close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Max weiß immer, wo was los ist - S-Bahn Berlin GmbH

EinbettenHerunterladen
27. Mai
Nr. 10/2004
punkt
Reisen in Berlin
und Brandenburg
3
JUBILÄUM
Einladung
zum RE 1Geburtstag
Die erfolgreichste
RegionalExpress-Linie in
Berlin und Brandenburg, der
RE 1, feiert Geburtstag. Seit
zehn Jahren bringen die nun
roten Doppelstockzüge die
Kunden von DB Regio an ihr
Ziel. In dieser Zeit hat sich
die Zahl der Fahrgäste vor
allem auf dem Streckenabschnitt zwischen Berlin und
Frankfurt (Oder) vervielfacht
– ein guter Grund, zu feiern.
DB Regio lädt deshalb am
9. Juni zur Geburtstagsfeier
in den Bahnhof Frankfurt
(Oder) ein. Hier wartet auch
ein ganz besonderer RE 1
auf Fotofreunde. siehe Seite 2
punkt 3 veröffentlicht in der
Ausgabe am 10. Juni ein Jubiläums-extra.
CITYTOURCARD
„Via Baltica“ – das Angebot
für eine 5-Tages-Tour
entlang der polnischen Küste
Seite 17
TMB Tourismus-Marketing
Brandenburg GmbH

Mit Rad und Kanu unterwegs
– buchbare Tourentipps
gibt die TMB
Seite 19
Bahn Berlin
Deutsche Bahn Gruppe
Seit 10 Jahren:
Max weiß immer,
wo was los ist
W
er auf Max hört, fährt auf
keinen Fall verkehrt: Seit
zehn Jahren ordnet der
Maulwurf aktuelle Fahrplanänderungen, die sich aus Baumaßnahmen im Bereich des S-Bahnund Regionalverkehrs im BerlinBrandenburger Schienennetz
ergeben. Außerdem informiert er die
Fahrgäste, wie sie dennoch an ihr
Ziel gelangen. Schon längst
schauen sie ganz gezielt nach Max:
Denn von ihm erhalten sie die
notwendigen Auskünfte.
So grüßt „Max, der Maulwurf“
vom Wochenfaltblatt und von
den Bauaushängen der Bahnhöfe.
Unter www.s-bahn-berlin.de kann
man die Bauinformationen als
Newsletter abonnieren, dort
gibt es auch einen Link zu Max
unter www.bahn.de/
fahrplanaenderung.
Max-Infos erteilt auch das
S-Bahn-Kundentelefon unter
030 / 29 74 33 33 montags bis
freitags von 6 bis 22 Uhr und
am Wochenende von 7 bis
20 Uhr.
AUSFLUGS-S-BAHN
VCD-TOURENPLANER
Tipps für Berlin-Besucher
auf Kurzurlaub
Am Pfingstsonntag
auf nach Birkenwerder
Tipps für Ausflüge
mit den „Öffentlichen“
Für Gäste, die mal kurz nach Berlin
reinschnuppern, gibt es ein neues
attraktives Angebot, das ÖPNV und
Tourismus kombiniert. Seite 7
Die Eisheiligen sind endlich vorbei, zu
Pfingsten machen Volksfeste also
wieder Spaß, beispielsweise am
Sonntag in Birkenwerder: Dort macht
die 52. Tour de Berlin Station. Bevor
am Nachmittag ein Rundstreckenrennen ausgetragen wird, empfiehlt
sich eine Entdeckungstour durch den
Ort. Um 14 Uhr beginnt dann das
Rahmenprogramm. Schon bei der
Anreise in der Ausflugs-S-Bahn auf
der S 1 kann man einiges erleben:
Hexen und Geister.
Seite 6
Bereits über 4 300 Exemplare des
Ausflugsplaners des Verkehrsclub
Deutschland (VCD-Tourenplaner) hat
allein die S-Bahn Berlin in ihren
Verkaufseinrichtungen über den
Tresen gereicht. Für 3,50 Euro gibt
das Heft, das auch im RegioPUNKT
im Bahnhof Friedrichstraße zu haben
ist, eine Fülle von touristischen Tipps,
die mit öffentlichen Verkehrsmitteln
zu erreichen sind. Einen davon lesen
Sie in dieser punkt 3-Ausgabe auf der
Seite 15.
IMMER
MIT DER S-BAHN
Überall dabei,
wo was los ist
Kaum ist der Frühsommer da, jagt in
Berlin ein Ereignis das nächste – und
fast immer gelangt man mit der
S-Bahn mitten hinein:
Ob das die Deutschen Meisterschaften
im Schwimmen sind,
die Lange Nacht der Wissenschaften,
die Treptower Festtage,
der Köpenicker Sommer oder
die Sternfahrt für ein fahrradfreundliches Berlin...
Seiten 6, 10 und 11
BAHNHOFSFEST IN FRANKFURT (ODER)
SERVICE Geburtstagsfeier
Kundenbüro
mit dem RE 1
der S-Bahn Berlin GmbH
Nordbahnhof
Mo. + Mi.
Di. + Do.
Fr.
10.00 – 18.00 Uhr
10.00 – 19.00 Uhr
9.00 – 16.00 Uhr
Kundentelefon
der S-Bahn Berlin GmbH
030 / 29 74 33 33
Mo. – Fr.
6.30 – 22.00 Uhr
Sa., So.
7.00 – 20.00 Uhr
Kundenzentren
der S-Bahn Berlin GmbH
Alexanderplatz
Mo. – Fr.
7.00 – 21.00 Uhr
Sa., So.
9.15 – 18.30 Uhr
Ostbahnhof
Mo. – Fr.
6.00 – 22.00 Uhr
Sa., So.
8.00 – 21.00 Uhr
Lichtenberg
Mo. – Fr.
6.00 – 21.00 Uhr
Sa., So.
9.00 – 18.30 Uhr
Zoologischer Garten
Mo. – Fr.
6.00 – 22.00 Uhr
Sa., So.
8.00 – 21.00 Uhr
Friedrichstraße
Mo. – Fr.
6.00 – 22.00 Uhr
Sa., So.
8.00 – 21.00 Uhr
Treptower Park
Mo. – Fr.
6.00 – 20.00 Uhr
Sa., So.
9.15 – 18.30 Uhr
Hennigsdorf
Mo. – Fr.
6.00 – 20.00 Uhr
Sa., So.
9.15 – 18.30 Uhr
Spandau
Mo. – Fr.
6.00 – 20.00 Uhr
Sa., So.
9.15 – 18.30 Uhr
Potsdam Hauptbahnhof
Mo. – Fr.
6.00 – 20.00 Uhr
Sa., So.
9.15 – 18.30 Uhr
Schönhauser Allee (FKA)
Mo. – Fr.
6.00 – 9.00 Uhr
9.15 – 12.30 Uhr
13.00 – 16.00 Uhr
16.15 – 20.00 Uhr
Sa.
9.00 – 13.00 Uhr
13.30 – 18.30 Uhr
So.
9.00 – 13.00 Uhr
13.15 – 16.30 Uhr
ABO-Center
der S-Bahn Berlin GmbH
Invalidenstraße 17, 10115 Berlin
030 / 29 74 35 55
Fax 030 / 29 74 33 44
Mo. – Do. 8.30 – 19.00 Uhr
Fr.
8.00 – 16.00 Uhr
punkt 3
2
Der RE 1
von DB
Regio Berlin/
Brandenburg
begeht seinen
10. Geburtstag.
Aus diesem
Anlass wird
am Mittwoch,
dem 9. Juni,
auf dem Bahnhof Frankfurt
(Oder) von 16
bis 19 Uhr gefeiert. Zu einem bunten
Bühnenprogramm und zu Informationsständen laden u.a. ein
der Historische Dampflokverein, das Dienstleitungszentrum Bildung, die Bahnbetriebskrankenkassen, die
DEVK, DB Bahnbau GmbH, das
Eisenbahner Blasorchester
Potsdam, der Freundeskreis
Westhavelländische Kreisbahn,
der Eisenbahnverein Letschin,
die Stiftung Lesen, der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg. Ein Sonderzug mit den
verschiedenen Wagengenerationen aus 10 Jahren
RE 1-Geschichte steht zur Besichtigung am Bahnsteig.
Kinder können sich am Mal-
Foto: DB AG/Jazbec
wettbewerb „Wie sieht unser
Zug des Jahres 2015 aus?“ oder
an Bahnhofsführungen beteiligen. Sie können sich auch als
Lokführer fotografieren lassen.
nfo
WEGWEISER
RE 1 alle halbe Stunde über Berliner
Stadtbahn z.B. ab Berlin Zoologischer
Garten 13.41 Uhr, Berlin Ostbahnhof
13.58 Uhr
Pfingsten - Last Minute
Komfort. Hotelanl. mit Beauty/Wellness
- INSEL USEDOM -
DZ/ÜF ab 48,- € p.P.
inkl. Hallenbadnutzung
oder
Geographische Buchhandlung
ATLANTIS
Inh. TA Mischke
Reiseführer & Landkarten
am U-Bahnhof Weberwiese
Karl-Marx-Allee 98
10243 Berlin
Tel.: (030) 2 94 79 00
Fax: (030) 25 76 83 66
www.bookmarket.de
Aktualisiertes
S+U-BahnNachtliniennetz
In diesen Tagen wird auf allen S-Bahnhöfen das bereits
seit einigen Jahren bekannte
S+U-Bahn-Nachtliniennetz in aktualisierter Form neu ausgehangen. Das im A2-Format gestaltete Plakat gibt einen schnellen
Überblick über die in den Nächten Freitag/Samstag, Samstag/
Sonntag und vor Feiertagen
teilweise mit verkürzten bzw.
veränderten Linienführungen
angebotenen S- und U-Bahn-Linien. Eine Besonderheit gegenüber dem „Tages-S+U-Bahn-Netz“
stellt die Angabe der Taktzeiten
auf dem betreffenden Streckenabschnitt dar. Das Nachtnetz
kann auch von der Homepage
der S-Bahn Berlin GmbH unter
www.s-bahn-berlin.de/fahrplanundnetz heruntergeladen werden.
Unter der gleichen Internetadresse wird demnächst auch
das ab 14. Juni 2004 gültige
S+U-Bahn-Netz verfügbar sein.
Darin ist die neue S 85 von
Grünau über den Ostring nach
Waidmannslust verzeichnet. In
den Fahrzeugen und auf den
Bahnsteigen werden die zum
19. April 2004 herausgegebenen
Schnellbahnnetze weiterhin zu
sehen sein, lediglich Nachdrucke
des S+U-Bahn-Netzflyers werden
entsprechend aktualisiert.
4-Tage-Pfingst-Arrangement
inkl. 3 Ü/HP, Welcomedrink, Obstteller,
Grillabend, Schifffahrt, Kaffeenachmittag, Fahrrad, Sauna, Hallenbad u.
tägl. Wassergymnastik
28.05.-31.05.04 p.P. im DZ 222 €
ANCON HOTELS Bansin
03 83 78 / 4 70 00
6.6. IN DER SIEGFRIEDSTRASSE UND IN FRIEDRICHSFELDE
Die S-Bahn gratuliert
der BVG zum 75. Geburtstag
Wenn die BVG am Sonnabend, dem 6. Juni, ihren 75.
Geburtstag feiert, wird auch die
S-Bahn Berlin gratulieren, die
in wenigen Wochen am 8. August schon ihr 80. Jubiläum begeht. Die Berliner Verkehrsbetriebe laden zum Tag der offenen Tür von 11 bis 17 Uhr in
die U-Bahn-Betriebswerkstatt
Friedrichsfelde (Franz-Mett-
S-BAHN IM INTERNET
Straße 1) und auf den Betriebshof Siegfriedstraße 30 – 45 ein.
Zwischen beiden Einrichtungen
wird ein Shuttleservice mit umweltfreundlichen Bussen fahren. Die S-Bahn Berlin ist mit
ihrem Infomobil in der
Siegfriedstraße dabei, außerdem mit ihrem Hublift, der
Rollstühle auf die Höhe von
Zugeingangstüren befördert.
Die nächste
Ausgabe erhalten Sie
ab 10. Juni.
Die Zeitung für unterwegs
punkt 3 Verlag GmbH
Redaktion:
Marktstraße 8, 10317 Berlin,
Telefon: (030) 57 79 58 90,
Fax: (030) 57 79 58 91,
e-mail: redaktion@punkt3.de
Internet: www.punkt3.de
Eva Hahm
Michael-Peter Jachmann
Redaktionsbeirat:
Birgit Scharf
(S-Bahn Berlin GmbH),
Holger Prestin (DB Regio)
Layout/Produktion:
Manuela Schmiedchen
Druck: Union Druckerei Berlin
Für unverlangt eingesandte Manuskripte
und Fotos wird keine Haftung übernommen.
EINE SYMBOLFIGUR BRACHTE ORDNUNG INS CHAOS DER UNZÄHLIGEN FAHRPLANÄNDERUNGEN
Zehn Jahre
Max Maulwurf
W
er hat schon gern den Maulwurf im Garten? Aber bei Max Maulwurf
ist das was ganz anderes. Das ist der, der seit zehn Jahren
Ordnung in das Tohuwabohu der Baustelleninformation bringt.
Seither geleitet er die Berliner und ihre Gäste zielgerichtet durch die
zuweilen schwer durchschaubare Bahnbau-Landschaft.
Wie alles begann? Für 1994
plante die Deutsche Bahn den
Beginn der Stadtbahnsanierung
in Berlin, quasi eine Rundumoperation der Herzschlagader
des hauptstädtischen Bahnverkehrs. Der Verkehr musste
für diese Zwecke völlig umgekrempelt werden – welcher
Fahrgast sollte da noch den
Durchblick behalten? „Im November 1993 begannen die Arbeiten an einer Konzeption“,
schaut Thorsten Bühn, Mitarbeiter Kommunikation
DB ProjektBau, zurück. „Es
wurde nach einer zentralen Figur gesucht, die als Sympathieträger immer wiederkehrt und
die Bahnreisenden darauf aufmerksam macht, wo gerade gebaut wird und wie sie trotzdem
an ihr Ziel gelangen. Ein Wettbewerb brachte allerdings nicht
das gewünschte Ergebnis, die
Entwürfe gerieten zu bieder.“,
Das war die Premiere für Max
Maulwurf im Mai 1994.
so der Koordinator der
Informationskampagne seit Beginn. Ein Zufall half. Ein Kinderbuch „Vom Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den
Kopf gemacht hat“, das ein
Agentur-Mitarbeiter in einer
Buchhandlung entdeckte. „Diese
etwas streng dreinblickende,
selbstbewusste und knorzige Figur schlug sofort ein. Wir konnten uns unkompliziert mit dem
Illustrator Prof. Wolf Erlbruch
aus Wuppertal einigen.“
Mit der Symbolfigur setzte die DB
auf eine neue Infopolitik
Max Maulwurf wurde zur Symbolfigur einer neuen
Informationspolitik der Bahn in
Sachen Bauarbeiten. Von Mai
bis September 1994 lief die Einführungskampagne mit einem
Flyer, dessen Titelbild Max
Maulwurf zierte. Es gab einen
Das erste Wochenfaltblatt über
Fahrplanänderungen vom September 1994.
Inzwischen kennt ganz Deutschland Max, so informiert er im Bereich Halle–Leipzig die Fahrgäste über den Bau der neuen S-Bahn-Strecke.
Kinospot, der auch im regionalen Fernsehen lief, die „Berliner
Morgenpost“ brachte Bau-Infos
und bald zogen andere Zeitungen nach; der Radiosender
„Hundert,6“ brachte werktäglich zehn Kurzmeldungen zu
den Fahrplanänderungen. Max
Maulwurf richtete von Anfang
an ein Infotelefon und ein Abruffax ein und stellte die Informationen für den Videotext des
SFB-Fernsehens zur Verfügung.
Und in der letzten Septemberwoche 1994 erschien erstmals
das neue, wöchentliche Faltblatt mit Baustelleninformationen, von dessen Titelseite Max Maulwurf
inzwischen seit fast zehn Jahren grüßt. „Es ist unser erfolgreichstes Instrument zur Information der Reisenden über
Fahrplanänderungen“, so
Thorsten Bühn. Anfänglich erschien es donnerstags, seit
mehreren Jahren schon mittwochs, so dass mehr Zeit bleibt,
um sich auf die Änderungen
des folgenden Wochenendes
einzustellen. Allerdings holt das
Internet in der Kundennutzung
immer mehr auf.
Eigentlich sollte Max Maulwurf
nur die Berliner und Branden-
burger beglücken, doch bald
merkten die anderen Bundesländer, was ihnen da fehlt. 2003
schließlich beschloss der Vorstand der Deutschen Bahn die
bundesweite Einführung von
Max Maulwurf als
Kommunikationsfigur. Seit dem
1. Februar 2004 ist er überall
dabei, so auch in Bayern und
Niedersachsen.
Für Max bleibt alle Hände
voll zu tun
Das bedeutet für Max Maulwurf
alle (Schaufel-)Hände voll zu
tun zu haben. Das schaffte der
bisherige Zeichner auf Grund
seiner vielen Verpflichtungen
nicht mehr. DB und Prof.
Erlbruch trennten sich im Jahre 2002, den Zeichenstift übernahm Fritz Reuter aus
Stuttgart, der den Maulwurf ein
wenig jünger und frecher gestaltet. Derzeit macht er sich in
Berlin ein wenig rar, hat aber in
den anderen Bundesländern
viel zu ackern. „Spätestens
wenn die Arbeiten am Ostkreuz
beginnen, wird Max wieder von
den Berliner Plakatwänden blicken“, verspricht Thorsten
Bühn. Michael-Peter Jachmann
punkt 3
3
IM JUNI ÄNDERN SICH DIE UMSTEIGEWEGE AM S-BAHNHOF PAPESTRASSE
Neuer Vorort-Bahnsteig
geht in zwei Etappen in Betrieb
I
n rasantem Tempo gehen die
Bauarbeiten am Bahnhof
Papestraße voran, riesige
Betonpfeiler wachsen aus der Erde
und tragen immer größere Betonflächen. Schon ist der Baufortschritt
soweit, dass im Juni der neue
S-Bahn-Vorort-Bahnsteig (im NordSüd-Streckennetz) in Betrieb gehen
kann.
Das geschieht in zwei Etappen.
In Etappe 1 wird das stadtauswärtsführende Gleis in
Richtung Priesterweg an den
neuen Bahnsteig angebunden.
Das passiert am ersten Juniwochenende von Freitag, dem
4. Juni, ab 19 Uhr bis Montag,
dem 7. Juni, 4 Uhr.
Daraus ergeben sich für die
Fahrgäste Einschränkungen im
Nord-Süd-Verkehr.
Rechtzeitig Fahralternativen in
Nordsüd-Richtung ermitteln
Darauf muss man sich einstellen: Zwischen Papestraße und
Anhalter Bahnhof fahren keine
Züge. Wer aus Richtung Süden
kommt, muss auf die Linien der
Ringbahn umsteigen, eine
Station bis Schöneberg fahren
und dort die S 1 nach Frohnau/
Oranienburg erreichen.
Zwischen Papestraße und
Priesterweg fahren Pendelzüge
im 20 Minuten-Takt.
Am Priesterweg besteht für die
Fahrgäste Anschluss an die
S-Bahn-Linien S 2 (nach
Blankenfelde) und S 25
(Lichterfelde-Süd).
„Die S 2 und S 25 fahren auf ihren Südabschnitten ebenfalls
nur im 20-Minutentakt, weil
wegen des Sammelanschlusses
von Priesterweg Richtung
Papestraße ohnehin die Weiterfahrt nur alle 20 Minuten möglich ist“, betont S-Bahn-Baubetriebsmanager Christian
Morgenroth. „Man muss
Reisezeitverlängerungen und
zusätzliche Wege auf der NordSüd-Bahn in Kauf nehmen. Wer
kann, sollte deshalb an diesem
Wochenende den Bahnhof
Papestraße meiden und sich Alternativen heraussuchen.“ Hilfe
geben das S-Bahn-Kundentelefon unter 030/29 74 33 33
oder das Internet unter
www.s-bahn-berlin.de.
Übrigens: Am Sonnabend
(5. Juni) fahren von 2 bis 4 Uhr
Busse im Schienenersatzverkehr zwischen Priesterweg und
Lichterfelde Süd – die zweistündige Sperrung ist nötig, weil die
Stellwerkssoftware getauscht
wird. Die Signale können in dieser Zeit nicht bedient werden.
Zeitweise getrennte Bahnsteige
in Richtung Norden und Süden
Gleise der Linien S 2, S 25 in Betrieb
Gleise der Linien S 2, S 25 nicht in Betrieb
Umsteigewege zwischen Ring- und Vorort-Bahnsteig
4
Inbetriebnahme des zweiten Gleises
ab Mittwoch, dem 23. Juni
Ab Mittwoch, dem 23. Juni, um
20 Uhr beginnen die Arbeiten
zur Inbetriebnahme des zweiten Gleises am neuen NordSüd-Bahnsteig.
Dazu informiert punkt 3 ausführlich in der Ausgabe
11/2004 am 10. Juni.
Michael-Peter Jachmann
Mit CallingCard
preiswert
telefonieren
Die S-Bahn Berlin bietet in allen
ihren Kundenzentren sowie in
den Fahrkartenausgaben Schöneweide, Schönhauser Allee, Wittenau
und Zehlendorf sogenannte
CallingCards der Firma isicall an, die
das Telefonieren – vor allem mit
Kartenhandys – preiswerter machen
können.
Sie sind für 5 und 10 € zu haben.
So funktionieren diese Karten: Nach
Eingabe einer auf der Karte angegebenen kostenlosen Einwahlnummer
und einer freizurubbelnden PIN-Zahl
gibt man die eigentliche Zielnummer
ein und telefoniert zu einem
günstigeren Tarif. Der vertelefonierte
Betrag wird vom Guthaben der
CallingCard abgezogen. Nicht nur
für Kartenhandys (Prepaid) kann das
Telefonieren so preiswerter werden.
Das gilt auch zum Beispiel in Hotels
und in Krankenhäusern, wenn man
über die angebotenen Apparate im
Festnetz telefoniert. Selbst Festnetzgespräche unter einer Minute und
länger als eine halbe Stunde können
preiswerter ausfallen. Die
CallingCard ist nicht an das
Telefonieren mit einem Gerät
gebunden.
Übrigens bieten alle S-BahnKundenzentren und sämtliche
Fahrkartenausgaben weiterhin die
Möglichkeit, Guthaben von
Prepaidkarten schnell aufladen zu
lassen.
So stellt sich die Situation bei
Umsteigesituation bis 6. Juni, Betriebsschluss,
zwischen Ring- und Vorort-Bahnsteig
punkt 3
der Nord-Süd-S-Bahn ab Montag, dem 7. Juni, dar: Während
die stadteinwärts fahrenden
Züge der S 2 und S 25 für weitere knapp drei Wochen am alten Bahnsteig halten, machen
die stadtauswärts fahrenden
Züge bereits am neuen Bahnsteig Station.
Der neue Bahnsteig ist über
eine provisorische Fußgängerbrücke parallel zur Ringbahn
zu erreichen.
Beim Umsteigen sollte man
genau die Ausschilderung beachten, um den neuen VorortBahnsteig zu finden, denn er ist
nicht über den alten zu erreichen.
Zur provisorischen Fußgängerbrücke geht es direkt von der
Verteilerkreuzung aus, die sich
etwa auf der Stelle des ehemaligen Bahnhofsgebäudes befindet
(siehe Zeichnung 2).
TELEFONKARTEN
Umsteigesituation ab 7. Juni, Betriebsbeginn,
zwischen Ring- und Vorort-Bahnsteig
©punkt 3
Zeichnungen nicht maßstabsgerecht,
vereinfachte Darstellung der
Gleislagen
nfo
Die DB ProjektBau
lädt am
Pfingstsonnabend,
dem 29. Mai, von
10 bis 16 Uhr die
Anwohner und
interessierte Berliner
zu einer
Informationsveranstaltung am
Werner-Voß-Damm
62 (Zelt) ein, um
den Stand der
Bauarbeiten zu
erläutern. Außerdem
werden geführte
Baustellenbesichtigungen
angeboten.
S-BAHN-SPRECHTAG WÄHREND DER BERLINER SCHIENENVERKEHRSWOCHEN
Fahrgastverband lobt „Kulanz-Offensive“
M
it unzähligen Fragen zu
verschiedensten Themen warteten die Fahrgäste beim S-Bahnsprechtag
während der Schienenverkehrswochen des Berliner
Fahrgastverbandes IGEB auf.
Dabei gab S-Bahn-Baubetriebsmanager Christian Morgenroth
Entwarnung: „Die im Herbst
beginnenden Bauarbeiten an
der S 3 führen zu keiner Ausweitung des S-Bahn-Taktes. Es
bleibt bei 10-Minuten, weil die
Brückenbaustelle mit dem eingleisigen Streckenabschnitt
zwischen Rummelsburg und
Betriebsbahnhof Rummelsburg
keinen Halt einschließt.
Allerdings werden die Bauarbeiten auf der S 3 zum ständigen Begleiter, vor allem,
wenn 2005 der Ausbau des
Bahnhofs Ostkreuz beginnt. Das
geht dann bis über das Jahr
2010 hinaus.“
Hoffnung auf ein
neues Sozialhilfeticket ab 2005
Den Sozialhilfeempfängern
machte S-Bahn-Marketingleiter
Dr. Wilfried Kramer leise Hoffnung fürs nächste Jahr: „Seit
Februar gibt es eine Arbeitsgruppe beim Senat, die für sozial Bedürftige Angebote unterbreiten wird. Derzeit wird heftig über Modelle nachgedacht
und viel gerechnet. Allerdings
dürfen billigere Sozialtickets
die Kosten für die anderen
Fahrausweise nicht in die Höhe
treiben. Eine Fehlkalkulation
kann sich das Nahverkehrssystem nicht leisten.“
Das 10 Uhr-Monatsticket habe
einen erfreulichen Start hingelegt, im ersten Monat habe allein die S-Bahn Berlin etwa
7500 Stück verkauft. Es ersetze
zwar die Sozialtarife nicht,
schließe aber eine gewisse Lücke. Sollte es sich bewähren, sei
für 2005 eine Aufnahme ins
Jahreskarten- und Abosegment
denkbar.
IGEB-Vorsitzender Christfried
Tschepe lobte die „Kulanz-Offensive“ der S-Bahn Berlin in
Sachen Einzelfahrausweise.
Dazu sagte Dr. Kramer: „Es besteht im VBB eigentlich Einigkeit über die Auslegungen zur
Gültigkeit des Tarifs. Ich gehe
von der redaktionellen Überarbeitung der Tarifbestimmungen
zum Einzelfahrausweis aus.“
Erwartungen in Sachen
Streckenverlängerungen,
Wiederinbetriebnahmen und
neuen Bahnhöfen (S 21, Verlängerungen nach Stahnsdorf,
Velten und Falkensee, Bhf
Kolonnenstraße) musste
S-Bahn-Chef Günter Ruppert,
Sprecher der Geschäftsführung,
dämpfen: „Es wird immer
schwieriger, neue Projekte zu
beginnen. Gebaut wird nur, was
die Länder Berlin und Brandenburg in Auftrag geben. Sie setzen finanziell bedingte Prioritäten.“ So für das Fertigstellen
begonnener Vorhaben wie die
Stadtbahnsanierung und kaum
noch aufschiebbare Maßnahmen wie der Umbau der Bahnhöfe Ostkreuz und Warschauer
Straße.
S-Bahn-Chef hofft im Juni auf die
Vertragsunterzeichnung
„Seit dem 26. März ist der
Verkehrsvertrag mit dem Land
Berlin paraphiert – jetzt stehen
noch die Zustimmungen der
Länder und des DB-Vorstandes
aus, aber ich hoffe, dass der
Vertrag bald zur Unterschrift
vorliegt, ich schätze Mitte
Juni.“ Der Vertrag erlaube der
S-Bahn Berlin, den Fahrgästen
in den nächsten 15 Jahren ein
stabiles Angebot zu unterbreiten. Wenn 2009/2010 vertragsgemäß ein Drittel des gesamten
Netzes – vermutlich die NordSüd-Strecken – ausgeschrieben
würden, beteilige sich die SBahn natürlich: „Wir werden
alles Notwendige unternehmen,
um den Zuschlag zu erhalten
und den Kunden das gewohnte
leistungsfähige System SBahn.“ Deshalb sei die
Wettbewerbsfähigkeit wichtig,
so u.a. auch durch das Verjüngen des Fahrzeugparks. Noch
1997 zählten die S-Bahn-Wagen im Schnitt mehr als 40,
jetzt noch 6 Jahre. Von 500 georderten Viertelzügen der Baureihe 481 liefert der Hersteller
bis Ende August die letzten acht
Stück.
Dank der neuen Wagen, des
Wiederaufbaus und der Sanie-
rung des Streckennetzes steigerte die S-Bahn bis 2003 ihre
Fahrgastzahlen auf jährlich
315 Millionen, 10 Mio mehr als
2002. 2004 soll die Zahl um
mindestens weitere 3 Mio
wachsen.
Ab 14. Juni gibt es wieder eine
S 85 – nach Waidmannslust
Die S-Bahn unternimmt einiges,
um die Züge pünktlicher zu machen, zum Beispiel durch die
Rechnergestützte Zuglaufüberwachung, über die die Anschlüsse und die Genauigkeit
der Auskünfte verbessert werden können.
„Ein Engpass besteht noch in
Westkreuz durch die
Eingleisigkeit“, betont Günter
Ruppert. „Vor allem das Zusammenwirken von alter und
neuer Sicherungstechnik bleibt
nicht ohne Probleme, so dass
dort Verspätungen möglich
sind.“
Schwierig sei es auch in
Pankow: „Zwar geht die
S-Bahn-Brücke am 14. Juni
wieder in Betrieb, aber es wurde ein Schaden an der Stützmauer Florastraße festgestellt.
Deshalb wird zunächst nur eine
Zuggruppe (alle 20 Minuten)
den durchgehenden Verkehr
nach Birkenwerder aufnehmen.“ Die zweite wird für einige Monate nach Waidmannslust
abgeleitet und erhält die Linienbezeichnung S 85.
Michael-Peter Jachmann
KUNDENKONTAKT
Neue Infomobile der S-Bahn Berlin
Mit zwei neuen Infomobilen
kann die S-Bahn Berlin die
Fahrgäste jederzeit zu aktuellen Schwerpunkten besser erreichen – auch dort, wo es keine der über 80 Kundenzentren
und Fahrkartenausgaben der
S-Bahn gibt.
Eines der Infomobile war kürzlich beim Bahnhofsfest Mexikoplatz zum ersten Mal im Einsatz (Foto) und fand trotz des
strömenden Regens das Interesse der Festgäste.
Diesen direkten Kundenkontakt
suchen die Mitarbeiter auf den
beiden Infomobilen auch bei
anderen S-Bahn-Veranstaltungen oder bei baubedingtem
Schienenersatzverkehr, um die
Fahrgäste vor Ort schnell und
kompetent über die Situation
beraten und informieren zu
können. Die Mitarbeiter geben
Auskünfte zum gesamten Öffentlichen Personennahverkehr
Berlins und Brandenburgs, z.B.
zum Fahrplan und zum VBBTarif.
nfo
Weitere Informationen sind am S-Bahn-Kundentelefon unter
030/29 74 33 33 oder im Internet unter www.s-bahn-berlin.de erhältlich.
punkt 3
5
MIT DER AUSFLUGS-S-BAHN AUF DER S 1 NACH BIRKENWERDER
Zu Pfingsten zur Tour de Berlin-Etappe
P
fingsten raus ins Grüne!
nuten Fußweg vom S-Bahnhof
Am besten mit der S 1entfernt am Beginn der ClaraAusflugs-S-Bahn nach
Zetkin-Straße findet sich das
Birkenwerder. Die idyllische
1912 eingeweihte Rathaus, das
Gemeinde verin vergleichbawandelt sich
ren Orten seiam Pfingstnesgleichen
sonntag in ein
sucht. Ein wirkMekka des
lich repräsentaRadsports:
tives und das
Dort findet am
Ortsbild bestim30. Mai von 17
mendes Gebäubis 21 Uhr die
de, das selbst in
4. Etappe der
Brandenburgs
52. Tour de
Kreisstädten
Berlin „Rund in Das prächtige Rathaus Birken- eine gute Figur
Birkenwerder“ werders. Unten: Clara Zetkin
machen würde,
über 120 Kilo- und Rosa Luxemburg auf dem
zumal es gut erHof der Begegnungsstätte
meter statt.
halten und sa„Klara“.
Start und Ziel
niert ist.
befinden sich
Die 1925 eröffin der Claranete S-BahnZetkin-Straße
Station sorgte
in der Nähe des
für einen AufS-Bahnhofs
schwung des
Birkenwerder;
Ortes, viele
bereits ab 14
Berliner zogen
Uhr gibt es ein
raus, um hier
Bühnen- und
zu leben, zum
ein RahmenArbeiten fuhren
programm mit
sie mit der
VolksfestS-Bahn nach
charakter. Den
Berlin. Die ersGästen wird
te urkundliche
hochkarätiger
Erwähnung
Radsport gebofand Birkenten, denn die
werder als
Tour de Berlin gehört seit zwei
„Berkgenwerder“ 1355 und erJahren zum Weltcup der U 23.
lebte als Bauerndorf viele
Neben 12 Mannschaften aus
schwierige Zeiten,
Deutschland haben 13 weitere
beispielsweise Zerstörung im
Nationen ihre Startzusage ge30-jährigen Krieg.
geben: Dänemark, Belgien, Niederlande, Polen, Tschechien Hier lebte die Erfinderin des
von Finnland bis Südafrika.
Internationalen Frauentags
Aber Birkenwerder lohnt einen
Besuch auch ohne SportApropos Clara-Zetkin-Straße.
veranstaltung. Kaum drei MiDie Alterspräsidentin des letz-
ten unter demokratischen Verhältnissen im November 1932
gewählten Deutschen Reichstags lebte ab 1929 in einem
Haus in der Summter Straße.
Gutscheine
am 30. Mai 2004
1. Tour de Berlin: Firma Zinnkann
bietet in Birkenwerder alkoholfreie
Getränke und Bier für 1 € (0,3 l) an
www.zinnkann-bistro.de
2. Geisterstunde live: Die Hexe
Spinnenbein, ein Trommler und
vier Geister von der Freizeitwerkstatt FRAKIMA werben für das
Bernauer Hussitenfest vom 11. bis
13. Juni, siehe Seite 10. Außer
Spuk haben sie Festprogramme
und Gutscheine für ermäßigte
Eintrittskarten dabei.
www.bernau-bei-berlin.de
3. Europas größtes Revuetheater, der
Friedrichstadtpalast, bietet für die
Revue „Revuepalast“ zehn Prozent
Ermäßigung auf den Eintritt.
www.friedrichstadtpalast.de
am 6. Juni 2004
1. Die Parkeisenbahn Berlin im FEZ
Wuhlheide bietet das Rundfahrtticket für 1,50 € an.
www.parkeisenbahn.de
2. Die Ausstellung „Story of Berlin“
ermäßigt bei Gutscheinvorlage
den Eintrittspreis um 2,50 €.
www.story-of-berlin.de
Im Garten der einstigen Gedenkstätte zeigt ein Denkmal die
Kommunistin und Frauenrechtlerin, der bekanntlich der Internationale Frauentag zu verdanken ist, im Gespräch mit Rosa
Luxemburg. So ist die heutige
Begegnungsstätte „Klara“ zu
finden: Beim Verlassen des
Bahnhofsgebäudes nach rechts
in die Straße An der Bahn bis
zur „Roten Brücke“, die nur von
Fußgängern zu begehen ist und
die Bahnstrecke überspannt.
Nach Passieren der Brücke
kommt man direkt in die
Summter Straße und ist nach
höchstens 300 Metern auf der
rechten Seite am Ziel.
Von der Roten Brücke aus ist es
auch nicht mehr weit ins
Briesetal, doch das ist einen Extra-Tipp wert.
Zum Verweilen gibt es in
Birkenwerder einige Cafés und
Restaurants, besonders hübsch
gleich am Bahnhof der „Birkenhof“ im ländlichen Villenstil.
Ausflugs-S-Bahn jeden Sonntag auf der Linie S1
Fahrplan (nicht alle Halte dargestellt, hält auf allen Unterwegsbahnhöfen)
09:50
09:57
10:05
10:09
10:17
10:37
10:45
10:54
13:00
13:12
13:21
13:30
13:37
13:45
13:49
13:57
14:17
14:25
14:34
ab
an
Potsdam Hbf
Wannsee
Zehlendorf
Rathaus Steglitz
Schöneberg
Potsdamer Platz
Friedrichstraße
Gesundbrunnen
Frohnau
Birkenwerder
Oranienburg
an
ab
12:45
12:32
12:22
12:14
12:08
12:00
11:56
11:48
11:29
11:20
11:10
Das vom Grün umringte Restaurant (oben)
am Bahnhof (unten) lädt zum Verweilen ein.
Text und Fotos: Michael-Peter Jachmann
15:54
15:48
15:40
15:36
15:28
15:09
15:00
14.50
Für die Mitfahrt gilt der VBB-Tarif. S-Bahn-Mitarbeiter bieten Informationsmaterial, Gutscheine und einen kleinen Gastro-Service an, Info-Ansagen im Zug.
punkt 3
6
CTC VERLAGS GMBH, S-BAHN BERLIN UND BVG BIETEN DIE CITYTOURCARD AN
Attraktives Angebot für
Berlin-Touristen auf Kurztripp
D
as zunehmende
Touristeninteresse an
Fahrten mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln
Berlins schlägt sich im neuen
Touristenangebot CityTourCard
der CTC Verlags GmbH nieder,
die seit dem 19. Mai bei den
Vertriebspartnern S-Bahn
Berlin und BVG erhältlich ist.
Sie wird auch von DB Regio
verkauft. Die CityTourCard für
Berlin-Besucher berechtigt zur
Benutzung aller öffentlichen
Nahverkehrsmittel in Berlin AB
und ermöglicht die Inanspruchnahme von 50 touristischen Angeboten zu verringerten Preisen im Gültigkeitszeitraum der
CityTourCard.
Es gibt sie in zwei Varianten:
für 48 Stunden (zwei Tage) zum
Preis von 14,50 € oder für 72
Stunden (drei Tage) zum Preis
von 18,90 €. Die Karte muss
vor Beginn der Nutzung abgestempelt werden.
„Sinnvolle Ergänzung zur
erfolgreichen WelcomeCard“
„Mit der CityTourCard führen
wir ein Touristenangebot ein,
das speziell auf Kurzbesucher
Berlins zugeschnitten ist“, betont S-Bahn-Vertriebsleiter
Gerd-Peter Willbrandt. „Bis 31.
Dezember wird erst einmal getestet, ob der Bedarf in der prognostizierten Größenordnung
tatsächlich vorhanden ist.“
Die CityTourCard ist an allen
Fahrkartenausgaben und in
Gerd-Peter Willbrandt (S-BahnVertriebsleiter) und Regina
Dombrowski (BVGVertriebskoordinatorin) präsentieren die CityTourCard.
den Kundenzentren der
S-Bahn Berlin sowie an den
rund 450 Fahrscheinautomaten
zu haben. Da die Automaten
nicht das zur CityTourCard erhältliche Faltblatt mit Rabattcoupons ausgeben, kann man
es sich an allen personalbedienten Verkaufsstellen kostenlos aushändigen lassen.
Mehrsprachige
Automaten und Faltblätter
„Das ist eine interessante
Vertriebslösung, die den
Verkaufserfolg wesentlich erleichtert“, betont Gerd-Peter
Willbrandt. „Zumal die Auto-
maten mehrsprachig bedienbar
sind, so dass ausländische Gäste ohne Probleme ein Ticket erwerben können. Natürlich sind
die Mitarbeiter in den
Fahrkartenausgaben und
Kundenzentren in der Lage, interessierte Kunden ausführlich
zu beraten.“
Das viersprachige Faltblatt enthält auf der Vorderseite einen
Ausschnitt des S- und B-Bahnnetzes für den Tarifbereich
Berlin AB, in dem die
CityTourCard gültig ist, und einen Stadtplanausschnitt zwischen Messegelände und
Jannowitzbrücke mit Markierungen aller Tourismusanbieter, bei denen es
Ermäßigungen gibt und die auf
der Rückseite ausführlich dargestellt sind, beispielsweise
Fernsehturm und Funkturm,
Deutsches Theater und Deutsche Oper, Berliner Unterwelten und Aqua Dom... Selbstverständlich fehlt auch die Panorama-S-Bahn bei den Angeboten nicht.
Einige Anbieter sind auch direkt mit Rabatt-Coupons vertreten, so Galeria Kaufhof am
Alexanderplatz und am Ostbahnhof, Velotaxi und Reederei
Riedel.
nfo
Weitere Informationen gibt es im
Internet unter www.s-bahn-berlin.de
und unter www.citytourcard.com.
Notfallübung im Nord-Süd-Tunnel der S-Bahn
In der Nacht vom Sonntag,
23. Mai, zum Montag, 24.
Mai, fand in der Betriebspause
der Berliner S-Bahn im Bereich des S-Bahnhofs Nordbahnhof eine Notfallübung
statt. Dabei wurde der Brand
eines S-Bahn-Zuges simuliert.
Neben dem Löschen des Feuers und der Entrauchung des
Tunnels wurde die Evakuierung und Versorgung der betroffenen Fahrgäste trainiert.
An dem Einsatz beteiligten sich
die Berliner Feuerwehr, das Eisenbahn-Bundesamt, die DB
Station&Service AG, die DB
Netz AG, die S-Bahn Berlin
GmbH und der Bundesgrenzschutz. Sie testeten das in solchen Fällen erforderliche Zusammenspiel der Einsatzkräfte
vor Ort. Die Unternehmensbereiche der Deutschen Bahn
überprüften parallel dazu das
Notfallmanagement mit den fest
geschriebenen Meldewegen
und Handlungen innerhalb des
Betriebsablaufes.
Zur Gewährleistung größtmöglicher Sicherheit für die Fahrgäste werden die Partner nun
in Zukunft jährlich weitere
Übungen dieser Art durchführen, um im Ernstfall gut vorbereitet zu sein.
RADSPORT
Tour de Berlin
zu Pfingsten
Zum 52. Mal startet zu Pfingsten
die Tour de Berlin (U 23-Weltcup
im Straßenradsport). Die 1. Etappe
Rund um Hellersdorf führt am Freitag,
dem 28. Mai, über 150 km mit Start
und Ziel in der Riesaer Straße. Die 2.
Etappe Rund um Rudow mit Start und
Ziel in Alt Rudow am Sonnabend misst
ebenfalls 150 km. Am Pfingstsonntag
werden zwei Etappen ausgefahren: Am
Vormittag gibt es ein Einzelzeitfahren
über 12 km mit Start und Ziel Parkplatz
Le Prom, der Kurs führt über die
Märkische Allee (Marzahn). Am
Nachmittag folgt „Rund in Birkenwerder“ über 120 km, siehe Seite 6,
Ausflugs-S-Bahn. Die abschließende 5.
Etappe führt am Pfingstmontag mit
Start und Ziel Tauentzienstraße nach
Brück und zurück (157 km).
BAHNEN FEIERN
48. Geburtstag
der Parkeisenbahn
Ihren 48. Geburtstag feiert die
Berliner Parkeisenbahn am
Wochenende 12./13. Juni: am
Sonnabend von 12.00 bis 18.30 und
am Sonntag von 11.00 bis 17.00 Uhr.
An beiden Tagen wird bis 16 Uhr das
günstige Ganztagsticket zum Preis
von 3 für alle Gäste angeboten.
Ausführlich in der nächsten punkt 3.
Strausberger
Eisenbahn lädt ein
Einen Tag der offenen Tür
veranstaltet am Sonnabend, dem
5. Juni, die Strausberger Eisenbahn
GmbH. Dazu gibt es von 12 bis 18
Uhr Sonderfahrten, u.a. mit dem
Traditionstriebwagen des Jahres
1925. Es gibt Kombitickets für alle
Sonderfahrten einschließlich der
„Strausberger Fähre“.
Bahnhofsfest
in Pritzwalk
Bahnhofsfest ist am 29. Mai in
Pritzwalk, u.a. mit Führerstandsmitfahrten, einem dampfbespannten
Sonderzug Pritzwalk-Meyenburg,
einem Busshuttle zum „Pollo“Fahrbetrieb nach Mesenberg und zum
Kleinbahnmuseum Lindenberg. Ab
Berlin fährt ein Dampfzug (Infos,
Buchung 0331-6006 706)
Weitere Infos: 03395-700703,
www.prignitzer-eisenbahn.de
punkt 3
7
WOCHENEND-AUSFLUGSBUS STARTET IN DIE ZWEITE SAISON
Mit Fortuna in die „Märkische Schweiz“
B
is 12. September fährt
sonnabends, sonntags
und feiertags im Zwei-Stunden-Takt der Ausflugsbus 930
durch die Märkische Schweiz.
Vom Bahnhof Müncheberg führt
die Route durch das hübsche
Städtchen Buckow am
Schermützelsee im Herzen des
kleinen Gebirges, durch die
Teichlandschaft von Karlsdorf ins
Schinkeldorf Neuhardenberg,
dann zum Schloss Wulkow und
zurück über Bahnhof Trebnitz
nach Müncheberg. Also: Aussteigen – anschauen – zwei Stunden
später einsteigen und weiter zur
nächsten Station.
Wer ein bisschen Glück hat, muss
diesmal gar nichts für die Tour
bezahlen. DB Regio und die
Buckower Kleinbahn spendieren
5 x 5 Fahrkarten (5 WochenendeTickets plus jeweils 5 Einzelfahrscheine für die Kleinbahn).
Wer sie gewinnen möchte,
schreibt bis zum 9. Juni an
punkt 3, Marktstraße 8, 10317
Berlin unter dem Kennwort „Ausflugsbus Märkische Schweiz“.
RB 26
ab Berlin Lichtenberg
an Müncheberg
Ausflugsbus ab Bhf Müncheberg
Buckow, Markt
Buckow, Strand
Bollersdorfer Höhe
Bollersdorf, Abzweig Buckow
Reichenberg, Schule
Karlsdorf, Abzweig
Neuhardenberg, Grundschule
Wulkow
Bhf Trebnitz
(hier Abfahrt RB 26 nach Berlin
Trebnitz
Müncheberg, Stadt
an Bhf Müncheberg
RB 26
ab Müncheberg
an Berlin-Lichtenberg
8.36
9.10
9.15
9.27
9.29
9.30
9.31
9.46
9.57
10.02
10.08
10.16
10.37
10.18
10.30
10.38
10.45
11.28
10.36
11.10
11.15
11.27
11.29
11.30
11.31
11.46
11.57
12.02
12.08
12.16
12.37
12.18
12.30
12.38
12.45
13.28
12.36
13.10
13.15
13.27
13.29
13.30
13.31
13.46
13.57
14.02
14.08
14.16
14.37
14.18
14.30
14.38
14.45
15.28
14.36
15.10
15.15
15.27
15.29
15.30
15.31
15.46
15.57
16.02
16.08
16.16
16.37
16.18
16.30
16.38
16.45
17.28
16.36
17.10
17.15
17.27
17.29
17.30
17.31
17.46
17.57
18.02
18.08
18.16
18.37)
18.18
18.30
18.38
18.45
19.28
nfo
RAN 0331-2356 881, -82, www.bahn.de/berlin-brandenburg
Touristinformation Buckow: 033433-57 500,
Buckower Kleinbahn: 033433-57 578
Im Ausflugsbus gilt das „Schönes-Wochenende-Ticket“ der
Bahn und an Feiertagen, die
auf einen Wochentag fallen
(z.B. Pfingstmontag), das
Brandenburg-Ticket. Ansonsten
gilt der VBB-Tarif.
Man kann ab Müncheberg auch
mit der Buckower Kleinbahn
bis Buckow, dann zum ca. 1,5
km entfernten Markt Buckows
spazieren und ab hier weiter
mit dem Ausflugsbus fahren.
Also: 9.36 10.36 11.36 Uhr mit
der RB 26 ab Berlin-Lichtenberg bis Müncheberg
weiter mit der Kleinbahn
ab Müncheberg
10.20 11.20 12.20
ab Waldsieversdorf 10.26 11.26 12.26
an Buckow
10.32 11.32 12.32
In der Buckower Kleinbahn gilt
ein gesonderter Tarif – der
Fahrkartenverkauf erfolgt im
Zug. Erwachsene: 2 € (einfach)
ermäßigt: (6-14 J.) 1,50 €.
Fahrräder, Hunde, Kleinkinder
frei
MIT DEM BRANDENBURG-TICKET UNTERWEGS
Entdeckungen im Müritz-Nationalpark
Manchmal zieht es den gestressten Großstädter genau
dahin, wo sich Fuchs und Hase
Gute Nacht sagen. Im MüritzNationalpark wird dieses
Sprichwort zum einzigartigen
Naturerlebnis. Zwei Drittel des
318 Quadratkilometer großen
Gebiets sind Wälder, in die über
100 Seen eingebettet sind. Hier
entspringen die Havel und die
Peene. In diesem einzigartigen
Verbund verschiedener Lebensräume von Tieren und Pflanzen
leben allein 800 Schmetterlingsarten. Berühmt ist der Nationalpark für seine See- und
Fischadlerbestände.
Die beste Möglichkeit, das weitläufige Gebiet kennen zu lernen
und dabei die Natur zu schonen, ist die Verbindung von
Bahn (RE 5 bis Waren/Müritz)
und Bus/Schiff, von Brandenburg-Ticket und Müritz-Nationalpark-Ticket.
Das Müritz-Nationalpark-Ticket
(13 Euro als Tagesticket, erm. 6
Euro) berechtigt nicht nur zur
Benutzung der Buslinien im Gebiet, sondern man kann damit
auch Schiff fahren, sich einer
Naturführung anschließen und
punkt 3
8
sogar das Fahrrad transportieren lassen.
Ein Reisetipp:
Stündlich fahren bis zum 3. Oktober Busse Richtung Boek
nach Federow. Hier beginnt bis
15. August täglich 14.30 Uhr
eine zweistündige Führung zu
den Fischadlerhorsten. Um
16.30 Uhr kommt man mit dem
Bus wieder zurück nach Waren.
Benutzt man den RE 5 um
10.30 Uhr ab Berlin Zoo mit
dem Brandenburg-Ticket, dann
ist man 12.24 Uhr in Waren,
man kann 13 Uhr mit dem Bus
nach Federow fahren und hat
dort bis zur Führung noch gut
eine Stunde Zeit für eigene Erkundungen. Oder man sieht
sich etwas in der Stadt um und
fährt um 14 Uhr ab Steinmole
mit dem Schiff zum Bolter Kanal und 16.30 Uhr wieder zurück (an Waren 17.55 Uhr).
19.34 fährt der RE 5 zurück
nach Berlin.
Der kürzere Weg vom Bahnhof
Waren zu den Bussen und
Schiffen ist übrigens nicht jener
durchs Bahnhofsgebäude, sondern durch den Südausgang.
nfo
Personenverkehr GmbH Müritz:
03991-64 50, www.pvm-waren.de
Waren-Information: 03991-66 61 83,
www.waren-mueritz.de
Nationalpark Müritz: 039824-2520,
www.nationalpark-mueritz.de
Das Brandenburg-Ticket
Für 23 € fahren bis zu 5
Personen oder Eltern/
Großeltern mit allen eigenen
Kindern/Enkeln (unter 15
Jahren) einen Tag lang ohne
Kilometerbegrenzung durch
Berlin und Brandenburg.
Das Ticket gilt montags bis
freitags von 9 Uhr bis 3 Uhr
des Folgetages in allen
Verkehrsmitteln von
DB Regio (2. Klasse), der
Berliner S-Bahn, der BVG,
der Prignitzer Eisenbahn,
der LausitzBahn und der
kreisfreien Städte
Brandenburg/H., Cottbus,
Frankfurt (Oder), Potsdam.
Auch über die
Landesgrenzen hinaus gilt
das Ticket bis Dessau,
Lutherstadt Wittenberg,
Waren/Müritz,
Neubrandenburg,
Hoyerswerda und
Ueckermünde.
Zusätzliche Rabatte gibt es
bei diversen
Tourismusanbietern.
Erhältlich in allen DB-ReiseZentren.
Auch an den Fahrscheinautomaten von DB und S-Bahn und
im RegioPUNKT im Bahnhof Friedrichstraße.
DER NEUE VBB-TARIF – WEITERE TIPPS UND EMPFEHLUNGEN
Freizeitkarte: Genau planen, deutlich sparen
D
as neue 10-Uhr-Monatsticket hat sich nach Einschätzung von S-BahnMarketingleiter Dr. Wilfried Kramer gut angelassen; in Sachen
Einzelfahrschein haben sich dank der Kulanzregelung der S-Bahn die
Aufregungen zu diesem neuen Tarifangebot weitgehend gelegt. Auch in
dieser Ausgabe gibt punkt 3 wieder einige Tariftipps, angeregt durch
Leseranfragen, die gerade für sozial Schwächere von Vorteil sein können.
Mögliche Alternative für
kostengünstiges Fahren
Kundenzentren informieren
über Sonderregelungen
Wegen des Wegfalls des Berliner Sozialtickets (der Senat
strich die Zuschüsse) müssen
Sozialhilfeempfänger mächtig
rechnen, um sich Fahrten mit
öffentlichen Verkehrsmitteln zu
leisten. Das 10-Uhr-Monatsticket ist zwar billiger als die
Umweltkarten, liegt aber
immer noch über dem Preis des
bisherigen Sozialtickets. Deshalb sollten Betroffene genau
prüfen, ob nicht die Freizeitkarte für sie eine Alternative
sein kann.
Die Freizeitkarte wird bisher –
zu unrecht – noch wenig beachtet. Doch gerade sie ermöglicht
spürbare Einsparungen, wenn
man beispielsweise als Arbeitsloser versucht, verschiedene
Behördengänge auf einen Tag
zu konzentrieren, um dann mit
einer ermäßigten Tageskarte
(Berlin AB für 4,20 €)
unterwegs zu sein.
So funktioniert es: Die übertragbare Freizeitkarte für
Berlin ABC ist für 25 € im Monat zu haben und ermöglicht
die kostenfreie Nutzung der öffentlichen Nahverkehrsmittel
von 18.30 bis 3.00 Uhr des
Folgetages sowie an den Wochenenden und gesetzlichen
Feiertagen rund um die Uhr.
Für die Zeit von 3.00 bis 18.30
Uhr montags bis freitags berechtigt die Freizeitkarte zum
Erwerb von ermäßigten Fahrausweisen (Einzelfahrausweis,
Kurzstreckenkarte, Tageskarte). Die Freizeitkarte lässt sich
mit der neuen Fahrradmonatskarte kombinieren. Eine
Mitnahmeregelung wie bei der
VBB-Umweltkarte gibt es aber
nicht.
Bei genauer Planung des
Wochenablaufs lässt sich
durchaus einiges sparen. Das
ist sicher nicht jedem möglich,
dennoch ist die Freizeitkarte
mehr als eine Überlegung wert.
Wer als Schwerbehinderter oft
im Berliner Nahverkehr
unterwegs ist, fährt in aller Regel das ganze Jahr umsonst mit
S-Bahn, U-Bahn, Bussen und
Straßenbahnen. Er hat sich
beim Ausstellen des Schwerbehindertenausweises im
Versorgungsamt für das Beiblatt mit der ein Jahr lang gültigen Wertmarke entschieden,
die das Benutzen der öffentlichen Nahverkehrsmittel erlaubt. Er braucht keinen VBBFahrausweis mehr zu kaufen.
Wer allerdings Auto fährt und
deshalb die Alternative Ersparnis bei der Kfz-Steuer gewählt
hat, muss wie jeder andere einen VBB-Fahrausweis seiner
Wahl holen, will er doch mal
die S-Bahn und andere öffentliche Verkehrsmittel nutzen.
Kauft er sich keine Tages- oder
Zeitkarte, sondern einen normalen Einzelfahrausweis, kann
es schwierig werden, weil nicht
alle Bahnhöfe behindertengerecht ausgestattet sind und
möglicherweise Umwege zum
Erreichen des Ziels nötig werden. Beispielsweise, wenn der
schwerbehinderte Fahrgast aus
Richtung Treptower Park
kommt und nach Lichtenberg
will: Der S-Bahnhof Ostkreuz
verfügt weder über Rampen
noch über Aufzüge. Also fährt
er mit der S 9 bis Ostbahnhof
und steigt dort in eine S-Bahn
Richtung Lichtenberg um. Das
TICKETS UND TARIFE
Monatskarte
Fahrrad
Preis:
Berlin AB 5 €, kreisfreie
Städte in Brandenburg
AB 5 €, gesamtes
Verbundgebiet 9 €
Gültigkeit:
nur zusammen mit dem
Hauptfahrausweis
(Monats- oder Jahreskarte);
sie werden für einen
Kalendermonat
ausgegegeben oder von
jedem Tag an ausgestellt
(ermöglicht flexiblen Einsatz
beispielsweise von Mitte des
Monats bis Mitte des
nächsten Monats, ohne dass
zwei Monatskarten gekauft
werden müssen)
ist aber eine Rückfahrt in Richtung Ostkreuz, er bräuchte einen zweiten Fahrausweis.
Deshalb: In einem S-BahnKundenzentrum eine Fahrempfehlung unter Hinweis auf
die Schwerbehinderung ausdrucken lassen. Außerdem halten die S-Bahn-Kundenzentren
Streckennetze mit Mobilitätshinweisen (in begrenzter Zahl)
bereit, auf denen man selbst
Fahrtrouten heraussuchen
kann. Oder Computerbesitzer
wählen die Internetseite
www.s-bahn-berlin.de an und laden sich den „Mobilitätshelfer“
auf den eigenen PC herunter.
Eine kleine Korrektur zum Beitrag „Radfahrer im Bahn-Vorteil“ in punkt 3 vom 13. Mai
2004 ( Seite 10): Wer Besitzer
einer Monatskarte Berlin AB
ist, kann sich eine Fahrradmonatskarte VBB-Verbundgebiet (9,00 Euro) dazu kaufen,
braucht aber im Tarifbereich
Berlin C oder in Brandenburg
für sich selbst Anschlussfahrausweise. Umgekehrt ist
eine Umweltkarte Berlin ABC
mit der Fahrradmonatskarte
Berlin AB kombinierbar, wenn
man das Rad nur innerhalb der
Berliner Stadtgrenzen mitnimmt. Michael-Peter Jachmann
punkt 3
9
VIELE VERANSTALTUNGEN IN UND UM BERLIN
...und mit der S-Bahn mitten hinein in den Frühsommer-Trubel
Zur 4. Langen Nacht
der Wissenschaften
Die S-Bahn Berlin bringt Sie in der
Langen Nacht der Wissenschaften in
die verschiedensten Institutionen und
nach Hause bzw. stellt den Anschluss
an die Bus-Shuttle her. Sie setzt für die
Rückfahrt auf den Linien S 1 und S 2
zusätzliche Züge in der Nacht ein.
Die S-Bahn Berlin verkauft
bereits die Kombi-Tickets in allen Fahrkartenausgaben und
Kundenzentren (wo es auch die
Programmbroschüren gibt) sowie an den Fahrausweisautomaten. Sie gelten für den
Eintritt in alle teilnehmenden
Einrichtungen sowie als Fahrausweis im Tarifbereich Berlin
ABC am 12. Juni von 14 Uhr bis
zum 13. Juni, 4 Uhr. Außerdem
berechtigen sie zur Benutzung
der von den Veranstaltern extra
Zusätzliche Züge
auf der S-Bahn-Linie S 1
Anbindung an die Busshuttle der
Route 7 (Bf. Potsdam Hbf.), Route 6
(Bf. Wannsee) und Route 4
(Bf. Rathaus Steglitz)
Potsdam Hbf
ab
0.30 1.00
Wannsee
an/ab 0.42 1.12
Rathaus Steglitz an/ab 1.00 1.30
Potsdamer Platz an
1.15 1.45
Gesundbrunnen an
1.26 1.56
Zu den Treptower Festtagen und
zum 43. Köpenicker Sommer
für diese Nacht georderten Zubringerbusse (Shuttle).
Die Familienkarte kostet 27 €
und gilt für bis zu fünf Personen,
darunter maximal zwei Erwachsene. Die Karten für Erwachsene
kosten 11 €, ermäßigt 7 €. Für
Kinder unter sechs Jahren ist
der Eintritt frei.
Die 4. Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin und Brandenburg geht am Sonnabend, dem 12.
Juni, von 17 bis 1 Uhr über die Bühne. Das ausführliche Programm
ist im Internet unter
www.langenachtderwissenschaften.de
zu finden. Ein Extra-Überblick
speziell für Kinderangebote erleichtert Familien die Planung.
Seit dem 24. Mai gibt es das Programm auch in gedruckter Form
– und zwar überall, wo es die Tickets gibt.
S-Bahn-Linie S 1
Rathaus Steglitz ab
Wannsee
an
1.44
2.01
Auf der S-Bahn-Linie S 2
Anbindung an den Busshuttle der
Route 2 (Bf. Buch)
Buch
ab
1.14
Friedrichstraße an
1.38
Weiter als S 1
Friedrichstraße ab
1.41
Wannsee
an
2.16
Zum Sommerfest der
Berliner Stadtmission
Alle S-Bahn-Linien auf der
Stadtbahn sind nutzbar, um den
Hauptbahnhof/Lehrter Bahnhof zu
erreichen; von dort ist es nur ein
kurzer Fußweg bis zur Stadtmission.
Ihr alljährliches Sommerfest feiert die Berliner Stadtmission am
Sonntag, dem 20. Juni, von 9 bis 18
Uhr. Sie lädt dazu in ihr neues
Zentrum Lehrter Straße in Moabit (Stadtbezirk Berlin-Mitte) ein.
Den einleitenden Gottesdienst
überträgt das ZDF deutschlandpunkt 3
10
weit. Zum Fest unter dem
Leitwort „Suchet das Beste der
Stadt“ werden bis in den Abend
hinein Bands für musikalische
Unterhaltung sorgen, Prominente beteiligen sich an einer Podiumsdiskussion, für Kinder gibt
es ein Bühnenprogramm und
viele Beschäftigungsmöglichkeiten. Trödelläden, auch
mit Produkten aus fairem Handel, Trödelcafé und viele Stände
wird es geben. Natürlich informiert die Stadtmission über ihre
sozialen Aufgaben und die Umsetzung.
Mit allen Zügen der S-Bahn-Linien
S 41 und S 42 sowie mit der S 8
und S 9 zum S-Bahnhof Treptower
Park; dazu durchgehender Nachtverkehr etwa im 15-Minuten-Takt
Vom S-Bahnhof Treptower Park
bis zur Insel der Jugend verwandelt sich der Treptower Park vom
4. bis 6. Juni drei Tage lang in
eine Festmeile. Neben buntem
Markttreiben und vielerlei Gastronomie erwarten die Gäste
Showprogramme auf drei Bühnen und Sportveranstaltun-gen
in der Bulgarischen Straße. Auf
der Spree gibt es eine WasserskiShow, eine Modellbootvorführung und das
2. Berliner Entenrennen, wo
man selbst mitmachen kann.
Höhepunkt des Festes ist neben
der Traber-Show mit einer
Hochseilvorstellung das
traditionsreiche Höhenfeuerwerk
„Treptow in Flammen“ am Sonnabend, 5. Juni, um 23 Uhr.
Die S-Bahnzüge der Linie S 3
bringen Sie zum Bahnhof Köpenick.
Die Rückfahrt ist auch in der Nacht
dank des durchgehenden
30-Minutentaktes günstig.
Am Wochenende darauf gibt es
den 43. Köpenicker Sommer in
der Altstadt Köpenick vom 11. bis
13. Juni.
Höhepunkt ist der traditionelle
Festumzug mit dem Hauptmann
von Köpenick am Sonnabend.
Wieder werden ein buntes
Markttreiben und viele kulturelle
Veranstaltungen die Gäste anziehen.
An der Schiffsanlegestelle
Luisenhain laden die historischen Schiffe Wikinger und
Kaffenkahn zu Rundfahrten auf
Dahme und Spree ein.
Das Feuerwerk am Zusammenfluss von Dahme und Spree ist
am Sonnabendabend (12. Juni)
zu erleben.
Nach Bernau zu den Hussiten
ins 15. Jahrhundert
Mit dem RE 3 von der Stadtbahn
und der RB 60 von Lichtenberg
sowie mit der S 2 im 20-Minutentakt
(nachts stündlich) nach Bernau,
allerdings SEV Wollankstraße–
Pankow-Heinersdorf (Seite 13)
Bernau begibt sich auf Zeitreise:
Vom 11. bis 13. Juni macht sich
eine ganze Stadt auf ins Mittelalter, in das 15. Jahrhundert.
Damals – 1432 – konnten die
Bernauer den Ansturm der Hussiten, der böhmischen Krieger,
abwehren.
Der Stadtpark wird einem mittelalterlichen Jahrmarkt und Heerlager gleichen, mehr als 1000
Akteure lassen im prächtigen
Festumzug am Sonnabend, dem
12. Juni, ab 11 Uhr die Stadt-
geschichte auferstehen. Hier einige Höhepunkte des Hussitenfestes, dessen Tradition die
Bernauer 1992 neu belebten: Am
Freitag, dem 11. Juni, geht es
um 17 Uhr mit dem Anblasen
los, ab 20 Uhr wird das
Brigantenlager im Park aufgeschlagen. Auf der Großen Bühne
im Stadtpark geht es von 17.30
bis 20 Uhr bei vielerlei Spektakel
rund, so bei „Hexenwahn und
Pestilenz“. Der Jahrmarkt ist
ebenfalls schon in Betrieb und
der Bader zeigt, wie Körperpflege und Chirurgie in alter Zeit
aussahen. Der Sonnabend und
Sonntag warten mit einer unglaublichen Fülle von Ereignissen auf – kaum zu glauben, dass
für jemanden nichts dabei sein
sollte.
Zum größten
Ökomarkt
Per S-Bahn auf der Stadtbahn und der
Nord-Südbahn direkt zum Ökomarkt:
Unter den Linden (direkt am Pariser
Platz, S 1, S 2, S 25) und Friedrichstraße (alle Stadtbahnlinien, Fußweg
bis Unter den Linden 5 bis 10 Minuten)
Vom Brandenburger Tor bis zur
Friedrichstraße verwandelt sich
die Straße Unter den Linden am
Sonntag, dem 6. Juni, von 11 bis 20
Uhr in eine umweltfreundliche
Festmeile mit viel Spiel und
Spaß, Informationen und dem
größten Ökomarkt Europas mit
verschiedensten Leckereien,
beispielsweise frischen Produkten aus ökologischem Anbau.
Die Grüne Liga Berlin stellt das
Umweltfestival 2004 unter das
Motto „Erneuerbare Energien –
Zukunft für alle“. Ein buntes Angebot lädt vor allem Familien zu
einem vergnüglichen Tag ein.
Auf dem Pariser Platz gibt es
eine Messe zu erneuerbaren Energien, beispielsweise zu Photovoltaik-Anlagen für die Stromgewinnung.
S-Bahn Berlin unterstützt weltweit größte Fahrraddemo
Zahlreiche Berliner S-Bahnhöfe (siehe Karte) werden zum Treffpunkt für
die Radler zur ADFC-Sternfahrt am
European Bike Day.
Zu einer Sternfahrt unter dem
Motto „Berlin fährt Rad – Respekt
für Radler“ am Sonntag, dem 6. Juni,
ruft der Allgemeine Deutsche
Fahrrad-Club (ADFC) auf, um für
ein fahrradfreundliches Berlin zu
demonstrieren.
250 000 Radfahrer will der ADFC
mobilisieren und damit die bisher
größte Sternfahrt auf die Straße
bringen. Viele Radfreunde kommen in Gruppen und gestalten das
Ereignis als ein fröhliches Happening. Rund 500 Kilometer Straße
werden befahren und erstmals
auch zwei Autobahnabschnitte:
die Avus und der Südring. Treffpunkte sind unzählige Bahnhöfe in
und um Berlin, darunter viele
S-Bahn-Haltepunkte.
Insgesamt 18 Ausgangspunkte
gibt es von den Bahnhöfen
Oranienburg und Frohnau im Norden über Ahrensfelde, Strausberg
und Erkner im Osten bis hin zu
Zossen im Süden und Falkensee
im Westen. Über viele Sammelpunkte führen alle Strecken
schließlich auf den Großen Stern
mit der Siegessäule und das
Brandenburger Tor zu (siehe Karte) – zum Umweltfestival Unter
den Linden.
Schon im Mai 2003 war die Sternfahrt die größte Fahrraddemo
weltweit mit über 100 000 Teilnehmern.
nfo
weitere Informationen: siehe webAdressen in der Karte zur Sternfahrt
(unten)
Schwimmstars
hautnah erleben
Mit den S-Bahn-Linien S 41, S 42
und S 8 zur Schwimmhalle am
S-Bahnhof Landsberger Allee – direkter Zugang von der Bahnsteigmitte.
Die 116. Deutschen SchwimmMeisterschaften vom 4. bis 8. Juni im
Europasportpark Berlin am SBahnhof Landsberger Allee stehen
im Zeichen der Olympia-Qualifikation für Athen. Am Start sind Franziska van Almsick, Thomas
Rupprath, Sandra Völker, Antje
Buschulte und viele mehr.
Eintrittskarten: Vorbestellung unter 쎰 030/97101530 von 8.30 bis 16.00
Uhr (Mo, Mi, Do) und von 13 bis 16 Uhr
(Di), außerdem an der Tageskasse.
Infos unter www.berliner-schwimmverband.de.
punkt 3
11
MIT DER PANORAMA-S-BAHN IN DEN GLIENICKER PARK
Zu Joseph Peter Lenné
ins 19. Jahrhundert
Gebäudearchitektur – schön
und gut, sie ist aber nunmal
Zweck-Gesetzen unterworfen.
Gartenarchitektonisch gestaltete Gärten und Parks dagegen
bieten dem Besucher Harmonie, lebendige Ruhe, grüne
Schönheit und große Naturnähe
und vermitteln Wohlgefühl. Die
Panorama-S-Bahn hat in ihr
erstmals aufgelegtes Ausflugprogramm zwei solche Sonderfahrten aufgenommen: am 13.
Juni in den Glienicker Park und
am 22. August in den Neuen
Garten Potsdam. Diese Ausflüge
haben etwas von einer Zeitreise, denn historische Persönlichkeiten erwarten die Gäste
am Ziel und erläutern ihnen
höchstselbst die Anlagen.
Schon in zwei Wochen wird
Joseph Peter Lenné, genialer
Gartenarchitekt und Generaldirektor der königlichen Gärten
in Preußen, die Besucher im
Glienicker Park erwarten und
ihnen sein Werk erläutern. Na,
gut ein wenig Schummelei ist
dabei: In die Rolle Lennés
schlüpft Gartenbauingenieur
Thomas Schnur. Ein echter
Lenné-Kenner, in seiner
Diplomarbeit widmete er sich
Lennés Schaffen und Wirken.
Natürlich tritt er im historischen Kostüm auf. Schon im
vergangenen Jahr hatte er diese Aufgabe für die Gäste der
Panorama-S-Bahn übernommen.
punkt 3
12
Gräfin Lichtenau in Potsdams
Neuem Garten
Dass Thomas Schnur einiges
schauspielerisches Talent besitzt, beweist er erneut auf der
Fahrt am 22. August, wenn der
Neue Garten Potsdam das Ziel
des Ausflugs ist. Dort sollen
Gartengeschichten aus vier
Jahrhunderten erzählt werden
– von Gräfin Lichtenau. Sie
wurde „Schöne Wilhelmine“ geheißen, war die Tochter eines
Hofmusikanten und begehrt
vom „Dicken Wilhelm“, König
aller Preußen und Nachfolger
Friedrichs des Großen – zwischen beiden soll sich eine der
rührendsten Lovestorys am
Potsdamer Königshof entsponnen haben. Sie führt nun durch
den ebenfalls von Lenné gestalteten Park. Und wieder schlüpft
Thomas Schnur in die Rolle der
historischen Figur – Travestie
im Neuen Garten!
쎲 mpj
nfo
Diese und weitere sechs Ausflugsfahrten (z.B. 19.6. Mittsommernacht
und 18.9. Italienische Nacht) können
in allen Kundenzentren der S-Bahn
Berlin sowie in den Fahrkartenausgaben Köpenick, Schöneweide,
Schönhauser Allee, Wittenau und
Zehlendorf gebucht werden.
Fahrplan
Datum
Sa. 29.05. Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
So. 30.05. Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
Mo. 31.05. Fahrt 1
Fahrt 2
Sa. 05.06. Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
Fahrt 4
So. 06.06. Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
Sa. 12.06. Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
So. 13.06.Fahrt 1
Fahrt 2
Sa. 19.06. Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
Fahrt 4
So. 20.06. Fahrt 1
Fahrt 2
Fahrt 3
Abgangsbhf.
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
Ostbahnhof
ab
11.08
12.48
14.28
11.08
12.48
14.28
11.08
12.48
11.08
12.48
14.28
17.01
11.08
12.48
14.28
11.08
12.48
14.28
11.08
12.48
11.08
12.48
14.28
19.48
11.08
12.48
14.28
an
12.06
13.46
15.26
12.06
13.46
15.45
12.06
13.46
12.06
13.46
15.45
22.18
12.06
13.46
15.45
12.06
13.46
15.26
12.06
20.43
12.06
13.46
15.26
21.46
12.06
13.46
15.26
Ankunftsbhf. über
Ostbahnhof Stadtbahn
6
Ostbahnhof Stadtbahn
6
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Ringfahrt3
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
1
Ostbahnhof Stadtbahn
4
Ostbahnhof Ostring
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Ringfahrt
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
1
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
2
Ostbahnhof Ostring
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
1
Ostbahnhof Stadtbahn
5
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
Ostbahnhof Stadtbahn
1
Historisches Berlin Bei dieser Fahrt werden insbesondere
historische Bauwerke und Plätze sowie historische Aspekte erläutert.
2
Ausflugsfahrt; Führung mit Peter Lenné im Glienicker Park oder mit Gräfin
Lichtenau im Neuen Garten. Jeweils mit der Panorama-S-Bahn nach Wannsee,
weiter mit dem Ausflugsschiff zum Ziel und kostümierte Gartenführung durch
Thomas Schnur. Mit Schiff und Panorama-S-Bahn zurück. Sonderpreis: 37,00 Euro
3
Hörspielfahrt „Dreimal Deutschland“
4
Potsdamfahrt Panorama-S-Bahn bis Wannsee, dann mit Bus Stadtrundfahrt
durch Potsdam, mit Krongut Bornstedt. Sonderpreis: 29,00 Euro
5
Gourmetfahrt; Fahrt mit der Panorama-S-Bahn in den Mittsommer mit leckeren
Häppchen, passenden Getränken und kulturellem Rahmenprogramm.
Am 18. September dann als Italienische Nacht. Auch hier landestypische Speisen
und Getränke. Sonderpreis inkl. Speisen und Getränke: 48,50 Euro
6
Als Ersatz für die Panorama-S-Bahn fährt der S-Bahn-Museumszug
Fahrpreis: 8,00 Euro
쎲 Auskunft:
Informationen
zu Sonderfahrten:
0 30/
29 74 33 33
Zum Chartern für
Familienfeste,
Betriebs- oder
Geschäftsausflüge:
S-Bahn Berlin
GmbH,
Herr Buggenhagen,
0 30/
29 74 38 62
쎲 Vorverkauf:
• S-Bahn-Kundenzentrum
Ostbahnhof, Alexanderplatz,
Friedrichstraße,
Zoologischer Garten,
Hennigsdorf, Lichtenberg,
Nordbahnhof, Potsdam Hbf,
Spandau, Treptower Park
• S-Bahn-Fahrkartenausgabe
Köpenick, Schöneweide,
Schönhauser Allee, Wittenau,
Zehlendorf
Kartenpreis:
Erwachsene
14,50 €
Kinder (4-13 Jahre) 8,00 €
PANORAMA-S-BAHN
fahren & bauen bei der S-Bahn Berlin GmbH
Im Zeitraum vom Donnerstag, 27.05.2004 bis Sonntag, 13.06.2004
Grunewald–Wannsee–Griebnitzsee
Zwischen den S-Bahnhöfen
Nikolassee, Wannsee und
Griebnitzsee werden die Schienen in
folgenden Nächten jeweils in der Zeit
von 23.00 Uhr bis ca. 1.30 Uhr
geschliffen:
01./02.06.: Linie S 7 – unverändert;
nach Ankunft in Wannsee muss zur
Weiterfahrt in Richtung Potsdam der
Bahnsteig gewechselt werden.
02./03.06.: Linie S 1 – zwischen
Wannsee und Griebnitzsee fahren
Busse im Ersatzverkehr.
03./04.06.: Linie S 7 – unverändert;
die Abfahrt in Wannsee erfolgt vom
Bahnsteig in Richtung Potsdam.
Nordbahnhof–Potsdamer Platz
Schienenschleifen im Nord-Südbahntunnel:
27./28.05., 21.30 bis ca. 1.30 Uhr
Es besteht Pendelverkehr zwischen
Potsdamer Platz–Nordbahnhof.
Linie S 1: Potsdam Hbf–Potsdamer
Platz und Nordbahnhof–Oranienburg
Linie S 2: Blankenfelde–Anhalter
Bahnhof und Nordbahnhof–Bernau
Linie S 25: Lichterfelde Süd–
Potsdamer Platz und Nordbahnhof–
Hennigsdorf
Zepernick–Bernau
Im Bahnhof Zepernick werden in den
Nächten 27./28.05.; 31.05./01.06.;
01./02. - 03./04.06.; 07./08. - 10./
11.06. jeweils von 21.30 bis ca.
1.30 Uhr die Bahnsteigfläche und
-kante erneuert. Um diese Arbeiten
unter Zugbetrieb durchführen zu
können, ist je nach Baufortschritt eine
Hälfte des Bahnsteigs zu sperren. In
beiden Fahrtrichtungen ist in
Zepernick Umsteigen nötig. Die Züge
von Zepernick nach Bernau fahren 7
Minuten später und von Bernau nach
Zepernick 7 Minuten früher.
Priesterweg–Papestraße–Anhalter
Bahnhof
Die Arbeiten am Vorortbahnsteig des
S-Bahnhofs Papestraße gehen zügig
voran. Der neue Bahnsteig wird am
7. Juni ab 4.00 Uhr von den Zügen in
Richtung Blankenfelde/Lichterfelde
Süd bedient. Vorher sind erhebliche
Gleis- und signaltechnische Arbeiten
erforderlich, die am Wochenende
04.06. (Fr), 19.00 Uhr, durchgehend
bis zum 07.06. (Mo), 4.00 Uhr, zu
folgenden Änderungen bei den Linien
S 2 und S 25 führen:
Pendelverkehr besteht zwischen
Papestraße und Priesterweg im
20-Minutentakt – benutzen Sie bitte
zwischen Papestraße und Schöneberg
die Ringbahn. (Ein 10-Minutentakt
kann aus signaltechnischen Gründen
nicht durchgeführt werden.)
Linie S 2: Blankenfelde–Priesterweg
(20-Minutentakt) und Schöneberg–
Buch/Bernau (tagsüber im
10-Minutentakt)
Linie S 25: Lichterfelde Süd–
Priesterweg (20-Minutentakt) und
Potsdamer Platz–Hennigsdorf (Sa
2.00 bis 4.00 Uhr besteht zwischen
Priesterweg und Lichterfelde Süd
Ersatzverkehr mit Bussen)
Beachten Sie bitte auch die veränderten Umsteigebeziehungen ab dem
07.06.: Fahrgäste in Richtung
Innenstadt benutzen den alten
Vorortbahnsteig; Fahrgäste stadtauswärts benutzen den neuen
Bahnsteig – Zugang über die provisorische Fußgängerbrücke. (Lesen Sie
bitte auch den Beitrag auf 쑺 Seite 4)
Bornholmer Straße–Pankow–
Pankow-Heinersdorf
Nördlich des S-Bahnhofs Pankow
wird die Brücke über die Berliner
Straße fertiggestellt. Die S-Bahn kann
damit wieder zweigleisig fahren. Für
die Inbetriebnahme sind am Wochenende 11.06. (Fr), 21.00 Uhr, bis zum
14.06. (Mo), ca. 1.30 Uhr, folgende
Änderungen erforderlich:
Pendelverkehr: Pankow-Heinersdorf–
Blankenburg (10-Minutentakt)
Ersatzverkehr mit Bussen:
Wollankstraße–Pankow–PankowHeinersdorf
Linie S 2: Bernau/Buch–Blankenburg
und Bornholmer Straße–Blankenfelde
(tagsüber Nordbahnhof–Lichtenrade
10-Minutentakt)
Linie S 8: Waidmannslust/Bornholmer
Straße–Grünau
Benutzen Sie bitte ab bzw. bis zum
Bahnhof Wollankstraße – Übergang
zum SEV – die Züge der Linien S 1,
S 25 und neu S 85 (ab 12. Juni
Waidmannslust–Ostring–Grünau).
Südende–Lichterfelde Süd
Zwischen den Bahnhöfen Südende
und Lichterfelde Ost werden im
Rahmen des Aufbaus der Anhalter
Bahn Schallschutzwände aufgebaut.
Dazu werden für die S 25 folgende
Änderungen erforderlich:
01. - 04.06. jeweils 9.00 - 14.00 Uhr
20-Minutentakt: Es fahren nur die
Züge Lichterfelde Süd–Hennigsdorf.
07. - 11.06. und 14. - 18.06. jeweils
9.00 - 14.00 Uhr und 12.+13.06. (Sa
+ So) jeweils 8.30 - 20.00 Uhr:
Zwischen Südende und Lichterfelde
Süd wird ein Ersatzverkehr mit
Bussen eingerichtet.
Ostkreuz–Ostbahnhof
Das Stellwerk Warschauer Straße wird
umgebaut. Dazu muss der
S-Bahnverkehr an den Tagen 04./05.
(Fr/Sa) und 05./06.06. (Sa/So)
jeweils in der Zeit von 21.00 - 7.00
Uhr auf den nachfolgenden Linien
zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof
eingestellt werden.
Linie S 5: Strausberg Nord–Lichtenberg und Spandau–Ostbahnhof–
Ostkreuz/Erkner
Linie S 7: Ahrensfelde–Ostkreuz und
Wannsee–Ostbahnhof–Ostkreuz/
Karlshorst
Linie S 75: Wartenberg–Ostkreuz und
Spandau–Ostbahnhof–Ostkreuz/
Köpenick
Linie S 9: Treptower Park–Schönefeld
Von und in Richtung Lichtenberg
steigen Sie bitte in Ostkreuz um. Die
Züge zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof fahren alle als S 3.
Christian Morgenroth,
Baubetriebsmanager der S-Bahn
Berlin GmbH, informiert über
Verkehrseinschränkungen
Marzahn–Ahrensfelde
Für Rest- und Aufräumarbeiten wird
in den Nächten 09./10. und 10./
11.06. zwischen 22.00 und 1.30 Uhr
je ein Gleis gesperrt. Steigen Sie bitte
in Marzahn um (Bahnsteigseitenwechsel).
Greifswalder Straße–Pankow
In Vorbereitung auf die Inbetriebnahme der Eisenbahnbrücke über die
Berliner Straße in Pankow müssen
kurzfristig Instandhaltungsarbeiten an
einem Bahnsteiggleis ausgeführt
werden. Die Linie S 8 kann daher vom
07. - 10.06. jeweils zwischen 9.00
und 14.00 Uhr nicht zwischen
Pankow und Greifswalder Straße
fahren. Benutzen Sie bitte die Linie
S 2 in Verbindung mit den Ringlinien
über den S-Bahnhof Gesundbrunnen
oder auch die U 2 zwischen Schönhauser Allee und Pankow.
Altglienicke–Schönefeld
Die Arbeiten zum Ausbau der BAB
113 in Schönefeld führen zu folgenden Änderungen im S-Bahnverkehr:
Zwischen Altglienicke und Schönefeld
besteht am 27./28.05., 22.00 - 1.30
Uhr, Ersatzverkehr mit Bussen. Die
Linie S 9 fährt nur bis und ab
Altglienicke.
Ihr S-Bahn-Kundentelefon:
030/29 74 33 33
Ihr S-Bahn Abo-Center
030/29 74 35 55
www.s-bahn-berlin.de
s Bahn Berlin
Deutsche Bahn Gruppe
punkt 3
13
fahren & bauen bei DB-Regio Berlin/Brandenburg
Im Zeitraum vom Donnerstag, 27.05.2004 bis Sonntag, 13.06.2004
Magdeburg–Berlin–Eisenhüttenstadt
Komplexe Umbauarbeiten auf der
Strecke Frankfurt (O)–FrankfurtRosengarten erfordern vom 06.06.04
bis zum 27.06.04 rund um die Uhr
eine eingleisige Betriebsführung mit
nächtlichen Totalsperrungen und stark
eingeschränkter Streckenkapazität
zwischen Frankfurt (O) und Fürstenwalde. Es kommt zu Früher- und
Späterlegungen von Zügen der RE 1
und zu Teilausfällen in den Morgenstunden zwischen Frankfurt(O) und
Fürstenwalde. Aus technologischen
Gründen müssen die Züge der RE 1 in
Frankfurt (O) gebrochen werden. Trotz
der Früherlegung bzw. Späterlegung
der RE 1-Züge haben Sie Anschluss
an den eingerichteten Pendelverkehr
zwischen Frankfurt (O) und
Eisenhüttenstadt bzw. von
Eisenhüttenstadt in Richtung Berlin.
Vom 17.05.04 bis 25.07.04 finden in
Eisenhüttenstadt umfangreiche
Brückenbauarbeiten statt, bei denen
die Benutzung von Bahnsteigen
eingeschränkt ist. Bitte beachten Sie
die Informationen der örtlichen
Aushänge.
Wismar–Berlin–Cottbus
Vom 26.05.04 bis zum 1.06.04 und
vom 7.06.04 bis 21.06.04 werden die
Züge in Richtung Wismar auf Grund
zweier Baustellen (Bad Wilsnack und
Karstädt) bis 9 min Verspätung
haben. Um die Anschlüsse im Norden
zu gewährleisten, werden die
punkt 3
14
Verkehrshalte in Sülstorf, Holthusen
und Schwerin Süd entfallen. Es wird
ein Schienenersatzverkehr eingerichtet und Sie haben die Möglichkeit, die
RE 7 zu nutzen. In Wittenberge warten
die Regionalzüge in Richtung
Magdeburg seit dem 07.05.04
ebenfalls auf die baubedingt verspäteten Züge der Linie RE 2. Auf Grund
von Restarbeiten am ESTW Grünauer
Kreuz kommt es am 30.05.04 zu
folgenden Teilausfällen:
– RE 38184 endet 0:30 Uhr in Königs
Wusterhausen (Ausfall Königs
Wusterhausen–Berlin Ostbahnhof)
– RE 38150 endet 0:51 Uhr in Königs
Wusterhausen (Ausfall Königs
Wusterhausen–Berlin-Zoologischer
Garten)
– RE 38183 beginnt 1:23 Uhr in
Königs Wusterhausen (Ausfall
Berlin-Ostbahnhof–Königs Wusterhausen ).
– RE 38131 beginnt 5:18 Uhr in
Königs Wusterhausen (Ausfall
Berlin-Zoologischer Garten–Königs
Wusterhausen)
Vom 28.05.04 bis 13.06.04 und vom
13.06 bis 27.09.04 wird auf Grund
der Umbauarbeiten der Bahnhof
Angermünde in den Nachtstunden
total gesperrt. Die Züge RE 38736
(Angermünde–Schwedt (O)) und
38417 (Schwedt (O)–Eberswalde Hbf)
fallen vom 28./29.05.04 bis 12./
13.06.04 aus. Sie werden im
Schienenersatzverkehr gefahren. Auf
Grund einer Totalsperrung fallen
zwischen Greifswald und Stralsund in
den Nachtstunden (07.06. - 15.06.04
und 21.06. - 24.06.04) der RE 33223
und RE 33224 aus. Schienenersatzverkehr ist eingerichtet.
Jüterbog–Berlin–Rathenow
Durch die Bauarbeiten am 29.05./
31.05.04 in Wustermark muss der
Verkehrshalt in Elstal ausfallen. Es
wird ein Zu- bzw. Abbringerbus
eingesetzt.
Berlin–Lübbenau–Hoyerswerda,
Stralsund–Berlin–Dessau,
Frankfurt (Oder)–Eberswalde–Berlin
Am 06.06.04 finden in den Nachtstunden umfangreiche Bauarbeiten im
Bereich Rummelsburg statt. Es gibt
folgende Teilausfälle zwischen
Hohenschönhausen–Berlin Ostbahnhof bzw. Berlin Zoologischer
Garten: 38415, 38419 und 38418.
Berlin–Wünsdorf-Waldstadt
In den Nachtstunden vom 29./
30.05.04 kommt es zur Totalsperrung
zwischen Eichgestell und Grünauer
Kreuz. Diese Sperrung verursacht
diverse Teilausfälle auf den Linien
RE 4, RB 14 und RB 24. Am 12./
13.06.04 besteht auf Grund einer
Totalsperrung zwischen Calau–
Kurt Klöcker,
DB Regio Berlin/Brandenburg
informiert über
Verkehrseinschränkungen
Bischdorf Schienenersatzverkehr
zwischen Lübbenau und Calau.
Rostock/Stralsund–Berlin–
Elsterwerda/Senftenberg
Wegen Oberleitungsarbeiten im
Bereich des ESTW Fürstenberg fallen
die Züge RE 38324 und RE 38327 in
den Nachtstunden vom 23.05.04 bis
07.06.04 zwischen Fürstenberg und
Neustrelitz aus. Schienenersatzverkehr wird eingerichtet.
Wustermark–Golm–Potsdam–
Griebnitzsee
Am 29.05.04 - 31.05.04 ; 05.06.04 06.06.04 und 07.06.04 - 11.06.04
kommt es auf Grund von
Oberleitungsarbeiten in Wustermark
zu Teilausfällen zwischen Wustermark
und Priort. Schienenersatzverkehr
wird eingerichtet.
nfo
Bitte informieren Sie sich
• an Aushängen auf den Bahnhöfen,
• im Faltblatt
„Bauinfos für Bahnfahrer“
(Max Maulwurf)
• beim automatischen Info-Ruf
(030) 2971 2971
sowie unter
www.fahrplanaenderungen.de
oder www.bauarbeiten.bahn.de
MIT DEM VCD-TOURENPLANER UNTERWEGS NACH POLEN
Das Pompeji zwischen
Oder und Warthe
WARTHENIEDERUNG: Die Flussauen der Warthe, kurz vor der
Mündung in die Oder, sind als Nationalpark geschützt.
쑺 Foto: Michael Bartnik
M
it großen Feierlichkeiten wurde Polen in der
Europäischen Union begrüßt. Für viele Berliner ist unser Nachbar aber ein fernes, unentdecktes Land. Da kann der
Tourenplaner vom Verkehrsclub
Deutschland helfen. Von den
200 Ausflugszielen zwischen
Ostsee und Sächsischer Schweiz
enthält er zahlreiche neue Orte
jenseits der Oder. Eines davon
ist Kostrzyn mit dem WartheNationalpark.
Auf der Halbinsel zwischen
Oder und Warthe befand sich
die Altstadt von Küstrin. Im 16.
Jahrhundert wurde sie zur Festung ausgebaut. Sie war wichtiger militärischer Stützpunkt in
der Mark Brandenburg. Von
1730 bis 1732 war hier der damalige Kronprinz Friedrich II.
(später „der Große“) inhaftiert,
nachdem er mit seinem Freund
von Katte nach England fliehen
wollte.
Im Zweiten Weltkrieg wurde die
Altstadt völlig zerstört und später abgetragen. Geblieben sind
die Straßen und der Marktplatz
sowie die Grundmauern von
Schloss, Kirche und Wohnhäusern. Wie im untergegangenen
Pompeji ragen die Fundamente
aus dem Boden. Langsam holt
sie die Natur zurück. Doch noch
immer sind sie eine bedrückend
beeindruckende Narbe in der
Landschaft.
Die Auen von Warthe und Oder
sind geschützte Feuchtgebiete.
In den immer wieder überschwemmten Wiesen der Flussniederungen leben seltene
Vogelarten. Deshalb wurde das
Warthedelta (Ujscie Warty) 1997
zum Nationalpark erklärt. Südlich der Küstriner Altstadt (1½
km) befindet sich das Besucherzentrum, in der Küstriner Neustadt das Museum für Naturschutz mit dem Schwerpunkt
Vogelschutzreservate. Der Nationalpark lässt sich per Rad oder
von Kostrzyn, Dabroszyn
(Tamsel) und Witnica (Vietz) gut
zu Fuß erkunden.
Alle Fahrpläne, Telefonnummern, Öffnungszeiten, Eintrittspreise und Veranstaltungen zu
Kostrzyn und zu 200 weiteren
Zielen beiderseits der Oder lesen Sie im aktuellen VCD-Tourenplaner 2004. Neu im Heft sind
Bonuscoupons für Museen, Bahnen und geführte Touren. Beim
Preisausschreiben winken 80 interessante Preise für Ausflügler.
Noch bestehen gute Chancen,
einen Preis abzugreifen. Der
Einsendeschluss wurde bis zum
20. Juni, dem Tag des Fahrgastes, verlängert. Der Tourenplaner kostet 3,50 Euro und ist
z.B. an allen S-BahnFahrkartenausgaben oder beim
VCD-Stand auf dem Umweltfest
am 6. Juni Unter den Linden erhältlich. www.mein-tourenplaner.de
쎲 Michael Bartnik
nfo
WEGWEISER
Jede Stunde startet die
RegionalBahn RB 26 von BerlinLichtenberg. Seit dem 1. Mai gelten
Verbund- und Fahrrad-Fahrscheine,
Brandenburg- und WochenendTicket auf dieser Linie bis zum
Endbahnhof Kostrzyn.
punkt 3
15
SKULPTURENAUSSTELLUNG IM SCHLOSSPARK WIESENBURG
SERVICE Schönes Ergebnis einer
Regionaler
unerwiderten Liebe
Ansprechpartner
Nahverkehr
Fragen, Hinweise, Kritiken sowie
Fahrplan- und Tarifauskünfte für
den Verkehrsverbund (VBB)
Babelsberger Str. 18, 14473 Potsdam
E-mail:
ran-berlin-brandenburg@bahn.de
01805 / 19 41 95 (12 Cent/min)
0331 / 2 35 68 81, -82
Fax 0331 / 2 35 68 89
Mo. – Do.
7.00 – 18.00 Uhr
Fr.
7.00 – 16.00 Uhr
Fahrplanauskünfte
0800 - 1 50 70 90 (kostenlos)
Beratung und Buchung
1 18 61 (kostenpflichtig)
DB Abo-Center
(030) 297 25 304
Fax (030) 297 25 326
E-Mail
DB.Abocenter.Berlin@bahn.de
Fundservice-Hotline der DB AG
01805-99 05 99 (12 Cent/min.)
Mo.-Sa.
8.00-20.00 Uhr
So.
10.00-20.00 Uhr
Fax: 02 02 - 35 23 17
E-Mail: Fundbuero.DBAG@bahn.de
MobilitätsServicezentrale der DB AG
01805-51 25 12 (12 Cent/min.)
Mo.-Fr.
8.00-20.00 Uhr
Sa.
8.00-14.00 Uhr
für Auskünfte und Fahrtanmeldungen
zur Beförderung von Behinderten
RegioPUNKT-Fahrkartenverkauf
(030) 20 45 11 16
Mo.,Mi-Fr. 10.00-18.00 Uhr
Di.
10.00-15.00 Uhr
Öffnungszeiten von
DB-ReiseZentren
I
m Schlosspark Wiesenburg,
dem bedeutendsten Gartendenkmal zwischen Sanssouci
und dem Dessau-Wörlitzer
Gartenreich, eröffnet am Sonntag, dem 6. Juni, die
Skulpturenausstellung „Begreifen“. 25 Künstler aus ganz
Deutschland stellen bis zum
3. Oktober Werke aus, die sich
dem Anliegen der harmonischen Verbindung von Natur
und Kunst verpflichtet fühlen.
Die Anordnung der Skulpturen
hebt die Besonderheiten und
Schönheiten des im 19. Jahrhundert entstandenen
Landschaftsparks hervor. Der
Legende nach ist der Park mit
seinem außergewöhnlichen
Baumbestand einer unerfüllten
Liebe des damaligen Schlossherrn Curt Friedrich Ernst von
Watzdorf zu verdanken.
Die Ausstellung ist täglich von 9
Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit geöffnet, der Eintritt ist
frei. Führungen an Wochenenden und Feiertagen jeweils 11
und 14 Uhr (2 Euro/Person)
Spektakel
Plattenburg
2004
Mittelalterliches
auf der
anno
,
19. und 20. Juni, ab 10.00 Uhr,
Samstagabend Feuershow
(Auswahl)
Berlin Alexanderplatz
täglich 6.00-21.00 Uhr
Berlin Friedrichstraße
täglich 6.00-21.00 Uhr
Berlin-Lichtenberg
täglich 6.30-21.00 Uhr
Berlin Ostbahnhof
täglich 5.30-23.00 Uhr
Berlin-Spandau
täglich 6.00-22.00 Uhr
Berlin Zoologischer Garten
Mo.-Fr. 5.45-22.30 Uhr
Sa., So. 6.00-22.00 Uhr
Berlin-Schöneweide
Mo.-Fr. 6.00-20.00 Uhr
Sa.
7.30-18.00 Uhr
So.
8.30-19.00 Uhr
Potsdam Hbf
täglich 6.00-21.00 Uhr
punkt 3
16
Kartenvorverkauf im Regiopunkt
콯 030/24 72 96 29
www.plattenburgspektakel.de
»
A24
Hamburg 150km
Kletzke
B5
«
A24
Berlin ca. 150km
RE2
Bad Wilsnack
Regionalexpress RE2
Busshuttle ab
Bahnhof Bad Wilsnack
P
Plattenburg
Kartenvorverkauf im RegioPUNKT
Erwachsene: 6,00 €
Kinder:
2,50 €
쑺 Fotos:
Veranstalter
Veranstaltungen
(Auswahl):
• 15. 8. Parkfest
von 11-18 Uhr, Eintritt 2 Euro
• 15. 8. und 12. 9.
„Die Legende Watzdorf“
Theater im Schlosspark (4 Euro)
• 2. 10.
Lichterfest im Schlosspark
nfo
Fremdenverkehrsverein
Hoher Fläming: 033849-30980,
www.schlosspark-wiesenburg.de
WEGWEISER:
RE 3 alle zwei Stunden über Berliner
Stadtbahn, z.B. ab Ostbahnhof 9.54
Uhr, an Wiesenburg 11.17 Uhr
REGIOTOUR
Am 8. Juni zu Wasser und übers
Land nach Rheinsberg
Zu den schönsten RegioTOUREN
gehören die Schifffahrten auf den
Gewässern rund um Rheinsberg. Über
siebzig Seen sind in dieser Region
durch Flüsse und Kanäle verbunden.
Wir möchten Sie am 8. Juni dorthin
zu einer kombinierten Schiff-/
Kremserfahrt einladen.
Los geht es um 8.01 Uhr ab Berlin
Lichtenberg bis Rheinsberg. Dann
schippert Sie ein Schiff der Reederei
Halbeck Richtung Flecken Zechlin.
Während der Fahrt serviert man Ihnen
ein gutes Mittagessen. Sie wählen
zwischen gebratenem Hecht und
Schweineschnitzel.
Kaffee und leckerer Kuchen wird dann
später im Hotel Gutenmorgen serviert.
Um 16.54 Uhr fahren Sie ab Rheinsberg zurück nach Berlin, wo Sie um
18.25 Uhr in Berlin-Lichtenberg
ankommen.
Preis pro Person für alle Leistungen,
einschließlich Bahnfahrt: 35.60 €.
Buchungen im RegioPUNKT.
TERMINE
Was sonst
noch passiert!
• 28.-30. Mai
Raddusch: Fest zum 1. Jahrestag
der Slawenburg
nfo
035433-55522,
www.slawenburg-raddusch.de
RE 2 im Stundentakt nach Raddusch
• 28. -31. Mai
Rheinsberg: Musiktage zu Pfingsten,
Berufs- und Laienmusiker treten auf
nfo
033931-39296,
www.rheinsberg.de
RE 6 alle zwei Stunden ab BerlinCharlottenburg, „Der Rheinsberger“
8.01 Uhr ab Berlin-Lichtenberg
• 29.-30. Mai
Brandenburg/H.: Rolandfest auf dem
Altstädtischen Markt
nfo
03381-52198,
www.stadt-brandenburg.de
RE 1 alle 30 Minuten über Berliner
Stadtbahn
• Di., 1. Juni
Babelsberg: Kinderfest im Filmpark
nfo
0331-7212750,
www.filmpark.de
RE 3 stündlich über Berliner Stadtbahn bis Medienstadt Babelsberg
• 4.-6. Juni
Eberswalde: 750-Jahrfeier mit
Festumzug, Handwerkermarkt,
Bauernmarkt. Finowkanalfest
nfo
03334-64408,
www.eberswalde.de
RE 3 stündlich über Berliner Stadtbahn
• 4.-6. Juni
Beelitz: Spargelfest mit Wettschälen, Radtour, Verkauf, Shuttle
zu den Feldern
nfo
033204-39153, www.beelitz.de
RB 33 im Zweistundentakt ab BerlinWannsee, z.B. 9.10 Uhr
• 4.-6. Juni
Perleberg: Roland- und Schützenfest mit Markttreiben, auch Flohmarkt, Malstraße, Spargelmeile
u.v.m.
nfo
03876-612259
RE 2 und RB 71 bis Perleberg
Weitere Termine unter
www.brandenburg-termine.de
– Anzeige –
„V
„Viaia Baltica“
Kulturelles W
ochenende (2 TTage)
age) Ein her
Wochenende
rlich frisches W
ochenende
herrlich
Wochenende
Ein
Ein Erlebnis
Erlebnis anan 55 TTagen
Tagen
agen entlang
entlang der
der
in Szczecin mit einem Ausflug
age) in Szczecin
(2 TTage)
Küste ab Stettin über Kolberg,
polnischen Küste
nach Swinemünde
mit einem Ausflug nach Kolberg polnischen
Danzig, Insel Bornholm (DK) u.a.
Einmalig 2004 die Oper NABUCCO im Stettiner Schloß!
PROGRAMM:
PROGRAMM:
Samstag:
Samstag in Kolberg:
• Abfahrt Berlin mit DB REGIO ab
Ostbahnhof 7.45 Uhr nach Szczecin
• Ankunft mit DB REGIO Hbf. Szczecin
9.57 Uhr
• Transfer zum *** Hotel NEPTUN
im Zentrum
• Es erwartet Sie ein schöner Ausflug
nach Kolberg; Stadtrundfahrt und
geführter Rundgang und Freizeit in
Kolberg
Auf der Rundfahrt kehren Sie in ein
Gasthaus ein, wo Ihnen ein typisches
polnisches Mittagessen zubereitet wird.
• Rückfahrt nach Szczecin
• Abendessen in angenehmen Restaurants
• Abfahrt Berlin mit DB REGIO ab Ostbahnhof
7.45 Uhr nach Szczecin
• Ankunft mit DB REGIO Hbf. Szczecin 9.57
Uhr
• Transfer in verschiedene *** Hotels im
Zentrum
• Große Stadtrundfahrt mit reichhaltigem
kulturellem Programm und Besichtigungen
verschiedener Museen und historischer
Sehenswürdigkeiten, wie z.B. Stettiner
Schloß und Kathedrale.
• Kaffeepause in der Kaffeerösterei ASTRA, in
der Ihnen nach alter Tradition der Kaffee vor
Ort geröstet wird. Möglichkeit zum Einkauf.
* Freizeit zum Einkaufsbummel in direkter Nähe
zum Hotel im größten Shopping Center
GALAXY mit 180 Läden in der Stadt und der
Region
** Alternativ eine Beauty-Behandlungen für die
Dame im Kosmetikinstitut von Dr. Irena Eris
(www.eris.pl)
• Abendessen in angenehmen Restaurants
• Transfer zum Stettiner Schloß /
Freilicht Konzert in historischer Kulisse
• Transfer zum Hotel
Sonntag in Swinemünde:
Nach dem Frühstück ein schöner Ausflug
nach Swinemünde; Stadtrundfahrt und
geführter Rundgang und Freizeit in
Swinemünde; Besichtigung der ältesten
Kathedrale in Pommern aus dem 12 Jh. und
Rundgang durch das frühere alte Cammin.
Auf der Rundfahrt kehren Sie in ein
Gasthaus ein, wo Ihnen ein typisches
polnisches Mittagessen zubereitet wird.
Fahrt nach Szczecin direkt zum Bahnhof.
Rückfahrt mit DB REGIO ab Hbf. Szczecin
nach Berlin 18.57 Uhr
Veranstaltungen: Oper NABUCCO (im
Schloßhof)
LEISTUNGEN:
– 1 Ü / F in verschiedene *** Hotels im DZ
– 1 Abendessen (ohne Getränke)
– Alle Transfers und Fahrten mit dem Bus
– Deutschsprachige Reiseleitung während
des gesamten Aufenthalts
– Alle Eintrittsgelder in die Museen
– 1 Eintrittskarte zur Abendveranstaltung
NABUCCO im Stettiner Schloß
– Kaffee u. Kuchengedeck in einer Kaffeerösterei mit Vorführung
– 1 Mittagessen im Landgasthaus
(ohne Getränke)
– DB Bahnfahrt hin u. zurück
– Kofferservice am Hbf. Szczecin
Sonntag in Szczecin:
Nach dem Frühstück erwartet Sie die
Große Stadtrundfahrt mit reichhaltigem
kulturellem Programm und Besichtigungen
verschiedener Museen und historischer
Sehenswürdigkeiten, wie z.B. Stettiner
Schloß und Kathedrale.
Im Anschluß haben Sie eine sehenswerte
Hafen- und Seerundfahrt mit der
Reederei ODERHAFF
* Freizeit zum Einkaufsbummel im
größten Shopping Center GALAXY mit
180 Läden in der Stadt und der Region
** Alternativ eine Beauty-Behandlungen
für die Dame im Kosmetikinstitut von
Dr. Irena Eris (www.eris.pl)
• Vor der Heimfahrt genießen Sie noch
einen leichten Abendimbiß
• Fahrt direkt zum Bahnhof.
• Rückfahrt mit DB REGIO ab Hbf.
Szczecin nach Berlin 18.57 Uhr
LEISTUNGEN:
– 1 Ü / F im *** Hotel NEPTUN im DZ
– 1 Abendessen / 1 Abendimbiß
(ohne Getränke)
– 1 Mittagessen im Landgasthaus
(ohne Getränke)
– Alle Transfers und Fahrten mit dem Bus
– Deutschsprachige Reiseleitung während
des gesamten Aufenthalts
– Alle Eintrittsgelder in die Museen
– Große Hafen und Seerundfahrt
– DB Bahnfahrt hin u. zurück
– Kofferservice am Hbf. Szczecin
Preis inkl. aller Leistungen 99,- €
+13,- € EZ Zuschlag
Termine: 05. / 06.06. und 19. / 20.06.04
Preis inkl. aller Leistungen 99,- €
+13,- € EZ Zuschlag
Termin: 12.06./13.06.04
PROGRAMM:
Montag 07.06.04
• Abfahrt Berlin mit DB REGIO ab Ostbahnhof
7.45 Uhr nach Szczecin
• Ankunft mit DB REGIO Hbf. Szczecin 9.57
Uhr
• Große Stadtrundfahrt mit reichhaltigem
kulturellem Programm und Besichtigungen
verschiedener Museen und historischer
Sehenswürdigkeiten, wie z.B. Stettiner
Schloß und Kathedrale. In der Zwischenzeit
eine Kaffeepause mit 360° Blick über die
Dächer von Szczecin
• Freizeit zum Einkaufsbummel im größten
Shopping Center GALAXY mit 180 Läden
• Vor der Abfahrt an die Ostseeküste noch ein
schmackhaftes Mittagessen
• Fahrt in Richtung Kolberg in Ihr Hotel
• Abendessen und Freizeit
Dienstag 08.06.04
• Nach einem frühen Frühstück Transfer zum
Hafen in Kolberg
• Überfahrt mit einem Tragflächenboot nach
NEXO / Bornholm (DK)
• Möglichkeit zur Inselrundfahrt / nach 8 Std.
Rückfahrt nach Kolberg
• Rückfahrt zum Hotel zum Abendessen
Mittwoch 09.06.04
Nach dem Frühstück bringt Sie unser Bus zum
Bahnhof, dort besteigen Sie einen historischen
Schmalspurzug. Er bringt Sie entlang der
Küste bis zur Endhaltestelle.
Dort erwartet Sie Ihr Bus, und fährt mit Ihnen
nach Kamien Pomorski; Besichtigung der
ältesten Kathedrale in Pommern aus dem 12.
Jh. und Rundgang durch das frühere alte
Cammin. Auf der Rundfahrt kehren Sie in ein
Landgasthaus ein, wo Ihnen ein typisches
polnisches Mittagessen zubereitet wird.
Zum Nachmittag fahren Sie in das schöne
Kolberg, dort zeigen wir Ihnen die Stadt, und Sie
genießen noch die verbleibende Freizeit.
Rückfahrt zum Hotel zum Abendessen
Donnerstag 10.06.04
Nach einem frühen Frühstück fahren Sie nach
Danzig. Dort erwartet Sie Ihr örtlicher
Stadtführer für die ehrwürdige alte Hansestadt; Stadtrundfahrt und Freizeit
Rückfahrt nach Kolberg in Ihr Hotel zum
leichten Abendimbiß
Freitag 11.06.04
Nach dem Frühstück fahren wir mit Ihnen durch
die pommersche Landschaft nach Lobes
(Labes) zum Mittagessen mit Musik. Genießen
Sie dort die Umgebung, und Ihr Bus bringt Sie
zurück nach Szczecin zum Bahnhof.
Rückfahrt mit DB REGIO ab Hbf. Szczecin
nach Berlin 18.57 Uhr
LEISTUNGEN:
Reservierung:
RegioPUNKT im Bahnhof Friedrichstraße, (auch unter Tel.: 030/24 72 96 29)
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 9-13 Uhr
– 4 Ü / F im ***Hotel im DZ bei Kolberg
– 3 Mittagessen (ohne Getränke)
– 4 Abendessen (ohne Getränke)
– Kaffee mit Kuchengedeck
– Alle Transfers und Fahrten mit dem Bus
– Deutschsprachige Reiseleitung während des
gesamten Aufenthalts
– Alle Eintrittsgelder in die Museen in Szczecin
– Fahrt mit Schmalspurbahn / Fahrt mit
Tragflächenboot nach Bornholm (DK)
– DB Bahnfahrt hin u. zurück / Kofferservice
am Hbf. Szczecin
Preis inkl. aller Leistungen 299,- €
+ 52,- € EZ Zuschlag
Termin: 07.06. bis 11.06.04
punkt 3
17
Tourismus-Marketing Brandenburg präsentiert
Gartenreich Brandenburg jetzt im Internet!
D
ie Kampagne Kulturland
Brandenburg 2004 „Landschaft
und Gärten“ lädt Sie in traumhafte, noch fast unberührte Landschaften,
in gestaltete Landschafts- und Gartenanlagen, die zum Weltkulturerbe zählen, in die Parks unzähliger Herrenhäuser, an die Ufer zahlreicher Seen und
Wasserläufe ein. Entdecken Sie das
Land im Spannungsfeld zwischen Kultur, Landschaft und Gesellschaft.
in Zusammenarbeit mit dem L&H Verlag (Hamburg), eine Karte mit allen
großen, aber auch einer Vielzahl kleiner, spannender Parkanlagen erstellt.
Ebenfalls enthalten sind alle Kulturland-Veranstaltungen in den Brandenburgischen Städten mit historischem
Stadtkern. Alle weiteren Veranstaltungen in diesen Städten finden Sie
übrigens unter
http://www.reiseland-brandenburg.de/pages/
historische_stadtkerne_2004.html.
Pünktlich zum Jahresthema „Landschaft und Gärten“ haben wir Ihnen im
Internetauftritt www.reiselandbrandenburg.de alle wichtigen Informationen zusammengestellt, die Sie für einen Ausflug in Brandenburgs Gartenreiche benötigen. Unter www.reiselandbrandenburg.de/pages/kulturland2003.html
finden Sie Informationen zu allen Veranstaltungen im Rahmen der
Kulturlandkampagne 2004 „Landschaft
und Gärten“. Zudem haben wir für Sie,
쑺 Fotos: Kulturland
Brandenburg e.V.
„BRANDENBURGER TELLER“ – EIN RESTAURANTTIPP
Unter dem Motto
„Brandenburger Tellerfrisch von hier und lecker“
stellen wir Ihnen heute
zwei weitere Restaurants mit ihren
Gerichten vor, die sich an der Aktion
„Brandenburger Teller“ beteiligen.
Auch für diese Küchen gilt: Es
werden ausschließlich frisch
zubereitete Gerichte angeboten,
deren Zutaten von Produzenten aus
der Region stammen.
• „Angelhecht“ in körniger
Mostrichsauce – Hechtstücke,
gekocht in kräftiger Wurzelbrühe,
mit leichter Senfsauce und
Kräutern, Neuzeller Kartoffeln und
frischem Salat zu probieren für
11,90 Euro im Historischen
Landhaus Hotel „Prinz Albrecht“,
Frankfurter Straße 34 in 15898
Neuzelle, 033652/81 32 2,
Fax: 033652/81 32 5
nfo
• Lamm-Rosmarin-Spieße auf
karamelisierten Rotweinschalotten, märkisches Bauerngemüse und gefüllte Kartoffelschiffchen probiert man zu
15,00 Euro im Seehotel Zeuthen,
Fontaneallee 27/28 in 15738
Zeuthen, 033762/890,
Fax: 033762/89408
Das Haus im Landhausstil und mit
regionaler Küche liegt im Klosterareal
in unmittelbarer Nähe des Neuzeller
Klosters direkt am Klosterteich mit
traumhaftem Blick auf die Klosteranlage.
Das Haus ist an den Ufern des
Zeuthener Sees gelegen im waldreichen Dahme-Seengebiet der
Gemeinde Zeuthen, ein traditioneller
Villenvorort Berlins.
Die Broschüre zum „Brandenburger
Teller“ können Sie unter der Servicenummer 0331- 200 47 47
bestellen. Weitere Informationen
finden Sie auch unter
www.reiseland-brandenburg.de/
pages/bbteller.html
TMB Informations- und Buchungsservice Land Brandenburg, Am Neuen Markt 1, 14467 Potsdam, 0331/2 00 47 47,
Fax 0331/2 98 73 28, E-Mail: hotline@reiseland-brandenburg.de oder www.reiseland-brandenburg.de für Information und Buchung
punkt 3
18
Tourismus-Marketing Brandenburg präsentiert
AKTUELLE ANGEBOTE AUS DEM REISELAND BRANDENBURG
Auf dem Drahtesel durchs ReiseLand
Brandenburg!
D
ie Sonne lacht und die Temperaturen steigen, da bekommt
man Lust, raus in die Natur zu fahren und Ferien zu machen, im klaren Badesee zu schwimmen oder in den blauen
Himmel zu schauen und dabei die Seele baumeln zu lassen. Ob bei
ausgedehnten Rad- oder bei Kanutouren – im Land Brandenburg
können die Ferien zu Abenteuer und Erholung für die ganze Familie
werden. Die aufgeführten Pauschalen können Sie direkt beim TMB
Informations- und Buchungsservice unter der Hotline 0331/2004747
oder im Internet www.reiseland-brandenburg.de buchen.
Große Tour de Spreewald (ab 2 Erwachsene buchbar)
Leistung:
6 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/WC, mit Frühstück in
guten Mittelklassehotels in Cottbus und im Spreewald, Begrüßungsgetränk, Gepäcktransfer, verschließbare Unterstellmöglichkeiten für die
Fahrräder, Werkzeugbereitstellung, Informations- und Kartenmaterial,
Touren-T-Shirt, 1. und letzte Übernachtung in Cottbus, sicherer und
kostenfreier Pkw-Parkplatz in Cottbus
Arrangementpreis pro Person im Doppelzimmer:
Buchbarer Zeitraum: 01.04.2004 - 31.10.2004
305,00 EUR
3-Tage-Radtour durch die Niederlausitz –
Hotel Haus Arcade
Leistung:
3 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/WC inkl. Frühstückbuffet,
3 x Halbpension als 3-Gang-Menü, Führung und Besichtigung der F 60
(größte Förderbrücke Europas), Kartenmaterial und Routenvorschläge für
Tagestouren ca. 50-60 km
Vorschläge:
• 2. Tag – Windmühlenpark Klettwitz, Besichtigung F 60, Wasserschloss
Sallgast
• 3. Tag – Besichtigung Renaissancefestung aus dem 16. Jhd.,
über Senftenberger See und Eurospeedway Lausitzring
• Lunchpakete können auf Wunsch im Hotel bestellt werden
Arrangementpreis pro Person im Doppelzimmer:
Buchbarer Zeitraum: 24.02.2004 - 31.12.2004
169,00 EUR
Kleine Spreewälder Fahrradtour (ab 2 Erw. buchbar)
Leistung:
4 Übernachtungen mit Frühstück in guten Mittelklassehotels in Cottbus und
dem Spreewald, Begrüßungsgetränk, Gepäcktransfer, verschließbare
Auf den Rädern durch Wald und Wiese –
Pension Haus Hannes
Leistung:
1 Übernachtung im Doppelzimmer mit Dusche inkl. Schlemmerfrühstück,
Mountainbike und Picknickkorb (Radwanderkarten und Tourenvorschläge)
für einen erlebnisreichen und schönen Tagesausflug in der Elbe-ElsterRegion, Abendessen mit gutbürgerlicher Küche (ohne Getränke)
Arrangementpreis pro Person im Doppelzimmer:
Buchbarer Zeitraum: 23.08.2004 - 03.10.2004
43,00 EUR
Radwandern á la carte – Park Hotel Seehof
Von einem erfahrenen Radler mit Kenntnis über Land und Leute erstellt,
wählen Sie aus einem anspruchsvollen Tourenangebot. Beschrieben sind
neben der Wegeführung auch besonders schöne An- und Aussichten.
Leistung:
• 2 Übernachtungen im Doppelzimmer
• Begrüßungs-Radler-Cocktail
• reichhaltiges Seehof-Frühstücksbuffet
• Radwandern à la carte: 1 Tourenrad für die gesamte Aufenthaltsdauer,
1 Radler-Lunchpaket für Ihren Ausflug, Tourenbeschreibungen
• 2 schmackhafte Fit-Menüs am Abend
Arrangementpreis pro Person im Doppelzimmer:
Buchbarer Zeitraum: 12.01.2004 - 18.12.2004
120,00 EUR
Kanu- und Fahrradabenteuer –
Jugenddorf & Hotel Gut Gnewikow
Leistung:
2 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/WC inkl. Halbpension für
zwei Personen und freier Kanu- und Fahrradnutzung zu Erkundungen rund
um den Ruppiner See
Arrangementpreis pro Person im Doppelzimmer:
Buchbarer Zeitraum: 01.03.2004 - 30.09.2004
80,00 EUR
Unterstellmöglichkeit für die Fahrräder, Werkzeugbereitstellung, Informations- und Kartenmaterial, Touren-T-Shirt, sicherer Pkw-Stellplatz in Cottbus,
1. und letzte Übernachtung in Cottbus
Arrangementpreis pro Person im Doppelzimmer:
Buchbarer Zeitraum: 01.04.2004 - 31.10.2004
215,00 EUR
nfo
TMB Informations- und Buchungsservice Land Brandenburg, Am Neuen Markt 1, 14467 Potsdam, 0331/2 00 47 47,
Fax 0331/2 98 73 28, E-Mail: hotline@reiseland-brandenburg.de oder www.reiseland-brandenburg.de für Information und Buchung
punkt 3
19
S-Bahn-Shop
Shop.s-bahn-berlin.de
Diese Angebote und viele weitere Souvenirs der S-Bahn Berlin erhalten Sie in
unserem Internetshop unter www.s-bahn-berlin.de sowie in den S-BahnKundenzentren Ostbahnhof, Alexanderplatz, Friedrichstraße, Nordbahnhof,
Treptower Park, Spandau, Lichtenberg, Hennigsdorf, Potsdam und Zoologischer Garten. Oder Sie bestellen schriftlich. Dazu können Sie unten stehenden Bestellcoupon nutzen (Preise zzgl. Versandkosten). Alle Angaben ohne
Gewähr. Verkauf solange der Vorrat reicht!
DIE ELEKTRISCHE WANNSEEBAHN
Video
NEU
S 10 – BIRKENWERDER–SPINDLERSFELD
6,30 €
Im Führerstand der Berliner S-Bahn
unterwegs, „S 10 – von Birkenwerder
nach Spindlersfeld“.
Die S-Bahn-Linie S 10 wurde durch die wechselvolle
Berliner Geschichte geprägt. Erleben Sie aus der Sicht
des Triebfahrzeugführers Märkische Felder und pulsierende Großstadt. Im Führerstand der legendären BR 475
hören Sie den unverwechselbaren und typischen S-BahnSound.
ca. 90 min, VHS © 1996
Freizeitpaket
NEU
nur 29,90 €
9,80 €
9,90 €
Das Buch erzählt die
Geschichte der elektrischen Wannseebahn
und aller Bahnhöfe an
der Strecke. Doch auch
die Zeit der Dampfrösser
wird beleuchtet und ein
Ausblick auf die Zukunft gegeben.
Udo Dittfurth, Dr. Michael Braun,
GVE-Verlag 2004, 120 S., 173 swAbbildungen, Format 16,4 x 24 cm,
kartoniert, ISBN 3-89218-085-7
52 Touren für Ausflüge
mit der Berliner
S-Bahn mit ausführlichen Streckenbeschreibungen und
Auszügen von
Landkarten, mit Fahrradverleihern,
Sehenswürdigkeiten, Führungen, auch
Gasthäusern/Restaurants.
144 Seiten, broschiert, Format 12 x
19,5 cm, via reise verlag, Klaus
Scheddel, ISBN 3-93502-907-1
REGENSCHIRM
Sonderpreis
SPORT UND UNTERHALTUNG
Mit dem Freizeitpaket „Sport
& Unterhaltung“ sparen Sie gegenüber
dem Einzelkauf 26,90 €. Die Artikel sind
in einem Baumwollbeutel verstaut:
1 T-Shirt (Motive BR 485 oder BR 481 in
Größe M/XL oder Ring frei in Größe L),
Skatkarten, Schreibset, Spiel „City pro
Game“, Schlüsselanhänger S-Bahn, CD
„Schienenhits“, Basecap rot „abgefahren“, Schreibblock A 4 „abgefahren“.
Verkauf
solange
Vorrat
reicht;
nur im
S-BahnShop
und
online
erhältlich.
AB INS GRÜNE
VCD FAHRPLANKARTE DEUTSCHLAND
12,80 €
je 8,50 €
1. Motiv:
S-Bahn-Fahrzeug
der BR 481 vor dem Brandenburger
Tor und dem Reichstag mit S-BahnLogo
2. Motiv: S-Bahn-Fahrzeug der BR 485
vor dem
Roten
Rathaus
und dem
Fernsehturm mit
S-BahnLogo
Material:
Bespannung dunkelgrün, Aluminiumgestell, Automatik, Bindeband mit
Klettverschluss
Bücher
VCD-TOURENPLANER
3,50 €
Deutschlandkarte in zwei
Varianten: Eine mit
Bahnlinien und Bahnhöfen sowie vielen
Buslinien; die touristische Rückseite zeigt Fernwanderwege, Sehenswürdigkeiten, Nationalparks, Biosphärenreservate,
Museumseisenbahnen. Dazu ein
Begleitbuch mit Detailkarten, Tarifen
und wichtigen Infonummern (170 S.)
Ausflugs- und
Fahrplanheft
ab Berlin für
Ziele zwischen
Ostsee und
Sächsischer
Schweiz
© 2004,
Verkehrsclub
Deutschland
S-Bahn-Shop
BestellCoupon
Preis
in €
VCD-Tourenplaner
VCD Fahrplankarte Deutschland
Video: „S 10 – Birkenwerder nach Spindlersfeld“
Freizeitpaket
Buch: „Die elektrische Wannseebahn“
Buch: „S-Bahn – Das Netz wächst zusammen“
Buch: „Ab ins Grüne“
Regenschirm 1. Motiv BR 481
Regenschirm 2. Motiv BR 485
Anzahl
3,50
12,80
6,30
nur 29,90
9,80
34,80
9,90
8,50
8,50
„S-BAHN – DAS NETZ WÄCHST ZUSAMMEN“
34,80 €
Vor 20 Jahren, am 9. Januar 1984, übernahmen die Berliner
Verkehrsbetriebe (BVG) im Auftrag des Senats von Berlin
(West) den S-Bahn-Betrieb in der Teilstadt. Was damals als
Sensation galt, hat eine Vorgeschichte, über die bisher
wenig veröffentlicht wurde. Was hat die Reichsbahn zum
schnellen Vertragsabschluss beigetragen? Warum schaffte
die BVG den sofortigen Start? Der Leser erhält erstmals
umfassende Antworten.
© 2004, 240 Seiten, etwa 500 farbige Abbildungen,
Verlag Bernd Neddermeyer, ISBN 3-933254-23-X,
Format DIN A 4, Hardcover
Autor: Manuel Jacob
punkt 3
20
ABSENDER
Name 쑺
Vorname 쑺
Straße 쑺
PLZ 쑺
Datum 쑺
Ort 쑺
Tel. 쑺
Unterschrift 쑺
Coupon ausfüllen, Adresse eintragen und per Post oder Fax senden an:
S-Bahn Berlin GmbH, Souvenirshop, Adlergestell 143, Haus 1,
12439 Berlin, Fax (030) 29 72 71 64.
Alle Preise zzgl. Versandkosten (pauschal 4,00 € Deutschland, ab einem
Bestellwert von 20,00 € versandkostenfrei, pauschal 12,00 € Ausland).
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
31
Dateigröße
1 143 KB
Tags
1/--Seiten
melden