close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

EeeBox PC 1502

EinbettenHerunterladen
Ausgabe 8 - Oktober 2014
In dieser Ausgabe:
Worbis feiert Stadtfest
SV Concordia freut sich mit allen Einwohnern Beurens
über die Inbetriebnahme des neuen Vereinshauses
Seite 01
Mäuse und Ratten auf Scharfensteiner Amtsböden?
Seite 01
Eichsfelder Kunstverein zeigt Arbeiten im Rathaus
WASSERTURM
Seite 02
Montessorischule Beuren beteiligt sich an der 8.
JugendKunstBiennale 2014 des SEHN
Seite 02
Geburtstage im Monat Oktober 2014
Seite 03
Eheschließungen
Seite 04
Ehejubiläen
Seite 04
In Kaltohmfeld ist alles ruhig,
und der Krieg ist weit weg
Seite 04
Drei Jahre Blutspende Breitenholz
Seite 05
Schützenfest in Kaltohmfeld
Seite 05
Junge Künstler überzeugen mit Vielfalt der Ideen
bei der 8. JugendKunstBiennale des SEHN
Seite 07
Grundschüler „rennen“ für Ugandahilfe
Seite 07
Schulbuch begrüßt die Erstklässler
Seite 08
5-Klässler beginnen ihren Unterricht am
Staatlichen Gymnasium „Marie Curie“ Worbis
Seite 08
KrockyMobil zu Gast bei Worbiser Grundschülern
Seite 09
Das neue Ausbildungsjahr der Unternehmensgruppe
Eichsfeldwerke startet mit sieben Nachwuchskräften
Seite 09
100 Jahre Evangelisches Gemeindehaus
in Wintzingerode
Seite 10
Schönster Hund des EIC in Breitenholz gekürt
Seite 10
Scheunenfest in „Haus Wellenbrecher“
Seite 11
Urania öffnete Türen in Stöckey
Seite 11
Leinefelder (Thüringer) Herbstturnier
Seite 12
Die nächsten Veranstaltungen auf Burg Scharfenstein
Seite 13
Kurse Oktober 2014 an der KVHS Eichsfeld/Leinefelde
Seite 13
Einladung zum 2. Frauenfrühsrück
25. Oktober 2014 in Leinefelde
Seite 14
Mit der Trauer nicht allein bleiben
Seite 14
Veranstaltungstipps
Seite 14
01
Aktuelles aus den Vereinen
SV Concordia freut sich mit allen Einwohnern Beurens
über die Inbetriebnahme des neuen Vereinshauses
Am 5. September waren
viele Gäste erschienen,
um das neue Vereinshaus „unter die Lupe“ zu
nehmen. Ortsteilbürgermeister Uwe Kaufhold
hat in seiner Rede auf
zahlreiche Hindernisse
aber auch über die vielen
erfreulichen Dinge beim
Bau des Hauses hingewiesen. Viele Stunden
haben die Vereinsmitglieder geleistet. Aber, ohne finanzielle Hilfe ist so ein Projekt nicht zu stemmen. Deshalb kamen Sportfördermittel
des Landes sowie finanzielle Mittel aus dem Haushalt der
Stadt Leinefelde-Worbis gerade recht.
Uwe Kaufhold dankte allen Beteiligten, die zum Gelin-
gen dieses Schmuckstückes beigetragen haben.
Er freute sich, den Gästen das neue Vereinshaus
zu präsentieren. In Beisein von Bürgermeister
Gerd Reinhard, Dechant
Wehner und Pfarrer Eber
wurde das Vereinshaus
feierlich seiner Bestimmung übergeben.
Am Sonntag, dem 7. September, haben sich bereits
am Morgen die Spieler von Blau-Weiß Holungen und die
B-Junioren SV Concordia Beuren nach dem Spiel von
den Annehmlichkeiten durch die neuen Umkleidekabinen mit separaten Duschen und dem Clubraum überzeugen können.
ha-schu
Mäuse und Ratten auf Scharfensteiner Amtsböden?
Nein, das mit den Nagern auf dem Scharfenstein hat sich
erledigt. Aber 1805 gab es auf jeden Fall welche, denn
der Rendant Jünemann musste dem Kammerjäger Engelhard das Mäuse- und Rattengift bezahlen und bat daraufhin in einem Schreiben an den „Allerdurchlauchtigsten
und großmächtigsten König“ um Erstattung.
Dies oder wie sich z.B. der „Unterthan Philipp Finckelmeier aus Kreuzebra“ in Heiligenstadt über die zu hohen
Haferpreise des Amtes Scharfenstein beschwerte, welches
dann offiziell Stellung beziehen musste und viele weitere
alte Schriften ab dem frühen 18. Jahrhundert können in
dem am 14. September 2014 auf der Burg Scharfenstein
eröffneten Informationsstübchen eingesehen werden.
Dr. Leuckefeld hat in jahrelanger Fleißarbeit viele dieser Schriftstücke in unsere Schrift übertragen und damit
lesbar gemacht. Derzeit kann man elf Ordner durchforsten, weitere kommen nach und nach dazu.
Außerdem kann sich der Burgbesucher hier viele weitere
Informationen über die Burg Scharfenstein in der Vergangenheit, Gegenwart und in der Zukunft holen. Die
über viele Jahre verschwundene Kerkertür des Burgkerkers z.B. kann hier genauestens unter die Lupe genommen werden. Unten links befindet sich nämlich ein eingeritztes Mühlespiel.
Zukunft? Seit Mitte August laufen im Schloss (Hauptburg) Vorbereitungsarbeiten, um alsbald die Baulücke,
die 1967 durch den Einsturz des Südwestflügels entstanden ist, zu schließen und den Ausbau des Gewölbekellers
als Veranstaltungsraum anzugehen. Über diese Bauphase
wird selbstverständliche in Wort und Bild informiert.
Sehr gern kann sich der Besucher im Info-Stübchen
auch die Termine für die nächsten kulturellen Veranstaltungen notieren, um sich rechtzeitig Karten sichern zu
können. (s. a. Seite 13-14 in dieser Ausgabe)
ML
Wie alt ist die Burg? Wie oft wurde sie zerstört? Wer lebte
auf ihr? Diese Fragen werden auf den Zeittafeln beantwortet
Das Durchstöbern der historischen Lektüre ist ganz stilecht
am alten Schreibtisch möglich.
Kunst und Kultur
02
Eichsfelder Kunstverein zeigt Arbeiten
im Rathaus WASSERTURM
Die Mitglieder des Vereins sind in Leinefelde keine Unbekannten, stellen sie doch bereits zum 6.Mal ihre Kunstwerke im Leinefelder Rathaus aus.
„Wege“ so lautet der Titel der aktuellen Ausstellung.
Der 1. Beigeordnete der Stadt, Helmut Funke, fand zur
Eröffnungsveranstaltung die richtigen Worte wie: „Wege
sind Verbindungspunkte, die verbinden oder auch trennen können“ oder „der Weg ist das Ziel“. Aber auch die
Benennung von Wegen (Straßen) ist gerade zum jetzigen
Zeitpunkt in unserer Einheitsstadt Leinefelde-Worbis
aktuell. Ein unerschöpfliches Thema, welches die Menschen berührt, ihnen eine Hilfe ist. Durch den gemeinsamen Weg der Eichsfelder Künstler ist diese Ausstellung
entstanden, bringt allen Betrachtern Freude und regt zu
Gesprächen an. Das konnte man im Anschluss an den offiziellen Teil erkennen. Aber ehe es zum Betrachten der
Kunstwerke kam, zeigten die Schülerinnen der Leinefelder Musikschule unter Leitung von Katrin Dörnbach ihre
Kunst. Sie umrahmten die Eröffnung in exzellenter musikalischen Begleitung. Ob mittels Musikinstrumenten
oder auch stimmgewaltig - sie haben die „Wege“ genutzt
und in der Musikschule viel gelernt. Die zahlreichen
Gäste im Bürgerbüro haben diese sehr schöne Musikpräsentation mit Applaus gewürdigt.
Auch Manfred Pilz, Mitglied des Kunstvereins, brachte
dem Publikum durch seine Ausführung die ausgestellten
Kunstwerke nahe. Er schloss mit den Worten: „finden Sie
beim Betrachten der Bilder ihren eigenen Weg“. Finden
Sie den Weg zur Ausstellung in den Wasserturm, die noch
bis zum 25. Oktober zu den Öffnungszeiten des Bürgerbüros zu betrachten ist. Es lohnt sich!
ha-schu
Montessorischule Beuren beteiligt sich an der
8. JugendKunstBiennale 2014 des SEHN
Die Kinder der Sonnengruppe der Montessorischule
Beuren hatten sich in einer Projektarbeit mit der 1. großen Erzählung von Maria Montessori „ Vom Gott der keine Hände hat“ auseinandergesetzt. Unter diesem Thema
gestalteten sie vier große Projekttafeln mit Bildern zu
dieser Erzählung. Dabei kamen zu den einzelnen Bildern
unterschiedliche Techniken
zum Einsatz. Die 4 entstandenen Arbeiten übertrafen unsere anfänglichen
Erwartungen bzw. zeigten
uns auf, wie kreativ Kinder
ihre eigenen Ideen mit wenig Unterstützung umsetzen. Einfach toll!
So entschlossen wir uns,
diese Arbeiten bei der Biennale einzureichen. Zwei
davon wurden für die Ausstellung ausgewählt. Sie
sind jetzt mit ca. 90 anderen Bildern in Sondershausen
zu sehen.
Das ist für unsere kleine Schule ein schöner Erfolg und
wir sind mächtig stolz darauf.
Montessorischule Beuren
03
Geburtstage des Monats
Geburtstage des Monats Oktober 2014
01.10.
14.10.
19.10.
19.10.
19.10.
21.10.
Ortsteil Beuren
Gerda Wolf
Wolfgang Seidel
Roswitha Huke
Agnes Schönekäs
Heinrich Senft
Dorothea Scharfe
80 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
85 Jahre
84 Jahre
90 Jahre
02.10.
03.10.
03.10.
09.10.
15.10.
18.10.
22.10.
23.10.
26.10.
29.10.
29.10.
31.10.
Ortsteil Birkungen
Christa Gebhardt
Anna-Margareta Raabe
Elisabeth Reimann
Paul Siebert
Paul Steinmetz
Magdalena Apel
Leo Kruse
Maria Fuhlrott
Edith Kaufhold
Margareta Niesing
Erhard Siebert
Erika Heinemann
80 Jahre
70 Jahre
91 Jahre
87 Jahre
84 Jahre
91 Jahre
92 Jahre
94 Jahre
86 Jahre
75 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
01.10.
07.10.
08.10.
14.10.
16.10.
19.10.
20.10.
24.10.
27.10.
Ortsteil Breitenbach
Ingrid Dette
Margareta Fernkorn
Willibald Strecker
Dorothea Engelhardt
Gustav Oberst
Rita Siebold
Gisela Brückner
Edelgard Bockler
Ilse Hentrich
70 Jahre
83 Jahre
84 Jahre
90 Jahre
84 Jahre
83 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
84 Jahre
21.10.
27.10.
Ortsteil Breitenholz
Ursula Stadermann
Elisabeth Hahn
93 Jahre
88 Jahre
02.10.
Ortsteil Kaltohmfeld
Gertrud Lindemeyer
94 Jahre
01.10.
Ortsteil Kirchohmfeld
Wolfgang Kätsch
70 Jahre
01.10.
01.10.
01.10.
02.10.
02.10.
03.10.
03.10.
05.10.
05.10.
05.10.
06.10.
07.10.
08.10.
08.10.
Ortsteil Leinefelde
Lorenz Döring
Edith Jaritz
Irmgard Schneider
Wolfgang Schreiber
Heinz Schröter
Karl Grüger
Rudolf Töpfer
Klaus Bauer
Henny Fischer
Rita Göbel
Karola Müller-Freund
Rudolf Holub
Wolfgang Flämig
Anneliese Ruth Georgi
70 Jahre
87 Jahre
86 Jahre
70 Jahre
86 Jahre
91 Jahre
82 Jahre
75 Jahre
80 Jahre
84 Jahre
81 Jahre
70 Jahre
75 Jahre
88 Jahre
08.10.
08.10.
08.10.
08.10.
08.10.
10.10.
10.10.
10.10.
10.10.
10.10.
11.10.
11.10.
11.10.
15.10.
15.10.
16.10.
16.10.
19.10.
20.10.
21.10.
22.10.
22.10.
22.10.
22.10.
22.10.
22.10.
22.10.
22.10.
24.10.
24.10.
25.10.
25.10.
25.10.
28.10.
28.10.
29.10.
29.10.
29.10.
30.10.
31.10.
31.10.
Helmut Gerling
Elfriede Hartmann
Helga Lindemann
Helgo Schmidt
Erika Wagner
Hildegard Funk
Helga Wera Hoffmann
Irmgard Müller
Eduard Nemetschek
Anton Sittel
Ruth Michler
Berta Rittmeier
Alfred Saul
Alfons Apel
Helmut Seidenstücker
Margot Frenzel
Hans-Peter Kosicek
Herta Hüther
Georg Klaus
Maria Werner
Amalia Martha Bachmann
Charlotte Kaschig
Wolfgang Müller
Barbara Patzwahl
Reinhilde Schneegans
Monika Siebert
Herbert Sommerfeld
Manfred Weidlich
Werner Robert Hoffmann
Frieda Lange
Manfred Brauhardt
Harald Gatzemeier
Knut Münzner
Irmgard Hartmann
Erika Peter
Elisabeth Hupe
Maria Margareta Kahle
Hubert Rheinländer
Maria Anita Große
Gisela Hartmann
Ingeborg Käthe Walli
Naumann-Naab
70 Jahre
84 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
86 Jahre
102 Jahre
83 Jahre
93 Jahre
84 Jahre
88 Jahre
85 Jahre
93 Jahre
70 Jahre
83 Jahre
89 Jahre
85 Jahre
75 Jahre
83 Jahre
81 Jahre
70 Jahre
90 Jahre
82 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
84 Jahre
75 Jahre
85 Jahre
75 Jahre
85 Jahre
90 Jahre
85 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
81 Jahre
87 Jahre
83 Jahre
91 Jahre
75 Jahre
82 Jahre
86 Jahre
89 Jahre
09.10.
11.10.
16.10.
20.10.
Ortsteil Wintzingerode
Ursula Caspar
Erika Münch
Gisela Münch
Ernst Fischer
85 Jahre
75 Jahre
85 Jahre
81 Jahre
01.10.
02.10.
03.10.
07.10.
07.10.
09.10.
10.10.
11.10.
Ortsteil Worbis
Maria Faupel
Ruth Warmuth
Bernhard Schwarz
Irmgard Kaufhold
Karl-Heinz Noll
Gerda Thiemicke
Wilfried Zwingmann
Irmgard Müller
82 Jahre
80 Jahre
75 Jahre
89 Jahre
81 Jahre
89 Jahre
85 Jahre
81 Jahre
Geburtstage des Monats / Eheschließungen
12.10.
12.10.
13.10.
14.10.
14.10.
15.10.
17.10.
19.10.
19.10.
20.10.
21.10.
21.10.
22.10.
Renate Kolle
Horst Rudat
Berthold Weber
Minna Plümer
Gertraude Röhner
Edeltraud Bergner
Margaretha Seeboth
Manfred Kaufhold
Ursula Ottenströer
Antonia Bischof
Lothar Hirsch
Anita Zimmermann
Günter Eberhardt
81 Jahre
75 Jahre
75 Jahre
99 Jahre
88 Jahre
75 Jahre
70 Jahre
70 Jahre
86 Jahre
81 Jahre
84 Jahre
70 Jahre
81 Jahre
24.10.
27.10.
29.10.
29.10.
30.10.
31.10.
Charlotte Böhning
Kunibert Müller
Edith Hirsch
Margareta Schneider
Eduard Wiederhold
Rudolf Höppner
04
94 Jahre
86 Jahre
82 Jahre
82 Jahre
70 Jahre
75 Jahre
Die Redaktion gratuliert allen Seniorinnen und Senioren in Leinefelde-Worbis recht herzlich zum Geburtstag, verbunden mit den
besten Wünschen für Gesundheit sowie persönliches Wohlergehen.
Wir möchten an dieser Stelle um Verständnis bitten, dass wir aus
Platzgründen leider nicht alle Geburtstage aufführen können. In
unserer ZWS veröffentlichen wir die 70., 75., und 80. Jubiläen, ab
80. Lebensjahr werden alle Geburtstage genannt.
Eheschließungen Standesamt Leinefelde-Worbis
In der Zeit vom 01.08.2014 bis zum 31.08.2014 haben auf dem Standesamt Leinefelde-Worbis
folgende Paare die Ehe geschlossen:
01.08.2014
01.08.2014
02.08.2014
05.08.2014
14.08.2014
20.08.2014
22.08.2014
23.08.2014
Brigitte Gisela Walther geb. Förster und Karl Joseph Meise, Leinefelde-Worbis, OT Leinefelde
Janin Radtke geb. Ohnesorge und Andreas Hunold, Leinefelde-Worbis, OT Leinefelde
Katja Grönwald geb. Hunold und André Kaufhold, Am Ohmberg, Bischofferode
Anika Kurth und Markus Hartmann, Leinefelde-Worbis, OT Worbis
Veronika Bachmann und Thomas Kesselschläger, Leinefelde-Worbis, OT Worbis
Isabel Reiher und Johannes Huke, Leinefelde-Worbis, OT Beuren
Liane Bachmann und Martin Fuhlrott, Leinefelde-Worbis, OT Leinefelde
Monique Fütterer und Martin Arnold, Leinefelde-Worbis, OT Leinefelde
Ehejubiläen
Das schöne Fest der „Goldenen Hochzeit“ begehen am 03.10.2014 Friedelinde und Gerhard Gleitz im Ortsteil
Birkungen, am 06.10.2014 Beate und Ottomar Henkel im Ortsteil Leinefelde sowie Renate und Fred Auge am
11.10.2014 im Ortsteil Beuren. Einen besonderen Tag, die „Eiserne Hochzeit“, erleben am 29.10.2014 im Ortsteil
Beuren das Ehepaar Hermine und Kurt Heyn.
Die „ZukunftsWerkStadt“ gratuliert sehr herzlich und wünscht alles erdenklich Gute sowie viele schöne gemeinsame
Stunden bei bester Gesundheit.
In Kaltohmfeld ist alles so ruhig, und der Krieg ist weit weg
Zur September-Ausgabe der Heimatzeitschrift
In der aktuellen September-Ausgabe der
Eichsfelder Heimatzeitschrift (EHZ) präsentiert Peter Anhalt ein Dutzend Schnappschüsse vom Festumzug zur 925-Jahrfeier von
Uder. Anlässlich der urkundlichen Ersterwähnung von Kloster Gerode vor 890 Jahren wirft
Horst Zinke einen Blick in die Geschichte dieser Abtei unter besonderer Berücksichtigung
des Baus und des heutigen Zustands der Klostergebäude. Über den Paterhof zu Renshausen
findet der Leser einen Beitrag von Heinz Peter
Miebach. Was es mit der Sengerschen Stiftung
in Flinsberg auf sich hat, erklärt Dr. Alfons Grunenberg.
Vom Brand der Kronenmühle bei Mackenrode vor 80 Jahren berichtet Torsten W. Müller. Zum Beginn des Zweiten
Weltkrieges vor 75 Jahren legt Dieter Wagner einen Beitrag
vor. Dieser Krieg bildet auch den Hintergrund
für die Geschichte „Barfuß übers Stoppelfeld“
von Harry Banaszak. Der Autor war 1940 im
Zuge der Kinder-Landverschickung für ein
paar Jahre von Berlin nach Kaltohmfeld gekommen, wo er eine unbeschwerte Zeit verbringen durfte.
Interessenten, die die Monatsschrift kennenlernen möchten, können ein kostenloses
Leseexemplar der aktuellen Ausgabe anfordern bei: Verlag Mecke Druck, Postfach
1420, 37107 Duderstadt oder im Internet unter
www.meckedruck.de/eichsfeld.
Ausführlichere Infos und eine Leseprobe zu dem aktuellen Heft können im Internet http://www.meckedruck.de/
buch898 abgerufen werden.
Mecke Druck
05
Aktuelles aus den Vereinen
3 Jahre Blutspende Breitenholz
Wann: Freitag, 17. Oktober 2014, 16.00 – 20.00 Uhr
Wo: Breitenholz, Saal, Hauptstraße 35
Der DRK Ortsverein Breitenholz lädt herzlich zur Blutspende ein, die seit 3 Jahren hier durchgeführt wird. An
diesem Tag gibt es einige Überraschungen, z.B.:
• Jeder Spender, der Erstspender mitbringt, erhält
pro Erstspender ein Extra-Präsent;
• Leckereien aus der mobilen Feldküche sowie
andere Köstlichkeiten;
• eine Tombola bei der jedes Los gewinnt;
• Hilfe-Training – Fit in 1. Hilfe (für Neueinsteiger
und Auffrischung) sowie
• Überraschungen und Angebote für unsere Kleinen.
Der Ortsverein bittet darum, dass sich an diesem Tag wieder viele Spender einfinden, um als Lebensretter zu agieren und schöne Stunden in Breitenholz zu verbringen.
Dirk Hacketal, Ortsteilbürgermeister
Schützenfest in Kaltohmfeld
Am ersten Augustwochenende fand in Kaltohmfeld das 18. Schützenfest statt. Schon am
Freitagabend versammelten sich alle Schützenbrüder und Schützenschwestern sowie
viele Gäste auf unserem Schützenplatz, um
sich in gemütlicher Runde auf unseren Jahreshöhepunkt einzustimmen. Natürlich wurde
zur Auflockerung der Stimmung wieder ein
kleines Quiz durchgeführt. Ines Pichel und
Frank Paulusch gingen als unsere Wissenskönige hervor. Sie konnten die meisten Fragen von Ramon Krohn richtig beantworten.
Am 2. August startete um 11.00 Uhr unser
Schützengottesdienst, den Pfarrerin Frau Feja
für uns in diesem Jahr festlich gestaltete. Anschließend versammelten sich alle Vereinsmit- Majestäten 2014 von Kaltohmfeld: (v. l.) Winfried Krohn, Sabrina
glieder wieder im Schützenhaus, um dort die Rockstroh, Roland Wartmann und Christoph Radke
Majestäten 2014 auszuschießen. Unter der Leitung von zenball vor dem Eichsfeld Saloon fand um 21.00 Uhr die
Hermann Gunkel und Eberhard Poppe begannen unsere Proklamation statt. Winfried Krohn und Eberhard Poppe
Jungschützen den Kampf um die Krone. Das Ausschießen entließen zuerst ganz feierlich alle vier Majestäten von
des Seniorenkönigs folgte und darauf wurden die neue 2013, um dann die Stimmung zum Kochen zu bringen.
Schützenkönigin und unser neuer König ermittelt. Aber Denn im Vorfeld wurde schon gemunkelt, dass die neuen
wie immer blieb alles ganz geheim und erst beim Schüt- Könige diesen Titel noch nie errungen hatten. Seine letzte
Chance, um zum ersten Mal Jugendkönig zu
werden, nutzte Christoph Radke. Er darf sich
jetzt für ein Jahr Jugendschütze von Kaltohmfeld nennen. 1998 war unser neuer Seniorenschützenkönig schon einmal Schützenkönig.
Dementsprechend war die Freude groß, dass
Roland Wartmann aus Worbis mal wieder zu
Königs-ehren kam. Bei den Frauen setzte sich
Sabrina Rockstroh durch. Unsere Schützenkönigin von 2014 war schon in der Jugend sehr
erfolgreich und schon 2006 und 2011 unsere
Jugendschützenkönigin, da aber noch unter
ihren Mädchennamen Sabrina Stadermann.
Und dann stieg die Spannung. Wer wird wohl
in diesem Jahr unser Schützenkönig? Doch als
unser Vereinsvorsitzender Winfried Krohn das
Sieger des Kater-Miezen-Mäuseschießens: (v. l.)Ralf Marschhausen,
Mikrofon an Jürgen Hartung übergeben mussHeike Hartung und Christoph Radke
Akuelles aus den Vereinen
te, war uns allen klar und der Jubel groß. Nach 18 Jahren
hat es unser Chef endlich geschafft! Winfried Krohn ist
der Schützenkönig 2014 von Kaltohmfeld. Ausgelassen
bei cooler Musik, unter freien Himmel, später auch unter
Regenschirmen, wurden die Majestäten 2014 von Kaltohmfeld gefeiert.
Am nächsten Morgen startete unser Schützenumzug
auch erst mit Regen. Aber alle unsere Gäste und unsere
Partnervereine aus Hauröden, Rehungen, Wintzingerode
und Worbis sowie die Eichsfeld Musikanten ließen sich
nicht aufhalten, um unsere Könige von zu Hause abzuholen. Natürlich mit Ehrensalut und einer Extrarunde
wurde jede Majestät gebührend geehrt und durfte dann
einen Extraplatz in der Königskutsche einnehmen. Ebenso kam unsere Kanone wieder mehrfach zum Einsatz.
Auch an alle Opfer der beiden schlimmen Kriege wurde
mit der Kranzniederlegung gedacht. Anschließend fand
für alle vor dem Eichsfeld Saloon unser traditioneller
Frühschoppen mit Blasmusik und Kuchenbuffet statt, der
erst in der Dunkelheit endete. Aus diesem Grund trafen
wir uns am nächsten Morgen wieder im Schützenhaus zu
einem Katerfrühstück. Und nebenbei wurde auch schon
das Kater-, Miezen-, Mäuseschießen begonnen, welches
in diesem Jahr unter dem Motto: „Verflixte 7“ stand.
Rund 50 Schützen probierten ihr Glück, manche sogar
bis zu viermal, um zu Königsehren zu kommen. Nach
mehreren Stechen standen die Sieger fest. Katerkönig
wurde Ralf Marschhausen und seine Miezenkönigin
Heike Hartung. Mäusekönig wurde unser Jugendkönig
Christoph Radke. Somit hatte das 18. Schützenfest des
Schützenvereins „Zur Matzenburg“ e.V. Kaltohmfeld ei-
06
nen würdigen Abschluss.
Wir möchten uns bei allen Helfern recht herzlich bedanken, die unseren Jahreshöhepunkt so unvergesslich
gemacht haben. Namentlich wollen wir Familie Biermann erwähnen und EDKA-Glahn in Worbis, aber auch
alle anderen haben wir nicht vergessen und hoffen, dass
sie uns auch weiterhin so unterstützen.
Vereinsmitglied Anja Marschhausen
Ergebnisse der Wettkämpfe:
Schützenkönig:
1. Winfried Krohn
2. Frank Runge
3. Ramon Krohn
Schützenkönigin
1. Sabrina Rockstroh
2. Helga Blume
3. Bärbel Wennecke
Seniorenkönig:
1. Roland Wartmann
2. Jutta Fricke
3. Eberhard Poppe
Jugendkönig:
1. Christoph Radke
2. Stephanie Runge
3. Lisa Hartung
Katerkönig
1. Ralf Marschhausen
2. Frank Runge
3. Rene´ Poppe
Miezenkönigin:
1. Heike Hartung
2. Anja Marschhausen
3. Petra Radke
Mäusekönig: 1. Christoph Radke
2. Lisa Hartung
3. Laura Marschhausen
Wissenskönige:
Frank Paulusch &
Ines Pichel
Alle Schützenkönige 2014 aus Bernterode, Hauröden, Rehungen, Wintzingerode, Worbis und Kaltohmfeld
07
Aktuelles aus den Stadtteilen/Regionales
Junge Künstler überzeugen mit Vielfalt der Ideen
bei der 8. JugendKunstBiennale des SEHN
Jim Huke (Leinefelde) und Sandro Wiegand (Worbis) unter den Preisträger
Zum 8. Mal hatte das Südharz-Eichsfeld-Hainich-Netz
(SEHN) in diesem Jahr junge Künstler aufgerufen ihre Arbeiten einzureichen. Fast 200 Einsendungen hatte die Jury
zu beurteilen und wählte am Ende die besten 98 aus. Um
sie einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen, werden alle 98
Werke in der Cruciskirche Sondershausen ausgestellt. Wie
bei Kunstausstellungen üblich, wurde auch ein Katalog aller
Werke gedruckt.
Die Kunst des positiven Denkens, Jim Huke, Leinefelde
Die allerbesten Kunstwerke in jeder Kategorie wurden ausgezeichnet. Zum ersten Mal kamen gleich zwei Preisträger
aus unserer Stadt Leinefelde-Worbis: Im Bereich Malerei/
Grafik/Fotografie gingen jeweils der 1. Preis an Jim Huke
aus Leinefelde (Alterklasse 17-25) und Sandro Wiegand
aus Worbis (Altersklasse 11-16). Einen Sonderpreis erhiel-
ten Myriam Körmer aus Leinefelde und Robin Robisch aus
Breitenholz. Ausgewählt für die Ausstellung wurden außerdem die Arbeiten von Linos Wehling Beuren und Domenik
Leo Tauber aus Leinefelde.
ZWS
Ausstellung in der Cruciskirche Sondershausen
Nach der Eröffnung am 11. September in der Cruciskirche Sondershausen kann man die Ausstellung bis zum
26.10.2014 dienstags, mittwochs und freitags 10 – 12 Uhr
und 13 – 17 Uhr und samstags von 10 – 14 Uhr besuchen
und gleichzeitig noch das im Entstehen begriffene Bürgerzentrum Cruciskirche Sondershausen erleben. Hauptakteure
der Eröffnung waren natürlich die Kinder und Jugendlichen,
die mit ihren 98 Exponaten nun das Innenleben der Kirche
schmücken, bereichern, zum Nachdenken und Staunen anregen. Die Bürgermeister waren anwesend, die Landräte,
das Bauministerium und die Sparkassen. Sie alle und der
Arbeitskreis KulTour unter Regie von Frau Marion Kaps
haben zum Gelingen beigetragen. Es gab viele Preisträger,
aber jeder Beteiligte hätte eigentlich einen Preis verdient.
Der Förderverein Cruciskirche ist sehr froh, eine solch
wichtige überregionale Ausstellung in der Cruciskirche als
attraktrivem Ausstellungsort präsentieren zu dürfen.
Schauen Sie und überzeugen Sie sich selbst von der Vielfalt der Ideen und der kreativen Herangehensweise an das
Thema Kunst in Bild, Plastik, Collage und Video und besuchen Sie die Cruciskirche Sondershausen!
Edith Baars
Förderverein Cruciskirche Sondershausen e.V.
Grundschüler „rennen“ für Ugandahilfe
Es herrschte wie immer tolle Stimmung beim 6. Benefizlauf
der Grundschule „Konrad Hentrich“ Leinefelde. Am 25.
September waren die 150 lauffreudigen Kinder nicht zu stoppen. Das war
wieder der absolute Wahnsinn, viele
Läufer und viele Runden. Diesmal waren die Kinder wieder rund um „Märtens Teich“ unterwegs. Hier hatten sie
optimale Laufbedingungen und das
passt auch zum Thema „Wasser“, das
zurzeit Unterrichtsstoff ist. Die Kinder wissen wie wichtig
Wasser ist und dass nicht alle Menschen ausreichend sauberes Trinkwasser zur Verfügung haben. Deshalb sind sie
stolz, durch ihren Lauf etwas für diese Menschen zu tun.
Sponsoren, hauptsächlich aus den Familien, belohnen die
Läufer für jede Runde mit einem bestimmten Betrag. Mit
der Hälfte der Gesamteinnahmen unterstützen die Kinder
das Projekt „Wasserzisternen“ der Ugandahilfe Heiligenstadt e.V., die seit vielen Jahren Entwicklungshilfe in der Gemeinde Lwamaggwa im Süden Ugandas leisten.
Das Grundwasser in Lwamaggwa ist
ungenießbar, deshalb ist der Bau von
Zisternen derzeit die einzige Möglichkeit für die Menschen dort, relativ sauberes Trinkwasser zu bekommen.
Die zweite Hälfte der Erlöse kommt der Schule selbst zugute. Der Förderverein plant den Kauf einer Musikanlage.
Noch gehen die Kinder auf Sponsorensuche. Sie können
zufrieden auf einen sehr erfolgreichen Tag zurückblicken.
Schön, dass viele Lehrer, Eltern, Großeltern und Zuschauer
die Kinder unterstützten.
ha-schu
Aktuelles aus den Schulen
08
Ein Schulbuch begrüßt die Erstklässler
In den letzten Tagen wirbelten und wuselten viele fleißige
Hände, um den Schulstart für die Neuankömmlinge so angenehm und schön wie möglich zu machen.
Voller Vorfreude trafen sie am Samstag, dem 30.08.2014
um 09.50 Uhr mit ihren Eltern und zahlreichen Gästen in
der Turnhalle der „J. C. Fuhlrott“ Grundschule in Leinefelde ein. Bestens ausgestattet mit einem nigel-nagel-neuen
Schulranzen strahlten sie und waren sehr gespannt auf das
Einschulungsprogramm der jetzigen Zweitklässler. Es ist
noch gar nicht so lange her, da saßen diese genau dort, wo
heute die Schulanfänger Platz nahmen. Wie viel und gut sie
in dem Jahr gelernt haben, bewiesen sie mit einem schwungvollen und abwechslungsreichen Programm, in das die
Neuen durchweg mit einbezogen wurden. Die Hauptrolle,
das Schulbuch, lernten zwei Kinder, damit im Notfall einer
für den anderen einspringen konnte. Weil kein Kind unnötig lernen sollte, wurde die Besetzung in der Generalprobe
und bei der Aufführung gewechselt. Ein Schulbuch bekam
neue Seiten, damit die zukünftigen Schüler auch wirklich
super lernen können. Da halfen Häschen, Mäuse und bunte
Stifte beim Aufpeppen des Buches. Flotte Lieder mit viel
Bewegung begleiteten sie dabei. Das Publikum ging freudig
mit und belohnte die Akteure mit herzlichem Applaus. Nach
dem unterhaltsamen Programm fand die Schulleiterin, Frau
Böer, liebevolle Worte und machte den Erstklässlern den
Schulstart schmackhaft. Danach formierten sich die Kinder zum Auszug, denn in den Klassenräumen wartete das,
was einen Schulanfänger so richtig schmückt, die Zuckertüte. Einige Augenblicke waren die Klassenlehrer- und Erzieherinnen mit ihren Schützlingen allein. Gelegenheit für
die Fotografin vom „Fotoatelier Grimm“ schöne Schnappschüsse einzufangen. Schließlich kamen die Eltern hinzu
und durften den Moment der Zuckertütenübergabe bei
ihrem Kind selber fototechnisch festhalten. Abschließend
nahmen alle Erstklässler der Klasse 1a, mit ihrer Lehrerin, Frau Schmidt, der Horterzieherin, Frau Drews und
dem Referendar, Herrn Heichel, und folgend die Klasse
1b mit ihrer Lehrerin, Frau Schubert, und der Horterzieherin, Frau Kirchner, auf der Außentreppe Aufstellung
für ein tolles Klassenfoto. Der Großteil der Eltern wartete
vorbildlich, bis die Fotografin ihre Arbeit beendet hatte.
Danach nahmen viele selber die Gelegenheit für ein Foto
wahr. Glücklicherweise hat das Wetter uns die Treue gehalten. Stressfrei gingen alle mit ihren Angehörigen nach
Hause, um sicherlich diesen bedeutsamen Tag im Leben
eines jeden Kindes noch etwas zu feiern. Am Montag sind
die Zweitklässler als Paten für die Schulanfänger da. Wer
sein Kind loslassen und stark machen möchte, begleitet
es maximal bis vor die Klassenraumtür und schenkt ihm
und den Lehrkräften das Vertrauen, alles allein zu bewältigen.
Medienbeauftragte der Staatlichen Grundschule
„J.C. Fuhlrott“ Leinefelde
5-Klässler beginnen ihren Unterricht am
Staatlichen Gymnasium „Marie Curie“:
Herzlich Willkommen!
Laura Riemekasten und Lukas Heddergott aus der 6. Klasse
begrüßten am frühen Morgen des ersten Schultages alle 99
Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen im Staatlichen
Gymnasium „Marie Curie“ in Worbis mit einem Gedicht von
James Krüss: Ein Sperling wundert sich darin so sehr über
das Verhalten der Schüler, dass ihm der Schulhof als Zoo er-
scheint. Unter Leitung der Musiklehrerin Frau Gemsa setzten
Schülerinnen und Schüler der Klassen 6.1 und 6.2 musikalische Akzente. Sarah Hartung und Paulin Rodenstock sorgten durch ihre Solobeiträge am Flügel für die musikalische
Rahmung der kleinen Festveranstaltung. Überdies entführte
Linus Geburcky mit seiner Sologitarre sehr stimmungsvoll
nach Brasilien.
In seiner Begrüßungsrede formulierte Schulleiter Bernd
Schüler Erwartungen an die Schüler wie z.B. Höflichkeit im
Umgang miteinander. Er empfahl zudem den Schülern, sich
nicht mit einfachen Antworten zufrieden zu geben und die
Freude am Lernen zu bewahren. Bevor Frau Dr. Münch die
Klassenzusammensetzung bekannt gab, wünschte Herr Schüler allen Neuen viel Erfolg auf ihrem Weg ins Jahr 2022, dem
voraussichtlichen Abiturtermin dieses Jahrgangs.
E. Thiele
09
Regionales
KrockyMobil zu Gast bei Worbiser Grundschülern
Die Grundschule „Am Ohmgebirge“ hatte zu Beginn des neuen Schuljahres das KrockyMobil zu
Gast. Hier erfuhren die Schüler der Klassenstufen
1, 2, und 3 alles rund um das Thema Zahngesundheit. Frau Dr. Gottstein und ihr Team erklärten u.a.
die richtige Zahnputztechnik und die Kinder durften diese gleich ausprobieren. In der „Zahndisko“
leuchteten ihre Zähne anschließend besonders gut
unter dem UV- Licht, vor allem die Stellen, die
nicht sauber geputzt waren. So erhielten die Kinder einen Einblick in ihren Mund, den sonst nur
der Zahnarzt hat. Das fanden alle besonders toll.
Nadine Fütterer
Das neue Ausbildungsjahr der Unternehmensgruppe
Eichsfeldwerke startet mit sieben Nachwuchskräften
Auch in diesem Jahr ermöglichen die Eichsfeldwerke Bause. In den kommenden drei Jahren stellen sich die
sieben Jugendlichen den Start ins Berufsleben. Die Aus- sieben Berufseinsteiger spannenden, herausfordernden
bildung zur Industriekauffrau hat Antonia Bernhard aus Aufgaben und legen einen soliden Grundstein für ihre
Brehme begonnen. Als Fachkraft für Abwassertechnik berufliche Laufbahn.
wird Niklas Senft aus Wingerode ausgebildet. WeiterAls einer der großen regionalen Arbeitgeber legt die
hin erlernt Sebastian Aue aus Mackenrode den Beruf des Unternehmensgruppe großen Wert auf attraktive ArbeitsAnlagenmechanikers für Rohrsystemtechnik und Boris bedingungen für die Mitarbeiter. Dazu zählen unter andeDragicevic aus Leinefelde den Beruf des Elektronikers rem angemessene Bezahlung, krisensichere Arbeitsplätfür Betriebstechnik. Anna-Lena Kämpfe aus Worbis ze sowie umfassender Arbeits- und Gesundheitsschutz.
wird ab dem 1. Oktober ein duales Studium im Bereich Benno Bause unterstreicht: „So sind und bleiben wir in
Dienstleistungsmanagement beginnen. Als weitere BA- Zeiten des demografischen Wandels und des FachkräfteStudenten werden Maximilian Bodenberger aus Lutter mangels als Arbeitgeber attraktiv für potenzielle Nachsowie Martin Riethmüller aus Reinholterode in den Stu- wuchskräfte“.
dienrichtungen Energie- und Umwelttechnik sowie WirtInteressierte Jugendliche erhalten weitere Informationschaftsingenieurwesen Technischer Vertrieb eingestellt. en zur Ausbildung unter der Telefonnummer
Prokurist Benno Bause begrüßte heute die neuen Mitar- 03606/655140 oder im Internet auf der Homepage www.
beiter und sagte: „Bei uns bekommen junge Menschen eichsfeldwerke.de.
ausgezeichnete Perspektiven und EntwicklungsmögEW
lichkeiten.“
Die Ausbildung von qualifizierten Nachwuchskräften hat
bei den Eichsfeldwerken Tradition. Seit dem Jahr 1993 sorgt die
Unternehmensgruppe als Ausbildungsbetrieb selbst für qualifizierten Nachwuchs. 59 junge
Menschen haben bis heute ihre
praxisorientierte Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen.
„Die Auszubildenden von heute sind unsere Fachkräfte von
morgen. Unser Unternehmen
setzt dabei auf die spezifische
Qualifikation und individuelle
Weiterbildungsmöglichkeiten
Legen den Grundstein für ihre berufliche Laufbahn:
Die Auszubildenden der Unternehmensgruppe Eichsfeldwerke.
für die Jugendlichen“, so Benno
Aktuelles aus den Stadtteilen
10
100 Jahre Evangelisches Gemeindehaus in Wintzingerode
Aufgrund einer Geldschenkung der Frau Baronin von
Wintzingerode in Elberfeld war es möglich, im Jahre
1914 mittels eines Umbaus, aus den
alten Pfarrscheunen ein neues Gemeindehaus zu errichten.
Auf Wunsch der Geldgeberin geschah dieses zum Gedenken an ihren
zwei Jahre zuvor verstorbenen Gatten Walter Freiherr von Wintzingerode. Er hatte seine Jugend in Wintzingerode verlebt und war auch fernab
der Heimat immer eng mit dem Ort
verbunden geblieben.
Beide hatten den Wunsch, dass dieses Haus einer Kleinkinderschule
Unterkunft biete und allen christlichen Vereinen als Treffpunkt diene.
Im Frühjahr 1914 fertigte Maurermeister Sauerland aus Wintzingerode die Baupläne, die Firma Wucherpfennig aus Breitenbach erhielt den
Bauauftrag und als Baubeauftragte
wurden Pfarrer Schwarzer sowie Herr Hans Graf von
Wintzingerode ernannt. Letzterer engagierte sich für die
Beschaffung der Baumaterialien, was durch den damals
herrschenden 1. Weltkrieg äußerst schwierig war. Am 11.
Oktober konnte das Gemeindehaus feierlich eingeweiht
werden.
Beim Gottesdienst und der anschließenden Feier dankte Pfarrer Schwarzer allen am Bau Beteiligten. Die Baronin selbst konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht zur
Feier kommen, ebenso fehlte Hans Graf von Wintzingerode, er war zum Kriegsdienst eingezogen worden.
Damals gab es in Wintzingerode schon eine Kleinkinderschule, sie wurde 1910 gegründet und befand sich im
Haus Nr. 43 – im Aschenloch.
Am 12. Oktober 1914 siedelten die Kinder mit ihrer
Betreuerin Frl. Sommerlatte in das
Gemeindehaus über.
Im Giebel des Hauses gab es einen
Konfirmandenraum, der Saal diente
in den Wintermonaten als Gottesdienstraum, da die Kirche nicht zu
heizen war.
Zum 10-jährigen Bestehen 1924
legte man für die Kinder des evangelischen Kindergartens neben der
Kirche einen Spielplatz an.
Bei der Renovierung im Jahr 1964
gestaltete Pfarrer Plath, gemeinsam
mit den Jugendlichen die Außenanlage. Übergabe war zur 50-Jahr-Feier.
Leider wurde der evangelische Kindergarten im August 1980, nach 66
Jahren geschlossen wegen fehlender
Unterstützung seitens der staatlichen
Behörden.
Durch die unermüdliche Arbeit der jeweiligen Pfarrer
und des Gemeindekirchenrates wurde das Gebäude immer wieder renoviert und restauriert, von innen und außen, so dass auch heute noch reges Leben in den Räumen
herrscht. Die Senioren treffen sich dort zum gemütlichen
Beisammensein, der Kirchenchor probt wöchentlich, es
gibt Bastelstunden und die Räumlichkeiten werden für
Feiern genutzt.
Nun sind 100 Jahre vergangen und der Wunsch der
Geldgeberin wird noch immer erfüllt, denn wieder einmal treffen sich hier christliche Vereine und auch Kinder,
um gemeinsam zu feiern.
Heimatverein Wintzingerode
Schönster Hund des Eichsfeldes in Breitenholz gekürt
Zum 12. Mal hatten die Mitglieder des Vereins Deutsche
Schäferhunde SV
e. V. Breitenholz
am 7. September
ihren großen Tag.
Schon vor der
offiziellen Eröffnung kamen stolze
Hundebesitzer mit
ihren kleinen und
großen Vierbeinern, um diese im
Vereinshaus am
Sportplatz anzumelden. Dort hatten die Mitglieder
Christin Erdmann wartete mit
mit organisatoriLotte auf die Vorstellung
schen Dingen alle Händevoll zu tun. Da wurden Sitzgarnituren
aufgestellt, der Grill wurde in Betrieb gesetzt. Für Speisen und
Getränke war bei toller Musik ausreichend gesorgt.
Den Höhepunkt bildet wie in jedem Jahr wieder die Wahlund Prämierung der schönsten Hunde des Eichsfeldes.
Der Verein deutscher Schäferhunde / Ortsgruppe Breitenholz hatte die Veranstaltung bestens vorbereitet. So konnten in
vier Kategorien 13 kleine, 14 mittlere und acht große Hunde
begutachtet und mit Sachverstand bewertet werden. Die Jury
schätzte nicht nur die gesundheitlichen Belange und das Erscheinungsbild der angetretenen Vierbeiner ein, sondern achtete auch auf die Befehle der Hundehalter. Die Zuschauer belohnten bei der Präsentation der Hunde diese und die Besitzer
mit Applaus. Aramis, Ecco oder Shanti wurden mit Preisen geehrt. Aber alle angetretenen Hunde, auch die die keinen Preis
erhielten, sind für ihre Herrchen immer der schönste Hund der
Region.
ha-schu
11
Aktuelles aus den Stadtteilen/Regionales
Scheunenfest in „Haus Wellenbrecher“
Auch dieses Jahr lud die AWO Tagesgruppe und Jugendwohngruppe von „Haus Wellenbrecher“ zum Scheunenfest
ein.
Seit vier Jahren ist es zur Tradition geworden, nach den
Sommerferien ein Fest für die Eltern der Kinder und Jugendlichen, Geschwister, Großeltern, Freunde, Lehrer und
Mitarbeiter der Jugendämter zu veranstalten.
Das Scheunenfest ist ein alljährlicher Höhepunkt im Leben unserer Kinder und Jugendlichen sowie des Erzieherteams. Den ganzen Sommer über sammelten wir Ideen für
ein tolles Programm. Dieses Jahr lautete das Motto „Wetten dass“ mit „prominenten“ Gästen, die von Kindern und
Erziehern gespielt wurden. Einige Wetten waren: einhändiges Schälen von Eiern und Aufessen in einer Minute, zwei
Kinder spielen zusammen auf einer Gitarre ein Lied, eine
Jugendliche erkennt mit verbundenen Augen Zuschauer an
ihren Händen. Besonders spannend war unsere Außenwette.
Hier wettete unser „Thomas Gottschalk“, dass er es schafft,
sechs Erzieher aus aller Welt in die Wellenbrecherarena einfliegen zu lassen und sechs Kinder im Wikinger-Schach zu
schlagen. Tatsächlich fanden sich die Erzieher bei uns ein
und standen zum Spiel bereit. Am Anfang sah es so aus,
als würden die Kinder besiegt. Letztendlich verlor Thomas
seine Wette, denn Kinder dürfen von Erwachsenen nicht geschlagen werden. Nach der Anspannung klang das Fest in
einem gemütlichen Beisammensein mit selbstgebackenem
Kuchen, frischem Eisenkuchen, Salaten und Bratwurst vom
Grill aus.
Als Dankeschön für die gute Zusammenarbeit konnten
sich alle Gäste selbstgemachte Marmelade und Fettgläser
mitnehmen.
Zum Gelingen unseres Festes bekamen wir wie immer
tatkräftige Unterstützung. Hier bedanken wir uns besonders
bei der TSI, Herrn Rogge von „Neun Springe“ Worbis und
Gleis- und Tiefbau Lutterott.
Außerdem bei „Jonez-Entertainment“, die die Dreharbeiten der Außenwette übernommen haben.
Nochmals allen Sponsoren und Helfern vielen, vielen Dank.
Annette Göbel
Urania öffnete Türen in Stöckey
Die Urania Eichsfeld organisierte im Rahmen ihrer Reihe fahrtschiff.
„Urania öffnet Türen“ die Besichtigung der UnterdruckIm gesamten Abwasser-Rohrsystem herrscht ein leichter
Abwasseranlage in Stöckey – der einzigen dieser Art im Unterdruck von 0,7 bar. Dieser wird von Pumpen in einer
Eichsfeld.
Station unmittelbar vor der Kläranlage erzeugt. Das AbwasDie Herren Lintzel und Müller vom WAZ „Eichsfelder Kes- ser wird auf den Grundstücken in Schächten gesammelt in
sel“, in dessen Einzugsbereich Stöckey liegt, stellten den denen Ventile sitzen, die mit dem Rohrsystem verbunden
Anwesenden die Anlagen vor.
sind. Bei entsprechender Füllmenge im
Als die Entscheidung im Jahr 2009 anSchacht wird das Ventil pneumatisch – also
stand, das bestehende Abwassersystem mit
ohne Strom – geöffnet, wobei etwa 50 l
einer zentralen Schmutzwasserbehandlung
häusliches Schmutzwasser abgesaugt werzukunftsfähig zu gestalten, entschied man
den. Alle Ventile sind über Kabel mit der
sich in Stöckey für diese unkonventionelle
Zentralanlage im Klärwerk verbunden, so
Lösung, weil, im Gegensatz zum herkömmdass bei Havarien sofort gehandelt werden
lichen Abwassersystem, mit wesentlich
kann. In den 3 Jahren seit Inbetriebnahme
kleineren Rohrdurchmessern in schmalen
ist es zu lediglich 3 Störungen gekommen,
Gräben mit geringen Tiefen gebaut wer- Wassermeister Müller (l.) und Ge- die sofort behoben werden konnten.
den konnte. So kann auch Schmutzwasser schäftsleiter Lintzel (r.) von der WAZ Die an der Veranstaltung teilnehmenden
von Grundstücken entsorgt werden, die „Eichfelder Kessel“ zeigen ein Abwas- Bürger aus Stöckey konnten genau sehen,
höhenmäßig sogar unterhalb der Kläran- serventil, wie es in den Schächten auf den wann von ihrem Grundstück Abwasser ablage liegen. In vier Jahren konnten so ca. Grundstücken in Stöckey eingebaut ist. gesaugt worden war.
5.500 Meter Schmutzwasserkanal gebaut werden und alle
Das abgesaugte Abwasser wird anschließend wie in einer
150 Grundstücke des 430-Einwohner-Dorfes erhielten das normalen Kläranlage weiterbehandelt. Eine Besonderheit
umweltschonendste Trennsystem. Die vorhandenen, zum gibt es in Stöckey noch: Dadurch, dass sich die Grundgrößten Teil undichten und mangelhaften, Altkanäle aus Be- stücksnutzer der empfindlicheren Ventiltechnik bewusst
ton können nun noch für die Ableitung des Niederschlags- sind, wird wesentlich weniger Abfall als in anderen Orten
wasser, von den Grundstücken und Straßen aus dem Dorf in über das Abwassersystem entsorgt – so werden Kosten gedie Helme, genutzt werden.
spart und die Umwelt geschont.
Stöckey funktioniert nun abwassermäßig wie ein KreuzLöffelholz, URANIA Eichsfeld e. V.
Sport
12
Leinefelder (Thüringer) Herbstturnier
147 Fighter und fünf Duo-Paare aus den Bundesländern
Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nord-Rhein-Westfahlen, Hessen, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt,
Thüringen und den Niederlanden fanden sich zum Leinefelder Herbstturnier in der Lunaparkhalle ein. Helmut
Funke, 1. Beigeordneter der Stadt Leinefelde-Worbis und
Ortsteilbürgermeister Dirk Moll eröffneten die Veranstaltung. Einen besonderen Applaus erhielt zur Eröffnung
unsere Kleinkindgruppe, welche beim Ländereinmarsch
die Stadtfahne präsentierte.
Die Mannschaftswertung ging in diesem Jahr klar an
den 1. JJV Bernau mit 11-mal Gold, 4-mal Silber und
7-mal Bronze, gefolgt vom Vorjahressieger Kodokan
Norderstedt (5/3/2) und dem 1. JJV Schönebeck (4/6/5).
Der Leinefelder JJV musste dieses Mal leider auf einige
Leistungsträger verzichten und erkämpfte dennoch 1-mal
Gold, 3-mal Silber und 3-mal Bronze. Gold erkämpfte
Jasmin Bassermann (U15). Oliver Schicke (U18) legte in
seiner Altersklasse zwar den schnellsten Kampf auf die
Tatami, musste sich aber im Finale Dauerkonkurrent Patrick Grunz aus Bernau knapp geschlagen geben. Ebenfalls Silber errangen Arnim Lepperhoff (U15) und Lia
Vogt (U18). Bronze erkämpften Michelle Gerbig (U18),
Janine Herting (U15), und Jonas Schlöbe (U10). Newcomerin Maja Birkefeld musste sich in ihrem ersten großen
Turnier mit Platz 5 begnügen.
Presseteam Leinefelder Ju-Jutsu Verein e.V.
Jasmin Bassermann (l., rot) mit Fußstoß zur Gegnerin
Arnim Lepperhoff (l., rot) mit Fußtechnik zum Gegner
Michelle Gerbing (l., rot) wehrt den Fußstoß ihrer Gegnerin
ab und setzt zum Fauststoß an
Lia Vogt (v., rot) setzt zu einem Wurf an
Jonas Schlöbe (r., rot) trifft den Gegner mit einem Fußstoß an
der Schulter
Oliver Schicke (v., blau) hält seinen Gegner in einer Festhalte
13
Veranstaltungstipps
Die nächsten Veranstaltungen auf Burg Scharfenstein
• Sa., 25.10.2014, 19 Uhr, „O Alhambra, deine Sterne“
– Ein literarisch-musikalischer Reigen
Burkhard Wolk liest romantische Märchen und spielt
bekannte Gitarrenstücke um das wohl berühmteste Bauwerk Spaniens, die Alhambra. Er präsentiert eine poetische Melange von Bildern,
Klängen und Märchen, die eine Sehnsucht nach
Spanien wach werden lässt. Eintritt 12 Euro
• Sa., 08.11.2014, 19 Uhr, Kabarett „Sanftwut“
und „Unbeschwert mit Frau am Herd“
Ein Sanftwut-Solo von und mit Thomas „Manni“ Störel zum unerschöpflichen Thema der
Welt. Gespickt mit Mannis besten frauenfreundlichen Nummern, wie z. B. mit „Gib deinem
Biest eine Chance“ oder „Hör nicht auf deine
Frau“. Wie immer saftige Satire und mit Herz
und Schnauze am Klavier.
Bewaffnet mit Wäschekorb, Staubsauger und
Bügeleisen als Pantoffelheld der Extraklasse.
Der Traum„Manni“ aller Hausfrauen, die sich auch mal
gern auf die faule Haut legen würden, zur Not auch auf
Mannis. Eintritt 12 Euro
• Sa., 15.11.2014, 19 Uhr, 3-D-Show „Süd-Afrika -Von
Kapstadt zum Kilimanjaro“
Der 3-D-Fotograf Stephan Schulz zeigt faszinierende
Bilder einer Traumreise durch das südliche Afrika. Sie
beginnt in Kapstadt und endet auf dem Gipfel des Kili-
manjaro – dazwischen liegen Landschaften wie die roten
Dünen der Nambiwüste, das Okavango-Delta, der Malawi-See, gewaltige Naturschauspiele wie die Victoriafälle
und abenteuerliche Touren wie z. B. die Durchquerung
des Fish River Canyon in Südnamibia oder die Besteigung des Vulkans Ol Donyo Lengai, des heiligen Berges der Massei. Und es gibt bleibende Erinnerungen an
Begegnungen mit der afrikanischen Tierwelt. Die 3-DBrille ist im Eintritt inbegriffen, 12 Euro.
• Sa., 13.12.2014 und So., 14.12.2014, jeweils 14- 20
Uhr, Burgweihnachten mit Markt und Programm
Kurse Oktober 2014 an der KVHS Eichsfeld/Leinefelde
Datum
01.10.
01.10.
01.10.
06.10.
06.10.
20.10.
20.10.
20.10.
21.10.
21.10.
21.10.
21.10.
21.10.
21.10.
22.10.
22.10.
22.10.
23.10.
23.10.
23.10.
27.10.
27.10.
27.10.
27.10.
Uhrzeit
10.00 Uhr
18.00 Uhr
19.00 Uhr
18.00 Uhr
18.00 Uhr
10.00 Uhr
18.00 Uhr
19.30 Uhr
16.00 Uhr
17.00 Uhr
17.30 Uhr
18.00 Uhr
18.30 Uhr
18.30 Uhr
18.30 Uhr
18.30 Uhr
19.30 Uhr
10.00 Uhr
18.30 Uhr
18.30 Uhr
18.00 Uhr
18.30 Uhr
19.00 Uhr
20.00 Uhr
Titel
Computerclub I (Einsteiger)
Spanisch A 1-1 Anfänger
Stricken
Grundlagen EDV
Kosten- Leistungsrechnung
Wie geht „COMPUTERN“ heute?
Excel 2007
Autogenes Training
Die Feldenkrais-Methode
Atem, Mediation
Die Feldenkrais-Methode
Englisch für die Reise
Die (neue) deutsche Rechtschreibung
Englisch A 2-3
Enkaustikbilder
Fit mit Bauchtanz
Ich beweg mich - Rücken fit
Basiswissen EDV
Gitarrenkurs
Englisch A 2 - Konversation
Ungarisch A 1-1
Autogenes Training
Ich beweg mich - Rücken fit
Ich beweg mich - Rücken fit
29.10.
29.10.
04.11.
05.11.
05.11.
07.11.
07.11.
11.11.
12.11.
12.11.
13.11.
18.11
24.11.
25.11.
27.11.
27.11.
02.12.
18.00 Uhr
18.30 Uhr
18.00 Uhr
13.00 Uhr
1900 Uhr
17.00 Uhr
18.00 Uhr
19.00 Uhr
18.30 Uhr
19.00 Uhr
18.00 Uhr
19.00 Uhr
18.00 Uhr
18.30 Uhr
18.00 Uhr
18.30 Uhr
10.00 Uhr
Buchführung Grundkurs
Kess erziehen
Digitale Fotografie
Tabellenkalkulation
Schlafstörungen
Wie geht „COMPUTERN“ heute?
Klangerlebnisse
Yoga
Erste Hilfe am Kind
Yoga
Englisch A 1-1
Persönlichkeitstraining (FSI)
Tabellenkalkulation Excel
Taschen selbst genäht!
Märchen pädagogisch
Modische Kindersachen
Gestalten eines Fotobuches
Anmeldung und Information
Kreisvolkshochschule Eichsfeld
Konrad-Martin-Str. 101, 37327 Leinefelde-Worbis,
Tel. 03605 / 51670
Holbeinstraße 16, Heilbad Heiligenstadt,
Tel. 03606 / 520690
Veranstaltungstipps
14
Einladung zum 2. Frauenfrühstück am 25. Oktober in Leinefelde
•
•
•
•
Das erste Frauenfrühstück in Leinefelde im
April dieses Jahres war ein voller Erfolg – sowohl für die Vorbereitungsgruppe als auch die
teilnehmenden Frauen. Wir freuen uns, dass wir
den nächsten Termin ankündigen können.
Alle Frauen aus Leinefelde und Umgebung
sind am 25. Oktober herzlich eingeladen, um an
diesem Vormittag gemeinsam zu frühstücken,
einem interessanten Vortrag zu lauschen und
sich in anregenden Gesprächen auszutauschen.
25. Oktober 2014 um 9.00 Uhr
Saal „Eichsfelder Hof“
Leinefelde, Heiligenstädter Str. 1
Referentin Annemarie Grobe
• „Das Leben ist nicht fair“
Karten nur im Vorverkauf erhältlich im Bürgerbüro Leinefelde und Worbis, im Pfarrbüro „St.
Maria Magdalena“ Leinefelde und im Frauenzentrum Leinefelde zum Preis von 9 € pro Person.
Mit der Trauer nicht allein bleiben
Um trauernden Menschen die Möglichkeit der Begegnung zu geben, laden wir, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des ambulanten Hospiz- und palliativen Beratungsdienstes Eichsfeld, zu einem „Trauercafé“ ein.
In gastfreundlicher Atmosphäre bei Kaffee, Tee, Kuchen und einer kurzen Besinnung bieten wir Raum und
Zeit für Menschen, die für ihre Trauer im Alltag einen
Weg finden, im Austausch mit anderen Trost und Kraft
erfahren oder einfach mal reden möchten oder auch mal
schweigen und zuhören.
Das Trauercafé ist ein offenes Angebot für Menschen,
die einen nahen Angehörigen oder Freunde verloren haben. Jeder und jede ist herzlich willkommen, egal ob der
Verlust erst kurz oder schon länger zurückliegt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Zum Trauercafé treffen wir uns jeden 1. Freitag im Monat (außer Juli und August) von 16.00 – 18.00 Uhr bei
der Caritas in Leinefelde, Bonifatiusweg 2 (bei der Bonifatiuskirche).
Nächster Termin ist wegen des Feiertags erst am 10. Oktober 2014.
Veranstaltungstipps Leinefelde-Worbis
11.10. –
12.10.2014
Kirmes in Breitenholz
08.11.2014
17.00 Uhr
Nacht der Wölfe
Bärenpark, Worbis
18.10.2014
20.00 Uhr
Live-Musik mit „IGELS“
The Eagles Tribute Band
„Fabrik“, Worbis
08.11.2014
19.00 Uhr
Kabarett mit „Sanftwut“ und
„Das humoristische Manifest!“
Burg Scharfenstein
18.10.2014
15.00 Uhr
„Benjamin Blümchen -Törööö im Zoo“
Live Show für Kinder
Obereichsfeldhalle (OEH), Leinefelde
14.11.2014
19.30 Uhr
Multivisionsshow „SchottlandZauber der Natur“
Foyer der Obereichsfeldhalle, Leinefelde
18.10. –
20.10.2014
Große Kirmes in Beuren
Festplatz/ Beuertor
21.10.2014
14.00 Uhr
„Meine afrikanische Welt mit IBO
Kinderveranstaltung der
Stadtbibliothek
Foyer der OEH, Leinefelde
Weitere Infos zu den Veranstaltungen:
Bürgerbüro Stadtteil Leinefelde
Bahnhofstraße 43, Rathaus „Wasserturm“
Telefon: 0 36 05/200 – 400
25.10. –
26.10.2014
Oktoberkirmes in Leinefelde
Saal „Eichsfelder Hof“, Leinefelde
25.10. –
26.10.2014
Kirmes in Wintzingerode
Gasthaus „Zur Linde“, Wintzingerode
30.10. –
29.12.2014
Kunst und Kultur im Wasserturm:
Ausstellung „MoMo“ - Christiane
und Lüder Mosler, Duderstadt
Eröffnungsveranstaltung
Rathaus Wasserturm, Leinefelde
30.10.2014
17.00 Uhr
Öffnungszeiten:
Mo, Die, Mi
Do
Fr
Sa
8.30 – 16.30 Uhr
8.30 – 18.30 Uhr
8.30 – 15.00 Uhr
9.00 – 12.00 Uhr
Bürgerbüro Stadtteil Worbis
Rossmarkt 2, Haus „Kaufeck“
Telefon: 03 60 5/200-300
Öffnungszeiten:
Mo, Di
Mi
Do
Fr
Sa
8.30 – 16.30 Uhr
8.30 – 12.00 Uhr
8.30 – 17.30 Uhr
8.30 – 12.30 Uhr
9.00 – 12.00 Uhr
Waagerecht:
:
8. Wird vielerorts im Herbst gefeiert,
in Kirchohmfeld 2014 sogar mit dem mdr-Fernsehen
9. Gibt es seit 100 Jahren in Wintzingerode
Senkrecht:
1. Schützenkönig 2014 in Kaltohmfeld
2. Schöne, neue Einrichtung in Beuren
3. Dafür wirbt nicht nur der DRK-Ortsverein Breitenholz
4. Heilige, der die katholische Kirche in Breitenbach geweiht wurde
5. Wettkämpfe beim Worbiser Stadtfest
6. Ort für kulturelle Veranstaltungen in Leinefelde
7. Ist der älteste seiner Art im Eichsfeld, steht in Birkungen
Auflösung aus ZWS 7-2014
Waagerecht:
1. Schützenverein
3. Johannes der Täufer
4. Krengeljägerfest
6. Blutspendeaktion
8. Hoffest
9. Grau
Senkrecht:
2. Herbstwanderung
5. Angerlinde
7. TM6
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
30
Dateigröße
3 480 KB
Tags
1/--Seiten
melden