close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fortbildungsveranstaltung Zwangsstörung - Was gibt es Neues in

EinbettenHerunterladen
Fortbildungsveranstaltung
Zwangsstörung - Was gibt es Neues in Forschung und Therapie?
Donnerstag, 18. Oktober 2012, 14.00 bis 17.00 Uhr
Weiterbildungsraum Psychiatrische Klinik Luzern
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen
Die Zwangsstörung ist mit einer Lebenszeitprävalenz von 2,5 bis 3 % die vierthäufigste psychiatrische
Erkrankung. Schätzungen zufolge sind in der Schweiz rund 150.000 Menschen betroffen. Die Krankheit ist
für die Betroffenen sehr schambelastet, wird oft verheimlicht, selten diagnostiziert und in ihrem Schweregrad unterschätzt. Das häufige Vorkommen von Zwangssymptomen bei neurologischen Erkrankungen
liess schon vor mehreren Jahren mögliche neurobiologische Zusammenhänge mit pathogenetischer Relevanz vermuten. Der Fortschritt im Bereich der bildgebenden Verfahren hat diesbezüglich neue Erkenntnisse ermöglicht.
Rasche Therapieerfolge mit Besserungen der Symptomatik sind bei Zwangsstörungen oft nicht zu erwarten. Der Therapeut und Patient können leicht enttäuscht werden, weil Zwänge oft sehr hartnäckig sind.
Trotz allem können Zwangsstörungen effektiv behandelt werden.
In dieser Weiterbildung werden Einblicke in neue Forschungsergebnisse im Bereich Neurobiologie und in
effektive Therapieverfahren gegeben. Die Komplexität der Zwangsstörung wird anhand eines kurzen Fallbeispiels aufgezeigt.
Wir freuen uns, Sie am 18. Oktober 2012 begrüssen zu können.
Dr. med. Karel Kraan
Chefarzt, Ambulante Dienste
Dr. med. Kerstin Gabriel Felleiter
Leitende Ärztin, Ambulante Dienste
Programm
14.00 – 14.15
Begrüssung / Moderation
Dr. med. Kerstin Gabriel Felleiter
14.15 – 14.30
Fallbeispiel
Dr. med. Christoph Wigger, Tagesklinik Sursee, Luzerner Psychiatrie
14.30 – 15.30
Neurobiologische Korrelate der Zwangsstörung
Dr. med. Tobias Frei, Universitätsklinikum Freiburg im Breisgau
15.30 – 16.00
Pause
16.00 – 17.00
Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie bei Zwängen
Dr. phil. Anne Katrin Külz, Universitätsklinikum Freiburg im Breisgau
17.00 – 17.15
Diskussion / Abschluss
Dr. med. Karel Kraan
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich
www.lups.ch
Unterstützt durch:
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
10
Dateigröße
104 KB
Tags
1/--Seiten
melden