close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

M2 Was ist Politik? M3 - C.C. Buchner

EinbettenHerunterladen
M2 Was ist Politik?
AUFGABEN
1. Schlage in einem Lexikon die Begriffe „Öffentlichkeit“, „Macht“
und „Interesse“ nach.
Vergleicht eure Ergebnisse in der Klasse und
formuliert zu jedem
Stichwort eine verständliche Definition.
2. Wie stellt die Zeichnung „Politik“ dar?
Formuliere anhand der
Darstellung eine eigene
Definition von Politik.
(M3)
3. Vergleiche die Überschriften verschiedener
Artikel einer Tageszeitung miteinander.
Bei welchen Meldungen
handelt es sich um ein
politisches Problem?
Sammelt verschiedene
Artikel und setzt sie
zu einer großen Wandzeitung zusammen.
10 10
Alles, was nicht in deiner Wohnung geschieht, ist Politik. Denn
alles, was in der Öffentlichkeit
passiert (z. B. Spielplätze, Verkehr, Schule, Polizei) wird über
Politik geregelt. Oder, anders ausgedrückt: Politik regelt das Zusammenleben der Menschen.
Der Begriff Politik stammt vom
griechischen Wort „polis“ ab. Polis bedeutet Stadt oder Gemeinschaft. In einer polis hatten alle
Bürger einer Stadt das Recht (und
auch die Pflicht) über die Angelegenheiten der Gemeinschaft mitzubestimmen.
Auch Kinder und Jugendliche
können und haben das Recht
dazu, Politik zu machen. Das bedeutet zwar nicht, dass sie gleich
in den Bundestag gewählt werden
können. Das ist erst mit 18 Jahren
möglich. Und Kinder können auch
nicht Mitglied in einer Partei werden. Da Politik aber nicht nur von
Parteien gemacht wird, gibt es
M3
spezielle Vereine, in denen Kinder und Jugendliche Politik machen können. Denn sie dürfen
und sollen mithelfen, ihre Anliegen vorzutragen und Probleme zu
verändern.
Hier ein paar Beispiele:
• Wenn der Skaterpark verdreckt
ist, könnt ihr euch beim Bürgermeister beschweren.
• Jede Schule hat eine Schülervertretung, in der Kinder und
Jugendlichen die Interessen aller Schüler vertreten.
• Als Jugendlicher kannst du in
Kinder- und Jugendparlamenten mitarbeiten.
In der Politik geht es um die
Lösung von Problemen, die
die
Öffentlichkeit
betreffen.
Verschiedene Gruppen versuchen
dabei, ihre Interessen durchzusetzen. Politik ist auch der Kampf um
Macht und Einfluss.
www.kindersache.de
M4 Privat oder öffentlich?
a) Klara möchte mehr Taschengeld bekommen, da alle ihre Freundinnen mehr bekommen als sie.
b) Klaras Vater möchte, dass er und seine Kollegen mehr Lohn bekommen, da die Angestellten im Nachbarwerk für die gleiche Arbeit
mehr erhalten.
c) Die Partei „Glückliche Kindheit“ fordert die
Bundesregierung auf, die Ausstrahlung von
„Deutschland sucht den Superstar“ zu verbieten, da die Sprüche des Moderators Jugendliche beleidigen.
d) Max und Patrick mögen ihren Nachbarn,
den Ladenbesitzer Herrn Schneider, nicht leiden. Eines Abends beschmieren sie seine
Hausfassade mit Graffitis.
M5
Auf Stimmenfang
1. Jeder Schüler bekommt eine
Karteikarte und schreibt seinen
Namen darauf.
2. Einzige Spielanweisung: „Wo
nach 20 Minuten die meisten
Karten liegen, darf eine Regel
verkündet werden, die unter
bestimmten Voraussetzungen für
den weiteren Verlauf der Übung
für alle Personen in diesem Raum
verpflichtend ist. Die Regel muss
innerhalb des Raumes umsetzbar
sein.“
3. Nach 20 Minuten kehren alle in
den Sitzkreis zurück. Die Spielleitung prüft, wo die meisten Karten
sind und lässt die Regel verkünden.
4. Die Spielleitung fragt, ob alle
mit der Regel einverstanden sind.
Uki Maroshek-Klarman, Susanne Ulrich und
Thomas R. Henschel, Miteinander. Erfahrungen
mit BETZAVTA, Gütersloh 2008, S. 21ff.
e) Herr Sonnenblume mag es gerne
wild im Garten, daher beschneidet
er sein Blumen und Bäume grundsätzlich nicht – auch nicht die Buchen, die an der Grundstücksgrenze
zu Frau Amsel stehen.
f) Lisa wird auf dem Nachhauseweg
überfallen. Ein junger Mann entreißt
ihr den Rucksack mit ihrem Portemonnaie.
AUFGABEN
1. Was ist der Unterschied
zwischen privaten Problemen und öffentlichen
Problemen? Überlege,
wer von den Themen
in M4 jeweils betroffen
ist und begründe deine
Zuordnung.
2. Gespräch zur Übung
„Auf Stimmenfang“
(M5)
• Sind alle mit der Regel
einverstanden?
• Wird die Regel eingehalten bzw. die Entscheidung umgesetzt?
Wenn ja, warum? Wenn
nein, warum nicht?
• Was ist in den 20 Minuten mit den Karten
passiert? Wer hat seine Karte behalten und
warum? Wer hat seine
Karten abgegeben? Wer
hat Karten von anderen
erhalten und wie kam
es dazu?
• Kann man die Übung
mit Situationen aus
dem Alltag vergleichen?
Welche Parallelen zu
gesellschaftlichen Vorgängen gibt es?
Was ist eigentlich Politik?
11
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
551 KB
Tags
1/--Seiten
melden