close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Konzertprogramm Rotkreuz, 23.03.2015

EinbettenHerunterladen
Kultur, Tradition und Veränderung leben!
Innovations- und Ideenmanagement bei
Villeroy & Boch
Dr. Peter Delwing
1
Innovationsmanagement
Übersicht
•
Rückblick: Die Krise als Treiber des Wandels?
•
Innovation als Erfolgstreiber
•
Was ist Innovation?
•
260 Jahre Veränderung “überleben”:
Innovation als Unternehmensprinzip
•
Innovationsmanagement: Erfolgsfaktoren
•
2
¾
Innovationszelle
¾
Innovationstools
Ideenmanagement als Geschäftsmodell
Innovationsmanagement
Rückblick: Die Krise als Treiber des Wandels?
Zitat Matthias Horx (Matrix des Wandels):
„Die Krise ist Beschleuniger für einen Wandel, der längst
überfällig ist.“
Erfahrungen:
• Langfristig:
höhere Aufgeschlossenheit für neue strategische Suchfelder
• Mittelfristig:
Nutzen aus Training der Innovationstools in Schulungen während
der Kurzarbeit (Ideenspeicher)
• Kurzfristig:
Konzentration auf Restrukturierung und weniger Rückgang der
Vorschläge aus dem Ideenmanagement
(dib-Report 2009: Die Anzahl der Vorschläge ist um 14 %
zurückgegangen; Villeroy & Boch 10 % Rückgang.)
3
Innovationsmanagement
Ausblick: Strategie für den Eintritt in das Zukunftsfeld Wassertechnologie
Modulare Aufbereitung von Schwarz- und Grauwasser in bedarfsangepasster Qualität
Partner:
4
Innovationsmanagement
Innovation als Erfolgstreiber
5
Innovationsmanagement
Innovationsmanagement – Erfolgstreiber der Innovation. Unternehmen, die
Innovation eine hohe Bedeutung beimessen, wachsen deutlich stärker.
Einschätzung der Wichtigkeit von Innovationen für Unternehmenserfolg (6 = unverzichtbar, 1 = bedeutungslos)
n
sitive
o
p
n
d
te
direk tionen un
n
e
n
i
hen e en Innova
e
s
n
e
h
nehm ang zwisc nserfolg
r
e
t
n
U
enh ernehme
m
m
4,37
a
Unt
Zus
Sicherstellung
durch
organisatorische
Einbettung der
Erfolgsfaktoren.
4,71
3,86
3,72
Ø 3,70
3,42
3,45
-5 bis -10%
-5 bis 0 %
2,77
< -10%
0 bis 5%
5 bis 10%
10 bis 20%
>20%
Um satzw achstum der vergangenen 2 Jahre
Quelle: GfK, McKinsey
6
Innovationsmanagement
2005
2006
72%
von 1 000+ Top Managern in 63 Ländern
bewerten Innovation als eine der 3 strategischen
Top-Prioritäten.
Source: BCG Senior Management Survey On Innovation 2006
Source: BCG Senior Management Survey On Innovation 2005 and 2006
7
Innovationsmanagement
Product Performance
Customer Experience
Brand
Market Channel
Service & Support
Product System
Core Process
Enabling Process
Network & Alliances
Business Model
Volumen von Investitionen in
Innovation globaler Unternehmen
in den letzten 10 Jahren
Source: Prof. Larry Keeley (Doblin Analysis), The Taming of the New, Harvard Business School Press 2004
8
Innovationsmanagement
Customer Experience
Business-Modell-Innovationen
schaffen hohen Return on Invest
Brand
Market Channel
Service & Support
Product System
Product Performance
Core Process
Enabling Process
Network & Alliances
Business
Model
Return on Investment von Investitionen in Innovation globaler
Unternehmen in den letzten 10 Jahren
Source: Prof. Larry Keeley (Doblin Analysis), The Taming of the New, Harvard Business School Press 2004
9
Innovationsmanagement
Was ist Innovation?
10
Innovationsmanagement
BMW
Henkel
Innovation ist
Geschäftserfolg durch
Neuheit
oder einfacher:
Innovation ist, wenn der Markt „Hurra!“ schreit
11
Innovationsmanagement
260 Jahre Veränderung “überleben”:
Innovation als Unternehmensprinzip
12
Innovationsmanagement
260 Jahre Veränderung
Quelle: Zukunftsinstitut
13
Innovationsmanagement
260 Jahre Veränderung “überleben”: Innovation als Unternehmensprinzip
- Beispiele Megatrend Globalisierung
Entwicklung
ntwicklung der Porzellanindustrie in Deutschland
20.000
17.923
18.000
14.988
16.000
15.238
13.720
14.000
12.546
11.862
11.325
12.000
9.802
8.851
10.000
8.493
7.884
7.572
6.880
8.000
6.000
4.000
2.000
1993
14
Innovationsmanagement
1995
1997
1999
2001
2003
2005
2006
260 Jahre Veränderung “überleben”: Innovation als Unternehmensprinzip
- Beispiele Megatrend Globalisierung
Porzellan
100.000
Inlandsabsatz
90.000
90.600
Importe gesamt
Importe aus China
80.000
70.000
57.300
60.000
48.400
50.000
40.000
44.000
30.000
23.000
17.800
20.000
10.000
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
Mengen in Tonnen
15
Innovationsmanagement
2000
2001
2002
2003
2004
2005 2006
260 Jahre Veränderung “überleben”: Innovation als Unternehmensprinzip
- Beispiele Megatrend Globalisierung
Produktpiraterie
NewWave
Original
Kopien
16
Innovationsmanagement
Innovationsmanagement:
Erfolgsfaktoren
17
Innovationsmanagement
Innovationsmanagement: Erfolgsfaktoren
Erfolgsfaktoren
1
Beispiele für Durchbruchs-Innovationen
ceramicplus
Pur Air
Klare Innovationsvision und
–strategie
2
Commitment des Top-Managements
und Unternehmensbereichs-Teams
NewWave
3
Strukturierte Vorgehensweise sowie
systematisches Controlling
C+ auf
Geschirr
4
Begeisterung und Leidenschaft
(Ownership)
City Life
Smart Bench
5
Bereitstellung notwendiger
Ressourcen
18
Innovationsmanagement
Quaryl®
Strukturiertes Arbeiten in Innovationszellen
Vorteile
Interaktive
Entwicklung von
Konzepten
• Definiertes Budget, Timing und Manpower –
Ausstattung
• Längerfristige Zielverfolgung außerhalb der
„messegetakteten“ Entwicklung
• keine Begrenzung durch starre
Strukturen ( UB/Geschäftsfeld übergreifend)
Produktive
Spielwiese
außergewöhnlicher
Ideen
Innovationszelle
Außerhalb
bestehender
Unternehmensstrukturen
• Einbindung Externer
(z. B. Lieferanten, Partner, Konsumenten,
Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft)
und damit „Open Innovation“
• Zusammenführung ambitionierter Youngster,
erfahrenen „alten Hasen“ und Entscheidern zu
autonomem Team.
• Systematische Anwendung von Innovationstools
Interdisziplinäre
Teamstruktur mit
externer
Kompetenz
19
Innovationsmanagement - Dr. Peter Delwing
Entwicklung der Idee zum „OMNIA GreenGain“-3,5-Liter-WC“
durch Anwendung des SIT-Tools „Multiplication“
Multiplication
Multiplikation von bereits im Produkt vorhandenen
Komponenten (hier: Wasserzulauf) mit “qualitative
change” (hier: Verringerung der Spülmenge um 2,5 l
pro Spülung).
saves 2,5 litre per flush !
Vom „single“ zum „triple flush“
20
Innovationsmanagement
0,5 l
0,5 l
0,5 l
0,5 l
0,5 l
Innovation für den Installateur: Smart Fix – easy to install
21
Innovationsmanagement
Ideenmanagement als Geschäftsmodell
22
Innovationsmanagement
Ideenmanagement als Geschäftsmodell
„Um eine gute Idee zu haben,
muss man viele fragen„
(Linus Carl Pauling)
23
Innovationsmanagement
Ideenmanagement als Geschäftsmodell
Open Innovation: Ausweitung der Zielgruppe
24
Innovationsmanagement
Ideenmanagement als Geschäftsmodell
Ideenmanagement: vom „Vorschlagswesen“ zum
Geschäftsmodell
Ideengeber
(Verkäufer)
Formulierung
Ideenmanagement
(Makler)
Navigation
Gratifikation
Rückmeldung
25
Innovationsmanagement
Ideennehmer
(Käufer)
Evaluation
Implementierung
Ideenmanagement als Geschäftsmodell
Ideenmanagement innovativ kommunizieren
Erste Unternehmenssitcom
für Ideen
26
Innovationsmanagement
Ideenmanagement als Geschäftsmodell
Wo entstehen Ideen ?
Außerhalb des Unternehmens (76%) Im Unternehmen (24%)
In der Natur
28%
Verein/Club
4%
In langweiligen Sitzungen
10%
Sport
5%
Mit Kreativitätstechniken
1%
Badewanne
1%
Am Arbeitsplatz
4%
Fernsehen
5%
In der Pause
3%
Essen
4%
Spiel und Hobby
4%
Ferien
13%
Geschäftsreisen
11%
an anderen Orten
27
Innovationsmanagement
1%
In anstrengenden Sitzungen
6%
Manager Magazin; 4/1993
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
3
Dateigröße
3 643 KB
Tags
1/--Seiten
melden