close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

IM ADVENT warten auf das was kommt engel kommen vom himmel

EinbettenHerunterladen
1
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
IM ADVENT
warten auf das
was kommt
engel kommen
vom himmel
und hirten kommen
aus der kälte
könige kommen
aus der ferne
ein stern kommt
aus der nacht
das kind kommt
aus der liebe
und bringt licht
Verena Lang
2
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
EEiinnffaacchh w
wuunnddeerrbbaarr…
…
IIch freue mich an Geschenken, genieße
Lebkuchen und
Kerzen mag ich auch. Doch schon unsere dreijährige
Tochter weiß, an Weihnachten geht es um mehr. Dieses
Fest hat irgendetwas mit Geburtstag feiern und Jesus zu
tun. Natürlich kann man sagen: „Schön, dass Jesus vor über
2000 Jahren zur Welt gekommen ist, doch warum wird in der Kirche heute noch so ein Spektakel um das „Jesuskind“ gemacht?“
Apropos Jesuskind: Da wurde doch tatsächlich diese Weihnachtsansprache übertragen. Warum
gerade sozial Benachteiligte sie zuerst zu Ohren bekamen,
konnte keiner richtig begreifen, doch die Ansprache hatte
es in sich: „Habt keine Angst! Denn ich bin hier, um euch eine wunderbare Nachricht zu bringen! Große Freude bedeutet sie für alle Menschen. Heute ist für euch der Weltenretter
geboren. Ihr werdet ein Baby finden, das in Windeln eingewickelt in einem Futtertrog liegt.“ (Lk 2,10-12)
Es war nicht der Bundespräsident, kein Nobelpreisträger
und auch kein Regierungssprecher, der diese erste Weihnachtsansprache gehalten hatte. Ein Bote, von Gott selbst
beauftragt, richtete diese Worte an Menschen, die sich
nach Veränderung sehnten. Die Geburt dieses Kindes hatte jedoch ganz unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen: Staunende Hirten, ein König der ausrastete, Sterndeuter die sich auf die Reise machten, eine junge Mutter
die sich einiges zu Herzen nahm, ein Vater der auf Gott
hörte, ein alter Mann der im Frieden sterben konnte…
Bis heute ruft die Geburt von Jesus, dem Sohn Gottes,
verschiedene Reaktionen hervor. Doch die wunderbare
Nachricht bleibt dieselbe: Es gibt jede Menge Grund zur
Freude für alle Menschen, denn Gott selbst ist als Retter
zur Welt gekommen.
ANGEDACHT
3
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Der Retter der Welt hat einen Namen - Jesus.
Als „Weltenretter“ hat er vor zweitausend Jahren angefangen einiges wieder ins Lot zu bringen, z.B. die gestörte
Beziehung zwischen Gott und uns Menschen, das Bewusstsein, dass es nicht um religiöse Pflichterfüllung geht
und den Blick für Ausgegrenzte.
Bei seinem zweiten Kommen wird Jesus die Welt vollends
richten und wieder ganz ins Lot bringen. Sowohl unsere
„kleine persönliche Welt“ mit all unseren Fragen, Ängsten
und unserer Verzweiflung. Ebenso auch den gesamten
Kosmos mit Klimakatastrophen, Kriegen und Ausbeutung.
Spätestens dann stimmen alle ein in den Jubelruf der Boten Gottes: „Gott gehört alle Ehre! Sein
Friede kommt zu den Menschen, die nach
seinem guten Willen leben.“ Das ist der
Grund, weshalb an Weihnachten heute
noch vom „Jesuskind“ gesprochen wird.
Ich wünsche ihnen wunderbare und freudige Weihnachten!
Jugendreferent, Björn Büchert
Das Lied der Engel
Nachdem sie ihren großen Auftritt auf dem Hirtenfeld
hinter sich und den Hirten die Geburt des Heilands verkündet hatten, schlichen sich ein paar jüngere Engel zum
Stall, um das Jesuskind zu sehen. Oder besser gesagt, um
es zu beschützen. Sie alle waren der Meinung, dass Gott
einen großen Fehler gemacht hatte. Er hätte nicht die
Hirten über die Geburt seines Sohnes informieren sollen,
sondern am besten den Königshof in Jerusalem. Oder
wenigstens ein paar ehrliche Leute und nicht dieses Gesindel.
EINE
WEIHNACHTSGESCHICHTE
VON
CHRISTA
HAUPT
4
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Es wusste doch jeder, dass die Hirten stahlen und logen,
wo es nur ging. Und außerdem waren sie sich für keine
Schlägerei zu schade. Die Engel waren sich einig, dass sie
gut auf das Jesuskind aufpassen mussten. Den Hirten war
zuzutrauen, es zu entführen und womöglich noch Lösegeld zu erpressen. Unbemerkt von den Menschen hatten
es sich die Engel auf Strohballen gemütlich gemacht und
tuschelten aufgeregt. Eben waren die Hirten hereingekommen und hatten laut und wild durcheinander von
der Verkündigung der Engel erzählt. "Pst!" zischte einer
der Engel. "Ich will mal hören, was die so reden."
"Es tut mir sehr leid", sagte der alte Hirte Mischa eben
und warf Maria und Josef einen entschuldigenden Blick
zu. "Ich würde gerne vor meinem König niederknien,
aber meine alten Knochen machen das nicht mehr mit."
"Die innere Haltung ist viel wichtiger", meinte Maria und
lächelte Mischa freundlich an. "Ich bin so erstaunt darüber, dass ihr von der Geburt unseres Sohnes wisst." Ein
zweiter Hirte trat neben Mischa und wischte seine Hand
an der Hose ab, ehe er sie Maria und Josef zur Begrüßung reichte. "Hallo, ich bin Ruben. Und ich war auch
dabei, als drüben auf dem Feld die Engel erschienen
sind." - "Das muss ein ganz schöner Schreck gewesen
sein", meinte Josef. Ruben nickte. "Das war's in der Tat.
Es wurde plötzlich ganz hell. Erst dachte ich, die Sterne
sind alle vom Himmel gefallen. Es ist unglaublich, wirklich unglaublich, dass die Engel aufs Hirtenfeld kamen.
Zu uns!" Die Engel nickten zustimmend. Sie fanden das
auch absolut unglaublich. Eli, der Jüngste der Hirten,
kniete neben der Krippe und schaute das Jesuskind unverwandt an. Nun hob er den Kopf und sagte: "Ich schäme mich so, wenn ich daran denke, was für ein schlechter
Mensch ich war. Ich will mich ändern!" - "Ändern?" Einer
der Engel kicherte, wurde aber von den anderen mit einem scharfen Blick zurechtgewiesen.
5
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
"Wisst ihr", fuhr Eli fort und erhob sich. "Unser Leben ist
alles andere als spaßig. Ich weiß sehr wohl, dass die anderen Menschen auf uns herabschauen. Keinen interessiert es, wie wir klarkommen." Seine Stimme wurde lauter. "Keiner macht sich Gedanken darüber, dass wir die
Nächte im Freien verbringen müssen, kein Dach über
dem Kopf haben, immer nur umherziehen. Keiner fragt
danach, wie weit wir mit unserem geringen Lohn kommen. Wir sind nichts wert, gar nichts!"
"Ihr müsst unseren Kleinen entschuldigen." Mischa war
dieser Ausbruch sichtlich peinlich. "Er ist manchmal ein
bisschen impulsiv." - "Du musst dich nicht entschuldigen", sagte Maria und warf Eli einen verständnisvollen
Blick zu. "Wir können gut nachvollziehen, was in euch
vorgeht. Den meisten Menschen in unserem Land geht es
auch nicht viel besser. Wir leiden unter dem Druck der
Römer. Viele fragen sich, wie es weitergehen soll."- "Aber
jetzt haben wir die Antwort", warf Josef ein. "Sie liegt
hier in der Krippe." Alle Blicke richteten sich auf das Baby, das friedlich schlief.
Die Engel waren an dieser Stelle besonders wachsam. Es
konnte ja jeden Moment so weit sein, dass sich einer der
Hirten das Baby schnappte und mit ihm davonrannte.
"Gottes Sohn!" Rubens Stimme wurde ganz andächtig.
"Danke, dass ich das erleben darf. Du kleines Jesuskind
bist für uns Menschen auf die Erde gekommen. Ich verspreche dir, dass ich ein besserer Mensch werde. Ich will
mich nicht mehr beklagen über andere Menschen, die
gemein zu uns sind. Ich will dem Streit aus dem Weg gehen und allen Menschen mit Liebe begegnen. Ich …" "Wirklich allen?" unterbrach Eli. "Das wird schwierig.
Denk an den Wirt im Goldenen Kamel! Diesem Tyrannen
kann man nicht mit
Liebe begegnen."
6
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Ein paar Sekunden war es ganz still in dem ärmlichen
Stall. Das kleinste Engelchen, den das Stroh in der Nase
kitzelte, konnte sich grade noch ein Niesen verkneifen.
Dann sagte Josef: "Ich glaube, dass Jesus uns das schenken kann. Die Geduld und die Gelassenheit im Umgang
mit anderen Menschen. Er ist Gottes Sohn, der verheißene Messias, auf den wir schon so lange gewartet haben.
Er wird die Welt zum Guten verändern. Der Engel hat es
Maria versprochen, als er ihr gesagt hat, dass sie
schwanger werden wird." - "Ja, und der Engelchor heute
Nacht auf dem Hirtenfeld hat es uns gesagt und gesungen! Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden!" Mischa nickte. "Ich wünsche mir sehr, dass es dir gelingt,
die Welt zu verändern, kleines Jesuskind. Ich für meinen
Teil werde mithelfen, wo ich kann." Nun schauten sich
die Engel verblüfft an. Das, was sie da hörten, passte
überhaupt nicht zu dem Bild, das sie von den Hirten hatten. Konnte es tatsächlich sein, dass sie bereit waren, sich
zu ändern? Einfach so? "Das ist ein Wunder", flüsterte
einer der Engel ehrfürchtig. "Gott tut Wunder!" - "Das ist
ja der Hammer", platzte ein kleines Engelchen heraus. Es
war so aufgeregt, dass es ganz rote Bäckchen bekam.
"Wir durften mithelfen, dass die Hirten ein neues Leben
beginnen. Unser Lied hat sie froh gemacht!" Diese Nachricht mussten die Engel erst einmal verdauen.
In diesem Moment flog die Tür zum Stall auf und Simon,
ein weiterer Hirte, streckte seinen Kopf herein. "Ihr steht
ja immer noch hier herum und schwätzt! Los jetzt, wir
müssen diese unglaubliche Nachricht unter die Leute
bringen. Da draußen weiß noch keiner etwas davon."
Ruben kratzte sich nachdenklich am Kopf. "Hm … Du
hast Recht. Die Engel waren ja nur bei uns auf dem Hirtenfeld. Das hat in Bethlehem sicher niemand mitbekommen. Na, dann mal los." - "Gott schütze euch!" Maria
reichte den Hirten die Hand. "Danke, dass ihr gekommen
7
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
seid. Euer Besuch hat uns sehr gefreut." - Die Engel standen ebenfalls auf und machten sich bereit, den Stall zu
verlassen. Ein bisschen beschämt, weil sie erkennen
mussten, dass Gott keine Fehler machte, aber doch sehr
stolz, weil sie ihre Mission so gut erfüllt hatten. Bevor die
Hirten aus dem Stall gingen, blieb Eli nochmals an der
Krippe stehen. "Mein König", sagte er laut genug, dass
die Engel es gut hören konnten. "Vielen Dank, dass du
deine Engel ausgerechnet zu uns geschickt hast. Das Lied
der Engel hat mich verändert. Ich bin sehr stolz, dass ich
der erste Zeuge deiner Ankunft auf der Welt sein darf.
Ich verspreche dir, dass ich ein besseres Leben führen
werde. Mit deiner Hilfe kann ich das schaffen." Er folgte
seinen Hirtenkollegen nach draußen. An der Tür blieb er
stehen, drehte sich um und zwinkerte den Engeln zu.
Christa Haupt
Erster Ebhäuser Weihnachtsweg
Traditionell ist der 4. Advent der Sonntag, an dem die
Kinder der Kinderkirche ihr Krippenspiel aufführen. In diesem Jahr ist alles ein wenig anders. Das Krippenspiel wurde zusammengelegt mit der Adventsfeier des CVJM. Wir
möchten Sie herzlich einladen zu unserem "Weihnachtsweg am 4. Advent".
Um 16.00 Uhr treffen wir uns am unteren Backhaus und
wandern gemeinsam zum Lindenhof. Unterwegs werden
von den Kindern der Kinderkirche, Jungscharkindern des
CVJM, Kindern und Teens der Singing Kids sowie einzelnen Gemeindegliedern verschiedene Szenen der Weihnachtsgeschichte gespielt, sozusagen ein "Krippenspiel
Open Air".
Auf dem Lindenhof sind wir eingeladen, zur Krippe zu
kommen und die Geburt unseres Herrn Jesus gemeinsam
zu feiern.
EBHÄUSER
WEIHNACHTSWEG
8
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Herzliche Einladung zum
Weihnachtsweg
Krippenspiel – einmal anders
Wir möchten uns mit Ihnen auf den Weg machen!
Erleben Sie die Stationen der Weihnachtsgeschichte im
Freien bei einer kleinen Wanderung auf den Lindenhof!
Besuchen Sie mit uns das Kind in der Krippe!
Anschließend sind alle ganz herzlich zu einem kleinen Imbiss eingeladen!
Datum:
Treffpunkt:
Sonntag, 23. Dezember 2012 (4. Advent);
16.00 Uhr
Am unteren Backhaus
Wir freuen uns auf viele Mitwanderer!
Ihre
Kirchengemeinde und CVJM Ebhausen
PS: Denken Sie an warme Kleidung und festes Schuhwerk!
9
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
HERZLICHE EINLADUNG ZUM
WEIHNACHTSKONZERT
MIT
DER CHRISTOPHERUSKANTOREI
KONZERT
IN
EBHAUSEN
EINE PRIMA
GESCHENKI DE E !
10
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
G
GO
OTTTTEESSDDIIEEN
NSSTTEE IIN
N DDEERR W
WEEIIH
HN
NAACCH
HTTSSZZEEIITT
23. Dezember / 16.00 Uhr: Weihnachtsweg
Krippenspiel einmal anders mit
der Kinderkirche und dem CVJM.
Treffpunkt am unteren Backhaus.
Heilig Abend
24. Dezember / 16.00 Uhr: Familiengottesdienst mit Pfarrerin
Magdalene Schüsselin
22.00 Uhr: Christmette mit Pfarrer Manfred
Schüsselin und dem Projektchor.
1. Weihnachtstag
25. Dezember / 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Pfarrer Manfred
Schüsselin und der Chorgemeinschaft Rohrdorf/Ebhausen.
2. Weihnachtstag
26. Dezember / 10.00 Uhr: Gottesdienst mit Pfr. i. R. Malte
Müller-Vocke.
30. Dezember / 10.00 Uhr: Weihnachtlicher Singgottesdienst
mit Pfr. Manfred Schüsselin.
Silvester
31. Dezember / 17.00 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahlsfeier
mit Pfrin. Magdalene Schüsselin und
einem singteam
Neujahr
01. Januar / 11.00 Uhr:
Gottesdienst zur Jahreslosung mit
Pfarrer Manfred Schüsselin und dem
ökumenischen Team.
KLEINER
KALENDER
DER
WEIHNACHTSGOTTESDIENSTE
11
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
RÜCKBLICK 2012
FRÜHJAHR ‘12
ALPHAKURS
D
Deem
m SSiinnnn ddeess LLeebbeennss aauuff ddeerr SSppuurr
Unter diesem Motto fand in unserer evangelischen Kirchengemeinde
zum dritten Mal ein ALPHA Glaubenskurs statt.
Von Februar bis Mai 2012 wurden an 11 Abenden die Grundlagen des christlichen Glaubens vermittelt. Das Thema „Heiliger
Geist“ wurde auf einem Wochenende auf dem Bernhäuser
Forst vertieft. Ein gelungener Abschluss war das Alpha Fest am
13.Juni, das in lockerer Runde beim Grillen auf dem CVJMPlätzle stattfinden konnte.
Die Rückmeldebögen der diesjährigen Teilnehmer geben Aufschluss über ihre persönlichen Erfahrungen und manche Veränderungen durch den Alpha Kurs. Hier auszugsweise einige
Sätze von verschiedenen Teilnehmern:
Ich habe viele nette Menschen kennen lernen
dürfen…(super tolles Team). Neue positive Erfahrungen
mit Gott und dem heiligen Geist gemacht.
Ja – ich habe Gott endlich die Tür öffnen können
(dürfen) und habe Geborgenheit und Zuversicht im
christlichen Glauben gefunden.
Ich nehme in der letzten Zeit wieder häufiger meine
Bibel in die Hand und nehme mir bewusster Zeit darin
zu lesen. Bin ruhiger und gelassener, habe das Gefühl
mein Alltag gelingt mir besser und leichter ...
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
12
Dass ich nicht vor meinen Mitmenschen recht sein
muss. Dass es unheimlich gut tut, auch mit anderen
Menschen über den Glauben zu reden.
Ich bete bewusster und auch die Gespräche und
Vorträge haben mir gut getan. Der Austausch und die
Beispiele waren für mich sinnvoll.
Die Gemeinschaft, die liebevollen und freundlichen
Mitarbeiter. Das gute Essen und die tolle Tischdeko,
gefielen mir besonders gut.
Die Vorträge waren sehr sachlich und nicht
„bekehrend“.
Der Kirchengemeinderat befürwortet, dass der Alpha
Kurs ein fester Bestandteil des gemeindlichen Angebotes werden soll, um auf diese Weise ca. alle 2 Jahre kirchendistanzierten Menschen die Grundlagen des christlichen Glaubens nahe
zu bringen.
Bernhard Schöttle
VISIATION IN EBHAUSEN
„Als Gemeinde gemeinsam unterwegs“
– unter diesem Motto sind wir als Gemeinde, begleitet von Dekan Ralf Albrecht, Schuldekan Reinhard Zimmerling
und verschiedenen Leitungspersönlichkeiten der Kirchenbezirkseinrichtungen
(z.B. Kreisdiakonie oder Bezirkskantor) unterwegs gewesen, um einen neuen, tieferen Blick auf unsere Gemeinde,
ihr Tun und Lassen zu werfen und Ausblicke für die Zukunft zu entwickeln.
Nach dem "Gemeindeforum" am 13. Juli 2012, in dem wir
uns als Gemeinde mit aller Vielfalt des kirchlichen Lebens
präsentieren konnten, wurde im Kirchengemeinderat der
sogenannte „Gemeindeleitungsbericht“ verfasst.
Daran schlossen sich im Oktober zwei Wochen an, in denen Dekan Albrecht in unserer Gemeinde unterwegs war,
um mit Mitarbeitern sprechen und Besuche machen, z.B.
auch bei Firmen und in den Kindergärten.
UNSER
JAHRESTHEMA
„VISITATION“
13
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Zum Abschluss fand schließlich eine nicht öffentliche Kirchengemeinderatssitzung statt, in der Dekan und Schuldekan ihre Eindrücke dem Gremium vorstellten und zur
Diskussion stellten.
Den Abschluss fand dieser gemeinsame Weg im Visitationsgottesdienst am 21. Oktober 2012, in der Dekan Albrecht eine vielbeachtete Predigt hielt.
Der Visitationsbericht von Dekan Albrecht ist nichtöffentlich – kann aber von interessierten Gemeindegliedern
nach vorheriger Anmeldung im Pfarramt eingesehen und
gelesen werden.
Auf unsere Bitte hat sich Dekan Albrecht aber bereit erklärt, uns als Ebhäuser Kirchengemeinde für diesen Gemeindebrief einen kleinen zusammenfassenden und öffentlichen Bericht zu schreiben:
G
Grruußß zzuum
mA
Abbsscchhlluussss ddeerr V
Viissiittaattiioonn
Was bleibt vom Jahr 2012 für mich als Dekan? Die Visitation
bei Ihnen! Die Gemeinde Ebhausen hatte seit Mitte Juli 2012
„Besuch“ von ihrem Dekan. Denn „Visitation“, das ist ja nichts
anderes als ein längerer Besuch, bei dem ich über Wochen
hinweg wahrnehme, was alles in der Gemeinde läuft. Dann mit
den Gemeinde zur Bestandsaufnahme eine Perspektivrunde
eröffne:
Wofür sind wir dankbar?
Was kann noch wachsen?
Wo wollen wir hin?
Welche Ziele stecken wir uns?
Im Gottesdienst am Sonntag 21. Oktober in Ebhausen haben
wir noch einmal gemeinsam darüber nachgedacht, was für unser Leben als Gemeinde wirklich entscheidend ist.
Und ich habe dazu aufgerufen, die kurze Zeit zu nutzen. Zeit
eben nicht kurzatmig zu nutzen und sie möglichst eng zu füllen,
sondern Zeit im Licht von Gottes Ewigkeit zu sehen. Dann wird
manches andere auf einmal „kürzer“, unwichtiger, relativer. Und
wir sehen auch unsere eigenen Emotionen in einem anderen
Licht. Im Licht des Gottes, der in seinem Sohn Jesus Christus
alle Zeit in Händen hält und sie zuletzt in seine Ewigkeit verwandelt.
14
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Ein es hat mich neben vielem anderen am Ende auch begeistert: wie dankbar, freundlich und gastfreundlich die Leute nach
dem Gottesdienst auf mich zugekommen sind.
Wir haben die letzten Zeiten noch einmal Revue passieren lassen. Wir haben gemeinsam angeschaut, was diese Gemeinden
alles stark macht: die vielen aktiven Gemeindeglieder.
Die florierende Jugendarbeit. Die gänzlich stellvertretende
kirchliche Kindergartenarbeit – Kirche als einziger Anbieter von
Kindergärten im Kernort und die gute Reputation dieser Arbeit.
Jetzt beinahe zum Ende der Kirchengemeinderatsperiode war
die Aufgabe, sich darauf zu besinnen, was in nächster Zeit Priorität hat. Was gibt es zu tun, aber auch: was gibt es zu lassen?
Wie können wir da und dort für Entlastung sorgen, auch im Bereich der Verwaltungsstrukturen von Pfarramt und Kirchenpflege, auch in der Kindergartenarbeit.
Und: Wie können wir in all dem als Kirchengemeinderätinnen
und Kirchengemeinderäte unsere geistliche Aufgabe der Leitung in der Gemeinde zusammen mit unserem Pfarrerehepaar
Magdalene und Manfred Schüsselin wahrnehmen.
Gerade den beiden gegenüber möchte ich meine Wertschätzung ganz besonders zum Ausdruck bringen für ihre verbindende, engagierte, behutsame Art. Und für ihr Herz im Bereich
Verkündigung und Seelsorge.
Alles in allem bin ich am Ende mehr als dankbar, dass mir das
Vertrauen entgegengebracht wurde und die Möglichkeit gegeben, ein Stück Gemeindeweg mit Ihnen als Gemeinde Ebhausen zu gehen. Und sicher hat es auch ihnen neu den Blick dafür
geöffnet: unsere Kirche ist weit mehr, als man glaubt. Wir gehören zusammen: die Gemeinde Ebhausen, der Distrikt Ost zusammen mit Nagold, Rohrdorf, Wart, Ebershardt, RotfeldenWenden. Und eben ein Kirchenbezirk, eine Evang. Kirche in
Württemberg und darüber hinaus.
Die Visitation ist damit praktisch abgeschlossen. Und doch geht
sie weiter. Im ständigen Kontakt und der geistlichen Wegbegleitung über die nächsten Zeiten hinweg. Ich habe viel in Ebhausen näher kennen gelernt – und vor allem viele Kontakte zu
Mitarbeitenden geschlossen und vertieft, die ich weiter pflegen
will. Ich blicke dankbar zurück und wünsche der Gemeinde Gottes Segen auf ihrem Weg.
Ihr Dekan Ralf Albrecht
15
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Wir danken Dekan Albrecht ganz herzlich für die hilfreiche
Begleitung, für seinen großen Einsatz in und für unsere
Gemeinde und die wegweisenden Ratschläge, die er uns –
als Gemeinde, als Kirchengemeinderatsgremium und
nicht zuletzt als Pfarrersehepaar gegeben hat.
Anfang November hat sich der Kirchengemeinderat zu
einer Klausur im Haus Saron in Wildberg getroffen, um die
Fülle der Eindrücke der Visitation zu verarbeiten.
Davon ein kurzer Bericht von KGR Rainer Kloß:
KKLLAAUUSSUURRW
WO
OCCHHEENNEENNDDEE DDEESS KKIIRRCCHHEENNGGEEM
MEEIINNDDEERRAATTSS
Nach dem Abschluss der Visitation durch Dekan und
Schuldekan und nach Vorliegen des Visitationsberichts
nahm sich der Kirchengemeinderat Zeit, den Bericht auszuwerten und über mögliche Konsequenzen zu beraten.
Da dies nicht in einer Abendsitzung möglich gewesen wäre, zog sich der KGR vom 2. bis 4. November zu einem
Klausurwochenende ins Haus Saron in Wildberg zurück.
Nach einer „normalen“ KGR-Sitzung am Freitagabend
stand der Samstag im Zeichen von Rückblick auf die letzten beiden Jahre mit dem Pfarrersehepaar Schüsselin, Einblick in den Visitationsbericht und Ausblick auf die kommenden Aufgaben in der Gemeinde.
Dabei wurde deutlich, dass vor allem eine Priorisierung
der Aufgaben des Pfarrersehepaares notwendig ist. Im
Mittelpunkt der Tätigkeit soll wieder mehr der theologisch-pastorale Auftrag stehen, die Kernkompetenz der
Pfarrer. Dazu wollen wir in den nächsten Monaten neue
Wege suchen, die überbordenden Verwaltungsaufgaben
zu reduzieren und Kooperationen mit Nachbargemeinden
und der Diakonie zu schließen.
Ein weiterer Schwerpunkt war das Thema Gottesdienste,
insbesondere die Überlegung, die Gemeindemitglieder
noch mehr als bisher in die Gestaltung der Gottesdienste
mit einzubeziehen.
NEUES AUS DEM
KIRCHENGEMEINDERAT
16
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Am meisten Zuspruch fand dabei der Gedanke, ein größeres Gottesdienstteam zu bilden, das sich in der Planung
und Vorbereitung von Gottesdiensten engagiert. Damit
soll vor allem die Möglichkeit geboten werden, dass auch
unterschiedliche Wünsche, Bedürfnisse und Vorstellungen
der Gottesdienstgestaltung berücksichtigt werden können. Zu einem solchen Team wollen wir im nächsten Jahr
alle Gemeindemitglieder einladen.
Nach einem gemeinsamen Kegelabend, einem Gottesdienstbesuch in der Stadtkirche in Wildberg und einem
gemeinsamen geistlichen Abschluss klang das Klausurwochenende am Sonntagmittag aus.
Rainer Kloß
ERNTEDANKFEST 2012
Jedes Jahr aufs
Neue ist Gott
mit seiner Versorgung für uns
da. Er schenkt
uns nicht nur
was wir unbedingt brauchen,
mehr noch als
das. Wir dürfen
in einem Land
Leben in dem
wir mehr als genug haben. Bei all dem Überfluss kann einem
ganz schnell die Dankbarkeit für die kleinen Dinge abhanden
kommen.
Die Kindergartenkinder und die Kinder der Hortgruppe aus
dem Kindergarten Sonnenstrahl haben sich in diesem Jahr mal
ganz bewusst auf die Suche gemacht nach den kleinen Dingen
die Gott uns schenkt. Ganz besonders ist ihnen dabei die Sonnenblume aufgefallen. Sie braucht nicht viel. Einmal gepflanzt,
wächst sie fast ganz von allein. Aus einem kleinen unscheinba-
ERNTEDANKGOTTESDIENST
MIT DEM
KIGA SONNENSTRAHL
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
17
ren Korn wird eine große leuchtende Blume die jedem der sie
sieht Freude macht wenn die Augen seines Herzens für sie offen sind. Aber noch viel mehr steckt in ihr. Kaum ist sie verblüht wird aus dem einen kleinen Korn eine Vielzahl Körner
über die sich nicht nur die Vögel freuen. Auch wir Menschen
können Öl aus ihnen gewinnen und - streun wir sie auf‘s Brötchen oder mischen sie in den Brotteig - sind sie ein ganz besonderer Genuss.
All diese Erfahrungen haben wir in ein kleines Anspiel verpackt
und Gott mit Liedern und Gebeten Danke gesagt für all das,
was er wachsen lässt, für die kleinen Dinge, die wir oft ganz
selbstverständlich nehmen und die doch etwas Besonderes
sind. Gerade sie zeigen uns jeden Tag wie sehr Gott uns liebt.
Kathrin Reinhardt
Danke!
Die Kinder der Paulinenpflege, die auch in diesem Jahr wieder
einen Teil der Erntedankgaben bekommen haben, bedanken
sich ganz herzlich bei der Kirchengemeinde – hier eines der
selbst gemalten Bilder:
18
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
GEMEINDEFORUM
LEBEN IM STERBEN
Mit diesem Thema hatte am 14.11.12 die Initiative Stationäres Hospiz Region Nagold e.V. viele Zuhörer in das
Gemeindehaus eingeladen.
Die Arbeit dieser Hospizgruppe steht unter dem Motto:
"Begleitung bedeutet nicht die Probleme für den anderen
zu löse, seine Last für ihn zu tragen, sondern ihn so zu unterstützen, dass er sein eigenes Leben leben und seinen
eigenen Tod sterben kann."
Im Rahmen dieses besonderen Gemeindeforums der evang. Kirchengemeinde Ebhausen sprach der Rohrdorfer Allgemeinmediziner Dr. Wolfgang
Schlecht fachlich fundiert zu dem Thema
und vermochte einiges zur Klärung der Sachverhalte beizutragen. In einem Interview wurde zudem ein persönlicher Erfahrungsbericht eines Angehörigen für die Zuhörer
lebendig. Der Förderverein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Aufbau und den Erhalt eines stationären Hospizes für Nagold und die Region durch Beschaffung finanzieller Mittel voranzutreiben und zu unterstützen.
Mit einer Spende oder einer Mitgliedschaft bei dem Verein "Stationäres Hospiz Region Nagold e.V." unterstützen
Sie den Aufbau und Betrieb eines Hospizes in Nagold für
unsere Region! Weitere Informationen unter: www.hospiz-nagold.de
Bernhard Schöttle
GEMEINDEFORUM
19
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
GOSPELKONZERTE
Der Gospelchor Ebhausen führte am Samstag, 17. November
und am Sonntag, 18. November zweimal sein inzwischen 11.
Gospelkonzert in der jeweils vollbesetzten Kirche in Ebhausen
durch.
In einem neu zusammengestellten Programm mit den hinreißenden Chorsätzen „Open the Eyes Of My Heart“, „Glory to
God Almighty“ und „You Are the Light“ vom Oslo Gospel Choir,
mit den amerikanischen Gospelarrangements „Walk With Me“,
einem afrikanischen Walking Song, „Be Still Jordan“ mit seiner
rhythmischen und solistischen Gospelfinesse und mit dem herausragenden „Shout to the Lord“ von Darlene Zschech riss der
Gospelchor zusammen mit den begleitenden Musikern die begeistert mitgehenden Zuhörern mit.
Wie vielfältig das Programm gestaltet wurde, zeigte auch der
berühmte Chorsatz „Alle Dinge dieser Welt“ von John Rutter
und das neue geistliche Lied „Wo wir dich loben, wachsen neue
Lieder“ in einem rasanten rockigen Arrangement. Um das
Motto des Gospelkonzertes „Shout to the Lord“ noch einmal zu
bekräftigen, sang der Gospelchor noch eine zweite mitreißende
Fassung von Nils Rochholl.
ERSTMALS
2 KONZERTE
DES
GOSPELCHORS
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
20
Der Gospelchor Ebhausen mit seinen inzwischen über 70 Sängerinnen und Sängern, der letztes Jahr ein äußerst erfolgreiches Jubiläumskonzert zu seinem 10-jährigen Bestehen aufführen konnte, wird seit seiner Gründung von Peter Eisele und
Rainer
Feuerbacher geleitet und
begleitet.
Chorsätze
wie
„Lord,
Reign in
me“,
„Wer ist
wie der
Herr“
und „In Christ alone“ waren weitere stilistisch von Ballade bis
Funk reichende Programmhöhepunkte eines Konzertes, bei
dem auch das Publikum immer wieder aufgefordert wurde, bekannte Spirituals mit zu singen. Begleitet wurde der Gospelchor
von Rainer Feuerbacher und Martin Schneider am E-Piano, Mathias Bär am Schlagzeug und Klaus Schneider am Saxophon.
Zudem konnten sechs Chormitglieder als Gesangssolisten die
Zuhörer beeindrucken. Unbedingt erwähnenswert auch die instrumentalen Zwischenspiele (Queen, John Miles, Robbie Williams) von Klaus und Martin Schneider und Mathias Bär, die
das begeisterte Publikum nebst Chor zu wahren Beifallsstürmen hinrissen.
Pfarrer Manfred Schüsselin begleitete als Moderator das Konzert und er konnte so den gesungenen Texten die Tiefe und
Bedeutung geben, die eben Gospelkonzerte ausdrücken möchten, dass sie nämlich erzählen von der durch den Glauben erwachsenden Lebensfreude und Zuversicht und von der Liebe zu
Gott und den Menschen.
Peter Eisele
21
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
1100 JJAAH
HRREE SSIIN
NG
GIIN
NG
G KKIID
DSS
Mit einem Konzert in der
Festhalle feierten am ersten Aventssonntag die
Singing kids des CVJM
Ebhausen gemeinsam mit
Familien, Freunden, Bekannten und Ehemaligen
ihr 10-jähriges Jubiläum. Unter der Leitung von Simone
Viehweg erklangen an diesem Nachmittag „pfiffig coole
Hits“ aus der Vergangenheit und der Gegenwart. Mit verschiedenen
Medleys,
bestehend
aus
MusicalAusschnitten, Osterliedern oder Weihnachtsliedern, kam
dabei jeder auf seine Kosten. Vor allem aber bei den Liedern aus der „Volltreffer Show“ hielt es auch nur noch
wenige Erwachsene auf den Stühlen. Pfarrer Manfred
Schüsselin führte mit seiner gut durchdachten Moderation durch das Programm. Für die vielen ehemaligen
Singing kids gab es die Möglichkeit in einer Bildpräsentation und einem sich anschließenden Interview zurückzublicken. „Vom Anfang bis
zum Ende“ hält Gott auch
in der Kinderarbeit in Ebhausen seine segnende
und schützende Hand. Seit
10 Jahren mit „Jesus unterwegs zu sein“ erfüllt
deshalb Kinder und Mitarbeiter mit großer Dankbarkeit.
Ungefähr 50 Kinder und Jugendliche treffen sich jeden
Freitag von 17.00 Uhr bis 17.45 Uhr zur Probe im Gemeindehaus. Mittlerweile sind aus vielen „Kids“ schon
„Teens“ geworden. Deshalb wird nochmals von 17.45 Uhr
bis 18.30 Uhr mit den Jugendlichen gesungen. Florian Frank
DIE
SINGING KIDS
MIT JESUS
UNTERWEGS!
22
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
KOSTENLOS HELFEN!
Die evangelische Kirchengemeinde Ebhausen hat einen Spenden-Shop bei
(INTERNET)-
BILDUNGSSPENDER
SHOPPEN
UND GUTES
dem gemeinnützigen Fundraising-Portal
Wer beim Online-Einkauf den Spenden-Shop der Kirchengemeinde Ebhausen beim Portal "Bildungsspender" benutzt, tut gleichzeitig noch etwas Gutes, indem er unsere
Kirchengemeinde unterstützt. Der Erlös kommt unserer
spendenfinanzierten Jugendreferentenstelle und der Missionarsarbeit der Familie Jung zugute. Einkaufen ohne
Mehrkosten in über 1000 Shops Ihrer Wahl:
Unterstützen Sie kostenlos unsere Kirchengemeinde. Das
geht ganz einfach. Starten Sie Ihre Online-Einkäufe unter:
www.bildungsspender.de/ek-ebhausen
Spendenstand am 30.11.2011
1108,00 €
Danke für alle Unterstützung!
Bernhard Schöttle
TUN
!
23
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
„FREUD UND LEID“
Getauft wurden:
23.06.2012
15.07.2012
15.07.2012
15.07.2012
15.07.2012
16.09.2012
16.09.2012
16.09.2012
11.11.2012
Paul Ben Conzelmann
Marc Vitovic
Eric Vitovic
Noah Österle
Maximilian Küstermann
Alisea Jung
Lilly Kunath
Marco Jamie Braun Martins
Johannes Koch
Die Taufsonntage 2013
03.Februar, 07.April, 09. Juni, evtl. 21. Juli (Tauferinnerungsgottesdienst), 15. Sept. und 10. November
Wenn Sie Ihr Kind taufen lassen wollen, dann rufen Sie einfach bei uns an
(Tel. 384), damit wir den Tauftag und ein Taufgespräch miteinander ausmachen können! Falls Ihre älteren Kinder oder Sie selbst Fragen über den
christlichen Glauben oder Interesse an einem Taufunterricht haben, können wir auch das gerne miteinander besprechen.
Ihr Pfarrersehepaar Magdalene und Manfred Schüsselin
Kirchlich getraut wurden:
23.06.2012
Damaris und Benjamin Conzelmann
Kirchlich bestattet wurden am:
10.08.2012
18.09.2012
22.10.2012
31.10.2012
07.11.2012
13.11.2012
15.11.2012
28.11.2002
Karl Gerhard Mall
Engelhardt Horst Bremer
Gerhard Richard Bartsch
Ernst Fritz Holzäpfel (aus Freudenstadt)
Anna Maria Glatz geb. Renz
Maria Bauer geb. Frömmrich
Ernst Gotthilf Seeger
Maria Göllner
24
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
AUSBLICK 2013
EIN
KLEINER
AUSBLICK
AUFS JAHR
2013
HERZLICHE EINLADUNG!
13.- 18.Januar 2013:
WOCHE DES GEBETS
in Ebhausen
SONNTAG, 13. Januar um 10.00 Uhr,
Gottesdienst mit Pfarrer Manfred Schüsselin
Unterwegs mit Gott, weil ER ruft!
DIENSTAG, 15. Januar um 19.30 Uhr,
in der Evang. Methodistischen Kirche
mit Martha Heukers (die apis) / Bewohnern des Lebenszentrums
Unterwegs mit Gott, weil ER uns liebt!
MITTWOCH, 16. Januar um 19.30 Uhr,
im Haus der Liebenzeller Gemeinschaft
mit Mitarbeitern von „OPEN DOORS“ (angefragt) und der LGV
Unterwegs mit Gott, weil ER befreit!
DONNERSTAG, 17. Januar um 19.30 Uhr, im Evang. Gemeindehaus
mit Pastor Dr. Whitlock (EMK- angefragt)
und Mitarbeitern der Kirchengemeinde
Unterwegs mit Gott, weil ER zusammenführt!
FREITAG,18.Januar um 19.30 Uhr, im Evang. Gemeindehaus
Gemeinsamer JUGENDGEBETSABEND mit Jugendreferent
Björn Büchert und Mitarbeitern des CVJM und EC
Unterwegs mit Gott, weil ER Grenzen überwindet!
25
12.01.
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
SharePoint: Mitarbeiterschulungstag zum Thema
„Erzählen- aber wie?“
NNEEUUEESS FFÜÜRR M
MIITTAARRBBEEIITTEERR:: SSHHAARREEPPO
OIINNTT
SharePoint – eigentlich eine Webanwendung der
Firma Microsoft - meint in etwa das, was Paulus
mit der Vernetzung des Leibes Christi ausdrückt,
d.h. ein Körperteil lebt in Abhängigkeit und Verantwortung zum Ganzen.
To share = teilen, Anteil geben: So zielt das neue
Mitarbeiterangebot darauf ab, dass wir
Vertiefung uns in unserem persönlichen
Glauben – in Theorie und Praxis erfahren,
einander als Mitarbeiter besser kennen
lernen, uns austauschen und vernetzen
und so die Qualität unserer Angebote
verbessern
Für 2013 sind folgende SharePoints für Mitarbeiter geplant:
12. Januar: Schulungstag: Andacht vorbereiten
und halten … erzählen- aber wie?
27. Januar: GD mit Mitarbeiterverabschiedung,
- einführung und Segnung
13. März: Mitarbeiterforum mit den eher ganz
praktischen, technischen Fragen
bzw. MIA-Zurüstung
10. April:
Thematischer Abend: Thema noch
offen
21. Juni:
Mitarbeiterfest
8./29. Juni: 2 Seelsorge-Schulungstage
23.01. Frauenfrühstück
27.01. Segnungs-Gottesdienst mit Mitarbeiter-Einführung
bzw. - Verabschiedungen
JANUAR BIS
APRIL
SHAREPOINT
2013
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
29.01.
30.01.
26
Nachmittag der Begegnung
Mittagessen am Turm
Februar
02.02.
03.02.
KONFI-Samstag und -Jugendgottesdienst
Taufgottesdienst
1155..--1177..22.. GGEEM
MEEIINNDDEEFFRREEIIZZEEIITT AAUUFF DDEEM
M SSCCHHÖÖNNBBLLIICCKK
Menschen aller Altersstufen, Menschen verschiedener Berufe und Begabungen, Menschen
mit unterschiedlichsten Erfahrungen mit Gott
und Gemeinde sind herzlich eingeladen!
Miteinander unterwegs sein.
Gemeinschaft erleben. Das Leben
genießen. Mitgestalten. Zeit mit
der Familie. Zeit für mich. Zeit mit Gott.
Wenn Sie dazu Lust haben, sind Sie richtig auf
der Gemeindefreizeit der evangelischen Kirchengemeinde Ebhausen.
Die Gemeindefreizeit soll für die ganze Gemeinde sein. Für Jung und Alt.
Kinder, Jugendliche, Erwachsene,
Neuzugezogen oder „Alteingesessen“- jeder ist herzlich willkommen.
Weitere Infos können Sie dem
Flyer entnehmen, der diesem
Gemeindebrief beigelegt ist.
Anmeldeschluss 6. Januar 2013
GEMEINDEFREIZEIT
27
24.02.
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
echt.Zeit -Gottesdienst im Gemeindehaus
März
08.-10.03. Konfifreizeit
13.03.
MIA-Forum
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
28
Gottesdienst mit goldener Konfirmation
Nachmittag der Begegnung
Passions-Andacht in der Friedhofshalle
Gründonnerstag: Gottesdienst mit KonfirmandenAbendmahl
29.03.
Karfreitagsgottesdienst mit AM
31.03.
Auferstehungsfeier auf dem Friedhof
und Oster - Familiengottesdienst
17.03.
19.03.
26.03.
28.03.
April
01.04.
Distrikt-Gottesdienst auf der Ruine Hohennagold
(bzw. in Rohrdorf)
01.-06.04. Frühlings-Aktiv-Freizeit des CVJM (Kleinwalsertal)
07.04.
Taufgottesdienst
10.04.
SharePoint: Mitarbeiterschulungsabend
13.04.
Jugendgottesdienst
20.04.
Kirchenbezirkssynode
21.04.
echt.Zeit-Gottesdienst im Gemeindehaus
28.04.
Konfirmation
Weitere und ausführlichere Veranstaltungstipps finden Sie
auf unserer Homepage unter www.ebhausen-kirche.de oder
im wöchentlichen Mitteilungsblatt: unter
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
CVJM
die apis
Liebenzeller Gemeinschaft / EC
… oder in unserem Schaukasten … und ganz NEU:
Unsere Kirchengemeinde finden sie auch auf
www.facebook.de. Einfach mal reinklicken
und „Gefällt mir“ drücken.
WEITERE
INFOS
29
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
…
… uunndd nnoocchh eeiinn AAuussbblliicckk::
KKIIN
ND
DEERRG
GAARRTTEEN
NJJU
UBBIILLÄÄU
UM
M
Man mag es kaum glauben wie schnell die Zeit vergeht.
So mancher von Ihnen wird selbst einmal als Kind durch
diese Räume getobt sein und hat noch die ein oder andere Erinnerung an unbeschwerte Kindertage. Im neuen
Jahr nun haben wir unser dreißigjähriges Jubiläum und
das möchten wir am 5.10.13 mit einem Tag der offenen
Tür und am 6.10.13 mit einem (Ernte-)Dankgottesdienst
in der Kirche gebührend feiern. Jeder, der mag, ist ganz
herzlich dazu eingeladen.
Dreißig Jahre eine lange Zeit.
Vieles hat sich verändert.
Heute öffnen wir um 7.30 Uhr
unsere Türe und schließen sie
erst am frühen Abend wieder.
30 JAHRE
KINDERGARTEN
SONNENSTRAHL
IN DER
TULPENSTRAßE
30
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Um 12.15 Uhr gibt es Mittagessen und im ehemaligen
Schlafzimmer der Leiterin stehen heute viele Bettchen für
kleine Mittagsschläfer.
Nebenan machen Grundschüler ihre Hausaufgaben und
lernen Ein mal Eins. Aus einem Kindergarten ist ein Haus
für Kinder und ihre Familien geworden in dem jeder seinen ganz eigenen Platz findet.
Vieles ist aber auch gleich geblieben. Wie zu allen Zeiten lieben
Kinder es mit nackten Füßen im
Sand zu spielen, im Winter den
Schlittenberg hinunter zu sausen
und gemeinsam mit Freunden die
Umgebung zu erkunden. Das erste
Mal alleine auf die Schaukel zu
klettern ist ein Erfolgserlebnis und
eine Schneeflocke auf dem Handschuhfinger wird zum kleinen Wunder.
Was auch durch jedes dieser dreißig Jahre hindurch gleich
geblieben ist, ist die Treue
Gottes der mit seinem
Schutz, seiner Liebe, seinem
Frieden und seiner Weisheit
durch getragen hat. Das erfüllt uns mit großer Dankbarkeit und zugleich mit Zuversicht für alles was vor
uns liegt, denn wie er bei uns war im Gestern wird er auch
im Morgen bei uns sein.
Kathrin Reinhardt
31
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
Herausgeber
IMPRESSUM
Evangelische Kirchengemeinde Ebhausen
Pfarrersehepaar Magdalene und Manfred Schüsselin
Bei der Kirche 8, 72224 Ebhausen
Tel.: 07458/384
Fax: 07458/985578
Montags – dienstfreier Tag
Mail: pfarramt@ebhausen-kirche.de
Homepage: www.ebhausen-kirche.de
Redaktion
Christa Haupt und Pfarramt Ebhausen
Bankverbindung
Kirchengemeinde
Raiffeisenbank im Kreis Calw
Konto: 170294005
BLZ 60663084
Pfarrbüro: Silvia Böpple Bürozeiten:
di. 9-11.30 Uhr und do. 14.30-17.00 Uhr
Sekretariat@ebhausen-kirche.de
Jugendreferent: Björn Büchert
Tel. 0 74 58/ 98 87 53
Jugendreferent@ebhausen-kirche.de
Ein frohes und gesundes Weihnachtsfest
und Gottes Frieden und Geleit im Jahr
2013 wünschen wir allen Leserinnen
und Lesern unseres Gemeindebriefs.
Ihr Kirchengemeinderat Ebhausen,
Jugendreferent Björn Büchert
und Pfarrersehepaar
Magdalene & Manfred Schüsselin
€
32
Evangelische Kirchengemeinde
Ebhausen
Gemeindebrief Weihnachten 2012
JAHRESLOSUNG
2013
VON
CLAUDIA
FINGER
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
2 451 KB
Tags
1/--Seiten
melden