close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1 AUTOFREIER TAG 2004 - WAS PLANEN DIE - cac.at

EinbettenHerunterladen
AUTOFREIER TAG 2004 WAS PLANEN DIE LANDESHAUPTSTÄDTE?
201 österreichische Städte und Gemeinden machen bereits beim Autofreien Tag mit. 25
davon nehmen auch an der Mobilitätswoche teil (fette, kursive Schrift)
Die rot markierten Einrichtungen unterstützen den Autofreien Tag bzw. die Mobilitätswoche
mit Aktionen.
Stand: 22. September 2004
WIEN (1):
Die Stadt Wien nimmt an der Mobilitätswoche teil. In dieser Woche sollen durch zahlreiche
öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen die unterschiedlichsten Themenbereiche abgedeckt
werden, die auch schon im Masterplan Verkehr 2003 enthalten sind. Die Konzeption der
Mobilitätswoche geht von drei thematischen Blöcken aus, die auf die ganze Woche verteilt
werden: 16./17.9.: Themenblock Mobilitätsmanagement, 18./19.9.: Freizeitmobilität,
20./21./22.9.: Schulwegsicherheit. Stadtrat Schicker: „Wir haben uns vorgenommen, die Zahl
der Verkehrstoten in Wien bis 2020 zu halbieren.“ Am 16.9. gibt es eine Presseaussendung
zu alternativen Verkehrsmitteln der Stadt Wien (SAFEBIKE, RIDE TO WORK) und zur CO2Bilanz von Verkehr. Am 17.9. werden in 5 Einkaufsstraßen Infofolder verteilt. Stadtrat
Schicker gibt eine Pressekonferenz zur Baustellen-Bilanz 2004 und zu betrieblichem
Mobilitätsmanagement. Am 20.9. ist eine Presseaussendung zur Verkehrslage in Wien
(Staubeobachtung – Alternativen ÖV und Rad), Verkehrsbilder, Vorrang für ÖV geplant. Am
21.9. startet die Aktion sicherer Schulweg (Kinder markieren vermeintliche Gefahrenstellen
im Nahbereich der Schule). Am 22.9. findet eine Pressekonferenz mit Stadtrat Schicker zu
den Themen fahrradfreundliche Schule, Schulwegpläne, Sicher Radfahren ab 10 Jahren
statt.
Die Wiener Grünen organisieren am 22.9. einen Sternmarsch über zwei Routen. Der Zug
aus dem Westen startet beim Schloss Schönbrunn (mit mehreren Dutzend RadfahrerInnen)
in Richtung Innenstadt, der Zug aus dem Osten startet in Kaisermühlen beim Kaiserwasser
(mit 40 Gehzeugen). Treffpunkt ist der Sigmund-Freud-Park bei der Votivkirche mit
anschließendem Fest, Informationsständen, köstlicher Verpflegung, Kinderaktionen und
einem
Fahrradcodierservice der Wiener Polizei. Näheres zum Programm auf
http://wien.gruene.at/autofrei.
Das Lebensministerium veranstaltet am 22.9. von 10 bis 14 Uhr „Ring frei für die Umwelt“.
Dabei kann die Wiener Ringstraße autofrei genossen werden. Start ist um 10 Uhr beim
Lebensministerium mit einer Pressekonferenz. Bis zum Heldentor sind mehrerer Stationen
mit einem bunten Rahmenprogramm aufgebaut. Das Schlussevent findet um 12.30 Uhr beim
Heldentor u.a. mit der Auszeichnung der besten Schulprojekte „Auf Kinderfüßen bis zum
Mond“, Ziehung der Gewinner des Verkehrsquiz, Musikgruppe DIA REA, statt. Nähere
Informationen unter http://doku.cac.at/endgueltiger_folder_autofrei_12.pdf.
BURGENLAND (8): Eisenstadt, Krensdorf, Mattersburg, Mörbisch, Oberwart, Oslip,
Pöttsching, Wulkaprodersdorf
Die SchülerInnen der Volkschule St. Georgen in Eisenstadt haben ein abwechslungsreiches
Programm erarbeitet. Am 20. und 21.9. werden von den SchülerInnen vor der Schule
Hinweiszettel für Falschparker verteilt. Am 22.9. markieren die Kinder gemeinsam mit
LehrerInnen und Eltern mit Kreide-Fußspuren ihren sicheren Schulweg. Im Bewegungsraum
der Schule werden um 10.15 Uhr neben Übungen zur Verkehrserziehung und einem Vortrag
von Liedern und Gedichten eine Auswertung einer Umfrage der Kinder zum Thema Verkehr
und sicherer Schulweg präsentiert. Zuletzt werden die SchülerInnen der 4. Klasse ihre
Wünsche zum Thema Verkehr an die GemeindevertreterInnen richten.
1
NIEDERÖSTERREICH (56): Ardagger, Baden, Bad Vöslau, Brunn am Gebirge, DeutschWagram, Enzersdorf an der Fischa, Erlach, Erlauf, Felixdorf, Gablitz, Grafenwörth,
Grimmenstein, Gumpoldskirchen, Hausleiten, Himberg, Hofstetten-Grünau, Kirchberg
an der Pielach, Klosterneuburg, Korneuburg, Krems, Laab im Walde, Langenzersdorf,
Lanzenkirchen, Lassee, Leobendorf, Leopoldsdorf bei Wien, Loich, Mannersdorf am
Leithagebirge, Maria Lanzendorf, Markersdorf-Haindorf, Mauerbach, Mödling,
Mühldorf/Wachau, Ober-Grafendorf, Ottenschlag, Perchtoldsdorf, Pfaffstätten,
Purkersdorf, Rabenstein an der Pielach, Retz, Scheibbs, Scheiblingkirchen/Thernberg,
Schwadorf, Schwechat, Stockerau, Strengberg, St. Peter in der Au, St. Pölten, Tulln,
Waidhofen an der Ybbs, Weinburg, Wolfsbach, Wolfsgraben, Wolkersdorf, Yspertal,
Zistersdorf
St. Pölten wird im Rahmen der europäischen Mobilitätswoche am Rathausplatz einen
Rückblick auf den ersten öffentlichen Verkehr in St. Pölten geben: die erste Straßenbahn
wird ausgestellt, Schienen werden verlegt, sodass man ein kurzes Stück fahren kann. Das
Radwegenetz wird durch Eröffnung eines neuen Teilstückes erweitert. Die bestehenden 20
Tempo-30-Zonen und die 3 Park and Ride Plätze werden beworben, die eine Attraktivierung
zum Umsteigen auf den öffentlichen Verkehr bewirken sollen.
OBERÖSTERREICH (42): Alberndorf in der Riedmark, Andorf, Ansfelden, Aschach an
der Donau, Bad Schallerbach, Eferding, Engerwitzdorf, Frankenburg am Hausruck,
Gallneukirchen, Grünau im Almtal, Grünbach, Gutau, Hinterstoder, Katsdorf,
Kirchberg-Thening, Kremsmünster, Krenglbach, Laakirchen, Lembach, Leonding,
Linz, Mattighofen, Meggenhofen, Neukirchen an der Enknach, Niederneukirchen,
Ottensheim, Perg, Putzleinsdorf, Rossbach, Scharten, St. Georgen an der Gusen, St.
Georgen im Attergau, St. Veit im Innkreis, Schwanenstadt, Schwertberg, Thalheim bei
Wels, Timelkam, Traun, Unterweitersdorf, Vöcklabruck, Volksschule Thomasroith,
Wartberg an der Krems, Wilhering
Linz hat im Rahmen des Autofreien Tages Freifahrt für alle städtischen Verkehrsmittel von
17.9. ab 18.00 Uhr bis 18.9. Betriebsschluss. Der Hauptplatz ist am 18.9. autofrei, u.a. wird
es einen Informationsstand von Klimabündnis geben.
TIROL (35): Absam, Achenkirch, Brixlegg, Eben am Achensee, Gnadenwald, Hall, Imst,
Innsbruck, Inzing, Karres, Kitzbühel, Kramsach, Kufstein, Kundl, Landeck, Lienz,
Matrei am Brenner, Mils, Oberhofen, Pfaffenhofen, Prägraten, Rum, Schwaz, Silz, Söll,
Steinberg, St. Ulrich am Pillersee, Tarrenz, Telfs, Terfens, Thaur, Uderns, Volders,
Vomp, Wörgl
Innsbruck plant eine größere Aktion am Hauptbahnhof gemeinsam mit ÖBB und
Verkehrsverbund Tirol (VVT). Weiters werden Schokoherzen und Postkarten als „Danke“ an
die PendlerInnen verteilt (Bahnhofsgelände, IVB-Busse, Rathaus,…). In einer
Pressekonferenz wird die Bevölkerung zur Teilnahme am 22.9. aufgefordert, als Anreiz gitb
es ein Gewinnspiel. Zusätzlich werden die ÖBB-Folder in der Mobilitätswoche verteilt.
VORARLBERG (39): Altach, Bludenz, Bludesch, Bregenz, Doren, Dornbirn, Egg,
Feldkirch, Frastanz, Fraxern, Götzis, Hard, Hittisau, Hohenweiler, Hörbranz,
Kennelbach, Klaus, Koblach, Krumbach, Landbus Unterland, Langenegg, Lauterach,
Lech, Lingenau, Lochau, Ludesch, Mäder, Militärkommando Vorarlberg, Nüziders,
Rankweil, Riefensberg, Röthis, Schwarzach, Sibratsgfäll, Sulz, Thüringen,
Thüringerberg, Übersaxen, Vomp, Weiler, Wolfurt, Zwischenwasser
2
Am 11.9. präsentiert Stadtbus Bregenz die neue Linienführung inkl. Gewinnspiel. Am 22.9.
gibt es Gratis-Fahrten mit dem Stadtbus, einen Informationsstand am Leutbühel (nochmals
Präsentation der neuen Linienführung) und die Verlosung des Gewinnspiels vom 11.9.
STEIERMAR K (6): Bärnbach, Graz, Laßnitzhöhe, Leoben, Murau, Regionalbus
Aichfeld, St. Martin im Sulmtal
In Graz wird es am 22.9. Informationsveranstaltungen mit Preisverlosungen,
Fahrradcodierungen, Fahrradservice am Hauptplatz sowie eine Radsternfahrt mit dem
Hauptplatz als Ziel geben. Die Grünen Hart bei Graz veranstalten am 22.9. eine Radtour
nach Pachern. Ein Fachmann wird die Fahrräder kostenlos durchchecken und Tipps für
Service und Sicherheit geben. Zusätzlich werden klappbare Radtaschen verlost und
Informationen zum Umweltpass angeboten.
KÄRTNEN (5): Hermagor, Klagenfurt, Seeboden, St. Paul im Lavanttal, Wolfsberg
Ein Autofreier Tag wird die Verkehrsprobleme in der Stadt sicher nicht lösen können. Aber er
setzt dort an, wo am ehesten Fortschritte in diesem Bereich gesehen werden: Bei der
Bewusstseinsbildung, bei der Demonstration, dass eine Stadt mit weniger Autos eine
bessere Lebensqualität bietet. Der Autofreie Tag in Klagenfurt steht heuer unter dem Motto
„Wege aus der Feinstaubbelastung“. Es werden die Straßen rund um den Neuen Platz
gesperrt, Informationsfoldern an den Einfahrtsstraßen nach Klagenfurt an die
AutofahrerInnen verteilt und Aktionen auf dem Neuen Platz abgehalten. Fahrgast Kärnten
informiert über seine Aktivitäten als Interessenvertretung für die Fahrgäste im Bahn- und
Busverkehr Logo, Info-Bus der STW mit Informationen zum öffentlichen Verkehr, Infostand
ÖBB: informiert über Vorteilscard, Infostand Österreichische Postbus AG Logo, Beratung
über Ski- und Wanderbusse, Busse für Ausflugs- und Vereinsfahrten oder als Shuttledienst
für Großveranstaltungen, Gewinnspiel, Infostand Klimabündnis Kärnten - Klagenfurt als
Klimabündnisstadt, Arbeitsgemeinschaft Erneuerbare Energie Sonnenenergie nutzen mit
thermischen Solaranlagen, Kriminalpolizeilicher Beratungsdienst – Fahrradcodierung,
Infostand der Abteilung US (Feinstaub – EU-Projekt KAPA GS, Umweltberatung,
Ausstellungstafeln), Weltladen, EU-Info-Point, Pressekonferenz um 10.30 Uhr: EU-LifeUmweltprojekt KAPA GS gegen Feinstaub: Zur Reduzierung der Feinstaubbelastung (PM10)
in den Städten Klagenfurt, Graz und Bozen werden verschiedene Verursacher gerechte
Maßnahmen in den Handlungsfeldern MIV (Motorisierter Individualverkehr)-Verminderung /
Attraktivierung des Öffentlichen Verkehrs, Straßenreinigung/Winterdienst, Hausbrand und
Öffentlichkeitsarbeit mit Hilfe eines verdichteten Luftmessnetzes und eines Rechenmodels
im Echtbetrieb getestet und bei entsprechendem Erfolg dauerhaft umgesetzt.
Die ARGE Naturschutz macht eine Sinnesausstellung (kleinere Experimente und Versuche
zum Selber ausprobieren: Tastboxen zum Fühlen, Duftsäckchen zum Riechen, Stereolupe –
zum größeren Sehen, Naturgeräusche – zum Hören, die Stimmen der Natur,
Balancierscheibe zum Gleichgewicht finden), Stadtnatur – Wildnis in der Stadt (Kennen
lernen der Natur in der Stadt [Moose, Flechten, Bäume, Vögel, Insekten], Ungemähte
Wiesen, Parklandschaften mit uralten Bäumen oder verwachsene Mauern – all das sind
Beispiele für Natur in der Stadt. Hier findet man interessante Pflanzen und meist eine große
Vielfalt an Tieren. Oft finden sich solche Plätze an Stellen, an denen man bereits öfter
achtlos vorbeigegangen ist. Heute wird genau geschaut und allerlei Spannendes entdeckt.
Am Vormittag für Schulklassen um 8.30, 10.00 und 11.30 Uhr)
Zudem laden das Umweltreferat der Diözese Gurk, Forum Alpenkonvention, Klimabündnis
Kärnten, BIO-Ernte Kärnten, fahrgast kärnten, Kärntner Linien, ARGE Naturschutz, ÖBB,
Post Bus, KHG, Weltläden, Bündnis für Eine Welt, Magistrat Klagenfurt Abt. Umweltschutz,
evangelisches Bildungswerk zur Podiumsdiskussion „Fernfahren versus Fairfahren – Täter
und Opfer des europäischen Güterverkehrs“ von Mag. Andreas Reisinger (Autor von
3
„Schwarzbuch Straße – Die subventionierte Transportlawine“ in das Diözesanhaus
Klagenfurt.
4
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
24 KB
Tags
1/--Seiten
melden