close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

In den Ferien einmal etwas tun, was Spaß macht: die

EinbettenHerunterladen
In den Ferien einmal etwas tun, was Spaß macht: die SchülerAkadmie 2013 im Ludwig-WindthorstHaus Lingen
Man schreibt das Jahr 2014 n Chr., Herbst, Mitte Oktober. Jubel erschallt aus den Klassenräumen, die
Herbstferien beginnen. Die erste Woche vergeht im munteren Rausch. Die zweite Woche bricht an
und ein Großteil der Oberstufler der Gymnasien des Emslands und der Grafschaft Bentheim schüttelt
den Kopf. Der Grund ist ganz einfach: Ein paar aus ihrer Mitte entschieden sich freiwillig dazu ihre
zweite Woche in einer „Schülerakademie“ zu verbringen. Für viele klingt das nach Aktivitäten, die in
den Ferien nicht angebracht sind – denn, es ist ja das Wort „Schule!“ enthalten.
Schaut man jedoch auf das Themen-Angebot erfährt man schnell, warum Julia-Marie Becksvoort,
Charlotte Meyer, Vanessa Laumann, Sarah Zimmermann und Fabian Korner vom Gymnasium
Nordhorn sich dafür entschieden, dieses Angebot wahrzunehmen. Der Hort des Wissens und die
Heimstätte der Neugierigen war für die nächsten Tage das Ludwig-Windhorst Haus in Lingen.
Nachdem man vom Leiter der Einrichtung, Michael Reitemeyer, welcher sich als sehr humorvoller
Mensch entpuppen sollte, begrüßt wurde, ging es sofort in die Kurse. Das Angebot war breit
gefächert: Man konnte wählen zwischen geisteswissenschaftlichen Betätigungen wie Strafrecht,
Rhetorik, interkultureller Kommunikation oder Philosophie, aber auch Kurse, die mathematischnaturwissenschaftliche Schwerpunkte hatten, waren vorhanden. Auch verdurstet und verhungert ist
man nicht. Egal ob zu den Hauptmahlzeiten oder für zwischendurch: Die Küche und Cafeteria des
LWH’s versorgten einem mit allem, was man als fleißiger Schüler benötigte. Unterbrochen wurden die
Lernaktivitäten nur von den nächtlichen Ruhephasen und Ausflügen zu Unternehmen, die hofften, die
Besucher der Schülerakademie für sich begeistern zu können. Außerhalb dieser Zeiten bearbeitete
man fleißig so manche Informationen – am Freitag wollte man ja nicht mit leeren Händen dastehen.
Schon die Probe am Vorabend zeigte es deutlich: Alle hatten wirklich Ferien gemacht, sie taten was
ihnen Spaß macht. So endete die zweite Ferienwoche mit einer feierlichen Veranstaltung, auf der
einige Reden gehalten wurden, Schüler ihre Ergebnisse präsentierten und sich dafür bewundern
lassen durften.
Die Verpflegung, die Unterbringung sowie die gemeinsamen Erlebnisse und natürlich das erworbene
Fachwissen sind Gründe, die die zweite Woche der Herbstferien 2014 nicht allzu schnell verblassen
lassen werden. Auch so manch neue Kontakte und Bekanntschaften werden wohl dazu führen, dass
die Schülerakademie 2013 eines ganz gewiss nicht war: Der schnöde langweilige Schulalltag.
von Fabian Korner und Sarah Zimmermann.
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
1
Dateigröße
39 KB
Tags
1/--Seiten
melden