close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

KONZERT BRASSBAND

EinbettenHerunterladen
Energetische Sanierung (Energiespardarlehen)
Energetische Sanierung (Energiespardarlehen)
Was wird gefördert?
Die Sanierung von innerstädtischem Wohnraum mit dem Ziel der Energieeinsparung und die Verbesserung des
Einbruchschutzes dieser Wohngebäude. Grundlage bildet eine energetische Bewertung durch einen sachverständigen
Dritten.
Wer ist antragsberechtigt?
Alle Eigentümer von Wohnraum oder Bauherren, die sich eine bestehende Immobilie kaufen und diese entsprechend
sanieren wollen.
Allgemeine Informationen
Gefördert wird die Durchführung von Sanierungsmaßnahmen an bestehenden innerstädtischen Wohngebäuden auf der Basis
einer energetischen Bewertung mit einem öffentlichen, zinsgünstigen Darlehen. Für die technische und wirtschaftliche
Bauberatung und -betreuung wird ein Zuschuss gewährt.
Als Beispiele für förderfähige Maßnahmen seien genannt:
Verbesserung der Wärmedämmung (z. B. Außenwände, Fenster, Dach, Kellerdecke oder erdberührende
Außenflächen beheizter Räume)
Nutzung erneuerbarer Energien (z. B. solarthermische Anlagen, Biomasseanlagen, Wärmepumpen)
Verbesserung der Energieeffizienz (z. B. Austausch von Kohle, Öl-, Gas- oder Nachtspeicherheizungen durch
Brennwert-Zentralheizungen; energieeffiziente Lüftungsanlagen gemäß DIN 1946 T6; Anlagen zur Kraft-WärmeKopplung)
Verbesserung des Einbruchschutzes (z. B. Erneuerung der Fenster und Fenstertüren im Erdgeschoss durch
einbruchhemmende Fenster nach DIN EN 1627 – 1630) in Verbindung mit mindestens einer förderfähigen
Maßnahme zur Verbesserung der Wärmedämmung oder zur Nutzung erneuerbarer Energien oder zur
Verbesserung der Effizienz der Energienutzung
Maßnahmen zur Verbesserung des Einbruchschutzes werden mit dem Ziel gefördert, dass nach Durchführung der Maßnahmen
das gesamte Erdgeschoss des Wohngebäudes einbruchsicher gestaltet ist.
Informationen zur Verbesserung des Einbruchschutzes erhalten Sie von den empfohlenen Firmen für Sicherheitstechnik unter
http://www.polizei.sachsen.de/de/23303.htm bzw. bei den polizeilichen Beratungsstellen unter http://www.k-einbruch.de/
Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.
Zuwendungsempfänger ist der Eigentümer eines Gebäudes oder einer Wohnung.
Öffentliches Darlehen
11. November 2014
Seite 1 von 6
Energetische Sanierung (Energiespardarlehen)
Konditionen
Darlehenshöhe
Details
bis zu 90 Prozent der förderfähigen
Ausgaben
mindestens 5.000 EUR insgesamt
maximal 50.000 EUR je Wohneinheit
des geförderten Gebäudes bzw.
maximal 58.000 EUR je Wohneinheit,
wenn zusätzlich Maßnahmen des
Einbruchschutzes durchgeführt werden
Laufzeit / Sollzinsbindung
25 Jahre
Sollzinssatz
1.-25. Jahr: 1,00 Prozent p. a.
Auszahlung
bis 25.000 EUR Darlehenssumme: 100
Prozent nach Abschluss der Maßnahme
über 25.000 EUR Darlehenssumme: in
drei Teilbeträgen nach Baufortschritt
(Bestätigung durch sachverständigen
Dritten) möglich
Abruf des Darlehens grundsätzlich
innerhalb von 12 Monaten
Rückzahlung
Für eine vollständige Rückzahlung
in gleichmäßigen Raten während der
Laufzeit ist ein Tilgungssatz von ca. 3,70
Prozent p. a. zu vereinbaren
Sofern zum Ende der Laufzeit ein
Restdarlehensbetrag besteht, ist dieser
mit der planmäßigen Schlussrate zu
tilgen
ein tilgungsfreies Jahr (ab Zusage)
Mit einer Ankündigung von zehn
Bankarbeitstagen zum Fälligkeitstermin
ist einmal jährlich eine teilweise
oder komplette Rückzahlung ohne
Vorfälligkeitsentschädigung möglich
Sicherheiten
Darlehen über 50.000 EUR sind im Grundbuch an
rangbereiter Stelle dinglich zu sichern
Zuschuss für die technische und wirtschaftliche Bauberatung und -betreuung
Konditionen
11. November 2014
Details
Seite 2 von 6
Energetische Sanierung (Energiespardarlehen)
Zuschusshöhe
100 Prozent der nachgewiesenen Ausgaben für die
technische und wirtschaftliche Bauberatung und betreuung,
maximal 1.000 EUR je Vorhaben
Auszahlung
Der Zuschuss wird nur in Verbindung mit dem
Darlehen gewährt und nach Vollauszahlung
des öffentlichen Darlehens und Abschluss der
Maßnahmen mit der Darlehensrestschuld verrechnet.
Zuständige Stelle
Antrags- und Bewilligungsstelle ist die Sächsische Aufbaubank - Förderbank - (SAB). Der Antrag ist unter Verwendung der
entsprechenden Antragsformulare schriftlich bei der SAB einzureichen.
Voraussetzungen
Die Förderung erfolgt in Gemeinden mit der Funktion eines Ober- oder Mittel- oder Grundzentrums
(Ortsverzeichnis siehe Merkblatt) .
Die zuständige Gemeinde muss bestätigen, dass sich das Vorhaben
in einem Gebiet befindet, das nach dem städtebaulichen Entwicklungskonzept als integrierte Lage
ausgewiesen ist oder
den demografischen und wohnungspolitischen Zielsetzungen der Gemeinde entspricht
Förderfähig darüber hinaus, sind auch Vorhaben an Wohngebäuden, die auch nach den Kapiteln A, E oder G der
Förderrichtlinie Integrierte Ländliche Entwicklung (RL ILE) in der jeweils geltenden Fassung gefördert werden.
Das Gebäude muss durch eine nach § 21 EnEV ausstellungsberechtigte Person energetisch bewertet worden sein.
Die Bewertung muss den Ist-Zustand darstellen, Sanierungsmaßnahmen aufzeigen und eine Berechnung der
erzielbaren Energieeinsparungen beinhalten.
Die Bewertung darf nicht länger als drei Jahre zurückliegen und muss auf der Grundlage, der zum Zeitpunkt der
Antragstellung geltenden Fassung der EnEV erfolgen.
Nach der Umsetzung der energetischen Maßnahmen müssen die Anforderungen des § 9 der
Energieeinsparverordnung (EnEV) übertroffen bzw. bei Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien die
Vorgaben des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) eingehalten und gemäß § 10 EEWärmeG
belegt werden. Die nach der Sanierung erzielten jährlichen Einsparungen an CO2-, Primärenergie- und
Endenergieverbrauch müssen ausgewiesen werden.
Das für die Sanierung vorgesehene Gebäude muss älter als zwei Jahre sein.
Die Gesamtbelastung aus der Finanzierung und den sonstigen Aufwendungen muss auf Dauer tragbar sein.
Dem Vorhaben dürfen öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht entgegenstehen.
Das Vorhaben darf erst nach Finanzierungszusage begonnen werden. Ein Vorhaben gilt als begonnen,
wenn der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- und Leistungsvertrags erfolgt ist.
Planungsleistungen gelten nicht als Baubeginn.
11. November 2014
Seite 3 von 6
Energetische Sanierung (Energiespardarlehen)
Verfahrensablauf
Objekt energetisch bewerten lassen, Maßnahmen festlegen und deren Kosten ermitteln
Antrag bei der SAB stellen
Bewilligung erfolgt durch Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Darlehensvertrages
anschließend unter Beachtung der Festlegungen im Darlehensvertrag Maßnahmen durchführen
Auszahlung nach Abschluss der Maßnahme bzw. bei Baufortschritt beantragen
mit Beantragung der Schlussauszahlung Verwendungsnachweis und Bestätigung der fachgerechten Ausführung
durch sachverständigen Dritten erbringen
Zweckbindungsfrist
Der geförderte Wohnraum darf innerhalb von 25 Jahren keiner anderen Nutzung zugeführt und nicht zurückgebaut werden.
Kosten
Kosten entstehen regelmäßig für die Bestellung von Sicherheiten (Grundpfandrechte) und für die Versicherung des
Wohngebäudes. Darüber hinaus können im Einzelfall weitere Kosten entstehen, die vertraglich geregelt werden.
Rechtsgrundlage und Infoblätter
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Förderung der energetischen Sanierung von Wohnraum (RL
Energetische Sanierung) vom 19.01.2012) in der jeweils geltenden Fassung
Erlass zur Umsetzung von Artikel 1 Absatz 6 Buchst. a AGVO
Infoblätter
EnSa_Merkblatt
61245
De-minimis-Regel_Informationsblatt
60380
KMU-Informationsblatt
60300
Geldwäsche_Infoblatt
65222
Geldwäsche_Ermittlung Wirtschaftlich Berechtigter_nat.Person_Anlage 1
65222-1
Geldwäschegesetz_Umsetzung _Informationsblatt_Anlage 2
65222-2
11. November 2014
Seite 4 von 6
Energetische Sanierung (Energiespardarlehen)
Erforderliche Unterlagen
Antrag
für vermietete Wohnimmobilien
Wohnungsbau_Antrag
69013
Wohnungsbau_Anlage _Antrag_Beschreibung Grundstück und Gebäude
69013-1
Datenübermittlung unverschlüsselt_Einwilligungserklärung
64009
(optional)
Datenschutz_Zuschuss
60450
EnSa_Bestätigung zum Antrag
61242
Wohnungsbau_ Gemeindebestätigung_ Öffentliche Darlehen
69011
EnSa_MGW_WET _Kostenaufstellung
61451
De-minimis_Antrag_Erklärung
60381
KMU-Bewertung
60314
zusätzlich für Privatpersonen - natürliche Personen
Nachweis der Identität entweder durch a) persönliche Legitimation mittels Vorlage des Personalausweises oder
Reisepasses gegenüber einem SAB-Mitarbeiter oder b) Übersendung des vollständig ausgefüllten Vordrucks
Identitätsfeststellung durch zuverlässige Dritte (60311) durch einen zuverlässigen Dritten (z.B. Notar)
Selbstauskunft
60020x
zusätzlich für juristische Personen
Unterschriftsproben_Zeichnungsbefugnisse
61547
Identitätsfeststellung durch zuverlässige Dritte
60311
Auskunft zum Wohnungsbestand bei Wohnungsunternehmen
60241
Geldwäschegesetz_Umsetzung _Informationsblatt_Anlage 2
65222-2
11. November 2014
Seite 5 von 6
Energetische Sanierung (Energiespardarlehen)
Im Einzelfall ist die Anforderung weiterer Unterlagen erforderlich.
für selbstgenutzte Wohnimmobilien
Wohnungsbau_Antrag Selbstgenutztes Wohneigentum
69009
EnSa_Bestätigung zum Antrag
61242
Wohnungsbau_ Gemeindebestätigung_ Öffentliche Darlehen
69011
EnSa_MGW_WET _Kostenaufstellung
61451
Nachweis der Identität entweder durch a) persönliche Legitimation mittels Vorlage des Personalausweises oder
Reisepasses gegenüber einem SAB-Mitarbeiter oder b) Übersendung des vollständig ausgefüllten Vordrucks
Identitätsfeststellung durch zuverlässige Dritte (60311) durch einen zuverlässigen Dritten (z.B. Notar)
Mittelabruf (Bauphase)
Wohnungsbau_Auszahlungsantrag
60108
Wohnungsbau_ Bautenstandsbestätigung (Sachbericht)
61250
Verwendungsnachweis (nach Abschluss der Maßnahme)
EnSa_Bestätigung nach Abschluss der energetischen Sanierung
61450
Wohnungsbau_Finanzierungsnachweis (Verwendungsnachweis)
61248
Wohnungsbau_Verwendungsnachweis _Rechnungsaufstellung
61249
EnSa_MGW_WET _Kostenaufstellung
61451
Wohnungsbau_Bestätigung zur Verbesserung des Einbruchschutzes in Wohngebäuden
60676
11. November 2014
Seite 6 von 6
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
36 KB
Tags
1/--Seiten
melden