close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

deutsch - Der Abtshof

EinbettenHerunterladen
KTQ‐GmbH  Garnisonkirchplatz 1  10178 Berlin Gesellschafter der KTQ‐GmbH sind  die Verbände der Kranken‐ und Pflegekassen auf Bundesebene,  die Bundesärztekammer – Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern,  die Deutsche Krankenhausgesellschaft,  der Deutsche Pflegerat,  der Hartmannbund – Verband der Ärzte Deutschlands Pressemitteilung 14. KTQ‐Forum am 24./25. Oktober 2014 in Berlin Innovative Lösungen für den Umgang mit speziellen Patientengruppen Das 14. KTQ‐Forum am 24./25. Oktober in Berlin hat ein höchst aktuelles Schwerpunkt‐
thema: den Umgang mit hochbetagten, dementen und mehrfach eingeschränkten Patien‐
ten. Als prominenten Gast konnte die KTQ‐GmbH den saarländischen Gesundheitsminis‐
ter Andreas Storm gewinnen, der ein Grußwort sprechen und für eine gemeinsame Pres‐
sekonferenz zur Verfügung stehen wird. Am Freitag, 24. Oktober, berichten erfahrene Praktiker über die besonderen Anforderun‐
gen spezieller Patientengruppen und über konkrete Lösungsansätze in ihrem jeweiligen Tätigkeitsfeld. Einleitend referieren Dr. Gerd Hartinger und Dr. Gerald Pichler aus Graz über „Hochbetagte und demente Patienten als Herausforderung für das Gesundheitswe‐
sen“. Dieser Vortrag erhält dadurch einen besonderen Reiz, dass die Geriatrischen Ge‐
sundheitszentren der Stadt Graz (GGZ) kürzlich als erstes Krankenhaus überhaupt mit dem renommierten österreichischen „Staatspreis Unternehmensqualität“ ausgezeichnet wurden. Über konkrete Erfahrungen und Gestaltungsmöglichkeiten mit demenzkranken Patienten im Akutkrankenhaus berichtet anschließend Beate Welsch, Pflegedirektorin der Städti‐
schen Kliniken Mönchengladbach. Im Vortrag „Verständigung und Verständnis“ von Elisa‐
beth Wesselman geht es um die besondere Herausforderung in der interkulturellen Ver‐
sorgung der genannten Personengruppen, denn hier erhalten sprachliche und kulturelle Barrieren ein noch höheres Gewicht. Marita Gerwin stellt die „Lern‐Werkstatt Demenz“ aus Arnsberg als etabliertes lokales Projekt vor. Am Nachmittag stehen zudem die Verlei‐
hung des KTQ‐Awards und die Präsentation der ausgewählten Award‐Projekte durch die Einrichtungen auf dem Programm. Wie üblich wurde der KTQ‐Award zum Schwerpunkt‐
1
thema des KTQ‐Forums ausgeschrieben, so dass die Forumsbesucher ergänzend zu den Vorträgen des Tages auch hier beispielgebende Lösungen aus der Praxis kennenlernen. Am Samstagvormittag informiert Gesine Dannenmaier, Geschäftsführerin der KTQ‐GmbH, über die Weiterentwicklung des (Re‐)Zertifizierungsverfahrens und die Entwicklung der KTQ‐Kataloge 2015. Die Vertreter KTQ‐zertifizierter oder an einer Zertifizierung nach KTQ® interessierter Einrichtungen erhalten so frühzeitig Kenntnis von geplanten Neue‐
rungen und können ihre Fragen und Anmerkungen unmittelbar einbringen. Ein weiteres Highlight ist die Vorstellung der „Best Practice“‐Projekte. Die erste Auszeich‐
nung geht an das Klinikum St. Marien in Amberg für das Projekt „CCOT (Critical Care Outreach Team) – intensivmedizinische Außenbetreuung“. Mit der „Best Practice“‐
Initiative würdigt die KTQ‐GmbH themenübergreifend exzellente und innovative Projekte. Die Präsentation und Diskussion im Rahmen des KTQ‐Forums sollen ausdrücklich zum Austausch der Einrichtungen untereinander und zur Verbreitung hervorragender Lösun‐
gen beitragen. Wie ein Wissenstransfer auch innerhalb von Einrichtungen des Gesundheitswesens effi‐
zient ermöglicht werden kann, zeigt danach der Vortrag von Frank Müller (Rheinhessen Fachklinik Alzey) und Sigrun Lauermann (Rhein‐Mosel‐Akademie) zum Thema „E‐Learning als neue Lern‐ und Arbeitsmethode in Krankenhäusern“, der konkrete Erfahrungen mit der Implementierung eines E‐Learning‐Systems vorstellt. Der abschließende Vortrag von Carsten Thüsing (Kliniken der Stadt Köln gGmbH) befasst sich mit dem klinischen Risiko‐
management, das im KTQ‐Verfahren seit jeher eine wichtige Rolle spielt. Am Samstag‐
nachmittag können sich die Besucher des KTQ‐Forums auf dem „Marktplatz“ mit Ausstel‐
lern, Referenten und Experten austauschen. Weitere Informationen und Anmeldung zum 14. KTQ‐Forum auf www.ktq.de unter dem Menü „Forum“ oder unter info@ktq.de. Hintergrund‐Information zur KTQ‐GmbH
Einrichtungen des Gesundheitswesens sind gesetzlich verpflichtet, ein internes Quali‐
tätsmanagement einzuführen und kontinuierlich weiterzuentwickeln (§135a Abs. 2 Nr. 2 SGB V). Ziel ist die ständige Überprüfung und Optimierung der Abläufe, Behandlungs‐ und Versorgungsergebnisse („Qualität“). Zudem sollen die Leistungen für die Öffent‐
lichkeit nachvollziehbar dargestellt werden („Transparenz“). Um diese Anforderungen systematisch und fachlich fundiert umzusetzen, wurde im Jahr 2001 die KTQ‐GmbH gegründet: „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheits‐
wesen“ (urspr.: „…im Krankenhaus“). Die KTQ‐GmbH bietet passgenaue Zertifizierungsverfahren für die verschiedenen Berei‐
che des Gesundheitswesens an: Krankenhaus, Rehabilitation, Praxen/Medizinische Ver‐
sorgungszentren, Pflege/Hospiz und Rettungsdienst. 2
Ihre Ansprechpartnerin für Rückfragen: Gesine Dannenmaier Geschäfts‐
führerin der KTQ‐GmbH Telefon: +49 (0) 30 ‐ 20 64 386‐ 10 Fax: +49 (0) 30 ‐ 20 64 386‐ 22 Mobil: +49 (0) 160 15 23 151 E‐Mail: gesine.dannenmaier@ktq.de www.ktq.de 3
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
2
Dateigröße
140 KB
Tags
1/--Seiten
melden