close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lueft ALMODUL

EinbettenHerunterladen
Wir suchen laufend zur Festeinstellung:
Gesellschaft für Arbeitnehmerüberlassung mbH
Sohlbacher Straße 32
57078 Siegen-Geisweid
Tel.: 0271-880190
Fax.: 0271-88019-20
info@dilba.de
www.dilba.de
¾
¾
¾
¾
¾
¾
¾
¾
¾
¾
¾
¾
Schweißer aller Fachrichtungen
Schlosser aller Fachrichtungen
Industriemechaniker
Zerspaner aller Fachrichtungen
Lackierer
Sandstrahler, Verzinker, Gussputzer
Elektriker, Elektroinstallateure
Lager- und Versandkräfte
Kranfahrer, Staplerfahrer
Dreher (CNC/konv.)
Produktionshelfer
alle kaufmännischen Berufe
Stadionzeitung · 35. Jahrgang · Nr. 05 · 12. Oktober 2014
Sonntag, um 15.00 Uhr, im Hofbachstadion:
VfL Klafeld-Geisweid – Rot-Weiß Lüdenscheid
Debutantenball: Die jungen „fürstlichen“ Fußball-Mädchen präsen eren sich im Ho achstadion beim ersten Training.
Foto: Bach
Foto: Bach
Anstoß
Liebe Anhänger und Freunde des
VfL Klafeld-Geisweid!
Die Zuversicht auf Erfolgserlebnisse in
der Meisterscha srunde unserer Seniorenmannscha wird auf eine harte Probe
gestellt. Ha e man nach dem Pokalsieg
Mi e der Woche gegen den Klassenrivalen Germania Salchendorf den Eindruck,
der Knoten ist geplatzt und Leistung wird
belohnt, hat uns die 92. Minute in Freudenberg wieder vor Augen geführt, wie grausam Fußball manchmal sein kann. Bis dahin
stand eine gerechte Punkteteilung beim
Tabellenzweiten fest und dann ein schriller
Pfiff des Schiedsrichters und der Zeig auf
den Elfmeterpunkt vor unserem Tor – das
war es mit dem eigentlich verdienten Unentschieden! Aber wir ha en ja auch die
Chance, durch einen Elfmeter in Führung
zu gehen – leider vertan, kann passieren,
darf es aber eigentlich nicht! Die Blicke sind
auf den Gegner RW Lüdenscheid gerichtet.
Der hat zuletzt sechs Tore geschossen, und
nicht zuletzt deshalb steht auch wieder
eine schwere Aufgabe für unsere Trainer
ins Haus, die Mannscha rich g vorzubereiten. Die Einstellung s mmt ja, die Mannscha ist in der Lage, die notwendigen
Punkte zu sammeln. Manchmal braucht
man auch ein Quentchen Glück, um eine
gute Leistung mit einem Sieg zu krönen.
Gegen RW Lüdenscheid werden wir es haben und einen Erfolg feiern!
Die Gäste aus Lüdenscheid mit ihrem
Anhang, den Schiedsrichter der Begegnung
und alle unsere treuen Fans heiße ich herzlich willkommen. Wir freuen uns auf eine
spannende aber faire Begegnung.
Glück auf!
Gerald Kühn
Vorstandsvorsitzender
Im Hinblick auf unser Vereinsleitbild
„Raucherfreier VfL“ (ergänzend müsste
es natürlich auch heißen „Raucherinnenfreier VfL“) ist eine Nachricht bedenkenswert, die da aus Frankreich kommt und
von der Deutschen Krebshilfe nachdrücklich als Forderung aufgegriffen wurde:
Wer Kinder im Auto als Beifahrer mitnimmt und raucht, soll bestra werden.
Das gleiche gilt natürlich auch für Sportund Spielplätze: Wer als Trainer oder
Betreuer im Beisein von Kindern qualmt,
sollte bestra werden. Anlass für diese
strikte Forderung ist der Gesetzentwurf
für ein neues französisches An -TabakGesetz, das genau dies vorsieht und bald
in Deutschland Schule machen könnte.
„Wir fordern seit Langem in Deutschland
einen umfassenden Nichtraucherschutz“,
sagte Krebshilfe-Chef Gerd Ne ekoven.
Dazu gehört, dass kein Kind mehr den Gefahren des Passivrauchens ausgesetzt sein
soll. Das schließt auch das Auto ein. „Die
Deutsche Krebshilfe appelliert immer wieder an die Eltern (sowie Trainer und Betreuer, d. Red.), nicht in Gegenwart von Kindern
zu rauchen, denn diese sind besonders gefährdet.“ Umgekehrt heißt das aber auch:
Eltern haben ein Recht darauf, dass ihre
Kinder bei Training und Spiel sowie bei der
Beförderung bzw. Mitnahme zu Auswärtsspielen im Privat-PKW nicht zugeraucht
werden. Eigentlich selbstverständlich,
dennoch werden immer wieder Verstöße
auch aus dem VfL-Umfeld gemeldet und
gesichtet.
Also: Eltern, seid wachsam und wehrt
euch, wenn ihr es mit qualmenden Trai-
Foto: Bach
Qualmfreie Zonen für Kinder – auch im Auto
Machen sich bald rauchende Trainer und Betreuer strafbar?
Schützt unsere Kinder: Kippen weg vom Spielfeldrand!
nern und Betreuern im Jugendbereich
zu tun habt. Am besten sprechen Sie die
Niko nfreunde direkt auf ihr Fehlverhalten an, meist sind diese dann einsich g.
Die VfL-Jugendleitung mit den beiden
Jugendkoordinatoren Nico und Mustafa
 hb
sind ebenfalls Ansprechpartner.
... und nach dem Spiel
ins neue
V fL -Sportheim
(Hofbachstraße 120)
2
| VfL-Aktuell
Erfolge feiern mit Energie.
Anstoß
Nur wer mit der richtigen Energie
zur Sache geht, wird am Ende
den Erfolg in den Händen halten.
Wir drücken die Daumen.
Erdgas - moderne Energie,
umweltfreundlich und sicher.
Siegener Versorgungsbetriebe GmbH
Morleystraße 29-37 · 57072 Siegen
Telefon 0271 3307-0 · Fax 0271 3307-112
www.svb-siegen.de · E-Mail: info@svb-siegen.de
Mit uns landen Sie
immer einen Volltreffer!
Unter dem Dach der Düsseldorfer SCHMOLZ+BICKENBACH
Gruppe sind die Deutschen Edelstahlwerke ein führendes
Unternehmen in der Herstellung, Bearbeitung und Distribution
von Edelstahl-Langprodukten. Mit rund 4.000 Mitarbeitern
produzieren wir ein weltweit einzigartiges Produktangebot.
Impressum:
Herausgeber:
SportgemeinschaŌ des
VfL Klafeld-Geisweid
Hoĩachstraße 120
57078 Siegen
www.vŇ-klafeld.de
Rund um den Globus nutzen zufriedene Kunden der Automobilund Chemieindustrie, der Energie-, Medizin- und Verkehrstechnik
sowie der Luft- und Raumfahrt die hochwertigen Edelstähle der
Deutschen Edelstahlwerke, um ihre Visionen zu verwirklichen.
Deutsche Edelstahlwerke: Providing special steel solutions.
RedakƟon:
Dr. Horst Bach
Sohlbacher Straße 208
57078 Siegen
Tel./Fax (0271) 8 42 10
arbeitsvermiƩlungdr.-bach@web.de
Druck:
Henrich GmbH
Druckerei und Verlag
Eiserntalstraße 83
57080 Siegen
Tel. (0271) 38 39 49
info@henrich-media.de
DEUTSCHE EDELSTAHLWERKE
Obere Kaiserstr., D-57078 Siegen / Auestr. 4, D-58452 Witten / www.dew-stahl.com
VfL-Aktuell |
VfL-Aktuell |
3
3
Spieler der Woche
Janis Kipping
– Titelsammler und Meister aller (Jugend-)Klassen
Er ähnelt in seinen Gesichtszügen etwas dem jungen Ronaldo. Das meint
jedenfalls Freundin Eileen, die dem
VfL-Neuzugang zuletzt beratend zur
Seite stand – allerdings nicht „auf’m
Platz“ sondern hoch droben auf dem
Oberrang vor der Umkleidekabine im
Ho achstadion. Janis Kipping, von
dem ist hier nämlich die Rede, muss
nach langer und langwieriger Verletzungspause zur Zeit immer noch
„passen“, was seinen ak ven Einsatz
im Mi elfeld betri . Dafür haben ihn
im Sommer die VfL-Verantwortlichen
voller Hoffnung geholt. Doch diese
s rbt bekanntlich immer zuletzt.
„Vielleicht kann der Junge in Kürze endlich wieder ins Mannscha straining einsteigen“, ho e VfL-Cheftrainer Klaus Schmidt unmi elbar
nach Ende der 1:2-Niederlage in der
Büschergrunder
Wending-Arena
gegen den gleichwer gen Gastgeber
Fortuna Freudenberg. Doch zu Wochenbeginn lag der Hoffnungsträger nicht beim
Physiotherapeuten auf der Massagebank,
sondern wartete im CineStar-Kino an
Reichwalds Ecke Seite an Seite und Hand
in Hand mit Eileen auf den neuen Film.
Woher wir das wissen? Genau zu diesem
Zeitpunkt erwischten wir den Youngster
am Telefon, um etwas über seinen sportlichen Werdegang für den neuen „Für-
sten-Playboy“ zu erfahren. Übrigens ha e
„Fuchs“Janis ein Sonderangebot genutzt:
Der Kinopreis war etwas güns ger – dafür
wusste man nicht, welcher Film gezeigt
wurde. Da musste man sich also überraschen lassen. Fast so wie im rich gen Leben oder wie „auf’m Platz“. Da zahlen die
Zuschauer ja auch ohne zu wissen, welcher
Film auf dem grünen Rasen abgeht.
Nun, bei Janis Kipping ging die fuß-
ballsportliche Post schon sehr früh
ab. Am 6. August 1995 geboren, trat
er als Vierjähriger bei den Siegener
Spor reunden zum ersten Male
vereinsmäßig gegen den Ball. Genau
12 Jahre, von 1999 bis 2011, spielte
Janis in den verschiedenen Juniorenmannscha en des Siegerländer
Vorzeigevereins.
Meisterscha en
regneten da förmlich vom Himmel:
Gleich sechsmal wurde er Meister
mit seinen Teams in den unterschiedlichen Altersklassen von den D- bis
zu den B-Junioren. Bei den B- und
C-Junioren wurde Janis Kipping mit
den „Spor reunden“ gar Kreispokalsieger.
Im Sommer 2011 war man auch
im Nachbarkreis Olpe auf das große
Talent aus dem Siegerland aufmerksam geworden. Also verpflichtete
man den jungen Balltreter für die
SpVg Olpe. Dort hielt es Janis Kipping
aber nicht allzu lange aus, kehrte bereits in
der Spielzeit 2013/14 in seine Südsiegerländer Heimat zum SuS Niederschelden/
Gosenbach zurück. Hier wurde er mit
den A-Junioren auch gleich Meister der
Kreisliga A. Bis dann vor wenigen Monaten
der Wechsel ins Klafelder Ho achstadion
erfolgte. Jetzt will Janis in seinem ersten
Seniorenjahr vor allem eins – nicht absteigen.
 hb
HAUSPATMOS
Patmosweg 60
57078 Siegen
Tel.: 02 71 - 7 70 09 60
Der Spezialist
für kleine und mittlere Unternehmen
Buchhaltungsservice für lfd. Geschäftsvorfälle
IT-Systeme und mehr...
Hilfe vor Ort. Immer aktuell informiert. Sicher erledigt.
Sohlbacher Straße 87 • 57078 Siegen
Tel. 0271 - 8800 8800 • www.koldi.de
4
| VfL-Aktuell
info@hauspatmos.de / www.hauspatmos.de
Erleben Sie Gastlichkeit, Natur und Entspannung
in unserem Gästehaus & Tagungshotel
mit Restaurant und Café in einzigartiger Lage.
...natürlich Patmos
Immer gut
(Aus)sehen !
Neu in Geisweid
– ehemals Optik Lück.
Ihr Optik-Birlenbach-Team
freut sich auf Ihren Besuch!
Marktstraße 13 I 57078 Siegen
Fon 02 71 / 8 80 50 I Fax 02 71 / 88 05 28
info@optik-birlenbach.de
(ʖɚVWʋʁȴHɡ7Hʋəʖɚ*ʑLʣɄʑLɍ
Röntgenstraße 13 · 57078 Siegen-Geisweid · Tel. 0271 / 87 00 11
Marktstraße 5 · 57078 Siegen-Geisweid · Tel. 0271 / 890 94 94
¨%ʑɔ6SɛԭʦQɍ*HʣʦQɮȱʑLɢ
,ʛȷʑɠʑʖȸɏ%ɪɸɗ/͋QȰɏYʝUʋXɡ˜
Apotheker Heiner Köhne & Team
VfL-Aktuell |
5
Auf’m Platz
Stürmermisere beim VfL immer bedrohlicher
– Tin Böcher in Hochform
von Horst Bach
Fotos (2): Bach
Dramatik pur herrscht „auf’m Platz“ meist
in der Schlussphase des Spiels, immer
öfter auch in der Nachspielzeit und nicht
gerade selten gerade in der allerletzten
Spielminute, nämlich dann, wenn der
Schiri die Flöte eigentlich schon zum Abpfiff in der Hand hat. Letzteres passierte
am vergangenen Sonntag im Büschergrunder Wendingtal, wo Fortuna Freudenberg Glück und Schiedsrichter auf seiner
Seite hatte. Nicht, dass der Foulelfmeter,
der zum glücklichen 2:1-Sieg der Fortunen über die Schützlinge von Cheftrainer
Klaus Schmidt führte, ungerechtfertigt
wäre. Aber im Kontext dieser Spielphase
war durchaus auch ein Platzverweis für
einen Freudenberger Spieler angebracht,
der unseren wieder exzellent haltenden
Torwart Tin Böcher ganz rüde angegangen
hatte. So stand denn nach dem Abpfiff
ein völlig zerknirschter Klaus Schmidt
allein mit seinen Sorgen und Problemen
auf dem Platz, derweil seine Kicker schon
ebenso zermürbt in Richtung Kabine verschwunden waren. Ausgerechnet Gregor
Cendecki, langjähriger Stammspieler
Schrecksekunde: Torwart Tin Böcher liegt verletzt
am Boden.
6
| VfL-Aktuell
Die Entscheidung in Freudenberg: Ex-VfLer Gregor Cendecki „erschießt“ seine alten Kameraden vom
Elfmeterpunkt. Tin Böcher ist machtlos – aber ganz nah dran.
unserer 1. Mannschaft und verdienstvoller Trainer im Jugendbereich, hatte
mit seinem platzierten Elfmeterschuss
den aufopferungsvoll kämpfenden jungen
„Fürsten“ den Garaus gemacht. Und noch
ein weiterer Ex-Fürst spielte diesmal auf
der Gegenseite: Dominik Solms, mit gleicher bzw. ähnlicher fußballsportlicher Vergangenheit wie Gregor Cendecki, streifte
sich erst Mitte der zweiten Halbzeit das
Freudenberger Trikot ab, als er ausgewechselt wurde.
So bleibt der VfL bei nur einem Sieg
aus insgesamt acht Spielen in der Tabelle ganz weit unten, nämlich an letzter
Stelle. Da ist es nur ein schwacher Trost,
dass die unmittelbar vor dem Schlusslicht stehenden Mitbewerber um einen
Nichtabstiegsplatz ebenfalls Federn und
Punkte ließen. Zu denken gibt Trainer
Klaus Schmidt aber vor allem die geringe
Torausbeute, die unsere Stürmer bisher
zustande brachten. Ganze fünf Tore in acht
Spielen sind zweifellos eine erschreckende
Bilanz, die deutlichen Handlungsbedarf im
Offensivbereich kenntlich macht. Mit der
Abwehr zeigte sich Cheftrainer Schmidt im
Gespräch mit VfL-Aktuell dagegen recht
zufrieden. Dabei hat die verhältnismäßig
gute Quote von nur 15 Gegentoren auch
einen Namen: Torhüter Tin Böcher, seit
seinen Niederscheldener und Erndtebrücker Tagen unter den Fittichen seines
Torwarttrainers Jörg Linker sportlich und
menschlich gereift, wuchs auch in Freudenberg wieder über sich hinaus und
zeigte eine ganze Reihe glanzvoller Paraden. „Doch was nützt es, wenn ich damit
die Punkte nicht festhalten kann“, gab sich
der bescheidene Keeper bereits nach der
Heimniederlage gegen den SV Ottfingen
recht zerknirscht.
Vergessen sollten wir an dieser Stelle
aber auch nicht die derzeitige Nr. 2 im Fürstentor: Michel Eick-Barghorn, der in der
Vergangenheit ebenfalls seine große Klasse
immer wieder im VfL-Kasten bewiesen hat,
wird derzeit sicher vor so manche harte
Geduldsprobe gestellt. Aber dass der VfL
über zwei so gute Torhüter in seinem Bezirksligateam verfügt, wenigstens darüber
kann und sollte man sich im VfL-Umfeld
freuen. Ansonsten bleibt zu hoffen, dass
der berühmte Bock bald umgestoßen wird.
Im Heimspiel am Sonntag gegen die
erstarkten Rot-Weißen aus Lüdenscheid
wird das freilich nicht leicht. Und am Sonntag darauf beim derzeitigen Tabellenführer
Kiersper SC gar verdammt schwer. Drücken
wir also dem Team und seinem Trainer für
beide Spiele kräftig die Daumen. Sie können’s gebrauchen!
Foto: Bach
Ergebnisse und Tabelle
Bankdrücker beten in der Westkurve (im Bild von links): Platzkassierer Hans-Werner Schmidt, Immobilienvorstand und Eventmanager
Axel Ernst, Förderkreismitglied und Kassenprüfer Manfred Linnert, Förderkreisgeschäftsführer und VfL-Spielerlegende Gunter Ostehr
sowie Siegens ehemaliger TSV-Vorsitzender Günther Schmidt (Trupbach) verfolgen auf dem Oberrang des Kunstrasenplatzes im Hofbachstadion das Spielgeschehen gegen den SV Ottfingen offensichtlich mit gemischten Gefühlen. Der aktuelle VfL-Sportdirekor Uwe
Helmes und sein Vor-Vorgänger Frank Weber (hinten stehend von links) blicken ebenfalls angespannt drein. Ein Tor würde dem Mienenspiel aller sicher gut tun. Doch es klingelte schließlich auf der falschen Seite.
BEZIRKSLIGA STAFFEL 5 · SAISON 2014/15
Der letzte Spieltag
SV Fort. Freudenberg
Rot-Weiß Lüdenscheid
FSV Gerlingen
SV Germ. Salchendorf
VSV Wenden
SuS Niederschelden
Kiersper SC
SV O ingen
–
–
–
–
–
–
–
–
VfL Klafeld-Geisweid
RSV Meinerzhagen
SC Lüdenscheid
SV Rothemühle
FC Altenhof
SC Drolshagen
SG Hickengrund
FC Grün-Weiss Siegen
Heutiger Spieltag: Sonntag, 12.10.2014
VfL Klafeld-Geisweid
SC Lüdenscheid
SC Drolshagen
FC Altenhof
FSV Gerlingen
FC Grün-Weiss Siegen
RSV Meinerzhagen
SG Hickengrund
–
–
–
–
–
–
–
–
Rot-Weiß Lüdenscheid
SV Rothemühle
VSV Wenden
SV Germania Salchendorf
SV O ingen
SV Fortuna Freudenberg
Kiersper SC
SuS Niederschelden
2:1
6:2
5:0
2:1
2:1
3:1
2:1
3:0
DIE AKTUELLE TABELLE
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
Kiersper SC
SV Fortuna Freudenberg
SV Germania Salchendorf
SV O ingen
FSV Gerlingen
SG Hickengrund
SuS Niederschelden
SV Rothemühle
FC Grün-Weiss Siegen
Rot-Weiß Lüdenscheid
FC Altenhof
VSV Wenden
RSV Meinerzhagen
SC Lüdenscheid
SC Drolshagen
VfL Klafeld-Geisweid
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
8
7
6
5
4
4
4
4
3
3
3
3
2
2
1
1
1
1
1
2
1
1
1
0
2
2
2
1
3
2
2
1
0
0
1
1
3
3
3
4
3
3
3
4
3
4
5
6
7
27 : 7 20
20 : 8 12
18 : 12 6
19 : 11 8
16 : 8 8
21 : 14 7
16 : 17 -1
15 : 14 1
21 : 24 -3
20 : 23 -3
14 : 12 2
11 : 16 -5
11 : 32 -21
11 : 20 -9
15 : 27 -12
5 : 15 -10
22
19
17
13
13
13
12
11
11
11
10
9
8
5
4
3
Der nächste Spieltag: Sonntag, 19.10.2014
Kiersper SC
Rot-Weiß Lüdenscheid
SV Fort. Freudenberg
SV Rothemühle
SV Germ. Salchendorf
VSV Wenden
SuS Niederschelden
SV O ingen
–
–
–
–
–
–
–
–
VfL Klafeld-Geisweid
FC Grün-Weiss Siegen
FSV Gerlingen
FC Altenhof
SC Drolshagen
SG Hickengrund
RSV Meinerzhagen
SC Lüdenscheid
VfL-Aktuell |
7
Frauen-Power
Der Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft
durch Bundestrainer Jogi Löw und seine
Jungs in Brasilien hat inzwischen in vielen
Vereinen bundesweit für einen enormen
Zulauf an jungen Nachwuchskräften gesorgt. Das Besondere: Es sind offenbar
überwiegend junge Mädchen, die plötzlich
ihre große Liebe zum runden Leder entdecken und sich jetzt einem Fußballverein zu
Training und Spiel anschließen.
So geschehen in diesen Tagen beim Fußball-Bezirksligisten VfL 08 Klafeld-Geisweid.
Hier haben sich in den vergangenen Wochen nicht weniger als zwanzig Mädchen
im Grundschulalter angemeldet. Mustafa
Gülec, gemeinsam mit Siegens Integrationspreisträger Nico Seringhaus offizieller
Jugendkoordinator bei den „Fürsten“ und
für die Förderung und Ausbildung des
ehemals vermeintlichen „schwachen Geschlechts“ zuständig, freute sich natürlich
gewaltig. Der dynamische Deutsch-Türke
machte auch gleich im wahrsten Sinne
des Wortes „Nägel mit Köpfen“. Mustafa
Gülec, der selbst zwei Kinder im VfL-Nachwuchsbereich spielen hat, verpflichtete mit
Johanna Heinz (19) und ihrer Schwester
Charlotte (17) zwei bereits gut ausgebildete
Fußballspielerinnen als Trainerinnen für
den ehrgeizigen Fürsten-Nachwuchs. Die
beiden jungen Damen spielen schon seit etlichen Jahren bei den Sportfreunden Siegen
und gehören zur Zeit der in der Landesliga
spielenden 2. Mannschaft des Vereins an.
Als frisch gebackene „Abteilungsleiterin“
der neuen Fußballsparte beim VfL fungiert
bis zur offiziellen Wahl bei der nächsten
Jahreshauptversammlung zunächst einmal
Ballverliebt: Die „Spor reundinnen“ Johanna und
Charlo e Heinz (von links) bringen den Klafelder
Mädchen das Fußball-ABC bei.
8
| VfL-Aktuell
Fotos (3): Bach
Der WM-Titel mit angenehmen „Nachwehen“
Geburt einer neuen Mädchenmannschaft
Fußballsportliche ABC-Schützinnen: Die jungen „fürstlichen“ Fußball-Mädchen präsen eren sich im Hofbachstadion beim ersten Training. In der hinteren Reihe stehen (von links) Abteilungsleiterin Sandra Meiswinkel, VfL-Jugendkoordinator Mustafa Gülec sowie die beiden Trainerinnen Charlo e und Johanna Heinz.
Sandra Meiswinkel. Die 35-jährige Mutter
verfolgt bereits seit etlicher Zeit das Geschehen rund um das Hofbachstadion mit
großem Interesse, ist bei jedem Jugendtraining dabei und hat sich spontan für das
Management der Mädchenmannschaft zur
Verfügung gestellt. Jetzt sollen die jungen
Mädchen erst einmal lernen, mit dem
Leder richtig umzugehen und „den Ball zu
streicheln“, wie Trainerin Johanna Heinz es
formulierte.
Im Frühjahr wird die Mannschaft dann
zum offiziellen Meisterschaftsspielbetrieb
auf Kreisebene angemeldet. Wir besuchten
die jungen Kickerinnen bei ihrer ersten
Trainingsstunde im Hofbachstadion und
bekamen auf die Frage nach den Gründen
ihrer Fußballbegeisterung tolle Antworten
„zugespielt“. „Die WM war so cool“, sagte
die 10-jährige Noelia mit Familienwurzeln
in Spanien. „Fußball macht einfach Spaß
und ist mein schönstes Hobby“, fügte Mustafas Tochter Selinay an. Und die 10-jährige Hatice aus der Türkei, die täglich mit
ihrem Vater im Garten Fußball spielt, zeigt
stolz auf die vier Sterne, die ihr WM-Trikot
zieren und sagt klipp und klar: „Fußball ist
mein Lieblingssport“.
Mit dem neuen frischen Wind, der da
durch das Hofbachstadion weht, knüpft
man freilich beim VfL 08 Klafeld-Geisweid
an eine große Tradition an: In der Saison
1998/1999 wurde die letzte VfL-Damenmannschaft, die schon in den Jahren zuvor
in großen Personalnöten steckte, vom
Spielbetrieb zurückgezogen. Damit endete
seinerzeit nach 27 Jahren eine sehr erfolgreiche Ära Damenfußball beim VfL 08
Klafeld-Geisweid. „Sowohl in sportlicher
wie auch in geselliger Hinsicht war das
sehr bedauerlich“, vermeldete der Verein
in der Jubiläums-Festschrift zum 100. Vereinsgeburtstag im Jahre 2008. Prägende
Gestalt dieser vergangenen Epoche des
„fürstlichen“ Damenfußballs war übrigens
Trainer Olaf Körper („Damen-Körper“), der
erst bei der jüngsten Jahreshauptversammlung im VfL-Sportheim für seine Verdienste
besonders geehrt wurde. Ihn freut es
sicherlich auch, dass jetzt seine Arbeit mit
jungen und frischen Kräften fortgesetzt
 hb
wird.
Im Sternenhimmel: Stolz zeigt die 10-jährige Ha ce
die vier Sterne auf ihrem WM-Trikot.
Coaching-Zone
VfL Klafeld entwickelt sich zur Torwartschule
Auch C-Schein-Inhaber Nico Seringhaus jetzt mit „Keeper-Diplom“
gehörte u. a. auch der „Torwarthecht“ und
das Torwartverhalten beim Elfmeterschießen. Während des Lehrgangs freundete
sich Nico Seringhaus besonders mit Nico
Burchert, dem 27-jährigen Keeper aus
dem Torwart-Quartett des Bundesligisten
SC Paderborn an. Beide vereinbarten, bei
Gelegenheit ein gemeinsames Training im
Klafelder Hofbachstadion durchzuführen.
Als ehemaliger Klafelder Torwart war auch
Christian Harzfeld mit dabei, der dem Vernehmen nach in Kürze bei einer Umstrukturierung der VfL-Jugendführung wieder
reaktiviert und in das Torwarttraining im
„fürstlichen“ Nachwuchsbereich einge hb
bunden werden soll.
Foto: Bach
Fußball-Bezirksligist VfL 08 Klafeld-Geisweid kann wohl bald eine eigene Torwartschule aufmachen. Nachdem bereits vor
einigen Wochen Jörg Linker, Co- und Torwarttrainer im Übungsleiterstab von Cheftrainer Klaus Schmidt, sein Trainerdiplom
mit einer Qualifizierung bis zur höchsten
Spielklasse erworben hatte, zog jetzt
Nico Seringhaus nach. Der erst 18-jährige
C-Schein-Inhaber und Jugendkoordinator
im Nachwuchsbereich der „Fürsten“ absolvierte mit Erfolg die Abschlussprüfung
des DFB-Basislehrgangs Torwarttraining.
In der Sportschule Kaiserau wurden
die Lehrgangsteilnehmer in zwei Wochenendschulungen mit insgesamt 40
Lerneinheiten auf ihre zukünftigen Aufgaben vorbereitet. Und die können sich bis
zum Torwartttraining eines Regionalligavereins erstrecken. Ausgenommen bleiben lediglich die Lizenzvereine mit ihren
Nachwuchszentren. Wie Nico Seringhaus
berichtete, war es vor allem das Torwartverhalten von Nationaltorwart Manuel
Neuer (FC Bayern München) und René
Adler (Hamburger SV), das bei dem Lehrgang im Focus des Anschauungsunterrichts stand: „Während beim Welttorhüter
insbesondere das offensive Mitspielen
(„falscher Libero“) im Blickpunkt stand,
konzentrierten wir uns beim Hamburger
Schlussmann eher auf dessen Reflexe auf
der Linie.“ Zu den besonderen Übungen
Nico Seringhaus (links) nimmt erste Glückwünsche von seinem ehemaligen C-Junioren-Spielführer Sinan Sayan entgegen.
Gerne berate ich
Sie persönlich:
Chris Koblenzer
Installateur- und
Heizungsbaumeister
Klempnerei · Installation und Service
Heizung · Bäder · Solar- und Brennwerttechnik
Büro und Lager:
In der Lehmkuhle 10 l 57078 Siegen-Geisweid
Tel. 02 71/8 80 81-0 l Fax 02 71/8 80 81-40
info@hassler-heizung.de l www.hassler-heizung.de
VfL-Aktuell |
9
Drucksachen
in Obersetzen
Wir machen den guten Ausdruck
Wir vermieten
für Ihren
guten Eindruck!
Räumlichkeiten für Feiern
von 30 - 80 Personen
Klappert’s Huus
An der Setze 3
57078 Siegen-Obersetzen
Anfrage unter Telefon:
01 60 - 99 81 29 04
01 71 - 4 04 98 20 (Käse Soika)
02 71 - 8 16 88 (Backstube Frank)
Zeigen Sie schlechtem
Service die Karte.
Meisterkundendienst, perfekte Beratung und
eine Niedrigpreis-Garantie finden Sie bei uns.
Wir lieben Service.
Foto: Bach
Q p r e i s g a r a n t i e
Q b e r a t u n g
Q kundendienst
10
| VfL-Aktuell
Göttert
TV · Video · HiFi · Telecom · PC · Multimedia · Elektro · Einbauküchen
Moltkestraße
4 · 57072
Siegen
· 57518
Betzdorf
Siegerlandzentrum
· 57076
SiegenI | Wilhelmstraße
Wilhelmstraße 5757· 57518
Betzdorf
Abpfiff
Wenn ein Spieler das Handeln des Schiedsrichters als „Scheiße“ bezeichnet, dann
sieht gewöhnlich der Schwarzkittel rot und
präsentiert dem Beleidiger prompt die rote
Karte. Eine Spielsperre für den „mundfoulen“ beleidigten Akteur ist dann unweigerlich die Folge. Doch was passiert eigentlich,
wenn der Schiedsrichter statt seiner Pfeife
eben dieses böse Wort in den Mund nimmt
und es dem kämpfenden Kicker in sein mit
Schweißperlen übersätes Gesicht schleudert? Nichts, rein gar nichts!
So geschehen jedenfalls in der ersten
Halbzeit des Bezirksligaduells zwischen dem
VfL 08 Klafeld-Geisweid und dem SV Ottfingen (1:2) am 28. September im Klafelder
Hofbachstadion. Der junge Schiedsrichter
aus Winterberg – sein Name soll hier aus
Gründen der Höflichkeit verschwiegen
werden – ließ in der Partie jegliches Fingerspitzengefühl vermissen. Derweil viele junge
Schiedsrichter (natürlich auch Schiedsrich-
O
terinnen), die in der Woche noch auf der
Schulbank sitzen und ihrem Abschluss entgegenbüffeln, „auf’m Platz“ durchaus eine
natürliche Autorität ausstrahlen, marschierte Herr G. aus W. wie ein kleiner Napoleon
auf, durchmaß das Spielfeld meist mit großen Schritten und verlor im Eifer des Gefechts
schon mal seine Pfeife. Das kann vorkommen. Aber nicht das, was da in Hälfte eins im
Hofbachstadion passierte. Bei einem kleinen
Gerangel zwischen zwei erhitzten Nahkämpfern beider Teams, fuhr der selbst ernannte
„Feldherr“ dazwischen und herrschte die
verdutzten Kicker an: „Lasst doch die Scheiße!“ Die Balltreter nahmen’s gelassen. Doch
was hätte der Pfeifenmann aus Winterberg
wohl getan, wenn bei seinen strittigen Flötentönen ein Spieler ihn angeraunzt hätte:
„Du pfeifst doch Scheiße.“ Staffelleiter Uwe
Frommann, den wir mit diesem Verhalten
des Unparteiischen konfrontierten, bat
denn auch um genauere Berichterstattung.
Das ist inzwischen geschehen.
Ebenso wenig Fingerspitzengefühl bewies besagter Herr
Schiedsrichter, als er Pressefotos für diese Stadionzeitung
hinter der Torauslinie durch
den fürstlichen Bindenträger
Schulze untersagen ließ. Als wir
ihn in der Halbzeit freundlich
auf die Notwendigkeit dieser
inger Fanjubel: Das Beispiel könnte auch beim VfL Schule machen.
für Fotografen allgemein üb-
Der zuverlässige
Drucksachen-Lieferant
Von der Beratung bis zum Versand
alles aus einer Hand !
Fotos (2): Bach
Spielerbeleidigung:
Wer zeigt dem Schiri ROT?
O inger Fanuhr: 60. Spülminute – jede leere Flasche
steht für 15 Minuten Spiel- bzw. Spülzeit.
lichen „Platzwahl“ hinwiesen, herrschte
das Herrlein uns doch an: „Das ist mir egal.
Stellen Sie sich doch auf den Oberrang.“ Das
taten wir denn auch, verzichteten auf eine
rassige Strafraumszene und entdeckten
stattdessen auf den Rängen zwei sehenswerte Phänomene unserer Gäste. Die fahnenschwenkende Ottfinger Fanszene sowie
die „Ottfinger Uhr“, die im Tempo „4 FL/h“
(vier Flaschen Bier pro Stunde) die ablaufende Spielzeit misst, waren schon sehens- und
erwähnenswert.
Insofern: Dank daher an Herrn G. aus W.
mit der eindringlichen Bitte, Mundwerk und
Fingerspitzengefühl weiter zu schulen bzw.
entsprechende Hilfe von außen in Anspruch
 hb
zu nehmen.
&,Ê ,
-Ì>……>˜`iÊ՘`Ê6iÀ“ˆÌ̏՘}
˜…°Ê7œv}>˜}ʈ˜ŽiÀ
“Êœ«vÊÓ{
xÇäÇnÊ-ˆi}i˜
/i°Ê­äÓÇ£®ÊnÊxÇÊÇn
>ÝÊ­äÓÇ£®ÊnÊÇäÊÈÇÊän
VfL-Aktuell |
11
Gesellschaft
ese sc a für
ü Arbeitnehmerüberlassung
be
e
mbH
Sohlbacher
bacher Straßee 32
57078 Siegen-Geisweid
Tel.:
Tel : 0271-880190
0271
Fax.: 0271-88019-20
info@
info@dilba.de
@dilba d
www.dilba.de
Das nächste Heimspiel:
Sonntag, 26.10.2014, 15.00 Uhr:
VfL Klafeld-Geisweid – SuS Niederschelden
Die Mannschaften:
VfL Klafeld-Geisweid 08
Tor: Michel Eick-Barghorn, Tin Böcher
Abwehr: Slim Absi, Sezgin Alperen Özdemir, Peter Frank,
Jannik Schulze, Ismail Turna, Oliver Utsch
Mi elfeld: Ciprian Stoican, Claudio d‘Errico, Janis Kipping,
Lukas Kneisel, Steven Schäfer, Dominik Schmidt, Mats Schölzke,
Tim Sünkel
Angriff: Chris an Hinnenkamp, Sascha Kocher, Selcuk Özer,
Gökay Sancar, Andreas Schmidt, Burak Yildiz
Rot-Weiß Lüdenscheid:
Jonas Brackmann TW, Sebas an Reich ETW, Christos Katsaros
Lars Scheerer, Timo Sommer, Hendrik Dunkel, Mark Sa ler
Ewald Pla , Gürkan Besirlioglu, Georgios Vassos
Ma hias Urbas, Onur Seckin, Marco Carbo a, Semir Tuz
Hatem Jindou
Aktuelle Öffnungszeiten des
Sportheims im Hofbachstadion
Bis auf weiteres gelten folgende Öffnungszeiten:
Bei Heimspielen der 1. Mannscha
Donnerstags ab 17.00 Uhr
Bei Interesse, die Räumlichkeiten zu mieten,
können Sie sich telefonisch unter
01 71 - 5 82 61 17 informieren!
Rathausstraße 12 · 57078 Siegen-Geisweid · Telefon 02 71 - 8 76 97
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
39
Dateigröße
2 413 KB
Tags
1/--Seiten
melden