close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Arbeitsmaterialien Sekundarstufe - Kinderarbeit - was kann man

EinbettenHerunterladen
www.edidact.de/Suche/index.htm?category=102570&q=D314041649
www.edidact.de/Suche/index.htm?category=102570&q=S
Arbeitsmaterialien für Lehrkräfte
SC
H
AU
Kreative Ideen und Konzepte inkl. fertig ausgearbeiteter Materialien und
Kopiervorlagen für einen lehrplangemäßen und innovativen Unterricht
Thema: Sozialkunde/Politik, Ausgabe: 16
VO
R
Titel: Kinderarbeit - was kann man dagegen tun? (24 S.)
Produkthinweis
Dieser Beitrag ist Teil einer Print-Ausgabe aus dem Programm „Kreative
Ideenbörse Sekundarstufe“ des OLZOG Verlags. Den Verweis auf die
Original-quelle finden Sie in der Fußzeile des Beitrags.
www.edidact.de/Suche/index.htm?category=102570&q=L31416
Alle Beiträge dieser Ausgabe
finden Sie hier.
Seit über 10 Jahren entwickelt der OLZOG Verlag zusammen mit erfahrenen
Pädagoginnen und Pädagogen kreative Ideen und Konzepte inkl. sofort
einsetzbarer Unterrichtsverläufe und Materialien.
Die Print-Ausgaben der „Kreativen Ideenbörse Sekundarstufe“ können
Sie auch bequem und regelmäßig per Post im Jahresabo beziehen.
Piktogramme
In den Beiträgen werden – je nach Fachbereich und Thema – unterschiedliche
Piktogramme verwendet.
Die Übersicht der verwendeten Piktogramme finden Sie hier.
Nutzungsbedingungen
Die Arbeitsmaterialien dürfen nur persönlich für Ihre eigenen Zwecke genutzt
und nicht an Dritte weitergegeben bzw. Dritten zugänglich gemacht werden.
Sie sind berechtigt, in Klassensatzstärke für Ihren eigenen Bedarf Fotokopien zu ziehen, bzw. Ausdrucke zu erstellen. Jede gewerbliche Weitergabe
oder Veröffentlichung der Arbeitsmaterialien ist unzulässig.
Die vollständigen Nutzungsbedingungen finden Sie hier.
Haben Sie noch Fragen? Gerne hilft Ihnen unser Kundenservice weiter: Kontaktformular   Mail: service@olzog.de
 Post: OLZOG Verlag  c/o Rhenus Medien Logistik GmbH & Co. KG
Justus-von-Liebig-Str. 1  86899 Landsberg
 Tel.: +49 (0)8191/97 000 220   Fax: +49 (0)8191/97 000 198
www.olzog.de  www.edidact.de
Arbeitsmaterialien Sekundarstufe
Kinderarbeit – was kann man dagegen tun? 4.9
Teil 4: Recht
4.9 Kinderarbeit – was kann man dagegen tun?
Corinna Hummel und Ulrike Seitz
Lernziele:
VO
R
SC
H
AU
Die Schüler sollen
 den Zusammenhang zwischen ihrem eigenen Konsumverhalten und der Existenz von Kinderarbeit erkennen,
 mit Begriffen wie „Nachhaltigkeit“, „nachhaltig konsumieren“ und „Fair Trade“ umgehen können,
 Überlegungen anstellen, was man als Konsument alles tun kann, um Kinderarbeit zu verhindern,
 sich mithilfe der „Mystery-Methode“ darin üben, Texten wichtige Informationen zu entnehmen und diese zur Beantwortung einer Leitfrage zu nutzen,
 verschiedene Positionen zum Thema Kinderarbeit kennenlernen und diese bewerten,
 für eine Talkrunde eine eventuell fremde Perspektive übernehmen,
 eine Möglichkeit kennenlernen, sich selbst für Kinder in Entwicklungsländern einzusetzen.
Didaktisch-methodischer Ablauf
Inhalte und Materialien (M)
I. Kinderarbeit und Konsumverhalten
Um einen kreativen Zugang zur Thematik zu ermöglichen, gestalten die Schülerinnen und Schüler zu Beginn
ein Akrostichon zum Begriff „Kinderarbeit“. Gleichzeitig lässt sich auf diese Weise der Wissensstand innerhalb
der Lerngruppe einschätzen.
→ Kinderarbeit – ein Akrostichon/M1a (Arbeitsblatt)
Die „Mystery-Methode“ wird eingesetzt, um die Schülerinnen und Schüler auf spielerische Art und Weise
dazu zu bringen, ihr eigenes Konsumverhalten in Bezug
zu den Arbeitsbedingungen von Menschen in Entwicklungsländern zu setzen.
Eine Geschichte, an deren Ende eine rätselhafte Frage
steht, wird vorgelesen. Daraufhin erhalten die Schülerinnen und Schüler, die am besten in Dreier- oder
Vierergruppen zusammenarbeiten, einen Umschlag, der
verschiedene Karten enthält. Diese Karten helfen ihnen
bei der Lösungsfindung.
Hinweis: Die Mysterykärtchen müssen vorher in ausreichender Zahl kopiert und ausgeschnitten werden.
Die verschiedenen Lösungsansätze werden auf Folie
skizziert, präsentiert und miteinander verglichen.
→ Michael und Assan – ein Mystery/M1b bis g
(Erklärung der Methode, Einstiegsgeschichte,
Mysterykarten)
Ein Text soll den Schülerinnen und Schülern wichtige
Begriffe wie „Nachhaltigkeit“ und „Fair Trade“ nahebringen. Sie können sich davon ausgehend überlegen,
welche Handlungsmöglichkeiten man als Konsument
hat, um etwas gegen Kinderarbeit zu tun.
→ Lösungsvorschläge zum Mystery/M1h
→ Nachhaltigkeit – und was dazu gehört/M1i
(Textblatt)
→ Lösungsvorschläge/M1j
1
Ideenbörse Sozialkunde/Politik Sekundarstufe, Ausgabe 16, 05/2011
Hauptschule, Realschule, Gymnasium: Konzepte, Arbeitsblätter, Kopiervorlagen, Unterrichtsentwürfe
(c) OLZOG Verlag GmbH
Seite 1
Arbeitsmaterialien Sekundarstufe
Teil 4: Recht
4.9 Kinderarbeit – was kann man dagegen tun?
II. Wie soll man Kinderarbeit bewerten?
→ Wie soll man Kinderarbeit bewerten?/M2a bis c
(Statements)
SC
H
AU
In einem Positionsspiel haben die Schülerinnen und
Schüler die Möglichkeit, ihre eigene Meinung zum Thema Kinderarbeit zu artikulieren. Wichtig ist, dass sie ihre
Haltung auch begründen.
Hinweis: Die Positionskarten sollten mindestens auf
DIN-A4-Format kopiert werden.
VO
R
→ „Talk in der Schule“: Gegen Kinderarbeit – was
In einer vorbereiteten „Talkshow“ sollen verschiedene
ist der richtige Weg?/M2d bis h (Arbeitsaufträge,
mögliche Meinungen zum Thema deutlich werden. Die
Rollenkarten und Beobachtungsbogen)
Schülerinnen und Schüler erhalten Rollenkarten mit
Informationen und Arbeitsaufträgen. An der Talkshow
nehmen je zwei Vertreter des Vereins ProNATs, der Deutschen Welthungerhilfe und einer Kindergewerkschaft
teil.
Die Schülerinnen und Schüler, die nicht an der Talkrunde
teilnehmen, bekommen den Auftrag, die Talkshow aufmerksam zu verfolgen und die Meinungen der Diskutierenden zu protokollieren sowie zu beurteilen.
In einer Auswertungsphase wird gemeinsam reflektiert,
welche Positionen besonders überzeugen konnten.
Die Moderation der Talkshow kann entweder von der
Lehrkraft oder von einem geeigneten Schüler übernommen werden.
III. Können wir selbst auch etwas tun?
Am Ende der Einheit soll die Frage gestellt werden, ob
die Schülerinnen und Schüler auch ganz konkret selbst
etwas tun können, um sich gegen Kinderarbeit einzusetzen.
Eine interessante Möglichkeit wird aufgezeigt: die Teilnahme an der Kampagne „Action!Kidz“. In einem Projekt sammeln Kinder in Deutschland Geld für Kinder in
Entwicklungsländern.
→ Können wir selbst auch etwas tun? – Das Beispiel
„Action!Kidz“/M3a und b (Text)
Tipp:
!
•
•
•
•
http://www.actionkidz.de/index.html
http://www.aktiv-gegen-kinderarbeit.de/
http://www.welthungerhilfe.de/stopp_kinderarbeit.html
Schuler, Stephan: Mysterys als Lernmethode für globales Denken, in: Praxis Geografie, Heft 4/2005,
Westermann Verlag
2
Hauptschule, Realschule, Gymnasium: Konzepte, Arbeitsblätter, Kopiervorlagen, Unterrichtsentwürfe
(c) OLZOG Verlag GmbH
Seite 2
Arbeitsmaterialien Sekundarstufe
Teil 4: Recht
Kinderarbeit – was kann man dagegen tun? 4.9
VO
R
SC
H
AU
Anmerkungen zum Thema:
(aus: http://gj-duesseldorf.de/)
Wer denkt schon bei jeder Tasse Kaffee oder jedem Stück Schokolade an die Menschen, die hart dafür arbeiten, dass wir uns diesen Luxus leisten können?
Unser eigenes Konsumverhalten hängt aber eng damit zusammen, wie es den Menschen in den
Entwicklungsländern geht. Wenn wir eher bereit sind, einen „fairen“ Preis für ein dort produziertes
Gut zu zahlen – das heißt einen Preis, durch den angemessene Löhne gezahlt werden können –, wird
es den Menschen in Entwicklungsländern eher möglich sein, menschenwürdig zu leben. Wenn Familien genug Geld zum Leben haben, müssen die Kinder nicht arbeiten und können zur Schule gehen.
Sicher ist es nicht immer einfach, tatsächlich nachhaltig zu konsumieren: Häufig fehlt uns als Verbrauchern die Markttransparenz, wir wissen gar nicht unbedingt, wo ein Produkt herkommt und
unter welchen Umständen es produziert wurde. Auch manche der FairTrade-Siegel stehen immer
wieder in der Diskussion.
Es scheint aber insgesamt wichtig, Schülerinnen und Schüler dazu zu ermutigen, ihr eigenes Konsumverhalten zu reflektieren und als Verbraucher immer wieder kritisch nachzufragen.
Dokument6 / Seite 1 von 1
(aus: http://zeus.zeit.de/)
3
Ideenbörse Sozialkunde/Politik Sekundarstufe, Ausgabe 16, 05/2011
Hauptschule, Realschule, Gymnasium: Konzepte, Arbeitsblätter, Kopiervorlagen, Unterrichtsentwürfe
(c) OLZOG Verlag GmbH
Seite 3
Arbeitsmaterialien Sekundarstufe
4.9 Kinderarbeit – was kann man dagegen tun?
Teil 4: Recht
Die Frage, ob Kinderarbeit um jeden Preis verhindert werden müsse, spaltet die Gemüter.
SC
H
AU
Es gibt durchaus Menschen, die die Meinung vertreten, dass es besser sei, Kinderarbeit zu erlauben,
als Familien ganz dem Elend zu überlassen. Es gibt auch die Befürchtung, dass ein Verbot der Kinderarbeit nur dazu führe, dass Kinder illegal und damit eventuell unter noch schlimmeren Bedingungen arbeiten. Manche Organisationen setzen sich deswegen auch nicht für ein völliges Verbot der
Kinderarbeit ein, sondern dafür, dass die Arbeitsbedingungen für Kinder verbessert werden, dass
sie neben der Arbeit noch die Möglichkeit haben, eine Schule zu besuchen etc.
Es scheint aber doch wichtig zu sein, das Ziel einer völligen Abschaffung der Kinderarbeit nicht aus
den Augen zu verlieren.
VO
R
Viele Schülerinnen und Schüler, die von den Nöten arbeitender Kinder in Entwicklungsländern erfahren, möchten gerne etwas für diese tun. An manchen Schulen werden deswegen z.B. Patenschaften für Kinder in Entwicklungsländern übernommen, andere sammeln bei Schulbasaren Geld
oder nehmen an Kampagnen wie „Action!Kidz“ teil.
Hinweis: Die vorliegende Unterrichtseinheit baut auf dem Beitrag 4.8 „Kinderarbeit – Begriff und
Fallbeispiel Indien“ (aus Ausgabe 15 dieser Reihe) auf, kann aber auch unabhängig davon eingesetzt
werden.
4
Hauptschule, Realschule, Gymnasium: Konzepte, Arbeitsblätter, Kopiervorlagen, Unterrichtsentwürfe
(c) OLZOG Verlag GmbH
Seite 4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
487 KB
Tags
1/--Seiten
melden