close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Chronische Über- säuerung – was tun? - Die PTA in der Apotheke

EinbettenHerunterladen
PRAXIS INTERVIEW
Chronische Übersäuerung – was tun?
Die PTA IN DER APOTHEKE exklusiv
im Gespräch mit dem Ernährungswissenschaftler
Professor Jürgen Vormann.
W
eihnachten rückt näher und damit auch
die Zeit der fetten
und süßen Verführungen. Mit gutem Grund, denn sie
sind in der dunklen Jahreszeit zwar
häufig Trost mit schneller Wirkung,
doch leider auch mit vielen unerwünschten Nebenwirkungen.
Wir haben uns mit Professor Jürgen
Vormann im November in Frankfurt
getroffen, uns über die möglichen
unangenehmen Begleiterscheinungen falscher Ernährung unterhalten und wie man effektiv dagegen
angehen kann. Wir finden: ein wichtiges Thema für alle PTA, denn sie
sind es in der Regel, die als erstes und
noch vor dem Arzt gerade auch in
dieser Jahreszeit gefragt werden,
wenn ein Kunde beispielsweise unter
Müdigkeit, Nervosität oder Muskelund Gelenkbeschwerden leidet.
PTA: Basenpräparate liegen
im Trend – woran liegt das?
Was sauer macht, ist ein Zuviel an
Eiweiß, aber auch an Kohlenhydraten und ein zu geringer Verzehr von
Basen. Auch Diäten, die bei uns
VITA
Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Vormann –
Studium der Ernährungswissenschaften, Promotion im Fach
„Pharmakologie und Toxikologie
der Ernährung“.
Hauptarbeitsgebiete: Biochemie
und Pathophysiologie von Mineralstoffen, Spurenelementen und
Vitaminen, Säure-Basen-Haushalt.
Prof. Vormann leitet das Institut
für Prävention und Ernährung
(IPEV) in Ismaning bei München.
Autor von dem Ratgeber „SäureBasen-Balance Richtig essen –
gesund ins Gleichgewicht kommen“
erschienen bei GU.
26
DIE PTA IN DER APOTHEKE | Dezember 2009
weitverbreitet sind, stellen ein großes
Problem für den Stoffwechsel dar.
Denn jede Diät führt zwangsläufig
zur Übersäuerung. Daher sollte der
Organismus, sobald er mit zuviel
Säure belastet wird, zusätzlich mit
einer physiologisch sinnvollen Basengabe mit Mineralstoffen organischer Säuren – bevorzugt Citraten –
versorgt werden. Allerdings kann
auch eine Säure-Basentherapie oder
„Citrattherapie“ langfristig nicht
alle Ernährungssünden ausgleichen.
Daher sollte man jedem Kunden,
der aufgrund von Übersäuerung gesundheitliche Probleme entwickelt,
auch zusätzlich einen sinnvollen Ernährungsplan empfehlen. Denn alle
Flüssigkeiten im Körper enthalten
Säure und Basen, die durch Nahrungs- und Genussmittel sowie durch
Stoffwechselvorgänge in den Zellen
entstehen. Leider gibt es trotz der
vielen Beiträge in den Medien immer noch die falsche Vorstellung,
dass alles was sauer schmeckt, auch
sauer für den Stoffwechsel ist. Weit
gefehlt, gerade Obst oder beispielsweise Essig sind basisch.
PTA: Empfehlen Sie eine Basentherapie als präventive
therapeutische Strategie –
und wenn ja, worauf sollte
man achten?
Auch wenn wir uns ausgewogen ernähren, macht eine Kur mit einem
hochwertigen Basenpräparat ab dem
40. Lebensjahr im Frühjahr und
Herbst durchaus Sinn. Denn zahlreiche Studien belegen, dass Zivilisationskrankheiten wie Osteoporose, chronische Rückenschmerzen,
Übergewicht oder auch Rheuma in
engem Zusammenhang mit einer
chronischen Azidose stehen. Aller-
»Von allen Zusammensetzungen unserer
Körpersäfte wirkt sich die Säure zweifellos
am schädlichsten aus.«
Hippokrates
dings sollte man bei dem Präparat unbedingt darauf achten, dass
es sich um organische Mineralstoffverbindungen wie zum Beispiel Kalium- oder Magnesiumcitrat handelt. Sie dissoziieren zu
organischen Citrat-Anionen und
den jeweiligen Kationen. Die CitratAnionen können im Stoffwechsel
freie H+-Ionen aufnehmen und
neutralisieren so die anfallende
Säure. Der basische Effekt und damit der Abbau überschüssiger
Säure verteilt sich dann über einen längeren Zeitraum im Körper.
Insbesondere abgelagerte Säure im
Bindegewebe kann so neutralisiert
werden. p
Mehr Informationen unter www.
basica.de.
Literatur bei der Redaktion
Benedikta Springer
Journalistin, M.A., Dipl. PR-Wirt.
b.springer@uzv.de
DIE PTA IN DER APOTHEKE | Dezember 2009
27
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
4
Dateigröße
328 KB
Tags
1/--Seiten
melden