close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ich sehe was – was du nicht siehst! - Wolfgang Schmadel

EinbettenHerunterladen
Ich sehe was – was du nicht siehst!
- Kindliche Wahrnehmung im öffentlichen Raum Der Blickwinkel der Kinder auf ihr Wohnumfeld und ihren Schulweg
Projekt
Im Wintersemester 2004 / 05 fand an der Universität Stuttgart,
Fakultät Architektur und Stadtplanung, das Seminar „Kindliche
Wahrnehmung im öffentlichen Raum“ statt. Geleitet wurde
das Seminar von Frau Maria-Anna Fischer, Lehrbeauftragte
des Instituts für Landschaftsplanung und Ökologie und Judith
Zängle-Koch, als Lehrbeauftragte am Städtebau Institut.
Nicht nur utopische Kinderträume sind bei diesen Workshops entstanden, sondern konstruktive Ideen, die die
Verkehrssicherheit und die Aufenthaltsqualität für die
Kinder auf ihrem täglichen Weg zur Schule verbessern
könnten.
Gefragt war der Blickwinkel der Kinder auf ihr Wohnumfeld
und den Stadtraum Stuttgart.
In einem 2-tägigen Workshop erarbeiteten zwei 4. Klassen
zusammen mit den Architekturstudenten Ideen zur Verbesserung und Aufwertung ihres täglichen Schulweges. Heute
ist der Schulweg für viele Kinder der öffentliche Raum, wo sie
sich die längste Zeit des Tages gemeinsam mit ihren
Klassenkameraden aufhalten und sich austauschen, informieren, hüpfen, lachen, springen etc.
Die Ergebnisse präsentierten die beteiligten Kinder und
die Studierenden gemeinsam mit den Vertretern der
Stadt während einer abschließenden Veranstaltung an
der Hochschule und stießen dabei auf großes Interesse. Es
wurde der Wunsch geäußert, die Kinderideen aufzugreifen und weiterzuverfolgen.
Standort
Vogelhaus
Im Sommer 2005 stellten die Schüler der Klasse 4b der
Schule im Sonnigen Winkel ihre Modelle im Stuttgarter
Rathaus dem Bezirksbeirat Nord selbst vor und erläuterten
die Gedanken und Wünsche, woraufhin die Bezirksvorsteherin Frau Krueger das Gartenbauamt damit beauftragte,
die Vorschläge auf ihre Umsetzbarkeit zu überprüfen.
Rasch wurden die Flächen an der so genannten „Hexentreppe“ an der Azenbergstrasse gerodet, um die Atmosphäre zu verbessern und für eine zukünftige Spielnutzung
herzurichten. Auch schadhafte Geländer wurden instand
gesetzt, um Verletzungen vorzubeugen.
Nach den Sommerferien trafen sich einige der Kinder, Herr
Hellmann, als Vertreter des Garten-, Friedhofs- und Forst-
amtes, Frau Fischer und Frau ZängleKoch im ehemaligen Klassenzimmer
der Schule, um die Wünsche auf ihre
Umsetzung zu prüfen und zu konkretisieren.
Schnell einigten sich die Kinder auf
zwei Flächen an der Lenzhalde.
Zum einen in der Kurve Lenzhalde /
Nussklinge: hier sollte der Gehweg
verbreitert und die Fahrbahnfläche
bzw. Stellplatzfläche verschmälert
werden, um somit das Verkehrssicherheitsgefühl der Kinder zu
verbessern und den grünen Restflächen den Hundeklocharakter zu
nehmen und so den öffentlichen
Raum als angenehm spürbaren
Raum wieder erlebbar zu machen.
Die zweite Fläche war die Querung der Lenzhalde im Bereich
Viktor-Köchlweg.
An diesem Ort schlugen die Kinder zur höheren Verkehrssicherheit eine Drückampel vor, vor allem aber sollte die grüne
Restfläche so gestaltet werden, dass sich die Kinder in diesem
Bereich auch aufhalten und verweilen könnten. Ein Brunnen
könnte an heißen Sommertagen auf dem Nachhauseweg Erfrischung bringen und zum Spielen einladen. Ein Vögelhäuschen
sollte auf die hier lebenden Vögel aufmerksam machen, sie
anlocken und ihnen einen Futterplatz bieten. Auf diese Weise könnten die Kinder die Vogelarten ihres Quartiers kennen
lernen und sie beobachten.
Im November 2005 pflanzten die ehemaligen Grundschüler
in einer durch Herrn Hellmann organisierten gemeinsamen
Pflanzaktion 1000 Frühlingsblumenzwiebeln an diesen beiden
Plätzen, um so auf diese Orte aufmerksam zu machen und sie
zu gestalten.
Zwischenzeitlich machten wir uns an die Arbeit Ideen für das
Vogelhäuschen zu sammeln, um es dann mit den Kindern realisieren zu können.
Auf Nachfrage beim NABU (Naturschutzbund Deutschland,
Stadtgruppe Stuttgart) erhielten wir von Dipl.-Biol. Peter-Christian Quetz, Ornithologie und beratendes Mitglied beim NABU
Stuttgart, die ernüchternde Auskunft, dass an dieser verkehrsreichen Stelle die Aufstellung eines Vogelhäuschen keine
Tiere anlocken würde bzw. dem Ziel Vogelschutz nicht gerecht
werden würde. Frau Ruthild Ehmann, ebenfalls ehrenamtliche
Mitarbeiterin beim NABU, nannte uns die hier am häufigsten
vorkommenden Vögel.
Daraus stellten sich uns folgende Fragen:
- Warum ein Vogelfutterhäuschen bereitstellen, in dem sich
gar keine Vögel aufhalten wollen?
- Wie können die Kinder trotzdem die Vogelarten dieses
Reviers kennen lernen und betrachten?
Wir machten uns an die Arbeit, um nach Lösungen zu
suchen, die die Wünsche der Kinder aufnehmen und eine
Möglichkeit zu finden, diese Ideen an den Übergang ViktorKöchl-Weg zu transportieren.
In der Diskussion entwickelten sich verschiedene Lösungen
1. die Beschreibung und Zeichnung der Vögel anhand
einer Tafel darzustellen
2. eine temporäre Installation: ein abstraktes Vogelhaus mit
Skulpturen der Vögel .
Die zweite Variante erschien uns interessanter und wir begannen mit Frau Ruthild Ehmann und Peter-Christian Quetz
die Beschreibungen der Vögel zu vervollständigen und
parallel erste zeichnerische Studien der Vögel zu machen,
in denen die Gestalt und die Merkmale der Vögel herausgearbeitet, entwickelt und abstrahiert wurden.
Mit diesen zeichnerischen Studien / Skizzen haben wir das
erste Gespräch mit Frau Birgit Tines, aus der Töpferwerkstatt Tonen und Wohnen in Stuttgart-Vaihingen, geführt,
die ihre fachliche Kompetenz einbrachte und uns bei der
weiteren Vorgehensweise unterstützte.
Zweimal trafen sich die Kinder in Vaihingen in der Töpferwerkstatt Tonen und Wohnen, um die zehn an der Lenzhalde am häufigsten vertretenen Vogelarten übergroß zu
modellieren und entsprechend zu bemalen. Die Kinder
konnten durch die Vertreter des NABU einiges über die
Vogelarten ihres Schulwegs erfahren. Mit seinen eigenen
Händen hat jedes Kind einen Vogel geschaffen.
Diese 10 Vögel werden sie in Zukunft wohl nicht vergessen und sich freuen, wenn sie ihnen auf ihrem Schulweg
begegnen.
Jetzt fehlte uns nur noch das Vogelhäuschen, das diesen
Kunstwerken einen Wetterschutz bieten und anderen
Kindern ermöglichen könnte, hier die Vögel ihres Umfeldes
kennen zu lernen.
Frau Fischer hat eine Skizze für das Vogelhäuschen gezeichnet. Die Werkstatt des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes konnte hierzu die Ausführungsplanung erarbeiten,
die Konstruktion herstellen und errichten.
Die Kinder freuen sich über den Einzug der Vögel
ins Vogelhaus am 19.Juli 2006
Das Projekt fand Unterstützung durch den Bezirksbeirat
Nord und bot den beteiligten Kindern die Möglichkeit,
einen sie betreffenden Planungsprozess mit zu gestalten
und bis zur Ausführung mit zu begleiten.
An prominenter und von den Kindern stark frequentierter
Stelle könnte dieses Vogelhäuschen auf Bedürfnisse und
Träume aufmerksam machen und jedermann daran
teilhaben lassen.
Stuttgart, den 18. September 2006
Entwicklung, Planung, Organisation
Maria-Anna Fischer, Dipl.-Ing.
Freie Garten- und Landschaftsarchitektin
Lehrbeauftragte am Institut für Landschaftsplanung und Ökologie
maria-anna.fischer@t-online.de
Judith Zängle-Koch, RBM, Dipl.-Ing.
Freie Architektin und Stadtplanerin
Lehrbeauftragte am Städtebau-Institut
judith.zaengle-koch@t-online.de
�������������������������������������������������������
Von
der zeichnerischen Studie zur Umsetzung der Objekte
��������������������������������������������
���������������������������������������������������
����������������������������������������������������
�������������������������������������
������������������������������
�������������������
����������������������������
���������������������������
��������������������
����������������������������������������
�����������������������������������������
����������������������������������
������������������������������
����������������������������������
�����������������������������������������������
���������������������������������������
��������������������������������
�������
��������������������������
������������
������������
�����������������������
�������������
�����������������������������
�����������������������������
�������������������������������
�����������������������
������������������������������������������
����������������������������
�������������������������������������������������
���������������������������������������
�������������������
���������������������
���
��������������������������������
����������������������������������������
����������������������������������
�������������������������
���������
������������
�����������������������
�������������
���������������������������������������������
��������������������������������
����������������������������������
��������������������������
���������������������������
�����������������������
�������������������������������������������������
����������������������������������������������
��������������������
��������������������
������������������������������������
��������������������������������������������������
�����������������������������������������������
���������������������������������
���������
��
���������������������������������
������������������������
����������������������������
���������������������
������������
�����������������������
�������������
Freude am Gestalten
In der Töpferwerkstatt Tonen und Wohnen
haben die Kinder an 2 Samstagen gearbeitet,
am 8. 04. 2006 die Grundform der Vögel getont und
am 29. 04. 2006 die Vögel bemalt.
Die Kinder freuen sich über den Einzug der Vögel
ins Vogelhaus am 19.Juli 2006
Vögel geschützt vor Wind und Wetter.
Allen Beteiligten, die bei diesem Projekt mitgearbeitet und
uns unterstützt haben, danken wir:
Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, insbesondere den
Studierenden Roman Chruscicki, Evelyn Simader und Janina
Witte, die die Kinder innerhalb des Seminars betreut haben.
„Kindliche Wahrnehmung“ im WS 2004/2005 des Städtebauinstituts und des Institut für Landschaftsplanung und
Ökologie – Universität Stuttgart.
Schulleiterin Erika Krause – Schule im Sonnigen Winkel,
Im Sonnigen Winkel 17, 70193 Stuttgart,
Tel. 0711-216 23 55
Den Kindern der Klasse 4 b - Schuljahr 2005 - mit ihrer Klassenlehrerin Frau Andrea Herschbach und der Kunstlehrerin Frau
Elke Leitenberger, insbesondere den Kindern, die bei Ausgestaltung und Ausführung der Vögel dabei sein konnten:
Hannah Diez, Sophie Dittberner, Laura Fischer, Oliva Holthausen,
Frieder Langenberger, Kay Müller, Johanna Zügel, Klara Koch,
Benedikt Koch, Annkathrin Kopka, Marie Menninger.
Ruthild Ehmann, ehrenamtlich tätig im NABU Stuttgart,
Lindenstraße 16 A, 70563 Stuttgart,
Tel. 0711-735 19 22
Peter-Christian Quetz, Dipl.-Biol. ,
Gutachten Ökologie / Ornithologie, tätig im NABU Stuttgart,
Essigweg 1 A, 70565 Stuttgart,
Tel. /Fax. 0711-74 17 85,
eMail: natur-voegel.quetz@t-online.de
Werner Koch, Amtsleiter,
Andreas Hellmann, Bezirk Mitte,
Garten-, Friedhofs- und Forstamt,
Maybachstr. 3, 70192 Stuttgart,
Tel. 0711-216 71 60, Fax 0711-216 77 21,
eMail: GFF@stuttgart.de
Andrea Krueger, Bezirksvorsteherin , Bezirksbeirat Nord,
Marktplatz 1, 70173 Stuttgart,
Tel. 0711-216 65 61, Fax 0711-216 75 37,
eMail: andrea.krueger@stuttgart.de
Birgit Thines, Töpferwerkstatt Tonen und Wohnen,
Robert-Leicht-Str. 14, 70563 Stuttgart,
Tel. 0711-794 60 00, Fax 0711-794 60 01,
www.Tonen-und-Wohnen.de
Böhm Schlosserei Stahlbau GmbH,
Schockenriedstr. 10, 70563 Stuttgart,
Tel. 0711-78 23 96 0
Tiemann-Petri und Partner, Freie Architekten,
Am Hohengeren 1, 70188 Stuttgart,
Tel. 0711-620 30 99 0, Fax 0711-620 30 99 20,
eMail: info@tiemann-petri-und-partner.de
www.tiemann-petri-und-partner.de
Atelier für Grafik, Wolfgang Schmadel,
Alexanderstraße 136, 70180 Stuttgart,
Tel. 0711-615 41 11, Fax 0711-615 41 12,
eMail: afg_schmadel@t-online.de
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
4
Dateigröße
1 864 KB
Tags
1/--Seiten
melden