close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

18 Was er in sich sieht - Neues Land

EinbettenHerunterladen
18 Kultur & Volkskultur
Donnerstag, 5. Mai 2011
G’sungen Tanzt & G’spielt
Veronika & Manuel
– Musik mit Herz
Die Hofgalerie
zeigt Kunstwerke von B.
Eisendle, einem großen
Maler, der
sein Domizil
in Graz aufgeschlagen hat.
■ Gottfried Fink – gottfried.fink@web.de
D
ie beiden Musiker begeistern ihr Publikum mit einem Live-Repertoire aus
Schlager-Hits, Vokstümlichem,
Balladen und Aktuellem aus
der Hitparade. Im Jahr 2008
begannen sie gemeinsam Musik
zu machen. Veronika erlernte
im Alter von zehn Jahren Klarinette, später Saxophon, Keyboard und Gesang. Mehr als
15 Jahre Mitgliedschaft beim
Steirischen Blasmusikverband
zeugen von musikalischer Erfahrung. Seit Jänner 2011 ist
Veronika Mitglied beim Musikverein Bad Schönau in Niederösterreich. Die gebürtige Steirerin lebt nun in Kirchschlag
(„Bucklige Welt“).
Im September 1991 erzielte Veronika mit dem Titel „Ich
möchte gar nicht erwachsen
werden“ den ersten Platz bei
einem Talent-Wettbewerb.
Manuel erlernte mit neun
Jahren das Spielen auf der
Trompete und dem Keyboard.
Es folgte eine langjährige Mitgliedschaft beim Musikverein in
seinem Heimatort Krumbach.
Im Alter von 16 Jahren gründete er gemeinsam mit seinen
Nachbarn die Tanzmusikgruppe „Die Krumbacher“ die auch
heute noch bei verschiedensten Veranstaltungen für Stimmung sorgen. Auch bei dieser
Formation sticht er als Sänger
und Musiker positiv hervor und
prägt den Sound der Gruppe.
Kontakt:
www.veronika-manuel.at
Foto: kk
Was er in sich sieht
Die Hofgalerie des Raiffeisenhofes präsentiert Bernhard Eisend­
le – einen stillen, aber großen
Maler der Grazer Kunstszene.
Nicht die Häufigkeit von Ausstellungen zu erwähnen – das würde eine äußerst lange Liste ergeben – ist ihm wichtig, sondern
das Werk an sich. Der gebürtige
Osttiroler ist bedacht, sich seine
eigene Welt mit einem erfüllten
künstlerischen Leben zu bewahren. Dazu trägt auch die besondere Atmosphäre seines von alten Bäumen und Sträuchern umgebenen Künstlerdomizils bei.
Vollendung
Veronika & Manuel sind musikalisch und privat ein harmonisches Paar.
Foto: kk
Barocke Musiklaune
Großes haben die 26 Schüler der
1.c-Klasse in der Musikhauptschule
Eibiswald vor. Gemeinsam mit Klassenvorstand Helga Leitinger, Hans
Holzmann (musikalische Leitung) und
dem Lehrerkollegium werden sie ihren
ersten öffentlichen Konzertabend mit
Musik, Gesang und Tanz aus der Barockzeit (1600 – 1750) gestalten. Die
Stücke von Johann Sebastian Bach,
Georg Friedrich Händel oder Antonio Vivaldi werden in barockem Kleid
als moderne musikalische Arrangements dargeboten. An zwei Vormittagen – 18. Mai für die MHS Eibiswald
und 19. Mai für benachbarten Schulen
– wird für Schüler gespielt. Um 19 Uhr
am 19. Mai haben schließlich alle Interessierten Gelegenheit, den Konzertabend im Turnsaal der MHS Eibiswald
zu genießen.
„Mir geht es vor allem darum,
vor der Leinwand ehrlich und
authentisch zu sein – der Eingebung zu vertrauen und an
meine Grenzen zu gehen, erst
wenn mir ein fertiges Bild nichts
mehr zu sagen hat, wenn es von
mir nichts mehr verlangt, wenn
Ruhe zwischen uns eingekehrt
ist, empfinde ich Freude und
Heilige in Europa
Das Diözesanmuseum Graz lädt zur
Sonderausstellung „Heilige in Europa.
Kult und Politik“ mit aktuellem Bezug
zur Seligsprechung von Papst Johannes
Paul II. Eröffnung: 10. Mai, 19 Uhr. Laufzeit bis 16. Oktober, geöffnet Di bis So,
11 bis 17 Uhr.
Rabiat-Perlen-Verkostung
Der Buschenschank Neubauer am Rosenberg/Stainz bei Straden lädt zur „Rabiata 011“ und präsentiert Köstlichkeiten
aus „Busch und Schank“, vor allem den
neuen Jahrgang des sogenannten „Heckenkleschers“ (Direktträger). 7. Mai,
Beginn um 18 Uhr, „HeckenklescherBlindverkostung“ um 23.33 Uhr.
Die Musikhauptschüler reisen
ins Barock-Zeitalter. Foto: Fürbass
Sänger- und Musikantentreffen
Mitwirkende: Birkfelder Fünf, Geschwister Friedrich, Almenland
Dankbarkeit Dann weiß ich, ich
bin an meine Grenzen gegangen
– das Bild ist reif und hat sein
eigenes Leben,“ so Eisendle. Er
versteht seine künstlerische Arbeit ganz im Verständnis von
Paul Klee, der meinte: „Kunst
gibt nicht das Sichtbare wieder,
sondern macht sichtbar.“
Eisendle gibt den gezeigten
Werken keine Titel, denn dem
Betrachter soll ein eigener Weg
offen bleiben.
Ausstellung
B. Eisendle
nHofgalerie Raiffeisenhof
nEröffnung: 12. Mai, 19.30 Uhr im
Festsaal
nMusikbegleitung durch den Bläserkreis der Kunstuniversität Graz.
nBernhard Eisendle ist persönlich
anwesend.
nGeöffnet bist 14. Juli, täglich von
9 bis 18 Uhr. Sonn- und feiertags
auf Anfrage unter Tel: 03 16/80 50
71 11.
Volksmusik, Männerquartett Berger, Die
Kraftspender, Kernölsteirer, Harmonikaduo Goldgruber-Maierhofer, Harmonikawettbewerbskandidat Markus Sundl.
Kultursaal Miesenbach, 7. Mai, 19 Uhr.
FrauenStadtSpaziergang
Am 7. Mai startet um 17 Uhr am Karmeliterplatz der nächste FrauenStadtSpaziergang zum Thema „Frau-Sein
und Mutter“. Passend zum Muttertag
geht es um die Mutter-Ideale der letzten
Jahrhunderte, um die Erwartungshaltungen und Realitäten.
Museen, unser Gedächtnis
Stift Rein zeigt am 9. Mai anlässlich
des internationalen Museumstages von
14 bis 21 Uhr Objekte zur steirischen
Landesgeschichte, darunter den steirischen Panther – das Wappentier der
Traungauer, das Grab des Traungauers
Bitte beachten Sie, dass die Inhalte (speziell Inserate) dieser Archivseite
zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Gültigkeit mehr aufweisen müssen!
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
7
Dateigröße
247 KB
Tags
1/--Seiten
melden