close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Erprobungsstufe Was bedeutet eigentlich „Erprobungsstufe“? In der

EinbettenHerunterladen
Erprobungsstufe
Was bedeutet eigentlich „Erprobungsstufe“?
In der Erprobungsstufe werden Kinder an das gymnasiale Lernen und Arbeiten
herangeführt. Die Erprobungsstufe an Gymnasien umfasst die Schuljahre 5 und 6,
die als pädagogische Einheit gestaltet sind. Der Übergang von der 5. in die 6. Klasse
findet ohne Versetzungsentscheidung statt. In diesen beiden Jahren haben die
Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich auf die neue Schule und die neue
Lernsituation am Gymnasium einzustellen. Es zeigt sich dann auch, ob die
Entscheidung für die gewählte Schulform „Gymnasium“ richtig ist. Die
Erprobungsstufe wird auch als „Orientierungsstufe“ bezeichnet, da die Kinder in
dieser Zeit die Arbeitsweisen und -methoden mit Unterstützung ihrer Lehrerinnen und
Lehrer einüben und verinnerlichen.
Zum Ende der Erprobungsstufe findet die Versetzung in die 7. Klasse statt, womit die
Schülerinnen und Schüler dann die gymnasiale Eignung erreichen.
Wie gestalten wir den Übergang an unsere Schule?
Der Wechsel an eine neue Schulform ist für viele Kinder eine aufregende Zeit, voller
Erwartungen und manchmal auch Ängsten. Auch die Eltern begleiten diesen Schritt
mit Hoffnung und oftmals mit Sorge. Um diesen Weg problemlos und angstfrei zu
gestalten, gibt es am Anne-Frank-Gymnasium einen sanft gestalteten Wechsel von
der Grundschule an unsere Schule.

Bei der Zusammenstellung der Klassen wird nach Möglichkeit auf
bestehende Freundschaften, gemeinsame Schulwege und ein ausgewogenes
Verhältnis der Geschlechter Rücksicht genommen.

Vor den Sommerferien findet unser sogenannter „Kennenlernnachmittag“
statt, bei dem die Kinder ihre Klassenlehrerteams, Mitschüler und –
schülerinnen und ihren zukünftigen Klassenraum kennenlernen.

Wir bemühen uns um die Einrichtung kleiner Eingangsklasse. So möchten wir
den Kindern eine lernfreundliche Atmosphäre bieten.

Unsere 5. Klassen werden jeweils von einem Klassenleiterteam geleitet.
Ebenso betreuen und begleiten ältere Schülerinnen und Schüler als Paten
Ihre Kinder im Schulalltag. Die Anzahl der Lehrerinnen und Lehrer, die in den
5. und 6. Klassen unterrichten, wird möglichst gering gehalten. Unsere
Klassenlehrer und -lehrerinnen unterrichten ihre Klassen in dem Fach „Lernen
lernen“, nach Möglichkeit in einem Hauptfach (Mathematik, Deutsch oder
Englisch) und oft noch in einem Nebenfach, so dass ein regelmäßiger und
vertrauensvoller Austausch zwischen den Schülerinnen und Schülern und
der Klassenleitung gewährleistet ist.

In der ersten Schulwoche sollen sich die Kinder zunächst an die neue
Lernumgebung gewöhnen, weshalb in dieser Zeit nach einem
Sonderstundenplan unterrichtet wird. Die Klassen werden vorwiegend von
ihrem Klassenleiterteam unterrichtet. Das gegenseitige Kennenlernen steht
in den ersten Schultagen besonders im Vordergrund. Darüber hinaus werden
das Schulgebäude und das Schulgelände in einer Rallye erkundet, wichtige
Ansprechpartner der Schulleitung und des Kollegiums kennengelernt, und die
Kinder erhalten erste Einblicke in das Fach „Lernen lernen“. Hier wird
beispielsweise der Umgang mit unserem „AFG-Schulplaner“, den jedes Kind
zu Beginn des Schuljahres erhält, eingeübt.
 In Kooperation mit dem Busunternehmen ASEAG und der Polizei Aachen
absolvieren unsere Neuzugänge die ASEAG-Bustour. Diese eindrucksvolle
und spannende außerschulische Unterrichtseinheit zur Verkehrserziehung
rund um das Thema „gefahrlos Busfahren“ ist seit vielen Jahren Bestandteil
unserer Einführungstage. Begleitet von zwei Polizeibeamten und einem
eigens für die Bustour bereitgestellten Bus, lernen die Schülerinnen und
Schüler die Gefahren beim Busfahren und deren Vermeidung kennen.

Wenige Wochen nach Beginn des Schuljahres fahren unsere 5.Klassen
gemeinsam auf unsere dreitägige Kennenlernfahrt nach Gemünd in die
Eifel. Die Klassenfahrt dient der Formung der Klassengemeinschaft und
Stärkung des Wir-Gefühls.

Gleich zu Beginn des Schuljahres werden bei allen neuen Schülerinnen und
Schülern die Rechtschreibfähigkeiten mithilfe eines standardisierten
Rechtschreibtests ermittelt.

Regelmäßig findet ein intensiver Austausch zwischen unseren Lehrpersonen
und den Lehrer/innen der umliegenden Grundschulen statt. So können wir in
der Grundschule eingeübte Methoden und Techniken beibehalten und
erweitern und die Kinder dort abholen, wo sie stehen.
Wie ist der Schultag am AFG gestaltet?
 Der Unterricht am AFG beginnt um 8.05Uhr und endet um 13.20Uhr nach der
vierten Unterrichtseinheit. Zwischen den einzelnen Unterrichtseinheiten gibt es
jeweils eine 5-minütige Wechselpause und nach der zweiten Unterrichtseinheit
eine große Pause von 25 Minuten. In der Mittagspause können unsere
Schülerinnen und Schüler zwischen drei frischen, warmen Mahlzeiten und
verschiedenen Snacks in unserer Schulmensa wählen. Erst ab dem 6.
Schuljahr findet an einem Tag Nachmittagsunterricht statt. Die Stundentafel
der 5. und 6. Klasse können Sie auf der Homepage einsehen.
 Im Schuljahr 2012/13 haben wir das „70-Minuten-Modell“ eingeführt, wonach
eine Unterrichtsstunde nicht mehr 45 sondern 70 Minuten dauert. So konnten
wir den Vormittag deutlich „entschleunigen“. Unsere 5. und 6. Klassen haben
anstatt bis zu 6 nur 4 Fächer am Vormittag. Dadurch wurden die Schultaschen
leichter, und auch das Hausaufgabenaufkommen reduziert. Durch
Methodenvielfalt und Methodenwechsel in den Unterrichtseinheiten wurde der
Anteil von Frontalunterricht reduziert. Gerade die Kinder der Erprobungsstufe
profitieren von diesem Modell, wie uns von Seiten der Kinder, Eltern und
Lehrern bestätigt wurde.
 Der Lehrer ist krank und der Unterricht fällt aus? Nicht am AFG!
In den Klassen 5 und 6 werden in der Regel alle Stunden am Vormittag bis
13.20 Uhr vertreten. Dazu werden Fachkollegen oder Lehrpersonen
eingesetzt, die die Klassen auch regulär unterrichten. Sollte dies alles einmal
nicht möglich sein, gibt es an unserer Schule das „stud.rep“ - System.
Hierzu stehen jedem Kind einer jeden Klasse im Falle einer Vertretungsstunde
eine Mappe mit speziell entwickeltem Arbeitsmaterial eines Faches (z.B. 5.
Klasse, erstes Halbjahr das Fach „Deutsch“) zur Verfügung. Die Aufgaben
werden selbstständig unter Aufsicht einer Lehrperson bearbeitet und am Ende
eines Halbjahres bei der Benotung berücksichtigt.
 In der Erprobungsstufe findet im zweiten Halbjahr im Rahmen des
Sportunterrichts auch Schwimmunterricht in der Schwimmhalle der
Förderschule auf unserem Schulgelände statt.
So beraten und informieren wir
Am Anne-Frank-Gymnasium wird viel Wert auf den Austausch mit den Eltern,
Schülerinnen und Schülern und Grundschullehrkräfte gelegt. Enge Zusammenarbeit
und regelmäßige gegenseitige Information unterstützen die pädagogische Arbeit
und den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler.
 Bereits bei der Anmeldung führen wir Beratungsgespräche mit den Eltern
und Kindern.
 Regelmäßig finden Klassenpflegschaftsabende statt, an denen die Eltern
über schulorganisatorische Dinge informiert werden und sich austauschen
können.
 Unser AFG-Schulplaner, den alle Kinder im 5. und 6. Schuljahr erhalten,
fördert die Kommunikation zwischen Schule und Elternhaus und erleichtert
den Schülerinnen und Schülern die Lernorganisation. Er dient als
Hausaufgaben- und Mitteilungsheft zur gegenseitigen Information.
 In der Mitte eines jeden Halbjahres findet der Elternsprechtag statt. Hier
können Eltern mit allen Lehrpersonen ein Beratungsgespräch führen. Unsere
Lehrkräfte bieten darüber hinaus eine wöchentliche Sprechstunde für Eltern
und Schüler/innen an und sind so kurzfristig für Gespräche erreichbar.
 Dreimal im Jahr finden die Erprobungsstufenkonferenzen statt, auf denen
die Lehrkräfte über die Entwicklung der Kinder beraten. Dabei wird sowohl die
Leistung als auch die soziale Entwicklung betrachtet, auftretende
Schwierigkeiten werden besprochen und Möglichkeiten der Behebung
vereinbart. Die Eltern werden bei auftretenden Problemen zeitnah informiert
und wir versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden.
Fördern und Fordern am AFG
Ein wichtiges Ziel unserer Arbeit ist die Anleitung zum Selbstständigen Lernen und
der Erhalt der Lernfreude der Kinder. Mit verschiedenen Möglichkeiten fördern und
fordern wir deshalb unsere Schülerinnen und Schüler.
 In der 5. Klasse und im ersten Halbjahr der 6. Klasse erhalten die Kinder
Unterstützung in der Organisation ihres Schulalltags durch das Fach „Lernen
lernen“, um fächerübergreifende Lernmethoden und Arbeitstechniken zu
erlernen (z.B. Hausaufgabenheft führen, Gestaltung eines Vortrags, etc.).
Auch hierbei steht die Anleitung zum selbstständigen Arbeiten und die
Hinführung zum eigenverantwortlichen Lernen mit modernen Medien im
Vordergrund.
 In Klasse 5 und im ersten Halbjahr der Klasse 6 wird die Freiarbeit im Umfang
von einer Wochenstunde angeboten. In dieser Stunde bearbeiten die Kinder
selbstständig und in ihrem Tempo speziell entwickeltes Freiarbeitsmaterial
(z.B. Arbeitsblätter, Lernspiele, Setzbretter, Büchsendiktate, Logiko, u.v.m.).
Beteiligte Fächer sind Deutsch, Mathematik und Englisch.
 Nach Erhebung der Rechtschreibfähigkeiten eines jeden Kindes der 5.
Klassen durch einen standardisierten Rechtschreibtest bieten wir bei
auftretenden Problemen eine Rechtschreibförderung an. So können auch
Kinder, bei denen keine Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) diagnostiziert
wurde, die aber trotzdem große Rechtschreibschwierigkeiten haben,
innerschulisch gefördert werden.
 Darüber hinaus bieten wir ab dem zweiten Halbjahr des 5. Schuljahres
Förderkurse in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch und ab dem
6. Schuljahr nach Bedarf Französisch und Latein an.
 Unsere Schülerinnen und Schüler nehmen an zahlreichen Wettbewerben teil
und besuchen regelmäßig außerschulische Lernpartner.
 Besonders sprachbegabte Schülerinnen und Schüler können an unserer
Schule die beiden Fremdsprachen „Französisch“ und „Latein“ parallel ab
der 6. Klasse lernen.
Welche besonderen Angebote gibt es am AFG?
Unsere Schülerinnen und Schüler können über den gewöhnlichen Unterricht hinaus
am Vormittag und nach dem Unterricht verschiedene Angebote an unserer Schule
nutzen.
 Ab dem zweiten Halbjahr des 6.Schuljahres nehmen die Schülerinnen und
Schüler einmal wöchentlich am Vormittag an unserem Förder- und
Forderprogramm „stud.plus“ teil. Dabei gibt es Pflichtkurse, die jede/r
Schüler/in besuchen muss (z.B. „Internet – Möglichkeiten und Gefahren“) und
frei wählbare Kurse aus einem vielfältigen Angebot (z.B. „Erste-Hilfe-Kurs“,
„Babysitterführerschein“, „Trickfilme mit Power Point“, verschiedene
Sportarten u.v.m.).
 Wir bieten eine kostenlose Übermittagsbetreuung für alle Schülerinnen und
Schüler der 5. bis 9. Klassen bis 16 Uhr an (freitags bis 15.10 Uhr). Nach einer
beaufsichtigten Mittagspause in unserer neu gestalteten Mensa, können die
Kinder verschiedene Betreuungsangebote in Anspruch nehmen. Es gibt
täglich das Silentium, wo die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit
haben, unter Aufsicht und in ruhiger Atmosphäre ihre Hausaufgaben
anzufertigen. Sie bekommen dort – wenn nötig - auch kleinere
Hilfestellungen.
Im „Chill-Out“ können unsere Schülerinnen und Schüler Gesellschaftsspiele
spielen oder sich ausruhen. Zusätzlich bieten wir bei entsprechender
Nachfrage Kurse für verschiedene Bereiche an, z.B. Sport, Sprache (z. Z.
Chinesisch), Computer, Kunst oder Theater.
 Musik hat eine lange Tradition am Anne-Frank-Gymnasium, sie stellt von jeher
eine der tragenden Säulen der pädagogischen Arbeit an unserer Schule dar.
Unser innovatives Angebot „FILOU – Förderung Instrumentalen Lernens
optimiert für die Unterstufe“ ermöglicht unseren Neuzugängen ein Instrument
günstig, unverbindlich und vor allem sofort zu erlernen. Das Instrument selbst
wird dabei kostenlos zur Verfügung gestellt. Lediglich der Unterricht erfordert
einen geringen Eigenbeitrag. Damit möglichst vielen Kindern diese Investition
zugute kommen kann, ist das Angebot befristet für die Dauer eines
Schuljahres. Zur Auswahl stehen z. Zt. die Instrumente Violine, Querflöte
und Klarinette. In unserem schuleigenen Orchester können unsere
ehemaligen FILOU - Schülerinnen und Schüler ihre Kenntnisse weiter
ausbauen und bei zahlreichen Auftritten ihr Können präsentieren.
Außerdem bieten wir allen Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen die
Teilnahme am AFG-Unterstufenchor an. Jeder ist willkommen und kann
mitsingen.
 Wir bieten auf freiwilliger Basis einen Tastaturschreibkurs in unserer Schule
an, der die Handhabung des Computers erleichtern soll.
Und was bietet das AFG noch?
 Jährlich feiern wir den Geburtstag unserer Namensgeberin Anne Frank als
Anne-Frank-Tag mit besonderen Veranstaltungen und Angeboten rund um
das Thema „Rassismus und Ausgrenzung“. Kurz vor den Sommerferien findet
ein Wandertag aller Klassen und Jahrgangsstufen statt. Darüber hinaus trifft
man sich auch gerne zu weiteren Festen, Wanderungen und fachgebundene
Veranstaltungen, wo nicht nur die Schülerinnen und Schüler sondern auch
Eltern, Geschwister und Freunde bei uns willkommen sind. So bieten wir
einmal im Jahr den Abend der Naturwissenschaften an, ebenso die von der
Schülervertretung organisierte Nikolausparty im Dezember, zu der auch die
Kinder der 3. und 4. Jahrgangsstufe aller umliegenden Grundschulen
eingeladen sind, den Familiensporttag, bei dem Kinder, Eltern und Lehrer mit
Sport und Spaß einen gemeinsamen Vormittag verbringen, den SV-Tag, bei
dem alle Klassen sportlich und spielerisch gegeneinander antreten und vieles
mehr.
 Klassenübergreifend finden in den Jahrgangsstufen 5 und 6 gemeinsame
Theater- und Kinobesuche (z.B. Schulkinowochen), Sportveranstaltungen
(z.B. Aachener Friedenslauf) und Wettbewerbe (z.B. Vorlesewettbewerb des
Börsenvereins) statt.
Neugierig geworden? Sie finden zu all unseren Angeboten auf unserer
Homepage Erläuterungen. Bei Rückfragen können Sie uns gerne auch
kontaktieren.
Stand: Januar, 2014 (Nü)
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
284 KB
Tags
1/--Seiten
melden