close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2) Was sind Ausgleichsbeträge, wer muss zahlen ?

EinbettenHerunterladen
2) Was sind Ausgleichsbeträge, wer muss zahlen ?
Gemäß § 154 Baugesetzbuch ( BauGB ) ist die Gemeinde verpflichtet, von privaten Grundstückseigentümern im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet einen Ausgleichsbetrag zu erheben.
Der Ausgleichsbetrag entspricht dem Wertzuwachs eines Grundstücks in einem Sanierungsgebiet, der durch die städtebauliche Erneuerung bewirkt wurde. Er ist ein anteiliger finanzieller
Beitrag zu den hohen Kosten der Sanierung, die sonst von der Allgemeinheit zu tragen sind
( vor allem über die Städtebauförderung ) .
Nach § 154 Abs. 2 BauGB besteht die sanierungsbedingte Bodenwerterhöhung aus dem Unterschied zwischen dem Bodenwert, der sich nach Abschluss des Sanierungsverfahrens durch die
rechtliche und tatsächliche Neuordnung des Sanierungsgebietes ergibt = Endwert und dem
Bodenwert, der sich ergeben würde, wenn eine Sanierung weder beabsichtigt noch durchgeführt
worden wäre = Anfangswert.
Der Differenzbetrag zwischen Anfangswert und Endwert bezogen auf die Grundstücksgröße
ergibt den vom Eigentümer zu zahlenden Ausgleichsbetrag. Zum Beispiel, die Grundstücksgröße
beträgt 500 m², bei einem Anfangswert von 200,00 € / m² ( Bodenwert vor der Sanierung ) und
einem Endwert von 210,00 € / m² ( Bodenwert nach Abschluss der Sanierung ) beträgt die
Differenz 10,00 €, dieses ist der sanierungsbedingte Bodenwerterhöhungsbetrag.
Bei einer Grundstücksfläche von 500 m² ergibt dies einen Ausgleichsbetrag von 5000,00 €.
Die Ausgleichsbeträge decken bei weitem nicht die tatsächlichen öffentlichen Kosten der
Sanierung.
Außerhalb von Sanierungsgebieten werden für die Erschließung von Grundstücken und dem
Ausbau von öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen etc., die Anlieger zur Mitfinanzierung
durch Zahlung von Erschließungs- oder Ausbaubeiträgen herangezogen. Je nach Art der
Maßnahme und Bedeutung werden dabei 40 bis 90 Prozent der Kosten auf die Anlieger
umgelegt.
Die Ausgleichsbeträge sind häufig wesentlich geringer als die sonst zu zahlenden Erschließungsoder Straßenbaubeiträge, die gemäß § 154 Abs. 1 Satz 2 Baugesetzbuch ( BauGB ) im
Sanierungsgebiet entfallen.
Die Bemessung des Ausgleichsbetrages erfolgt auf der Grundlage einer exakten Wertermittlung
durch den Gutachterausschuss oder eines privaten Sachverständigen, dessen Kosten der Grundstückseigentümer nicht zu tragen hat.
Die gesetzlich vorgeschriebene Ausgleichsbetragserhebung wird nach Abschluss der Sanierungsgesamtmaßnahme per Bescheid erhoben. Es besteht aber auch die Möglichkeit, in Bereichen in
denen die Sanierungsmaßnahmen im wesentlichen abgeschlossen sind, auf eine freiwillige
Ablösung des Ausgleichsbetrages. Dieses geschieht auf Antrag der Grundstückseigentümer.
Bei einer vorzeitigen Ablösung des Ausgleichsbetrages ergibt sich der relevante Vorteil, dass der
Ausgleichsbetrag geringer ausfällt, ( Abzinsung des Betrages ) als zu einem späteren Zeitpunkt.
Darüber hinaus käme in Betracht, nach Ablösung des Ausgleichsbetrages die Sanierung insoweit
für abgeschlossen zu erklären, dass die Anwendung der §§ 144, 145 und 153 BauGB ( im
förmlich festgelegten Sanierungsgebiet sind Vorhaben und Rechtsvorgänge wie z.B.
Grundschuldbestellungen, Kaufverträge etc. von der Gemeinde zu genehmigen ) entfallen und
der Sanierungsvermerk im Grundbuch gelöscht werden würde.
Beim Ablöse- und Entlassungsverfahren entstehen für den Eigentümer keine anzurechnenden
Kosten ( z.B. Kosten der Gutachten, Löschung des Sanierungsvermerkes etc. )
Einige Grundstücksbesitzer im Sanierungsgebiet haben die Möglichkeit der vorzeitigen Ablösung
des Ausgleichsbetrages bereits wahrgenommen.
Weitere Auskünfte erhalten Sie dazu im Bauordnungs- und Denkmalamt, Abt. Bauverwaltung,
Kopenhagener Straße 1, von Herrn Schubert, Herrn Bleschke und Herrn Karbaum.
Telefon: 441-110, 441-212 und 441-114.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
8
Dateigröße
7 KB
Tags
1/--Seiten
melden