close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Meine Freunde - PDF eBooks Free | Page 1

EinbettenHerunterladen
.
uth
L
.
de
ng
Eva gemein
hen stadt
c
r
i
K
ner
Lon
Oktober
- November
2014
2
Liebe Gemeinde,
die Blätter färben sich wie an unserer alten Wehrmauer. Wieder ist
Herbst, die Ernte wird eingefahren. Mit
den Herbstsstürmen wird es noch einmal heftig – und dann beginnt sich die
Natur zur Ruhe zu legen – doch nur
scheinbar:„Es knospt unter den Blättern- sie nennen es Herbst“, so spricht
es die Dichterin Hilde Domin aus.
Nur scheinbar passiert nichts, nur
scheinbar geht es auf das Absterben zu.
Unter den Blättern sind schon die Knospen für das Neue zu finden.
Lange stand unsere Orgel da, so als
sei nichts geschehen. Tut sich überhaupt was, so hat sich mancher gefragt.
Neue Pfeifen entstanden schon in dieser
Zeit, in der Bamberger Werkstatt der Fa.
Eichfelder. Inzwischen ist sie abgebaut –
oder zum Teil schon wieder aufgebaut.
Der Prospekt steht schon wieder da –
an ihm soll aber auch nichts verändert
werden, denn er hat die Zeit seit 1892
im Originalzustand überdauert. Anderen
Pfeifen ist es schlechter ergangen, die
wurden verkürzt, verändert, entfernt.
Nun wächst unsere Orgel im Verborgenen zu einer neuen Blüte heran.
Beim diesjährigen Mitarbeiterausflug haben Sie Gelegenheit in die Werkstatt zu blicken.
Nutzen Sie diese Gelegenheit um
unserer Orgel beim Wachsen zuzusehen. Wir laden dazu alle Mitarbeiter und
Ehepartner herzlich ein: Gemeindebriefausträger, Sammlerinnen, Posaunenchor,
Organisten, Kindergarten, Jugendmitarbeiter, Bücherei-Team, Diakoniemitarbeiter, Kindergottesdienst- und
Kinderbibelwoche-Mitarbeiter, Kirchenvorstände, usw.
Unsere Mitarbeiterfahrt ist am
19. Oktober 2014, Abfahrt um 8.30 Uhr
in Lonnerstadt am Marktplatz. Wir besuchen den Gottesdienst in St. Stephan.
Prediger ist der neue Bamberger Dekan
Lechner. Danach werden wir den Orgelbauer Eichfelder in
seiner Werkstatt in
Bamberg besuchen,
in der an unserer
Orgel gearbeitet
wird. Danach essen
wir zu Mittag und
anschließend machen wir noch eine
Fahrt in die Umgebung von Bamberg.
Pfr. Martin Müller
3
Monatsspruch Oktober
Ehre Gott mit
deinen Opfern
gern und
reichlich, und
gib deine
Erstlingsgaben,
ohne zu geizen.
Sirach 35,10
Lust auf
Geborgenheit
Es kommt auf die innere Haltung
an. Wie man an eine Sache herangeht.
Man kann vieles tun, ohne es wirklich
ernst zu meinen. Und das wird auch
spürbar.
Lächelt jemand und meint es nicht
so, spürt das mindestens unser Unterbewusstsein. Heuchelt jemand Interesse,
reißt der Gesprächsfaden schnell. Setzt
sich da aber einer aus tiefster Überzeugung für eine Sache ein, wird der Funke
früher oder später überspringen. Es entsteht eine Dynamik, eine Bewegung, der
sich andere anschließen möchten. Das
geschieht so zwischen Menschen, ist
aber auch für Gott von Bedeutung.
Nicht in erster Linie geht es darum,
was ich dem Herrn der Welt zu bieten
habe, für wie bedeutend ich mich halte. Bedeutend ist, warum ich etwas tue
oder lasse. Ob ich mit dem Herzen dabei
bin. Ob ich allem Lebendigen ein ehrliches Ja entgegenbringe oder Zeit gebe
für Tränen und Trauer. Auf die innere
Haltung kommt es an. Sie muss übereinstimmen, mit dem was außen sichtbar wird. Sie muss passend sein, nicht
angepasst.
Im besten Fall entsteht ein lebendiger Austausch zwischen Haltung und Handlung. Bin ich in mir und
mit mir zufrieden, gehe ich auf andere auch vorbehaltloser zu und tue damit
schließlich einen Gottesdienst.
Mache ich mein Glück nicht von
dem abhängig, was ich habe, gebe ich
auch gerne. Fühle ich mich in meinem
Gott geborgen, macht das auch Lust auf
lebendige Gemeinschaft.
Nyree Heckmann
Abendserenade
mit geistlicher Musik
für Chor a cappella
Samstag, 25.10.2014 - 19:30 Uhr
St.-Oswald-Kirche, Lonnerstadt
Mit Werken von
Franz Liszt,
Carlo Gesualdo,
Knut Nystedt u.a.
Jutta Wachs-Müller Saxofon
Andreas Engel Piano
Mitglied im
Leitung
Bernhard Joerg
Eintritt frei - Spenden erwünscht • www.capellavocalis.de
Einheit der Vielfalt
5
Der Chor gastierte 2006 in Lonnerstadt
Capella Vocalis
Die Capella Vocalis mit rund 50
Mitgliedern (gegründet 1987 als Konzertchor) erarbeitet unter der Leitung
von Bernhard Joerg vornehmlich geistliche A-Capella-Literatur aller Epochen
mit Schwerpunkt auf zeitgenössischen
Kompositionen.
Alle zwei bis drei Jahre werden außerdem größere Werke mit Solisten und
Orchester aufgeführt.
Der in Mittelfranken beheimatete Chor konzertiert von seiner Basis in
Oberasbach aus in der Metropolregion Nürnberg, Fürth und Erlangen sowie
an weiter entfernten Konzertorten. Regelmäßige Probenarbeit, Sonderproben
und ein jährliches Intensivierungswochenende machen aus der Capella Vocalis eine Chorfamilie, die sich begeistert immer neuen Herausforderungen
stellt:
Neben bekannten und vielgesungenen Werken interpretiert und präsentiert sie auch Komponisten, die seltener
zur Aufführung gebracht werden.
Chorleiter Bernhard Joerg dirigiert,
motiviert und führt die Capella Vocalis seit 26 Jahren in immer wieder
neue Klangwelten - er bringt als studierter Schulmusiker, ausgebildeter
Chorleiter, Lehrer für Musik der Malinké,
Dozent und Gastdirigent verschiedener
Orchester sowie Leiter des Blechbläserensembles Hundshaupten die Vielfalt
mit, die dem Chor Capella Vocalis seit
26 Jahren sein Gesicht verleiht.
Mit großem Erfolg gastierte der
Chor bei der Adventsandacht 2012 in
der St. Georgskirche.
Pfr. Martin Müller ist Chormitglied
und singt mit.
Ergänzend zum Chorgesang ist Jutta Wachs-Müller am Saxofon zusammen mit Andreas Engel zu hören.
6
Keine neue Steuer!
Neues Verfahren für die Erhebung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge
Seit einigen Wochen informieren die
Banken und Versicherungen ihre Kunden über eine neue Verfahrensregelung
zur Erhebung der Kirchensteuer auf Kapitalerträge – Stichwort Abgeltungsteuer. Kirchenmitglieder fragen nach den
Gründen und den Auswirkungen dieser
Änderung. Daher möchte ich das neue
Verfahren kurz erklären.
Kapitalerträge, also z. B. Zinsen, gehören zu den Einkünften, die schon immer der Besteuerung unterliegen – auch
hinsichtlich der Kirchensteuer. Bereits
seit 2009 wird die Abgeltungsteuer im
Wege eines automatisierten Steuerabzugs von der Bank einbehalten und an
die Finanzbehörden weitergeleitet. Das
soll künftig genauso auch mit den 8 %
Kirchensteuer geschehen.
Daher informiert ab 2015 das Bundeszentralamt für Steuern die Banken
elektronisch verschlüsselt darüber, wer
von ihren Kunden Kirchenmitglied ist.
Die Banken ermitteln dann die Höhe der
Kirchensteuer und führen sie automatisiert und anonym über die Finanzämter
an die entsprechende Kirche ab.
Das vereinfachte Verfahren bedeutet für Sie keine neue Steuer und keine Steuererhöhung. Die Kirchensteuer
beträgt weiterhin 8 % der staatlichen
Steuer. Auch die Steuerfreibeträge bleiben unverändert: Bei Erträgen unter
801,00 Euro für Ledige und 1.602,00
Euro für Verheiratete müssen Sie weder Steuer noch Kirchensteuer zahlen.
Durch die pauschale Abgeltungsteuer
von 25 % ist die Kirchensteuer in den
meisten Fällen sogar gesunken.
Sie müssen sich als Kirchenmitglied
um nichts weiter kümmern. Das neue
Verfahren erfüllt die hohen Anforderungen des Datenschutzes. Bankmitarbeitende erfahren nicht, welcher Kirche Sie
angehören.
Wenn Sie nicht wünschen, dass das
Bundeszentralamt für Steuern Ihre Bank
über Ihre Kirchenmitgliedschaft informiert, so können Sie beim Bundeszentralamt eine Sperre setzen lassen. Über
diese Möglichkeit klären die Banken
derzeit ihre Kunden auf. In diesem Falle
behält die Bank die Kirchensteuer nicht
ein. Das Bundeszentralamt informiert
aber das Finanzamt über diese Sperre. Der Bankkunde ist dann verpflichtet, eine Steuererklärung mit der Anlage
KAP abzugeben, damit die Kirchensteuer
erhoben werden kann.
Ihr Mitgliedsbeitrag ist für uns keine Selbstverständlichkeit. Er ist wichtig,
denn unsere Kirche ist auf Ihre Verbundenheit und Ihre Hilfe angewiesen. Danke, dass Sie wie viele andere solidarisch
unsere Kirche mittragen.
Oberkirchenrat Dr. Hans-Peter Hübner,
Leiter der Abteilung Gemeinden und
Kirchensteuer im Landeskirchenamt
Seniorenfahrten
7
Donnerstag, 6. November
Fahrt ins Blaue
Kaffee im Gemeindehaus
Abfahrtszeit steht noch nicht fest
Donnerstag, 16. Oktober
Abfahrt: 12.30 Uhr
Fahrt nach Pollanten mit
Planwagenfahrt:
Seniorenweihnachtsfeier
Donnerstag, 4. Dezember
14.00 Uhr
Bitte anmelden bei Michael
Haberkamm, Tel. 1095
Tanzevent
„Herbsttänze“
Meditativer Tanznachmittag im Gemeindehaus
mit tanzpädagogischer
Begleitung
am Samstag,
8. November
von 13.30 – 17.30 Uhr
im Gemeindehaus
Lonnerstadt.
Unter dem Motto:
„Herbsttänze“ wollen wir in einfachen
Kreistänzen das Losgelöstsein vom Alltag genießen.
Für Getränke ist gesorgt. Fingerfood etc.
für gemeinsames Buffet erwünscht.
Keine Vorkenntnisse erforderlich. In der
Pause gibt es ein Buffet.
Anmeldung unter 09193 5179 im Pfarramt
Unkostenbeitrag 10,00 €
8
Termine
Gottesdienste
So. 12. Oktober | 17. So. n. Trinitatis
9.30 Uhr
| Gottesdienst
| Prädikant Sucker
| gleichzeitig KiGo
Fr.-So.
10.-12. Oktober
So. 12. Oktober | Basar Gemeindehaus
14.00 Uhr
| keine Bücherei
18.30 Uhr
So. 19. Oktober | 18. So. n. Trinitatis
9.30 Uhr
| Gottesdienst
| Pfr. i.R. Schmidt
| Mitarbeiterfahrt
So. 26. Oktober | 19. So. n. Trinitatis
9.30 Uhr
| Gottesdienst
| Pfr. Müller
11.00 Uhr
| Taufe
So. 2. November | 20. So. n. Trinitatis
9.30 Uhr
| Gottesdienst
| Pfr. i.R. Pfaff
So. 9. November | Drittletzter So.
9.30 Uhr
| Gottesdienst
| Pfrin. Rakutt
11.00 Uhr
| Taufe
| Präparanden-Freizeit
| Schornweisach
| Lebensworte
| Storchennest
Di. 14. Oktober
19.30 Uhr
| Kirchenvorstand
| Gemeindehaus
Do. 16. Oktober
12.30 Uhr
| Seniorenfahrt
| Pollanten
Mo.-So.
13.-19. Oktober
| Herbstsammlung
| Diakonie
So. 19. Oktober | Mitarbeiterfahrt
8.30 Uhr
| Bamberg
Fr. 24. Oktober
18.00 Uhr
Sa. 25. Oktober
19.30 Uhr
|
|
|
|
|
Planung Termine 2015
Adventsmarkt Gdehs.
Abendserenade
Capella Vocalis
in der Kirche
So. 26. Oktober | Lebensworte
18.30 Uhr
| Gemeindehaus
Mo. 27. Oktober
19.00 Uhr
| Frauenkreis
| Gemeindehaus
Do. 30. Oktober
14.00 Uhr
| Diakoniekaffee
| Gemeindehaus
Do. 6. November | Seniorenfahrt
Sa. 8. November | Herbsttänze
13.30-17.30 Uhr | Gemeindehaus
So. 9. November | Lebensworte
18.30 Uhr
| Gemeindehaus
Di. 11. November | Redaktionsschluss
Mo. 10. November | Frauenkreis
19.00 Uhr
| Gemeindehaus
Termine
Gottesdienste
Di. 11. November. | Martinstag
17.00 Uhr
| Eröffnung in d. Kir| che Pfrin. Rakutt
So. 16. November |
9.30 Uhr
|
|
|
Volkstrauertag
Gottesdienst
Pfr. Müller
gleichzeitig KiGo
Mi. 19. November | Buß- und Bettag
9.30 Uhr
| Gottesdienst/AM
| Pfrin. Rakutt
So. 23. November |
9.30 Uhr
|
|
So. 30. November |
10.00 Uhr
|
|
So. 7. Dezember |
9.30 Uhr
|
|
Ewigkeitssonntag
Gottesdienst
Prädikant Sucker
1. Advent
Familiengottesdienst
Pfr. Rakutt/Müller
2. Advent
Gottesdienst
Pfr. Müller
So. 14. Dezember | 3. Advent
9.30 Uhr
| Gottesdienst
| Pfrin. Rakutt
So. 21. Dezember | 4. Advent
9.30 Uhr
| Gottesdienst
| Prädikant Sucker
„Lebensworte“
zweiwöchentlich
am Sonntag
im Gemeindehaus,
jeweils
18.30 – 19.30 Uhr
9
Di. 11. November | Laternenumzug/
17.00 Uhr
| Martinsmarkt
| Kindergarten
Sa. 15. November | Spangenberg Kleiab 9.00 Uhr | dersammlung
Mo. 17. November | Kirchenvorstand
19.00 Uhr
| Gemeindehaus
Mo. 24. November | Frauenkreis
19.00 Uhr
| Gemeindehaus
Do. 27. November | Diakoniekaffee
14.00 Uhr
| Gemeindehaus
So. 30. November | Adventsmarkt
ab 11.00 Uhr | Marktplatz
Mo. 1. Dezember | Frauenkreis
Do. 4. Dezember |
|
14.00 Uhr
|
Sa. 13. Dezember |
14.00 Uhr
|
Seniorenweihnachtsfeier
Gemeindehaus
VDK Weihnachtsfeier
Gemeindehaus
So. 14. Dezember |
16.00 Uhr
|
Di. 16. Dezember |
19.00 Uhr
|
Adventskonzert
Gesangverein/Kirche
Kirchenvorstand
Gemeindehaus
Do. 18. Dezember | Diakoniekaffee
14.00 Uhr
| Gemeindehaus
So. 12. Oktober
| Thema:
| „Salz und Licht“
So. 26. Oktober | „Wie steht Jesus
| zum Gesetz?“
So. 9. November | „Vom Töten: Wo
| fängt Mord an?“
10
Spangenberg - Altkleidersammlung
Auch in diesem Jahr führt unsere
Kirchengemeinde gemeinsam mit
der Deutschen Kleiderstiftung
Spangenberg eine Kleider- und
Schuhsammlung durch.
Bitte geben Sie gut erhaltene
und saubere Kleidung für jede
Jahreszeit, Schuhe, Wäsche, Decken, Bettfedern, aber auch Gürtel, Taschen oder Plüschtiere
wetterfest verpackt am
Samstag, 15. November
bis spätestens 9.00 Uhr
an die Straße
Im Mittelpunkt der täglichen Arbeit der
Stiftung steht die Versorgung bedürftiger Mitmenschen im In- und Ausland
mit guter gebrauchter Kleidung. So werden Kleiderspenden finanzschwachen
Mitmenschen und Projektpartnern u.a.
in Rumänien, Bulgarien und in Moldawien zur Verfügung gestellt. Ebenso
wird zeitnahe Katastrophenhilfe, z.B. bei
Hochwasser geleistet.
Darüber hinaus reagieren die Helmstedter auf die sich verändernde soziale Situation in Deutschland und bauen einen Verbund von Kleiderkammern und
anderen sozialen Einrichtungen auf, die
sich mit der Bekleidung von Menschen
beschäftigen. Diese erhalten kostenlose Lieferungen, mit denen das örtliche
Sortiment verbessert und erweitert wird.
Durch den von Spangenberg entwickelten „diakonischen Kreislauf von Spen-
den“ entsteht ein zeitgemäßes Netzwerk mit dem Ziel, Armut zu lindern und
Nächstenliebe zu praktizieren.
Die Stiftung finanziert ihre Hilfsleistungen durch Geldspenden sowie von Erträgen seines Geschäftsbetriebes, der
Spangenberg Textilien GmbH. Die hauseigene Firma schützt und stützt die
Stiftung, verantwortet das operative
Geschäft und verkauft die nicht für die
eigenen Zwecke benötigte Sammelware unter Einhaltung der ethischen Standards von FairWertung.
Bitte beteiligen Sie sich und unterstützen diese kirchliche Sammlung der
Deutschen Kleiderstiftung Spangenberg!
Stets aktuelle Informationen finden Sie
im Internet unter
www.kleiderstiftung.de. Rückfragen beantwortet Ihnen gerne das Spangenberg-Team, Tel. 05351/52354-0
Allgemeine Sozialberatung der Diakonie
Im Rahmen
der Kirchlichen Allgemeinen
Sozialarbeit (KASA)
berate und
unterstütze ich Sie
vertraulich
und kostenfrei bei persönlichen, sozialen und
wirtschaftlichen Fragestellungen. Sie
erhalten Hilfestellung im Umgang mit
Ämtern und Behörden.
11
Gerne nehme ich mir Zeit für Ihre besondere Lebenslage und suche mit Ihnen gemeinsam nach einer Lösung!
Offene Sprechstunde ab dem 23. September in Vestenbergsgreuth
Dienstag 11.30 - 12.30 Uhr
im Rathaus (EG), Dutendorferstr. 22
Oder vereinbaren Sie einen Termin:
Katja Kreuz, Pädagogin B.A. (Univ.)
Mobil: 0160-96638607
E-Mail: kreuz@dw-nea.de
Wenn Sie nicht zu mir kommen können,
komme ich gerne zu Ihnen
12
Hans Martin Lechner ist neuer Dekan in Bamberg
ner Arbeit liegen hier
in den Bereichen Gottesdienst und Spiritualität, Diakonie und
Ökumene sowie Kirche
und Tourismus.
Liebe Gemeindeglieder
im Dekanatsbezirk Bamberg,
frei nach Martin Buber geschieht alles
Wesentliche im Leben in der Begegnung.
Als Ihr neuer Dekan freue ich mich auf
viele Begegnungen mit Ihnen – in den
Kirchengemeinden und Leitungsgremien, im Pfarrkapitel und in der Ökumene,
bei Gottesdiensten und Konzerten, beim
fröhlichen Feiern und in vielen Gesprächen über Fragen, die uns Menschen
heute bewegen.
Erfahrung mit Begegnung unter den
Menschen bringe ich aus unterschiedlichen Bereichen mit. Ich war Lehrvikar in Ingolstadt und Pfarrer z. A. im
Münchner Ostern. Nach meiner Zeit als
Stadt- und Dorfpfarrer in Gunzenhausen
am Altmühlsee bin ich nun seit elf Jahren Pfarrer und Dekan in Bad Berneck
im Fichtelgebirge. Schwerpunkte mei-
Zu den allerersten und
wichtigsten Erfahrungen mit Begegnung
gehört die Familie
selbst. Ich bin mit meiner Frau Karin seit 24
Jahren verheiratet und
wird hier als Grundschullehrerin arbeiten.
Unsere große Tochter Julia will nach ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr in Bamberg studieren. Theresa und Mirjam besuchen momentan die 10. bzw. 7. Klasse
des musischen Gymnasiums in Bayreuth.
Die Bibel ist voller Begegnungsgeschichten. Jesus sieht jeden einzelnen
Menschen in seiner Situation an, sie reden miteinander und Perspektiven gelingenden Lebens tun sich auf. In den
hoffentlich baldigen Begegnungen mit
Ihnen vertraue ich auf die Zusage Jesu:
„Wo zwei oder drei in meinem Namen
versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.“ (Matthäus 18,20) Er sei uns
nahe in unseren Gesprächen und auf
unseren gemeinsamen Wegen. Ich freue
mich und bin gespannt auf Sie.
Mit herzlichen Grüßen Ihr Dekan
Hans-Martin Lechner
Das Himmelreich,
eine Perle, für
die einer alles
verkauft ...
Kinderbibelwoche
13
fer gab es auch einen reichhaltigen Imbiss mit gesunden und schmackhaften
utaten. Der lebendige Gottesdienst am
Sonntag rundete alles ab.
Leider dauert es wieder ein Jahr bis
zur nächsten Kinderbibelwoche. Aber
keine Bange dazwischen feiern wir jeden dritten Sonntag im Monat Kindergottesdienst um 9.30 Uhr (parallel zum
Erwachsenen-Gottesdienst).
Dieses Jahr unter dem Motto:
„Meine Zeit in Gottes Hand“
In der letzten Ferienwoche trafen
sich nachmittags 15 Kinder an drei Tagen. Jeder Tag stand im Zeichen eines
Bibelverses aus Prediger 3. Es wurde
Theater gespielt, gesungen, gebastelt.
Dank der fleißigen Präparandenhel-
Wir suchen Mitspieler/Innen für das
Krippenspiel am Heilig Abend (16.00
Uhr). Wer gerne Theater spielt (mit viel
oder wenig Text) oder singt oder ein Instrument vorspielt oder Kulissen gestaltet oder sich sonst irgendwie beteiligen
möchte ist herzlich Willkommen.
Bitte meldet Euch/melden Sie sich
bei Pfarrerin Ute Rakutt, Tel. 5179.
Keine Zeit, zum großen Gastmahl zu kommen ?- Gott lädt dich ein!
14
Freud und Leid
Getauft und in die Gemeinde aufgenommen wurden:
Kirchlich getraut wurden:
Kirchlich beerdigt wurden:
Reformationsgottesdienst
des evang.-luth. Dekanatsbezirkes
Bamberg am
31. Oktober 2014 um 19.00 Uhr
in der Bamberger Erlöserkirche
Das diesjährige Thema in der Lutherdekade lautet: Kirche und Politik.
Festprediger ist Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm
Im Anschluss
an den Gottesdienst Gelegenheit zum
Austausch untereinander
und mit unseren Gästen
Gruppen und Kreise
15
Eltern-Kind-Gruppe Do. 9:00 Uhr Sabine Haack, Tel. 50 38 91, im Gemeindehaus
Jugendarbeit
Mittwoch, 17-20 Uhr und Samstag 17-22 Uhr, Jasmin Siegfried, Tel. 0151/12161424, Jugendtreff, Marktplatz 10
Posaunenchor
Freitag 19:30 Uhr, Thomas Schindler, Tel. 0175/5500799
Frauenkreis
Montag 19:00 Uhr, vierzehntägig, Brigitte Gallinski, Tel. 34 79
Seniorenkreis
Pfarrerin Rakutt, B. Gallinski, Michael Haberkamm
Diakonie-Kaffee
jeden letzten Donnerstag im Monat um 14.00 Uhr
Gemeindesaal, Karl Kaiser Tel. 8751
Gemeindebücherei Sonntag nach dem Gottesdienst und Donnerstag von
16:00 - 18:00 Uhr geöffnet, Inge Blankenbühler, Tel. 69 75 71
Bibelgesprächskreis Sonntag 19:30 Uhr, vierzehntägig, Kaminzimmer
Walter Zwingel, Tel. 17 60
Gesprächskreis
„Lebensworte“
vierzehntägig am Sonntag, im Sommer 20:00 Uhr 21:00 Uhr, (im Winter 18:30 Uhr) Gemeindesaal Andy Sucker,
Tel. 4932 und Susi Klar, Tel. 4522
Herausgeber
Redaktion
Druck
Evang.-Luth. Pfarramt
Pfr. Martin Müller
Witwe Marie Link—Druck Kronach, Auflage 1100
Sie können uns erreichen:
Evang.-Luth. Pfarramt, Marktplatz 13, 91475 Lonnerstadt
Telefon/Fax
0 91 93/ 51 79 | 0 91 93/ 69 60 11
E-Mail
pfarramt.lonnerstadt@elkb.de
E-Mail persönlich martin.mueller@elkb.de | ute.rakutt@elkb.de
Kontoverbindung
Sparkasse Höchstadt, Nr. 430 004 754, BLZ 763 515 60
Bürozeiten:
Dienstag
8:30 - 12:00 Uhr
Donnerstag 17:00 - 19:00 Uhr
Freitag
8:30 - 12:00 Uhr
Pfr. Martin Müller, Pfrin. Ute Rakutt nach Vereinbarung.
Mesnerin:
Elisabeth Blankenbühler, Telefon: 7681
Evang. Kindergarten Goethestr. 11, Tel. 14 60;
E-Mail: ev-kindergarten-lonnerstadt@gmx.de
Zentrale Diakoniestation 0 95 48/61 53 (Station Limbach)
Dorfhelferinnenstation 0 91 35 / 73 666 90 (üb. Maschinenring Regnitz-Franken)
16
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
633 KB
Tags
1/--Seiten
melden