close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

... und wieder einmal ist Pflanzzeit. Ausnahmen: Was - Kotschmar.de

EinbettenHerunterladen
... und wieder einmal ist Pflanzzeit.
An der Grundstücksgrenze gelten sehr genaue gesetzliche Regelungen (§ 37 BbgNRG).
BbgNRG = Brandenburgisches Nachbarrechtsgesetz
Was Sie beachten sollten, um späteren Ärger zu vermeiden, sehen Sie an den folgenden beiden
Bildern.
Pflanzen Sie einen Baum,
Pflanzen Sie einen Strauch,
so ist sein Abstand zur Grundstücksgrenze
immer vom Stamm
zu messen.
so ist sein Abstand zur Grundstücksgrenze
immer vom äußeren Rand,
also nicht vom Stamm zu messen
Der Mindestabstand beträgt:
- bei Obstbäumen 2 m
- bei allen anderen Bäumen 4 m
Der Mindestabstand beträgt:
ein Drittel seiner regelmäßigen Wuchshöhe
(bei z.B. 2,10 m Endhöhe beträgt der
Mindestabstand vom äußeren Strauchrand
zur Grundstücksgrenze 70 cm)
Ausnahmen:
- Bei einer regelmäßigen Wuchshöhe bis 2 m schreibt der Gesetzgeber keinen
Grenzabstand vor.
- Der doppelte Abstand ist zu Grundstücken einzuhalten, die landwirtschaftlich oder
gewerbsgärtnerisch genutzt werden (auch dann, wenn diese vorübergehend diesem
Zwecke nicht dienen).
- Bestandsschutz (§ 40 BbgNRG) haben alle Anpflanzungen, die vom Nachbarn bis zum
Ende des zweiten, auf die Pflanzung folgenden Jahres, nicht aktenkundig bemängelt
wurden.
- Bestandsschutz haben ebenfalls alle Anpflanzungen, die bei Kauf oder Pacht
augenscheinlich schon vorhanden waren und nicht bemängelt wurden.
- Für Pflanzungen, die später höher wachsen, beginnt diese Frist mit der Überschreitung
der abstandsgerechten Wuchshöhe.
Was können Sie bei zu wider Handlungen tun?
•
•
•
•
•
den Nachbarn freundlich auf diese Regelungen hinweisen,
sagt er eine Änderung zu, aber macht es nicht, unbedingt aktenkundig reklamieren,
passiert auch danach nichts, vor Fristablauf eine Schlichtungsverhandlung bei der
Schiedsstelle beantragen,
haben Sie nicht aktenkundig reklamiert und auch die Frist verstreichen lassen (wegen
bisher guter Nachbarschaft, des lieben Friedens Willen oder aus Gutgläubigkeit), so bleibt
nur die gegenseitige (bitte schriftliche) Übereinkunft ohne Schiedsstelle oder der
Vergleich durch eine Schiedsverhandlung,
der gerichtliche Klageweg ist erst nach einer gescheiterten Schiedsverhandlung eröffnet.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
6
Dateigröße
30 KB
Tags
1/--Seiten
melden