close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FZ-Nr.: 38349

EinbettenHerunterladen
31. Oktober 2014/pr31a
Bitte Sperrfrist 19.00 Uhr beachten.
Scholz: „Heute würde Luther twittern“
Themenjahr der Lutherdekade im Hamburger Rathaus eröffnet
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz hat das Themenjahr „Bild und Bibel 2015“
im Rahmen der Lutherdekade eröffnet. Beim Festakt im Hamburger Rathaus ging er
auch auf die Geschichte der Reformation in Hamburg ein: „In Hamburg hat sich die
Reformation, die ihre Wurzeln im heutigen Sachsen-Anhalt hatte, auf ganz besondere
Weise durchgesetzt – nämlich erstaunlich friedlich und durchweg bürgerlich geprägt.“
„Die Reformation brachte den Hamburgern nicht nur eine neue Glaubensanschauung,
sondern auch mehr Demokratie. So hatte die Reformation auch hier erhebliche
gesellschaftliche, politische und kulturelle Auswirkungen – bis heute“, sagte Scholz.
Für den Bürgermeister setzt das moderne Hamburg Zeichen für Toleranz: „Als weltoffene
Millionenstadt legt Hamburg größten Wert auf ein respektvolles Miteinander. Das kommt in
den Verträgen der Stadt mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche, dem Heiligen Stuhl, der
Jüdischen Gemeinde sowie islamischen Verbänden und alevitischer Gemeinde zum
Ausdruck.“
Das Themenjahr 2015 beschäftigt sich mit der Kunst der Reformationszeit. Dabei wird
gefragt, welche Bilder der Glaube heute findet und wie diese Botschaft durch Medien, Bild
und Sprache vermittelt wird. Laut Bürgermeister Scholz „passt das zu einer Stadt, die sich als
europäische Kunst- und Medienmetropole versteht. Was angesichts der rasanten
technischen Entwicklung und der nahezu grenzenlosen Digitalisierung in unseren Tagen nur
wenige wissen: Der Beginn dieser regen Medientätigkeit in Hamburg lässt sich in der Zeit der
Reformation verorten. Damals waren es Einblattdrucke, Flugschriften und Bücher, die
Luthers Ideen zum Durchbruch verhalfen. Heute würde er wohl twittern, und sein SocialMedia-Profil hätte vermutlich eine große Zahl tatsächlicher oder sogenannter „Freunde“.“
Der Bürgermeister verwies dabei auch auf die neue Internetplattform der Senatskanzlei, die
Hamburgs Weg zur Reformation beschreibt. Auf www.hamburger-reformation.de finden Sie
ein umfangreiches Veranstaltungs- und Informationsangebot zum Themenjahr, einen
virtuellen Stadtrundgang durch Hamburg und einen Film mit dem zeitgemäßen Titel: „Die
Reformation in Hamburg in zwei Minuten“.
Rückfragen der Medien:
Jan Büchner
Pressestelle des Senats
Tel.: 040 / 428 31 – 21 83
E-Mail: Jan.Buechner@sk.hamburg.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
159 KB
Tags
1/--Seiten
melden