close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

INTERNETZENSUR WAS SOLL DAS? - STOP1984

EinbettenHerunterladen
INTERNETZENSUR ­ WAS SOLL DAS?
Die Bezirksregierung Düsseldorf versucht, medienwirksam durch eine drastische Internetzensur zu glänzen. Federführend durch Herrn Regierungspräsident Jürgen Büssow inszeniert, wird der Zugang zu bestimmten Internetseiten gesperrt.
Um es mit aller Deutlichkeit zu sagen: Nicht der Inhalt, sondern der Umgang mit den Zugängen zu den
Inhalten ist das Thema. Wir bezweifeln nicht, dass es Inhalte und Seiten mit extremen Ansichten von Rechts
und Links sowie volksverhetzender Art im Internet gibt. Diese gibt es aber auch in Buch, Zeitung und Film.
Nicht beim Urheber setzen die Regierenden an - die beanstandeten Informationen sind weiter vorhanden.
Reicht doch der Gesetzesarm des Herrn Büssow nicht über den "Grossen Teich", um dort den Servern das Licht
auszuknipsen. Also wird der Provider zum Erfüllungsgehilfen der Bezirksregierung gemacht, er soll bestimmte
Seiten filtern und die Nameserver entsprechend sperren.
Aber: Gerade durch die medienwirksame Sperrung wird das Interesse nur noch aufgestachelt, diese Seiten zu
suchen. Und sei es unter Umgehung der technischen Hilfsmittel zur Sperrung, die von der Bezirksregierung
Düsseldorf durchgesetzt wurden. Somit wird ein wirksames Unterdrücken der Inhalte nie erreicht!
Eine Auseinandersetzung mit den Inhalten findet nicht statt, eher bemüht sich
die Bezirksregierung, dem freien und mündigen Bürger eine Scheuklappe aufzusetzen. Warum und auf welcher Grundlage bestimmt die Bezirksregierung
Düsseldorf, was rechtsradikal ist? Diese Antworten ist sie bisher schuldig geblieben. Verlangt sie in Zukunft von jedem Internet-User, der bestimmte Seiten
abrufen will, einen Nachweis über seine Fähigkeit, mit diesen Inhalten "fertig
zu werden"? Womöglich lässt sich die Bezirksregierung zukünftig solch
"Wohlverhalten" durch den User beim Abruf der genehmen Seiten teuer bezahlen? Denn die Umsetzung einer Zensur kostet Steuergelder.
Wo bleibt das Recht auf Informationsfreiheit? Sogar richterlich wird konkretisiert, dass sich jeder "ungehindert", also frei von staatlicher Informationskontrolle, Behinderung, Lenkung und "unzumutbarer Verzögerung" informieren können soll. Wie verträgt sich dieses Recht mit einer Bevormundung
des Bürgers?
Die Verantwortlichen in Düsseldorf maßen sich an, über die Meinungs- und Informationsfreiheit der Bevölkerung mit Maßnahmen der Internetzensur entscheiden zu dürfen. Heute sperren sie ein paar Seiten, morgen das
halbe Internet und übermorgen werden die Buchläden ausgeräumt und Filme zurecht geschnitten. Und dies alles
für einen Kinder- oder Minderheitenschutz?
Dies untergräbt das Wertegefühl der freien Bürger und die Demokratie. Meinungsfreiheit fördert die
Demokratisierung der Weltgesellschaft. Die Demokratie ist eine der Säulen unseres Staates. Sie kann nur durch
Meinungs- und Informationsfreiheit gefördert werden, nicht durch das angeordnete Ausblenden von Problemen
oder unliebsamen Meinungen!
Wir sind die Nutzer des Internets! Wir entscheiden, was wir wollen und wo wir die uns wichtig erscheinenden Informationen holen wollen. Wir sind mündige Bürger!
Informationsfreiheit jetzt!
https://www.stop1984.com ·
V.i.S.d.P.: E. Lange, Auerstr. 76, 45468 Mülheim Ruhr
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
152 KB
Tags
1/--Seiten
melden