auf dem G e h w e g einsam und
verlassen ein paar S t ü h l e und Tische. E i n
freundlicher W i r t meint es gut mit seinen
G ä s t e n . W e r w i l l schon bei so s c h ö n e m W e t ter i n einem muffigen R a u m sitzen? Offensichtlich alle! D e n n i n den d u n k l e n Gastr ä u m e n sitzen lauter fröhliche Menschen,
die sich ihr Eis oder ihren Kaffee schmecken
lassen. H a b e n sie nicht gemerkt, d a ß es draußen endlich w a r m ist?
D e r A l l t a g hat uns w i e d e r . D i e guten V o r s ä t z e scheinen vergessen. A b e r dann, w e n n
alles w i e d e r i n den g e w o h n t e n G l e i s e n läuft,
s o l l t e n w i r uns w i r k l i c h die Z e i t u n d M u ß e
nehmen, alles e i n m a l z u ü b e r d e n k e n . Der
U r l a u b hat eine ganz s c h ö n e Stange G e l d
gekostet; m a n hat w ä h r e n d der z u r ü c k l i e genden W o c h e n alles so laufen lassen, denn
Ferien gibt es fa nur e i n m a l i m J a h r . A b e r
nun, mit d e m A b s t a n d e i n i g e r W o c h e n ,
sollte m a n sich doch ernsthaft ü b e r l e g e n , ob
sich nicht h i e r u n d da etwas einsparen läßt,
was m a n bisher als s e l b s t v e r s t ä n d l i c h gen o m m e n hat. D i e Preise s i n d schließlich
nicht stehengeblieben, w ä h r e n d m a n fort
war, sondern s i n d ganz s c h ö n w e i t e r i n die
H ö h e gegangen. U n d m a n erinnert sich an
einiges, was m a n w ä h r e n d der F e r i e n i n
den Z e i t u n g e n gelesen hat, an G e s p r ä c h e
mit anderen U r l a u b e r i n n e n — und an manchen guten Ratschlag.
Die Hausfrau stopft wieder
In v i e l e n H a u s h a l t e n ist festzustellen, d a ß
das b ö s e W o r t v o n der W e g w e r f - G e s e l l schaft heute nicht mehr ü b e r a l l gilt. In v i e len S t ä d t e n s i n d b e i s p i e l s w e i s e G e s c h ä f t e
mit getragener K i n d e r k l e i d u n g , j a sogar
mit Spielsachen eingerichtet w o r d e n , die guten U m s a t z v e r z e i c h n e n k ö n n e n . Z u k l e i n
g e w o r d e n e oder nicht mehr gebrauchte Sachen i n gutem Z u s t a n d k ö n n e n dort verkauft
oder gegen andere eingetauscht w e r d e n —
bei d e n h e u t i g e n P r e i s e n für K i n d e r k l e i d u n g
und Spielsachen eine gute H i l f e I A u ß e r d e m
w u r d e v o n Fachleuten festgestellt, d a ß in
s t ä r k e r e m M a ß e als i n d e n vergangenen
J a h r e n K l e i d u n g u n d W ä s c h e der ganzen Fam i l i e ausgebessert u n d gestopft w i r d , statt
i m M ü l l oder i n der A l t k l e i d e r s a m m l u n g zu
landen.
Kostbar geworden sind in vielen Ländern
die n o t w e n d i g e n Rohstoffe w i e Papier, H o l /
oder G l a s . T e x t i l i e n , die für die Papierhers t e l l u n g gebraucht w e r d e n , finden vielerorts
i n S a m m e l a k t i o n e n d e n W e g z u m Hersteller. A l t p a p i e r , g e b ü n d e l t u n d v e r s c h n ü r t ,
w i r d heute schon an v i e l e n O r t e n abgeholt
u n d bezahlt. In E n g l a n d u n d i n der Schweiz
w i r d bereits d a f ü r g e w o r b e n , leere Flaschen
nicht i n d e n M ü l l zu werfen, sondern, solern
es sich u m M i l c h - oder Joghurtflaschen handelt, sie auch ohne Pfand w i e d e r ins Geschäft z u r ü c k z u b r i n g e n . M a n ü b e r l e g t dort
ernsthaft, ob m a n d a n n w i e d e r die PfandHaschen f r ü h e r e r J a h r e e i n f ü h r t , um dem
wachsenden Rohstoffmangel z u begegnen.
K u r z entschlossen setze ich mich auf einen
der freien S t ü h l e und verzehre mit G e n u ß
einen riesigen Eisbecher. Passanten eilen
v o r ü b e r , bleiben stehen u n d blicken mich
neugierig an. D a n n faßt sich doch ein ä l t e r e r
H e r r ein H e r z u n d setzt sich auch nach drauß e n . In eine Illustrierte vertieft, m e r k e ich
nicht, was um mich herum geschieht.
A l s ich wieder aufschaue, sind s ä m t l i c h e
S t ü h l e besetzt. Junge F a m i l i e n mit k l e i n e n
K i n d e r n , s e r i ö s e G e s c h ä f t s l e u t e , F r a u e n mit
E i n k a u f s t ü t e n — sie alle g e n i e ß e n den lauen
A b e n d i m A u g u s t . Sollte das W o r t v o m
Herdentrieb doch w a h r sein?
S. St.
Ü b e r l e g u n g e n einfach k e i n e Z e i t mehr ü b r i g
bleibt.
Sparen wird
wieder
großgeschrieben: S o n d e r p r e i s e
für Fleisch l o c k e n v i e l e H a u s f r a u e n
an
Foto BtH
G u t e V o r s ä t z e , die m a n v o n der Reise mit
heimgebracht hat . . . W ä r e es auch für eine
v i e l g e p l a g t e H a u s f r a u nicht des Ü b e r l e g e n s
wert, w o man was e i n s p a r e n k a n n ? W e n n
die tagliche Ruhepause, die m a n sich (in
U r l a u b v o r g e n o m m e n hat, auf diese Weist
s i n n v o l l genutzt w ü r d e , solche ü b e r l e n n n
gen anzustellen, d a n n k ö n n t e manch q u i n
V o r s a t z z u m N u t z e n für die F a m i l i e und
iur e i n e n selbst doch noch in die Tat umgesetzt w e r d e n .
C
1
o
r
a
C
r
o
y
Jahrgang 25
24. A u g u s t 1974 —• Folge 34 — Seite 7
1
»».llinM'l'U'i'. !!
IHHMIIIIIIIlHIIIIIIIlllliiiiiiiii!!,!)!!!,,,!,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,^^
lichkeit und zärtliche Vertrautheit, alles
verschwindet v o r ihren Blicken. Stinkender,
b e i ß e n d e r Q u a l m treibt ihr die N ä s s e in die
Augen.
*
Eine Erzählung aus der Nachkriegszeit von Grete Fischer
'""•"••••IIHIMIIIHIIIIIHIIIIIMMIIIIII
I
IIIIIIIIIIIIII
Ulli
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
llllllllllllllllllllllllllllllltlMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIIII
IIIIIIIII
Illlllllllllllllllllllimilllfi
2. Fortsetzung
Ein M o r g e n wie K r i s t a l l , ihr Platz am
F r ü h s t ü c k s t i s c h g e s c h m ü c k t ; ein S t r a u ß von
Blumen, w i e sie solche nur daheim auf den
Deichen und W i e s e n an der M e m e l gefunden hatte, und ein paar Z e i l e n :
Leuchtende
Tage!
Nicht weinen,
wenn sie
Lächein,
weil sie gewesen
Der Sommer war kurz und heftig. Jetzt
reißt der W i n d das Laub v o n den B ä u m e n .
Es ist kalt.
„Christine, es ist das Beste für alle —
glauben Sie mir." Die junge Frau im schwarzen K l e i d sucht nach W o r t e n der E r k l ä r u n g
— „Ich bin auch allein, seit Jahren schon.
W a s soll aus Hannes werden, wenn Ihr
M a n n . . . nicht auszudenken. Seine Mutter
w i r d ü b e r h a u p t nicht gesund. N u r Sorge, nur
Kummer, verstehen Sie doch. Sie sind noch
nicht frei. Sie kennen Ihren W e g noch nicht.
Die alte Frau w i r d v e r r ü c k t dabei."
„Und ich? W e r fragt danach? W e i ß Hannes, d a ß Sie hier sind?"
vorüber
. ..
„Natürlich nicht."
*
„ W i s s e n Sie denn, was ich gelitten habe?
W e r fragt danach? Seit Jahren. Die Nachricht von der K r i m , das K i n d im Sommer
darauf, und immer allein . . . dann die
Flucht. . . das war auch mehr, als ich zu tragen vermochte . . . und ich war noch so jung."
Und das Leuchten w i r d m ä c h t i g i n ihnen.
M i t jedem Schritt durch h e i ß e n , flimmernden
Sand lassen sie H e i m w e h und Sehnsucht
weit zurück. W i n d trocknet ihre T r ä n e n .
Nur eine salzige Spur bleibt. Das M e e r
rauscht in N ä c h t e n wunderbar z ä r t l i c h e W e i sen. Sie wissen jetzt, d a ß auch die Menschen
Die W o r t e kommen immer leiser, die andere hat das Gesicht abgekehrt vor so v i e l
Q u a l . So kann sie das gesprochene W o r t
nicht vernehmen — und auch nicht das feine
Klingen . . .
*
£ i n t e d a n k < j ! e s t
An
ein
und
und
langer Stange vor der kleinen Laube
bunter K r a n z mit Äpfeln und Tomaten,
mittendrin die erste süße Traube,
an den Mast gelehnt die Hacke und der Spaten.
Ich
bei
bei
und
möchte mich bei jedem Apfelbaum bedanken,
jedem Busch, bei jedem leeren Beet,
jeder Blume, bei den gelben Bohnenranken,
bei dem Kürbis, der sich dort im Schatten bläht.
Einmal noch sehen sie sich. Sie tauchen i n einander w i e z w e i Flammen, lodernd zu einer Glut.
Jedoch die Zeit, h ö h n e n d e Vagabundin,
treibt zum Aufbruch. Hannes v e r l ä ß t C h r i stine früh am M o r g e n . G r a u steht der T a g
v o r der T ü r . G r a u und kalt.
U n d nicht zuletzt bei einer Frau mit blonden
Zöpfen,
die hart geschafft von früh bis abends spät,
und die nun stolz vor Obst und Weißkohlköpfen
und vor den vollgefüllten Marmcladentöpfen
und vor den beiden kleinen Jungen steht.
U n d ihre harten H ä n d e , schwarz vom J ä t e n ,
vom Spatenstiel und von den Hackgeräten,
die falten sich ihr leise zum Gebet.
So stehn wir und die gelbe Sonne scheint;
wie hat es Gott so gut mit uns gemeint.
Thilo Scheller
dem Gesetz der N a t u r unterworfen sind.
O h n e Frage, w a r u m es so geschieht: Ebbe
und Flut!
Sie wissen es und sind g e s t ä r k t und get r ö s t e t i n dieser neuen W a h r h e i t : Heimat ist
da, w o Liebe ist. Nichts k ü m m e r t sie. Nichts
b e k ü m m e r t sie. Nicht der klagende Schrei
der M ö w e , nicht das tiefe Rauschen, das sie
warnende F l ü s t e r s t i m m e n aus den Muscheln
an ihr O h r dringt. Sie stemmen sich gegen
den W i n d . Sie vernehmen nur helle T ö n e i n
den Urlauten der Elemente. Sie erkennen
nur g l ü h e Farben. Selbst die dunklen N ä c h te sind d a v o n d u r c h t r ä n k t .
Dann kommt der Brief. Hannes
ist k r ä n k e r denn je.
Mutter
Ernst Schaumann — Frau mit Katze
Aus der Sammlung Pastenaci
Sie hat Angst vor dem Dorf. A n g s t
Guttschke.
Die G l u t erlischt i n ihren A u g e n . Sie
s c h n ü r e n ihr B ü n d e l , verlassen das Meer,
der W e l t die Stirn zu bieten. D a ist es wieder, das feine K l i n g e n . Selbst Christines L a chen ist w i e gesprungen, w i e geborsten. Ihre Seelen sind auf dem F l u g .
Ein S t r a u ß Feldblumen bleibt zurück; w e i ße Margariten, blaue Kornblumen, roter
M o h n , v o n dem die B l ü t e n b l ä t t e r i n den
Staub w i e Blutstropfen fallen. Christine,
das K i n d an der Hand, steht lange fröstelnd
auf dem zugigen Bahnsteig. W ä r m e , F r ö h -
Sie trennen sich eine Station früher. C h r i stine bleibt i n der Stadt bei ihrer Schwester.
tfolniscfte Urkunden
Blutdruckmesser
S t u d i e r e n *
in
& t a n t 6 u t g ? !
[
k
J
^
f
\J)TD.
Suchen Sie Kontakt zu Kommilitonen und einer Gemeinschaft
über das Studium hinaus?
Freundschaft, Rat und Hilfe finden Sie in unserem Lebensbund, der Burschenschaft GERMANrA-KÖNTGSBERG zu Hamburg.
Übrigens, ein schönes Haus in Universitätsnähe (Heimhuder
Straße 34) bietet jungen Bundesbrüdern ein preiswertes, ruhiges Wohnen.
So wird Hamburg zu einem angenehmen Studienort*
Schreiben Sie an uns oder rufen Sie an!
Anschrift: Burschenschaft Germania-Königsberg zu Hamburg,
2 Hamburg 13, Heimhuder Straße 34
Telefon:
Oskar Knigge 0 40/6 47 14 23
Dr. Joachim Krenzien 0 40/87 48 10 (bis 18 Uhr)
Ich bin interessiert:
Anschrift:
Einreiben - sich wohl
fühlen - besser laufen!
Kärntener
LatschenkiefernFluid. eine Wohltat für Glieder.
Gelenke und verkrampfte Muskeln
Erfrischende
Durchblutungswirkung.
Sparsame
Spritzflasche DM 8,50 u. Porto.
WALL-REFORM — A 8
S74 Landau. Theaterstraße 22
Tel.
Volles Haar verjüngt
und wirkt aympathlsch anziehend. Haarnahrpflege. besonders bei Schuppen.
Ausfall usw., mit meinem .Vitamin-Haarwasser" auf Weizenkelmölbaale gibt
Ihnen wieder Freude an Ihrem Haar.
Kunden schreiben: .Erlolg groBartlg*.
Oberraachender Erfolg* atc Flasche
7 60 DM. Heute bestellen, in 30 Tagen
bezahlen Otto Blocherer, Abt. 60HD
8901 Stadtbargan bei Augsburg
. „
zur SelbstkontroUe
sehr schönes ExportSÄS
^UtÄifS"
K££feJES5iSESf
Austria Med. KO*«U 'GTMT
Heinrichstraße 20—22
(Gegründet 1937)
vor
I
8 3 9 1
U n d gleich darauf vernimmt sie auch das
K l i r r e n fallender Scherben. Sonst nichts.
N e i n , sonst nichts.
Bekanntschaften
u. a. Schriftstücke
übersetzt und beglaubigt
|
Ostpreußin, 34 J., ev., led., o. An- Dolmetschet u. Übersetzer
hang, wünscht sich zwecks Heirat
Landsmann (nicht Bedingung),
*"r die Justizbehörden
mit ordentlichem Beruf bis 40 J.,
* ' Anglstraße 19 M
eigene Wohnung vorhanden. Nur
ernstgem. Zuschriften mit Bild
(zurück) unter Nr. 42 451 an Das
Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13,
Postfach.
A
V c r e l d
„ W o wirst du sein, wenn ich wiederkomme?"
Er begleitet die Mutter für einige Wochen
zur K u r . So war es hinter den grauen
M a u e r n der Festung beschlossen worden.
Guttschke erfuhr es v o n einer Postkarte.
Das Dorf hat wieder seinen h e i ß g e l i e b t e n
Tratschbrei und g e n i e ß t ihn mit gierigem
Wohlbehagen.
Christine m u ß daran denken, w ä h r e n d sie
die paar Schritte bis zum Tor neben Hannes
geht. Sie w i r d nicht dorthin z u r ü c k k e h r e n .
Das ist sicher.
„ C h r i s t i n e . . . I"
„Ja?"
„ A n t w o r t e doch, wo wirst du sein?"
„ I m m e r werde ich dort sein, wo du an mich
denkst."
„ V e r g i ß es nicht."
„Du auch nicht."
Er geht langsam, als koste jeder Schritt
ihn unendliche M ü h e . Christine sieht ihm
nach, w i e er immer mehr eintaucht i n den
grauen, zähflüssigen N e b e l . A l s endlich ein
h e i ß e r T r ä n e n s t r o m aus trocknen H ö h l e n
guillt, zerspringt die G l a s k u g e l v o r ihren
Augen.
W
B
u
Sonderangebot • Restposten
n
TDer red tiefte Ostpreuße
S a , z w e
Urlaub/Reisen
„Steuer-Spar-Plan"
Ende
Ostpreuß. Frührentner sucht nette,
einf. Frau kennenzulernen. Raum
Meppen/Lingen. Alter 48—58 J.
Zuschriften erb. unter Nr. 42 448
an Das Ostpreußenblatt, 2 Hamburg 13, Postfach.
statt 6,— nur 4,— DM
Schallplatte:
Schlager von einst
nur 3,50 DM
Preiswerte Erholung im Oktober,
DM 16,— Vollpension, direkt am
Rautenbergsche
Walde (Wiehengebirge), nicht
Buchhandlung
weit vom Kurhaus. Gute Bahnverbindung. Über das gute Essen
295
Leer, Postfach 909
wird jeder staunen. Heizung. Ostpreuße, 39/1,66, ev., led., möchte
Aufenthaltsräume. Jetzt anmelsol., ehri. "Frau zw. Heirat kenden für Oktober u. Weihnachten.
nenlernen, Wagen vorh. BildzuNov.
geschlossen. Jägerklause,
schr. u. Nr. 42 494 an Das OstW. Sellenrieck, 4991 Blasheimpreußenblatt, 2 Hamburg 13.
Lübbecke, Telefon 0 57 41 / 77 78.
Schicksal
Ostpreuße, 59/1,69, ev., alleinsteh.,
Nichtraucher, schuldlos geschieden, mit Besitz, wünscht gläubige
Ferienhof in Ostseenähe (15 Autoin sieben Jahrhunderten
Lebensgefährtin
ohne Kinder
min.), 4 Be. frei ab 25. August,
Geschichte einmal ganz anders
kennenzulernen. Bitte nur BildÜ.+Fr. DM 9,50 (Ki. 7,50), Ü. und
gesehen. Das Leben und Leizuschriften
unter
Nr. 42 450 an
Kü'ben. DM 7,50 (6,—), ab 1. Sept.
den ostpreußischer Menschen
Das Ostpreußenblatt, 2 HamDM 1,— Ermäßigung. D. Petter,
burg
13,
Postfach.
von
Rudau bis 1945. Kein Schick2322 Winterfeld bei Lütjenburg,
salsschlag vermochte sie
zu
Telefon 0 43 81 / 86 21
zerbrechen.
Ostpreuße, led., 51/1,80, ev., seh216 Seiten mit 8 Kunstdruckbehindert, sehr gute Ersparnisse.
tafeln, glanzkasch. Einband.
Stehe noch im Dienst. Suche
wurden schmerzfrei durch AnPreis 9,80 DM.
nette Damenbekanntschaft ca.
wendung von Dr. B o n s e s
Mitte
40
z.
sp.
Heirat
kennenzuSuchanzeigen
Pferde-Fluid 88
lernen. Raum Westfalen. Bitte
Staats- und
Verlangen Sie Gratisprospekt
ernstgemeinte Zuschriften unter
BB. Minck, 237 Rendsburg, Postf.
Wirtsdiaftspolitische
Nr. 42 421 an Das Ostpreußenblatt,
Gesellschaft e. V .
2 Hamburg 13, Postfach.
Achtung, Tilsiter! Wer kann bestätigen, daß ich als Plätterin in
2 Hamburg 13, Postfach 8327
den Wäschereien Salomon, Bahn- Ostpreuße, Witwer, 58/1,72, ev.,
hofstraße; Neptun, Jägerstraße;
Rentner, Raum Westfalen, sucht
Verschiedenes
Prinzen, Tilsit-Preußen, von 1927
eine nette, einfache, unabhängige
bis 1939 gearbeitet habe? Martha
Frau zwecks gemeinsamer Haus- Deutliche Schrift
Dahlmann,
verh.
Schulhaltsführung. Angebote bitte unNeuwertiger Wohnwagen zu ver- mistrat, jetzt 5 Köln 71. Pannenter Nr. 42 447 an Das Ostpreußenackerweg
32
verhindert Satzfehler
kaufen. Telefon 0 29 62 / 21 33
blatt, 2 Hamburg 13, Postfach.
30 bis 50 Prozent Ihrer Arbeitsleistung kassiert die Steuer.
Ändern Sie das durch Vermögensbildung! Als
„Bauherr"
kaufen Sie ein Appartement
bei Almeria (Spanien) Mittelmeer; Immobilienwert 50 000,—
D-Mark, Eigenkapital '/a, darauf
140 •/« Steuervorteil, v. Finanzamt geschenkt. Hervorragende
Partner!
•
Ähnliche Angebote für Eigentumswohnungen u. a. in Münster, München, Erlangen, Mainz
oder auch Kapstadt u. Montreal
sind aktueU.
Unterlagen und Beratung
DIPL.-POL. UDO WALENOY
4973 Vlotho, Hochstraße 6
Rheumakranke
2 4 A u g u s t 1974 — F o l g e 34 — Seile 8
£ws Oupnutitnbliiii
Aus der Heimat
TSUaubeetsufifi
ei uns gab es nicht nur W ä l d e r u n d g r o ß e
B ä u m e z u m Bestaunen, sondern auch
w u n d e r s c h ö n e Beeren; so auch B l a u beeren i n H ü l l e und F ü l l e . U n d je mehr
die Blaubeerzeit sich n ä h e r t e , desto n ä h e r
war der Besuch unserer G r o ß e l t e r n . W i r
K i n d e r freuten uns sehr darauf. D i e beiden
waren sehr k i n d e r l i e b u n d brachten uns
immer Geschenke mit. Sie hatten j a selbst
sieben K i n d e r g r o ß g e z o g e n , v o n denen
meine M u t t e r das j ü n g s t e war.
G r o ß v a t e r w a r e i n lustiger M a n n . E r
brachte immer seine Z i e h h a r m o n i k a mit.
Nach F e i e r a b e n d spielte er dann d r a u ß e n
i m G a r t e n die s c h ö n e n alten V o l k s l i e d e r
und T ä n z e . W i r brauchten dann nie so früh
zu Bett u n d durften seine Fingerfertigkeit
bestaunen. V o n Beruf w a r er ein geschickter u n d gefragter M a n n . E r w a r Drechslermeister. U n d w o h l jeder O s t p r e u ß e kennt
die s c h ö n e n alten S t ü h l e , S c h r ä n k e und
Standuhren mit solchen V e r z i e r u n g e n .
N u n w a r es w i e d e r e i n m a l soweit. U n sere G r o ß e l t e r n w u r d e n per K u t s c h w a g e n
v o n der Bahnstation P o l l w i t t e n abgeholt.
M e i n V a t e r machte gern S p a ß e , er e r z ä h l t e
der guten G r o ß m u t t e r : „ N a , eure K a n n e n
und den K o r b h ä t t e s t r u h i g z u H a u s e lassen
k ö n n e n . In diesem J a h r w i r d es mit dem
Blaubeerlesen mischt. D e r H e r r H a u p t m a n n
gibt diesmal k e i n e Blaubeerscheine aus."
. A b e r das h ä t t e Gretchen uns doch schreiben k ö n n e n , d a n n brauchten w i r doch erst
gar nicht z u k o m m e n " , seufzte die G r o ß mutter. M e i n V a t e r : „ N a , ihr w o l l t doch eure
Tochter u n d unsere K i n d e r c h e n sehen. A l s o
n u n fahren w i r h e i m , u n d ihr k ö n n t b l e i ben, so l a n g i h r w o l l t . "
M e i n V a t e r w u ß t e ganz genau, d a ß er
den Schein n u r nicht b e k o m m e n hatte, w e i l
die Blaubeeren noch nicht so richtig reif
waren. D e n n der H a u p t m a n n w a r e i n guter
F ö r s t e r u n d J ä g e r , der w o l l t e nicht, d a ß sein
W i l d i n angrenzende W ä l d e r ü b e r s i e d e l t e .
Jeder, der sich einen Beerensammelschein
holte — u n d das w u ß t e m a n schon — , w u r d e
a u s d r ü c k l i c h darauf hingewiesen, k e i n u n n ö t i g e s Geschrei z u verursachen, i m m e r
b e i m ' Lesen zusammen z u bleiben, so d a ß
m a n nicht nach dem N e b e n m a n n z u rufen
brauchte. T a g t ä g l i c h k a m der H a u p t m a n n
in den W a l d u n d schaute sich die Leute u n d
die Sammelscheine an. W e r k e i n e n hatte,
m u ß t e seinem J a g d g e h i l f e n die bereits gesammelten B e e r e n für die G u t s k ü c h e abliefern u n d durfte nicht w e i t e r s a m m e l n .
Streng w a r er, der H e r r H a u p t m a n n . A b e r
manchesmal w u r d e er doch beschubst: E i n
g r o ß e s Getreidefeld a m W a l d r a n d gab
Schutz für K a n n e n u n d Eimer, u n d d a n n w a ren die Betreffenden eben gerade g e k o m men, so sagten sie, u n d hatten noch nicht
viel.
A l s die Blaubeeren reif w a r e n u n d w i r
einen Schein hatten, g i n g es j e d e n N a c h mittag i n den W a l d . W i r w u r d e n folgenderm a ß e n z u m fleißigen Pflücken angehalten:
M u t t e r kaufte eine T ü t e Pfefferminzbonbons, die sie mit i n den W a l d nahm. B e i
jedem Becher, den w i r b e i i h r ablieferten,
gab's z w e i Pfefferminz, die l ö s c h t e n auch
den Durst. Richtige V e s p e r w u r d e i m W a l d
gehalten, mit Kaffee u n d Blaubeeren- oder
Streuselkuchen. So lange G r o ß m u t t e r noch
gut zu F u ß war, k a m sie mit.
A m V o r m i t t a g kochten u n d weckten M u t ter u n d G r o ß m u t t e r die Beeren ein. Sonntags wurde ganz früh aufgestanden, so d a ß
w i r z u M i t t a g w i e d e r daheim waren. Es w u r den die Beeren nicht nur eingeweckt, sondern auch feiner Likör u n d W e i n angesetzt,
a u ß e r d e m v i e l e r l e i Gerichte damit gekocht
und gebacken. So auch eine gute Suppe, die
B
man w a r m oder als Kaltschale essen konnte.
Unsere G r o ß m u t t e r a ß die besonders gern.
K u r z b e v o r die G r o ß e l t e r n abreisten, w a ren Nacht für Nacht schwere G e w i t t e r , da
wurde dann immer alles sauer v o n der geballten H i t z e . G r o ß m u t t e r holte sich noch
einen T e l l e r Suppe aus dem K e l l e r . M u t t e r
meinte: „Die gib man lieber i n den Patscheimer, die sieht w i r k l i c h nicht mehr gut
aus."
Doch G r o ß m u t t e r meinte: „Dazu ist sie
doch z u schade." Sie a ß fast alles auf.
D a n n w a r die Zeit zum Einspannen, um
zur Bahnstation M a l d e u t e n z u fahren. M e i n e
G r o ß e l t e r n reisten immer ü b e r E l b i n g heim.
Ich durfte auch mitfahren, z u m W i n k e n ,
w o f ü r ich ein extra g r o ß e s Taschentuch mitnahm.
N u n rutschte G r o ß m u t t e r plötzlich h i n und
her, ihr liebes Gesicht v e r z o g sich z u einer
Grimasse, mit eins jammerte sie: „ O h , G u stavchen, halt an, halt an!" L i n k s w a r eine
B ö s c h u n g , aber unten standen H ä u s e r . V e r schiedene Leute k a m e n hoch, u m z u sehen,
w e r da Besuch bekam. D a m e i n V a t e r einige
kannte, bedeutete er ihnen, das F e l d z u
r ä u m e n , da es sonst seiner Schwiegermutter
peinlich w ä r e . — G r o ß m u t t e r meinte v o n
einem G r a b e n her: „ G u s t a v , v e r s ä u m e n w i r
denn auch nicht unsere Bahn?"
„Na, d u w e i ß t doch, d a ß ich nie auf die
letzte M i n u t e losfahre. B e i m e i n e n schnellen
Pferden, d a kannst du r u h i g m a l die G r a b e n kante d ü n g e n . "
„Na, n u spott' auch noch, das k a n n dir
auch passieren", meinte G r o ß m u t t e r .
„ N e i n , m i r nicht", lachte V a t e r , „ich hab'
ja k e i n e alte Blaubeersuppe gegessen . . . "
Endlich k a m der Z u g . G r o ß m u t t e r w a r
Cr/nma
ziemlich gelb i m Gesicht, und bis zum Bahnhof w a r es auch noch ein ganz s c h ö n e s Stück
Fahrt. G r o ß m u t t e r w a r d a n n für eine W e i l e
verschwunden. A l s sie w i e d e r erschien,
hatte G r o ß v a t e r die F a h r k a r t e n , V a t e r einen
d o p p e l s t ö c k i g e n K o r n bereit. Zuerst w o l l t e
G r o ß m u t t e r absolut nicht, aber dann kippte
sie i h n doch runter. V a t e r half ihr beim
Einsteigen. Z u m A b s c h i e d meinte sie nur:
„Diese verflixte Blaubeersuppe!"
ivlzt schaltete
am
Ich heulte, d a der B a h n s t e i g so merkw ü r d i g aussah, u n d hatte A n g s t , G r o ß m u t t e r
w ü r d e i m Z u g sterben. G r o ß v a t e r w i n k t e
m i r mit seinem g r o ß e n , rotbunten Taschentuch. E i n paar T a g e s p ä t e r k a m ein Brief, in
dem stand, d a ß G r o ß m u t t e r i m Z u g eingeschlafen u n d b e i m A u s s t e i g e n w i e d e r frisch
und munter g e w e s e n sei. V a t e r meinte
„Das w a r e i n z i g u n d a l l e i n mein K o r n ! "
M a r t a Tessmann
äiebsten
aHLaln
Von einer wahren Perle an Treue und Sparsamkeit berichtet Erna Schneider
t T / T i r K i n d e r fanden sie alt, als sie z u uns
\y
k a m , u n d unsere M u t t e r j u n g . D a b e i
w a r e n beide i m selben J a h r geboren.
E m m a hatte das H a a r i n der M i t t e gescheitelt, an den Seiten mit z w e i K ä m m e n hochgesteckt, M u t t e r trug es kurzgeschnitten.
E m m a brachte e i n e n g r o ß e n K o r b v o l l K l e i der mit, die hatten „ M a x i l ä n g e " u n d Schink e n ä r m e l . H e u t e w ä r e n Teenager v o n solch
einer L i n i e begeistert. D a m a l s pflegte m a n
jedes J a h r den S a u m abzuschneiden u n d
fand gerade k n i e f r e i schick.
F ü r uns K i n d e r u n d alle unsere B e k a n n ten z ä h l t e E m m a mit zur F a m i l i e . K a m sie
am H e i l i g e n A b e n d ins W e i h n a c h t s z i m m e r ,
w ü n s c h t e sie a l l e n r e i h u m e i n gutes Fest
u n d sang mit uns „Stille Nacht". A b e r k a u m
w a r die Bescherung erledigt, n a h m sie ihre
Sachen u n d v e r s c h w a n d i n ihrer Stube. In
e i n e m besonders k a l t e n W i n t e r ließ sie ein
Geschenk liegen. M e i n e M u t t e r hatte für
sie s c h ö n e dicke Schlüpfer aufgetrieben. D i e
m u ß t e n nach den Feiertagen umgetauscht
werden. E m m a hatte sich u n t e r w ä r t s bereits der M o d e angeglichen . . .
Sie w a r eine Perle besonderer A r t — treu
und z u v e r l ä s s i g , nicht n u r für die W o h n u n g ,
sondern u n d h a u p t s ä c h l i c h auch für den
Stall. Sie konnte w e d e r kochen noch b ü geln. D i e T i e r e aber versorgte sie gewissenhaft. A u ß e r H u n d u n d K a t z e , die meine M u t ter selbst bekochte, w a r e n da v o r a l l e m die
H ü h n e r . D i e Z i e g e n h a t t e n uns unsere V o r g ä n g e r hinterlassen, w e i l m a n sie i n der
Steilen Gasse nicht gut unterbringen konnte.
So k a m e n w i r z u unserer Landwirtschaft.—
u n d genau genommen auch z u unserer Perle.
M a n suche i n der G r o ß s t a d t e i n m a l nach
einem H a u s m ä d c h e n , das etwas v o n V i e h zucht versteht!
W e i l sie i m m e r als erste d r a u ß e n war,
u m die H ü h n e r aus d e m S t a l l z u lassen, ergab sich b e i n a h jeden M o r g e n der folgende
Dialog:
„ E m m a , w i r d es regnen?"
„ M a n k a n n nich w i s s e n . "
„ M u ß m a n den Schirm mitnehmen?"
„ N e i , n e i . A b e r vleicht doch? N i m m i h n
man mit!"
„Es sieht aber gar nicht nach R e g e n aus!"
„ D e n n n i m m i h n nich mit. N e i , nei, es
w i r d nich. A b e r vleicht doch?"
So g i n g das m i n u t e n l a n g , u n d es machte
uns j e d e s m a l v o n neuem S p a ß , sie herauszufordern.
E m m a besonders schwer getroffen haben
als sie i n der Inflation ihre Ersparnisse verl o r u n d sich für e i n e n M o n a t s l o h n nur ein
paar G u m m i s o h l e n leisten konnte.
Eines Tages w a r m e i n B r u d e r nicht nach
H a u s e g e k o m m e n . Es w u r d e schon d u n k e l .
W o mochte er s e i n — i m P a r k ? B e i seinem
F r e u n d i n M a r a u n e n h o f ? D e r P a r k w a r der
Stadtgarten, an dessen e i n e m Ende das V e r w a l t u n g s g e b ä u d e des Gartenamtes stand, in
d e m w i r w o h n t e n . G ä r t n e r , Kutscher, Nachtw ä c h t e r w u r d e n aufgeboten. A l l e suchten.
D e r P a r k w a r fünfzig M o r g e n g r o ß u n d sehr
u n ü b e r s i c h t l i c h . A u f d e m Teich schwamm der
K a h n , die R u d e r l a g e n daneben — i m W a s ser! Es gab k e i n e n z w e i t e n . D e r G r u n d des
G e w ä s s e r s w a r m o o r i g , n i e m a n d konnte
w a g e n , i n diesen schwarzen M o d d e r hineinz u w a t e n . A n seiner tiefsten Stelle h ä t t e man
gut e i n d r e i s t ö c k i g e s H a u s aufrecht versenk e n k ö n n e n . J e m a n d rannte nach S e i l e n und
l a n g e n Stangen. Ich stand z w i s c h e n den M ä n nern, v o r A n g s t erstarrend. M e i n e Mutter
w a r z u m G l ü c k nicht z u H a u s e .
M e i n e M u t t e r f ü h l t e sich damals noch
nicht als O s t p r e u ß i n . D a ß m a n mit T r ä n e n
M a n w o l l t e gerade die F e u e r w e h r alark o m m t u n d mit T r ä n e n geht (wie es h i e ß , m i e r e n , d a k a m E m m a angelaufen, ganz
w e n n m a n nach K ö n i g s b e r g „ v e r s c h l a g e n " a u ß e r A t e m . Sie fuchtelte w i l d mit den A r wurde), traf ziemlich genau auf sie z u , be- m e n u n d rief schon v o n w e i t e m : „Der junge
sonders, was den A b s c h i e d betraf. Sie reiste H e r r ! D e r j u n g e H e r r ist da!" Der junge
jeden Sommer w i e e i n Z u g v o g e l ein paar H e r r w a r zehn J a h r e alt. Er hatte stundenW o c h e n ins R h e i n l a n d z u i h r e n Eltern. D a n n l a n g auf d e m T r a g h e i m e r A u s b a u beim
w a r e n w i r Emmas G n a d e ü b e r l a s s e n , u n d Schuster gesessen u n d i h m zugeschaut. Bis
das bedeutete für uns eine Schlankheits- der i h n wegschickte, w e i l er doch w o h l zum
kur.
A b e n d b r o t nach H a u s e m ü ß t e .
In m e i n e r E r i n n e r u n g gab es v o r w i e g e n d
E m m a l i e ß sich sonst i m m e r Zeit. M i t dei
Haferflocken u n d Erdbeeren oder Kartoffel- K ü c h e w u r d e sie nie fertig. A m liebsten
suppe. Ich mochte beides ganz gern, nur nicht h ä t t e sie i m m e r a l l e i n gewirtsdiaftet. Unsere
alle Tage. N u r selten durfte ich den K o c h - M u t t e r m u ß t e sie j a w o h l oder ü b e l neben
löffel schwingen. M i l c h u n d Eier w u r d e n sich d u l d e n . W e n n ich aber auch noch auljedenfalls ä u ß e r s t k n a p p zugeteilt, u n d das kreuzte, g i n g i h r der H u t hoch: „Nei, nei.
v o n unseren eigenen H ü h n e r n und v o n drei M a n n i n der K ü c h e , das ist z u v i e l ! "
unseren Z i e g e n ! M e i n V a t e r vermochte seine
S p ä t e r , i m K r i e g , als w i r k e i n e Emma
M e n u - A n s p r ü c h e auch nicht bei E m m a durchzusetzen. E r konnte sich wenigstens schad- mehr haben durften, haben w i r , um W ä r m t
los halten u n d hatte auffallend oft i n der und Lauferei z u sparen, i n der M i t t e eine
M i t t a g s z e i t Sitzungen — i n S t a d t h a u s n ä h e , W a n d hochgezogen. D i e H ä l f t e w a r dann
i r g e n d w o auf dem S t e i n d a m m oder am T r a g - immer noch so g r o ß w i e d r e i N e u b a u k ü c h e n
heimer M ü h l e n p l a t z , w o er sonst nur abends heutzutage.
mit H e r r e n v o m Oberlandesgericht und der
Nachdem rund zwei Dutzend ZiegenlämU n i zusammentraf.
mer das Licht der W e l t erblickt hatten, ging
E m m a w e g , erst i n e i n e n Einmann-Haushalt
E i n m a l verreiste die ganze F a m i l i e . Bei u n d d a n n z u i h r e n V e r w a n d t e n aufs Land.
der H e i m k e h r f ü h r t e E m m a meine M u t t e r i n Sie w o l l t e sich z u r R u h e setzen. Nach der
die K ü c h e u n d ü b e r r e i c h t e ihr achtzig M a r k : V e r t r e i b u n g meldete sie sich wieder. Sie
Erlös für M i l c h und Erdbeeren. D i e hatte hatte sich die Eifeler A d r e s s e gemerkt, wo
sie an M u t t e r s K r ä n z c h e n s c h w e s t e r n ver- meine M u t t e r i m m e r hingefahren war und
kauft und — w i e die uns schmunzelnd ver- richtig getippt, d a ß sie dort etwas v o n uns
rieten — haarscharf aufs G r a m m abgemes- e r i a h r e n w ü r d e . D i e postalische V e r b i n d u n g
sen. Das w a r eine M e n g e G e l d ! Jahre um
rSt
Todesanzeige. Es war
Jahre hatte ich mein Taschengeld sparen
nichts mit einem s c h ö n e n Lebensabend —
m ü s s e n , u m m i r für e t w a die gleiche Summe fcmma s c h l o ß die A u g e n auf der Insel RüFoto Archiv ein Fahrrad zu erstehen. E s m u ß unsere gen.
lf
Großchen bei der Arbeit: H e u t e gibt es Fisch
Foto Löhrich
Sommer in O s t p r e u ß e n : B a l d k o m m t die Z e i t der B e e r e n s a m m l e r
a
b
m
i
t
d
e
r
24. A u g u s t 1974 •— F o l g e 34 — Seite 9
„ A u s Elbing."
„Ach nee, da bin ich j a auch her."
M i ß m u t i g gedehnt k a m die A n t w o r t : »Na
id, es sind eben viele aus Elbing."
„ W o haben Sie denn gewohnt?", forschte
Paul Fechter weiter.
„In der Brandenburgischen S t r a ß . "
„Ach nee, ich auch — , welche N u m m e r
denn?"
„Nr. 5."
„ D o n n e r w e t t e r , da haben w i r genau geg e n ü b e r gewohnt, N r . 15."
„ H a ' m Se nich."
„Ich werde doch wissen, w o w i r gewohnt
haben, es w a r N r . 15."
„Nei — N r . 15 wohnte der Baumeister
Fechter."
„Na eben —• das w a r mein V a t e r . "
Zu ihrem 60. Geburtstag —
Da drehte sich der M a n n denn doch etwas
Von Bernhard Heister
erstaunt halb herum u n d sagte: „Ach nee
— und mein V a t e r w a r der Schuhmacher
W e r n e r . D a habe ich als J u n g oft bei Ihnen
inen „Berliner aus E l b i n g " hat der Berli
die Schuhe abgeholt und gebracht, v o n Ihre
ner Senator für Wissenschaft und Kunst.
Eltern und v o n de Kinder. N e i , aber sowas."
Prof. Joachim Tiburtius, anläßlich seines
Nach d e m Tode des V a t e r s fiel Sabine
75. Geburtstages i m Jahre 1955 den SchriftFechter v o r allem die V e r w a l t u n g seines
steller Paul Fechter mit Recht genannt. E i
umfangreichen Nachlasses zu, w o b e i i h r am
kennzeichnete damit d i e beiden Pole des
meisten Freude der K o n t a k t z u DoktoranL e h m s v o n P a u l Fechter: Elbing, den O r t
den macht, die sich m i t Paul Fechter beder Herkunft, dem er stets verbunden blieb,
schäftigen und ü b e r ihn arbeiten. Sie ordnet
und Berlin, den Ort, an dem er den g r ö ß t e n
und erweitert das A r c h i v und hat eine PaulTeil seines irdischen Daseins lebte und
Fechter-Biographie geschrieben, die der
wirkte.
V e r ö f f e n t l i c h u n g harrt. 1964 veröffentlichte
Berechtigt scheint m i r aber auch, seine
Karl Eulenstein: Boot am Strand
sie i n der „Publizistik" eine sehr kluge, umTochter, Sabine Fechter, eine „Elbingerin
Der M a l e r , Sohn eines M e m e l e r K a p i t ä n s , begeht am 25. A u g u s t seinen 82. Geburtstag
fangreiche A r b e i t ü b e r „Paul Fechter, W e g e
aus B e r l i n " z u nennen. Sabine Fechter wurde
und Formen der Opposition i m Dritten
1914 i n B e r l i n - F r i e d e n a u geboren und ist
ter", aus denen w i r die nachstehende kleine N o v e m b e r oder Dezember 1957. E r hat sie Reich", i n der sie sich tapfer und mit Erfolg
in Lichtenrade am Rande der g r o ß e n Stadt
selbst noch einige M a l e e r z ä h l t u n d nach- dem entgegenstellt, was man einen „Rufaufgewachsen. D e r V a t e r w a r — w i e be- Begebenheit aus dem Leben des Vaters träglich bekommt dieser G r u ß der fernen mord" nennen k ö n n t e an einem, der i n „den
kannt — e i n b e r ü h m t e r Schriftsteller und wiedergeben w o l l e n :
W i e seine K o l l e g e n fuhr auch P. F. oft Heimat, die er so liebte, eine besondere Be- zwölf Jahren" nicht a u ß e r Landes ging.
Redakteur, Herausgeber v o n Zeitschriften,
Sabine Fechter ist weder i n Elbing noch
mit
einem T a x i , u m rasch ans Z i e l z u kom- deutung. A l s er beim G e s p r ä c h mit dem
Literatur-, Theater- u n d K u n s t k r i t i k e r , daschon bejahrten, z u n ä c h s t etwas m i ß m u t i - sonstwo i m Osten geboren, noch hat sie
neben K u n s t h i s t o r i k e r . D i e M u t t e r , aus men. W ä h r e n d der Fahrt unterhielt er sich
Westfalen stammend, w a r eine gebildete, dann gern mit den Chauffeuren u n d ver- gen Fahrer den vertrauten östlichen Tonfall dort l ä n g e r als i n frohen Ferienwochen gek u l t i v i e r t e F r a u , die v o r z ü g l i c h malte, die stand es auch, z u w e i l e n m e r k w ü r d i g e Dinge h ö r t e , fragte er: „Na, Sie sind doch auch weilt; aber ihr vielfältiges, hier geschildertes
W e r k , a l l ihre Beziehungen zum Land ihrer
aber auch e i n M ü n s t e r a n e r W i e d e r t ä u f e r - v o n u n d mit ihnen z u e r f a h r e n . . . V i e l - nicht v o n hier?"
V ä t e r , rechtfertigen w o h l , sie eine Elbinge„Nei."
Drama mit dem T i t e l „Der K ö n i g v o n Z i o n " leicht die seltsamste dieser Begegnungen
r i n aus B e r l i n z u nennen.
ergab sich kurze Zeit v o r seinem Tode, i m
„ W o h e r denn?"
schrieb.
W e r N a m e n und R a n g i m k u l t u r e l l e n L e ben Berlins u n d d a r ü b e r hinaus — v o r allem
zwischen den beiden W e l t k r i e g e n — b e s a ß ,
den kannte P a u l Fechter, u n d so mancher
v o n ihnen w a r z u Gast i n dem Siedlungsh ä u s c h e n i n Lichtenrade.
Zum zweihundertsten Geburtstag von Caspar David Friedridi — Von Colmar Cranz
In dieser W e l t wuchs Sabine Fechter auf.
W a s W u n d e r , d a ß sie m i t drei oder v i e r
w e i e r l e i hat Caspar D a v i d Friedrich i n v o n der „Kunst i n uns" p r ä g t . D e r diese V o l l e n d u n g alles Naturmalens bis z u i h m
Jahren stolz auf d i e B e w u n d e r u n g ihrer
die Geistesgeschichte gebracht: D i e „Kunst i n uns" als „fromme A h n u n g " jedes hin.
„Klugheit" (von i h r selbst heute auch „PaM a l e r e i als Traum, u n d die M a l e r e i einzelnen G e m ü t s versteht. U n d der z w i In seiner T r a u m - M a l e r e i , z u der seine
pageiengelehrigkeit" genannt) geantwortet des Schweigens. Eine r e v o l u t i o n ä r e W e n d e schen diese „ R e g u n g des G e m ü t s " u n d das, v i e l g e r ü h m t e , stets v o n neuem faszinierenhaben s o l l : „ J a , w e n n m a n so k l u g e E l t e r n v e r k ö r p e r t er also, w i e w o h l er selbst alles was dann als B i l d v o r A u g e n steht, die „be- de, v o n R u ß l a n d bis England bewunderte
hat!" Nach dem A b i t u r studierte sie a n der andere als „ j a k o b i n i s c h " anmutet. Im G e - geisternde Stunde" setzt, i n der das i n der Kunst mehr und mehr wurde, wur^e (^'..p.
F r i e d r i c h - W i l h e l m s - U n i v e r s i t ä t B e r l i n G e r - genteil: als er aufgefordert w i r d , die Be- Erregung des Gefühls Geahnte „ F o r m " w i r d : Friedrich auch z u m „Grenzfall" — zwischen
manistik u n d Kunstgeschichte, wechselte freiungstat der alliierten E u r o p ä e r gegen „Und diese Form ist dein B i l d " . Das A b - einem Leben als W i r k l i c h k e i t und einem
nach dem zweiten Semester z u m praktischen N a p o l e o n z u malen, fällt i h m z u diesem bilden, das Nach-der-Natur-Zeichnen, das Leben als Abschied. Er wurde der M a l e r
M u s i k s t u d i u m ü b e r mit dem Z i e l der M u s i k - s t ü r m i s c h e n Thema nichts anderes ein, als getreue Nachbilden der sinnlichen W a h r - des Schweigens. V o n ihm, als v o n einem
k r i t i k , machte 1938 das Staatsexamen als einen schmalen A d l e r ü b e r ein riesiges w e i - nehmung — w i r d es einfach vorausgesetzt? Stammvater eines solchen M a l e n s , ging eine
ßes Feld z u setzen. Inbild des Triumphes Oder ist es ü b e r h a u p t nicht mehr wichtig? schulemachende W i r k u n g aus, die freilich
Privatmusiklehrerin.
M i t d e n E l t e r n reiste sie i n die Heimat des Geistes ü b e r die D ä m o n i e der Natur.
Caspar D a v i d Friedrich gibt i n seinem nie Schule machte. Dazu w a r dieser Einzeldes V a t e r s u n d der v ä t e r l i c h e n V o r f a h r e n
Caspar D a v i d Friedrich — am 5. Septem- W e r k die A n t w o r t auf das, was er i n seinen g ä n g e r , dieser — nach G r u n d m a n n — durchnach Elbing, auf die Frische N e h r u n g u n d ber 1774 i n G r e i f s w a l d geboren — ist nicht philosophischen Ä u ß e r u n g e n fordert. Nach aus auch isolationistisch eingestellte Schöpweiter nach O s t p r e u ß e n . Dort begannen die nur der g r o ß e M a l e r der Romantik. H i n z u G ü n t h e r Grundmann ist C . D . Friedrich fer u n d M e d i t i e r e r als Erscheinung z u w e Beziehungen, die sie mich heute eine „Elbin- kommt unter dem G e d a n k e n der M o d e r n e ebenso sehr „ A u s n a h m e " w i e „ a b s o l u t e r n i g Schulmeister. Doch w ä r e n — u m nur
gerin aus B e r l i n " h e i ß e n lassen. Seit etwa jener Caspar D a v i d Friedrich, der — i n sei- H ö h e p u n k t " . Immer mit dem F l a i r der „Iso- z w e i N a m e n zu nennen — etwa Gerhard
1940 arbeitete Sabine Fechter a n verschiede- ner V o r l i e b e für aphoristische Formulie- liertheit" umtan. E i n Grenzfall als K ü n s t l e r . N e u m a n n heutzutage, der auf A s k e s e oriennen Zeitungen mit, unter anderem an der rungen, auch i m Literarischen — das W o r t A l s „ a b s o l u t e r H ö h e p u n k t " der artistischen tierte Oberschlesier, oder gestern A l e x a n der Kanoldt, der magische Realist, ohne CasDeutschen A l l g e m e i n e n Z e i t u n g (DAZ), der
par D a v i d Friedrichs u n e r h ö r t e Neuerer-Tat
Berliner B ö r s e n - Z e i t u n g und der Kölnischen
nicht denkbar.
Zeitung. Nach d e m Zusammenbruch v o n
1945 widmete sie sich z u n ä c h s t wieder einer
„Kunst v e r h ä l t sich zur Schöpfung gleichmusikalischen T ä t i g k e i t als Begleiterin und
nisartig. Sie ist jeweils ein Beispiel, ä h n l i d i
M u s i k l e h r e r i n . Daneben schrieb sie Hörwie das Irdische e i n kosmisches Beispiel
spiele, Feuilletons, L y r i k u n d Ü b e r s e t z u n ist." E i n W o r t v o n Paul K l e e — einem ä h n gen.
lich w i e C . D . Friedrich philosophisch e i n Der ü b e r w i e g e n d e T e i l des v o n ihrem
oestellten M a l e r . Caspar D a v i d Friedrichs
V a t e r herausgegebenen „ K l e i n e n W ö r t e r W e r k l i e ß e sich mit diesem Stichwort chabuchs für M u s i k g e s p r ä c h e " stammt v o n ihr,
rakterisieren, ü b e r h a u p t scheint das V e r wenn auch v o n Paul Fechter redigiert. Im
s t ä n d n i s für diesen M a l e r zuzunehmen, seitBerliner „ T a g e s s p i e g e l " erschien u . a. ein
dem es die Melancholie, die an die ä u ß e r s t e
Gedicht aus ihrer Feder, z u dem k e i n G e r i n Grenze getriebene Traurigkeit, als gesetzgerer als Gottfried Benn am Tage danach
haften A n t r i e b für die Kunst wieder gibt
unter Ü b e r s e t z u n g seines neuesten, soeben
Seitdem man nicht mehr v o n der Kunst nur
erschienenen Gedichtbuches gratulierte.
„das Positive" verlangt, sondern auch das
Die Beziehungen z u E l b i n g und dem Osten,
Nidit-mehr-wissen-wohin, die Ohnmacht,
ihr durch den V a t e r nahegebracht und Teil
die V e r z w e i f l u n g .
ihres geistigen Lebensraumes u n d LebensCaspar D a v i d Friedrich hat gerade als M a gefühls geworden, begonnen einst i n den
ler des Schweigens dem K u n s t - V e r l a n g e n
Ferien i n der Heimat des Vaters, führten
vieler heutiger Menschen etwas z u bieten.
zu einer v i e l s e i t i g e n M i t a r b e i t u . a. an den
W i r wissen v o n ihm selbst, d a ß er z u De
„ O s t d e u t s c h e n Monatsheften", dem „Ostpressionen neigte. D a ß er, w i e w o h l i n seipreußenblatt",
dem „ W e s t p r e u ß e n - J a h r ner Zeit z e i t w e i l i g anerkannt, i m ganzen
buch" und dem „ W e s t p r e u ß e n " u n d v o r
v o n seiner Zeit nicht verstanden wurde.
allem an den „Elbinger Briefen", besonders
A b e r die A r t , w i e er dies v e r g e g e n w ä r t i g t
nach dem Tode des Vaters.
— dieses sein Nichts — v e r l ä ß t andererU m die Spannweite ihres Schaffens aufseits nie das O b j e k t i v e . Denn — nach seizuzeigen, m ö c h t e ich hier a n f ü h r e n , was
ner a u s g e p r ä g t e n protestantischen ReligioSabine Fechter u. a. für die „Elbinger Briefe"
sität — „ist der Mensch dem Menschen
geschrieben hat: „ V o m Sinn des Reisens"
nicht als unbedingtes V o r b i l d gesetzt". Bis
— e i n B e r n s t e i n - M ä r c h e n „Die Prinzessin
zu Gottfried Benn und dessen evangelischem
und das Bernsteinherz" — . „ D i e heimatliche
S e l b s t v e r s t ä n d n i s führt diese Caspar-DavidFremde" — „ N a t u r s c h u t z p a r k für M u s i k F r i e d r i c h - E r s c h r ä n k u n g . Sie hat deshalb
feinde" — „Der z w e i m a l beerdigte Großfreilich eben diesen Bezug zum „ a n d e r e n " i n
vater" — „ N e h r u n g s f e r i e n " — „ D ö n e k e n s "
sich: „das Göttliche, Unendliche ist sein (des
kleine Geschichten, die z u e r z ä h l e n sie als
Menschen) Z i e l " .
Erbteil des V a t e r s eine
ausgesprochene
U n d dies ist eine B e s t ä t i g u n g dessen, w i e
Begabung hat — „ K l e i n e s Saitenspiel dei
d l l g e m e i n g ü l t i g und eben traumhaft, seelenVergangenheit", Betrachtungen an der Hand
voll u n d innerlich dieser noch immer u m alter S t a m m b ü c h e r — aber auch B e i t r ä g e
rätselte, auf jeden F a l l noch heute Unruhe
wie „Der Geigenmacher aus E l b i n g " (zum
schaffende Caspar D a v i d Friedrich gezeich100. Geburtstag v o n J u l i u s Levin) — „AnekCaspar D a v i d F r i e d r i d i : A l t e Eiche i m Schnee
net, gemalt, gedacht hat.
doten und k l e i n e Geschichten um Paul Fech-
Sab ine V-echtet
>ie
Crüblnaezin
in
TSezäin
E
zäume
1Anseze ^Lza
Z
smc
unseze Bißdez
.
Das
Geschichte
Die Jubiläumsfeier fand nicht statt
Geplanter Festakt am Tannenbergdenkmal im August 1939 wurde in letzter Minute abgesagt
I
24. August 1974 — Folge 34 — Seite 10
Landratsamtes d e n B ü r g e r m e i s t e r n des K r e i ses v e r s i e g e l t e Briefe, w e l c h e a l l e Bekanntmachungen, A n o r d n u n g e n u n d U n t e r l a g e n
für die b e h ö r d l i c h e T ä t i g k e i t b e i B e g i n n des
Kriegszustandes enthielten. Gegen 3 Uhr
morgens k a m jedoch d i e telefonische A n w e i s u n g , v o n diesen A n o r d n u n g e n noch
nichts v e r l a u t e n z u lassen, w e i l eine neue
'.age eingetreten sei.
m F r ü h j a h r 1939 begannen die V o r b e r e i tungen für die 25-Jahr-Feier der Schlacht
v o n Tannenberg. D i e F e i e r sollte i n einem
T a g e l a n g standen w i r n u n w e i t e r unter
außergewöhnlichen Rahmen durchgeführt
starker U n s i c h e r h e i t u n d B e l a s t u n g , u n d alle
w e r d e n u n d auch die umfangreiche U m - und
r ä t s e l t e n um die Frage, w a s jetzt w o h l geN e u g e s t a l t u n g i n der U m g e b u n g des Reichs
schehen w ü r d e . D i e T a n n e n b e r g f e i e r w a r inehrenmals a b s c h l i e ß e n . A l l e Voraussetzunzwischen auch öffentlich abgesagt worden.
gen für die B e w ä l t i g u n g eines g r o ß e n V e r Die T a n n e n b e r g k ä m p f e r marschierten i n lankehrsstromes w a r e n getroffen. N e u e Stragen K o l o n n e n s t i l l u n d b e d r ü c k t i n Richtung
ß e n und Wege, Parkflächen, Tankstellen,
Bahnhof z u m R ü c k t r a n s p o r t ü b e r See. W e h r ein neuer Bahnhof u n d eine sehr leistungsmachtseinheiten b e w e g t e n sich s ü d w ä r t s .
fähige
Großgaststätte
(Tannenbergkrug)
Im R a d i o w a r z u h ö r e n , d a ß V e r h a n d l u n g e n
w a r e n bereits i n den V o r j a h r e n i n Benutmit a u s l ä n d i s c h e n M ä c h t e n , insbesondere
zung genommen.
mit dem englischen Botschafter, die drohenIm J u l i 1939 rollte eine g r o ß e O m n i b u s de K r i e g s g e f a h r v i e l l e i c h t noch bannen
k a r a w a n e des Propagandaministeriums mit
k ö n n t e n . Es gab w i e d e r e i n i g e Hoffnung,
Büro-, Schlaf-, K ü c h e n - , G e r ä t e - u n d F e r n bis w i r d a n n a m 1. September f r üh Fanfarenm e l d e w a g e n auf den P a r k p l a t z an der U m signale i m Rundfunk u n d die Rede Hitlers
g e h u n o s s t r a ß e u n d w u r d e i m K a r r e e aufgeh ö r t e n , in der er den Einmarsch in Polen
stellt. Das w a r das H a u p t g u a r t i e r der V o r bekanntgab.
b e r e i t u n g s k o m m i s s i o n für die D u r c h f ü h r u n g
der G r o ß v e r a n s t a l t u n g . D i e v i e l k ö p f i g e
Das S c h i c k s a l n a h m seinen Lauf. D i e meiMannschaft stand unter der L e i t u n g des
sten v o n uns glaubten, d a ß nach einem
M i n i s t e r i a l r a t s F i n k , der unmittelbare V e r k u r z e n P o l e n f e l d z u g w i e d e r F r i e d e i m Lanb i n d u n g z u den h ö c h s t e n Spitzen i n B e r l i n
de sein w ü r d e . Doch gab es auch bedenkhatte. Der B ü r g e r m e i s t e r der Stadt H o h e n liche Stimmen. E i n B ü r g e r sagte mir, als er
stein w u r d e dieser K o m m i s s i o n als ö r t l i c h e r
seinen Posten i m F l i e g e r w a r n d i e n s t auf
Berater zugeteilt.
dem R a t h a u s t u r m b e z o g : „ D a s w i r d ein
Es begann e i n gewaltiges W e r k e n und
W e l t k r i e g , den w i r w i e d e r v e r l i e r e n werSchaffen i n u n d u m H o h e n s t e i n . Im M i t t e l den." Ich w o l l t e das damals nicht wahrhapunkt der geplanten F e i e r s o l l t e n Aufmarsch
Dieses 85 mal 95 Zentimeter g r o ß e Modell des Tannenberg-Denkmals baute unser 82 Jahre
ben u n d habe i h m d r i n g e n d geraten, seine
alter Leser Egon H ü t t e m a n n in Bielefeld in 420 Arbeitsstunden aus Sperrholz und schenkte es
und Parade eines g r o ß e n T r u p p e n k o n t i n M
e i n u n g auch i m e i g e n e n Interesse für sich
dem
O
s
t
p
r
e
u
ß
i
s
c
h
e
n
Jagdmuseum
in
Lüneburg.
Foto
Hüttemann
gents stehen. P i o n i e r - u n d andere W e h r zu behalten. O b g l e i c h er gegen das Regime
machtseinheiten n a h m e n i n H o h e n s t e i n u n d
eingestellt w a r u n d die E n t w i c k l u n g richtig
U m g e b u n g Q u a r t i e r . Z w i s c h e n Sauden u n d
A m A b e n d des 26. A u g u s t w u r d e die V o r - V o r b e r e i t u n g s k r ä f t e u n d bereits angereiSchwentainen, e t w a z w e i K i l o m e t e r v o m b e r e i t u n g s k o m m i s s i o n dann i m Konferenz- sten Festteilnehmer ü b e r See w u r d e n n u n vorausgesehen hatte, w u r d e i h m u n d seiner
D e n k m a l entfernt, w u r d e n riesige F l ä c h e n w a g e n zusammengerufen. A l s M i n i s t e r i a l - getroffen. N o c h i n derselben Nacht m u ß t e n F a m i l i e das harte L o s einer V e r s c h l e p p u n g
planiert u n d g r o ß e T r i b ü n e n aufgebaut. rat F i n k k u r z u n d k n a p p mitteilte, d a ß die H a n d w e r k e r u n d A r b e i t e r i n g r o ß e r Z a h l nach S i b i r i e n nicht erspart. D i e geplante
G a n z e G ü t e r z ü g e mit Brettern, Fahnenma- Tannenbergfeier nicht stattfinden u n d am nesteilt werden, die das Z e l t g e l ä n d e zum Tannenbergfeier hat i n den A n f ä n g e n des
sten, Z e l t e n u n d anderem M a t e r i a l r o l l t e n n ä c h s t e n M o r g e n der Einmarsch i n P o l e n Erstaunen der dort untergebrachten T a n n e n - für das deutsche V o l k u n d Reich so schickan. Z w i s c h e n dem D e n k m a l u n d dem Dorf beginnen w ü r d e , gab es bleiche u n d ver- b e r g k ä m p f e r mit einem h o h e n Stacheldraht- salhaften, v e r h e e r e n d e n K r i e g e s zweifellos
K ö n i g s g u t w u r d e eine Zeltstadt mit Unterzaun umgaben, w e i l diese Zeltstadt als L a - eine R o l l e gespielt. Es w i r d deshalb jetzt
s t ö r t e Gesichter.
k ü n f t e n , G r o ß k ü c h e n u n d A p p e l l p l ä t z e n erger für polnische Kriegsgefangene vorge- nach fast 30 J a h r e n für v i e l e interessant
stellt, i n der 10 000 ehemalige Tannenbergund erkenntnisreich sein, sich dieser Tage
A l l e M a ß n a h m e n für die R ü c k f ü h r u n g sehen war.
k ä m p f e r aus dem W e s t e n des Reiches unterzu erinnern.
G . S.
des
Organisationszuges
u
n
d
der
zahlreichen
G
e
g
e
n
Mitternacht
brachten
K
u
r
i
e
r
e
des
gebracht w e r d e n s o l l t e n . D i e Stadt v e r w a n delte m a n i n e i n e n e i n z i g e n F a h n e n w a l d
u n d den H o f i m alten Schloß (Behringschule)
in e i n Freilichttheater.
A m 23. A u g u s t w u r d e M i n i s t e r i a l r a t F i n k
durch Fernschreiben aufgefordert, sofort mit
dem bereitstehenden „ F i e s e i e r Storch" nach
B e r l i n z u fliegen u n d sich dort b e i G e n e r a l - Ein alter Soldat erinnert sich an Erlebnisse in der Schlacht bei Tannenberg vor 60 Jahren
feldmarschall K e i t e l z u melden. G l e i c h nach
er Verfasser der nachstehenden E r i n - ben, i n dem die i n den Dorfteich ein- E n t l e r n u n g i n d i r e k t e m S c h u ß ab: Z w e i G e seiner R ü c k k e h r e r ö f f n e t e er m i r unter H i n nerungen, M i n i s t e r i a l d i r e k t o r a. D. D r . schlagenden russischen G r a n a t e n hohe W a s - s c h ü t z e m e i n e r Batterie b e k ä m p f t e n i n Sinweis auf die absolute
GeheimhaltungsLapp, w a r w ä h r e n d der Schlacht v o n s e r f o n t ä n e n b i l d e t e n u n d unter dem frei k e n d e r D u n k e l h e i t , i n der jeder S c h u ß als
pflicht, d a ß die Tannenbergfeier nicht stattTannenberg Scherenfernrohrunteroffizier i n herumlaufenden V i e h schwere V e r l u s t e ver- g e l l e n d e r F e u e r s t r a h l z u sehen w a r , die acht
finden werde, w e i l i n a l l e r K ü r z e der P o l e n der 2. Batterie des 1. Ostpr. F e l d a r t i l l e r i e - ursachten. A m n ä c h s t e n Tage s t ü r m t e das K a n o n e n einer russischen B a t t e r i e a m W a l d feldzug beginne. D i e V o r b e r e i t u n g s a r b e i t e n
regiments N r . 16.
G r e n a d i e r r e g i m e n t 3 nach A r t i l l e r i e v o r b e - rande g e g e n ü b e r . M e i n durch s e i n gutes
d ü r f t e n jedoch unter k e i n e n U m s t ä n d e n
reitung das wichtige Dorf U s d a u , das v o n S c h i e ß e n i m R e g i m e n t b e k a n n t e r H a u p t i r g e n d w i e e i n g e s c h r ä n k t w e r d e n . Selbst das
W i r hatten unsere Feuertaufe bereits i n
e i n e m russischen R e g i m e n t v e r t e i d i g t w u r - m a n n l a g gleich m i t d e n ersten S c h ü s s e n
Essen i m T a n n e n b e r g k r u g für e t w a 1200 pro- den Gefechten v o n E y d t k u h n e n , S t a l l u p ö de, dessen Chef angeblich der deutsche K a i - i m Z i e l , w o v o n w i r uns a m n ä c h s t e n Tage
minente G ä s t e m u ß t e bis i n alle E i n z e l h e i - nen u n d G u m b i n n e n M i t t e A u g u s t erhalten
an O r t u n d S t e l l e ü b e r z e u g e n k o n n t e n : acht
ser w a r .
ten vorbereitet w e r d e n . D i e P r o b e n für das und w a r e n am 24. A u g u s t i n W e h l a u i n
A u s den folgenden Gefechtstagen heben zerschmetterte G e s c h ü t z e n e b e n e i n a n d e r mit
Festsniel, das v o n L e h r e r n u n d S c h ü l e r n der Richtung K ö n i g s b e r g — M a r i e n b u r g mit unM a t e r i a l u n d B e d i e n u n g ! D e r Russe hatte
Behringschule a u f g e f ü h r t wurde, liefen w e i - bekanntem Z i e l v e r l a d e n w o r d e n . U n s e r sich d r e i E p i s o d e n heraus, die ich noch sehr
d r e i M e t e r z u hoch geschossen. W i r stellten
deutlich
i
m
G
e
d
ä
c
h
t
n
i
s
habe:
ter, F a h n e n w u r d e n g e h i ß t u n d Ehrenpfor- Transport, angeblich nach dem W e s t u f e r der
Bei M u s c h a k e n , zwischen N e i d e n b u r g u n d das an e i n e r Scheune h i n t e r unserer S t e l ten gebaut, T a n n e n b e r g k ä m p f e r aus dem W e i c h s e l bestimmt, w a r i n Deutsch-Eylau
l u n g fest. K e i n W u n d e r , d a ß w i r b e i jedem
Reich marschierten i n langen K o l o n n e n mit angehalten, i n Richtung M l a w a umgeleitet O r t e i s b u r g , brachen einige hundert K o s a k e n
ü b e r unsere K ö p f e h i n w e g s a u s e n d e n Schuß
i
m
G
a
l
o
p
p
durch
unsere
F
e
u
e
r
s
t
e
l
l
u
n
g
,
u
m
M u s i k durch die Stadt z u dem g r o ß e n Zelt- und i n M o n t o w o i n der Nacht v o m 25. z u m
tief i n die K n i e b e u g e g i n g e n .
lager am Reichsehrenmal. V i e l e T r u p p e n - 26. ausgeladen
w o r d e n . N a c h k u r z e m zu der w e n i g e hundert M e t e r dahinter l i e teile bezogen i n w e i t e m U m k r e i s der Stadt M a r s c h erhielt ich den Befehl, die Batterie genden G r e n z e u n d damit aus dem K e s s e l
A m n ä c h s t e n T a g ruft a n d e r s e l b e n Stelihre Quartiere. Es w a r fast u n e r t r ä g l i c h , z u g e s c h ü t z w e i s e i m T r a b ü b e r eine stark be- in die F r e i h e i t z u gelangen. Es ist die e i n z i g e le e i n Bundesbruder, K o m p a n i e f ü h r e r b e i
den ganz w e n i g e n z u g e h ö r e n , die da w u ß - schossene Stelle auf der Chaussee L ö b a u — K a v a l l e r i e a t t a c k e , die ich i m K r i e g erlebte. den 3. G r e n a d i e r e n , m i c h z u sich heran:
ten, d a ß dieser U m t r i e b jetzt nur der Tar- S o l d a u b e i M ü h l e Tautschken n a c h z u f ü h A m Dorfrand v o n P u c h a l l o w e n spielte „ S i e h m a l , w a s ich gefunden habe." E r hat
n u n g eines anderen Zweckes diente.
ren. D i e Batterie g i n g i n S t e l l u n g bei See- sich ein A r t i l l e r i e d u e l l auf etwa 1000 M e t e r e i n e n s i l b e r n e n B i e r z i p f e l i n d e n Farben
Russen schössen drei Meter zu hoch
D
meiner Burschenschaft e i n e m gefangenen
Russen abgenommen, d e n dieser a m Tage
z u v o r i m nahe g e l e g e n e n W i l l e n b e r g i m
B ü r o eines Bundesbruders (Rechtsanwaltes)
g e k l a u t hatte.
M e i n e D i v i s i o n — die 1. P r e u ß i s c h e Inf a n t e r i e d i v i s i o n — g e h ö r t e z u dem Zangenarm, der v o n S ü d w e s t her angreifend, den
G e g n e r i m R ü c k e n packte, also mit verkehrter Front Gesicht nach O s t p r e u ß e n zu
focht.
Der G r ö ß e unseres Erfolges, insbesondere
der damals u n e r h ö r t e n Z a h l v o n 100 000 Gefangenen w a r e n w i r uns nicht b e w u ß t , erfuhren die ersten A n d e u t u n g e n i n einem ergreifenden Feldgottesdienst auf einer groß e n W a l d w i e s e am Tage nach der Schlacht
(1. September). F r e i l i c h hatten w i r uns viele
S t u n d e n l a n g mit dem B e r g e n der umfangreichen Beute z u p l a g e n gehabt — Pferde
und F a h r z e u g e a l l e r A r t , F e l d k ü c h e n , Geschütze, A u s r ü s t u n g s m a t e r i a l und Munition
in erstaunlichen M e n g e n , sogar ein Fluqzeug am B o d e n .
V o r 30 Jahren sank K ö n i g s b e r g in T r ü m m e i . in zwei g r o ß e n Angriffen in der Nacht zum 27.
und zum 30. August z e r s t ö r t e n englische Bomb e r v e r b ä n d e den g r ö ß t e n Teil der Stadt. Hier ein Blick auf den s ü d l i c h e n Stadtkern.
Foto Krauskopf
U n s e r e o s t p r e u ß i s c h e D i v i s i o n hat im
Laute des langen K r i e g e s v i e l g e f a h r v o l l e n
und verlustreichere S i t u a t i o n e n erlebt —
auf den flachen d e c k u n g s l o s e n Ebenen Poens, in den R o k i t n o s ü m p f e n , i n den schneebedeckten W a l d k a r p a t h e n bis z u 2000 m
H o h e bei mehreren M e t e r n Schnee und ü b e r
30 G r a d K ä l t e , i n der H ö l l e v o n V e r d u n
und an C h e m i n des Dames usw. Dennoch
Meibt für uns die Schlacht bei Tannenberg
e i n leuchtendes F a n a l , das d i e H e i m a t von
e i n e m u n b a r m h e r z i g e n F e i n d e befreite.
2 4 A u c i u s t 1974 -
Folge 34 _
Seite 11
Das Dnpnulnnataii
Die Schicksalstage von Tannenberg
Mit einem gewagten Unternehmen bannten Hindenburg und Ludendorff 1914 die russische Gefahr
A
uf z w e i schon fast klassisch z u nennenden
E i n f a l l s t r a ß e n sind die Russen ins Land ged r u n g e n : D i e N a r e w - A r m e e des Generals
Samsonow s ü d l i c h der M a s u r i s c h e n Seen wie
schon 1410 das P o l e n h e e r W l a d i s l a w - J a g i e l l o s ,
und die N j e n i e n - oder W i l n a - A r m e e des Generals R e n n e n k a m p l v o n Osten her durch das Precjeltal und dessen o s t w ä r t i g e V e r l ä n g e r u n g . Beide A r m e e n zusammen z ä h l e n 485 000 Soldaten
und Zwar a u s s c h l i e ß l i c h Regimenter mit jungen
a k t i v e n Soldaten, die besser a u s g e r ü s t e t und
ausgebildet sind, als man es auf deutscher Seite
erwartet hat
W o b l e i b t aber die deutsche A r m e e ?
V o n den acht A r m e e n des deutschen Reiches
befindet sich nur die achte i m Osten, befehligt
von G e n e r a l o b e r s t v o n P r i t t w i t z und Gaffron.
Ihr unterstehen das I. A r m e e k o r p s unter General v o n Frangois in K ö n i g s b e r g , das X X . A r m e e korps des G e n e r a l s v o n Scholtz in A l l e n s t e i n ,
das X V I I . w e s t p r e u ß i s c h e A r m e e k o r p s des G e nerals der K a v a l l e r i e v o n M a c k e n s e n i n Danziq
und das I. R e s e r v e k o r p s des G e n e r a l s v o n Below; T r u p p e n v o r w i e g e n d ost- und w e s t p r e u ß i scher H e r k u n f t . Z ä h l t man sie mit g r o ß e m W o h l w o l l e n z u s a m m e n und rechnet man dabei jene
E i n h e i t e n ein, die nicht mehr für den Einsatz in
vorderster L i n i e bestimmt sind, so bringt es die
8. deutsche A r m e e auf 173 000 M a n n . Es ist ein
G l ü c k s f a l l für sie, d a ß die beiden russischen
G r o ß v e r b ä n d e infolge der geographischen Beschaffenheit O s t p r e u ß e n s r ä u m l i c h weit voneinander entfernt o p e r i e r e n m ü s s e n und d a ß es die
russische F ü h r u n g nicht fertigbringt, für ihre
beiden A r m e e n einen gemeinsamen Schwei
punkt z u schaffen.
Die deutsche Seite vermutet, d a ß Rennenkampf zuerst auf dem o s t p r e u ß i s c h e n K r i e g s schauplatz erscheinen w i r d , u n d diese V e r m u tung bewahrheitet sich. So stehen Rennenkampf
bei seinem A u f t r e t e n d r e i der v i e r deutschen
K o r p s g e g e n ü b e r , n ä m l i c h das I. u n d X V I I . A K .
u n d das I. R e s e r v e k o r p s , w ä h r e n d i m S ü d e n
ganz a l l e i n das A l i e n s t e i n e r X X . K o r p s v e r t e i digen m u ß , das durch L a n d w e h r u n d eigentlich
nicht für die Front bestimmte Festungstruppen
v e r s t ä r k t war.
A m 17. A u g u s t findet e i n erstes, ziemlich heftiges Gefecht bei S t a l l u p ö n e n - E b e n r o d e statt.
D r e i Tage darauf s t o ß e n am 20. A u g u s t Deutsche
und Russen i n hartem K a m p f erneut bei G u m b i n n e n aufeinander. D i e Lage für die deutschen
Kräfte entwickelt sich g ü n s t i g , v o r a l l e m die
F l ü g e l verzeichnen Erfolge, u n d b e i Fortsetzung
des Kampfes am n ä c h s t e n T a g m ü ß t e n eigentlich die an Z a h l unterlegenen deutschen Kräfte
den S i e g davontragen.
Es g e h ö r t z u den U n w ä g b a r k e i t e n der K r i e g f ü h r u n g , d a ß just i n diesem M o m e n t G e n e r a l oberst v o n P r i t t w i t z b e s c h l i e ß t , die 8. A r m e e
hinter die W e i c h s e l z u r ü c k z u f ü h r e n : Er befürchtet, das A l l e n s t e i n e r X X . K o r p s k ö n n e sich aut
,. clie, D a u e r nicht gegen S a m s o n o w behaupten und
dann werde die 8. A r m e e i n ihrer Gesamtheit
abgeschnitten. Er sieht nicht ein, d a ß mit einem
solchen R ü c k z u g unter U m s t ä n d e n auch die
ö s t e r r e i c h i s c h e Offensive i n P o l e n u n d G a l i z i e n
g e f ä h r d e t ist u n d die Russen dann „ c a r t e b l a n che" haben k ö n n t e n .
Da schaltet sich die Oberste H e e r e s l e i t u n g in
Koblenz ein.
Generaloberst v o n Prittwitz wird abgelöst. Z u
seinem Nachfolger ernennt die O H L einen
M a n n , der v o r ein paar T a g e n an den G e n e r a l guartiermeister v. Stein geschrieben hat, man
m ö g e i h n doch b e r ü c k s i c h t i g e n , w e n n es eine
M ö g l i c h k e i t des Einsatzes für ihn gebe. Dieser
M a n n ist der 6 7 j ä h r i g e G e n e r a l der Infanterie
Paul v o n Beneckendorff u n d H i n d e n b u r g , der im
Ruhestand i n H a n n o v e r lebt. A l s Stabschef gibt
man i h m den 4 9 j ä h r i g e n G e n e r a l m a j o r Erich
Ludendorff bei, der sich gerade v o r Lüttich den
pour le merite geholt hat. D i e s e r Ludendorff ist
ein unbeguemer M a n n , der k e i n e m K r a c h aus
dem W e g e geht, aber e i n K ö n n e r . N o c h v o n K o blenz aus gibt er die ersten A n o r d n u n g e n .
A m 23. A u g u s t Ireften die beiden G e n e r a l e in
M a r i e n b u r g e i n . Sie w o l l e n da zuschlagen, w o es
die Russen am w e n i g s t e n erwarten. N o c h am
A b e n d des 23. A u g u s t geht nach K o b l e n z die
M e l d u n g : „ V e r e i n i g u n g der 8. A r m e e z u m 26
August beim X X . A K geplant." Dieser E n t s c h l u ß
ist nicht ohne R i s i k o . U n d Ludendorff gesteht
s p ä t e r selbst e i n : „ R e n n e n k a m p f brauchte nur
anzutreten, und w i r w a r e n v e r l o r e n . " Lediglich
die 1. K a v a l l e r i e d i v i s i o n und einige L a n d w e h r v e r b ä n d e b l e i b e n zur Sicherung, T a r n u n g und
A u f k l ä r u n g g e g e n ü b e r der N j e m e n - A r m e e zurück.
Das I. A r m e e k o r p s w i r d im beschleunigten
Eisenbahntransport nach S ü d e n geschafft. Die
Korps M a c k e n s e n und B e l o w folgen in Eilmärschen bei g l ü h e n d e r A u g u s t h i t z e , ü b e r S t r a ß e n ,
die w e i t g e h e n d mit F l ü c h t l i n g s z ü g e n verstopft
sind.
Beim X X . K o r p s „ b r e n n t " es inzwischen — am
23. A u g u s t um die M i t t a g s z e i t hat die russische
A r t i l l e r i e das Feuer auf den l i n k e n F l ü g e l des
Korps eröffnet und damit die Schlacht v o n T a n nenberg eingeleitet. Der ganze T a g ist durch
heftige K ä m p f e gekennzeichnet, unter denen die
des J ä g e r b a t a i l l o n s G r a f Y o r c k v o n W a r t e n b u r g
aus O r t e i s b u r g besonders herausragen. B e i L a h na legen sich die 2. und 4. K o m p a n i e dieses Bataillons d r e i ß i g f a c h e r Ü b e r m a c h t i n den W e g , um
den russischen V o r m a r s c h aufzuhalten. B a l d ist
es ein Kampf, den nur noch der einzelne führt,
denn a l l e Offiziere sind tot oder verwundet.
A u d i die K o m p a n i e n v e r b l u t e n dabei. A b e r die
J ä g e r h a l t e n stand, ohne v o n schweren Waffen
u n t e r s t ü t z t z u w e r d e n . A l s schließlich i m D u n k e l
der Nacht der „ S p i e ß " der Z w e i t e n , Feldwebe!
Schmiechen, sich mit den Resten der beiden
K o m p a n i e n absetzt, hat er noch einen knappen
Z u g hinter sich.
Die v i e r anderen K o m p a n i e n treten z u m G e g e n s t o ß an, als die Nachricht kommt, d a ß sich
re u n d nahezu ohne A r t i l l e r i e . A b e r die Landw e h r m ä n n e r , v o n denen schon der erste Schmelz
der J u g e n d a b g e b l ä t t e r t ist, k ä m p f e n mit solchem Schwung, d a ß sie die Russen v o r sich hertreiben.
B e i m A b m a r s c h aus dem nur 24 Stunden besetzten A l l e n s t e i n erleben die Russen ebenfalls
eine b ö s e Ü b e r r a s c h u n g . Sie geraten v o r die
Waffen des I. Reservekorps (v. Below), das i h nen bei Darethen südlich A l l e n s t e i n i n einem
W a l d - und Dorfgefecht empfindliche V e r l u s t e
zufügt
A m Nachmittag des 28. A u g u s t d ü r f e n sich
H i n d e n b u r g und Ludendorff auf ihrem Gefechtsstand bei der M o l k e r e i v o n F r ö g e n a u zuversichtlich anschauen. A u f V e r a n l a s s u n g Ludendorffs w i r d der A r m e e b e f e h l mit dem Ortsnamen „ T a n n e n b e r g " ausgegeben. D i e M i t t e der
S a m s o n o w - A r m e e ist eingekreist — nun m u ß
noch nach S ü d e n abgeriegelt werden. Diese Aufgabe v o l l z i e h e n i n G e w a l t m ä r s c h e n das I. und
X V I I . K o r p s . Ihre Regimenter haben seit drei
Tagen k a u m Gelegenheit z u m Schlafen gehabt,
aber nun zeigen sie, welcher unglaublichen L e i stung die Soldaten aus Ost- und W e s t p r e u ß e n
fähig sind.
Schließlich irren nur noch versprengte russische Trupps durch die W ä l d e r , ohne T r o ß , ohne Verpflegung, ohne Hoffnung, N o c h einmal
versuchen intakt gebliebene T e i l e z w e i e r russischer K o r p s , den E i n s c h l i e ß u n g s r i n g v o n a u ß e n
aufzubrechen. A b e r der V e r s u c h m i ß l i n g t . Das
Entnommen aus:
Schicksal
in sieben Jahrhunderten
A u s der l e i d v o l l e n Geschichte O s t p r e u ß e n s .
Staats- u n d Wirtschaftspolitische Gesellschaft
e . V . , R e f e r a t Ö f f e n t l i c h k e i t s a r b e i t ^ H a m b u r g 13,
Postf. 8327, 208 S., 8 Kunstdrucktafeln, 9,80 D M .
W ä h r e n d der Schlacht v o n Tannenberg: H i n d e n b u r g am Scherenfernrohr.
Ludendorff
die Russen auf dem n ö r d l i c h e n Ufer der A l l e
festsetzen w o l l e n . Im Sturm durchgueren die J ä ger das A l l e t a l , durchwaten den F l u ß und s t ü r men i n schwerem Feuer die w a l d i g e n H ä n g e auf
dem S ü d u f e r hinauf, gefolgt v o n T e i l e n des masurischen Regiments 147. Ehe noch die D i v i s i o n s und Brigadereserven herangekommen sind, stehen sie i n den feindlichen L i n i e n . D i e Russen gehen bis G r ü n f l i e ß zurück. D i e Ortelsburger treten nur w i d e r w i l l i g den R ü c k m a r s c h an, als „Das
Ganze H a l t " geblasen w i r d . M i t sich f ü h r e n sie
a u ß e r Gefangenen und erbeuteten M a s c h i n e n gewehren die Fahne des russischen Regiments
Diebitsch. Seltsames Spiel des Zufalls: D i e N a menspatrone beider Einheiten, Yorck und Diebitsch, sind es gewesen, die 1812 die K o n v e n t i o n
von Tauroggen unterzeichnet haben.
E i n ä h n l i c h e s Z u f a l l s s p i e l gibt es an anderer
Stelle dieser Schlacht: D e n 3. Grenadieren aus
K ö n i g s b e r g steht das russische Regiment W y borg g e g e n ü b e r . 1806 sind sie Schulter an Schulter am T a g v o n Pr. E y l a u unter den K l ä n g e n des
Dessauer Marsches gegen N a p o l e o n s A r m e e angetreten.
Es steht nicht gut für das X X . K o r p s . Es ist
z w a r durch eine i n A l l e n s t e i n ausgeladene Re
s e r v e d i v i s i o n u n d T e i l e der Festungsbesatzungen v o n T h o r n und G r a u d e n z v e r s t ä r k t worden,
aber es steht einer sechs- bis achtfachen Ü b e r macht g e g e n ü b e r . K e i n e n A u g e n b l i c k zu früh
w i r d am M o r g e n des 24. A u g u s t als erster V e r band das I. K o r p s , das K ö n i g s b e r g e r H a u s r e g i ment i n Deutsch E y l a u ausgeladen. D i e K r o n prinz-Grenadiere werden bei W a n s e n v o m
Bahnhof aus i n den K a m p f geworfen.
D a ß sich i n ü b e r r a s c h e n d kurzer Zeit das Kräft e v e r h ä l t n i s verbessert, d a ß aus der V e r n i c h tungsgefahr für das X X . A K der Sieg v o n T a n nenberg w i r d , ist ein Ruhmesblatt der o s t p r e u ß i schen Eisenbahner. Immer dichter schieben sie
N e b e n i h m General
°
Archiv
F
t o
die A u s l a d e s t e l l e n an die russischen L i n i e n heran, bis auf fünf K i l o m e t e r und weniger. Ohne
auf die Signale z u achten, fahren die Z ü g e auf
freier Strecke dicht hintereinander, gerade mit
dem notwendigsten
Sicherheitsabsland. U n d
dann: H a l t , beschleunigt ausladen und zurück.
Das letzte B a t a i l l o n des I. K o r p s hat noch i n der
Nacht zum 25. A u g u s t bei W e h l a u am F e i n d gestanden — am M o r g e n des 26. A u g u s t steigt es
im russischen A r t i l l e r i e f e u e r an der Brücke v o n
Tautschken aus dem Transportzug und formiert
sich sofort zum Angriff. M i t diesem blitzartigen
Aufmarsch hat k a u m j e m a n d gerechnet. Er bannt
die schwere K r i s e des X X . K o r p s .
M i t Tages-Marschleistungen v o n 50 K i l o m e tern und mehr sind inzwischen auch die E i n h e i ten des K o r p s M a c k e n s e n u n d B e l o w im Aufmarsch begriffen.
M i t fliegenden Fahnen und H o r n s i g n a l e n
greift am 26. A u g u s t morgens das I. K o r p s bei
Usdau an, bei Lautern und G r o ß Bressau tritt
das K o r p s M a c k e n s e n gegen das rechte russische F l ü g e l k o r p s an, i n der M i t t e der deutschen
Front die 41. D i v i s i o n des X X . K o r p s bei G r o ß
G a r d i e n e n . Ihr Angriff ist so wuchtig, d a ß er die
Russen mehrere K i l o m e t e r weit z u r ü c k w i r f t .
Noch aber stehen z w e i e i n h a l b der fünf russischen A r m e e k o r p s u n e r s c h ü t t e r t im Zentrum der
Front. A l s am 28. A u g u s t morgens die 41. D i v i sion ü b e r die Enge v o n W a p l i t z v o r s t o ß e n w i l l ,
um den Russen den W e g zu verlegen, s t ö ß t sie
auf harten russischen W i d e r s t a n d und m u ß wieder zurück. G e n e r a l Samsonow w i r d durch seinen vermeintlichen Erfolg d a v o n abgehalten,
den Befehl zum allgemeinen R ü c k z u g z u geben.
H a r t g e k ä m p f t w i r d auch an der Enge v o n
M ü h l e n und bei Hohenstein. Bei Hohenstein
greift v o n N o r d e n her die — nach fünfzig Stunden Bahntransport eingetroffene — L a n d w e h r d i vision v o n der G o l t z an, ohne Maschinengeweh-
ist am 30. A u g u s t . A m M o r g e n des gleichen T a ges e r s c h i e ß t sich i m W a l d bei W i l l e n b e r g der
Befehlshaber der N a r e w - A r m e e , G e n e r a l Samsonow. Sein Leichnam w i r d s p ä t e r exhumiert
und seiner noch w ä h r e n d des K r i e g e s ü b e r
Schweden eingereisten W i t w e ü b e r g e b e n , die
ihn nach R u ß l a n d ü b e r f ü h r e n l ä ß t . D e m tapferen,
aber u n g l ü c k l i c h e n Gegner errichten die Deutschen einen G e d e n k s t e i n .
A l l m ä h l i c h laufen beim O b e r k o m m a n d o der 8.
Armee die M e l d u n g e n ü b e r Gefangenenzahlen
und Beute ein. Gefangen sind dreizehn Generale
und 90 000 M a n n , erbeutet wurden 350 G e s c h ü t ze.
W a s noch v o n den Truppen der N a r e w - A r m e e
geblieben ist, flieht ü b e r die Grenze zurück. A l s
in den M o r g e n s t u n d e n des 31. A u g u s t die 41.
deutsche D i v i s i o n i n N e i d e n b u r g e i n r ü c k t , finden
sie nur rauchende T r ü m m e r , aber keine Russen
mehr.
Schwer z u leiden hat noch O r t e i s b u r g . H i e r ist
bereits am 27. A u g u s t das auf der Flucht befindliche russische V I . K o r p s durchgezogen, hat
die Stadt i n B r a n d gesteckt, 34 Menschen erschossen oder gehenkt, 30 weitere verschleppt.
Einwohner des Dorfes Lehmanen haben die Russen mit verbundenen A u g e n ins Feuer deutscher
Truppen g e f ü h r t . . .
Dann machen die Russen noch einmal kehrt,
um ü b e r O r t e i s b u r g i n den Rücken des K o r p s
Mackensen z u gelangen. D a bahnt sich am G r o ßen Schobensee entlang ü b e r Eichthal eine deutsche Kampfgruppe den W e g i n die gezeichnete
Stadt. Es sind k a u m f ü n f h u n d e r t M a n n des Infanterieregiments 176, fünf dezimierte K o m p a nien, g e f ü h r t v o m K o m m a n d e u r der 36. D i v i s i o n
des K o r p s Mackensen, G e n e r a l H a h n , u n t e r s t ü t z t
von Schwadronen der 1. K a v a l l e r i e - B r i g a d e . Sie
besetzen die J ä g e r k a s e r n e und die O r t s a u s g ä n ge nach Lehmanen und Rohmanen u n d halten,
bis am 30. A u g u s t die eigenen V e r s t ä r k u n g e n
k o m m e n : die w e s t p r e u ß i s c h e n 5. Grenadiere und
176er, die o s t p r e u ß i s c h e n 10. J ä g e r zu Pferde und
die H a u b i t z e n des A r t i l l e r i e r e g i m e n t s „Hochmeister".
Line der ersten m i l i t ä r i s c h e n Luftaufnahmen v o n 1914. Sie zeigt die sogenannte .Russenfalle" bei S c h l a g m ü h l e , wo am 29. August 1914 achtFoto Ardiiv Dr. Rudtke
tausend Russen mit vielen schweren Waffen kapitulierten.
Vor Millionen-oelastung
Keine Hilfe für kleine Einkommen
D A K : Nicht noch mehr Kosten
H a m b u r g — V o r einer w e i t e r e n B e l a s t u n g i h r e r fast 3,5 M i l l i o n e n M i t g l i e der i n H ö h e v o n insgesamt m e h r e r e n h u n dert M i l l i o n e n M a r k hat die Deutsche A n g e s t e l l t e n - K r a n k e n k a s s e ( D A K ) gewarnt.
D i e K a s s e a p p e l l i e r t e an die P o l i t i k e r
a l l e r P a r t e i e n , nicht noch m e h r K o s t e n
politischer Entscheidungen auf die V e r sichertengemeinschaft
abzuwälzen.
Sie
bezog sich damit auf e i n H e a r i n g i n B o n n ,
In dem Fachleute die geplante N e u o r d nung der K r a n k e n v e r s i c h e r u n g der Rentner b e u r t e i l e n s o l l t e n .
D i e d e r z e i t i g e n P l ä n e Bonns sehen v o r ,
im k o m m e n d e n J a h r die K r a n k e n k a s s e n
zugunsten der R e n t e n v e r s i c h e r u n g s t r ä g e r
noch s t ä r k e r m i t der F i n a n z i e r u n g der
R e n t n e r k r a n k e n v e r s i c h e r u n g zu belasten.
A l l e i n die D A K m ü ß t e mit M e h r a u f w e n d u n g e n v o n ü b e r 200 M i l l i o n e n M a r k rechnen. D a b e i w a r die durchschnittliche B e l a s t u n g der K r a n k e n k a s s e n v o n den urs p r ü n g l i c h beabsichtigten 20 auf ü b e r 40
Prozent der K o s t e n dieses V e r s i c h e r u n g s zweiges gestiegen u n d der B e l a s t u n g s a n t e i l der R e n t e n v e r s i c h e r u n g s t r ä g e r entsprechend g e s u n k e n — z u m N a c h t e i l a l l e r
K r a n k e n k a s s e n m i t g l i e d e r , auch der Rentner.
G l e i c h z e i t i g machte die D A K a u s d r ü c k
lieh noch e i n m a l darauf aufmerksam, d a ß
a u ß e r den allgemeinen Preissteigerungen
o h n e h i n w e i t e r e M i l l i o n e n a u s g a b e n durch
E n t s c h e i d u n g e n des Gesetzgebers auf die
Krankenkassen zukommen. Dazu g e h ö r e n
das K r a n k e n h a u s f i n a n z i e r u n g s g e s e t z
in
V e r b i n d u n g m i t der Bundespflegesatzvero r d n u n g u n d die R e f o r m des P a r a g r a p h e n
218.
R. F.
Kindergeld, Wohngeld, Rente, Ausbildungsbeihilfe unzureichend
M a i n z — Die e i n k o m m e n s s c h w ä c h e r e n Schichten der B e v ö l k e r u n g sollten nicht
it
i in den vergangenen viereinhalb Jahren — Hauptleidtragende der inflationären Entwicklung sein. Dieses politische Ziel motivierte den Antrag des Sozialministers von Rheinland-Pfalz, Dr. Heinrich Geißler, bei der 46. Arbeits- und Sozialministerkonferenz in Trier, mit dem die z u s t ä n d i g e n Bundesminister gebeten werden
sollten, die r e g e l m ä ß i g e Anpassung verschiedener Sozialeinkommen (Kindergeld,
Wohngeld, Ausbildungsbeihilfen u. a.) zu prüfen. Das teilte der Minister auf eine
entsprechende parlamentarische Anfrage im Landtag mit.
w e
e r
w
e
In dem A n t r a g , der v o n den C D U / C S U regierten L ä n d e r n u n t e r s t ü t z t wurde, w a r
zur B e g r ü n d u n g dargelegt, d a ß die E i n k o m men v o n immer mehr B ü r g e r n mit der Inflation nicht mehr Schritt halten k ö n n e n ;
dies gilt beispielsweise für kinderreiche F a m i l i e n , für Rentner u n d für Studenten.
W o h n g e l d , K i n d e r g e l d , Renten u n d A u s b i l dungsbeihilfen sind nicht oder nur u n z u r e i chend u n d z u s p ä t a n g e p a ß t w o r d e n . Diese
Feststellung basiert auf einer D o k u m e n t a t i o n des M i n i s t e r i u m s v o m Februar dieses
Jahres, mit der die wirtschaftliche S i t u a t i o n
a u s g e w ä h l t e r G r u p p e n (Arbeitnehmer, K i n derreiche, W o h n g e l d e m p f ä n g e r , Studenten,
Sparer, Rentner) seit 1969 untersucht w o r den ist.
Sozialminister D r . G e i ß l e r bezeichnete
es als bedauerlich u n d u n v e r s t ä n d l i c h , d a ß
die v o n der S P D g e f ü h r t e n L ä n d e r diesen
A n t r a g , der die Bundesregierung z u einer
P r ü f u n g der M ö g l i c h k e i t , weitere S o z i a l e i n k o m m e n z u d y n a m i s i e r e n , verpflichten
sollte, abgelehnt h ä t t e n . W e i l i n der p a r l a -
Kindergeld:
Künftig keine Freibeträge mehr
Anträge sollen möglichst noch im August gestellt werden
N ü r n b e r g — 3000 neue Mitarbeiter und ein umfassendes Computersystem sollen der Arbeitsverwaltung helfen, das neue Kindergeld vom 1. Januar kommenden
Jahres an pünktlich an alle Bezugsberechtigten zu ü b e r w e i s e n . Zu diesem Zweck hat
die N ü r n b e r g e r Bundesanstalt für Arbeit Formulare ausgearbeitet, die bei den Arbeitsämtern im ganzen Bundesgebiet noch in diesem Monat ausgegeben werden sollen
und von den Antragstellern ausgefüllt werden m ü s s e n . Das neue Kindergeld — 50 D M
für das erste, 70 D M für das zweite und 120 D M für das dritte und alle folgenden Kinder — erhalten grundsätzlich alle Eltern, gleich wie hoch sich ihr Einkommen beläuft.
D i e Bundesanstalt für A r b e i t rechnet mit
zehn M i l l i o n e n F a m i l i e n , die i n den G e n u ß
dieses K i n d e r g e l d e s k o m m e n . D i e A n t r ä g e
sind schriftlich zu stellen, die Ü b e r w e i s u n g
soll zweimonatlich auf ein K o n t o des E m p fangsberechtigten erfolgen. E i n e A u s n a h m e
machen vorerst nur die A n g e h ö r i g e n des
öffentlichen Dienstes, also Beamte, A n g e stellte u n d A r b e i t e r v o n Bund, L ä n d e r n ,
Gemeinden,
Landschaftsverbänden
und
öffentlich-rechtlichen K ö r p e r s c h a f t e n . Sie
richten ihre A n t r ä g e nicht an die A r b e i t s ä m t e r , sondern an die j e w e i l i g e Besoldungsoder Lohnstelle, die das K i n d e r g e l d auch
bis Ende 1976 auszahlt. Diese Sonderregelung w u r d e getroffen, u m die A r b e i t s ä m t e r
zu entlasten. Gastarbeiter erhalten v o l l e s
K i n d e r g e l d nur dann, w e n n die K i n d e r b e i
ihnen i n der B u n d e s r e p u b l i k leben. H a l t e n
sich die K i n d e r i n den H e i m a t l ä n d e r n auf,
dann treten Sonderregelungen i n Kraft, die
zur Zeit noch zwischen dem Bonner A r b e i t s m i n i s t e r i u m u n d den j e w e i l i g e n Regierungen ausgehandelt werden.
mehr. N a c h einer M o d e l l r e c h n u n g des B u n desministeriums für Jugend, F a m i l i e u n d
Gesundheit bedeutet die N e u r e g e l u n g für
die M a s s e der B e v ö l k e r u n g dennoch eine
Besserstellung. N u r E l t e r n mit d r e i u n d mehr
K i n d e r n u n d e i n e m h o h e n E i n k o m m e n werden g e r i n g f ü g i g schlechter gestellt.
Kurt Pleyer
M i t der E i n f ü h r u n g des K i n d e r g e l d e s v o m
1. Januar n ä c h s t e n Jahres an entfallen die
bisherigen K i n d e r f r e i b e t r ä g e b e i der Steuer,
nämlich 1200 D M für das eiste, 1680 D M für
das zweite u n d 1800 für das dritte u n d alle
folgenden K i n d e r . A u c h K i n d e r z u l a g e n für
öffentliche Bedienstete gibt es dann nicht
Hauptursache für das geringere N e u g e schäft ist i n erster L i n i e der R ü c k g a n g der
Z u g ä n g e an G r o ß l e b e n s v e r s i c h e r u n g e n nach
dem 624-DM-Gesetz gewesen. D i e N e u a b s c h l ü s s e v o n v e r m ö g e n s w i r k s a m e n Lebensversicherungen hatten i m J a h r 1971 geradezu sprunghaft eingesetzt u n d ü b e r die J a h r e
IMMER MEHR MENSCHEN
„ERLEBEN" IHRE
LEBENSVERSICHERUNG
Prozent 58
Condor
60
64
68
1973
mentarischen A n f r a g e i n diesem Z u s a m menhang v o n e i n e m „ g e l u n g e n e n L e r n p r o z e ß der C D U / C S U " die Rede war, v e r w i e s
der M i n i s t e r darauf, d a ß z u der Zeit, als die
C D U / C S U die R e g i e r u n g s v e r a n t w o r t u n g auf
Bundesebene getragen habe, S o z i a l l e i s t u n gen i n g r o ß e m Umfange d y n a m i s i e r t w o r den seien.
M e h r als 90 Prozent der d y n a m i s i e r t e n
S o z i a l l e i s t u n g e n seien unter der V e r a n t w o r t u n g der C D U / C S U i n der Z e i t v o r 1969
beschlossen w o r d e n . Das treffe insbesondere für die bahnbrechende D y n a m i s i e r u n g
der R e n t e n z u . Es d ü r f e dabei auch nicht
v e r s c h w i e g e n werden, d a ß das V o r z i e h e n
der Rentenanpassung u m sechs M o n a t e gegen den h a r t n ä c k i g e n W i d e r s t a n d v o n S P D
und F.D.P. i m J a h r e 1972 v o n der C D U / C S U
i n Bundestag u n d Bundesrat durchgesetzt
werden mußte.
A u f die Einzelfragen eingehend, w i e s der
M i n i s t e r darauf h i n , d a ß die K o s t e n einer
weiteren Dynamisierung v o n Sozialleistungen entscheidend d a v o n abhingen, ob u n d
i n w i e w e i t der B u n d e s r e g i e r u n g die S t a b i l i sieruna der Preise gelinge. B e i stabilen P r e i sen verursache eine r e g e l m ä ß i g e A n p a s s u n g
der S o z i a l e i n k o m m e n nur geringe M e h r k o sten; mit s t ä r k e r e m A n s t i e g der Preise wachsen dagegen die K o s t e n der D y n a m i s i e rung. F ü r die F i n a n z e n der L ä n d e r u n d K o m m u n e n w ü r d e eine w e i t e r e D y n a m i s i e r u n g
v o n S o z i a l l e i s t u n g e n sogar z u einer E n t l a stung f ü h r e n , w e i l sie z u einer V e r m i n d e rung des A n s t i e g s der S o z i a l h i l f e a u f w e n dungen — die z. B. i n R h e i n l a n d - P f a l z v o n
1969 bis 1973 u m mehr als 100 Prozent z u genommen h ä t t e n — beigetragen.
R h e i n l a n d - P f a l z habe auf diesen A s p e k t
i m Bundesrat w i e d e r h o l t h i n g e w i e s e n . M i t
dem s t a b i l i t ä t s p o l i t i s c h e n
Gesichtspunkt,
den die D y n a m i s i e r u n g der S o z i a l e i n k o m men — insbesondere auch durch s e i n e n E i n fluß auf V e r h a n d l u n g e n der Tarifpartner —
haben k ö n n e , setzte sich M i n i s t e r G e i ß l e r
i n e i n e m a u s f ü h r l i c h e n , der A n f r a g e i n der
A n l a g e b e i g e f ü g t e n Beitrag, auseinander.
S. R.
Lebensversicherung:
Aufwärtstrend erstmals gebremst
In den ersten sechs Monaten Verträge in Höhe von 31 Milliarden
B o n n — Im ersten Halbjahr 1974 wurden von den rund hundert dem Verband der
Lebensversicherungs-Unternehmen a n g e h ö r e n d e n Gesellschaften Lebensversicherungsv e r t r ä g e in H ö h e von 31,896 Milliarden D M neu abgeschlossen. Damit wurde der Aufwärtstrend im N e u g e s c h ä f t , der seit dem Jahr 1970 kontinuierlich angehalten hatte,
erstmals gebremst. Insgesamt lag das Halbjahresergebnis der deutschen Lebensversicherungs-Unternehmen vom Januar bis Juni 1974 um 8,6 Prozent unter dem Ergebnis
des Rekordjahres 1973.
D ü s s e l d o r f — 1973 zahlten die deutschen Lebensversicherungen rund 4,2 Milliarden D M aus, 12,3 Prozent mehr als 1972. Davon gingen etwa 2,8 Milliarden D M bei Tod e s f ä l l e n an die Hinterbliebenen. Damit setzt
sich eine Entwicklung fort, die schon seit
Kriegsende zu beobachten ist: Die Lebensversicherung wird zunehmend zur „Erlebensversicherung", d. h. die Beitragszahler kommen selbst in den G e n u ß ihrer Ersparnisse.
Noch 1960 kassierten „lachende Erben" die
Hälfte der Versicherungsleistungen, heute
sind es nur mehr 35 Prozent. Uber 80 Prozent
aller N e u a b s c h l ü s s e entfallen seit Jahren auf
die sogenannte „ g e m i s c h t e Lebensversicherung"; sie ist die typische „ E r l e b e n s v e r s i c h e rung", weil sie nicht nur den Schutz der Familie bietet, sondern meist auch dem Versicherten selbst eine Altersversorgung. Die
zunehmende Zahl von E r l e b e n s f ä l l e n h ä n g t
auch damit zusammen, d a ß immer mehr Bund e s b ü r g e r schon in jungen Jahren ihre Lebensversicherung a b s c h l i e ß e n und die Lebenserwartung ganz aligemein gestiegen ist.
Auszahlungen der
deutschen Lebensversicherungen
56
Junge O s t p r e u ß e n ,
die v o n ihren A n g e h ö r i g e n
gesucht w e r d e n
Der aktuelle Bericht:
Krankenversicherung:
1950
24. A u g u s t 1974 — F o l g e 34 — Seite 12
tiasOfiptcu^ntilait
Soziales und Lastenausgleich
^chaubild Condor
1972 u n d 1973 h i n w e g mit leicht abnehmender Tendenz b o o m a r t i g angehalten. V e r einte dieser G e s c h ä f t s z w e i g i n der ersten
J a h r e s h ä l f t e 1973 noch e i n e n A n t e i l v o n 22,9
Prozent a m gesamten N e u g e s c h ä f t auf sich,
so betrug dieser A n t e i l Ende J u n i 1974 n u r
noch 16,7 Prozent mit 5,34 M i l l i a r d e n D M
Versicherungssumme.
Die traditionelle G r o ß l e b e n s v e r s i c h e r u n g
hielt sich dagegen mit e i n e m ausgefertigten
N e u g e s c h ä f t i n H ö h e v o n 18,362 M i l l i a r d e n
D - M a r k i n den ersten sechs M o n a t e n dieses Jahres recht gut. Ihr A n t e i l a m G e s a m t g e s c h ä f t machte damit 57,6 Prozent aus.
V e r g l i c h e n mit dem V o r j a h r 1973 n a h m dieser G e s c h ä f t s z w e i g i n der V e r s i c h e r u n g s summe u m 2,4 Prozent w ä h r e n d der ersten
sechs M o n a t e ab, w o b e i z u b e r ü c k s i c h t i g e n
ist, d a ß die M o n a t e M a i u n d J u n i 1974 bereits w i e d e r die A b s c h l u ß z a h l e n des V o r jahres ü b e r t r a f e n .
Interessant ist das a u s g e p r ä g t e A n w a c h sen der G r u p p e n v e r s i c h e r u n g s z a h l e n gegenü b e r dem V o r j a h r . Insgesamt w u r d e n h i e r
N e u a b s c h l ü s s e i n H ö h e v o n 1,13 M i l l i a r d e n
D - M a r k registriert. D i e s entspricht e i n e m
Zuwachs u m 6,7 Prozent g e g e n ü b e r dem
V o r j a h r . D i e G r ü n d e für diesen Zuwachs
liegen offensichtlich i n einem wachsenden
Interesse der Wirtschaft an der betrieblichen
A l t e r s v e r s o r g u n g . H i e r bietet sich die L e bensversicherung gerade für mittlere u n d
k l e i n e r e Betriebe als e i n ideales Instrument der V e r s o r g u n g an.
A n Versicherungsleistungen wurden von
J a n u a r bis J u n i 1974 2,672 M i l l i a r d e n D M
erbracht. Das bedeutet g e g e n ü b e r dem V o r jahr eine Steigerung um 18 Prozent. S t ü .
1. A u s K o r s c h e n , K r e i s R a s t e n b u r g , w i r d Ingrid
J e u b , geb. 10. D e z e m b e r 1941, sie hat blaue
A u g e n u n d b l o n d e s H a a r , gesucht v o n i h r e m
V a t e r F r i e d r i c h J e u b . I m J a n u a r 1945 fluchtete
die M u t t e r E l l i m i t i h r e n sechs K i n d e r n nach
B r a u n s b e r g . B e i e i n e m F l i e g e r a n g r i f f auf B r a u n s b e r g w u r d e die M u t t e r m i t i h r e n K i n d e r n i m
H a u s e A d o l f - H i t l e r - P l a t z , I V . Stock, v e r s c h ü t t e t .
I n g r i d w u r d e gerettet u n d m i t i h r e r Schwester
R e n a t e m das L a z a r e t t nach B r a u n s b e r g u n d
v o n d o r t a n g e b l i c h nach F r a u e n b u r g gebracht.
Sie hatte eine K o p f v e r l e t z u n g . I n g r i d t r u g ein
dunkelblaues
Strickkleid,
eine
dunkelblaue
Strickjacke, b r a u n e S t r ü m p f e u n d b r a u n e hohe
S c h n ü r s c h u h e . A m rechten F u ß hatte I n g r i d
B r a n d w u n d e n . U n t e r d e m B r u s t b e i n hatte sie
v o n Geburt ein besonderes M e r k m a l .
2. A u s L a n k , K r e i s H e i l i g e n b e i l , w i r d G i s e l a
G r a d t k e , geb. 4. M ä r z 1942 i n L a n k , gesucht
v o n i h r e r Schwester E l f r i e d e D a r m , geb. G r a d t k e .
Im A p r i l 1945 w u r d e G i s e l a e i n e r F a m i l i e W i l l
oder W i l k e aus B r a n d e n b u r g , K r e i s H e i l i g e n b e i l , i n der N ä h e v o n K a r t h a u s / W e s t p r e u ß e n
zur weiteren Betreuung ü b e r g e b e n . U b e r Gisela
k ö n n t e auch F r a u G r o ß v o m G e h ö f t L a n k - A b b a u A u s k u n f t geben. G i s e l a hat b l a u e A u g e n
und blondes Haar.
3. A u s M e d e n a u , K r e i s S a m l a n d , w e r d e n die
G e s c h w i s t e r F r e y : U r s u l a , geb. 21. J u n i 1939,
W a l t r a u t , geb. 13. O k t o b e r 1940, u n d E r h a r d ,
geb. 25. J a n u a r 1942, gesucht v o n i h r e r M u t t e r
G e r t r u d F r e y . D i e M u t t e r w u r d e i m M ä r z 1945
v o n d e n S o w j e t s z u m A r b e i t s e i n s a t z geholt. D i e
v e r m i ß t e n G e s c h w i s t e r F r e y s i n d d a n a c h zuletzt
in Sperlings, Kreis Samland, gesehen worden.
Es ist m ö g l i c h , d a ß sie e v t l . i n K i n d e r h e i m e oder
Pflegestellen k a m e n u n d heute einen anderen
N a m e n t r a g e n . Sie k ö n n t e n auch nach L i t a u e n
g e k o m m e n s e i n . E r h a r d F r e y k o n n t e sich besonders an seine „ T a n t e D e m m l e r " e r i n n e r n .
4. A u s N a r z y m , K r e i s N e i d e n b u r g , w i r d W a l t e r - H e i n r i c h G r a d t k e , geb. 5. J u l i 1945 i n
N a r z y m , gesucht v o n s e i n e r M u t t e r E r n a . M i t
e i n e m A u s s i e d l e r t r a n s p o r t trafen F r a u G r a d t k e
und ihre K i n d e r i m Oktober i n Berlin ein. D i e
F a m i l i e fand z u n ä c h s t i n e i n e m D u r c h g a n g s l a g e r ,
das e t w a d r e i K i l o m e t e r v o m S t e t t i n e r B a h n h o f
entfernt l a g , U n t e r k u n f t . W a l t e r - H e i n r i c h w a r
u n t e r e r n ä h r t u n d k a m auf A n r a t e n der L a g e r l e i t u n g a m 11. N o v e m b e r 1945 i n e i n K i n d e r heim
oder
Krankenhaus.
Walter-Heinrich
G r a d t k e hat b l a u e A u g e n u n d b l o n d e s H a a r .
5. A u s N e e d a u , K r e i s L a b i a u , w i r d E r i k a
Danneberg
,geb. 16. J a n u a r 1941 i n N e e dau, gesucht v o n i h r e r M u t t e r F r i e d a , geb. 7. J u n i
1901 i n H i n d e n b u r g ( O s t p r e u ß e n ) . E r i k a g i n g
w ä h r e n d der F l u c h t a m 1. F e b r u a r 1945 i n G r o ß L a d t k e i m , K r e i s S a m l a n d , v e r l o r e n . E s ist m ö g l i c h , d a ß sie m i t e i n e m P f e r d e w a g e n m i t g e n o m m e n w o r d e n ist. E r i k a t r u g a m V e r l u s t t a g z w e i
Strickkleider, ein hell- und ein dunkelrotes Kleid,
a u ß e r d e m einen blauen M a n t e l mit schwarzem
F e l l besetzt. S i e hatte e i n e n k l e i n e n K o f f e r m i t
L e b e n s m i t t e l n b e i sich.
6. A u s P a t e r s w a l d e , K r e i s W e h l a u , P f l e g e r k o l o n i e A l l e n b e r g , w i r d E l i s a b e t h O t t o , geb. 6.
O k t o b e r 1937, gesucht v o n i h r e m V a t e r A l b e r t .
D i e G e s u c h t e w o l l t e i m S e p t e m b e r 1947 v o n
K l e i n - W e i ß e n s e e b e i W e h l a u z u s a m m e n mit
F r a u A n n a S c h w a r z aus G r ü n h a i n , K r e i s W e h l a u ,
nach L i t a u e n gehen. S i e k a m e n bis I n s t e r b u r g '
D o r t erreichte E l i s a b e t h d e n Z u g nach L i t a u e n ,
wahrend F r a u Schwarz z u r ü c k b l e i b e n m u ß t e .
7. A u s R a s t e n b u r g w i r d W e r n e r K a w a l d
geb. 24. o d e r 27. J u l i 1939, gesucht v o n seiner
T a n t e A n n a B e r k , geb. K a w a l d , geb. 3. Septemb e r 1901. W e r n e r K a w a l d s o l l m i t s e i n e r M u t t e r
F r i e d a K a w a l d , geb. K l i n k , d i e auch noch v e r m i ß t w i r d , z u s e i n e m G r o ß v a t e r nach Rastenburg z u r ü c k g e g a n g e n sein. D e r G r o ß v a t e r war
b e i e i n e m M ü h l e n b e s i t z e r als S c h w e i n e m e i s t e r
tatig.
S
S
i
e
d
e
l
a
u
K
r
e
i
w
*
* Angerapp, wird Norbert W e n d e r 1 1 1 , geb. e t w a 1942, gesucht v o n
s e i n e r M u t t e r H i l d e g a r d , geb. W a g n e r . N o r b e r t
s o l l i m M a i 1945 i n e i n K i n d e r h e i m i n N a k e l
gekommen sein.
9. A u s T ö l t e n i n k e n , K r e i s Insterburg, w e r d e n
Harald
a u n u s , geb. 20. S e p t e m b e r 1940, u n d
P e t e r J ü r g e n S a u n u s , geb. 7. F e b r u a r 1934, geS
EJiJYJ
^
Saunus befanden
ZJrt rS? '
G
n
k
e
l
W
U
l
y
P a u l
D
i
e
B r ü
°
"
der
sich z u s a m m e n m i t i h r e r M u t -
SS'
P
a
U
l
i
m
F
e
b
r
u
a
r
1 9 4
'
? ^ f
e i n e m G u i n T ö l t e n i n k e n . N a c h d e m T o d e der
M u t t e r sollen die B r ü d e r Saunus mit dem Zug
m R i c h t u n g W i l k o w i s c h k e n - K o w n o gefahren
s e i n . S i e w u r d e n z u l e t z t i m M ä r z 1947 auf der
Grenzstation W i r b a l l e n gesehen.
d
"
rbude
K r e i s Samland, werden
R a i n h a r d F i s c h e r , geb. 28. M ä r z 1944 i n K ö n i g s b e r g u n d M a r g i t t a F i s c h e r , geb. 19. A p r i l 1943
i n K ö n i g s b e r g , gesucht v o n i h r e r M u t t e r Lieselotte, geb. L a n g e . D i e G e s c h w i s t e r w u r d e n i m
A p r i l 1945 v o n i h r e r M u t t e r getrennt. E i n e Zeitl a n g w u r d e n R a i n h a r d u n d M a r g i t t a v o n Elise
B l o ß aus Z i m m e r b u d e betreut. K u r z e Z e i t s p ä t e r
n a h m e n sich z w e i F r a u e n , d i e a b e r nicht aus
Z i m m e r b u d e s e i n s o l l e n , d e r G e s c h w i s t e r an.
R a i n h a r d u n d M a r g i t t a h a b e n b l a u e A u g e n und
blondes Haar.
1 0
A
u
s
Z i m m e
T 7
(
Zuschriften erbittet die G e s c h ä f t s f ü h r u n g der
Landsmannschaft O s t p r e u ß e n , 2 Hamburg |3,
Postfach 8047, unter Kindersuchdienst 8/74.
J l . August 1974 -
Folge 34 — Seite 13
r*js £XiP«Unmblüii
Bunte Welt
In der Oberpfalz versinkt ein Dorf
&u\netkotb
Seenkette entsteht im Schwarzachtal — Bayerns längste Staatsstraßenbrücke freigegeben
W e i d e n — E i n e k ü n s t l i c h e Seenplatte mit fünf
W a s s e r s p e i c h e r n zwischen Oberviechtach und
W a l d m u n c h e n - seit zwölf J a h r e n nun sehe,
besteht dieser P l a n zur Hochwasserfreilegum
des Schwarzachtales, das bis zur E i n m ü n d u n e
in die N a a b bei Schwarzenfeld reicht. Z w e i der
k ü n s t l i c h angelegten Seen e x i s t i e r e n bereits
der Perlsee bei W a l d m ü n c h e n (1962 erbaut) und
der S i l b e r s e e bei Tiefenbach (1968), beide im
L a n d k r e i s C h a m gelegen. V o n 1976 an soll der
E i x e n d o r f e r See b e i N e u n b u r g v o r m W a l d aufgestaut w e r d e n . D e r B a u der g e w a l t i g e n Staumauer ist bereits i m G a n g . U n d als n ä c h s t e s Projekt steht bereits e i n Stausee bei Dieterskirchen
in der N ä h e v o n Oberviechtach auf der Planungsliste des A m b e r g e r Wasserwirtschaftsamtes. Dieser Speichersee s o l l zur H o c h w a s s e r r e g u l i e r u n g
des Schwarzach-Zuflusses A s c h a dienen.
„ B u ß - b a l l - e t t " in 18 L ä n d e r n
Einer der besten Einfälle des A R D - W M - T e a m s
war das „ F u ß - b a l l - e t t " , jene t ä n z e r i s c h - p a n t o m i mischen V e r r e n k u n g e n v o n S p i e l e r n , Schiedsrichtern und Betreuern. Es fand auch i m A u s l a n d
solchen A n k l a n g , d a ß es v o n 18 L ä n d e r n i n
Europa, N o r d - und S ü d a m e r i k a ü b e r n o m m e n
wurde. Die Idee dazu stammt v o n M a n f r e d Selige.
T ö c h t e r des S t r e ß
Frauen, die lieber ein M ä d c h e n als einen
Jungen haben möchten, sollten s t r e ß g e p l a g te M ä n n e r heiraten. Der britische Statistiker
W i l l i a m Lyster w i l l herausgefunden haben,
daß unter S t r e ß stehende V ä t e r mehr Töchter als S ö h n e zeugen. Er ü b e r p r ü f t e zu diesem Zweck die K a r t e i e n v o n 16 britischen
Entbindungskliniken. A u c h der b e r ü c h t i g t e
Londoner N e b e l und plötzliche starke Reg e n g ü s s e beeinflussen nach Ansicht v o n
W i l l i a m Lyster das Geschlecht der Ungeborenen. Er führt das P h ä n o m e n auf C h r o m o s o m e n s c h ä d i g u n g e n durch U m w e l t e i n flüsse zurück.
In Eixendorf, e i n e m n u n gottverlassenen w i n zigen D ö r f c h e n bei N e u n b u r g v o r m W a l d , ist nur
mehr e i n e i n z i g e r Bauernhof bewohnt. Dort weit
auf der A n h ö h e ü b e r dem Dorf arbeiten die
H a n d w e r k e r mit Hochdruck an einem neuen Hof,
auf den die Besitzer b a l d u m z i e h e n w e r d e n . Das
ü b e r 600 J a h r e alte D ö r f c h e n steht genau auf
dem G r u n d des k ü n f t i g e n Stausees. W e n n ab
ü b e r n ä c h s t e m J a h r das W a s s e r gestaut werden
soll, w i r d man v o n den w e n i g e n H ä u s e r n des
O r t e s k e i n e n Strich mehr sehen. Schon bei N o r malstau w i r d die W a s s e r t i e f e des Sees elf M e t e r
betragen.
E i n i g e hundert M e t e r v o n den verfallenen
H ä u s e r n des O r t e s entfernt hat die Zukunft bereits i h r e sichtbaren S p u r e n hinterlassen. In
eleganter W e i t e schwingt sich dort eine 360 M e ter lange B r ü c k e auf zehn P f e i l e r n ü b e r das
T a l , das das B e c k e n des k ü n f t i g e n Stausees b i l det. A l l e i n neun M i l l i o n e n M a r k hat der B a u
dieser l ä n g s t e n S t a a t s s t r a ß e n b r ü c k e B a y e r n s e i n schließlich der V e r l e g u n g der S t a a t s s t r a ß e z w i schen N e u n b u r g v . W . u n d R ö t z gekostet. D a z u
k o m m e n w e i t e r e n e u n M i l l i o n e n für den G r u n d erwerb. D e r l ä n g s t e P f e i l e r der R i e s e n b r ü c k e
m i ß t k n a p p 40 M e t e r u n d s o l l b e i Hochwasser
lediglich noch 16 M e t e r aus dem W a s s e r ragen.
Jetzt w u r d e die B r ü c k e für den V e r k e h r freigegeben.
V o n der B r ü c k e aus l ä ß t sich i n der fortgeschrittenen T a l e n g e gerade noch die schon einige
M e t e r hohe Staumauer erkennen, an der mit
Nachdruck gearbeitet w i r d . Im Herbst n ä c h s t e n
J a h r e s s o l l der 28 M e t e r hohe u n d 110 M e t e r
lange S c h ü t t d a m m stehen, dessen k ü n s t l i c h e
H e r d m a u e r z u r Z e i t aus B e t o n gegossen w i r d .
O p t i m a l s o l l der D a m m 19 M i l l i o n e n K u b i k m e t e r
W a s s e r stauen k ö n n e n . Im N o r m a l f a l l ist der
See immer noch 100 H e k t a r g r o ß , das ist weitaus
mehr als die F l ä c h e des z u F ü ß e n der Zugspitze
gelegenen Eibsees.
K e i n W u n d e r , d a ß sich im L a n d k r e i s Schwandorf — angeregt v o m B e i s p i e l Silbersee u n d
Fingerbeißer
In 360 m L ä n g e ü b e r s p a n n t die l ä n g s t e S t a a t s s t r a ß e n b r ü c k e B a y e r n s den k ü n f t i g e n Stausee
Foto np
Perlsee — mit dem G e d a n k e n t r ä g t , hier an
den Ufern des Eixendorfer Speichersees ein
Ferienzentrum z u errichten. Doch ist das technisch
gesehen nur ein Nebeneffekt der gewaltigen
Stauseeanlage, deren Gesamtkosten e i n s c h l i e ß lich des B r ü c k e n b a u s auf 37 M i l l i o n e n M a r k
g e s c h ä t z t werden. P r i m ä r haben die Stauseen
d a f ü r z u sorgen, d a ß Schwarzach, A s c h a und auch
die M u r a c h bei Oberviechtach nicht mehr ihr
Bett verlassen, w e n n sich an den H ä n g e n des
B ö h m e r - und O b e r p f ä l z e r W a l d e s die W o l k e n
abregnen.
Oberregierungsbaurat Rudolf R ö m p l e r v o m
Wasserwirtschaftsamt A m b e r g sieht im E i x e n dorfer Speichersee als p r i m ä r e n N u t z e n den
Hochwasserschutz, der i n F o r m des R ü c k h a l t e beckens gegeben w i r d . A l s N e b e n p r o d u k t fällt
nach seiner D a r s t e l l u n g die G e w i n n u n g v o n
elektrischer Energie an. D a z u w i l l die B a y e r n werk A G i m D a m m e i n K r a f t w e r k einbauen.
O h n e G e h ö r allerdings, b l i e b e n b i s l a n g die
mahnenden W o r t e v o n N a t u r s c h ü t z e r n , die im
Rahmen der Schwarzachregulierung ein A b s i n k e n
„Rufen Sie mich doch mal wieder an"
Ernstgemeinte Aufforderung oder nur höfliche Floskel?
Bei solchen u n d ä h n l i c h e n Aufforderungen
sei man vorsichtig. Sie k ö n n e n ernst gemeint
sein, aber auch das Gegenteil. „ W e n n Sie
mal i n der N ä h e sind, k l i n g e l n Sie doch bei
uns, Sie werden uns immer w i l l k o m m e n
sein." D e r solcherart Verabschiedete nimmt's
für bare M ü n z e , steht eines Tages v o r der
Tür, u n d als alles ü b e r s t a n d e n ist, fragt die
F r a u den M a n n ä r g e r l i c h : „ H a t t e s t e den
denn eingeladen?" E r antwortet :„Ne-ein."
Sie: „Ein u n v e r s c h ä m t e r K e r l ! "
Das „ m a l " i n „Rufen Sie mich mal an"
kann bedeuten: N i e . K a n n aber auch bedeuten: B e i der ersten Gelegenheit. Vielleicht
Darum kranken Bulgaren-Ehen
W i e so oft geht es ums liebe Geld
N u r 65 Prozent a l l e r B u l g a r e n sind mit ihrer
Ehe zufrieden. D i e s ergab jetzt eine der ersten
soziologischen Untersuchungen i n B u l g a r i e n , deren Ergebnisse man auch v e r ö f f e n t l i c h t e . Sie
zeigen, d a ß man sich i n diesem streng sozialistischen Staat durchweg ü b e r die gleichen D i n g e in
die Haare g e r ä t w i e i n kapitalistischen L ä n d e r n .
Um das leidige H a u s h a l t s g e l d geht es bei den
Z w i s l i g k e i t e n zwischen 37 Prozent a l l e r unzufriedenen Eheleute. M i t e i n i g e m A b s t a n d folgen
dahinter als m ö g l i c h e S c h e i d u n g s g r ü n d e W o h nungsschwierigkeiten, dienstliche Ü b e r l a s t u n g
eines der Partner und U n e i n i g k e i t ü b e r die rechten E r z i e h u n g s m e t h o d e n — s p e z i e l l auch ü b e r
die s e x u e l l e E r z i e h u n g der K i n d e r . Ferner nennt
man
a l l z u g r o ß e Altersunterschiede zwischen
M a n n und F r a u als Ursache für die Erkenntnis,
d a ß man sich w o h l irrte, als man sich das J a w o r t
gab.
B e m e r k e n s w e r t ist, d a ß i m m e r h i n 1,4 Prozent
aller m i ß g l ü c k t e n bulgarischen Ehen an p o l i t i schen M e i n u n g s v e r s c h i e d e n h e i t e n k r a n k e n sollen. D a es nicht erlaubt ist, i n der Öffentlichkeit
gegen die R e g i e r u n g zu opponieren, scheint es
dieser A n g a b e zufolge recht v i e l e B u l g a r e n zu
geben die ihre abweichende politische M e i n u n g
wenigstens i n der heimischen K ü c h e oder im
Schlafzimmer k u n d t u n und damit den Protest
des mehr l i n i e n t r e u e n Partners auslosen.
Hans P. Uiillni.mii
nimmst du Letzteres an, eine S e k r e t ä r i n
meldet sich und dann gibt's eine Pause. In
dieser unterrichtet die S e k r e t ä r i n ihren
Herrn, und der ü b e r l e g t laut: „ K e n n e ich
nicht. . . nee, warten Sie, kenne ich doch.
Ich bin i n einer Konferenz, F r ä u l e i n Itzenplitz. U n d halten Sie mir i n Zukunft diesen
Herrn
v o m Leibe. M e r k e n Sie sich
seinen N a m e n : K r u l l k o p p . " Sodann s ä u s e l t ' s
durch die Strippe: „Der H e r r Direktor ist
augenblicklich i n einer Besprechung. V e r suchen Sie es bitte ein andermal."
Tante Paula freut sich ü b e r jeden Anruf,
sogar wenn man fälschlicherweise i n ihr die
Bahnhofsauskunft vermutet, die W ä s c h e r e i
Hutzenflutz oder den Dr. med. M ü l l e r drei.
A m liebsten w ü r d e sie mit jedem Falschw ä h l e r ein langes Schwätzchen halten. Sie
kommt sich immer wichtig vor, wenn's bei
ihr klingelt. U n d w e n n die Person am anderen Ende, ihren Irrtum erkennend, wortlos auflegt, ist sie sehr e n t t ä u s c h t . Andere
Telefonbesitzer sind i m Gegenteil heilfroh,
wenn das l ä s t i g e D i n g stumm bleibt. „Es
t ö t e t mir den letzten N e r v " , s t ö h n t e ein
Herr, der keine S e k r e t ä r i n sein eigen nennt,
die die Spreu v o m W e i z e n sondern k ö n n t e .
Da er aber zu denen g e h ö r t , die mit der
Aufforderung „Rufen Sie mich mal an" verschwenderisch umgeht und dabei g l a u b w ü r dig klingt, bleibt er nie u n g e s t ö r t . Im A u g e n blick sucht er seine Frau zu bewegen, sie
m ö g e die Anrufe entgegennehmen und sich
jedesmal „möglichst dumm" stellen.
des Grundwasserspiegels b e f ü r c h t e n . Dadurch,
so glaubt beispielsweise der N e u n b u r g e r N a t u r schutzbeauftragte Franz H ö s l , werde es einen a l l gemeinen N i e d e r g a n g i n der angrenzenden F l o r a
und F a u n a geben. E r b e f ü r c h t e t die A u s r o t t u n g
der letzten raren B e s t ä n d e v o n Bekassinen, Rotschenkel, E i s v o g e l u n d anderer T i e r e und Pflanzen, verursacht durch den technischen Eingriff
von Menschenhand. A l s G e g e n p o l existieren jedoch die Interessen der L a n d w i r t e , denen i m
gesamten Schwarzachtal j ä h r l i c h mehr als 6000
H e k t a r L a n d durch das Hochwasser unbrauchbar
gemacht w u r d e n . Damit soll es nach B a u des
Eixendorfer Sees und der Speicheranlage bei
Dieterskirchen ein für a l l e m a l v o r b e i sein.
Toni
Siegert
Ein M a n n mit seltsamen G e l ü s t e n macht an
den N e w Y o r k e r U n i v e r s i t ä t e n unliebsam v o n
sich reden. Höflich fragt er Studentinnen nach
dem W e g . W e n n sie i h m dann die rechte Richtung zeigen, b e i ß t er i h n e n blitzschnell i n den
ausgestreckten Zeigefinger u n d entwetzt. Schon
15mal s o l l er diesem seltsamen B e i ß g e l ü s t erfolgreich g e f r ö n t haben.
Deutscher
Kaugummi-Rekord
Die Deutschen, weltweit als Biertrinker
eingeschätzt, lieben zunehmend auch „angelsächsische G e n ü s s e " . So beispielsweise
das G u m m i k a u e n . D a r i n stellten sie, w i e
man jetzt errechnete, i m vergangenen Jahr
sogar einen R e k o r d auf. Nicht weniger als
23 000 Tonnen K a u g u m m i wurden i n der
Bundesrepublik verbraucht. D i e deutschen
Hersteller steigerten ihren Umsatz um 15
Prozent auf 250 M i l l i o n e n M a r k . Insgesamt
wanderten hier 9,2 M i l l i a r d e n Stück K a u gummi zwischen die Z ä h n e .
Wo einst die Walfänger abfuhren
An der Südküste Australiens wird ein Museumsdorf gebaut
M e l b o u r n e — Der junge Kontinent A u s t r a lien ist mittlerweile schon so alt geworden,
daß er sich ein Museumsdorf leisten kann.
Es entsteht bei dem f r ü h e r e n W a l f ä n g e r hafen W a r r n a m b o o l , etwa 265 k m westlich
von M e l b o u r n e i m Staate V i c t o r i a . D i e auf
umgerechnet 2,2 M i l l i o n e n D M g e s c h ä t z t e n
Kosten werden aus privaten M i t t e l n und
staatlichen G e l d e r n aufgebracht. Bis Ende
1975 soll das Museumsdorf i m wesentlichen
fertig sein.
W a r r n a m b o o l ist eine aufstrebende Gemeinde v o n 19 000 Einwohnern. Es ist der
M i t t e l p u n k t eines fruchtbaren Gebietes, das
die 3,5 M i l l i o n e n Menschen V i c t o r i a s mit
G e m ü s e und M o l k e r e i p r o d u k t e n versorgt.
Die Stadt liegt an einem rauhen K ü s t e n strich, an dem schon v i e l e Schiffe strandeten.
M i t t e l p u n k t des geplanten Museumsdorfes ist der Leuchtturm mit W ä r t e r - und K a r tenhaus. Diese drei G e b ä u d e stehen bereits
auf dem Flagstaff H i l l (Flaggenmastberg)
oberhalb W a r r n a m b o o l . Rund um sie herum
ist ein sechs Hektar g r o ß e s G e l ä n d e für das
Museumsdorf vorgesehen. Erbaut wurden
sie mitten im Hafen v o n W a r r n a m b o o l im
Jahre 1854. Stein für Stein wurden sie 1872
auf den Flagstaff H i l l verlegt, wo
Leuchtturm heute noch in Betrieb ist.
der
Ein Museumsdorf-Verein ist bereits geg r ü n d e t . Ihr Vorsitzender ist der Apotheker J o h n Stewart Lindsay, der sich mit peinlicher Genauigkeit um den Nachbau alter
G e b ä u d e b e m ü h t . Er w i l l zeigen, wie man
in dieser damals noch w i l d e n Gegend A u straliens vor 100 Jahren lebte. So soll eine
Reihe v o n W e r k s t ä t t e n i m alten Stil wiederaufgebaut werden. Dorfbewohner werden
dort die K ü n s t e des Seil- und Segelmachens,
der Böttcherei, des Boots- und Schiffsbaus
v o r f ü h r e n . Geplant sind a u ß e r d e m eine
Brauerei, eine Zeitungsdruckerei, ein Schiffsh ä n d l e r l a d e n , ein Zollamt und der Nachbau
eines Forts mit Kanone aus dem Jahre 1887.
Taucher holten aus den vor der K ü s t e gesunkenen Schiffen eine M e n g e G e r ä t und sonstige Schätze heraus, die i m Museumsdorf
zu sehen sind.
Das Gebiet v o n W a r r n a m b o o l hatte bereits i m vergangenen Jahr rund 300 000 Be
sucher, davon viele aus dem A u s l a n d . Durch
den Bau des Museumsdorfes w i r d der Besucherstrom kräftig anschwellen.
Peter Düpfeld
Nach einer privaten Umfrage ist die M e h r zahl der B u n d e s b ü r g e r davon ü b e r z e u g t , d a ß
76 Prozent aller T e l e f o n g e s p r ä c h e überflüssig sind, lediglich G e l d , Zeit und N e r v e n
kosten, darunter sehr viele, die auf ein
„Rufen Sie mich mal an" hin erfolgen. Obwohl diese Aufforderung doch meist nur eine
l ä s t i g e Unterhaltung a b k ü r z e n soll oder den
Eindruck erwecken, der Auffordernde sei
erstens ä u ß e r s t zuvorkommend und sitze
zweitens an einer Schaltstelle der menschlichen Gesellschaft. A u c h hier soll man eben
nichts so heiß essen, wie's gekocht wird.
Fritz
Schneider
Aus dem Jahre 1887 stammt dieses restaurierte Fort mit Kanone
Foto np
24. A u g u s t 1974 — F o l g e 34 — Seite 14
£>as Onpmifimbluii
Glückwünsche
ffliz
gratulieren, . •
zum 96. Geburtstag
Ritter, Auguste, aus Königsberg, Artilleriestraße 37,
jetzt 581 Witten (Ruhr), Marienstraße 52, am
26. August
zum 94. Geburtstag
Olschewski, Anna, aus Jurgenau, Kreis Lyck, jetzt
2432 Lensahn. Bredenfeldstraße 20, am 20. oder
21. August
zum 92. Geburtstag
Bredschneider, Käthe, aus Angerburg, jetzt 2 Hamburg 22, Lachner Straße 1 b, am 31. August
Dumath, Otto, Oberpostinspektor i . R., aus Tilsit,
Salzburger Straße 4, jetzt 8031 Gröbenzell, Birkenstraße 30. am 25. August
zum 90. Geburtstag
Dost, Rosalie, aus Allenstein, jetzt 1 Berlin 33, Hagenstraße 39/47, am 30. August
Kaja, Lina, aus Friedrichshof, Kreis Orteisburg, jetzt
703 Böblingen, Reussensteinstr. 43, am 26. August
Pschak, Wilhelmine, aus Osterode, Albertstraße 16,
jetzt 68 Mannheim 32, Mönchplatz 6. am 30. August
Wegener, Emma, aus Brahetal, Kr. Darkehmen, jetzt
1 Berlin 20, Golmer Straße 5, am 29. August
zum 89. Geburtstag
Mombien, Hermann, aus Lyck, jetzt 2 Hamburg 11,
Kuhberg 4 I r., am 21. August
Möhrke, Hellmuth, aus Alienburg, jetzt 31 Celle,
Lüneburger Straße 36, am 25. August
Pokrzywnitzki, Emilie von, geb. Herrmann, aus M a l schöwen, Kreis Neidenburg, jetzt 32 Hildesheim,
Neustädter Markt 51, am 25. August
Rohmann, August, aus Abbau Lyck, jetzt 2381 Langstedt, am 24. August
zum 87. Geburtstag
Gerth. Otto, aus Reuschendorf, Kreis Lyck, jetzt 3119
Grünhagen, Altes Forsthaus, am 21. August
Kaiski, Anton, aus Schmolaiwen, K r . Heilsberg, jetzt
24 Lübeck-Schönböcken, Kleeanger 26, am 29. August
Lux, Helene, geb Hensel, aus Gedwangen, Kreis
Neidenburg, jetzt 427 Dorsten 2, Holtrichterweg 16,
am 17. August
Stritzel, Friedridi, Berufsschuldirektor i . R., aus Lyck,
jetzt 6702 Bad Dürkheim, Prof.-Otto-Dill-Straße 7,
am 21. August
zum 86. Geburtstag
Burnoth, Fritz, aus Perlswalde, Kreis Angerburg, jetzt
309 Verden (Aller), Allerstraße 53, am 31. August
Klimkeit Lucie, geb. Gober, aus Heydekrug, AdolfHitler-Straße, jetzt 31 Celle, Carstenstraße 30, am
26. August
Szesny, Gustav, aus Birkenwalde, Kreis Lyck, jetzt
3091 Kirchlintel 167, am 22. August
Walter, Johanna, aus Königsberg, Hindenburgstr. 87,
jetzt 24 Lübeck, Sandkrugkoppel 65, am 29. August
Wiersbinski Martha, aus Skomanten, Kr. Lyck, jetzt
7971 Arnach, am 22. August
/um 85. Geburtstag
Frenzel, Helene, geb. Bansleben, aus Friedland, jetzt
3001 Wettmar, am 29. August
Gerber, Hermann, aus Bärenbach, Krets Schloßberg,
jetzt 6509 Gau Odernheim, Roßmarkt 5, am
22. August
Matzollek, Marie, aus Hohenstein, Severinstraße 1,
jetzt 2906 Wardenburg-Hundsmühlen, Hunteweg 2,
am 20. August
Neumann, Gertrud, geb. Giehr, aus Königsberg, Bahnhofswall 5, jetzt 4150 Krefeld-Uerdingen, Traarer
Straße 103 a, am 27. August
Sakowski, Franz, aus Rudau, Kreis Orteisburg, jetzt
8521 Hannberg, Nr. 35, am 24. August
Schenk, Maria, geb. Wengig, aus Angerburg, jetzt
28 Bremen, Falkenstraße 33, am 28. August
Schlemminger, Ida, geb. Kröske, aus Haarschen, Kreis
Angerburg, jetzt 717 Schwäbisdi-Hall, Alte Reifensteige 66, am 26. August
Schönrock, Berta, geb. Wunderlich, aus Allenstein,
Zimmerstraße 20—22, jetzt 4933 Blomberg (Lippe),
Mühlenbreite 1, am 27. August
Szonn, Emil, aus Wenderoth/Tussainen, jetzt 6782
Rodalben, am 28. August
Taut, Anna, aus Grabnick, Kreis Lyck, jetzt 2 Hamburg 74, Keitumer Weg 11, am 27. August
Terzi, Otto von, aus Lyck, jetzt 7141 Heutingsheim,
am 28. August
Unger, Otto, aus Königsberg, Abbau Lauth, am Flugplatz Königsberg-Devau-Kalthof, jetzt 68 Mannheim 1, Elfenstraße 49, am 28. August
Weinreich, Charlotte, aus Seestadt Pillau I, Hindenburgstraße 2, jetzt 287 Delmenhorst, Deichhorster
Straße 12, DRK-Stift, am 30. August
Wisbar, Emma, aus Groß-Friedrichsdorf, Kreis Elchniederung, jetzt 465 Gelsenkirchen, Prinzenstr. 9,
am 20. August
zum 84. Geburtstag
Ambrosy, Gustav, aus Wittingen, Kreis Lyck, jetzt
6311 Burg-Gmünden, am 23. August
Eder, Elisabeth, aus Seestadt Pillau, jetzt 23 Kiel 17,
Julius-Fürst-Weg 38, am 26. August
Frontzek, Auguste, aus Angerburg, jetzt 3562 Wallau
über Biedenkopf, Hahnrotsweg 12, am 25. August
Lau, Maria, aus Kehlen, Kreis Angerburg, jetzt 4103
Walsum, Rudolfstraße 51, am 27. August
Napierskl, Wilhelm, Landwirt, aus Brodau, Kreis
Neidenburg, jetzt 2412 Nüsse, Ringstraße I, am
20. August
Quasse, Mario, aus Giesen, Kreis Lyck, j . 285 Bremerh a v e n s . , Langenacker 23, am 28. August
/um 83. Geburtstag
Arndt, Lisbeth, geb. Nikolaus, aus Königsberg, Briesener Straße, jetzt 2 Hamburg 74, Korver Weg 8,
am 30. August
Blottnltz, Minnie von, aus Neuendorf, jetzt 2 Hamburg 20, Bismarckstraße 96, am 30. August
Bouni, Marie, geb. Plowka, aus Angerburg, jetzt 31
Celle, Weifenallee 20, am 27. August
Brasseit, Eliese, qeb. Bendig, aus Lablacken, Kreis
Labiau, letzt 5672 Leichlingen. A n der Zeigelei 13,
am 16. August
Schneider, Anna, aus Rehsau, Kreis Angerburg, Jetzt
24 Lübeck-Knusperhäusdien 12, am 30. August
/.um 82. Geburtstag
Allhaus, Friedrich, aus Angerburg, jetzt 8033 Krailling Post Planegg, am 26. August
Aust, Helene, aus Königsberg, Oberhaberberg 42/43,
jetzt 4322 Sprockhövel I, Hölterstraße 19, am
28. August
Budzlnski Katharina, aus Schnippen, Kreis Lyck, jetzt
bei ihrer Tochter, 565 Solingen, Neuenhofer
Straße 100 a (bei Kicselbach), am 25. August
David, Elisabeth, geb. Gabriel, aus Kauken bei Mulden, Kreis Gerdauen, Jetzt 3578 Schwalmstadt 2,
Ij^k^fi^2_5, am 26. August
Lork, Dr. Carl von, aus Haarschen, Kreis Angerburg,
jetzt 8 München 55, Gondreilplatz I, Hochhaus
Augustinum Nr. 926, am 29. August
Nothmann, Johanna, aus Lyck, jetzt 2257 Bredstedt,
Hermannstraße 25, am 21. August
Rohloff, Karl, aus Moosbach, Kreis Schloßberg, jetzt
2301 Mielkendorf, Ostlandstraße 18, am 26. August
Tuchel, Friederike, geb. Patsch, aus Seestadt Pillau,
Gr. Fischerstraße 13, jetzt 233 Eckernförde. Im
Grunde 8, am 24. August
zum 81. Geburtstag
Hoffmann, Louise. Schneidermeisterin, aus Seestadt
Pillau I, Breite Straße, jetzt 2392 Glücksburg,
Schillerstraße 4, am 27. August
Kulbatzki, Karl, Bauleitung Luftwaffe, aus Ostseebad
Neukuhren, Haus Howel, jetzt 2847 Dickhaus 92,
am 19. August
Naß, Auguste, aus Heiligenbeil, Kukehnen, jetzt 24
Lübeck-Kücknitz, Roggenfeld 4, am 31. August
Orthmann, Margarete, jetzt 3253 Hessisch Oldendorf,
Schulstraße 22, am 26. August
Schütz, August, aus Seestadt Pillau II, K l . Stiehlestraße 5, jetzt 5439 Bad Marienberg, Westerburger
Straße 16, am 31. August
Taetz. Frieda, jetzt 24 Lübeck, Bülowstraße 24/26, am
27. August
zum 80. Geburtstag
Böhm, Anna, aus Bonkenwalde, Kreis Heiligenbeil,
jetzt 2 Norderstedt 3, Ulzburger Straße 179, am
28. August
Eisermann, Max, aus Osterode, jetzt 49 Herford,
Lerchenstraße 4, am 19. August
Endrejat, Michael, Ortsvertreter, aus Kulessen, Kreis
Lyck, jetzt 712 Bietigheim, Wilhelmshof, am
23. August
Freese, Ida, aus Lyck, jetzt 23 Kiel, Muhlinstr. 22/24,
am 20. August
Friese, Amalie, aus Dippelsee, Kreis Lyck, jetzt 53
Bonn, Lievelingsweg 137, bei ihrer Tochter Gertrud
Gassner, Adolf, Landwirt, aus Nassenfeide, Kreis
Elchniederung, jetzt 4441 St. Arnold, Rilkestraße 12,
am 30. August
K i y , Gustav, aus Allenstein, jetzt 21 Hamburg 90,
Marienstraße 81, am 17. August
Klischewski, Marta, geb. Kosack, aus Orteisburg und
Gerdauen, Kirchenstraße 10, jetzt 729 Freudenstadt,
am 22. August
Mertineit, Elise, geb. Klein, aus Königsberg, jetzt 29
Oldenburg, Widukindstraße 25 a, am 25. August
Spauschus, Martha, aus Seestadt Pillau 1, Hindenburgstraße 3, jetzt 33 Braunschweig, Breutzemer Str. 240
(bei Huppke), am 25. August
zum 75. Geburtstag
Bernecker, Otto, aus Schloßberg, Danziger Straße 3,
Autovermietung, jetzt 7141 Möglingen, Uhlandweg
Nr. 5, am 2. August
Baltrusch, Anna, aus Sostlack, Kreis Bartenstein, jetzt
53 Bonn-Bad Godesberg, Maidenheadstraße 18, am
29. August
Boehlke, Edith, geb. Trutenau, aus Tilsit und Königsberg-Methgethen, jetzt 78 Freiburg, Auwaldstr. 39,
am 30. August
Hoffmann. Gertrud, aus Königsberg, jetzt 2057 Wentorf, Altenheim, A m Burgberg 2, am 30. August
Jeromin, Franz, aus Lyck, jetzt 56 Wuppertal 2,
Stennert 9, am 18. August
Kesslau, Robert, aus Angerburg, jetzt 2058 Lauenburg,
Hohler Weg 43, am 27. August
Kilimann, Anna, aus Rehberg/Kudippen, jetzt 3302
Schandelah, Bahnhofstraße 1
Liedtke, Julius, aus Steinwalde, K r . Angerburg, jetzt
311 Uelzen, Hagenkamp 24, am 27. August
May, Marta, aus Kruglanken. Kreis Angerburg, jetzt
7501 Berghausen, Finkenstraße, am 30. August
Pranschke, Dr. Hermann, aus Königsberg, jetzt 522
Waldbröl, Vennstraße I, am 31. August
Seidler, Elsbeth-Maria, geb. Prill, aus Königsberg,
Alter Garten und Boyenstraße, jetzt 6 Frankfurt
(Main), Ludwig-Landmann-Straße 212
Siemund, Otto, Landwirt und Maurerpolier i . R., aus
Kahlholz, Kreis Heiligenbeil, jetzt 2 Hamburg 62,
Wilstedter W e g 14, am 30. August
Sylla. Gottlieb, aus Maschen, Kreis Lyck, jetzt 4019
Monheim, Frohnkamp 11, am 24. August
Weiß, Martha, geb. Kesler, aus Wormditt, Eberhardvon-Neiße-Str., Kreis Braunsberg, jetzt 244 Oldenburg, Friedlandstraßo 11, am 30. August
zum 70. Geburtstag
Barth, Charlotte, aus Lydc, jetzt 498 Bünde, Klinkstraße 28, am 28. August
Busch, Herbert, aus Angerburg, j . 3252 Bad Münster
(Deister), Lange Straße 83, am 27. August
Chmielewski, Hedwig, Zahntechnikermeisterin, aus
Königsberg, Rudauer Weg 52. jetzt 29 Oldenburg,
Widukindstraße 19, am 29. August
Friede, W i l l i , aus Angerburg, jetzt 3042 MunsterLager, Sportanlage, am 26. August
Hohmann, Hilde, geb. Grimmert, aus Königsberg,
jetzt 3 Hannover 26, Hildesheimer Straße 221, am
27. August
Jerosch, Grete, aus Prostken, Jetzt 5781 Wiemeringhausen, Siedlung 124, am 28. August
Kosney, Anna, aus Anrrerburg, jetzt 75 Karlsruhe,
Körnerstraße 34, am 27. August
Kramp, Werner. Hauptlehrer i . R., aus Buchholz,
Kr. Pr.-Eylau, jetzt 3110 Uelzen 2, Pommernweg 1,
am 31. August
Langecker, Karl, aus Königsberg, Neue Dammgasse 10,
jetzt 3544 Wnldeck 2, Rotlauber 1, am 27. August
Meiler, Karl, aus Seestadt Pillau II, Turmbergslr. 9 e,
Jetzt 2305 Heikendorf, Uferweg 2, am 30. August
Neff, Herta, aus Heidenberg II, K r . Angerburg, jetzt
zu erreichen über Egon Machmüller, 213 Rotenburg
(Wümme). Moorkamp 15, am 31. August
Nicklaus, Minna, aus Seestadt Pillau-Neutief, jetzt
2253 Kl.-Olversum-Tönning. Olversumer Straße 10,
am 28. August
Reck, Gertrud, geb. Kaminski, aus Burgdorf, Kreis
Johannisburg, jetzt 2851 Bramel über Bremerhaven,
am 22 Auqust
Reisenauer, Emma, aus Großgarten, Kreis Angerburg,
jetzt 224 Heide (Holstein), Hermann-Löns-Str. 2,
am 28. August
Rieck, Erich, aus Benkheim, Kreis Angerburg, jetzt
287 Delmenhorst, Nutzhorner Str. 53, am 25. August
Sollmann. Anna, aus Eichensee, Kreis Lyck, jetzt
53221 Milwaukee, Wis. 1500 West Claytin Crets,
U S A , am 30. August
Specht, Robert, aus Kehlen. Kreis Angerburg, Jetzt
56 Wuppertal-Barmen, Germanenstraße 30 a, am
27. Auqust
Stolle, W i l l y , aus Angerburq, jetzt 563 RemscheidHasten. Blücherstraße 2, am 29. Auqust
Stotxka, Gertrud, geb. Geier, aus Siewken, Kr. Angerburg, jetzt 872 Schweinfurt, RiirkrrtMr.iße 22, am
15. August
zur Diamantenen Hochzeit
Haake, Georg und Frau, geb. Gehrke, aus Ostpreußen,
jetzt 8421 Steqenmiihlo, am 17. August
Krämbring, Otto und Frau Gertrud, geb. Go(u)nell,
aus Königsberg-Lauth, jetzt 519 Stolberg, Birkengangstraße 44, am 26. August
zur Goldenen Hochzeit
Demmler, Erich, Geschäftsführer der Genossensch.ilt
des ostpreußischen Tischlerhandwerks, und Frau
Katharina, geb. Wiemann, aus Königsberg, Hoffmannstraße 18, jetzt 337 Seesen, Talstraße 77, am
29. August
zum Examen
Lange, Walto)-Horst (Walter Lange und Frau Martha,
geb. Tietz, aus Königsberg-Ponarth, Gartenweg
Nr. 8/10), jetzt 55 Trier, Schweringstraße 11 a, hat
»ein Studium an der Universität Hamburg als
Diplom-Psychologe mit sehr gut beendet
zum J u b i l ä u m
Sobottka. Ernst-A., aus Johannisburg, Stad randsiedlung 84, jetzt 28 Bremen 21. Axstedter Str. 22,
beging bei den Justiz-Vollzugsanstalten BremenOslebshausen als Hauptverwalter sein 25jahr.ges
Dienstjubilaum
zur Prüfung
Böttcher. Wolfgang (Otto Böttcher. Verwaltungsangestellter, und Frau Wallraut. geb. Karpowski,
aus Domnau und Plöwken, jetzt 2405 Ahrensbök,
Wallrothstraße 2), hat sich an der Fachhoch.chule
Lübeck zum Ingenieur. Fachbereich Bauwesen,
graduiert
Die Kriminalpolizei warnt:
Vorsicht bei fremden Währungen
Keine „Schein"-Geschäfte in Gaststätten und Hausiluren
Wiesbaden — In vielen e u r o p ä i s c h e n Ländern die „ B l ü t e n " - H ä n d l e r ihr Geschäft. Sie machen
ist die Einfuhr von Geld in der L a n d e s w ä h r u n g sich an Touristen heran, die nicht beizeiten eine
verboten oder auf einen geringen Betrag be- Bank aufgesucht haben und bieten einen etwas
schränkt. Der Tourist soll v e r a n l a ß t werden, sein g ü n s t i g e r e n Kurs an. Aber was sie zu bieten
Geld im Inland einzuwechseln. Solche Verbote haben, sind oft genug Falschgeld oder altes, vergelten in Bulgarien, in der „DDR", in Polen, in fallenes (verrufenes) Geld.
R u m ä n i e n , in der Sowjetunion und in der TscheIn L ä n d e r n mit besonders krassem W ä h r u n g s choslowakei; B e s c h r ä n k u n g e n auf v e r h ä l t n i s - verfall werden bei Abwertungen oft neue
m ä ß i g geringe B e t r ä g e haben Griechenland, Ita- Scheine ausgegeben. Welcher Tourist, insbesonlien, Jugoslawien, die T ü r k e i und Ungarn ange- dere wenn er erstmals ein Land bereits und der
ordnet. In den meisten dieser Länder b e m ü h e n Landessprache nicht kundig ist, w e i ß schon, ob
sich jedoch Leute, denen an harter Deutscher der Hunderter-Schein sich auf die wertlos geMark gelegen ist, unerlaubt und gegen die be- wordene alte oder auf die aufgewertete neue
stehenden Vorschriften „schwarze" WechselgeW ä h r u n g bezieht. Auf solch alte Scheine sind
schäfte zu betreiben. Dabei bieten sie einen
sogar schon deutsche Bankkassiercr hereingeg ü n s t i g e r e n Kurs als den offiziellen der Banfallen. Daneben aber haben die S t r a ß e n - W e c h s ken. Das anscheinend gute Geschäft kann sich
ler Falschgeld zur Hand, das sie g u t g l ä u b i g e n
allerdings für den Einwechselnden b ö s e auswirken. Insbesondere in den O s t b l o c k l ä n d e r n kann Touristen andrehen.
ein V e r s t o ß gegen die Devisenbestimmungen für
Deshalb: Vorsicht bei fremden W ä h r u n g e n !
einige Zeit die Freiheit kosten.
Falschgeld ist die schlechteste W ä h r u n g der
Sowohl in diesen Ländern, in denen das un- Welt. Wer sich vor Schaden bewahren will, holt
erlaubte Wechseln im dunklen Hausflur ge- sich seine Devisen bei einem Kreditinstitut und
schieht, wie auch in anderen, in denen man sein nicht beim S t r a ß e n - W e c h s l e r ; auch wenn der
Geld u n b e s c h r ä n k t mitbringen und in der Bank offizielle Kurs etwas schlechter sein mag. Der
einwechseln kann, lauern jedoch noch andere Kurs des falschen Geldes ist noch viel schlechter,
L K.
Gefahren. Wenn die Banken s c h l i e ß e n , ö f f n e n nämlich Null.
%e\wen Sie die &teimat witklichl (S
1ZZ)
Heute bringen wir ein neues Bild aus unserer Serie „ K e n n e n Sie die Heimat wirklich?" Dazu stellen wir wieder die fünf Fragen:
1. Was stellt dieses Bild dar?
2. Wann ungefähr ist das Bild entstanden?
3. Welche bemerkenswerten Einzelheiten erkennen Sie auf dem Bild?
4. Was wissen Sie darüber?
5. Welche persönlichen Erinnerungen verbinden sich für Sie mit diesem Bild?
Die aufschlußreichste Antwort wird wieder mit 20,— D M honoriert. Betrachten Sie
-las Bild genau und schicken Sie Ihre Antworten auf die Fragen mit der Kennziffer
S 122 in zehn T a g e n , also Dienstag, 3. September 1974, an
£>05 Dflpnilßfllblflll
2
Hamburg 13, Parkallee 84
^£>05 £>ffprflt|SmWa!l
Bestellung
Die
Zeltung erscheint
wöchentlich
Neuer Bezieher:
Genaue Anschrift:
Letzte Heimatanschrift
(für die Kreiskartei)
Werber (oder Spender bei Patenschaftsabon.) Name und Anschrift:
Gewünschte
Werbeprämie:
Die Bestellung gilt ab sofort / ab
Bezugsgebühr monatlich D M 4.—. Zahlung soll im voraus erfolgen für
•
•
V. Jahr D M 1 2 , -
•
Jahr D M 2 4 . -
f~
bis auf
t
J
a
h
r
D
M
4 8
Widerruf.
__
d
u
r
c
h
•
Dauerauftrag oder Einzelüberweisungen auf das Postscheckkonto 84 26-204 In Hamburg
oder auf das Konto 192 344 (BLZ 200 500 00) bei der Hamburgischen Landesbank.
gebührenfreien Einzug vom Konto des
• Beziehers
Q Spenders
•
Nr.
bei
monatlichen Bareinzug beim Bezieher durch die Post.
£>os tflprc ulknbtoii
34
2 Hamburg 13 • Postfach 8047
Parkallee 84 • Tel. (040) 452541 / 42
24. A u g u s t 1974 — Folge 34 — Seite 15
tvs ttipmiftmblüii
Das Erinnerungsfoto (27)
Aus der landsmannschaftlichen Arbeit in . . .
Vorsitzender der Landesqruppe: Fritz Scherkus. Ham
bürg. Geschäftsstelle: Hugo Waqnei, 2 Hamburg 74
Triftkoppel 6. Telefon 0 40 / 7 .12 94 6B.
Bezirksgruppen
Lokstedt — Niendorf — Schnelsen — Sonnabend.
7. September, 19 Uhr, Vereinslokal Zur Doppelciche,
Tibarg 52, erste Zusammenkunft nach den Sommerferien. Lm. Hans Dzingel erzahlt über seinen Urlaub
in Ostpreußen.
Heimatkreisgruppen
Gumbinnen — Fahrt nach Bielefeld zur 250-JahrFeier am 14. und 15. September. Landsleute, die keine
Möglichkeit haben, in einem Privatauto nach Bielefeld
zu fahren, werden gebeten, sich umgehend zu melden. Es soll versucht werden, eine möglichst preisgünstige Gruppenfahrt zu organisieren. Die Art und
Weise hängt von der Teilnehmerzahl ab. Voraussichtlicher noch unverbindlicher Fahrpreis 40,— bis
50,— D M . Ebenfalls werden Pkw-Fahrer, die noch
Plätze frei haben und gewillt sind, Landsleute mitzunehmen, gebeten, sich zu melden bei Alfred
Kinnigkeit, 2 HH 55, Bredkamp 28 d, Tel. 86 63 14.
Wegen Quartierbeschaffung wird geraten, sich direkt
zu wenden an die Stadt Bielefeld, Geschäftsstelle
Patenschaft Gumbinnen, 48 Bielefeld, Postfach 181,
Stichwort: „250-Jahr-Feier 13./15. September 1974."
Osterode — Zum Heimattreffen des Kreises Osterode in der Patenstadt Osterode am Harz am
31. August wird ab Hamburg ZOB ein Sonderbus
eingesetzt. Abfahrt 7.15 Uhr von Bussteig 8. Um
pünktliches Erscheinen wird gebeten. Da der Bus bis
zum letzten Platz ausgebucht ist, sind weitere A n meldungen zwecklos.
Frauengruppen
Bergedorf und Umgebung — Tm August kein Treffen.
Dienstag, 3, September, 18 Uhr, im Lichtwarkhaus
Zusammenkunft.
Farmsen-Walddörfer — Dienstag, 27. August, 15 Uhr,
Vereinslokal des F T V , Berner Heerweg 187 b, Zusammenkunft.
Hamm — Horn — Mittwoch, 4. September, kleiner
Ausflug mit Geburtstagsfeier. Die Frauen treffen sich
um 14.30 Uhr am Berliner Tor.
Wandsbek — Donnerstag, 5. September, 19 Uhr,
Gesellschaftshaus Lackemann, Hinterm Stern 14, Zusammenkunft. Bitte Bastelsachen und fertige Gegenstände zum Basar mitbringen. Gäste herzlich willkommen.
SCHLESWIG-HOLSTEIN
Vorsitzender der Landesgruppe: Gunter Petersdorf
Kiel. Geschäftsstelle: 23 Kiel, Wilhelminenstr. 47/49,
Telefon 04 31/4 02 11.
Schleswig — Der Sommerausflug der Kreisgruppe
nach Lüneburg, von Heinz Brozus sorgfältig vorbereitet, war ein voller Erfolg. Der große Bus „Klabautermann" brachte die Fahrtteilnehmer in zügiger Fahrt
über die Autobahn nach Neumünster und dann auf
den Straßen 404 und 209 nach Schwarzenbek und Lauenburg. Es war eine wirkliche Freude und Erholung,
durch den Sachsenwald zu fahren. In Scharnebeck
angekommen, konnte man von der Plattform aus das
größte Schiffshebewerk der Welt bestaunen. Zwar ist
es noch nicht fertig einsatzbereit, doch in seiner Gestalt schon stark beeindruckend. Der 1. Vorsitzende
Kurt Ludwig gab zum Bau des Verbindungskanals und
ÄRGERLICH...
ist es für den Einsender von Manuskripten wie für Mitarbeiter der Redaktion, wenn
die veröffentlichten Texte Setzfehler enthalten. Deshalb unsere Bitte: Schreiben Sie
Ihre Manuskripte stets eineinhalbzeilig, damit sie gut zu lesen sind, und lassen Sie
links einen zehn Zentimeter breiten Rand
frei für redaktionell erforderliche Umstellungen. Sie erleichtern uns und der Druckerei
die Zusammenarbeit.
DAS OSTPREUSSENBLATT
Redaktion
Hebewerkes Erläuterungen. Nach kurzer Weiterfahrt
in der über 1000jährigen Stadt Lüneburg angekommen, führte Lm. Gerhardt durch die Saline und brachte
der aufgeschlossenen Zuhörerschaft den Salzgewinn
in Wort und Bild beim Werkgang näher. Zu der Tageswärme, dem ersten Sommertag dieses bisher sehr
«verregneten Winters", kam noch die Brennofenwärme
hinzu. Dafür erhielten bei der Besichtigung des Ostpreußischen Jagdmuseums die Teilnehmer durch den
Herrn des Hauses die nötige Abkühlung. Nach einem
vorzüglichen Mittagessen und einer Erholungspause
war die Besichtigung des Rathauses durch die gelungene Führung mit ein Höhepunkt der Fahrt. Es
schloß sich wegen der Tageswärme nicht ein Stadtrundgang, sondern eine Stadtrundfahrt an, wobei Lm.
Grunwald, Lüneburg, die nötigen Ausführungen gekonnt zu Gehör brachte.
Schönwalde — Sonntag, 1. September, 7 Uhr,
Sommerausflug i n das nördliche Schleswig-Holstein.
Es stehen nur noch wenige Plätze zur Verfügung.
Meldungen bitte umgehend an Frau Inge Sanner,
Telefon 659. — Sonntag, 8. September, 9.45 Uhr, Festgottesdienst zum Tag der Heimat mit anschließender
Kranzniederlegung am Ehrenmal. 15 Uhr, neue Aula
des Gymnasiums, Festveranstaltung »25 Jahre Landsmannschaft Ostpreußen, Bezirksgruppe Oldenburg
und Gruppe Oldenburg (Holstein)".
NIEDERSACHSEN
Vorsitzender: Fredl Jost. West: Fredi Jost, 457
Quakenbrück, Hasestraße 60, Telefon 0 54 31 '35 17.
Nord: Werner Hoffmann. 3112 Ebstorf. Max-EythWeg 3, Telefon 0 58 22 ' 8 43. Süd: Horst Frischmuth,
3 Hannover I, Hildesheimer Straße 119, Telefon
Nr. 05 11 / 80 40 57.
Gruppe Niedersachsen-SUd — Anläßlich der Ehrenmalfeier am Sonntag, dem 1. September, im Rosengarten in Göttingen kommen die örtlichen und Kreisgruppen aus dem Raum Niedersachsen-Süd im A n schluß an die Feierstunde im Deutschen Garten in
Göttingen zu einer Kulturveranstaltung zusammen.
Die Spielschar „Singekreis Ostpreußen" aus Bad Harzburg sowie die Jugendgruppe Osterode und Wunstorf
gestalten das Programm. Vor Beginn der Nachmittaas-
Landsmannschaftliche Arbeit
Veranstaltung bietet sich Gelegenheit, im Deutschen
Garten Mittag zu essen.
Oldenburg — Der zweite Vorsitzende Krüger eröffnete die August-Monatsversammlung und wies darauf hin, daß schon jetzt Karten für den Ausflug am
1. September gekauft werden könnten. Diese Gelegenheit wurde von vielen wahrgenommen. Die Leiterin der Frauengruppe, Frau Zindler, erinnerte an die
am 11. September stattfindende Zusammenkunft der
Frauen, bei der die ostpreußischen Landschaften behandelt werden sollen. Ferner gab sie die Einladung
der Oberschlesier zu dem am 6. Oktober im Haus
Niedersachsen stattfindenden bunten Abend bekannt.
Vor Beginn der Lichtbild- und Filmvorträge nahm
Lm. Krüger die Ehrung einiger Mitglieder vor. Das
Ehrenzeichen der Bundeslandsmannschaft der Westpreußen erhielten die Landsleute v. Türk und Mehlmann und die Ehrennadel der Landesgruppe der Landsmannschaft der Westpreußen die Damen Wehrhagen
und Zindler sowie Lm. Dr. Lalla. Ein Lichtbildervortrag zeigte Ausschnitte aus Arbeitstagungen und Festen der Kreisgruppe. Zunächst zeigte Lm. Goerke
einige Aufnahmen, die er gelegentlich einer Tagung
in Dinklage gemacht hatte. Insbesondere von der
Burg, die im Besitz der Familie von Galen ist und
die jetzt ein Kloster beherbergt. In Goldenstedt hatte
Goerke die in einer ehemaligen Schule eingerichteten
Heimatstuben fotografiert. In den einzelnen Klassenräumen hatten Ostpreußen, Westpreußen, Pommern,
Berliner und Schlesier alles, was sie bisher an Kulturgut zusammenbringen konnten, ausgestellt. Der nächste Film enthielt Aufnahmen vom Tag des Baumes.
Er zeigte, wie Oldenburger und Neubürger einträchtig 5000 Fichten, Kiefern und Tannen pflanzten, um
damit die gröbsten durch den Wirbelsturm 1972 in
den Oldenburger Waldungen angerichteten Schäden
beseitigen zu helfen. Lm. Krüger führte Filme vor,
zum Teil mit Ton, vom Fleckessen 1972, von einer
Arbeitstagung im Haus Weichselland in Meinsen 1972,
vom Westpreußentreffen in Bremen 1973, vom Kappenfest 1972 und vom Jahresfest 1973 vor.
Wilhelmshaven — Nach der Sommerpause findet
der Heimatabend mit Vortrag am Montag, dem
2. September, 19.30 Uhr. im Clubhaus Graf Spee,
Schellingstraße 11, statt.
NQRDRHEIN-WESTFA1.FNI
vorsitzenuer aer Lanaesgruppe: Harry Poley, Duisburg. Stellvertreter: Erich Grimoni, Detmold. Geschäftsstelle: 4 Düsseldorf, Duisburger Straße 71.
Telefon 02 11/48 26 72.
Tragheimer M ä d c h e n s c h u l e Königsberg — V o n M a r t h a Romey, geborene Schulz,
l a n g j ä h r i g e Leserin dieser Zeitung, die heute i n Poppenhausen an der Wasserkuppe lebt, erhielten w i r diese A u f n a h m e aus dem Jahre 1904. F r a u Romey
schreibt dazu: „Es ist die unterste Klasse der Tragheimer M ä d c h e n s c h u l e (Bürgerschule, s p ä t e r e Mittelschule). W i r k o n n t e n die Schule v o n der dritten Fliess t r a ß e oder v o n der Tragheimer P u l v e r s t r a ß e erreichen. A u f dem B i l d rechts
sitzt unsere Klassenlehrerin F r ä u l e i n Iwanowitsch. Sie trug schon damals einen
Herrenschnitt. A l s es an die Aufnahme des Bildes ging, sagte sie .macht den
M u n d fest zu und die A u g e n g r o ß auf. Manche M ä d c h e n , auch ich, haben das
getreulich getan. Ich stehe i n der zweiten Reihe neben der Lehrerin, das M ä d chen neben mir h i e ß Gertrud W i e b e r n e i d . O b w o h l ich 1897 geboren wurde,
kenne ich noch fast alle N a m e n der M ä d c h e n . Die i n der oberen Reihe ganz
rechts steht, war i n allen Schuljahren meine beste Freundin, Hertha Glaser."
Köln — Dienstag, 3. September, 14.30 Uhr, im K o l pinghaus, Helenenstraße, trifft sich die Frauengruppe
nach der Sommerpause. Es wird um starke Beteiligung
gebeten.
Warendorf — Donnerstag, 29. August, 15 Uhr, im
Martin-Luther-Haus
Treffen
der
Frauengruppe.
Gebäck bitte mitbringen. — Dienstag, 10. September,
mit Bus Köckemann nach Münster; am Vormittag
Zoobesuch, und 14.30 Uhr mit der dortigen Frauengruppe Treffen in der Gaststätte Lühn, Weseler
Straße 48. Letzte Anmeldung am 29. August beim
Zusammensein im Lutherhaus.
Wuppertal — Sonnabend, 14. September, Ausflug.
Mit zwei Bussen von Tuffi-Reisen geht es zum Buchfinkenländchen im Naturpark Nassau. Die Reiseroute
ist so gewählt worden, daß alle Teilnehmer tiefe Eindrücke von der waldreichen Landschaft gewinnen
werden. Genügend Pausen sollen auch den älteren
Landsleuten ermöglichen, mit von der Partie zu sein
und einen Tag reichen Erlebens in unserer aufgeschlossenen Gemeinschaft zu verbringen. Fahrpreis
15 D M . Das Essen muß aus der eigenen Tasdie bezahlt werden. Anmeldungen nimmt Gerhard Keppke,
56 Wuppertal 1, Kleine Klotzbahn 1, Tel. 45 23 91,
entgegen. Anmeldeschluß ist der 5. September, falls
bis dahin die vorhandenen Plätze noch nicht besetzt
sind. Bis zu diesem Zeitpunkt muß auch das Geld bei
Kassenwart Günther Wannags, 56 Wuppertal 1, Konto
Nr. 918 36-4 34, Postscheckamt Essen, eingegangen
sein. Weitere Einzelheiten (Abfahrtstellen und -Zeiten)
werden noch mitgeteilt.
Vorsitzender de? Landesgruppe: Konrad Opitz
63 Gießen, A n der Liebigshöhe 20, Tel. 06 41 / 3 27 27.
— Landesjugendwart: Klaus-Jürgen Frahm, 63 Gießen,
Tulpenweg 23.
Kassel — Sonntag, 1. September, Tagesfahrt mit
Bus nach Göttingen zur Gedenkfeier für die ostpreußischen Gefallenen und Toten. Abfahrt 9 Uhr
Staatstheater, Kleines Haus. Weiterfahrt ab Göttingen 14 Uhr nach Bad Sachsa. Fahrpreis für Mitglieder
5,— D M , Nichtmitglieder 8,— D M . Anmeldungen bei
Lm. Mesedc, Telefon 3 47 91. — Dienstag, 3. September, 15 Uhr, Prinzenquelle, Schanzenstraße (Linien 2
und 8), heimatliche Kaffeestunde. — Sonntag, 8. September, 11 Uhr, Ständehaus am Ständeplatz, Tag der
Heimat unter dem Motto «Heimat, Deutschland,
Europa — Wende oder Ende?" Es wird um rege
Beteiligung gebeten.
BADEN-WÜRTTEMBERG
Schach bis nach Übersee
Kamerad, ich rufe Dich
Dr. Kirrinnis in der Pokalmeisterschaft
III. Bataillon 1. (Preuß.) Inf.-Regt. Gumbinnen
In der 1. Zwischenrunde u m die V I I I . DeutLangenhagen — Das Kameradschaftstreffen
des sche Fernschach-Pokalmeisterschaft gewann D r .
ehem. III. Batls. 1. (Pr.) Inf.-Regts. findet in diesem Herbert K i r r i n n i s gegen D r . Richard K n e r r , M ü n Jahr am 19. und 20. Oktober nunmehr zum 10. M a l chen, u n d spielte gegen den F a v o r i t e n G e o r g
hintereinander
wieder in Langenhagen/Hannover
statt. Treffpunkt ist die bekannte Strandgaststätte Strapko unentschieden, der aus dem Banat
am Silbersee. Zu diesem Treffen werden hiermit alle stammt.
Kameraden nebst ihren Angehörigen sowie Freunde
Die Zwischenrunde begann M i t t e M ä r z . Daher
des ehem. III. Batls herzlich eingeladen. Vorgesehener Ablauf: Beginn Sonnabend, 19. Oktober, laufen noch die P a r t i e n gegen C h r . Hansen,
um 15 Uhr Begrüßung der Teilnehmer mit anschlie- « F l e n s b u r g , H ; D ö d e r e r , M a i n z , E. S k w i e r e z , H e r ßender interner Besprechung mit den Kompanievertretern (Stab, 9. bis 12. Komp.), etwa 18 Uhr Vor- ford, H . Fröhlich, O p l a d e n sowie gegen K. .Pomführung von Lichtbildern (Dias) von der verflossenen merening, Norderstedt, der aus Stettin stammt,
Dienstzeit aus der Garnisonstadt Gumbinnen und über und gegen E. Börner, Eschwege. Letzterer wurde
die stattgefundenen Kameradschaftstreffen. Ab 20 Uhr i m V o r j a h r Dritter i n der Deutschen Schach-Pogemütliches Beisammensein mit musikalischer Unterhaltung. Sonntag, 20. Oktober, ab 10 Uhr Früh- kalmeisterschaft u n d stammt v o m M i t t e l l a u f
schoppen mit Damen, gemeinsames Mittagessen und der W e i c h s e l .
Ausklang. Nähere Einzelheiten über das Treffen werden demnächst durch Hans Dombrowski in einem
M i t t e J u n i begann auch die V o r r u n d e z u m III.
Rund- bzw. Einladungsschreiben bekanntgegeben. Da
alle älter geworden sind und sich der Kameradenkreis Fernschach-Weltpokalturnier, i n dem D r . K i r r i n von Jahr zu Jahr schon erheblich gelichtet hat, soll- nis gegen folgende Gegner aus Deutschland
ten möglichst viele Kameraden mit Ehefrauen die spielt: Dr. G . B i a l k o w s k i , G e i s l i n g e n a d. Steige;
Gelegenheit wahrnehmen, im Kreise alter Kameraden
Erinnerungen auszutauschen. Es wäre daher wün- W . Götschel, W e i d e n b e r g / F i c h t e l g e b i r g e ; W .
schenswert, wenn sich in diesem Jahr recht viele K r u m h o l z , M e i n i g e n ; H . G l ö c k n e r , Dresden. A u s
Kameraden an dem Treffen beteiligen würden. dem e u r o p ä i s c h e n R a u m sind es H . W i t t m a n n ,
Quartierbestellungen
erbeten an Fritz Gutzeit, G r a z ; M i l o j e S a v i c , N o v i B e o g r a d ; A . J a n 't
3012 Langenhagen, Buschkamp 31, telefonisch erreichbar unter Soyka, Nr. 05 11 / 73 99 31. Zur gleichen Zeit Mannetje, Rockanje bei Rotterdam; H . K a r i s e n ,
gewährt die Deutsche Bundesbahn eine Fahrpreis- E i d s v o l l / N o r w e g e n ; M a r i a n K o p a l a , G r y f i n o (d.
ermäßigung von 40 bis 50 Prozent für Damen über 60 i . Greifenhagen b e i Stettin), u n d K . B . W o r o und Herren über 65, die jeweils auch für einen Beb i e w s k i j , W o r o n e z / U d S S R . A u s Ubersee hat D r .
gleiter gilt.
K i r r i n n i s z u m Gegner Erich Luprecht, M i l w a u k e e / W i s c o n s i n / U S A , der aus W i e n stammt, und
J u a n C a r l o s V a z g u e z , Buenos A i r e s , A r g e n t i nien. Letzterer spielte bei der Schach-Olympiade
i n S k o p j e / J u g o s l a w i e n 1972 eine bemerkenswerte K u r z p a r t i e gegen G o n d a / J a p a n .
;
Vereinsmitteilungen
Salzburger-Anstalt
Gumbinnen und
Seefeldt, Salzburger- V erein
Vorsitzender der Landesgruppe: Erwin
7417 Urach, Mauchentalstraße 45. Tel. 0 71 25 / 44 25.
Karlsruhe — Wer sich zur Schwarzwaldfahrt angemeldet hat, der finde sich bitte pünktlich um
13.30 Uhr am Albtalbahnhof ein. Anfragen an
Hornicek. — M i t heiterem Seitenblick auf die verschiedensten Möglichkeiten der Urlaubsgestaltung
überbrückte die Frauengruppe die Betriebsferien des
Kolpinghauses mit einem lustigen Picknick, bei dem
ein Waschkorb voll mitgebrachtem bunten Geschirr,
Saft, spendiertem Mohnkuchen und Kaffee aus
Thermosflaschen frohe Laune bereitete. Hinzu kam
ein Vortrag über das Frischhalten von Speisen mit
praktischen Vorführungen. Nach einem gemeinsamen
Spaziergang besuchten die Mitglieder der Frauengruppe die Gräber verstorbener Landsleute und legten Blumengebinde nieder. — Wer Ware bestellt hat,
wird gebeten, sie am Heimatnachmittag im Oktober
abzuholen.
Wendlingen — Die gemischte Gruppe feiert Sonnabend, 14. September, 19.30 Uhr, ihr 20jähriges
Bestehen. Die umliegenden Gruppen sind dazu herzlich eingeladen.
RHEINLAND-PFALZ
Vorsitzender der Landesgruppe: Hans Woede,
65 Mainz. Ernst-Ludwig-Str. 11, Tel. 0 61 31 /2 68 76.
Mainz — Mittwoch, 28. August, Vorstandssitzung,
BdV-Geschäftsstelle. Erscheinen des erweiterten Vorstandes erforderlich. Tagesordnung: Tag der Heimat
und Erntedankfest. — Sonntag, 1. September, Busfahrt zum Tag der Heimat nach Landau (Pfalz). Abfahrt 8 Uhr am Gebäude der Bundesbahn in der
Kaiserstraße. — Donnerstag, 12. September, mit der
Linie 6, Abfahrt 13.36 Uhr nach Wiesbaden vom
Mainzer Hauptbahnhof. Spaziergang zum Wildgehege
am alten Schützenhaus. Anschließend Kaffeestunde.
Geschäftsstelle:
48 Bielefeld, Postfach 7206
Telefon (05 21) 76 09 32
Haupttreffen — 250 Jahre Stadt Gumbinnen
Bielefeld — Das Haupttreffen des Salzburger Vereins findet, wie üblich, auch in diesem Jahr gemeinsam mit der Kreisgemeinschaft Gumbinnen, vom 13.
bis 15. September in Bielefeld statt. Es sind besondere Veranstaltungen aus Anlaß der 250jährigen Wiederkehr der Verleihung der Stadtrechte an Gumbinnen und der 20jährigen Wiederkehr der Übernahme
der Patenschaft durch die Stadt Bielefeld vorgesehen.
Programm: Freitag, 20 Uhr, Städtisches Kunsthaus,
Bielefeld, Begrüßungsabend, Vortrag Prof. Dr. Erhard
Riemann, Kiel, „Agnes Miegel". Anschließend geselliger Abend im Haus des Handwerks, Kaminzimmer. Sonnabend, 11 Uhr, Rathaus Bielefeld, Großer
Sitzungssaal, öffentliche Festsitzung des Gumbinner
Kreistages. 16 Uhr, Aula des Bavnik-Gymnasiums,
Festakt .250 Jahre Stadt Gumbinnen / 20 Jahre Patenschaft Bielefeld—Gumbinnen", Hauptredner Prof.
Dr. Dr. h. c. Hubatsch, Bonn, „Die Besiedlung und
Verwaltung der Stadt und des Regierungsbezirks Gumbinnen", Umrahmung durch das Jugend-Kammer-Orchester Bielefeld-Sennestadt. 19.30 Uhr, Haus des
Handwerks, Großer Saal, Gumbinnen-Salzburg-Bielefeld, Bilder aus Salzburg, Volkstanzdarbietungen und
Offenes Singen, anschließend Tanz und Unterhaltung.
Sonntag, 15. September, Haus des Handwerks, 10 Uhr,
Andacht mit Pfarrer Florey, Salzburg. 10.45 Uhr, Begrüßung durch den Kreisvertreter der Gumbinner,
Grußworte der Gäste, Ansprache. 14 Uhr, Salzburger
Versammlung (Hans-Sachs-Stuben). Beachten Sie bitte
auch die Veröffentlichungen unter „Gumbinnen" in
den bisherigen und den künftigen Ausgaben des Ostpreußenblattes.
Fritz Romeike (81), H a u p t l e h r e r i m R u hestand, w i r d der „ V a t e r der V e r t r i e b e nen i m K r e i s W i t t l a g e " genannt. Ihm w u r de k ü r z l i c h das V e r d i e n s t k r e u z am Bande
der B u n d e s r e p u b l i k Deutschland v e r l i e hen. In M e t t k e i m i n O s t p r e u ß e n geboren,
verbrachte er als L e h r e r u. O r g a n i s t e i n i ge J a h r e i n Postnicken u n d w a r bis 1946
i n englischer Kriegsgefangenschaft. N a c h
der V e r t r e i b u n g fand er i n Rabber eine
Bleibe, w o er sich i n erster L i n i e i n herv o r r a g e n d e m M a ß e der sozialen, k u l t u r e l l e n u n d heimatpolitischen Betreuung der
V e r t r i e b e n e n b e m ü h t e . Er w a r v i e l e n seiner Landsleute ein Helfer i n der N o t u n d
stellte seine F ä h i g k e i t e n auch dem Deutschen Roten K r e u z bei der D u r c h f ü h r u n g
des Suchdienstes zur V e r f ü g u n g . R o m e i k e
hat sich nicht nur als K o m m u n a l p o l i t i k e r ,
sondern auch als amtlicher V e r w a l t u n g s richter b e i m V e r w a l t u n g s g e r i c h t H a n n o v e r verdient gemacht. W e i t e r h i n w i r k t e er
bei der E r s t e l l u n g der C h r o n i k seines H e i matdorfes Postnicken u n d a n der G e s t a l tung des Heimatbuches der ehemaligen
Landkreise K ö n i g s b e r g u n d Fischhausen
mit.
u T.
#
XM £fi|iiru6tnlilati
Heimatkreise
Bielefeld, Festakt, Festvorträge, 1. Prof. Dr. D i . h. c,
W . Hubatsch, Bonn, „Besiedlung und Verwaltung von
Stadt und Regierungsbezirk Gumbinnen von 1724 bis
1945", 2. Archivdirektor Dr. Vogelsang, Bielefeld,
„Soziale Aspekte der Gründung einer Stadt im Bielefelde im 12. Jahrhundert", musikalische Umrahmung
Jugendkammerorchester
Bielefeld-Senmestadt. 19.30
Uhr, Haus des Handwerks, großer Saal, Gemeinschaftsabend Gumbinnen—Salzburg—Bielefeld, Bilder
aus Salzburg, Volkstanzdarbietungen, offenes Singen
Volkstanzkreises Halle (Westfalen), anschließend allgemeiner Tanz. — Sonnlag, 15. September, Haus des
unter Mitwirkung von Gästen aus Salzburg und des
Handwerks, Bielefeld, Haupttreffen der Gumbinner
und Salzburger. 10 Uhr Andacht, Pfarrer Florey, Salzburg; 10.45 Uhr Begrüßung, Grußworte der Gäste, A n sprache des Kreisvertreters, Liedvorträge des Chors
der Heimatgruppe Wansen (Schlesien); 14 Uhr Salzburger-Versammlung; Ausklang mit gemütlichem Beisammensein. W ä h r e n d des Nachmittags auch Treffen
von Dorfgemeinschaften, Behörden und Firmen, Traditionsgemeinschaften,
Schulvereinigungen, Sportvereinigungen. A m Sonntag ist ab 10 Uhr auch ein
Kinder-Spielkreis geplant. Unser „Gumbinner Platt"
ist die allein zugelassene Sprache in der „Kroochstoaw". Für die Jugend wird ein besonders bezeichneter Tisch eingerichtet. Ausstellungen an den Festtagen: 1. Gumbinner Heimatstube im Stadtarchiv
Bielefeld, Werther Straße 3, „Gumbinnen in Bild und
Schrift". 2. Städtische Kunsthalle, Bielefeld, ArturLadebeck-Straße, „Der Bernstein, das Gold Ostpreußens", Bernsteinarbeiten aus dem Besitz der
Preußischen Bergwerks- und Hütten A G . , Preußag,
Hannover. — Die Kreisgemeinschaft hat zur Feier eine
besondere Festschrift mit zahlreichen wissenschaftlichen und heimatkundlichen Beiträgen herausgegeben. Außerdem ist eine Erinnerungsmedaille geprägt.
Beides kann bei den Veranstaltungen erworben werden. Bücher und Schriften, Bildpostkarten, Kreiskarten, Stadt- und Ortspläne sowie die Ostpreußenspiele werden an besonderen Tischen ausgelegt und
angeboten. A l l e Anfragen und Anmeldungen sind zu
richten an: Stadt Bielefeld, Geschäftsstelle Patenschaft Gumbinnen, 48 Bielefeld, Postfach 181.
Aus den ostpreußischen Heimatkreisen . . .
Die Kartei des Heimatkreises braucht Ihre Anschrift. Melden Sie deshalb jeden Wohnungswechsel. Bei allen Schreiben bitte stets den letzten Heimatort angeben.
Zu einem Kant-Gedenken werden wir nach Hamburg
im Monat November einladen. Ort und Zeitpunkt
werden, sobald sie feststehen, an dieser Stelle bekanntgegeben. A u d i hier wird sich noch einmal
Gelegenheit zu einem Wiedersehen bieten.
Das Jahrestreffen im Jahr 1975 findet wieder im
Herbst in unserer Patenstadt Gelsenkirchen statt.
Heimottreffen 1974
August
25. Rastenburg: Haupttreffen, Wesel, Niederrheinhalle
31. August/1. September Goldap: lahreshaupttreffen. Stade
31. August/1. September Osterode: 20 Jahre
Patenschaft, Osterode/Harz, Stadthalle
September
7./8. Angerburg: Angerburger Tage. Rotenburg/Wümme
7./8. Bartenstein: Haupttreffen. Nienburg'
Weser
7. /8. Neidenburg: Hauptkreistreffen,
Bochum, Ruhrlandhalle
8. Johannisburg: Haupttreifen. Dortmund.
Reinoldi-Gaststätte
8. Memel/Heydekrug/Pogegen:
Ostseetretfen, Travemünde
8. Orteisburg: Kreistreffen, Essen, Huyssenallee öS-'S?, Städtischer Saalbau, u. Feierstunde bereits um 11.30 Uhr.
8. Pr.-Holland: Kreistreffen, Itzehoe. Gaststätte Lübschei Brunnen
14. /15. Gumbinnen: Haupttreffen,
Bielefeld.
gemeinsam mit dem Salzburger Verein
15. Allenstein Stadt und Land: Herbsttreffen,
Hamburg, Haus des Sports, Schäferkampsallee 1.
15. Ebenrode: Kreistreffen. WinseD (Luhe).
Bahnhofshotel
15. Fischhausen: Hauptkreistreffen, Pinneberg,
Hotel Cap Polonia
15. Lotzen: Regionaltreffen, Essen, Huyssenallee 53'57, Städtischer Saalbau
12. Braunsberg: Jahrestreffen, Münster'Westfalen
22. Heilsberg: Kreistreffen, Köln. Flora-Gaststätten
22. Memel/Heydekrug/Pogegen: Regionaltretfen Süd, Stuttgart-Feuerbach, Im Föhrich.
Freizeitheim
22. Osterode: Kreistreffen, Recklinghausen,
Stadt. Saalbau
22. Rößel: Heimatbund, Meppen (Ems) Kolpinghaus
22. Tilsit-Stadt/Tllsit-Ragnit/Elchniederung:
Kreistreffen,
Wanne-Eickel. Volkshaus,
Röhlinghausen
19. Angerapp: Jahreshaupttreffen. Mettmann
Adlerstraße 5, Kolpinghaus
!9. Johannisburg: Kreistreffen, Hamburg, Haus
des Sports
Oktober
Allenstein-Land
Kreisvertreter: Hans Kunigk, 3582 Gensungen, Melsunger Weg 22, Geschäftsstelle: Bruno Krämer, 3012
Langenhagen, Schnittenhorn 6, Telefon 05 11/73 63 36.
Ehrung unserer Gefallenen — Zum 21. Male sollen
im Göttinger Rosengarten am Ehrenmal, dem Standbild des unbekannten Soldaten, mit den niedersächsischen und ostpreußischen Divisionen am Sonntag,
dein 1. September, um 11 Uhr in einer Gedenkstunde
unsere Gefallen und Toten geehrt werden. Daher
bitten wir unsere Landsleute, besonders die aus dem
Göttinger Raum, daran teilzunehmen. Darnach treffen
wir uns im Lokal Deutscher Garten zu einer Mittagspause mit Aussprache.
Joachim Brieskorn t — Unser O V M Brieskorn,
Odritten, geb. 25. A p r i l 1914, ist i n Ruppichteroth
verstorben. Seine Ehefrau Elisabeth, geb. Schmidt,
bat seiner Zeit, da der Tod so unverhofft eintrat,
von einer Veröffentlichung abzusehen, um in aller
Stille mit ihren Kindern und Verwandten darüber
hinweg zu kommen. Der Verstorbene hatte in schwerster Zeit den Hof von 117 ha vom Vater übernommen.
Vorher hatte er noch eine Landwirtschaftslehre auf
fremdem Hof absolviert. Im Zweiten Weltkrieg
wurde Brieskorn als Unteroffizier und Geschützführer
zur bespannten Artillerie eingezogen. Aus der Gefangenschaft entlassen, nahm er Wohnung im Raum
seines Sterbeortes und arbeitete dort als Bodenprobennehmer bei der Landwirtschaftskammer Rheinland. Nach Ableben des früheren O V M Bernhard
Saldigk im Jahre 1967 übernahm er die Nachfolge für
seinen Heimatort. Die Veröffentlichung für diesen
pflichtbewußten Mitarbeiter sind wir nunmehr schuldig. Die Kreisgemeinschaft wird mit Dank stets dieses
pflichtgetreuen und freundlichen Mitarbeiters gedenken
Heiligenbeil
Kreisvertreter: Georg Vögerl, 1 Berlin 41 (Steglitz),
BuggestraBe 6. Telefon 0 30 / 8 21 20 96.
Angerburg
Kreisvertreter: Friedrich-Karl Milthaler. 2 Hamburg 13, Postfach 8047. Telefon 0 40/45 25 41.
Rechtzeitige Anmeldungen sind erforderlich für die
Rundfahrt durch den Landkreis am Sonnabend, dem
7. September, anläßlich der Angerburger Tage 1974
vom 6. bis zum 8. September in Rotenburg (Wümme).
Die Fahrt beginnt um 14 Uhr in modernen Reisebussen am Heimatmuseum in Rotenburg und ist mit
einer gemeinsamen Kaffeetafel für alle diejenigen
verbunden, die sich bei der Kreisverwaltung Rotenburg, Abteilung 20, 2130 Rotenburg (Wümme), Kreishaus, angemeldet haben. Zum Abschluß ist eine
Bootstaufe auf dem Mühlenstreek vorgesehen.
Braunsberg
Allenstein-Stadt
Stadtvorsteher: Georg Hermanowski, 5300 Bonn-Bad
Godesberg; Geschäftsstelle Paul Hoog, 4650 Gelsenkirchen, Dreikronenhaus, Telefon 0 23 22/1 69 24 80.
Gertrud Parlitz * — A m 15. August starb in Frechen,
Bezirk Köln, im Alter von 77 Jahren Frau Gertrud
Parlitz, Konrektorin i . R. unserer Charlotten-Schule.
Mit ihr ging eine treue Allensteinerin von uns, die
für uns die zwischen der Gertrud-Bäumler-Schule in
Gelsenkirchen und der Charlotten-Schule bestehende
Patenschaft langjährig vorbildlich betreut hat. Ihre
Kollegin, Frau Hildegard Negenborn, die ihr die letzten drei Wochen hilfreich zur Seite stand, hat ihr für
die Stadt Allenstein i n Vertretung des Stadtvorstehers
die letzte Ehre erwiesen. W i r gedenken der Verstorbenen in Dankbarkeit. Ihr W i r k e n für uns wollen wir später an dieser Stelle würdigen.
Das Herbsttreffen der Aliensteiner aus dem norddeutschen Raum findet am 15. September im Haus
des Sports in 2 Hamburg 6, Schäferkampsallee 1, N ä h e
U-Bahn-Station Schlump und S-Bahn-Station Sternschanze, statt. W i r wollen um 13 Uhr beginnen und
etwa um 22 Uhr enden. Zum Mittagessen besteht
Gelegenheit im Haus des Sports. Nachmittag und
Abend sollen dem fröhlichen Beisammensein und dem
Gedankenaustausch dienen. A l l e Aliensteiner aus
Stadt und Land, die heute i n Norddeutschland leben,
sind herzlich eingeladen.
A n alle ehemaligen Schüler der Aliensteiner
höheren Schulen, die ihre Schulpatenschaften i n
Gelsenkirchen haben, an alle Kulturschaffenden und
kulturell interessierten Allensteiner, überhaupt an
jeden, der Lust dazu hat, ergeht die Einladung zur
Eröffnung unserer Kulturveranstaltungen anläßlich
des 10jährigen Bestehens der Gemeinschaft der
Allensteiner Kulturschaffenden, am Montag, dem
23. September, 11 Uhr, in der A u l a des Max-PlanckGymnasiums i n Gelsenkirchen-Buer, Goldbergstraße.
W i r werden dort eine Kunstausstellung eröffnen, die
von der Künstlergilde N R W getragen wird. Der bekannte Kunstmaler Alfred Birnschein wird einen Festvortrag über das bildende künstlerische Schaffen
heute halten; anschließend gehen wir gemeinsam
durch die Ausstellung. Danach ist zu gemütlichem
Beisammensein Gelegenheit geboten. Da wir in diesem Jahr kein Herbsttreffen haben und Hamburg für
viele weit entfernt liegt, bietet sich am 23. September
in Gelsenitoirchen eine schöne Gelegenheit zum
Wiedersehen.
Die Kulturseminare „Künstler stellen sich Schülern"
finden für bildende Kunst, Literatur und Musik
parallellaufend am 26. September, 4. und 12. Oktober,
jeweils 10.30 Uhr im Max-Plandc-Gymnasium statt,
Gäste sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen. W i r bitten vor allem jene Allensteiner, die
in der Umgebung unserer Patenstadt wohnen, sich
daran zu beteiligen. Ein genaues Programm folgt an
dieser Stelle.
Memel, Heydekrug, Pogegen
Kreisvertretei Stadt: Dr. Günther Lindenau. Land:
Dr. Waltei Schützler. Heydekrug: Walter Buttkerelt.
Pogegen: Georg Grentz. Geschäftsstelle aller vier
Kreise: 2390 Flensburq-Mürwik. Twedter Markt 8.
Memellandtretfen 1974 — Sonntag, 8. September.
dem Tag der Heimat, rindet das Ostseetreffen im
großen Saal des Kurhauses in T r a v e m ü n d e statt. Dazu
lädt die Memellandgruppe Lübeck ein, die ein reichhaltiges Programm vorbereitet hat und zur Durchführung bringt. Der um 11 Uhr beginnenden Feierstunde, die von einem Chor unter Leitung von
Lebrecht Klohs kulturell gestaltet wird, werden auf
dem Leuchtenfeld vor dem Kurhaus Reitervorlührungen folgen und in der Musikmuschel Vorträge des
Chores der Singeleiter Lübeck sowie Volkstänze dargeboten werden. Im Empfangssaal des Kurhauses
wird eine Ausstellung heimatlichen Kulturgutes zu
sehen sein. Besuchen Sie also unser Ostseetreffen in
recht großer Zahl und bekunden Sie damit zum „Tag
der Heimat 1974" am Strande der Ostsee Ihre Verbundenheit zu unserer alten Ostseestadt Memel und
dem Memelland. — Für Sonntag, den 22. September,
lädt die Memellandgruppe Stuttgart zum Heimattreffen der Memelländer im s ü d d e u t s d i e n Raum ein.
Es findet diesmal in Stuttgart-Feuerbach, Freizeitheim
Im Föhrich, statt. Einlaß ab 9 Uhr. In der um 11 Uhr
beginnenden heimatlichen Feierstunde wirkt der Chor
„Schwäbische Liederfreunde Stuttgart" mit. A b 15 Uhr
unterhalten Sie eine Jugendgruppe und „Tante M a l chen" aus Mannheim, nach deren Vorträgen die
Kapelle Waldeck bis etwa 21 Uhr zum Tanz aufspielen wird. Das Freizeitheim Im Föhrich ist für A n reisende mit Pkw oder Omnibus von der Autobahnausfahrt Stuttgart-Feuerbach über Weilimdorf, Pforzheimer Straße, Föhrichstraße, erste Q u e r s t r a ß e rechts
zu erreichen. M i t dem Zug anreisende Landsleute
nehmen die Straßenbahnlinie 6 in Richtung GerlingenGiebel bis Haltestelle Pfostenwäldle. V o n dort etwa
3 Minuten Fußweg bis zum Freizeitheim, i n dem auch
in begrenztem Umfang Ubernaditungsmöglichkeiten
(für etwa 25 Personen) zum Preis von 18,— D M mit
Frühstück pro Person bestehen. Außerdem sind dort
Sportanlagen, Kinderspielplatz und Bundeskegelbahn
vorhanden. Anmeldungen bitte an Freizeitheim Im
Föhrich, 7 Stuttgart-Feuerbach, Telefon 07 11/85 14 32.
— Sonntag, 6. Oktober, zum Erntedankfest, findet als
letztes in diesem Jahr das Heimattreffen der Memelländer für den westdeutschen Raum in Münster (Westfalen) im Festsaal Lindenhof, Promenade am Hlndenburgplatz, statt. Ausgerichtet wird dieses Treffen von
der Memellandgruppe in Münster, die noch Einzelheiten über den Programmablauf bekanntgeben wird.
Sie k ö n n e n sich jedoch auf dieses Treffen einrichten
und sicher sein, daß es in seiner Ausgestaltung denen
in T r a v e m ü n d e und Stuttgart nicht nachstehen wird.
So richte ich an alle Landsleute die Bitte, die vorgenannten Heimattreffen rege zu besuchen. W i r alle
stellen damit die Treue und Verbundenheit zu unserem Memelland unter Beweis, wir halten den persönlichen Kontakt untereinander aufrecht und statten den
ausrichtenden Memellandgruppen auf diese A r t den
besten Dank für ihre Mühe, den Fleiß und den
Arbeitsaufwand ab, ein solches Treffen vorzubereiten
und durchzuführen.
Neidenburg
Kreisvertreter: P a u l Wagner, 83 Landshut II, Postfach 502, Telefon 08 71/7 19 20.
Kreistreffen am 7./8. September — Die Kreisgemeinschaft lädt zum diesjährigen Heimatkreistreffen am
7. und 8. September in der Patenstadt. Bochum herz"lieh ein. Sonnabend, 7. September, 19 Uhr, Helmut*:
: Das diesjährige Kreistreffen findri, wir sfcn&ä
abend. Lichtbilder der Heimat einst und heute. Im
meldet, am Sonntag, dem 22. September,'in der PatenKönigsberg-Stadt
Anschluß heimatliches Beisammensein. — Sonntag.
stadt Münster statt. Der Verlauf: a Uhr ev. Gottesdienst in der Erlöserkirche, 9.40 Uhr kath. Gottes- Geschäftsstelle: 4 Düsseldorf, BismarckstraSe 90, Haus 8. September, 11 Uhr, Feierstunde. Fortsetzung des
heimatlichen Beisammenseins. Ende 19 Uhr. Die
dienst in der Kapelle des Mutterhauses der KathaSitzungen von Kreistag und Mitgliederversammlung
rinerinnen, Ermlandweg; 11.15 Uhr Festliche Stunde des Deutschen Ostens.
im Lindenhof, 14 Uhr Mitgliederversammlung der
Löbenichtsches Realgymnasium (Oberschule für finden am Sonnabend, dem 7. September, in der WirtKreisgemeinscnaft Braunsberg mit folgender Tages- Jungen) — A m 4. September des Jahres 1954 ver- schafts- und Verwaltungsakademie Bochum statt.
ordnung: Berichte, Festlegung des Kreistreffens 1975, sammelten sich die Hamburger Löbenichter auf EinWahlen, Verschiedenes. Diese Kreisversammlung fin- ladung unseres verehrten Lehrers Dr. Ernst Kroeh- Osterode
det ebenso im Lindenhof statt wie der um 15 Uhr nert f und unseres Mitschülers Dr. Kurt Schubert in
Kreisvertreter: Hans StrtLver, 333
Helmstedt,
beginnende gemütliche Teil. — Die ehemaligen Schü- der Gaststätte Zum Remter am Dammtorbahnhof zur
S c h ü t z e n w a l l 13, Telefon 0 53 51/3 20 73.
ler der Lehranstalten des Kreises treffen sich mit den Gründung der Löbenichter-Vereinigung. Nun wollen
schon angereisten Kreisangehörigen bereits Sonn- wir — Mitglieder wie Nichtmitglieder, Freunde und
Kreistreffen i n Osterode am Harz am 31. August
abend, 21. September, ab 19 Uhr im Grünen Saal des Angehörige — die 20jährige Wiederkehr der Ge- und 1. September — W i r weisen nochmals auf unser
Lindenhofs. Die voriges Jahr bei dem Auftakt des meinschaftsgründung vom 20. bis zum 22. September Kreistreffen in Osterode am Harz hin, das im Zeichen
Treffens am Sonnabendabend dabei waren, werden in Großhansdorf bei Hamburg feiern. Auch diejenigen der 20jährigen Patenschaft des Landkreises Osterode
sich noch gern der vortrefflichen Stimmung erinnern, Schulfreude, die bislang den Anschluß an unsere Ge- am Harz steht, und das mit einem Kameradschaftsdie gerade auch dort herrschte. Großen Anklang fan- meinschaft nicht fanden, sind dazu herzlich ein- treffen der Angehörigen des ehemaligen III./Inf.den im vorigen Jahr auch die Vorführungen von Dias geladen. Nach dem Begrüßungsabend am 20. Septem- Reg. 3 verbunden Ist. W i r wollen daher durch großen
durch Landsleute, die in die Heimat gefahren waren. ber, Freitag, im Parkhotel Manhagen in Großhansdorl, Besuch dieses Treffens erneut beweisen, wie die ostAuch in diesem Jahr besteht die Möglichkeit der V o r - das über die Autobahnabfahrt Ahrensburg zu er- preußischen Osteroder zusammenhalten und wie wichführung von solchen Aufnahmen im Laufe des Nach- reichen ist, wollen wir Sonnabend, 21. September, tig und bedeutungsvoll diese Patenschaft ist. Promittags in einem Nebensaal des Lindenhofs. Lands- vormittags eine Rundfahrt durch den Hamburger gramm: Sonnabend, 31. August, Treffen der Kameradleute, die bereit sind, ihre Bilder zu zeigen, mögen Hafen machen, und um 18 Uhr veranstalten wir die schaft des ehemaligen III. Bataillons. 14.30 Uhr Besich mit dem Kreisvertreter i n Verbindung setzen. 20-Jahr-Gründungsfeier. Nach den Begrüßungen und grüßung in der neuen Stadthalle; dort von 15 bis
Höhere Schulen — Anläßlich des Kreistreffens ver- einer kurzen Feierrede hören wir die E. T. A.-Hoff- 16 Uhr Traditionsübergabe an die 4. Kompanie des
sammeln sich ehemalige Lehrer und Schüler der mann-Ouvertüre von Otto Besch und den Festvortrag Panzer-Grenadier-Bataillons 12; um 17 Uhr GedenkBraunsberger Schulen in Münster. W i r treffen uns von Professor Wilhelmi, ehemals Domorganist, über feier mit Kranzniederlegung am Ehrenmal; ab 19 Uhr
am Sonnabend, dem 21. September, ab 18 Uhr in „Unsere Musikstadt Königsberg". Danach verbringen Kameradschaftsabend in der neuen Stadthalle. —
Münster im Lindenhof. Gäste sind wie immer herzlich wir den Abend gesellschaftlich. Und am 22. September Sonntag, 1. September, Kreistreffen i n der neuen
willkommen. Bekannt ist, daß Ehemalige der Jahr- vormittags findet unsere jährliche Hauptversammlung Stadthalle. 9 Uhr Saalöffnung; 11 Uhr Feierstunde
gänge 1934 und 1944 (Gymnasium, Elisabethschule und statt. — In diesen Tagen erhalten die Löbenichter mit Ansprachen von Lm. Marburg und des Landrats
Hermann-von-Salza-Schule)
gesondert
eingeladen und Freunde die Einladung mit dem 80. Rundbrief. unter Mitwirkung eines Chors. Anschließend gemütwerden. Die Abiturienten des Jahrgangs 1939 wollen W i r bitten sogleich die beigefügte Anmeldung aus- liches Beisammensein. Die neue Stadthalle Hegt am
sich erneut treffen. Entsprechende Anfragen sind an gefertigt zu senden an Frau Helga Stamm, 207 Groß- Kurpark. Parkmöglichkeit auf dem G e l ä n d e der früErnst Federau, 2 Hamburg 73, Dompfaffenweg 43 b, hansdorf, W ö h r e n d a m m 150. Dabei ist gleichgültig, heren Gaststätte Kurpark. Für Hamburg wird ein Bus
Telefon 6 44 99 95, zu richten.
N ä h e r e s durch Lm. Otto Goden,
ob Hotelzimmer benötigt werden. Die örtliche Leitung bereitgestellt;
der Veranstaltung liegt in Händen unseres Schul- 2 Hamburg 13, Rappstraße 4. Für den Raum K i e l will
Lm.
K
.
Kuessner
Fahrgemeinschaften zusammenstellen
Ebenrode
freundes, Bürgermeister Herbert Schlömp, 207 GroßKreisvertreter:
Dietrich
von
Lenski-Kattenau, hansdorf, Rathaus, Barkholt 64. Sonstige Anfragen bzw. Freiplätze i n privaten Pkws vermitteln; Näheres
2863 Ritterhude, A m K a m p 26, Telefon 04 20 12/18 46. sind zu richten an Dipl.-Ing. Ulrich Albinus, 53 Bonn- durch Kurt Kuessner, 23 K i e l 14, Bielenbergstraße 36,
Tel. 04 31 / 7 3 29 49. Außerdem findet am 31. August
Kreistreffen am 15. September — »Auf nach Winsen Duisdorf, Johanna-Kirchner-Straße 12.
ein Sondertreffen der Schülerinnen und Schüler der
(Luhe)!" rufe ich allen Stallupönern zu. W i e bereits
Burgschulgemeinschaft Königsberg (Pr) e. V . — Im ehemaligen Jahnschule und Lutherschule im Berghotel
im letzten Stallupöner Heimatbrief bekanntgegeben,
Zur alten Harzstraße in Osterode statt, das 150 m
lädt die Kreisgemeinschaft Sie zu einem Kreistreffen Rahmen des Jahrestreffens der ehemaligen Schüler von der B 241 zwischen Osterode und Clausthal liegt.
nach Winsen an der Luhe ein, wo sich am Sonntag, und Lehrer der Burgschule Königsberg (Pr) in Bad Lm. Behrendt und Lm. Werdermann hoffen, daß recht
dem 15. September, im Bahnhofshotel viele Stall- Godesberg, Hotel A R E R A , vom 4. bis 6. Oktober, viele „Ehemalige" bereits am frühen Nachmittag des
upöner wiedersehen werden. Planen auch Sie diesen werden die Abiturienten als Jubilare geehrt, die vor 31. am Treffpunkt eintrudeln. Anmeldungen an
Termin fest in Ihrem Kalender ein und verabreden Sie 30, 40, 50 oder mehr Jahren ihr Abitur auf dieser Behrendt, 8674 Naila, Griesbacher W e g 31, Telefon
rechtzeitig mit Freunden ein Treffen. Heute ist es Schule ablegten. Die Abiturjubilare der Burgschul- Nr. 0 92 8 2 / 8 3 70. Ubernachtungswünsdie an das
besonders notwendig, daß ein jeder sich zu seiner gemeinschaft werden mit Rundbriefen besonders an- Verkehrs- und Reisebüro, 336 Osterode am Harz,
geschrieben. Anmeldungen außerhalb des Mitgliederostpreußischen Heimat bekennt.
kreises sind bis zum 20. September zu richten an Kurt Drogestraße 40, Telefon 0 55 22 / 68 55, richtenKreistreffen i n Recklinghausen am 22. September.
Erzberger, 4 Düsseldorf 30, Theodor-Storm-Straße 4.
Gumbinnen
Einzelheiten über dieses Treffen werden i n der nächKreisvertreter: Dipl.-Ing. Dietrich Goldbeck, 4812
sten Folge des Ostpreußenblattes veröffentlicht.
Brackwede 1, Winterberger Str. 14, Tel. 05 21/4410 55. L o t z e n
Kreisvertreter: Dr. Hans Preuschoff, 5 Köln
Zülpicher S t r a ß e 181. Telefon 02 21/41 69 12.
1,
;
' Ä/6. 'Gerdauen: HauptkjeötofrtCD, Düsseldorf, .
; , ,El«her Hof
^Ht)«';
,JW) Memel, Heydekrug, Pogegen: Regionaltreffen für den Bezirk West, Monster.'
Festsaal Lindenhof, Promenade am Hindenburgplatz
19. /20. Mohrungen: Haupttreffen,
Gießen,
Kongreßhalle
20. Lyck: Bezirkstreffen, Hannover, Hauptbahnhof, Gaststätte
20. Orteisburg: Kreistreffen in Ratzeburg,
Wittlers Hotel, Gr. Kreuzstraße 11
25./26./27.
Königsberg-Land:
Haupttreffen.
Minden, Hotel Bad Minden
Orts- und Personalverzeichnis — Das Heimatblatt,
das seit 20 Jahren von der Kreisgemeinschaft herausgegeben wird, weist mit 20 Folgen einen stattlichen
Inhalt auf, der jetzt durch zwei Inhaltsverzeichnisse
erschlossen. Band 1 umfaßt die Folgen 1 bis 10 und
Band 2 die Folgen 11 bis 20. Wer schnell und sicher
nach einer Person oder einem Ort sucht, muß nun
nicht mehr lange blättern, bis er die betreffenden
Angaben gefunden hat. Verdienstvollerweise hat
unser Lm. Otto Schemmerling ein Orts- und ein Personennamen-Verzeichnis für alle 20 Folgen zusammengestellt, das jedem Bezieher unseres Heimatblatts willkommen sein dürfte. Es ist sehr umfangreich und wird voraussichtlich 80 Druckseiten stark
sein. Der Preis kann erst festgesetzt werden, wenn
bekannt ist, wie viele Bestellungen für das Verzeichnis vorliegen. Je mehr Bestellungen, desto billiger
das Verzeichnis. W i r bitten daher alle Landsleute,
uns auf einer Postkarte mitzuteilen, ob sie das Verzeichnis sämtlicher Orts- und Personennamen der
20 Fokjen zugesandt haben wollen. W i r brauchen
diese Mitteilung dringend, um zu wissen, wieviele
Exemplare wir drucken lassen müssen. Zuschriften
sind zu richten an unseren Kreisvertreter, Anschrift
oben, oder an Emil Johannes Guttzeit, 284Ö Diepholz,
.Welleslraße
\\ nyu ,
. . . ^»LiifcKe
24. A u g u s t 1974 — F o l g e 34 — Seite 16
250 Jahre Stadt Gumbinnen / 20 Jahre Patenschaft
Bielefeld — Gumbinnen — Unter diesem Motto steht
das Haupttreffen der Gumbinner und der mit ihnen
verbundenen Salzburger in Bielefeld vom 13. bis
15. September. Veranstaltungsfolge: Freitag, 13. September, Anreisetag; 20 Uhr, Städtische Kunsthalle,
Vortragssaal, Begrüßungsabend mit Vortrag von
Prof. Dr. Erhard Riemann, K i e l , „Agnes Miegel,
Leben und Werk", musikalische Umrahmung Jugendkammerorchester Bielefeld-Sennestadt, Leitung Hans
Strothmann. Sonnabend, 14. September, 11 Uhr, Rathaus Bielefeld, großer Sitzungssaal, öffentliche Festsitzung des Gumbinner Kreistages, Ehrungen, Tätigkeitsbericht, Vortrag von Prof. Dr. Ing. Bonczek,
Essen, „Probleme des Städtebaus vor 250 Jahren und
heute, dargestellt an den Beispielen Gumbinnen und
Bielefeld". 16 Uhr, Aula des Bavink-Gymnasinm-,
Kreisvertreter: Dipl.-Ing. Werner Coehn, 23 Kiel,
Graf-Spee-Straße 12. Telefon 04 31 / 80 26 63.
Rastenburg
Kreisvertreter: Heinrich Hileendorff
Post. K l e t k a m p , Telefon 0 «"5/3
'
vm
i
i,-i,„,
6 6
Regionaltreffen in Essen — Unser nächstes Heimattreffen findet, wie bereits mehrfach angekündigt,
Sonntag, 15. September, i n Essen im Städtischen Saalbau, Huyssenallee 53/57, statt. Das Lokal ist vom
Hauptbannhof Essen zu Fuß in etwa 5 Minuten zu erreichen. Saalöffnung 9 Uhr. Um 14 Uhr wird eine
kurze Feierstunde durchgeführt und gegen 15.30 Uhr
wollen wir Ihnen zwei Kurzfilme über Ostpreußen
zeigen, „Masuren" und „Trakehnen". Diese beiden
Filme dauern zusammen etwa 35 Minuten. A u f keinen
Fall wird diese Zeit überschritten werden, denn dieses Treffen dient ja in erster Linie dazu, alte Freunde
wiederzusehen, Gedanken auszutauschen
und zu
plachandern. W i r laden Sie alle rocht herzlich ein.
Letzter H i n w e l s : Hauptkreistreffen in Wesel am
bonntag, 25. August, 15 Uhr, in der Niederrhednhalle.
Wer am 24. August schon da ist: 10.15 Uhr Abfahrt
vom Kaiserhof zur Kranzniederlegung Friedhof
Wesel und um 11 Uhr am Ehrenmal der Rastenburger
Regimenter an der Schiükaserne; 14 Uhr Busfahrt
Emmerich-Elten vom Kaiserhof. Anmeldung notwendig
bei Geschäftsstelle Patenschaft Rastenburg, 423 Wesel,
Bruner Torplatz 7. 19 Uhr geselliges Beisammensein
mit Tanz im Parkettsaal der Niederrheinhalle. Sonn°
" e s d i e n s t beider Konfessionen im
Willibrodidom und in St. Martini. 15 Uhr Hauptkreistreffen. Gerade diesmal sollte sich jeder aufraffen zu
unserem Heimattreffen
1
U h r
J
J
Go
24. August 1974 -
Folge 34 -
Seite 17
£ * 5 £X!pTnir?mülai!
Aktuelles
„Kein Störfaktor für den Frieden"
6. Jahrestagung des Zollernkreises - „Verteidigung der Demokratie ist das wichtigste Anliegen"
D i e 6 . J a h r e s t a g u n g des Z o l l e r n k r e i s e s fand
am 20. J u l i auf der B u r g H o h e n z o l l e r n statt.
D r e i ß i g J a h r e nach dem A u f s t a n d des G e w i s s e n s
In B e r l i n gegen d i e D i k t a t u r w u r d e mit d e m
Thema u n d d i e s e m T a g das wichtigste P r o b l e m
der g e g e n w ä r t i g e n p o l i t i s c h e n S i t u a t i o n sehr
deutlich a n g e f a ß t .
Der Burgherr, P r i n z L o u i s F e r d i n a n d v o n
P r e u ß e n b e g r ü ß t e , g l e i c h z e i t i g i m N a m e n des
F ü r s t e n v o n H o h e n z o l l e r n , den
Referenten
G e n e r a l a. D . Prof. D r . H a n s S p e i d e l u n d G ä s t e
aus Ä g y p t e n , D ä n e m a r k , F r a n k r e i c h , Italien
Schweiz, S p a n i e n , S ü d a m e r i k a u n d den U S A u n d
gedachte i n sehr k l a r e n W o r t e n der gefallenen
M a n n e r des 20. J u l i 1944 s o w i e der O p f e r dieses
Aufstandes für die F r e i h e i t . P r i n z L o u i s Ferdinand
schloß:
„Die V e r t e i d i g u n g
unserer
freiheitlichen s o z i a l e n rechtsstaatlichen Demokratie ist das wichtigste A n l i e g e n dieser Zeit —
notfalls mit Z ä h n e n u n d K l a u e n . "
A n h a l t e n d e r B e i f a l l leitete ü b e r z u m V o r t r a g
v o n G e n e r a l a. D . Prof. D r . S p e i d e l mit dem
Thema: „Sicherheit und Entspannung."
U n t e r d e m E i n d r u c k der Z y p e r n k r i s e , die die
N a t o schwer belastet, gab G e n e r a l a. D . Prof.
Dr. H a n s S p e i d e l e i n e n umfassenden Lagebericht. G e n e r a l a. D . S p e i d e l , selbst i n den
20. J u l i v e r w i c k e l t u n d die g r o ß e humanistische
T r a d i t i o n des deutschen Offiziers v e r k ö r p e r n d ,
l i e ß k e i n e n Z w e i f e l , d a ß z u n ä c h s t Sicherheit die
unabdingbare
V o r a u s s e t z u n g jeglicher Ents p a n n u n g s p o l i t i k sei. O h n e ausreichende Sicherheit b l e i b e a m E n d e n u r der Befehlsempfang am
V e r h a n d l u n g s t i s c h . In der nach w i e v o r andauernden K o n f r o n t a t i o n z w i s c h e n N A T O u n d
W a r s c h a u e r P a k t sei die N A T O „ k e i n S t ö r f a k t o r
für den F r i e d e n " , w i e die sowjetische P r o p a ganda u n d A g i t a t i o n nicht m ü d e w e r d e z u v e r breiten. Sie sei v i e l m e h r vorerst noch der
G a r a n t für unsere r e l a t i v e Sicherheit, solange
keine allgemeine und kontrollierte A b r ü s t u n g
die W e l t l a g e ä n d e r e .
S o w j e t r u ß l a n d sei i m Blick auf seinen t e r r i torialen Besitzstand z w a r „ k o n s e r v a t i v " , i m
Blick auf seine i d e o l o g i s c h e n Z i e l e nach w i e v o r
r e v o l u t i o n ä r auf die E r r i c h t u n g des „ s o z i a l i s t i schen W e l t s y s t e m s " gerichtet. Es sei möglich,
d a ß bei A n h a l t e n der jetzigen R ü s t u n g s anstrengungen die U d S S R i n 15 J a h r e n die
Ü b e r l e g e n h e i t auf a l l e n G e b i e t e n des M i l i t ä r wesens g e g e n ü b e r dem W e s t e n errungen haben
w e r d e . F ü r M o s k a u sei „ F r i e d e n " eine Z e i t des
K a m p f e s mit wechselnden M e t h o d e n , für den
W e s t e n die A b w e s e n h e i t des K a m p f e s . D e s h a l b
w e r d e für den Bestand und F o r t g a n g unserer
Sicherheit v i e l d a v o n a b h ä n g e n , w i e w e i t w i r
begreifen, d a ß Sicherheit u n d E n t s p a n n u n g i h r e n
Preis haben
D i e neue A t l a n t i k c h a r t a v o m 26. 6. 1974 sei e i n
A n f a n g der B e s i n n u n g i m W e s t e n . K S Z E u n d
M B F R beurteilte G e n e r a l D r . S p e i d e l behutsam.
G e n e r a l S p e i d e l legte Nachdruck auf eine Rückk e h r F r a n k r e i c h s z u einer w i e i m m e r gearteten
engeren Z u s a m m e n a r b e i t mit der N A T O . D i e
e u r o p ä i s c h e Integration sei V o r a u s s e t z u n g für
schnelles u n d reibungsloses H a n d e l n . A l l e i n die
wirtschaftliche L a g e der A l l i a n z verpflichte z u
enger
Zusammenarbeit
und
Konsultation,
gegebenenfalls
zur A r b e i t s t e i l u n g . 25 J a h r e
habe die A l l i a n z den F r i e d e n i n M i t t e l e u r o p a
erhalten. W o l l t e n w i r diese P e r i o d e des F r i e dens s t a b i l i s i e r e n , m ü ß t e n die Staaten
des
W e s t e n s den K u r s v o n O t t a w a ernst nehmen
und aus der D e k l a r a t i o n L e b e n machen.
U n t e r der L e i t u n g v o n B r i g a d e g e n e r a l a. D .
H e i n z K a r s t trafen sich a m N a c h m i t t a g W e h r experten des In- und A u s l a n d e s z u einem
Podiumsgespräch. Für Frankreich war Oberst
a. D . L o u i s K l e i n m a n n erschienen, die Schweiz
w a r durch O b e r s t i . G . D r . Schaufelberger,
Zürich, vertreten,
D ä n e m a r k durch BondeH e n d r i k s e n , die B u n d e s r e p u b l i k durch den
K o m m a n d e u r der 10. P z . - D i v i s i o n , B r i g a d e general Brandt, u n d B r i g a d e g e n e r a l a. D . H a s s o
c
V i e b i g . Besonders erfreut w a r der K r e i s , d a ß
M d B Dr. M a n f r e d W o e r n e r , der wehrpolitische
Sprecher der C D U , an diesem G e s p r ä c h t e i l n a h m ; M d B C o n r a d A h l e r s hatte l e i d e r i n letzter
M i n u t e abgesagt.
G e n e r a l a. D . K a r s t e r k l ä r t e den B e g n i f
Sicherheit i n seinen z w e i Bedeutungen. D i e
einen f ü h l e n sich sicher, w e i l sie sich w e d e r
bedroht e r k e n n e n noch Gefahren sehen. D i e anderen erkennen Gefahr und B e d r o h u n g u n d
fühlen sich „sicher", w e i l sie optimale V o r k e h r u n g e n zur Begegnung der Gefahr treffen
und getroffen haben. In der B u n d e s r e p u b l i k ,
das unterstrich auch der d ä n i s c h e J o u r n a l i s t und
W e h r e x p e r t e B o n d e - H e n d r i k s e n , ist der erste
Sicherheitsbegriff verbreitet, w o z u die Ostp o l i t i k der Bundesregierung wesentlich beigetragen hat. D i e A u s w i r k u n g e n auf die internationale Ö f f e n t l i c h k e i t sind denn auch so, d a ß
die E n t s p a n n u n g bereits als v e r w i r k l i c h t genommen und Sicherheit k l e i n geschrieben w i r d .
Ereignisse, w i e der Z y p e r n k o n f l i k t , treffen daher meist eine b e s t ü r z t e , ratlose u n d konsternierte Öffentlichkeit,
die ihre
„Empörung"
ä u ß e r t , aber dem P h ä n o m e n hilflos g e g e n ü b e r stehe.
Zum 21. Male seit 1953 sollen im Göttinger
Rosengarten
an dem Ehrenmal, dem Standbild des
unbekannten
Soldaten
mit den Tafeln der ost preußischen
und niedersächsischen
Divisionen
am Sonntag, 1. September, um 11 Uhr in einer Gedenkstunde
unsere Gefallenen
und Toten
geehrt werden. Es wird wie immer eine Stunde tiefer Dankbarkeit
sein, als deren äußeres
Zei
chen die Tatein in dem Geviert aus rotem Sandstein mit Blumen geschmückt
und der Innenraurr.
mit den zahlreichen
Kranzspenden
unserer ost preußischen
Vereinigungen
getüllt
werden.
Unsere ostpreußischen
Landsleute
aus allen Teilen der Bundesrepubiik
aber werden wiedei
Gelegenheit
haben, die eindrucksvollste
Aussch mückung
selbst vorzunehmen,
indem sie durch
die Gruppe Göttingen
Tausende von Blum ensträußen
in großen
Blumenfeldern
vor dem
Ehrenmal ausbreiten
lassen. Jeder Strauß
wird auf einer weißen
Schieile den Namen eines
Toten tragen. Jede ostpreußische
Familie kann ab sofort für tote Verwandte,
Freunde oder
Nachbarn oder auch für unbekannte
Soldaten bei der Gruppe Göttingen
Blumensträuße
be
stellen. Die Bänder werden von freiwilligen
H eitern mit den ausgegebenen Namen beschriftet
Jeder Strauß mit handgeschriebener
Schleife k ostet 3,— (drei) DM.
Der Beitrag ist zusammen mit der zu vermer kender. Bestellung
auf einer Zahlkarte
an die
LANDSMANNSCHAFT
OSTPREUSSEN
Gruppe Göttingen
Stadt und Land e V . , 34
Göttingen
Reinhäuser
Landstraße
150, Konto-Nr. 878 18-300, Postscheckamt
Hannover,
zu überweisen
odet
auch auf- das Konto Nr. 464 17 bei der Kreissparkasse
Göttingen
unter genauer Angahe des Ver
wendungszwecks
einzuzahlen.
An dieser ostpreußischen
Totenehrung
beteiligt
sich wie alljährlich
die Garnison
Göttingen
mit der Bereitstellung
eines Ehrenzuges
und eines Doppelpostens
am Denkmal.
Musikalische
Umrahmung
erfolgt durch das Heeresmuslkkorps
2 (Kassel)
Je ein katholischer
und evangelischer
Geistlicher
werden die Andachten
halten, die Toten
ehrung vollzieht
der ehemalige
Direktor des Gymnasiums
Bartenstein.
Oberstudiendirektor
a
D. Dr. Hugo
Novak.
G e n e r a l a. D . K a r s t w i e s i n seinem S c h l u ß w o r t
darauf h i n , d a ß das unheilschwangere Epochenb e w u ß t s e i n nicht erst eine Frucht unserer Tage,
sondern z u a l l e n Z e i t e n unserer Geschichte festzustellen sei. N e u aber sei, d a ß die Menschheit
die M ö g l i c h k e i t habe, den E r d b a l l z u v e r w ü s t e n .
Letztlich seien sogar die Fragen der V e r t e i d i gung i n den z w e i t e n R a n g g e r ü c k t g e g e n ü b e r
der schwerwiegenderen Frage, w i e w e i t die
Menschheit ihre Lebensgrundlagen durch eine
u n g e z ü g e l t e Z e r s t ö r u n g der N a t u r u n d A u s beutung der Rohstoffe selbst z e r s t ö r e .
Der A u s k l a n g dieses 20. J u l i 1974 erfolgte i m
kerzenerleuchteten Grafensaal der B u r g H o h e n z o l l e r n . H i e r setzten die T e i l n e h m e r ihre G e s p r ä c h e fort u n d vertieften das A n l i e g e n dieses
Tages, d a ß G e n e r a l a. D . Prof. D r . S p e i d e l w i e
folgt u m r i ß :
Z w i s c h e n d e m A u f s t a n d des 20. J u l i 1944
gegen die D i k t a t u r u n d der uns gebotenen
Verpflichtung zur B e w a h r u n g unserer F r e i heit besteht e i n k l a r e r Zusammenhang.
D i e M ä n n e r des W i d e r s t a n d e s k ä m p f t e n
für die Freiheit, w i r m ü s s e n heute i m freien
T e i l Europas d a f ü r k ä m p f e n , die F r e i h e i t z u
bewahren.
D i e T e i l n e h m e r der Jahrestagung setzten sich
aus a l l e n Altersschichtungen zusammen — die
j ü n g e r e G e n e r a t i o n w a r zahlreich vertreten —
v o r h a n d e n w a r e i n beruflicher Querschnitt und
beteiligt w a r e n alle K o n f e s s i o n e n .
B. K .
Sparen und Rationalisieren ist bei der geg e n w ä r t i g e n Kostenexplosion im gesamten
Wirtschaftsleben
der
Bundesrepublik
Deutschland eine lebensnotwendige Aufgabe für alle Betriebe. Lawinenartig sind
die Forderungen bei Papier, Druck, bei Personal, Post usw. gestiegen. Auch unser Ostpreußenblatt ist von diesen — manchmal
immensen — Preissteigerungen betroffen
und wir m ü s s e n versuchen, auf allen Gebieten zu sparen.
Eine besonders hohe Kostenbelastung
briiagt die Einziehung der Bezugsgebühren
durch die Post. Wir m ü s s e n die Kosten soweit als möglich reduzieren und bitten Sie
herzlichst, sich unsere Vorschläge in der
Beilage dieser Ausgabe zur Änderung des
Einzugsverfahrens genau durchzulesen und
uns durch Umstellung auf andere Einziehungsart auch durch die Post zu unterstützen. Bitte zahlen Sie, wenn irgend möglich,
n i c h t monatlich; zwölf Buchungsvorgänge
belasten uns personell sehr stark. Durch
jährliche, halbjährliche oder vierteljährliche
Zahlung helfen auch Sie uns.
An der Kranzniederlegung
beteiligen
sich audt wieder tranzösisclie
und belgische Gäste, die
im Zweiten Weltkrieg
in Ostpreußen
als Kriegsgefangene
im Arbeitseinsatz
standen
Soldatische
Traditionsverbände
aus allen Teilen der Bundesrepublik
entsenden ihre Abordnungen zur
Kranzniederlegung.
1
1914
—
26. 8.
-
1974
Otto K r ä m b r i n g
und Frau Gertrud
ARBEITSPLATZ IN GEFAHR?
Handwerker und seiner Frau
wird hier als
HAUSHÄLTER-EHEPAAR
eine einmalige Chance geboten zur Führung eines
Villenhaushaltes in Hamburg-Poppenbüttel.
%
überdurchschnittliches Einkommen
%
geregelte Freizeit und Urlaub
%
gesicherte Kranken- und Altersversorgung
geb. Gounell
aus Königsberg (Pr)-Lauth
Ach so schnell vergeht die Zeit,
60 Jahre Freud und Leid;
Ulrich, Hans, Alfred, Horst
und Klaus,
kamen aus der Ehe raus.
Nun wünschen alle, das ist klar,
noch manch gemeinsam,
gesundes Jahr.
HERZLICHE GRATULATION
die Enkel Hans-Joachim u. Iris,
geb. Krämbring
und Urenkel Marco
519 Stolberg (Rheinland),
Birkengangstraße 44
sollte perfekte hausfrauliche Kenntnisse und Erfahrung In der Führung eines größeren Haushaltes
besitzen (Putzhilfe vorhanden).
sollte neben allgemeinen handwerklichen Fähigkelten auch Neigung für gärtnerische Dinge mitbringen
(Fahrpraxis wäre von Vorteil).
Wir erb höflich Ihre Kurzbewerbung
Das Ostpreußenblatt. 2 Hamburg 13.
Das V e r h ä l t n i s U S A — E u r o p a u n d U S A zu
F r a n k r e i c h f ü h r t e z u lebhaften D i s k u s s i o n e n ,
ebenso w i e der s u b v e r s i v e K r i e g unserer Tage.
Es zeigte sich, d a ß die auf d e m P o d i u m diskutierenden Soldaten insgesamt unsere Lage
p o s i t i v e r z u sehen meinten, als nicht w e n i g e
Zuhörer im Auditorium.
Liebe Landsleute,
liebe Abonnenten!
DIAMANTENE HOCHZEIT
ER
D i e Frage w u r d e untersucht, w a s die letzten
strategischen Z i e l e der sowjetischen R ü s t u n g
seien. D r . W ö r n e r M d B f ü h r t e ü b e r z e u g e n d aus,
d a ß am Ende eine S i t u a t i o n stehen k ö n n t e , i n
der K r i e g mit W a f f e n gar nicht mehr n ö t i g sei;
a l l e i n das m i l i t ä r i s c h e Ü b e r g e w i c h t M o s k a u s
gebe den A u s s c h l a g . D i e V o r l e i s t u n g e n , die die
Bundesregierung mache, seien beachtlich. D e m
widersprach G e n e r a l Brandt u n d w i e s auf die
p o s i t i v e n Elemente der b i s h e r i g e n P o l i t i k h i n ,
die allerdings noch nicht E n t s p a n n u n g geschaffen habe, sondern G r u n d l a g e n , auf denen eine
Entspannungspolitik
Erfolge
haben
könne.
Sicherlich sei die immense R ü s t u n g M o s k a u s
nicht, w i e der „ S p i e g e l " aus durchsichtigen
Ehrung der ostpreursischen Gefallenen
Stellenangebot
SIE
T e m p e r a m e n t v o l l verteidigte C o l o n e l K l e i n m a n n die R o l l e der f r a n z ö s i s c h e n P o l i t i k u n d
w i e s daraufhin, d a ß die neue Regierungsmannschaft u m G i s c a r d der e u r o p ä i s c h e n E i n i g u n g
p o s i t i v e r g e g e n ü b e r s t e h e . Im gleichen A t e m z u g
w a r n t e er v o r e i n e m „ A t l a n t i s m u s " , der aus
e i n e m engeren B ü n d n i s U S A — B u n d e s r e p u b l i k
z u m Schaden der ü b r i g e n N a t i o n e n entstehen
k ö n n e , die dem wirtschaftlichen u n d m i l i t ä r i schen P o t e n t i a l dieser beiden M ä c h t e g e g e n ü b e r
ins Hintertreffen geraten k ö n n t e n .
G r ü n d e n fabelte, gegen Rotchina gerichtet, sondern m i t fast 75 Prozent nach w i e v o r gegen
den W e s t e n .
D i e Lage an den F l a n k e n w u r d e e r ö r t e r t . Dazu
gab der Schweizer G e s p r ä c h s t e i l n e h m e r , Oberst
i . G . Dr. Schaufelberger, i n s t r u k t i v e E r k l ä r u n g e n
und v e r w i e s auf die „ K o n z e n t r a t i o n der G e samtverteidigung" der Schweiz, die sich gegenü b e r deutschen V o r s t e l l u n g e n durch bemerkenswerten W i r k l i c h k e i t s s i n n auszeichnet u n d bereits i m F r i e d e n einen Zustand r e l a t i v e r Bed r o h u n g erkennt.
unter Nr. 42 495 an
^Anzeigenschluß
jeweils
Sonnabend
Im K a n t - J a h r 1974 ein
besonders begehrtes Geschenk:
Die K A N T - T A F E L .
Bronze 20 x 14 cm.
der gediegene Wandschmuck
ostpreußiseher Häuser DM 46.—
8011 München-BALDHAM
Bahnhofsplatz 1
Am 30. August 1974 feiert
unsere liebe Mutter. Groß- und
Urgroßmutter
— Vertriebsabteilung —
Am 2. September 1974 leiert
meine liebe Frau, unsere gute
Mutti und Omi
Am 17. August 1974 feiern
Georg Haake
Gertrud Haake
Agnes Zarniko
geb. Gehrke
ihre
DIAMANTENE HOCHZEIT
Es gratulieren
Eva-Maria und Hans Gaillinger
mit Evi, Sabine, Gabriele,
Hans, Andreas, Antje
Lore und Helmut v. Elmbach
mit Helmut und Erika
Evi und Bernd
und Urenkel Jürgen
8421 Stegenmühle,
den 17. August 1974
M i n n a Carls
geb.Joseph
Insterburg-Sprindt,
Tannenbergplatz 5
jetzt 2371 Bokelholm,
Gem. Emkendorf
ihren 7 3. G e b u r t s t a g .
In Liebe und Dankbarkeit
ihre Kinder, Enkelkinder
und Urenkelkinder
Anzeigentexte bitte deutlich schreiben
Herzlichste GLÜCKWÜNSCHE
V.
geb. Czayka
aus Moerken bei Hohenstein
jetzt 2863 Ritterhude,
Danziger Straße 2 a
ihren 7 0. G e b u r t s t a g .
Es gratulieren in Liebe
und Dankbarkeit
ihr Mann Franz
ihre Kinder
Renate, Ursula und Johannes,
Erika und Dieter,
Franz-Bernd und Margret
ihre Enkel
Astrid, Thomas, Johannes,
Gabriele, Martina, Michaela,
Regina, Peter und Kristina
zum 7 5. G e b u r t s t a g
Frau
Anna Kilimann
aus Rehberg/Kudippen (Ostpr.)
von ihren Kindern
und Enkelkindern
3302 Schandelah. Bahnhofstr. 1
Geburt — Verlobung
Hochzeil
IHRE
DAS
— Jubiläum
FAMILIENANZEIGF
in
OSTPREUSSENBLATI
J
Jahrgang 2
£>a5 £flprcu(Hnbluii
24. August 1974 — Folge 34 — Seite 18
80
Leuchtende Tage —
nicht weinen^ daß sie vergangen,
dankbar lächeln, daß sie gewesen!
Am 25. August 1974 feiert
unsere liebe Mutter und Großmutter
Ihre
DIAMANTENE HOCHZEIT
begehen am 26. August 1974
Elise
Otto Krämbring
und Frau Gertrud
geb. Klein
früher Königsberg (Pr)
jetzt 29 Oldenburg (Oldb),
Widukindstraße 25 a
ihren 8 0. G e b u r t s t a g .
Es gratulieren sehr herzlich
ihre Kinder
und E n k e l k i n d e r
geb. Gonell
aus Lauth/Königsberg
Zu diesem seltenen Ehrentag
gratulieren herzlichst
Kinder
E n k e l und U r e n k e l
519 Stolberg,
Birkengangstraße 44
Unsere liebe, tapfere Mutsch, Schwiegermutter,
Omi und Ami
Mertineit
V
Schwägerin,
Anne-Marie von Floftwell
geb. Höltzel
* 14. Februar 1902
t 6. August 1974
ist von langer, schwerer,
Krankheit erlöst worden.
mit großer Zuversicht ertragener
/
Sie bleibt unser Vorbild
Dietrich von Flottwell
Christa von Buchwaldt,
geb. von Flottwell
Johann von Buchwaldt
Rolf Rexin, Avenwedde
Erika Rexin, geb. Krebs
Eberhard von Flottwell, Heilbronn
Lena von Flottwell, geb. Hoffmann
Jutta Kost
Justus und Niclas von Buchwaldt
Burkhard, Norbert und Thomas Rexin
Am 28. August 1974
begeht meine liebe Frau
Charlotte
Flatow
geb. Hill
aus Tilsit
ihren 8 0. G e b u r t s t a g .
Es gratulieren herzlichst
MAX FLATOW
UND VERWANDTE
Am 10 August 1974 verstarb plötzlich und unerwartet
unsere herzensgute. treusorgende Mutter,
Schwiegermutter, Oma und Tante
Berta Koslowski
geb. Hilger
Hagenau, Kreis Mohrungen
im 84. Lebensjahre.
Wir gedenken ihrer in Dankbarkeit
Marie Koslowski
Walter Koslowski und Frau Irmgard
Gerhard Koslowski und Frau Inge
Inge, Günter und Peter als Enkel
Willi Kaufmann
3 Hannover-Vinnhorst, Auf dem Brinke 23
Die Beerdigung fand am Mittwoch, dem 14. August, um
12.30 Uhr von der Kapelle des Vinnhorster Friedhofes aus statt.
2409 Süsel, Neustädter Straße 33
Die Beisetzung fand am 9. August 1974 in Süsel statt.
8 München 83
Staudinger Straße 58/126
Plötzlich und unerwartet ist heute meine liebe Schwester und
Schwägerin
Susanne Schröder
aus Königsberg (Pr)
Am 27. August 1974 feiert unsere
liebe Mutter, Großmutter und Urgroßmutter, Frau
Elisabeth Ruhnau
geb. Büttner
Gertrud Neumann
• 2. 5. 1900
t 5. 8. 1974
aus Königsberg (Pr), Schrötterstraße 41
geb. Giehr
aus Königsberg (Pr),
Am Bahnhofswall 5
Nach schwerer Krankheit ist unsere liebe Mutter,
Schwiegermutter und gute Oma, unsere Schwester,
Schwägerin und Tante nach einem erfüllten Leben
für immer von uns gegangen.
(Ehemann Kurt Ruhnau ist seit 1945 im Osten
vermißt.)
ihren 85. GEBURTSTAG.
Es gratulieren recht herzlich und
wünschen weiterhin beste Gesundheit
ihre K i n d e r
Enkel und U r e n k e l
4150 Krefeld 11. Traarer Str. 103 a
J
Am 28. August 1974 feiert
Emil
Jedes
Abonnement
Szonn
s t ä r k t unsere Gemeinschaft
aus Wenderoth-Tussainen
jetzt 6782 Rodalben
seinen 8 5. G e b u r t s t a g .
Fern von der Heimat entschlief
am 8. August 1974 nach längerem Leiden meine liebe Frau,
Mutter, Großmutter und Urgroßmutter
Viel Glück und Gesundheit
wünschen
seine A n g e h ö r i g e n
Auguste Klein
geb. Kielmann
aus Liebstadt, Kr. Mohrungen
Amtsfreiheit la
Jahre
wird am 29. August 1974 unsere
liebe Tante, Frau
Helene
In stiller Trauer
Gottfried Klein
Herbert Klein und Frau Maria
Rudi Burock
und Frau Christel, geb. Klein
4 Enkel
1 Urenkel
Frenzel
geb. Bansleben
aus Friedland (Ostpreußen)
jetzt 3001 Wettmar
Es gratulieren herzlichst und
wünschen weiterhin Gesundheit
CHRISTA FEHLHABER
und Familie
35 Kassel
Unter dem Riedweg 18
In stiller Trauer
Ursula Ruhnau
Mac Mc. Grath und Frau Renate,
geb. Ruhnau
Manfred Ruhnau und Frau Vera,
geb. Moll
Adolf Born und Frau Annemarie,
geb. Ruhnau
Dieter Schuppener und Frau Barbara,
geb. Ruhnau
Danny, Mike, Stephan, Stephanie
und Antje als Enkelkinder
und Anverwandte
5920 Bad Berleburg, Marienburger Straße 8, Carson-City (USA)
und Hagen, den 5. August 1974
Die Beisetzung war am 8. August 1974.
ist s e h r
In stiller Trauer
Hans Krakat und Frau Marliese,
geb. Schröder
sowie ihre Nichten und Neffen
239 Flensburg, Marrensdamm 19, den 13. August 1974
Die Trauerfeier fand am Montag, dem 19. August 1974, um
11.00 Uhr in der Kapelle auf dem Friedhof Am Friedenshügel
statt.
Was Gott tut, das ist wohlgetan.
Plötzlich und unerwartet entschlief am 20. Juli 1974
unsere liebe Mutter, Schwieger-, Groß- und Urgroßmutter, Schwägerin und Tante
Hulda Jeske
geb. Poehlke
aus Hohenstein, Kreis Osterode, Ostpreußen
im 85. Lt;f)eus.iHlin
Gott der Herr nahm unsere liebe Mutter, Großmutter, Urgroßmutter, Schwägerin und Tante nach langem Leiden zu sich in
sein himmlisches Reich.
Regine Olschewski
geb. Kizinna
* 15. 12. 1886
t 5. 8. 1974
aus Altkirchen, Kreis Orteisburg
In stiller Trauer
Hilde Jeske
Helmut Jeske und Liesbeth,
geb. Mill
Reinhard Mill und Annemarie,
geb. Flagge
mit Thomas und Claudia
In stiller Trauer
Marie Hertwick, geb. Olschewski
Luise Nowitzki, geb. Olschewski
Frieda Klossek, geb. Olschewski
Berta Kulessa, geb. Olschewski
Emma Biendarra, geb. Olschewski
Wilhelm Olschewski
Karl Olschewski
und alle Angehörigen
Die Trauerfeier fand im engsten Familienkreis am 7. August
1974 in Friesenheim statt.
E s
im 75. Lebensjahre sanft entschlafen.
3035 Hodenhagen über Walsrode, Auf dem Brink 1
Nach langer, schwerer Krankheit hat Gott, der Herr, am
27. Juli 1974 heimgerufen
w i c h t i g
bei a l l e n F a m i l i e n a n z e i g e n
Heimatort anzugeben.
auch
Elfriede Nielbock
d e n letzten
in O s t p r e u ß e n gab es sehr v i e l e g l e i c h l a u t e n d e
N a m e n , so d a ß ohne d i e H e i m a t o r t a n g a b e h ä u fig V e r w e c h s l u n g e n v o r k o m m e n .
Am 7. August 1974 verstarb plötzlich unsere liebe Mutter,
Schwiegermutter, Oma und Tante
Minna Ewert
geb. Marter
aus Lichtenfeld, Kreis Heiligenbeil
im 91. Lebensjahre.
Unsere liebe Mutter und Oma
Wilhelmine Ehrich
geb. Grudzinski
Seubersdorf/Osterode
ist am 16. August 1974 im Alter von 74 Jahren sanft
eingeschlafen.
In stiller Trauer
im Namen aller Hinterbliebenen
Adele Parsiegela, geb. Ehrich
In stiller Trauer
Walter Sedlatschek und Frau Gertrud,
geb. Ewert
Willy Brückelt und Frau Lisa,
geb. Ewert
Lothar Ewert und Frau Wilma,
geb. Fischer
Lisbeth Ewert als Schwiegertochter
Silvia, Gerd, Anton, Marie-Luise
als Enkelkinder
3509 Altmorschen. Förstergarten 1, den 7. August 1974
2 Hamburg 54, Furtweg 20 A
geb. Moldzio
aus Borken, Kr. Pr.-Eylau
geb. in Grabnick, Kr. Lyck
65 Jahre alt
Im Namen aller Angehörigen
Wilhelm Nielbock
2058 Lauenburg (Elbe), Blumenstraße 18
Am 6. August 1974 entschlief sanft nach einem reich erfüllten
Leben, fern ihrer so geliebten ostpreußischen Heimat, meine
liebe Mutter, Schwiegermutter und Großmutter
Berta Skeries
Barbara Cremer
Am 15. Juli 1974 wurde unsere liebe Mutter
Lina Dilba
verw. Brasch, geb. Kannapin
aus Tilsit (Ostpreußen)
geb. Hecht
• 22. 3. 1912
f 6. 8. 1974
Kreuzburg (Ostpreußen)
Schweinfurt
in Schweinfurt
Im Namen der Geschwister
verw. Kudszus, geb. Dumat
9. Dezember 1888 in Krakischken, Kreis Tilsit. Ostpreußen
In stiller Trauer
Werner Kudszus. Oberstlt.
Erika Kudszus, geb. Mertins
Heike. Ralf und Bernd
Leo Hecht
im 85. Lebensjahre erlöst.
In stiller Trauer
Familie Kleipoedßus
Familie Münz, Hechingen
2057 Wentorf bei Hamburg. Waidmannsgrund i:
4005 Meerbusch 3, Arndtstraße 10
24 Lübeck 1, Spieringshorster Straße 16, im August 1974
Die Trauerfeier fand am Montag, dem 12. August 1974,
Lübeck. Vorwerker Friedhof, 'im 10 15 Uhr statt.
Wir haben ihre sterbliche Hülle am 10. August 1974 auf dem
Friedhof ihrer zweiten Heimat Unna-Lünern zur letzten Ruhe
'.ebettet.
Juhrcjdng
25
24. August 1974 — Folge 34 — Seite 1!)
£XB DOirmirTniblini
Gott der Herr nahm heute nach schwerem Leiden meinen
lieben Mann, unseren Vater und Großvater
An einem plötzlichen Herztod in Greifswaid Ist unsere liebe
Mutti, Omi, Schwester, Schwägerin und Tante verstorben.
Nach einem erfüllten Leben entschlief heute mein lieber
Lebenskamerad, unser guter Bruder. Schwager und Onkel
Hedwig Grasenack
Major a. I).
Siegfried Freiherr von
Schrötter-Wohnsdorff
Bruno Zühlke
• 8. 2. 1895
t 8. 8. 1974
Träger des EK I aus beiden Weltkriegen
und des Bundesverdienstkreuzes
geb. lirosda
geb. 30. 1. 1899
Osterode (Ostpreußen)
gest. 28. 7. 1974
Langenhagen
Personalchef der O. W. A. G., Königsberg
Inhaber des Hohenzollernordens mit Schwertern,
des Eisernen Kreuzes 1. Klasse
und anderer hoher Auszeichnungen
In stiller Trauer
1*1 ii•)Ii11ii•- Paulick, geb. Grasenack
Sabine Paulick, Greifswald
Elfried»' Erzberger, geb. Grasenack
mit Sieglinde, München
Emma Brosda \ _ .
,. _
/ Schwestern
Ida Brosda
'
Oskar Brosda
Elfrlede Brosda, geb. Schwede
Dieter Brosda
zu sich in seinen Frieden.
Es war ein Leben in Dankbarkeit und Treue zu seiner geliebten
unvergessenen Heimat.
Vera Freifrau von Schrötter-Wohnsdorff
geb. Gräfin zu Eulenburg
Freda Gräfin zu Eulenburg
geb. Freiin von Schrötter-Wohnsdorff
Alexandra Freiin von Schrötter-Wohnsdorff
Mortimer Graf zu Eulenburg
5 Enkel
im Alter von 91 Jahren.
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Stella Zühlke, geb. Kordlk
534 Bad Honnef 6 / Aegidienberg, Siebengebirgsstraße 9
Beisetzung fand am 13. August 1974 in Wiehl, Oberberg-Krels,
statt.
3012 Langenhagen, Hlndenburgstraße 108
4902 Bad Salzuflen, Auf der Breden 24, den 13. August 1974
»
Wir wissen aber, daß denen, die Gott lieben,
alle Dinge zum Besten dienen.
Römer 8, 28
Dem Herrn über Leben und Tod hat es gefallen, am
19. Juli 1974 meine treue Gattin, unsere gute Mutter,
Schwiegermutter, Großmutter, Schwester, Schwägerin und Tante, die
Pfarrfrau
Christel Knoblauch
geb. Graemer
aus Kumehnen (Samland)
aufgewachsen in Braunsberg (Ostpreußen)
lm 68. Lebensjahre zu sich in die Ewigkeit zu rufen.
In tiefer Trauer
Herbert Knoblauch
Annelene Knoblauch
Christian Knoblauch und Frau Edith,
geb. Hiller
Gottfried Knoblauch und Frau Waltraud,
geb. Böhm
Enkel
und Dora Boie, geb. Graemer
Ruth Geiger, geb. Graemer
Brigitte Graemer, geb. Kloß
Alfred Behrendt und Frau Eva, geb. Knoblauch
2161 Fredenbeck, Kreis Stade, Hauptstraße 76
Die Trauerfeier fand am 24. Juli 1974 in Fredenbeck, die
Beerdigung anschließend auf dem Friedhof in Glinde über Hamburg-Bergedorf statt.
Die Beerdigung fand am Freitag, dem 16. August 1974, auf dem
Friedhof „Am Obernberg" in Bad Salzuflen statt.
— jetzige Ehrenvorsitzende — unseres Verbandes
Nach schwerer Krankheit verschied am 4. August 1974 mein
lieber Gatte, unser treusorgender Vater
Paul Wiechert
aus Waltersdorf, Kreis Heiligenbeil (Ostpreußen)
im 77. Lebensjahr.
In tiefer Trauer
Berta Wiechert
und Angehörige
8 München 40, Taunusstraße 17
Die Beerdigung hat bereits in München stattgefunden.
Lokführer a. D.
aus Angerburg
aus Königsberg (Pr)
• 18. 1. 1900
307 Nienburg (Weser), Ziegelkampstraße 17
Trauerfele und Beisetzung erfolgten am 27. Juli 1974 in Nienburg (Waser).
t
nach etwa achtwöchiger Krankheit in
Aegidienberg von dieser Welt abberufen.
Heim in
Wir werden ihm als Träger und Förderer der heimatlichen
ostpreußischen Pferdezucht und unserer Gemeinschaft in der
Bundesrepublik sowie als Vorbild preußischer Lauterkeit in
allen Lebenslagen ein ehrendes Andenken in Dankbarkeit für
immer bewahren.
Verband der Züchter und Freunde
des Warmblutpferdes Trakehner Abstammung e. V.
,i aamua iiaui-».j
• g»
„
s
, - ,, n . ; ,r
i ' . t
Dr. S c h i c k e . Vorsitzender
In stiller Trauer
Antonie Frost
mit allen Angehörigen
72 Tuttlingen, Karlstraße 13, den 9. August 1974
Plötzlich und unerwartet verstarb mein lieber Mann, unser
herzensguter Vater, Schwiegervater, lieber Opa, Bruder,
Schwager und Onkel
Gastwirt
Unerwartet für uns alle verstarb am 16. August 1974 im
73. Lebensjahr
Arthur Becker
Erich Schur
geb. 22. November 1901
aus Königsberg (Pr)
Begleitet vom Gebet der Kirche und gestärkt mit den heüigen
Sakramenten verstarb am 10. August 1974 unser lieber Vater,
Schwiegervater, Großvater und Urgroßvater, Bruder, Schwager
und Onkel
aus Konzewen, Kreis Johannisburg
im Alter von 72 Jahren.
In tiefer Trauer
im Namen aller Angehörigen
In Trauer
Eva-Edith Schur, geb. Werner
Evelin und Peter Ulrich
Peter und Dita Schur
Dieter Schur
Wolfgang und Carla Schur
Lehrer i. R.
Bruno Schmack
aus Jegothen, Kreis Heilsberg
seinem
— Trakehper Verband *-
ist am 9. August 1974 nach langem Kranksein im 84. Lebensjahre von uns gegangen.
t 2«. 7- 1974
Mein lieber Bruder hat mich nach langem, Immer geduldig
ertragenem Leiden allein gelassen.
Sein großer Wunsch, seine Heimat West- und Ostpreußen noch
einmal zu besuchen, konnte infolge seiner Krankheit nicht in
Erfüllung gehen.
In stiller Trauer
Elsa Friedrich
Siegfried Freiherr von
Schrötter-Wohnsdorff
Mein lieber Mann, unser guter Vater, Schwiegervater, Großvater, Urgroßvater und Bruder
Gustav Frost
Paul Friedrich
Am 8. August 1974 wurde der langjährige frühere Vorsitzende
Charlotte Becker, geb. Becker
3182 Vorsfelde, Sudammsbreite 30, den 1. August 1974
48 Bielefeld, Am großen Wiel 5
lm Bruder-Konrad-Stift zu Mainz im Alter von 86 Jahren.
In liebevollem Gedenken
im Namen aller Angehörigen
Maria Komossa, geb. Schmack
Telefonische Anzeigenund
31 Celle-Vorwerk, Bosteler Weg 6
Bestellannahme
auch nachts und feiertagsl
Ich habe ihre Schultern v o n der Last befreit. P s a l m 81, 7.
Pfarrer i. R.
(Anrufbeantworter)
Es ist bestimmt in Gottes Rat,
daß man vom Liebsten,
was man hat,
muß scheiden.
Konrad Buchholz
0 40/45 25 41
aus Loetzen
ist a m 18. A p r i l 1974 nach sehr schwerer K r a n k h e i t i m St.-Josephs-Stift i n C e l l e i m
A l t e r v o n 65 J a h r e n für immer eingeschlafen.
Am 13 August 1974 hat uns nach einem erfüllten
Leben mein lieber Mann, unser lieber Vater, Großvater, Schwiegervater, Bruder, Schwager und Onkel
ZUM GEDENKEN
Walter Neumann
an meinen unvergessenen Sohn,
unsern Bruder
Betrauert v o n
Lehrer 1. R.
im Alter von fast 81 Jahren für immer verlassen.
In unserem Andenken wird er immer weiterleben.
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Frau Herta Neumann, geb. Didszus
Frau Sieglinde Krey, geb. Neumann
Frau Ingrid Wulf, geb. Neumann
Frau Helga Strohmann, geb. Neumann
6967 Buchen. Heinrich-Lauer-Straße 5
Werner Schendel
Sulimmen, Kreis Lotzen
der am 24. August 1973 entschlafen ist und hier seine letzte
Ruhe fand
Amalie Schendel
geb. Krischzio
2351 Negenharrie
Familie Bandurski
2362 Wahlstedt
Frau Gertrud Buchholz, geb. Bogdan
8 Kindern und 7 Schwiegerkindern,
14 Enkeln, den 2 Geschwistern,
Schwägern und S c h w ä g e r i n n e n
sowie Nichten und Neffen
310 N i e n h a g e n b e i C e l l e , Fasanenwerr 5
Scheinwerfer
Seit r u n d z w a n z i g J a h r e n steht unser ü b e r k o m m e n e s Schul- u n d B i l d u n g s s y s t e m i n der
Bundesrepublik im Mittelpunkt kulturpolitischer
P l a n u n g e n u n d Reformbestrebungen, ü b e r a l l
d e n n o t w e n d i g e n u n d z u m T e i l auch ü b e r z o g e n e n N e u e r u n g e n scheint m a n e i n P r o b l e m vergessen z u h a b e n : die N o t e n g e b u n g in der
Schule. W i e v o r 200 J a h r e n z w ä n q t man auch
heute noch die Q u a l i f i k a t i o n einer schulischen
L e i s t u n g i n das schmale S p e k t r u m v o n sechs
Ziffern. D a b e i hat sich schon l ä n g s t herausgestellt, d a ß die N o t e n s k a l a v o n 1 bis 6 nicht
a n n ä h e r n d ausreicht, u m eine erbrachte L e i s t u n g
gerecht z u k l a s s i f i z i e r e n . Das regierungsamtliche
Gebot, b e i der B e w e r t u n g v o n Schularbeiten
u n d dem A u s s t e l l e n v o n Z e u g n i s s e n n u r sogenannte „ g a n z e N o t e n " , das h e i ß t v o l l e Ziffern
ohne Plus u n d M i n u s , z u v e r w e n d e n , macht eine
differenziertere B e u r t e i l u n g v o n v o r n h e r e i n unmöglich.
E i n e S c h ü l e r a r b e i t , die i h r e r Q u a l i t ä t nach
z w i s c h e n b e f r i e d i g e n d u n d ausreichend steht,
darf nicht m i t „3 bis 4" zensiert w e r d e n , sondern
ist pauschal — u n d d a m i t z u gut oder z u streng
— mit „ b e f r i e d i g e n d " (= 3) oder „ a u s r e i c h e n d "
(= 4) z u b e w e r t e n . L e d i g l i c h i n e i n e r R a n d - oder
S c h l u ß b e m e r k u n g k a n n der L e h r e r die z u beu r t e i l e n d e L e i s t u n g n ä h e r q u a l i f i z i e r e n , doch
findet diese genauere L e i s t u n g s b e w e r t u n g für
g e w ö h n l i c h k e i n e n E i n g a n g i n den wichtigen
N o t e n b o g e n , der dann s p ä t e r z u r Festsetzung der
Z e u g n i s n o t e n h e r a n g e z o g e n w i r d , sondern bleibt
eine e i n m a l i g e v e r b a l e E r l ä u t e r u n g der e r t e i l ten Z e n s u r . A l l e i n w e n n die S u m m e der schriftlichen N o t e n auch nach A d d i t i o n der m ü n d l i c h e n
Z e n s u r k e i n e e i n d e u t i g e B e w e r t u n g ergibt, die
Z e u g n i s n o t e also schwankt, g e w i n n t die genauere Q u a l i f i k a t i o n der S c h ü l e r a r b e i t B e d e u tung, i n d e m sie die T e n d e n z zur besseren oder
schlechteren N o t e v e r s t ä r k t . B e i der F ü l l e der
zur V e r f ü g u n g stehenden Z e n s u r e n tritt dieser
F a l l jedoch v e r h ä l t n i s m ä ß i g selten e i n . 90 bis
95 Prozent a l l e r e r t e i l t e n Z e u g n i s n o t e n resultier e n aus der mathematischen Z u s a m m e n r e c h n u n g
der v o n d e n L e h r e r n a b g e g e b e n e n Pauschalzensuren, w o b e i der Z w a n g zur „ g a n z e n N o t e " die
Semester- oder J a h r e s l e i s t u n g
des
Schülers
w i e d e r u m v e r g r ö b e r n d u n d damit auch verfälschend klassifiziert.
A u s d e m e x a k t e n Notendurchschnitt v o n b e i s p i e l s w e i s e 3,51 w i r d b e i dieser P r a x i s die Z e u g nisnote „ v i e r " , w i e auch der L e i s t u n g s d u r c h schnitt v o n 4,49 noch eine „ V i e r " ergibt. D e r
q u a l i t a t i v e L e i s t u n g s u n t e r s c h i e d v o n fast einer
v o l l e n Note bleibt völlig unberücksichtigt. Er
d r ü c k t sich a l l e n f a l l s i n der i n t e r n e n B e w e r t u n g
als „ g u t e " oder „ s c h l e c h t e V i e r " aus, v o n der
jedoch n u r der S c h ü l e r u n d der L e h r e r w e i ß ,
nicht aber jene Stelle, der das Z e u g n i s als schriftlicher L e i s t u n g s n a c h w e i s v o r g e l e g t w i r d . U n d
d a ß es heute sehr auf Z e u g n i s n o t e n , besonders
i m Abiturzeugnis, ankommt, zeigen unsere Z u l a s s u n g s b e s c h r ä n k u n g e n a n den U n i v e r s i t ä t e n
u n d der „ n u m e r u s clausus". E i n sogenannter
„guter V i e r e r " , den nur zwei Hundertstel v o m
„ s c h l e c h t e n D r e i e r " trennen, k a n n u n t e r U m s t ä n d e n e i n e n ganz b e s t i m m t e n S t u d i e n g a n g
sehr erschweren oder v ö l l i g u n m ö g l i c h machen,
— u n d das nur, w e i l der Z w a n g z u r v o l l e n
N o t e eine k ü n s t l i c h e V e r s c h l e c h t e r u n g der erbrachten L e i s t u n g bedingt. D a z u k o m m t , d a ß
sich m i t u n t e r ganz verschiedene Q u a l i t ä t s e r w a r -
24. A u g u s t 1974 — F o l g e 34 — Seite 20
£X5
erqibt d a er i n a l l e r R e g e l b e i der N o t e n f i n S
'auf s e i n eigenes E i n s c h a t z u n g s v e r m o g e n
angewiesen ist. M a n hat es i n seiner A u s b t l 2 n w e i t a e h e n d v e r s ä u m t , i h n ausreichend aui
seTne Ä b e a l s P r ü f e r u n d N o t e n g e b e r in der
Schule v o r z u b e r e i t e n . D i e D i s z i p l i n „ B e w e r uncjs
k n n d e " als , T a x o l o g i e " i n m e h r e r e n westlichen
L M o d e m lanqst e i n g e f ü h r t , fehlt noch i m A u s b j i d £ g » £ n c J unserer angehenden Vo.ksschul.ehrer u n d S t u d i e n r ä t e .
9
Solanqe die verantwortlichen Kultusministerien d i e s e m u n b e f r i e d i g e n d e n
Z u s t a n d nicht
durch e i q e n e M a ß n a h m e n abhelfen, die k u n l t i oen L e h r e r nicht h i n r e i c h e n d auf die schwierige
A u f q a b e der N o t e n g e b u n g in der Schule vorbereiten lassen, g i l t es, v o r h a n d e n e M ö g l i c h k e i ten z u gerechteren Z e n s u r e n z u k o m m e n , auszunützen. Z u ihnen zählt ein weiterer Ausbau
der s o g e n a n n t e n F a c h r e s p i z i e n z v o n der gelegentlichen
Uberprüfung
der
abgehaltenen
S c h u l a r b e i t e n durch e i n e n z w e i t e n Fachlehrer
zur r e g e l m ä ß i g e n Z w e i t k o r r e k t u r a l l e r wichtigen
oder i n i h r e r B e n o t u n g s t r i t t i g e n S c h ü l e r - A r b e i ten durch e i n e n F a c h k o l l e g e n b z w . e i n e n v o m
S c h u l l e i t e r e i n g e s e t z t e n F a c h m a n n , eine Ü b u n g ,
die bereits b e i R e i f e p r ü f u n g e n oder sonstigen
A b s c h l u ß e x a m i n a p r a k t i z i e r t w i r d . U m lachfremde E i n f l ü s s e b e i der B e w e r t u n g auszuschließ e n , bietet sich d i e M ö g l i c h k e i t an, statt der
N a m e n der S c h ü l e r n u r Z i f f e r n oder K e n n w o r t e
auf die z u b e n o t e n d e n A r b e i t e n schreiben zu
lassen.
E i n w e i t e r e r W e g z u e i n e r o b j e k t i v e r e n Beurt e i l u n g e r ö f f n e t sich i n der Bereitschaft des Lehrers, d i e z u z e n s i e r e n d e A r b e i t v o r der e n d g ü l t i tigen B e w e r t u n g mit der K l a s s e z u b e s p r e d i e n
und die S c h ü l e r durch N o t e n v o r s c h l ä g e an der
Q u a l i f i k a t i o n z u b e t e i l i g e n , o h n e freilich das eigene U r t e i l s v e r m ö g e n t o t a l d u r c h „ N o t e n a b s t i m m u n g e n " ersetzen z u lassen. E r g i b t sich trotz
dieser M i t s p r a c h e der S c h ü l e r dennoch nach der
R ü c k g a b e der S c h u l a r b e i t eine M e i u n g s v e r s c h i e denheit ü b e r die e r t e i l t e N o t e z w i s c h e n L e h r e r
und S c h ü l e r , steht der W e g z u m U r t e i l des
Z w e i t k o r r e k t o r s i m m e r noch offen. D e r erfahr u n g s g e m ä ß seltene F a l l e i n e r solchen R e k l a m a tion e n t k r ä f t e t v o n v o r h e r e i n d e n m ö g l i c h e n
E i n w a n d g e g e n d i e z e i t r a u b e n d e R e s p i z i e n z des
z w e i t e n F a c h l e h r e r s . D a s s e l b e g i l t für d i e Festsetzung der s o g e n a n n t e n m ü n d l i c h e n N o t e n , die
z u s a m m e n mit d e n Z e n s u r e n der schriftlichen
A r b e i t e n d i e e n d g ü l t i g e Z e u g n i s n o t e ergeben.
Z u v i e l e L e h r e r messen i h n e n i m m e r noch z u
w e n i g B e d e u t u n g bei u n d b e z i e h e n sie n u r i n die
Z e u g n i s b e u r t e i l u n g e i n , w e n n d i e schriftlichen
Arbeiten keine klare Notenaussage ermöglichen.
Dabei s i n d schriftliche u n d m ü n d l i c h e L e i s t u n gen g r u n d s ä t z l i c h g l e i c h w e r t i g z u b e h a n d e l n . E r scheint e i n S c h ü l e r a m E n d e des Schuljahres in
e i n e m Fach g e f ä h r d e t oder gar v o m N i c h t b e s t e h e n der K l a s s e bedroht, b ö t e sich d i e M ö g l i c h Foto np k e i t einer f r e i w i l l i g e n m ü n d l i c h e n P r ü f u n g , eine
Noch schaut er hoffnungsvoll in die Zukunft.
P r o z e d u r , die b e i A b s c h l u ß p r ü f u n g e n auch schon
g a n g u n d g ä b e ist u n d d a h e r o h n e g r o ß e U m s t ä n d e ü b e r n o m m e n werden k ö n n t e . D i e i n manscheidend e i n s c h r ä n k t . Schließlich sei die Schule festgelegte Z e n s u r - A u s s a g e , s o n d e r n auch eine
chen B u n d e s l ä n d e r n bereits e i n g e f ü h r t e Regek e i n e Sortiermaschine für s o z i a l e n A u f s t i e g , son- E r w e i t e r u n g der B e w e r t u n g s s k a l a d r i n g e n d gelung, d e m S c h ü l e r v o r der entscheidenden N o d e r n eine B i l d u n g s e i n r i c h t u n g , deren A u f g a b e boten.
tenkonferenz d i e v o m F a c h l e h r e r v o r g e s c h l a g e es ist, d e n j u n g e n M e n s c h e n g e i s t i g z u f ö r d e r n
Das b i s h e r i g e N o t e n s y s t e m v o n 1 bis 6 mit
ne Z e u g n i s n o t e b e k a n n t z u g e b e n u n d gleichu n d nicht nach s e i n e n L e i s t u n g e n auszulegen. der z u s ä t z l i c h e n E i n e n g u n g auf „ g a n z e N o t e n "
z e i t i g d i e M ö g l i c h k e i t a n z u b i e t e n , durch eine
D e m g e g e n ü b e r f ü h r e n die V e r t e i d i g e r der hat sich als u n t a u g l i c h e r w i e s e n u n d m u ß durch
m ü n d l i c h e P r ü f u n g d i e Z e n s u r noch z u v e r ä n Schulnoten ins F e l d , d a ß eine B e w e r t u n g der genauere L e i s t u n g s b e s c h r e i b u n g e n ersetzt w e r schulischen L e i s t u n g e n u n e r l ä ß l i c h sei, w e n n m a n den. A l s gangbarer W e g bietet sich h i e r b e i die dern, s o l l t e i n e r w e i t e r t e m U m f a n g p r a k t i z i e r t
u n d d a m i t d i e G e f a h r e i n e r anfechtbaren B e w e r tung verringert werden.
Schüler-Schicksal in Zeugnisnoten
Eine Reform der Zensurengebung ist erforderlich — Von Dr. Alfred Schickel
tungen m i t e i n - u n d d e r s e l b e n N o t e v e r k n ü p f e n .
W ä h r e n d die e i n e n eine L e i s t u n g , „ d i e durchschnittlichen A n f o r d e r u n g e n entspricht",
mit
„ d r e i " b e w e r t e n , z e n s i e r e n die a n d e r e n dieselbe
A r b e i t m i t „ v i e r " , w e i l nach i h r e m V e r s t ä n d n i s
die N o t e „ b e f r i e d i g e n d " n u r e i n e r „ ü b e r dem
Durchschnitt l i e g e n d e n L e i s t u n g " z u k o m m t . D a bei bleibt noch offen, nach w e l c h e n K r i t e r i e n der
sogenannte „ D u r c h s c h n i t t " festgelegt w i r d ; ob
nach der E r w a r t u n g des L e h r e r s oder der tatsächlich erbrachten L e i s t u n g der gesamten K l a s s e .
D a sich für die eine Richtschnur genauso v i e l e
G r ü n d e ins F e l d f ü h r e n lassen w i e für die andere, ergibt sich auch h i e r schon w i e d e r eine
unterschiedliche B e w e r t u n g s p r a x i s , welche d i e
P r o b l e m a t i k i n unserer N o t e n g e b u n g w e i t e r erh ö h t . Sie w i r d schier u n e r t r ä g l i c h , w e n n sie durch
das U n v e r m ö g e n des L e h r e r s , sich auf das g e i stige N i v e a u des S c h ü l e r s e i n z u s t e l l e n u n d dessen n a t ü r l i c h e L e i s t u n g s g r e n z e z u e r k e n n e n , noch
z u s ä t z l i c h gesteigert w i r d .
M a n c h e K r i t i k e r der h e r k ö m m l i c h e n N o t e n gebung l e i t e n aus d i e s e n M ä n g e l n ihre F o r d e r u n g ab, d i e Schulnoten ü b e r h a u p t abzuschaffen. Sie u n t e r m a u e r n i h r V e r l a n g e n m i t dem
H i n w e i s , d a ß die N o t e n g e b u n g e i n S y s t e m v o n
B e l o h n u n g u n d Bestrafung kennzeichne, das bereits b e i K i n d e r n d i e N e g a t i v - E r s c h e i n u n g e n
eines K o n k u r r e n z v e r h a l t e n s a u s l ö s e , i n d e m die
schlechten S c h ü l e r auf d i e besseren neidisch
w e r d e n u n d die guten die schlechteren v e r achten. D i e P e r s o n des L e h r e r s r e d u z i e r e sich
auf eine lobende oder strafende Instanz, deren
W o h l w o l l e n m a n sich nicht v e r s p i e l e n d ü r f e , und
dies b e g ü n s t i g e K r i e c h e r t u m u n d O p p o r t u n i s mus. E i g e n s t ä n d i g e s D e n k e n , K r i t i k f ä h i g k e i t u n d
s c h ö p f e r i s c h e Phantasie k ö n n t e n sich ebensow e n i g entfalten w i e das spontane Interesse am
Unterrichtsgegenstand, da a l l e Ä u ß e r u n g e n und
B e i t r ä g e des S c h ü l e r s u n t e r der e r d r ü c k e n d e n
Z e n s u r g e w a l t des L e h r e r s s t ü n d e n . N a c h M e i n u n g dieser K r i t i k e r f ü h r e die p e r m a n e n t e P r ü fungssituation i n der Schule z u e i n e m S t r e ß , der
die D a r s t e l l u n g s m ö g l i c h k e i t e n des S c h ü l e r s ent-
nicht g r u n d s ä t z l i c h auf j e d e n A n s p r u c h auf eine
Qualifikation verzichten wolle.
N a c h den W o r t e n des V o r s i t z e n d e n des deutschen P h i l o l o g e n v e r b a n d e s , F r a n z Ebner, ist offener L e i s t u n g s v e r g l e i c h i n einer d e m o k r a t i schen Gesellschaft u n a b d i n g b a r , s o l l das W o r t
v o n der C h a n c e n g l e i c h h e i t k e i n e Phrase sein.
Das mit der schlechten N o t e v e r b u n d e n e P r o b l e m für den betroffenen S c h ü l e r sieht er i n erster L i n i e als eine A u f g a b e , „ m i t S c h w i e r i g k e i ten fertig z u w e r d e n , sich i h n e n z u s t e l l e n " , w e n i g e r als seelische B e l a s t u n g oder gar Ursache
für K u r z s c h l u ß h a n d l u n g e n , d i e z u F a m i l i e n f l u c h t
oder S e l b s t m o r d v e r s u c h e n f ü h r e n k ö n n e n . A l s
unersetzliches M i t t e l , „ L e i s t u n g e n auf v e r n ü n f t i ge W e i s e m i t e i n a n d e r z u v e r g l e i c h e n " , erscheint
i h m die schulische Z e n s u r unverzichtbar, w e n n
auch als N o t b e h e l f , d e m m a n c h e r l e i M ä n g e l anhaften, aber i m m e r h i n geeignet, L e i s t u n g e n i n
kurzen „und vor allem r e g e l m ä ß i g e n A b s t ä n d e n
z u bewerten." D i e K u l t u s m i n i s t e r i e n scheinen
dieselbe M e i n u n g z u vertreten, d a b i s l a n g noch
k e i n ernsthafter V e r s u c h u n t e r n o m m e n w o r d e n
ist, die b i s h e r i g e B e w e r t u n g s p r a x i s i n F r a g e z u
stellen.
W i l l m a n a l l e n Ernstes w e i t e r h i n an d e n schulischen Z e n s u r e n festhalten u n d sie nicht z u gunsten eines D i a g n o s e s y s t e m s , das eine genaue S e l b s t b e u r t e i l u n g e r m ö g l i c h t u n d S c h ü l e r n
w i e L e h r e r n zeigt, w o eine i n d i v i d u e l l e U n t e r s t ü t z u n g n o t w e n d i g ist, abschaffen, w i r d eine
Reform des b i s h e r i g e n N o t e n g e b u n g s v e r f a h r e n s
u n u m g ä n g l i c h sein. Z u i h r g e h ö r t als erster
Schritt die einheitliche D e f i n i t i o n der v e r w e n d e ten N o t e n . Der L e h r e r m u ß w i s s e n , ob er eine
„ E i n s " nur für „ e i n e besonders h e r v o r r a g e n d e
L e i s t u n g " geben darf oder auch einer S c h ü l e r A r b e i t e r t e i l e n k a n n , „ d i e i m v o l l e n M a ß e den
A n f o r d e r u n g e n entspricht". N a c h den geltenden
B e s t i m m u n g e n gibt es beide D e f i n i t i o n e n für
e i n - u n d dieselbe N o t e u n d damit n o t w e n d i g e r weise eine U n g l e i c h h e i t in der g ä n g i g e n L e i stungsbewertung. Es erscheint aber nicht n u r e i ne einheitliche N o t e n b e s c h r e i b u n g u n d g e n a u
E i n f ü h r u n g eines P u n k t e s y s t e m s v o n 0 bis 20 an,
durch welches d i e S c h ü l e r l e i s t u n g e n d r e i m a l genauer — u n d d a m i t auch gerechter als b i s h e r
bewertet w e r d e n k ö n n e n . D e r L e h r e r h ä t t e b e i
dieser P u n k t e - S k a l a d i e M ö g l i c h k e i t , eine Schularbeit, d i e z w i s c h e n den N o t e n „ g u t " u n d „ s e h r
gut" steht, als solche z u q u a l i f i z i e r e n , also b e i s p i e l s w e i s e mit 18 P u n k t e n z u b e w e r t e n , w e n n
20 P u n k t e „ s e h r gut" u n d 16 P u n k t e die N o t e
„ g u t " umschreiben. So l i e ß e sich der oft geforderte M i n d e s t n o t e n d u r c h s c h n i t t v o n 2,50, also
rechnerisch die e x a k t e M i t t e z w i s c h e n den N o ten „ z w e i " u n d „ d r e i " , o h n e S c h w i e r i g k e i t mit
14 P u n k t e n bestimmen, w e n n 16 P u n k t e d e m
h e r k ö m m l i c h e n Z w e i e r u n d 12 P u n k t e d e m bish e r i g e n D r e i e r e n t s p r ä c h e n , w o b e i diese 14
P u n k t e den V o r z u g h ä t t e n , das E r g e b n i s einer
weitaus genaueren Leistungsbewertung zu sein
als die 2,50 aus den „ g a n z e n N o t e n " . D e r N o t e n durchschnitt v o n 2,50 k a n n n ä m l i c h z u m ü b e r w i e g e n d e n T e i l aus sogenannten
=
„guten
Z w e i e r n " b z w . „ g u t e n D r e i e r n " r e s u l t i e r e n , die
i m e m p f o h l e n e n P u n k t e - S y s t e m 17 r e s p e k t i v e 13
P u n k t e ( = 4 - 2 u n d + 3) ausmachen u n d somit
e i n e n e x a k t e n Durchschnitt v o n 15 P u n k t e n =
2,25, ergeben w ü r d e n . D e r e i n h e i t l i c h festgelegten N o t e n a u s s a g e u n d der E r w e i t e r u n g der B e u r t e i l u n g s s k a l a auf b e i s p i e l s w e i s e 20 P u n k t e
h ä t t e als n ä c h s t e r Schritt eine s t ä r k e r e R e l a t i v i e r u n g der z u e r t e i l e n d e n E i n z e l - Z e n s u r z u folgen,
u m d i e s u b j e k t i v e K o m p o n e n t e einer gegebenen
Note möglichst z u r ü c k z u d r ä n g e n . Die bekannt
g e w o r d e n e n F ä l l e , d a ß e i n L e h r e r e i n e n DeutschA u f s a t z mit „ s e h r gut" bewertet, e i n anderer
i h n dagegen m i t „ m a n g e l h a f t " oder gar „ u n g e n ü g e n d " zensiert, d ü r f e n nicht b l o ß als A u s n a h men, „ d i e i m m e r w i e d e r e i n m a l v o r k o m m e n "
abgetan w e r d e n , s o n d e r n m ü s s e n auch als F o l g e
u n d A u s f l u ß eines a l l z u g r o ß e n s u b j e k t i v e n E r messensspielraumes i n der N o t e n g e b u n g angesehen w e r d e n . D e m z e n s i e r e n d e n L e h r e r trifft
dabei nicht e i n m a l die H a u p t s c h u l d , w e n n sich
z w i s c h e n seiner B e u r t e i l u n g u n d j e n e r seines
Kollegen eine Differenz v o n e i n i g e n Notenstufen
A l l e diese V o r s c h l ä g e b r i n g e n d e m L e h r e r
freilich z u s ä t z l i c h e M e h r a r b e i t . S i e d ü r f t e aber
i m Interesse e i n e r gerechteren B e w e r t u n g unserer j u n g e n M e n s c h e n durchaus v e r t r e t b a r sein.
D a f ü r s o l l t e der L e h r e r aber w e i t g e h e n d v o n
berufsfremden T ä t i g k e i t e n w i e a m t l i c h v e r o r d neter E r s t e l l u n g v o n S t a t i s t i k e n , N i e d e r s c h r i f ten v o n P r o t o k o l l e n , B e a r b e i t u n g v o n B e i h i l f e gesuchen befreit w e r d e n u n d ganz seiner p ä d a g o gischen A u f g a b e sich w i d m e n k ö n n e n . H e u t z u tage ist der L e h r e r aber oft seine eigene S e k r e t ä r i n u n d der H a u s b o t e i n e i n e r P e r s o n u n d hat
e i n e n T e i l s e i n e r A r b e i t s k r a f t auf d i e E r l e d i gung bürokratischer Geschäfte zu verwendene i n Z u s t a n d , d e r angesichts der angeblichen
k ü n f t i g e n „ L e h r e r s c h w e m m e " leicht z u beheben
s e i n m u ß t e . D e r e r z i e h e r i s c h e A u f t r a g des Lehrers, s e i n e n S c h ü l e r n d e n b e s t m ö g l i c h e n W e q
ins L e b e n ebnen z u helfen, m u ß a b s o l u t e n V o r r a n g haben. S c h l i e ß l i c h e r s c h ö p f t sich d i e Aufgabe der Schule nicht d a r i n , n u r L e i s t u n q e n zu
messen u n d Z e n s u r e n z u e r t e i l e n , s o n d e r n den
j u n g e n M e n s c h e n i n d i e L a g e z u v e r s e t z e n , von
e i n e m erreichten B i l d u n g s g r a d z u r n ä c h s t e n
Stufe seiner m ö g l i c h e n S e l b s t v e r w i r k l i c h u n q
aufzusteigen. A u c h entzieht sich d i e B e u r t e i l u n g
des F l e i ß e s des S c h ü l e r s w e i t g e h e n d dem ErS
U
l
e
D
e
r
i
t
a
L
e
h
b
e
Ü
r
e
r
k
a
n
n
häuSS,
V ?
h ä u s l i c h e V o r b e r e i t u n g b z w . dessen
6
w e S n ^ - ^ ^
aufn.Ln
n d
F
'f
f
auch von H
ß
e
s
r
h'rder
d
R
B
aane 1 ? ^
M
a
d
\
U
£
i
G
n
i n
d
e
r
nur die
Erfolg im
g
Klasse be-
den e r l e d i g t e n
S
e
g
r
s
U
n
e
h
d
r
d
e
Haus-
entscheidend
r
Auffassungs-
9
a
? , f ' f G e s a m t u r t e i l ü b e r den sog e n a n n t e n F l e i ß des S c h ü l e r s abgeben Es erf 0 ,
r i d l t i g
n Zukunff^
H
r
"
Sdiu.e
und F W ? - f
3 ° n „BetragenZli
Gt
Rubrikenin
überkommenen
w i e m a n dLt
^ " ^ e n
ersatzlos streicht,
w i e m a n dies bereits i n B a y e r n z u m T e i l getan
hat.
N
W
U
B
B
Z *?
e
n
o
t
U
t
u
n
a
e
n
d
d
g
n
n
e
v
z
i
e
S
e
u
die P r o b l e m » ?
„
"erschaffen und
an,„ „nS
u Ä Ä * » «
H»
V *
die H o f f n n n n
f
z u b r i n g e n , scheint
qeqenwaSn T ^
P
B e s s e r u n g der
and d a ß
H
"
9 e b l i c h . De UmStudiensfue«
R a n n t e n „ K o l l e g " - oder
des G v m n a S „ ^
n u i d i e Oberstufe
reits n a * S
'
^
L e i s t u n g e n beden b e r e * , ^
°
b e w e r t e t werunbeseher^an d
"°f
9 - d a ß nicht mehr
bis 6 festnph",u
Notenskala von 1
noch r u n d 8 5 P "
u f i g s i n d freilich
P
a
l
n
e
w
u
m
s
e
i
s
9
6
n
u
r
I D L T
b
a
r
e
v e r
h e r k ö m
m
e
i
n
z
e
I
n
b
i
s
e
n
1 5
f n u n
u
g
6
b
e
r
h
W i r d
SWÄÄP'
o
l
t
e
n
V o r l a
S d i m e r v o n dieser
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
12
Dateigröße
12 174 KB
Tags
1/--Seiten
melden