close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

"Wir haben was zu sagen" - Hip-Hop-Projekt der St. Lukas - openPR

EinbettenHerunterladen
"Wir haben was zu sagen" - Hip-Hop-Projekt der St.
Lukas-Klinik
Datum: 12.06.2013 08:01
Kategorie: Gesundheit & Medizin
Pressemitteilung von: Stiftung Liebenau
PR-Agentur: Liebenau Teamwork Kommunikation GmbH
LIEBENAU - Sie stehen nicht auf der Sonnenseite des Lebens,
ihr Zuhause ist eine sozialtherapeutische Wohngruppe in der
St. Lukas-Klinik der Stiftung Liebenau, ihre Probleme sind
vielfältig, aber sie haben etwas geschafft, wovon viele
Jugendliche träumen: eine eigene CD herauszubringen.
"ADHS-Manöver" heißt die Silberscheibe, auf der neun
Jugendliche der Station Leo 21 ihr Hip-Hop-Debüt abliefern.
Untertitel: "Hallo Großstadt". Das Besondere dabei: Die
Jugendlichen sprechen über Dinge, die sie selbst erlebt haben,
die sie beschäftigen. Authentische Texte also, die sich deutlich
abheben von der gerappten Belanglosigkeit vieler
Hip-Hop-Profis.
Jugendliche sind mit Herzblut bei der Sache
"Laptop, Soundkarte, Mikrofon und zwei Kopfhörer – mehr braucht man nicht", sagt
Heilerziehungspfleger Patric Schmidt. Er hat das nötige Equipment – und weiß, es
professionell zu bedienen: Seit gut 20 Jahren macht er elektronische Musik am Computer,
hat Bands betreut und auch das Hip-Hop-Projekt von Leo 21 angestoßen. "Hip-Hop trifft
den Nerv der Jugendlichen", sagt der 35-Jährige. "Sie springen auf den Zug voll auf und
sind mit Herzblut dabei."
Gefühle werden thematisiert
Acht Monate lang wurden gemeinsam Themen gesucht, Texte erarbeitet und in Reimform
gebracht und schließlich über die Songs gelegt, die Patric Schmidt am Computer
"gebastelt" hat, wie er es nennt. Titel wie "Hast du mal 'nen Euro?", "Da brennt die Hütte",
"Großstadt" oder "Familie" thematisieren die Gefühle, Sehnsüchte, Sorgen, Träume und
Hoffnungen der Jugendlichen. Sie stellen das Konsumverhalten in Frage, werben für
Engagement gegenüber Menschen, denen es noch schlechter geht und trauern um
kaputte Beziehungen.
Keine albernen Texte nachgerappt
"Wir haben über uns gerappt, darüber, warum wir hier sind und in dieser Situation", sagt
David Patros, und seine dunklen Augen blitzen vor Stolz. Der 19-Jährige hat in jedem Titel
mitgesungen und weiß: "Wir rappen keine albernen Texte nach, sondern sprechen über
das, was uns wichtig ist. Wir haben was zu sagen." Dem jungen Mann bedeutet das viel:
"Es ist cool, wenn man weiß, dass man dazugehört und alles selbst gemacht hat."
Seite 1
Etwas Sinnvolles zu erzählen, Wahrheiten auszusprechen, das tut dem Selbstwertgefühl
gut, ist auch Patric Schmidt überzeugt: "Es ist eine tolle Sache, wenn die Jugendlichen hier
erleben: Ich kann was, ich bin gut." Freiheit, Kreativität, Gedanken und Gefühle – all dies
lasse das Medium Musik in besonderem Maße zu.
Ohren auf und zuhören!
"Handgemacht" ist allerdings nicht nur die Musik, auch das Foto auf dem Cover und das
Booklet mit den Refrains der Texte hat das Team zusammen gestaltet. Und den Titel selbst
gewählt: "ADHS-Manöver, das war unsere Idee", stellt David klar. Angelehnt an die
typischen Abkürzungen der Hip-Hop-Szene steht ADHS für das
Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom, an dem viele der Beteiligten leiden. Und Manöver soll
so viel bedeuten wie: "Ohren auf und zuhören!".
Das kann sich bei den Hip-Hoppern von Leo 21 dann auch durchaus so anhören: "Habt
keine Angst, wir sind endlich da. Um Euch zu retten, uns zu retten und den deutschen
Hip-Hop!" 35 Minuten und 35 Sekunden nehmen sie sich dafür Zeit – auf der CD mit ihren
13 Titeln, in die man auch unter www.st.lukas-klinik.de/hiphop reinhören kann.
Info: Die CD "ADHS-Manöver" kostet fünf Euro und ist erhältlich am Empfang der Stiftung
Liebenau oder auf der Station Leo 21 der St. Lukas-Klinik in Liebenau, Telefon 07542
1053-77 oder -78.
Weitere Informationen zur St. Lukas-Klinik der Stiftung Liebenau finden Sie unter
www.st.lukas-klinik.de
_________________________________________
Diese Pressemitteilung wurde auf openPR veröffentlicht.
Petra Oberhauser
Liebenau Teamwork Kommunikation GmbH
Siggenweilerstr. 11
D-88074 Meckenbeuren
Fon: +49 7542 10-1165
Fax: +49 7542 10-1117
E-Mail: petra.oberhauser@teamwork-kommunikation.de
Internet: www.teamwork-kommunikation.de
Die gemeinnützige Stiftung Liebenau ist ein Sozial-, Gesundheits- und
Bildungsunternehmen auf kirchlich-katholischer Grundlage mit rund 6 200 Mitarbeitern,
mehr als 200 Angeboten und Diensten an 100 Standorten in Deutschland, Österreich,
Italien, Bulgarien und der Schweiz.
www.stiftung-liebenau.de
Seite 2
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
428 KB
Tags
1/--Seiten
melden