close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einführung in die Sozialpsychologie Was lernen Sie heute?

EinbettenHerunterladen
Einführung in die Sozialpsychologie
Dr. Gerhard Reese
DFG Forschergruppe „Discrimination and Tolerance in Intergroup
Relations“
Was lernen Sie heute?
!!
!!
!!
!!
!!
Sozialpsychologie – was ist das eigentlich?
Sozialpsychologie – wofür brauche ich das
eigentlich?
Sozialpsychologie – Methodologie und Befunde
klassischer Experimente
Sozialpsychologie – warum sind die 90min Vorlesung so schnell
vergangen?
Sozialpsychologie – werde ich sie jemals wieder sehen?
SOZIALPSYCHOLOGISCHE
WEIHNACHTSHILFE – TEIL 1
•! Denken Sie nich an Konsum – das macht nur
unglücklich!
•! Sondern: Machen Sie Erlebnisse mit Ihren
Familien " Das macht glücklich!
(Kasser & Sheldon, 2002)
Was ist Sozialpsychologie?
!!
!!
Social psychology is a discipline
that uses scientific methods "to
understand and explain how the
thought, feeling and behavior of
individuals are influenced by the
actual, imagined, or implied
presence of other human
beings“
Social psychology is the study of
how people and groups interact
Was ist Sozialpsychologie?
!!
Verhalten, Emotionen, Gedanken, Ziele,
Einstellungen, Intentionen im sozialen Kontext
!!
!!
!!
Anwesenheit anderer
Gedachte Anwesenheit anderer
Messung beobachtbaren Verhaltens
!!
!!
!!
Motorische Aktivitäten
Subtile Bewegungen
Sprache, Schrift
Was ist Sozialpsychologie?
Was ist Sozialpsychologie?
!!
Sozialpsychologie – eine interdisziplinäre
Wissenschaft
!!
!!
An der Schnittstelle zwischen Kognitiver
Psychologie, Individualpsychologie, Anthropologie,
Soziologie, Sprach- und
Kommunikationspsychologie
Anknüpfungen an alle anderen Bereiche der
Psychologie (Entwicklungspsychologie,
Persönlichkeitspsychologie, Neuropsychologie...)
SOZIALPSYCHOLOGISCHE
WEIHNACHTSHILFE – TEIL 2
•! Verschenken Sie kein Geld – höchstens an
Kinder!
•! Kann keine persönliche Symbolik oder Intimität
vermitteln.
•! Ausserdem lässt es Sie als statushohen
Arroganzbolzen erscheinen
(Burgoyne & Routh, 1991, JEP)
Themen der Sozialpsychologie
!!
!!
!!
!!
!!
!!
!!
!!
!!
!!
Konformität
Macht
Gehorsam
Vorurteile
Stereotype
Intergroup Relations
Aggression
Prosoziales Verhalten
Einstellungen
.....
...und aktuelles Weltgeschehen
... Sozialpsychologie ist also...
•! ...die Wissenschaft sozialen Verhaltens und
Erlebens.
•! ...basierend auf messbaren und beobachtbaren
(Verhaltens)Merkmalen
•! ...ein interdisziplinäres Forschungsgebiet, dass
in fast allen Bereichen menschlichen
Zusammenlebens eine mehr oder minder große
Rolle spielt.
Exemplarische Forschung aus der
Sozialpsycholgie
!!
Einzelne Studien der Sozialpsychologie
!!
!!
!!
Welche Befunde haben sie erbracht?
Welcher Methodik bedienen sich diese Studien?
Fülle an Methodiken:
!!
!!
!!
!!
!!
Fragebögen
Verhaltensbeobachtungen
Computerexperimente
Interviews
...
Fragebögen...
Beobachtungen
Computerexperimente
GRMBLMF
ERFURT
SOZIALPSYCHOLOGISCHE
WEIHNACHTSHILFE – TEIL 3
•! Verzieren Sie Ihr Zimmer oder Ihre Wohnung!
•! Das lässt Sie kontaktfreudiger erscheinen, und
integriert Sie stärker in den jeweiligen Communities!
Werner, Peterson-Lewis, & Brown (1989, JEnPs)
•! Exemplarische Experimente aus der
Sozialpsychologie
•!
•!
•!
•!
•!
•!
Experiment?
Unabhängige Variable?
Abhängige Variable?
Operationalisierung?
Konfundierung?
Ethisch unbedenklich?
STANFORD PRISON EXPERIMENT
•! Menschliches Sozialverhalten in
Exremsituationen
•! 14-tägige Studie - Abbruch nach
6 Tagen
•! Stichprobe über Zeitungsannonce
•! Persönlichkeitstests
•! Zufällige Zuordnung zu „Wärter“ oder
„Gefangene“
•! Eigendynamischer Prozess
" Video
DAS MILGRAM-EXPERIMENT
•! Untersuchung menschlichen
Gehorsams
•! Erklärungsversuche etwa für
Naziregime etc.
•! Welche Bedingungen führen zu
Gehorsam gegenüber
Authoritäten?
•! Wie reagieren Versuchspersonen
auf Konsequenzen ihres
Gehorsams
DAS MILGRAM-EXPERIMENT
DAS MILGRAM-EXPERIMENT
•! Ergebnisse (Auszug)
DIE SUMMERCAMP-STUDIEN
•! Sherif et al. (1966)
•! 3 Phasen
•! 1) Ankunft und Aktivitäten
•! 2) Aufsplittung des Camps
•! 3) Wettbewerbe
•! Resultat:
•! Harte Wettkämpfe,
Feindschaft zwischen den
Gruppen, gegenseitige
„Sabotagen“
•! Bis hier hin: Alles ganz
schön deprimierend...
DIE SUMMERCAMP-STUDIEN
•! Aber: Phase 4)
•! Übergeordnete Ziele führten zu Verbesserung der
Beziehungen
•! Realistic conflict theory
•! Interindividual competition vs. cooperation
•! Gemeinsame Ziele = Kooperation
•! Interdependenz = Wettbewerb
ERREGUNG DURCH ANGST = SEXUELLE
ERREGUNG?
•! Dutton & Aron (1974)
Keine Angst!
Angst!
ERREGUNG DURCH ANGST = SEXUELLE
ERREGUNG?
•! Auf der Brücke:
•! Attraktive Wissenschaftlerin kommt auf die Personen zu &
bittet um Bewertung einiger Bilder (TAT); gab den
Versuchspersonen Ihre Telnr. für Rückfragen
•! Ergebnisse:
•! VP auf der „Angstbrücke“ fanden mehr sexuellen Inhalt in
den Bildern (TAT)
•! VP auf der Angstbrücke riefen häufiger die W. wegen
„Rückfragen“ zurück
•! Kein Effekt wenn männlicher Versuchsleiter...
•! --> Erregung durch Angst (wackelige Brücke), aber
fälschliche Attribution auf sexuelle Erregung
SOZIALE MACHT
•! Soziale Macht = Einfluss über Outcomes und
Verhalten anderer
•! Wie kommt es das Leute „machtvoll“ sind?
•! Handeln diese vielleicht eher/mehr/besser?
•! Galinsky et al. (2005)
•! Manipulation von Macht = UV
•! Messung verschiedener Handlungen = AV
•! 3 verschiedene Operationalisierungen
Macht durch Handeln?
•! Studie 1
•! „Machtvolle“ Personen gehen größere
Risiken ein - nehmen eher noch eine
Karte bei BlackJack als „machtlose“
•! Studie 2
•! Machtvolle Personen bewegen einen
nervigen Ventilator eher weg als
machtlose Personen
•! Studie 3
•! Machtvolle Personen „nehmen“ und „geben“ mehr in
Sozialen Dilemmata
WEIHNACHTEN – SCHÖN AUCH FÜR DIE
ANDEREN?
•! Schmitt et al. (2010)
•! Effekte von Weihnachtssymbolik auf nonChristians
•! Sehr relevant: Überall!
•! Labor: Weihnachtsbaum vs. kein
Weihnachtsbaum
•! Design: 2(Weihnachtsbaum ja/nein)
2 (Feiernde vs. Nicht Feiernde)
•! Ergebnisse:
•!
•!
•!
•!
•!
Positivere Stimmung bei Feiernden
Weniger Selbstsicherheit bei Nicht-F
Schuldgefühle
Weniger Selbstsicherheit
Weniger Inklusion
x
STEREOTYP-PRIMING
•! Stereotype = Sozial geteiltes Wissen über
Mitglieder sozialer Gruppen
•! Priming = Bahnung/Voraktivierung bestimmter
Wissensinhalte " Video
STEREOTYP-PRIMING
•! John Bargh (1996)
•! UV: Scrambled Sentence task (stereotyp vs.
nicht-stereotyp)
•! AV: Zeitmessung für Wegstrecke
•! Ergebnis?
•! Versuchspersonen liefen langsamer zum Ziel!
•! Aktivierung von Stereotypen kann direkte
Auswirkungen auf unser Verhalten haben!
•! Albert Einstein! Assimilation vs. Kontrast!
ENTWICKLUNGSSOZIALPSYCHOLOGIE
•! Entstehung von Einstellungen, Stereotypen,
Vorurteilen etc. im Kindes- und Jugendalter
•! Video!
KONFORMITÄT
•! Das tun, was alle anderen machen
•! Das „Fahrstuhlexperiment“. Video
Theorien der Sozialpsychologie
•! Social Identity Theory
•! Verhalten und Erleben in sozialen Gruppen
•! Identifikation und Normen innerhalb von Gruppen
•! Self-Categorisation Theory
•! Kategorisierung von Menschen
•! Unterschiede zwischen den Mitgliedern verschiedener
Gruppen
•! Optimal Distinctiveness Theory
•! Mittelweg zwischen Assimilation und Unterscheidung
innerhalb und zwischen Gruppen
Theorien der Sozialpsychologie
•! Terror Management Theory
•! Salienz des eigenen Todes führt zu Diskriminierung und
Verteidigung von Weltanschauungen
•! Lustige Experimente
•! Theory of Planned Behaviour
•! Lässt sich Verhalten durch Einstellungen vorhersagen und
wovon ist das abhängig?
•! LaPiere (1934)
•! Relative Deprivation Theory
•! Negative Beurteilung anderer aufgrund wahrgenommener
Soll-Ist Diskrepanz (Ressourcen o.ä.)
Modelle der Sozialpsychologie
•! Ingroup Projection Model (Mummendey)
•! Intergruppenvergleiche immer im Rahmen einer
übergeordneten Gruppe
•! Prototypikalität als Prädiktor für Diskriminierung
•! Subjective Group Dynamics
•! Normen und Normverletzungen innerhalb von
Gruppen
Und weitere spannende Themen...
!!
Sozialpsychologen, die
... im Müll rumwühlen,
... Stimmen am Telefon untersuchen
...Leute Videospiele spielen lassen
etc., etc...
Das sollte nun klar sein...
•!
•!
•!
•!
Experiment
Hypothesen
abhängige und unabhängige Variablen
Konfundierung
•! Validität
•! Korrelationen
•! Mittelwertsvergleiche
•! Ethik in der Wissenschaft
...anhand der Sozialpsychologie.
Werde ich sie jemals wieder sehen?
•! Das liegt an Ihnen!
" Sozialpsychologie als Wahlpflichtfach
Werde ich sie jemals wieder sehen?
•! Sozialpsychologie als Wahlpflichtfach
•! PsyN-WP1: 3 Vorlesungen der Grundlagen, davon
Sozialpsychologie VL
•! PsyN-WP2: 3 Vorlesungen der Grundlagen II, davon
Sozialpsychologie VL II
•! PsyN-WP3: 2 Seminare, davon
Sozialpsychologieseminare (Inhalte variieren)
•! Empfehlung: Aufbauend belegen!
Weitere Informationen: http://www.uni-jena.de/psych_institut.html
Warum sind die 90min so schnell
vergangen?
Warum sind die 90min so schnell vergangen?
Weil es keine 90min waren?
Weil die Sozialpsychologie das spannendste
Feld der Psychologie überhaupt ist
Zeit ist relativ!
Keine Ahnung... Ich hab Hunger!
Das wär‘s für heute - vielen Dank!
•! Mehr spannende SozialpsychologieExperimente?
http://www.spring.org.uk/2007/11/10-piercinginsights-into-human-nature.php
http://www.spring.org.uk/2009/12/the-12psychology-studies-of-christmas.php
SOZIALPSYCHOLOGISCHE
WEIHNACHTSHILFE – TEIL 4
•! Das wichtigste zum Schluss: Erholen Sie sich!
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
2
Dateigröße
17 643 KB
Tags
1/--Seiten
melden