close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

...wie ich herausfand, was man an Hari Raya Hajr nicht machen sollte

EinbettenHerunterladen
http://www.birgit-hämmerling.de
...wie ich herausfand, was man an Hari Raya Hajr nicht machen sollte
Singapur, den 23. Januar 2005
Und schon wieder ist eine Woche vorbei! Unglaublich, wie die Zeit vergeht. Naja, für mich ist
das nur gut: Nur noch zwei Wochen und dann habe ich Urlaub! JAAA! Wobei sich der eine
oder andere fragen mag, warum ich denn eigentlich Urlaub bräuchte... =) Denn wie Markus
sich so schön letzte Woche am Telefon ausdrückte: "Wie - ihr habt SCHON WIEDER einen
Feiertag ??" =) Genau, Freitag war Hari Raya Hajr, ein muslimischer Feiertag (zum Glück
muss man den Namen nicht aussprechen können, um frei zu haben =) ). Um das mal zusammenzufassen: In diesem Jahr hatte ich bislang noch keine komplette Woche zu arbeiten,
immer fehlte der eine oder andere Tag - sehr praktisch =)
Freitag war ich mit Maggie, einer Freundin, im Nordosten der Stadt unterwegs: zunächst
Geylang/Katong, ein überwiegend malaiisches Viertel, und anschließend im East Coast
Park. Ich dachte mir so, es ist bestimmt ganz lustig, an einem malaiisch-muslimischen Feiertag in dieser Gegend einen Spaziergang zu machen (laut Vis-a-Vis-Reiseführer) - FEHLER!
Tja, wenn auch sonst an jedem Tag in der Woche die meisten Geschäfte geöffnet haben, an
Feiertagen haben sie geschlossen. Ok. wir wollten eh nichts kaufen, aber ein wenig "window
shopping" hätte ja trotzdem interessant sein können. Mann, hör sich das einer an – ganz
schön angepasst bin ich bereits an die hiesige (Shopping-) Kultur... =)
Tja, was lässt sich Großartiges von dem Viertel berichten, eigentlich nicht viel. Es gibt jede
Menge kleine, urtümliche Shop Houses, zum Teil liebevoll restauriert. Von den Geschäften
und Restaurants kann ich leider keine aussagekräftige Information geben: die einzigen geöffneten waren chinesisch =) Aber es war ein recht schöner Spaziergang, der uns auch ins
"Malay Village" geführt hat - ein Museum und Kulturzentrum. Der Nachmittags-Snack war
dann auch entsprechend malaiisch: Chicken-Satay (Fleischspieße) mit scharfer ErdnussSauce und Reis in Bananenblatt gekocht. Lecker!! Das war echt klasse - ich hoffe, ich konnte
mir die Stelle merken, damit ich diesen Laden wiederfinde... =)
Dann ging's per Taxi zum nahe gelegenen East Coast Park. Gut, das war dann auch die
Antwort, wo wir die ganzen Malaien finden können. =) An einem etwas ruhigeren StrandAbschnitt haben auch wir dann erst einmal eine Pause eingelegt und uns ein wenig gesonnt.
Wir sind den gesamten Park entlang gewandert, ein ganzes schönes Stück, und konnten
nebenbei den Sonnenuntergang bewundern. Abendessen gab's im berühmten Sea Food
Center. Maggie hatte See-Gurke (nicht so meine Welt, wenn auch angeblich irre gesund)
und ich hatte einen "kleinen" Grill-Fisch bestellt. Das Teil, das dann kam, stand mit etwa 800
Gramm auf der Rechnung! Aber es war mega-lecker und wir haben alles weggeputzt! Wenn
es auch nicht so günstig war - aber man gönnt sich ja sonst nichts =) Aber dieses Restaurant
muss in irgendeinem deutschen Reiseführer besonders gelobt werden: Ich habe noch nirgendwo sonst in Singapur so viele Deutsche auf einem Haufen gesehen... =)
Den Rest des Wochenendes bin ich dann eher gemütlich angegangen (ich habe mir doch
tatsächlich eine Blase UNTER dem Fuss geholt von dem vielen Laufen am Freitag...).
Sprich: lange Schlafen, gemütliches Frühstück, eine Runde Schwimmen und Relaxen am
Pool (wir hatten zur Abwechslung Wahnsinns-Wetter am Wochenende). Am Samstag startete ich dann mutig meine Einkaufstour, die mich zunächst auf die Orchard-Road und dann
nach Chinatown führte. FEHLER! Orchard Road ging ja noch, ein bisschen mehr als die
Weihnachts-Shopper, aber noch auszuhalten, wenn auch nervig. Chinatown dagegen war
ein hoffnungsloser Fall – so kurz vor dem Chinesischen Neujahr. So viele Menschen habe
ich noch nie auf einem Fleck gesehen...
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
9
Dateigröße
18 KB
Tags
1/--Seiten
melden