close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

14. KW (30.03.2015 - 05.04.2015)

EinbettenHerunterladen
INFORMATION
zur Pressekonferenz
mit
Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer
am
15. Oktober 2014, 10:30 Uhr
Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck,
Festsaal Ausbildungszentrum
zum Thema
„Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck"
Weitere Gesprächsteilnehmer/innen:
Bgm. Mag. Herbert Brunsteiner, Stadtgemeinde Vöcklabruck
gespag-Vorstandsdirektor Mag. Karl Lehner, MBA
Dr. Tilman Königswieser, MPH, Ärztlicher Direktor
Mag.ª Gabriele Aster, MBA, Pflegedirektorin
Mag. Günther Dorfinger, Kaufmännischer Direktor
Seite 2
Investitionen in das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck
Das erste Vöcklabrucker Spital wurde bereits 1852 errichtet und sechs Jahre später
zum Allgemeinen Krankenhaus der Stadt erhoben. In den mehr als 160 Jahren, die
seither vergangen sind, hat das Spital zweimal seinen Standort und noch öfter seine
bauliche Gestalt gewechselt und blickt somit auf eine in vielerlei Hinsicht
ereignisreiche Geschichte zurück. Besonders die letzten 10 Jahre war das
Vöcklabruck Spital von einem großen Umzug, neuen Leistungsfeldern und
personellen Neuerungen geprägt. Mit dieser umfangreichen Qualitätsoffensive
konnten die Weichen für die Zukunft als Schwerpunktkrankenhaus gestellt werden.
„Der Spitalsstandort Vöcklabruck nimmt eine besonders wichtige Rolle in der
Gesundheitsversorgung in der gesamten Region ein. Daher wird auch laufend
investiert - alleine im heurigen Jahr über 14,9 Millionen Euro. Insgesamt wurden in
den letzten zehn Jahren rund 172,4 Millionen Euro in die Hand genommen, um
damit den Ausbau bzw. die Etablierung neuer Leistungsbereiche im SalzkammergutKlinikum
Vöcklabruck
als
Schwerpunktkrankenhaus
zu
realisieren“,
so
Landeshauptmann und Gesundheitsreferent Dr. Josef Pühringer.
Großprojekte in den letzten zehn Jahren:
In den letzten zehn Jahren wurden wesentliche Investitionen am KH-Standort
Vöcklabruck getätigt:
-
2004: Übersiedlung in den Neubau am Schöndorfer Plateau
-
2006: Eröffnung der Palliativstation
-
2007: Eröffnung der 3-geschossigen Tiefgarage und des Rechenzentrums
-
2008: Eröffnung Strahlenzentrum
150 Jahr-Feier LKH Vöcklabruck
-
2011: Eröffnung der neuen Stroke Unit im Juli 2011
-
2014: Zusammenführung zum Salzkammergut-Klinikum gemeinsam mit Bad
Ischl und Gmunden
Pressekonferenz am 15. Oktober 2014
Seite 3
„Seit zehn Jahren erfolgen laufend Investitionen in modernste Medizintechnologie.
So ist garantiert, dass auch außerhalb des Zentralraumes Spitzenmedizin für die
Bevölkerung in der Versorgungsregion Salzkammergut angeboten werden kann“, so
LH Pühringer.
In den Jahren 2015 bis 2017 sind weitere 54,3 Mio. Euro am SalzkammergutKlinikum Vöcklabruck für Investitionen in die weitere Modernisierung vorgesehen
(Tausch des MR-Gerätes, Investitionen im Bereich der Radiologie, Zertifizierung der
Apotheke,…).
Die ständigen medizintechnischen Innovationen ermöglichen die Anwendung
neuester OP- und Behandlungsmethoden und immer schonendere Verfahren für
Patientinnen
und
Patienten,
wie
etwa
kürzere
Behandlungszeiten und
Aufenthaltsdauer oder weniger Strahlenbelastung etc.
Beispiele von Profilschwerpunkten des Salzkammergut-Klinikums
Vöcklabruck
Die wichtige Rolle des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck in der medizinischen
Versorgung des Salzkammergutes sowie des Hausruckviertels wurde auch im Jahr
2013 erneut bestätigt: Rund 35.000 stationäre und 285.491 ambulante Patient/innen
vertrauten auf das medizinische Können und die hervorragende Pflege des
Krankenhauses.
Die Leistungen des Salzkammergut-Klinikums Vöcklabruck werden rund um
die Uhr an 365 Tagen im Jahr angeboten. Die zahlreichen und positiven
Rückmeldungen mittels Patient/innenfragebögen sprechen dem SalzkammergutKlinikum Vöcklabruck großes Lob für seine Leistungen aus. In der kontinuierlichen
Patientinnen- und Patientenbefragung wird das Salzkammergut-Klinikum stets mit
ausgezeichneten Noten beurteilt. Dies unterstreicht die große Zufriedenheit der
Bevölkerung.
Pressekonferenz am 15. Oktober 2014
Seite 4
Landeshauptmann und Gesundheitsreferent Dr. Josef Pühringer: „Ein herzliches
Dankeschön für die hervorragende Arbeit an die kompetenten Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter. Hier wird ganz persönlich auf die Bedürfnisse der Patientinnen und
Patienten eingegangen. Die Bevölkerung hat rund um die Uhr die Sicherheit,
medizinisch bestens versorgt zu werden. Dazu kommen noch die gebündelte
medizinische
Fachkompetenz
und
die
zukunftsorientierten
medizinischen
Schwerpunkte.“
Onkologie – Kompetente Rundumversorgung
Die
Behandlung
von
Onkologiepatient/innen
stellt
zunehmend
neue
Herausforderungen an die medizinische Versorgung. Gerade für Krebspatient/innen
bedeutet
eine
kompetente,
wohnortnahe
Versorgung
eine
Steigerung
der
Lebensqualität, da die Zeit der Therapie meist als sehr belastend empfunden wird
und lange Wegstrecken viel Kraft kosten. Das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck
bietet von der Diagnose bis zur Therapie ein onkologisches Gesamtpaket an wie nur
wenige Spitzenkliniken in Österreich. Expertinnen und Experten aus allen
notwendigen Fachrichtungen stehen zur Verfügung und tauschen sich laufend aus
und
erstellen individuell
auf
die
Patientinnen und
Patienten
abgestimmte
Behandlungskonzepte. Komplettiert wird das onkologische Versorgungskonzept
durch
das
Institut
für
Radioonkologie,
seinesgleichen
eines
der
beiden
oberösterreichischen Spezialeinrichtungen. Auch das Angebot der onkologischen
Tagesklinik sowie die psychologische Begleitung der Patientinnen und Patienten in
dieser schweren Zeit werden sehr gut angenommen.
Im Sinne der vernetzten Medizin arbeiten die Expertinnen und Experten gerade in
der Onkologie mit den Kolleginnen und Kollegen von Bad Ischl und Gmunden
zusammen, beispielsweise in den wöchentlichen gemeinsamen Tumorboards in
denen die individuell besten Behandlungskonzepte für die Patientinnen und
Patienten erarbeitet werden.
Das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck ist zudem Teil des Tumorzentrums der
beiden Spitalsträger gespag und Krankenhaus der Elisabethinen.
Pressekonferenz am 15. Oktober 2014
Seite 5
Stroke Unit - jede Minute zählt
Bei einem Schlaganfall zählt jede Minute, denn Schnelligkeit von Diagnostik und
Behandlung sind entscheidend für die weitere Lebensqualität der Patient/-innen. Das
Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck verfügt seit 2011 über eine Stroke-Unit - eine
Schlaganfall-Spezialabteilung mit einem multiprofessionellen Expert/innenteam. Die
Stroke Unit bietet optimale Bedingungen von der Diagnose über Behandlung mit
Lösung von Blutgerinnseln mit Spezialmedikamenten (Lyse) bis zur Nachsorge in
Form von Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie. Dank der guten Vernetzung
mit den beiden anderen Standorten des Klinikums ist im gesamten Salzkammergut
eine effektive Akutversorgung für die gesamte Versorgungsregion gewährleistet. Zu
deren Optimierung ist heuer in Bad Ischl die erste neurologische Wochenklinik unter
Betreuung der Vöcklabrucker Neurologen im Verbund mit den Internisten in Bad Ischl
entstanden.
Palliativstation
Als erstes gespag-Krankenhaus eröffnete das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck
2006 eine eigene Station für Palliativmedizin. Ziel der Zwölf-Betten-Station ist es, die
Lebensqualität von unheilbar kranken Menschen zu steigern und ihnen ein
würdevolles Sterben ohne Schmerzen zu ermöglichen. „Auf der Palliativstation
erhalten unsere Patientinnen und Patienten eine ganzheitliche Betreuung, die nicht
nur die körperlichen, sondern auch die psychischen Leiden der Menschen lindert“,
erklärt der Leiter der Palliativstation, OA Dr. Franz Reiner. Er und sein 24-köpfiges
multiprofessionelles Team kümmern sich um das körperliche und seelische Wohl der
Patient/innen.
Unterstützung
erhalten
die
engagierten
Mitarbeiterinnen
und
Mitarbeiter aber auch von anderen Einrichtungen des Hauses wie beispielsweise der
Nuklearmedizin, der Strahlentherapie, der Radiologie, der Onkologie sowie der
Überleitungspflege und des Wundmanagements.
Psychiatrie
Die Psychiatrische Abteilung am Landes-Krankenhaus Vöcklabruck ist für die
psychiatrische Vollversorgung der Bezirke Gmunden und Vöcklabruck zuständig. Sie
bietet Allgemeinpsychiatrie für Patientinnen und Patienten ab dem 18. Lebensjahr
an, widmet sich aber auch gerontopsychiatrischen Patient/innen. Neben den
Pressekonferenz am 15. Oktober 2014
Seite 6
stationären Betten verfügt die Abteilung über eine Tagesklinik. Diese ermöglicht es
den Patient/innen auch bei längeren Behandlungszeiten die Kontakte zum sozialen
Umfeld aufrecht zu erhalten. Eine psychiatrische Ambulanz zur kurzfristigen
Nachsorge
nach
erfolgter
(Gedächtnis-Ambulanz,
Entlassung
sowie
Psychose-Ambulanz,
für
spezielle
Fragestellungen
Angst-Ambulanz)
rundet
das
psychiatrische Angebot ab.
Attraktiver Arbeitgeber und Ausbildungsstätte in der Region
Das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck hat sich in den letzten Jahren nicht nur
mit gezielter Schwerpunktsetzung in der Versorgung profiliert. Das Haus legt auch
großen Wert auf attraktive Arbeits- und Ausbildungsbedingungen und tritt so
dem sich abzeichnenden Arbeitskräftemangel in den Gesundheitsberufen entgegen.
LH Pühringer: „Die Schaffung von attraktiven Arbeitsbedingungen ist eine der
wichtigsten Herausforderungen der kommenden Jahre in der Gesundheitspolitik,
damit der notwendige Nachwuchs in den Sozial- und Gesundheitsberufen
sichergestellt werden kann. Die Absolventinnen und Absolventen der Medizinfakultät
in Linz, die erst in einigen Jahren zur Verfügung stehen werden, sind es, die gerade
auch für die Sicherstellung des ärztlichen Nachwuchses in regionalen Häusern wie
dem Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck dringend benötigt werden.“
Gesundheits- und Krankenpflegeschule
am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck
Seit der Etablierung einer Gesundheits- und Krankenpflegeschule 1969 am
Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck konnten 1.267 Schüler/innen den gehobenen
Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege erfolgreich abschließen. Derzeit
befinden sich 265 Schüler/innen in Ausbildung.
Pressekonferenz am 15. Oktober 2014
Seite 7
Seit 2009 bietet Vöcklabruck in Kooperation mit der Paracelsus Medizinischen
Privatuniversität das „2in1-Modell Pflege“ an. Innerhalb von 7 Semestern erhalten
Studierende
so
neben
der
Berufsberechtigung
im
gehobenen
Dienst
für
Gesundheits- und Krankenpflege (Diplom der allgemeinen Gesundheits- und
Krankenpflege) auch den universitären Bakkalaureatsabschluss (Studium der
Pflegewissenschaft).
Seit 2011 wird der dreijährige Diplomlehrgang mit geriatrischem Schwerpunkt
angeboten,
den
bisher
Sonderausbildungen
für
10
Schüler/innen
„Pflege
im
abgeschlossen
OP-Bereich“
sowie
haben.
Die
„Intensiv-
und
Anästhesiepflege“ absolvierten mehr als 300 Pflegekräfte.
Zudem bietet das Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck seit 2005 ein sogenanntes
Berufsfindungspraktikum, für Jugendliche ab 16 Jahren an. Das Praktikum soll
eine Orientierungshilfe für junge Menschen sein. Während der neun Monate
bekommen
die
Praktikant/innen
einen
umfassenden
Einblick
in
den
Krankenhausalltag.
Neu ab November 2014 wird die Ausbildung in der medizinischen Fachassistenz
(OP-Assistenz, Röntgenassistenz, Gipsassistenz) angeboten.
„Integriva“ am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck –
ein Projekt, viele Gewinner!
„Integriva“ ist ein übergreifendes gespag-Projekt, mit dem Ziel die Arbeits- und
Ausbildungsbedingungen
der
Mitarbeiter/innen
zu
verbessern,
das
am
Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck pilotiert wurde. Seither wird das gesamte
Spektrum der intravenösen Tätigkeiten – das Verabreichen von Spritzen,
Blutentnahmen, das Legen einer Infusionsnadel oder von Verweilkanülen etc. –
großteils vom Pflegepersonal durchgeführt. Mit dem Projekt Integriva wurde nicht nur
das Problem des allgegenwärtigen (Turnus-)ärzt/-innen-mangels entschärft, auch
wurde die Patient/innenversorgung und Zusammenarbeit zwischen dem Pflegepersonal und den Ärztinnen und Ärzten deutlich verbessert.
Pressekonferenz am 15. Oktober 2014
Seite 8
Zudem bleibt für die Turnusärzt/innen mehr Zeit für die Ausbildung im Sinne von
Visitenbegleitung und Führen eigener Patient/innen. Integriva hat sich von der
Notwendigkeit zu einem Gewinn für alle Beteiligten entwickelt.
Sommerkinderbetreuung am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck
Familie
hat
in
der
gespag
Vorrang!
Daher
wurde
im
Rahmen
der
lebensphasenorientierten Arbeitsgestaltung ein Maßnahmenkatalog erarbeitet, um
ein bedarfsgerechtes Angebot an Kinderbetreuungsplätzen zu entwickeln. Im Zuge
dessen wurde am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck 2014 erstmalig eine
Kinderbetreuung während der Sommerferien angeboten. Von Mitte Juli bis Ende
August hatten die Mitarbeiter/innen des Salzkammergut-Klinikums die Möglichkeit,
ihre Kinder im Spital von Tagesmüttern gegen einen geringen Kostenbeitrag
betreuen zu lassen. Das Interesse der Spitalsmitarbeiter/innen war groß, rund 35
Kinder nahmen das Angebot in Anspruch.
LH Dr. Josef Pühringer:
„Durch
die
Spitalsreform
Gesundheitsversorgung
in
Oberösterreich
gesichert
und
die
werden
die
flächendeckende
Rahmenbedingungen
für
weitere
spitzenmedizinische Angebote geschaffen. Die Reform erfolgt zum richtigen
Zeitpunkt. Denn während Wien und die Steiermark Krankenhäuser zusperren
müssen, bleiben in Oberösterreich alle Spitalsstandorte erhalten. Ich bedanke mich
daher sehr herzlich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern – besonders auch im
Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck – die diese wichtigen Reformschritte von
Beginn an mitgetragen haben.
Die große Aufgabe in der Gesundheitsversorgung ist es jetzt weiter, die ländlichen
Standorte zu stärken und attraktive Rahmenbedingungen für den ärztlichen
Nachwuchs zu schaffen. Denn vor allem in den Regionen macht sich der drohende
Ärztemangel bereits jetzt bemerkbar. Wir haben daher eine Expertengruppe
bestehend aus Vertretern der Ärztekammer, der Spitalsträger, der Gebietskrankenkasse
und
der
Gesundheitsabteilung
initiiert,
um
konkrete
Lösungsvorschläge für die Aufrechterhaltung der ärztlichen Versorgung auf den
Tisch legen zu können.“
Pressekonferenz am 15. Oktober 2014
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
107 KB
Tags
1/--Seiten
melden