close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Liste [PDF] - GRG 21 Ödenburgerstraße

EinbettenHerunterladen
über uns
Univ.-Prof. Dr. med. Anette-Gabriele Ziegler ist Direktorin des
Instituts für Diabetesforschung (IDF), Helmholtz Zentrum
München, welches die Forschergruppe Diabetes, Klinikum
rechts der Isar, Technische Universität München (TUM) und
die Forschergruppe Diabetes e. V. am Helmholtz Zentrum
München in sich vereint. Sie hat den Lehrstuhl für Diabetes
und Gestationsdiabetes (TUM) inne und praktiziert als Diabetologin in der Diabetesambulanz am Klinikum rechts der Isar.
Das IDF befasst sich mit der Krankheitsentstehung und Prävention von Typ 1 Diabetes und Gestationsdiabetes. Dazu
werden die molekularen Mechanismen der Krankheitsentstehung, insbesondere das Zusammenspiel von Umwelt, Genen
und Immunsystem untersucht. Ein wichtiges Ziel ist die Identifizierung von Markern zur frühen Diagnose sowie die Entwicklung von Therapien zur Prävention und Heilung von Diabetes.
Kontakt
Blutproben-Biobank
Stichwort: Munich Diabetes Bioresource
Lehrstuhl für Diabetes und Gestationsdiabetes,
Forschergruppe Diabetes, Klinikum rechts der Isar,
Technische Universität München,
Kölner Platz 1, 80804 München
Tel. 0800 - 828 48 68 (kostenfrei)
Email: diabetes-biobank@lrz.tu-muenchen.de
Weitere Informationen zur Studie finden Sie unter:
www.helmholtz-muenchen.de/idf1
Technische Universität München
Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter:
www.teendiab.de oder www.diabetes-studien.de
MUNICH
DIABETES
BIORESOURCE
Was ist
MUnich diabetes bioresource?
Die Entstehung von Typ 1 Diabetes kann durch verschiedeneFaktoren beeinflusst werden. Zur Erforschung wichtiger Zusammenhänge zwischen genetischen und immunologischen Faktoren und der Entstehung von Typ 1 Diabetes wird eine Biobank
mit Blutproben von Patienten mit Typ 1 Diabetes, von Diabetesrisikopersonen und von Personen, die nicht an Diabetes erkrankt
sind aufgebaut. Durch den Vergleich von Patientenproben mit
Proben von nicht-diabetischen Kontrollpersonen hoffen wir, bedeutende Unterschiede zu finden. Da Typ 1 Diabetes durch eine
gestörte Immunregulation entsteht, ist die Untersuchung der
Immunzellen von besonderem Interesse.
warum führen wir diese studie
durch?
Typ 1 Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse durch
bestimmte fehlgeleitete körpereigene Immunzellen, sogenannte
autoreaktive T-Lymphozyten, zerstört werden. Da die Häufigkeit
von Typ 1 Diabetes in Deutschland steigt und die Ursachen für
die multifaktorielle Entstehung dieser Erkrankung bisher nurteilweise geklärt sind, bedarf es weiterer intensiver Forschung auf
diesem Gebiet.
Im Einzelnen soll geklärt werden, welche Veränderungen der
Immunantwort mit einem erhöhten Risiko für Diabetes einhergehen und welche Gene eventuell mit diesen Veränderungen
assoziiert sind.
Durch das bessere Verständnis der Erkrankung hoffen wir, in Zukunft die Entwicklung des Typ 1 Diabetes zu verhindern bzw. die
Erkrankung heilen zu können.
Wie laufen die Untersuchungen ab?
warum sollten sie beziehungsweise
ihr kind teilnehmen?
Während eines Besuchs in unserem Studienzentrum wird ein
kurzer Fragebogen ausgefüllt. Darin werden Informationen zur
Familien- und Krankengeschichte gesammelt. Wir führen dann
bei Ihnen / Ihrem Kind eine Blutentnahme durch. Anhand einer
der dabei gewonnenen Blutproben wird Ihr Genotyp / der Genotyp
Ihres Kindes bestimmt, bezogen ausschließlich auf Risikogene,
die mit Typ 1 Diabetes in Verbindung gebracht werden. Die Bestimmung der Genotypen ist für die weitere Immunzelldiagnostik
essentiell, da bestimmte Untersuchungsmethoden nur bei Personen mit spezifischen Genotypen durchgeführt werden können.
Allerdings werden wir Sie / Ihr Kind nicht über die Ergebnisse der
Genotypisierung informieren.
Durch die Untersuchung der für die Studie gesammelten Proben und Zellen können wertvolle neue Erkenntnisse zur Entwicklung von Typ 1 Diabetes gesammelt werden. Diese Daten
können dabei helfen, das Wissen über die Ursachen der Entstehung dieser Erkrankung zu erweitern und neue Ansätze zu
entwickeln, vorbeugend und therapeutisch in den Krankheitsprozess eingreifen zu können. Zudem ist es möglich, dass immunologische Tests und Gentests in Zukunft helfen könnten,
Personen mit einem Risiko für die Entwicklung von Diabetes
zu diagnostizieren. Durch Ihre Teilnahme werden Sie anderen
Menschen helfen, indem Sie zur medizinischen Forschung
beitragen.
Aus weiteren Blutproben werden Immunzellen isoliert. Zusätzlich
würden wir gerne Blutproben für zukünftige Studienprojekte der
Diabetesforschung aufbewahren.
Für jede erfolgreiche Blutentnahme für die Munich Diabetes Bioresource-Studie erhalten Sie eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 50 €.
Werden Sie in die Studie Munich Diabetes Bioresource eingeschlossen, besteht die Möglichkeit, dass wir Sie / Ihr Kind in den
nächsten zehn Jahren erneut kontaktieren und um eine weitere Blutprobe für immundiagnostische Zwecke bitten. Diese späteren Blutentnahmen sind ebenfalls freiwillig und erfolgen bei
gezielten immundiagnostischen Fragestellungen, die sich aus
neuen Erkenntnissen aus der Typ 1 Diabetesforschung ergeben
und für die eine erneute Blut- bzw. Zellprobe erforderlich ist. Mindestabstände der Blutentnahmen von einem halben Jahr werden
eingehalten.
wer kann teilnehmen?
Teilnehmen können
• alle Kinder ab zwei Jahren mit Einverständnis der Erziehungsberechtigten
• Erwachsene bis zum Alter von 40 Jahren
• Personen, die keine Medikamente einnehmen, welche
die Immunantwort beeinflussen (z. B. Kortison)
• Personen, die keine Erkrankungen haben, die mit einer
Veränderung der Immunantwort einhergehen (z. B. bösartige Tumore)
• Frauen, die nicht schwanger sind oder stillen
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
4
Dateigröße
480 KB
Tags
1/--Seiten
melden