close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

klicken

EinbettenHerunterladen
Ist Mathe ein Risiko?
Teilnehmende Fakultäten und Einrichtungen:
Fakultät für Architektur
Fakultät für Chemie
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fakultät für Informatik
Fakultät für Maschinenwesen
Fakultät für Mathematik
Fakultät für Physik
Institut für Werkzeugmaschinen und
Betriebswissenschaften
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für
Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Schirmherrschaft:
Präsident der Technischen Universität München
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann
Technische Universität München
Studenten Service Zentrum (SSZ)
agentur Mädchen in Wissenschaft und Technik
Tel. 089.289.22693
herbstuniversitaet@tum.de
Weitere Informationen und Anmeldung:
www.herbstuniversitaet.de
Fakultät für Mathematik
Ihr interessiert euch für Mathematik, wisst aber nicht, was da
auf euch zukommt? Bei uns erlebt ihr zwei Tage lang Mathe live
und zum Anfassen – mit Vorlesungsbesuch, der interaktiven
Mathematik-Ausstellung ix-quadrat und der Realtime-Simulation RiskFactory.
Der Vorlesungsbesuch wird von einer Vor- und Nachbesprechung begleitet, so dass ihr auch viele Fragen stellen könnt.
Persönliche Gespräche mit Professorinnen, Professoren und
Studierenden geben euch weitere Einblicke und die Möglichkeit, konkrete Informationen rund um das Studium und die
Berufswahl zu bekommen.
Das ix-quadrat ist eine Mitmach-Ausstellung, bei der Mathematik hands-on im wahrsten Sinne des Wortes be-greifbar ist.
Lasst euch von der Vielfältigkeit der Mathematik überraschen.
In der Realtime-Simulationsumgebung RiskFactory nehmt ihr
außerdem die Rolle eines Börsenmaklers ein und handelt mit
computergesteuerten Händlern sowie untereinander – ein Ausflug in die Mathematik der Finanzwelt.
Traut ihr euch?! Mathe ohne Risiko! Wir freuen uns auf euch!
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
30
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie
Fakultät für Physik
Der Ausverkauf gängiger Geigerzähler nach dem Reaktorunfall
von Fukushima zeigt die Beunruhigung der Menschen hinsichtlich einer möglichen Strahlungsbelastung. Aber wie gefährlich
ist radioaktive Strahlung für den Menschen tatsächlich und
welche Arten von Strahlung gibt es überhaupt? Diese Fragen
und, wie man mit Hilfe eines Geigerzählers die unmittelbare
Strahlenbelastung messen kann, werden in diesem Projekt
beantwortet. Zu diesem Zweck wird ein voll funktionsfähiger
Geigerzähler selbst gebaut, der mit nach Hause genommen
werden kann. Mit diesem einfachen Teilchendetektor sollen
Alltagsgegenstände untersucht werden, denn Radioaktivität
spielt nicht nur im Zusammenhang mit Kernkraftwerken eine
Rolle, sondern umgibt uns in geringen Mengen tagtäglich.
Gerne könnt ihr auch Gegenstände zur Untersuchung von zu
Hause mitbringen, z. B. Kunstdünger, Granit, Steinkohle, Pottasche, alte Zifferblätter (Uhr, Wecker, Kompass), Katzenstreu,
Uranglas, verziertes Porzellan, etc.
Teilchendetektoren werden jedoch nicht nur zum Nachweis radioaktiver Strahlung verwendet, sondern werden auch in der
aktuellen Forschung zur Beantwortung noch offener Fragen
eingesetzt. Eine dieser Fragen ist die nach dem Wesen der
Dunklen Materie, die einen Großteil der Masse unseres Universums ausmacht. Wieso man von der Existenz Dunkler Materie
weiß und wie man mit modernsten Teilchendetektoren danach
sucht, erfahrt ihr im zweiten Teil dieses Projekts.
Zeitpunkt:
Plätze:
Treffpunkt:
Kosten:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
28.–29. Oktober 2014, 09:30–17:00 Uhr
10
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
30 €
Mozzarella und Zitronenlimonade gefällig?
Von der Schokolade zur Fettzelle
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Ernährungswissenschaft
Am Lehrstuhl für Ernährungsmedizin beschäftigen wir uns mit
den Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers. Wir
möchten euch daher einen Einblick geben, welche Veränderungen im menschlichen Stoffwechsel stattfinden, nachdem
wir bestimmte Nahrungsmittel aufgenommen haben. Wir
werden unter anderem die Veränderung unserer Blutzuckerwerte z. B. nach dem Verzehr von Schokolade verfolgen. Daneben erfahrt ihr etwas über die Bedeutung und die Zusammenhänge von Ernährung, Fettgewebe und Übergewicht.
Da vermehrtes Fettgewebe im
Zusammenhang mit vielen
Stoffwechselerkrankungen
wie Diabetes steht, werden
in der Ernährungsforschung
häufig Fettzellen verwendet,
um Ursachen und Folgen
von Übergewicht zu ergründen. Ihr werdet den Umgang
mit den Fettzellen lernen und
selbst eigene Experimente mit
diesen durchführen. Unsere
wissenschaftlichen Ergebnisse können wir dann
gemeinsam auswerten und darstellen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
20 €
Wie stellt man Getränke und Lebensmittel her? Bei uns produziert ihr in einem Workshop Mozzarella. Den selbstgemachten
Mozzarella könnt ihr im Anschluss probieren oder gerne auch
mit nach Hause nehmen. Außerdem erhaltet ihr durch eine Reihe von Versuchen eine Einführung in die Herstellung von Softgetränken. Hier reicht die Bandbreite von einer Zitronenlimonade bis zum Cola-Getränk. Die produzierten Limonaden könnt
ihr im Anschluss ebenfalls probieren.
Abgerundet wird unser Programm durch eine kurze Campusführung sowie Informationen zum Studium der Lebensmittelund Getränketechnologie. Noch ein Hinweis: Zieht bitte lange
Hosen sowie geschlossene Schuhe an, da wir im Technikum
und im Labor arbeiten werden.
Zeitpunkt:
28. Oktober 2014, 09:00–15:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
10 €
Titelbild: Astrid Eckert | Von der Skizze zum Modell – ein Ausflug in die Welt der Architektur: Lehrstuhl für Industrial Design | Chemie ist, wenn‘s knallt und stinkt! Richtig? Nicht mehr!?: Friedrich Esch | Ja? Nein? Vielleicht? Wir
löten eine elektronische Entscheidungshilfe: Martina Spreng | Lass‘ Roboter für Dich malen!: Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften | Laufroboter meets Windkanal: Lehrstuhl für Umformtechnik und
Gießereiwesen | Produktkreation meets Flugsimulator: Lehrstuhl für Flugsystemdynamik | Ist Mathe ein Risiko?:
Katharina Rasp & Karin Tichmann | Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie: Anna Lamperstorfer | Mozzarella
und Zitronenlimonade gefällig?: Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie | Von der Schokolade zur
Fettzelle: Kalim - Fotolia.com
Schülerinnen forschen –
die Herbstuniversität an der TUM
für Mädchen ab der 10. Klasse
Programm vom 27. bis 29. Oktober 2014
Spannende Experimente
Wichtige Studieninformationen
Persönliche Gespräche
Von der Skizze zum Modell –
ein Ausflug in die Welt der Architektur
Chemie ist, wenn’s knallt und stinkt!
Richtig? Nicht mehr!?
Fakultät für Architektur
Stühle sind Alltagsgegenstände – jeder Mensch benutzt
sie täglich. Doch was so einfach und selbstverständlich erscheint, kann sehr viel komplexer sein.
Was alles bei der Entstehung eines
ästhetisch und ergonomisch ansprechenden Gegenstands
wie einem Stuhl zu bedenken und zu beachten ist, damit befassen
wir uns am ersten Tag
dieses Projekts.
In kleinen Gruppen untersuchen wir unterschiedliche Einflussfaktoren wie
die idealen, ergonomisch
richtigen Maße oder formal-ästhetisch
ansprechende Formen. Ihr skizziert eure
Ideen und setzt sie handwerklich in Styropor oder Pappe um.
Am Ende stellen wir uns gegenseitig die erarbeiteten Ergebnisse vor und lernen anhand der vielfältigen Entwürfe mehr zu dem so einfach-komplexen Thema »Stuhl«.
Architektur ist gebauter Raum und allgegenwärtiges
Schlagwort, doch wie entsteht sie?
Nachdem ihr am ersten Tag eigene praktische Erfahrungen
in der Konstruktionsplanung und -umsetzung eines Stuhls
gesammelt habt, könnt ihr am zweiten Tag Entwurf und
Ausführung von Architektur dort erkunden, wo sie tatsächlich stattfinden. Die ersten Schritte auf dem Weg zum Beruf beginnen an der Universität. Über das Studium an der
TUM werden euch Tutorinnen und Tutoren in einer Führung
durch die Fakultät berichten. Dann folgt mit Studentinnen
der Architektur eine Tour durch einige Münchener Architekturbüros – namhaft und unbekannt, groß und klein, künstlerisch und technisch – um den Berufsalltag der Architektin
kennenzulernen. Während der Tour ergeben sich viele Gelegenheiten den Beruf Architektin zu erforschen!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
28. Oktober 2014, 10:00–17:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt |
Arcisstraße 21 | SSZ Service Desk
Kosten:
20 €
Fakultät für Chemie
Moderne Chemie ist
umweltverträglich
und kann sogar
helfen, Umweltprobleme in den
Griff zu bekommen oder gleich
für die Zukunft
komplett zu vermeiden. Grüne
Chemie und Katalyse
helfen uns, industrielle Prozesse zu verbessern und energie- und ressourcensparend sowie ökologisch verträglich
zu gestalten, ohne dass kommende Generationen auf moderne
Errungenschaften verzichten müssen.
Ihr könnt an diesem Tag bei uns einen Einblick in die Katalyseforschung und die grüne Chemie erhalten. Wir werden euch
kurz in die wichtigsten Konzepte einführen, wollen aber dann,
dass ihr selbst Erfahrungen sammelt. Hierzu werdet ihr ökologisch nachhaltige chemische Prozesse und katalytische Reaktionen sehen, diese mit modernen Methoden sichtbar machen,
um anschließend an computergestützten theoretischen Modellen bis in die molekularen Details die Prozesse bei der Katalyse
zu verstehen und zu simulieren.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Ja? Nein? Vielleicht?
Wir löten eine elektronische
Entscheidungshilfe
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Will ich heute wirklich das blaue T-Shirt anziehen? Soll ich
am Nachmittag ins Schwimmbad gehen? Und habe ich gerade Appetit auf Pizza?
Manchmal kann
man sich einfach
nicht entscheiden.
So mancher Entschluss fällt uns
sogar richtig schwer,
selbst wenn es
sich dabei nicht
einmal um weltbewegende Probleme, sondern
vielleicht nur
die Wahl des
Abendessens
handelt. Doch
gerade in diesen
Fällen
wünschen w
wir uns oft
eine Entscheidungshilfe. Im
Rahmen der Herbstunive r sität
werden wir ein elektronisches Glücksrad
bauen, das auf jede Frage eine Antwort weiß. Ihr werdet dabei
löten lernen, erfahren, wie verschiedene Bauteile funktionieren
und herausfinden, wie man einen Zufallsgenerator technisch
realisieren kann. Natürlich kommt auch die Kreativität nicht
zu kurz, schließlich darf das Glücksrad auch mit individuellen
Antwortmöglichkeiten gestaltet werden. Kommt ihr vorbei?
Ja? Nein? Vielleicht? Auf jeden Fall!
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
6
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
SSZ Service Desk
Kosten:
10 €
Wir transportieren Licht –
aber wie geht das?
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Licht vertreibt nicht nur die Dunkelheit, sondern hilft uns auch
dabei, Fragen unseres Alltags zu beantworten: Wie kann man
z. B. Kurz- oder Weitsichtigkeit erkennen? Kann man mit Licht
das Gewicht einer Einkaufstasche bestimmen oder es als
Transportmittel für Informationen verwenden? Und warum
macht man das überhaupt?
Diesen Fragen nach den Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Licht wollen wir mit vielen einfachen aber auch komplizierteren Experimenten auf den Grund gehen, u. a. lötet ihr
eure eigene elektrische Schaltung und schickt das Licht auf
die Reise.
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
10
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
Pforte am Haupteingang
Kosten:
10 €
Management & More –
Vom Einzelkämpfer zum Teamplayer
Fakultät für Informatik
Informatiker sind flexibel und mobil, arbeiten in immer neuen
Teams und stehen ständig vor neuen inhaltlichen, organisatorischen und zeitlichen Herausforderungen! Dabei hilft gutes Projektmanagement. Welche Fähigkeiten benötigt man im Team?
Welche als Projektmanager? Wie koordiniert man die Arbeiten
des Teams und wie geht man mit Konflikten um?
Ihr erhaltet einen Einblick in unsere Welt des Projektmanagements – es erwarten euch Theorie und Praxis. Nach einer Einführung berichtet ein erfahrener Projektmanager aus seinem
Berufsleben. Hierbei könnt ihr Tipps und Tricks für das erste
Highlight des Kurses sammeln. In einem spielerischen Teamplay erhaltet ihr die Möglichkeit unter Zeitdruck ein Problem
zu lösen und so eure Kompetenzen zu testen und auszubauen.
Das alles wird am zweiten Tag bei einem realen Projekt gefragt
sein: Ihr entwerft im Team eine App für ein Smartphone und
steht dabei im Wettbewerb mit anderen Teams. Überzeugt unseren Kunden!
Eure Fähigkeiten und eure Ausdauer werden auf eine harte, unterhaltsame, aber lehrreiche Probe gestellt. Bewährt euch als
Teammitglied oder leitet gar ein ganzes Team!
Lasst euch überraschen und besucht uns – die Informatik freut
sich auf euch!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Lass’ Roboter für Dich malen!
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften
Roboter sind heutzutage aus einer Produktion
nicht mehr wegzudenken.
Autos, Kaffeemaschinen
und viele andere Produkte werden durch »Roboterhand«
hergestellt.
Wie wird einem Roboter
eigentlich gesagt, was
er tun soll? Anhand etwas kleinerer Exemplare, könnt ihr ausprobieren, wie Roboter funktionieren. In der
3.000 m² großen Versuchshalle erhaltet ihr einen Einblick in die
Programmierung eines Roboters und am Ende des Tages könnt
ihr ihn für euch ein Bild zeichnen oder einen Satz schreiben
lassen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
Plätze:
15
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Laufroboter meets Windkanal
Produktkreation meets Flugsimulator
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in fünf verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: In der Bioverfahrenstechnik werden Bioreaktoren genutzt, in denen
Mikroorganismen bei der
Herstellung von beispielsweise Medikamenten oder
Lebensmitteln helfen. Das
funktioniert aber nur bei
optimalen Lebensbedingungen. Doch haben Mikroorganismen in einem Bioreaktor
genügend Luft zum Atmen? Um diese Frage zu beantworten,
führen wir in einem Experiment verschiedene Sauerstoffmessungen durch.
Tag 2, Teil 1: In unseren Windkanälen, in denen Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h erzeugt werden können, werden das Flugverhalten von Flugzeugen oder die Windlast auf Gebäude bei
einem Orkan am verkleinerten Modell simuliert. Ihr bekommt
einen kleinen Einblick in die Aerodynamik von Bauwerken und
lernt, wie Wolkenkratzer durch periodische Wirbelbildung zu
resonanzartigen Schwingungen angeregt werden.
Tag 2, Teil 2: Erfahrt wie man eine LEGO-Sortieranlage programmiert und eine Software entwickelt. Wir führen euch in die
Welt der LEGO Roboter ein und zeigen wie Sensoren und Aktoren funktionieren. Lernt die Anforderungen echter Automatisierungsanlagen in unserem Labor kennen.
Tag 3, Teil 1: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon, die
Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele Gegenstände
des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik produziert. Wir zeigen
euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Tag 3, Teil 2: Werdet für ein paar Stunden selbst zu Forscherinnen und lernt mechanische Systeme sowohl in der Praxis
als auch in der Theorie kennen. In Versuchen arbeitet ihr mit
inversen Pendeln sowie der Schwingform eines Biegebalkens
und nutzt Computersimulationen. Natürlich trefft ihr auch Lola
unseren humanoiden Laufroboter.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
28.–29.Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in vier verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: Noch vor 50
Jahren war Urlaub in
Spanien eine Weltreise, Amerika für die
meisten unerreichbar.
Heute hat jeder die
Möglichkeit, die entferntesten Ecken der
Welt für vergleichsweise wenig Geld zu erreichen. Unter dem Motto »Luftfahrt
zum Anfassen« beantworten wir euch viele Fragen rund um
die Flugsystemdynamik. Und weil die reine Theorie zu trocken ist, kann das jede in unserem Forschungsflugsimulator selbst einmal ausprobieren.
Tag 2: Woher stammen eigentlich Ideen für neuartige Produkte? Was ist bei der Entwicklung und Konstruktion zu beachten? Zusammen mit Ingenieuren werdet ihr für einen Tag
lang selbst zu Entwicklerinnen. Vielleicht lässt sich das ein
oder andere Problem aus dem Alltag im Anschluss etwas
einfacher lösen.
Tag 3, Teil 1: Welche Bedingungen finden wir in Klassenzimmern und wie wirken sie sich auf die Konzentration aus?
Ihr bekommt einen Einblick in die Ergonomie, lernt Messinstrumente kennen und könnt praktisch erproben, wie wissenschaftliche Versuche geplant und durchgeführt werden,
damit bessere Bedingungen in eurem Klassenraum vorherrschen.
Tag 3, Teil 2: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon,
die Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren
und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele
Gegenstände des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik
produziert. Wir zeigen euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Von der Skizze zum Modell –
ein Ausflug in die Welt der Architektur
Chemie ist, wenn’s knallt und stinkt!
Richtig? Nicht mehr!?
Fakultät für Architektur
Stühle sind Alltagsgegenstände – jeder Mensch benutzt
sie täglich. Doch was so einfach und selbstverständlich erscheint, kann sehr viel komplexer sein.
Was alles bei der Entstehung eines
ästhetisch und ergonomisch ansprechenden Gegenstands
wie einem Stuhl zu bedenken und zu beachten ist, damit befassen
wir uns am ersten Tag
dieses Projekts.
In kleinen Gruppen untersuchen wir unterschiedliche Einflussfaktoren wie
die idealen, ergonomisch
richtigen Maße oder formal-ästhetisch
ansprechende Formen. Ihr skizziert eure
Ideen und setzt sie handwerklich in Styropor oder Pappe um.
Am Ende stellen wir uns gegenseitig die erarbeiteten Ergebnisse vor und lernen anhand der vielfältigen Entwürfe mehr zu dem so einfach-komplexen Thema »Stuhl«.
Architektur ist gebauter Raum und allgegenwärtiges
Schlagwort, doch wie entsteht sie?
Nachdem ihr am ersten Tag eigene praktische Erfahrungen
in der Konstruktionsplanung und -umsetzung eines Stuhls
gesammelt habt, könnt ihr am zweiten Tag Entwurf und
Ausführung von Architektur dort erkunden, wo sie tatsächlich stattfinden. Die ersten Schritte auf dem Weg zum Beruf beginnen an der Universität. Über das Studium an der
TUM werden euch Tutorinnen und Tutoren in einer Führung
durch die Fakultät berichten. Dann folgt mit Studentinnen
der Architektur eine Tour durch einige Münchener Architekturbüros – namhaft und unbekannt, groß und klein, künstlerisch und technisch – um den Berufsalltag der Architektin
kennenzulernen. Während der Tour ergeben sich viele Gelegenheiten den Beruf Architektin zu erforschen!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
28. Oktober 2014, 10:00–17:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt |
Arcisstraße 21 | SSZ Service Desk
Kosten:
20 €
Fakultät für Chemie
Moderne Chemie ist
umweltverträglich
und kann sogar
helfen, Umweltprobleme in den
Griff zu bekommen oder gleich
für die Zukunft
komplett zu vermeiden. Grüne
Chemie und Katalyse
helfen uns, industrielle Prozesse zu verbessern und energie- und ressourcensparend sowie ökologisch verträglich
zu gestalten, ohne dass kommende Generationen auf moderne
Errungenschaften verzichten müssen.
Ihr könnt an diesem Tag bei uns einen Einblick in die Katalyseforschung und die grüne Chemie erhalten. Wir werden euch
kurz in die wichtigsten Konzepte einführen, wollen aber dann,
dass ihr selbst Erfahrungen sammelt. Hierzu werdet ihr ökologisch nachhaltige chemische Prozesse und katalytische Reaktionen sehen, diese mit modernen Methoden sichtbar machen,
um anschließend an computergestützten theoretischen Modellen bis in die molekularen Details die Prozesse bei der Katalyse
zu verstehen und zu simulieren.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Ja? Nein? Vielleicht?
Wir löten eine elektronische
Entscheidungshilfe
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Will ich heute wirklich das blaue T-Shirt anziehen? Soll ich
am Nachmittag ins Schwimmbad gehen? Und habe ich gerade Appetit auf Pizza?
Manchmal kann
man sich einfach
nicht entscheiden.
So mancher Entschluss fällt uns
sogar richtig schwer,
selbst wenn es
sich dabei nicht
einmal um weltbewegende Probleme, sondern
vielleicht nur
die Wahl des
Abendessens
handelt. Doch
gerade in diesen
Fällen
wünschen w
wir uns oft
eine Entscheidungshilfe. Im
Rahmen der Herbstunive r sität
werden wir ein elektronisches Glücksrad
bauen, das auf jede Frage eine Antwort weiß. Ihr werdet dabei
löten lernen, erfahren, wie verschiedene Bauteile funktionieren
und herausfinden, wie man einen Zufallsgenerator technisch
realisieren kann. Natürlich kommt auch die Kreativität nicht
zu kurz, schließlich darf das Glücksrad auch mit individuellen
Antwortmöglichkeiten gestaltet werden. Kommt ihr vorbei?
Ja? Nein? Vielleicht? Auf jeden Fall!
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
6
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
SSZ Service Desk
Kosten:
10 €
Wir transportieren Licht –
aber wie geht das?
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Licht vertreibt nicht nur die Dunkelheit, sondern hilft uns auch
dabei, Fragen unseres Alltags zu beantworten: Wie kann man
z. B. Kurz- oder Weitsichtigkeit erkennen? Kann man mit Licht
das Gewicht einer Einkaufstasche bestimmen oder es als
Transportmittel für Informationen verwenden? Und warum
macht man das überhaupt?
Diesen Fragen nach den Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Licht wollen wir mit vielen einfachen aber auch komplizierteren Experimenten auf den Grund gehen, u. a. lötet ihr
eure eigene elektrische Schaltung und schickt das Licht auf
die Reise.
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
10
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
Pforte am Haupteingang
Kosten:
10 €
Management & More –
Vom Einzelkämpfer zum Teamplayer
Fakultät für Informatik
Informatiker sind flexibel und mobil, arbeiten in immer neuen
Teams und stehen ständig vor neuen inhaltlichen, organisatorischen und zeitlichen Herausforderungen! Dabei hilft gutes Projektmanagement. Welche Fähigkeiten benötigt man im Team?
Welche als Projektmanager? Wie koordiniert man die Arbeiten
des Teams und wie geht man mit Konflikten um?
Ihr erhaltet einen Einblick in unsere Welt des Projektmanagements – es erwarten euch Theorie und Praxis. Nach einer Einführung berichtet ein erfahrener Projektmanager aus seinem
Berufsleben. Hierbei könnt ihr Tipps und Tricks für das erste
Highlight des Kurses sammeln. In einem spielerischen Teamplay erhaltet ihr die Möglichkeit unter Zeitdruck ein Problem
zu lösen und so eure Kompetenzen zu testen und auszubauen.
Das alles wird am zweiten Tag bei einem realen Projekt gefragt
sein: Ihr entwerft im Team eine App für ein Smartphone und
steht dabei im Wettbewerb mit anderen Teams. Überzeugt unseren Kunden!
Eure Fähigkeiten und eure Ausdauer werden auf eine harte, unterhaltsame, aber lehrreiche Probe gestellt. Bewährt euch als
Teammitglied oder leitet gar ein ganzes Team!
Lasst euch überraschen und besucht uns – die Informatik freut
sich auf euch!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Lass’ Roboter für Dich malen!
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften
Roboter sind heutzutage aus einer Produktion
nicht mehr wegzudenken.
Autos, Kaffeemaschinen
und viele andere Produkte werden durch »Roboterhand«
hergestellt.
Wie wird einem Roboter
eigentlich gesagt, was
er tun soll? Anhand etwas kleinerer Exemplare, könnt ihr ausprobieren, wie Roboter funktionieren. In der
3.000 m² großen Versuchshalle erhaltet ihr einen Einblick in die
Programmierung eines Roboters und am Ende des Tages könnt
ihr ihn für euch ein Bild zeichnen oder einen Satz schreiben
lassen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
Plätze:
15
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Laufroboter meets Windkanal
Produktkreation meets Flugsimulator
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in fünf verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: In der Bioverfahrenstechnik werden Bioreaktoren genutzt, in denen
Mikroorganismen bei der
Herstellung von beispielsweise Medikamenten oder
Lebensmitteln helfen. Das
funktioniert aber nur bei
optimalen Lebensbedingungen. Doch haben Mikroorganismen in einem Bioreaktor
genügend Luft zum Atmen? Um diese Frage zu beantworten,
führen wir in einem Experiment verschiedene Sauerstoffmessungen durch.
Tag 2, Teil 1: In unseren Windkanälen, in denen Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h erzeugt werden können, werden das Flugverhalten von Flugzeugen oder die Windlast auf Gebäude bei
einem Orkan am verkleinerten Modell simuliert. Ihr bekommt
einen kleinen Einblick in die Aerodynamik von Bauwerken und
lernt, wie Wolkenkratzer durch periodische Wirbelbildung zu
resonanzartigen Schwingungen angeregt werden.
Tag 2, Teil 2: Erfahrt wie man eine LEGO-Sortieranlage programmiert und eine Software entwickelt. Wir führen euch in die
Welt der LEGO Roboter ein und zeigen wie Sensoren und Aktoren funktionieren. Lernt die Anforderungen echter Automatisierungsanlagen in unserem Labor kennen.
Tag 3, Teil 1: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon, die
Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele Gegenstände
des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik produziert. Wir zeigen
euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Tag 3, Teil 2: Werdet für ein paar Stunden selbst zu Forscherinnen und lernt mechanische Systeme sowohl in der Praxis
als auch in der Theorie kennen. In Versuchen arbeitet ihr mit
inversen Pendeln sowie der Schwingform eines Biegebalkens
und nutzt Computersimulationen. Natürlich trefft ihr auch Lola
unseren humanoiden Laufroboter.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
28.–29.Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in vier verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: Noch vor 50
Jahren war Urlaub in
Spanien eine Weltreise, Amerika für die
meisten unerreichbar.
Heute hat jeder die
Möglichkeit, die entferntesten Ecken der
Welt für vergleichsweise wenig Geld zu erreichen. Unter dem Motto »Luftfahrt
zum Anfassen« beantworten wir euch viele Fragen rund um
die Flugsystemdynamik. Und weil die reine Theorie zu trocken ist, kann das jede in unserem Forschungsflugsimulator selbst einmal ausprobieren.
Tag 2: Woher stammen eigentlich Ideen für neuartige Produkte? Was ist bei der Entwicklung und Konstruktion zu beachten? Zusammen mit Ingenieuren werdet ihr für einen Tag
lang selbst zu Entwicklerinnen. Vielleicht lässt sich das ein
oder andere Problem aus dem Alltag im Anschluss etwas
einfacher lösen.
Tag 3, Teil 1: Welche Bedingungen finden wir in Klassenzimmern und wie wirken sie sich auf die Konzentration aus?
Ihr bekommt einen Einblick in die Ergonomie, lernt Messinstrumente kennen und könnt praktisch erproben, wie wissenschaftliche Versuche geplant und durchgeführt werden,
damit bessere Bedingungen in eurem Klassenraum vorherrschen.
Tag 3, Teil 2: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon,
die Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren
und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele
Gegenstände des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik
produziert. Wir zeigen euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Von der Skizze zum Modell –
ein Ausflug in die Welt der Architektur
Chemie ist, wenn’s knallt und stinkt!
Richtig? Nicht mehr!?
Fakultät für Architektur
Stühle sind Alltagsgegenstände – jeder Mensch benutzt
sie täglich. Doch was so einfach und selbstverständlich erscheint, kann sehr viel komplexer sein.
Was alles bei der Entstehung eines
ästhetisch und ergonomisch ansprechenden Gegenstands
wie einem Stuhl zu bedenken und zu beachten ist, damit befassen
wir uns am ersten Tag
dieses Projekts.
In kleinen Gruppen untersuchen wir unterschiedliche Einflussfaktoren wie
die idealen, ergonomisch
richtigen Maße oder formal-ästhetisch
ansprechende Formen. Ihr skizziert eure
Ideen und setzt sie handwerklich in Styropor oder Pappe um.
Am Ende stellen wir uns gegenseitig die erarbeiteten Ergebnisse vor und lernen anhand der vielfältigen Entwürfe mehr zu dem so einfach-komplexen Thema »Stuhl«.
Architektur ist gebauter Raum und allgegenwärtiges
Schlagwort, doch wie entsteht sie?
Nachdem ihr am ersten Tag eigene praktische Erfahrungen
in der Konstruktionsplanung und -umsetzung eines Stuhls
gesammelt habt, könnt ihr am zweiten Tag Entwurf und
Ausführung von Architektur dort erkunden, wo sie tatsächlich stattfinden. Die ersten Schritte auf dem Weg zum Beruf beginnen an der Universität. Über das Studium an der
TUM werden euch Tutorinnen und Tutoren in einer Führung
durch die Fakultät berichten. Dann folgt mit Studentinnen
der Architektur eine Tour durch einige Münchener Architekturbüros – namhaft und unbekannt, groß und klein, künstlerisch und technisch – um den Berufsalltag der Architektin
kennenzulernen. Während der Tour ergeben sich viele Gelegenheiten den Beruf Architektin zu erforschen!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
28. Oktober 2014, 10:00–17:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt |
Arcisstraße 21 | SSZ Service Desk
Kosten:
20 €
Fakultät für Chemie
Moderne Chemie ist
umweltverträglich
und kann sogar
helfen, Umweltprobleme in den
Griff zu bekommen oder gleich
für die Zukunft
komplett zu vermeiden. Grüne
Chemie und Katalyse
helfen uns, industrielle Prozesse zu verbessern und energie- und ressourcensparend sowie ökologisch verträglich
zu gestalten, ohne dass kommende Generationen auf moderne
Errungenschaften verzichten müssen.
Ihr könnt an diesem Tag bei uns einen Einblick in die Katalyseforschung und die grüne Chemie erhalten. Wir werden euch
kurz in die wichtigsten Konzepte einführen, wollen aber dann,
dass ihr selbst Erfahrungen sammelt. Hierzu werdet ihr ökologisch nachhaltige chemische Prozesse und katalytische Reaktionen sehen, diese mit modernen Methoden sichtbar machen,
um anschließend an computergestützten theoretischen Modellen bis in die molekularen Details die Prozesse bei der Katalyse
zu verstehen und zu simulieren.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Ja? Nein? Vielleicht?
Wir löten eine elektronische
Entscheidungshilfe
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Will ich heute wirklich das blaue T-Shirt anziehen? Soll ich
am Nachmittag ins Schwimmbad gehen? Und habe ich gerade Appetit auf Pizza?
Manchmal kann
man sich einfach
nicht entscheiden.
So mancher Entschluss fällt uns
sogar richtig schwer,
selbst wenn es
sich dabei nicht
einmal um weltbewegende Probleme, sondern
vielleicht nur
die Wahl des
Abendessens
handelt. Doch
gerade in diesen
Fällen
wünschen w
wir uns oft
eine Entscheidungshilfe. Im
Rahmen der Herbstunive r sität
werden wir ein elektronisches Glücksrad
bauen, das auf jede Frage eine Antwort weiß. Ihr werdet dabei
löten lernen, erfahren, wie verschiedene Bauteile funktionieren
und herausfinden, wie man einen Zufallsgenerator technisch
realisieren kann. Natürlich kommt auch die Kreativität nicht
zu kurz, schließlich darf das Glücksrad auch mit individuellen
Antwortmöglichkeiten gestaltet werden. Kommt ihr vorbei?
Ja? Nein? Vielleicht? Auf jeden Fall!
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
6
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
SSZ Service Desk
Kosten:
10 €
Wir transportieren Licht –
aber wie geht das?
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Licht vertreibt nicht nur die Dunkelheit, sondern hilft uns auch
dabei, Fragen unseres Alltags zu beantworten: Wie kann man
z. B. Kurz- oder Weitsichtigkeit erkennen? Kann man mit Licht
das Gewicht einer Einkaufstasche bestimmen oder es als
Transportmittel für Informationen verwenden? Und warum
macht man das überhaupt?
Diesen Fragen nach den Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Licht wollen wir mit vielen einfachen aber auch komplizierteren Experimenten auf den Grund gehen, u. a. lötet ihr
eure eigene elektrische Schaltung und schickt das Licht auf
die Reise.
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
10
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
Pforte am Haupteingang
Kosten:
10 €
Management & More –
Vom Einzelkämpfer zum Teamplayer
Fakultät für Informatik
Informatiker sind flexibel und mobil, arbeiten in immer neuen
Teams und stehen ständig vor neuen inhaltlichen, organisatorischen und zeitlichen Herausforderungen! Dabei hilft gutes Projektmanagement. Welche Fähigkeiten benötigt man im Team?
Welche als Projektmanager? Wie koordiniert man die Arbeiten
des Teams und wie geht man mit Konflikten um?
Ihr erhaltet einen Einblick in unsere Welt des Projektmanagements – es erwarten euch Theorie und Praxis. Nach einer Einführung berichtet ein erfahrener Projektmanager aus seinem
Berufsleben. Hierbei könnt ihr Tipps und Tricks für das erste
Highlight des Kurses sammeln. In einem spielerischen Teamplay erhaltet ihr die Möglichkeit unter Zeitdruck ein Problem
zu lösen und so eure Kompetenzen zu testen und auszubauen.
Das alles wird am zweiten Tag bei einem realen Projekt gefragt
sein: Ihr entwerft im Team eine App für ein Smartphone und
steht dabei im Wettbewerb mit anderen Teams. Überzeugt unseren Kunden!
Eure Fähigkeiten und eure Ausdauer werden auf eine harte, unterhaltsame, aber lehrreiche Probe gestellt. Bewährt euch als
Teammitglied oder leitet gar ein ganzes Team!
Lasst euch überraschen und besucht uns – die Informatik freut
sich auf euch!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Lass’ Roboter für Dich malen!
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften
Roboter sind heutzutage aus einer Produktion
nicht mehr wegzudenken.
Autos, Kaffeemaschinen
und viele andere Produkte werden durch »Roboterhand«
hergestellt.
Wie wird einem Roboter
eigentlich gesagt, was
er tun soll? Anhand etwas kleinerer Exemplare, könnt ihr ausprobieren, wie Roboter funktionieren. In der
3.000 m² großen Versuchshalle erhaltet ihr einen Einblick in die
Programmierung eines Roboters und am Ende des Tages könnt
ihr ihn für euch ein Bild zeichnen oder einen Satz schreiben
lassen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
Plätze:
15
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Laufroboter meets Windkanal
Produktkreation meets Flugsimulator
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in fünf verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: In der Bioverfahrenstechnik werden Bioreaktoren genutzt, in denen
Mikroorganismen bei der
Herstellung von beispielsweise Medikamenten oder
Lebensmitteln helfen. Das
funktioniert aber nur bei
optimalen Lebensbedingungen. Doch haben Mikroorganismen in einem Bioreaktor
genügend Luft zum Atmen? Um diese Frage zu beantworten,
führen wir in einem Experiment verschiedene Sauerstoffmessungen durch.
Tag 2, Teil 1: In unseren Windkanälen, in denen Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h erzeugt werden können, werden das Flugverhalten von Flugzeugen oder die Windlast auf Gebäude bei
einem Orkan am verkleinerten Modell simuliert. Ihr bekommt
einen kleinen Einblick in die Aerodynamik von Bauwerken und
lernt, wie Wolkenkratzer durch periodische Wirbelbildung zu
resonanzartigen Schwingungen angeregt werden.
Tag 2, Teil 2: Erfahrt wie man eine LEGO-Sortieranlage programmiert und eine Software entwickelt. Wir führen euch in die
Welt der LEGO Roboter ein und zeigen wie Sensoren und Aktoren funktionieren. Lernt die Anforderungen echter Automatisierungsanlagen in unserem Labor kennen.
Tag 3, Teil 1: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon, die
Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele Gegenstände
des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik produziert. Wir zeigen
euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Tag 3, Teil 2: Werdet für ein paar Stunden selbst zu Forscherinnen und lernt mechanische Systeme sowohl in der Praxis
als auch in der Theorie kennen. In Versuchen arbeitet ihr mit
inversen Pendeln sowie der Schwingform eines Biegebalkens
und nutzt Computersimulationen. Natürlich trefft ihr auch Lola
unseren humanoiden Laufroboter.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
28.–29.Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in vier verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: Noch vor 50
Jahren war Urlaub in
Spanien eine Weltreise, Amerika für die
meisten unerreichbar.
Heute hat jeder die
Möglichkeit, die entferntesten Ecken der
Welt für vergleichsweise wenig Geld zu erreichen. Unter dem Motto »Luftfahrt
zum Anfassen« beantworten wir euch viele Fragen rund um
die Flugsystemdynamik. Und weil die reine Theorie zu trocken ist, kann das jede in unserem Forschungsflugsimulator selbst einmal ausprobieren.
Tag 2: Woher stammen eigentlich Ideen für neuartige Produkte? Was ist bei der Entwicklung und Konstruktion zu beachten? Zusammen mit Ingenieuren werdet ihr für einen Tag
lang selbst zu Entwicklerinnen. Vielleicht lässt sich das ein
oder andere Problem aus dem Alltag im Anschluss etwas
einfacher lösen.
Tag 3, Teil 1: Welche Bedingungen finden wir in Klassenzimmern und wie wirken sie sich auf die Konzentration aus?
Ihr bekommt einen Einblick in die Ergonomie, lernt Messinstrumente kennen und könnt praktisch erproben, wie wissenschaftliche Versuche geplant und durchgeführt werden,
damit bessere Bedingungen in eurem Klassenraum vorherrschen.
Tag 3, Teil 2: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon,
die Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren
und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele
Gegenstände des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik
produziert. Wir zeigen euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Von der Skizze zum Modell –
ein Ausflug in die Welt der Architektur
Chemie ist, wenn’s knallt und stinkt!
Richtig? Nicht mehr!?
Fakultät für Architektur
Stühle sind Alltagsgegenstände – jeder Mensch benutzt
sie täglich. Doch was so einfach und selbstverständlich erscheint, kann sehr viel komplexer sein.
Was alles bei der Entstehung eines
ästhetisch und ergonomisch ansprechenden Gegenstands
wie einem Stuhl zu bedenken und zu beachten ist, damit befassen
wir uns am ersten Tag
dieses Projekts.
In kleinen Gruppen untersuchen wir unterschiedliche Einflussfaktoren wie
die idealen, ergonomisch
richtigen Maße oder formal-ästhetisch
ansprechende Formen. Ihr skizziert eure
Ideen und setzt sie handwerklich in Styropor oder Pappe um.
Am Ende stellen wir uns gegenseitig die erarbeiteten Ergebnisse vor und lernen anhand der vielfältigen Entwürfe mehr zu dem so einfach-komplexen Thema »Stuhl«.
Architektur ist gebauter Raum und allgegenwärtiges
Schlagwort, doch wie entsteht sie?
Nachdem ihr am ersten Tag eigene praktische Erfahrungen
in der Konstruktionsplanung und -umsetzung eines Stuhls
gesammelt habt, könnt ihr am zweiten Tag Entwurf und
Ausführung von Architektur dort erkunden, wo sie tatsächlich stattfinden. Die ersten Schritte auf dem Weg zum Beruf beginnen an der Universität. Über das Studium an der
TUM werden euch Tutorinnen und Tutoren in einer Führung
durch die Fakultät berichten. Dann folgt mit Studentinnen
der Architektur eine Tour durch einige Münchener Architekturbüros – namhaft und unbekannt, groß und klein, künstlerisch und technisch – um den Berufsalltag der Architektin
kennenzulernen. Während der Tour ergeben sich viele Gelegenheiten den Beruf Architektin zu erforschen!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
28. Oktober 2014, 10:00–17:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt |
Arcisstraße 21 | SSZ Service Desk
Kosten:
20 €
Fakultät für Chemie
Moderne Chemie ist
umweltverträglich
und kann sogar
helfen, Umweltprobleme in den
Griff zu bekommen oder gleich
für die Zukunft
komplett zu vermeiden. Grüne
Chemie und Katalyse
helfen uns, industrielle Prozesse zu verbessern und energie- und ressourcensparend sowie ökologisch verträglich
zu gestalten, ohne dass kommende Generationen auf moderne
Errungenschaften verzichten müssen.
Ihr könnt an diesem Tag bei uns einen Einblick in die Katalyseforschung und die grüne Chemie erhalten. Wir werden euch
kurz in die wichtigsten Konzepte einführen, wollen aber dann,
dass ihr selbst Erfahrungen sammelt. Hierzu werdet ihr ökologisch nachhaltige chemische Prozesse und katalytische Reaktionen sehen, diese mit modernen Methoden sichtbar machen,
um anschließend an computergestützten theoretischen Modellen bis in die molekularen Details die Prozesse bei der Katalyse
zu verstehen und zu simulieren.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Ja? Nein? Vielleicht?
Wir löten eine elektronische
Entscheidungshilfe
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Will ich heute wirklich das blaue T-Shirt anziehen? Soll ich
am Nachmittag ins Schwimmbad gehen? Und habe ich gerade Appetit auf Pizza?
Manchmal kann
man sich einfach
nicht entscheiden.
So mancher Entschluss fällt uns
sogar richtig schwer,
selbst wenn es
sich dabei nicht
einmal um weltbewegende Probleme, sondern
vielleicht nur
die Wahl des
Abendessens
handelt. Doch
gerade in diesen
Fällen
wünschen w
wir uns oft
eine Entscheidungshilfe. Im
Rahmen der Herbstunive r sität
werden wir ein elektronisches Glücksrad
bauen, das auf jede Frage eine Antwort weiß. Ihr werdet dabei
löten lernen, erfahren, wie verschiedene Bauteile funktionieren
und herausfinden, wie man einen Zufallsgenerator technisch
realisieren kann. Natürlich kommt auch die Kreativität nicht
zu kurz, schließlich darf das Glücksrad auch mit individuellen
Antwortmöglichkeiten gestaltet werden. Kommt ihr vorbei?
Ja? Nein? Vielleicht? Auf jeden Fall!
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
6
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
SSZ Service Desk
Kosten:
10 €
Wir transportieren Licht –
aber wie geht das?
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Licht vertreibt nicht nur die Dunkelheit, sondern hilft uns auch
dabei, Fragen unseres Alltags zu beantworten: Wie kann man
z. B. Kurz- oder Weitsichtigkeit erkennen? Kann man mit Licht
das Gewicht einer Einkaufstasche bestimmen oder es als
Transportmittel für Informationen verwenden? Und warum
macht man das überhaupt?
Diesen Fragen nach den Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Licht wollen wir mit vielen einfachen aber auch komplizierteren Experimenten auf den Grund gehen, u. a. lötet ihr
eure eigene elektrische Schaltung und schickt das Licht auf
die Reise.
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
10
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
Pforte am Haupteingang
Kosten:
10 €
Management & More –
Vom Einzelkämpfer zum Teamplayer
Fakultät für Informatik
Informatiker sind flexibel und mobil, arbeiten in immer neuen
Teams und stehen ständig vor neuen inhaltlichen, organisatorischen und zeitlichen Herausforderungen! Dabei hilft gutes Projektmanagement. Welche Fähigkeiten benötigt man im Team?
Welche als Projektmanager? Wie koordiniert man die Arbeiten
des Teams und wie geht man mit Konflikten um?
Ihr erhaltet einen Einblick in unsere Welt des Projektmanagements – es erwarten euch Theorie und Praxis. Nach einer Einführung berichtet ein erfahrener Projektmanager aus seinem
Berufsleben. Hierbei könnt ihr Tipps und Tricks für das erste
Highlight des Kurses sammeln. In einem spielerischen Teamplay erhaltet ihr die Möglichkeit unter Zeitdruck ein Problem
zu lösen und so eure Kompetenzen zu testen und auszubauen.
Das alles wird am zweiten Tag bei einem realen Projekt gefragt
sein: Ihr entwerft im Team eine App für ein Smartphone und
steht dabei im Wettbewerb mit anderen Teams. Überzeugt unseren Kunden!
Eure Fähigkeiten und eure Ausdauer werden auf eine harte, unterhaltsame, aber lehrreiche Probe gestellt. Bewährt euch als
Teammitglied oder leitet gar ein ganzes Team!
Lasst euch überraschen und besucht uns – die Informatik freut
sich auf euch!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Lass’ Roboter für Dich malen!
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften
Roboter sind heutzutage aus einer Produktion
nicht mehr wegzudenken.
Autos, Kaffeemaschinen
und viele andere Produkte werden durch »Roboterhand«
hergestellt.
Wie wird einem Roboter
eigentlich gesagt, was
er tun soll? Anhand etwas kleinerer Exemplare, könnt ihr ausprobieren, wie Roboter funktionieren. In der
3.000 m² großen Versuchshalle erhaltet ihr einen Einblick in die
Programmierung eines Roboters und am Ende des Tages könnt
ihr ihn für euch ein Bild zeichnen oder einen Satz schreiben
lassen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
Plätze:
15
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Laufroboter meets Windkanal
Produktkreation meets Flugsimulator
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in fünf verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: In der Bioverfahrenstechnik werden Bioreaktoren genutzt, in denen
Mikroorganismen bei der
Herstellung von beispielsweise Medikamenten oder
Lebensmitteln helfen. Das
funktioniert aber nur bei
optimalen Lebensbedingungen. Doch haben Mikroorganismen in einem Bioreaktor
genügend Luft zum Atmen? Um diese Frage zu beantworten,
führen wir in einem Experiment verschiedene Sauerstoffmessungen durch.
Tag 2, Teil 1: In unseren Windkanälen, in denen Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h erzeugt werden können, werden das Flugverhalten von Flugzeugen oder die Windlast auf Gebäude bei
einem Orkan am verkleinerten Modell simuliert. Ihr bekommt
einen kleinen Einblick in die Aerodynamik von Bauwerken und
lernt, wie Wolkenkratzer durch periodische Wirbelbildung zu
resonanzartigen Schwingungen angeregt werden.
Tag 2, Teil 2: Erfahrt wie man eine LEGO-Sortieranlage programmiert und eine Software entwickelt. Wir führen euch in die
Welt der LEGO Roboter ein und zeigen wie Sensoren und Aktoren funktionieren. Lernt die Anforderungen echter Automatisierungsanlagen in unserem Labor kennen.
Tag 3, Teil 1: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon, die
Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele Gegenstände
des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik produziert. Wir zeigen
euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Tag 3, Teil 2: Werdet für ein paar Stunden selbst zu Forscherinnen und lernt mechanische Systeme sowohl in der Praxis
als auch in der Theorie kennen. In Versuchen arbeitet ihr mit
inversen Pendeln sowie der Schwingform eines Biegebalkens
und nutzt Computersimulationen. Natürlich trefft ihr auch Lola
unseren humanoiden Laufroboter.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
28.–29.Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in vier verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: Noch vor 50
Jahren war Urlaub in
Spanien eine Weltreise, Amerika für die
meisten unerreichbar.
Heute hat jeder die
Möglichkeit, die entferntesten Ecken der
Welt für vergleichsweise wenig Geld zu erreichen. Unter dem Motto »Luftfahrt
zum Anfassen« beantworten wir euch viele Fragen rund um
die Flugsystemdynamik. Und weil die reine Theorie zu trocken ist, kann das jede in unserem Forschungsflugsimulator selbst einmal ausprobieren.
Tag 2: Woher stammen eigentlich Ideen für neuartige Produkte? Was ist bei der Entwicklung und Konstruktion zu beachten? Zusammen mit Ingenieuren werdet ihr für einen Tag
lang selbst zu Entwicklerinnen. Vielleicht lässt sich das ein
oder andere Problem aus dem Alltag im Anschluss etwas
einfacher lösen.
Tag 3, Teil 1: Welche Bedingungen finden wir in Klassenzimmern und wie wirken sie sich auf die Konzentration aus?
Ihr bekommt einen Einblick in die Ergonomie, lernt Messinstrumente kennen und könnt praktisch erproben, wie wissenschaftliche Versuche geplant und durchgeführt werden,
damit bessere Bedingungen in eurem Klassenraum vorherrschen.
Tag 3, Teil 2: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon,
die Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren
und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele
Gegenstände des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik
produziert. Wir zeigen euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Von der Skizze zum Modell –
ein Ausflug in die Welt der Architektur
Chemie ist, wenn’s knallt und stinkt!
Richtig? Nicht mehr!?
Fakultät für Architektur
Stühle sind Alltagsgegenstände – jeder Mensch benutzt
sie täglich. Doch was so einfach und selbstverständlich erscheint, kann sehr viel komplexer sein.
Was alles bei der Entstehung eines
ästhetisch und ergonomisch ansprechenden Gegenstands
wie einem Stuhl zu bedenken und zu beachten ist, damit befassen
wir uns am ersten Tag
dieses Projekts.
In kleinen Gruppen untersuchen wir unterschiedliche Einflussfaktoren wie
die idealen, ergonomisch
richtigen Maße oder formal-ästhetisch
ansprechende Formen. Ihr skizziert eure
Ideen und setzt sie handwerklich in Styropor oder Pappe um.
Am Ende stellen wir uns gegenseitig die erarbeiteten Ergebnisse vor und lernen anhand der vielfältigen Entwürfe mehr zu dem so einfach-komplexen Thema »Stuhl«.
Architektur ist gebauter Raum und allgegenwärtiges
Schlagwort, doch wie entsteht sie?
Nachdem ihr am ersten Tag eigene praktische Erfahrungen
in der Konstruktionsplanung und -umsetzung eines Stuhls
gesammelt habt, könnt ihr am zweiten Tag Entwurf und
Ausführung von Architektur dort erkunden, wo sie tatsächlich stattfinden. Die ersten Schritte auf dem Weg zum Beruf beginnen an der Universität. Über das Studium an der
TUM werden euch Tutorinnen und Tutoren in einer Führung
durch die Fakultät berichten. Dann folgt mit Studentinnen
der Architektur eine Tour durch einige Münchener Architekturbüros – namhaft und unbekannt, groß und klein, künstlerisch und technisch – um den Berufsalltag der Architektin
kennenzulernen. Während der Tour ergeben sich viele Gelegenheiten den Beruf Architektin zu erforschen!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
28. Oktober 2014, 10:00–17:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt |
Arcisstraße 21 | SSZ Service Desk
Kosten:
20 €
Fakultät für Chemie
Moderne Chemie ist
umweltverträglich
und kann sogar
helfen, Umweltprobleme in den
Griff zu bekommen oder gleich
für die Zukunft
komplett zu vermeiden. Grüne
Chemie und Katalyse
helfen uns, industrielle Prozesse zu verbessern und energie- und ressourcensparend sowie ökologisch verträglich
zu gestalten, ohne dass kommende Generationen auf moderne
Errungenschaften verzichten müssen.
Ihr könnt an diesem Tag bei uns einen Einblick in die Katalyseforschung und die grüne Chemie erhalten. Wir werden euch
kurz in die wichtigsten Konzepte einführen, wollen aber dann,
dass ihr selbst Erfahrungen sammelt. Hierzu werdet ihr ökologisch nachhaltige chemische Prozesse und katalytische Reaktionen sehen, diese mit modernen Methoden sichtbar machen,
um anschließend an computergestützten theoretischen Modellen bis in die molekularen Details die Prozesse bei der Katalyse
zu verstehen und zu simulieren.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Ja? Nein? Vielleicht?
Wir löten eine elektronische
Entscheidungshilfe
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Will ich heute wirklich das blaue T-Shirt anziehen? Soll ich
am Nachmittag ins Schwimmbad gehen? Und habe ich gerade Appetit auf Pizza?
Manchmal kann
man sich einfach
nicht entscheiden.
So mancher Entschluss fällt uns
sogar richtig schwer,
selbst wenn es
sich dabei nicht
einmal um weltbewegende Probleme, sondern
vielleicht nur
die Wahl des
Abendessens
handelt. Doch
gerade in diesen
Fällen
wünschen w
wir uns oft
eine Entscheidungshilfe. Im
Rahmen der Herbstunive r sität
werden wir ein elektronisches Glücksrad
bauen, das auf jede Frage eine Antwort weiß. Ihr werdet dabei
löten lernen, erfahren, wie verschiedene Bauteile funktionieren
und herausfinden, wie man einen Zufallsgenerator technisch
realisieren kann. Natürlich kommt auch die Kreativität nicht
zu kurz, schließlich darf das Glücksrad auch mit individuellen
Antwortmöglichkeiten gestaltet werden. Kommt ihr vorbei?
Ja? Nein? Vielleicht? Auf jeden Fall!
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
6
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
SSZ Service Desk
Kosten:
10 €
Wir transportieren Licht –
aber wie geht das?
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Licht vertreibt nicht nur die Dunkelheit, sondern hilft uns auch
dabei, Fragen unseres Alltags zu beantworten: Wie kann man
z. B. Kurz- oder Weitsichtigkeit erkennen? Kann man mit Licht
das Gewicht einer Einkaufstasche bestimmen oder es als
Transportmittel für Informationen verwenden? Und warum
macht man das überhaupt?
Diesen Fragen nach den Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Licht wollen wir mit vielen einfachen aber auch komplizierteren Experimenten auf den Grund gehen, u. a. lötet ihr
eure eigene elektrische Schaltung und schickt das Licht auf
die Reise.
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
10
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
Pforte am Haupteingang
Kosten:
10 €
Management & More –
Vom Einzelkämpfer zum Teamplayer
Fakultät für Informatik
Informatiker sind flexibel und mobil, arbeiten in immer neuen
Teams und stehen ständig vor neuen inhaltlichen, organisatorischen und zeitlichen Herausforderungen! Dabei hilft gutes Projektmanagement. Welche Fähigkeiten benötigt man im Team?
Welche als Projektmanager? Wie koordiniert man die Arbeiten
des Teams und wie geht man mit Konflikten um?
Ihr erhaltet einen Einblick in unsere Welt des Projektmanagements – es erwarten euch Theorie und Praxis. Nach einer Einführung berichtet ein erfahrener Projektmanager aus seinem
Berufsleben. Hierbei könnt ihr Tipps und Tricks für das erste
Highlight des Kurses sammeln. In einem spielerischen Teamplay erhaltet ihr die Möglichkeit unter Zeitdruck ein Problem
zu lösen und so eure Kompetenzen zu testen und auszubauen.
Das alles wird am zweiten Tag bei einem realen Projekt gefragt
sein: Ihr entwerft im Team eine App für ein Smartphone und
steht dabei im Wettbewerb mit anderen Teams. Überzeugt unseren Kunden!
Eure Fähigkeiten und eure Ausdauer werden auf eine harte, unterhaltsame, aber lehrreiche Probe gestellt. Bewährt euch als
Teammitglied oder leitet gar ein ganzes Team!
Lasst euch überraschen und besucht uns – die Informatik freut
sich auf euch!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Lass’ Roboter für Dich malen!
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften
Roboter sind heutzutage aus einer Produktion
nicht mehr wegzudenken.
Autos, Kaffeemaschinen
und viele andere Produkte werden durch »Roboterhand«
hergestellt.
Wie wird einem Roboter
eigentlich gesagt, was
er tun soll? Anhand etwas kleinerer Exemplare, könnt ihr ausprobieren, wie Roboter funktionieren. In der
3.000 m² großen Versuchshalle erhaltet ihr einen Einblick in die
Programmierung eines Roboters und am Ende des Tages könnt
ihr ihn für euch ein Bild zeichnen oder einen Satz schreiben
lassen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
Plätze:
15
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Laufroboter meets Windkanal
Produktkreation meets Flugsimulator
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in fünf verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: In der Bioverfahrenstechnik werden Bioreaktoren genutzt, in denen
Mikroorganismen bei der
Herstellung von beispielsweise Medikamenten oder
Lebensmitteln helfen. Das
funktioniert aber nur bei
optimalen Lebensbedingungen. Doch haben Mikroorganismen in einem Bioreaktor
genügend Luft zum Atmen? Um diese Frage zu beantworten,
führen wir in einem Experiment verschiedene Sauerstoffmessungen durch.
Tag 2, Teil 1: In unseren Windkanälen, in denen Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h erzeugt werden können, werden das Flugverhalten von Flugzeugen oder die Windlast auf Gebäude bei
einem Orkan am verkleinerten Modell simuliert. Ihr bekommt
einen kleinen Einblick in die Aerodynamik von Bauwerken und
lernt, wie Wolkenkratzer durch periodische Wirbelbildung zu
resonanzartigen Schwingungen angeregt werden.
Tag 2, Teil 2: Erfahrt wie man eine LEGO-Sortieranlage programmiert und eine Software entwickelt. Wir führen euch in die
Welt der LEGO Roboter ein und zeigen wie Sensoren und Aktoren funktionieren. Lernt die Anforderungen echter Automatisierungsanlagen in unserem Labor kennen.
Tag 3, Teil 1: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon, die
Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele Gegenstände
des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik produziert. Wir zeigen
euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Tag 3, Teil 2: Werdet für ein paar Stunden selbst zu Forscherinnen und lernt mechanische Systeme sowohl in der Praxis
als auch in der Theorie kennen. In Versuchen arbeitet ihr mit
inversen Pendeln sowie der Schwingform eines Biegebalkens
und nutzt Computersimulationen. Natürlich trefft ihr auch Lola
unseren humanoiden Laufroboter.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
28.–29.Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in vier verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: Noch vor 50
Jahren war Urlaub in
Spanien eine Weltreise, Amerika für die
meisten unerreichbar.
Heute hat jeder die
Möglichkeit, die entferntesten Ecken der
Welt für vergleichsweise wenig Geld zu erreichen. Unter dem Motto »Luftfahrt
zum Anfassen« beantworten wir euch viele Fragen rund um
die Flugsystemdynamik. Und weil die reine Theorie zu trocken ist, kann das jede in unserem Forschungsflugsimulator selbst einmal ausprobieren.
Tag 2: Woher stammen eigentlich Ideen für neuartige Produkte? Was ist bei der Entwicklung und Konstruktion zu beachten? Zusammen mit Ingenieuren werdet ihr für einen Tag
lang selbst zu Entwicklerinnen. Vielleicht lässt sich das ein
oder andere Problem aus dem Alltag im Anschluss etwas
einfacher lösen.
Tag 3, Teil 1: Welche Bedingungen finden wir in Klassenzimmern und wie wirken sie sich auf die Konzentration aus?
Ihr bekommt einen Einblick in die Ergonomie, lernt Messinstrumente kennen und könnt praktisch erproben, wie wissenschaftliche Versuche geplant und durchgeführt werden,
damit bessere Bedingungen in eurem Klassenraum vorherrschen.
Tag 3, Teil 2: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon,
die Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren
und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele
Gegenstände des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik
produziert. Wir zeigen euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Von der Skizze zum Modell –
ein Ausflug in die Welt der Architektur
Chemie ist, wenn’s knallt und stinkt!
Richtig? Nicht mehr!?
Fakultät für Architektur
Stühle sind Alltagsgegenstände – jeder Mensch benutzt
sie täglich. Doch was so einfach und selbstverständlich erscheint, kann sehr viel komplexer sein.
Was alles bei der Entstehung eines
ästhetisch und ergonomisch ansprechenden Gegenstands
wie einem Stuhl zu bedenken und zu beachten ist, damit befassen
wir uns am ersten Tag
dieses Projekts.
In kleinen Gruppen untersuchen wir unterschiedliche Einflussfaktoren wie
die idealen, ergonomisch
richtigen Maße oder formal-ästhetisch
ansprechende Formen. Ihr skizziert eure
Ideen und setzt sie handwerklich in Styropor oder Pappe um.
Am Ende stellen wir uns gegenseitig die erarbeiteten Ergebnisse vor und lernen anhand der vielfältigen Entwürfe mehr zu dem so einfach-komplexen Thema »Stuhl«.
Architektur ist gebauter Raum und allgegenwärtiges
Schlagwort, doch wie entsteht sie?
Nachdem ihr am ersten Tag eigene praktische Erfahrungen
in der Konstruktionsplanung und -umsetzung eines Stuhls
gesammelt habt, könnt ihr am zweiten Tag Entwurf und
Ausführung von Architektur dort erkunden, wo sie tatsächlich stattfinden. Die ersten Schritte auf dem Weg zum Beruf beginnen an der Universität. Über das Studium an der
TUM werden euch Tutorinnen und Tutoren in einer Führung
durch die Fakultät berichten. Dann folgt mit Studentinnen
der Architektur eine Tour durch einige Münchener Architekturbüros – namhaft und unbekannt, groß und klein, künstlerisch und technisch – um den Berufsalltag der Architektin
kennenzulernen. Während der Tour ergeben sich viele Gelegenheiten den Beruf Architektin zu erforschen!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
28. Oktober 2014, 10:00–17:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt |
Arcisstraße 21 | SSZ Service Desk
Kosten:
20 €
Fakultät für Chemie
Moderne Chemie ist
umweltverträglich
und kann sogar
helfen, Umweltprobleme in den
Griff zu bekommen oder gleich
für die Zukunft
komplett zu vermeiden. Grüne
Chemie und Katalyse
helfen uns, industrielle Prozesse zu verbessern und energie- und ressourcensparend sowie ökologisch verträglich
zu gestalten, ohne dass kommende Generationen auf moderne
Errungenschaften verzichten müssen.
Ihr könnt an diesem Tag bei uns einen Einblick in die Katalyseforschung und die grüne Chemie erhalten. Wir werden euch
kurz in die wichtigsten Konzepte einführen, wollen aber dann,
dass ihr selbst Erfahrungen sammelt. Hierzu werdet ihr ökologisch nachhaltige chemische Prozesse und katalytische Reaktionen sehen, diese mit modernen Methoden sichtbar machen,
um anschließend an computergestützten theoretischen Modellen bis in die molekularen Details die Prozesse bei der Katalyse
zu verstehen und zu simulieren.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–18:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Ja? Nein? Vielleicht?
Wir löten eine elektronische
Entscheidungshilfe
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Will ich heute wirklich das blaue T-Shirt anziehen? Soll ich
am Nachmittag ins Schwimmbad gehen? Und habe ich gerade Appetit auf Pizza?
Manchmal kann
man sich einfach
nicht entscheiden.
So mancher Entschluss fällt uns
sogar richtig schwer,
selbst wenn es
sich dabei nicht
einmal um weltbewegende Probleme, sondern
vielleicht nur
die Wahl des
Abendessens
handelt. Doch
gerade in diesen
Fällen
wünschen w
wir uns oft
eine Entscheidungshilfe. Im
Rahmen der Herbstunive r sität
werden wir ein elektronisches Glücksrad
bauen, das auf jede Frage eine Antwort weiß. Ihr werdet dabei
löten lernen, erfahren, wie verschiedene Bauteile funktionieren
und herausfinden, wie man einen Zufallsgenerator technisch
realisieren kann. Natürlich kommt auch die Kreativität nicht
zu kurz, schließlich darf das Glücksrad auch mit individuellen
Antwortmöglichkeiten gestaltet werden. Kommt ihr vorbei?
Ja? Nein? Vielleicht? Auf jeden Fall!
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
6
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
SSZ Service Desk
Kosten:
10 €
Wir transportieren Licht –
aber wie geht das?
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Licht vertreibt nicht nur die Dunkelheit, sondern hilft uns auch
dabei, Fragen unseres Alltags zu beantworten: Wie kann man
z. B. Kurz- oder Weitsichtigkeit erkennen? Kann man mit Licht
das Gewicht einer Einkaufstasche bestimmen oder es als
Transportmittel für Informationen verwenden? Und warum
macht man das überhaupt?
Diesen Fragen nach den Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von Licht wollen wir mit vielen einfachen aber auch komplizierteren Experimenten auf den Grund gehen, u. a. lötet ihr
eure eigene elektrische Schaltung und schickt das Licht auf
die Reise.
Zeitpunkt:
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
10
Treffpunkt:
TUM Campus Innenstadt | Arcisstraße 21 |
Pforte am Haupteingang
Kosten:
10 €
Management & More –
Vom Einzelkämpfer zum Teamplayer
Fakultät für Informatik
Informatiker sind flexibel und mobil, arbeiten in immer neuen
Teams und stehen ständig vor neuen inhaltlichen, organisatorischen und zeitlichen Herausforderungen! Dabei hilft gutes Projektmanagement. Welche Fähigkeiten benötigt man im Team?
Welche als Projektmanager? Wie koordiniert man die Arbeiten
des Teams und wie geht man mit Konflikten um?
Ihr erhaltet einen Einblick in unsere Welt des Projektmanagements – es erwarten euch Theorie und Praxis. Nach einer Einführung berichtet ein erfahrener Projektmanager aus seinem
Berufsleben. Hierbei könnt ihr Tipps und Tricks für das erste
Highlight des Kurses sammeln. In einem spielerischen Teamplay erhaltet ihr die Möglichkeit unter Zeitdruck ein Problem
zu lösen und so eure Kompetenzen zu testen und auszubauen.
Das alles wird am zweiten Tag bei einem realen Projekt gefragt
sein: Ihr entwerft im Team eine App für ein Smartphone und
steht dabei im Wettbewerb mit anderen Teams. Überzeugt unseren Kunden!
Eure Fähigkeiten und eure Ausdauer werden auf eine harte, unterhaltsame, aber lehrreiche Probe gestellt. Bewährt euch als
Teammitglied oder leitet gar ein ganzes Team!
Lasst euch überraschen und besucht uns – die Informatik freut
sich auf euch!
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Lass’ Roboter für Dich malen!
Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften
Roboter sind heutzutage aus einer Produktion
nicht mehr wegzudenken.
Autos, Kaffeemaschinen
und viele andere Produkte werden durch »Roboterhand«
hergestellt.
Wie wird einem Roboter
eigentlich gesagt, was
er tun soll? Anhand etwas kleinerer Exemplare, könnt ihr ausprobieren, wie Roboter funktionieren. In der
3.000 m² großen Versuchshalle erhaltet ihr einen Einblick in die
Programmierung eines Roboters und am Ende des Tages könnt
ihr ihn für euch ein Bild zeichnen oder einen Satz schreiben
lassen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
Plätze:
15
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
10 €
Laufroboter meets Windkanal
Produktkreation meets Flugsimulator
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in fünf verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: In der Bioverfahrenstechnik werden Bioreaktoren genutzt, in denen
Mikroorganismen bei der
Herstellung von beispielsweise Medikamenten oder
Lebensmitteln helfen. Das
funktioniert aber nur bei
optimalen Lebensbedingungen. Doch haben Mikroorganismen in einem Bioreaktor
genügend Luft zum Atmen? Um diese Frage zu beantworten,
führen wir in einem Experiment verschiedene Sauerstoffmessungen durch.
Tag 2, Teil 1: In unseren Windkanälen, in denen Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h erzeugt werden können, werden das Flugverhalten von Flugzeugen oder die Windlast auf Gebäude bei
einem Orkan am verkleinerten Modell simuliert. Ihr bekommt
einen kleinen Einblick in die Aerodynamik von Bauwerken und
lernt, wie Wolkenkratzer durch periodische Wirbelbildung zu
resonanzartigen Schwingungen angeregt werden.
Tag 2, Teil 2: Erfahrt wie man eine LEGO-Sortieranlage programmiert und eine Software entwickelt. Wir führen euch in die
Welt der LEGO Roboter ein und zeigen wie Sensoren und Aktoren funktionieren. Lernt die Anforderungen echter Automatisierungsanlagen in unserem Labor kennen.
Tag 3, Teil 1: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon, die
Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele Gegenstände
des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik produziert. Wir zeigen
euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Tag 3, Teil 2: Werdet für ein paar Stunden selbst zu Forscherinnen und lernt mechanische Systeme sowohl in der Praxis
als auch in der Theorie kennen. In Versuchen arbeitet ihr mit
inversen Pendeln sowie der Schwingform eines Biegebalkens
und nutzt Computersimulationen. Natürlich trefft ihr auch Lola
unseren humanoiden Laufroboter.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
28.–29.Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Fakultät für Maschinenwesen
Ihr erhaltet neben allgemeinen Studieninformationen einen
Einblick in vier verschiedene Bereiche des Maschinenwesens.
Tag 1: Noch vor 50
Jahren war Urlaub in
Spanien eine Weltreise, Amerika für die
meisten unerreichbar.
Heute hat jeder die
Möglichkeit, die entferntesten Ecken der
Welt für vergleichsweise wenig Geld zu erreichen. Unter dem Motto »Luftfahrt
zum Anfassen« beantworten wir euch viele Fragen rund um
die Flugsystemdynamik. Und weil die reine Theorie zu trocken ist, kann das jede in unserem Forschungsflugsimulator selbst einmal ausprobieren.
Tag 2: Woher stammen eigentlich Ideen für neuartige Produkte? Was ist bei der Entwicklung und Konstruktion zu beachten? Zusammen mit Ingenieuren werdet ihr für einen Tag
lang selbst zu Entwicklerinnen. Vielleicht lässt sich das ein
oder andere Problem aus dem Alltag im Anschluss etwas
einfacher lösen.
Tag 3, Teil 1: Welche Bedingungen finden wir in Klassenzimmern und wie wirken sie sich auf die Konzentration aus?
Ihr bekommt einen Einblick in die Ergonomie, lernt Messinstrumente kennen und könnt praktisch erproben, wie wissenschaftliche Versuche geplant und durchgeführt werden,
damit bessere Bedingungen in eurem Klassenraum vorherrschen.
Tag 3, Teil 2: Der Metallverschluss auf dem Parfüm-Flakon,
die Alu-Pfanne, Messer und Gabel, Motoren, Autotüren
und Coladosen: Wie wird das eigentlich hergestellt? Viele
Gegenstände des täglichen Lebens werden mit Hilfe unterschiedlichster Verfahren der Gießerei- und Umformtechnik
produziert. Wir zeigen euch, wie flüssiges Metall und dünnes Blech Form wird.
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:30 Uhr
29. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
30 €
Ist Mathe ein Risiko?
Teilnehmende Fakultäten und Einrichtungen:
Fakultät für Architektur
Fakultät für Chemie
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fakultät für Informatik
Fakultät für Maschinenwesen
Fakultät für Mathematik
Fakultät für Physik
Institut für Werkzeugmaschinen und
Betriebswissenschaften
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für
Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Schirmherrschaft:
Präsident der Technischen Universität München
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann
Technische Universität München
Studenten Service Zentrum (SSZ)
agentur Mädchen in Wissenschaft und Technik
Tel. 089.289.22693
herbstuniversitaet@tum.de
Weitere Informationen und Anmeldung:
www.herbstuniversitaet.de
Fakultät für Mathematik
Ihr interessiert euch für Mathematik, wisst aber nicht, was da
auf euch zukommt? Bei uns erlebt ihr zwei Tage lang Mathe live
und zum Anfassen – mit Vorlesungsbesuch, der interaktiven
Mathematik-Ausstellung ix-quadrat und der Realtime-Simulation RiskFactory.
Der Vorlesungsbesuch wird von einer Vor- und Nachbesprechung begleitet, so dass ihr auch viele Fragen stellen könnt.
Persönliche Gespräche mit Professorinnen, Professoren und
Studierenden geben euch weitere Einblicke und die Möglichkeit, konkrete Informationen rund um das Studium und die
Berufswahl zu bekommen.
Das ix-quadrat ist eine Mitmach-Ausstellung, bei der Mathematik hands-on im wahrsten Sinne des Wortes be-greifbar ist.
Lasst euch von der Vielfältigkeit der Mathematik überraschen.
In der Realtime-Simulationsumgebung RiskFactory nehmt ihr
außerdem die Rolle eines Börsenmaklers ein und handelt mit
computergesteuerten Händlern sowie untereinander – ein Ausflug in die Mathematik der Finanzwelt.
Traut ihr euch?! Mathe ohne Risiko! Wir freuen uns auf euch!
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
30
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie
Fakultät für Physik
Der Ausverkauf gängiger Geigerzähler nach dem Reaktorunfall
von Fukushima zeigt die Beunruhigung der Menschen hinsichtlich einer möglichen Strahlungsbelastung. Aber wie gefährlich
ist radioaktive Strahlung für den Menschen tatsächlich und
welche Arten von Strahlung gibt es überhaupt? Diese Fragen
und, wie man mit Hilfe eines Geigerzählers die unmittelbare
Strahlenbelastung messen kann, werden in diesem Projekt
beantwortet. Zu diesem Zweck wird ein voll funktionsfähiger
Geigerzähler selbst gebaut, der mit nach Hause genommen
werden kann. Mit diesem einfachen Teilchendetektor sollen
Alltagsgegenstände untersucht werden, denn Radioaktivität
spielt nicht nur im Zusammenhang mit Kernkraftwerken eine
Rolle, sondern umgibt uns in geringen Mengen tagtäglich.
Gerne könnt ihr auch Gegenstände zur Untersuchung von zu
Hause mitbringen, z. B. Kunstdünger, Granit, Steinkohle, Pottasche, alte Zifferblätter (Uhr, Wecker, Kompass), Katzenstreu,
Uranglas, verziertes Porzellan, etc.
Teilchendetektoren werden jedoch nicht nur zum Nachweis radioaktiver Strahlung verwendet, sondern werden auch in der
aktuellen Forschung zur Beantwortung noch offener Fragen
eingesetzt. Eine dieser Fragen ist die nach dem Wesen der
Dunklen Materie, die einen Großteil der Masse unseres Universums ausmacht. Wieso man von der Existenz Dunkler Materie
weiß und wie man mit modernsten Teilchendetektoren danach
sucht, erfahrt ihr im zweiten Teil dieses Projekts.
Zeitpunkt:
Plätze:
Treffpunkt:
Kosten:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
28.–29. Oktober 2014, 09:30–17:00 Uhr
10
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
30 €
Mozzarella und Zitronenlimonade gefällig?
Von der Schokolade zur Fettzelle
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Ernährungswissenschaft
Am Lehrstuhl für Ernährungsmedizin beschäftigen wir uns mit
den Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers. Wir
möchten euch daher einen Einblick geben, welche Veränderungen im menschlichen Stoffwechsel stattfinden, nachdem
wir bestimmte Nahrungsmittel aufgenommen haben. Wir
werden unter anderem die Veränderung unserer Blutzuckerwerte z. B. nach dem Verzehr von Schokolade verfolgen. Daneben erfahrt ihr etwas über die Bedeutung und die Zusammenhänge von Ernährung, Fettgewebe und Übergewicht.
Da vermehrtes Fettgewebe im
Zusammenhang mit vielen
Stoffwechselerkrankungen
wie Diabetes steht, werden
in der Ernährungsforschung
häufig Fettzellen verwendet,
um Ursachen und Folgen
von Übergewicht zu ergründen. Ihr werdet den Umgang
mit den Fettzellen lernen und
selbst eigene Experimente mit
diesen durchführen. Unsere
wissenschaftlichen Ergebnisse können wir dann
gemeinsam auswerten und darstellen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
20 €
Wie stellt man Getränke und Lebensmittel her? Bei uns produziert ihr in einem Workshop Mozzarella. Den selbstgemachten
Mozzarella könnt ihr im Anschluss probieren oder gerne auch
mit nach Hause nehmen. Außerdem erhaltet ihr durch eine Reihe von Versuchen eine Einführung in die Herstellung von Softgetränken. Hier reicht die Bandbreite von einer Zitronenlimonade bis zum Cola-Getränk. Die produzierten Limonaden könnt
ihr im Anschluss ebenfalls probieren.
Abgerundet wird unser Programm durch eine kurze Campusführung sowie Informationen zum Studium der Lebensmittelund Getränketechnologie. Noch ein Hinweis: Zieht bitte lange
Hosen sowie geschlossene Schuhe an, da wir im Technikum
und im Labor arbeiten werden.
Zeitpunkt:
28. Oktober 2014, 09:00–15:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
10 €
Titelbild: Astrid Eckert | Von der Skizze zum Modell – ein Ausflug in die Welt der Architektur: Lehrstuhl für Industrial Design | Chemie ist, wenn‘s knallt und stinkt! Richtig? Nicht mehr!?: Friedrich Esch | Ja? Nein? Vielleicht? Wir
löten eine elektronische Entscheidungshilfe: Martina Spreng | Lass‘ Roboter für Dich malen!: Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften | Laufroboter meets Windkanal: Lehrstuhl für Umformtechnik und
Gießereiwesen | Produktkreation meets Flugsimulator: Lehrstuhl für Flugsystemdynamik | Ist Mathe ein Risiko?:
Katharina Rasp & Karin Tichmann | Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie: Anna Lamperstorfer | Mozzarella
und Zitronenlimonade gefällig?: Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie | Von der Schokolade zur
Fettzelle: Kalim - Fotolia.com
Schülerinnen forschen –
die Herbstuniversität an der TUM
für Mädchen ab der 10. Klasse
Programm vom 27. bis 29. Oktober 2014
Spannende Experimente
Wichtige Studieninformationen
Persönliche Gespräche
Ist Mathe ein Risiko?
Teilnehmende Fakultäten und Einrichtungen:
Fakultät für Architektur
Fakultät für Chemie
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fakultät für Informatik
Fakultät für Maschinenwesen
Fakultät für Mathematik
Fakultät für Physik
Institut für Werkzeugmaschinen und
Betriebswissenschaften
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für
Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Schirmherrschaft:
Präsident der Technischen Universität München
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann
Technische Universität München
Studenten Service Zentrum (SSZ)
agentur Mädchen in Wissenschaft und Technik
Tel. 089.289.22693
herbstuniversitaet@tum.de
Weitere Informationen und Anmeldung:
www.herbstuniversitaet.de
Fakultät für Mathematik
Ihr interessiert euch für Mathematik, wisst aber nicht, was da
auf euch zukommt? Bei uns erlebt ihr zwei Tage lang Mathe live
und zum Anfassen – mit Vorlesungsbesuch, der interaktiven
Mathematik-Ausstellung ix-quadrat und der Realtime-Simulation RiskFactory.
Der Vorlesungsbesuch wird von einer Vor- und Nachbesprechung begleitet, so dass ihr auch viele Fragen stellen könnt.
Persönliche Gespräche mit Professorinnen, Professoren und
Studierenden geben euch weitere Einblicke und die Möglichkeit, konkrete Informationen rund um das Studium und die
Berufswahl zu bekommen.
Das ix-quadrat ist eine Mitmach-Ausstellung, bei der Mathematik hands-on im wahrsten Sinne des Wortes be-greifbar ist.
Lasst euch von der Vielfältigkeit der Mathematik überraschen.
In der Realtime-Simulationsumgebung RiskFactory nehmt ihr
außerdem die Rolle eines Börsenmaklers ein und handelt mit
computergesteuerten Händlern sowie untereinander – ein Ausflug in die Mathematik der Finanzwelt.
Traut ihr euch?! Mathe ohne Risiko! Wir freuen uns auf euch!
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
30
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie
Fakultät für Physik
Der Ausverkauf gängiger Geigerzähler nach dem Reaktorunfall
von Fukushima zeigt die Beunruhigung der Menschen hinsichtlich einer möglichen Strahlungsbelastung. Aber wie gefährlich
ist radioaktive Strahlung für den Menschen tatsächlich und
welche Arten von Strahlung gibt es überhaupt? Diese Fragen
und, wie man mit Hilfe eines Geigerzählers die unmittelbare
Strahlenbelastung messen kann, werden in diesem Projekt
beantwortet. Zu diesem Zweck wird ein voll funktionsfähiger
Geigerzähler selbst gebaut, der mit nach Hause genommen
werden kann. Mit diesem einfachen Teilchendetektor sollen
Alltagsgegenstände untersucht werden, denn Radioaktivität
spielt nicht nur im Zusammenhang mit Kernkraftwerken eine
Rolle, sondern umgibt uns in geringen Mengen tagtäglich.
Gerne könnt ihr auch Gegenstände zur Untersuchung von zu
Hause mitbringen, z. B. Kunstdünger, Granit, Steinkohle, Pottasche, alte Zifferblätter (Uhr, Wecker, Kompass), Katzenstreu,
Uranglas, verziertes Porzellan, etc.
Teilchendetektoren werden jedoch nicht nur zum Nachweis radioaktiver Strahlung verwendet, sondern werden auch in der
aktuellen Forschung zur Beantwortung noch offener Fragen
eingesetzt. Eine dieser Fragen ist die nach dem Wesen der
Dunklen Materie, die einen Großteil der Masse unseres Universums ausmacht. Wieso man von der Existenz Dunkler Materie
weiß und wie man mit modernsten Teilchendetektoren danach
sucht, erfahrt ihr im zweiten Teil dieses Projekts.
Zeitpunkt:
Plätze:
Treffpunkt:
Kosten:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
28.–29. Oktober 2014, 09:30–17:00 Uhr
10
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
30 €
Mozzarella und Zitronenlimonade gefällig?
Von der Schokolade zur Fettzelle
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Ernährungswissenschaft
Am Lehrstuhl für Ernährungsmedizin beschäftigen wir uns mit
den Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers. Wir
möchten euch daher einen Einblick geben, welche Veränderungen im menschlichen Stoffwechsel stattfinden, nachdem
wir bestimmte Nahrungsmittel aufgenommen haben. Wir
werden unter anderem die Veränderung unserer Blutzuckerwerte z. B. nach dem Verzehr von Schokolade verfolgen. Daneben erfahrt ihr etwas über die Bedeutung und die Zusammenhänge von Ernährung, Fettgewebe und Übergewicht.
Da vermehrtes Fettgewebe im
Zusammenhang mit vielen
Stoffwechselerkrankungen
wie Diabetes steht, werden
in der Ernährungsforschung
häufig Fettzellen verwendet,
um Ursachen und Folgen
von Übergewicht zu ergründen. Ihr werdet den Umgang
mit den Fettzellen lernen und
selbst eigene Experimente mit
diesen durchführen. Unsere
wissenschaftlichen Ergebnisse können wir dann
gemeinsam auswerten und darstellen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
20 €
Wie stellt man Getränke und Lebensmittel her? Bei uns produziert ihr in einem Workshop Mozzarella. Den selbstgemachten
Mozzarella könnt ihr im Anschluss probieren oder gerne auch
mit nach Hause nehmen. Außerdem erhaltet ihr durch eine Reihe von Versuchen eine Einführung in die Herstellung von Softgetränken. Hier reicht die Bandbreite von einer Zitronenlimonade bis zum Cola-Getränk. Die produzierten Limonaden könnt
ihr im Anschluss ebenfalls probieren.
Abgerundet wird unser Programm durch eine kurze Campusführung sowie Informationen zum Studium der Lebensmittelund Getränketechnologie. Noch ein Hinweis: Zieht bitte lange
Hosen sowie geschlossene Schuhe an, da wir im Technikum
und im Labor arbeiten werden.
Zeitpunkt:
28. Oktober 2014, 09:00–15:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
10 €
Titelbild: Astrid Eckert | Von der Skizze zum Modell – ein Ausflug in die Welt der Architektur: Lehrstuhl für Industrial Design | Chemie ist, wenn‘s knallt und stinkt! Richtig? Nicht mehr!?: Friedrich Esch | Ja? Nein? Vielleicht? Wir
löten eine elektronische Entscheidungshilfe: Martina Spreng | Lass‘ Roboter für Dich malen!: Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften | Laufroboter meets Windkanal: Lehrstuhl für Umformtechnik und
Gießereiwesen | Produktkreation meets Flugsimulator: Lehrstuhl für Flugsystemdynamik | Ist Mathe ein Risiko?:
Katharina Rasp & Karin Tichmann | Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie: Anna Lamperstorfer | Mozzarella
und Zitronenlimonade gefällig?: Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie | Von der Schokolade zur
Fettzelle: Kalim - Fotolia.com
Schülerinnen forschen –
die Herbstuniversität an der TUM
für Mädchen ab der 10. Klasse
Programm vom 27. bis 29. Oktober 2014
Spannende Experimente
Wichtige Studieninformationen
Persönliche Gespräche
Ist Mathe ein Risiko?
Teilnehmende Fakultäten und Einrichtungen:
Fakultät für Architektur
Fakultät für Chemie
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fakultät für Informatik
Fakultät für Maschinenwesen
Fakultät für Mathematik
Fakultät für Physik
Institut für Werkzeugmaschinen und
Betriebswissenschaften
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für
Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Schirmherrschaft:
Präsident der Technischen Universität München
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann
Technische Universität München
Studenten Service Zentrum (SSZ)
agentur Mädchen in Wissenschaft und Technik
Tel. 089.289.22693
herbstuniversitaet@tum.de
Weitere Informationen und Anmeldung:
www.herbstuniversitaet.de
Fakultät für Mathematik
Ihr interessiert euch für Mathematik, wisst aber nicht, was da
auf euch zukommt? Bei uns erlebt ihr zwei Tage lang Mathe live
und zum Anfassen – mit Vorlesungsbesuch, der interaktiven
Mathematik-Ausstellung ix-quadrat und der Realtime-Simulation RiskFactory.
Der Vorlesungsbesuch wird von einer Vor- und Nachbesprechung begleitet, so dass ihr auch viele Fragen stellen könnt.
Persönliche Gespräche mit Professorinnen, Professoren und
Studierenden geben euch weitere Einblicke und die Möglichkeit, konkrete Informationen rund um das Studium und die
Berufswahl zu bekommen.
Das ix-quadrat ist eine Mitmach-Ausstellung, bei der Mathematik hands-on im wahrsten Sinne des Wortes be-greifbar ist.
Lasst euch von der Vielfältigkeit der Mathematik überraschen.
In der Realtime-Simulationsumgebung RiskFactory nehmt ihr
außerdem die Rolle eines Börsenmaklers ein und handelt mit
computergesteuerten Händlern sowie untereinander – ein Ausflug in die Mathematik der Finanzwelt.
Traut ihr euch?! Mathe ohne Risiko! Wir freuen uns auf euch!
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
30
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie
Fakultät für Physik
Der Ausverkauf gängiger Geigerzähler nach dem Reaktorunfall
von Fukushima zeigt die Beunruhigung der Menschen hinsichtlich einer möglichen Strahlungsbelastung. Aber wie gefährlich
ist radioaktive Strahlung für den Menschen tatsächlich und
welche Arten von Strahlung gibt es überhaupt? Diese Fragen
und, wie man mit Hilfe eines Geigerzählers die unmittelbare
Strahlenbelastung messen kann, werden in diesem Projekt
beantwortet. Zu diesem Zweck wird ein voll funktionsfähiger
Geigerzähler selbst gebaut, der mit nach Hause genommen
werden kann. Mit diesem einfachen Teilchendetektor sollen
Alltagsgegenstände untersucht werden, denn Radioaktivität
spielt nicht nur im Zusammenhang mit Kernkraftwerken eine
Rolle, sondern umgibt uns in geringen Mengen tagtäglich.
Gerne könnt ihr auch Gegenstände zur Untersuchung von zu
Hause mitbringen, z. B. Kunstdünger, Granit, Steinkohle, Pottasche, alte Zifferblätter (Uhr, Wecker, Kompass), Katzenstreu,
Uranglas, verziertes Porzellan, etc.
Teilchendetektoren werden jedoch nicht nur zum Nachweis radioaktiver Strahlung verwendet, sondern werden auch in der
aktuellen Forschung zur Beantwortung noch offener Fragen
eingesetzt. Eine dieser Fragen ist die nach dem Wesen der
Dunklen Materie, die einen Großteil der Masse unseres Universums ausmacht. Wieso man von der Existenz Dunkler Materie
weiß und wie man mit modernsten Teilchendetektoren danach
sucht, erfahrt ihr im zweiten Teil dieses Projekts.
Zeitpunkt:
Plätze:
Treffpunkt:
Kosten:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
28.–29. Oktober 2014, 09:30–17:00 Uhr
10
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
30 €
Mozzarella und Zitronenlimonade gefällig?
Von der Schokolade zur Fettzelle
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Ernährungswissenschaft
Am Lehrstuhl für Ernährungsmedizin beschäftigen wir uns mit
den Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers. Wir
möchten euch daher einen Einblick geben, welche Veränderungen im menschlichen Stoffwechsel stattfinden, nachdem
wir bestimmte Nahrungsmittel aufgenommen haben. Wir
werden unter anderem die Veränderung unserer Blutzuckerwerte z. B. nach dem Verzehr von Schokolade verfolgen. Daneben erfahrt ihr etwas über die Bedeutung und die Zusammenhänge von Ernährung, Fettgewebe und Übergewicht.
Da vermehrtes Fettgewebe im
Zusammenhang mit vielen
Stoffwechselerkrankungen
wie Diabetes steht, werden
in der Ernährungsforschung
häufig Fettzellen verwendet,
um Ursachen und Folgen
von Übergewicht zu ergründen. Ihr werdet den Umgang
mit den Fettzellen lernen und
selbst eigene Experimente mit
diesen durchführen. Unsere
wissenschaftlichen Ergebnisse können wir dann
gemeinsam auswerten und darstellen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
20 €
Wie stellt man Getränke und Lebensmittel her? Bei uns produziert ihr in einem Workshop Mozzarella. Den selbstgemachten
Mozzarella könnt ihr im Anschluss probieren oder gerne auch
mit nach Hause nehmen. Außerdem erhaltet ihr durch eine Reihe von Versuchen eine Einführung in die Herstellung von Softgetränken. Hier reicht die Bandbreite von einer Zitronenlimonade bis zum Cola-Getränk. Die produzierten Limonaden könnt
ihr im Anschluss ebenfalls probieren.
Abgerundet wird unser Programm durch eine kurze Campusführung sowie Informationen zum Studium der Lebensmittelund Getränketechnologie. Noch ein Hinweis: Zieht bitte lange
Hosen sowie geschlossene Schuhe an, da wir im Technikum
und im Labor arbeiten werden.
Zeitpunkt:
28. Oktober 2014, 09:00–15:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
10 €
Titelbild: Astrid Eckert | Von der Skizze zum Modell – ein Ausflug in die Welt der Architektur: Lehrstuhl für Industrial Design | Chemie ist, wenn‘s knallt und stinkt! Richtig? Nicht mehr!?: Friedrich Esch | Ja? Nein? Vielleicht? Wir
löten eine elektronische Entscheidungshilfe: Martina Spreng | Lass‘ Roboter für Dich malen!: Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften | Laufroboter meets Windkanal: Lehrstuhl für Umformtechnik und
Gießereiwesen | Produktkreation meets Flugsimulator: Lehrstuhl für Flugsystemdynamik | Ist Mathe ein Risiko?:
Katharina Rasp & Karin Tichmann | Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie: Anna Lamperstorfer | Mozzarella
und Zitronenlimonade gefällig?: Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie | Von der Schokolade zur
Fettzelle: Kalim - Fotolia.com
Schülerinnen forschen –
die Herbstuniversität an der TUM
für Mädchen ab der 10. Klasse
Programm vom 27. bis 29. Oktober 2014
Spannende Experimente
Wichtige Studieninformationen
Persönliche Gespräche
Ist Mathe ein Risiko?
Teilnehmende Fakultäten und Einrichtungen:
Fakultät für Architektur
Fakultät für Chemie
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fakultät für Informatik
Fakultät für Maschinenwesen
Fakultät für Mathematik
Fakultät für Physik
Institut für Werkzeugmaschinen und
Betriebswissenschaften
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für
Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Schirmherrschaft:
Präsident der Technischen Universität München
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann
Technische Universität München
Studenten Service Zentrum (SSZ)
agentur Mädchen in Wissenschaft und Technik
Tel. 089.289.22693
herbstuniversitaet@tum.de
Weitere Informationen und Anmeldung:
www.herbstuniversitaet.de
Fakultät für Mathematik
Ihr interessiert euch für Mathematik, wisst aber nicht, was da
auf euch zukommt? Bei uns erlebt ihr zwei Tage lang Mathe live
und zum Anfassen – mit Vorlesungsbesuch, der interaktiven
Mathematik-Ausstellung ix-quadrat und der Realtime-Simulation RiskFactory.
Der Vorlesungsbesuch wird von einer Vor- und Nachbesprechung begleitet, so dass ihr auch viele Fragen stellen könnt.
Persönliche Gespräche mit Professorinnen, Professoren und
Studierenden geben euch weitere Einblicke und die Möglichkeit, konkrete Informationen rund um das Studium und die
Berufswahl zu bekommen.
Das ix-quadrat ist eine Mitmach-Ausstellung, bei der Mathematik hands-on im wahrsten Sinne des Wortes be-greifbar ist.
Lasst euch von der Vielfältigkeit der Mathematik überraschen.
In der Realtime-Simulationsumgebung RiskFactory nehmt ihr
außerdem die Rolle eines Börsenmaklers ein und handelt mit
computergesteuerten Händlern sowie untereinander – ein Ausflug in die Mathematik der Finanzwelt.
Traut ihr euch?! Mathe ohne Risiko! Wir freuen uns auf euch!
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
30
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie
Fakultät für Physik
Der Ausverkauf gängiger Geigerzähler nach dem Reaktorunfall
von Fukushima zeigt die Beunruhigung der Menschen hinsichtlich einer möglichen Strahlungsbelastung. Aber wie gefährlich
ist radioaktive Strahlung für den Menschen tatsächlich und
welche Arten von Strahlung gibt es überhaupt? Diese Fragen
und, wie man mit Hilfe eines Geigerzählers die unmittelbare
Strahlenbelastung messen kann, werden in diesem Projekt
beantwortet. Zu diesem Zweck wird ein voll funktionsfähiger
Geigerzähler selbst gebaut, der mit nach Hause genommen
werden kann. Mit diesem einfachen Teilchendetektor sollen
Alltagsgegenstände untersucht werden, denn Radioaktivität
spielt nicht nur im Zusammenhang mit Kernkraftwerken eine
Rolle, sondern umgibt uns in geringen Mengen tagtäglich.
Gerne könnt ihr auch Gegenstände zur Untersuchung von zu
Hause mitbringen, z. B. Kunstdünger, Granit, Steinkohle, Pottasche, alte Zifferblätter (Uhr, Wecker, Kompass), Katzenstreu,
Uranglas, verziertes Porzellan, etc.
Teilchendetektoren werden jedoch nicht nur zum Nachweis radioaktiver Strahlung verwendet, sondern werden auch in der
aktuellen Forschung zur Beantwortung noch offener Fragen
eingesetzt. Eine dieser Fragen ist die nach dem Wesen der
Dunklen Materie, die einen Großteil der Masse unseres Universums ausmacht. Wieso man von der Existenz Dunkler Materie
weiß und wie man mit modernsten Teilchendetektoren danach
sucht, erfahrt ihr im zweiten Teil dieses Projekts.
Zeitpunkt:
Plätze:
Treffpunkt:
Kosten:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
28.–29. Oktober 2014, 09:30–17:00 Uhr
10
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
30 €
Mozzarella und Zitronenlimonade gefällig?
Von der Schokolade zur Fettzelle
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Ernährungswissenschaft
Am Lehrstuhl für Ernährungsmedizin beschäftigen wir uns mit
den Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers. Wir
möchten euch daher einen Einblick geben, welche Veränderungen im menschlichen Stoffwechsel stattfinden, nachdem
wir bestimmte Nahrungsmittel aufgenommen haben. Wir
werden unter anderem die Veränderung unserer Blutzuckerwerte z. B. nach dem Verzehr von Schokolade verfolgen. Daneben erfahrt ihr etwas über die Bedeutung und die Zusammenhänge von Ernährung, Fettgewebe und Übergewicht.
Da vermehrtes Fettgewebe im
Zusammenhang mit vielen
Stoffwechselerkrankungen
wie Diabetes steht, werden
in der Ernährungsforschung
häufig Fettzellen verwendet,
um Ursachen und Folgen
von Übergewicht zu ergründen. Ihr werdet den Umgang
mit den Fettzellen lernen und
selbst eigene Experimente mit
diesen durchführen. Unsere
wissenschaftlichen Ergebnisse können wir dann
gemeinsam auswerten und darstellen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
20 €
Wie stellt man Getränke und Lebensmittel her? Bei uns produziert ihr in einem Workshop Mozzarella. Den selbstgemachten
Mozzarella könnt ihr im Anschluss probieren oder gerne auch
mit nach Hause nehmen. Außerdem erhaltet ihr durch eine Reihe von Versuchen eine Einführung in die Herstellung von Softgetränken. Hier reicht die Bandbreite von einer Zitronenlimonade bis zum Cola-Getränk. Die produzierten Limonaden könnt
ihr im Anschluss ebenfalls probieren.
Abgerundet wird unser Programm durch eine kurze Campusführung sowie Informationen zum Studium der Lebensmittelund Getränketechnologie. Noch ein Hinweis: Zieht bitte lange
Hosen sowie geschlossene Schuhe an, da wir im Technikum
und im Labor arbeiten werden.
Zeitpunkt:
28. Oktober 2014, 09:00–15:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
10 €
Titelbild: Astrid Eckert | Von der Skizze zum Modell – ein Ausflug in die Welt der Architektur: Lehrstuhl für Industrial Design | Chemie ist, wenn‘s knallt und stinkt! Richtig? Nicht mehr!?: Friedrich Esch | Ja? Nein? Vielleicht? Wir
löten eine elektronische Entscheidungshilfe: Martina Spreng | Lass‘ Roboter für Dich malen!: Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften | Laufroboter meets Windkanal: Lehrstuhl für Umformtechnik und
Gießereiwesen | Produktkreation meets Flugsimulator: Lehrstuhl für Flugsystemdynamik | Ist Mathe ein Risiko?:
Katharina Rasp & Karin Tichmann | Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie: Anna Lamperstorfer | Mozzarella
und Zitronenlimonade gefällig?: Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie | Von der Schokolade zur
Fettzelle: Kalim - Fotolia.com
Schülerinnen forschen –
die Herbstuniversität an der TUM
für Mädchen ab der 10. Klasse
Programm vom 27. bis 29. Oktober 2014
Spannende Experimente
Wichtige Studieninformationen
Persönliche Gespräche
Ist Mathe ein Risiko?
Teilnehmende Fakultäten und Einrichtungen:
Fakultät für Architektur
Fakultät für Chemie
Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fakultät für Informatik
Fakultät für Maschinenwesen
Fakultät für Mathematik
Fakultät für Physik
Institut für Werkzeugmaschinen und
Betriebswissenschaften
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für
Ernährung, Landnutzung und Umwelt
Schirmherrschaft:
Präsident der Technischen Universität München
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann
Technische Universität München
Studenten Service Zentrum (SSZ)
agentur Mädchen in Wissenschaft und Technik
Tel. 089.289.22693
herbstuniversitaet@tum.de
Weitere Informationen und Anmeldung:
www.herbstuniversitaet.de
Fakultät für Mathematik
Ihr interessiert euch für Mathematik, wisst aber nicht, was da
auf euch zukommt? Bei uns erlebt ihr zwei Tage lang Mathe live
und zum Anfassen – mit Vorlesungsbesuch, der interaktiven
Mathematik-Ausstellung ix-quadrat und der Realtime-Simulation RiskFactory.
Der Vorlesungsbesuch wird von einer Vor- und Nachbesprechung begleitet, so dass ihr auch viele Fragen stellen könnt.
Persönliche Gespräche mit Professorinnen, Professoren und
Studierenden geben euch weitere Einblicke und die Möglichkeit, konkrete Informationen rund um das Studium und die
Berufswahl zu bekommen.
Das ix-quadrat ist eine Mitmach-Ausstellung, bei der Mathematik hands-on im wahrsten Sinne des Wortes be-greifbar ist.
Lasst euch von der Vielfältigkeit der Mathematik überraschen.
In der Realtime-Simulationsumgebung RiskFactory nehmt ihr
außerdem die Rolle eines Börsenmaklers ein und handelt mit
computergesteuerten Händlern sowie untereinander – ein Ausflug in die Mathematik der Finanzwelt.
Traut ihr euch?! Mathe ohne Risiko! Wir freuen uns auf euch!
Zeitpunkt:
27.–28. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
Plätze:
30
Treffpunkt:
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
Kosten:
20 €
Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie
Fakultät für Physik
Der Ausverkauf gängiger Geigerzähler nach dem Reaktorunfall
von Fukushima zeigt die Beunruhigung der Menschen hinsichtlich einer möglichen Strahlungsbelastung. Aber wie gefährlich
ist radioaktive Strahlung für den Menschen tatsächlich und
welche Arten von Strahlung gibt es überhaupt? Diese Fragen
und, wie man mit Hilfe eines Geigerzählers die unmittelbare
Strahlenbelastung messen kann, werden in diesem Projekt
beantwortet. Zu diesem Zweck wird ein voll funktionsfähiger
Geigerzähler selbst gebaut, der mit nach Hause genommen
werden kann. Mit diesem einfachen Teilchendetektor sollen
Alltagsgegenstände untersucht werden, denn Radioaktivität
spielt nicht nur im Zusammenhang mit Kernkraftwerken eine
Rolle, sondern umgibt uns in geringen Mengen tagtäglich.
Gerne könnt ihr auch Gegenstände zur Untersuchung von zu
Hause mitbringen, z. B. Kunstdünger, Granit, Steinkohle, Pottasche, alte Zifferblätter (Uhr, Wecker, Kompass), Katzenstreu,
Uranglas, verziertes Porzellan, etc.
Teilchendetektoren werden jedoch nicht nur zum Nachweis radioaktiver Strahlung verwendet, sondern werden auch in der
aktuellen Forschung zur Beantwortung noch offener Fragen
eingesetzt. Eine dieser Fragen ist die nach dem Wesen der
Dunklen Materie, die einen Großteil der Masse unseres Universums ausmacht. Wieso man von der Existenz Dunkler Materie
weiß und wie man mit modernsten Teilchendetektoren danach
sucht, erfahrt ihr im zweiten Teil dieses Projekts.
Zeitpunkt:
Plätze:
Treffpunkt:
Kosten:
27. Oktober 2014, 09:00–17:00 Uhr
28.–29. Oktober 2014, 09:30–17:00 Uhr
10
TUM Campus Garching |
Lichtenbergstraße 2a | IAS Faculty Club
30 €
Mozzarella und Zitronenlimonade gefällig?
Von der Schokolade zur Fettzelle
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie
Wissenschaftszentrum Weihenstephan für Ernährung,
Landnutzung und Umwelt (WZW) –
Studienfakultät Ernährungswissenschaft
Am Lehrstuhl für Ernährungsmedizin beschäftigen wir uns mit
den Stoffwechselvorgängen des menschlichen Körpers. Wir
möchten euch daher einen Einblick geben, welche Veränderungen im menschlichen Stoffwechsel stattfinden, nachdem
wir bestimmte Nahrungsmittel aufgenommen haben. Wir
werden unter anderem die Veränderung unserer Blutzuckerwerte z. B. nach dem Verzehr von Schokolade verfolgen. Daneben erfahrt ihr etwas über die Bedeutung und die Zusammenhänge von Ernährung, Fettgewebe und Übergewicht.
Da vermehrtes Fettgewebe im
Zusammenhang mit vielen
Stoffwechselerkrankungen
wie Diabetes steht, werden
in der Ernährungsforschung
häufig Fettzellen verwendet,
um Ursachen und Folgen
von Übergewicht zu ergründen. Ihr werdet den Umgang
mit den Fettzellen lernen und
selbst eigene Experimente mit
diesen durchführen. Unsere
wissenschaftlichen Ergebnisse können wir dann
gemeinsam auswerten und darstellen.
Zeitpunkt:
27. Oktober 2014, 09:00–16:00 Uhr
28. Oktober 2014, 09:30–16:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
20 €
Wie stellt man Getränke und Lebensmittel her? Bei uns produziert ihr in einem Workshop Mozzarella. Den selbstgemachten
Mozzarella könnt ihr im Anschluss probieren oder gerne auch
mit nach Hause nehmen. Außerdem erhaltet ihr durch eine Reihe von Versuchen eine Einführung in die Herstellung von Softgetränken. Hier reicht die Bandbreite von einer Zitronenlimonade bis zum Cola-Getränk. Die produzierten Limonaden könnt
ihr im Anschluss ebenfalls probieren.
Abgerundet wird unser Programm durch eine kurze Campusführung sowie Informationen zum Studium der Lebensmittelund Getränketechnologie. Noch ein Hinweis: Zieht bitte lange
Hosen sowie geschlossene Schuhe an, da wir im Technikum
und im Labor arbeiten werden.
Zeitpunkt:
28. Oktober 2014, 09:00–15:00 Uhr
Plätze:
12
Treffpunkt:
TUM WZW (Freising) |
Bushaltestelle Weihenstephan
Kosten:
10 €
Titelbild: Astrid Eckert | Von der Skizze zum Modell – ein Ausflug in die Welt der Architektur: Lehrstuhl für Industrial Design | Chemie ist, wenn‘s knallt und stinkt! Richtig? Nicht mehr!?: Friedrich Esch | Ja? Nein? Vielleicht? Wir
löten eine elektronische Entscheidungshilfe: Martina Spreng | Lass‘ Roboter für Dich malen!: Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften | Laufroboter meets Windkanal: Lehrstuhl für Umformtechnik und
Gießereiwesen | Produktkreation meets Flugsimulator: Lehrstuhl für Flugsystemdynamik | Ist Mathe ein Risiko?:
Katharina Rasp & Karin Tichmann | Vom Geigerzähler zur Dunklen Materie: Anna Lamperstorfer | Mozzarella
und Zitronenlimonade gefällig?: Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie | Von der Schokolade zur
Fettzelle: Kalim - Fotolia.com
Schülerinnen forschen –
die Herbstuniversität an der TUM
für Mädchen ab der 10. Klasse
Programm vom 27. bis 29. Oktober 2014
Spannende Experimente
Wichtige Studieninformationen
Persönliche Gespräche
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
3
Dateigröße
423 KB
Tags
1/--Seiten
melden